Ihre Meinung zu: Vorwurf des Abgasbetrugs: Sammelklage in den USA gegen Daimler

19. Februar 2016 - 5:37 Uhr

In den USA ist eine Sammelklage gegen Daimler eingeleitet worden, weil angeblich 14 Modelle die offiziellen Angaben zum Stickoxid-Ausstoß deutlich überschreiten. Dem Autobauer wird Betrug vorgeworfen. Der Konzern weist das zurück.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Aha....

Interessant. Da hat doch scheinbar jeder Dreck am Stecken. Oder ist das eine neue Form von Wirtschaftskrieg? In Asien hat Chrysler mal kurz geboomt, aber nachdem man nun merkte was ein Schrott in optisch aufreizender Verpackung das ist, kauft das hier kaum noch Jemand.

Strategie?

Ich habe das dumpfe Gefühl diese Klagen sind Teil der Strategie Europa wirtschaftlich und gesellschaftlich zu schwächen.
Dazu passt die Bauch pinselnde Propaganda "Amerika sorge sich um einen Freund" wofür zu viele Deutsche ja zu anfällig sind.
Bitte alle nüchtern bewerten. Wir sind nicht das Zentrum der Galaxie!

Katalogwerte immer weiter von der Realität entfernt

Die Verbrauchswerte aller Hersteller in Europa sind so weit von der Realität entfernt. Da sie Grundlage der Besteuerung und Vergleichswerte sind, wird hier gemogelt, dass sich die Balken biegen.
Beispiel aus meiner Erfahrung:
Mein alter X6 M50 D; altes Modell Durchschnittsverbrauch nach EU-Norm 9,9 Liter. Real um die 11. Passt für ein 380 PS Auto. Das Nachfolgemodell hat bei gleichem Motor, Getriebe, Antrieb...nur einwenig größer plötzlich nur noch 6,6 liter Katalogwert. Wer glaubt das???
Oder C 350 Hybrid. Ich dachte das wäre die eierlegende Kuhmilchsau. 250 km/h, 0 auf 100 in 5,4 Verbrauch nach Katalog 2,1 Liter Benzin. Umweltgewissen und Spaß was willst Du mehr. Real mit Aufladung an der Steckdose um die 6, ohne 8 - 10.
Je größer die Motoren, desto mehr wird getrickst. Immer größere, leistungsstärkere Motoren in immer schwereren Autos, bei immer weniger Verbrauch. Geht nicht.
Die Erkenntnis aus jedem Katalog: Er log

Diese Abgasbehandlung

Diese Abgasbehandlung funktioniert mit Harnstoff. Bei minus zehn Grad ist Harnstoff gefroren. Darum die hohen Abgaswerte... Vermute ich mal. Eine Heizung für den Harnstoff haben nur wenige da teuer.

@Agent lemon Die Frage, ob

@Agent lemon

Die Frage, ob das ein wirtschaftskrieg ist, oder ob die USA auf einmal den Umweltschutz für sich entdeckt haben, können sie ganz einfach sehen. Machen Sie es wie ich: in 3 Wochen gehts wieder nach Detroit. "Motor City ". Höhö! Eine in Teilen zerfallene Geisterstadt, in der nur in kurzen Periode mal Autos auf weltniveau gebaut wurden. Jetzt bekommt man halt kalte Füße. Und Umweltschutz: bei der durchschnittskarosse die auf US highways fährt kann das kein Thema sein.

Naja, man wird reagieren müssen,

Für die USA dürfte es mit dem PKW verkauf mit Dieselmotor gewesen sein, in Europa und hier speziell in Deutschland wird man auch nicht mehr wegschauen können, wie will man jetzt noch die geringere Steuer auf Dieseltreibstoff rechtfertigen, zumindest für die immer größer werdende PKW-Flotte mit Dieselantrieb wird man sich was anderes einfallen lassen müssen.
Auf jeden Fall jedoch sollte man Benzin und Diesel gleich besteuern, für Bauern, den ÖNV oder der Logistik und dem Bau lassen sich geringere Steuern vereinbaren, so wie es mit dem Bauerndiesel ja schon lange ist ... Auch wenn Diesel dann mit Abstand das teuerste ist was man als PKW-Fahrer an den Tankstellen kaufen kann...

Interesant. Dann muss man

Interesant. Dann muss man wohl auch die Frage stellen wozu der Inuse Test in USA nützt. Nach Laufzeit werden Fahrzeuge auf korrekte Werte überprüft.
Was machen wir eigentlich gegen die größten Verschmutzer wie Industrie, Haushalt! Verkehr und speziell Transport machen gemeinsam 6-8% aus.
:)

Money for nothing

Big country, big cars
wie nennt man das verhalten der USA, vielleicht heuchlerisch!

http://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/meistverkaufte-autos-in-den...

@agent lemon

So so. Das mag vllt bei Ihnen in Thailand (oder wo auch immer Sie leben sein), hier bei uns in China sieht das mit dem gut verpackten Schrott dann doch etwas anders aus, da werden neben Daimler die anderen dt. Marken immer noch ganz gerne genommen. Hauptsache man hat mal wieder gegen den "Westen" gebloekt, nicht wahr?

LG aus dem Sueden Chinas!

Vieleicht sollte mal jemand

Vieleicht sollte mal jemand seinen Ford genauer untersuchen lassen.

Diesel bedeutet Dreck ...

... oder wahlweise stark verringerte Leistung, um den Diesel wieder sauber zu kriegen. Da können sich die deutschen Autobauer winden wie sie wollen. Sie haben schlicht aufs falsche Pferd gesetzt, indem sie den Lobbyisten in Berlin zu Füßen lagen, anstatt das Automobil in seiner relativen Bedeutung als Verkehrsmittel und in seiner umweltpolitischen Verantwortung angemessen zu bewerten. Ähnlich sieht es bei der Elektromobilität aus, die nicht von der Stelle kommt, weil es am poltischen Willen fehlt. Stattdessen werden die Milliarden unnütz für eine verfehlte Politik zum Fenster hinaus geworfen. Zukunftstechnologien gehen so für das Land verloren.

die Spitze des Eisbergs

wenn wir alle Fahrzeughersteller der Welt auf einen realen Prüfstand stellen, können sich die Anwälte der Autobauer Nümmerchen in der Wartehalle des Gerichtsgebäudes ziehen. Da aber Brüssel und Washington mit soviel Geld aus der Automobillobby überschüttet für wohlwollende Gesetze werden, wird es ein nicht zu bohrendes Brett werden.

Big business

Sammelklagen sind big business für Anwaltskanzleien in den USA. Bei Erfolg erhalten die Anwälte im Durchnschnitt 25% der erklagten Summe. Bei einer Sammelklage gegen einen großen Konzern kommen da schnell ein paar Milliönchen zusammen. Meist läuft es ja ohnehin auf einen Vergleich aus.

Das hat nix mit Wirtschaftskrieg zu tun sondern die Anwälte reißen sich um solche Fälle.

Amerikanische Fahrzeuge machen keine Abgase :-)

Niemand vergleicht Äpfel mit Birnen
lediglich bei den Amis sollen
Benziner und Diesel die gleichen
Meßwerte einhalten.
Der Knackpunkt ist , das Amerikanische
Hersteller keine Diesel im Angebot haben
und diese immer beliebter werden.
Interessant ist das nur Deutsche Autos
krank machen, aber nicht die Millionen
von Amerikanischen Trucks on the Road

um 07:07 von Axtos

Vieleicht sollte mal jemand seinen Ford genauer untersuchen lassen

Ford verkauft in den USA keine Dieselfahrzeuge für PKW oder SUV.
Lediglich die großen Pickups gibt es auch mit 6 Liter Diesel, der aber nicht von Ford sondern von Detroit Diesel oder Navistar gebaut wird.
LKWs und Trucks fallen in eine andere Abgas Kategorie. Aufgrund der scharfen NOx Regulierung bauen die amerikanischen Hersteller keine PKWs mit Dieselmotoren sondern setzen auf Hybride, die es für fast jedes Modell gibt und wesentlich beliebter sind. Diesel ist außerdem bis zu 30% teurer und hat sich damit eigentlich erledigt.

@ 7:05 tz

Agent Lemon schrieb Chrysler.
Und Agent Lemon begründet seine Meinung meistens sehr dezidiert.
Wenn dann realistisch Kritik und Vorwürfe heraus kommen man aber vielleicht sich zu sehr mit den Amis "identifiziert" und entsprechend keine Argumente hat kommen wohl solch Äußerungen vor.
Man sollte nicht in Länder verliebt sein.

Amis

Die Amis sollten auf ihren Straßen erst kehren, bis sie so sauber sind wie unsere, vor allem was Umwelt betrifft. Die Amis sind scheinbar neidisch das es uns wirtschaftlich gut geht.
Klar, das was VW getan ist, ist nicht in Ordnung.

19. Februar 2016 um 06:28 von Monster916

"Die Verbrauchswerte aller Hersteller in Europa sind so weit von der Realität entfernt."

Das liegt an dem praxisfernen Prüfverfahren der EU/ Länder und nicht an den Autobauern.Die freuen sich, dass die Laborwerte so positiv für sie ausfallen und sie mit diesen Werten legal werben dürfen.Die Vergleichbarkeit der einzelnen Modelle ist in etwa gegeben, nur muss man eben 1l-3l dazurechnen.Der Schadstoffaustoß ist direkt mit dem Verbrauch gekoppelt und deshalb wird er immer unterschiedlich ausfallen -In der Stadt zum Negativen (außer Hybrid,der dann auf der Autobahn/Landstraße deutlich mehr verbraucht).Deshalb hängt es noch immer zum größten Teil am Fahrer selbst.Kunden und Autobegeisterte regen schon seit Jahren über die "Verbrauchslüge"auf und fordern realistischere Prüfverfahren-nur das hat keinen interessiert.PS die Motoren werden übrigens immer kleiner und sind Turboaufgeladen,nennt sich Downsizing. Was Sie meinen ist die Leistung.Das Downsizing hat nur für og Prüfsituationen Vorteile

US Automarken in Europa überprüfen!

Da ich glaube, dass die Manipulationen ein generelles Problem der Autoindustrie ist, sollen besonders US-Autos geprüft werden. Mal schauen, was man da so alles findet. OK, die US Autos sind zum grüßten Teil Benziner, aber auch da kann man manipulieren.
Alle Betrüger müssen bestraft werden!! Bis jetzt habe ich noch keinen Manager vor europäischen Gerichten gesehen. Ich hoffe, dass sich dies ändert!

"Ein Autobesitzer" reicht

"Ein Autobesitzer" reicht eine Sammelklage ein....
Also gleich lauthals "Betrug" schreien!!!

Kein Fahrzeug hält in allen Realsituationen die Messwerte auf dem Prüfstand unter Idealbedingungen ein.

Aber es klingt gut, wenn man die deutschen Autobauer in den USA unter Generalverdacht stellt und möglichst viel negative PR anfacht.

Die auf den US-Highways cruisenden Fords, Chryslers, Buicks und Dodges haben mit Sicherheit ein (stickoxid-)reines Gewissen.

19. Februar 2016 um 07:32 von CDU-Spitzel

"Der Abgasbetrugs von Daimler wird von den Medien fast totgeschwiege.
Bei VW gab es übertrieben viel Wind."

Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Ich habe leider keine Zeit, um Sie jetzt aufzuklären, aber ein wenig Eigenrecherche wird Ihnen die Augen öffnen. Sie lesen offenbar keine Fachpresse, sonst würden Sie wissen wie weit Ihre Aussage von der Realität entfernt ist. Denn dort steht VW seit Jahren im Verdacht Testergebnise zu kaufen.

Um mal etwas Sachlichkeit in die Aussagen zu bringen

Es hat sich auch mal jemand die Sache etwas genauer angeschaut, und dazu einen Vortrag auf dem 32C3 gemacht.
https://media.ccc.de/v/32c3-7331-the_exhaust_emissions_scandal_dieselgate

Die Sprecher haben sich da sogar den Programmcode angeschaut. Das Ergebnis ist halt das übliche, Bosch liefert Software die hypothetisch zum Mogeln verwendet werden kann, VW hat die Parameter für diese Software genau so gesetzt um zu mogeln. Einzeltäter sind auf Grund der Prozesse in dem Bereich ausgeschlossen, somit müssen das sehr viele Leute gewusst haben, natürlich bis hinauf in das oberste Management.

Präzise das gleiche Problem ist übrigens vor ein paar Jahren scheinbar schon mal bei BWM Motorrädern aufgefallen. Es ist nicht davon auszugehen, dass die beteiligten Firmen die einzigen sind die so was machen.

@M.Nordheim

Oops. Sie haben vollkommen recht. Haette doch nochmal genauer lesen sollen, dabei war es schon Mittag und nicht mehr Morgenzeit. Nehme dementsprechend meine hitzige Bemerkung zurueck!

LG aus dem Sueden Chinas!

Und was ist mit den US-Automarken in Europa!

Die USA sollen sich zuerst um ihre alten Schrottlimousinen kümmern und um den sonstigen UmWeltschutz, immerhin stoßen sie 17 t CO2 pro Kopf pro Jahr aus, Deutschland nur 10 t CO2 pro Kopf pro Jahr.

Ich nehme an, daß da inzwischen völlig andere Interessen dahinter stecken. Die deutschen Bürger sollen sich gut überlegen, welche Produkte von welchen Firmen sie künftig kaufen.

Abgase

Es wird noch soweit kommen, daß Rinder, Pferde u.s.w. zur Abgassonderuntersuchung müssen und nen Kathalysator einbauen müssen. Ich sehe bestätigt: Philosophie auf unserer Erde ist: wie komme ich an das Geld des Anderen! Die vielen Neider der Welt wollen die besten Autos der Welt kaputtmachen. Trotz allem Toleranzgerede wirds immer schlimmer und das "anscheißen" des Nächsten nimmt drastisch zu!

Betrüge deinen Kunden

Dass die Klagen in den USA ein Wirtschaftskrieg gegen Deutschland sein soll finde ich lächerlich.

Amerikanische Anwälte klagen gegen Alles wenn sich daraus ein gutes Geschäft ergibt, davon kann auch Toyota usw. ein Lied davon singen.

Ist schon klar dass der deutsche Stolz gebrochen wird wenn jemand daran rüttelt, aber Softwaremanipulation geht nun wirklich nicht.

Aber wir können uns freuen, VW verkauft jetzt noch mehr Autos wie vor dem Skandal, d.h. betrüge deinen Kunden dann funktioniert das Geschäft!

was wird aus Dieter Zetsche?

... das drängt sich doch die Frage auf, was aus dem Spitzenverdiener im Dax wird.

Kann er seine Position weiterhin verteidigen- oder ereilt ihn das gleiche Schicksal wie das der vielen Leiharbeiter, die als Folge des Abgasskandals bei VW ihr Talent dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stellen mussten?
...

09:36 von hofer andreas

Die "Manipulation" von Mercedes ist zumindest in der EU legal. Denke das gleiche dürfte für die USA gelten. Denn die Software dient dem Schutz gewisser Komponenten unter bestimmten Umständen, was den Unterschied zu VW macht. Deren Eingriff galt einzig dem Betrug an Abgasvorschriften. Und das VW mehr Autos verkauft stimmt meines Wissens nicht - im Gegenteil. VW wird sicher mit Händlerzulassungen die Statistik aufhübschen.

@um 08:44 von Saubär

Manchmal muss man einfach nur Fachmann sein, um zu erkennen, dass auch DB nicht mit offenen Karten spielt, oder es reicht der gesunde Menschenverstand. Dann warten sie mal ab, was ihre Fachpresse in einem halben Jahr berichtet. Ich würde nicht nur die Steuergeräte unter die Lupe nehmen, auch bei den Abgassensoren könnte manipuliert worden sein, reine Spekulation von mir, aber möglich wäre es! Schönen Tag noch ;-)

Dark Star

Die Verbrauchswerte der E-Klasse liegen bis zu 54 Prozent (!) über der Werksangabe. Hier kann nur noch, auch bei größtem Wohlwollen, von Betrug die Rede sein. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, das die Vollmundigen Ankündigungen der Autoindustrie über die "Sauberkeit" ihrer PS-Monster nichts als heiße, schmutzige Luft sind.

Wann begreifen wir endlich.....

das die USA dabei sind auf ekelhafteste Art und Weise gegen uns Wirtschaftskrieg führen. Sie wollen nur eines damit bezwecken......nämlich der eigenen Autoindustrie unter die Arme zu greifen und diese besser stellen. Oder glaubt jmd das amerikanische Autos hinten saubere Luft rauspusten?

um 10:18 von Morris1977

Ich bin hier als äußerst kritischer USA-Beobachter bekannt. Aber was Recht ist, muss auch Recht bleiben. Und dazu gehört zum Beispiel, das in Nordamerika bereits schon in den frühen siebziger Jahren bleifreies Benzin angeboten wurde. Zu dieser Zeit dachte man in diesem unserem Lande bei dem Begriff "Blei" nur an Munition, weil sich damals kein Mensch (ich auch nicht) Gedanken darüber machte, was aus seinem Töff-Töff hinten raus kam.

Ein deutliches Mehr an

Ein deutliches Mehr an Sachlichkeit tut not ! Ich habe dieses Debakel aufmerksam verfolgt und vermisse die genauen Bedingungen, zu welchen die Abgasteste durchgeführt werden m ü s s e n . Diese "Standardbedingungen" ? geben die Öltemperatur der Motoren vor, den Luftdruck , die Umdrehungszahl und weitere Parameter , denn sonst wäre überhaupt keine Vergleichbarkeit der Ergebnisse möglich. Es leuchtet doch ein, daß bei unterschiedlichen Bedingungen auch unterschiedliche Ergebnisse "hinten rauskommen". Wenn also ein Hersteller die Steuerung der Maschine darauf ausrichtet, im "Prüfbereich" gute Ergebnisse zu liefern, ist das kaum zu beanstanden. Interessant wäre noch zu erfahren, ob die in den USA geforderten Werte überhaupt ohne "Mogelei" zu erreichen sind. Protektionismus kann hinter Umweltschutz wunderbar versteckt werden. VW sollte sein Werk aus den USA abziehen und woanders wieder aufbauen. Basta.

"Wann begreifen wir

"Wann begreifen wir endlich..... das die USA dabei sind auf ekelhafteste Art und Weise gegen uns Wirtschaftskrieg führen."
=>
"Aufgrund der scharfen NOx Regulierung bauen die amerikanischen Hersteller keine PKWs mit Dieselmotoren".
.
Dieselmotoren sind und bleiben Dreckschleudern, krampfhaft und mit wenig Erfolg "nachgebessert" ..

Sachlich, sinnvoll und notwendig

- Kein Dieselmotor braucht unterhalb 10°C zum Schutz des Motors eine Abschaltung der Abgasreinigung, es ist nur eine geschicktere Form der Abschaltung, als es VW machte.
- Keiner Umwelt wird mit der Einhaltung der NOx-Abgaswerte für Diesel-PKW geholfen, da diese in den Immissionmessungen verschwindend sind. Allein der NOx-Anteil der LKW in der Luft ist etwa zehnmal höher, ganz abgesehen von weiteren NOx-Emissionen aus Industrie und Heizung oder von Raketenstarts.
- Die Grenzwerte für NOx sind für alle Verursacher politische Werte und dann besonders niedrig, wenn hierdurch Protektionismus oder Arbeitskräfte geschaffen werden sollen.

Wann begreifen wir

Zu 1. Absolut die gleiche Meinung.
Zu 2.und 3.
Die amerikanischen Trucks allein genügen um die Umwelt extrem zu belasten. Von den Benzinfressern einmal ganz abgesehen. Eine große Anzahl fahren ohne Katalysator.

@Defender411

Sie haben mich wohl falsch verstanden. Denn es ist nicht "meine" Fachpresse. Dabei ging es nur um den Einwand MB würde in der Presse bevorzugt. Was in einem halben Jahr dort steht weiss ich nicht. Aber wenn es wie bei BMW läuft, denen man auch sofort Manipulation vorgeworfen hat, steht da nichts. Fakt ist, dass die Beanstandungen bei MB wissentlich so zugelassen wurden und damit legal sind. Sollten sich ihre zusätzlichen Spekulationen (auch wenn mir nicht ganz klar ist was Sie meinen?)bewahrheiten, ist das was anderes. Bis dahin bleiben es reine Spekulationen und man sollte besser bei den Fakten bleiben.Sie werden sicher wissen,dass man unter gegebenen Umständen (kalter Motor, Außentemperatur,kräftig Gas usw) die Grenzwerte absichtlich um ein Vielfaches überschreiten kann.Vorallendingen wenn Geld im Spiel ist in Form von Klagen. Deshalb halte ich es für besser bei den Fakten zu bleiben.

@tomtomtoy 06:53

"...zumindestfür die immer grösser werdende PKW-Flotte mit Dieseltreibstoff wird man sich was anderes einfallen lassen müssen." Schauen Sie nach Brasilien. Dort sind PKW mit Dieselmotoren generell verboten. Einzige Ausnahme sind Pickups. Die Dieselversion eines Pickup ist, aufrund der wesentlich höheren Steuern, ca 40% teurer beim Kauf, als die Benzinversion. Dadurch kaufen sich auch nur die Leute im ländlichen Bereich, wo man aufrund der (Schlamm)-Erdstrassen keinen Benziner fahren kann, einen "Diesel", die wirklich einen brauchen (und wohlhabende Städter aus Prestigegründen).

Gruss aus Brasilien

Wirtschaftskrieg?

Nun ja, Wirtschaftskrieg ist es schon. Auch wenn VW betrogen haben sollte. GM bekam für jahrzehntelanges Verschweigen von defekten Zündschlössern eine Strafe von 900 Millionen Dollar aufgebrummt, und das mit ca. 170 nachgewiesenen Toten. VW soll zig Milliarden zahlen, und das ohne jemanden geschädigt zu haben. Und bevor jetzt wieder aufgejault wird über die bösen Stickoxide. Einfach mal nachschauen, was mit denen passiert, wenn sie den Auspuff verlassen.
Wer da nicht an Wirtschaftskrieg glaubt.....

In meinen Augen ist das

In meinen Augen ist das Betrug von Daimler. Was soll es denn sonst sein? In Deutschland liegen die Temperaturen im Schnitt 6 Monate unter 10° Celsius. Wäre der Daimler ein Lebensmittel, so gäbe es dafür den goldenen Windbeutel, weil wir es hier mit einer Werbelüge zu tun haben. Der Hersteller gaukelt den Kunden falsche Tatsachen vor.

Und wenn Sie um diesen Umstand wissen, dann wird ihnen auch klar, wie die perversen Ruß- und Abgaswolken entstehen, wenn ein Diesel dieser Tage vor ihnen an der Ampel anfährt. Die Belastungen sind so hoch, das Sie den Gestank, der durch die eigene Lüftung ins Auto getrieben wird, gar nicht mehr herausbekommen ohne das Fenster zu öffnen.

Die Autohersteller konterkarikieren damit die Bemühungen deutscher Kommunen und Städte ihre Stickoxidbelastungen zu senken.

Und dann hat Daimler noch nichtmal aus den Erfahrungen von VW gelernt und leugnet. Das ist nicht nur dreist, sondern auch noch dumm.

Was soll diese organisierte

Entrüstung? Diese Erscheinungen sind dem System wesenseigen. Langlebige Gebrauchs- und Konsumgüter sind uninteressant. Die Befriedigung von Bedürfnissen ist nicht (mehr) Produktionszweck. Kapitalkonzentration erfordert Steigerung der Rendite = unendliches Wachstum, Realisierung von Renditen. Darum gibt es Sollbruchstellen, Mogelpackungen ...
Alles nicht neu und in (mit) diesem System auch nicht änderbar, von Kosmetik abgesehen. Aber nett anzuschauen, wie die Aufgeregtheit und damit verbundene Ablenkung von Ursachen funktionieren.

Darstellung: