Kommentare

Australische Lösung

Bevor hier wieder die australische Lösung angepriesen wird und behauptet wird, vor Australien gäbe es keine Ertrunkenen mehr, eine kurze Darstellung der Realität jenseits der Propaganda der australischen Regierung.

Die Boote werden von der Marine lediglich gestoppt und zurückgeschickt.

Zitat: "Doch auch im Meer vor Australien sinken Flüchtlingsschiffe. Ein ehemaliger Soldat der Royal Australian Navy berichtete im Dezember dem australischen Fernsehsender abc von kilometerlangen Leichenketten. Immer wieder habe er aufgedunsene Körper aus dem Wasser ziehen müssen, teilweise habe sich schon das Fleisch von den Knochen gelöst. Kapitäne seien angehalten, Flüchtlinge erst an Bord zu nehmen, wenn sie in australischen Gewässern sind - ein in Seenot geratenes Schiff habe man einfach untergehen lassen, sagte eine Soldatin dem Fernsehsender."
Quelle: hxxp://tinyurl.com/mzuupc5

Gruß, zopf.

Er schämt sich für Europa....

Allerdings hab ich noch kein Griechisches Rettungsboot gesehen, das in Internationalem Gewässer nach Flüchtlingen ausschau hält und diese Einsammelt/rettet.

Hat Griechenland vergessen, wieviele Milliarden Sie von der EU erhalten haben?

Wollen die Griechen jetzt noch mehr Geld oder wollen Sie nur von sich ablenken?

Heuchelei

Wofür schämt sich Tsipras?
Dafür dass die Landgrenze zwischen der Türkei und Griechenland so dicht ist, dass die Flüchtlinge in die Boote gezwungen werden? Wer sich eine Landkarte anschaut sieht, dass man gemütlich mit dem Bus über offizielle Grenzübergänge fahren könnte. Oder sollen wir glauben, die Menschen fahren lieber Boot?
Was uns alles erzählt werden soll ist manchmal schon erstaunlich.

Grundlegender Schutz sinnvoll ?

Bei der Festlegung des Punktes an dem die Belastung zu groß ist sollte man sich noch einmal vor Augen halten was es bedeutet vor dem Krieg zu flüchten und in Angst zu leben. Wir können es uns leisten großzügig zu sein und dennoch die Einheimischen nicht zu vernachlässigen.
Ein grundlegendes Recht auf Schutz bedeutet dass der Schutz unabhängig davon wievielen anderen bereits Schutz gewährt wurde gewährt wird.
Ein Hotspot im Libanon wäre daher nicht machbar, zu zahlreich wären die Anträge. Man müsste das Recht ändern, grundsätzlich sind solche Eingriffe problematisch.

Dafür allerdings spricht dass so die Möglichkeit besteht die zu bevorzugen die besonders schutzbedürftig sind - wie soll es eine minderjährige Waise nach Deutschland schaffen ? Sie müsste schon ausgeflogen werden.

Ist diese Vorgehensweise dass wir jeden Syrer akzeptieren der es bis nach Deutschland geschafft hat aufzunehmen wirklich die richtige ?

Versorgung Flüchtlinge

Ja ob Libanon oder Türkei, die Flüchtlinge müssen sich weitgehenst selbst versorgen.

@ 22:07 von Visitor²

Sie vergessen anscheinend, das Griechenland nur Geld von der EU erhält, um die Gläubigerbanken zufriedenzustellen (übrigens keine griechischen Banken) ansonsten ist das Land hoffnugslos Pleite.

Aber wenn man die Augen aufmacht finden sich immer wieder Berichte über private Helfer und Fischer, die ihr möglichstes tun.

Gruß, zopf.

@ Visitor² um 22:07

Hat Griechenland vergessen, wieviele Milliarden Sie von der EU erhalten haben?
Wollen die Griechen jetzt noch mehr Geld oder wollen Sie nur von sich ablenken?

Die Milliarden der Griechenlandhilfen haben nie die Sonne gesehen, geschweige denn, dass sie dem griechischen Volk irgendwie geholfen hätten. Das waren immer Hilfen für die Gläubiger - europäische Großbanken und Rüstungskonzerne. Wissen Sie nicht, was die "Hilfe" gerade im griechischen Gesundheitswesen bewirkt hat?!

Jahrelang haben wir insbesondere Italien und Griechenland mit dem Flüchtlingsproblem allein gelassen - unsere Antwort war Frontex plus Steigerung der Rüstungsexporte. Und jetzt fallen uns die Folgen dieser grausamen Politik sprichwörtlich vor die Füße - und ausgerechnet die Opfer dieser Politik sollen schuld sein?

"Griechenlands Premier

"Griechenlands Premier erklärte, er schäme sich für Europas Versagen. "

Wenn der griechische Premier den Zaun zur türkischen Grenze entfernen lässt, den ja Griechenland vor wenigen Jahren wegen der zahlreichen Flüchtlinge errichtet hat, brauchen diese nicht übers Meer zu kommen und er braucht sich nicht zu schämen, der erbärmliche Heuchler.
Das löst natürlich das Flüchtlingsproblem Europas nicht, eher im Gegenteil. Aber wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen, so wie Herr Tsipras das tut.

Recht hat er

Nur das die Erkenntnis recht spät dämmert
Als die Leichen im Atlantik trieben weil die Afrikaner in ähnlichen "Booten" zu den Canaren aufbrachen war das wohl zu weit von Griechenland entfernt.
Dieser Alptraum läuft schon so lange das einem die Tränen langsam ausgehen und die Scham...
Die Festung Europa;mit Gebirgshohen Mauern und Meeren als Wassergraben...
..irgendwann werden die Knochen diese auffüllen und eine Rampe über jene bilden

Man kann, wenn man im Moment der Stärke den Frieden, die Gnade(!) bietet die Welt und die Liebe erlangen und die chance zukünftige Schwäche zu Überleben
wir sind dabei diesen Moment ungenutzt verstreichen zu lassen
noch 1-2 Jahrzehnte mag des Westen Überlegenheit unantastbar sein
und dann?

"Flüchtlingsheim Deutschland"

Selbst wenn der Autor des bereits zitierten Satz unbekannt ist, so ist er leider Gottes wahr.

Welches Land - neben Schweden vielleicht - nimmt denn in Europa derzeit mehr Flüchtlinge auf, als das "Flüchtlingsheim Deutschland."?

Darin liegt doch gerade die Tragik dieser Tage: Wir haben die "Flüchtlingsheime Deutschland und Schweden", aber kein "Flüchtlingsheim Europa".

Und das ist das eigentlich Beschämende.

Wir brauchen ein "Flüchtlingsheim Europa" dringender denn je, um die Lasten fair zu verteilen und wir brauchen eine konsequente und harte Politik der Festung Europa an ihren Außengrenzen, bis der Zustrom wieder auf ein kontrollierbares Maß zurückgegangen ist.

Und genau das bekommt die EU nicht hin, weil sämtliche Politiker die Hosen gestrichen voll haben. Keiner möchte die Verantwortung für eine harte Politik an den Grenzen übernehmen, jeder möchte der noch größere Gutmensch und Retter sein.

Man kann ein Rettungsboot nicht unkontrolliert volladen, ohne dass es irgendwann sinkt

Recht hat Hr. Tsipras

Scham ist das einzige was mir dazu einfällt.

Es wird langfristig nur funktionieren, wenn Hotspots bereits in der Türkei eingerichtet werden und die Bewerber auf alle EU Länder nach Quote verteilt werden, auch wenn mein Vorschlag aktuell nicht Umsetzbar ist.

Mit dem australischen Modell Tragödien im Mittelmeer verhindern?

Ein striktes Aufnahmeverbot für Flüchtlinge aus Schlepperbooten hat zu einem Ende der Bootsdramen vor der australischen Küste geführt. 2013 gab es 300 Boote, die mit 20.000 Menschen an Bord die gefährliche Reise nach Australien unternommen haben. Man weiß von 1200 Menschen - Männer, Frauen und Kinder - die hierbei im Meer gestorben sind. Seit Jänner 2014 gab es kein Boot mehr, keine Toten auf dem Meer. Der Grund ist, dass die australische Regierung alle Flüchtlinge, die mit Schlepperbanden nach Australien kommen, wieder abschiebt. Das hat das Schlepperunwesen völlig ausgetrocknet. Stattdessen akzeptiert man eine legale Zuwanderung von 190.000 Menschen pro Jahr nach Australien.

@ all: wie wäre diese Idee mit Refugee-Air??

Also dass mit den Booten bei Sturm für die Flüchtlinge ist in der Tat viel zu gefährlich. Aber: ich habe im Netz eine Idee entdeckt, die man meiner Meinung nach nachbauen sollte. Guckt euch dass hier mal an:

http://refugeeair.org/press-contact/

After intense efforts to showcase that there are legal ways for refugees to take safe routes into the EU, and to bring this issue to the top of the agenda in several European countries, Refugee Air today announces that the initiative endorses the European Redistribution Program and the Swedish government’s decision to increase its UN quotas threefold.

Wie wäre es, wenn wir der trudelnden Air Berlin hier eine Flüchtings-Flugsparte verpassen?? Das könnte denen wieder Geld bringen und auch wieder Wind unter die Tragflächen. Damit könnten wir die Flüchtlinge per Flugzeug abholen und ihnen bliebe der hochgefährliche Weg per Boot erspart. Wie wäre diese Idee??

So könnte man auch den Schleppern das Geschäft durchkreuzen

Und so könnte man auch den Schlepper ebenfalls das gemeingefährliche Geschäft durchkreuzen. Damit hätten dann auch die Flüchtlinge eine Sorge weniger.

Von daher: gebt dass mit dieser Refugee-Air mal an die EU-Kommission und an die Bundesregierung weiter, damit da mehr Unterstützung für dieses Projekt kommt.

Wie wäre es denn, wenn wir mit solchen Flügen die Flüchtlinge aus den Sammel-Lagern in der Türkei abholen und nach Deutschland fliegen.

@ daswirdmanjanochsagendürfen 23:28

Bitte lesen Sie folgenden Kommentar
21:54 von zopf
Das australische Modell ist eben nicht dafür geeignet kopiert zu werden.

@Zopf "Australische Lösung - untergehen lassen"

Daß gerade Sie eine derart inhumane aber effiziente Methode hinweisen erstaunt.

So viel heuchelei. Warum

So viel heuchelei.
Warum steht nicht an allen Botschaften Termine zur Abholung,kostenlos natürlich.
Auch sollten Werbespots in den Ländern erscheinen.

Wer aber endlose Zuwanderung will sollte aber auch die Folgen nicht vergessen. Denn nur immer her holen,damit ist nicht geholfen.

Presseportal: Flüchtlinge dürfen fliegen!!

Außerdem berichtet das Presseportal, dass eine Rechtsprüfung ergeben hat, dass zumindest mal die syrischen Flüchtlinge sogar Flugzeuge benutzen dürfen:

http://www.presseportal.de/pm/118145/3159757

Anfang dieses Monats gab Refugee Air bekannt, dass seine rechtliche Prüfung zeigte, dass alle syrischen Flüchtlinge berechtigt sind, in EU-Länder zu fliegen. Das European Distribution Program ist eine Lösung, die sofortige Reisen für Asylsuchende innerhalb der EU in Übereinstimmung mit dem Programm ermöglicht.

"Eines unserer meistgenannten Ziele war es, ein Flugzeug zu chartern, um zu zeigen, dass ein sicherer Luftweg für Flüchtlinge eine tragfähige Option ist, sowie diese Option in ein nachhaltiges Modell zu verwandeln. Wir sind deshalb sehr froh darüber, dass die europäischen Länder dieses Problem angegangen sind und nachhaltige Prozesse angwandt haben, um tausenden von Flüchtlingen sichere Reisewege in die EU zu ermöglichen", so Emad Zand.

Lufthansa, Air Berlin und Germanwings: wo seid ihr??

Von daher frage ich in dieser Sache mal ehrlich:

Bundesregierung, EU-Kommission, Air Berlin, Lufthansa und Germanwings: wo steckt ihr in dieser Sache?? Lasst die Flüchtlinge zu euch an Bord und fliegt sie hierher!! Auf geht's!! Vorwärts!!

http://www.presseportal.de/pm/118145/3159757

Wer oder was ist Refugee Air:

Die Refugee Air-Initiative begann im September und wuchs schnell zu einer Gemeinschaftsbewegung an, die hunderte von Schwedens einflussreichsten Unternehmern, Rechtsanwälten und anderen führenden Fachleuten verpflichtete, gemeinsam Lösungen zu suchen, um zu verhindern, dass Menschen aufgrund rechtlicher Bestimmungen ihr Leben auf See riskieren.

Über Refugee Air

Refugee Air ist eine gemeinnützige Initiative unter der Leitung von motivierten Unternehmern und Menschenfreunden, deren Ziel es ist, Flüchtlingen eine sichere Reise in die EU zu ermöglichen.

22:34 von Hartl

"Griechenland vor wenigen Jahren wegen der zahlreichen Flüchtlinge errichtet hat, brauchen diese nicht übers Meer zu kommen und er braucht sich nicht zu schämen, der erbärmliche Heuchler."

Bevor sie hier weiter Herrn Tsipras als Heuchler beschimpften sei ihnen gesagt das der Zaun von der Konservativen Schwester Partei der CDU errichtet wurde.

Abschottungspolitik: Spaniens „Plan África“

Für Spanien ist der Ansturm von Migranten auf Europa nichts Neues. Im Jahr 2006 erreichten mindestens 31.678 Afrikaner die Kanarischen Inseln. Zu der Zeit waren das die meisten illegalen Grenzübertritte in ganz Europa. Wie viele Menschen damals im Atlantik ertranken oder verdursteten, kann nur geschätzt werden. [...] Nach Angaben der spanischen „Guardia Civil“ sind es in diesem Jahr bislang nur 342 Migranten gewesen, die Spanien über den Atlantik erreichen konnten. Was hat Spanien dafür getan? [...] Im Jahr 2006 legte Madrid einen „Plan África“ vor, der den Abschluss von einem Dutzend neuer Abkommen mit verschiedenen westafrikanischen Staaten vorsah. In den Abkommen ging es [...] um die Kontrolle von Migration. Mit Mauretanien schloss Madrid ein Überwachungsabkommen, in dem sich die Gendarmerie des Landes verpflichtete, Migranten zu sichten und aufzuhalten. Zudem sicherte die Regierung zu […] Migranten ohne weitere Prüfung umgehend wieder zurückzunehmen
https://tinyurl.com/pfmms7z

23:16 von _Beholder

"Wir brauchen ein "Flüchtlingsheim Europa" dringender denn je, um die Lasten fair zu verteilen "

Und wieder das Märchen von der Verteilung. Was meinen sie wohl wie viele Flüchtlinge möchten in die Baltischen Staaten oder nach Bulgarien, Rumänin, Tschechien, Polen, Portugal oder in die Slowakei.

Integrations- und Steuerungsabgabe (ISA)?

In einem Gastbeitrag für die "NZZ" haben heute zwei Ökonomen einen ungewöhnlichen aber interessanten Lösungsvorschlag präsentiert:
Der Vorschlag sieht vor, von jedem Einwanderungswilligen eine Integrations- und Steuerungsabgabe (ISA) zu erheben. Im Gegenzug können sie gefahrlos einreisen und erhalten Aufnahme. Die Nachfrage nach Schleppern würde zusammenbrechen. Statt dass kriminelle Schlepper finanziert würden, würde das Geld dem Empfängerland zufliessen, ohne dass sich die Lage der Flüchtlinge – seien diese politische oder Armutsflüchtlinge – verschlechterte. Diejenigen Einwanderer, die offiziell als Asylsuchende anerkannt werden, erhalten die Abgabe ganz oder teilweise zurück und sind dadurch gegenüber dem bisherigen Zustand sogar besser gestellt.
http://www.nzz.ch/1.18637408

Refugee Air

Nach Moskau zu fliegen stellt kein Problem dar. Der Westen hat Syrien aber mit einen Embargo belegt was natürlich auch den Flugverkehr beinhaltet. Dadurch sind wir an jeden Toten mit schuldig.

Außerdem: wir haben noch genug freie Messehallen

Dann habe ich darüber hinaus mal weiter im Netz rumgesucht, wo wir noch Flüchtlinge unterbringen können und dabei bin ich auf die Idee mit Messehallen gekommen. Und davon haben wir in Deutschland noch reichlich frei. Guckt mal hier:

http://www.nmessen.com/messegelande/deutschland/

Sucht hier mal die Städte raus bei denen die Hallen noch frei sind und dann verteilt die Flüchtlinge dorthin. Von daher: Deutschlands Kapazitäten zur Unterbringung sind noch lange nicht erschöpft.

OK, es könnte dann zwar vorübergehend die eine oder andere Messe nicht stattfinden. Aber: was ist wichtiger: Messen oder Flüchtlinge?? Da würde ich doch für die Flüchtlinge sein.

Damit müsste niemand mehr sterben und niemand mehr frieren

Ergo:

wenn man mittels Refugee-Air die Flüchtlinge nach Europa holen würde, dann müsste kein Flüchtling mehr auf solchen gefährlichen Bootsüberfahrten sterben. Wenn wir dann darüber hinaus die Flüchtlinge während dem laufenden Asylverfahren in unseren Messehallen unterbringen, dann muss auch niemand mehr frieren und niemand im Freien Übernachten wie es Rostock im Ticker auf n24 behauptet:

http://tinyurl.com/ovt7b2y
n24: Liveticker News - Flüchtlinge in Deutschland 2015

17:27 Uhr: "Wir kriegen niemanden in Rostock mehr unter"

Die Stadt Rostock hisst angesichts der unverändert hohen Zahl von Transitflüchtlingen nach Schweden die Weiße Flagge. "Die Aufnahmekapazitäten in unseren Notunterkünften sind erschöpft. Wir bekommen niemanden mehr unter", sagte ein Sprecher der Hansestadt.

Wer nun noch mit dem Zug ankomme, müsse damit rechnen, im Freien zu übernachten.

Dass heißt: wir müssen die Flüchtlinge innerhalb Deutschlands besser verteilen.

Flüchtlingsheim Deutschland

@Beholder
"Wir haben die "Flüchtlingsheime Deutschland und Schweden", aber kein "Flüchtlingsheim Europa".

Und das ist das eigentlich Beschämende.

Völlig richtig, wobei ich es als größte Schande empfinde,
dass sich ein christlich gebendes großes Land wie Polen (oder frömmelt es nur ?), zudem mit deutlich geringerer Bevölkerungsdichte als Deutschland, sich dermaßen kalt, herzlos und rassistisch gegenüber leidenden Menschen gibt. Die Zeiten, als man selbst auf Hilfe angewiesen war, scheinen schnell vergessen worden zu sein.
Ich habe in den 80er Jahren Flüchtlinge aus Polen, dem Libanon, Sri Lanka und anderen Ländern, sozialpädagogisch
betreut und kann mich aus der Zeit noch gut der rassistischen Pamphlete von Polen an den Toilettentüren der gemeinsamen Toiletten in einer Flüchtlingsunterkunft erinnern. "Nicht für Schwarze" gehörte noch zu den milderen Formulierungen.

P.S. Ich hätte nie gedacht, dass ich Frau Merkel einmal einen solchen Respekt zollen würde. Wir schaffen das!

Die Schande von Tsipras

Man muss sich tatsächlich schämen für das Versagen von Europas Politik. Aber Tsipras ist ein Teil dieser Politik. Sogar ein entscheidender Teil, denn er trägt als Ministerpräsident von Griechenland die volle Verantwortung für das Nicht-Handeln seiner Behörden auf Lesbos und in anderen Gegenden Griechenlands. Daher sind seine Krokodilstränen unerträglich.
Tsipras sollte sich für sein eigenes, schreckliches Versagen schämen. Und endlich die Konsequenzen ziehen.

@zopf

Vielen Dank für den Hinweis. Aber wieso halten Sie die Vorwürfe eines Ex-Soldatens gegenüber seinen ehemaligen Arbeitgeber ohne weitere Prüfung für glaubhafter, als die offiziellen Angaben der Regierung zur "Operation Sovereign Borders"? "Kilometerlange Leichenketten" kann ich mir im Übrigen nur schwer vorstellen. Warum sollten so viele Menschen die Flucht wagen, wenn sie aussichtslos ist? Sowas spricht sich doch herum.

@00:20 von Resistance1405

>>
Sucht hier mal die Städte raus bei denen die Hallen noch frei sind und dann verteilt die Flüchtlinge dorthin. Von daher: Deutschlands Kapazitäten zur Unterbringung sind noch lange nicht erschöpft.
<<

Schöne Idee aber leider auch nicht mehr als blinder Aktionismus. Bei dem Tempo mit dem die Migrationswilligen an Deutschlands Grenzen auftauchen sind alle Messehallen in ganz Deutschland in weniger als zwei Wochen komplett belegt.
Und zudem wissen wir ja jetzt schon (und nicht eine Partei behauptet das Gegenteil) dass die meisten selbst behelfsmäßigen Sammelunterkünfte wie Turnhallen, Fabrikhallen und dann natürlich auch Messehallen mit ihrer vorhanden sanitären Installation für die Mehrheit der dort lebenden Migrationswilligen auf Jahre hin als Dauerunterkunft dienen wird. Schlicht und ergreifend weil niemand so schnell Wohnraum bauen kann, egal wie viel Steuergelder man da hinein buttert.

Wenn Berlin nicht bald die Reißleine zieht fürchte ich, wird das Volk Maßnahmen ergreifen.

Erstaunlich

Menschen, die sich in Schlauchboote oder andere nicht seetüchtige Nussschalen hineinsetzen, obwohl stürmisches Wetter herrscht, sind entweder verrückt oder desperat.
Solche Fahrten über das Meer müssen mit allen Mitteln verhindert werden. Was ist mit der Idee geschehen, die vor einiger Zeit vorgeschlagen wurde, und vorsah, die Schlepperboote zurück in den Auslaufhafen zu senden und sie dann nach dem Ausladen der Flüchtlinge dort zu vernichten?
Würden diese Leute sich derart in Gefahr begeben, wenn es in den Lagern in der Türkei erträglicher wäre? Wenn dem so ist, sollte dort gewaltig investiert werden, um den Flüchtenden ein menschenwürdiges Leben solange zu geben, bis sie wieder in ihre Heimat zurückkehren können.
Der Krieg in Syrien kann ja nicht ewig dauern.

@00:10 von daswirdmanjanoc...

>>
Der Vorschlag sieht vor, von jedem Einwanderungswilligen eine Integrations- und Steuerungsabgabe (ISA) zu erheben.
<<

Damit werden Sie nur noch mehr Menschen nach Deutschland locken. Brauchen die dann doch noch nicht einmal mehr den Schlepper bezahlen.
Nein, der Schlüssel liegt darin, Zuflucht für Kriegsflüchtlinge auf die Zeit bis zur Befriedung der Heimatregion zu begrenzen. Der Schlüssel liegt darin, die aktuell weit verbreitete Verzögerungstaktik von abgelehnten Asylbewerbern effektiv zu unterbinden. Der Schlüssel liegt darin, die Aufnahme gerade in Bezug auf Tempo nach den Vorgaben der jeweiligen Gastländer auszuführen, Familien mit kleinen Kindern zuerst.

@00:17 von sprutz

>>
Nach Moskau zu fliegen stellt kein Problem dar. Der Westen hat Syrien aber mit einen Embargo belegt was natürlich auch den Flugverkehr beinhaltet. Dadurch sind wir an jeden Toten mit schuldig.
<<

Und Sie sind sich sicher dass es nicht eher daran liegt, dass niemand nach Russland will und dass Russland gar keine Flüchtlinge will ? Vielleicht sieht eine Möglichkeit zur Entspannung der Lage in Europa so aus, die Türkei dazu zu bewegen, einen Teil des Flüchtlingsstroms Richtung Georgien umzuleiten. Die brauchen dann nur noch 'durchzuwinken' und dann kann Putin beweisen was für ein guter Mensch er ist.

Ertrunkene Flüchtlinge

Ich weiß nicht, wie gnadenlos diese Welt noch werden kann oder bereits ist !
Wie kann eine angeblich demokratische und zivilisierte, aufgeklärte Regierung wie die australische, Menschen, die nach unendlicher Mühsal endlich Frieden finden wollen, einfach ihrem Schicksal ausliefern ?
Wie kann ein Schlepper diese armen Flüchtlinge auf das aufgewühlte Meer schicken, um noch mehr Geld zu scheffeln ?
Wie können diese Mörder des IS Menschen enthaupten und dann einfach irgendwo in ein Land hinwerfen ?
OMG - manchmal denke ich, dass es einfach nicht mehr schlimmer werden kann, mit dem mitleidlosen Verhalten mancher "menschlichen" (es ist ja nicht mehr menschlich) Spezies sein kann ...
Diese drei mörderischen Verhaltensweisen kann ich nur noch auf eine Stufe stellen und schäme mich unendlich fremd ...

Komme mir niemand mit der "australischen Loesung"

Die besteht aus Deportationen in Schlammlager auf Papua und in Kambodscha wo unsaegliche Zustaende herrschen. Zudem ist strikte Geheimhaltung ueber Boote vor der Kueste verfuegt. Wistleblower der Navy haben derweil oeffentlich gemacht, das da die Navy NICHT hilft und die Menschen oft einfach ertrinken laesst. Fuer mich ist Australien das Allerletzte was Humanitaet anbelangt. Wegsehen ist keine Loesung. Australien bricht internationales Recht.

@manwirdjanoc....

Falsch. Es ist nur unter militaerische Geheimhaltung gestellt worden was vor Australiens Kuesten vorgeht. Nicht mehr drueber reden oder berichten heisst nicht, das die Drahmen im Meer nicht weitergehen. Siehe Wistleblowerberichte aus Australien. Was da vorgeht ist zutiefst inhuman und widerspricht der UN Fluechtlingscarta.

Messehallen für Flüchtlinge @Resistance1405

Aber: was ist wichtiger: Messen oder Flüchtlinge?? Da würde ich doch für die Flüchtlinge sein.
.......................
Man könnte:
zusätzlich zu Schulen, Turnhallen, Messegebäuden, ja auch noch Fabriken, Bundeswehrkasernen,
Bürogebäude, Lagerhallen, Sportstadien, Großgaragen, Flughäfen, als Flüchtlings-Unterkünfte bereitstellen.
Ja, man könnte!
Und die eigentlich dort arbeiteten Menschen und eigentlichen Nutzer dieser Gebäude,
die dort ihren Aufträgen, Arbeiten, Tätigkeiten - nachgehen, die Produktion selbst, damit unsere Wirtschaft und Infrastruktur ihren Sinn u. Zweck erfüllen, könnte man "outsourcen" Punkt.
Oder aber, man lässt diese Idee eine nicht durchdachte, spleenige Idee sein!

@montideluxe

Soso, dann wird"das Volk bald Massnahmen ergreifen"? Was wollen Sie damit sagen? Gewalt gegen Kriegstraumatisierte? Ich denke das koennten Leute wie Sie sein, aber sicher nicht "das Volk". Das Volk wird dann wohl Massnahmen gegen Typen wie Sie ergreifen muessen. Sie stacheln ueberall, praktisch bei jedem Thema zu Gewalt oder Hass an . Ist Ihnen das noch selbst nicht aufgefallen?

@Ottje83

Lesen sie mal van Heugens Statements. Der Irakkrieg dauert bereits 12 Jahre. Afghanistan bereits fast 30 Jahre. Das kann noch ewig dauern in Syrien solange es hier um Einfluss der Grossmaechte geht. Und NUR darum geht es dort.

@davidw.

Es gibt massenhaft Leerstand ganzer Industriegebiete, Doerfer , Buerogebaeude etc. Meine sehr alten Eltern haben grad mit mir Streit, da sie aus "Laermschutzgruenden" eine 3 Z Wohnung ueber ihrer leer stehen lassen. Solche Wohnungen duerfte es massenhaft geben. Das darf nicht sein und ist sogar ungesetzlich. Ich sehe keinen Grund ein kleines Bischen von der "urdeutschen Gemuetlichkeit" abzuruecken. Ich beherberge grad 2 Kriegsdienstverweigerer aus der Ukraine. IN ASIEN!

Darstellung: