Kommentare - Vor Abstimmung in Athen: Tsipras droht mit Rücktritt

15. Juli 2015 - 20:50 Uhr

Immer mehr Tsipras-Vertraute kündigen ihrem Chef die Gefolgschaft. Sie wollen dem Sparkurs, den die Gläubiger verlangen, bei der Abstimmung im Parlament heute Nacht nicht zustimmen. Die Vize-Finanzministerin schmiss bereits hin. Nun droht der Ministerpräsident selbst mit seinem Rücktritt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bauernopfer in der Sandwich-Position

Tsipras kann einem mittlerweile irgendwie leid tun. Er musste sich in Brüssel gegen übermächtige Verhandlungspartner von "Institutionen" und IWF behaupten und ist mit einem faulen "Kompromiss" nach Athen zurückgekehrt. Mit dem erzielten Ergebnis verärgert er auf der anderen Seite seine eigenen Anhänger, weil er sich in Brüssel um der Sache willen komplett verbogen hat. Aus der Vogelperspektive betrachtet ist er, genauso wie Professor Varoufakis ein Bauernopfer, zerrieben durch die übermächtige Eurolobby. Beide haben einen hohen Preis gezahlt - und bei diesem Euro"spiel" gibt es eigentlich nur Verlierer. Selbst die, die jetzt in Brüssel jubeln, wissen vermutlich noch gar nicht, was sie da vermeintlich gerettet haben. Die EZB kann nicht unendlich Geld drucken und Zinsen senken - und das betrifft die ganze Eurozone. Das Thema wird vermutlich 2018 wieder interessant, Ökonomen sagen jetzt schon das Ende des Euros voraus und die Politik hält fest und geschlossen die Ohren zu. Interessant.

Lustig...

Ist schon witzig...
Da meint er erst, dass alles besser wird, wenn er auf volles Risiko spielt und jetzt, da er mit dem Rücken zur Wand steht sieht er, dass er keine andere Wahl hat, als sich zu beugen oder alles geht den Bach runter und bevor das der Fall ist, will er sich dann wohl selbst in Sicherheit bringen...

Das Beste was er machen kann

... denn wenn sie dafür sind gibt es Unruhen und wenn dagegen dann Chaos.

Also ab in den Urlaub.

Wie ich schon am Wochenende

Wie ich schon am Wochenende schrieb.
Das ganze Stück gehört ins schmutzige Handbuch der Politik Teil 1 unter dem Titel, "wie übernehme ich ein fremdes Land ohne militärische Mittel".
Teil2 "wie entferne ich eine mir nicht genehme Regierung aus dem Amt."

Tschüss Europa. War halt mal so eine Idee.

Wir bekommen es einfach nicht gebacken.

Gegenvorschläge

Haben die Gegner des Sparprogramms denn tragbare Vorschläge, oder wissen sie nur, was sie haben wollen und wer schuld ist?

austerität

Man kann unserer Kanzlerin gewiss vieles vorwerfen - besonders weil sie so blind am Euro in seiner jetzigen Zusammensetzung festhält. In einem liegt sie m.E. jedoch richtig:
Staaten lassen sich langfristig nicht über Schulden finanzieren. Man kann kreativ auf der Einnahmeseite agieren, man kann meinetwegen an den Besitzverhältnissen schrauben (wobei ich nach wie vor meine Zweifel bzgl. sozialistischer Experimente habe) - letztendlich muss der Staat jedoch mit dem auskommen, was ihm zur Verfügung steht. Dies gilt für alle Staaten - auch für Deutschland, Frankreich, Italien...
Gerade das Beispiel Griechenlands sollte all jenen Austeritätskritikern zu denken geben - das passiert, wenn sich ein ganzes Land durch Kredite den Kreditgebern ausliefert....

Nein sagen können die Deutschen genauso

Oder haben nur die Griechen das Recht auf oxi? Deutschland ist auch eine Demokratie. Wenn die 80 oder noch mehr Milliarden wieder nicht für Investitionen in Produktionsstätten verwendet werden sondern nur für den Konsum dann ist Griechenland bald wieder pleite. Es kann nur etwas werden wenn massiv in Produktionsmittel investiert wird!

Bye, bye Demokratie

Na da haben wir es doch. Der Prügelknabe der letzten Monate wankt bereits kräftig und selbst wenn er diese Abstimmung überlebt ist es nur eine Frage der Zeit bis ihn die Lage im Land aus dem Amt wirft.

Merkel, Schäuble & Co. können sich ihrer nahezu totalen Macht erfreuen. Die Bürger in ganz Europa sollten aber spätestens jetzt verinnerlicht haben, dass sie wählen können wen sie wollen, am Ende kommt es jedoch ausschließlich auf den Segen der brüsseler Politfürsten an.

Kann ich jemanden Geld leihen

der zu mir sagt: Ich stimme deinen Bedingen zu, aber versprechen kann ich nicht ob ich deine Bedingungen auch einhalten kann. Ich weis nicht ob ich Tsipras vertrauen könnte.

Da war doch was?

Z.B. eine Volksabstimmung, die "Nein" zu genau jenen Bedingungen sagte, die die griechische Abnickbude heute Nacht absegnen wird.

Na, denn - Ein Toast auf die Demokratur in €kratistan!

Tsipras will mit Rücktrittsdrohung die Kritiker disziplinieren

Wenn immer mehr linksradikale Syriza-Abgeordnete Tsipras bei der Abstimmung über die Spar- und Strukturreformen die Gefolgschaft verweigern und viele Stimmen aus den eigenen Reihen fehlen sollten, muss sich der gr. Premier Gedanken um den Erhalt der Koalitionsregierung machen.

Zunächst wird Tsipras aber wohl die gegenüber den Euro-Ländern eingegangene Verpflichtung der gesetzlichen Verabschiedung von -wenn auch ungewollten- Reformvorhaben mit Hilfe der Opposition und der Rücktrittsdrohung gegenüber den Widersachern aus den eigenen Reihen erfüllen wollen.

Danach wird es dann nicht nur zu weiteren Rücktritten von Regierungsmitgliedern und einer Regierungsumbildung kommen. Möglicherweise regiert Tsipras auch mit einer Minderheitsregierung bis zu Neuwahlen im Herbst weiter. Zuvorderst ist richtig und wichtig, die Finanzierung des Landes für die nächsten drei Jahre zu regeln und die notwendigen Reformen auch gegen Widerstände umzusetzen, um einem Grexis auf Dauer zu entgehen.

Groß ist er angetreten

nun ist nicht mehr viel übrig. Die Luftschlösser sind eingestürzt, das Pokerspiel verloren.

Ich weiss nicht, warum dieser Mann überhaupt noch ernst genommen wird. Alleine das Referendum war eine große Lüge an das eigene Wahlvolk: Stimmt mit nein, und alles wird besser. Er hat nicht mehr rausholen können, und macht nun das Gegenteil seiner Versprechungen. (Wieviele Länder wollten Griechenland zuletzt entgegenkommen? 3? Ach Gott, was stehen Schäuble und Deutschland isoliert in Europa...)

Man muss schon eine sehr rote Brille aufhaben, um die Unwahrheiten, politischen Fehleinschätzungen und mangelndes Handelsgeschick dieses Mannes zu entschuldigen...

Aber bisher haben die Regierungsmitglieder wohl auch nicht überzeugend dargelegt, was sie anstelle des Reform und Sparprogramms machen wollen. Außer die Geldgeber beschimpfen...

Schmierentheater

Es sollte endlich klipp und klar gesagt werden, woher die Deutsche Politik die Gelder aufbringt, die Deutschland zahlen soll oder muss. Sind es die Gelder der Deutschen Sparer, die Gelder der Deutschen Steuerzahler und wo werden sie hier im Haushalt Deutschlands verbucht und "freigezogen" oder was auch immer.

....bitte...

...liebe Griechen, stimmt diesen Pakt nicht zu.....ihr werdet sonst noch mehr ausgenommen.....

re pravdu

Sie finden es also absolut in Ordnung, dass wir hier in Deutschland brav unsere Steuern bezahlen, damit wir Griechenland mit Mrd. unterstützen, während die Griechen ihrem Staat die Steuern hinterziehen und sie unter ihren Kopfkissen verstecken? Eine merkwürdige Einstellung von Solidarität ist das. Es muss heissen: Griechenland uns reichts. Geht den Bach runter, ihr wollt es ja so.

Sorry, auch wenn Merkel&Co

Sorry, auch wenn Merkel&Co sowie die Banken alles legale Verbrecher sind. Aber wenn man Geld von jemandem will, bekommt man es eben nur, wenn der auch zustimmt. Und wenn der halt Auflagen macht: Pech gehabt! So ist es nunmal.

Ansonsten kann ich nur marchfeld zustimmen: "Gerade das Beispiel Griechenlands sollte all jenen Austeritätskritikern zu denken geben - das passiert, wenn sich ein ganzes Land durch Kredite den Kreditgebern ausliefert...."

Lasst die Wirklichkeit in GR ankommen ...

Zeigt doch den Trämern in Griechenland, was "Wirklichkeit"ist.

Gebt Ihnen keine weiteren Überbückungsgeschenke und auch sie werden sich in der Wirklichkeit der Drachme schnell auf die Realität besinnen.
Das wäre die einfachste und wirkungsvollste Lösung und Lehrstunde für Träumer.

re hartaberwahr

"Da war doch was?

Z.B. eine Volksabstimmung, die "Nein" zu genau jenen Bedingungen sagte, die die griechische Abnickbude heute Nacht absegnen wird."

Ein NEIN ist leider keine konstruktive Aussage darüber, was denn stattdessen sein soll.

Misson (fast) erfüllt

Tsipras verliert der Rückhalt in seiner Partei, Merkel und Schäubles Mission scheint fast erfüllt zu sein. Die erste wirklich Linke Regierung in einem EU-Land zu stürzen.
Nachdem überall die sogenannten "Sozial"demokratischen Partei kaum noch von den Konservativen zu unterscheiden sind, war es wohl die erste Aufgabe an der neuen Griechischen Regierung ein Exempel zu statuieren und sie zu stürzen, um auch allen anderen Ländern wie z.B. Spanien klar zu machen :
Wir lassen keine Alternativ Politik mehr zu !
Was wird wohl die Konsequenz sein ? Die GR-Wähler hatten es lange mit den sogenannten "Volks"parteien versucht, und als diese jahrelang bei dem beispiellosen Zerstören des Sozialstaates mitmachten, wendeten sie sich ab und Syriza zu, in der Hoffnung, dass nun endlich wieder auf die Schwächsten Rücksicht genommen wird. Man muss kein Prophet sein um die Wahlergebnisse der Rechtsextremen bei den nächsten Wahlen in GR vorherzusagen. Unsere Regierung trägt dafür die Verantwortung.

Nanu?

Er lächelt ja gar nicht mehr so wie sonst. Hat er vielleicht begriffen worum es geht? Ja, es geht darum, Griechenland den Arsch zu retten. Ich wundere mich ein wenig um die mitleidvolle Abwesenheit der Realität in den Chats zum Thema. Keine Bedingungen akzeptieren für die Aufrechterhaltung des (doch gewünschten) Euro-Systems?
Würden Sie dem Obdachlosen auf der Straße den Kredit für eine Doppelhaushälfte geben, wenn er bei der Bank nix bekommt und Ihnen sein mit leeren Pfandflaschen bepacktes Fahrrad als Pfand anbietet? Ja ? - Ähh, das hätte ich jetzt nicht gedacht!

Ich habe sicher genauso viel oder wenig Ahnung, wie alle anderem hier in diesem wie auch in anderen Chats zum Thema. Aber: ich kann mir kaum vorstellen, dass ein "Gexit" insgesamt teurer kommt als das was momentan hier abgeht und wohl weiter abgehen soll. Wenn sich ein offenbar an den alten Pfründen festhaltendes, unverbesserliches System als nicht reformierbar erweist sollte man den Stecker ziehen! Sorry Europa!

Nicht nur Merkel und Schaeuble ...

fordern Garantien - ich auch!

Von einer gr. Regierung, die bisher kaum etwas vernünftig umgesetzt hat in einem Land, das Jahrzehnte lang über seine Verhältnisse gelebt hat.

Klar muss man den Griechen helfen, aber sie sollen auch verantwortungsvoll mit unserem Geld umgehen. Und daher gibt es Geld nur gegen Reformen.

Es ist beschämend, dass man der gr. Regierung erst drohen muss, damit sie ihre Arbeit mit Perspektive für ihr Volk macht.

Alles nach Plan

Tsipras hat schon zugegeben, dass er den Kompromiss Ende Juni hat platzen lassen, da er dann für die Umsetzung der gleichen Reformen nur noch den Rest des zweiten Programms ausgezahlt bekommen hätte, jetzt aber für drei Jahre mit Zahlungen aus Europa rechnen kann. Dieser Mann hat bewusst sein Land vor die Wand gefahren, die Banken fast platzen lassen und die griechische Wirtschaft um Milliarden geschädigt, um länger Zugang zum Geld Europas zu haben!

Wer nimmt hier wen aus? Von wegen Coup! Wie aus Prinzip kommt der Beschluss des griechischen Parlaments weder genau mit dem vereinbarten Inhalt noch pünktlich: Die Abstimmung wird erst am Donnerstag Morgen stattfinden statt "spätestens am Mittwoch". Währenddessen biegen und brechen unsere Politiker jedes Prinzip und jedes Gesetz, um wieder mal in der von Griechenland provozierten Eile viele Milliarden bereitzustellen. Wenn ich im Vergleich an die Diskussion zum Transrapid denke...

Dieses Griechenland hat im Euro nichts zu suchen. Grexit!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Grau ist alle Theorie

aber welcher Plan greift wenn die Mehrheit gegen die Reform stimmt?
Würde sich dann doch der schon sicher geglaubte "Sieg" in eine Katastrofe auch für Deutschland verwandeln, für ganz Europa?
"Todsichere Wetten" - die Mehrheit der Parlamentarier wird mit ja stimmen- gehen häufig schief.
Also wer hat dann welchen Plan?

früher ...

hat man Krieg geführt...und der Sieger hat dem Verlierer nach seinen Bedingungen geholfen...soweit wird es in Europa wieder kommen...

Grexit jetzt!

Ich hoffe diese "Drohung" ist ein Versprechen.
Die griechische Regierung hat in den vergangenen Monaten die Völker Europas hinters Licht geführt. Das eigene Volk trotz besserem Wissens belogen und ignoriert nun dessen Willen. Gerade einmal FR, ZY und I wollten GR entgegenkommen. Auch das ist ein demokratisches Stimmenverhältnis.
Die griechische Regierung ist jederzeit frei zu sagen "Nein". Und nach dem Volksentscheid eigentlich moralisch dazu verdammt.

Stattdessen lassen wir uns "vorführen".
Wo ist der Stolz unserer Regierung?! Die letzten fünf Jahre sind ein Tutorial "Geldverbrennen". Mit diesem Theater befeuern wir den BRexit!

Es wird immer gesagt "Stärke des Rechts" und nicht "Recht des Stärkeren". Wo ist das in schweren Zeiten?!!!

Die ELA-Notkredite sind NIEMALS ansatzweise zulässig! Die Bedingungen keinesfalls erfüllt!
Ganz zu schweigen diversen anderen Normen.
Wir reden seit Jahren nur noch über <3% BIP der Eurozone. Unfassbar.

Beendet das Theater! GREXIT JETZT!

Endlich gibt´s einen Buhmann?

"Die griechische Regierung hat in den vergangenen Monaten die Völker Europas hinters Licht geführt."
.
Die Völker Europas .... Das hört sich ja fast so an wie die roten Horden, die Germanien überrennen wollten! Ist das nicht vielleicht ein wenig dick aufgetragen?
.
Hier ist ein Volk jahrzehntelang von seiner Elite angeschmiert worden. Und diese Elite durfte ungeschoren ihre Gelder aus Griechenland abziehen, genau so, wie auch die Eliten in Zypern ihr Geld abgezogen haben. Die Banken mussten gerettet werden, und das Volk soll das nun durch Lohnverzicht etc. zurückzahlen. Gott sei Dank wurden die übermäßigen Rüstungsgüterkäufe aus Deutschland nicht der Austerität geopfert! Nein, dafür muss bei der Gesundheitsversorgung gespart werden. So isses recht!

@ HartAber Wahr

Die einzige Volksabstimmung an die, die Geldgeber gebunden sind, ist eine Volksabstimmung in ihren Ländern. Für die plädiert hier keiner der achso tollen Demokraten, weil sie nämlich in der Minderheit sind! Griechenlandhilfe ohne harte Auflagen ist in fast allen Ländern nicht mehrheitsfähig! Insofern ist es ein Musterbeispiel an Demokratie, was passiert ist. Die einzige Regierung, die sich nicht an das Votum des Volkes hält ist die griechische Regierung. Sie wollen keine Sparmaßnahmen, das ist gleichbedeutend mit keine Hilfe (aus Respekt vor der Mehrheitsmeinung in den anderen EURO-Ländern, wir lieben es ja demokratisch!).

Frau Merkel macht jedenfalls einen super Job - und das sage ich als Linker, der für Transaktionssteuer, für höhere Spitzensteuersätze und gegen TTIP ist, dass die FDP nicht mehr im Bundestag ist, aber in meinen Augen ist die griechische Position nichts anderes als "Geiz ist geil und mir steht alles zu - die anderen sind mir doch egal!"

Kleine Erinnerung

"Gehe hin, verkaufe alles, was du hast, und verteile es unter den armen Griechen". Schon mal gehört, Frau Merkel? Stammt (fast so) von Jesus Christus. Könnte doch für jemandem mit einem großen C im Parteinamen ein bisschen was bedeuten, oder?

... mir schwant Böses...

... Es wurde schon beim Hilfspaket 2010 für Griechenland vom IWF gewarnt, Aber die damalige CDU/FDP Koalition mit Merkel haben alle Warnungen in den Wind geschlagen. Griechenland steckt in einer Abwärts-Spirale die durch das weitere Hilfspaket nur verschlimmert werden. Nur ein Schuldenschnitt kann retten. Das Land kann nicht aufbauen, kann nicht reformieren durch die Sparpolitik. Griechenland ist gelähmt, die Menschen sind verarmt und werden wohl zwangsläufig einen Ausweg in gewaltsamen Ausschreitungen suchen.
Europas Aufgabe ist es Frieden in Griechenland zu schaffen, wenn Europa nicht auseinander brechen will. Ich glaube unserer deutschen Regierung ist nicht klar welchen Schaden sie angerichtet haben und wie Gefährlich die jetzige Situation ist.

Zu wenig Informationen

Viele wissen sehr wenige über die tatsächlichen Auflagen in diesem sog. letzten "Abkommen". Ich fordere deshalb die TS auf, über die wirklich brisanten Punkte zu informieren ; z.B. dass alle den Haushalt betreffendn Gesetze vorab von den Institutionen, der neuen Troika, genehmigt werden müssen. Es geht hier überhaupt nicht ums Kreditgeld und dessen Rückzahlung , worum hier viele Argumente kreisen, sondern um die Entmachtung eines souveränen Staates, um DANACH dessen Besitztümer und vor allem Bodenschätze im Land und vor der Küste unter privater internationler Regie auszurauben. Um die Förderung der enormen in der Ägäis vermuteten Erdgas-und Ölvorkommen streiten schon geraume Zeit die Anrainländer und auch die USA sind im Spiel. Deshalb das Wirken des v.d. USA dominierten IWF, um Gr. im Euro zu halten. U. damit es auch im Rahmen der NATO besser dirigieren zu können. Tip:Infos zur grotesken Verhandlungsführung der Eurogruppe: Das Interview mit Varoufakis in: New Statesman/12.7.15

23:24 von m9211

"Stattdessen lassen wir uns "vorführen".
Wo ist der Stolz unserer Regierung?! Die letzten fünf Jahre sind ein Tutorial "Geldverbrennen". Mit diesem Theater befeuern wir den BRexit!"
-
Die Völker Europas, wurden schon viel früher hinters Licht geführt und das nicht nur von den bisher verantwortlichen Regierungen Griechenlands!
-
Die Brüder- und Schwesterparteien dieser griechischen Vorgänger-Regierungen haben gemeinsam den Schuldenberg von fast 300 Milliarden Euro angehäuft und tun heute so, als hätte die linke Regierung unter Tsipras, dieses gemacht!
-
Im Übrigen, wo ist heute ein Diktat aus Europa, um endlich die erforderliche Mehrheit für die Abschaffung des Reedersteuer§ zu erlangen, um diesen durch Tsipras beseitigen zu können?
-
Stattdessen die ersten Maßnahmen , wieder Kürzungen im gesamten Sozialbereich und Privatisierung der Staatsbetriebe, am besten noch mit staatlichen Fördergeldern.

Kurzes Intermezzo

Wenn die griechische Syriza-Partei ihre Ideologie über die Vernunft des ganzen Landes stellt und ihrem Ministerpräsident Tsipras die Gefolgschaft versagt, dann sollte er das Rückgrat haben, zurück zu treten. Auch wenn er sonst im Volk sehr populär ist.

21:49 von Klaus-Peter W.

"Zeigt doch den Träumern in Griechenland, was "Wirklichkeit"ist."
-
Ich denke, die stecken mit dieser Wirklichkeit, dann nur in den Träumen der Deutschen fest, die meinen, durch Grexit und weiteren sozialen Abbau in Griechenland, würde ihnen selbst als Deutsche ein besseres Leben, unter der ihrigen Regierung, bevorstehen!

Rücktritt? Ach was...

Hat er nicht gestern noch salbadert, dass er sich als Kapitän sieht, der nicht das sinkende Schiff verlassen darf.

So schnell ändert sich sowas.

Was schert mich mein Geschwätz von gestern?

Politiker sind, glaube ich, überall die gleichen Charaktere.

Bewunderung

... und Unterstützung hat der griech. Ministerpräsident Alexis Tsipras verdient. Selten zuvor hat jemand die Beschreibung als "Realpolitiker" mehr verdient. Er hat Recht, einseitige Spardiktate abzulehnen (und bekommt dafür ja überraschend Unterstützung durch den IWF...). Und er braucht - über seine eigene Partei hinaus - politische Unterstützung, um auch Strukturreformen auf den Weg zu bringen.

Geisterfahrer

Seit Monaten verwickelt sich die griechische Regierung in Widersprüche, will völlig ohne Kredite auskommen, braucht dann aber um so mehr. Macht ein Referendum, ignoriert aber das Ergebnis.Geldgeber werden beleidigt. Reformen ohne Ausgleich einkassiert.Und die Haftung der Geldgeber erstreckt sich mittlerweile auf über 500000000000 Euro. Einer der Tispras-Sympathisanten, Hollande, ist den Behauptungen entgegen getreten, Deutschland habe sich kompromisslos oder erpresserisch verhalten. Tsipras behauptet bekanntlich das Gegenteil und macht Stimmung gegen Deutschland. Versprechen hat meistens Tsipras nicht eingehalten und wichtige Änderungen am Staatsapparat nicht vorgenommen. Den meisten Reformgegnern ist offensichtlich die Dimension des Problems nicht bewusst. Jeder von uns haftet hier ungefragt mit.
Trotzdem ist klar, dass die neue griechische Regierung, sofort ins kalte Wasser geschmissen wurde. Wie soll sie da in Ruhe arbeiten können? Die hatte bisher keine Chance groß zu ändern.

Ein Grexit macht es nicht besser!

Insbesondere nicht für Griechenland.
Denn deren Schulden belaufen sich auf Euro und nicht auf dann Drachme, oder sonstiges.
D.h. die Schulden bleiben und wachsen nur, da dann die neue griechische Währung höchstwahrscheinlich an Wert verlieren wird.

Natürlich könnte Griechenland dann eine Staatsbankrott erklären, aber dann sind wir die angeschmierten. Weil wir dann Abschreibungen betreiben müssten, d.h. die Krise von 2008 ist dagegen nur ein Kindergeburtstag.

Also ihr Kommentatoren, ihr mit einem Grexit macht die Lage nicht besser.
Was man bräuchte ist die deutsche Strategie als die Krise 2008 über uns hereinbrach.
Und was war das?
Richtig, ein Konjunkturpaket. Wir haben zig Milliarden verschleudert um Autos zu ersetzen usw.

@Karl-Heinz Dagegen
Tolle Behauptung, aber keinerlei Beweise, sowas nennt man auch Populismus und dann weiß ich ja woher diese Behauptung kommt, gut das ich mir meine Meinung dort nicht BILDe.

@ Arnsberg

Nur schade, dass das bisher verteilte Geld gar nicht Frau Merkel gehört. Wäre es so, würde sich keiner zu Wort melden.

Das meiste Geld gehört dem deutschen Staat und der Rest natürlich auch den anderen europäischen Staaten.

@rasenheizung um 23:47

Gegen Auflagen/Bedingungen für Hilfspakete/-kredite hat auch keiner was, sie sollten allerdings mit Augenmaß definiert werden!
Wenn ich Bedingungen stelle, die dafür sorgen, dass der Kreditnehmer am Ende schlechter da steht als vorher, dann ist da was faul. Genau das ist hier der Fall.

@ RobinHood um 23:49

"... Griechenland steckt in einer Abwärts-Spirale die durch das weitere Hilfspaket nur verschlimmert werden. Nur ein Schuldenschnitt kann retten. Das Land kann nicht aufbauen, kann nicht reformieren durch die Sparpolitik."

Das fordert ja auch niemand. Europa gibt Investitionshilfen gekoppelt mit Reformverpflichtungen. Sparanstrengungen statt Schlendrian wie Frühverrentung sind aber auch wichtig.

Wenn es einen Schuldenschnitt gäbe, hätte Griechenland rein garnichts davon. Dort fehlen derzeit grundlegende staatliche Strukturen, wie ein Steuersystem. Besteht nicht jemand mit Nachdruck von außen auf Reformen, dann wäre der Schuldenstand Griechenlands nach einem Schuldenschnitt in relativ kurzer Zeit wieder der alte.

Die Linke will gerne mit Segnungen so weiter wurschdeln wie bisher, das halte ich aber einfach für falsch.

Am 16. Juli 2015 um 00:23 von Shantuma

Leider finde ich keine vollständige Mitschrift des Interviews, das Tsipras am 14. Juli 2015 dem Sender ERT1 gegeben hat. Aber lesen Sie doch mal den FAZ Artikel "Der geläuterte Herr Tsipras", in dem u.a. der Inhalt dieses Interviews behandelt wird.

Ich zitiere: "Vor dem Referendum habe die EU einen Rettungsplan für drei Monate auf dem Tisch gelegt, und das Damoklesschwert eines – vom deutschen Finanzminister Schäuble geförderten – Grexits habe bedrohlich über Griechenland gehangen. Daher habe er zu einem „Nein“ im Referendum über diesen Plan aufgerufen, rechtfertigte sich Tsipras. Jetzt aber könne er ein Dreijahresprogramm mit einem Volumen von mehr als 80 Milliarden Euro aushandeln, das den Kreditbedarf deckt. Zudem werden Investitionshilfen die Wirtschaft ankurbeln und könne seine Regierung entscheiden, wie die Hilfen eingesetzt würden."

Man mag einwenden, dass er das aus innenpolitischen Gründen so sagt, aber jemand, der so doppelgesichtig agiert, hat kein Vertrauen verdient.

Darstellung: