Ihre Meinung zu: Tarifverhandlungen: Mehr Geld für Metall-Beschäftigte

13. Mai 2016 - 7:25 Uhr

Konflikt kurz vor Pfingsten gelöst, Eskalation vermieden: Bei den Kölner Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektrobranche hat es eine Einigung gegeben. Die Millionen Beschäftigten erhalten 4,8 Prozent mehr Lohn.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was sollen diese

unsinnigen Prozentangaben immer bei den Tarifergebnissen. 4,8 %? Blödsinn.

was folgt daraus?

Naja, dann habe ich wieder reichlich Arbeit von meinem CEO, manuelle Tätigkeiten abzubauen. Wird wieder eine herrliche Zeit. Gute Nacht Deutschland.

Ich sehe die Welt durch eien rosa Brille

Vertreter der IG Metall sagen uns ( unser Betrieb) , dass sie es hinnehmen und gelichgültig ist, wenn wir wegen der Tarifrunde Mitarbeiter entlassen werden, weil wir deswegen Tätigkeiten ins Ausland verlagern werden.

2,4 % im Schnitt pro Jahr. Lächerlich

ja ja, ich weiß.... kaum Inflation, somit wäre auch eine kleine Erhöhung schon fühlbar. Wenn's nur so wäre. Die 2,4% werden in der Regel schon durch die in letzter Zeit getätigten Gebührenerhöhungen der öffentlichen Hand mehr als aufgefressen.
Unterm Strich: war nix....

Tarifverhandlungen:Mehr Geld für Metall-Beschäftigte......

In dem Artikel steht etwas von 4,8 % Tariferhöhung.
Doch wer rechnen kann:Bei einer Laufzeit von 21 Monaten,also fast 2 Jahre sind das etwas über 2 % pro Jahr.

Ein dickes...

...Dankeschön an die IG Metall.

Sehr realistsich

4,8 % warum nicht gleich 10%? Der Branche geht es ja so umwerfend.

Danke

Streik vermieden und guter Abschluss

Am Ende sind es ca´ 2,5 %

Halb voll, halb leer wie man es betrachten will.. 4,8 % Hört sich viel an, ist es aber nicht - weil auf fast 2 Jahre.. Auf´s Jahr gerechnet ist es eben nur ca´die Hälfte, besser als nichts.

Armseliges Ergebnis für Arbeitnehmer

Eine Tariferhöhung wird pro Jahr berechnet. Es ist also sachlich falsch, zu berichten, die Beschäftigten erhielten 4,8% mehr Lohn. Es sind für 2016 lediglich 2,8%. Es ist traurig, sehr traurig, was aus der ehemals so starken und selbstbewussten Gewerkschaft wie der IG Metall geworden ist.

Augenwischerei

Da haben die Vertreter der Arbeiter sich richtig vertreten!
5 % Lohnerhöhung gefordert und 5 % Lohnerhöhung erhalten aber nach dem Arbeitgeber-Kalender.
Da hat sich mal wieder der Arbeitgeberverband voll durchgesetzt, die Arbeiter werden es den Genossen Funktionären danken.

Seit der Wende sind dt. Arbeitnehmer im Minus

Inflationsbereinigt und Kaufkraftmäßig sind die dt. Arbeitnehmer seit der Wende im Minus - im Gegensatz zu den Europäischen Nachbarn.. ca 20 % im Durchschnitt Lohnerhöhungen..Deshalb können die auch im Wettbewerb nicht mithalten..

Das das die Gewerkschaft

Immer noch als Sieg verkauft ist schon ein Lächen wert,aber ein Sarkatisches.

zum Vergleich..

Im Pflegedienst würden wir mit mehr Mitarbeitern besser fahren als unbedingt mit mehr Geld..

Haben sich den ÖD zum Vorbild

Haben sich den ÖD zum Vorbild genommen, wäre erheblich mehr bei den Metallern entschieden worden, hätten die im ÖD Beschäftigten den Tarif vertrag nicht angenommen (Erklärungsfrist Ende Mai).

Wer sich mit den Tabellen beschäftigt, die Online Rechner u.a. verwendet, wird sich verwundert die Augen reiben, wenn das Brutto steigt, das Netto gleichzeitig sinkt...

z.B. TVÖD K 8a Stufe 5.....

wird wohl auch so bei einigen Metallern sein...
kalte Progression....
Es wird mehr gezahlt, die Abgaben steigen überproportional....

Wahrscheinlich wird bei euch Metallern auch viel weniger netto sein.
Rechnet es mal aus.
Ich Tippe auf ca. 1% Netto mehr.
Viel Spaß.

Die IG Metall ist ein Witz.

Die IG Metall ist ein Witz. Die Metallarbeitgeber sind es ebenfalls.

Da werden 0,9 Prozent (der Gesamtmetallchef nennt dies "echte Reallohnsteigerung") und eine Einmalzahlung von 0,3%(! - danke für den Eisbecher) geboten, die Gewerkschaft ist entrüstet und verlässt die Verhandlungen.

Es wird mal wieder mit Streik gedroht!

Doch der kommt nie. Ich arbeite nun schon seit 1993 in der Metallindustrie und habe bisher nur einen einzigen Tag gestreikt (ich meine keine Warnstreiks), und selbst dieser eine Tag in Heidelberg war nur Show.

Stattdessen eine plötzliche, wundersame Einigung wie jedes Jahr. Von den Forderungen bleibt nicht viel, die ca. 2,X Prozent sind es meistens. Und dann wird dass noch so hingedreht, damit es als fast 5% (also dem geforderten) durchgeht!

Das haben die schon vorher ausbaldowert, auch wie die Show aussehen soll.

Alle streiken und kriegen dafür eins auf den Deckel, weil meist andere darunter leiden. Unter einem Streik der IG Metall müssten nur die AG leiden!

"Im Pflegedienst würden wir

"Im Pflegedienst würden wir mit mehr Mitarbeitern besser fahren als unbedingt mit mehr Geld.."

Vielleicht kommen ja mehr Mitarbeiter, wenn es mehr Geld gibt?!?

Oder gelten Marktgesetze nur wenn es den AG genehm ist?

"Vertreter der IG Metall

"Vertreter der IG Metall sagen uns ( unser Betrieb) , dass sie es hinnehmen und gelichgültig ist, wenn wir wegen der Tarifrunde Mitarbeiter entlassen werden, weil wir deswegen Tätigkeiten ins Ausland verlagern werden."

Machen Sie es doch, gehen Sie am besten gleich mit ins Ausland. Habe gehört Syrien soll schön sein um diese Zeit. Gibt sicher auch ganz viele Leute dort, die für wenig Geld anpacken würden. Wenn nur die fliegenden Bomben und die fehlende/kaputte Infrastruktur nicht wären...

Komisch, dass wir in Deutschland so etwas wie Infrastruktur haben, wir einfach so ins Kino und essen gehen können und es keinen Bombenhagel gibt.

Da müsste man doch irgendwie die Vorteile von Syrien und Deutschland vereinen können, was, MightyBo? Nun gehen Sie mal ran mit Ihrem CEO und planen daran. Vielleicht kommt auch noch die Quadratur des Kreises dabei raus.

Schlagzeile "4.8% mehr Lohn"

Die Schlagzeile, es gäbe 4.8% mehr Lohn geben, ist nicht nur dumm, sondern sogar falsch. Richtig ist, es gibt laut Tarifbeschluss dieses Jahe 2.8% mehr, und im Nächsten Jahr zwei Prozent. Diese Prozente kann man nicht einfach zusammenzählen; jeder der auf Grundschulniveau Rechnen kann, kennt die Regel "Punkt vor Strich".

Darstellung: