Kommentare

einfach irre - diese

einfach irre - diese Währungsunion.
Unglaublich dreist - um es nur milde zu schreiben.

@ joregy57

"einfach irre - diese Währungsunion.
Unglaublich dreist - um es nur milde zu schreiben."

???

Was will uns das sagen?

Mehr neue Schulden machen um

Mehr neue Schulden machen um alte Schulden bezahlen zu können. So funktionieren eigentlich nur Schneeball- und Pyramidensysteme.
Man muss sich allerdings klar werden, das der Staat das Geldmonopol hat und alles produzierte Geld irgendwo als Schulden gegengebucht wird (Doppelte Buchführung). Staatsschulden sind nichts anderes als produziertes Geld.
Mal abgesehen das die Schulden nie zurückbezahlt werden können, da aufgrund von Zinsen vom ersten Tag an mehr Geld geschuldet wird als existiert.
Es ist an der Zeit sich weniger Stress um Staatsschulden zu machen. Alle Europäischen Staaten brauchen einen Schuldenschnitt, was im Endeffekt nichts anderes ist, als die Bücher der EZB zu korrigieren. Um die viel zu niedrige Inflation zu bekämpfen sollte man Geld von der EZB direkt an die verschiedenen Staaten in Europa zu verteilen, anstatt dauern den Privatbanken Geld in den Hintern zu schieben.

@ 02:44 von David Kalac

Bravo, zur Erfindung des perpetuum mobile. Wenn man Staatsschulden so einfach streichen könnte ... Letztlich sind Staatsschulden Verbindlichkeiten gegen Privatpersonen, ob nun direkt (Bundesanleihen) oder indirekt (gegenüber Privatunternehmen). Geld sollte durch Produktivität, heute oder zukünftige, gedeckt sein. Solange dies der Fall ist, wird Geld akzeptiert. Sonst nicht, siehe Schattenwirtschaft in der DDR. Ein Schuldenschnitt bedeutet immer, dass irgendwer auf sein Geld verzichten muss. Wir hauen heute schon die Produktivität unserer Kinder und Kindeskinder auf den Kopf. Weshalb sind Sozialisten so begeistert, Staatsschulden zu machen? Weil man mit einem Schuldenschnitt tabula rasa mit Privatvermögen machen und dann selbst entscheiden kann, wer wie viel bekommt, inkl. Verstaatlichung aller Industrien. Das diese Theorie nicht klappt, haben alle sozialistischen Länder bewiesen. Die wären ohne kapitalistische Geldgeber und Ausbeutung der eigenen Bevölkerung nicht lebensfähig gewesen.

Richtig ist: Deutschland überweist pünktlich

Wenn man korrekt sein wollte, müsste die Meldung lauten: Deutschland (und die anderen EU-Länder, die Griechenland Geld "geliehen" haben) überweisen pünktlich an den IWF. Denn ohne das fremde Geld wäre Griechenland insolvent.

Das "geliehen" habe ich hierbei in Anführungszeichen gesetzt, weil ja bereits vor dem "Verleihen" absehbar war, dass die EU-Staaten das Geld nie zurückbekommen werden. Nachdem sich der IWF bisher and wohl auch weiterhin jeden Cent ausbezahlen lässt, wird es irgendwann der europäische Steuerzahler sein, der auf dem Großteil der Schulden sitzenbleibt.

Ebenso wäre es ehrlicher, in Zukunft statt von Krediten der Europäer an Griechenland von Schenkungen zu sprechen. Denn der Begriff Kredit impliziert, dass der Geber halbwegs vernünftige Zinsen bekommt (was bereits heute nicht der Fall ist) und dass man realistischerweise mit der Rückzahlung rechnen kann (was, wie gesagt, ebenfalls nicht der Fall ist).

Austerität verspielt Autorität

Die Griechen überweisen die Zinsen und Gebühren, die EU die Tilgungen, verhandelt aber darüber noch 3 Jahre diesem Geschäftsmodell Nachhaltigkeit zu verleihen und dabei bis 400 Mia. mit fiktiven 50 Mia. Privatisierungen und allgemeinen Niedrigeinkommen zu Höchststeuern abzusichern.

Den Rest zahlt eine täglich rezessivere Wirtschaft aus der Hosentasche.
Neben den Privatschulden der Bürger , Unternehmen und Banken, falls die letzten mit fremden Geld gegen die Ausfälle der ersten beiden genügend kapitalisiert werden.

Man muss nur ernsthaft daran glauben und einen schicken Businessplan auf Hochglanz für Moms'-Online-Credit-Shop drucken bevor man den 3-Jahres-(huch?)Wahlgang einlegt. Und vergisst den Bürgern den neuen Soli zu versprechen - gleich für Italien etc. mit.

Es wird den quasi Schuldenschnitt geben müssen

Er wird uns nur nicht als solcher verkauft...
Weil nicht kommunizierbar an die EU-Bürger und Machterhalt nunmal wichtiger ist als eine ehrliche Aufarbeitung der ganzen Angelegenheit.
Einzige Alternative wären Hilfspakete bis zum Sanktnimmerleinstag.
Weil der Mist, der hier seit 2007 fabriziert wurde und wird im Peak der gesamten EU um die Ohren fliegt wird sich der IWF, wenn überhaupt noch, mit kleinen Krediten beteiligen....
Der IWF hat eigentlich hier schon Anfang 2009 seine eigenen "goldenen Regeln" gebrochen und Kredite ausgegeben bei einer Staatsverschuldung von 115%, jetzt ist GR bei 170%.....Nur so Japan liegt bei über 200%, die Leute leben aber ohne Troika weiter, mit Krankenversicherung....
Von den USA brauch man gar nicht erst anfangen....

@joregy57

"einfach irre - diese Währungsunion.
Unglaublich dreist - um es nur milde zu schreiben."
Wollen Sie damit sagen: Unglaublich dreist dieses Griechenland, dass man Zinsen mit neuen Schulden bezahlen kann? Das ist eben nur in dieser Währungsunion möglich.

Austerität......man kann es

Austerität......man kann es nicht mehr hören !
Was hat Sparen mit dem Aufbau eines funktionierenden Verwaltungsapparat, dem eintreiben von Steuern, der Reformierung von Staatsbetrieben zu tun ?
Und ja, ein paar Ausgaben des GR Staates müssen auch gekürzt (Sparen) werden.
Fragt sich nur ob im Bundestag eine Mehrheit für das dritte Hilfspacket erzielt wird. Die Union hat für ihre Zustimmung die Teilnahme an allen Hilfspacketen des IWF zur Bedingung gemacht. Es drängt sich der Verdacht auf, das der IWF dauerhaft das Boot verlässt.

@Laskaris

Falsch !
Wenn es schon korrekt sein soll, müsste man sagen, die EZB hat pünktlich überwiesen !
Woher nehmen die EU Länder denn das Geld ? Denken Sie etwa, irgend ein Land auf dieser Welt hat Geld übrig, dass dann verliehen werden kann ?
Nein !
Man nimmt lediglich noch mehe Schulden auf als wie man es jährlich schon tut, wir seit unserer Gründung zumindest jedes Jahr.
Aber ein kleines bisschen Wahrheit möchte ich Ihnen ja zugestehen, die sich dadurch erhöhende Zinslast, die muss dann von den Ländern getragen werden.
Nur irgendwann stürzt jedes Kartenhaus ein, selbst bei Windstille :-(

Zinszahlung an den IWF

Die Aufsicht über Griechenlands Finanzpolitik hätte schon vor über 5 Jahren erfolgen müssen. Oder besser noch, Griechenland hätte gar nicht erst in die Eurozone aufgenommen werden dürfen. Aber es war ja viel einfacher für Griechenland, Panzer und U-Boote und andere Güter auf Kredit zu kaufen. Und die Banken als Kreditgeber und die Rüstungskonzerne haben natürlich bei den günstigen Geschäften fleißig mit gemischt. Die Schuld tragen also alle, die diese Geschäfte unterstützt haben. Außerdem müssen jetzt die dringend notwendigen Reformen in Griechenland angepackt werden.

@ Rumble the Byson

"Wenn es schon korrekt sein soll, müsste man sagen, die EZB hat pünktlich überwiesen !"

Und Deutschland haftet mit 25,57 Prozent für Verluste der EZB (die im Fall Griechenland mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eintreten werden).

So, jetzt haben wir das Haar gespalten und es ist ganz korrekt.

@ Rumble the Byson Der Vergleich hinkt

Sowohl Japan als auch die USA haben eigene Währungen und sie können sich am Kapitalmarkt finanzieren.

Griechenland hat sich mit seiner schwachen Wirtschaft auf den Euro eingelassen, dessen Bedingungen es nie eingehalten hat.

07:00 von Rumble the Byson .. jeder Tag ..

jeder Tag, den wir Schuldenlast und Modernisierungsdruck verknüpft halten ... nach dem Motto "Zuckerbrot und Peitsche" macht es komplizierter, teurer und schlechter vermittelbar.
Wer sich jetzt gegen den Schuldenschnitt stemmt, der vertagt ihn auf später, wenn die Bedingungen vielleicht schlechter sind. Wer die (notwendigen) Modernisierungen erzwingen will, stellt sich in ein zweifelhaftes Licht und wer ständig Geld verleiht, das dann umgehend in Form von Tilgungen an ihn zurück überwiesen werden muss, ist ein Umstandskrämer.
Der einzige Weg den mysteriösen Zirkel, der hier Europa von Europa aufgezwungen wird, sollte endlich durchbrochen werden, der Druck sollte entweichen können.
Dann sollten wir Gr. auf Diät setzen und zusehen, welche (kostenneutralen) Modernisierungsleistungen dort durchsetzbar sind und wenn diese greifen und sich etwas bewegt, könnte Europa ein wenig helfen das ganze zu befördern.

tolle Hilfe

"Athen hat fällige Zinsen in Höhe"
So sieht also Hilfe aus? Und genau da liegt das Problem! Es ist keine Hilfe, wenn man dafür Zinsen verlangt! Die FED in den USA verlangt von den USA auch keine Zinsen.
Außerdem ist es nicht nicht unser Geld, wie immer behauptet wird, dieses Geld existiert überhaupt nicht, das steht nur in den Büchern der Banken und diese besitzen das Geld auch nicht. Genau das ist ja das Problem den ganzen Systems, es wird Geld ausgegeben, welches nicht existiert.

von Autograf um 05:51

Aha - warum sind dann die USA, Deutschland, GB, etc. so überschuldet?
Ist es mir entgangen, dass das sozialistische Länder sind?

bewältigt?

Was ist denn das für ein Unsinn?

Seit wann "bewältigt" man Schulden, indem man sie mit neuen Schulden bezahlt?

Reines Schneeballsystem, das auf ewig von den Gläubigern am Leben erhalten werden muss - durch immer mehr Kredite, immer höhere Schulden.

Jetzt mal ehrlich ....

uns ging es vor der Eu besser.
Ne halbe Stunde im Stau vor der Grenze stehen, Geld wechseln wir hams überlebt, konnten mit Fremdgeld (Drachmen, Lira ..) mehr kaufen also jagd die EU zum Teufel und mit ihr alle Unbilden die hinzu gekommen sind und noch kommen.

Griechenland überweist pünktlich.

Eigenes erwirtschaftetes Geld?
Nein,Geld aus "Revolverkredite"!

08:32 von Rumpelstielz

07:00 von Rumble the Byson .. jeder Tag ..

jeder Tag, den wir Schuldenlast und Modernisierungsdruck verknüpft halten ... nach dem Motto "Zuckerbrot und Peitsche" macht es komplizierter, teurer und schlechter vermittelbar.
Wer sich jetzt gegen den Schuldenschnitt stemmt, der vertagt ihn auf später, wenn die Bedingungen vielleicht schlechter sind. Wer die Modernisierungen erzwingen will, stellt sich in ein zweifelhaftes Licht und wer ständig Geld verleiht, das dann umgehend in Form von Tilgungen an ihn zurück überwiesen werden muss, ist ein Umstandskrämer.
Der einzige Weg den mysteriösen Zirkel, der hier Europa von Europa aufgezwungen wird, sollte endlich durchbrochen werden, der Druck sollte entweichen können.
Dann sollten wir Gr. auf Diät setzen und zusehen, welche (kostenneutralen) Modernisierungsleistungen dort durchsetzbar sind und wenn diese greifen und sich etwas bewegt, könnte Europa ein wenig helfen das ganze zu befördern.
////
*
*
Kosteneutral heisst weiter auf Pump?!

Tagesgeschäft

Immerhin scheint in Griechenland wieder "Normalität" in den Alltag eingekehrt zu sein, aber der Vertrauensverlust, intern und extern, ist nach wie vor enorm. Wird es Griechenland schaffen, die Krise zu meistern?
Ein Schuldenschnitt wird es nicht geben - zumindest nicht bis 2017 ;-)

Besser Gr€xit

Besser wäre der Grexit und die Aufhebung des Reformdrucks. Wenn wir die Griechen insolvent werden lassen, müssen wir sie auch nicht bevormunden.
Also besser kein weiteres Kredit-Hilfsprogramm.

Vereinfachung

Griechenland sollte nur so viel ausgeben (z.B. für Renten), wie es einnimmt. Jede Finanzierung von außen ist Konkursverschleppung.

Vor die Wahl gestellt,...

...wird Berlin selbstverständlich den dt. Steuerzahler opfern.

Alternativ müsste Deutschland den Austritt Griechenlands aus dem Euro akzeptieren,...wären da nicht all die vielschichtigen US-Interessen.
Geostrategie zum einen, aber es stünden auch sofort die CDS (Credit Default Swaps) und deren zigfachen Hebel etlicher US-Hedgeonds und Kreditausfallversicherer im lodernden Feuer.

Denn, wie irre wettet die Wallstreet mit diesen Geierfonds auf die Entwicklungen in Griechenland. Für die "richtigen bzw. prognostizierten" Ergebnisse haben gefälligst die Vasallen in den Nationalparlamenten zu sorgen, wollen sie im Amt bleiben.

Es glaubt doch bitte keiner, dass es hier noch um "Solidarität, Werte oder die Wertegemeinschaft" geht, wenn Deutschland die nächsten Milliarden-Bürgschaften übernimmt.

Die "richtigen" Vorzugsinformationen des EZB-Direktors Benoît Coeuré, welche er erst vor kurzem in elitärer Runde an ausgewählte Hegdefonds durchstach, belegen doch, WORUM es hier wirklich geht !

um 09:38 von Crefeldinjo

"Ein Schuldenschnitt wird es nicht geben - zumindest nicht bis 2017 ;-)"

Wenn es nach Recht und Gesetz geht, wird es ihn nie geben.

Darstellung: