Kommentare - AKW Indian Point macht New Yorkern Angst

11. März 2016 - 04:54 Uhr

Es ist ein halbes Jahrhundert alt, hat eine lange Geschichte von Störfällen, seine Betriebsgenehmigung ist schon lange abgelaufen. Trotzdem soll das AKW Indian Point nahe New York weiter betrieben werden. Doch der Widerstand dagegen wächst. Von Georg Schwarte.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die geschilderte Situation

Die geschilderte Situation ist ein Beweis für die beschränkte menschliche Rationalität. Ja, wir Amerikaner haben Sorge for Terrorismus und Freiheiten müssen eingeschränkt werden. Nein, unser anfälliges Akw braucht keine Betriebsgenehmigung und wir lassen ihn nahe New York weiter laufen.

AKWs - Wahnsinn international

Alle AKWs sind GAU-gefährdet. Immer. Aber zynisch ist der Weiterbetrieb von zig maroden Meilern, die den privaten Unternehmen schon Milliarden eingebracht haben, aber noch ein Vielfaches kosten werden: wir sind in der Zeit, in der sich die Unfälle häufen (werden). Und diese verrotteten, verstrahlten Ruinen sind das größte Risiko. Alle AKWs abschalten. So schnell wie möglich, Indian Point, Tihange, Fessenheim u.ä. zuerst.

Der Mensch, Krone der Schöpfung!

Jedes noch so primitive Lebewesen in der Tierwelt ist nicht annähernd so bescheuert wie der Mensch, der sehenden Auges seine Umwelt hochgradig gefährdet respektive zerstört. Wegen Geld, Macht oder einfach nur aus Bequemlichkeit. Ich habe beruflich zwangsläufig viel mit Menschen zu tun, aber privat spiele ich mittlerweile lieber mit meinem Hund. Der Mensch als Spezies geht mir immer mehr auf den Geist. Ich weiß nicht, was zur Zeit in der Welt los ist; aber ich habe das Gefühl, die Menschheit verblödet immer mehr. Sie tut Dinge, die ihr schon jetzt oder aber mittelfristig alles andere als guttun. Und sie tut es trotzdem. Ob AKWs, Naher Osten, Krimkrise, Kampf ums Südchinesische Meer, Zinspolitik der EZB, Krimkrise etc. etc. Wo man hinschaut, nur Wahnsinnige. Ein solch marodes AKW steht exemplarisch für den Niedergang des menschlichen Intellekts und der Sozialkompetenz der verantwortlichen Politiker.

@ 07:27 von Emil66

Dummheit hat einen Namen: Menschheit. Denn Politik wird von gewählten oder geduldeten Vertretern der Menscheit gemacht. Und diese Menschheit will elektrischen Strom, will Auto fahren, etc. Und das alles sofort und billig. Merkste was?

Einseitig & falsch

Wenn ein " Umweltaktivist und Kernkraftgegner" die Quelle eines Beitrages eines Qualitätsanspruchsjournalisten ist kommt eben
Die Liste der Abschaltungen und meldepflichtigen Zwischenfälle so lang wie die Entfernung zur Metropole New York kurz ist.

Selbst nach intensiver Suche gelang es mir nicht auch nur einen INES meldepflichtigen Vorfall zu Indian Point innerhalb der letzten 10 Jahre zu finden.

Bei den angeblichen Problemen in Doel/Tihange sowie Fessenheim sieht es genauso aus. Die waren meldepflichtig. In den unteren Kategorien, was für dt. Hyserisierung aber vollkommen ausreichend ist.
Ich habe mir die Mühe gemacht die Originaldokumente der Untersuchungskommissionen in Doel/Tihange bzw. der frz. Atomaufsichtsbehörde zum Vorfall in Fessenheim 2014 zu lesen.

Fazit:
Die Unseriosität der deutschen Kernktraftdiskussion entspricht exakt der Inkompetenz ihrer Protagonisten und selbsternannten Experten.

Das älteste AKW der Welt...

... steht übrigens in der Schweiz: Beznau, 25 km von der Großstadt Zürich und 6 km von der deutschen Grenze. Einen Abschalttermin gibt es bisher nicht.

Kommentare?

Was und wem sollen diese Kommentare noch nützen? Die Spezies Mensch ist zu einem großen Problem für das Ökosystem Erde geworden. Entwicklung bedeutet eben auch irgendwann das Aussterben einer Rasse. Wir schaffen das....^^

Risiko trägt die Gemeinschaft

Die AKW´s bringen den Konzernen nur Gewinne ein, weil sie von den Betreibern nur unzureichend versichert sind. Man stelle sich nur einmal vor, dass es in der Nähe von New York einen Unfall gäbe. Die Evakuierung von Millionen von Menschen und die daraus folgenden Schäden sind kaum zu beziffern.
Kaum eine Versicherung wird diese Summen übernehmen. Wenn die Betreiber eines AKW die möglichen Risiken eines Unfalls in einem halbwegs ausreichendem Maße versichern würden, wären die Beiträge so hoch, dass der Atomstrom um ein Vielfaches teurer wäre. Damit würde sich wirtschaftlich kein einziges AKW mehr rechnen, weil der Strom gar nicht mehr konkurrenzfähig wäre.
Dies gilt für jedes AKW auf der Welt.

Egal, wie man zu Kernkraftwerken steht,

viel bedeutsamer ist, wie die finanzstarke Lobby der Energiewirtschaft die Kontrollbehörden in den USA unterwandert hat.
Bei uns hat sie dieses Ziel noch nicht ganz erreicht, wenn aber der "Abbau von Handelshemmnissen" erst Staatsraison ist, dürfen die Kontrollinstitutionen zu machen und nach Hause gehen.

Warum?
Amerikanischer Mutterkonzern klagt vor (geheimen) Schiedsgericht. Der Ausgang ist vorherbestimmt.
Das war's dann...

@ DLGPDMKR

"Selbst nach intensiver Suche gelang es mir nicht auch nur einen INES meldepflichtigen Vorfall zu Indian Point innerhalb der letzten 10 Jahre zu finden."

Die wurden ja auch geschreddert:

July 2013, a former supervisor, who worked at the Indian Point nuclear power plant for twenty-nine years, was arrested for falsifying critical safety records and lying to federal regulators. https://en.wikipedia.org/wiki/Indian_Point_Energy_Center#Incidents

@DLGPDMKR 8:48

"Die Unseriosität der deutschen Kernkraftdiskussion entspricht exakt der Inkompetenz ihrer Protagonisten u. selbsternannten Experten."

Mir machen diese Echten Experten mehr Sorgen die Glauben das in der heutigen Zeit AKW's Notwendig, und selbst solche Veraltete Meiler ob Störfall oder nicht noch im Betrieb sind. Denn es sind genau diese Experten die vor Ort diesen Super Gau Verursacht haben und nicht die Forumteilnehmer hier. Wenn so ein Ding, ich sag mal Salop gesagt in die Luft fliegt, dann betrifft es ganze Landstriche mit Mill. Menschen und nicht ein Paar Akademiker mit Dr. Titel im Kraftwerk.
Und auf die USV Bezogen machen die sich mehr Gedanken ob Moslems die Einreise Verweigert werden soll oder die Mauer zu Mexiko noch höher gebaut wird.
Es sind die vielen nicht Experten die wir es zu Verdanken haben das bei uns eine Energiewende endstanden ist. Ein Desaster wie in Japan wäre im Dichtbesiedelten Deutschland mehr als eine Katastrophe.

@ 08:31 von Gomeron

"Merkste was?"

Ja das die Menschen sich mittlerweile so zurückentwickelt haben das sie kollektiv die Schuld ihrer Herrschaft übernehmen, als hätten sie selber die Verträge unterzeichnet und die Gelder oder anderes eingesackt.
Oder.
Steter Tropfen höhlt den Stein.
Man muss etwas nur langegenug wiederholen und alle glauben an die Eigenschuld, obwohl sie für diese noch zur Kasse gebeten werden.
So könnte ich immer weiter …………

Ich finde es ja immer wieder

Ich finde es ja immer wieder erfrischend in solch einer Diskussion das zentrale "Argument" der AKW-Befürworter zu lesen:

Nur sie selbst haben sachliche Argumente - denn wer gegen die AKW-Technik ist - hat per se schon mal keine sachlichen Argumente...
..denn es gibt ja gar keine sachlichen Argumente dagegen.

Ich verfolge als Ing. für Maschinenbau und Schweißtechnik seit fast 30 Jahren diese Diskussion...
..und es hat schon SACHLICHE Gründe warum ich seit 28 Jahren strikt gegen AKW-Technik bin.
Und die liegen eben genau auf meinem Fachgebieten!

Wenn ich da nur "Risse im Behälter" oder "Risse in der Schweissnaht" höre
und
wie die Befürworter-"Experten" die Brisanz und die Konsequenzen solche Befunde herunter spielen - kann einem nur noch schlecht werden vor derart viel Dreistigkeit.

Ein AKW betreiben ohne Betriebserlaubnis??
Selbst in AMI-Land wird JEDER Hühnergrill ohne so etwas SOFORT dicht gemacht.

Irrwg

@Garfield215
Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Irgendwann geht es ja auch nicht mehr mit dem "Wachstum" und dann wird auch noch Kämpfe und Kriege um Geld usw. geben. Es ist aber erstaunlich wie viele junge Menschen glauben, das kriegen wir alles (noch) in den Griff und in 100 Jahren entsorgen wir Atommüll wie Kompost. Solange müssen wir es halt zwischen lagern. Atomkraft ist ein einzigster Irrweg. Aber davon gibt es viele.

Indian Point und ander us-Schrottmeiler sofort abschalten!

Also wenn dieser Lagebericht aus dem AKW Indian Point stimmt, dann gibt es daraus nur eine Konsequenz: SOFORT abschalten und zurueckbauen!!

Hier muss die NRC die sofortige Schließung anordnen, bevor hier genauso was passiert wie in Fessenheim,Temelin, Muehleberg und anderen. Die USA muessen genauso raus aus der Atomtechnologie, aus Braun- und Steinkohle sowie aus Erdöl und Erdgas.

Und genau dass heißt: auch die USA muessen Teil einer globalen Energiewende werden und dazu braucht es auch in den USA massive Anstrengungen.

Hier muss der Schutz der Gesundheit ALLER Menschen in den USA ALLERERSTE Priorität haben. Deswegen: weg mit diesen us-Schrottmeilern!! Und zwar dalli!!

Beispielfilm zum Thema: Atomic Twister

Wie es in den us-Atommeiern aussieht, kann man sich in dem Film Atomic Twister im Internet angucken, der komischerweise aus youtube rauszensiert wurde. Das habe ich gestern bei meiner Suche danach festgestellt.

Aber auch andere Filme in Sachen Atomenergie und anderen Gefährdungslagen wurden rauszensiert wie etwa gerade Armageddon und so viele andere.

@08:48 von DLGPDMKR

"Ich habe mir die Mühe gemacht die Originaldokumente der Untersuchungskommissionen in Doel/Tihange bzw. der frz. Atomaufsichtsbehörde zum Vorfall in Fessenheim 2014 zu lesen.

Fazit:
Die Unseriosität der deutschen Kernktraftdiskussion entspricht exakt der Inkompetenz ihrer Protagonisten und selbsternannten Experten."

Jetzt bin ich aber neugierig, das steht in einem Untersuchungsbericht?

-

Man kann ein KKW in den USA ohne gültige Betriebserlaubnis betreiben? Wow, das ist echt harter Tobak...

@ kommtdaher

Ja, ihr Amerikaner habt doch den Terrorismus selbst gemacht und schraenkt nun selbst eure und unsere Freiheit ein. . Auch ist der geschilderte Fall kein Beweis fuer menschliche Rationalitaet , sondern gewinnfixierten unmenschlichen , rein kapitalistisch ausgerichteten Lobbyismus. Es waehre so als wuerde man den TUEV fuer Lastwagen abschaffen und Fahrzeuge aus den 60 und 70 er Jahren weiter nutzen entgegen jeder Vernunft. Hauptsache die Ware erreicht irgendwie billigst den Empfaenger. Egal ob die Dinger bremsen oder nicht.

Letztendlich

geht es um darum, dass es keine Demokratie gibt, die nicht von der Finanzwirtschaft ausgehölt und zerstört wird, da diese undemokratischen Regeln folgt. Das hier noch von Managern, Shareholdern und Lobbyisten gesprochen wird, schulden wir einer Moral und Ethik der Konfliktvermeidung, diese "Menschen" als asozial und gefährlich einzustufen, die das "Gemeinwohl" zerstören wollen. Dabei spielen gewählte "Volksvertreter" eine wichtige Rolle, die das Grundgesetz nicht verstehen oder abschaffen wollen. Letztendlich geht es um die Zerstörung der Demokratie durch undemokratische Mittel unterstützt durch "Vertreter" der Demokratie.

@

#viel bedeutsamer ist, wie die finanzstarke Lobby der Energiewirtschaft die Kontrollbehörden in den USA unterwandert hat.#
DAS ist der Knackpunkt. Der Auf youtube auffindbare Film #Gasland# zeigt das gut auf. Praktisch alle Kontrollfunktionen in den USA bis hin zum Lebensmittel sind derweil von den passenden Lobbyisten unterwandert bzw. beherrscht. Wers noch haerter will, sollte die arte doku zu Monsanto ansehen.

Darstellung: