Kommentare

Was denn nun?

Am Vormittag berichtete die TS: "Nach der Festnahme des mutmaßlichen Paris-Attentäters Abdeslam in Brüssel steht dessen Auslieferung an Frankreich offenbar unmittelbar bevor. " Nun kann es Wochen dauern. Was denn nun? Gelegentlich scheint es sich zu empfehlen, in der Berichterstattung Entwicklungen erst einmal abzuwarten. Die Nachricht, wenn er ausgeliefert ist, reichte mir völlig aus.

Vom Scharfschützen erschossen

Donnerwetter:
Zwei Verdächtige konnten fliehen, ein dritter wurde von einem Scharfschützen getötet.

Ich hoffe, dass das ein juristisches Nachspiel hat, denn ein Flüchtender stellt zu diesem Zeitpunkt keine Bedrohung dar, und schon gar nicht für den Scharfschützen. Es handelt sich also um eine staatliche Hinrichtung auf europäischem Boden. Es darf einfach nicht sein, dass wir uns auf die selbe Stufe mit den Terroristen stellen.

Im Viertel Brüssel-Moleenbek

Im Viertel Brüssel-Moleenbek, vornehmlich muslimisch bevölkert, wusste jeder Bescheid, dass dieser Terrorist unter ihnen lebte. Keiner hat sich bei der Polizei gemeldet. Ganz im Gegenteil, es kam zu Randalen und Gewalt, als die Polizei diesen Terroristen festnehmen wollte, wie u.a. die Washington Post berichtet.

Wie passt es zusammen mit der mantra-mäßigen Aussage, dass der islamische Terrorismus angeblich nur ein Problem von wenigen Extremisten sei??

wenn man schreit, er soll stehen bleiben

und er tut es nicht, wird geschossen, das ist vollkommen normal und richtig

um 15:58 von Chainsaw Massacre

ZITAT: "Ich hoffe, dass das ein juristisches Nachspiel hat, denn ein Flüchtender stellt zu diesem Zeitpunkt keine Bedrohung dar," TATIZ

Unfug! Das ganze war innerhalb des Einsatzes, die Ziele waren identifiziert und freigegeben.

Keiner kann wissen, ob dieser islamische Terrorist nicht hinter der nächsten Ecke ein Waffenlager hat und mit der Bazooka oder RPG wieder auftaucht.

Aus einem islamischen Terroristen, der wegrennt, jetzt einen unschuldig verfolgten Flüchtling umzudeuten erfordert schon eine Menge Verharmlosung des allgegenwärtigen islamischen Terrorismus.

Dann lasst es Wochen

Dann lasst es Wochen dauern... Rechtstaatliche Prinzipien für Bequemlichkeit und Eile aufzugeben wäre falsch. Denn nicht nur würde man den Terroristen die Satisfaktion geben, "besonders" zu sein, man würde sie auch noch legitimieren.
Davon abgesehen gäbe es erheblichen juristischen Fallout (der EuGH wäre gezwungen Belgier und Franzosen zurechtzuweisen). Außerdem sollte Europa nicht den Selben Feher begehen, wie dereinst "Dabbeljuh" mit seinem kubanischen Knast für zumeist Unschuldige.
Nein, lasst ihn ruhig wochenlang oder monatelang in einem belgischen Gefängnis sitzen, bevor er in ein französisches umzieht. Letztlich macht das keinen wirklichen Unterschied. Und Gefahr im Verzuge besteht auch nicht.

@Chainsaw.....

Wenn ein gefährlicher Straftäter, hier ein mutmaßlicher Terrorist, versucht zu fliehen, riskiert er erschossen zu werden - im Interesse der Allgemeinheit, die nicht dem nächsten Terroranschlag zum Opfer fallen möchte. So ist das in einem Rechtsstaat und auch in allen anderen Staaten dieser Welt.

zu "von Scharfschützen erschossen"

... nein, bloß keine Verdächtigen bei der Flucht erschießen (da hat sich sicher kein Dieb aufgehalten), sich eher noch als Scharfschütze auf Bestrafung gefasst machen und neue Anschläge in Kauf nehmen mit den gleichen Beteiligten.
... nein, sich bloß nicht auf die gleiche Stufe mit Terroristen stellen.

immer wieder kaum zu glauben

dass nun, nachdem Belgien und Frankreich bei der Ergreifung diese Massenmörders eng zusammen gearbeitet haben, es nun Probleme mit der Auslieferung an Frankreich gibt.
Wieder mal so ein Beispiel für EU-Bürokratismus!!
Kein Wunder wenn die Rechten in beiden Ländern so was für ihre Zwecke nutzten werden.
Super liebe EU.

@ 16:26 Darth

Es ist doch immer wieder überraschend, was KommentatorInnen hier alles zu wissen glauben: Sie wissen also, dass "jeder Bescheid wusste, dass dieser Terrorist unter ihnen lebt". Woher haben Sie denn diese phänomenale Erkenntnis - oder könnte es sein, dass Sie diese Behauptung aufstellen, weil Sie gut in Ihr Weltbild passt?

Vom Scharfschützen erschossen

Es war absolut richtig den Mann zu erschießen bei dem Verbrecher handelt es sich schließlich um einen der Leute der vom Scharfschützen erschossen wurde die Attentate in Paris begangen haben. Diese Leute haben eine Menge Unschuldiger getötet, die weder bewaffnet waren noch vor diesen heimtückischen Verbrechern fliehen konnten. Er konnte ja stehen bleiben aber ich empfinde auch nicht das geringste Mitleid. sondern es ist schade dass die Anderen zwei entkommen konnten. diese Terroristen haben nur den Tod verdient

Ah ... aus dem Satz geht

Ah ... aus dem Satz geht nicht hervor, daß der dritte (erschossene) Verdächtige ebenfalls auf der Flucht war. Es kann durchaus sein, daß er anstatt zu fliehen versucht hat, auf Polizisten oder Unbeteiligte zu schießen.
Außerdem stellt ein *bewaffneter* Flüchtiger eine Gefahr dar - möchten Sie etwa, daß eine solche Person nicht gestoppt wird, bevor diese Sie als Geisel nehmen kann und Ihnen die Waffen an den Kopf hält?

Ich hoffe der Rest des Clans

Ich hoffe der Rest des Clans wird auch weg gesperrt, vor allem die Personen, die ihn versteckt haben.
Mitleid mit Terroristen ist nun wirklich das Allerletzte, von wegen auf einen Flüchtenden schießen! ?
Diese Kreaturen, das Wort Mensch fällt mir in dem Zusammenhang nicht ein, haben auch mit niemandem Mitleid.

Darstellung: