Kommentare

Wir dürfen gespannt sein..

.. was die die StA denn da ermittelt. Ohne jetzt diesen Fall zu bewerten, aber Betrug scheint mittlerweile in Deutschland Salonfähig zu sein.

nach Strafgesetzbuch ist das gewerbsmäßiger Betrug

und wird mit Gefängnisstrafen bis zu 10 Jahren geahndet; bei dem Schaden für Kunden und Unternehmen/Mitarbeiter (Börsenwertverlust, Strafzahlungen, ... leicht 50.000.000.000 €) bzw. der unglaublichen Betrugsanzahl (> 10.000.000) sehe ich ggf. nur eine Verurteilung im oberen Bereich für angemessen. Es wird viele Mitwisser gegeben haben (geradezu eine VW-Bandenstruktur), und also ebensoviele Mittäter, die allesamt vor den Richter gehören. Vom Schaden für die Volkswirtschaft und das Ansehen der BRD in der Welt ganz zu schweigen.

Vetternwirtschaft?

Jetzt sollte/müsste W. Winterkorn auch vom CEO Posten bei der Porsche SE, Eigentümerin der (nicht zu verwechseln mit der) "Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG" und Hauptaktionär der Volkswagen AG mit >50% zurücktreten.

Er ist ja in Facto immer noch der oberste Cheffe bei VW.

erstaunlich...

Er ist doch, laut seiner eigenen Aussage, mit reiner Weste zurück getreten.
Hat er gelogen, oder wird nun ein bereits ausgemachter Sündenbock gesucht, der auch das Fehlverhalten vieler Anderer mit übernehmen soll.

Vetternwirtschaft 2.0?

Unter einem "Aufräumen" und "Vertrauen" zurückgewinnen stelle ich mir etwas anderes vor.

M. Müller hat doch direkt nach seiner Ausbildung als Assistent für M. Winterkorn gearbeitet. Damit nicht genug, Winterkorn bleibt Cheffe bei der Porsche SE die ja bekanntermaßen Mehrheitseigner mit > 50% der Volkswagen AG ist. Also bleibt M. Winterkorn nach wie vor Boss des Konzerns.

So habe ich mir das Aufräumen nun nicht vorgestellt. Persönliche Äußerungen und meine Meinung verkneife ich mir, ich glaube die ist nicht jugendfrei.

Einfach nur traurig.

@otto norm: Und Ja, Martin Winterkorn ist Vorstandsratsvorsitzender der Porsche SE (das ist eine Holding und alleinige Eigentümerin des gleichnamigen Autoherstellers "Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG" und Hauptaktionär mit > 50 % der Volkswagen AG). Und nochmals Ja, Ferdi Piëch ist mit seiner Fa. Ferdinand Piëch GmbH, genau wie sein Bruderherz Hans-Michel mit seiner GmbH zu je 14 % beteiligt.

Es sollte nur der Anfang sein

Durch diesen Betrug werden Existenzen vernichtet, nicht nur die in den Werken, auch in den vielen Betrieben die vom Autobauer abhängig sind. Es darf daher nicht sein dass man ein Bauernopfer bringt und danach zum Alltagsgeschäft übergeht - die Leute die an dem Betrug beteiligt waren sollten alle zur Rechenschaft gezogen werden, auch finanziell, und das ist einer Höhe in der es wirklich wehtut.

Bei den Verantwortlichen, also denen die den Einbau der Software in die Wege geleitet haben wären sogar Haftstrafen angemessen wenn man die Folgen bedenkt.

„Ich weiß ja nicht ob sie es schon wussten“

Ich weiß ja nicht wie es mit den Auslieferungsabkommen Deutschland-USA aussieht, aber nach der neuen Gesetzeslage werden die Manager von VW ohnehin in den USA angeklagt!!!!!

Winterkorn zurückgetreten aber..

ist er nicht jetzt Chef von Porsche geworden? Da sind wohl nur die Köpfe getauscht worden (Porsche-Chef Matthias Müller, nun Chef von VW), da sehe ich keinen echten Rücktritt von Herrn Winterkorn, nur weg von VW!

VW

Warum gibt VW nicht bekannt, wer diese Software bestellt hat und den Einsatz dieser Software veranlasst hat?
Oder hat der Softwarelieferant diese SW einfach mal so an seine Kunden verschickt und die bei VW waren so tölpelhaft und haben darin gleich die Kassen noch süsser klingeln hören. So als wäre Weihnachten und Ostern zusammen.
Andererseits ist es fast nicht glaubhaft, dass diejenigen die für ABE zuständig waren aufgrund der Spezifikation und der verbauten Komponenten bei den 'gemessenen' Werten nicht stutzig geworden sind. Oder waren bei Erteilung der ABE die Stickoxide noch nicht nachzuweisen?

Betrüger

Wenn er das nicht wußte, muß er wegen Unfähigkeit entlassen werden, und er muß Schadensersatzpflichtig gemacht werden.
Wußte er das, muß er wegen Betrug entlassen werden und Schadensersatzpflichtig gemacht werden.
Auf keinen Fall darf er ungeschoren davon kommen, das wäre absolut fatal und viele würden das als ungerecht empfinden.
Er hat sein Geld ungerechtfertigt bekommen,
auch seine anderen Zuwendungen.

Brutalst mögliche Aufklärung ist unbedingt erforderlich

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder er wusste nichts, dann ist er unfähig, oder er wusste, und hat so mit Vorsatz gehandelt. Ich tippe ehe auf letzteres. Und bei diesem Ausmaß an Schaden der entstanden ist, muss man schon von krimineller Energie sprechen, die entsprechend, also nicht mit Geldstrafen zu ahnden ist.

Alles nur Show

Die Ermittlungen ziehen sich ellenlang hin,das Ergebniß gleich NULL.
Schuld haben andere.
Winterkorn bekommt für sein "Ich habe davon nichts gewußt" von seinem Ex-Arbeitgeber als "Belohnung" seine Taschen prall gefüllt.
Danach die Sindflut.
Der Gelackmeierte ist und bleibt der Kunde,daran ändert auch ein Ermittlungsverfahren gegen Winterkorn nicht das Geringste!

Wetten, dass da am Ende

Wetten, dass da am Ende nichts dabei heraus kommt. Wahrscheinlich hat er es gewusst, genau beweisen kann man es nicht. Er geht straffrei aus und darf seine Abfindung von EUR 29 Millionen natürlich behalten.

Diese Affäre ist noch lange nicht ausgestanden

Zum einen droht der Entzug der Typengenehmigung durch das Kraftfahrtbundesamt. Nicht wahrscheinlich - aber nur wenn die Euro Abgasnormen nach Deaktivierung der Software eingehalten werden können. Offenbar können Sie - freilich bei wesentlich geringerer Motorleistung! Das dürfte Käufer nicht erfreuen, die nun ein "abgeregeltes" Fahrzeug zurückerhalten werden. Audi-Fahrer mit 80 Km/h höchstgeschwindigkeitsplakette? Noch wird darüber gelacht! Das andere Problem: Winterkorn erhält 30 Millionen Euro Abfindung, weil er "ahnungslos" war. Die Suppe auslöffeln müssen niedrigere Chargen. Ob die das alle so hinnehmen werden? Was passiert wenn einer der geschassten Manager auf die Deckung des illegalen Vorgehens durch seinen Vorgesetzten verweist? strafrechtliche Konsequenzen evtl inklusive.

Die Staatsanwaltschaft hat ja nun lange genug gewartet

sodaß VW Zeit hatte einen großteil der Beweise verschwinden zu lassen. Nur wer glaubt schon das die Entwicklungsabteilung bei VW tun und lassen kann was sie will. Brauchts da wirklich Beweise. Glaubt doch kein Mensch, geschweige den ein Richter, das die hohen Herrn des Konzerns, ob nun Winterkorn oder sein Vorgänger, nichts davon gewusst haben.

13:34 von Eichkatz

Nein,

Winterkorn war CEO der Volkswagen AG und ist zurückgetreten,
Winterkorn war und ist immer noch CEO der Porsche SE, eine Holding der die gleichnahmige Sportwagenschmiede "Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG" sowie >50 % der Stammaktien der Volkswagen AG gehören, damit auch Audi, Skoda, Seat, MAN, Ducati, Lamborghini, Scania, Bugatti und Bentley, hoffe habe keinen vergessen:-)

Müller war Cheffe des Sportwagenhestellers "Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG" und ist jetzt Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG.

Vetternwirtschaft?

Nebenschauplatz

Ist ja ganz interessant, wie da eine Krähe der anderen nicht die Augen auskratzt. Aber was ist jetz eigentlich mit den Umwelt-verpesstenden Fahrzeugen?

Da wird diskutiert, welche Farbe das Feuerwehrauto haben soll, während die Hütte gemütlich abbrennt...

Durch (hin und her) rollende Köpfe wird das ja wohl nicht besser, oder?

Mein Vorschlag: Rückruf, Software auf Labor-Einstellung setzten, egal ob sich alle Räder drehen oder nicht. Dann entsprächen alle Fahrzeuge den Spezifikationen.

@ 13:16 von L.-Ludwig

"Es wird viele Mitwisser gegeben haben (geradezu eine VW-Bandenstruktur), und also ebensoviele Mittäter, die allesamt vor den Richter gehören. "

Da haben sie meiner Meinung nach den Sachverhalt noch milde umschrieben.
Ich würde das ganze was bislang bekannt geworden ist als Transnationale Organisierte Kriminalität einstufen.

Aber bei einer möglichen Verurteilung gehe ich davon aus, daß es eine geringe Strafe (z.Bsp. 1-2 Jahre auf Bewährung) und bei den meisten Mittätern um eine Geldzahlung und Einstellung des Verfahrens gehen wird. Also ohne vorbestraft zu sein.

Tolle Ablenskhow!

Wird ausgehen wie das Hornberger Schießen. Es gibt nur einen Verlierer: Den Verbraucher. Wie immer.
Warum liest man nichts über die Plagiatsvorwürfe gegen die Kronprinzessin von der Leyen? Erneuter Maulkorb?

Lebensmotto: "Hauptsache, es fällt nicht auf."

Es muss - über VW hinaus und nicht nur in der Automobilwirtschaft - systematisch und mit allen zivil- und strafrechtlichen Mitteln gegen alle diejenigen vorgegangen werden, die schwere Rechtsverstöße nach dem offenbar weitverbreiteten Motto in Kauf nehmen:

"Hauptsache, es fällt nicht auf."

Regierungen und Staatsanwaltschaften sind aufgerufen, endlich Schluss mit einer skrupellosen Selbstbedienungs-Mentalität zu machen, wie sie derzeit bei VW zu Tage tritt .

Vor Misbrauch wurdde wohl gewarnt

@ 13:35 von wilhelm64
"Oder hat der Softwarelieferant diese SW einfach mal so an seine Kunden verschickt ..." Nach einem Bericht im WDR soll wohl der Hersteller (Bosch) die Software geliefert(2007) haben, aber mit der Warnung, dass man diese Software zur Manipulation benutzen kann.

Untersuchungshaft anordnen

Auch wenn ich sonst ein großer Freund von Reisefreiheit bin, dürfte es hier notwendig sein, die Verantwortlichen schnellstmöglich in U-Haft zu setzen. Die hoch bezahlten Manager verfügen ansonsten über die finanziellen Möglichkeiten, sich ins Ausland abzusetzen, ohne für ihre betrügerischen Schandtaten zum Nachteil der Umwelt zur Verantwortung gezogen zu werden.

Bei einigen Kommentaren

Bei einigen Kommentaren bleibt mir die Spucke weg ! Spricht aus denen ein "gesundes Rechtsempfinden" - oder nur der blanke Neid ?

13:24 von SydB

"Damit nicht genug, Winterkorn bleibt Cheffe bei der Porsche SE die ja bekanntermaßen Mehrheitseigner mit > 50% der Volkswagen AG ist. Also bleibt M. Winterkorn nach wie vor Boss des Konzerns."

Wie alt sind ihre Informationen?

RP-online vor 3 Tagen:
"Winterkorn verliert wohl auch Amt bei Porsche"
https://tinyurl.com/nlvtz69

Focus vor 3 Tagen:
"Winterkorn verliert wohl auch Spitzen-Posten bei Porsche-Holding"
https://tinyurl.com/pt78b8h

Oder sind meine Informationen mittlerweile veraltet?

@ 13:27 von claireannelage

"Durch diesen Betrug werden Existenzen vernichtet, nicht nur die in den Werken, auch in den vielen Betrieben die vom Autobauer abhängig sind. Es darf daher nicht sein dass man ein Bauernopfer bringt und danach zum Alltagsgeschäft übergeht"

Das ist ja das zu erwartende Elend.
Viele Arbeiter und Angestellte bei den Zulieferern werden ihren Job verlieren.
Somit wäre eine Höhe der finanziellen Rechenschaft seitens der VW Manager ein Gesamtverlust des Vermögens mal 2 vertretbar.
Damit sie nie wieder aus dem sozialen Milieu herauskommen in das sie andere schicken.

Das ist ja nur der

Das ist ja nur der Strafrechtlich Punkt des Massenbetruges. Immerhin der erste Schritt. Natürlich es längst über fällig H. Winterkorn ganz aus dem Konzern zu werfen, ein Hausverbot zu verhängen und ihn Aktienrechtlich haftbar zu machen. In diesem Fall wird er wohl vom Multimillionär zum Sozialfall abstürzen. Auf Grund seiner Verfehlungen auch durchaus angemessen.

Nur ein Sündenbock?

Weshalb sollten sich Ingenieure oder untere Abteilungsleiter von sich aus in die Nesseln setzen und manipulierte Software in Autos einsetzen?
Natürlich wurde das vom Vorstand abgesegnet. Nur wird sich das schlecht beweisen lassen, wenn es hierzu kein Sitzungprotokoll gibt.
Die Elektronik der meisten Autohersteller wird von Bosch bezogen. Die anderen Diesel-Hersteller erhalten fast identische Elektronik und Software wie VW. Weshalb sollten diese die Testsoftware nicht eingebaut haben? Mercedes startet schließlich eine Rückrufaktion für ihre Diesel-Sprinter.

Nun wird sich zeigen....

ob es eine VT ist, wie so oft behauptet, dass Die Grossindustrie die Politik diktiert. VW duerfte to big to fail sein und entsprechend behandelt werden. Das muss man als Buerger nun genau beobachten, denn geschaedigt(wie auch immer) sind hier ausschliesslich die Buerger. Dieser Betrug hat zur Bereicherung von VW gefuehrt. Das ist schlicht eine Straftat. Man hat ein Produkt gutglaeubig gekauft, das nicht der Beschreibung entspricht. Haette ich so eine Karre, wuerde ich morgen einen Anwalt beauftragen mit der Wandlung des Vertrags ohne Nutzungsabzug. Ohne wenn und aber.

volkswagen und seine probleme

oder nur eine kleine spitze vom eisberg
eisberge die entstehen - weil theorie...so muss das sein...nicht zur praxis passt

auch vorstände? kneifen... es laut zu sagen... nein...weil dann fährt der verhinderte sportwagen wie ein kleinwagen... dann müssten sie gleich weg...das kann ja nicht sein ;)
ich denke uns erwarten noch viele überraschungen in der praxis

da hilft nur ..mut zur wahrheit...wenn man etwas ändern will...will man es aber wirklich..die wahrheit wissen?
oder reicht es eine weile...das wieder einer erwischt worden ist ;)

Wer so ein Fahrzeug heute noch bewegt.....

macht sich praktisch einer Straftat schuldig, da die Betriebserlaubniss nicht mit den Daten uebereinstimmt und somit erloschen ist. Da dies nun oeffentlich bekannt ist , wuerde man sich bei Inbetriebnahme strafbar machen. So deutsche Gesetze. Zudem ist der Versicherungsschutz erloschen. Also Vorsicht. Das ist momentan eine Grauzone diese Fahrzeuge zu bewegen.

Keine Sorge, Volks(wagen)fürsorge

"Ich finde das kapitalistische System gut." Und das gilt nicht nur für Bernie Ecclestone ...

@Möbius - Dann brauchen wir keine Autos mehr

Was passiert wenn einer der geschassten Manager auf die Deckung des illegalen Vorgehens durch seinen Vorgesetzten verweist? strafrechtliche Konsequenzen evtl inklusive.

Was dann passiert ? Wir fliegen auf unseren Teppichen nach Hause.

Wer sollte auch so wahnsinnig sein seine berufliche Zukunft zu opfern ? Dies würde unweigerlich geschehen wenn ein Insider an die Öffentlichkeit geht.

Abgesehen davon müsste doch allen der Hut hochgehen bei der Nachricht dass Winterkorn auch noch 30 Mio Abfindung bekommt - aber es hat kaum Folgen, die Menschen sind zu sehr damit beschäftigt sich vor der Flüchtlingen zu fürchten bzw. vor Nachteilen die ihnen erwachsen könnten.

Hier besteht ein großer gesellschaftlicher Konsens, dennoch ist der Wähler nicht in der Lage seine Wünsche durchzusetzen. Die Interessen der Wähler bleiben dabei aussen vor - es beweist: Wir brauchen eine Lobby wenn wir wollen dass jemand unsere Interessen vertritt - Politiker tun es leider nicht.

Wird nicht viel passieren

bei unser Justiz, es hängen zu viele drin.
So was kann kein Kleiner Angestellter anweisen, dazu muss es einen Auftrag an Programmierung geben und zum Einsatz.

Und die wissen genau welches Gremium das war, auch wenn Sie jetzt Alle an Gedächtnisverlust leiden.

Läuft Alles hinter Kulissen ab.

Gruß

die hannoveraner Staatsanwaltschaft hat schon einmal ermittelt,

wegen eines bobby-cars gegen den amtierenden Bundespräsidenten.
Wenn nun gegen VW und deren Manager ermittelt wird, muss sie gleichzeitig gegen die Aufsichtsräte ermitteln. Hier sitzt der Ministerpräsident von Niedersachsen, ebenso der stellv. IGMetall-vorsitzende.
Ebenso eine Reihe von Mitgliedern der Familien Porsche und Piech.

Das wird ausgehen, wie das Hornberger Schiessen.

13:35 von wilhelm64

"Oder hat der Softwarelieferant diese SW einfach mal so an seine Kunden verschickt und die bei VW waren so tölpelhaft und haben darin gleich die Kassen noch süsser klingeln hören."

Bereits 2007 hat der Autozulieferer Bosch den VW-Konzern in einem Schreiben vor der illegalen Verwendung seiner Technik zur Abgasnachbehandlung gewarnt.
Und bereits 2011 hat ein VW-Techniker laut "Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung" (FAS) vor illegalen Praktiken im Zusammenhang mit den Abgaswerten gewarnt.

Hier geht's zum Spiegel Artikel:
https://tinyurl.com/qaq7gtn

Betrug

Sicherlich muß Betrug rechtlich verfolgt werden . Es ist Betrug , wenn in Europa und den USA zig tausende Dieselfahrzeuge manipuliert worden sind . Der Schaden für die Umwelt ist unfassbar .

von Thomas Wohlzufrieden

Betrug ist Betrug. Da braucht man nicht lange rumreden. Klarer Fall.
Die beanstandeten Fahrzeugtypen sind nun aber nun schon jahrelang im Einsatz.
Aber es scheint mir nun aber kein Zufall zu sein,das die amerikanischen Umweltbehörden erst jetzt ,nach langer Zeit auf den Trichter gekommen,die Abgaswerte dieser Fahrzeuge entsprechen nicht amerikanischen Aggasnormen.
Sicherlich hat man sich dabei etwas gedacht,
solange abzuwarten.
Fr. Kohl,die vom Börsenbarometer gestern bei Jauch hatte schon so etwas angedeutet.Leider wurde ihr Gesprächsfaden in dieser Richtung ständig unterbrochen.

Staatsanwaltschaft relativiert schon auf ihrer Pressekonferenz

Es müsse erst einmal geprüft werden, ob überhaupt ein Anfangsverdacht gegen Winterkorn vorliege. Na, die sind offenbar schon zurechtgewiesen worden oder fürchten um ihre Karriere. Wir haben es in diesem Jahr ja schon am Generalbundesstaatsanwalt erlebt, wie es Staatsanwälten geht, die politisch nicht spuren und wie es aalglatten, halbqualifizierten politisch aktiven Karrieristen ergeht, wenn solche Plätze freiwerden.

@Idefix

Um so schlimmer. Da man nun von Vorsatz ausgehen MUSS.

Was soll da herauskommen?

Herr Winterkorn hat wie andere Prominente so viele Freude in der Politik das nichts herauskommen wird. Die Ermittlungen werden wahrscheinlich im Sand verlaufen oder sonst irgendwie nichts bringen.

Auch wenn es mir stinkt (passt genau zu dem Thema), finde ich es wird wieder viel Lärm um Nichts gemacht. Mit Nichts meine ich das "Nichts" passieren wird.

Her Winterkorn hat schon seinen neuen Job bei Porsche, bei VW wird er zig Millionen Abfindung kassieren, wie auch die anderen Manager die gehen müssen. Dafür werden wohl bald einige Hundert oder Tausende Arbeitnehmer ihren Job bei VW verlieren. Man muss ja das ausgleichen was Oben falsch lief.

14:44 von Agent lemon

"Wer so ein Fahrzeug heute noch bewegt.....

macht sich praktisch einer Straftat schuldig, da die Betriebserlaubniss nicht mit den Daten uebereinstimmt und somit erloschen ist. Da dies nun oeffentlich bekannt ist , wuerde man sich bei Inbetriebnahme strafbar machen. So deutsche Gesetze. Zudem ist der Versicherungsschutz erloschen. Also Vorsicht. Das ist momentan eine Grauzone diese Fahrzeuge zu bewegen."

Unsinn im Quadrat.

Die Betriebserlaubnis erlischt nicht automatisch, sondern müsste offiziell vom Kraftfahrtbundesamt zurückgezogen werden. Einen Straftatbestand stellt das Betreiben eines Fahrzeuges ohne Betriebserlaubnis ebenfalls nicht dar, maximal eine Ordnungswidrigkeit. Der Versicherungsschutz ist erst recht nicht betroffen.

Warum derart falsche Behauptungen überhaupt als Kommentar zugelassen werden, ist mir unbegreiflich.

Es geht als erstes um Steuerbetrug,

indem ich Fahrzeuge mit schlechteren Abgaswerten besser darstelle als sie sind (Plakette). Dies soll natürlich ein Verkaufsargument für den Hersteller und ein Kaufargument für den Käufer darstellen.
Also Fakt 1: Steuerbetrug (Staat)
Fakt 2: Betrug (Kunde)
Wie ich unsere Manager kenne werden sie den Technikern aufgetragen haben Möglichkeiten auszuloten um schlechtere Werte gut aussehen zu lassen. Dieses Handeln hat sich heute doch überall breitgemacht. Man muss immer mehr verkaufen, obwohl der Markt aufgeteilt und gesättigt ist. Koste es was es wolle. Bei den Mobilfunkanbietern ist es doch genauso. Hier geht es drum der Konkurrenz die Kunden abzuwerben.

14:40 von Agent lemon

"Haette ich so eine Karre, wuerde ich morgen einen Anwalt beauftragen mit der Wandlung des Vertrags ohne Nutzungsabzug. Ohne wenn und aber."

Noch so ein Pseudo-Rechtsratschlag.

Zunächst hat nach deutschem Recht der Verkäufer die Möglichkeit, den Mangel abzustellen. Erst wenn er das nicht macht, besteht das Recht auf Wandlung. Daran ändert auch ein Anwalt nichts.

15:10 von Agent lemon

Ganz genauso ist es.
Und deshalb kriege ich gerade 'ne Vollkrise wenn ich den Beitrag von L.-Ludwig 15:10 lese:
"Staatsanwaltschaft relativiert schon auf ihrer Pressekonferenz
Es müsse erst einmal geprüft werden, ob überhaupt ein Anfangsverdacht gegen Winterkorn vorliege."

Unglaublich, oder?
Es wird also vermutlich laufen wie mit Herrn Range und dem NSA-Skandal.
grrrrr....

Laut VW ist Winterkorn unschuldig

Es war ja nicht Herr Winterkorn.
Sondern die bösten Techniker und Entwickler.
Auf der Hompage von VW nachzulesen....

Zitat:
"""
Das rechtswidrige Verhalten von Entwicklern und Technikern in der Motorenentwicklung hat Volkswagen ebenso geschockt, wie die Öffentlichkeit"""

http://tinyurl.com/pvsnxzc

Freibrief für Bertrüger

Herr Winterkorn ist ja von der Politik nach seinen Rücktritt hoch gelobt worden. Absurd, aber die Herr Weil möchte sicher auch einen hochbezahlten Job bei VW, wenn er die politische Bühne mal verlassen muss.
Der Politsumpf hat sicher schon die Staatsanwaltschaft instruiert wem die Schuld zu zuschieben ist. Sicher nicht dem Vorstand.
Ich hoffe sehr, dass die Ermittlungen in den USA zur Auslieferung des gesamten VW-Vorstandes führen werden. Mutti Merkel will es sich sicher nicht noch einmal mit den Amis verderben.
Um den entstandenen Schaden zumindest teilweise zu begleichen, sollten die Vermögen der Vorstände eingefroren und dann enteignet werden. Das hätte sicher eine entsprechende Signalwirkung. Jeder andere Bürger haftet schließlich auch mit seinem Privatvermögen.

Man macht bei Volkswagen die sprichwörtliche Maus zum Elefanten

Verstehe ich die Technikkoryphäen richtig, so hat der liebe Dieselmotor mit technischen Beschränkungen zu kämpfen und daher scheinen sämtliche Autohersteller an ihren Abgaswerten ein wenig zu drehen, damit die Klima-Wahnsinnigen und andere Umweltgecken nicht völlig am Rad drehen. Nüchtern betrachtet sind aber wegen der Kunstgriffe von Volkswagen bisher weder die Menschheit ausgestorben noch die Erde zerstört worden, daher möge die Lizenzpresse ihr unmäßiges Lärmen und Toben sein lassen. Am Einfachsten wäre es die Grenzwerte entsprechend hoch zu setzen und so viel Geld und Ärger allen Beteiligen zu ersparen. Seltsam dünkt indes der Zeitpunkt des Bekanntwerdens, immerhin muß man davon ausgehen, daß der VS-amerikanische Geheimdienst, der ja bekanntlich im deutschen Rumpfstaat alles und jeden bespitzelt und dabei natürlich munter Industriespionage betreibt, davon schon sehr bald erfahren hat - und dann fragt man sich doch, warum mit der Aufdeckung des „Skandals“ zehn Jahre gewartet wird.

Lügen und betrügen - wer zahlt den Preis?

Hier ist ein Link zum passenden Cartoon http://www.englishblog.com/2015/09/cartoon-volkswagen-emissions-scandal.....
Das Bild zeigt die "großen Lügner" in der Politik und der Industrie und den Kommentar eines armen Mannes auf dem Fahrrad - sehen Sie sich das Bild doch mal an...
Herzliche Grüße aus Athen von Erika Nomicos

Keine Whistleblower?

Es wurde berichtet, dass ein VW-Techniker unternehmensintern auf die Manipulationen hinwies. Gibt es noch andere Mitarbeiter? Wie ist es denen ergangen?

@Am 28. September 2015 um 13:32 von Emil66

„Ich weiß ja nicht wie es mit den Auslieferungsabkommen Deutschland-USA aussieht, aber nach der neuen Gesetzeslage werden die Manager von VW ohnehin in den USA angeklagt!!!!!“

Grundgesetz Art. 16, Abs. 2: Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden. Durch Gesetz kann eine abweichende Regelung für Auslieferungen an einen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder an einen internationalen Gerichtshof getroffen werden, soweit rechtsstaatliche Grundsätze gewahrt sind.

Solange er also noch (und nur) die deutsche Staatsbürgerschaft hat wäre er wohl auf der sicheren Seite.

VW Skandal

@ Emil66 : Deutsche Staatsbürger werden grundsätzlich nicht an andere Staaten ausgeliefert.
@ Jaroslaw P: Dieser Kommentar ist, wie alle Ihre, nicht brauchbar!
@ Agent lemon: Ermittlungen hat die im Augenblick zuständige Staatsanwaltschaft Braunschweig aufgenommen.
Um kein "Geschmäckle" aufkommen zu lassen, könnte man das Verfahren an eine der überörtlichen Schwerpunkt Staatsanwaltschaften für Wirtschaftsstrafsachen abgeben. Die gibt es in allen Bundesländern.
Das könnte eine sein, in deren Bundesland keine Autokonzerne ansässig sind.

@ 13:35 von wilhelm64

>>Warum gibt VW nicht bekannt, wer diese Software bestellt hat ...<<

Meines Wissens ist der Nachfolger von Herrn Winterkorn gelernter Informatiker und war bis zur Übernahme von Porsche im Markenmanagement bei VW involviert. Denke mal das VW da nicht groß einkaufen gegangen ist bei der Software. Das sollten sie auch schon alleine gekonnt haben ;-)

Manipulierte autos

Darf ich jetzt als betroffener eigentlich meinen VW verkaufen?

Dann verkaufe ich ja wissentlich ein Fahrzeug, das seitens VW manipuliert wurde.

Darauf steht ja bis zu 10 Jahren Gefängnis.

Also, wenn ich meinen VW 1,6TDI verkaufe droht mir dann Knast?

14:23 von Idefix™

Nein, Ihre Infos sind nicht veraltet, es sind Gerüchte.

Martin Winterkorn ist immer noch Vorstandvorsitzender der Porsche SE, Stand 28.09.2015.

Ihre Quellen sind leider nicht die zuverlässigsten.

18:23 von transarena

Manipulierte autos

Darf ich jetzt als betroffener eigentlich meinen VW verkaufen?

Dann verkaufe ich ja wissentlich ein Fahrzeug, das seitens VW manipuliert wurde.

Darauf steht ja bis zu 10 Jahren Gefängnis.

Also, wenn ich meinen VW 1,6TDI verkaufe droht mir dann Knast?
////
*
*
Nach normalen (?) Menschenverstand sollten sie strafrechtlich weniger zu befürchten haben, als der VW-Vorstandsvorsitzende und die SPD-Aufsichtsichtratsmitglieder.
*
Aber wer weiss, wenn man Schengen-Dublin straffrei vergessen kann?

18:54 von SydB

Ah ja.
Wo sind denn dann ihre Quellen?
Ich gebe wenigstens welche an!

PS:
Hamburger Abendblatt
https://tinyurl.com/pp5xrrs

faz.net
https://tinyurl.com/nvlg3ay

Witschaftsblatt.at
https://tinyurl.com/p8usotp

t-online.de
https://tinyurl.com/ndjvu8d

boersennews.de
https://tinyurl.com/obx2z99

finanzen.at
https://tinyurl.com/nso2wsx

Braunschweiger Zeitung
https://tinyurl.com/pbqggjo

Zeit.de
https://tinyurl.com/p2xhe3c

Das sind inklusive RP-online & Focus bereits 10(!) Quellen.
Soll ich weitermachen?
Ach, übrigens:
waz-online: https://tinyurl.com/p3a56z6
"Abgasaffäre: Winterkorn bleibt Porsche-SE-Chef"
Zitat:
"Allerdings ist die Zukunft für Winterkorn als Vorsitzender der Porsche SE offenbar unwahrscheinlich - nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist dies keine realistische Option.[...] Ein Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding sagte zu „Spiegel Online“: „Das geht überhaupt nicht.“"

Und dazu ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn, Winterkorn hat fertig!

um 15:16 von NH278

Ihre Frage ist mit Recht gestellt !!! Auch ich habe schon einige Male darauf hingewiesen, das diese Person eine Menge Unwahrheiten verbreitet. Nur die TS hat ein System, wo man sich fragt wie so etwas noch zugelassen wird.

15:43 von Karl der Hammer

Man macht bei Volkswagen die sprichwörtliche Maus zum Elefanten

Verstehe ich die Technikkoryphäen richtig, so hat der liebe Dieselmotor mit technischen Beschränkungen zu kämpfen und daher scheinen sämtliche Autohersteller an ihren Abgaswerten ein wenig zu drehen, damit die Klima-Wahnsinnigen und andere Umweltgecken nicht völlig am Rad drehen.
////
*
*
Jetzt kommt also die Erkenntnis, das wir uns wie Sie schreiden, bevorzugt von den Grünen, seit zumindest 10 Jahren zum Deppen machen lassen?
*
Kosten über Kosten für AU, Ökosteuern, Energiewechsel mit anhaltendem Strahlungsrisiko.
*
Und wenn Deutschland über Nacht vom Globus verschwindet, ändert sich das Klima um keinen Deut?

Ab zum nächsten VW Händler in ihrer Nähe

Gibt jetzt bestimmt günstige Konditionen und vorausichtlich gute Rabatte wenn man sich jetzt für einen VW entschließt. :)

Naja was solls. Die Öffentlichkeit hat es in spätestens einem halben Jahr eh vergessen, es werden bestimmt genügend Spenden fließen damit die Gerichtsverhandlung nicht öffentlich geführt wird um weniger Aufsehen zu erregen. Angie und Dobi werden schon nachhelfen.

Ansonsten: Was solls, müssen halt vieleicht zwei bis drei Vorstandsköpfe rollen und vieleicht einige Arbeitsplätze im vier- bis fünfstelligen Bereich weltweit. Hat ja auch seine Vorteile, so spart man gleich an Personalkosten.

Vokabelübungen

Am 28. September 2015 um 15:43 von Karl der Hammer
[...] daher möge die Lizenzpresse ihr unmäßiges Lärmen und Toben sein lassen. [...] immerhin muß man davon ausgehen, daß der VS-amerikanische Geheimdienst, der ja bekanntlich im deutschen Rumpfstaat alles und jeden bespitzelt[...]

Jawwollll, das schtantt in einem Kommentarr zurr VOLKSwagen-Abgas-Geschichte.

Gehört das jetzt vielleicht zu einem Wettbewerb innerhalb der rechten Szene, welcher Kamerad am unelegantesten braunes Vokabular in allen möglichen Kommentaren unterbringt?

Darstellung: