Kommentare

für mehr geld

soll er sich dann mal an england und co wenden, die sich abgeriegelt haben

Recht hat er ...

Die Türkei trägt heute die Hauptlast der Flüchtlingswelle aus dem nahen Osten - und kümmert sich in ihren Zeltstädten vorbildlich um die Asylanten aus Syrien und dem Irak.

Wenn wir, Teil der Allianz der Verursacher des Problems, die Türkei mit den Lasten allein lassen, darf es uns nicht wundern, daß diese sich das auf Dauer nicht gefallen läßt.

"In keinem demokratischen Land kann eine Regierung die Anwesenheit von bewaffneten Gruppen und Terroristen in einigen Landesteilen dulden..."

Man kann die PKK persönlich anders bewerten (ich tue das) als Davutoglu, muß der Türkei aber bezüglich des Terrorismus zugestehen, Terror und Terroristen mit der gesamten Staatsmacht in der gleichen Art und Weise entgegen zu treten, mit der westliche Länder das auch tun.

Ich darf daran erinnern, daß bei uns Bader und Meinhoff im Hochsicherheitstrakt ihres Gefängnisses erschossen aufgefunden wurden. WAS werfen 'wir' der Türkei eigentlich genau an Rechtsverletzungen vor ... ?

Asien, Europa...das sind

Asien, Europa...das sind alles mentale Konzepte. Fakt ist, dass die Türkei keine Pflicht trifft, Menschen gegen ihren Willen festzuhalten.Außer den Schleppern hilft denen ja keiner beim Wandern, auch nicht das so willkommene freundliche Deutschland. Nach geltendem internationalen Recht dürfen sich die Flüchtlinge ihr sicheres Rückzugsgebiet aussuchen. Warum soll die Türkei für 3 Mrd Menschen gegen ihren Willen festhalten bei über 2 Mio Flüchtlingen, wenn Deutschland damals bei noch 800 000 Flüchtlingen einen eigenen, von vielen Länder n als zu dürftig beklagte Ausschüttung von Finanzmitteln in Höhe von 6 Mrd Euro beschloss?

06:28 fprinz

Die Türkei trägt die Hauptlast?
Es sind zwar viele Flüchtlinge in der Türkei, aber eine nennenswerte Last stellen die mit Sicherheit nicht dar.

Keine Gesundheitsversorgung, keine Schul- und Studienplätze, keine kostenlose Unterkunft, keine Sprachkurse, kein Taschengeld.....
Zeltstädte und die Versorgung dort läuft ALLES über die internationalen Hilfsorganisationen!!!

Die Türkei ist das zentrale Problem

Die Türkei hat den Schlüssel für eine Verminderung des Flüchtlingsstromes in der Hand. Sie kann sowohl die Schlepperkriminalität verhindern helfen als auch die Situation der Flüchtlinge im eigenen Land verbessern und sie somit zum Bleiben bewegen. Hier liegt es noch im Argen. Weder läßt die Türkei legale Arbeit von Flüchtlingen zu noch ist die Ausbildung von Kindern und Heranwachsenden gesichert.
Die Schlepper werden nach wie vor kaum behindert, es wird von griechischen Behörden sogar der Verdacht der Kumpanei von Schleppern und türkischen Hafenbehörden geäußert.
Letzten Endes sind die illegal auf griechischen Inseln ankommenden Migranten der Indikator für die türkische Kooperationsbereitschaft.
Die erneuten Streitereien in der EU über die Finanzierung der 3 Milliarden Hilfe für Ankara sowie Querschüsse von Grünen und Linken, die hier einen Deal mit einem diktatorischen Regime ausgemacht haben, sind alles andere als hilfreich.

Die EU

muss der türkischen Regierung ganz klar sagen: Ohne dass die Türkei den Krieg in den kurdisch besiedelten Gebieten beendet und dort Frieden schließt, wird er keine Unterstützung bekommen.
Denn solche bewaffneten Auseinandersetzung werden die Flüchtlingszahlen nur noch weiter nach oben treiben.

Da redet mal eine tacheles

EU politiker sollten endlich handeln und zur Lösung der Krise beitragen, das Privatpersonen mit irgendwelchen Überschriften aus Klatschblättern sich eine Meinung über die Türkei eine Meung bilden, ist halt so. Menschenrechte und EU sehen wir jetzt an der Flüchtlingspolitik kaum sind sie da schon zerfällt Europa. Türkei hat es allen vorgemacht und 3 millionen Flüchtlinge aufgenommen seit 2010 wohlgemerkt ohne Obergrenze. die anderen predigen und die Türkei praktiziert Menschenrechte. Viele EU Statten können sich mal an der Türkei sich ein Beispiel nehmen.
Mich interessiert mal die Meinung von Herrn Özdemir über die PKK. Das sind Kämpfer aus dem Ausland die mit Kriegsgerät zum Teil aus Deutschland türkische Gebiete terrorrisieren die noch nichtmal die gleiche Sprache sprechen wie die dortige kurdische Bevölkerung. Türkei wird kein Stück Land an Terroristen abgeben auch wenn es ein paar Oppositionspolitiker für ihre Brüder sich so wünschen.

Verrannt im Kampf gegen die Kurden

"Der Ministerpräsident machte deutlich, dass seine Regierung im Konflikt mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nunmehr auf eine militärische Lösung setzt. [...] "Diese Operationen werden andauern, bis alle Gemeinden und Städte frei von jeglichen illegalen bewaffneten Gruppen sein werden.""

Also bis es in der Türkei keine Städte und Gemeinden mehr gibt? Die einzige Alternative die mir bei dem Statement noch einfallen würde wäre eine Legalisierung von bewaffneten Gruppen...

Schande

Schande über die BRD und Frau Merkel dass sie einen Diktator duldet der auf seine eigenen Menschen schießen lässt!

Nächster Bürgerkriegsschauplatz

Türkei. Da wird auch nicht mehr Geld helfen. Nur die richtige Politik um Erdogan zu befrieden hilft.

""In keinem demokratischen

""In keinem demokratischen Land kann eine Regierung die Anwesenheit von bewaffneten Gruppen und Terroristen in einigen Landesteilen dulden", sagte er. "Diese Operationen werden andauern, bis alle Gemeinden und Städte frei von jeglichen illegalen bewaffneten Gruppen sein werden.""

Er bringt es auf dem Punkt. Die Regionen müssen von Terroristen vollständig beseitigt werden. Was haben bewaffnete Gruppierungen in Städten zu suchen? Jeder PKK Terrorist sollte, genauso wie die Kämpfer der IS, vollständig eliminiert werden. Das ein Militäreinsatz über einen Monat notwendig ist zeigt das Ausmaß dieses Übels.

06:04 von Ramuthra

"für mehr geld soll er sich dann mal an england und co wenden, die sich abgeriegelt haben"
Zitat
Ja. Aber wie wär's denn mit den Hauptverursachern, den "Entstehungsgehilfen" der ISIS: Die USA halten sich auffällig zurück und von unseren "schrecklichen" Verbündeten SA wird überhaupt nichts gefordert. Die menschliche Katastrophe wurde letztendlich doch mit über den Angriffskrieg der USA 2003 gegen den Irak ausgelöst, die einseitige Politik Malikis nicht verhindert, und die Saudis mit ihrem "guten" Regime haben ISIS dann finanziell und militärisch hochgerüstet. (Übrigens auch die Türkei.)
Ich frage mich immer wieder, warum politisch und medial diese beiden Staaten, vor allem das "gute" SA, nicht in Anspruch genommen werden.
Unsere Politiker, angefangen von Merkel über Steinmeier und Gabriel, halten sich in dieser Beziehung auffallend zurück. Dabei sollte doch auch hier das Verursacherprinzip gelten.
Verstehe einer die westliche NAH-Ostpolitik:

Na Bitte Frau Merkel..... zahlen...zahlen

Tja Frau Merkel.
Und wenn es nicht ausreicht.... versilbern sie Deutschland.... (Sie sind eh schon dabei).

Und dachte da wirklich wer das die Türkei sich mit lumpigen 3 Milliarden abspeisen lässt.

Sieht so aus als wäre die Türkei am längeren Geldhebel.

Narren und Poliktiker. Neben den eigenen Schuhen hergehen aber was solls. Grosse Worte "Wir schaffen das". Nur wurde nie gefragt ob die "WIR" es auch wollen.

Und wieder eine peinliche Niederlage zu denen die es schon gab.

Zitat: "Und ich bin sicher,

Zitat:
"Und ich bin sicher, am Ende dieser ganzen Verbesserungen wird die Türkei eines Tages ein Mitglied der EU sein."

Und ich bin mir sicher, dass bevor dies geschieht, die Türkei auseinanderfliegen, quasi implodieren wird.
Denn wer derart korrupt, menschenverachtend und mörderisch sein Werk verrichtet, wurde noch immer von der Geschichte beseitigt.

Es ist Ausdruck der absoluten Plan- und Hilflosigkeit der Merkel-Regierung, dass man vor einem solchen Unrechtsregime zum KOTAU auf die Knie sinken muss.

Erdogan allein bestimmt Richtung, Tempo und Kosten (hauptsächlich für de BRD) seiner "bedingt bereitwilligen" Hilfe.

Schlimm ist es gekommen...

Keinen Cent für die Türkei!

Die Türkei ist quasi Kriegspartei in Syrien. Über die türkische Grenze sind jahrelang massenweise Waffen und Söldner nach Syrien gekommen. Türkische Zwischenhändler haben dem IS das Öl abgekauft, mit Duldung der türkischen Regierung. Die Türkei trägt somit eine Hauptschuld an den Zuständen in Syrien und an den daraus resultierenden Flüchtlingsströmen. Und jetzt erpresst die türkische Regierung die EU mit eben diesen selbst geschaffenen Flüchtlingsströmen.
Soviel Dreistigkeit macht mich sprachlos.

"Wir können die Last nicht allein tragen"

Wenn der türkischer Ministerpräsident Davutoglu meint, dass die Türkei mehr Geld für die Unterbringung und Betreuung von über 2 Millionen syrischen und anderen Flüchtlingen benötigt, dann muss er sich an die gesamte EU wenden. Aber dann muss er auch konkret aufschlüsseln, wofür das Geld sein soll. Will die Türkei nur Transitland sein oder will es auch für die Migration der Flüchtlinge sorgen.

@AgriNova

Sehen wir es mal andersrum: Die türkische Regierung muss der EU ganz klar sagen: Ohne dass die EU seine Unterstützung der Kurden mit Waffen (die dann auf dem kurdischen Basar verkauft werden und 100% in terroristischen Händen gelangen) beendet wird die Türkei keinen einzigen Flüchtling von seiner Reise nach Deutschland abhalten.
Ihrem 2. Satz stimme ich auch zu.

Herr Davutoglu meint also ...

... das 3.000.000.000,00 € erst einmal nur für die politische "Willensbildung" von Seiten der EU einzukalkulieren sind und meldet folglich und frühzeitig weiteren Bedarf an!
Unsere politische Führungsspitze dürfte dies zähneknirschend zur Kenntnis genommen haben, denn letztendlich ist das Flüchtlingsproblem ein "deutsches" Problem und kein osteuropäisches oder britisches.
Von daher hat sich Hr. Davutoglu schon den richtigen Adressaten ausgesucht, um eine "gemeinsame" weitere Vorgehensweise zu besprechen.
Noch mehr Geld braucht die Türkei nämlich vom Nato-Bündnispartner Deutschland für "die Bekämpfung des internationalen Terrorismus - sprich für ihren Krieg gegen die Kurden und ihre türkischen Sympathisanten"! Auch hierfür fordert man nicht nur Schweigen, sondern öffentliche Unterstützung von deutscher Seite ein.
Nun offenbart sich das ganze Dilemma der "Merkelschen Flüchtlingspolitik".
Auch die Kurden, die nun kommen werden sind "KRIEGSFLÜCHTLINGE"!

Wieder mal Geheuchel

Wieviel steckt denn bitteschön die Türkei in die Flüchtlingshilfe? Soweit ich weiß, werden die Flüchtlingslager über internationale Spenden und vor allem Zahlungen der EU an die Hilfswerke finanziert. Der türkische Staat Fehlanzeige. Die meisten Flüchtlinge kommen nicht einmal in Lagern unter, sondern wurschteln sich illegal mit Gelegenheitsjobs (u.a. Prostitution) durch und schlafen auf der Straße. Das Paradies hierzu lockt in Deutschland wo eine starrsinnige Staatsführerin sämtliche "benachteiligten" der Welt eingeladen hat. Die kommenden müssen nicht einmal die Deutschen mögen oder die Kultur oder Christen akzeptieren. Hier wird erst mal alles reingelassen. Ohne Sinn und Verstand. Aber schiebt ruhig der Türkei weitere Milliarden zu. Die Situation der Flüchtlingslager wird sich zwar nicht verbessern...aber die Türkei hält evtl. Flüchtlinge auf, die nach Europa wollen. Machen dann also die Drecksarbeit, wozu Merkel zu feige ist. Untragbar diese Kanzlerin.

"Wir können die Last nicht allein tragen"

Ja, ja die Türkei braucht zu den Einkünften aus dem Öl Handel mit dem IS noch unsere Milliarden, die wissen wie Gewinne eingefahren werden.
Die großen Kosten haben diese auch nicht, denn sie kümmern sich nicht wie hierzulande um die Menschen, im Gegenteil.
Die Türkei ist einer der Hauptursachen dieser momentanen Kriese.
Egal wie man es dreht und wendet, die Türkei wird immer mehr Probleme schaffen als lösen, egal wieviel Milliarden man dort in die Paläste pumpt.

Keine neue Mitglieder in Europa

Europa ist an erster Stelle als gemeinsame christliche Wertegemeinschaft gegründet worden. Und nicht erst an zweiter Stelle als Finanz-und Wirtschaftsgemeinschaft. Es gibt überhaupt keinen Anlass Länder in Europa aufzunehmen die diese Wertvorstellungen nicht entsprechen. Dies gillt auch für die Türkei. Dazu kommt, Europa ist nicht mal Ansatzweise in der Lage die vereinbarte Zielsetzungen in der Praxis umzusetzen. In Gegenteil,Europa steht vor grossen Auseinandersetzungen wie es überhaupt weiter geht.

@FFpetra44

06:46 von FFpetra44:
"Zeltstädte und die Versorgung dort läuft ALLES über die internationalen Hilfsorganisationen!!!"

Und diese leiden unter der äußerst mangelhaften Zahlungsmoral ihrer Mitglieder. Aber Kriege sind teuer und das Geld fehlt dann halt an anderer Stelle. Die westliche Wertegemeinschaft rettet lieber Banken als Menschen.

Hoffentlich kommt das viele Geld an

zur Versorgung der Flüchtlingscamps. Oder werden die 3 Mrd. € überwiesen, und die Türkei macht das schon? Die Gefahr ist doch, dass das Geld wieder irgendwo versickert und somit seine Wirkung verfehlt. Sollte dieses sagen wir mal "bad business" mit der Türkei nicht die erhoffte Wirkung bringen - spürbare Reduzierung der Zuwanderung in die EU -, dann ist die Politik von Merkel endgültig gescheitert.

Alles machen nur nich Diktator Assad stoppen

Drei Milliarden sind schon eine schwere Summe. Es scheint wohl zu sein dass die EU bereit ist alles mögliche zu machen nur nicht Diktator Assad bei seinem Lieblingshobby (Zivilbevölkerung Bombardieren) stören. Eine Flugverbotszone über Syrien ist immer noch die gunstigste Variante, aber unsere Politiker wollen ja einfach nicht.

Herr Davutoğlu hat die EU in

Herr Davutoğlu hat die EU in der Hand, also gehen die Geldforderungen jetzt durch die Decke.
Nächstes Jahr kommt dann noch die Forderung nach einem sofortigen EU-Beitritt. Dann hat sich die EU ein Land ans Bein gebunden, das eine Minderheit pauschal zu Terroristen erklärt und im eigenen Land Krieg führt - na toll.
Allerdings frage ich mich schon heute: was wollen wir in so einer Staatengemeinschaft, wo die meisten unserer Nachbarn demnächst von Rechtspopulisten regiert werden?

Flüchtlingslösung mit der Türkei ??

Die Aussagen von Davutoglu machen endgültig klar, dass Merkel nicht auf die wirksame Hilfe der Türkei hoffen kann. Man weiß dort, wie erpressbar Europa bei der Flüchtlingsfrage ist. Das Festhalten von Merkel an einer europäischen Lösung und an Verhandlungen mit der Türkei ist mehr als naiv. Wer keinen Plan B vorstellen kann oder will, disqualifiziert für mich als BK. Der anhaltenden Zustrom nach D muss kurzfristig drastisch verringert werden und dafür sehe ich nur noch die Option Grenzschließung. Wir alle wissen doch mittlerweile, wie schwer bis unmöglich es ist, diejenigen abzuschieben, die erst einmal in D angekommen sind.

Es ist angerichtet

Dank Merkels Einladung muß insbesondere Deutschland bluten.

Das meiste Geld für die Türkei wird von uns kommen, dazu haben wir mit riesigem Abstand die höchste Belastung durch die Flüchtlinge die gekommen sind und täglich dazukommen.

Ist Schäubles schwarze 0 gefährdet?

Künftig wird in Deutschland durch Merkels politischen Wahnsinn der Sozialstandard extrem sinken.

06:28 von fprinz

"...Wenn wir, Teil der Allianz der Verursacher des Problems, die Türkei mit den Lasten allein lassen, darf es uns nicht wundern, daß diese sich das auf Dauer nicht gefallen läßt. ..."

Einer der wichtigsten Hauptverursacher der Emigration aus Syrien ist aber die Türkei! Die Politik Erdogans hat seit Beginn der Krise darauf abgezielt, Assad und Syrien zu destabilisieren über die Unterstützung der militärischen Opposition im Nachbarland. Und dabei auch auf islamistische "Rebellen" gesetzt. Die Forderung an die Türkei unter der jetzigen Regierung sollte also sein, alle Einmischungen in äußere Konflikte klar aufzugeben und auch im Inland den Ausgleich mit den Kurden zu suchen.

In die Hände des Despoten

Merkels geplanter Packt mit der Türkei zeigt, dass in ihren Überlegungen die Situation der Flüchtlings nur eine untergeordnete Rolle spielt. Merkel möchte hässliche Bilder an geschlossenen deutschen Grenzen verhindern, da diese ihren (internationalen) Ansehen massiv schaden würden. Nicht mehr, nicht weniger.
Darf man deshalb die innere Sicherheit eines Staates in die Hände eines Despoten legen? Merkel scheint jedenfalls kein Preis zu hoch.

06:50 von TAMA

Äh, die Türkei, die über doppelt so groß ist wie Deutschland und eine sehr ähnliche Kultur wie die Flüchtlinge hat, DULDET diese Flüchtlinge. Die Hilfe (Geld + Verpflegung + Versorgung)kommt ausschließlich von internationalen Organisationen.

Die Türkei zieht Deutschlnd und die EU übern Tisch!

Wer sich mit solchen politischen Ländern abgibt, darf sich nicht wundern, dass es über Tisch gezogen wird!

Dagegen ist Russland ein Unschuldslahm!

Wer Wind säht, der wird Sturm ernten!

Beste Grüße aus Kanada, hier ist es zum Glück anders als in Deutschland.

@ Johannis Beer

So ist es!
Und diese erpressten Gelder werden wahrscheinlich von Erdogan nicht für eine Verbesserung der Camps verwendet, sondern für seinen Krieg gegen die Gegner.
Aber auch die Griechen wollen mehr Geld, wenn sie Flüchtlinge zurückhalten sollen. Auch dort werden die Milliarden nicht an richtiger Stelle ankommen.
Merkel hat Deutschland erpressbar gemacht und destabilisiert. Rücktritt sofort.

Saddam Hussein hat man so

Saddam Hussein hat man so lange gejagt, bis man ihn in einem Erdloch gefunden und ihm seine Strafe zugefuehrt hat. Dass man Assad so lange gewaehren laesst und durch die Fluechtlingskrise eine Spaltung Europas in Kauf nimmt ist nicht nachzuvollziehen.
Dass nun auch noch die Tuerkei als ernst zu nehmender Verhandlungspartner eingeladen wird versetzt alles in Schieflage.

Da wird er wohl Recht

Da wird er wohl Recht haben.
Die EU voran Merkel glaubt wohl tatsächlich , das man die Türkei die Drecksarbeit an ihren Grenzen machen lassen kann . Sie wird die Anbrandenden Kriegsflüchtlinge und Wirtschaftsmigranten schon abwehren.
Die Bürgerliche Heuchelei schreit dabei zum Himmel. Der Österreicher hat wenigstens den Schneid zusagen, das es dann eben an den grenzen zu unschönen Szenen kommen wird, was man aber in vielfältiger Weise täglich auch im TV sehen kann. Also was soll das Gejammer. Es ist eben so .
Letztlich haben immer noch die Interessen der Nationalstaaten Vorrang , auch in Deutschland ist das so.

Fürs drüber nachdenken?

3 Mrd. Euro als einstieg um sich damit zu befassen, ich fürchte nur wenige Euros werden tatsächlich dort hinfließen wofür sie gedacht sind.
Ich weiß ja nicht ob das mit der Türkei gut geht. Ich bin da sehr skeptisch, die EU sollte lieber eine Safe Zone für die armen Menschen dort einrichten, am besten einen Stadthalter dafür einsetzen und mit westlichen Know How eine Administration einricht und alles was sich auch nur mit einem Besenstiel auf 20 Km dieser Safe Zone nähert dort die deutschen Tornados wirken lassen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Merkel ist eine angepasste Opportunistin

Da der Nachbarthreat geschlossen wurde, hier ein paar Anmerkungen zur Unterschriftenaktion gegen Merkels Türkeipolitik.
Wer allen Ernstes glaubt, dass Merkel sich aufrichtig für Menschenrechte von Minderheiten interessiert- bzw. diese vor Wirtschaftsinteressen setzt, der träumt.
Ansonsten hätte sie längst entsprechende Zeichen gesetzt - beispielsweise in China, den arabischen Emiraten, der Türkei, etc.
Aber statt eindeutiger Signale vor allem in Verbindung mit konsequente Handlungen kommen da immer nur die üblichen Standardfloskeln vor der Presse, die sowieso niemand ernst nimmt.
Reine Show für die Medien, ohne Echtheitscharakter.
Insofern wundert mich auch ihre starre Haltung in der Flüchtlingsfrage.
Echte Anteilnahme kann meiner Ansicht nach da nicht der wirkliche Beweggrund sein,
sonst hätte sie diese ja bereits bei früheren Gelegenheiten offenbaren müssen.

Fatale Abhängigkeit von der Türkei.

Außenpolitisch war es ein großer Fehler, sich in der Frage der Begrenzung des Flüchtlingsstroms vollkommen auf die Türkei zu verlassen. Takt und Richtung werden nun von Ankara vorgeben. Nach der Zusage der ersten 3 Mrd. € folgen weitere Erpressungsversuche. Man wird unverblümt aufgefort, sich doch bitte an den angeblich aufgelaufenen Kosten in Höhe von 9 Mrd. € substantiell zu beteiligen. Nun fehlt Frau Merkel Plan B, wie wir die Begrenzung des Zuzugs schaffen können, ohne uns vollkommen von der Türkei abhängig machen müssen.

Dabei liegt die Lösung auf der Hand: Zwar muss Geld in die Türkei fließen, aber nicht an den Staat, sondern an die internationalen Hilfsorganisationen, um die Lage der Flüchtlinge dort spürbar zu verbessern. Es ist nicht die türkische Regierung, die angeblich die finanzielle Hauptlast trägt, sondern die Versorgung der Bürgerkriegsflüchtlinge läuft ausschließlich über diese Organisationen.

Einige vergleichen die Migranten

in der Türkei und den anderen Länder mit denen bei uns in Deutschland.
Das stimmt so aber nicht, dort betreiben zum Teil die Großen Organisationen die Lager, und Geld kommt normal auch aus anderen Töpfen dazu.

Und Verpflegung und was es alles noch so braucht ist in Deutschland auch anders und um vieles teurer, ohne kostenlose Helfer und die vielen Privatspenden wäre das alles schon zusammen gebrochen.

Das nur mal nebenbei, weil die Türkei und die anderen Länder immer so in den Himmel gehoben werden.

Das ganze wird auch nicht funktionieren, es muss hinter Griechenland zugemacht werden, alles andere wird nicht funktionieren.

Und wenn die Türkei jetzt noch mehr Geld haben will, dann kommt der Spruch das ist ein Deutsches Problem.

Türkei ist weder So richtig Europa noch ein EU Land, ich sehe das nicht sehr positiv.
Wir müssen uns jetzt schon selber helfen, Deutschland muss nur mal ein Zeichen geben.

Gruß

Gruß

Wofür gibt die Türkei soviel

Wofür gibt die Türkei soviel Geld für Flüchtlinge aus? Die leben in Zeltstädten werden von der UN versorgt. Krankenversorgung, Verpflegung, Taschengeld, Grundsicherung, Schulausbildung, Arbeitsmöglichkeiten usw. All das was die Flüchtlinge in Europa bekommen gibt es dort nicht. Lediglich die Duldung im Staat.Wozu also will die Türkei mehr Geld. Sie erpresst uns, und den Flüchtlingen dort geht es danach auch nicht besser. Also werden Sie weiter nach Europa kommen. Dabei sind sie doch Glaubensbrüder der Türken und anderen moslemischen Staaten. Sollen die sich doch darum kümmern. In diese Region passen sie auch besser und brauchen sich nicht Integrieren

Lösung des Terror-Problems in der Türkei.

Um den Konflikt mit der PKK zu lösen, verfolgt die türkische Regierung die militärische Option mit dem Ziel eines Sieg-Friedens. Hierzu sollen zunächst alle PKK-Terroristen "eliminiert" werden. Wenn dies gelungen ist, sei das Problem gelöst und es herrscht Frieden. Auf dem Weg dorthin müsse man nur bereit sein, die vielen Opfer für das höhere Ziel "Frieden" in Kauf zu nehmen.

Wie man an vielen Guerilla-Konflikten der letzen 50 Jahren ablesen kann (Vietnam, Afghanistan etc.), wird diese Strategie der türkischen Regierung nicht aufgehen. Die Beendigung dieser Konflikte geht ausschließlich über eine Verständigungslösung, über eine Einbindung gemäßigter Aufständischer und eine Verbesserung der Situation der betroffenen Bevölkerung, d. h. mehr Mitsprache, keine Benachteiligung, bessere ökonomische Rahmenbedingungen. Beispiele hierfür gibt es auch genug: Die Beendigung des Nord-Irland-Konflikts und die Beendigung des Dhofar-Aufstandes in Oman.

@07:16 von Johannis Beer

"Die Türkei ist quasi Kriegspartei in Syrien. Über die türkische Grenze sind jahrelang massenweise Waffen und Söldner nach Syrien gekommen."

Genauso wie wir, und das vergessen die meisten wir mischen aus seit 2012 aktiv da mit und haben zur Destabilisierung Syriens mit beigetragen und sollten uns am allerwenigstens über die Masse an Flüchtlingen wundern.

welt.de/politik/ausland/article108682338/Deutsches-Spionageschiff-hilft-syrischen-Rebellen.html

Eindeutiger Fall von Erpressung

3 Mrd. für die politische Willensbildung und dann schauen wir mal weiter. Hier hört der Spaß auf. Diese Aussage ist offenkundige Erpressung. Die Türkei darf jetzt nicht mehr als Partner betrachtet werden.

Ist doch ...

Am 22. Januar 2016 um 07:00 von S o p i d
Schande
Schande über die BRD und Frau Merkel dass sie einen Diktator duldet der auf seine eigenen Menschen schießen lässt!

Ist doch nichts neues macht sie doch in der Ukraine genauso.

Das ist schlicht falsch.

@FFpetra44:"Keine Gesundheitsversorgung, keine Schul- und Studienplätze, keine kostenlose Unterkunft, keine Sprachkurse, kein Taschengeld....."

Die Gesundheitsversorgung ist nicht zuletzt von den ÖR Sendeanstalten dokumentiert und als gut beschrieben worden, mit Ärzten in den Zeltstädten und freier Arztwahl der Asylsuchenden im erreichbaren Umkreis der Zeltstädte.

"...keine Schul- und Studienplätze, keine kostenlose Unterkunft, keine Sprachkurse, kein Taschengeld....."

Bezahlen müssen die Asylsuchenden für die Unterkunft in den Zeltstädten nicht!

Schul- und Studienplätze, Sprachkurse, Taschengeld - das hat alles nichts mit dem Schutz vor Krieg, Terror, Folter, Mord, Totschlag und Hunger zu tun.

Bitte: Nicht politisch korrekt 'aufkröpfen', sondern bei der Wahrheit bleiben!

@ Camaro

Genau, echte Anteilnahme ist sicherlich nicht der Fall.
Unsere Politiker wussten schon lange, dass das UNHCR zu wenig Gelder bekam, um die Flüchtlinge anständig zu versorgen. Interessiert hat es aber keinen, auch nicht Merkel.

Ja, ja die Türkei braucht zu

Ja, ja die Türkei braucht zu den Einkünften aus dem Öl Handel mit dem IS noch unsere Milliarden, die wissen wie Gewinne eingefahren werden.
Die großen Kosten haben diese auch nicht, denn sie kümmern sich nicht wie hierzulande um die Menschen, im Gegenteil.
Und alle vergessen das die Ursachen ganz wo anders sind.
1. Die EU-Grenzen wurden von der Griechenlandkriese vorsätzlich geschwächt, sonst bräuchte man jetzt nicht mit der Türkei verhandeln.
2. Unterstützt die Türkei den IS fast öffentlich, Öl Handel mit dem IS,
Egal wie man es dreht und wendet, die Türkei wird immer mehr Probleme schaffen als Lösen, egal wieviel Milliarden man dort in die Paläste pumpt.
Bei den neuen nicht zu kontrollierenden Medien im WWW ist es dümmlich die Bürger für dumm zu verkaufen.

@ 9:28 von fprinz

Sie schreiben "Schul- und Studienplätze, Sprachkurse, Taschengeld - das hat alles nichts mit dem Schutz vor Krieg, Terror, Folter, Mord, Totschlag und Hunger zu tun." - und ob das etwas damit zu tun hat. Sie brauchen nur die allgemeine Erklärung der Menschenrechte oder unser Grundgesetz zu lesen. Gibt's auch im Internet - das schaffen Sie in 90 Minuten bei gründlicher Lektüre.

08:13 von olifaar

Wie können sie glauben das es dort drüben besser wird wenn Assad weg wäre?

Eine Herrschaft des IS würde die Lage vor Ort und damit in Europa noch extrem verschlimmern.

Seit man dort gegen Assad kämpft hat sich die Situation erheblich verschlechtert.

Man wollte Assad dort loswerden und hat die Bevölkerung glaubte wohl wirklich das man Assad leicht loswerden könnte und danach unter islamischer Herrschaft alles besser werden würde.

Jetzt ist dort fast 5 Jahre Krieg und alles wurde schlechter.

Man muß Assad nicht mögen, aber wenn die Opposition jetzt an der Macht wäre würde es nur radikalen Moslems besser gehen, nicht der Allgemeinheit

Wir sind selber Schuld...

Ich kann mich gut daran erinnern, dass die türkische Idee einer international eingerichteten Schutzzone in Syrien für die vom Krieg flüchtenden Menschen gerade in Deutschland und in der restlichen EU wenig Anklang gefunden hatte. Mit einer entsprechenden Schutzzone und einer gemeinschaftlichen Versorgung der Flüchtlinge vor Ort wäre die Flüchtlingskrise keine Flüchtlingskrise. Man hätte vermutlich sich so einiges an Leid, Tot, Ärger und Kosten ersparen können. Vermutlich wäre dann auch die Silvesterparty in Köln entspannter verlaufen.

Wahrscheinlich ist es doch nicht so klug, alles zu kritisieren und abzulehnen, was die türkische Führung macht. Aber wie heisst es so schön: Wer nicht hören will...

"Ehrenvolle Völker"

Im 17.-19. Jahrhundert zahlten die nordeuropäischen Handelsnationen Schutzgeld, um halbwegs sicher das Mittelmeer passieren zu können (mit Gewalt war der vornehmlich nordafrikanischen Piraterie nicht beizukommen) und heute lassen sich zwielichtige Nationen ihre "Dienste" halt auch gut bezahlen. Dass das vorschnell zugesagte Geld nicht reicht, war ja wohl dem Dümmsten klar- das türkische Verhalten hat schon etwas von Kleinganovenmentalität. Es ist immer besser sich selbst zu schützen, als sich schützen lassen- das ist armselig und haben wir nicht nötig.

Visa-Freiheit für türkische Staatsbürger.

Der türkischen Regierung wurde im Gegenzug für die Begrenzung des Flüchtlingsstroms die Visa-Freiheit für türkische Staatsbürger angeboten.

Ich sehe schon die nächste Flüchtlingswelle auf Europa zurollen. Millionen Türken sitzen bereits auf gepackten Koffern. Es sind vor allem die finanziell schlechter gestellten und Kurden, die vor dem Bürgerkrieg im Osten des Landes fliehen und sich in Europa eine bessere Zukunft erträumen.

Die Asylanträge dieser Gruppen haben keine Aussicht auf Erfolg. Ob die Türkei allerdings diese in ihren Augen "kurdischen Terroristen" wieder freiwillig zurücknimmt, wage ich stark zu bezweifeln. Wir können uns auf einen weiteren Bevölkerungszuwachs freuen.

Falsche Adresse Herr türkischer Minister

Gehen Sie nach Brüssel und fragen da nach EU Geldern! Dumm ist nur dass Sie sich hinten anstellen müssen. Fragen Sie Ihre Nachbarn, die Griechen, die kennen alle Anträge Durchschläge und Formulare.

Salafisten

Wenn man also mit Waffengewalt gegen Terroristen vorgeht, warum bombardieren wir hier in Deutschland nicht die Salafistische Szene oder NSU oder radikale Linke?? Es gibt eine einfacherer Lösung.... Kurden Unabhängigkeit einräumen (z.B durch ein Referendum) wie es ja in der Eu (Die Türken wollen ja auch rein ) bereits in Schottland oder Katalonien abgehalten wurde. Das würde das Problem mit der PKK lösen !

Na, wer hat denn nun den Schwarzen Peter?

Es ist doch eine Farce. Die Türkei erpresst ganz offensichtlich die EU, aber andererseits hat die EU von den versprochenen 3 Milliarden noch keinen einzigen Cent bezahlt. Hier beißt sich doch die Maus in den Schwanz. In diesem Pokerspiel spielt einer so falsch wie der andere. Und alles zu Lasten der Flüchtlinge. Schämen sollten sich beide Seiten.

Zustimmung

Ich stimme Ihnen uneigeschränkt zu.
ieser Staat, der fortwährend Menschenrechte verletzt, reklamiert dann noch für die Zukunft eine Mitgliedschaft in der EU! Sollte es so weit kommen, wäre das eine komplette Bankrott-Erklärung der EU als Wertegemeinschaft.
Ich kann im Moment nicht daran glauben, dass die Türkei einen Prozess zum positiven hin durchlaufen wird, der einen Beitritt rechtfertigen würde.

und wenn das Geld nicht mehr reicht..

wird die Mitgliedschaft zu EU erpresst.

Sorry dieses Land ist alles andere als Demokratisch und mischt sich permanent in die Inneren Angelegenheiten in Deutschland ein. DOrdert sogar die eigenen Landleute in Deutschland auf, sich nicht zu intigrieren sondern weiterhin dem Vaterland verbunden zu sein.
Kein Geld ind die Türkei... dann muss halt der Seeweg Türkei - Grichenland in Tote Meer umbenannt werden.

Es muss begriffen werden dass man nicht jeden aufnehmen kann! Und auch nicht jeden Flüchling vor eigenenr Dummheit zu schützen ist.

Türkei sitzt am längeren Hebel

In der Türkei Flüchtlinge unter zu bringen ist günstiger und weniger gefährlich als über die Balkanroute Sie zu uns kommen zu lassen. Wir sollte bilatärale Gespräche und Verträge mit der Türkei führen und über diese Situation sprechen. Das ist die einzigste Chance der Kanzlerin für eine starke Reduzierung der Flüchtlinge. EU Verteilung wird nicht funktionieren, die EU sieht das als ein reines deutsches Problem!!

Schande

@Sopid: Gleich mit gleich gesellt sich gern

@ KarlderKühne

Angeblich hat die EU 1 Milliarde zusammen. Aber woher die anderen 2 Milliarden kommen sollen, wissen sie noch nicht. Deshalb kam Schäuble auf die Idee mit der Benzinsteuer.
Es ist so, wie Herr Prinz sagt. Nur mit einer Angleichung der sozialen Standards können wir dem Flüchtlingsstrom Herr werden.
Unsere Hilfsgelder müssen an das UNHCR gehen und nicht an Erdogan und Tsipras.

Die Türkei sichert Grenzen unzurechend.

Es kommen noch immer sehr viele, zu viele Flüchtlinge nach Europa. Immerhin wird die Türkei dafür bezahlt, dass sie den Flüchtlingsstrom unterbricht, was sie nicht macht.

Oder übersetzt: Für eine Dienstleistung kassiert ein Geschäftspartner Geld, der aber leistet nichts. So kennt man die Türkei...

Für mich ist das ein Armutszeugnis der EU, die nicht in der Lage sein will, (ja ich sage bewusst, nicht sein will) die Außengrenzen zu schützen.

Es zeigt auch, dass die EU gescheitert ist.

Es geht letztlich nur darum, die Türkei in die EU zu holen. Immerhin wäre die zweitgrößte Armee der NATO in der Lage, Aufstände in Europa niederzuschlagen....die sehr gute geographische Lage ist für die USA der Grund, die Türkei in die EU zu holen, wie es Barock Obomba bereits sagte.

Es ist an der Zeit, dass Merkel dem Ministerpräsident die Leviten liest, wie es Putin tat.

Aber das ist wohl reines Wunschdenken.

Auf der einen Seite gebe ich

Auf der einen Seite gebe ich den "Linken" recht, die da sagen, man muß die Ursachen, also die Kriege und die Armut in den Herkunftsländern bekämpfen. Andererseits gebe ich den "Rechten" recht, die da sagen, der Flüchtlingsstrom ließe sich nur durch nationale Grenzschließungen eindämmen, ist doch eine Sicherung der EU-Außengrenzen noch Utopie. Nach meiner Auffassung haben beide Seiten recht, denn die Ursachenbekämpfung muß Hauptanliegen sein, wirkt sich jedoch erst nach Jahren aus. Grenzschließungen wirken sofort, man könnte wieder eine Grundordnung herstellen, löst aber das Flüchtlingsproblem nicht generell. Nur die Kombination von beiden macht Sinn. Eine Abschiebung des Problems auf die Türkei ist dabei kontraproduktiv, machen wir uns doch dadurch abhängig und erpressbar.

Richtig Davutoglu endlich nach 40 jahren begriffen

dass man keine Terroristen im Land einfach frei laufen lassen darf, endlich begriffen, dass man mehr gegen die dumme PKK machen muss.

Aber noch nicht begriffen, dass man mehr Soldaten in die Städte verlegen muss.

Aber noch nicht begriffen, dass man alle verdächtigen in Datenerfassen muss.

Aber noch nicht begriffen, dass wirklich alle verfolgt werden müssen bis sie gefasst sind.

Da muss noch viel mehr geleistet werden.
Die PKK lauft da immer noch frei herum, mit schweren Waffen, Panzefäusten und was weiß ich.
Kann doch nicht sein, dass in einem Land Terroristen mit schweren Waffen rumlaufen.

Diese Idioten stecken auch friedliche Zivilisten an oder bedrohen sie mit dem Tod.

Gegen Terroristen muss noch viel gemacht werden !

Wodurch würden eigentlich

Wodurch würden eigentlich mehr Arbeitsplätze und glaubwürdiger Sicherheit für Deutschland erzielt?

Sicherung der deutschen Aussengrenze, oder der Türkei Mrd. bezahlen und mehr oder minder gezwungen zusätzliche Zugeständnisse zu machen, die vor einem Jahr noch undenkbar gewesen wären?

Geld in falsche Hände

Die 3 Milliarden sollten besser an Hilfsorganisationen gehen, da ist es eher gewährleistet, dass das Geld wirklich für die Versorgung der Flüchtlinge verwendet wird. Statt die Rückkehr der Menschen zu unterstützen, die vor dem IS aus Kobane geflüchtet sind, behindert die türkische Regierung den Wiederaufbau dort: http://www.tagesschau.de/ausland/kobane-aufbau-101.html

Kein Geld für die Türkei

An alle die diese Meinung teilen und das sie 1200 km Grenze zu Konflikt Gebieten nicht ausreichend schützt. Die EU kann noch nichtmal 500m Grenze schützen. Vieleicht sollte mal die EU dann für 5 Jahre die 3millionen Flüchtlinge aud der türkei zur Entlastung mal übernehmen. Einfach über Bulgarien alle reinlassen. Und dann möchte ich mal sehen wie Menschenrechte praktiziert werden in der EU. Da macht die türkei sofort mit und will dann bestimmt keine lastenteilung. Die leistung der türkei so herunterzuspielen ist ein hohn. Macht Vorschläge

@ TAMA

>>Türkei hat es allen vorgemacht und 3 millionen Flüchtlinge aufgenommen seit 2010 wohlgemerkt ohne Obergrenze. die anderen predigen und die Türkei praktiziert Menschenrechte.<<

.
Unter den selben Bedingungen könnte Deutschland auch zig Millionen Flüchtlinge temporär aufnehmen.

Keine Schulausbildung für Kinder, dafür garantiert auch keine Gesundheitsversorgung.
... und ebenso garantiert kein legaler Zugang zum Arbeitsmarkt und ebenso kein Taschengeld.

Sieht so Ihr Bild von Menschenrechten aus?
Dürfen Sie gerne auch den Privatorganisationen Flüchtlingsrat und Pro Asyl mitteilen.

Einfach nur traurig...

dass wir mit unserer Flüchtlingspolitik von den Türken erpressbar wurden.
Markus Söder brachte es gestern Abend bei Maybrit Illner auf den Punkt. Aufgrund unserer geschichtlichen Vergangenheit und mit dem Wunsch beseelt etwas wieder gutmachen zu müssen, meinen wir alles und jedes retten zu müssen. Die Umwelt, die europ. Integration und den €, jetzt alle Notleidenden dieser Welt etc.
Dies ist ja grundsätzlich nicht verwerflich. Nur werden wir erpressbar von denen, die Menschenleben als mögl. Kollateralschaden sehen auf dem Wege eigene (Macht-) Interessen zu verfolgen. Ich denke, dass Erdogan keine schlaflosen Nächte hat, wenn "ein paar" Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken oder auf der Balkanroute erfrieren.
Wohl wissend, dass aber uns dies nicht egal ist, erpresst er uns und stellt Forderungen, die er sich noch vor einem Jahr nicht getraut hätte.
Helfen und retten wollen ist ok. Sich dafür aber erpressbar zu machen kann aber auch nicht richtig sein.

@ morgentau19

" Es geht letztlich nur darum, die Türkei in die EU zu holen. Immerhin wäre die zweitgrößte Armee der NATO in der Lage, Aufstände in Europa niederzuschlagen.... die sehr gute geographische Lage ist für die USA der Grund, die Türkei in die EU zu holen, wie es Barack Obama bereits sagte."
Genau, darum geht es.
Unterschreibe ich sofort.

Also die Türkei verlangt gar nichts,

Wie man gegen die Türkei ohne einen Grund, schon wieder hetzen kann, bleibt mir verschlossen.

Was die Türkei seit Jahren an Flüchtlingshilfe leistet ist bespiellos!

Dass die Türkei mehr tun könnte, mit Unterstützung aus Europa ist auch klar.

Aber Herr Davutoglu kommt nicht nach Deutschland um Geld zu fordern.

Die Türken werden ihre Hilfe nicht von Zusagen aus Deutschland abhängig machen.

Vor Ort muss einfach Hilfe geleistet werden, und das tut man auch!

Völlig egal, ob Deutschland einen Beitrag leistet oder auch nicht!

Nebenbei: Die UNO hilft in Jordanien, aber nicht in der Türkei!

@ Inge N.

Wird der Wiederaufbau in Kobane absichtlich von der Türkei behindert? Der Flüchtlingsstrom darf wahrscheinlich nicht abreissen, damit weiterhin Milliarden von Deutschland in die Türkei fließen. Gibt es keine Flüchtlinge mehr gibt es auch kein Geld mehr von Merkel.

@kommtdaher um06:45

Vermutlich ist die Kaufkraft von 6Mrd Euro in der Tuerkei hoeher als hier in D. Ein Kaufkraftvergleich zweischen Deutschland und der Tuerkei ergab, dass man dort 89% mehr fuer unser Geld bekommen. Also bitte Vorsicht!
Welche Leistungen bekommen denn die Fluechtlinge/Migranten in der Tuerkei? Sind die vergleichbar mit denen hier in D? Vermutlich nicht, sonst wuerden nicht so viele zu uns weiterziehen wollen.

Was mus man hier alles lesen?

Wir würden uns erpressbar machen in der Flüchtlingspolitik.

Also wovon den genau?

Den Türken ist doch egal, wie wir Deutsche mit Flüchtlingen umgehen.

Kein Geld für die Türkei ist auch sehr beliebt!

Glaubt Jemand hier ernsthaft, das eine Flüchtlingshilfe der türkische Staat veruntreuen würde???

Hallo, die Türkei ist keine Bananenrepublik!

Und was man der Türkei noch vorwirft ist atemberaubend.

Nein, die Türkei unterstützt keine Terroristen!
Nein die Türkei betreibt auch keinen illegalen Öl Handel!
Warum auch, Sie ist Energietransferland. Glaubt Jemand ernsthaft, die Türkei würde mit Tanklastern Öl schmuggeln?

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

@ fprinz

>>Bezahlen müssen die Asylsuchenden für die Unterkunft in den Zeltstädten nicht!<<

Wäre auch ein ganz neuer Aspekt, wenn die Flüchtlinge für die Behausungen, welche von dem UNHCR finanziert werden, der Türkei Zahlungen leisten sollten.

.
>>Schul- und Studienplätze, Sprachkurse, Taschengeld - das hat alles nichts mit dem Schutz vor Krieg, Terror, Folter, Mord, Totschlag und Hunger zu tun.<<

Darf sich Deutschland auch darauf berufen, dass Schul- und Studienplätze, Sprachkurse, Taschengeld nicht notwendig sind, da jenes nichts mit dem Schutz vor Krieg, Terror, Folter, Mord, Totschlag und Hunger zu tun hat?

Ich glaube nicht mehr an diese Fluechtlingsgeschichten

.Die Mehrzahl der Ankommenden in Europa sind Junge Maenner aus Nordafrika, Afghanistan, Pakistan, Indien und Bangladesh. Warum versuchen diese nicht in den eigenen Laendern die Verhaeltnisse herzustellen, die sie wollen. Der Versuch dieser Leute nach Europa zu kommen ist pure Noetigung.

Warum versucht die Staatengemeinschaft nicht den IS und andere Terrororganisationen zu vertreiben um die humanitaeren Katastrophen zu vermeiden? Das war ja noch der Tenor auf dem Balkan. Am Balkan griff man - laut Propaganda - ein um die Fluechtlingsstroeme zu vermeiden.

Und was jetzt. Jetzt laesst man die groessten Verbrechen und Genozide seit WW2 geschehen um sich danach mit den Fluechtigen gegenseitig erpressen zu koennen.

Ich glaub dem Medien und den Politikern gar nichts mehr.

@ ladycat

>>Unsere Politiker wussten schon lange, dass das UNHCR zu wenig Gelder bekam, um die Flüchtlinge anständig zu versorgen. Interessiert hat es aber keinen, auch nicht Merkel.<<

.
Sind Sie der Meinung, das z. Bsp. die 100 ständigen Mitarbeiter des THW allein im jordanischen Flüchtlingslager Zaatari, zum Nulltarif dort arbeiten?

Wenn Deutschland 3 Mio. Flüchtlinge

versorgen muss, wie es derzeit die Türkei tut, könnten Sie Recht haben.

Aber wir sind schon mit 100 Tausend Flüchtlingen überfordert!

Alleingang keine Lösung

Frau Merkel sollte in der Türkei vor allem keine Alleingänge starten. Die Flüchtlingskrise ist nur international zu lösen. Die Geldforderungen der Türkei sind vor allem an Deutschland gerichtet. Die EU hat sich bisher auf die Zahlung von drei Milliarden nicht einigen können. Italien hat sich geweigert, weil ihr Land ohnehin stark belastet ist und Zweifel hat, ob das Geld bei den Flüchtlingen ankommt. Die Kosten pro Kopf sind in den EU-Staaten bei weitem höher als in der Türkei. Die türkische Regierung zahlt Flüchtlingen rund 35 Lira pro Monat, das sind umgerechnet etwa elf Euro im Monat. Deutschland gibt für Flüchtlinge riesige Summen aus und leistet bereits den Mammutanteil. Deutschland kann nicht die Flüchtlingsnot in der ganzen Welt finanzieren. Die innenpolitische Lage lässt Frau Merkel keinen Handlungsspielraum. Die Gefahr unüberlegter Zugeständnisse ohne Wirksamkeit ist groß. Außerdem befindet sich Türkei im Bürgerkrieg. Viele Kurden sind bereits auf der Flucht.

Wir können die last nicht alleine Tragen

Lieber Herr Präsident, wir können die Last auch nicht alleine Tragen und bekommen keine 3 Milliarden Euro von der EU.
Ihr Land bekommt 3Milliarden Euro wovon die EU noch nicht weiss wie sie dieses Geld zusammen bekommen kann.

@ Rosenfeld

>>Hallo, die Türkei ist keine Bananenrepublik!<<

.
Dass die Türkei eine Bananenrepublik wäre, würde ich auch nicht behaupten, wenn es um das wichtigste Agrarprodukt der Türkei gehen würde. Allein schon klimatisch nicht leicht möglich.

Für die anderen Aussagen von Ihnen bleibt mir nur eins übrig. Ich gebrauche einfach ein Zitat von Ihnen:
>>Da kann ich nur den Kopf schütteln.<< !

Einfach nur sinnvoll

"Aufgrund unserer geschichtlichen Vergangenheit und mit dem Wunsch beseelt etwas wieder gutmachen zu müssen, meinen wir alles und jedes retten zu müssen. Die Umwelt, die europ. Integration und den €, jetzt alle Notleidenden dieser Welt etc.
Dies ist ja grundsätzlich nicht verwerflich."
Das stimmt, das ist ein ganz wesentlicher Grundsatz, den ich auch unterschreiben würde.
Die Verdächtigungen über Erdogan sind allerdings durch gar nichts belegt. Ich denke, sie kennen die Türken nicht und sollte sich mal mit türkischen Mitbürgern unterhalten!!
MfG

Rosenfeld weiß wovon er spricht

Ich habe Rosenfeld eigentlich nichts hinzuzufügen.
Ich möchte mich nur nochmal für alle türkischen Mitbürger aussprechen. Denn wer mit einem Türken befreundet ist, hat es leichter im Leben.
Das ist meine Erfahrung insbes. bei Freunden und Bekannten mittleren Alters!
MfG

@ citizen13

Ich habe mit der geschichtlichen Vergangenheit nichts zu tun, wie weitere Millionen Deutsche. Jede Person ist nur für ihr eigenes Tun verantwortlich. Deshalb muss mit diesen Schuldzuweisungen endlich mal Schluss sein.
Genau, wir dürfen uns nicht erpressen lassen, von keinem Politiker und von keinem Land.

@ Cemre

Also heisst das die Syrer und Iraker vom Assad, Putin, PKK und IS zubomben lassen, weil man keine Schulbildung für die Flüchtlinge in der Türkei leisten kann oder wie soll man das verstehen. Das die Türkei die Lasten nicht alleine tragen kann und nicht jeden humanitär unterbringen kann ist verständlich. Alle anderen haben ja bis letzten Sommer weggeschaut als ob es den Syrien Krieg mit westlichen Waffenexporten nicht gegeben hat. Anstatt zu bashen wären praktische Vorschläge angebracht.
Ostblock Länder(das sind Bananenrepubliken im Gegensatz zur Türkei) sollten sich endlich zur EU bekennen und deren Werte teilen und Deutschland entlasten.

"Wir können die Last nicht allein tragen"

Wann kontrolliert die Türkei endlich ihre Küsten, dass nicht immer wieder solche überladenen Flüchtlingsboote zu Wasser gelassen werden. Die Türkei will 3 Milliarden Euro von der EU. Will sie die nun weiterhin als Transitland oder für eine bessere Überwachung ihrer Seegrenzen? Außerdem sollte sie für die Flüchtlinge lebenswerte Bedingungen im Land schaffen. Erst wenn sie das gewährleisten kann, kann sie die EU auch um mehr Geld bitten. Die EU wird bestimmt nicht kleinlich sein, wenn die Türkei die Flüchtlinge im Land gut integriert.

An was erinnert mich nur

An was erinnert mich nur dieses Vorgehen, dass die drei Milliarden jetzt ja gar nicht ausreichen und man dann doch noch mehr und immer mehr und mehr Geld verlangen muss, weil man ja weis, wo die drei Milliardchen her kommen, da ist noch viel mehr. Schließlich brauchen dieses Land ja das Geld wirklich noch viel mehr als andere Länder. Man frage nur den Erdugan, der kann uns aus eigener Erfahrung sagen, dass man heutzutage Schlösser nicht zum Schleuderpreis bekommt. Was man da schon alleine Geld braucht, bis die innen total vergoldet sind. Und dann noch die teuren Hilfsleistungen für Flüchtlinge. Also nee, wirklich, da sind drei Milliarden ja wirklich nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: