Kommentare

Reserven

Haben wir ein Glück, das unsere Gold-/ Währungsreserven sicher sind!

Das bißchen "Gewackel" haut doch die Deutsche Wirtschaft nicht um!

Warum sollte es China anders

Warum sollte es China anders gehen als Made in Thailand Korea Japan und so weiter alle diese Länder haben Ihre Wirtschaft massiv gesteigert gehabt .Dann waren die Märkte gesättigt die Arbeiter wollten mehr Geld die Nachfrage brach auch im Inland ein.
Kapital wird massiv aus dem Markt abgezogen die Kurse brechen ein.
So ist Marktwirtschaft und es ist auch mit einer langfristigen Besserung nicht zu rechnen.
Wer macht als nächstes das Rennen um die billigste Produktionsstätte., Kambodscha ?

Alles rutscht

Die Rutsche ist noch viel laenger.
- radikale Ideologien, die moerderisch Taetig sind
- geopolitische Ansprueche welche Kriege in den vergengenen Jahren in Jugoslawien, Irak, Syrien , Ukraine, Lybien , etc getriggert haben
- eine unverantwortliche wirtschaftliche Globalisierung, die insbesondere in der dritten Welt viele Landwirte bankrott macht
- ein unrationales Bevoelkerungswachsum insbesondere im mittleren Osten und Asien, welches Konflikte um Ressourcen erzeugt

Das geht vermutlich nicht gut. Boeses zieht boeses nach sich (frei nach Scholl-Latour).

Wenn ich Chinese wäre ...

... dann würde ich meine Dollar/US-Staatsanleihen auch in etwas werthaltigeres eintauschen.

Es gibt nicht viele harte Währungen

um 17:59 von Theodortugendreich
"Wenn ich Chinese wäre ... dann würde ich meine Dollar/US-Staatsanleihen auch in etwas werthaltigeres eintauschen."

Dollar, Euro, Yen, Pfund, Franken.
Was ist denn darüber hinaus noch werthaltig?

um 17:28 von macaniel

"eine unverantwortliche wirtschaftliche Globalisierung, die insbesondere in der dritten Welt viele Landwirte bankrott macht"

Die Globalisierung kommt unausweichlich und ist selbst weder gut noch böse. Sie macht insbesondere niemanden bankrott. Es sind die unfairen Handeslbeziehungen, die Produzenten in der dritten Welt benachteiligen.

Deutliche Erhöhung der Goldreserven.

Seit vielen Monaten verringern sich die Devisenreserven Chinas um 90 bis 100 Milliarden $ monatlich. Dazu kommt das China in den letzten Jahren seine Goldreserven dramatisch erhöht hat. Es ist wohl das Ziel Chinas seine $ Devisenreserven deutlich zu reduzieren. Es ist also nicht nur die Schwäche des Yuans.

3.200.000.000.000 Dollar

das sind doch mal Zahlen, oder. Bei. 100 Mrd. im Monat recht das immerhin 32 Monate oder fast drei Jahre lang aus.
Aber dummerweise sind diese 3,2 Billionen nicht etwa als Geld verfügbar sondern zum größten Teil in Form von Staatsanleihen. Und glaubt irgendjemand das die USA in der Lage sein werden diese zurückzuzahlen? Griechenland hat es bewiesen, irgendwann platzt die Blase.

Fragen uber Fragen...

Soso, die Währungsreserven Chinas betragen jetzt also „nur“ noch 3200 Milliarden US-Dollar.
Vorher waren es demnach 3300 Milliarden.
Da können die Chinesen garantiert nicht mehr ruhig schlafen. Das sie diese Dollars nie wieder vollständig loswerden, wissen die Chinesen auch.

Deutschland hat lt. IWF eine Währungsreserve von 181,4 Milliarden US-Dollar in 2015. (Quelle Statista)

Liebe TS, was soll uns dieser Artikel vermitteln? Das China bald pleite ist?
Steht der Zusammenbruch des US-Dollars unmittelbar bevor?

Was

um 17:59 von Theodortugendreich
"Wenn ich Chinese wäre ... dann würde ich meine Dollar/US-Staatsanleihen auch in etwas werthaltigeres eintauschen."

Schnaps ? Gold ? Silber ?

Die US-Staatsanleihen wurden...

damals gekauft damit die Wirtschaft in der USA nicht kommplett zusammenbricht. Daran hat sich bis heute kaum was geändert. Das der Dollar nichts Wert ist wussten ohnehin schon alle. Würde USA die zurückkaufen wäre die Wirtschaft davon Stark betroffen sein, das wiederum auch letztendlich auch auf China Auswirken hat. Größter Abnehmer der Wahren sind nun einmal die Staaten.

die schwäche macht der regierung zu schaffen

das ist eine geradezu verwegene und lustige aussage.

man merkt die grosse wirtschaftskompetens der ARD

gegangen und da ist es schon so etwas wie ein Pfeifen im Wald, wenn hier ausgiebig über Probleme in China berichtet wird...

deutsche Sprache - schwere Sprache

wenn Sie soviel Unfug schreiben dann schreiben Sie wenigstens richtig!
Außenhandelsüberschüsse werden nunmal noch in Dollar ausgewiesen, Die Verkäufe dienen natürlich der Stabilisierung des Yuan,
Das Interesse des IWF, der Fed und auch der EZB liegt darin genau diesen wie auch den Rubel so zu schwächen das die Konkurrenzbank der BRICS - Staaten mit Remimbi als Leitwährung nicht auf die Füße kommt. Es ist also lediglich ein Wettbewerbsverhinderugtrick. Seltsamerweise reden wir hier über Länder mit sehr geringen Verbindlichkeiten im Gegensatz zu den anderen IWF Mitgliedern.
Wobei China und Russland sind natürlich auch Mitglieder des IWF(IMF)

Langsam

Langsam kommen die wichtigen Nachrichten. Noch halten die meisten das für unzusammenhängend und denken sich nicht viel dabei.

Sollte die Fed nochmals dieses Jahr den Leitzins erhöhen (und das ist geplant), könnte das Folgen haben, die 2008 weit in den Schatten stellen.

In 1-2 Monaten wird man womöglich bereits unumkehrbare Fakten haben.

Wollte China nicht immer...

...eine schwache Währung für den Export haben und wurden von den USA dafür gerügt?

Plötzlich ist es andersrum? Wer kann mir das erklären.

yep

'Theodortugendreich
"Wenn ich Chinese wäre ... dann würde ich meine Dollar/US-Staatsanleihen auch in etwas werthaltigeres eintauschen."

Schnaps ? Gold ? Silber ?'

in genau dieser reihenfolge

China kauft auch Immobilien

z.B. in den USA. Die verbieten einserseits Hightech an China zu verkaufen, und beschweren sich dann, dass China nix von ihnen kauft, und andererseits sind sie sauer, dass China amerikanische Fabriken aufkauft, um dort zu produzieren.
Allen Leuten recht getan...

@Taigabear

Ja gerne, weil dies künstlich war. Rein Exportorientiert gedacht stimmt dies, aber eben nicht wenn man die Gesamthandelsbilanz und die Abhängigkeit von Rohstoffen und Lebensmittel der Chinesischen Volkswirtschaft betrachtet. Hinzu kommt, dass China vor allem in Afrika enorm viel Land und Bodenschätze für sich benötigt. Rohstoffe gegen Infrastruktur nennen die gelben Heuschrecken das Ganze. Infrastruktur die Ihnen selber nützt, wird gebaut durch chinesische Firmen und Arbeiter. Billiges Geld der Chinesen wird in der Form von Staatsanleihen an Afrikanische Staaten ausgegeben. Die Wirtschafts- und Entwicklungshilfe durch Europa zum Aufbau lokaler Textil und Schuhindustrie wird durch chinesische Importe von subventionierten Staatsbetrieben wieder kaputt gemacht. Die Länder bleiben in Abhängigkeit. Schauen Sie mal nur z.B. nach Nigeria. Diese Länder geraten in eine Schuldenfalle. Der Boom der BRICS war ein Strohfeuer es erlischt. Die Chinesische Staatsbank muss die Währung ständig stützen.

Ich mache mir da wenig Sorgen

Ich mache mir da wenig Sorgen um die chinesische Finanz- und Wirtschaftswelt. Eher um die der USA wenn China plötzlich alle 3,2 Billionen Dollar auf den Markt werfen würde. Was aber nicht passieren wird, solange die USA die Chinesen nicht gar so sehr verärgert.

Der Verkauf von

Der Verkauf von Staatsanleihen stärkt den amerikanischen Export, da der Dollar geschwächt wird. Gleichzeitig wird mit dem schwächeren Dollar weniger aus China importiert, was auch nicht gut für die Chinesen ist.

Ich bin kein Experte, aber das scheint für mich ein wenig unsinnig.

@ MorgenstundistA

Warum sollte die Erhöhung des Leitzins ein Problem sein? Wir wissen seit Greenspan das soetwas funktionieren kann, so lange es nur lang genug angekündigt ist.

Was war denn 2008 so schlimmes?

um 20:51 von MorgenstundIstA...:
"Sollte die Fed nochmals dieses Jahr den Leitzins erhöhen (und das ist geplant), könnte das Folgen haben, die 2008 weit in den Schatten stellen.
In 1-2 Monaten wird man womöglich bereits unumkehrbare Fakten haben."

Alle Fakten sind unumkehrbar. Na und?
Und dass die Zinsen wieder ein wenig steigen, dagegen ist doch wohl kaum etwas einzuwenden.

Staatsanleihen haben mit der Wirtschaft nichts zu tun

um 19:32 von MUJO:
"Die US-Staatsanleihen wurden damals gekauft damit die Wirtschaft in der USA nicht kommplett zusammenbricht."

Um das Missverständnis aufzuklären. Mit Staatsanleihen finanziert der Staat seine Schulden. Die Staatsanleihen der USA gelten als besonders sicher. An der US-Wirtschaft ist der Staat aber traditionell praktisch gar nicht beteiligt. Die Unternehmen sind privat.

Außerdem bestand gar keine Gefahr, dass die Wirtschaft hätte zusammen brechen können. Lediglich ein paar Banken mussten temporär gestützt werden. Die Hilfsgelder sind mittlerweile längst an die Regierung zurück gezahlt.

Was soll daran schlecht sein?

um 20:28 von AWACS:
"Es darf gelacht werden.... der DAX ist heute unter 9000 Punkte gegangen und da ist es schon so etwas wie ein Pfeifen im Wald, wenn hier ausgiebig über Probleme in China berichtet wird..."

Wieso Pfeifen im Walde? Steigende Kurse sind gut für die, die verkaufen wollen, sinkende Kurse sind gut für die, die kaufen wollen. Wenn der DAX sinkt, ist das also für die eine Hälfte der Marktteilnehmer durchaus positiv.

Es darf gewählt werden

Die Chinesen nutzen die Gunst der Stunde, da die USA durch die Wahlen gelähmt sind. Denn so einen Verlust wie durch die Pleite von Lehman Brothers werden die Chinesen den Amerikanern, welche bekannt sind ihre Schulden nicht zu begleichen, nicht mehr durchgehen lassen. Amerika ist seit Jahrzehnten bankrott, das weiß jeder, aber alle machen mit.

Als nächstes wird Rohöl nicht mehr in Dollar bezahlt werden, die Rufe derer welche dies "entdollarn" wollen werden immer lauter.

Alles ist relativ...wenig

"3.200.000.000.000 Dollar...."

Klingt viel, aber bei 1.400.000.000 Chinesen bleiben da nur noch 2285 USD pro Kopf übrig... gigantische Devisenreserven sind das nicht wirklich...

@Profil

"Soso, die Währungsreserven Chinas betragen jetzt also „nur“ noch 3200 Milliarden US-Dollar.
Vorher waren es demnach 3300 Milliarden.
Da können die Chinesen garantiert nicht mehr ruhig schlafen. Das sie diese Dollars nie wieder vollständig loswerden, wissen die Chinesen auch.

Deutschland hat lt. IWF eine Währungsreserve von 181,4 Milliarden US-Dollar in 2015. (Quelle Statista)
"

Interessanterweise sind damit die deutschen und chinesischen Devisenreserven momentan pro Kopf fast exakt gleich hoch. Unterschied: Europa versucht die Währung zu schwächen, weil zu stark- die Inflation ist zu niedrig. In China ist es anders herum.

"Liebe TS, was soll uns dieser Artikel vermitteln? Das China bald pleite ist?"

Erst mal ist es schlicht ein Fakt. Eine Nachricht. Der Rest ist Ihre Interpretation...

Darstellung: