Interview: "Italien nimmt die Dimension noch nicht wahr"

09. November 2015 - 05:01 Uhr

Noch immer kommen in Italien nahezu jeden Tag Hunderte Flüchtlinge über das Mittelmeer an - doch mangels Perspektive wollen die wenigsten bleiben, erklärt ARD-Korrespondent Tilmann Kleinjung im Interview mit tagesschau.de.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"doch mangels Perspektive wollen die wenigsten bleiben, erklärt ARD-Korrespondent Tilmann Kleinjung"

Damit wird die volle Wahrheit ausgesprochen: zu uns kommen ausschließlich Armutsmigranten. Denn nach der GFK haben sie in D keinen Status. Asyl trifft auch nicht zu. Dublin 2 ist nicht erloschen, sondern wird nur stöndig gebrochen. Auf der Seite der BAMF bitte nachlesen: Bürgerkrieg und fehlende Perspektiven sind kein Anerkennungsgrund.

Flüchtlinge wollen nicht in Italien bleiben. diese Sichtweise ist deren gutes Recht. Allein: Mich ärgert so ein Satz, "doch mangels Perspektive wollen die wenigsten Flüchtlinge in Italien bleiben".

Flüchtlinge haben einen Anspruch auf Schutz. Diesen Schutz haben sie in Italien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, England, Polen, uvm. uvm. Also NICHT NUR in Deutschland. Es ist unerheblich, wohin diese Menschen wollen. Die EU darf ihnen ein Land oder mehrere zur Auswahl stellen. Damit ist dann die Flucht zuende und wir haben den Menschen nachhaltig geholfen.

Ein Begehren, etwa Schweden oder Deutschland zu wünschen, kann keinesfalls i.R.e. Flüchtlingsverfahrens oder Asylantrags erfüllt werden. Sondern als Migrant speziell für den Arbeitsmarkt. Den Antrag dürfen die Leute gerne stellen, aber zusätzlich zu ihrer Fahrt vom Bürgerkrieg in den Frieden.

Angesichts des Asylchaos ist es unverzichtbar, dass sofort wirksame Maßnahmen getroffen werden, um den Strom an Einwanderern massiv zu reduzieren. Die Aussetzung des Familiennachzugs ist eine wichtige und richtige Entscheidung.

Da Bundeskanzlerin Merkel die Einwanderer eingeladen hat, ist es hur verständlich, dass die anderen europäischen Staaten die eingeladenen Gäste weiter nach Deutschland leiten. Wenn Frau Merkel Dublin II zu Grabe getragen hat - warum sollten es die europäischen Nachbarn wiederbeleben?

die rechtsbrüche in der eu und deutschland gehen fröhlich weiter.die regierung ist an unfähigkeit wohl kaum noch zu toppen,die eu demonstriert tag für tag ihre überflüssigkeit immer ein stück mehr und die rechten parteien feiern die groko inzwischen als wahlhelfer der stunde.
sicherheitsbehörden warnen seit langem vor dem was jetzt gekommen ist und sie warnen auch vor dem was kommen wird,die vor ort arbeitenden rufen ebenfalls um hilfe,selbst die wirtschaft hat inzwischen die phantasien von nahles,merkel und co. zerpflückt ,aber im wolkenkucksheim der regierenden ist die realität weiterhin ausgeblendet.wenn wundert es eigentlich noch,dass nach dem scheindebatten und den immer noch falschen signalen,sich jeder eingeladen fühlt sein glück in deutschland zu versuchen.durch diese unglaublich naive,weltfremde politik,die eu immer mehr auseinanderdriftet,wenden sich die bürger immer stärker von der politik ab und im schlimmsten fall immer mehr den rechten parteien zu.wie zahlen belegen.ohje

Die Werbung, die Deutschland macht, damit sich Einwanderer auf den Weg machen ist ja auch zu eindeutig.
Schon Stadtverwaltungen sind stolz, wenn sie 25% Mitarbeiter mit Migrationshintergrund haben, was jedoch verschwiegen wird, ist das gezielt 25% mit genau dieser Vorraussetzung überhaupt nur eingestellt wird.
Nicht Leistung ist ein Indikator, sondern Herkunft.
Wir sind kurz davor die Einwanderer über alles zu stellen, besonders auf Kosten unserer Kinder (zu wenige Turnhallen, überfüllte Klassen, Lehrermangel, G8, von Einwanderern nicht zu schaffen) nur einige Beispiele. Kein anderes Land ist so ignorant der eigenen Bevölkerung gegenüber.

die meisten Flüchtlinge reisen also weiter -meist nach Dtld. - -kennen wir doch !Die SPD muss sich ändern-sonst wird die AFD bald über 20 % haben !

'Die italienische Polizei hat einen tunesischen Terroristen gefasst, der mit einem Flüchtlingsboot über das Mittelmeer gekommen war. Laut der Sonntagsausgabe von „La Repubblica“ wurde der Mann, ein Mitglied einer islamistischen Terrororganisation, in sein Heimatland zurückgeschickt. Der 38-Jährige sei bereits am 4. Oktober zusammen mit mehr als 200 anderen Flüchtlingen von der Marine auf dem Mittelmeer gerettet und auf die Insel Lampedusa gebracht worden. „Die Nachricht wurde geheim gehalten, um keine Panik auszulösen“, schreibt die Zeitung.'
https://tinyurl.com/nub36yf
https://tinyurl.com/nv4jjst

Man muß denjenigen, die die Worte "illegale Einwanderer" oder "Armutsmigraten" durch "Flüchtlinge" ersetzt haben, wirklich gratulieren. Es ist eine Meisterleistung, auf diese Art Aufnahmebereitschaft zu schaffen und eine differenzierte Diskussion des Themas zu erschweren. Und die neue Nomenklatur hat sich fast vollständig durchgesetzt. Jeder, der sich den Weg nach Europa bahnt, ist ein "Flüchtling". Das Wort hat sich durch beständiges Wiederholen in den Köpfen der Menschen eingemeisselt.

Ich ziehe meinen Hut vor denjenigen, die den genialen Einfall hatten, mit der Macht dieses Wortes die ganze Debatte zu diesem Thema zu verändern.

Unser soziales System kann diese Belastung nicht mehr
lange auffangen- und alle wissen es. Wie sollen wir anderen helfen, wenn wir uns schon bald nicht mehr selbst helfen können?
Vor allem der sozial schwache Teil der Bevölkerung ist betroffen- und der ist nicht so klein, wie er gern von den Politikern geschildert wird.

Viktor Orban kann dem Rest der der unfähigen Staatschefs erklären, wie ein Staat seine Souveränität sichert

"Flüchtlinge haben einen Anspruch auf Schutz. "

1.) Armutsmigranten haben diesen Anspruch nicht. In Italien kommen sehr viele Menschen an, die eben nicht vor Krieg fliehen.

2.) Man kann nicht einfach Flüchtlingen mehr Sozialleistungen bezahlen als der eigenen Bevölkerung (wie im Artikel steht, eine Grundsicherung gibt es in Italien nicht). Das wäre innenpolitischer Sprengstoff.

Deswegen kommen diese Menschen nach D oder Schweden - eben weil es hier solche Transferleistungen gibt, die von unseren Gerichten als das Existenzminimum definiert wurden.

Warum soll es eigentlich die Aufgabe der Bundesrepublik Deutschland sein, jedem Menschen auf diesem Planeten, der nicht den Lebensstandard der hier lebenden Bevölkerung hat, eine Perspektive zu bieten ?

Fragt irgendjemand danach, welche Perspektive mir von der Regierung geboten wird, die von meinen Steuergeldern bezahlt wird und deren Amtseid beinhaltet, Schaden von meinem Land abzuwenden ?

Liebe User,

diese Meldung kann im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: