Kommentare

Werden die alle ehrlich?

Werden die alle ehrlich? Oder ist es nur die Angst erwischt zu werden und dann die Strafen noch höher gehen?

Von Konzernen erwarte ich nicht viel, vor Allem nicht Ehrlichkeit. Man sieht imnmer wieder wie getrickst wird, in allen Branchen. Ganz schlimm es es meiner Meinung nach auch bei den Lebensmitteln.

Wie immer schaut der Staat unmächtig zu, oder vielleicht weg, weil die Lobby Gruppen viele Spenden versprechen. Auch die Posten für abgehalfterte Politiker nach ihrer politischen Karriere sind gut dotiert. Inwieweit zu ihrer Amtszeit schon kassiert wird weis Keiner, das ist aber bekanntlich bei Politikern fast unmöglich.

In Europa muss man den ersten wichtigen und richtigen Schritt gehen, das NEFZ Verfahren aussetzen und sofort mit realen Fahrbedingungen messen. Mir braucht da keiner mit Klima und Temperatur kommen, man muss sich nur anschauen bei welchen Temperaturen die Motoren schon "geschont" werden müssen und die Abgasanlage voll Schadstoffe abgibt. Lug und Betrug überall

Geht die "Solidarität" der Kunden ...

tatsächlich so weit, das sie ständig mit zugekniffenen Augen durch die Gegen fahren und den Mehrverbrauch auf die eigene Kappe verbuchen? Schön das wir so kritische Verbraucher sind ... eigentlich sollten Verbrauchsangaben doch so getürkt sein, das man sich als Fahrer nach dem Tankstellen Besuch selbst auf die Schulter klopfen möchte weil man offenbar ein so super Typ ist und wieder deutlich unter den Normverbrauchsangaben geblieben ... Aber Autobauer sind eben auch nicht das was sie sein sollten.

und

lediglich VOLVO scheint bisher clean an den kriminellen Machenschaften vorbeigefahren zu sein....
man kann auch ohne Betruegereien Autos verkaufen... man muss nur ehrlich sein und auf Qualitaet und Sicherheit und den guten Ruf achten...

ein ...

... höherer Spritverbrauch hat natürlich keinen Einfluss auf die Schadstoffemissionen eines Fahrzeugs ;-)

... und der Osterhase malt die Eier bunt :-)))

eigendlich ...

... hat VW nur den Werbespruch "Vorsprung durch Technik" verifiziert ;-)

Während andere Hersteller mit solch antiquierten Methoden wie Reifendruck oder abkleben von Lüftungsschlitzen arbeiteten hat VW mit der Installation der "Schummelsoftware" immerhin HighTech Lösungen zu bieten gehabt!

@16:07 von hups-1960

>>
Während andere Hersteller mit solch antiquierten Methoden wie Reifendruck oder abkleben von Lüftungsschlitzen arbeiteten hat VW mit der Installation der "Schummelsoftware" immerhin HighTech Lösungen zu bieten gehabt!
<<

Das aber auch erst ab Software-Version 2.0, die Version davor war schlampig ausgearbeitet und hat die Rußpartikel-Filter überbeansprucht.

@ 16:07 von hups-1960: Das Erkennen der Prüfstand-

-situation mag ja noch als "High Tech" durchgehen - das Abschalten der Abgasreinigung entspricht aber doch wohl eher dem Flicken einer Sicherung mit Stanniolpapier! :)

@ 15:44 von five oceans buc...

Tsja, E-Autos sind natürlich viiiiel umweltfreundlicher - besonders wenn der Strom aus Braun-/Stein-kohle oder Atomkraftwerken kommt ;-))

Bereits vor 25 Jahren habe

Bereits vor 25 Jahren habe ich mal gesagt, der Spritverbrauch eines Autos sollte mal bei der angegebenen Höchstgeschwindigkeit bei definiertem Gegenwind mit in die Berechnungen eingehen.
Dann hätten wir echte Werte.
Und zu dieser Aussage: Irgendwie und irgendwo scheint es immer Menschen zu geben, die alles schon soooo lange gewusst haben - und es fein säuberlich für sich behalten haben.
Die haben es gesagt, nur keiner, also wirklich niemand wollte es hören.
Selbstbetrug der Autofahrer und Firmen und Politik.

Leute, Leute.. Ehrlichkeit

Leute, Leute..

Ehrlichkeit von den Autoherstellern würde so aussehen:

Liebe Kunde, bitte pinkeln sie alle 300 km auf die Auspuffanlge. Aber Achtung, erhöhter Bierkonsum verdünnt den Harnstoff unzulässig.

Wollen wir das?

Nein, wir mögen es beschummelt zu werden.

Mal etwas anderes

"Getrickst hat Mitsubishi bei sogenannten Kei-Cars. So werden in Japan Kleinstwagen genannt, deren Motoren einen Hubraum von höchstens 660 Kubikzentimeter haben und nicht breiter als rund 1,50 Meter sein dürfen. Diese Autos sind in Japan steuervergünstigt."

Wäre das nicht mal eine Idee für den deutschen Markt? Steuervergünstigungen für Kleinstwagen.

VW legt dann wieder den 3L Lupo auf und Audi den A2. Mit 60 PS kommt man doch auch überall hin.

Und Angaben zum Spriverbrauch sind methodisch geschönt, da im Labor erhoben. Klimaanlage, Sitzheizung, Rückfahrkamera oder das Schalten jenseits der 4000 Umdrehungen erhöhen den Spritverbrauch doch sofort erheblich.

Alles ab 2 Litern Hubraum und jenseits der 150 ist doch nur für's Ego - da kann man steuerlich ruhig mal ein wenig Vernunft reinbringen.

@15:21 von Rumpelstielz

"Geht die "Solidarität" der Kunden ...

tatsächlich so weit, das sie ständig mit zugekniffenen Augen durch die Gegen fahren und den Mehrverbrauch auf die eigene Kappe verbuchen? Schön das wir so kritische Verbraucher sind"

Für wie blöd halten Sie eigentlich die Verbraucher? Es ist doch ein alter Hut, dass die Herstellerangaben zum Verbrauch vom Verbraucher NICHT erreicht werden, das blöde ist nur, dass dieses Phenomen einfach JEDE Automarke betrifft und auch logisch erklärbar ist: die Politik hat Testmethoden vorgegeben, die nicht das Fahrverhalten der Verbraucher widerspiegeln. Der Verbraucher wird sich schon was dabei denken, wenn er sich für ein Auto entscheidet, obwohl alle Hersteller ihre Werte schönrechnen - wahrscheinlich denkt er "ich brauch ein Auto".

Wenn Sie eine Alternative aufzeigen können, bei der das reale Preis/Leistungsverhältnis vergleichbar besser ist, dann her damit. Allein ein teures Auto ohne Schummelei hilft niemandem, der bisher eine < 20000€ Schüssel fährt.

Daimler war auch involviert

Daimler hatte von 2000 bis 2005 einen rund 34% Anteil an dem Personen-PKW-Bereich von Mitsubishi. Wenn nun Mitsubishi in dieser Zeit bei den Abgaswerten manipuliert hat, so anteilig auch die Daimler AG.
Die Versicherungen von Zetsche, dass bei Daimler keine Abgasmanipulation vorgekommen sind, stellen sich somit als Unwahrheit heraus.

@17:03 von Druide

"Bereits vor 25 Jahren habe ich mal gesagt, ...Dann hätten wir echte Werte" - schade daß Sie in der Zeit nichts dazu gelernt haben. Diese Werte wären genauso wenig "echt" wie unter optimalen Bedingungen ermittelte.
Wenn ich auf der Hersteller-Website die Verbrauchswerte meines Auto für "innerorts" oder "außerorts" anschaue, dann sind die erreichbar - solange ich nicht anhalte, beschleunige oder bergauf fahre. Da dieser Mix bei JEDM anders aussieht kann für KEIN Fahrzeug ein "echter Wert" angegeben werden. So einfach ist das.
Ich habe mir vom gleichen Hersteller ein 20 Jahre jüngeres Fahrzeug mit ~gleichem Gewicht, wieder einem Ottomotor mit gleicher Maximalleistung für die gleiche Nutzung gekauft. Damit verbrauche ich 10 % weniger als vorher, und das finde ich okay. Alles andere wäre Phantasterei.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: