Kommentare - Trump will Muslimen Einreise in die USA verweigern

08. Dezember 2015 - 06:48 Uhr

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Trump sorgt erneut mit provokativen Aussagen für Aufsehen. Seine Antwort auf die gestiegene Terrorangst der Bürger: Die USA dürften keine Muslime mehr ins Land lassen. Von Jan Bösche.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Verfassungsfeind

Die Verfassung der USA verbietet ausdrücklich die Bevorzugung oder Benachteiligung einer Religion durch den Staat.
Trumps Forderung, Anhängern einer bestimmten Religion die Einreise zu verbieten, ist also nichts anderes als ein verfassungsfeindlicher Anschlag.

Darüber hinaus ist sie eine außenpolitische Dummheit. Sie trifft nämlich auch Bürger des Irans und anderer Staaten, die sich im Kampf gegen den IS und andere sunnitische Terroristen viel mehr engagieren als die USA. Die Bereitschaft dieser Staaten zu einem Bündnis mit Amerika wird dadurch nicht gerade gefördert.

Gegenteil

Dieser Hassprediger soll seine Landesführung dazu bewegen dass sie ihre schmutzigen Hände von Krisengebieten wegnehmen sollen die sie eigentlich zu Krisengebieten gemacht haben.

@Eichkatz

09:34 von Eichkatz:
"Die Muslime, die den radikalen Islamismus ablehnen, haben sich zu spät öffentlich dazu geäußert, wenn überhaupt. Ein verpasste Chance der Aggression und dem Hass, der wohl noch weiter eskalieren wird, entgegenzuwirken."

Sie schreiben doch selbst, dass diese Polemik an die irrationalen Ängste der Bevölkerung appelliert. Wer für so einen Blödsinn empfänglich ist, lässt sich auch nicht von den rationalen Argumenten eines muslimischen Mitbürgers davon abbringen.

Darüber hinaus ist eine Positionierung gegen islamistischen Terror genauso überflüssig wie eine gegen schlechtes Wetter, Grippe oder Verspätungen bei der Bahn.

@der lenz

Interessanter Ansatz zum Umgang mit Meinungsfreiheit...
Aber letztlich ähnlich pauschal wie das was Herr Trump sagt, oder?

Nicht nur Herr Trump

ist völlig intolerant. Wir haben es in Europa nicht mit Kandidaten dieses Kalibers zu tun, sondern mit Regierungschefs in Polen und Ungarn, die in ihren Ländern ihr Unwesen treiben. Sicherlich wird Frau Le Pen keine Präsidentin in Frankreich werden (mehr als 2/3 der Wähler haben sie nicht gewählt), aber es wird bei den anderen Parteien einen Rechtsruck geben. Diesen können wir gerade bei der CSU "bewundern", die schreckliche Angst vor der AfD hat.

Populismus?

während der FN von Journalisten und Nachrichtensprechern als rechtsextrem und fremdenfeindlich betitelt wird, nennt man Trump lediglich populistisch, zu ihm ist doch der FN wesentlich moderater. Darf man Trump nicht als das bezeichnen was er ist, weil er möglicherweise der nächste Präsident sein könnte?

Das Geschäft des IS

Politiker wie Trump betreiben das Geschäft des IS, indem sie Teile der Gesellschaft radikalisieren und dadurch überhaupt erst identitäre Zuordnungen aufrufen. Wer als Muslim oder Muslima bislang kein Problem damit hatte, mit anderen BürgerInnen zusammenzuleben, bekommt eins, indem er oder sie auszugegrenzt wird (durch Blicke, Sprüche, Benachteiligungen etc.). Das führt zu Ungerechtigkeiten, Frust und schliesslich Wut. Die gesellschaftliche Spaltung führt zu weiterem Verfall, zu noch mehr Ausgrenzung und ab einem gewissen Punkt zu Gewalt. Es ist leider so: Je schlechter die Zeiten, desto rechter die Politik. Und je rechter die Politik, desto schlechter wird es. ‚Dank‘ Leuten wie Trump und ihren WählerInnen, die sich allzu gerne aufwiegeln lassen.

@rimitino 10.15

Der Humanismus ist direkt nach dem Mittelalter enstanden, nachdem die katholische Kirche in ähnlicher Weise brutal gegen "Ungläubige" vorgegangen ist (Inquisition) und jeder freie Gedanke, der sich nicht direkt von Gott abgeleitet hat wurde unterdrückt und als Ketzerei abgestempelt. Galileo Galilei, Kepler und Giordano Bruno, die nachwiesen, dass die Erde nicht der Mittelpunkt der Welt war wurden als Ketzer bezeichnet und von der Kirche verfolt. Ausserdem sieht man in den Doktrinen der katholischen Kirche was Homosexualität oder Verhütung betrifft was das Gegenteil von Humanismus bedeutet. Vllt machen Sie es sich zu einfach in Diskussion und sollten bedenken, dass der Humanismus ein fortschrittliches Denken darstellt, der Pluralismus hervorgebracht hat, der alle Religionen NEBENEINANDER sieht und versucht Glaube und Pluralismus zu vereinen. Im Internet sehen wir wie so eine vernetzte, pluralistische Welt funktioniert. Der Fundamentalismus kämpft gegen den Humanismus.

@Freude_am_Leben

Na ja. Die Willigen scheinen beschlossen zu haben den Islam generell als Feind zu sehen. Zumindest laufen alle Aktionen bisher darauf hinaus. Lustig ist, das Saudi und Katar echt glauben sich durch vorauseilendes Gehorsam da ausnehmen zu koennen. Praktisch daran ist, das eigentlich fast alle rohstoffreichen Laender muslimisch sind in der Mehrheit. Incl. Malaisia und Indonesien. Man muss nur mal versuchen das Gesammtbild zu sehen. Ich denke das ist erst der Beginn des grossen Spiels um "guenstige" Rohstoffe. Laender die sowas nicht haben und nicht strategisch wichtig sind haben die "Demokratisierungskampagnen" der Willigen kaum zu fuerchten. Egal wie sie regiert werden. Ich lebe in Thailand und kann hier bereits die ersten"Nadelstiche" beobachten. Mal sehen wann die im Sueden taetigen Seperatisten Pattanis zu "gemaessigten Rebellen" mutieren und massiv unterstuetzt werden. Immerhin ist Thailand eine Militaerjunta;-)))) UND offen Richtung China gerueckt. Ein Schelm.....

nein ich kenne keine,

aber ist Staatsterror nicht auch Terror?

Endlich spricht jemand die Wahrheit aus.

Ich finde diese Reaktion von D.T. nachvollziehbar, wenn man sich die Anschläge der letzten Jahre weltweit ansieht.

09:47 von Katarina88

Ihr fachlicher Einwand ist korrekt - die 30% Zustimmung kommen aus Umfragen unter Parteimitgliedern der Republikaner, nicht der Bevölkerung.

"Letztendlich wird der Trump in USA den selben Klientel kriegen wie hier AfD, Pegida und Co., lärmend, aber weit weg von einer Mehrheit."

Woher nehmen Sie diese Gewissheit?
Glauben Sie ernsthaft, jene 70%, die in den Umfragen andere Kandidaten bevorzugen, würden im Nominierungsfalle Trumps bei der Präsidentenwahl ihr Kreuzchen bei Clinton oder Sanders machen?
Dafür sind die Gräben zwischen den Parteien zu tief.

Wer bei den Republikanern das Rennen macht, hat ernsthafte Chancen, ins Weisse Haus einzuziehen.
Zumal bei den unsicheren Zeiten - und wer sagt denn, dass Trump derzeit nur eine Masche fährt, um sich gegenüber der parteiinternen Konkurrenz abzuheben, um bei erfolgreicher Nominierung auf staatstragend zu machen?

Trump zu unterschätzen wäre fatal.

Die USA sind vermutlich für

Die USA sind vermutlich für ca 80% der Flüchtlinge auf der Welt mitverantwortlich und dann kommt ein Trump und setzt mit seinen Aussagen noch einen drauf. Frohe Weihnachten...

Mit Musik geht alles besser

Ich empfehle dem Herren, sich ein Patriotisches Lied mit dem Titel "What is America to me?"" anzuhören, das auch Frank Sinatra sang. Dort werden alle Tugenden der USA beschrieben, die jetzt immer mehr zu Grabe getragen werden. Terrible.

@Am 08. Dezember 2015 um 07:59 von rack

"die Staaten im Nahen Osten mit der Demokratie beglücken zu wollen, die ganze Region destabilisiert. In Wirklichkeit ging es um handfeste wirtschaftliche Interesssen. "

Ja, es ist natürlich ein Fehler anzunehmen, dass man im Nahen Osten eine Demokratie etablieren kann. Was passiert, wenn man keinen "talentierten Diktator" hat, der die Zügel fest in der Hand hält, sieht man ja in all den Staaten, die durch den "Arabischen Frühling" beglückt wurden.

EIn wirtschaftliches Interesse kann ich nicht ganz nachvollziehen. Der ganze Militäreinsatz der USA 2003-2014 hat Netto 3 Billionen USD gekostet. Dafür müssten aber viele Barrel Öl rumkommen, was aktuell auch nicht mehr notwendig ist: die USA wird voraussichtlich 2016 schon Erdölnetto-Exporteur.

Trump die Rampensau.

Das Sprichwort Geld verdirbt den Charakter kommt den schon sehr nah. Ich sehe eher Geld legt den Charakter Frei. Ab einer Gewissen Geldbörsen Dicke hat man keine Hemmungen mehr die man sich vorher nicht Erlaubt hätte.
Für mich immer Erstaunlich, man hat so ein rießiges Vermögen mit dem man sich die beste Geistige Entwicklung Leisten kann um Vorwärts zu kommen, was sich andere mühsam ersparen müssen auch was die Zeit betrifft. Und dann solche Geistigen Tiefflüge eines Herrn Trump.
Auf den ihnhalt seiner äußerungen muss keiner Eingehen wenn er nicht auf den Niveau fallen möchte. Es ist es einfach nicht Wert.

08. Dezember 2015 um 10:52 von SaschaW

"Wer als Muslim oder Muslima bislang kein Problem damit hatte, mit anderen BürgerInnen zusammenzuleben, bekommt eins, indem er oder sie auszugegrenzt wird (durch Blicke, Sprüche, Benachteiligungen etc.). Das führt zu Ungerechtigkeiten, Frust und schliesslich Wut"

-- wie sieht es aus mit Obdachlosen, Arbeitslosen, Altersarmut und Mickriglohn... also den unteren 25% in unserem "reichen Land". Sie sind bereits ausgegrenzt, von der Politik vergessen, nicht nur durch Sprüche und Blicke! Auch dort ist man frustriert und wütend. Doch weder Merkel noch ihre Suite noch die Mitte der Gesellschaft macht sich einen Kopf, dass diese Menschen mit Kalaschnikows und Sprengstoffgürteln durch die Städte reisen würden.
Solange nicht deutlich erkennbar ist, dass Muslime und ihre Verbände selbst gegen die Islamisierung und Radikalisierung vorgehen, misstraut man ihnen und die Trumps dieser Welt gewinnen.

@AgentLemon

"das eigentlich fast alle rohstoffreichen Laender muslimisch sind in der Mehrheit"
man sollte noch anfügen, dass der RADIKALE Fundamentalismus die vorhandenen Rohstoffe an die GLÄUBIGEN verteilt wissen möchte. Für die Schiiten (Immamat) sind Sunniten (Kalifat) Ungläubige und umgekehrt. Der Kampf um Rohstoffe ist also nicht nur wie uns Herr Todenhöfer glauben machen möchte ein westliches Unterfangen, sondern ein nah-fernöstliches. Daher bin ich immer der Meinung, dass ein einseitiges Vorwerfen uns nicht weiter bringen wird. Wenn man noch die einzelnen Untergruppierungen von Schiiten und Sunniten mit einbezieht kann man erkennen wie verfahren dieser Kampf ist.

09:52, macaniel

"Sicherheit muss insbesondere von der muslimischen Gemeinde ausgehen, und da hoehrt man wenig."

Dann hören Sie nicht hin.

Und Hören hat nur ein H.

Trumpkritik

Warum kritisieren eigentlich genau die Foristen Herrn Trump am heftigsten, die ansonsten Le Pen und Orban zujubeln?

Versteh ich nicht.

Ich bin schuld!

Keine Angst, Donald wird nicht Präsident - und sei es auch nur deswegen nicht, weil sich der Bush-Clan nicht von einem politischen Amateur die Butter vom Brot nehmen lassen wird. Der Mann dient aus meiner Sicht nur dazu, andere Kandidaten wie Jeb Bush besser ausehen zu lassen.

Traurig allerdings ist, dass Populisten wie Donald immer das nachplappern, was "das Volk" gerade fühlt, und diesen Usinn mit dem Einreiseverbot hört man hier auf der Strasse leider immer öfter, "Weil der IS als Flüchtlinge getarnte Terroristen ins Land schleusen will." Manchmal mache ich mir wirklich Sorgen um die Intelligenz meiner Landsleute (und wenn jeman Anders so etwas geschrieben hätte, würde ich jetzt ganz laut protestieren).

Ich muss aber gestehen, dass ich ganz allein Schuld daran bin, dass wir uns mit Donalds geistigen Tiefflügen den Appetit verderben lassen müssen. Ich hatte nämlich ein Jahr lang immer das gleiche Abendgebet: Alles, nur nicht Sarah Palin! Jetzt ist mein Gebet erhört worden.

09:27 von Clint666 .. eine Meinung ist aber nicht eine ..

Meinung, die vom Himmel fällt oder aus dem sterilen Schoße der Unbedarftheit erwächst - eine Meinung ist durch Fakten und Wissen untermauert und durch Arbeit und Aufwand gebildet - ansonsten handelt es sich eben nicht um eine Meinung, sondern um den Ausdruck von Geschwätzigkeit.

Leider kann sich keiner hier

Leider kann sich keiner hier exakt vorstellen, wie sehr solche Forderungen/Aussagen als potentes Rekruitierungstool für radikale Jhiadisten wirken.

Der Westen braucht stets Feindbilder

Der Westen braucht stets ein Feindbild um den Export westlicher Werte zu rechtfertigen. Sei es der fundmentalistische radikale Islam oder etwa gar der böse Russe Putin. Alles was sich im Wege der westlichen Interessen befindet muss unterdrückt oder beseitigt werden. Zum Glück hatten die Amis ihren 9/11 (False Flag), somit konnte Bush den Patriot Act und Enduring Freedom im Kampf gegen den internationalen Terrorrismus ausrufen mit den heute real existierenden Folgen usw. usw. . Dabei waren es doch gerade die Amerikaner die beginnend in den 80er den Terrorismus als ihre zweckdienliche Interessenwaffe mit ins Leben gerufen haben. Siehe z.B Amerika und Ausbildung der Kämpfer in Afghanistan gegen Russland oder Ausbildung und Finanzierung des IS und anderer Rebellengruppen weltweit. Fakt ist doch das die westliche Wertegemeinschaft in den Ländern Terror und Krieg schürt wo viel Rohstoffe sind und meist Muslime leben. Der Westen nutzt den Terror um die eigenen Interessen forcieren zu können

@derdickewisser - 10:24

Sie antworteten user/in @sören:
"Auch wenn es nicht gefällt: im weitesten Sinn religiös motivierte Terrorakte, die wir weltweit beobachten müssen, werden von Muslimen verübt, nicht von christlichen Extremisten."

Und weil es nochmal nicht gefällt:
Die meisten Opfer des Terrors unter islamischen Vorwand sind Muslime.

@ JensKwass

"Sicher wäre es besser diese Wahlkämpfe einfach komplett abzuschaffen, ja zu verbieten."

Fällt Ihnen wirklich nichts Besseres ein, als die (entschuldigung) typisch deutsche Forderung, einfach alles, was einem nicht gefällt, zu verbieten?

Eine demokratische Gesellschaft muss in der Lagen sein, auch einen politischen Idioten wie Donald T. zu ertragen. Wenn die Gesellschaft an einem solchen Kasperkopf zerbrechen würde, hätte sie es nicht besser verdient.

Verbieten ist verboten!

Das Problem mit dem IS und

Das Problem mit dem IS und anderen Gruppierungen dieser Art ist ein Problem der Islamgläubigen und kann nur unter ihresgleichen gelöst werden.
Sind die Islamgläubigen nicht in der Lage mit diesen Gruppierungen fertig zu werden so haben diese weiter diese Probleme mit diesen westlichen Populisten und Co.
Wen diese Islamgläubigen nicht mit ihrem IS und Co fertig werden, werden wir auch nicht mit unseren Nationalistischen Parteien fertig FN, AFD……
Was daraus resultiert darf sich jeder selber ausmalen.

@ michel56

>>Was denkt Herr Einfalt Trump eigentlich was er ist?Gott der Kapitalisten u. Einfältigen?<<

Nur weil er eine homogenere Bevölkerung sich wünscht?

.
>>Die USA ähneln in solchen Landesteilen doch jetzt schon einer Sekte die auch schon mal auf Angehörige von Abtreibungskliniken schießen lässt oder dazu anstiftet u. ähnliches?<<

Dabei bedarf es gar nicht mal Sekten, dass man gegen Abtreibungen sein müsste. Es reicht bereits aus sich halbwegs in Biologie auszukennen.

Ist das überhaupt

Ist das überhaupt praktikabel, was Trump vorschlägt? Ist denn das Muslim-Sein ein Merkmal in Pässen und Ausweisen? Oder wird jeder bei der Einreise einfach gefragt. Und was ist, wenn jemand lügt? Außerdem gibt es in den USA bereits zahlreiche illegale Einwanderer. Dann gäbe es vielleicht noch mehr, und die versammeln sich dann in getarnten Hinterhof-Moscheen, wo zweifelhafte Leute das Sagen haben. Das ist keine gute Perspektive.

Undifferenziert = unmoralisch

Trumps Logik: Die meisten Terrortaten werden von Menschen begangen, die sich selbst als Muslime sehen, ergo verbieten wir allen Muslimen die Einreise in die USA.

Diese Logik konsequent durchgeführt bedeutet dann aber auch:
Die meisten Vergewaltigungen werden in der Ehe begangen, also verbieten wir die Ehe - denn sie ist zu gefährlich für Frauen.
Oder: In Asien werden überproportional viele Kinderschändungen von europäischen Touristen begangen - also verbieten wir allen Europäern die Reise nach Asien.
Oder: Mit Autos werden täglich viele Menschen getötet. Also weg damit. Und so weiter und so weiter.

Das undifferenzierte Herumschlagen mit der groben Keule ist unmoralisch. Das Übel an der angeblichen Wurzel packen zu wollen ist meistens eine ganz, ganz dumme Idee.

11:24, lutherblisset

"man sollte noch anfügen, dass der RADIKALE Fundamentalismus die vorhandenen Rohstoffe an die GLÄUBIGEN verteilt wissen möchte. Für die Schiiten (Immamat) sind Sunniten (Kalifat) Ungläubige und umgekehrt. Der Kampf um Rohstoffe ist also nicht nur wie uns Herr Todenhöfer glauben machen möchte ein westliches Unterfangen, sondern ein nah-fernöstliches. "

Es geht nicht um Gläubige oder nicht Gläubige. Das sind alles Nebelkerzen. Es geht darum, eine ölreiche Region, die politisch zerfallen ist, neu aufzuteilen. Die einzigen noch stabilen Mächte sind der Iran und Saudi-Arabien, und die möchten beide ein großes Stück des Kuchens.

Wer da auf religiöse Rhetorik hereinfällt, ist selbst schuld.

@shanghai_kid

Klar hat das 3 Billionen gekostet. Zum Leid der Buerger ueberall ABER zur grossen Freude der globalen Waffenmafia. Voelkerrecht,Menschenrecht,Freiheit. Es ist geradezu grotesk diese Worte ueberhaupt noch zu benutzen. Es geht NUR NOCH um steigende Aktienkurse und Gewinnmaximierung mit ALLEN Mitteln.

10:26, Elvenpath

"Lügen, Betrügen, Sex vor der Ehe, Schweinefleisch essen. All das wird gestattet, sobald es um den Jihad geht."

Sex vor der Ehe nützt dem Jihad?

Dann muss ich schwer aufpassen, nicht zum Jihadisten zu werden....

Man muss langsam den Eindruck gewinnen.....

dass "die Muslime" zu den "Juden "des 21 . Jahrhunderts erklaert werden sollen. Wie anders koennte man Trumps Gerede sonst interpretieren. Und DER hat 30% der Konservativen hinter sich? Tendenz steigend? Gute Nacht USA.

Veränderbarkeit des Islam

ZEIT ONLINE: Was würden Sie zuerst am Islam ändern, wenn Sie könnten?

Abdel-Samad: Ich will nichts an den Schriften ändern. Ich will nur, dass wir uns eingestehen: Der Islam ist nicht gekommen, um Teil dieser Welt zu werden, sondern um über die Welt zu herrschen. Das ist in den Texten verankert und in der Geschichte des Islams auch als gelebte Wirklichkeit zu finden. Und weil der Koran als das direkte Wort Gottes gilt, kann er schlecht relativiert oder kontextualisiert werden. Heutige Salafisten und Islamisten verstehen Allahs Auftrag genauso, wie er auch damals gemeint war. Sie missbrauchen den Islam nicht, sie gebrauchen ihn nur. In keiner anderen Religion heute wird der Begriff Ungläubige so abwertend benutzt wie im Islam. In keiner anderen Religion ist allein die Tatsache, dass man ungläubig ist, ein Todesurteil. Wir müssen uns also von der Geltung der Texte im Koran verabschieden, so wie die meisten Christen sich von Sätzen des Alten Testaments distanziert haben.

Der Mann...

...bringt es auf den Punkt .

@EulenachAthen

>>>hunderttausende Tote und flächendeckende Zerstörung alleine im Nahen Osten = Nahrung für immer neue, immer größere Probleme. Fällt das auch unter Meinungsfreiheit?

Äh was? Den Zusammenhang zwischen dem Krieg im nachen Osten (ja, den hat die USA verursacht, ich weiß) und keine Moslems in die USA erkenne ich hier nicht.

Und ja, es ist in der Tat eine einfache Lösung gegen Islamistischen Terror, jene Leute nicht mehr ins Land zu lassen.

@ ikeglod

>>Man muss aber unterbinden den IS mit dem Islam gleichzusetzen bzw. von einem radikalen Islam zu reden. Den gibt es nicht.<<

.
Haben Sie den Koran bereits gelesen?
Oder wie begründen Sie Ihre Aussage?

Von Trumps Worten kann man sich nur distanzieren

Also zu diesen Äußerungen von Trump - die ich absolut widerwärtig finde und eine direkte Steilvorlage für den IS sind - kann man sich nur in aller Deutlichkeit distanzieren!! Ich jedenfalls tue genau dass, soll heißen: ich distanziere mich ebenfalls in aller Deutlichkeit von diesen Äußerungen von Trump!

Das hier von Trump:

Bei einer Wahlkampf-Veranstaltung in South Carolina las er seine eigene Pressemitteilung vor. Er forderte eine komplette Schließung des Landes für Muslime, die in die USA kommen wollen. Solange, bis Offizielle herausgefunden hätten, was zum Teufel los sei. Es gebe keine andere Wahl. Trump sagte, das gelte für Immigranten und für Touristen.

geht absolut gar nicht! Hier werden alle Muslimen auf höchst unfaire Weise unter Generalverdacht gestellt und falsch über einen Kamm geschoren! Darüber hinaus verweigert Trump denen jede Hilfe gegen Assad, dessen Giftgas und gegen den IS!!

Wenn Trump demnächst die

Wenn Trump demnächst die Repatriierung sämtlicher Muslime fordern sollte, werden ihm nicht nur alle Republikaner der USA zujubeln.

nunja

die entwicklungen zeigen,dass es nicht unsinnvoll wäre.

10:03, Hoffnung für un...

"Solange Muslime nicht bereit sind, den Koran zu säkularisieren (Verweltlichung, hin zu mehr Humanismus, Aufklärung und Ablösung der strengen religiösen Bindung), Eliminierung der o.g. Stellen,"

Haben denn die Christen die Bibel säkularisiert, Stellen umgeschrieben und andere eliminiert?

Oder ist nicht vielmehr das Buch das gleiche geblieben, das es immer war, nur der Umgang damit hat sich geändert?

Die Amis die Spinnen ja.

" Was erlauben sich Strunz " diesen Satz Könnte man auch auf Amerika beziehen.
Nur durch selbst Erfahrungen sammelt man genug Einsichten um sein Handeln danach auszurichten.Eine Erfahrung fehlt dem amerikanischen Volk seit ihrem Bestehen,
Krieg im eigenen Land .Zerstörte Städte ,zerstörte Landschaften und tausende oder Millionen tote Zivilisten. Die toten amerikanischen Soldaten scheinen ja nicht genug Opfer zu sein um ein Umdenken in den Köpfen der Amis zu bewirken. Träumen vom Wilden Westen scheinen da wieder aufzuleben jeder trage eine Waffe offen mit sich rum und ballere auch damit. " Oh Gott ,warum hast du sie verlassen,die Amis " .

@ blume

>>Afrika könnten wir noch übernehmen, wobei auch da historische Analysen zu einem anderen Rückschluss führen könnten...<<

.
Aber dann bitte auf die wenigen Länder beschränken, die damals deutsche Kolonien waren.

Trump schneidet die USA von einer wichtigen Einnahmequelle ab

Und wenn Trump hier jetzt sogar noch fordert, die USA für Touristen zu schließen, dann schneidet Trump die USA von einer wichtigen Einnahmequelle - nämlich Devisen - ab. Und dass ist in der Tat absolute Spinnerei!!

Der Rest seiner Worte ist darüber hinaus nichts weiter als klare Volksverhetzung!! Und dafür gehört Trump angezeigt und zwar ohne jedes Pardon. Ich hoffe mal, dass Volksverhetzung in den USA genauso strafbar ist wie bei uns. Solche Fremdenfeindlichkeit und solcher offener Rassismus gehören vor Gericht und sonst nirgenwo hin! Trump ist ein Fall für den Staatsanwalt!!

Von daher bin ich froh, dass sich sogar eine andere Republikaner endlich von dem distanzieren.

Aber ich sage ehrlich, dass ich hoffe das KEIN Republikaner in den nächsten 40 Jahren ins Weiße Haus einzieht. Die müssen von dort so weit als irgendmöglichst ferngehalten werden, genauso wie vom Senat und vom Repräsentantenhaus.

@ dr.bashir

>>Wenn das nächste Mal christliche Fanatiker eine Schießerei an einer Abtreibungsklinik veranstalten lässt dann Herr Trump keine Christen mehr einreisen?<<

Es bedarf nicht einmal des Christ seins um gegen Abreibungen zu sein. Es reicht bereits aus, sich in Humanbiologie aus zu kennen.

@ imalipusram (07:29): hoffentlich gibt es diese Stratat dort

hi imalipusram

Ich kann mich Ihrem Kommentar nur absolut anschließen.

Wer sich in Deutschland öffentlich wie ein Herr Trump benimmt, dürfte mit Fug und Recht bald Besuch von der Staatsanwaltschaft bekommen und wird mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen haben.

Hoffentlich wird Trump bald ein Fall für den Staatsanwalt! Das wäre eine Aufgabe für us-Gerichte! Trump gehört ins Gefängnis und sonst nirgendwo hin.

Darüber hinaus hoffe ich, dass es auch inden USA - genauso wie bei uns - den von Ihnen genannten Straftatbestand der Volksverhetzung gibt:

Gibt es in den USA den Tatbestand der Volksverhetzung nicht oder haben Präsidentschaftskandidaten dort etwa gar Narrenfreiheit?

Denn nichts anderes ist dass hier von Trump. Darüber hinaus ist es wirtschaftliche Dummheit, die USA durch das Aussperren von Touristen von der wichtigen Einnahmequelle Devisen abzuschneiden.

Daran sieht man, dass Trump absolut NICHT als Präsidentschaftskandidat taugt.

Dann müßten wir aber über 50% der Muslime abschieben?

WZB Mitteilungen Heft 142 Dez 2013, Umfrageergebnisse unter Muslimen:
75 % meinen, daß nur eine Auslegung des Korans möglich ist, an die sich alle Muslime halten sollten.
65 % sagen, daß ihnen religiöse Regeln wichtiger sind als die Gesetze des Landes, in dem sie leben.
Nach der Studie „The World’s Muslims: Religion, Politics and Society“ 2013 des Pew Research CenterUSA ergibt sich zur Frage, ob die Scharia zum offiziell gültigen Landesrecht erklärt werdensoll folgende Zustimmung: Tunesien 56%, Jordanien 71%, Ägypten 74%, Marokko 83%, Irak 91%, Palästina 89%, Afghanistan 99%.
Studie zu Bombenanschlägen gegen Zivilisten.
Danach halten 15% der befragten türkischen Muslime Bombenanschläge gegen Zivilisten für gerechtfertigt, wenn es der Verteidigung des Islam dient. In Malaysia sind es 18%, in Indonesien 7%, in Afghanistan 39%, in Bangladesch 26%, in Pakistan 13%, in den Palästinensergebieten 40%, in Ägypten 29%, in Jordanien 15%, in Tunesien 12%, in Marokko 9% usw.

@Rumpelstielz

>>> eine Meinung ist durch Fakten und Wissen untermauert und durch Arbeit und Aufwand gebildet

Sie verwechseln hier was. Und zwar "Meinungen" mit "Tatsachen". Und Meinungen sind wie punkt punkt punkt...

@ nikioko

>>Auch in den USA ist die Religionsfreiheit in der Verfassung festgeschrieben.<<

.
Aber um die Religion seiner/ihrer Wahl frei in den USA ausüben zu können, muss man erst einmal in die USA einreisen.
Und Einreisebestimmungen haben nichts mit den Rechten der Bevölkerung innerhalb des Staates zu tun.

Trump--der Le Pen der USA...

So sehr wir Deutschen uns über diese Aussage aufregen mögen...so sehr sollten wir die Gefahr sehen, dass solche Menschen mit ihrem rassistischen Aussagen auch und vor allem in Amerika gewählt werden können. Die Wahlen in Frankreich sollten uns dafür eine ernste Mahnung sein.

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass die große Mehrheit der Amerikaner zwar geographisch über das eigene Land super aufgeklärt sind, dass aber alles das was Jenseits des Atlantik sich befindet nicht zum Wissensbild gehört. Dies Dumpfen Parolen werden wieder zusätzlich Stimmen bedeuten.

Das die USA mit solchen Ansichten zu einem der größten Kriegstreiber werden und damit eine Gefahr für die restliche Welt sollte sich jeder vor augen führen.

10:46, derdickewisser

"@der lenz
Interessanter Ansatz zum Umgang mit Meinungsfreiheit...
Aber letztlich ähnlich pauschal wie das was Herr Trump sagt, oder?"

Der Mitforist "Lenz" machte in seinem Kommentar einen durchaus humorvollen Vorschlag, wie man mit Hasspredigern verfahren sollte.

Gehört denn das Hasspredigen für Sie zur Meinungsfreiheit?

Wenn der richtige Hass gepredigt wird?

Der Hass, der Großes schafft?

@ Stephan G

>>Aber man braucht sich diesen "Präsidentschaftskandidaten" nur anzusehen und weiß, wie er tickt.<<

.
Bewerten Sie Menschen prinzipiell erst einmal nach deren äußeren?

@ Heidemarie Bayer

>>Zuerst haben die USA den Nahen Osten destabilisiert durch den
ohne UN-Mandat angezettelten Krieg im IRAK unter George W. Bush..<<

.
Von welchem der beiden Irak Kriege schreiben Sie?

@lutherblisset

"Ausserdem sieht man in den Doktrinen der katholischen Kirche was Homosexualität oder Verhütung betrifft was das Gegenteil von Humanismus bedeutet."

Die katholische Kirche fordert die Steinigung von Homosexuellen? Das ist mir neu...

11:41, Cemre

"@ michel56
>>Was denkt Herr Einfalt Trump eigentlich was er ist?Gott der Kapitalisten u. Einfältigen?<<

Nur weil er eine homogenere Bevölkerung sich wünscht?"

Wer sich in den USA eine "homogenere Bevölkerung" wünscht, muss schon zu sehr drastischen Mitteln greifen. Er müsste nämlich alle, die jetzt dort leben, vertreiben und dann das Land neu besiedeln.

Sie kennen die USA offensichtlich nicht mal ansatzweise.

@ Der Lenz

>>...und wie sich die Verteidiger eines ihrer Meinung nach zwangs-zu-re-christianisierenden Abendlandes noch so schimpfen.<<

.
Den Text nicht ganz gelesen?
Oder hat er etwa auch Atheisten, Juden, ... erwähnt?
Aber Hauptsache von Spaßvögeln schreiben.

@Wanderfalke

"Und weil es nochmal nicht gefällt:
Die meisten Opfer des Terrors unter islamischen Vorwand sind Muslime."

Habe ich das bestritten oder mich hierzu geäußert?

Interessant ist indes die Formulierung "unter muslimischem Vorwand".
Allgemein wird doch immer betont, dass es DEN einen - also den einzig richtigen - Islam nicht gibt. Wie kann dann etwas nur ein muslimischer Vorwand, also ein eindeutig FALSCHER Islam sein? Setzt das eindeutig Falsche nicht voraus, dass es ein eindeutig Richtiges gibt, als Maßstab dafür, ob etwas richtig oder falsch ist?
Ich wäre interessiert an den Kriterien, die Sie hierfür anlegen.

Sicher kann man sich Manches wünschen....

... z.B. dass dieser Mann nicht gewählt wird als Präsident. Es ist ein Wunsch. Die Gefahr dazu, nämlich auch gewählt zu werden, besteht im amerikanischen Wahlsystem und dem scheinbar unbegrenzt vorhandenen Gelds dieses Mannes. Da können die Bushs eigentlich nichts machen, denn sie werden bei den "Werbungsfahrten" und den damit verbundenen Geschenken vor der Wahl rein materiell auf der Strecke bleiben.... und dann? Das Gleiche gilt dann auch für die Demokraten. Nun gut, es wird dann im worst-case auch Regularien geben, die diesen Mann bremsen können, aber eng wird es allemal und die kleinen roten Knöpfchen vor den Raketen funktionieren immer noch, dass ist die größere Gefahr dahinter. Leider ist der "gemeine" Amerikaner zu einfältig, zu unwissend, um solche Kalküls vor der Wahl abzuwägen.
Aber eine umfassende Bildung wird leider nur den wohlhabenden Kindern vermittelt, alle Anderen lassen sich von den Trumps dieser Welt leicht (ver)leiten. Das ist eben auch der Weg der USA bis hierher!

11:38 von freeman750iL

"Der Westen braucht stets Feindbilder"

Der Osten auch. Der Kampf um Rohstoffe wird auch von radikalen Muslimen forciert (siehe mein obiger Beitrag). Radikale gibt es hier und dort und sobald etwas schreckliches passiert schließen sich wie in Paris (aber auch nach 2001) viele aus Angst an die Hardliner, die dann mit kriegerischen Experimenten die Lage noch viel schlimmer machen. Im Osten werden die kritischen Stimmen mit militärischer Gewalt im Westen durch Populismus niedergedrückt. George Bush jnr. ist auch ein Fundamentalist (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-bush-als-fundamentalist-a-115…), der die Trennung von Staat und Kirche verwischt hat. Es gibt eben auch in den USA Rückständigkeit. Diese kommt immer dann zum Tragen, wenn etwas Schlimmes passiert. Hier sollte man standhaft sein und die Aussöhnung und eine Entwaffnung vorantreiben. Das wird allerdings dauern und unvernünftige Politiker werden es nicht einfacher machen

fathaland slim

Wären Sie so freundlich mal für mich den Begriff "Hass" zu definieren?
Hat Trump gesagt (kann ja sein bei ihm): ihr sollt Muslime hassen?
Bei mir ist nur der Vorschlag eines Einreiseverbots angekommen.
Vielleicht verwenden wir den Begriff Hass ein wenig inflationär mittlerweile?

@derdickewisser

"Die katholische Kirche fordert die Steinigung von Homosexuellen? Das ist mir neu..."

Es ist schlimmer

Leviticus 20,13

Wenn ein Mann sich mit einem anderen Mann wie mit einer Frau vergeht, haben beide Schändliches begangen. Sie sollen mit dem Tode bestraft werden; es lastet Blutschuld auf ihnen.

Amerika meiden.

Viele die hier Meinungen äussern und niederschreiben haben zwei Gesichter. Schimpfen auf Amerika, aber geleichzeitig
hinfahren. Amerika boykotieren könnte vielleicht was in den Köpfen der verantwortliche Amis bewegen......!

11:41, zyklop

"Ist das überhaupt praktikabel, was Trump vorschlägt? Ist denn das Muslim-Sein ein Merkmal in Pässen und Ausweisen? Oder wird jeder bei der Einreise einfach gefragt. Und was ist, wenn jemand lügt? Außerdem gibt es in den USA bereits zahlreiche illegale Einwanderer. Dann gäbe es vielleicht noch mehr, und die versammeln sich dann in getarnten Hinterhof-Moscheen, wo zweifelhafte Leute das Sagen haben. Das ist keine gute Perspektive."

Auch Sie kennen die USA nicht.

Es gibt dort nämlich eine sehr große muslimische Gemeinde. Denn erstens sind die USA ein Einwandererland, und zweitens sind in den 60ern viele schwarze Amerikaner zum Islam konvertiert. Aus Cassius Clay wurde beispielsweise Muhammed Ali.

In den USA werden Gotteshäuser nicht getarnt, auch wenn es so genannte Store Front Churches sind. Da wird einfach ein Ladengeschäft zur Kirche, Moschee, Synagoge oder was auch immer umfunktioniert.

Die Religionsfreiheit ist den Amerikanern heilig und Trump ein eitler Spinner. Immer schon.

12:16, Cemre

""@ Tada
>>Kann jemand dem Mann erklären, dass...
unter viele anderen auch die US-Freunde Saudis ebenfalls Muslime sind?<<

.
Wollen etwa die Bewohner Saudi-Arabiens jetzt alle in die U.S.A.?"

Die gehen dort ein und aus. Zumindest die herrschende Klasse Saudi-Arabiens. Die haben nämlich Geschäftsfreunde an höchster Stelle dort.

Eine kleine Anekdote: Am 11. September 2001 waren zufällig gerade einige Mitglieder der Familie Bin Laden zu Gast auf der Ranch der Familie Bush in Texas. Die wurden natürlich sofort unbürokratisch ausgeflogen, damit niemand auf falsche Ideen kam.

Die Bin Ladens sind im Baugeschäft tätig. Osama war der Familienrebell, der allen peinlich war.

11:45 von fathaland slim

"Wer da auf religiöse Rhetorik hereinfällt, ist selbst schuld."

Im Prinzip geht es mir darum, dass der Kampf um Rohstoffe kein rein westliches Unterfangen ist. Was welches Land sich auf die Fahne geschrieben hat entzieht sich meiner Kenntnis. Glauben Sie es oder wissen Sie es? Ich halte nichts von Verschwörungstheorien. Was die religiöse Rhetorik betrifft, so sollte man schon wissen, dass Abu Bakr al Baghdadi seine Legitimation aus dem Nachfolgestreit Mohammeds bezieht. Er sieht den IS als staatenbildende Organisation und unterdrückt und verklaft religiöse Gegner. In Schaumorden werden sie der Öffentlichkeit vorgeführt. Wer das nicht erkennt ist auch selbst Schuld

@ 12:13 von Cemre

>>Zuerst haben die USA den Nahen Osten destabilisiert durch den
ohne UN-Mandat angezettelten Krieg im IRAK unter George W. Bush..<<

Von welchem der beiden Irak Kriege schreiben Sie?

Unwichtig, auch Papa Bush hatte kein UN-Mandat.

Sollte er die Wahl gewinnen

Sollte er die Wahl gewinnen wird es schnell merken das dies unrealistisch ist.
Aus politischer wie aus wirtschaftlicher Sicht.

Tatsache ist.....

daß die USA bisher nicht den Frieden in der
Welt suchte. Die "Historik" zeigt das wahre
Gesicht . Ich erspare mir Detall's, sie zu
äußern, dürfte für Weltoffene kein Thema
sein. Das Problematik den Frieden zu forcie-
ren waren und sind die Agressionen und
Provokationen mit transformieren anderer
Staaten in fremdes Terrain. Entstanden ist
die IS aus diesen falschen Aktivitäten des
gesamten Westens und den irrseligen Ver-
such der NATO sich zu mächtigen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wir haben diesen Thread geschlossen,

vielen Dank für Ihre Diskussion!

Die Moderation

Darstellung: