Kommentare

Und BMW, AUDI, MERCEDES... reine Weste??

würde mich mal interessieren, was alle anderen Konzerne so getrickst haben. Hundai war bereits im Gespräch auf ntv

Diesel Subventionen stoppen! Punkt.

Der Staat (also wir Steuerzahler) subventioniert den Diesel-Kraftstoff auf Drängen der Automobil-Lobby.
.
Damit sollte jetzt endgültig schluss sein. Diesel ist dreckiger, als die anderen Sorten. Und so bleibt nur: Fahrverbot bzw keine Neuzulassungen mehr. Völlig egal, welche Konzernlobby dann jammert.
.
Im übrigen wäre es schön, die Namen der "großen Tiere" unter den Lobbyisten im Internet zu veröffentlichen.

2,8 Millionen Autos

Da würde ich als Besitzer eines solchen Fahrzeuges (1,6TDI Euro 5) doch gerne wissen, was mit den betroffenen Fahrzeugen passiert.

Abgasmanipulation hat normalerweise den sofortigen Verlust der Betriebsrelaubnis zur Folge.

Marktwirtschaftliche Profitlogik

Getrieben von der Profitlogik des Marktwirtschaftssystems hat der VW-Konzern sowohl in den USA als auch in Deutschland Mensch und Natur geschädigt, indem durch Manipulation der Abgaswerte seine Produktionskosten verringert worden sind, sodass er sich Konkurrenzvorteile auf den Automärkten verschaffte, um seine Profite zu maximieren.

15:37 von transarena

dem schließe ich mich an. Ein Verlust der Betriebserlaubnis, oder eine Erhöhung von Steuerzahlungen, müsste von VW übernommen werden. Etwas Anderes wäre für nicht akzeptabel, da dies ein Kaufargument war. Mal gespannt - Sammelklage?

"Geschummelt"

Da ist sie schon, die nächste Krise, die VW-Krise!

Gezockt?

So lange wie ein PKW in Nutzung bleibt.. Da hätte der Konzern damit rechnen müssen irgendwann aufzufliegen. Worauf hatten die in so einem Fall gebaut? Das die Arbeitsplätze als Druckmittel ausreichen um sich hinter der BRD Regierung zu verstecken? Das es erst dann passiert wenn man persönlich mit einer satten Gewinnbeteiligung im Ruhestandshafen dümpelt?

So langsam kommt man schon ins Grübel was hier zu heute an Führungskräften wildwuchert.

und alle anderen Hersteller?

Es belegt seit Tagen wichtigen Platz in den Nachrichten ohne zu wissen ob das eine branchenübliche Praxis ist oder nicht. Solange das nicht geklärt ist macht ein Bericht über VW doch kaum einen Sinn. Es kann doch auch nicht so lange dauern auch bei anderen Automarken zu überprüfen ob die Abgaswerte nur auf dem Prüfstand zu erreichen sind. Alles andere ist mir als Potentielles Lungenkrebsopfer völlig egal!

15:36 von Klartext Hamburg

Ich glaube es wären nicht nur die Konzerne, die dann jammern. Da hätte auch so manche Privatperson fünfstellige Beträge in den Sand gesetzt, damit träfe es mal wieder die Falschen.

Dass Diesel-Kraftstoff subventioniert wird stimmt übrigens nicht.

@transarena Das mit der

@transarena Das mit der Betriebserrlaubnis ist ein Genickbruch. Man muss sich ja langsam Sorgen machen, ob VW das überlebt.

Nach welchem Recht?

Sammelklagen gibt es im deutschem Rechtssystem nicht.

Nachzügler ...

... und wie viele Stunden, na vielleicht auch Tage, wird es jetzt noch dauern, bis Stuttgart, Ingolstadt und München nachziehen und genau 'hier' in den Schlagzeilen stehen? Glaubt jemand ernsthaft, dass dies die Unschuldslämmer der Nation sind?!

Nichts

Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Üben wir uns doch etwas in Geduld und warten ab, was noch herauskommt und was wie geändert wird. Sicherlich werden unsere Kfz weder die Zulassung verlieren noch wird an uns Autofahrern sonst noch etwas hängen bleiben. Das schlimmste das uns passieren kann, dass wir einigen Umweltgurus auf den Leim gehen und uns zu Tode ängstigen. Mein Dank hier an die TS, die sehr sachlich und gut berichtet, was für andere Medien leider kaum gilt. Auch wenn die betroffenen Kfz nicht die geltenden Abgasnormen erfüllen, sind sie dennoch viel sauberer als entsprechende Fahrzeuge vor zehn Jahren - und die damaligen Dreckschleudern haben wir auch überlebt.
Aber wem sage ich das - German Angst ist doch mittlerweile ein weltweit anerkannter Begriff, den gilt es zu pflegen.

... wo ist das Problem? wo der Skandal ...

wenn nicht in dem Umstand, das die Aufdeckung der zur rede stehenden Umstände nicht in Deutschland geschah, das die verantwortlichen Manager noch nicht vor Gericht, die betroffenen Fahrzeughalter noch nicht entschädigt sind.

Wer tatsächlich ein Problem mit Fahrerlaubnissen in besonderen Zonen haben sollte, kann sich von seinem Hersteller ja entschädigen lassen. Für alle anderen gilt doch, das die dinger nicht so sparsam sind wie angegeben wussten doch wohl alle.

Und für den Staat, wer auf Wachstum setzt, ob bei der Bevölkerung, oder bei den Zulassungszahlen, dass der auf der falschen Sau durchs Dorf reitet, das versteht sich doch von vornherein. Dort sollte man also ganz kleinlaut mal die moralische Klappe halten.

@ 15:52 von achtmalklug

Da diese Fahrzeuge ja vermutlich nicht mehr die zur Erteilung der grünen Plakette erforderlichen Anforderungen erfüllen dürften entfällt damit auch ein wichtiges Nutzungsmerkmal dieser Fahrzeuge, nämlich die Genehmigung in Großstädte wie z.B. München einfahren zu dürfen.

Damit sollte der Besitzer eines solchen Fahrzeuges doch eigendlich ein sofortiges Rückgaberecht haben, bei voller Erstattung des Kaufpreises. Oder???

Der Diesel ist sicherlich nicht "dreckiger" als der Otto

um 15:36 von Klartext Hamburg:
"Damit sollte jetzt endgültig schluss sein. Diesel ist dreckiger, als die anderen Sorten."

Das stimmt so allgemein doch gar nicht. Er ist auf jeden Fall sparsamer, als der Otto-Motor. Wozu die Bevormundung? Ich finde, wir sollten es in einem freiheitlichen Land den Verbrauchern überlassen, welches Auto sie kaufen.

Was nicht passt wird passend gemacht!

Leute,warum die ganze Aufregung?
Jetzt ist Schadensbegrenzung angesagt,und darum ist nun die Politik am Zug.
Das ist eigentlich ganz einfach.
Die manipulierten Fahrzeuge droht wahrscheinlich die Herabstufung von grün auf gelb.
Damit sind die Fahrzeuge nahezu unverkäuflich.
Folgender Trick schafft abhilfe:
Einfach die gesetzlichen Grenzwerte auf die gewünschten Werte anheben,eine Sondergenehmigung ausstellen,die grüne Plakette bleibt erhalten!
Im Grunde genommen ganz einfach,oder?
Frag Mutti:"Wir schaffen das"!
Die Grünen stimmen zu,es stehen schließlich Arbeitsplätze in Frage.
Und schon ist die heile Welt wieder in Ordnung.

@ 15:58 von achtmalklug

zur Ergänzung:

Auch die Busse des ÖPNV sowie LKW und auch der überwiegende Teil der Güterzüge wird mit Dieselkraftstoff betrieben!

Damit könnten wir dann, wenn es nach "Klartext Hamburg" geht, endlich die von der EZB gewünschten Inflationsraten generieren ;-P

Drecksschleudern

Normalerweise müssten die VW Drecksschleudern alle aus dem Verkehr gezogen werden und VW müsste Ersatz liefern und horrende Strafen zahlen. Aber wie ich die deutsche Politik einschätze, hat der Käufer selber Schuld. Wir kennen ja die Nähe der Politik zur Wirtschaft.

Die Motoren müssen weiter laufen

um 15:37 von transarena:
"Da würde ich als Besitzer eines solchen Fahrzeuges (1,6TDI Euro 5) doch gerne wissen, was mit den betroffenen Fahrzeugen passiert.
Abgasmanipulation hat normalerweise den sofortigen Verlust der Betriebsrelaubnis zur Folge."

Das wäre nicht ganz in unserem Interesse. Haben übrigens auch einen 1,6 TDI, und der neue ist wesentlich umweltfreundlicher, als unser 9 Jahre älterer 1,9 TDI.

15:36 von Klartext Hamburg

Zitat:
Damit sollte jetzt endgültig schluss sein. Diesel ist dreckiger, als die anderen Sorten. Und so bleibt nur: Fahrverbot bzw keine Neuzulassungen mehr. Völlig egal, welche Konzernlobby dann jammert.
.
Im übrigen wäre es schön, die Namen der "großen Tiere" unter den Lobbyisten im Internet zu veröffentlichen.
Zitat Ende.

Zu Eins:
Diesel gehört definitiv nicht mehr steuerlich gefördert.
Vielleicht sollte man Benzin steuerlich verbilligen und Diesel verteuern.

Wenn dadurch LKW Fahrten teurer wird, wird das die regionalen Produkte bevorzugen. Und für die von weiter weg, muss man halt mehr zahlen.

Oder in der Zukunft baut man LKWs mit Benzinmotoren.

Lobbyisten und ihre Politiker dürfen nicht mehr verhindern, dass immer effizientere Filteranlagen entwickelt und eingebaut werden müssen.

Zu Punkt Zwei:
Lobbyisten und ihre Treffen mit Politikern, sollten veröffentlichungspflichtig sein.

Ich will wissen, welcher Politiker wie oft Lobbyisten, für welche Sache, wie lange getroffen hat.

VW hat beschissen, ...

...das ist klar.

Aber ich suche - im Moment noch vergeblich - nach dem "warum?". Reine Geldgier? VW und seinen Managern geht's doch eigentlich prima, warum also einen solchen Skandal riskieren?

Ich frage mich, ob nicht auch die Politik eine Mitschuld trägt, wenn sie die Messwert-Latte ständig höher hängt und Werte vorschreibt, die sich - scheinbar - auch von wirklich guten Ingenieur(inn)en nicht ohne weiteres realisieren lassen.

Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass die klugen Entwicklerköpfe der anderen Hersteller so viel klüger sind als die bei Volkswagen...

Frage

Erlischt nun eigentlich die Betriebserlaubnis dieser Autos und machen sich die Besitzer strafbar, wenn sie ihren VW weiter fahren?

rückkauf

Falls VW dazu verpflichtet wird, die 11 millionen Fahrzeuge zurückzukaufen, würde das VW wohl nicht überleben. Kein Konzern kann so etwas stemmen. Und die Anwälte freiuen sich schon und bereiten die Klagen vor. Wenn man an die Summen denkt, um die es da geht, und man weiß, daß Anwälte ihre Prozente bekommen, wird das wohl für diese Berufsgruppe sehr lukrativ. Der Standort Deutschland ist Anwälten egal. Hauptsache die % stimmen.

Nicht subventioniert

um 15:36 von Klartext Hamburg:
"Der Staat (also wir Steuerzahler) subventioniert den Diesel-Kraftstoff auf Drängen der Automobil-Lobby."

Das stimmt nicht. In Deutschland wird Diesel-Kraftstoff jedenfalls nicht subventioniert. Die Hersteller von Fahrzeugen mit Otto-Motor sind exakt die selben, warum sollten sie nur für Dieselkraftstoff Lobbyarbeit machen?

Politik und Wirtschaft

Dieser Skandal Zeit auch wie gut die Politik mit der Wirtschaft verflochten ist! Da hat doch die Kanzlerin am meisten dafür gesorgt das die Abgasnormen in der EU nicht weiter verschärft werden soll, um natürlich Deutsche Hersteller zu schützen, und trotzdem hat es VW nicht geschaft diese politisch abgeschwächte Norm einzuhalten.
Dieser Aspekt wird von der Politik im Moment absichtlich verschwiegen bei diesem Skandal.
Natürlich nutzen die Amerikaner auch Ihre Politik um VW aber auch D zu schwächen.
Es kann keiner sagen das Politik und Wirtschaft zu trennen sind, auch nicht Sport. Im Sport gibt es heute mehr Wirtschaft und Politik als Sport, leider!
Der VW Skandal zeigt auch deutlich das nur ein Bauernopfer gefunden wurde aber nicht das Problem gelöst wird. Das Problem ist der verkehrte Wirtschaftsweg mit Optimierung des Gewinnes auf Teufel komm raus, egal zu welchem Kosten. Die Kosten zahlen nur die kleinen. Die Verantwortlichen schützen sich selber oder bekommen Mil. € Abfindungen!

VW Geisterfahrer

Wie ein Konzern überhaupt auf die fahrlässige Idee kommt, so was zu tun und zu glauben, man käme damit durch!!? So ein Verein hat es doch gar nicht verdient, zu bestehen. (und bitte, nicht mit Arbeitsplätzen kommen)

@wm

Abhilfe wir schaffen, dass nach eingehender Beratung mit der deutschen Industrie, Folgendes umgesetzt wird:

1. Wir bezahlen mehr Steuern (Sonderabgabe für unsere Dreckschleudern)
2. VW bekommt zusätzliche staatliche Subventionen, weil ja VW systemrelevant ist

Bitte keine Vorverurteilung

um 16:13 von cowboy:
"Drecksschleudern Normalerweise müssten die VW Drecksschleudern alle aus dem Verkehr gezogen werden und VW müsste Ersatz liefern ..."

Das ist zum gegenwärtigen Stand der Recherche eine Vorverurteilung. Warten wir doch besser mal die unabhängige Abgasuntesuchung aller Fabrikate ab.

Was für eine verlogene

Was für eine verlogene Diskussion, wss für ein Nicht-Skandal? Warum hat VW dss wohl gemacht? Doch weil der Verbraucher nicht bereit ist, die vermeintlich schlechteren, weil weniger spritzigen, Fahreigenschaften hinzunehmen, wenn er schadstoffarm unterwegs ist. Solange Autos immer größer werden und Effizienzsteigerungen durch irgendwelchen Firlefanz mehr als aufgefressen werden, wollen wir uns doch bitte nicht wundern. Wer ist denn wirklich daran interessiert, weniger umweltschädlich unterwegs zu sein? Eine verschwindende Minderheit! Wasch mich, aber mach mich nicht nass funktioniert nicht, auch nicht bei Autos.

VW-Abgasskandal:2,8 Millionen Autos in Deutschland betroffen....

Und wenn jetzt ein Neuer kommt,dann wird alles besser.Einer,der jahrzehntelang in der Autoindustrie Karriere gemacht hat.Mit dem zurückgetretenen Winterkorn war er seit langem verbandelt.
Nachdem Winterkorn 2002 die Führung von Audi übernommen hatte,wurde Müller Chefkoordinator der sogenannten sportlichen Markengruppe des VW-Konzerns.
Er holte Müller im Jahre 2007 nach Wolfsburg,wo dieser zum Generalbevollmächtigten ernannt wurde.

Politiker und Medien mal wieder...am Problem vorbei :-(

Glaubt denn irgend jemand das mit Verbrennungsmotor betriebene Fahrzeuge die im mveg gemessenen Werte bezüglich Schadstoffen im Abgas oder Kraftstoffverbrauch in irgend einer Fahrsituation außer mveg einhalten?
Oder versteht das Thema überhaupt irgend jemand? Unsere Politiker vielleicht, oder unsere unkritischen öffentlich-rechtlichen Schreiberlinge mit ihrem Halbwissen?

Es wird hier immer suggeriert es gäbe eine Schraube am Motor an der man so lang drehen müsste bis das Auto nur noch saubere Luft emittiert, und schon kann der brave Neuwagenchauffeur mit 230 über die linke Spur der Autobahn brennen ohne sein grünes Gewissen nur im Entferntesten belastet zu wissen. Das hat ihm VW jetzt versaut, denn da wurde ja manipuliert. Was, wie und wo weiß keiner so recht. "Irgendwas mit der ASU" LOL

Ich hab am Prüfstand noch nicht mal einen Motor gesehen der auf Anhieb die beim KBA angegebenen Werte im jeweiligen Zyklus erfüllt. Geschweige denn in einer beliebigen Fahrsituation.Weils ned geht...

Prüfen der Abgase bei Diesel-Kfz

So wie sich das alles liest, was von VW herauskommt, könnte man fast meinen, dass diese Abschaltfunktion durch einen Verbesserungsvorschlag aus der Belegschaft kam und als innovativer Beitrag mindestens mit einem 5.stelligen Bonus honoriert wurde. Vielleicht wurde diese Systemsoftware auch als Patent angemeldet, damit andere diese grandiose Idee nur gegen Gebühr nutzen dürfen. Möglicherweise war die ursprüngliche Idee auch nur als Treibstoffsparmassnahme im Standbetrieb angedacht und wurde erst durch die kreativen Softwareentwickler zu dem, was dann letzendlich als Endprodukt herauskam.

Vor 30 Jahren hat VW schon mal Abgaswerte manipuliert

Wer erinnert sich noch an den "Vollgas-Schalter" bei VW? Zu Beginn der Kat-Ära hatte es VW nicht hinbekommen das Gemisch bei Vollgasfahrt so auszubereiten dass der Kat richtig arbeiten konnte. Mit dem "Vollgas-Schalter" wurde die Lambda Sonde umgangen und der Kat hat nicht das Abgas gereinigt.
Auch damals war die Frage: Was passiert mit getäuschten Kunden? Müssen die Steuervergünstigungen zurück gezahlt werden (Kat-Auto bekamen damals Steurvorteile)?
Das war Mitte/Ende der Achtiger Jahre.
Die Parallelen zu heute sind frappierend. VW hat NICHTS gelernt.

Vielleicht kann ein Journalist dises Sache mal aufgreifen und in den Zusammenhang mit heute stellen. Wer war damals verantwortlich??

Sind die anderen Hersteller wirklich besser?

Sind die Entwickler bei allen anderen Firmen besser? Hat VW zweitklassige Ingenieure, die die saubere Erreichung der Grenzwerte nicht auf die Reihe kriegen und bei allen anderen großen Herstellern klappts?

Offen gestanden glaube ich daran nicht. Wir dürfen uns noch auf einige andere Enthüllungen und auf einige Vorstandsrücktritte bei so ziemlich allen Branchenriesen einstellen. Das Eindreschen auf VW könnte meinethalben gerne auch etwas verhaltener ausfallen.

Natürlich sind Arbeitsplätze wichtig

um 16:27 von Gandhismus:
"und bitte, nicht mit Arbeitsplätzen kommen"

Sie scheinen selbst nicht bei VW zu arbeiten.

Es ist doch noch völlig offen

um 13:36 von Petersons:
"Also werden die Autos von VW Verschrottet, Produktion eingestellet,Massenklage von Kunden,Klagen und Schadenersatz von der Konkurenze."

Es gibt derzeit keinerlei Hinweise darauf, dass neue Motoren "verschrottet" werden müssten. Das ist völlig aus der Luft gegriffen.
Außerdem gibt es derzeit keine stichhaltigen Informationen über die Zuverlässigkeut der Software bei Motoren anderer Hersteller. Es ist völlig offen, ob andere Hersteller überhaupt ein Interesse oder gar Recht haben, gegen VW zu klagen.

was soll das eigentlich alles?

wer hier darüber nachdenkt VW zu schließen, sollte sich darüber bewusst sein, was von der "Firma" abhängt!
Vielleicht sollte mal die Kirche im Dorf gelassen werden. Die Verhältnismäßigkeiten stimmen hier genauso wenig, wie die immer strenger werdenden Abgasvorschriften.
Und wer die Amerikaner mit ihren V8 Benzinfressern hier wirklich ernst nimmt und nicht merkt was läuft, der soll ruhig weiter schlafen.

Umweltgedanke und Gesundheit

Größtenteils geht es hier wieder nur um das Klein, Klein...armer Autobesitzer, Schadensersatz usw, usw! Es ist doch sehr verzerrend wenn sich hier jetzt nur über VW ausgelassen wird, wobei die Sache doch einem viel Größerem Rahmen angehört. Es zählt doch heute nur noch der Umsatz, egal welcher Wirtschaftszweig und der wird sich zuhauf erkauft über scheinheilige Ökostandards oder erlogen, aber wer fragt denn auch schon wirklich nach?! Die Amerikaner mit Ihrem SUV und Pickup Wahn? Die Russen mit Ihrer jagt nach Rohstoffen? Der Chinese, der sich beim Umweltschutz auf die Fehler der alten Industrienationen beruft. Was soll denn heute noch der Mensch geschützt werden? Genau wie C02-Zertifikate, Energiesubventionen allerart und alles was der Mensch sonst noch so treibt um in Seiner Welt den "grünen Anstrich " fürs gewissen aufzuhübschen- Es geht nur noch ums Geld... also warum bitte diese Aufregung

Man sollte...

... mal etwas runterkommen.

Klar ist, dass es so nicht geht, wie VW verfahren ist.

Andererseits fragt man sich schon, ob hier nicht mittlerweile von vielerlei Seiten über das Ziel hinausgeschossen wird. Man hat den Eindruck, dass etwa die Medien nur darauf warten, nun weitere - vermeintliche oder nicht - Ungereimtheiten betreffend Abgassystemen von Pkw hervorzubringen, wobei Unterschiede zwischen Labor- und Realwerten doch ernsthaft niemanden überraschen dürften.

Es mag einmal daran gedacht werden, dass hinter VW auch unzählige Menschen stehen, die dort arbeiten und ihren Lebensunterhalt verdienen. Was wird aus denen? Dasselbe gilt für andere Autohersteller.

Ich glaube nicht, dass es etwa von Seiten der Politik Not tut, hier Öl ins Feuer zu gießen.

Sofern der Betrieb der Pkw zulässig ist, ist es in Ordnung. Etwas anderes interessiert doch auch in Wirklichkeit jedenfalls nahzu keinen, es sei denn natürlich, man kann mal wieder irgendwo wegen nichts und wieder nichts Geld ziehen...

@Hagar66

"Wer ist denn wirklich daran interessiert, weniger umweltschädlich unterwegs zu sein? "

Es geht bei VW gerade nicht um CO2 sondern um Stickoxide.

Wenn irgendwelche Leute mit umweltverpestenden aber ungiftigen CO2 ausstößen rumspielen ist das eine Sache und schon schlimm genug.
Eine gaaanz andere Sache ist es mit NOx-Werten rumzuspielen, diese sind in erster Linie giftig, carzinogen und nebenbei auch noch teilweise für sauren Regen verantwortlich.

Jedes dieser Autos schadet mirpersönlich, meiner Gesundheit, unseren Kindern, in höherem Maße als vom Hersteller zugesagt... damit irgendwer zwischen Autohersteller oder Autonutzer Geld spart.
Das ist unerhört!

Und man komme mir nicht wieder mit den Transportschiffen ,die noch schlimmere Ausstöße produzieren, die tuckern wenigstens nicht wie die Dieselautos durch unsere Innenstädte und Wohngebiete, tagaus, tagein.

16:15 von Wohlstandsbäuchlein

Die Motoren müssen weiter laufen

um 15:37 von transarena:
"Da würde ich als Besitzer eines solchen Fahrzeuges (1,6TDI Euro 5) doch gerne wissen, was mit den betroffenen Fahrzeugen passiert.
Abgasmanipulation hat normalerweise den sofortigen Verlust der Betriebsrelaubnis zur Folge."

Das wäre nicht ganz in unserem Interesse. Haben übrigens auch einen 1,6 TDI, und der neue ist wesentlich umweltfreundlicher, als unser 9 Jahre älterer 1,9 TDI.
/////
*
*
Das glauben Sie!
*
Es steht nur fest, das die von unserer Bildungscreme kreierten Testergebnisse, nicht mit denen Ihres 1,9 TDI zu vergleichen sind!
*
Beim Charakter vor 1968 wurden, z. B. im Bundesland Bremen Verträge per Handschlag geschlossen.
*
Honi soit qui mal y pense
„Beschämt sei, wer schlecht darüber denkt"

@Einfach unglaublich

"""Frage:
Erlischt nun eigentlich die Betriebserlaubnis dieser Autos und machen sich die Besitzer strafbar, wenn sie ihren VW weiter fahren?"""

Eindeutige Antwort Ja !
In Deutschland verliert ein Fahrzeug, bei dem zur Erlangung der allgemeinen Betriebserlaubnis am Abgassystem manipuliert wurde, eben diese allgemeine Betriebserlaubnis sowie den Versicherungsschutz.
Es darf im öffentlichen Straßenverkehr nicht mehr betrieben werden!

16:49 von nur_mal_so

"Und wer die Amerikaner mit ihren V8 Benzinfressern hier wirklich ernst nimmt und nicht merkt was läuft, der soll ruhig weiter schlafen."

Da Sie hier offenbar der einzige sind, der merkt was läuft, würde ich Sie doch bitten alle unwissenden (mich eingeschlossen) mit ihrem Insiderwissen zu erhellen! Nur mal so.
Ach ja, und bitte nicht vergessen entsprechende Links als Beleg beizufügen.
Vielen Dank im voraus!

@Gandhismus

"So ein Verein hat es doch gar nicht verdient, zu bestehen. (und bitte, nicht mit Arbeitsplätzen kommen)"

Es ist einfach nur eklig, wie Sie immer wieder das Leben das Mitarbeiter von VW und ihren Familien mit Ihren Füßen treten. Ich bestreite nicht, dass VW eine große Dummheit gemacht hat. Aber dies den Menschen am Band, in der Logistik und in vielen anderen Bereichen anzulasten, ist Sippenhaft und unmenschlich.

Der Konflikt ist doch ein anderer...

@ticktack : Ich stimme ihnen soweit zu, das es ein Unding ist, was da passiert! Aber klar ist auch; Es ist nur eine Sache von vielen womit wir uns heut zu Tage selber schaden und in dem Sinne ist das Wort heuchlerisch in Bezug auf diese Diskussion meistens sehr angebracht. Bitte wo überall schädigen wir, wie Hagar66 formuliert ,noch von Menschen gebrauchte Produktabläufe/Produkte unsere Gesundheit? - Überall und das bewusst hingenommen! Die Tonnen von Abwässer und Kunststoffe- und Arzneirückstände im Wasser und Gerade unsere Lebensmittelindustrie ist auch nicht von Traurigkeit... in diesem Sinne, wo ist da das große entsetzen? Haben Sie sich mal schlau gemacht was in der Produktion eines PKW so alles an Schädlichen Stoffen verwendet wird, bis es fertig ist? Textilindustrie? und Bitte jetzt keinen Unterschied machen zwischen Ihren und anderen Kindern in der Welt...

Wem nützt das ganze Theater?

wie so oft wird das Auditorium an der Nase herumgeführt. Wie relevant ist denn das Thema überhaupt? Dass technische Systeme daraufhin optimiert werden, in verschiedenen Staaten Normen zu erfüllen, die in erster Linie dazu dienen, den home Markt zu schützen, ist doch alltägliche Praxis. Die Erfolge der deutschen Diesel PKW sind der US KFZ Lobby schon lange ein Dorn im Auge und die Winerkorn-Freunde sind ja auch hinlänglich bekannt. Auch dieses Problem bei VW ist ja nicht erst seit gestern beklannt...

Besitzer können beruhigt sein...

..vor 30 Jahren hat VW schon mal sehr die Abgaswerte manupuliert (Vollgas-Schalter, siehe oben).
Und es hatte keine Konsequenzen für Betriebserlaubnis, Steuerersparnis oder den Versicherungsschutz.
VW zahlt etwas, entschuldigt sich etwas und macht das dann in 30 Jahren wieder.
Business as usual...

Restriktionen müssen sein

denn die Diesel erzeugen nicht nur durch Manipulationen mehr Dreck als andere Fahrzeuge. Auch die allseits bekannte Russ- und Feinstaub Emission sorgt für massive Gesundheitsbeeinträchtigungen. Und jedes Jahr für die Überschreitung bereits hoch angesetzter Grenzwerte.
Schlecht gewartete Fahrzeuge erkennt sowieso jeder leicht an den schwarzen Dreckwolken aus dem Auspuff.
Eine jährliche Prüfung beim TÜV erscheint mindestens erforderlich.
Und der Anachronismus des billigen Diesels ist von der Autoindustrie gerade selbst als überflüssig deklassiert worden.

VW nimmt

in den USA alle Fahrzeuge zurück und erstattet den vollen Kaufpreis.

Warum sollte das in Deutschland nicht gehen, oder sie bekommen das mit Austausch hin.

Das in Deutschland was passiert ist nicht zu erwarten, die Marke ist zugeteilt und wird bleiben.
Bei neuen Fahrzeugen muss eben jetzt mal darauf geachtet werden, das Sie auf der Straße geprüft werden und das auch mal der angegebene Verbrauch im Alltag mit dem Werbeblatt übereinstimmt.

Und das für Alle Autos egal wo Sie herkommen, dann werdet Ihr euch wundern wie wenig es vorangegangen ist mit der Automobiltechnik.

Zum Verlust bei Arbeitsplätzen, das andere Branchen und die Regierung noch nie interessiert.
Nur bei der Autobranche ist das auf einmal relevant.

Ein Schelm wer schlimmes dabei denkt, es geht nur um Geld einiger weniger auf der gesamten Welt.
Aber man natürlich immer was gutes im Menschen finden ;-).
Schön weiter träumen.

Gruß

Ich bin erstaunt wie unsere

Ich bin erstaunt wie unsere Regierung jetzt erst von diesem Skandal erfahren hat.
Seit Jahren laufen, sogar im Fernsehen, Beiträge die sich sehr kritisch mit den Methoden der Autokonzerne zur Ermittlung der Abgaswerte befassten. Diese wurden überhört und übersehen! Nun ist man erstaunt, und keiner wusste etwas.
Zum Totlachen!

zu 15:33 von Klartext Hamburg "BMW ... reine Weste??!

"würde mich mal interessieren, was alle anderen Konzerne so getrickst haben. Hundai war bereits im Gespräch auf ntv"

"EINER gleich ALLE", so schnell sind die Sensationsjorunalisten und die einschlägigen Quellen. Auflage, Aufmerksamkeit und die Schlagzeilen vor Recherche. Man rudert schon zurück, z.B. Autobild hat sich gegenüber BMW schon korrigiert (entschuldigt). Wohl mit gutem Grund!

Vorsicht, falsche Anschuldigungen könnten teuer werden.
Gegen die Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe drohte Daimler rechtliche Schritte an.

SWR: http://kurzurl.net/leMtv

dto. BMW: http://kurzurl.net/hXxqS

Alle sind sauber, nur VW nicht?

VW wurde erwischt und alle anderen Fahrzeughersteller weltweit reagieren mit schweigen.
Keiner der hier vorab schon mal erklärt eine "saubere Weste " zu haben, deiner der mit dem Finger auf den "bösen" Mitbewerber VW zeigt.
Macht nachdenklich.
Zumal die Hersteller Ihrer Treibstoffeinspritztechnik von wenigen namhaften Zulieferen beziehen.

VW hat scheinbar wohl das Pech als erster erwischt worden zu sein, und muss nun als Prügelknabe herhalten.

dieselgate nutzfahrzeuge vw

tja jetzt wird es interessant. wollen mal sehen was das noch für kreise zieht. die große frage dabei wird sein wer hat wann was gewusst.
nun aber auch mal andere fragen. was passiert den jetzt mit den wagen die schon seit Jahren mit einer falschen Einstufung der schadstoffklasse angemeldet sind? sollte hier eine Nachzahlung des Finanzamtes kommen si ist die frage wer bezahlt es? die Hersteller oder der Halter.
um auch mal eine Lanze über die Autohersteller zu brechen. sind die Normen zu hoch gesetzt um das sie gar nicht eingehalten werden können.

Am 25. September 2015 um 18:20 von wenigfahrer

>VW nimmt in den USA alle Fahrzeuge zurück und erstattet den vollen Kaufpreis<
.
ob das finanzierbar ist hierzulande weltweit ?
es geht um weltweit 11 Millionen Fzg, jeder für wegen mir 20.000 Euro
so viele Nullen hat mein Rechner gar nicht :-)
.
Zitat: >wie wenig es vorangegangen ist mit der Automobiltechnik.<
ob man das so sehen kann ??
Also mein erster Käfer schluckte 12 l mein jetziger Wagen 9 l
Fährt aber doppelt so schnell/3 x so schwer und hat 7 mal so viel PS

Marktwirtschaftliche Profitlogik Am 25. September 2015 um 15:48

Getrieben von der Profitlogik des Marktwirtschaftssystems...//Ganz Ihrer Meinung! Könnte mir aber auch vorstellen, dass ein Werks- oder Abteilungsleiter unter dem Absatz- und Erfolgsdruck seiner Vorgesetzten auf solche "pfiffigen Ideen" kommt, nur um seinen Job zu behalten und der Obrigkeit genüge zu tun. ..ist mit Sicherheit in anderen Branchen genauso. Ethik und Moral zum Trotze. Ich wage einen Blick in die nahe Zukunft: Der Dieselmotor wird verdammt werden, Der Elektroantrieb wird für "alternativlos" erklärt, VW -wird mit massiven Steuermitteln in der Entwicklung und Produktion unterstützt werden, es werden neue Arbeitsplätze mit " neuen Bürgern" natürlich in der Einarbeitungszeit unter Mindestlohn in den Arbeitsmarkt integriert. Alle stehen gut da. So geht heute Erfolgsgeschichte in Deutschland!!

techn. Möglichkeiten

also bei der Einführung von Russfiltern wurde ganz offiziell gesagt,
man könne den Russ bei Volllast nicht komplett vermeiden
das war vor 20 Jahren
war doch ne ehrliche Aussage
... und wieviel Dieselfahrzeuge sieht man heute noch mit schwarzem Qualm ?

Wo ist das Problem?

Wenn ich es Recht verstanden habe funktioniert die Manipulationssoftware so, dass sie die Motoreinstellungen optimiert, wenn ein Messgerät angeschlossen ist. Warum kann die Software für die betroffenen Motoren nicht so modifiziert werden, dass immer diese ideale Einstellung behalten? Dann können alle Wagen weiter betrieben werden, da sie ja die Abgasnormen erfüllen.

Sehen wir es mal so.

Die Fahrer dieser Fahrzeuge wird es wenig stören, hauptsache die "Karre" schafft etwa 200 Km/h. Bei Einhaltung (ohne Trick) würde das Fahrzeug nur etwa 130Km/h schaffen. Es würden nicht mehr Vereinsschals der Fussballfans aus den Fenstern flattern sondern Vereinshandtücher die die Tränen trocknen ob der niedrigen Geschwindigkeit. Köstlich!
Ich hatte mal in den 1960er Jahren einen Mercedes 180D, leihweise, wenn der nach dem Vorglühen angeworfen wurde war die Umgebung für Minuten "eingenebelt".
Meine Generation hat es bis heute überlebt.
Also, bleiben wir "cremig"!
Die Manipulationen müssen natürlich geahndet werden, egal welcher Hersteller betroffen ist.

Betriebserlaubnis

jeder, der sein Fahrzeug so verändern würde, bekäme keine Betriebserlaubnis. Somit müßten die Betriebserlaubnisse für alle Fahrzeuge erlöschen und die betroffenen Fahrzeuge stillgelegt werden. Hier gibt es schon wieder einen Rechtsbruch unserer Regierung, toll!

>Beiträge die sich sehr

>Beiträge die sich sehr kritisch mit den Methoden der Autokonzerne zur Ermittlung der Abgaswerte befassten<
Methoden der Abgasmessung(Prüfstände) ist ja eine Sache.
Das weiß jeder - kann es wissen
Aber so zu Betrügen wie es gerade den Anschein erweckt, ist ja wohl was ganz anderes !

Teststanderkennung - nichts neues

Das Fahrzeugbauer bei Tests tricksen, ist nicht wirklich neu, und die Politik hierzulande spielt da mit. Bei der Lärmpegelmessung von Motorrädern werden Auspuffe per Klappe gedrosselt, wenn der Testfall erkannt wird. Das wird noch nicht einmal verheimlicht, die Lobby scheint da die Politik voll im Griff zu haben. Nachzulesen z.B. hier: http://tinyurl.com/obzn5j5

Alles nicht so schlimm? Denke ich nicht, denn Lärm macht bekanntlich auch krank!

Angesichts der Diskussionen um TTIP, bei der viele Europäer Angst haben, dass ihre Umweltgesetze durch die USA aufgeweicht würden, entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass es hier nun genau umgekehrt ist.

Nicht vermischen

Inwieweit andere Hersteller an Manipulation von Ergebnissen aktiv gewirkt haben steht nicht zur Debatte, noch nicht. Hier geht es allein um den VW Konzern. Hier rächt sich übrigens das Baukastensystem, dadurch sind nämlich gleich vier Marken betroffen.

Es hilft keinen weiter immer und wieder, wie im Kindergarten, erst einmal auf andere mit dem Finger zu zeigen. Das ist mehr als kindisch. Sollte es so sein wird das gesondert aufgearbeitet werden müssen.

Fakt ist das vor Allem die Politik handeln muss, was bei der Union und der SPD relativ starke Bauchschmerzen hervorrufen dürfte. Ich habe mir Heute Nachmittag die Debatte im Bundestag angesehen und muss feststellen, Herr Dobrindt muss weg. Aber auch die Kanzlerin hat mit ihrem Kampf in der EU für geringeren Ausstoss eine mitbekommen, schaffen ihre "Freunde" aus der Wirtschaft nicht einmal diese abgesenkten Werte.

Interessant wird es bei der Neuberechnung bei KfZ Steuer und Flottenverbrauch, die Besitzer dieser Autos haben nun Pech ;-)

warum nur Skandal

Das ist schwerer Betrug und das ist ein Verbrechen. Man stelle sich einmal vor der Kreditkarten, Enkel Trick, oder wer weiß was steht vor den Richter und sagt es ist doch nur ein Skandal .

19:27 von kdf1112

Betriebserlaubnis

jeder, der sein Fahrzeug so verändern würde, bekäme keine Betriebserlaubnis. Somit müßten die Betriebserlaubnisse für alle Fahrzeuge erlöschen und die betroffenen Fahrzeuge stillgelegt werden. Hier gibt es schon wieder einen Rechtsbruch unserer Regierung, toll!
////
*
*
Die Opposition hat auch nicht gefordert,das der TÜV sofort reagiert und die Plaketten abkratzt!

Also, bleiben wir "cremig"!

Das können sie auch bleiben. In den 60zigern war Asbest in Autos auch die Norm. Wie viel Menschen allein durch das Zeug geschädigt wurden? Rauchen war sowas von normal und vieles Andere auch. Aber 2015 haben viele Mitmenschen doch das Wissen was ihrer Gesundheit schadet. Und die sehen es auch nicht so „cremig“ wenn man sie um ihre Gesundheit betrügt.
Was halten sie den davon wenn man das alte Motorenöl unters Speiseöl mischen würde. Es werden ja nicht gutgläubige Autokäufer betrogen, sondern alle Mitmenschen die diese angeblich nicht vorhandenen Schadstoffe inhalieren müssen.

filter von damals und heute

wenn sie heute schwarzen Qualm sehen dann sind das die FHZG. die entweder ohne Filter oder mit defekten Filter herumfahren. Ich behaupte mal den "Qualm" den sie nicht sehen ist gefährlicher (feinstaub) wie den "Qualm" den sie sehen, ist Provokant die Aussage ich weiß ( ...)

Am 25. September 2015 um 18:57 von Sisyphos3

Zitat:
Also mein erster Käfer schluckte 12 l mein jetziger Wagen 9 l
Fährt aber doppelt so schnell/3 x so schwer und hat 7 mal so viel PS.

So meinte ich das nicht, natürlich ist das ein Fortschritt.
Ihr erster hat sicher auch nur ein paar Tausend DM gekostet ;-).

Ich hab auch mein Auto das 10-12 Liter gefressen hat gegen einen kleinen Spardiesel eingetauscht der jetzt 5-6 Liter real verbraucht.
Sind aber auch 1,5 Liter mehr als er beworben wird und nicht von VW ist.
Aber die 20-25 Jahre die zwischen beiden Autos liegen hätten etwas besser genutzt werden.
Und der Preis hat sich ja auch verdoppelt oder mehr.

Gruß

Software-Anpassung; voller Kaufpreis zurück (Sisyphos3)?

ich sehe das auch so wie Rechtsstaatlichkeit.
Freilich braucht man korrekte Software und die Werkstätten müssen bezahlt werden fürs Aufspielen. Die freuen sich über Geschäft !
Die, die den Kaufpreis zurück möchten, -wie es auch Sisyphos3 schreibt, könnten es schwer haben, da die Fahrzeuge benutzt sind, und dann von VW sicher Abschläge geltend gemacht werden können.

2,8 Millionen Autos in Deutschland betroffen ?!

Es sind nicht 2,8 Millionen Autos in Deutschland betroffen sondern die Menschen. Und das sind in Deutschland rund 81 Millionen. Diese werden von dieser skrupellosen Gewinn Steigerung auf Kosten der allgemeinen Gesundheit betroffen.Es sind nicht 2,8 Millionen Autos in Deutschland betroffen sondern die Menschen. Und das sind in Deutschland rund 81 Millionen. Diese werden von dieser skrupellosen Gewinn Steigerung auf Kosten der allgemeinen Gesundheit betroffen. Wenn man Fachleuten glaubt, würde eine Korrekt arbeitende Anlage ca. 300 € Mehrkosten ausmachen. Damit wäre das Auto im geforderten Bereich. Jetzt sind die Werte bis zu 20x über den zulässig Erlaubten im Normalbetrieb. Und als Bonus für diese Sauerei haben die Verantwortlichen mal 2,8 Millionen mal 300 € für Bonis usw. abgezockt.

@ Wohlstandsbäuchlein: neuer umweltfreundlicher?

bin etwas spät dran mit meiner Erwiderung, sei's drum.
Woher wissen Sie, dass das neue Fahrzeug umweltfreundlicher ist? Was ist umweltfreundlich?
Hergestellt werden muss jedes neue Auto, das sind schon etwa 50% der Gesamtumweltbelastung eines Autos.
Und wenn der neue die versprochenen Abgaswerte nicht einhält, kann ich mir schwer vorstellen, dass neue Fahrzeuge umweltfreundlicher sind.

@transarena: "Da würde ich als Besitzer eines solchen Fahrzeugs

... (1,6TDI Euro 5) doch gerne wissen, was mit den betroffenen Fahrzeugen passiert."

Um die vorgeschriebenen Grenzwerte Euro 6 künftig einzuhalten, plant der VW-Konzern nach Korrespondentenberichten die Umrüstung aller Fahrzeuge. Die Fahrzeughalter werden informiert, wenn die Abstimmung mit dem Kraftfahrtbundesamt erfolgt ist. Fachleute gehen davon aus, dass VW in alle betroffenen dieselgetriebenen Autos einen teuren Katalysator einbauen muss. Diese Lektion dürfte für VW eine nachhaltige Lehre sein.

Normen zu hoch /18.41h tilli

Zum einen werden sie mit korrekter Software eingehalten. Die "Karre" verliert dann aber Leistung, wie 19.18h von Alt, wenn auch vielleicht etwas übertrieben, dargestellt.
Vielleicht weiß man in ein paar Jahren auch, wie man das hinbekommt.
Kämen die Normen langsamer, gäbe es aber auch weniger Kaufanreize. Gut für die Ressourcen, aber bei der aktuellen Wirtschaftsauslegung schlecht fürs Geschäft/die Wirtschaft. Das Gesamtsystem läuft . . .

@hippojim: Gewinne, Gründe und Folgen

Die Gewinne beinhalten aber nicht nur die Boni von Verantwortlichen, was sicherlich ärgerlich ist. Das ist vielleicht etwas zu einseitig betrachtet, denn Gewinne mit den zugrundeliegenden Verkäufen sorgen auch für Arbeit(splätze), wie in einigen Beiträgen schon angedeutet; damit aber auch für das Bruttosozialprodukt, Kranken- und Rentenversicherungen, (so sehr uns die Abgaben auch nerven.)

Wirtschafts Krimi

Fassen wir zusammen:

Also da wird zur IAA und zur Präsentation des neuen DIESEL Passat in NY die Katze von der Amerik. Behörde aus den Sack gelassen. Zeitgleich mit einer Zivilklage gegen VW in Brasilien!!! für kollektive Entschädigung aus der Zeit der Militärdiktatur.

Wegen der "Manipulation" melden sich zusätzlich Länder wie Mexiko, Indien und viele andere.
Ein Schelm wer böses dabei denkt, nun gut, wir denken ja nur.

Bleiben wir in der USA

GM hat wegen defekter Schlösser fast 100 Tote auf den gewissen und dafür ca. 900 Millo. US Dollar bezahlt!

Caterpillar und Cummins zahlten für Abgas Manipulation 1998 ca. 1 Millarde Dollar Strafe und VW soll 18Mill. $ und mehr Zahlen ?!

Mein Eindruck: Ein Angriff auf die überaus mächtige Deutsche Industrie.

Nun hat man was gefunden wobei ich mich frage: Hat das VW nötig? hat VW es nötig so ein MIST zu bauen.

Darstellung: