Kommentare

Und die Kehrseite ?

Wäre schön wenn das Kriminalitätsproblem der Asylbewerber nicht verschwiegen wird.

Der Focus hat heute erst von der Frauenjagt bei Oldenburg berichtet, das es sich bei den Täter um Asylbewerber handelte verschwieg der Artikel, ist aber in der regionalen Presse nachzulesen.

http://www.focus.de/regional/oldenburg/terror-tour-im-landkreis-oldenbur...

Dieses Verschweigen führt zu misstrauen und Überinterpreatation.

Irreleitender Terminus

...fanatasiert, ja? Nur durch wen?

Jetzt geht gleich das treffliche Streiten wieder los.

Meine Meinung: Das kann Frau Merkel auch auf die Kappe ihrer desaströsen Asylpolitik nehmen, und all ihre unbeirrbaren Unterstützer.

Wer das Feuer schürt, darf sich über den Brand nicht wundern

Die fremdenfeindliche Grundstimmung wird eindeutig von Pegida, Hogesa sowie diversen Parteien, angefangen bei der NPD über AfD bis hin zur CSU und Teilen der CDU, geschürt und damit weit über rechtsextreme Kreise hinaus "hoffähig" gemacht.
Denn nicht nur der, der Feuer legt, sondern auch der, der das Feuer mit Worten schürt, gehört im weitesten Sinne zu den Brandstiftern. Dazu zählt meiner Meinung nach auch die rechte Presse, wie Compact und Junge Freiheit.

Rechte Straftaten

Solange diese rechten Straftaten nur gezählt aber nicht ernsthaft verfolgt werden wird sich nichts ändern. Schade, dass man dieses rechte Pack nicht ausweisen kann. Es wäre wünschenswert wenn man diese integrationsunwilligen Rechten gegen vernünftige Menschen eintauschen könnte.

Warum eigentlich

Warum eigentlich hilft die ganze Volksüberwachung nur gegen Islamisten
nicht aber gegen die Rechten? Kann mir das mal jemand bitte erklären?

Fanatisierte Einzeltäter

Wann endlich hört dieser beständig wiederholte Humbug vom Einzeltäter, der selbstverständlich keinerlei soziale polititsche Einbindung im rechten Milieu hat, wann hört diese Behauptung endlich mal auf und wann stellen sich auch unsere Ermittlungsdienste der Wirklichkeit? Findet ähnliches von Tätern statt, die sich der Linken zurechnen lassen, so war es in den seltensten Fällen ein Einzeltäter, sondern es war immerzu gleich eine Gruppe, eine Zelle oder eine sonstige "Vereinigung". Noch immer sind unsere Sicherheitsdienst auf dem rechten Auge blind. Vielleicht hat das ja mit der politischen Grundorientierung der Dienste selbst zu tun. Ein Blick nach Sachsen eröffnet da so manchen erhellenden Eindruck.

Gegen rechte Gewalt

hilft vor allem ein starkes gesellschaftliches Bündnis aus Link*Innen, guten Mensch*Innen aller Völker*Innen und Schutzsuchend*Innen. Das wird aber nicht mehr ausreichen: Aufklärung und Diskurs sind wichtig, reichen aber auch nicht mehr aus. Um rechte Gewalt und die Ausbreitung rechten Gedankenguts zu verhindern, bedarf es auch einer starken Abwehr - bestehend aus verschärften Strafgesetzen gegen rechtes Gedankengut und Gewalt. Leider ist das Strafrecht noch zu lückenhaft. So fehlt etwa ein Straftatbestand, der allein das rechte Denken als kriminelle Gesinnung mit drakonischen Strafen brandmarkt. Auch bei der Polizei sollte ein noch stärkerer Fokus auf rechte Gewalt gelenkt werden. Und was spricht dagegen, Autonom*Innen und Milizen aus Schutzsuchend*Innen als HIlfsbeamt*Innen der Sicherheitsorgane im Kampf gegen rechts einzusetzen? Gegen die Wahl rechter Parteien hilft eine Verbreiterung des Wahlrechts - jed*In im BRD-Territorium sollte wählen dürfen, egal ob mit oder ohne Papiere!

@ Jaroslaw P

Sie wollen doch wohl nicht alle in Deutschland lebenden das Wahlrecht zugestehen. Sowas schlimmes habe ich ja noch nie gelesen. Sie möchten unseren Staat wohl total verändern. Ihre Einstellung lässt das befürchten, es gibt aber noch vernünftige Menschen , die das als Staatsfeindlich einstufen werden.

Schnelle Rückführung

Nach dem unkontrollierten Massenansturm von erlebnis- und konsumhungrigen Jungmännern, muss es nun Ziel sein, die zumeist unberechtigten Migranten schnell wieder zurück zu führen.

So geht Handeln! So entzieht man der Szene den Nährboden und die vermeintliche Rechtfertigung für Brandstiftungen.

@Jaroslaw P

Sie fühlen sich doch sicher als besonders guter Mensch- hätten sie dann die Güte, aus Rücksicht auf die Normalos wieder zu einer vernünftigen Sprache zurückzukehren? Also einfach handelsübliches Deutsch ohne dieses Gegender? Dann könnte man Ihre aussagen zumindest sprachlich besser verstehen. Danke!

Flüchtling und Einzeltäter

Nach der Genfer Flüchtlingskonvention gilt als Flüchtling eine Person, die „vor Verfolgung wegen ihrer Ethnie, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt. Auf wieviele der Millionen illegaler Einwanderer mag diese Definition wohl zutreffen? Korrekterweise sollten die sogenannten "Flüchtlinge" als das bezeichnet werden was sie sind, nämlich illegale Einwanderer.
Was die "fanatisierten" Einzeltäter angeht - vielleicht sind sie gar nicht fanatisiert sondern verängstigt, fühlen sich bedroht und von den von ihnen gewählten Politikern vernachlässigt und ausgegrenzt.
Diese in Deutschland vorherrschende Sichtweise, dass illegale Einwanderer arme, hilfsbedürftige "Flüchtlinge" sind und die Einheimischen böse, rechtsradikal und fremdenfeindlich, ist doch Humbug.

haben denn die 3 experten-anstalten

auch was von linken caoten rausgefunden? die sind es doch, die die polizei angreifen und polizeiwagen und mülltonnen in brand setzen

@ Ingo hamann

Es geht nicht um Veränderung des Staates, sondern um den Schutz der Demokratie. Diese ist von rechts gefährdet, wie der Anstieg der rechten Gewalttaten von BRD-stämmigen zeigt. Um dem Einfluss rechter Parteien entgegenzuwirken, kann die Ausweitung des Wahlrechts auf alle Mensch*Innen ein geeignetes Mittel sein. Durch die Zunahme von Wahlberechtigten aus anderen Kulturkreisen ist gewährleistet, dass das rechte Wählerpotential der BRD-stämmigen weniger stark ins Gewicht fällt. Das ist somit ein Schutz der Demokratie im BRD-Territorium. Im Übrigen: Warum soll das Wahlrecht davon abhängen, dass jemand*In hier geboren oder eingebürgert worden ist? Jed*In, der/die/* hier lebt, hat doch ein Interesse daran, die Verhältnisse im BRD-Territorium mitzugestalten.

Seltsam Formuliert

Nicht "die Zahl der Flüchtlinge geht zurück", sondern die Zahl der neu(!) einreisenden Migranten ist durch die Schließung der Balkanroute verübergehend(!) reduziert!

@ meta1960

"Die fremdenfeindliche Grundstimmung wird eindeutig von Pegida, Hogesa sowie diversen Parteien, angefangen bei der NPD über AfD bis hin zur CSU und Teilen der CDU, geschürt und damit weit über rechtsextreme Kreise hinaus "hoffähig" gemacht."

Da ist leider was dran - es ist nicht die böse AfD alleine.
Mein Bekanntenkreis ist sicherlich nicht repräsantativ, aber die allergrößten Merkel Kritiker darunter haben die vorher mehrmals mit Freuden gewählt...

Es ist schon ein Kreuz... da ist man Sozialdemokrat, wäre nie auf die Idee gekommen CDU oder Frau Merkel zu wählen - und muß die jetzt gegen ihre eigenen Wähler verteidigen! Nur weil sie ein einziges Mal was halbwegs richtiges gemacht hat. Das ist sehr ermüdent und frustrierend, zeigt aber ein klares Bild der C-Parteien Wählerschaft auf.

Das Problem der Verfolgung "rechter" Straftaten ist,

dass die Täter eben nicht dem Klischee entsprechen, also nicht glatzköpfig mit Hakenkreuz tätowiert und in Springerstiefeln mit Bomberjacke unterwegs sind. Oft genug sind es normale Menschen, die noch nicht einmal eine sehr rechte Gesinnung haben müssen. Das macht es für die Ermittlungsbehörden sehr schwer, Verdächtige zu finden. Ich hatte anfangs auch so gedacht, aber heute würde ich nicht pauschal sagen wollen, dass unsere Justiz auf dem rechten Auge blind ist.

@20:36 von Jaroslaw P
Gegen die Wahl rechter Parteien hilft eine Verbreiterung des Wahlrechts - jed*In im BRD-Territorium sollte wählen dürfen, egal ob mit oder ohne Papiere!

Jeder Bürger darf hier wählen! Auch jeder Migrant mit einem deutschen Pass. Warum sollte Deutschland im Wahlrecht als einziger Staat der Welt einen Sonderweg gehen?

Informationen zu Tätern und Hintergründen

Informationen zu Tätern und Hintergründen. Im gesamten Jahr 2015 waren es 1031 Übergriffe.

Bitte um klare Aufschlüsselung dieser Straftaten nach Deliktart, Tätergruppe, Umfang und Hintergrund. Mit einer pauschalen Angabe kann ich nicht viel anfangen.

Zu Information: lt. BKA haben Flüchtlinge in Deutschland 2015 ca. 230.000 Straften verübt (offiziell erfasste erfasste).

Große Frage: welche Zahl ist hier größer und das größere Problem?

Objektiv

Dieser Bericht ist weder objektiv noch informierend. Ist es tatsächlich so, dass diese widerlichen Übergriffe ausschließlich in den neuen Ländern stattfinden? Es sind eine Reihe von Orten aufgezählt: Ausschließlich ostdeutsche.
Zufall oder was?

Zahlen im Vergleich

Zahlen im Vergleich: im vergangenen Jahr haben Flüchtlinger ca. 230.000 Straftaten begangen (lt. BKA).

Jetzt klärt die Tagesschau auf, dass es 2016 73 Gewaltdelikte gegen Flüchtlinge gegeben hat.

Also eine Zahl wie 230.000 erscheint mir aber deutlich größer als 73.

@ Jaroslaw P

Ihre Idiologie kann und will ich nicht folgen .Soviel Veränderung wie Sie sich wünschen ist nicht hinnehmbar, nein sogar total verrückt. Soweit kann doch kein vernünftiger Mensch denken . Das ist aber nur meine Meinung.

@ 21:11 von Indigen

Was die "fanatisierten" Einzeltäter angeht - vielleicht sind sie gar nicht fanatisiert sondern verängstigt, fühlen sich bedroht und von den von ihnen gewählten Politikern vernachlässigt und ausgegrenzt.

Ich finde diese Art der Entschuldigungsversuche nicht förderlich. Wenn ich "verängstigt" wäre, so würde ich mit den Abgeordneten in meinem Wahlkreis reden, mit den Zeitungen reden oder, zur Not, einer Bürgerschaft beitreten. Molotow- Cocktails und "Polen- Böller" haben nichts mit Angst, aber sehr viel mit Hass zu tun.

21:26 von Ingo hamann

Nur keine falsche Bescheidenheit, sie liegen mit ihrer Meinung schon richtig.

@ Du stinkst

...ich sehe das genau andersrum.

Wahlrecht

@ Jaroslaw P: ehrlich gesagt, habe ich Ihren ersten Beitrag für Satire aus der rechten Ecke gehalten, u.a. wegen Ihrer übertrieben gegenderten Ausdrucksweise. Aber Sie meinen das offensichtlich ernst.

Ich bin durchaus dafür, z.B. beim kommunalen Wahlrecht auf das Staatsbürgerschaftsprinzip zu verzichten. Ein kommunales Wahlrecht für AusländerInnen setzt m.E. aber voraus, dass jemand schon einige Jahre in Deutschland bzw. der betreffenden Stadt lebt und über genügend Sprachkenntnisse verfügt, um überhaupt mitzubekommen, welche Themen in der Stadt diskutiert werden. Und selbstverständlich setzt es einen legalen Aufenthaltsstatus voraus. Wahlzettel sind keine Werbezettel, die man an jeden verteilt, der die Hand aufhält!

@ 21:36 von Gnom

...die warten und signalisieren nämlich förmlich, das der "fremdenfeindliche, verhetzte, vermeintlich besorgte" Bürger mit ihnen reden soll, weil sie doch gerne verstehen würden. Nein, diese Herrschaften haben ein Abo auf die einzig wahre richtige Einstellung. Punkt.

So wurde und wird die Debatte erstickt.

@ 21:22 von Darth_Vador

Zu Information: lt. BKA haben Flüchtlinge in Deutschland 2015 ca. 230.000 Straften verübt (offiziell erfasste erfasste).

Große Frage: welche Zahl ist hier größer und das größere Problem?

Traue nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Schwarzfahren, also das "Erschleichen der Beförderungsleistung", gilt hier auch als Straftat.
Man sollte also nicht einfach die Zahlen gegenüber aufwiegen wollen, sondern sollte sich die Verbrechen anschauen.
Anhaltspunkt wäre hier auch das Strafmaß. Schwarzfahren ist eine Straftat, wird aber nur wie eine Ordnungswidrigkeit geahndet. Die meisten Übergriffe auf Asylbewerberheime wurden leider nur als "Sachbeschädigung" geahndet, auch wenn Menschen im Haus waren. Für mich ist das versuchter Mord in mehreren Fällen.

Mal nachrechnen

+++Die Zahl der Flüchtlinge geht zurück, die Zahl der Straftaten, die sich gegen sie richten, bleibt hoch.++++
Lieb TS wie kommt ihr dazu zu behaupten die Zahl der Flüchtlinge gehe zurück. Ich habe noch nicht einen Bericht von euch gelesen in dem geschrieben wurde dass eine größere Zahl Flüchtlinge ob freiwillig oder durch Abschiebung Deutschland verlassen hat. Wenn jetzt nicht mehr soviel kommen heißt das , dass nicht mehr so viel kommen ,nicht dass es weniger Flüchtlinge in D gibt. Es werden immer mehr nur halt nicht um den Faktor 100tsd im Monat . Da kann doch nicht von einem Rückgang geschrieben werden.

Nur zwei Anmerkungen ....

1) Die Zahl der Flüchtlinge geht nicht zurück. Was zurückgeht ist die Zahl der neuen Flüchtlinge.
2) Das Foto vom Brand in Radebeul mag zwar dramatisch aussehen, Fakt ist jedoch daß die Brandursache nach Meldung des MDR unter Berufung auf Polizei und Feuerwehr ein simpler technischer Defekt und NICHT Brandstiftung durch irgendwelche rechtsgerichtete Idioten gewesen ist (wobei ich letzteres nicht verteidigen will).

Darstellung: