Kommentare

Abschwächung im zweiten Halbjahr 2015

Im zweiten Halbjahr 2015 , vor allem im 4. Quartal gibt es doch eine deutliche Konjunkturabschwächung. Rechnet man die Flüchtlingswirtschaft raus so wird das Wachtum minimal gewesen sein. Der Rückgang der Weltkonjunktur hat, wenn auch später, Deutschland getroffen. Mehr Inlandsinvestitionen, Wohungsbau, Infrastruktur sind notwendig und können den Exportrückgang auffangen. Da sollte man aber jetzt mit anfangen. Ich denke die Wachstumserwartung für 2016 und 2017 dürfte zu hoch sein, das politische Umfeld ist gar nicht gut.

Konjunkturprogramm

"Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im vierten Quartal um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal ... Im Gesamtjahr legte die deutsche Wirtschaft um 1,7 Prozent zu."
Jeder, der Wirtschaftsdaten ein wenig versteht, erkennt spätestens jetzt den Grund für Merkels "Refugee welcome". Seit vergangenem Sommer ist Deutschland eigentlich in der Rezession angekommen, nur mit den Staatsausgaben für die Versorgung einer Millionen Flüchtlinge haben wir noch ein Wachstum. Das Problem ist jedoch, dass Frau Merkel (genauso wie 40 Jahre zuvor Schmidt) mit ihrem "Konjunkturprogramm" die stets notwendige Einplanung der Beendung des Programms vergaß. Sprich, vorliegend die Gestaltung der Maßnahme so, dass später nicht integrierte Flüchtlinge auch wieder abgeschoben werden können. Es brauchte 40 Jahre, bis die durch Schmidts Konjunkturprogramm (ordentliche zweistellige Gehaltserhöhung im öffentlichen Dienst) entstandene Staatsverschuldung auf Null rückgeführt werden konnte. Das hätte Frau Merkel bedenken sollen.

Konjunktur und Staatsschulden

Konjunktur und Wachstum der Wirtschaft auf Kosten von Staatsschulden ist ein Verschieben der Lasten in die Zukunft. Steuerhöhung und Kürzungen der Staatsausgaben vor allem im Sozialbereich werden zunächst die Folge sein. Der Schuldenabbau rückt in weite Ferne. Wir beklagen die Schuldenpolitik unserer EU- Nachbarn und fahren in die gleiche Richtung. Die Schuldenblase wächst unvermindert an. Der Zusammenbruch des Euro und der Wirtschaft ist so nicht aufzuhalten.

Liebe Tagesschau.de-Redaktion

Es wäre meines Erachtens nach sinnvoll, wenn Sie noch Grafiken zu der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland und anderen Industrieländern in den letzten Jahren einbetten oder verlinken würden. Wie Sie im letzten Absatz ja bereits haben anklingen lassen, ermöglicht eben erst die Einordnung in einen zeitlichen und weltwirtschaftlichen Kontext eine sinnvolle Aussage über die Bedeutung des Wirtschaftswachstums. MfG

Ich hoffe die Konjunktur;Staat;Verbraucher u. Experten wissen:

das die hier auch auf einem Kurs sind oder besser gesagt keienen mehr haben u. schon in den Zahlen Unterschiede zu sehen sind die nichts gutes mehr für die Leute zu bedeuten hat trotz aller Perspektive auf diese Zukunft hier:

Einfach berauschend ,sorry aber nicht so ganz für alle bitte?Was hat eigentlich immer Konjunktur? Ich weiß die Negativ-Seher? Obwohl wo wären die ohne das blanke Gegenteil? Einheitsbrei ohne Unterschied?Von den anderen Staatsaufgaben sehen wir hier mal ab.
"Die Konjunktur bleibt auf Kurs"
"Staat und Verbraucher geben mehr für Konsum aus"
"Experten: "Kein Grund zur Besorgnis"
http://www.staatsverschuldung.de/schuldenuhr.htm
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/72309/umfrage/empfaenger-v...
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/242062/umfrage/leistungsem...
Was die Personen u. Schicksale hinter den Zahlen wohl sagen?
Gott sei Dank das wenigstens die Konjunktur ...

@ Ritchi

Sehe ich ebenso. Die Asylindustrie hat das Wachstum ein wenig angeschoben.
Die Politik muss endlich mal umschwenken und auf Beständigkeit statt immer mehr Wachstum zu setzen. Wir können mit unserem bisherigen Lebensstandard doch zufrieden sein.

Die Konjunktur bleibt auf Kurs.

Glaub ich sofort. Warum nur kauft die Autoindustrie dann 1/3 ihrer Produkte selbst?
Auf dem Bildschirm ist alles gut. Weiter so. Hier gibts nix zu sehen, bitte weitergehen.

@ dr_d_a_w

Es gibt kein Wachstum, sondern 60 Mia. von Draghi im Monat. Die sind es , die sich dann auf Bildschirmen niederschlagen und als Wachstum serviert werden. Praktisch ein #optischer Kreisverkehr# zur Verdummung der Massen. Bitte mal BDI ansehen. Der spiegelt die globalen Transporte wieder. Der hat nun sogar weit den Stand von 2008 untersschritten. Ein neues All time low. FAKT.

@ ladycat

#Wir können mit unserem bisherigen Lebensstandard doch zufrieden sein.#
Stimmt. Nur leider ist das alles auf Kredit, wie sich bald zeigen wird. Der Goldpreis kuendigt es schon an. Man kann halt die Wahrheit nicht ewig verschleiern. Einfach mal den Baltic dry index ansehen, den man momentan gerne ignoriert. DER spricht eine andere , sehr deutliche Sprache.

Himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt

Ja, was scheren wir uns auch um die (Um)Welt, die verfallenden Aktienkurse, den Ölpreisverfall und Hungerkathastrophen? Es zählt nur das Heute. Was morgen kommt, hat niemand wissen können, der sich mal eben noch vorab ein paar Milliönchen für sein Privatkonto gesichert hat. Dabei steht schon in der Bibel, dass nach den 7 fetten Jahren 7 magere Jahre kommen. Aber das kann man sich nach der Pleite der Tigerstaaten, der Immobilienblase, der Lehmann-Pleite etc. einfach nicht merken. Es will einfach nicht in den Schädel, auch wenn der DAX gerade in den Keller fällt, damit die Spekulanten den Sparern/Aktionären die Kohle abknöpfen können!

Wenn in diesem Jahr

Wohnungsbau,Strassen Instandsetzung,Reparatur an Brücken, Schulen,Schwimmbädern,Turnhallen um nur einiges zu nennen erfolgt,dann ist das ein Konjunktur Programm das viele Arbeitsplätze sichert und auch neue entstehen lässt.Zudem
bringt es außer den Kosten vorab auch wieder
Steuer Einnahmen zurück. Auch die Asylindustrie bringt doch einiges an Wachstum. So gesehen sieht es denn gar nicht
schlecht aus.

Wachstum

Es wurde mal gesagt, dass niedrige Geburtenraten &sinkende Nettozuwanderung zunehmenden Druck auf das Sozialsystem des Landes ausueben werden. Das hatte Schröder schon mit seinen Reformen in Angriff genommen. Merkel hat das nun ebenso geloest durch hohe Einwanderung, wobei eine gezielte Einwanderung basierend auf einem Einwanderungsgesetzt gescheiter waere.
Deutschland ist eins der wenigen EULaender mit Haushaltsüberschuss.Die Ersetzung der Kernkraft durch erneuerbarer Energie scheint auch zu funktionieren.
Die extrem niedrige Inflation, verursacht weitgehend durch niedrige globale Energiepreise und einem schwachen Euro, unterstuetzt das deutsche BIP-Wachstum. Ist das jetzt schlecht? Es gibt immer Faktoren, die unterstuetzen und andere die bremsen. Hochgelobte Laender wie Brasilien sind abgestuerzt. Man sprach von den BRIC-Laendern. 2 davon haben jetzt massiveProbleme. In China normalisiert sich das Wachstum.
De US-Wirtschaft wurde durch Gelddrucken unterstuetzt +es geht jetzt gut.

@ Agent lemon

Da haben Sie natürlich Recht, dass unser Wohlstand auf Pump basiert. Dass dies nicht ewig gut geht, ist mir schon lange klar.

Ganz toll!

Die Inflation steigt, aber der Wirtschaft geht es gut. Die Folgen des Euros!
Der kleine Mann hat immer weniger, die grossen Konzerne immer mehr! Das ist Merkels schlechte Politik!

???........Die Konjunktur bleibt auf Kurs...........???

Auf der ganzen Welt geht es zunehmend vielen Staaten immer schlechter (Export-Einbrüche, Kursstürze, Pleiten, usw.)
Davon sind aber nicht nur die "Roten" betroffen!!

Aber in Deutschland ist "Friede, Freude, Eierkuchen"!

Die deutsche Wirtschaft klagt immer mehr, das die Sanktionen sich immer mehr zum Bummerang entwickeln!

Aber in Deutschland ist "Friede, Freude, Eierkuchen"!

Und wenn dann das große "Wehklagen" kommt, sind die anderen Schuld!

Aber bis dahin ist in Deutschland "Friede, Freude, Eierkuchen".

Und die Bürger glauben das schon lange nicht mehr.

Die Konjunktur bleibt auf Kurs.

Hoffentlich bleibt das so, sonst geht es Deutschland so, wie den Staaten in Südeuropa.
Heute in: Die Presse (Wien)
"Schäuble: Deutsche Schulden drohen auf 220 Prozent zu steigen.
Die deutschen Staatsfinanzen drohen nach Analysen von Finanzminister Wolfgang Schäuble langfristig aus dem Ruder zu laufen, wie der turnusmäßigen Tragfähigkeitsbericht zeigt. Schuld daran ist der demografische Wandel. Der Schuldenstand des deutschen Staates würde nur dann dauerhaft in der Nähe der Maastricht-Grenze von 60 Prozent der Wirtschaftsleistung bleiben, wenn sich Faktoren wie die Geburtenrate ausgesprochen günstig entwickeln, zitiert die "Welt" vorab aus dem Bericht.

In einem weniger günstigen Szenario, das Schäubles Experten ebenfalls durchgerechnet haben, würde der Schuldenstand bis zum Jahr 2060 "kontinuierlich auf rund 220 Prozent" des Bruttoinlandsproduktes steigen. Das ist mehr als die aktuellen Schuldenquote Griechenlands,,,"

Hohle Frasen

Man braucht nur den Armutsbericht der Bundesregierung zu lesen, der ja aus Merkels eigenem Hause kommt, um zu erkennen, das der "Wohlstand" immer mehr dem "Hohlstand" also der stetigen Verarmung weicht. Wenn der Umsatz vom Luxusartikeln steigt, dann hat die breite Bevölkerung gar nichts davon, ganz im Gegenteil. Die meisten müssen zusehen, wie sie mit ihrem schmalen Geldbeutel über die Runden kommen. Dabei ist ja immer wieder festzustellen, das es unvorstellbare Milliardenberge gibt, die sich nur auf der falschen Seite, nämlich bei einer verschwindend kleinen Minderheit befinden, welche diese ungeheuren angehäuften Reichtümer niemals ausgeben kann. Auch ein Grund dafür, das immer mehr Menschen vor der Armut flüchten müssen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, diese Meldung kann nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen Die Moderation

Darstellung: