Kommentare

Das langsamere Wachstum ist keine Überraschung

Die Schätzungen waren zu hoch, weltweit und für Europa. Auch jetzt sind sie sehr optimistisch. In der USA beginnt die Konjunktur zu stottern. In der Eurozone läuft nur Deutschland, was besser läuft ist das restliche Europa. Brüssel kümmert sich nicht drum, man siehts. Der Finanzminister aus Frankreich Herr Moscovi behauptet wenn Schengen auseinander bricht kostet dies der Eurozone 110 Milliarden, er hat aber nicht gesagt wieviel wir dann andererseits sparen.

@ friedrich peter...

Ja,ja,
ohne Zockerbankenrettung, Griechenlandrettung, Euro und offene Schengengrenzen geht die Welt zu Grunde.
Sagt zumindest die Finanzmafia.

Die Zeichen

stehen ja schon lange im Raum.
Wie die Summe zustande kommen soll ist nicht wirklich erklärlich, und auf der anderen Seite stehen 50 Milliarden allein für Deutschland für Neubürger zu Buche.
Wie viel das in Schweden und Österreich ist weiß ich nicht, wenn man das dagegen stellt wird nicht mehr viel bleiben von der Summe.

Wird immer was in den Raum gestellt aber nicht bewiesen, vor Schengen hat das alles auch funktioniert.

Und die Briten sollten keine Extrawurst bekommen, wenn dann für Alle die Gleichen Konditionen.

Dann ist Ruhe im Karton.

Gruß

Unverständnis

"Die Konjunkturabkühlung in China, die Flüchtlingskrise und eine mögliche weitere Einschränkung des Schengenraumes sorgen in Europa für Verunsicherung."
###
Flüchtlinge und Krise? Bislang hat sich doch die Wirtschaft ob dieses Zustroms an neuen Arbeitskräften die Hände gerieben. Realität verso Wunschdenken!

Wie jetzt?

Die Flüchtlinge dämpfen das Wachstum? Wie kann das denn? Merkel versucht uns doch seit Wochen vor zumachen, dass wir jetzt durch eben diese Flüchtlinge ganz weit vorne sind. Also stehen die Firmen doch nicht Schlange vor den Turnhallen, um ihre so dringend benötigten Fachkräfte zu bekommen? Zeit sich endlich ehrlich zu machen Frau Merkel.

Wirtschaft und Konjunktur

Die beiden "Persönlichkeiten", von denen in geradezu liebevoll besorgter Weise immer wieder gesprochen wird, haben anscheinend eine Seele!? Und wenn diese Seele einen Schreck bekommt, oder einfach nur Angst, dann läuft sie langsamer oder bockt oder verkriecht sich. Also muss man alles tun, damit es der Seele der Wirtschaft und der der Konjunktur gut geht!!
Soll man nun Angst haben vor diesem neuen Götzendienst oder nur lachen?

Wer nicht hören will muss fühlen

Da man aus der Lehmann-Pleite nix gelernt hat, sondern nur den Schrott in Bad-Banks ausgelagert und die Banken mit Billionen aufgepäppelt hat, indem man 0-Zins und Geldmengenvermehrung (=Inflation) befördert hat, ist nun die Kaugummiblase am Maximum angekommen, und dann wird sie irgendwann platzen. Offensichtlich kriegt man die Wachstumsidiotie nicht aus den Köpfen, bis sie sich real selbst ad absurdum geführt hat. Und da ist sie gerade dabei.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl!

"1,7 Prozent Wachstum für die 19 Staaten der Eurozone im laufenden Jahr. 1,9 Prozent für die gesamte EU"

Eigentlich sollten die oben zitierten Worte den bildungsgeschägigten Europabegisterten helfen zu verstehen, dass es ausserhalb der Eurozone besser geht.

Leider sind die einfachsten Sachen für die Europabegeisterten zu schwer.

Ausserhalb der EZ besser.

Ausserhalb der EU noch besser!

Weit weg vom Volk entschieden

Weit weg vom Volk entschieden. Wer übernimmt denn von den regierenden Parteien die politische Verantwortung, gar nicht hinterfragen, wer die wirtschaftliche Verantwortung übernimmt. Augen zu und weiter so zu Lasten des Volkes, das wird nicht klappen.

Das Chaos haben wir Brüssel

Das Chaos haben wir Brüssel zu verdanken.
Dort werden nur Bürokratismus mit neuen überflüssigen Gesetzen erzeugt.
Die Grund - Probleme werden nicht mal ansatzweise gelöst! Siehe Flüchtlingsverteilung ,
Länderverständigung, Finanzschlupflöcher.................
Nur abkassieren für diesen völlig überblähten EU Parlaments - Apparat mit seinen über 2000! ausgelagerten Gremien - auf Kosten der Steuerzahler.
Wie lange müssen wir das noch ertragen?

Sanktionen

1. Mir ist nicht klar warum jetzt die Wirtschaft wegen den Grenzkontrollen schrumpfen soll? Werden jetzt LKW mit Wirschaftsgütern nicht mehr durchgelassen?

2. Uns hat man doch erklärt dass durch die Flüchtlinge die Wirtschaft ca. 2% wächst!

3. Könnte es sein dass die Wirtschaftssanktionen gegen Russland doch zum Problem werden? (darf aber nicht gesagt werden?)

Keine allgemeinen Sanktionen gegen Russland

@ hofer andreas:
"3. Könnte es sein dass die Wirtschaftssanktionen gegen Russland doch zum Problem werden? (darf aber nicht gesagt werden?)"

In Deutschland darf alles gesagt werden.
Wirtschaftssanktionen gegen Russland gibt es in dieser Allgemeinheit nicht. Sanktioniert werden ja nur einige Funktionäre im russischen Machtapparat, die sich besonders für die russischen Einmischung in der Ostukraine und die Beschneidung der ukrainischen Souveränität engagieren und davon profitieren.

Verursacht die Flüchtlingspolitik eine Wirtschaftskrise...

... ist der Spuk schnell vorbei. Wahlen werden i.d.R. Durch die Wirtschaftslage entschieden. Warum nicht gleich eine planvolle, machbare Migrationspolitik, Frau Merkel????

@hofer andreas: Grenzkontrollen

"1. Mir ist nicht klar warum jetzt die Wirtschaft wegen den Grenzkontrollen schrumpfen soll? Werden jetzt LKW mit Wirschaftsgütern nicht mehr durchgelassen?"

Durchgelassen werden sie im Allgemeinen, allerdings brauchen Kontrollen Zeit, sodass sich schnell stundenlange LKW-Staus bilden. Und jede Verzögerung in der Lieferung kostet bares Geld.

Das ist es ja, was den Schengenraum so sinnvoll macht und warum so viele Leute (auch ich) gegen die Neu-Einführung der Grenzkontrollen sind. Das hat nichts mit der Begrenzung der Flüchtlinge zu tun, die bei legaler Einreise ja auch durch die Grenzkontrollen durchkämen. Aber Grenzkontrollen sind für alle "Grenzgänger" lästig, wirtschaftsschädlich und erhöhen den bürokratischen Aufwand gerade zu Zeiten, wo man die Beamten an so vielen anderen Stellen bräuchte.

Darstellung: