Kommentare

Fordern kann jeder viel.

Österreich kann das und anderes Fordern nur ab sie es bekommen ist etwas anderes. Ich kann auch Fordern das Österreich sich wieder auf die humane Seite der EU Länder stellen sollte und mit diesen dummen Forderungen auf hören soll. Nur wird Österreich es deswegen machen? Ich persönlich finde es wirklich traurig und auch erschreckend wie viele Regierungen in Europa Dinge tun, nur um dem Rechten "Pöbel" auf der Straße zu gefallen und ihre Stimmen bei der nächsten Wahl zu bekommen.

" um schnell große Flüchtlingskontingente

aus der Türkei aufnehmen zu können".
Was soll dieser Unsinn? Hat das deutsche Volk dazu einen Auftrag erteilt?
Die Mehrheit unserer Bürger will weder eine illegale noch eine legale Massenmigration.

Wenn man...

...länger darüber nachdenkt, dann kommt man zu dem Schluss, dass die Schliessung der Balkanroute auch auf die historische Erfahrungen beruht, die all diese Länder mit den Osmanen gemacht haben. Schaut man sich die aktuelle Rolle des selbsterklärten Erben des Osmanischen Reiches mit seiner Flüchtlingspolitik näher an, dann versteht man diese Reaktion aus Wien.

Vorausschauend

Ich gratuliere der Republik Österreich zu ihrer guten Regierung. Vorausschauend blickt sie schon etwas weiter, während andere deutsch sprechende Menschen sich immer noch an der geschlossenen Balkanroute stören :-(
Dabei ist die Lösung des Flüchtlingsproblems nur mit einer geschlossenen Grenze, auch über ganz andere Städte führend, erreichbar. Österreich zeigt Klugheit, Weitsicht und Verantwortungsbereitschaft. .......und Stehvermögen. Das darf gerne nachgemacht werden.

"Österreich fordert weitere Grenzschließungen"

das klingt vernünftig,
ich schließe mich der forderung an.

Absolut richtig!

Weder auf die Türken noch auf die Griechen ist Verlass. Daher müssen zusätzliche Maßnahmen her. Der Erdogan-Deal wird eine Luftnummer. Er enthält keine Anreize, illegale Migration zu verhindern, lediglich umzuettiketieren. Das Dumme ist nur, dass Merkel die geschlossene Balkanroute mit Transalls voller legaler Migranten überfliegen lassen wird. Man kann nur hoffen, dass sie nicht das gleiche mit Lybien machen wird.

Deutschland hat es aus der Hand gegeben

Alles was jetzt passiert, liegt nicht mehr in den Händen deutscher Politiker. Einst beteiligter Erbauer der EU und jetzt kaum noch Einfluss auf die Flüchtlingskrise.
Es ist schon traurig zusehen, wie der deutsche Einfluss schwindet, das liegt aber auch an der Zerrissenheit der Regierungsparteien. Wenn unsere EU Nachbarstaaten sehen, wie sie von der Türkei erpresst werden, lassen sie es sich nicht gefallen. Helfen ja, aber nicht um jeden Preis. Österreich sucht mit Hilfe der Balkanstaaten nach anderen Lösungen, und das ist auch richtig so, allerdings trägt es nicht die deutsche Handschrift.

Östereichs Forderung ist ...

nur folgerichtig - die "Flüchtlinge" haben ebenso wenig vor sich abhalten zu lassen, wie eine Vielzahl europäischer Staaten sich (kontrolliert oder unkontrolliert) Neigung haben "Transitland" oder Aufnahmeland zu werden.
Der Islam muss seine "Pubertätsprobleme" lösen bevor er anfängt uns mit seinen Menschen zu überrennen. Die Untersuchungen aus den USA sprechen Bände und bei genauerem hinsehen, wird es hier ähnlich aussehen.
Der Grat zwischen menschlichem Handeln und politischer Dummheit ist schmal, manchmal gar Messerscharf. Niemandem ist zu verübeln, nicht darauf wandern zu wollen.

Die Türkei

arbeitet an der legalen Einwanderung nach Mitteleuropa. Visumserleichterungen für türkische Staatsbürger bedeuten, dass Erdogan den Kampf gegen die türkischen Kurden verstärken wird damit diese die Türkei verlassen. Dreimal dürfen sie raten wohin.

Je suis l'Autriche

Ich bin gottfroh, dass in Wien die Vernunft eingekehrt ist. Ein Prozess, der Berlin noch bevorsteht. Faymann und Kurz einigen Europa gegen den deutschen Alleingang.

Und Respekt vor den Mazedonen. Wo kann ich für die mazedonischen Grenzer spenden, die für die EU den Kopf hinhalten und dafür keinen Cent aus Brüssel und Berlin erhalten?

Uns wird erzählt...

dass in der Türkei 3 Mio Syrer leben sollen, 200000 davon in Lagern. Aber von den 3 Mio sind doch schon 1,5 Mio in Europa! Warum sagt das niemand? Die Türken haben in den 5 Jahren 7 Milliarden € für die Syrer ausgegeben und nun wollen sie von Europa gigantische Summen haben.
Man kann eben mit diesen Menschen ein gutes Geschäft machen.

Und warum müssen die Syrer umgesiedelt werden und auch noch nach Europa?
Das ist doch eine Milchmädchenrechnung, wenn man Syrer in die Türkei zurück schickt, um die gleiche Anzahl von dort + Kontingente übernimmt!
Das die Türken jetzt die Lager auf syrischer Seite bauen ist richtig. Dort kann man sie auch versorgen.
Glaubt denn irgend jemand, dass diese Leute nach dem Krieg nach Hause gehen, um ihr Land aufzubauen?

Grenzsicherung

Es ist und bleibt ein Widerspruch, wenn in Berlin gefordert wird, die Politik des Durchwinkens zu beenden, dann aber Kritik geübt wird, wenn das geschieht.

Vorausschauend nochmals

@Wahrheit2011 genau so muß es laufen

Am 13. März 2016 um 11:35 von Armagedon

Dieser Aussage stimme ich zu. Nachdem die Osmanen damals das Problem mit den Armeniern gelöst haben, wird auf diese Weise das "homogenen türkische Staatsvolk" entstehen. Eine sehr spezielle Form von Rassismus.

Österreich

Danke Österreich, Danke Sebastian Kurz!
Seine Argumentation ist zwingend und moralisch geboten.
Kein Dank an Angela Merkel.

Ja das ist ja das Problem

Nur gut das es Länder wie österreich und die Balkan Länder gibt die endlich handeln das endlich mit dem überrenen der Länder mit Richtung Deutschland Schluss ist und das eigentlich unsere Kanzelerin machen müsste aber wir dann von der Türkei erpressbar sind und was passiert die nächsten jahre kommen Millionen Kurden dann Richtung Deutschland denn sie haben ja dann Visafreiheit ,na dann geht es erst richtig zur Sache und unsere Kanzlerin ist immer noch im Keller und sucht ihren Plan,verdammt wo ist er .

Balkanroute

EU Ratspräsident Tusk, der in dieser Krise mehr und mehr zum Gegenspieler Merkels wird, hat recht:
Das Vorgehen der Balkanstaaten ist von den jüngsten Beschlüssen der EU gedeckt, denen auch Berlin zugestimmt hat.

die unterschiedlichen bedingungen

in der welt lassen kurzfristig kaum andere möglichkeiten zu als weitere grenzen zu schließen...damit sind die probleme in der welt aber nicht vom tisch...aber europa könnte weiter seinen wohlstandsschlaf halten, oder anfangen veränderungen in der welt anzuregen

grenzenlose aufnahme ist so lösungsfern wie mauern und stacheldraht...das zu verstehen... davon sind die unterschiedlichen befürworter weit entfernt

Kontingente

Die Anzahl der Migranten die die handvoll sog. willigen Staaten aufnehmen will, sind anhand der Masse von Migranten nichts weiter als hemopatische Dosen.

Weltfremde Österreicher

1. Eine Obergrenze ist in Deutschland rechtlich nicht zulässig.
2. Wenn sich die EU-Länder an Dublin und Co. halten, kommt außerdem sowieso kein Flüchtlinge nach Deutschland.
3. Wenn also Österreich aufgrund seiner verfehlten Politik überfordert ist, müssen sich die Österreicher schon an die eigene Nase packen.

Unserer Nachbar Österreich

sollte sich zurückhalten mit solchen Sprüchen :
"Sie muss das Modell durchbrechen, dass in einem Wettlauf jener der Sieger ist, der Deutschland erreicht. Man kann sich das Aufnahmeland nicht aussuchen"

Es tränen mir die Augen, wenn ich die Leute auf Tagesschau.de in Idomenie sehe.

Eine Schande für >Europa, ja so ist es.

Ich ziehe den Hut vor Österreich und die Balkanländer

die kapiert haben, dass man selber etwas dafür tun muss um diese Völkerwanderung zu verhindern. Diese elendige und peinliche Unterwerfung von Frau Merkel auf türkische Forderungen ist inzwischen unerträglich.

Europa muss seine Probleme selber lösen. Und natürlich kann man der Türkei auch helfen. Aber nicht auf Basis einer Forderung Erdogans: Bekomme ich meine Forderungen nicht erfüllt, lasse ich mal wieder eine Million Flüchtlinge auf Europa los.

Viele Länder haben dies nun erkannt und sperren die grenze. Dies ist nur ein Akt des Schutzes gegen weitere Einwanderung. Nein, es ist ein eindeutiges Signal an alle die sich auf den Weg machen wollen, dass es keinen Sinn macht. Begleitend sollte nun Deutschland (Frau merkel) endlich den Magneten ausstellen indem man eine öffentliche Aussage macht, dass Schluss ist mit dem Durchwinken, der freien Wahl des Landes sowie der Aussicht auf soziale Absicherung nach deutschen Standard.

Schon interessant, wie man in

Schon interessant, wie man in Österreich über Merkels Politik denkt:

Merkel müsse "das Modell durchbrechen, dass in einem Wettlauf jener der Sieger ist, der Deutschland erreicht".......
Gegenüber "Österreich" präzisierte Faymann, dass Frankreich die Aufnahme von 30.000 Asylsuchende angeboten habe, aber nicht einmal 1.000 bekommen habe, "weil alle nach Deutschland und Österreich wollen. Dasselbe erlebt Portugal – die Portugiesen würden derzeit 7.000 Flüchtlinge, die in Idomeni verzweifelt warten, aufnehmen – aber es sind nur 200 bereit, nach Portugal zu gehen, weil alle hoffen, irgendwann doch einen Weg nach Deutschland zu finden."

Quelle "Standard":
http://tinyurl.com/hq6yfqz

Außengrenzen

Wir könnten schon lange europäische Lösungen haben, wenn BK Merkel sich der Mehrheit in der EU anschließen würde und nicht gebetsmühlenartig nur ihren Weg der nicht schließbaren Außengrenzen als alternativlos anpreisen würde.

Wann sieht man ein, dass das Problem eine Völkerwanderung ist, deren Ursachen wir nur gering beeinflussen können (siehe Afghanistan, …).
Der Asylparagraf sollte den Menschen in Deutschland angepasst werden und nicht die Menschen diesem nicht praktikablen Paragrafen.

Ö Bundeskanzler Fayman kann Fordern was er will.

Die Bundesrepublik Deutschland ist
noch immer eine Demokratie. Solch
eine Grundgesetzänderung bedarf es
einer 2/3 Mehrheit im Bundestag.
Der Österreichische Bundeskanzler Fayman
sollte mal in EU - Gesetze sehen,
da gibt es auch keine Obergrenze !

Übersetzung

Zitat: "Bundeskanzler Faymann fordert Deutschland erneut auf, eine Obergrenze für Flüchtlinge einzuführen."

Das muß man erst mal übersetzen.
Im Klartext lautet das:

"Och Menno Deutschland, wir alle haben uns jetzt drauf eingelassen das humanitäre Völkerrecht zu ignorieren, nationale, europäische und internationale Abkommen zu brechen und unsere christlich-abendländischen Werte über Bord zu werfen.
Macht endlich auch mit und hört auf uns dran zu erinnern wie egoistisch wir notleidende Menschen ignorieren."

Demnächst werden wohl auch freiwillige Helfer bei einem Unfall aufgefordert doch bitte mit dem Quatsch aufzuhören und statt dessen mit dem Handy die Verletzten zu filmen.

Gruß, zopf.

Österreich denkt einen Schritt weiter

während Berlin sich nach wie vor von Gipfel zu Gipfel hangelt und weiter "Management by trial and error" praktiziert.

Ich beneide Österreich und die Österreicher für seine klar denkenden und handelnden Politiker

Das Heft des Handelns ist gefragt…..

Ich kann den österreichischen Überlegungen und Forderungen nur beipflichten, denn hier geht es darum, das Heft des Handelns wieder in den Griff zu bekommen, das durch Merkels unabgestimmte Willkommenskultur und ihrem humanitären Imperativ aus der Hand geglitten und Europa ins Chaos gestürzt hat.

Merkels 'Deal' mit der Türkei stellt m.E. keine Lösung dar, denn so erfolgt ein dauerhafter Zustrom, der wiederum von der EU nicht geregelt werden kann, weil Erdogan hier alles 'steuert'- die Bedenken des UN-Hochkommissars für Menschenrechte hinsichtlich dieses 'Deals' in Bezug auf die Legalität und die Humanität des geplanten Vorgehens sind eindeutig und bezeichnend- auch damit ist Merkel m.E. ganz klar gescheitert… .

Darstellung: