Kommentare

Das alles stinkt zum Himmel

Das dies überhaupt möglich war, ist das Ergebnis von Gesetzen, die unsere werten europäischen Politiker beschlossen haben. Wenn jede Firma dort, wo sie den jeweiligen Gewinn erwirtschaftet dafür auch Steuern zahlen müsste, wäre das nicht möglich. Warum wohl ist es möglich......
MfG

Na endlich, Steuernachzahlung für Holland/Luxemburg

Hat lange gedauert aber endlich die richtige Entscheidung. Steuernachzahlung. Es ist zu hoffen, dass die illegale Steuervorteile in allen Ländern Europas, auch Irland aufhören. Und zwar für sämtlichen Konzernen denn Starbucks und Fiat sind nicht die Einzigen. Es geht um hunderte Unternehmen. Es kann nicht sein dass die Arbeitnehmer und vor allem die mittelständische Unternehmen die Infrastruktur für diese Multi-Nationals bezahlen. Bestraft werden sollen die, die dies genehmigt haben.

Ein wenig Gemeinschaft

Richtig so, wenn Gemeinschaft in der gesamten EU sollte gleiches gelten, da sind wir zwar noch weit von entfernt, aber ein kleiner Anfang, hier geht es um Geld, wenn man sich so anstrengen würde, wenn es um Menschen ginge, das wünschte ich mir.

Ich hoffe die anderen kommen auch noch dran

Und vor Allem, dass die Summen auch eingefordert und gezahlt werden und nicht mit irgendwelchen anderen Zahlungen oder Vorteilen kompensiert werden.

Wenn das Schule macht, dann wird es für die Unternehmen vll. günstiger im jeweiligen Land die Steuern zu entrichten. Das wäre ein echter Gewinn für alle (außer vll Lux, NL und IRL).

Ein Witz

30 Millionen für teilweise Jahrzehnte Steuerbetrug. Das ist ein dreißigtausendstel der Kosten und Strafen von VW für die Manipulation der Abgaswerte (bis zu 100 Milliarden sind im Gespräch).
Wann werden Betrüger im Finanzbereich endlich auch als solche benannt und bestraft wie in anderen Bereichen auch?

Wann?

Die Frage ist: *Wann* wurden die Steuerbescheide ausgestellt?

@tagesschau: können Sie diese Information ermitteln und nachreichen?

Immerhin ist der Luxemburgische Finanzminister der Jahre 1989-2013 heute Präsident der europäischen Komission...

Wie wäre es mit

Wie wäre es mit Strafzahlungen für die Staaten die die Steuertricks gemacht haben? Mal 1 oder 3 Milliarden Euro in die EU Kasse einzahlen für diese Steuertrickserei wären doch nicht falsch.

Und was ist

mit den ganzen Jahren vorher ?.
Und dann ist das ja auch nicht schwierig den Verlust für die Firma Star-XXX auszugleichen.

Einfach für Kaffee und Alles 1 Euro mehr verlangen ;-), und dann noch 1 Euro für die Pappbecher weil der Kaffee da besonders gut schmeckt und Müll macht.

So schwer kann das doch nicht sein, die Kunden halten Treue und die Firma wird reicher.
Da werden Sie geholfen.

Gruß

Ein Schrittchen zur Besserung

Wenn jetzt noch jemand auf die Idee kommen würde, dass erzielte Einnahmen stets im Einnahmeland zu versteuern sind, dann würde man die übergroßen Konzernen wieder auf den Boden der Realität zurück holen und einer Gerechtigkeit gegenüber Kleinunternehmern schon sehr nahe kommen...

Das eigentliche Problem...

....der Transfer von Gewinnen in Steuerosaen, wo diese minimal versteuert werden, ist hier wohl kein Thema.

Daher auch die eher geringen Nachzahlungen.

Das Problem der Steuervermeidung wird hierdurch nur sehr peripher angegangen.

Na also, es geht doch!

Dieses Entscheidung war längst überfällig. Seit Jahren sind die Steuerschlupflöcher in Luxemburg und den Niederlanden bekannt.

Jetzt stellt sich mir nur noch die Frage, wann endlich die Sache mit IKEA geklärt wird. Dieses Unternehmen bekommt für jedes in Deutschland verkaufte Teil eine Lizenzrechnung von ihrem Ableger in den Niederlanden. Dort sind Erträge auf Lizenzen nämlich so gut wie steuerfrei. Damit vermeidet IKEA in Deutschland hohe Gewinne, die sie letztlich einfach nur zum Nachbarn transferieren. Das gehört ebenso auf den Prüfstand. Eine solch einfache Steuervermeidung steht dem Solidarprinzip Europas entgegen und ist somit de facto auch illegal!

Steuervorteile für Starbucks

Wie von vielen vermutet hat man mit Junker den Bock zum Gärtner der EU gemacht. Luxemburg als Steuerparadies und wir Bürger versteuern jeden Cent, es ist blamabel!

zahlen diese Firmen...

auch in Deutschland nach????

Was soll es ?

Ob dennoch genug übrig bleibt?
Hat man denn schon sein Trickpotenzial erweitert?
Wie lange ging das denn schon?
Und andere Multis haben was gemacht?
????????????Bis die Fragen auch nur ansatzweise geklärt sind hat man schon unendlich viel mehr Spekulations;Anlage-Vermögen -Geld generiert womit man wieder Spezialisten beschäftigt sich neu Lücken für den freien Kapitalfluß auszudenken ;zu suchen oder zu lobbyieren!
Jahrelanger Zufall international muß irgendwann sich rentieren. Es darf aber jeder mal raten für wen u. durch wen?Zufall? Ja klar reguliert sich der Markt selbst u. wenn nicht die Politik? Und wen wählt man traditionell ? Dieselben? Klar denn die Anderen sind Kommunisten;Spinner;Weltverbesserer;Moralisten usw. Also was erwarten wir denn wirklich wenn einigermaßen Brot u. Spiele im Ansatz wenigstens da sind?
Also ich nenne das schon jahrelang"legalisierte Korruption"!Und wer kann u. darf da überhaupt nur mitspielen?

Und was ist mit den politisch Verantwortlichen?

zB einem ehemaligen Premierminister, der jetzt Kommissionspräsident ist?

Alter Hut - untätige Gesetzgebung

Die ganze Sache ist bereits lange bekannt, dass Luxemburg Steuerhinterziehung im großen Stil möglich macht. Hmmm ... wie kann es sein, dass Luxemburg ein so mieses EU-Spiel spielt? Wer hat da profitiert? Gab es da "Zuwendungen" seitens der Konzerne? (Die Frage muss erlaubt sein, wenn ein EU-Land so deutlich gegen die EU arbeitet.)
Das ist die eine Seite.
Absolut inakzeptabel ist umsomehr, dass es die EU immer noch nicht geschafft hat, da Riegel vorzuschieben. Hallo? Die verantwortlichen Leute samt Entscheidungsträger bekommen Geld dafür, dass sie ihren Job machen! Und man fängt gewöhnlich da an, wo es um viel Geld geht. Auch hier frage ich mich, ob es da die einen oder anderen Nutznießer in den Entscheidungsgremien gibt.
.
Wenn so viele Steuern über diese langen Zeiträume "legal" hinterzogen wurden, wenn andere Firmen dadurch erhebliche Nachteile bekamen/bekommen, dann ist das der beste Beleg, dass EU nicht funktioniert.

Schiedsgericht

Und die Millionen kann sich zumindest Starbucks in einem Schiedsgerichtsverfahren wieder zurückholen, oder irre ich mich da?

das ist richtig so

einmal muss es auch gute Entscheidung von der Eu geben

Juni 2014 Ermittlungsverfahren eingeleitet

Was machen die eigentlich sonst so den ganzen Tag bei der "EU" und speziell bei der Wettbewerbskommission ? (Von der Umwelt- / Energie- ... etc. "Kommission" mal ganz zu schweigen). Muss man (verärgerte EU-Bürger und Steuerzahler)denen anscheinend die Fälle unter die Nase halten, einen Riesenkrawall machen oder die Fälle müssen erts "Brisanz" (schon jemand verhaftet worden / abgewählt / Pension entzogen worden ?) bekommen im Zusammenhang mit der sogenannten LuxLeaks-Affäre" oder u.a.a. einer VW-Software ?
Was in Brüssel abläuft, ist das gleiche Schema wie in Berlin, so ein Zufall bzw. eine Riesen-Schweinerei!
Meine sonstige Meinungen zu Brüssel / Berlin zensiere ich mal selbst weg.

Darstellung: