Kommentare

Das ist jetzt aber peinlich!

Heißt es nicht immer, die Finanzhilfen für klamme Euro-Länder hätten nur den Zweck, die unter ewiger Schuldknechtschaft zu halten?

Ja so ist das

Der Mensch ist und bleibt eben nur ein kleines Anhängels.Die Wirtschaft und die Banken haben eben ganz andere Prioritäten.

So, Zypern hat geschafft auf

So, Zypern hat geschafft auf eigenen Füßen zu stehen, trotz aller Schwarzmalerei über böse EU!

Das zeigt vor allem eines

Das Problem in Griechenland liegt allein in Griechenland, nicht in Deutschland, nicht bei der EU, nicht bei der EZB, nicht in der Austeritätspolitik und nicht in der Rettungsmethodik.
Also, wir sollten endlich aufhören unser Geld in Griechenland zu verbrennen, das Land aus der Eurozone lösen und nur noch den Ländern helfen, die unsere Hilfe wirklich wollen, sich an Verträge halten und sie wie in diesem Fall, sogar zu übertreffen versuchen.
Herzlichen Glückwunsch Zypern.

Die Krise scheint langsam überall überwunden

jetzt kommt überall der mühsame Wiederaufbau, Portugal, Spanien, Island, Irland, jetzt Zypern und auch Griechenland ist auf dem besten Weg. Diagnose: Gier, übermäßiger Konsum, kurzfristiges Denken und nicht zuletzt Korruption. Und es finden sich immer willige Helfer, Banken usw. Das sind ja nicht die Bösen, sie helfen uns nur, all unsere Träume zu erfüllen, bis man in der bitteren Realität aufwacht, wo jedes Brötchen erarbeitet sein will, durch Produktivität. Aber die nächste Krise steht schon wieder vor der Tür. Warum? Weil die Gier schon längst wieder herrscht. Welcher Bürger hat denn gelernt? Wer verzichtet? Klar, das geht gar nicht, damit etwa die Armutsschere noch größer wird, die Banken noch mehr verdienen? Und mit diesen Schlagworten setzt die Vernunft wieder aus. Viele Politiker haben verstanden und geben uns wieder, was wir wollen. Mehr Schulden. Und sie werden gewählt. Die Reichen werden durch unsere Gier, unseren Konsum reich. Nicht durch Sparen und Bescheidenheit.

Darstellung: