Kommentare

Gratulation

Gratulation, dafür jammern die Griechen umso mehr.
Das entscheidende Wort heißt:
Reformen.

Euro-Schuldenkrise im Griff

Leise und weitgehend unbeachtet von der großen Öffentlichkeit konsolidiert sich die Eurozone und bekommt ihre Probleme recht vernünftig in den Griff. Gut, dass es wenigstens manchmal auch Artikel dazu gibt, selbst wenn es nicht so spektakulär wie der Absturz ist, wenn es wieder aufwärts geht.

Beide Seiten sehen

"Der Inselstaat ist damit nach Irland, Spanien und Portugal das vierte Land der Euro-Zone, das ohne Anschlussfinanzierung auskommt. In Griechenland läuft als einzigem Land des Währungsraums noch ein ESM-Programm."

Ab beliebtesten sind ja die Katastrophen und Krisen. Hier gibt's aber auch mal ein seltenes Beispiel für die Konsolidierung und Auflösung der Krise. Auch das gehört zum Leben und zur politischen Wirklichkeit.
Gehört es auch zur Wahrnehmung dieses Forums?

Die Finanzheuschrecken verüben ein doppeltes Bubenstück

Zweierlei Bubenstücke verüben die Finanzheuschrecken beim vermaledeiten Spielgeld Euro: Einmal bringen sie uns Deutsche um unsere Ersparnisse und entwerten unsere Einkommen (einschließlich der Renten und Pensionen), mittels einer beständigen Geldentwertung. Und dann hetzen sie die übrigen europäischen Völker gegen uns Deutsche auf, indem sie ihnen einreden, daß wir Deutschen an ihrem wirtschaftlichen Elend schuld seien. Was in dem grotesken Märchen, daß ausgerechnet wir Deutschen die Nutznießer des vermaledeiten Spielgeldes Euro seien, gipfelt. Weil wir Deutschen angeblich unsre Löhne so niedrig halten würden, um die europäische Konkurrenz unterbieten zu (weshalb sich die Italiener den teuren Fiat nicht leisten können und stattdessen den billigen Audi kaufen müssen). Und obendrein sollen wir Deutschen auch noch für die liberalen Roßkuren verantwortlich sein, die die Finanzheuschrecken den bankrotten Ländern verordnen. Die Wiedereinführung der deutschen Mark ist daher unabdingbar.

Glückwunsch auch von mir!

Glückwunsch auch von mir!

Zypern verläßt Euro-Rettungsschirm........

Ja,da muß allerdings gesagt werden,daß die Rettung privater Banken durch diverse Rettungsschirme der Hauptgrund für die Staatsverschuldung im Euro-Raum darstellt.Eine Verschuldung die behoben werden soll durch treten nach unten,Austerität genannt Reformen,in Irland wird dann das Wasser privatisiert.

Warum mußten überhaupt die Steuerbürger Privatbanken retten ? Was haben die vorher gemacht ?

Träumen Sie schön weiter u. schlafen sie auf dem Sofa.

"@Am 31. März 2016 um 13:10 von Wir Sofa-Revoluzzer
Euro-Schuldenkrise im Griff"
Wenn Sie es für einen Vorteil halten das negative Spekulationsauswirkungen sozialisiert werden u. Positive zu immer mehr Spekulaionsvolumen führen muß indem es gefördert u. privatisiert werden muß damit es vemeindlich allen zu Gute komme dann hätten Sie wahrhaft recht.
Ich kann Ihnen jedoch versichern das die Million für den Millionär übrig bleibt ob mit 100 Mitarbeiern erwirtschaftet oder mit 1000 ,dem Millionär egal ist u. wenn er rationalisiert mehrere Millionen übrig bleiben u. an anderer Stelle mehr Arbeitsplätze wegfallen als neu entstehen ist ihm wohl eher gleich bzw. versetz ihn noch mehr in eine machtvolle Position u. wenn die Politik noch zuspielt u. die Medien dann polarisiert, sich das Ganze bis die Entladung in was auch immer ,wahrscheinlicher wird. Dann zählt nur noch Kopf einziehen Viehzählung?

Und was wird 2025?

Bin gespannt woher Zypern dann die Milliarden bekommt, die zurückzuzahlen sind.

6,3 Mrd. Euro bei knapp 1 Mio Einwohner - viel Spaß!

Alle Länder sind verschuldet

Alle Länder sind verschuldet wo die Industrie und die Banken herrschen.
Bei wem sind diese verschuldet?
Wer hat alle Politiker somit in der Hand?
Im www bei wi… gibt es ein schönes Schaubild wie die Länder dieser Erde verschuldet sind.
Seht es euch mal an, komischerweise sind die Länder am meisten verschuldet wo auch am meisten zu holen ist, o.k. es gibt Ausnahmen!
Wie konnte dies geschehen wo doch gerade in so produktiven Ländern die Steuern nur so sprudeln müssten.
Wer hat das Geld von den Superreichen genommen und wofür haben diese uns verkauft?

Arbeitsmarkt reformieren?

Wie soll den ein Arbeitsmarkt reformiert werden bei denen Arbeitnehmer sowieso am untersten Ende der Einkommen verdienen. Gapaart mit der Tatsache das es sich etliche Millionäre und Milliardäre aus der ganzen Welt dort gut gehen lassen.

Dieser neoliberale Turbokapitalismus fliegt uns irgendwann um die Ohren. Dann kracht es aber gewaltig. Alles schon in der Geschichte da gewesen.

Nein, ich bin kein Sozialist oder Kommunist. Es geht aber trotzdem nicht auf Dauer gut wenn man die Einkommen unten immer weiter senkt, während andere alles einsacken. Letztere ohne jemals etwas Produktives geleistet zu haben. Ohne jeglichen Verdienst an der Gemeinschaft. Im Gegenteil, die werden immer gerettet. Frei nach dem Motto "Verluste sozialisieren und Gewinne privatisieren".

Zum Schuss meine Glückwunsch an Zypern, auch wenn ich die europäischen Rettungsmaßnahmen immer noch nicht verstehe. Rettung von Kapital, Vermögen und Banken kann nicht der Weissheit letzter Schluss sein. Nicht die Idee Europas!

"Zypern verlässt den Euro-Rettungsschirm" ?

Tatsächlich, also ist wieder alles bestens... ?

Würden EZB und die EU noch heute jegliche offizielle und inoffizelle, finanzielle Unterstützung Zyperns unterlassen,...wie schnell wäre der kleine Inselstaat dann zahlungsunfähig und könnte seine Gläubiger nicht mehr bedienen ?

Wer soll hier eigentlich verschaukelt werden...?

“Das 2013 geschnürte Hilfspaket war unter anderem nötig geworden, weil das zyprische Bankensystem wegen der engen Verflechtung mit dem kriselnden Griechenland vor dem Zusammenbruch stand.“

Das nenne ich mal eine Verdrehung der Tatsachen. Das Hilfspaket war nötig geworden, weil sehr viele Banken sehr eng miteinander verflochten waren und nach dem Platzen der Subprime-Blase 2007 auf jeder Menge fauler Kredite saßen und sich nach dem Bankrott von Lehman Brothers untereinander kein Geld mehr geliehen haben und somit nicht mehr liquide waren.

Denn erst nach Start der Bankenkrise mussten die Steuerzahler in vielen Ländern (USA, D, F, Irland, Gr, Zypern) einspringen und die Banken vor dem Zusammenbruch retten. Denn die Tatsache, dass in so vielen wirtschaftlich starken Ländern ein Banken-Bail-Out nötig war, widerspricht der Griechenland-These.

Bitte bei den Fakten bleiben und nicht verschleiern, wo das Problem wirklich herkam.

einfache Antwort

Warum mußten überhaupt die Steuerbürger Privatbanken retten ? Was haben die vorher gemacht ?
-
2. Semester Staatskunde oder Volkswirtschaft.
Vorlesung für Anfänger.

Zypern

6,3 Mrd. Euro bei knapp 1 Mio Einwohner - viel Spaß!
18 Milliarden Staatsschulden insgesamt.
( Soviel kosten unsere neuen Mitbewohner im Jahr)
Weitere Fakten.
Staatsschulden pro Person 22000
Staatsschulden Deutschland 25000
Wie wollen die Deutschen das je zurückzahlen. Viel Spaß Herr Michel

interessante Vermischungen...

“Ungeachtet des Programmabschlusses forderte Regling Zypern zu weiteren Reformen auf. So müsse das Volumen fauler Bankkredite reduziert und der Arbeitsmarkt reformiert werden.“

Komisch, dass nur eine dieser Reformen tatsächlich was mit dem ESM zu tun hat, nämlich die erste. Die zweite hat damit gar nix (!) zu tun und sollte damit auch nicht vermischt werden.

Der Stabilitätsmechanismus dient dazu die Auswirkungen schwankender Banken abzumildern (auf Kosten des Steuerzahlers).

Die Arbeitsmarktreformen sind ja nur nötig, weil sich so viele Staaten überschulden mussten, um Banken zu retten. Wie schreiben immer mehr Ökonomen und auch Finanzmarktkenner: „der Kapitalismus bedient sich sozialistischer Maßnahmen, um sich selbst am Leben zu erhalten“. Wenn der Kapitalismus in der Bankenkrise 2007/08 kapitalistisch agiert hätte, wären die Banken bankrott gegangen, der Markt hätte sich wirklich bereinigt, die Staaten wären weniger verschuldet und es wären keine Arbeitsmarktreformen nötig.

Da können sich die Brüder und Schwestern

im Mutterland ein Beispiel daran nehmen. Oder wollten die Nord- Zyprioten für 9 Milliarden die ganze Insel übernehmen?

Frage

Last alle Banken pleite gehen, dann bin ich endlich meine Schulden los.
Mir ist doch egal, wieviele Sparer die mir das Geld über die Banken ( deren Sparguthaben) geliehen haben ihr Geld verlieren, soll doch der Staat zugucken, wie die Jammern und heulen werden.
Hauptsache ich bin gerettet, warum waren die so blöd und haben ihr Spargeld der Bank anvertraut, und ich sollte sogar deren Zinsen zahlen?-------
Soll es das sein?
Oder Staatshilfe.
Mit 30 Milliarden 180 Milliarden retten?
So einfach ist das.

Beteiligung der Gläubiger

Bei der Bewältigung der Bankenkrise wurden in Zypern, anders als zum Beispiel in Griechenland, von Anfang an die Gläubiger der Banken in großem Umfang an den Kosten beteiligt.

@Druide, Wir Sofa-Revoluzzer

"Gratulation, dafür jammern die Griechen umso mehr."

Bitte nicht so schnell aufs Pferd setzen lassen, wenn Ihnen einer vom Pferd erzählt wird.

"Hier gibt's aber auch mal ein seltenes Beispiel für die Konsolidierung und Auflösung der Krise. Auch das gehört zum Leben und zur politischen Wirklichkeit."

Komisch, dass Fachleute der unterschiedlichsten politischen und wirtschaftlichen Richtungen das ganz anders sehen, und es vor allem belegen können.

Ich empfehle cashkurs.com, NachDenkSeiten, Telepolis, Marc Faber, Carl Icahn, George Soros, ...

Die Analysen von diesen Seiten bzw. Personen sind wirklich überzeugend.

Bitte immer möglichst vielseitig informieren, auch mal bei der "Gegenseite". Die Wahrheit liegt gewöhnlich irgendwo dazwischen.

@14:16 von Karl der Hammer

...beim vermaledeiten Spielgeld Euro: Einmal bringen sie uns Deutsche um unsere Ersparnisse und entwerten unsere Einkommen (einschließlich der Renten und Pensionen), mittels einer beständigen Geldentwertung. ...

Wie kann denn Spielgeld - also wertloses Geld - entwertet werden? Wenn alles ohnehin wertloses Spielgeld ist, dann ist doch völlig egal, was die "Finanzheuschrecken" so machen.

@16:00 von Druide

Staatsschulden Deutschland 25000 [pro Person]
Wie wollen die Deutschen das je zurückzahlen.

Im Gegensatz zu einem Menschen besteht bei einem Staat nicht der Anspruch auf Rückzahlung in absehbarer Zeit, weil der Staat theoretisch ewig existiert. Abgesehen davon wäre die Rückzahlung von durchschnittlich 25.000 € für einen Durchschnittsverdiener (als Lebensaufgabe) nun wirklich kein Problem.

Zyperns EU Beitritt war ein Fehler

Es war ein Fehler, das geographisch zu Asien gehörende Zypern in die EU aufzunehmen. Weder wirtschaftlich (künstlich aufgeblähter Bankensektor) noch politisch (in türkischen und griechischen Teil aufgespaltenes Land) war das Land geeignet, der EU beizutreten.

Aber die Krake EU will ihren Einflussbereich halt immer mehr ausdehnen, koste es was es wolle.

Als nächstes steht die Türkei als Beitrittsland auf dem Plan. Dann folgen sicher Armenien und Georgien, Bangladesch und Namibia.

@ Druide um 15:56

Ich weiss nicht, wie es in Druidenkreisen gesehen wird, aber weder Staatskunde noch Volkswirtschaft fordern ein Bail Out des Steuerzahlers für Private Banken. In der Haftung stehen die Eigentümer, je nach Rechtsform z.B. Aktionäre mit ihrem eingesetzten Kapital, und Gläubiger, z.B. Bankkunden mit ihren Einlagen oder Wertpapieren dieser Banken.

Die Rettung durch den Steuerzahler war ein Geschenk an Aktionäre und Hedgefonds auf Kosten der Allgemeinheit.

Wer bezahlt?

Kann es sein das die klammen Staaten sich mit billigem Geld von der EZB rauskaufen, also 0% Zinsen?
Dann wäre klar wer am Ende bezahlt.
Ich bin aber nicht Spezialist ich frag nur so..

@Druide, 16:17 Uhr

"[...] Last alle Banken pleite gehen, dann bin ich endlich meine Schulden los. [...]"

Das ist doch auch nur Polemisierung. Sie versuchen durch Übertreibung eine andere Meinung als "unpraktikabel" bzw. abwegig darzustellen. Eine vernünftige Diskussion die bei dem bleibt, was die Teilnehmer gesagt haben, hilft allen.

"Oder Staatshilfe.
Mit 30 Milliarden 180 Milliarden retten?
So einfach ist das."

Nee, so einfach ist es eben nicht. Wie soll das gehen, mit 30 Mrd. (Staatsgeld) 180 Mrd. (privates Geld) zu retten? Wenn einer oder mehreren Banken 30 Mrd. fehlen, sie aber im Gegenzug 180 Mrd. Guthaben haben, sind im Fall eines Bankrottes ja nicht automatisch die 180 Mrd. weg, sondern laut Adam Riese bleiben 150 Mrd.

Und Sie dürfen auch nicht vergessen, dass es eine Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro pro Einleger gibt. Laut Bundesbank sind also mehr als 80% der Bevölkerung bei einer Bankenpleite geschützt, weil sie nämlich gar keine 100.000 Euro Finanzvermögen haben!

re unglaublich: Unglaublich!

Unglaublich, dass sie für die EU das Bild einer Krake verwenden. Wer bitte fühlt sich denn durch die EU bedroht außer sogenannten "Machthabern", die Angst davor haben, dass Ihnen die "Vasallen" davonlaufen?
Entsprechend kommt die Kritik an der EU immer aus dem politischen Osten, dessen Staatenbünde nie auf Freiwilligkeit und Selbstbestimmung bestanden.
Natürlich kann und vielleicht muss man auch darüber streiten, ob die Aufnahme von Zypern und auch anderen Staaten gut für die EU waren und sind, aber deshalb steht hinter der Erweiterung immer noch nicht der Versuch "ihr Einflussgebiet auszudehnen", wie Sie schreiben. Sondern man will sich auch den schwächeren Ländern nicht verschließen und den Gedanken an ein solidarisches und zusammenwachsendes Europa fördern. Und das hat mit Zypern doch funktioniert oder hätten Sie lieber deren Pleite gesehen? Leider sehen andere spät hinzugekommende Länder die EU allerdings mit völlig anderen Augen und hierin liegt die große Herausforderung!

Schöne neue Finanz Welt

Die Zypern sitzen in der Schuldenfalle. Akut wird diese 2025 und die Zinsen, die bis dahin anfallen. Na ja Mann übt schon fleißig den Bürgern den Reform Gürtel enger zu schnallen.
Nur Island hat sich mit Logik aus dem Traumzirkus mit Realer Wirtschaft gerettet.
Die Wissen €, TTIP, FED Dollar NIEMALS.

@sosprach, 17:25 Uhr

"Kann es sein das die klammen Staaten sich mit billigem Geld von der EZB rauskaufen, also 0% Zinsen?"

Die Realität ist weit komplexer als Ihre rhetorische Frage. Und Ihre Frage vermischt auch wieder zwei Sachverhalte: die Finanzkrise und die sogenannte "Staatsschuldenkrise", wobei ich die "Staatsschuldenkrise" eher für ein mediales und politisches Phänomen als für eine Realität halte. Denn es gibt Länder die per capita und absolut gesehen deutlich höher verschuldet sind als die "klammen Staaten", aber nicht in der "Krise" stecken.

Und wenn man sich die Staatsverschuldungen vieler Länder ansieht, stellt man fest, dass die Verschuldungen der Staaten in die Höhe schnellten, als Banken gerettet werden "mussten". Die Finanzkrise, zusammen mit ideologisch agierenden Politikern, hat also die "Staatsschuldenkrise" ausgelöst, wenn man das so sagen will.

Bei den Problemen durch das billige Geld der EZB stimme ich Ihnen aber zu. Das hat noch kein Problem gelöst, nur hinausgeschoben.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
diese Meldung kann nicht mehr kommentiert werden.
Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: