Kommentare - Interview: "Aus Steinmeiers Sicht ein kluger Schachzug"

02. Februar 2016 - 04:03 Uhr

Iran und Saudi-Arabien sind im Mittleren Osten wichtige Player und einander in inniger Feindschaft verbunden. Außenminister Steinmeier besucht beide Länder und bemüht sich um Vermittlung. Eine Reise voller diplomatischer Fallstricke, sagt die Islam-Wissenschaftlerin Ulrike Freitag im tagesschau.de-Interview.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vermitteln?

Ein Vermittler hat neutral zu sein.
Wer eine strategische Partnerschaft mit Saudi Arabien pflegt ist parteiisch und daher als Vermittler unqualifiziert.

Schön,

dass Steinmeier im Mittleren Osten unterwegs sind. Freuen wir uns auf ein paar Bilder mit einem lächelnden Aussenminister.

Ansonten schließe ich mich der Aussage von Frau Freitag an:
"Er kann nur versuchen zu erklären, dass der Dialog sinnvoller ist, als sich in Stellvertreter-Kriegen wie im Jemen oder auch in Syrien gegenseitig zu bekämpfen. Ansonsten sind seine Mittel beschränkt."
Das ist m.M. auch noch sehr wohlwollend ausgedrückt.

worum geht es wirklich

Diese Frage stelle ich mir schon lange wenn es um solche Reisen von unserem Herrn Steinmeier geht.
Geht es doch letztendlich nur um zukünftigen Handelsbeziehungen den Weg zu ebnen.
Es lebe das Kapital.

Mittlerer Osten???

Seit wann liegt denn Saudi - Arabien im Mittleren Osten?
Es liegt im Nahen Osten. So viel Geographie sollte sein!

Dialog ....

""Er kann nur versuchen zu erklären, dass der Dialog sinnvoller ist,..." Ein Dialog zwischen Sunniten und Schiiten ist Aussichtskos. Herr Steinmeier hätte sich vor seiner Reise etwas mehr mit der 1400jährigen Geschichte des Islams befassen sollen.

@ tisiphone

Sehe ich auch so.
Wer fleißig Waffen weiter an die Saudis verkauft ist kein neutraler Vermittler.
Das ist nichts anderes als ein "Lustreise", die uns Steuerzahler wieder viel kostet. Die Rüstungsindustrie wird sich sicher freuen.

Seit wann?

Seit wann kann eine Kriegspartei einen Konflikt moderieren?
Das kann weder in der Ukraine noch in Syrien zum Erfolg führen.
Die letzte noch verblieben Großmacht, die das noch relativ unbelastet könnte, wäre wohl China.
Nur einmal die Tonation Steinmeiers in Riad und Teheran abwarten!
Warum ist nur Merkel so schweigsam zu diesem Konflikt? Zur Ukraine hat sie sich doch gestern erst wieder beim Empfang Poroshenkos geäußert.

@ ostmann

"Ein Dialog zwischen Sunniten und Schiiten ist aussichtslos."
Ja, das scheint mir auch so. Aber auch eine Islam-Wissenschaftlerin scheint uns nicht erklären zu können oder zu wollen, warum die beiden immer Krieg gegeneinander führen müssen und warum andererseits wir in Deutschland angeblich unbedingt den Dialog mit dem Islam führen müssen (mit welchem?), wenn doch die Moslems nicht einmal untereinander Dialoge führen.

"Deutschland kann moderieren"

Wie soll das funktionieren??

Ein Moderator muß "neutral" sein!

Offen für "beide Seiten"! Und das ist Deutschland garantiert nicht.

Wer den Bock zum Gärtner macht, ................................1

Kulturfestival in Riad

Steinmeier könnte ja als Gastgeschenk und das würde bei eine Kulturfestival wo wir Ehrengast sind so an die 10. 000 Bibeln mitnehmen. Damit der Gastgeber auch unsere Kultur kennen lernt.

Wie gut und konsequent

Wie gut und konsequent Deutschland vermitteln kann, hat Steinmeier eindrucksvoll während der Ukrainekrise bewiesen.....
Vielleicht einfach mal lieber kleinere Brötchen backen!

Steinmeier unterwegs im mittleren Osten.....

Ja,Deutschland kann moderieren.Aber vor allem liefert es Schnellboote und anderes Material nach Saudi-Arabien.Dafür stehen Steinmeier und Gabriel.Davon werden sie auch in Zukunft nicht abrücken.
Und dafür wurde Steinmeier auch nach Riad eingeladen.

Ja ist denn das so schwer zu verstehen?

Schon im Mittelalter waren manche deutsche Könige/Fürsten auf der einen bzw. der anderen Seite (30jähriger Krieg, Österreich-Preussen, Napoleon). Nun hat man aus der Geschichte und von den Amerikanern gelernt, welche im Iran-Irak-Krieg 8 Jahre lang BEIDE SEITEN mit Waffen beliefert haben. Die Deutschland hatte vor dem Embargo sehr gute Handelsbeziehungen zum Iran und aktuell zu Saudi Arabien. - Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt.

Neutral ?

Egal welcher Bundesregierung ein Aussenminister angehört, sollte man den Anspruch der Neutralität grundsätzlich nicht erheben ! Die Aufgabe der Regierungsmitglieder ist die Erfüllung von Versprechen gegenüber dem eigenen Land ! Besonders im Nahen Osten ist echte Neutralität ein naiver Wunschtraum aus vielerlei Gründen! Steinmeier kann eigentlich nur versuchen klarzumachen, daß die Opfer und Kosten der jeweiligen politischen Ziele in Riad oder Teheran die "Beute" im Jemen oder Syrien usw. nicht wert sind ! Wenn man heute das schon als "neutral" bewertet, dann soll er halt in Gottes-Namen neutral sein !

Exakt

"Der Mittlere Osten ist nicht zu vernachlässigen. Es geht um wirtschaftliche Interessen, es geht um politische Stabilität in der Nachbarschaft Europas."
Es geht nicht um unsere Wertevorstellungen und auch nicht um Frieden. Könnte man auch auf Russland anwenden, wenn man sich denn für Stabilität und die Wirtschaft in Europa interessiert. Sollte Donald Dumpf Präsident der USA werden, wären weitere "Freunde" auf dem eigenen Kontinent keine ganz schlechte Idee.
Natürlich sollten Unterschiede angesprochen werden. Aber wann haben wir denn das letzte Mal bei den Amerikanern wegen Exekutionen den Moralapostel gespielt? Oder bei den Chinesen?

Steinmeierers Schachzug

Und anschließend in die Türkei das ist der größte Unruhestifter

Darstellung: