Kommentare

Es ist einfach unverantwortlich,

was die EU in Bezug auf AKW fördern will. Endlager gibt es nicht wirklich. Asse hat die Komplikationen aufgezeigt - und das erst nach einer zeitweise kurzen Lagerung. Die Energiekonzerne werden die Kosten der Endlagerung überhaupt nicht abdecken können. Wir sprechen hier über Jahrtausende!

gibt es ...

... in Europa eigendlich auch nur EIN Land mit einem schlüssigen Konzept für die Endlagerung des Atommülls?

Aber:
Wenn man, insbesondere im Angesicht der Terrorgefahr, kein Konzept für die Endlagerung hat muß man natürlich höhere Sicherheitsstandards in den Ländern festlegen um diesen Atommüll vor dem Missbrauch zu schützen. Dies geht vermutlich jedoch nur mit einer einschneidenden Beschränkung der Freiheitsrechte jedes einzelnen EU Bürgers!

Ein Schelm wer böses dabei denkt?

Mal

wieder typisch.
Der Öko Blödsinn kostet uns Milliarden und die Versprechungen das in Deutschland als Vorreiter Millionen Jobs entstehen wenn der Rest der Welt erst mal sieht wie toll das ist kann man auch in die Tonne kloppen.

Spätestens 2030 soll eine solcher Meiler im Einsatz sein

Das ist ja mal wieder typisch. Zuerst legt man den Zieltermin fest und dann schaut man mal, was bis dahin machbar ist.

Und wenn bis zu diesem Termin die wesentlichen probleme (z.B. Abfall) nicht gelöst sidn, geht man trotzem in betrieb, weil der Termin ja fest steht.

Das ist unverantwortlich. Die EU ist mir unheimlich, diese Menschen handeln schon lange nicht mehr im Interesse ihres Volkes. Die EU unterwander Schritt für Schritt die Soveränität der Staaten.

Am Ende werden wir eine neue Supernation haben, wie Adolf Hitler sie anstrebte, aber regiert von durch und durch korrupten Industriellen.

Merkels Diktat folgt

Da hat aber Frau Merkel der EU noch nicht deutliche ihre Antwort diktiert - kommt noch, wir kennen die Gnädige mittlerweile. Zur Not zwingt sie die EU zum Atomausstieg in dem sie andeutet, dass sie die 1 Millionen aufgenommenen Flüchtlinge aus Deutschland direkt auf ihre Länder verteilt.

EU will ATOMKRAFT stark fördern !!!!!!

Das muss man mehrmals lesen, um es glauben zu können. Deutschland will das nicht. Die Menschen wollen es nicht. Was soll das ? Wofür haben wir dann die EU? Damit wir dafür zahlen, was wir nicht wollen? Wenn die Atomkraft gefördert werden soll, will ich aus der EU. Und zwar so schnell wie möglich. Ich werde die Partei unterstützen die aus der EU will und keine Atomkraft will. Hier geht es um unser Leben und Sicherheit.

Europa ist klüger als

Europa ist klüger als Deutschland - was Atomenergie angeht. Es gibt und gab keinen Toten Atomtoten in Fukushima. Bis heute haben Kohlekraftwerke durch Grubenunglücke wesentlich mehr Tote als Atomkraftwerke gefordert.

Und die Kostenverteilung?

Gemeinsame Forschung: Von mir aus gerne. „Vielleicht“ kommt ja etwas Sinnvolles dabei heraus.

Aber die laufenden Betriebskosten, Rohstoffkosten, Kosten für strahlende Abfälle? Ich mag nicht einsehen, dass Nicht-AKW- und Ausstiegsländer das im Rahmen einer allgemeinen EU-Förderung mitbezahlen sollen.

Dass die Franzosen noch lange nicht von den (alten) AKWs wegkommen können, ist klar. Sie haben den Gaul einfach totgeritten und jetzt sitzen sie immer noch drauf. Ein einziger Stromkonzern, der auch noch weitgehend dem Staat gehört – was soll sich da schon für künftige Generationen positiv entwickeln?

Aber dass wir (D), die wir (wenn auch „gezwungenermaßen“) den zukunftsorientierten Weg – auch weg von der Dampfmaschine – eingeschlagen haben, darf doch nicht heißen, dass wir für rückwärtsgewandte Profiteure anderer Länder mitbezahlen!

Irgendwann (in nicht allzu ferner Zukunft) werden uns die USA und China bei den sog. „alternativen“ überholen. Dank EU.

Nachdenken

Wenn die EU-Kommission diese Pläne umsetzt, sollte Deutschland seine Zahlungen an Brüssel einstellen, und, falls das nichts nutzt, über einen EU-Austritt nachdenken.

Der Öko Blödsinn kostet uns Milliarden?

Na und? Dann kostet es halt. Alles hat seinen Preis.

Der Atom-Müll wird uns jedes Jahr noch mehr kosten - langfristig betrachtet.

Irgendwann werden unsere Nachkommen mit der ständigen Angst im Nacken leben, dass irgendwo ein kraftwerk explodiert, der Müll ausläuft oder missbraucht wird.

Stell Dir mal vor, jeder hat vor der Haustüre einen künstlichen Berg aus Atommüll. Oder eine Grube im Garten. Dazu wird es kommen, wenn die Menschen nicht mit diesem irrsinn aufhören.

Zuerst brauchen wir ein funktionierendes Entsorgungskonzept. Dann kann man weiter sehen. Bis dahin sollte jede Nutzung der Atomkraft strikt untersagt sein.

Fatales Signal

Die Atomnergie war, ist und wird eine Sackgasse bleiben. Jeder der Atomstrom wünscht. sollte bereit sein, ein Atomkraftwerk und Endlager in Sichtweite seines Hauses zu akzeptieren. Ich bin für regenerative Energien und akzeptiere Wasserkraft- und Windkraftwerke in meinen unmittelbaren Umgebung.

.................., wird sehr hoch werden für die Steuerzahler!

Die nationalen "Alleingänge" Deutschlands ohne die EU je konsultiert zu haben, fallen jetzt Deutschland "auf die Füße"!

Diese Politik aus Deutschland, nach "Gutsherren-Art", schadet der "Europäischen Union", mehr als sie nützt!

Der Schaden , der damit angerichtet wurde, wer bezahlt den wohl?

Der Ausstieg aus der Atomkraft ist nur dann sinnvoll, wenn im Gegenzug nicht dafür neue Kohlekraftwerke errichtet werden.

Und das Wunschdenken, das "erneuerbare Energien" die einzige Alternative , für die Zukunft ist, ist derzeit unrealistisch!!

Auch wenn Deutschland derzeit wirtschaftlich noch stark ist, ist die Zukunft sehr ungewiss!

Die EU ist hier auf dem Holzweg! Weg mit dem Atomstrom!

Was die EU hier treibt:

Deutschland hat der Atomenergie den Rücken gekehrt - doch die EU-Kommission will offenbar, dass die Mitgliedsstaaten bei der Entwicklung und Erforschung neuer Reaktoren stärker kooperieren. Laut "Spiegel Online" soll spätestens 2030 ein neu entwickelter Meiler ans Netz gehen.

ist Holzweg! Die EU muss WEG VOM ATOMSTROM. Auch die EU braucht endlich eine Energiewende und dass heißt: auch euweit muessen alle diese Schrottmeiler abgeschaltet werden und durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Und neue Atommeiler - bei denen ganz genauso das Risiko eines Super-GAUs besteht - duerfen NICHT mehr gebaut werden. Das ist zum Schaden aller!!

Außerdem frage ich die EU mal ganz offen:
wie viel neuen Atommuell wollt ihr noch anhäufen der ueber Jahrtausende strahlt?? Wo wollt ihr den ganzen Kram lagern?? Es gibt doch nicht mal ein Endlager!!

Wir haben doch heute gar nicht den 1. April!

Oder doch? Scheint so. Wie kann man denn im Ernst die Atomkraft fördern?

Das hört sich nach extrem guter Lobbyarbeit an, finde ich.

Deshalb mag ich die EU:

* ca. 20.000 Lobbyisten in Brüssel [1]
* Geheimverhandlungen wie bei TTIP
* Förderung der Atomkraft
* Erpressung und Unterdrückung von inzwischen Drittstaaten wie Griechenland

Genau so habe ich mir Europa immer vorgestellt. Aber seien wir ehrlich: Wenn auf Länderebene schon völlig versagt wird, warum sollte es auf EU-Ebene besser sein?

[1] https://www.lobbycontrol.de/schwerpunkt/lobbyismus-in-der-eu/

Keine Toten durch Fukuschima?

Ich weiss ja nicht, in welche Realität du gerade schwebst. Aber ich finde, du solltest wegen dieser Einstellung bitte nach Fukuschima umziehen um die Situation dort selbst zu erleben.

DE wie immer isoliert

Wundert mich jetzt nicht, daß Deutschland sich auch bei diesem Thema von Europa komplett isoliert.

Was nützen die Atomausstiege, wenn alle anderen Länder die Atomkraft fördern und das obwohl bei Strahlenschutz Deutschland allen anderen Ländern voraus ist und wir die besten Infrastrukturen dafür haben.

Schwachsinn hoch drei.

Hat die EU noch immer nichts aus Fukushima und Co gelernt??

Denn die EU in Bruessel scheint noch immer nichts aus Fessenheim, Fukushima, Tschernobyl und Harrisburg gelernt zu haben. Offenbar geht es auch gar nicht so sehr um Atomstrom sondern um die Erzeugung neuer Nuklearwaffen.

Und dass kann es ja wohl absolut nicht sein, werte EU. Warum torpediert die EU hier den Klimavertrag von Paris aus dem letzten Jahr?? Wann kapiert die EU endlich, dass es KEINE Alternative zur Energiewende gibt??

europakritische Parteien wählen!

es ist kein Wunder, dass in allen Eu- Staaten europakritische Parteien wachsen und sich etablieren. Die EU- Bürokratie kosten Unsummen, und die volksfernen Entscheidungen Des Eu Parlamentes rufen zu Recht Kritik hervor. Unterschriftenaktionen von Millionenen Eu Bürgern ("one of us") wurden arrogant ignoriert. Diese aktuelle Entscheidung ist nur eine von vielen, die zeigt wie sehr sich die Eu von dem Willen der Bevölkerung, die sie eigentlich repräsentieren sollte, entfernt hat. Die Antwort kanne eigentlich nur lauten, europakritische zu wählen- vielleicht besinnt sich dann die Eu...

In Österreich formiert sich eine Gegenbewegung

Außerdem lese ich hier:

http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1107016

dass sich in Österreich bereits eine Gegenbewegung zu diesen AKW-Plänen der EU formiert:

Bregenz – Mit der Unterzeichnung der Allianz der Atomgegner in der EU setzt Vorarlberg ein Signal gegen die Renaissance der Atomkraft in der EU. "Die Atomkraft ist nicht nur nicht sicher. Sie ist ein energiewirtschaftlicher Irrweg. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energiequellen", ist Landeshauptmann Markus Wallner überzeugt. In den nächsten Monaten wird sich Vorarlberg im Rahmen der neuen Allianz gemeinsam gegen die geplanten Laufzeitverlängerungen von Kernkraftwerken und den Neubau von AKW einsetzen.

Tja werte EU, da steckt ihr mal leider im Dreck drin und damit habt ihr eh schon verloren!!

Strom kommt aus der Steckdose

Es scheint immer noch sehr viele Menschen zu geben, die glauben Strom komme einfach aus der Steckdose.

Deutschland mit seinem Öko-Wahnsinn braucht den EU-Atomstrom, denn mit den 15 %, welche lediglich durch alternative Energien gedeckt werden, würde es hier zappen duster werden.

Aufwachen Deutschland! Strom wächst nicht auf den Bäumen. Wir müssen wieder rein in den günstigen und darüber hinaus auch umweltfreundlichen Atomstrom.

re heinrichg

"Es gibt und gab keinen Toten Atomtoten in Fukushima."

Es fällt auch keiner tot um, wenn er sich eine Zigarette ansteckt. Also stirbt man nicht durchs Rauchen.

Die EU kapselt sich von diesem Deutschland ab.

Das wird immer deutlicher.
Die Merkelregierung isoliert Deutschland.
Auf dem Kurs gegen die Wand, springen die anderen EU-Laender eines nach dem anderen, zu verschiedenen Themen, vom Zug ab und das zurecht.

von der Abhängigkeit in die Abhängigkeit

"Hintergrund sei laut Insidern, Europas Abhängigkeit von Russlands Gas zu verringern."
Da haben wir es doch, der Wirtschaftskrieg!
Natürlich ist die EU abhängig von Russlands Gas, aber es können auch Gasvorkommen in Europa neu erschlossen werden. Man könnte auch Wind, Wasser und Solarenergie stärker fördern, denn dann ist man von niemandem mehr abhängig, aber man will die Atomenergie fördern.
Mal schnell 3 Sekunden gegooglet und hups, Europa hat überhaupt keine nennenswerten Uranvorkommen, woher soll also der Brennstoff kommen? Aha die Ukraine hat bißchen, aber vor allem Australien, Kanada und die USA 3 der big five des nospyabkommens) besitzen über 44% der weltweiten Vorkommen. Wir sollen uns also von der Abhängigkeit Russlands lösen, um dann von den Anderen abhängig zu sein! Gas verbrennt nahezu rückstandslos, aber wohin mit dem strahlenden Atommüll?

2 x 180°

Beschlossen worden war der vorzeitige Atomausstieg kurz nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011.

Richtiger müsste heißen: Nach Regierungsantritt hat Frau Merkel den perfekt ausgehandelten Atomausstieg von Rot/ Grün verworfen und 2011 in einer vertraglichen Schwarzzone fast alle Meiler vom Netz genommen.

Zwei Zitate innerhalb von 5 Jahren:

"Ich habe nochmal nachgeschaut. Wir haben die sichersten Kraftwerke der Welt."
"Man kann an diesem Tag nicht sagen, dass Kernkraftwerke sicher sind, sie sind sicher..."

Bis auf die Kanzlerin kenne ich niemanden, der/ die sich im gleichen Satz widerspricht.

Außerdem zum Thema mal hier lesen

Außerdem dazu auch mal hier lesen:

http://www.adenauercampus.de/web/guest/deutschland-energiewende

Deutschland muss sich stärker für eine europäische Energiewende einsetzen

Über die Relevanz der Rolle Deutschlands in der EU-Energiepolitik ist sich Silvia Brugger sicher. Warum Deutschland sich ihrer Meinung nach proaktiv für eine europäische Energiewende einsetzen sollte, erklärt die Referentin des Klima- und Energieprogramms des Brüsseler EU-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in ihrem Textbeitrag.

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Deutschland hat mit der Energiewende eine globale und europäische Vorreiterrolle eingenommen. Durch den Einsatz für eine europäische Energiewende könnte Deutschland die globalen Bemühungen zum Klimaschutz beflügeln.

Deutschland scheint bislang darauf zu warten, dass andere Länder unserem Vorbild automatisch folgen werden, sobald sich mit der Energiewende ein Erfolg einstellt.

@ 10:40 von sfrings75

Ich empfehle die Berichte des UNSCEAR.

Claudia Roth und auch die Systemmedien schwadronieren noch immer von 16.000 Toten durch das "Atomunglück" von Fukushima ....

@ 10:32 von heinrichg

Europa ist klüger als Deutschland - was Atomenergie angeht. Es gibt und gab keinen Toten Atomtoten in Fukushima.

Hier würde ich mich nicht auf die offiziellen Zahlen verlassen wollen.

Hier der Erklärung der Allianz fuer die europäische Energiewende

Hier mal der Text der Erklärung der Allianz fuer eine europäische Energiewende als pdf-file:

https://tinyurl.com/j2cogdd
baden-wuerttemberg.de: Gemeinsame Erklärung der Allianz der Regionen für einen
europaweiten Atomausstieg

Daran sieht man, dass in der EU gar keine neuen AKW gewollt werden sondern dass sehr viele Länder und Regionen in der EU nämlich längst den Atomausstieg wollen. Tja und da hat die EU-Kommission mal Pech gehabt. Und ich sage: lasst diese Atomdinso endlich sterben! AKWs sind ein absoluter Irrweg und fuehren nur unweigerlich in die Katastrophe!

Atomkraft

ist nicht gleich Atomkraft. Natürlich sind auch Varianten denkbar und im Prinzip bekannt (ob in Brüssel ist eine andere Frage), die kaum Atommüll hinterlassen. Ob daraus bis 2030 etwas wird, ist eine andere Frage. Eine weitere Frage ist, ob es die Welt aushält, noch für mehrere Jahrhunderte, fossile Brennstoffe (das sind eben bei weitem nicht nur Öl oder Gas) in CO2 umzuwandeln. Sicher nicht. Aber über eine Rückführung des CO2 mit Hilfe erneuerbarer Energien (und Aufforstung) darf doch wohl nachgedacht werden?
Wir werden uns wohl damit abfinden müssen, dass es unserer und der unserer Enkel Lebenszeit alle denkbaren Energiequellen genutzt werden. Gelingt es auch damit, den armutsbeförderten Zuwachs der Weltbevölkerung zu senken, ist daran nichts zu verteufeln.
Selbsternannte Umweltverbesserer, die kürzlich meinten, Braunkohlentagebaue stillzulegen, wäre ein wesentliches Ziel, sollten eher über die dramatische Ungleichheit der Weltbevölkerung nachdenken. Da ist genug Handlungsbedarf.

Finger weg von Atomkraft

Leute, Leute, wer hat noch nicht dazugelernt? Wer weis immer noch nicht, dass ein Atomkraftwerk im Schnitt ca. 30 Jahre Energie liefert und mehr als 100.000 Jahre in der Gegend rumstrahlt, Umgebung und Menschen schadet. Wer weis immer noch nicht, dass selbst neu entwickelte Atomkraftwerke, wenn sie z.B. scheinbar doppelt solange Energie liefern könnten, also 60 Jahre statt derzeit 30 Jahre keine Alternative zu umweltfreundlicher Energieerzeugung sind?

Alle in der EU-Kommision, die immer noch wieder besseren Wissens für Atomkraftwerke sind sollten umgehend in die Schulklassen geschickt werden, in denen man die Physik und Chemie der Atomkraftwerke lernt. Ebenso sollten sie Einfachrechenkurse absolvieren, die ihnen die Mathematik vom Verhältnis der Nutzenjahre zu den Schadensjahren der Atomkraftwerke so erklärt, dass sie sich diese Rechnung auch merken können. Atomkraft ist keine menschengerechte Energieform.

Keine Toten bei Fukushima?!

... Man muss sich nur im internet etwas umschauen... Die Zeit schreibt über 16 000 Tote, taussende evakuierten Menschen und vermisste. Wie kann man so ignorant sein und schreiben es gab keine Toten?! ... Wie dem auch sei was die Politik gerade in der EU macht ist unverantwortlich und dient nur dem Profit. Der Zorn der Menschen wird immer größer. Das wird noch ein böses Ende geben wenn die Politik die Umweltbelastungen einfach ignoriert.

@friedrich peter...

Dann sollten Sie nach Möglichkeit nicht die AfD wählen, denn die ist, bekanntermaßen, für Atomkraft.

ATOMKRAFT, NEIN DANKE! Und ich bin nicht mal GRÜNER.

Beim Thema Russland schaltet das Gehirn ab.

Sind die geopolitischen Hasadeure der transatlantischen Lobby wirklich so stark das wir uns in so einen Wahnsinn stürzen? Mit der Anzahl vieler kleiner Reaktoren steigert sich auch das Risiko in entsprechendem Masse um ein Vielfaches.
Mit Abschalten war nicht das Gehirn gemeint!!

Wozu brauchen wir überhaupt noch eine EU ???

Jeder macht was er will. Deutschland macht das, was am teuersten ist.

@heinrichg

Na die lebenden "Atomtoten" sollten Sie uns mal zeigen. Halte es für ausgeschlossen dass Sie einen finden werden. Auch Tote Atomlebende sind eher unwarscheinlich.

Und Sie wissen hoffentlich schon das bei einer nuklearen Katastrophe weniger die direkten "Atomtoten" sondern weit mehr die langfristigen "Atomtoten" zum tragen kommen?

Realistische Kalkulation

Für alle, die sich über die Kosten des Atomausstiegs und der erneuerbaren Energien aufregen wäre mal eine realistische Aufsummerierung aller Kosten der "billigen" Atomenergie. Begonnen von den Subventionen der letzten 40 Jahre bis zu den Kosten der Endlagerung.
Vor allem Letzteres ist ja vom Atomausstieg unabhängig. Irgendwann muss das Zeug für Jahrtausende gelagert, gekühlt, bewacht usw. weiter werden.
Jedes Atomkraftwerk ist irgendwann alt und wird abgeschaltet. Dann steht es noch jahrelang rum, verbraucht Strom und verursacht Kosten. Danach muss es aufwändig abgebaut werden und die strahlenden Teile sicher gelagert.
Nur für die Vorstellung der Zeiträume - wenn Cheops in seiner Pyramide Atommüll gelagert hätte müsste das heutige Ägypten sich immer noch drum kümmern und vor allem dafür bezahlen.

@heinrichg

Bisher gibt es rund 1600 Tote, die man direkt mit der Katastrophe von Fukushima in Verbindung bringt - und die Zahl steigt immer noch. Setzen Sie doch bitte nicht so einen Unsinn in die Welt, das ist eine Beleidigung für diejenigen, die geliebte Menschen verloren haben!

wie blöd kann man denn sein.....

jetzt gehen wieder Fördermillionen oder gar Milliarden in technologische Forschung an deren Ende Deuschland das meiste bezahlt, aber keinerlei Nutzen daraus ziehen kann. Durch die Verabschiedung vom Atomstrom wird Deutzschland bei Auftragsvergaben wohl lehr ausgehen, genauso wie bei Foschungsgeldern, da hier ja auch die Kompetenz wegbricht. Was hat Deutschland ausser Tracktoren demonstrationerprobter Wendländer hier noch zu bieten? Rückbaukompetenz ist in Resteuropa nicht gefragt. Und am deutschen Wesen will auch schon lange keiner mehr genesen.....

Deutschlands Ökowahnsinn vs. Endlagerung für 1 Mio Jahre

Wie man auf

http://www.bmub.bund.de/themen/atomenergie-strahlenschutz/nukleare-
sicherheit/sicherheit-endlager/sicherheitsanforderungen/

unschwer nachlesen kann, fordert unsere Gesetzgebung eine Endlagerung für einen Zeitraum von 1 Mio Jahren. Wer denkt, dass so ein Unfug nur deutschen Beamten einfallen kann, der konsultiere einen Physiker seiner Wahl: Viele radioaktive Stoffe, die beim Betreiben eines KKW anfallen, sind tatsächlich über einen so langen Zeitraum gefährlich.

Wer auch nur über ein bisschen Bildung verfügt, der weiß: Es gibt kein sinnvolles Konzept für eine Endlagerung und das wird es auch niemals geben. Wir reden hier über Zeiträume, die nicht nur die Zeitskala der menschlichen Hochkulturen bei weitem übersteigt. Und wir haben schon Probleme damit, die Kernschmelze in Tschernobly auf einer Zeitskala von 100 Jahren sicher zu konservieren.

Deutschland - VorVorGestern ist noch zu modern

SMR sind nur ein kleiner Teil ..der weltweiten Realisierungen der Gen IV Konzepte.

China baut z.B. zwei THTR.
-Ja genau die, die Bruder Johannes in NRW 1986 platt machte. Südafrika will kaufen.

In Russland läuft der BN800 und "verbrennt" munter Plutonium. In Deutschland will man das verbuddeln und schwafelt von "Atommüll" statt von Brennstoff.
Sein Nachfolger der BN 1200 wird eigensicher sein und brüten können.

Indien geht seit den 1960ern planmäßig den Weg des 3-Stufen-Programms zum Thorium/Uran Zyklus.

Die Amerikaner sind mit SMR, S-Prism, Laufwellen- und Flüssigsalzreaktoren höchst innovativ

Etc. pp.

Und in Deutschland geht man auf dem Zeitstrahl der Zivilisation zurück in die Antike.

Schlimm, wie aus dem Land der Dichter und Denker, das Land der Zauderer und Schwafler wurde.

@ all: hier mal Zahlen ueber Tote wegen Fukushima

@ all

Wer hier schwadroniert, dass es keine Toten durch Fukushima gäbe, der möge mal hier beim österreichischen Standard lesen:

https://tinyurl.com/jdmd63n
derstandard.at: Immer mehr Tote durch Folgen von Fukushima (10. März 2015, 12:50)

Menschen sterben an Auswirkungen des Lebens in Behelfsunterkünften oder begehen Selbstmord

Fukushima - Vier Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima in Folge eines Tsunamis sterben immer mehr Japaner an den Folgen der jahrelangen Flucht vor der Strahlung. Wie die japanische Tageszeitung "Tokyo Shimbun" am Dienstag berichtete, erhöhte sich die Zahl der Opfer seit März vergangenen Jahres um 18 Prozent auf 1.232 Tote.

Weitehrin ist es so, dass Strahlung schleichtend tötet. Krebs bricht erst nach etlichen Jahren aus und bei Kindern wird das Erbgut geschädigt. Auch dass ist nachgewiesen. Erinnert euch, was in Tschernobyl geschah, wie viele Kinder dort missgebildet zur Welt kamen.

soso, EU-Kommissare...welche Nationalität haben die denn?

Sind das vielleicht zufällig Franzosen? Deutsche oder Italiener sind es sicher nicht!

Braucht sich keiner wundern. Der gleiche Industrie-Lobbyismus, der deutsche Politiker in der EU nette Regeln für Luxus-Autobauer aushandeln lässt motiviert Politiker anderer Nationen, die Interessen ihrer jeweiligen Sponsoren zu vertreten.

@11:12 von patrick_c

Wer auch nur über ein bisschen Bildung verfügt, der weiß: Es gibt kein sinnvolles Konzept für eine Endlagerung und das wird es auch niemals geben.

Schlimm, wer nur über so viel UNbildung verfügt.

Stichworte:
-Transmutation
-GEN IV
( https://en.wikipedia.org/wiki/Generation_IV_reactor)
-ADS (MYRRHA / Mol)

Das ist doch pervers!

"Hintergrund sei laut Insidern, Europas Abhängigkeit von Russlands Gas zu verringern."
Um einem Land zu schaden, denn UdSSR und Russland waren für die EU IMMER ein zuverlässiger Lieferant, schicken verantwortungslose Politiker die Mensche Europas in eine wortsinnige "Strahlende Zukunft". Und wer hier den "sauberen" Atomstrom verteidigt. hat leider nur bis zum Tellerrand geschaut. (oder hat Afrika als Endlager im Sinn).
Der strahlende Müll hat nämlich das Potential, die Menschheit in Generationen schleichend auszurotten.
Vorschlag deshalb an die Verteidiger:
Diese Leute werden zur Beräumung der Asse eingesetzt;-)

@ all: Hier aktuelle Zahlen aus 2016 fuer euch

Dann hier noch ein weiterer Artikel von welt.de mit aktuellen Zahlen aus 2016:

https://tinyurl.com/hj8ywou
welt.de: Schweigeminute für 18.500 Tote der Katastrophe von Fukushima (11.03.16)

Mit einer Schweigeminute hat Japan am Freitag der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten Tsunami- und Atomkatastrophe von Fukushima vor fünf Jahren gedacht. Kaiser Akihito und Regierungschef Shinzo Abe nahmen an einer Zeremonie in Tokio teil und beugten um 14.46 Uhr ihre Köpfe. Abe treibt trotz der Angst seiner Landsleute vor der Atomkraft den Neustart des Kernkraftprogramms mit Hochdruck voran.

Durch die Atomkatastrophe drohen der japanischen Bevölkerung nach Einschätzung von Nichtregierungsorganisationen in Zukunft rund 10.000 neue Krebsfälle. Wie die Organisationen PSR und IPPNW kürzlich in einem Bericht erklärten, werden die Folgen das Land "noch jahrelang plagen". Dies dürfe von den Anhängern der Nuklearenergie "nicht unter den Teppich gekehrt werden".

Die Industrie schickt ihre

Die Industrie schickt ihre Lobbyisten, die Lobbyisten sorgen für eine entsprechend Stimmung durch die EU-Kommissare, die EU-Kommissare empfehlen den Politikern, die Politiker beschließen und die Industrie ist glücklich. Wer fehlt? Richtig: der Wunsch der EU-Bürger. Aber darum geht es ja nicht.
Die Initiatoren von solchen Forderungen wollen sich die Taschen füllen, aber so richtig, so richtig dreckig, mit ganz viel Geld und Macht. "Irgendwelche dösigen Wähler werde uns das schon ermöglichen, wenn wir Ihnen nur irgendwas schönes Versprechen oder Ängste schüren: vor Arbeitlosigkeit, vor dem bösen Russland, Energienotstand oder vielleicht auch vor den Flüchtlingen? Mal gucken...". Wenn Demokratie etwas verändern würde, wäre sie längst abgeschafft...

@ all: hier mehr aus welt.de fuer euch

@ all

Hier mehr fuer euch aus dem Artikel von welt.de:

https://tinyurl.com/hj8ywou
welt.de: Schweigeminute für 18.500 Tote der Katastrophe von Fukushima (11.03.16)

Das Beben und der folgende Tsunami am 11. März 2011 kosteten 18.500 Menschen das Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima an der Ostküste war es zum Ausfall der Kühlsysteme gekommen, woraufhin mehrere Reaktorkerne schmolzen. Es war die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl 1986 mit weltweiten Konsequenzen, sie führte auch zur Energiewende in Deutschland.

In Japan leben noch zehntausende Menschen in provisorischen Unterkünften. "Ich fühle Schmerz in meinem Herzen, wenn ich an diejenigen denke, die noch nicht heimkehren konnten", sagte Kaiser Akihito beim Gedenken im Nationaltheater Tokios.

Und die Wahrheit ist: diese Menschen werden NIE WIEDER in ihre Heimat zurueck können. Die Böden werden noch auf sehr lange Zeit verstrahlt sein oder Ozean ebenfalls.

@civis rationalis

"Wir müssen wieder rein in den günstigen und darüber hinaus auch umweltfreundlichen Atomstrom."

Na sagen Sie das mal den Leuten rund um Tschernobyl und Fukushima, wie umweltfreundlich Atomkraft ist.
Und dann können Sie mir auch mal verraten, wo Sie persönlich die Abfälle lagern möchten und wie Sie die ganzen veralteten Kraftwerke sanieren möchten und wer das bezahlen soll?

Was will sie nur, diese Kommission?

"...Erforschung, Entwicklung, Finanzierung..."

Hm, dagegen ist nichts einzuwenden, Forschung auch an Reaktoren zur Kernspaltung sind wichtig, auch wenn man sie nicht zur Erzeugung elektr. Energie einsetzt für die Zivilgesellschaft benutzt"

Aber was ist/soll denn das sein:
"Bau von "flexiblen Mini-Reaktoren"."

Meint die EU-Kommission damit kleine Reaktoren, etwa für U-Boote? Oder denkt sie kleiner, etwa für Häuser oder gar Automobile.

Auch wenn ich nicht mal glaube das dies mit diesem "Vorschlag" gemeint ist,aber eine/ein Rückkehr/Einstieg zur Gewinnung elektr. Energie für die Zivilgesellschaft ist für viele EU-Staaten nicht vorstellbar, Deutschland gehört da wohl zu.

@10:32 von heinrichg

"Bis heute haben Kohlekraftwerke durch Grubenunglücke wesentlich mehr Tote als Atomkraftwerke gefordert."

Wenn sie die Förderung der Primärressource ansprechen, dann mal die Frage, ist wirklich noch nie ein Mensch bei der Förderung von Uran gestorben?

Nur mal so zum nachdenkden...

...und Deutschland ist auch nicht das einzige Land in Europa mit starker Neigung Atomkraft abzulehnen.

Ein Strohfeuer, mehr nicht….

Für die Atomlobby gibt es keine Tabus und sind die Gründe noch so flach, wie sich dies in der 'Abhängigkeit vom russischen Gas' exemplifiziert.

Mit einer Technik aus dem letzten Jahrhundert will man sich energetisch zukunftssicher machen, weil der Schaden bei dieser Technik für Mensch und Natur außer bei Havarien auf die lange Bank geschoben werden kann- mit dem strahlenden Hinterlassenschaften können sich dann andere Generationen beschäftigen…. .

Außer den Erneuerbaren Energien (EE) sind alle anderen Energieformen endlich und umweltbelastend, dass hier in Europa zum großen Atomdeal geblasen wird, ist nicht nur rückständig und kurzsichtig, sondern eindeutig der falsche Weg, nicht nur weil es keine 100% Sicherheit mit AKWs geben kann, sondern dies für die Weiterentwicklung der EE kontraproduktiv ist- ein Strohfeuer, mit dem man noch einmal richtig Kohle machen kann, mehr nicht… .

@ 11:10 von Beate69

Durch die Verabschiedung vom Atomstrom wird Deutzschland bei Auftragsvergaben wohl lehr ausgehen, genauso wie bei Foschungsgeldern...

Täuschen Sie sich nicht. Dass wir in Deutschland keine Atomkraftwerke mehr bauen, bedeutet eben nicht, dass wir das woanders auch unterlassen. Die französische "Framatome" und die deutsche "Siemens Nuclear Power" sind in Europa führend im Kraftwerksbau.

@von mir jam

"Leute, Leute, wer hat noch nicht dazugelernt? Wer weis immer noch nicht, dass ein Atomkraftwerk im Schnitt ca. 30 Jahre Energie liefert und mehr als 100.000 Jahre in der Gegend rumstrahlt, Umgebung und Menschen schadet. "

Wenn ich das hier lese, dann wurdert es mich auch nicht, daß Deutschland sich von Europa isoliert. Deutschland ist auch übrigens das einzige Land in EU, wo z.B. eine Radiojodtherapie - Behandlung der Schilddrüsen oder Knoten stationär durchgeführt werden muß. In allen anderen Ländern darf es bis zu einer gewissen Dosis auch ambulant durchgeführt werden. Wir haben auch die meisten Auflagen viel mehr als irgendwo anders was Strahlenschutz angeht. Ich kann ruhig behaupten in Deutschland gibt es eine Strahlenphobie, die auch mittlerweile unser Leben behindert.

Es gibt keine einzige Studie, die beweisen konnte, daß durch die Strahlung der Atomkraftwerke Menschen Schaden bekommen. Es gibt Regionen die 10x mehr Strahlung auf der Welt haben (natürlich).

Transmutation

ah genau, die Transmutation. Wir machen aus Müll, der eine Million Jahre gefählich ist, Müll der nur noch ein paar hundert Jahre lang gefährlich ist.

Und Sie beaupten, dass das unser Endlagerproblem löst? Wir würden Energie verbrauchen, um Müll zu anderem Müll umzuwandeln. Das ist sehr clever.

Möglicherweise Befinden wir uns mit solchen und anderen Techniken bald tatsächlich in der Lage, dass Kernkraft wirtschaftlich machbar ist, obwohl man die Subventionen und Endlagerung mitrechnet. Aber mit dem selben Argument können wir auch regenerative Energien fördern, die weit weniger gefährlich sind.

Und die Gefährdung durch Super-Gaus darf weiter gehen!

Helfen würde:
- Heizung radikal runter drehen,
- Abends ohne elektr. Licht leben,
- energieintensive Firmen runterfahren, im Winter ganz schließen,
- kalt Duschen,
- weniger waschen,
- Hausarbeit nicht von elektr. Geräten erledigen lassen,
- keine Veranstaltungen mit "Lichtshows" mehr,
- keine künstl. Beleuchtung über Strassen, Plätzen und erst recht nicht an Werbetafeln,
- einfach in Ruhe und ohne Stress das natürliche Tageslicht genießen (und den herrlich deutlichen Sternenhimmel in der Nacht), denn Glückseligkeit kommt nicht von Wohlstand.

Lobbyismus bis zum bitteren Ende

Atomkraft,Glyphosat....ist die EU noch was anderes als ein Spielball der Grosskonzerne?

@ 10:32 von friedrich peter...

"... Ich werde die Partei unterstützen die aus der EU will und keine Atomkraft will. ..."

Da werden Sie aber Probleme bekommen, denn die Partei die raus aus der EU will ist FÜR Atomkraftwerke und die Partei(en) die gegen Atomkraftwerke sind sind FÜR die EU :-)

@ 11:17 von spetzki

Sind das vielleicht zufällig Franzosen? Deutsche oder Italiener sind es sicher nicht!

Günter Oettinger, ehemaliger MP von Baden- Württemberg, ist Energie- Kommissar. Wer findet den Widerspruch? Deutschland steigt aus der Kernkraft aus, und ein Deutscher unterstützt neue Kernkraftwerke.

"Keine Atomtoten in Fukushima "

Bis JEZTZ noch NICHT, allerdings was ist mit Tschernobyl???

Energieproblem

Ganz oft in letzter Zeit lese ich "Was die Leute wirklich wollen".
Wer will die Kosten für den Atomausstieg schon haben? Diskutiert wird dann immer, die Konzerne haben ja auch die Einnahmen daraus - aber die Haupteinnahmen kamen, da waren die AKW in Deutschland noch staatlich!
Und, Energiemix ist ein gutes Stichwort. Was hat Deutschland von AKW direkt hinter seiner Grenze? Dasselbe gilt auch für die EU - und nicht jeder Staat der EU ist in der Lage, den Ausstieg zu tragen (sowohl Kosten der Energiewende als auch Rückbau. Wir haben fast den teuersten Strom in der EU, vor allem wenn man nicht kaufkraftbereinigt).
Ob Atomkraft sicher sein kann, wäre eine wissenschaftliche Frage, ansonsten ggf. eine Glaubensfrage.
Das wir in einer wachsenden unsicher werdenden Welt und mit wachsendem Energiebedarf (zumindest, solange wir nicht wirklich auf ein ganz anderes Leben umsteigen) aber innerhalb der EU Lösungen brauchen, die die äussere Abhängigkeit sinkt ist klar.

@Robin Hood

16.000 Tote durch den Tsunami, 1.600 durch Fukushima. Das reicht eigentlich, um den Atomausstieg zu rechtfertigen, oder?
Aber vielleicht sind die rund 150.000 toten Liquidatoren für Tschernobyl ja eine ausreichende Anzahl für @heinrichg. Und falls das nicht reicht, die rund eine Million Strahlenopfer, die man in der Ukraine der Tschernobyl-Katastrophe anrechnet.
Der IPPNW rechnet mit 240.000 zusätzlichen Krebserkrankunden in ganz Europa bis 2056 durch Tschernobyl.
Das betrifft uns also ganz direkt. Vielleicht überzeugt das ja alle Ignoranten.

re dlgpgmkr

"In Russland läuft der BN800 und "verbrennt" munter Plutonium. In Deutschland will man das verbuddeln und schwafelt von "Atommüll" statt von Brennstoff."

Versuchen Sie's mal wieder mit der Desinformation, dass Atommüll lediglich aus abgebrannten Brennstäben besteht?

Wie wird denn aus einem Reaktordruckbehälter wundersamerweise Brennstoff ...

@Demokratiezukun

"Weitehrin ist es so, dass Strahlung schleichtend tötet. Krebs bricht erst nach etlichen Jahren aus und bei Kindern wird das Erbgut geschädigt. Auch dass ist nachgewiesen. Erinnert euch, was in Tschernobyl geschah, wie viele Kinder dort missgebildet zur Welt kamen."

Wenn ihr so einen Schwachsinn hier verbreitet, dann wundert es mich auch nicht, daß Deutschland von der ganzen Welt mit seiner Strahlenphobie isoliert und irgendwann mal nur alleine da steht.

Japan hat trotz der Unfälle und Atombomben sich von der Atomkraft nicht verabschiedet, weil sie Studien haben, die nicht veröffentlicht werden aber bestätigen, daß es keinerlei Beweise dafür gibt für eine Mißbildung oder Beschädigung des Erbgutes nach Bestrahlung.

Es gibt Regionen auf der Welt, die 10x mehr Betrahlung haben als in Deutschland also bei 20 mSievert/Jahr. Das ist natürlich und nicht durch Atomunfälle oder Atomwerke. In diesen Regionen gibt es nicht 10x mehr Krebsfälle sondern auch noch weniger als in Deutschland.

Konzerninteressen

sind es, die in Brüssel das Sagen haben.
Nur die Energiekonzerne können und wollen weitere Atomkraftwerke (möglichst sogar noch subventioniert) um ihre Marktmacht erhalten zu können.
Da es noch kein wirklich über 10.000 Jahre hinweg sicheres Endlager gibt, ist allein dies schon genügend Grund, der Atomkraft SOFORT adé zu sagen.
Der Fernsehbericht auf ARTE (Die Stromlüge) klärt über diese Machenschaften der Konzerne auf, die nur im Eigeninteresse versuchen die alternativen Energiequellen
zu boykottieren, insbesondere, wenn sie von Privatanlegern oder Energiegenossenschaften betrieben werden, die nur als Konkurrenz betrachtet werden.

Neue Kernkraftwerke durch die EU

Soviel also zum Thema erneuerbare Energien.
Die EU setzt auf Kernkraft mit Hilfe von Subventionen.
Ich frage mich allen Ernstes: darf ich ein Kernkraftwerk bauen wenn ich die Technik nicht 100% beherrsche und wenn ich nicht in der Lage bin ein von mir erbautes Werk wieder abzureißen? Ich denke nein.
Wir sind nicht in der Lage unsere bestehenden Anlagen zurück zubauen, aber neue auf die grüne Wiese stellen, das wollen wir.
Irre.

Wie kann die EU mit Blick hierauf nur so unverantwortlich sein?

Außerdem frage ich die EU mal ganz ehrlich, wie sie rueckblickend hierauf:

https://www.tagesschau.de/inland/akw-117.html

und hierauf:

https://www.tagesschau.de/inland/akw-frankreich-maengel-101.html

Außerdem lese ich gerade, dass die Tagesschau einen weiteren Beinahe-GAU in Temelin verpennt hat:

https://tinyurl.com/zd3bqj9
heute.at: Strahlen-Alarm nur 50 Kilometer von Österreich entfernt (10:22, 04.07.2015)

Nur 50 Kilomter von der österreichischen Grenze entfernt, im tschechischen Atomkraftwerk Temelin, wurde, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits vor einer Woche erhöhte Strahlung gemessen. Während Österreich und Tschechien beteuern, dass keine Gefahr für die Bevölkerung besteht, sorgt das "Verschweigen" des Vorfalls für Kritik. Gefahr hätte jedoch keine bestanden.

Die Temelin-Betreibergesellschaft CEZ hatte auf dem Gelände des Kernkraftwerks so erhöhte Strahlenwerte gemessen, dass auch Österreich über den Vorfall informiert wurde.

@ 10:32 von heinrichg

"... Es gibt und gab keinen Toten Atomtoten in Fukushima. ..."

1. Das es keine unmittelbar auf das Unglück zurück gehenden Todesopfer gegeben hat bedeutet nicht das es nicht mittelbar schon Opfer gegeben hat oder noch geben wird. Auch die Arbeiter in Tschernobyl sind nicht bei ihrem Einsatz am Reaktor direkt tot umgefallen, sondern erst später an den Folgen der Verstrahlung jämmerlich krepiert!

2. Wie groß ist das Gebiet um Fukushima welches auf Generationen für die menschliche Besiedelung verloren ist? Wieviele Menschen haben durch die Reaktorkatastrophe ihre Heimat verloren?

3. Gibt es Statistiken bezüglich der (Unfall)Opfer bei der Uran Förderung und der Aufbereitung?

Schließlich und endlich hinkt Ihr Vergleich, da ja die Kernenergie NICHT durch konventionelle, auf der Verbrennung fossiler Brennstoffe basierender Energie substituiert werden soll!

radioaktivität

fast 14 milliarden jahre hat es gedauert, dass sich wegen der abnehmenden radioaktivität leben entwickeln konnte, und nun hat der mensch nichts anderes zu tun, als genau diese errungenschaft der welt zurückzudrehen, peinlich für unsere art.

re dlgpgmkr

"Und in Deutschland geht man auf dem Zeitstrahl der Zivilisation zurück in die Antike."

Warum fixieren Sie sich auf Deutschland?

Die Mehrheit der europäischen Länder:

a) hat keine AKW und plant zukünftig auch keine.

b) plant keine Ersatzbauten für die noch laufenden AKW,

c) ist schon über den point of no return hinaus, um auslaufende AKW-Kapazität 1:1 durch Neubauten zu ersetzen.

Sie verbreiten demagogische Szenarios, um eine alle-gehen-voran-und-wir-bleiben-zurück-Psychose zu erzeugen.

@ Orfee (11:39): Guck dir mal dass hier an

@ Orfee

Ihr Kommentar ist absoluter NONSENS. Denn wie Sie sehen, wurde auch in Fessenheim ein Beinahe-GAU vertuscht, weitere Meiler sind erwiesen schrottreif und darueber hninaus hat die Tagesschau sogar einen Strahlenalarm in Temelin im Jahre 2015 hier gelinde unterschlagen:

https://tinyurl.com/zd3bqj9
heute.at: Strahlen-Alarm nur 50 Kilometer von Österreich entfernt (10:22, 04.07.2015)

Und dass nennen Sie harmlos?? Oh man.. wie atomhörig sind Sie eigentlich?? Und von wegen Deutschland isoliert sich. Denn Österreich macht ja mit dabei, den Atomausstieg auf europäische Ebene voranzukriegen. Und dann gibt es da noch den nächsten Fakt, dass die erneuerbaren Energien von einem Rekord zum nächsten jagen:

http://de.reuters.com/article/deutschland-energie-kostrom-idDEKCN0Y01JM

Tja.. so viel dazu, Orfee...

@ civis rationalis

Mit 157 Milliarden Kilowattstunden lieferten erneuerbare Energien mehr als ein Viertel der deutschen Bruttostromerzeugung!
25,8% in 2015.
Zudem gehört Deutschland zu den größten Stromexporteuren in der EU.

@ 10:50 von civis rationalis

"... den günstigen und darüber hinaus auch umweltfreundlichen Atomstrom."

Ein echter Schenkelklopfer ;-D

Wenn man Bau, Rückbau, wieder Aufbereitung und Endlagerung mal weg lässt ist Atomstrom vielleicht noch gerade so konkurrenz fähig.

Umweltfreundlich? Naja, wenn man die Regionen um Fukushima und Tschernobyl als Renaturierungsmaßnahmen betrachtet könnte man zu dieser Schlussfolgerung vielleicht sogar kommen ;-)))

@ Orfee (11:39): Portugal ist sogar schon weiter als wir!

@ Ofee

Außerdem: Portugal ist sogar schon weiter in Sachen Ökostrom als wir! Die haben sogar schon 100% Abdeckung durch erneuerbare Energien. Guckst du mal hier:

http://bizzenergytoday.com/100_erneuerbare_portugal

Portugal viel weiter als Deutschland

Der Erfolg der Erneuerbaren währte in der Bundesrepublik höchstens für einige Minuten, zur gleichen Zeit gab es aber im Süden Europas eine viel beeindruckendere Rekordmarke: Das kleine Portugal schaffte tatsächlich die 100 Prozent. Von 6:45 Uhr am 7. Mai bis um 17:45 Uhr am 11. Mai versorgte sich das Land komplett aus Ökostrom – also viereinhalb Tage lang! Das meldete der portugiesische Erneuerbaren-Verband APREN.

Im vergangenen Jahr lag der Erneuerbaren-Anteil an der Stromerzeugung nach Angaben von Apren bei 52,2 Prozent – im vermeintlichen Energiewende-Musterland Deutschland waren es dagegen nur 32,6 Prozent.

Generation IV Reaktoren

Die Generation IV Reaktoren sind mir in der Tat neu gewesen. Das Problem lösen werden die Geräte aber auch nicht:

Nach wie vor strahlt der Abfahl dieser neuartigen Reaktoren für mehrere hundert Jahre, nach unserer bisherigen Erfahrung übersteigt das unsere Handhabung bei weitem. Die Zusatzkosten werden nach wie vor gewaltig sein.

Die Geräte sind nach wie vor in der Entwicklung. Bis 2030 oder 2040 ist man dann vielleicht mit dabei. Das löst definitiv nicht unsere aktuellen Energieprobleme.

Ernsthaft ?

Es heisst Atommüll, weil es Atommüll ist. Das ist ein Fakt. Da hilft auch kein schwadronieren über vermeintlich moderne Konzepte. Die negativen Auswirkungen der Atomenergie, von Mayak über Sellafield bis zu den Ozeanen, sind schon jetzt verheerend, unabhängig von Unfällen wie Tschernobyl oder bei -zig anderen, kleineren. Dieses gefährliche Halbwissen mancher Beschwichtiger hat dazu geführt. Ein unabhängig denkender und wissender Mensch wird immer in der Lage sein, Kausalitäten zu erkennen und sich um bessere Lösungen bemühen. Wenn es doch bei der EU zu dieser Umsetzung kommt,
wird Deutschland möglicherweise auch noch den Preis für diese Müllentsorgung bezahlen müssen. Aber: Die Halbwertzeit von Staaten ist deutlich geringer, als die von Atommüll.
Innovativ ist die Tatsache, dass wir in Deutschland am 2. Mai-wochenende 87% der verbrauchten Energie aus erneuerbaren gezogen haben, und somit der Energiekostenfaktor für zwei Tage ins MINUS gerutscht ist. Dafür lohnt es sich viel mehr.

Das unterhaltsamste

an dem Papier ist doch das sich die Staaten der EU andererseits gegen staatliche Eingriffe und für Wettbewerb im Energiesektor entschieden haben, was ja erst den Energieverbund heutiger Machart incl. EnergieBörsen etc möglich machte und z.b. Deutschland erlaubt Frankreich, wenn es im Sommer seine AKWs wg Flussüberhitzung runterfahren müssen, mit frischem Solar und Windstrom zu versorgen; ein Systhem das bisher auf allgemeines Wohlgefallen und Zustimmung gestoßen ist zumahl es den Steuerzahler irrwitziger Subventionskosten enthebt und langsam auch den Postenschacher im PPPbereich , sein Vornehmstes Merkmal, einschränkt, was wiederum Kosten dämpft
Und jetzt sollen die Staaten wieder da reingrätschen?
weil die Wirtschaft nicht mehr will?
ok
Kostengünstige Atomwaffenbedarfsproduktion kann man als Relevant betrachten, sicherheitsrelevant und letztlich hoheitlich
aber
seit wann gibt es eine Europäische Armee incl. Atomwaffe und gemeinschaftlichem Bewaffnungsprogramm?
hab ich da was verpasst?

Darstellung: