Ihre Meinung zu: EU-Datenschutz: Reformiert oder verschlimmbessert?

15. Dezember 2015 - 13:02 Uhr

Nichts bleibt, wie es ist - Politiker, IT-Unternehmer und Netzaktivisten sehen in der EU-Datenschutzreform einen einschneidenden Schritt. tagesschau.de erklärt die wichtigsten Veränderungen für Deutschland.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.5
Durchschnitt: 4.5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zum Thema

gibt's bei netzpolitik.org einen interessanten Artikel nebst Interview mit Max Schrems, dem Initiator der Klage "Europe vs. Facebook".

"EU-Datenschutz - „Zwischen Horror und ein bisschen besser“ (Max Schrems)"

https://netzpolitik.org/2015/netzrueckblick-eu-datenschutz/

In weiten Teilen ist dass KEIN Datenschutz!

Also ich sage dazu auch mal:

diese Reform ist in weiten Teilen eine Verschlimmbesserung, die nicht viel besser macht. Eher wird der Datenschutz zu Gunsten von Konzernen, Geheimdienste, Regierungen und Co ausgehebelt.

Siehe dazu der Angriff auf Twitter der gestern auf heise gemeldet wurde, dann siehe diese Luegerei bezueglich dem wahren Absturzgrund von Metrojet, dann siehe dazu die Vorratsdatenspeicherung, dann siehe dazu die Fluggastdatenspeicherung in Europa, dann siehe dazu solche Datensammler wie Amazon und Co.

Von daher kann man wirklich nur sagen:
in dieser Form ist diese "Datenschutzgrundverordnung" in weiten Teilen KEINE solche Datenschutzverordnung, sondern eine Datensammelverordnung.

Und genau deshabl muessen sowohl PNR wie auch SWIFT und Safe-Harbour erneut gekippt werden, um hier dieser Datensammelei durch Regierungen und Geheimdienste Einhalt zu gebieten!

Diese RFID-Chips gehoeren aus den Reisepaessen raus!

Was ich außerdem an dieser Fluggastdatenspeicherung falsch finde ist, dass niemand die Kontrolle ueber die Verwendung seiner/ihrer eigenen Daten hat. Wie kann man zum Beispiel als Passagier erfahren, wo die Daten gespeichert werden?? Wie kann man als Passagier erfahren, wie lange diese Daten gespeichert werden und wie kann man als Passagier erfahren wer die sichere Löschung der Daten beaufsichtigt??

Ich wäre eher dafuer, diese RFID-Chips zum Schutze vor dem Missbrauch dieser Fluggastdaten aus unseren Reisepaessen und Personalausweisen (warum heißen diese Teile eigentlich noch "Personal"ausweise?? Wir sind doch KEIN Personal von irgendwas...*kopfschuettel*) zu entfernen! Und ich waere dafuer, diese Daten bei den Reisebueros zu speichern und dass die Polizei und das sogenannte "Operative Abwehrzentrum" nur nach einer gruendlichen richterlichen Pruefung von deren Anliegen Zugriff auf diese Daten bekommen.

Wie waere es mit RFID-Chips in Waffen und besseren Gesetzen?

Wie waere es denn, wenn man diese RFID-Chips dann in die weltweit zirkulierenden Waffen einbaut, um so die Zirkulation der Waffen besser zu kontrollieren und es fuer Terroristen so schwerer zu machen, an Waffen heranzukommen?? Und wie waere es, wenn auf EU-Ebene sowie auf nationaler Ebene die Waffengesetze verschaerft wuerden??

Von daher:

diese "Datenschutz"grundverordnung ist in vielen Teilen verschlimmbessert worden und schuetzt unsere Daten NICHT. Sie ist eher ein Freibrief zur massenhaften Datensammelei, darunter auch fuer diese werte Abmahnindustrie und fuer die Geheimdienste damit die noch mehr unschuldige Passagiere per Abschuss ermorden koennen.

Daher sind immernoch die Daten die besten, die gar nicht erst erhoben werden.

Eine wahre Höllenmaschine wird da zusammengebastelt

Bislang hielten ja viele den Schelmenroman 1984 für eine Parodie auf das marxistische Rußland, weshalb auch die marxistischen Tyrannenknilche in Ostelbien jeden in den Kerker werfen ließen, der mit dem Büchlein erwischt wurde. Durch die Digitalisierung der Nachrichtenverbindung und die Vernetzung sämtlicher elektronischen Geräte ist aber die Schreckensvision des Engländers Georg Oderguts nun durchaus keine futuristische Vision mehr, sondern wirkt schon äußerst real. Erlaubt es doch die teuflische EDV alle die gesammelten Daten zu speichern und auszuwerten. Bisher scheiterten alle Überwachungssysteme am Faktor Mensch, weil der Mensch nun einmal denkbar ungeeignet ist andere Menschen zu überwachen. Schläft dieser doch ein, interessiert sich für andere Dinge als er soll oder langweilt sich. Alle diese Schwächen hat die EDV nicht und so ist auch das Gedankenverbrechen nicht mehr fern, wo es keinen Unterschied macht, ob man nun „Nieder mit dem großen Bruder!“ schreibt oder nicht.

Darstellung: