Kommentare

Nennt sich das seriöse "Wissenschaft"?

Ich kann dieses Kaffeesatzlesen nicht verstehen. Jede Woche wird von irgend einem der sogenannten Experten Phantasiezahlen in die Welt gestreut. Nennt sich das seriöse "Wissenschaft"? Mir kommt es eher vor wie gesteuerte, sprich finanzierte Meinungsbildung.

Bayuware Mir kommt es eher

Bayuware
Mir kommt es eher vor wie gesteuerte, sprich finanzierte Meinungsbildung.

Mir kommt das schon lange nicht mehr nur so vor.

Das bildet Identität - wir sind Papst oder eben ..

Exportweltmeister (sorry, Vieze) aber egal, wir sind wieder wer ... wenn schon große deutsche Namen wie VW oder Lusthansa leiden ... um so wichtiger, Exportweltmeister zu sein ... teuer erkauft mit Niedriglöhnen, Hatz4 und Rentenverzicht, aber Exportweltmeister etc. etc. etc. ... Wir sind Christen (nö, nicht alle) aber Exportweltmeister ... das ist klasse, da kann man sich auf die Schultern klopfen, das haben wir zusammen geschafft..:-)

Toll

man gönnt sich ja sonst nix ;-).
Ich lese zwar seit Tagen anderes aber bissel Aufbauen ist doch prima.

Gruß

Auch ohne Russland

Ist doch beachtlich was da abgeht.Im groessten Absatzmarkt + 7,4 % ist schon fast des Guten zuviel.

@13:47 von Hepheistos

Die "Habenichtse" wissen doch auch so, dass sie von dem erwirtschafteten Reichtum nichts abbekommen sollen. Aber sicher ist sicher wenn man das mit solchen "Argumenten" unterlegen kann :-)

Ich hoffe ...

das der Import ebenso angezogen hat.
Ein Importdefizit, bzw wie es hier genannt wird ein Exportüberschuss ist Gift für jede Volkswirtschaft, gerade wenn es über Jahre geht.

Aber das kann man ja auch vorbeten wie ein Schallplattenspieler.

Also "Hura, toll Nachrichten, aber mehr Lohn bekomme ich deshalb dennoch nicht ...".

Exportüberschuss ist der Spiegel unserer Wettbewerbsfähigkeit ..

Die Exportstärke ist ein Verdienst der mittelständischen Industrie, ihrer Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit wie auch des Engagements ihrer Mitarbeiter. Wer als Facharbeiter, Ingenieur oder Betriebswirt hier arbeitet, verdient in der Regel auch relativ gut. Im Gefolge erhalten auch Dienstleister und andere Arbeitnehmer ihren Anteil daran.

In wohl keinem Land der Welt würde diese Exportposition in der Weltwirtschaft auch nur von einem einzigen Individuum kleingeredet werden. Aber an den Rändern des politischen Spektrums in Deutschland, insbesondere bei jenen Kräften, die nur in diversen Krisen und wirtschaftlich schlechten Zeiten ihre "Konjunktur" sehen, muss jeder wirtschaftliche Erfolg unseres Landes relativiert werden.

Honi soit qui mal y pense ...

@ Heisser Schnee

Ich wuerde Ihnen da zustimmen. Jetzt ist die Syrienkrise eine Belastung, aber die wird auch einmal zu Ende gehen. Und danach sind wir die Gewinner aus der Krise. Vor allem, wenn der Nahe Osten sich wieder aufbaut, an wen werden die Auftraege gehen?

Kosten

Man muss aber auch dazu sagen, dass durch die sinkende Konjunktur die Kosten fuer allerlei Rohstoffe gesenkt werden, wovon wir als Produktionsland profitieren. Das bedeutet vielleicht, dass wir im Volumen weniger exportieren, dass aber mit hoeherer Marge machen.

Es wird eigentlich mal Zeit,

Es wird eigentlich mal Zeit, die Exporte in die €-Zone nicht mehr als Exporte zu deklarieren, sondern als das, was es ist: Warenströme innerhalb eines Binnenmarktes.

@ 16:17 von ladycat

Sie schreiben:
"Ganz Europa schüttelt den Kopf über Merkels Hirnlospolitik im Hinblick auf die Völkerwanderung und Sie sprechen von verbessertem Ansehen. Da haben Sie aber das Pferd von hinten aufgezäumt."
*
Sie sind da aber wohl nicht wirklich gut informiert.
Es mag sein dass ein paar europäische Politiker den Kopf schütteln über Merkels Polittik.
Die Menschen in Europa und vor allem auch die die Entscheider in der Wirtschaft sehen das ganz anders. Die sehen Merkels Flüchtlingspolitik überwiegend positiv!
Natürlich sehen viele leider nur dass momentan viel Arbeit und auch Kosten durch die Flüchtlinge entstehen. Mittel- und langfristig ist das aber ein gewaltiger wirtschaftlicher Anschub der hier entsteht. Etwas weitsichtiger denkende Menschen wissen das und dazu gehören vor allem auch Unternehmer die sehen dass in Deutschlöand in den komenden Jahren JÄHRLICH etwa 400.000 mehr Menschen aus dem Arbeitsleben ausscheiden als aus der Kugend nachkommen!
Wir brauchen diese Menschen!

@ 13:37 von Bayuware --- Kaffeesatzlesen??

Sie schreiben:
"Nennt sich das seriöse "Wissenschaft"?
Ich kann dieses Kaffeesatzlesen nicht verstehen. Jede Woche wird von irgend einem der sogenannten Experten Phantasiezahlen in die Welt gestreut."
*
Seit wann ist denn die Veröffentlichung von Zahlen des Statistischen Bundesamtes "Kaffeesatzlesen"??
Vielleicht können Sie ja belegen dass irgendwelche bisher veröffentlichten Zahlen nicht gestimmt haben? Dann wäre es prima wenn Sie dazu Beispiele bringen könnten!
Fakt ist dass die Wirtschaft auch in den anderen Euro- und EU-Ländern anzieht und dass deswegen mehr Produkte "Made in Germany" gekauft werden.
Gleichzeitig steigt dabei auch der Import weil dazu viele Produkte zur Fertigung aus Zulieferbetrieben in Europa eingeführt werden müssen.
Und es steigt der Binnemarkt weil die Menschen dadurch Arbeit haben und Geld verdienen.
Das ist kein Kaffeesatzlesen sondern das sind logische Zusammenhänge und nachweisbare Fakten die in den Statistiken bewisesen werden!

Darstellung: