Größte Klonfabrik der Welt in China geplant

09. Dezember 2015 - 12:03 Uhr

Rinder, Rennpferde und sogar Hunde sollen künftig massenhaft in der weltgrößten Klonfabrik in China zur Welt kommen. Die Pläne des Unternehmers Xu sorgen für Aufregung. Wissenschaftler warnen, Verbraucher sind skeptisch. Von Markus Rimmele.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Den perversen Anfängen entgegen treten

Naja, manche schrecken aus Profitgier vor Nichts zurück.

Sollte die Chinesische Regierung geklonte Tiere und deren Verwertung tatsächlich erlauben, ich hoffe auf ein Verbot,

wird Europa jegliche Einfuhr chinesischer Tierprodukte direkt und indirekt nachhaltig verbieten. DAFÜR werde ich mich gern nachhaltig engagieren. Ich werde dabei nicht allein sein, da bin ich sicher.

wenn

so etwas möglich und machbar.

Dann nur in China

?Seltsam,

wo man in China eher nicht so wählerisch ist,
alles was zwei Augen hat (oder Eines) wird
zermampft, insbesondere Tierische Proteine,
die vom Aussterben bedroht sind.
Haiflossen oder zerstampfte Rino-Hörner essen, aber keine geklonte Kuh..?

Toll !!

Dann brauchen wir jetzt eigentlich nur noch ein sog. "Freihandels"-Abkommen mit China !!
Hilft sicher auch bei der "Vereinheitlichung" von "Sicherheits-" und "Sozial"-Standards!

Erstens muss

es erst mal funktionieren, bislang hab da noch nichts sicheres gehört.
Und dann müssen die Chinesen das Fleisch auch essen wollen, bei uns auf dem Markt wird sich das nicht durchsetzen.

Gruß

Geht es noch verrückter?

Das ist nach TTIP mit all seiner Verbraucher- und Umweltfeindlichkeit dann die nächste Stufe des Wahnsinn. Und wahrscheinlich noch Ausbaufähig.

Informationen für den mündigen Verbraucher

"Geklontes Fleisch, versichert Xu, sei das schmackhafteste, das er jemals gegessen habe. "

Wahrscheinlich hat er noch nie gutes Rindfleisch gegessen.

Es ist eine Schande, dass es in Deutschland immer noch nicht Pflicht ist, die Herkunft von Nahrungsmitteln zu deklarieren (z.B. bei verarbeitetem Fleisch). Und die Herstellung in Deutschland ist auch alles andere als Qualität pur und tiergerecht usw. Es wird in D vieles dafür getan, dass der Verbraucher nicht mündig entscheiden kann.

Bin froh, dass hier in der Schweiz das deutlichst anders ist. Klar, Fleisch ist teurer dadurch, aber die Qualität stimmt und ich kann sicher sein, dass die Tiere viel anständiger aufgewachsen sind und auch die Antibiotika-Abgaben WIRKLICH kontrolliert werden (bzw. überhaupt geregelt..nicht wie in D wo es teilweise dem Bauern / dem indurstriellen Aufzuchtbetrieb überlassen ist).

@Darkdepths ... genau so ist es...

"Falls Tiere und Menschen geklont werden würde es doch bedeuten das das Resultat exakt gleich ist, oder? Das würde doch bedeuten das Evolution im Sinne von Anpassung und Entwicklung auch zum Stillstand kommt? Ich bin kein Biologe aber würde das nicht Gefahren bringen das zum Beispiel Viren und der Gleichen sich weiterentwickeln und wir uns nicht mehr anpassen? Aber auch bei anderen Umwelteinflüssen würden wir doch auch anfälliger werden über die Generationen hinweg."

Ich kann mir eigentlich auch nicht vorstellen, dass das günstiger sein soll als die herkömmliche Aufzucht. Vielleicht nur ein Sturm im Wasserglas.

Dann wird kein Fleisch mehr

Dann wird kein Fleisch mehr gegessen, es geht auch ohne und schon ist das vorbei .

Irgendwann

wird dann aufgedeckt, dass seit Jahren das Zeugs bereits auf Pizzen und Bolognesen etc. verarbeitet wurde.
Das Geschrei ist groß, die Strafen klein und der erste Test war erfolgreich.
Mit "Augenmaß" wird dann eine Genehmigung erteilt. Aufgrund neuer Anforderungen und Bedarfe darf man sich neuer Technologien nicht verschließen <- so oder ähnlich heißt es dann vom Minister xyz.

Menschenklone

Die Geschichte zeigt, dass alles, was machbar ist, früher oder später auch gemacht wird.

Die Klonkrieger werden kommen ...

Wird auch Zeit

Endlich nicht mehr das Problem, dass das Fleisch im einen Discounter zäh ist und im Anderen nicht. Immer gleichbleibende gute Qualität und Geschmack. Das Koberind endlich auch für den weniger betuchten erwerbbar. Rinderwahn und und andere Krankheiten werden sicher gleich heraus designet und machen Antibiotika und andere Medikamente überflüssig. Endlich vernünftige Qualität zu guten Preisen und als Beilage Qualitätsgenmais.

Die bösen Chi....

So viel ich weiß werden in Europa schon länger geklonte Tiere gehandelt.
Besonders Milchkühe, bin leider kein Insider, doch Klonlabore sind in Europa keine Seltenheit.

Könnte es nicht sein

dem Hunger in der Welt auf diese Weise zu reduzieren? Wenn die Weltbevölkerung so weiter wächst wie bis her muss man sich auch neue Wege ausdenken um dem etwas
entgegen zu setzen. Aber ich bin kein Wissenschaftler der beurteilen kann ob das auch alles ohne " negative Nebenwirkungen "
machbar ist.

Willkommen in der Zukunft...

in den 80zigern und 90zigern gab es unterhaltsame Science Fiction Filme wie z.B. Total Recall,
Running Man, Terminator usw. in dem immer mehr Technik in das Leben der Menschheit einzog.
Heute schmunzle ich über diese Filme, aber vieles nimmt Einzug in unsere Welt.
Wenn ich mir die heutige Generation Mensch anschaue, die sich kaum noch vernünftig ohne technisches Zubehör wie z.B. Handy etc. unterhalten können fehlt es mir nicht schwer zu glauben, dass in 30-40 Jahren jeder Mensch auf dieser Welt einen Chip eingepflanzt bekommt. Oder wie jetzt die Chinesen Tiere klonen, Menschen geklont werden. Natürlich nur die, die es sich leisten können.
Ist ja ein Milliarden Geschäft. Mensch, Tier und Natur wird dann nichts mehr zählen.
Ich bin froh, dass ich keine Kinder habe und ich wahrscheinlich diesen ganzen Kram nicht mehr mit erleben muss. Ich wünsche aber der heutigen jungen Generation viel Spaß mit ihrer totalen Technikwelt. Es lebe hoch der Fortschritt :-) !!!

ex-lax hat recht! Krank und

ex-lax hat recht! Krank und Pervers.
Worum geht es beim Klonen? Um die Welt vor dem Verhungern zu retten? Nein! Es geht nur um Geld und Profit. Es sterben genug Tiere die Erzeugt werden und leider häufig auf dem Müll landen. Unser Sohn hat auf einem Recycling Hof gearbeitet wo Palettenweise Fleisch vernichtet wurde.
Ich werde bestimmt kein Geklontes Fleisch kaufen! Schon garnicht aus China!

Nur Dumm,

das sich geklonter Hund oder Rind geschmacklich nicht unterscheidet, auch die Konsistenz wird die gleiche sein.
Sollen die Chinesen das Zeug in die USA importieren, in einigen Staaten oder Countys
ist man dem Klonzeugs weniger abgeneigt.
Frage mich allerdings an dieser Stelle:
warum werden 'Nutztiere' geklont, worin liegt der wirtschaftliche Nutzen. Vom ethischen Wertvorstellungen mal abgesehen,
und Tierschutz scheint in der VR noch viel weniger ein Thema zu sein als in der EU.
Beispiel; Hunde klone, züchten&essen, auch wenn es chinesische 'Kultur' ist, wird es dadurch nicht besser und erträglicher.

Angebot und Nachfrage

Sollte es dazu kommen und das Fleisch würde hier angeboten werden, ich würde es niemals kaufen.

Ich kaufe aber auch kein Geflügel aus Massentierhaltung für 2,50 €. In meiner Kindheit gab es auch nicht jeden Tag Fleisch auf dem Tisch, so halte ich es heute für mich auch.

Moralisch halte ich das Thema insgesamt für verwerflich. Der Mensch ist oftmals aber leider eine Bestie und wird von Profitgier getrieben. Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass das Klonen in nicht allzu weiter Zukunft in vielen, technisch entsprechend entwickelten, Ländern Einzug halten wird.

Welche Risiken gibt es denn?

"Auch wenn das Klonen von Tieren in China nicht verboten ist, warnen auch chinesische Wissenschaftler vor den Risiken der Technologie."

Welche Risiken sollen das denn sein?

Ich erinnere mich, dass Klon-Schaf Dolly unnatürlich früh gestorben ist. Dieses Alter erreichen Tiere, die nach wenigen Monaten Lebenszeit auf dem Teller landen, aber eh nicht. Und unserem Verdauungssystem ist es völlig egal, ob das Steak von einer Kuh oder ihrem Zwilling stammt.

Abseits der üblichen Hysterie muss man sich auch folgende Frage stellen:
Ist die künstliche Besamung tausender Kühe mit identischem Sperma besser, als das Einpflanzen von identischen Eizellen?

Die Art der Tierhaltung sollte in praktisch allen Fällen moralische Bedenken auslösen und nicht die Art der Reproduktion.

Verstehe nicht

welchen Vorteil das Klonen bringen soll. Der Vorteil jeder Art ist die genetische Variabilitaet. Je weniger genetische Variabilitaet umso gefaehrdeter ist die Art.

Klonen ist Bloedsinn, da es die genetische Variabilitaet zerstoert. Ich sehe die genetische Variabilitaet durch konservative Zuechtungsmethoden bereits gefaehrdet. Klonen ist das letzte was man braucht.

Die Chinesen denken nicht mal von heute auf morgen. In vielen Chinesischen Provinzen hat man durch exzessive Anwendung von Pestiziden die Insekten (darunter Bienen) zerstoert. Dort muessen die Bauern ihre Baeume selbst besteuben. Bitte googeln, sieht ungluecklich laecherlich aus, wenn Menschen wie Bienen zur Besteubung von Blueten auf Baeumen herumsteigen.

Armes Milliardenvolk. Nicht mal bis Uebermorgen denken.

@Helga Karl - Hysterie gegen das Unbekannte

12:21 von Helga Karl:
"Den perversen Anfängen entgegen treten [...] DAFÜR werde ich mich gern nachhaltig engagieren."

Tun sie das, aber beeilen Sie sich!
Fleisch ist seit Jahrzehnten ein Industrieprodukt. Das Tier ist nur noch am Prozess beteiligt, weil es bisher nicht durch etwas billigeres ersetzt werden konnte.

Wer nichts gegen Massentierhaltung mit all ihren wissenschaftlich belegten negativen Folgen unternimmt, soll jetzt bitte nicht den Moralapostel spielen.

Das größte Risiko liegt wohl

Das größte Risiko liegt wohl darin, dass eine ganze Population durch einen einzelnen Erreger geschädigt oder gar ausgelöscht werden könnte.
-
Dies ist analog zu den abermillionen von Fahrzeugen mit den Takata-Airbags.

@Darkdepths

13:04 von Darkdepths:
"Falls Tiere und Menschen geklont werden würde es doch bedeuten das das Resultat exakt gleich ist, oder?"

Ja. Es sind praktisch eineiige Zwillinge.

"Das würde doch bedeuten das Evolution im Sinne von Anpassung und Entwicklung auch zum Stillstand kommt?"

Ja. Aber die gezielte Tierzucht hat die Evolution eh überholt und Rassen geschaffen, die auf eine industrielle Tiernutzung angepasst sind. Die wenigsten dieser lebendigen Kunstprodukte würden in der freien Wildbahn überleben. Ob das Individuum dabei geklont oder durch künstliche Befruchtung erschaffen wurde, spielt eine untergeordnete Rolle.

13:04 von Darkdepths

Evolution? Wozu den das? Geklonte Parteigenossen mit geklonter Gesinnung wären doch im Sinne des Großen Vorsitzenden. Das würde auch die Produktion von Schuhen, Hosen etc. auf Einheitsgrößen reduzierenund somit stark vereinfachen. ;-))
Aber abseits dieser einleitenden Bemerkung ist das Ganze schon beängstigend.

@um 12:38 von JFR: Was schreiben Sie?

"wenn so etwas möglich und machbar.
Dann nur in China"

Da liegen Sie meilenweit daneben!

Genmais und Klonrinder sind in den USA an der Tagesordnung.

Steaks sollen ja zart und saftig sein und das auf Rinderfarmen mit mehr als 750.000 Rindern, die noch dazu mit den Abfällen aus Biogasanlagen gefüttert werden.
Auch deswegen wollen die Amerikaner TTIP, dass sie ihr billiges Fleisch bei ALDI und Co. verkaufen können und die einheimischen Rinderzüchter Pleite gehen!

Und zu China: Wissen Sie, dass wir seit Jahren Lebensmittel nach China exportieren, weil die reichen Chinesen ihren eigenen Herstellern nicht mehr trauen und die Pestizid verseuchten Lebensmittel nicht mehr kaufen.
Im Gegenzug importieren wir für 1,5 Milliarden jährlich diese billigen Lebensmittel, vom Brötchen über Obst und Gemüse bis zum Hähnchenfleisch, dass unsere Hartz4 Aufstocker, Rentner und Mindestlöhner billig einkaufen können.

Das Klonfleisch kommt eben demnächst on Topp dazu.

Jein zum Klonen

Ich finde das Thema hochinteressant und spannend. Klonen pauschal zu verteufeln ist wenig hilfreich. Die Geschichte der Menschheit zeigt, was technisch möglich ist und Profit verspricht wird in einem Land der Welt umgesetzt. So können wir manche Entwicklungen nur begleiten und wenn möglich einwirken. Das Klonen bedeutet auf jeden Fall einen wissenschaftlichen, wenn nicht wirtschaftlichen Vorteil. Wir stehen im 21. Jahrhundert vor großen Aufgaben. Wie sollen wir Milliarden Menschen satt bekommen? Wie können wir weiter wachsen ohne die Umwelt zu zerstören. Insbesondere sind schnell verfügbare Ressourcen, in diesem Fall "Fleisch" gefragt.

In China nützlich

Da in China ja besonders seltene Tiere als Delikatesse gelten könnte man durch klonen diese Tiere vor dem aussterben schützen

Man könnte allgemein vom aussterben bedrohte Tierarten die sich in zoos nicht vermehren (pandas)
Klonen

@12:21 von Helga Karl

Klonen oder nicht. Ich halte die derzeitige Massentierhaltung ebenfalls für pervers. Da ist es egal ob es sich um "herkömmliche" oder geklonte Aufzucht handelt. Aber der Moloch "Mensch" braucht zu fressen, da ist (fast) kein Platz mehr für artgerechte Tierhaltung. Und Menschenhaltung auch.

Geht gar nicht klar!

Was kommt als nächstes?
Züchtet man einen Supersoldaten und bastelt
sich eine Armee von Klonkriegern?
Es würde mich nicht wundern wenn solche
Geheimprogramme längst im Gange wären.
Was möglich ist, das wird auch gemacht...

Der nächste Schritt wird das

Der nächste Schritt wird das Klonen von Menschen sein; manche wollen ja unsterblich werden. In den USA kann man sich bereits DNA gescreente Samen und Eizellen kaufen und von einer Leihmutter austragen lassen. Kostet $ 150000 und ist dort legal. Geschlecht, Augenfarbe, Statur,... vorab wählen, alles möglich.

In totalitären Systemen

ist Alles möglich, dort wird weder über Sinn oder Moral nachgedacht. Wer hemmungslos Landschaften umbaut, der kreiert auch neue, angepasste Human-Wesen.

Der Verbraucher ißt Versuchskanninchen

Schon seit den 80iger Jahren stehen Klonfleisch und Fleisch an dem vorher z.B.Genmais verfüttert wird in der Tiefkühltruhe. Dem Gesetzgeber ist das scheinbar egal.
Mir nicht, bin Vegetarier.

@ Brisant

Wieder dieses Märchen von der Hungersnot.
Wenn ich mir ansehe, wie viele Speisen und Lebensmittel in Restaurants und anderen Geschäften weggeschmissen werden, dann kann man beileibe nicht von Hungersnot sprechen. Und dann lässt man auch noch Nahrungsmittel absichtlich verrotten, um ja die Preise hoch halten zu können.
Dieses Argument zieht nicht mehr.

widerlich

Einfach nur ekelig!Leben ist nichts mehr wert.

Leute, warum die Aufregung?

Der Verbraucher kauft auch im Winter die "100 % Weidemilch" von aufgestallten Kühen.
"100% Weidemilch" im Winter???
Reine Augenwischerei!

Oder "Eier aus der Region" 10 er Pck.1,99 € .
Die gleichen Eier werden einen Karton weiter angeboten,ohne den Packungsaufdruck "Eier aus der Region".
Und man glaubt es nicht,diese Eier kosten im 10er Pack. 0,99 €!!!
Nur den Stempel auf den Eiern beachten u.vergleichen,und schon kann man bis zu 100% sparen!

Hoffentlich klonen die dort

Hoffentlich klonen die dort dann Nashörner und Tiger etc. für den heimischen Traditions-Medizinmarkt, anstatt deren Körperteile über afrikanische und asiatische Wilderer aus der Natur zu beziehen.

Klonzeuch erkennen ?

Niemals werdet ihr erkennen, ob Klonfleisch oder -pflanze verarbeitet wurden :-)

Der Weg ist praktisch frei für diesen ganzen Mist.

Und andere Länder werden in diesem Wettlauf den Chinesen das Feld nicht kampflos überlassen.

Mahlzeit !

Erfolgreich klonen.

Also mal ganz Ironisch gemeint. Im Klonen liegt die Zukunft der Erde. Stelle mir den absoluten und vollkommenen Menschen vor. Körper von Jung-Schwarzenegger, Geist von Einstein, Beine von Messi, Herz von Angela Merkel die Kochkunst von Lafer und Lichter und die Wahrheitsliebe von Putin. Na wie wäre das, da liegt die sichere Zukunft der Erde drinn.............Oder ?

Klonen - Segen oder Fluch ?

Diese Frage kann man noch nicht eindeutig beantworten.
Einerseits ist es eine unglaubliche Errungenschaft des menschlichen Geistes auf der anderen Seite ahnen wir schreckliches. Die Angst vor dem Unbekannten ist eine typisch menschliche Reaktion. Wissenschaftlich kann bis jetzt niemand sagen, ob davon Gefahren für die Menschheit ausgehen. Ich denke mal ein Vorteil liegt eventuell in der Möglichkeit der Arterhaltung gefährdeter Tierarten. Sicher ist damit auch eine "Auferstehung" ausgestorbener Individien möglich z.B. ein Mammut. Ob sowas sinnvoll ist, ist eine ganz andere Frage.

@Ground Zero

13:52 von Ground Zero:
"Frage mich allerdings an dieser Stelle:
warum werden 'Nutztiere' geklont, worin liegt der wirtschaftliche Nutzen."

Das ist schnell beantwortet.
Wenn aus der Züchtung beispielsweise eine besonders leistungsstarke Milchkuh hervorgeht, dann enthalten deren Nachkommen nur noch 50% deren Genoms. Man würfelt die Gene jede Generation aufs Neue zusammen und weiß nie genau, was am Ende dabei herauskommt.

Klonen dient also ausschließlich dem Zweck, ein als perfekt angesehenes Zuchttier zu kopieren.

Die Frage ist allerdings, ob das so leicht möglich ist, wie die chinesische Firma behauptet. In jeder Zellen läuft ein natürlicher Countdown, der mit der erfolgten Befruchtung startet. In einem Klon läuft der alte Countdown weiter und macht das Individuum dadurch älter, als es eigentlich ist.

@airsly

14:23 von airsly:
"Man könnte allgemein vom aussterben bedrohte Tierarten die sich in zoos nicht vermehren (pandas) klonen"

Eine künstliche Befruchtung würde an dieser stelle reichen. Wenn diese erfolglos bleibt, würde es mit dem Klonen auch nicht funktionieren (z.B. weil sich die befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter einnistet).

@Theo Hundert

14:48 von Theo Hundert:
"Schon seit den 80iger Jahren stehen Klonfleisch und Fleisch an dem vorher z.B.Genmais verfüttert wird in der Tiefkühltruhe."

Hat Ihre Tiefkühltruhe eine Zeitreisefunktion? Das erste geklonte Säugetier wurde erst am 5. Juli 1996 geboren.

Was gemacht werden kann,

wird gemacht.
Wenn diese geklonten Kühe (als erste Versuchskaninchen) erst irgendwo legalisiert werden, gibts nirgends auf der Welt ein Zurück. China macht nur den Anfang.

Ich glaube nicht, dass die Mehrheit der Bevölkerung dafür stimmt. Deshalb halte ich es für immens wichtig, dagegen zu stimmen, wenn & wo einem die Möglichkeit (noch) geboten wird.

Weiters kann ich mir vorstellen, dass z. B. durch TTIP Klonfleisch UNgekennzeichnet seinen Einzug auf Jedermanns Teller landen wird ...

Eine Horrorvision.

17:13 von pipilampumpf

Nana, Pippi, nicht gleich verzweifeln, nur weil ein paar neue Sachen ausprobiert werden! Sieh's doch positiv, so wie ich um 14:11. Die Angst, die ich da äußerte, ist auch nur die bekannte "Angst vor dem unbekannten Neuen". Denk zurück an die Sache mit dem Nashornmännchen. ;-) Oder an Deinen etwa zur gleichen Zeit geäußerten Wunsch, möglichst viele Kinder in die Welt zu setzen, damit sie das Gute verbreiten. Think Pink!

Ich würde gern wissen, wovor

Ich würde gern wissen, wovor die Wissenschaftler warnen.

Wann sehe ich endlich eine objektive Berichterstattung? Bitte mehr berichten, weniger kommentieren.

@19:21 von pipilampumpf

"Der Menschheit muss sich dringend verbessern...". Da werden Aufrufe wenig nützen, das regelt die Natur selber. Und was "verbessern" bedeutet, weiß sie besser als wir. Unsere Wunschvorstellungen haben da wenig Einfluss. Nur wenn diese mit den höchsten Instanzen "Egoismus" und "Vermehrung" übereinstimmen, werden sie verwirklicht. Und wenn diese beiden Instanzen im Konflikt miteinender sind, stirbt die betreffende Spezies aus.

Klonen

wird den Welthunger eher verschlimmern Auch die gruene Revolution (hybridisierung des Saatgutes) und die Gentechnisch manipulierten Pflanzen waren kontraproduktiv.

Solange Saatgut, Genmaterial und Land in wenigen Haenden sind, Firmen mit dem Verkauf von Chemikalien und Duenger Milliarden verdienen, solange werden Menschen hungern, da im Interesse der Multis nicht der satte Magen der Menschheit , sondern nur der eigene Magen steht.

Darstellung: