Kommentare

Nun wird deutlich

das die Meisten von uns in Deutschland reichlich im Regen stehen werden.

Das Auto fährt ja und tut was es soll, so ungefähr hatte ich mir das schon gedacht.

Da ich keinen VW habe bin ich mal gespannt wie die anderen Hersteller das Händeln wenn dort auch was ansteht.

Gruß

"können Aktionäre gegen mögliche Verluste Klagen?"

Der Titel lautet "welche Rechte haben die VW-Käufer" und dann kommt als letzte Frage, ob "Aktionäre gegen mögliche Verluste klagen können"? Da wird nicht gefragt, ob der Steuerzahler vor Verlusten geschützt werden kann, indem es dem VW-Konzern nicht ermöglicht wird seine "Schandtaten" vom Gewinn vor Steuern abzuziehen, nein, da geht es um das "Sahnehäubchen der Aktionäre". Da kann man sehen um wen es geht, nicht um was es geht! TRAURIG wo wir deutsche hingekommen sind! Mein Auto , mein Haus , mein Pferd, meine Yacht ...... Hochmut kommt vor dem Fall! Ich mache mir mittlerweile große Gedanken um meine 3 jugendlichen Kinder. Zukunft Deutschland: "schlechte Aussichten, durch eine aussitzende Führung verursacht". Das dumme ist dazu, dass all die potentiellen Nachfolgekanditaten systematisch von "Mutti" abgesägt wurden. Wie heißt es so schön/schlimm: "Es könnte noch schlimmer kommen und es kam noch schlimmer"!

Übergangsfrist

Fairerweise muss man dem Hersteller VW eine Übergangsfrist einräumen, in der alle beroffenen Fahrzeuge in die Vertragswerkstätten gerufen werden können, um dort die Software zu aktualisieren und möglicherweise noch Regelteile auszutauschen.
Dem Staat steht nicht das Recht zu, die Fahrzeuge stillzulegen.

Wenn ich etwas kaufen will,

dann bezahle ich es auch und nehme es mit.

Warum muss man bei VW in der Autostadt noch zusätzlich 400 Euro auf den Tisch legen, um den bezahlten Wagen abholen zu dürfen? Die neuen Nummernschilder habe ich doch mitgebracht...

Die unbeschreiblich langeweileige Werksführung kann es sicher nicht sein, zudem man sie aus dem Program nicht streichen lassen kann....

Die Überheblichkeit dieses Autobauers geht mir voll gegen den Strich.

Konzerne können sich nicht alles erlauben

Das Beispiel VW und Abgasbetrug zeigt endlich, dass Konzerne dünne Luft haben können, wenn sie entgegen besseren Wissens Mängel in die Fahrzeuge implementieren, und diese beschönigen /(betrügen).

Nun ist zu hoffen, dass auch das Thema OBSOLESZENZ, also dass Dinge frühzeitig kaputt gehen SOLLEN, irgendwann mal auf den Tisch kommt. Hier werden bewusst Verschleißteile eingebaut, die im Vergleich mit anderen, nicht erheblich teureren früher verschleissen. Oder ein wichtiges aber empfindliches elektronisches Bauteil wird bewusst an Hitzequellen plaziert. Es gibt sogar das Gerücht, dass Druckerhersteller (zB Canon) einen Zähler einbauen, und ein Gerät ab einem gewissen Zählerstand nicht mehr funktionieren will.

Am 25. September 2015 um 21:55 von Wohlstandsbäuchlein

Zitat:
Fairerweise muss man dem Hersteller VW eine Übergangsfrist einräumen, in der alle beroffenen Fahrzeuge in die Vertragswerkstätten gerufen werden können, um dort die Software zu aktualisieren und möglicherweise noch Regelteile auszutauschen.

Und das bei 11 Millionen Fahrzeugen plus Rückkauf in den USA oder noch anderen Ländern die nicht Deutsch sind.

Da wird es auch in Jahren noch ganz stark Regnen für Uns als Besitzer.
Schön weiter träumen.

Gruß

Eine " vorsätzliche

Eine " vorsätzliche sittenwidrige und arglistige Täuschung" ist für mich voll und ganz gegeben. Somit söllte ich als VW Kunde auch Ansprüche gegen den Hersteller geltend machen können. Wenn die Hürden dafür höher sein söllten, ist unsere Rechtsauslegung voll daneben. ..

Wischiwaschi!

ich muss ustdigital recht geben. Dieser Artikel ist wie ein Auszug aus Ratgeber Recht. Gewährleistung, Garantie, vielleicht hat der Autor gegoogelt? Das habe ich aber auch schon und das hilft mir als potenziell Betroffenem nicht weiter. Wir müssen hier davon ausgehen, dass VW bestrebt ist, seinen Ruf nicht vollständig an die Wand zu fahren und sollte es sich herausstellen, dass der Schaden bei den Betroffenen nicht großzügig behandelt wird, dann hilft das Gewährleistungsrecht am wenigsten dem Konzern selbst.

21:55 von Wohlstandsbäuchlein

Übergangsfrist

Fairerweise muss man dem Hersteller VW eine Übergangsfrist einräumen, in der alle beroffenen Fahrzeuge in die Vertragswerkstätten gerufen werden können, um dort die Software zu aktualisieren und möglicherweise noch Regelteile auszutauschen.
Dem Staat steht nicht das Recht zu, die Fahrzeuge stillzulegen.
////
*
*
Auch das kapitalistische Wirtschaftsystem sieht noch keine Ausnahmen bei Manipulationen und dem Erlöschen der Betriebserlaubnis vor.
*
Auf welcher Rechtsgrundlage basiert also Ihre Beurteilung, das der Staat gegenüber VW womöglich eine Auslegungsgestaltung hat, die Rechtspflicht der Stillegung nicht auszuüben?
*
Hat auch die Versicherung nicht das Recht, manipulierte Fahrzeuge "vertragsgemäß" von der Versucherungsleistung im Schadensfall auszuschleißen?

Am 25. September 2015 um 22:02 von ferromel

Zitat;
>Warum muss man bei VW in der Autostadt noch zusätzlich 400 Euro auf den Tisch legen, um den bezahlten Wagen abholen zu dürfen?<
.
mein Tipp,
wechseln sie die Marke und holen sich ihr Auto in Sindelfingen ab:-)
.
es gibt auch ne Werksführung - die man aber nicht machen muß -
belegte Brötchen Erfrischungen, Kaffee und Kuchen
helfen die Zeit auch zum Überbrücken

Hi, Fahrzeuge ab 1.9.2009

Hi,

Fahrzeuge ab 1.9.2009 müssen die Euro 5 Norm erfüllen.

Da diese Fahrzeuge die Euro 5 Norm nicht erfüllen und somit weder die gesetzlichen Normen noch ihre eigene Betriebserlaubnis erfüllen wäre der Staat eigentlich verpflichtet die Fahrzeuge sofort stillzulegen. Schlicht und deswegen weil sie keine Betriebserlaubnis mehr besitzen.

Mag sein das der Staat da etwas Kulanz zeigt und dem VW Konzern und den Besitzern etwas Zeit einräumt.

Interessant wird es wenn es VW nicht gelingt die Fahrzeuge per Udate auf Euro 5 zu bringen,dann müssten Millionen Fahrzeuge unverzüglich von der Straße.

GRuß Tobias

Ich weis nicht was da nun geändert wird

wenn ich mein Auto in die Werkstatt gebe ?
Es kommt doch noch genau so viel Dreck aus dem Auspuff wie es schon vorher war, oder sehe ich das verkehrt. Es waren doch die manipulierten Abgaswerte die das Computer Pragramm beim Tüv Test angezeigt wurden doch in Wirklichkeit kam viel mehr Schmutzpartikel hinten raus und das wird ja nun nicht abgestellt,denn es kann der Motor ja nicht verändert werden,oder ?

Die rechtliche Seite ist doch eher unwichtig.

VW als Hersteller wird wohl kaum das Risiko eingehen, die Kunden von 2.8 Millionen Autoverkäufen, darunter sicher viele Großkunden, so zu verprellen, dass sie beim nächsten Mal alle zu einem anderen Hersteller wechseln. Deshalb gibt es mit Sicherheit ein Nachbesserungsangebot. Ganz ohne Gerichte und Verfahren. Ob damit dann wirklich alle zufrieden sind, steht auf einem anderen Blatt.
Viel interessanter wird die Frage mit den Schadstoffplaketten, die zum Fahren in deutschen Innenstädten berechtigen. Wenn die Autos die Grenzwerte überschreiten, kann es schnell sehr ärgerliche Einschränkungen geben.

...wer ist Schuld

Immer schneller immer höhere Auflagen der Abgasnorm.

Eigendlich ein Witz.

Ich fahre seit 3 Jahren meinen ersten Diesel, sparsam im Verbrauch, die grüne Pakette an der Frontscheibe und werde mal so ebend seit kurzem aus den Innenstätten verbannt...
Die ersten Stimmen werden laut, die einen Entzug der Zulassung fordern.
Ich bin gespannt, ob Frau Merkel 2,3 Millionen potenzielle Wähler im Regen stehen läßt.

PS: Ich fahre keinen VW

Rechte von VW-Käufern gelten 30-Jahre

Da VW vorsätzlich alle Käufer von Diesel-Kfz betrogen hat, dürften m. E. keine Gewährleistungsfristen ablaufen, denn es gilt bei Vorsatz die 30-Jahre-Frist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass unser Recht vorsieht, Recht dadurch außer Kraft zu setzen, dass man einen unwissenden Verkäufer (den Händler) einfach zwischenschaltet.

Schadenersatz ?

Welcher VW-Fahrer hat denn Schaden erlitten?
Die Autos fahren genausogut wie vor zwei Wochen.
Zu Schaden kam und kommt die Umwelt durch zu hohe Schadstoffmengen, was aber bei jeder Verbrennung von Erdölprdukten der Fall ist, nicht nur in VW-Motoren.

und übrigens: Wer misst, misst Mist!
will heißen: wer als Gesetzgeber (DE wie US) realitätsfremde Messverfahren vorschreibt, soll sich über realitätsfremde Ergebnisse nicht aufregen.

Keine Täuschung

um 22:17 von Korax77:
"Eine " vorsätzliche sittenwidrige und arglistige Täuschung" ist für mich voll und ganz gegeben. Somit söllte ich als VW Kunde auch Ansprüche gegen den Hersteller geltend machen können."

Wenn Sie den Wagen direkt beim Hersteller gekauft haben, dann vielleicht ja. Ich habe meinen vom Händler, da liegt offensichtlich keine Täuschung vor.

Kleines 1x1

um 22:23 von Dabbljuh:
"Dieser Artikel ist wie ein Auszug aus Ratgeber Recht. Gewährleistung, Garantie, vielleicht hat der Autor gegoogelt?"

Nein, der Autor ist Jurist und kennt sich eben aus.

Nur eine Vermutung

um 22:26 von Turbotobi:
"Da diese Fahrzeuge die Euro 5 Norm nicht erfüllen und somit weder die gesetzlichen Normen noch ihre eigene Betriebserlaubnis erfüllen wäre der Staat eigentlich verpflichtet die Fahrzeuge sofort stillzulegen."

Warum glauben Sie, dass die Euro-5 Norm nicht erfüllt wird? Wurde das ausdrücklich nachgewiesen? Gibt es überhaupt eine gesetzliche Messvorschrift, die VW nicht erfüllt? Erfüllen die Fahrzeuge anderer Hersteller die Euro-5?

22:46 von Ncdenken ...

..wer ist Schuld

Immer schneller immer höhere Auflagen der Abgasnorm.

Eigendlich ein Witz.

Ich fahre seit 3 Jahren meinen ersten Diesel, sparsam im Verbrauch, die grüne Pakette an der Frontscheibe und werde mal so ebend seit kurzem aus den Innenstätten verbannt...
Die ersten Stimmen werden laut, die einen Entzug der Zulassung fordern.
Ich bin gespannt, ob Frau Merkel 2,3 Millionen potenzielle Wähler im Regen stehen läßt.

PS: Ich fahre keinen VW
///
*
*
Könnten einige von den 2,3 Millionen potentiellen Wählern trotz Ihrer VW-Hochburg noch zur SPD tendieren?

Falsch

um 22:48 von myelf:
"Da VW vorsätzlich alle Käufer von Diesel-Kfz betrogen hat, dürften m. E. keine Gewährleistungsfristen ablaufen, denn es gilt bei Vorsatz die 30-Jahre-Frist."

Im Artikel sehen Sie, wie die Sachlage wirklich ist. Bitte den Artikel lesen.

Es geht nur um Abgase

um 22:24 von Boris.1945:
"Hat auch die Versicherung nicht das Recht, manipulierte Fahrzeuge "vertragsgemäß" von der Versucherungsleistung im Schadensfall auszuschleißen?"

Aber nicht beim Abgas. Die Versicherung würde sich lächerlich machen.

Jetzt sollten wir mal alle die Kirche im Dorf lassen

Als wenn jemand, der einen der betroffenen Dieselmotoren in seinem Auto hat, davon einen persönlichen Nachteil hat.

Viel schlimmer würde ich es empfinden, wenn jetzt durch "Softwareupdate" die Leistung sich verschlechtern würde. Und noch viel schlimmer finde ich, wenn das mal so heimlich beim nächsten Service gemacht wird ohne die Wahl zu haben. Schließlich ist es nicht ungewöhnlich, dass bei den Werkstattbesuchen heimlich "Produktverbesserungen" durchgeführt werden. Das habe ich bereits bei nahezu allen Herstellern erlebt.

Haltet doch etwas die Ballflach

Leute, es ist verständlich das ein freunde alle VAG Hater ist jetzt los zu hetzen.
Aber langsam ist es auch mal genug! Man kann es nicht gut heißen was gemacht wurde, dem stimme ich zu keine Frage. Aber jetzt klopft jeder auf Vw ein, vergisst aber das die eigne Regierung seit gut nen Jahr davon wusste. Und genau, nichts dagegen tat. Und jetzt völlig überrascht daher kommt. Pünktlich zur Passat Einführung kommt der Skandal, welch Wunder.
Wo bleibt der Aufschrei das kein Fahrzeug von allen Herstellen, die Verbrauchswerte einhält ? Wird so einfach hingenommen, obwohl es ja auch ein Mängel sein sollte. Die Labor werte schafft kein Fahrzeug im Alttag, ist der Verbrauch höher sind auch die Abgaswerte höher.
Solange also nicht Praxisnah getestet wird, sollte man sich Vorwürfen zurück halten. Schließlich war auch Aufschrei wo Zündschlösser oder sonstige Probleme bei GM bestanden.
Lesenswert
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Mr-Dax-VW-Skandal-ist-ueberzogen-article16...

@Korax77

"Eine " vorsätzliche sittenwidrige und arglistige Täuschung" ist für mich voll und ganz gegeben."

Absolut! Ich wundere mich, dass dies im Artikel so zweifelhaft dargestellt wird. Der Betrug wurde sogar eingestanden. Da gibts doch überhaupt keine Fragen mehr. Warum geht der Artikel nicht näher darauf ein, wie hoch die "Hürden" dabei sind? Wenn es allein um den Beweis der vorsätzlichen sittenwidrigen und arglisten Täuschung geht, dann ist der Tatbestand mit dem öffentlichen "Geständnis" von VW bereits komplett erfüllt.

Was kann auch der Autoverkäufer dafür? Wenn VW betrügt, dann muss VW auch dafür zahlen! Dass die Hürden dafür hoch sind, das passt aber gut ins deutsche Rechtssystem. Bisher habe ich kein einziges Wort von Strafen in Deutschland gehört. In den USA wird Betrug bestraft.

Kein Recht auf Strafe

um 23:53 von Erich Kästner:
"Dass die Hürden dafür hoch sind, das passt aber gut ins deutsche Rechtssystem. Bisher habe ich kein einziges Wort von Strafen in Deutschland gehört. In den USA wird Betrug bestraft."

Das deutsche Rechtssystem ist eben anders. Wenn Ihr Wagen in die Werkstatt gerufen wird und ein Update auf die gültige Abgasnorm erhält, dann war's das. Welches Recht glauben Sie zu haben, dass VW darüberhinaus auch noch bestraft wird? Wozu?

@Sisyphos3

ach, in Sindelfingen fangen die Automarken immer mit A, B, C, D, E Klasse an....

Es war schon immer etwas teurer ein besonderes Geschäckle zu haben, wie der Stuttgarter es weiss.

Ein A-Klasse Fahrer traut sich doch mit seinem Gefährt kaum noch auf die Strasse. Was könnte denn der Nachbar denken?

Sysiphus, was meinen Sie zu dieser richtigen Wortschreibung? Denn ich nehme an dass Sie den gleichen Mann meinen, der immer noch versucht den Stein einen Berg hinauf zu rollen.

Was mich jetzt ja noch brennend interessieren würde,

ist die Frage, in wieweit es tatsächlich "nur" die Stickstoffwerte und nicht die Kohlenstoffdioxidwerte betrifft. Wenn die benutze Software schon einen Kaufanreiz für den Kunden schaffen soll, dass die Fahrzeuge die Euro Irgendwasnorm erhalten und dadurch die Plakette in der richtigen Farbe, warum nicht erst recht eine Ersparniss bei der KFZ-Steuer durch falsche Angaben des tatsächlichen CO2 Ausstoßes? Wundern würde mich eine solche Entwicklung in diesem Skandal wirklich nicht, wenn nicht bei VW, dann vielleicht bei anderen Autobauern, die jetzt hoffentlich alle überprüft werden.
Spannend wäre dann auch die Frage, wer für diesen Betrug am Staat denn tatsächlich aufkommen muss.Für die Vergangenheit sicherlich der Konzern, aber in der Zukunft bin ich mir da nicht so sicher, das Auto hat man schliesslich schon.

@Wohlstandsbäuchlein

"Welches Recht glauben Sie zu haben, dass VW darüberhinaus auch noch bestraft wird? Wozu?"

Wie mehrfach zu lesen war, ist es auch innerhalb der EU, wie in den USA, verboten ein defeat device im Motor zur Anwendung zu bringen.

Da frage ich Sie zurück: wozu und warum sollte ein Unternehmen nicht bestraft werden, wenn in seinem Namen Gesetze gebrochen werden?
Damit das Unternehmen, seine Führung und Mitarbeiter keine Sorge vor Konsequenzen für illegales Handeln haben müssen?

Wenn ich sagen wir mal 50000 Songs illegal runterlade, ist das dann auch in Ordnung, wenn ich die einfach nachdem ich erwischt worden bin wieder lösche und dann straffrei ausgehe?
Ist ja kein Schaden enstanden und nach dem löschen ist alles wieder so als wäre nichts gewesen.
So wird hier von den Autofreunden argumentiert... ist irgendwie sehr komisch.

Vielleicht sollte die Mafia ganz offiziell eine Aktiengesellschaft in D zu gründen, da scheint man ja immun gegen Strafverfolgung zu sein dann.

Wenn es Sie so brennend interessiert,

dann klagen Sie doch Ihre Frage ein.

Hilfreich hierbei wäre eine Sammelklage von tausenden getäuschten Käufern. VW wird dagegen schnell einknicken, weil die Prozesskosten für den einzelnen im überschaubaren Rahmen bleiben.

Auch wird man sich bei VW nicht durch alle Instanzen wehren, denn jeder Tag mehr in der Öffentlichkeit kostet Immageverlust.

Man weiss es doch: Vergessen heilt alle Sünden.

@dummschwätzer,

Sie reden wie ein bayerisches Organ.

Natürlich hat niemand einen finanziellen Schaden erlitten, oder doch durch den erhöhten Schadstoffauswurf und die womögliche Verschlimmerung des Weltklimas?

Um was es hier geht ist Redlichkeit und Vertrauen.Und das hat VW ab sofort verloren.

@Wohlstandsbäuchlein

"Welches Recht glauben Sie zu haben, dass VW darüberhinaus auch noch bestraft wird? Wozu?"

Wegen Betrugs?! Das ist nicht einfach mit einem "Update" erledigt. Käufer und Bürger wurden betrogen. Es gibt gute Gründe für die Abgasnormen. Stickoxide sind starke Umwelt- und Gesundheitsgifte. Es wurde also auch die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet. Ich glaube, das sind genug Gründe für eine Bestrafung. Darüber hinaus hat sich VW damit Wettbewerbsvorteile erschlichen. Statt aufwändig und teuer in die Abgasreduktion zu investieren, hat man den billigeren Weg des Betrugs gewählt.

Darstellung: