Kommentare

Sorry, aber die nehmen sich

Sorry, aber die nehmen sich alle nicht viel.
Seit meinem 18. Lebensjahr habe ich immer die SPD gewählt, aber nachdem sie sowas von asozial geworden sind, ist es mir herzlich egal, wen die da als Kandidaten aufstellen. Ungerechtigkeit bleibt Ungerechtigkeit, egal mit welchem Kanzler.
Und ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, das die SPD überhaupt den Kanlzer stellen werden.

Ist doch klar ....

... dass sich Steinmeier seinen guten Ruf nicht durch die Genossen kaputtmachen lassen will.

Auf zu neuen Rekorden!

Vielleicht wird Steinmeier ja 2017 die SPD erfolgreich unter der 20-Prozent-Marke etablieren. Mit ein wenig Hilfe der anderen Spitzengenossen sollte das klappen.

Und spätestens 2021 dann bitte abschreckende Bilder auf den Stimmzetteln! Hier ist dringender Aufklärungsbedarf geboten: Zu viele reden sich später immer noch damit heraus, sie hätten ja nicht gewußt, wen oder was sie da wählen.

Steinmeier, was soll besser werden???

Na supi. Haben die Leute schon vergessen? Der Typ war Architekt von Hartz IV unter Schröder und hat sich bis heute nicht davon distanziert. Minilöhne, massiver Ausbau von Minijobs von denen niemand leben kann, Leiharbeit die gnadenlos ausbeutet etc. Alle jammern darüber, halten den aber für den besten Kanzlerkandidaten der SPD. Na dann, viel Spaß.................

polit-verwandtschaft

der mann mit dem schafspelz ist vom polit-typus mit merkel verwandt. wer würde dem netten onkel irgendetwas böses zutrauen? dabei war er immer mit von der partie, wenn es um die ausspähung der bevölkerung, die beschlüsse pro agenda 2010, ttip, das verfehlte ukraine-engagement ging. steinmeier ist der richtige kandidat für die wähler, die immer noch nicht begreifen, dass die interessen der bürger verraten werden - in europa und übrigens auch in den vereinigten staaten.
.
die wählerschaft, die eine fau dr. merkel oder einen frank walter steinmeier aufgrund ihrer scheinbaren harmlosigkeit wählt stirbt naturgemäß aus.
es liegt an uns ob wir einen politikwandel wählen oder das polit-establishment, das uns ttip, die überwachung und die unkontrollierte zuwanderung zumutet.

Unter Blinden

ist der Einäugige König.

Umfrage zum Kanzlerkandidaten der sPD?

Ist genau so realitätsnah, wie eine Umfrage zum Kanzlerkandidaten z.B. der "Partei Bibeltreuer Christen": die Chancen, Kanzler zu werden sind 0 (Null).

Deutschland Trend

Ich frage mich allen Ernstes woher diese
Zahlen stammen! Frank Walter Steinmeier
ist seit der Agenda 2010 innenpolitisch verbrannt. Seine letzte Kandidatur war das
mieseste Ergebnis was die SPD einfahren konnte. Das einzige was ich mir vorstellen könnte, wäre das er probieren könnte als Bundespräsident zu kandidieren.
Aber das würde der SPD in der Bevölkerung
den Fangschuss geben. Als Außenminister
war er nicht besonders erfolgreich, was
Ukraine, Libyen, und Syrien hinreichend
bewiesen haben. Was die ganzen Umfragen
sollen frage ich mich auch! Als früherer
SPD Wähler lasse ich mich nicht von
,,Meinungsumfragen" beeinflussen.
Die Realität der SPD ist zappenduster,
und das liegt an der seit Jahren fabrizierten
Politik ! Was jetzt nur noch fehlt wäre eine
Kampange ,, Rettet die SPD um jeden Preis".
Ich glaube das kommt noch!

nunja

steinmeier? ausgerechnet.

na,die verzweifelung muß ja riesig sein,allerdings neben gabriel,nahles,stegner,maas wirkt er zumindest ein wenig weniger unwählbar.

die spd könnte allerdings auch eine schaufensterpuppe zum kandidaten machen,es ist völlig egal,wer das "gesicht" ist,der rest wird davon nicht wählbarer.

In der Ukraine...

...hat Steinmeier meiner Meinung nach falsch gehandelt, aber dennoch gefällt er mir für Deutschland als SPD Vorsitz besser, den könnte ich mir auch als Kanzler gut vorstellen, nach Merkel... er kann der SPD das neue Gesicht stellen... muss nicht, aber könnte...

Also eine Neuauflage der Armutserfinder und begünstigter der Versicherungswirtschaft?
Diese sPD hat sich schon einmal als Merkel-Verhinderer aufgestellt und dann sind diese wegen Pöstchen der Frau Merkel in den ………. Gekrochen.
Mit welschen Lügen will diese Partei jetzt antreten?
Es gibt einige die standardgemäss ihr Kreuz bei denen machen, aber ich tippe auf 15% +-2%
Resultate zählen und keine Ausflüchte warum man unfähig ist etwas zu tun.

Es geht aufwärts

Wer sagts denn, es geht auch wieder aufwärts mit den Umfragewerten der SPD. Gut so.

Ausgerechnet

Steinmeier. Der Mann, der noch nie ohne Krieg aus einem Land nach Hause zurück gekehrt ist. PS: Solange die SPD "Koalitionspartner" in einer Einheitsregierung bleibt, ist jede (ach so geliebte) Prognose zur Wahlsteuerung hinfällig. Kein Bürger wählt Politiker nach Kompetenz- er wählt nach Smartphone

sPD Kanzlerkandidat?

Wer wird den von den Grünen oder der AFD, oder der FDP, oder bei Der Linken als Kandidat aufgestellt?
Die Wahrscheinlichkeit das einer von denen den Kanzler stellt ist doch annähernd gleichgroß, oder?!

Schön das der Wachstum der

Schön das der Wachstum der AfD gestoppt zu sein scheint. Jeder SPD Kandidat ist tausend mal weniger schädlich für unser Land als dieser Hort der trotzköpfigen Assozialität und Weltfremdheit.

@06:48 von zierde gestört

"Wer sagts denn, es geht auch wieder aufwärts mit den Umfragewerten der SPD. Gut so."

Ja, wie waren denn die Umfragewerte in Österreich bei deren letzten Wahl und was kam raus?
Das Gleiche erwarte ich hier auch.
Und verdient haben diese das auch mit ihrer Politik für die Finanz und Wirtschaft, so wie gegen die Bevölkerung.
Wer die Bevölkerung als Pack bezeichnet und nur als Handlange für Wirtschaft und Finanz sieht, hat es selber verursacht.

Diese Diskussion ist völlig überflüssig!

Wofür braucht eine Partei die unter 20% liegt einen Kanzlerkandidaten?

na sowas @ 06:48 von zierde gestört

ein alter bekannter, och bewundere sie seit jeher für ihre kreativität im bereich der namensfindung. ;-)
ansonsten leider wie gehabt: sie vertreten die positionen der regierung, der überwacher und derjenigen die die strippen ziehen. sowas wie eine neuauflage der berliner puppenkiste. in diesem sinne. gute geschäfte wünsche ich ihnen, auf dass es sich auszahlt für sie.

Das sozialpolitische Feld lieg brach.

Die Schrere zwischen Arm und Reich geht stark auseinander.
Der Bedarf an sozialer Politik ist da.
Die AfD ist auch alles andere als eine Alternative.
Statt Konzepte für die Armutsbekämpfung,
bekommt man neoliberale Wirtschaftspolitik und Hass auf die noch ärmeren serviert.
Das sozialpolitische Feld lieg brach.

@Boko 05:45

Zitiere:
Alle jammern darüber, halten den aber für den besten Kanzlerkandidaten der SPD. Na dann, viel Spaß.
..............
Jetzt hätte ich eigentlich einen Gegenvorschlag von Ihnen erwartet,
aus den Parteien denen Sie nahe stehen,
dass war wohl zu viel erwartet.
So bleibt es beim üblichen meckern.

Seltsamer Deutschlandtrend...

Ich stelle immer wieder fest das die Leute von denen man am wenigsten hört, die meiste zustimmung bekommt. Aber ob sie wirklich einen guten job machen?! Steinmaier ist jemand der sich noch immer erfolgreich weggeduckt hat wenns brennslich wurde. Das hat er sich bei Merkel abgeschaut.
Man hört kaum eindeutige Stellungsnahmen.
Wir brauchen aber Politiker die eine Meinung haben und dazu stehen. Steinmaier ist "ganz nett" aber nicht mehr. Ich hoffe das der Anspruch an die Politiker fernab der AfD, bei den deutschen Bürger und Bürgerinnen steigt. Wir brauchen keine "netten" Volksvertreten und noch weniger Populisten. Eher sind unabhängige und durchsetzungsstarke Charaktere und Persönlichkeiten gefragt. Das sehe ich bei Steinmaier nur bedingt. Da gibt es doch bessere Leute in der Spd.

Unwählbare Partei

Ist ja fast schon lustig diese ganze Diskussion
wer sich als Kanzlerkandidat abwatschen lassen möchte. SPD ist seit der Agenda 2010
unwählbar geworden, egal wer da antritt.
Das es sich bei der SPD um eine "Volkspartei"
handelt ist nur noch ein Rückblick auf bessere
Tage der Partei, mehr aber auch nicht mehr!

@07:14 von DropTableAll

"Schön das der Wachstum der AfD gestoppt zu sein scheint. Jeder SPD Kandidat ist tausend mal weniger schädlich für unser Land als dieser Hort der trotzköpfigen Assozialität und Weltfremdheit."
#
#
Schädlich für unser Land sind Politiker die Jahrelang schlafen. Nach etwa 20 Jahren hat die SPD erkannt, das Ich-AGler fast zu 100% in die Altersarmut fallen. Frau Nahles wird aber Ende des Jahres ein Stück Papier vorlegen was man in den nächsten Jahren alles besprechen kann.
Die AfD wäre niemals in Deutschland über die 5% gekommen wenn unsere Volksparteien Ihr S & C ernst genommen hätten.

Ganz egal

Mir ist es völlig gleichgültig, wen die SPD als Kanzlerkandidaten aufstellt. Diese Partei ist für mich spätestens seit der Agenda 2010 unwählbar.

Abgesehen davon hätte die SPD bereits 2013 den Kanzler stellen können - allerdings hätte sie dann in einer Koalition mit Grünen und Linken zumindest Teile des eigenen Parteiprogramms umsetzen müssen. DAS scheinen die Genossen aber weit mehr zu fürchten als der Teufel das Weihwasser...

Wer, nach all dem Verrat an

Wer, nach all dem Verrat an ihren Wählern, noch immer die SPD wählen würde, ist natürlich auch für Irgendjemanden der Haupttäter im SPD-Vorstand. Das heisst aber auch nur, dass solche Wähler ebenfalls nichts vom Dilemma der SPD verstanden haben. Tatsächlich aber muss das Agenda-2010-Pack weg aus dem Vorstand, sogar weg aus dieser Partei. Diese Verbrecher haben doch ihre Schäfchen längst im Trockenen, ich weiß gar nicht, warum die sich nicht in den Ruhestand verabschieden oder irgendeinen Versorgungsposten in der Wirtschaft annehmen. Angebote hätten die doch genug, nehme ich an. Aber lieber korumpieren sie die SPD in Grund und Boden. Wenns keine Linken mehr in der SPD gibt, die sich trauen mit Grünen und Linken Frau Merkel sofort abzulösen, dann hat die SPD mit ihrem Vorstand natürlich genug von genau den "Kanzlerkandidaten " , die sie verdient hat. Und das ist dann gut so!

Die Realitäten kehren zurück

Man kann ein guter Aussenminister sein, ein guter Kanzler verlangt ganz andere Qualitäten. Im übrigen hat die SPD ganz andere Sorgen als einen Kanzlerkandidaten, ob sie überhaupt noch die 20% erreicht und eine Volkspartei bleibt. Jedenfalls ist die Chance gross, falls die CDU die Vorstellungen und Wünsche seiner Wähler erfüllt, dass die nächste Regierung Schwarz/Grün ist, geübt wird ja schon. Und viel Grünen sind ja innen pechschwarz. Die künftige Opposition wir die SPD gut tun, dann kehrt sie mal zur Basis zurück. Die AfD stagniert, nachdem die CDU zur Realität zurückgekehrt ist.

Ist doch egal wer kandidiert,

Ist doch egal wer kandidiert, Hauptsach Frau Merkel wird wieder Kanzlerin.

Wozu Kanzlerkandidat?

Die SPD ist in die 1969er Wahl auch ohne Kanzlerkandidat gegangen und hat erst nach der Wahl entschieden, dass Willy Brandt Kanzler wird. Damals hat das konservative Lager der SPD auch nicht zugetraut, die Republik zu führen.

Einzige wählbare Partei

Für mich ist die einzige Partei, die die Freiheit vertritt und klar für Arbeitnehmer und für soziale Gerechtigkeit steht, die SPD. Die linkspartei kann ich nicht ernst nehmen.

Seit wann

dürfen Splitterparteien Kanzler stellen? Nach SPD Logik müsse die AFD auch einen Kanlerkandidaten benennen, denn dank der genialen Fehlleistungen der Regierung dürfte diese die drittstärkste Kraft im Bundestag werden.

Egal welchen Hasen

die SPD aus dem Hut zaubert es wird nur einer sein der schon geschlachtet wurde dafür haben sie und ihr Vorsitzender ja selber gesorgt.

wie schreibt man maria kron? @ purple red

die ehemals stolze volkspartei ist zu einer rentnerpartei für gewohnheitswähler verkommen. für diejenigen, die seit jahrzehnten ihrer weinbrand- oder zigarettenmarke treu sind und für die eine bundestagswahl sowas wie die wahl einer lieblingsfarbe.
hb pder rot händle. vw oder opel. maria kron oder asbach uralt. schrebergarten oder lokalderby.
ein privileg aus den 80ern als die welt noch in ordnung zu sein schien.
öffnet euere eugen, liebe stammwähler! das gilt im übrigen auch für die wähler der "christlichen" und für die wähler der "grünen".

Zu welchem Zweck

stellt eine "Splitterpartei" einen Kanzlerkandidaten auf?

Steinmeyer vermutlich besser als ...

... der völlig unglaubwürdige Gabriel.

@RobinHood 07:21

Da gibt es doch bessere Leute in der Spd.
............
Welche denn?

Guter Spitzenkandidat ist wichtig

Die SPD sollte den Ersten auf der NRW-Landesliste besser Spitzenkandidat nennen und nicht Kanzlerkandidat, wenn das hier so viele in den falschen Hals kriegen. Steinmeier ist jedenfalls einer der integersten und fähigsten Politiker, die wir haben. Er steht in einer großen Tradition und hat das Zeug, dieses Land zu führen.

Mehrheit für Steinmeier als SPD-Kanzlerkandidat?

Mir scheint es eher, daß sich die SPD keine Gedanken um eine etwaige Kanzlerschaft machen muß. 21% sprechen hier wohl eine deutliche Sprache!
Hier in irgendeiner Weise von einer Mehrheit für Hrn. Steinmeier zu reden, zeugt entweder von massivem Realitätsverlust und Erkenntnisresistenz oder es soll mal wieder eine Meinung gemacht werden.
Tatsache dürfte wohl sein, daß der "Seeheimer Kreis" die SPD ruiniert hat. Der einzige Dienst, den sie den Wählern noch erweisen könnte, wäre wohl, sich aufzulösen.
Korruption und Neoliberalismus ist das Kernthema der CDU und FDP, das Soziale gibt es nur noch bei der Linken und um den Umweltschutz kümmern sich noch die Grünen. Wer braucht da also noch eine SPD, die alles ein bischen, doch nichts richtig macht?

SPD umbenennen > Sesselkleber Partei

Ohne neue Leute mit anderen Ansichten wird es mit der SPD wohl kaum jemals wieder richtig aufwärts gehen.
Also einen Neustart, ehrlich und damit die Partei umbennen.
Das wär doch schein ein Neubeginn, der vielleicht zum Nachdenken, zu neuen Köpfen, zu neuer Richtung und damit zu einem Neubeginn führt.
Oh wäre das schön, wenn daraus dann eine neue soziale, nicht sozialistische Partei, entstehen würde.

Erklärung gesucht

Im Bund die drittstärkste Kraft (AfD) aber in der Grafik ganz außen.

Warum nicht die Reihenfolge in der Wählergunst auch grafisch darstellen?

Im Text wird erstamalig die AfD an 3.Stelle genannt...
Sonst immer nur vor den Sonstigen. Eine Anerkennung der Wirklichkeit?

Das wird wohl nichts

Programmatisch und vom Personal her ist die SPD unwählbar. Erst wenn sie sich wieder auf ihre "sozialistischen" Wurzeln besinnt und eine Kandidaten mit Charakter hervorzaubert, wird's wieder aufwärts gehen.

Aber da leider Vetternwirtschaft, Beziehungen und Klientelpolitik in der SPD wichtiger sind als politische Überzeugungen, wird es wohl die nächsten Jahre/Jahrzehnte leider nichts werden. Da bleibt nur zu hoffen, dass die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht. Denn trotz Finanz-, Europa- und Flüchtlingskrise, konnte die Linke bisher noch kein Kapital draus schlagen, was aber ebenfalls leider an der Partei und dem Personal liegt. Wacht endlich auf, bevor Deutschland und Europa endgültig baden gehen.

AfD auf dem Vormarsch..

...aber das haben wir den sogenannten etablierten Parteien und ganz besonders Frau Merkel zu verdanken! 2017 wirsches eine dicke Klatsche geben.

Alles nur Schwätzer!

Wo sind die Macher, die Politiker mit Charisma, mit Logik, mit überzeugenden Argumenten? In keiner der etablierten Parteien. Deshalb ist die Diskussion um Kandidaten völlig egal!

@ gierde_zerstört

Sie haben mir die Worte aus dem Mund genommen. Und, wo harmlos und freundlich drauf steht, ist nicht immer "gut" drin.
Im Übrigen glaube ich nicht, dass die SPD einen Punkt dazu gewonnen hat, genau so wenig, dass die AfD immer noch bei 15% liegt.
Schöne Grüße

@Leitz 100 07:47

Zitiere:
Zu welchem Zweck
stellt eine "Splitterpartei" einen Kanzlerkandidaten auf?
...........
Nehme an, Sie meinen mit der "Splitterpartei" die SPD.
Bis jetzt ist die SPD den Umfragen nach, immer noch die zweitstärkste Partei.
Und bis zu den BT-Wahlen 2017 fließt noch viel Wasser den Rhein hinunter.
Also warum nicht einen SPD Kanzlerkandidaten stellen, auf den sich die Wählenden konzentrieren.
Wer kämpft kann gewinnen, wer nicht kämpft hat schon verloren.

K-frage

Weit wichtiger als die kandidatenfrage ist doch mit welchem programm die SPD in die wahl geht.
In zweiter linie stellt sich dann die frage welcher politiker das zeug dazu hat dieses programm eventuell mit koalitionspartner durchzusetzen.
Wie wir in Baden-Würtemberg und in Thüringen gesehen haben bieten sich auch kleinen parteien durchaus eine chance die politik eines landes massgeblich zu gestalten.
Bedingung dafür wäre aber auch das ein zukunftsweisender plan existiert.
Der Österreichische Bundeskanzler Kern hat gestern im Parlament einen guten anfang dafür gemacht, wie man dort mit der populistischen FPÖ umzugehen gedenkt.
Es kommt darauf an das sozialdemokratische werte wieder vertreten werden. Dann werden die wähler nicht dem mainstream zu populistischen parteien folgen, die auf komplizierte fragen nur sehr einfache antworten haben. Und sich nicht darum kümmern ob sich diese antworten im einklang mit dem geltenden recht befinden.

@ Drop TableAll

In Wahrheit liegt doch die AfD weit mehr als bei 15% und das ist auch gut so. Die einzige Partei, welche sich noch um die eigene Bevölkerung kümmert.
Als Realitätsverweigerer können Sie sich eine gewisse Zeit die Dinge schön reden, aber irgend wann werden auch Sie von den Fakten eingeholt. Und dann, fröhliches Aufwachen!

@ Auf eine Frage

Ich würde Ihnen sehr empfehlen, sich mal das Programm der AfD durchzulesen. Ich finde es sehr gut. Die Alternative möchte zurück zur sozialen Marktwirtschaft und das kann für uns Bürger nur gut sein.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

aufgrund der Vielzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de, kann diese Meldung im Augenblick nicht kommentiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ladycat, 8:32, re @Auf eine Frage

Ich würde Ihnen sehr empfehlen, sich mal das Programm der AfD durchzulesen. Ich finde es sehr gut. Die Alternative möchte zurück zur sozialen Marktwirtschaft und das kann für uns Bürger nur gut sein.

Mit Verlaub, Ihnen wäre es zu empfehlen, dieses Programm mal durchzulesen. Ich habe es getan, und vermutlich der User @Auf eine Frage auch. Hat sich was mit sozialer Marktwirtschaft. Das Gegenteil ist der Fall.

05:57, gierde_zerstört

>>steinmeier ist der richtige kandidat für die wähler, die immer noch nicht begreifen, dass die interessen der bürger verraten werden - in europa und übrigens auch in den vereinigten staaten.<<

Es gibt kein Land der Erde, in dem die Interessen der Bürger nicht verraten würden.

Wenn man denn annimmt, dass "die Bürger" ein einheitliches Interesse haben.

Wenn ich die Kommentare hier lese, dann kann ich das allerdings nicht erkennen.

Mehrheit für Steinmeier als Kanzlerkandidat......

Steinmeier steht für den bisherigen Kurs der SPD,genau wie Gabriel.Steinmeier steht für Militäreinsätze.Steinmeier steht auch für das deutsch-peruanische Rohstoffabkommen,daß zum Nachteil der Einwohner der Region ist.Steinmeier trat vor wenigen Jahren vor dem BDI/BDA auf und empfahl sich als Interessenvertreter(You Tube).

Wenn 58 % für Steinmeier sind,dann glauben die Leute an einen Zampano und interpretieren irgendwelche positiven Dinge in ihn hinein.

07:17, gierde_zerstört

>> sie vertreten die positionen der regierung, der überwacher und derjenigen die die strippen ziehen. sowas wie eine neuauflage der berliner puppenkiste. in diesem sinne. gute geschäfte wünsche ich ihnen, auf dass es sich auszahlt für sie.<<

Es ist ganz, ganz schlechter Stil, Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind, als bezahlte Agenten zu diffamieren.

Sie machen das ständig, u.a. auch mit mir.

Das sagt mehr über Sie und Ihr Demokratie- und Meinungsfreiheitsverständnis aus als über die Foristen, die Sie damit persönlich zu diskreditieren versuchen.

@um 08:32 von ladycat

"Die Alternative möchte zurück zur sozialen Marktwirtschaft "

Möchte sie nicht und vor allem - kann sie nicht. Die Alternative will in der Profiliga spielen und bieten nur Kreisliganiveau.
Als Realitätsverweigerer können Sie sich eine gewisse Zeit die Dinge schön reden, aber irgendwann werden auch Sie von den Fakten eingeholt. Und dann, fröhliches Aufwachen!

Steinmeier ist ein Hauptgrund

für den Niedergang der SPD. Er hätte schon nach dem Desaster 2009 zurücktreten müssen, stattdessen ließ er sich zum Fraktionsvorsitzenden wählen.
Macht nur weiter so, "S" "P" "D".

Fakt ist und wird (wenn man

Fakt ist und wird (wenn man zuhört wie wichtig für diese die Wirtschaft so wie Finanz ist und wie unwichtig die normalen Menschen in D) auch so dargestellt von Rot, Grün, Gelb und Schwarz, das wir nur Pack sind welches dem Kapital und der Wirtschaft zu dienen hat, zu immer niedrigeren Löhnen, wodurch diese Lobbyeliten immer reicher werden.
So krass der Unterschied auch für einige hier sein mag, wählbar sind für mich nur Die Linke und die AFD.
Mir gefällt lange nicht alles was dies in ihrem Programm haben aber es ist allemal besser als dieser Einheitsbrei der anderen zu Gunsten ihrer Eliten.

@ RobinHood

Ich stelle immer wieder fest das die Leute von denen man am wenigsten hört, die meiste zustimmung bekommt. Aber ob sie wirklich einen guten job machen?
Ist doch normal. Wenn Sie Kollegen haben, die viel labern, nur Mist von sich geben und Ihnen ständig auf den Keks gehen und dann sind da noch welche die zwar auch, aber nicht soooo viel Mist erzählen, mit wem gehen Sie eher ein Bier trinken?

Ich bringe es auf den Punkt.

Keine Partei kann zZt. einen geeigneten Kanzlerkandidaten stellen der Merkels Karre aus dem Dreck zieht.

Es kann nur noch schlimmer werden!

In der Geschichte der Bundesrepublik Deutschlands

war es immer so, dass der Außenminister der beliebteste Politiker war. Nicht einmal Guido Westerwelle und Frank- Walter Steinmeier konnten mit dieser Tradition brechen.

Herr Steinmeier war ab 1999 Kanzleramtsminister im Kabinett Schröder. Das sollten die Leute auf dem Schirm haben, die diesen Mann als Alternative zu den Herren Gabriel und Scholz sehen. Auch als Außenminister hätte er zu vielen Gelegenheiten anders reagieren müssen.

07:22, Purple Red

>>SPD ist seit der Agenda 2010
unwählbar geworden, egal wer da antritt.
Das es sich bei der SPD um eine "Volkspartei"
handelt ist nur noch ein Rückblick auf bessere
Tage der Partei, mehr aber auch nicht mehr!<<

Die SPD ist die älteste Partei Deutschlands. Sie geht auf Ferdinand Lasalle zurück und damit direkt auf Karl Marx.

Ihre wechselvolle, von Streit, Verrat und Verfolgung geprägte Geschichte ist von der Geschichte der Demokratie nicht zu trennen.

Die Agenda 2010 ist ein Detail dieser Geschichte und muss im weltweiten Zusammenhang gesehen werden. Die 90er Jahre waren für die Sozialdemokratie überall ganz, ganz schlecht.

Ich bin Ende der 70er aus der SPD ausgetreten, wegen der Sache mit Manfred Coppik und Norbert Hansen, falls sich noch jemand erinnert.

Da habe ich erkannt, dass für mich als Sozialisten in der SPD kein Platz ist.

Trotzdem bin ich nach wie vor im Herzen Sozialdemokrat und würde es als Katastrophe sehen, wenn diese traditionsreiche Partei untergehen würde.

08:32 von ladycat

"Ich würde Ihnen sehr empfehlen, sich mal das Programm der AfD durchzulesen.(...)Die Alternative möchte zurück zur sozialen Marktwirtschaft und das kann für uns Bürger nur gut sein."

Leider findet sich nichts Konkretes mehr auf der Homepage der AfD - außer einem Bekenntnis eben zur "sozialen Marktwirtschaft".
Dieses Kind der Adenauerzeit hat zwar einen prägenden Namen, aber die Ausfüllung ist sehr offen. Es stellt sich klar die Frage, wie sozial diese Wirtschaft denn nun sein soll, ob die Einflussnahme der Beschäftigten gestärkt wird, ob die Arbeitsmarktpolitik wieder den Bedürfnissen der Arbeitnehmer und nicht der Konzerne angepasst wird, ob Renten, Gelder für Arbeitslose und vor allem Löhne erhöht und dem wirklichen Bedarf entsprechen sollen - all diese Fragen bleiben bei der AfD offen. Wenn man sich allerdings an die Vorstellungen des Herrn Lucke erinnert, so wird auch wohlin Zukunft das Profil der AfD eher neoliberal sein und bleiben. Nichts Genaues weiß man nicht. Sie auch nicht

Egal wer Kanzler werden will

Die SPD sollte 2017 in die Opposition gehen und die Union mit anderen Parteien regieren lassen. GroKo ist für die SPD mehr als schädlich. Die Frage des Kanzlerkandidaten spielt keine Rolle also egal wer da genannt wird.

So haben diese ihre Glaubwürdigkeit verspielt.

Es hätte einen SPD Kanzler an der Führung sein können wenn diese nicht so hinter Pöstchen her gewesen wären, sondern sich dem s in ihrem Namen treu geblieben wären.
So haben diese ihre Glaubwürdigkeit verspielt.
P.S. zusammen mit den Grünen.

@08:08 von Rolf Niefind

Im Bund die drittstärkste Kraft (AfD) aber in der Grafik ganz außen.

Warum nicht die Reihenfolge in der Wählergunst auch grafisch darstellen?

Die Platzierung rechts oder links richtet sich direkt nach der Wählergunst. Und zwar nach dem Ergebniss der letzten Bundestagswahl, wo die AfD auf knapp 5% kam.

10:58, Emil66

>>So krass der Unterschied auch für einige hier sein mag, wählbar sind für mich nur Die Linke und die AFD.<<

Das ist klassisches Protestwählerverhalten.

Einem Protestwähler kommt es nicht auf die Programmatik der Partei an, die er wählt. Da könnten AfD und Linke kaum weiter auseinanderliegen.

Er stimmt nicht für, sondern gegen etwas ab.

Protestwähler sind meist schlecht gelaunt und unzufrieden, aber eigentlich unpolitisch.

Ich als Linker möchte Ihnen raten, AfD zu wählen. Da sind Sie entschieden besser aufgehoben als bei der Linken.

nur aus opposition

Die SPD hat nur eine Chance, wenn sie aus der Opposition antritt. Als Junior-Partner der CDU wird es sogar schwer, eine richtigen Wahlkampf zu organisieren. Steinmeier sollte Außenminister bleiben. Damit ist Deutschland am meisten geholfen.

Trotzdem bin ich nach wie vor

Trotzdem bin ich nach wie vor im Herzen Sozialdemokrat...

Ich verstehe Sie, in meiner Familie gibt es noch Parteinadeln aus der Kaiserzeit...

Allerdings leide ich an der SPD und was aus ihr geworden ist durch Leute wie Eichel, Riester, Clement, Steinbrück....

Ich wähle sie wieder, wenn sie Oskar Lafontaine als Kanzlerkandidaten aufstellt.

programm

Das programm der AFD ist durch und durch neoliberal.
Deshalb reden in ihren sonntagsreden die nicht über ihre programmatik.

10:41 von Bernd Kevesligeti

"...Wenn 58 % für Steinmeier sind,dann glauben die Leute an einen Zampano und interpretieren irgendwelche positiven Dinge in ihn hinein."

Nach meiner Überzeugung hängen solche Umfrageergebnisse schlicht mit dem Bekanntheitsgrad zusammen. Je öfter ein Name gelesen oder gehört wird, um so höher rangiert er in der "Beliebtsheitsskala" der Befragten. Dabei hat der Zusammenhang mit Taten oder Aussagen des Namensträgers eher nichts zu tun. Die vergisst der Rezipient sehr schnell - was bleibt, ist der Name. Das kann man manchmal sehr schön in der auch von TS betriebenen "Hitparade" der "beliebtesten" Politiker beobachten. Da kann dann ein vorher im hintersten, unerwähnten Rangordnungsfeld angesiedelter Polit-Promi über aktuelle Meldungen plötzlich nach vorne schießen - um kurze Zeit später wieder in der Versenkung verschwunden zu sein.
Diejenigen allerdings, deren Namen ständig in Meldungen auftauchen, werden (unbewusst) als "sehr gut" wahrgenommen und entsprechend (meist falsch)bewertet.

was die Agenda 2010 und deren

was die Agenda 2010 und deren architekten angeht haben die sdeutschen Wähler ein sehr, sehr kurzes und lückenhaftes Gedächtnis - leider!

Wo sind konkrete sozialepolitische Vorschläge?

@ ladycat um 08:32

"Ich würde Ihnen sehr empfehlen, sich mal das Programm der AfD durchzulesen. Ich finde es sehr gut. Die Alternative möchte zurück zur sozialen Marktwirtschaft und das kann für uns Bürger nur gut sein."

Das ist nur eine allgemeine Floskel.
Man muss schauen, was sie konkret vorschlägt.
Und da hat sie verkündet:
- Abschaffung der Erbschaftssteuer.
- Deutliche Senkung der Vermögenssteuer.
- usw.
... im Kern ist das neoliberale Politik für Großverdiener und Konzerne. Sozial sehe ich da nichts konkretes.
Und die Abschaffung des Euros, samt Rückeinführung von nationalen Währungen in Europa, macht das auch nicht besser.

Es bleibt bei mir die Wahrnehmung:
Die AfD macht Politik für Reiche und Konzerne, während sie die kleinen Leute mit Hass auf Flüchlinge und Minderheiten bedient, gleichsam als Opium fürs Volk.

kommt es nur mir so vor

oder macht sich hier mehr und mehr eine Auffassung breit, der zufolge es so etwas wie "das Volk" und auch "die Parteien" gibt? Also in dem Sinne, dass das erstere einheitliche Wünsche und Bedürfnisse hat und letztere dem einheitlich entgegenarbeiten?
Bin ich, der ich ja Teil des Volkes bin, nun fremdenfeindlich, reaktionär und autoritätshörig? Oder sind alle anderen, da sie ja zum gleichen Volk wie ich gehören, links, gar anarchistisch und radikal gesinnt? Findet "das Volk" Streiks richtig und sinnvoll oder fühlt "das Volk" sich als Geisel? Hält "das Volk" die derzeitigen Renten für zu hoch oder für zu niedrig?

Oder ist es am Ende doch so, dass diejenigen, die behaupten, für "das Volk" zu sprechen, auch nur ein paar hundert davon kennen?

@10:49 von Wolfes74

"Möchte sie nicht und vor allem - kann sie nicht. Die Alternative will in der Profiliga spielen und bieten nur Kreisliganiveau.
Als Realitätsverweigerer können Sie sich eine gewisse Zeit die Dinge schön reden, aber irgendwann werden auch Sie von den Fakten eingeholt. Und dann, fröhliches Aufwachen!"
#
#
Realitätsverweigerer sind die Schafe die seit Jahrzehnten hinter dem Schäfer herlaufen der diese immer nur auf die schon abgefressene Wiese führt.
Z. B. ist der Rentenzuschuss seit Jahren konstant etwa 9% vom BiP, unsere Politiker benutzen hier natürlich gerne die Summe.
Wer glaubt das unsere Politiker in der ersten Liga spielt, darf gerne einmal den Namen des Spielführers nennen, der den Namen auch verdient hat.
Wie Konzerne über unsere Politikerklasse denken sieht man ja Heute im Fall Fiat/Dobrindt.

Steinmeier ?????

Ein Mitarchitekt der Agenda 2010, und der soll es richten?. Die deutsche Wählerschaft hat ein sehr, sehr kurzes und lückenhaftes Gedächtnis - leider!

Darstellung: