Kommentare

Fristlose Entlassung?

Die genannten Personen erhalten hoffentlich eine angemessene Entschädigung!

Das ist ja wohl auch richtig!

Das weitere Personen bei VW zurücktreten müssen. Herr Winterkorn hat mit seinem Rücktritt erst den Anfang gemacht. Die Chefs der Motoren Entwicklung sowie die der Software haben ja auch von der Manipulation der Dieselabgas Werte gewusst und dafür ja auch die Aufträge gegeben. Die Leittragenden
sind wieder einmal die Angestellten die bei einbrechenden Verkäufen jetzt wohl mit Kurzarbeit rechnen dürfen und das zur Vorweihnacht Zeit.

Der Skandal schlägt riesen Wogen

Weiter Vorstände müßen ihren Hut nehmen.
"Wir haben fertig"
Die Köpfe rollen,bald auch im Verkehrsministerium?
Die Spitze des Eisbergs ist noch lange nicht erreicht,denke ich.

Weitere Vorstände müssen gehen....

Manipulationen in dieser Größenordnung und zeitlichen Dauer konnten einfach nicht ohne das Wissen und die Zustimmung von Vorstandsmitgliedern stattfinden.
Dazu gehörten sicher auch die Gesamtbetriebsratsmitglieder von VW die schon immer eine konforme Komanagementlinie gefahren haben.Aufklärung kam von denen nicht.Dafür Dienstwagen und hauptamtliche Sesselposten.

geschlossen: Abgas-Manipulation auch bei Autos in Europa

12:56 von sgk_10
Dobrindt toleriert Rechtsbruch
13:09 von Odin-HH
Wer wählt so etwas - noch ???

Wenn Dobrindt von dem Rechtsbruch und der Manipulation auch für EU-Fahrzeuge seit einem Jahr wusste, dann muss er gehen!!

Das geht ja garnicht!
///
*
*
Ich habe in dem Tagesschauartikel keinen Hinweis darauf gefunden, das Herr Dobrindt seit einem Jahr Bescheid wusste.
*
Wie war nach Ihrem augenscheinlichen Insiderwissen der Kenntnisstand des Aufsichtsratsmitgliedes Weil, Ministerpräsident Niedersachsen, SPD, und seines Parteifreundes des Arbeitsdirektors von VW?
*
Ist Ihr Verbleiben in Ihren politischen Positionen gesichert?

Und wie viel Abfindung?

Jetzt wäre noch die Höhe der Abfindung interessant. Da diese Herren sichern schon weit über 50 oder sogar über 60 sind, wird es wohl für den Rest des Lebens reichen. Vorher hatten sie bestimmt auch genug um fürs Alter vorzusorgen und etwas übrig geblieben ist.

Ich gehe davon aus das durch die Krise wieder einmal tausende Arbeitnehmer in den nächsten Jahren im VW Konzern ihre Arbeitsstelle verlieren werden. Man muss ja ab jetzt sparen um die Gewinne wieder nach oben zu bringen. Das Rezept nach solchen eklatanten Management Fehler ist dann immer das Selbe. Arbeitnehmer die an den Krisen nichts können verlieren ihren Job. Meistens landen sie dann auch noch bei Hartz IV. Und Hartz war dann auch noch bei VW, was eine gewisse Ironie nicht ausschliesst, makaber gemeint.

Das Grundübel für solche Betrügereien verschwindet deswegen noch lange nicht aus der Wirtschaft, es bleibt bestehen. Bei Autos ist es sogar meistens noch durch die Politik entweder abgesegnet, oder geduldet. Lobby Hoch Zehn!

Den Rahmen hat doch die Politik vorgegeben

Der VW Konzern musste im Markt dem politischem Rahmen gerecht werden. In Deutschland wird leider die mobile Verbrennung fossiler Energien immer noch gefördert und da schauen, der Arbeitsplätze und Konzerngewinne zuliebe, die Ämter und Lobby-treuen Politiker halt weg. Es braucht den Paradigmenwechsel. Elektromobilität wird in Deutschland immer noch "gemobbt". Die Quittung haben wir jetzt, wo deutsche Verbrenner einen Imageschaden haben und brauchbare Elektroautos zaghaft für 2017 angekündigt werden. Es braucht politische Anreize für E-Mobilität, dann wird in Akkutechnik und Ladenetze und nicht in Abgas-Mogel-Software investiert.

Und in der Politik ?

Sollte sich die Bundesregierung zum stillschweigenden Mittwisser gemacht haben, politisches Handeln ganz bewusst unterlassen und den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung hinter wirtschaftliche Interessen gesetellt haben, müsste sie doch auch mitten im Sturm stehen und die Medien Konsequenzen fordern, oder nicht ???

Dem ist aber nicht so...und ich frage mich warum ?

Haben wir bereits politische Verhältnisse wie in Ankara und Moskau ?

Und schon ist wieder vom

Und schon ist wieder vom benötigten Kulturwandel die Rede. Dabei hatten wir es doch gerade. Die Banken sollten einen Kulturwandel durchmachen, und nicht selten wurden die Automobilhersteller als Vorbilder dargestellt. Wenn die Banken nur etwas mehr wie die Autobauer wären, würde alles besser.....

Wir brauchen keinen Kulturwandel, sondern sollten endlich eine Kultur entwickeln. Nicht beim Nachbarn abschauen, denn der macht es auch nicht besser, sondern von innen heraus eine Kultur des Anstandes gebären.

Diese Namen werden wir

Diese Namen werden wir demnächst in anderen Unternehmen aber ähnlichen Positionen wiederfinden .
Wenn sich die Personalqualität nicht ändert, dann werden wir immer wieder von kriminellen Machenschaften in großen Unternehmen hören .

Jetzt wirds eng!

"So hat der Aufsichtsrat von den Dieselabgas-Manipulationen aus den Medien erfahren - obwohl VW bereits am 3. September die US-Behörden über die Manipulationssoftware informiert hat."
Neben den bekanntermaßen drastischen Strafen in den USA ergibt sich aus diesem Satz eine aktienrechtliche Situation (Verletzung der Inforamtionspflicht), die auf Grund von weltweiten Entschädigungsansprüchen von Aktionären die Zahlungsunfähigkeit des Konzern bedeuten könnte!
Die Auswirkungen auf die gesamte Branche mag man sich gar nicht vorstellen.

Mit welchen Konsequenzen für wen?

Mich würde ja mal interessieren, in welcher Weise die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden für diese Betrügereien, die VW ja voraussichtlich nicht nur Schadensersatzzahlungen bescheren werden, sondern sicher auch für erhebliche Einbußen wegen des Imageschadens sorgen werden.
So fürchte ich, dass in den nächsten Jahren bei notwendigen "Sanierungsmaßnahmen" diejenigen darunter leiden werden, die für einen Bruchteil des Gehalts der hohen Herren Tag für Tag ihrer Arbeit nachgehen und von keinerlei Betrügereien Ahnung hatten.
Was für ein Traum wäre es, wenn die Verursacher nun wirklich Moral zeigen würden und mit spürbarer persönlicher Entschädigung Wiedergutmachung leisten würden...
Meine Bitte ist, dass Tagesschau dazu recherchiert und berichtet.

So ist das richtig

Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken und die Treppe kehrt man von oben nach unten.

Sollte sich VW nicht zügig erholen, so werden Tausende ihren Arbeitsplatz verlieren.

Bitte diesmal dafür sorgen, dass die Verantwortlichen auch die Verantwortung zu tragen haben. Dies geht aber nicht mit einer Abfindung für zu Hause, sondern indem die Geldsäcke von zu Hause wieder zurückgebracht werden.

Hier geht es nicht nur um die Glaubwürdigkeit von VW, sondern vor allem um die Glaubwürdigkeit unserer Regierung und der gesamten Justiz.

Die verantwortlichen Regierungsmitglieder und Mitarbeiter der Ministerien und anderer Kontrolleinrichtungen, die es gewusst, aber nichts getan haben, sind ebenfalls persönlich zu belangen.

Der Generalstaatsanwalt hat das Wort (Durchsuchungen zwecks Beweissicherung lassen allerdings leider auf sich warten).

@wm

"Die Köpfe rollen,bald auch im Verkehrsministerium"?

Es ist bereits bekannt, dass die "Bundesregierung" in Kenntnis des Betruges war, nicht nur das Verkehrsministerium !

Den Spitzen von CDU/CSU, FDP und SPD ist es seit Jahren bekannt !!!

Nur gibt es eben in der Ära Merkel keine politischen Konsequenzen und keine Verantwortlichen, für nichts !

Jetzt wurde bekannt, dass beim BND etliche und wichtige e-mails ( Beweisemittel) im Selektoren-Untersuchungsausschuss "aus Versehen" gelöscht wurden..., watt ne Zufall !!!

Berlin , Ankara oder Moskau,...erkennt noch einer signifikante Unterschiede ?

@14:50 von wm

„Die Köpfe rollen“

Was da vor allem rollt (und bei den Politikern – siehe Alt-BP – nicht anders ist), sind Euros. Und zwar in die Taschen dieser rollenden Köpfe.

Das ist ja das Schöne am heutigen Top-Management. Wenn du einmal drin bist, kannst du fast nichts anstellen, was schlimm genug wäre, dass dein Luxus-Lebensabend auch nur im Geringsten gefährdet wäre.

Da heißt es dann immer „ja, der/die hat ja auch sooo große Verantwortung, die muss entlohnt werden“. Was für'n Unsinn. Ja, es gibt Leute an der Spitze, die ein Magengeschwür bekommen, wenn sie Arbeiter entlassen müssen. Aber die kann man doch leicht zählen. Der Normalfall ist heute wohl eher: Wer Mist und Unglück und Milionen-/Milliardenschäden oder das Unglück vieler Menschen zu verantworten hat, geht und nimmt ein paar Milliönchen mit. Das soll „Verantwortung“ sein?

Aktivitäten deutscher Staatsanwaltschaften..?

Mannomann, wie froh bin ich, als Unternehmer in Deutschland nicht im produzierenden (Export)-Bereich tätig zu sein (sondern lediglich mit importierten und hiesigen Gewürzen / Gewürzfrüchten zu handeln. Denn unser "Made in Germany" bezieht sich lediglich (und zurecht) auf unsere Händlerleistung im Umgang mit Lieferanten / Abnehmern im In- und Ausland. Und da leisten unsere Mitarbeiter echte deutsche Qualitätsarbeit (und werden weit überdurchschnittlich entlohnt... was sich wiederum für alle lohnt...).
_
Daß nun im VW-Konzern (VW/AUDI/PORSCHE) Vorstandsköpfe rollen, finde ich völlig richtig. Denn der Fisch stinkt vom Kopf her - und in deutschen Konzernen (inkl. Banken) nicht erst seit gestern!
_
Unvermeidlich der Imageschaden für die gesamte deutsche Automobilindustrie inkl. Zulieferer. Zweifellos schwindende Absatzzahlen werden zum Minus in div. Branchen führen; und zu größeren Arbeitsplatzverlusten von Zulieferern bis zum Verkäufern. Außerdem NDS /der Bund, als Anteilseigner an VW...

...

"Nach VW-Konzernchef Winterkorn müssen offenbar weitere VW-Vorstände den Konzern verlassen. Nach Medienberichten werden auch der für Audi zuständige Entwicklungschef Hackenberg und Porsche-Entwicklungschef Hatz, sowie Entwicklungsvorstand Neußer ausscheiden." Aus dem TS Artikel

Hier wurde auf Audi und Porsche hingewiesen. Könnte es sein das auch hier manipuliert wurde?

bevor

Strafen an die US-Behörden gezahlt werden müssen,
und Schadensersatzleistungen an die Käufer, sowie Sozialpläne für die Arbeitnehmer,
sichern sich die Vorstände ihre Abfindungen.

15:22 von Odin-HH

"Sollte sich die Bundesregierung zum stillschweigenden Mittwisser gemacht haben, politisches Handeln ganz bewusst unterlassen und den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung hinter wirtschaftliche Interessen gesetellt haben, müsste sie doch auch mitten im Sturm stehen und die Medien Konsequenzen fordern, oder nicht ???
Dem ist aber nicht so...und ich frage mich warum ?"

Zur beantwortung dieser Frage empfehle ich ihnen ein satirischen Denkanstoss
von Jan Böhmermann:
Telelupe ab Zeitindex 6:15.

https://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2449678/NEO-MAGAZIN-ROYALE...

Noch Fragen?

@14:34 von schiebaer45

Sie schreiben: "Das ist ja wohl auch richtig! Das weitere Personen bei VW zurücktreten müssen."
_
Ich persönlich halte in solchen gravierenden Fällen "Rücktritte" ( = Verabschiedung in arbeitsfreien Wohlstand) für völlig unzureichend. Weil sie einerseits etwas von "Lamoryanz" haben (...ich konnte doch nichts dafür...), und damit Schuld abwälzen auf untergeordnete Ebenen (Bauernopfer). Da hilft auch nicht der jetzige "Rücktritt" von Dr.ing. Winterkorn, der hier (mit Rücksicht auf den Aktienkurs) nur möglichtst elegant aus der Schußlinie genommen werden soll.
_
NEIN - Winterkorn und seine Konzern-Markenvorstandskollegen, bis hinunter zum selbstentscheidungsberechtigten Management haben von Betrugshandlungen gewusst oder zumindest gedeckt. Zum Schaden vieler, vieler Mitbetroffener. Nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch von gutgläubigen Privatkunden von VW-Konzern-Produkten ... deren Autos nun eigentl. höher besteuert werden müssten, und darüberhinaus massiv an Wert verlieren.

VW Vorstand

Frage mich inwieweit der verehrte Herr Piech hier involviert war.
....aber der ist ja nun aussen vor, wird allerdings schaeumen ueber den Verlust, den er an seinen Anteilen hinnehmen muss. Tut mir irgenwie gut.

@schiebaer45

"Die Leittragenden
sind wieder einmal die Angestellten die bei einbrechenden Verkäufen jetzt wohl mit Kurzarbeit rechnen dürfen und das zur Vorweihnacht Zeit."

Genau wie viele unter dem Eindruck der Krisen in der Ukraine, Irak und Syrien den 3. Weltkrieg seit nunmehr 2 Jahren in Kürze bevorstehen sehen, versuchen manche offensichtlich den Einbruch der Verkaufszahlen bei VW herbeizureden. So stark wird der Einbruch aber nicht sein, dass plötzlich Kurzarbeit oder gar Massenentlassungen bevorstehen.

@wm
"Die Köpfe rollen,bald auch im Verkehrsministerium?"
Ich wünsche mir so sehr, dass die nahe Zukunft Ihnen recht geben wird!

Das Resultat des grenzenlosen Kapitalismus

Anstatt ein Bundesdeutscher Staatsanwalt das "Klientel" erstmal festsetzt und ihre Güter Zwecks späterer Verwendung für Regress beschlagnahmt, wird das "Klientel" mit "goldenem Handschlag" quasi "ehrenvoll" aus dem Amt entlassen ... fette Bezüge natürlich inbegriffen.

Wer im Mutterland der nach oben unbegrenzten Schadensersatzklagen, einen solchen Betrug inszeniert, der sollte sich imho mal auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen.

Daß die USA den Skandal nun (imho völlig zu Unrecht) finanziell ausschlachten werden, liegt in der Natur der Sache.

Die Bereichsleiter, aber ebenso auch den Aufsichtsrat, auszutauschen, ist das mindeste was sowohl die Öffentlichkeit, als auch der Arbeiter am Band verlangen dürfen.

Denn es sind nicht jene "geschassten" Vorstände, die für ihre freche Dummheit gerade stehen müssen, sondern der ohnehin gebeutelte "kleine Mann" am Fließband.

Darüber sollte mal unsere Justiz nachdenken.

15:22 von Odin-HH

Sorry, der Link war nicht komplett.
zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2449678/NEO-MAGAZIN-ROYALE---Telelupe

Null x Null = Null...

... inklusive sog. "schwarzer" Nullen...
_
Nullen waren bisher nur der Multiplikator hinter der/den ersten Ziffer/n hinter oft exorbitant-obszönen Top-Manager-Vergütungen (solches als Gehalt zu bezeichnen war ja schon im Vergleich zu Normalgehälten normaler Werktätiger zu schnöde). Aber auch der Begriff "Vergütung" impliziert ja eine besondere, individuelle Arbeitsleistung, mit der die "Güte" = Wert des Unternehmens gesteigert wurde. Genau dies wurde Herrn Dr.Winterkorn über Jahre hinweg zugestanden .... obwohl Insider bei VW und in Regierungskreisen (bis hinunter zu staatl. technischen Prüfinstanzen) längst von den betrügerischen Machenschaften der VW-Konzernspitze wussten! Seit langem andauernde, diverse Diskussionen in automobilen Fachkreisen bis hin zu "Parteispenden" von Auto-Großaktionären für Regierungsparteien sprechen hier eine beredte Sprache (... die man auch in München sicher gut versteht)!
_
Nationale Protektion mag okay sein - aber kein Betrug zu Lasten aller Dummen!

Mantra artig

um 18:10 von Xabbu:
"Das Resultat des grenzenlosen Kapitalismus"

Der Fall sollte meiner Meinung nicht für die sonst schon hinlänglich vorgetragene Kapitalismuskritik genutzt werden.

@schiebaer45

Nun VW Käufer dürften sich auch zu den Leidtragenden zählen, und so manche haben sich ja auch schon hier im Forum (und anderen) über rapiden Wertverlust ihres VWs beschwert.

Und obwohl ich weder Auto fahre, dort arbeite oder VW Aktien habe, frage ich mich auch in wiefern ich wohl auch leidtragend bin.
Ich wohne in einer 100000 Einwohnerstadt ohne Umgehungsstraße, hier kommen jeden Morgen und Abend mehrere 100000 Pendler (ja genau, die Vielfahrer, bei denen sich der Diesel so "lohnt") durch, zusätzlich zum ganz normalen Stadt- und Berufsverkehr.

Ca 9500 Menschen sterben laut englischen Medienberichten in London pro Jahr an Stickoxiden und Feinstaub - wieviele in meiner Stadt?
Meine Stadt hat leider im Gegensatz zu London keine Studie dazu in Auftrag gegeben, interessiert unseren Bürgermeister nicht/zu heißes Eisen.

theguardian.com/environment/2015/jul/15/nearly-9500-people-die-each-year-in-london-because-of-air-pollution-study

Was ist mit Herrn Piech?

@ TS-Blogger um 17:44

"...Frage mich inwieweit der verehrte Herr Piech hier involviert war.
....aber der ist ja nun aussen vor, wird allerdings schaeumen ueber den Verlust, den er an seinen Anteilen hinnehmen muss. Tut mir irgenwie gut..."

Da haben Sie Recht. Herr Piech war ja zu Zeiten des "Abgaswert-Korrektur" im Amt und müsste demzufolge genauso Rechenschaft darüber ablegen, was er gewusst und evt. vertuscht hat.
Und die Konsequenzen dafür ebenso mittragen.

Umweltverschmutzung

Hier sollten die Vorschriften zur Umweltverschmutzunng angewendet werden.
*
Eine Millionenstrafe anstatt Millionenabfindung wäre angbracht!
*
Wenn die Umweltplaketten nicht nur zur Abzocke eingeführt wurden, sollten auch die Verkehrsverhinderungsprogramme unter Strafe gestellt werden, die von keinem Kat ausgeglichen werden können.
*
Um den ÖVPN zu fördern, werden Autofahrer durch unnötige Rotlichtprogramme mit unnötigen Anfahrvorgängen von Amts wegen, zur Umweltverschmutzung gezwungen!
*
Jeder Besteller eines Verkehrflussverhinderungsprogramms (für meine Heimatstadt bei Siemens) sollte ebenso bestraft werden, wie die jetzigen Manipulateure der Abgasmessung!

Der nächste, der gehen müsste...

... ist Verkehrsminister Dobrindt: Statt auf dem toten Gaul "Maut" zu reiten, hätte er sich mal im eigenen Haus umhören können und dann schon vor einem Jahr die Unregelmäßigkeiten verschiedener Tests wahrnehmen können.

18:25 von Dr. Manfred Körte

>>Der Fall sollte meiner Meinung nicht für die sonst schon hinlänglich vorgetragene Kapitalismuskritik genutzt werden.<<

Sondern für was ? Ich bin sicher, jeder Leser hier wird gespannt ihre Ausführungen erwarten, was denn ansonsten die Ursache ist.

Nun mal langsam !

Nun mal langsam ! Dieselmotoren arbeiten nicht nur in den Fahrzeugen von VW. Jetzt muß geprüft werden, welche Hersteller sich vergleichbarer Tricks bedient haben, um auf dem stark protegierten US Markt überhaupt Fahrzeuge absetzen zu können. Man munkelte bereits, daß BMW auch darunter sei ? Seit fast 40 Jahren benutze ich Fahrzeuge mit Dieselmotoren. Wenn ich mich an die Rauchfahnen der ersten Jahre erinnere, möchte ich doch annehmen, daß die modernen Maschinen erheblich besser sind. Diesel und Ölheizungen wurden vor Jahren den Verbrauchern richtig aufgenötigt , was evtl. mit der Erdölaufarbeitung verknüpft ist ( beim Cracken fallen sehr unterschiedliche Produkte an, die nach Möglichkeit auch alle verkauft werden sollen). Die kritisierten Mogeleien sind doch Marketingtricks (manche Firmen nutzen dafür den Sexappeal hübscher Frauen - VW hingegen "grüne" Abgaswerte). Die Dramatisierung hierzulande ist grotesk und kann den Verkauf von Dieselfahrzeugen sehr bremsen.

Darstellung: