Kommentare

Wo gibt's denn das?

Seit wann dürfen denn Beamte streiken? Eigentlich sollte man jeden streikenden Beamten sofort aus dem Staatsdienst ohne spätere Pensionsberechtigungen entlassen!

Zur Zeit

ist ganz hilfreich auch noch ein paar andere Deutsche Medien zu lesen.

Da gibt es auch ein paar Fakten warum was so ist und nicht aufgehen wird.
Wir sind etwas wenig informiert mit Fakten, zum Beispiel warum die 3 Länder dafür sind und 15 dagegen.
Die Italiener legen zum Beispiel ihre Schulden recht stark zu, ihnen steht auch das Wasser bis zum Hals.

Und das die Griechen jetzt auch noch streiken und die Apotheken auch mit machen, wo die Lage mit der Medizinischen Versorgung in einem ganz schlechten Zustand ist.
Erschließt sich mir jetzt nicht, Sie denken nicht mal selber an ihre eigenen Bürger.

Die Rücktritte kann ich verstehen, ich kann auch heute nicht was versprechen was ich Morgen nicht halten kann.

Jeder normale Mensch möchte gern Morgens noch in den Spiegel blicken können.

Ich kann nur Allen empfehlen mal nach Fakten in Deutschen Medien zu suchen, im Hintergrund läuft so einiges ab was wir nicht wissen und auch der Grund dazu.

Gruß

Mission (fast)accomplished !

Am 13. Juli 2015 ist in mir etwas zerbrochen: Die Hoffnung darauf, dass unsere Regierung sich in ihrem Handeln zumindest ein wenig an der Realität ausrichtet und sich einen Rest von Mitgefühl bewahrt hat.. Das war ein schwarzer Tag – für mich, für Deutschland, für Europa und insbesondere für Griechenland. Das einzig Gute daran ist, dass Tsipras und Varoufakis viele unserer Biedermänner demaskierten und die Risse und Konstruktionsfehler der EU und des Euro sichtbar machten.

Frau Valavani; ohne weitere

Frau Valavani; ohne weitere ausländische Finanzhilfen würde der Lebensstandard der Griechen sofort auf realistische 50% sinken. Wollen Sie das ?

Wir Deutschen sollten wissen..

Was so eine Neu-Auflage des Versailler Vertrages in einem Land auslösen kann...
Egal, ob heute ein Nein kommt und dann alles zusammenbricht oder ein "ja" zum Brüsseler Diktat kommt und Griechenland in zwei... Drei Jahren kollabiert, ist gleichgültig. Es wird in Griechenland genug Opfer geben. Und für die griechischen Mediennsind die Schuldigen ausgemacht...
Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, das ein Land, das mutmaßlich auf Grund seiner Rostoffe das reichste Land Europas sein könnte, mit "Hilfe" der EU derart abstürzt. Aber Hilfe zur Selbsthilfe beim Aufschluss der Forderung von Erdöl und Erdgas bekommen die Griechen wie es scheint nicht... Sie konnen es ja nicht beantragen, weil ihnen die Finanzierung desEigenanteils nicht moglich ist.

Bitte liebe Griechen

Bitte liebe Griechen, zahlt eure Steuern und geht gegen Vetternwirtschaft und Korruption im Staat vor, oder druckt eure eigene Währung.

Sonst kommt ihr gar nicht mehr aus den Nachrichten, weil ihr ständig unzufrieden darüber seid, dass Europa und vor allem Deutschland euch nicht genug Euros "leihen" bzw. schenken, um so weiterzumachen wie bisher.

Weder Griechenland noch Deutschland will dieses Hilfspaket!

Neuwahlen

Zunächst, um die Begriffe scharf zu halten: SYRIZA ist eine mitte-links- Sammlungsbewegung, die allen möglichen politischen Positionen links der PASOK im Protest gegen die EU-Auflagen vereinigt. Die wenigsten Mitglieder verstehen sich im strengen Sinne als Sozialisten (d.h. sie sind für ein anti- bzw. postkapitalistisches Wirtschaftsystem mit Staatseigentum an Produktionsmitteln und zentraler Wirtschaftsplanung).

Die meisten sind brave Sozialdemokraten, die die harten Sparvorgaben der Gläubiger gemein fanden. Und so erleben wir den sozialdemokratischen Reflex in Reinkultur: vor einer harten Entscheidung wird kapituliert.

Doch warum tut sich Tsipras / Syriza das an? Sollen doch nach Neuwahlen die Verursacher die Suppe auslöffeln, die sie den Griechen eingebrockt haben - Samaras übernehmen sie die Kapitulationserklärung!

Ein Glück wäre es wenn die Griechen es selbst einsähen...

...dass sie im € nichts zu suchen haben, dass der € als Währung in Griechenland nur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden anrichtet und dass sich Griechenland niemals reformieren wird solange es mit Krediten aus dem Ausland alimentiert wird.

Die Griechen täten sich den grössten Gefallen wenn sie ihre Drachme wieder einführten und sich in einem demokratischen Prozess selbst zu einer fundamentalen Neustrukturierung ihres Landes durchringen würden.

Die Dame steht eben für ihre Überzeugung.

Sie klebt nicht an ihrem Stuhl.
Die Einschnitte sind zunächst doch nachvollziehbar. Es sollen Steuern gezahlt werden. Allerdings, es verstärkt sich der Eindruck,vor den richtig Reichen scheint man gewisse Ängste zu haben.
Das beschränkt sich allerdings nicht nur auf Griechenland.
Als aussenstehender Beobachter wundert man sich allerdings,mit welcher Verbissen-und Borniertheit,
hier ständig auf die Griechen gezeigt wird,
während sich die europäischen Steuervermeidungsoasen sich um ihre Existenz keinerlei Sorgen machen müssen.Was sagt Herr Junker, Herr Schäuble eigentlich dazu?
Wieviel wurde da,,eingespart"?Wieviel haben die reichen Griechen da still und heimlich von den ganzen EU Hilfen in Berliner Betongold, Schweiz, Wallstreet , London Cyti steuerfrei abgezweigt?Das ihnen ein leistungsloses Einkommen generiert.
Der griechische Normalo sicherlich nicht.

Interessant

Es scheint so zu sein, das Teile der griechischen Bevölkerung eine andere Wahrnehmung haben als die gewählten und ernannten Vertreter anderer Länder mit dem Auftrag ein Krise zu meistern. Mich würde vorab interessieren, was jeder einzelne, dann auch in der Gruppe (Bevölkerung, Troika, Regierungen...) zu dieser Krise beigetragen haben. Den wo endlich die Verantwortungen liegen, würden auch diese in der jetzigen Krise ein gutes Argument und eine Möglichkeit liegen diese zu meistern Meistern. So sieht es aus, als ob die weniger "Mächtigen" und "Abgesicherten" zu verantwortlich gemacht werden. Das läuft auch in Deutschland so, und nicht gerade gut, wie ich finde, obwohl es und gut geht, wie ich von meinen politischen Vertretern immer wieder höre...

So lasst sie doch endlich gehen...

Tsipras will das Hilfspaket nicht wirklich, seine Minister wollen es nicht, die Regierungsparteien wollen es nicht, die Gewerkschaften wollen es nicht, über 60% des griechischen Volks will es nicht. Reisende soll man nicht aufhalten. Sie haben sich für einen Weg entschieden.

Ein Glück wäre es wenn die Griechen es selbst einsähen...

...dass sie im € nichts zu suchen haben, dass der € als Währung in Griechenland nur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden anrichtet und dass sich Griechenland niemals reformieren wird solange es mit Krediten aus dem Ausland alimentiert wird.

Die Griechen täten sich den grössten Gefallen wenn sie ihre Drachme wieder einführten und sich in einem demokratischen Prozess selbst zu einer fundamentalen Neustrukturierung ihres Landes durchringen würden.

Es ist widersprüchlich bis unbegreiflich

Warum hat Tsipras das gemacht? Warum hat er gegen den Auftrag der Bürger jetzt zugestimmt? Mit was und von wem wurde ihm gedroht?
Nun mit Sicherheit nicht vom griechischen Volk, das droht ihm jetzt, da Tsipras dessen Willen und damit sämtliche Prinzipien der Demokratie missachtet. Warum? Warum jetzt auf einmal?

Für solche drastischen, ja diametralen Schwankungen in der Überzeugung eines Staatsmannes gibt es nach der mir vorstellbaren Logik nur zwei Möglichkeiten: Erpressung (auch persönlichster Art) oder getarnter Agent im Auftrag. Ansonsten müsste man Tsipras ja ein "windiges Bürschchen" nennen, aber den Eindruck macht er dann auch nicht.

Die Ministerrücktritte und Streiks werden nicht die letzten sein

Aus Protest gegen die Sparauflagen der Euroländer für das neue Rettungsprogramm vor einem Staats- und Bankenbankrott mit Grexit-Folge werden dies wohl nicht die letzten Ministerrücktritte und Streiks aus Überzeugung und Betroffenheit sein. Griechenland hat laut Tsipras keine andere Wahl, als den vorgegebenen Weg zur Vermeidung einer Staats- und Bankenpleite zu gehen. Sicherlich wählte GR mit der Unterschrift von Tsipras unter das Rettungspaket das kleinere Übel.

Nach der Abstimmung des Parlaments über die harten Spar- und Strukturreformen wird die Syriza-Regierung vermutlich versuchen, diese in der Umsetzung zu mildern. Die Kontrolleure der Institutionen werden aber wohl entsprechend den negativen Erfahrungen bei den Reformumsetzungen durch die griechischen Regierungen gegensteuern wollen. Dies wird spätestens dann zu weiteren Streiks und auch eine Regierungsumbildung führen. Besser wäre, die Griechen würden die europäische Hilfe zur Selbsthilfe nutzen, um aus der Misere zu kommen.

Ein unglaubliches Schauspiel,

Ein unglaubliches Schauspiel, dass es so wohl noch nie gegeben hat: wie kann der Präsident eines Landes einen Vertrag aushandeln und hinterher sagen, es sei nicht seiner ? Die Skepsis vieler Euroländer, dass die nun ausverhandelten Reformen als Gegenleistung für eine enorme Summe Geld jetzt umgesetzt werden ist wohl berechtigt. Ich hoffe, das Paket geht nicht durch. Sonst gibt es das nächste Milliardengrab und das berüchtigte Fass ohne Boden wird wieder aufgefüllt.
Ist es so schwer zu verstehen, das es ohne Reformen keinen Euro in Griechenland mehr geben kann ? Wäre es so schlimm, wenn GR ausscheiden würde ? hätte GR einen Plan für dieses Szenario liese es sich halbwegs beherschen, auch wenn es nochmal für einige Monate härter für die griechische Bevölkerung werden würde. Ich befürchte das sich dieses Drama zu einer Never ending Story entwickelt. Rückratlosen Politikern sei Dank !

Wir Deutschen sollten wissen

Zu den Rohstoffen bitte hier einmal nachlesen.

http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-28152/erdgas-un...

Liebe griechische Miteuropäer,

wenn Ihr Euch trotz Eurer Schulden nicht lächerlich machen wollt, dann stimmt bitte ein zweites Mal mit OXI. Sonst wird man Euch nicht mehr ernst nehmen. Das wäre wirklich entwürdigend.

@14:12 von Werner40

Es geht Frau Valavani aber um die unsinnigen (vgl. IWF) Sparauflagen, die das Land noch tiefer in die Rezession stürzen und die Souveränität Griechenlands aushebeln.

@ Provinzposse

Wo gibt's denn das?
Seit wann dürfen denn Beamte streiken? Eigentlich sollte man jeden streikenden Beamten sofort aus dem Staatsdienst ohne spätere Pensionsberechtigungen entlassen!

Warum NICHT? Sind griechische Beamte etwa am deutschen Grundgesetz gebunden? Vielleicht gilt für die ein anderes Streikrecht/-verbot als hier.

Die Verschleppung des griechischen Staatsbankrotts verdoppelte d

Als Griechenland vor ein paar Jahren seine Schulden nicht mehr bezahlen konnte hatte es ungefähr 160 Milliarden Mark Schulden, nun aber haben sich diese verdoppelt und liegen gegenwärtig bei etwa 320 Milliarden Mark. Man merkt es: Hätte man Griechenland gleich in den Konkurs gehen lassen, so hätte man sich 160 Milliarden Mark gespart und dann sehen können, ob man den Griechen wieder auf die Beine helfen kann. So aber ist und bleibt Griechenland ein Fass ohne Boden: Ein Staat der unfähig und unwillig ist von seinen Bürgern die Steuern einzutreiben, der dazu ausgenommen wird wie eine Weihnachtsgans und der von einer korrupten, unfähigen und untätigen Verwaltung geplagt wird. Volkswirtschaftlich fehlt Griechenland auch jeder Anreiz seine Wirtschaft tragfähig zu machen, weil es ja stets frisches Geld geliehen bekommt und sich keine Sorgen machen muß, daß es dieses jemals zurückzahlen muß, weil der Schuldenberg schon jetzt so groß ist, daß in Griechenland niemals abtragen kann.

Das wird nicht durchgehen....

falls doch, wird Athen brennen. Spaetestens in 4 Wochen, wenn klar wird welche gravierenden Auswirkungen dieses voellig wahnsinnige Packet auf die Menschen haben wird. Selbst der keineswegs zimperliche IWF hat derweil festgestellt, das es ohne Schuldenschnitt(30 Jahre keine Schuldenbedienung ist Schulden weginflationiert) nicht geht. So wird das nix, es sei denn es geht wieder mal nur um Privatisierung und Ausbeutung. Entscheidet euch!

@. Provinzposse

"Seit wann dürfen denn Beamte streiken?"
In Deutschland nicht. Aber, wie es sich im Aus-
land verhält, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich weiß aber, daß es in vielen Staaten keinen
Beamtenstatus im deutschen Sinne gibt.
Ausnahmen gibt es bi den Staatspolizeien oder beim Militär.
In Spanien z. B. habe ich bereits mehrmals er-
lebt, daß lokale Polizeikräfte gestreikt haben.
Nicht aber die Policia Nacional oder die Guar-
dia Civil.
Außerdem geht aus dem Bericht nicht hervor,
ob es sich um Beamte handelt. Es können
also sowohl Angestellte oder Arbeiter in den
Ministerien sein. Jene hätten auch in Deutsch-
land Streikrecht.

Nicht Sparauflagen, sondern großzügiges Hilfsprogramm

Ich finde es bedauerlich, daß auch die deutschen Medien sich mehrheitlich in ihrer Diktion der griechischen Sichtweise anschließen.

Das Parlament soll nicht über Sparauflagen abstimmen, sondern über ein äußerst großzügiges Hilfsprogramm für einen failed state, das an gewisse Bedingungen geknüpft ist.

Kein Privatmann würde unter diesen Bedingungen jemals einen Kleinkredit von einer Bank erhalten.

@14:31 von klartext

Erpressung war es!
Es war von Tsipras naiv anzunehmen, dass der deutsche Finanzminister sich mit ökonomischen Argumenten überzeugen lässt, dass der eingeschlagene Weg falsch ist. Tsipras hat den Deutschen wohl mehr Sachverstand zugetraut. Aber gegen Schäubles Ideologie kam er (bzw. Varoufakis) nicht an.
(Das Varoufakis-Interview war bzgl. der Verhandlungen sehr erhellend).

Daher hatte die gr. Regierung keinen Plan B) und hätte eine Grexit, der seitens der EU durchgepowert werden würde, zu verkraften.

Der Griechischer Energieminister

sollte sich umgehend hinter seine wahre Aufgabe machen, nämlich ein glaubwürdiges Erneuerbares Energieprogramm auf die Beine stellen, um vermehrt die Sonnen- und Windenergie zu nutzen. Als Beispiel könnten hierbei die Kapverden-Inseln dienen, die ein sehr beachtenswertes Programm haben und bereits auf neueste Stromspeicherlösungen setzen. Ganze Dörfer und Hotelgruppen schliessen sich zusammen für die umweltfreundliche Stromproduktion aus Wind, Sonne und Wasser. Diesen Energieminister sollte der GR Energieminister kontaktieren, statt sich quer zu stellen gegen wichtige Sparmassnahmen. Gerade hier könnte er kurzfristig schon einen hoch effizienten Beitrag leisten und für regelmässige Staats-Einnahmen aus der sauberen Stromproduktion sorgen. Im GR-Parlament fehlen eindeutig 50% kluge Frauen, die Männerrunde lafert zuviel und liefert zu wenig, ist ein untragbares Macho-Parlament.

@Messi 14:26 "...lasst sie doch gehen"

"Reisende soll man nicht aufhalten. Sie haben sich für einen Weg entschieden."

Genau dafür, um in Ihrem Bild zu bleiben, reichen bei den Griechen die Kräfte nicht. Egal, welchen Weg sie gehen wollen: damit sie das können, muss Ihnen auf die Beine geholfen werden. Das ist doch das eigentliche Dilemma der GR-Regierung und der GR-Bevölkerung. Diejenigen, die ihnen helfen könnten und helfen wollen, geben den Griechen auch einen Weg vor, den die Griechen ablehnen, weil sie glauben, dass er sie nur noch tiefer in den Abgrund führt.

Niemand scheint ihnen aber helfen zu wollen, ihren eigenen Weg zu gehen, für den sie sich auf demokratischem Weg entschieden haben. Und an dieser Stelle wird aus dem griechischen ein europäisches Dilemma, weil sich die Geldgeber gegen den demokratisch klar artikulierten Willen des Volkes stellen. Die Griechen im Stich zu lassen, wäre aber auch uneuropäisch.

"Hilfe zur Selbsthilfe" war mal ein CDU-Motto. Davon sehe ich bei Schäuble/Merkel gerade nichts.

@. wenigfahrer

"Und das die Griechen jetzt auch noch streiken "

Ich kann dem Artikel nicht entnehmen, daß
"die" Griechen streiken, sondern nur bestimm-
te Gruppen.

Wenn das Parlament dem Paket

Wenn das Parlament dem Paket zustimmt, wäre dies dann nicht ein klares Zeichen, dass das Parlament NICHT den Volkswillen vertritt. Immerhin haben die Griechen gerade in einem Referendum weniger harte Bedingungen zurückgewiesen. Wenn Demokratie irgendetwas gilt, dann müssten die Abgeordneten jetzt klar gegen das Paket stimmen, denn selten wussten sie so genau was die Mehrheit der Bevölkerung will.

@Provinzposse

_Seit wann dürfen denn Beamte streiken?_

"In Gre. ist halt nichts unmööööööglich!"

@. Werner40

"Frau Valavani; ohne weitere ausländische Finanzhilfen würde der Lebensstandard der Griechen sofort auf realistische 50% sinken."

Darüber hat sie, wieso viele, offenbar noch
nicht nachgedacht.

Schließe mich vielen..

Kommentaren hier an. GR sollte eine eigene Währung wieder Einführen. Sie können ja den Euro trotzdem haben als Harte Währung wie viele Länder den Dollar als nebenwährung haben. Und diese Währung sollte nur im eigenen Land als Zahlungsmittel gelten. Da sehe ich die einzige Chance das GR aus der Misere rauskommt. Und es sollte nur von einer Staatlichen Bank Ausgegeben werden um jeglicher Spekulationen der Privatbanken zu verhindern.Das ist Dringend erforderlich damit der Fluß des Handelns wieder läuft. Das Banken Geschlossen sind ist ein Desaster für die Bevölkerung. Als Europäer Schäme ich mich wie man mit GR umgeht. Ob die in der EU bleiben ist erstmal zweitrangig. Wenn man aber zum Nachbarn Türkei schaut die nicht in der EU sind, geht es den besser als viele andere.

Grexit setzt zur Landung an

Es wird keinen Ausweg aus dem Grexit
geben.
Wer in der EU kann denn noch mit diesem,
nicht zur Einsicht und Vernunft kommenden Griechenland
und dieser irrationalen Zick-Zack Regierung verhandeln.
Die griechische Unterschrift unter den gerade mit den Gläubigern getroffenen Vereinbarungen ist noch nicht trocken,
da werden die Vereinbarungen schon in Bausch und Bogen als Erpressung diffamiert
und die Ursachen der Griechen Krise nach außen geschoben.

Griechenland sieht die EU weiterhin als
selbstverständliche Dauer- Futterkrippe an.
Regierung und ein großer Teil der Bevölkerung haben sich auf die weitere Dauersubventionierung, ohne Erfüllung der Auflagen eingerichtet.
Das Geld der Gläubiger ist willkommen,
aber Auflagen zur Tilgung werden nicht anerkannt.

Wer hoch pokert, kann hoch verlieren

Der Spieler Tsipras und der Spieltheoretiker Varoufakis haben diese Situation doch selbst herbeigeführt. Seit Amtsantritt hat die Syriza-Regierung nichts anderes getan, als sich gegen die EU zu stellen.

Tsipras hätte eine Steuerreform machen können, bei der die Reichen zur Kasse gebeten werden. Er hätte den Staatsapparat mit Hilfe ausländischer Beamter effizienter machen können (die Angebote waren da). Er hätte dringend nötige Reformen anpacken und durchsetzen können. Es hat ihn NIEMAND aus dem Rest der EU daran gehindert, bei den Reformen vorzulegen.

Aber als Außenstehender hat man den Eindruck, dass die Regierung sich von Anfang an nur darauf verlegt hat, mit allen Mitteln möglichst viel Geld aus der Eurozone zu pressen. Dieser monatelange Poker hat die jüngste Rezession erst verursacht - und Tsipras hat den Poker verloren. Um ihn tut es mir nicht Leid!
Um die Bürger schon, die unter fünf Monaten Unsicherheit zu leiden hatten.

Wenn das Geld

des dritten Hilfspaket da ankommen würde wo es wirklich gebraucht wird, z.B. beim Mittelstand, Krankenhäuser und zuletzt beim Volk, dann könnte man noch Verständnis dafür aufbringen. Da wo es letztendlich landet bringt es keine Hilfe für GR sondern nur noch mehr Elend.
Leider haben die vergangenen Jahre gezeigt dass es in diesem Land keine Mehrheiten für einen geordneten Staat gibt, niemand gegen Korruption vorgegangen ist.
Einzig allein gäbe es noch den Versuch diesen Staat unter Verwaltung wie ein europäisches Kontrollorgan oder ähnliches zu stellen. Nur unter solchen Auflagen könnten Gelder fließen, mit denen ein Staat mit Steuern und Ämtern aufgebaut werden kann. Alles andere ist hoffnungslos, man blicke die letzten Jahrzehnte zurück. Dies muss aber vom griechischen Volk gewollt sein, nicht einmal hüh und dann wieder hott.

@ AK47 - Flucht vor der Verantwortung nach feuchten Träumen

"Es geht Frau Valavani aber um die unsinnigen (vgl. IWF) Sparauflagen, die das Land noch tiefer in die Rezession stürzen und die Souveränität Griechenlands aushebeln."

Experten aus der EU hatten starke Zweifel daran geäußert, dass die gr. Regierung über das nötige "Know How" verfügt, einen möglichen Grexit einzuleiten, zu begleiten. Das diese Aussage richtig ist belegt der gesamte Kommunikationsverlauf, die Verhandlungen aber auch auf die Argumentationsführung gr. Politiker ggüb. EU und eigenem Volk.

Man hatte von Anfang an nur Visionen ohne funktionierende Konzepte, die vollkommen gegen all das standen, was notwendig und tragfähig ist.

Da war von heute auf morgen ein bunt gemischter Haufen junger Revoluzionäre mit der Führung eines Staates befasst, der seit Jahren in Trümmern liegt, aber mit versponnenen Ideologien nicht aus der Hüfte kam.

Varoufakis war der erste, der ging, um sich seiner fanatischen Propaganda und seinen Aussagen nicht stellen zu müssen. Weitere folgen nun.

Waehrend einem EU\Euroland....

der Hals zugedreht wird, regnen Milliarden ueber die Ukraine, ein Nicht EU/Euroland mit einer mehr als fragwuerdigen eher undemokratischen Regierung. DAS soll mir mal einer erklaehren.

@14:52 von Karl der Hammer

Der Anfang war ja ganz gut.
Griechenland hätte schon vor 5 Jahren in die Pleite geschickt werden müssen. Das haben aber die Deutschen und Franzosen zusammen mit ihren gr. Partnern unterbunden. Sie sollten noch einmal schauen, wer hier für die hilfspakete zuständig war. Eine unwählbare Partei!
Seit dem leiden die Griechen und die europäischen Steuerzahler.
Ansonsten ist es natürlich lustig über die Verwaltung zu meckern, wenn die gerade Massenentlassungen (aufgrund des Sparpakets) hinter sich hat.
Man bemerke auch bitte die besonderen Anstrengungen der konservativen Vorgängerregierung, die Steuersünder zu fassen. Der Finanzminister der Vorvorregierung löschte sogar Namen von der Steuersünderliste!
Dazu gesellt sich, dass die Troika nichts unternahm, den Schwarzgeldabfluss in andere Staaten zu unterbinden. Und auch jetzt mauern europäische Staaten bei der Aufklärung der Steuersünder und verweisen auf das Bankengeheimnis. So läuft die neue regierung gegen den europäischen Widerstand.

"arm und unfrei" oder "arm und frei"

befreit euch vom euro! kämpft um euere souveränität! und nachdem ihr euch befreit habt, werden wahre europäer ihre solidarität beweisen – ich bin einer von denen.
.
argentinien hat sich von der staatspleite 2000 infolge der kopplung peso an us dollar erholt. griechenland, spanien, italien, portugal und frankreich werden sich auch erholen von der eurognerierten verwüstung!
.
der euro vernichtet europa!

Ja aber was ist die Alternative?

Das Tsipras und die Gr. einen Ankreuzzettel bekommen, mit ein paar Wunschfeldern, 100, 200 oder 1000 Mrd.€ ohne Gegenleistung?
Jetzt soll ein Hilfspaket mir ca. 80Mrd augelegt werden, wie sollen das die anderen Europäer rechtfertigen vor ihren Wählern und Mitmenschen? Auch die kleinen und armen Griechen haben fleißig mitgemacht beim Ausnehmen des Staates. Alle wollten Rentner werden oder beim Staat angestellt sein, keine Steuern zahlen, alles mit Schwarzgeld regeln. usw. Da geht ein Staat kaputt. Da eigentlich kein EU Staat einen anderen alimentieren darf, sind die anderen Länder jetzt schon an der Grenze des möglichen. Deshalb musste Tsipras zustimmen oder die andere Alternative wäre Grexit. Vielleicht wäre das die richtige Lösung gewesen, dann hätten die Gr. endlich einmal selber die Verantwortung übernehmen müssen. Und seine Geldgeber als Nazis zu beschimpfen, Blutsauger usw. hilft auch nicht gerade. Alle anderen sind es gewesen, bloß die Griechen selber nicht, komisch.

Uneinsichtig

Die Griechen haben gezeigt, dass sie den Kern des Problems noch gar nicht verstanden haben, nämlich die überfälligen Strukturreformen, damit das Land endlich europäischen Standards entspricht.

GR kann nicht durch das weitere Hineinpumpen von Geld gerettet werden, sondern GR muss sich selbst retten, indem es staatliche Strukturen einführt, die über den Stand von Haiti hinausgehen.

Es ist im Kern ein Mentalitätsproblem. Man ist geistig und gefühlsmäßig noch gar nicht in der EU angekommen. Man sieht die EU und insbesondere Deutschland als Feind und sich selbst nicht als solidarischen Teil der EU. Diese selbstgerechte Haltung ist das Problem.

Die Lage in Deuschland ist zur Zeit leider genauso fatal:

International knickt Frau Merkel immer wieder ein und verpulvert unser hart erarbeitetes Geld.

Und national hat sie die Kraft, dieses Einknicken dann im Bundestag durchzudrücken.

I

@14:56 von CJJLange

Kein Privatmann würde sich so einen Kredit holen!
Und wenn er ihn hätte, könnte er ihn wegen Sittenwidrigkeit (Auflagen) direkt wieder aufheben lassen.

Im übrigen wäre ein Privatmann nach 6 Jahren Privatinsolvenz schuldenfrei. Das können wir auch mit Griechenland machen, oder?

Viel bringen wirds leider nicht

Die Verelendung kommt nun mit den "Reformen".
Die, welche sie einfordern, interessiert das Schicksal der Menschen in Griechenland nicht.

Das die Reformen mit einem durchgesetzt werden, der an sich nicht uebel und fuer einen Politiker relativ integer ist, macht dieses Los nicht viel besser.

Aufschwung ?
Mag sein, irgendwann.
Aber nur fuer wenige - wie heutzutage ueblich.

In Griechenland sollte man sich verstaerkt darauf konzentrieren, eine Abstimmung mit den Fuessen zu machen.

Hunderttausende Spanier, Italiener, Osteuropaer und verstaerkt auch Franzosen machen vor wie's geht.

Wie man in die BRD oder andere relativ gut dastehende Staaten kommt und dort Fuss fasst.

Bis auch dort die Krise wieder verschaerft zuschlaegt...

"großzügiges Hilfsprogramm"

Nein, ein Privatmann sicher schwerlich und ein Hartz IV- Empfänger auch nicht. Aber unsere Banken haben doch vor kurzer Zeit ein viel großzügigeres Hilfprogramm erhalten und seltsamerweise (?) ohne Auflagen. Hätte man damals als Bedingung nur die Kürzung der großzügigen Boni zur Bedingung gemacht, hätte das Finanzkapital in den von ihnen beherrschten Medien von einer "unannehmbaren Einmischung der Politik in die Wirtschaft" gesprochen.
Das Kapital, die bedeutendste außerparlamentarische Macht hat jetzt in Griechenland de facto die parlamentarische Demokratie außer Kraft gesetzt. Fortsetzung folgt.
Zu bezweifeln ist auch, ob Herr Tsipras sich jetzt einen Bonus zubilligen wird....

Am 15. Juli 2015 um 14:57 von AK47

Wenn Sie die Aussagen von Herrn Varoufakis einmal zur Kenntnis genommen hätten würden Sie die Sache anders sehen. Hier nur mal 2 seiner Aussagen : die Höhe der Mehwertsteuer spielt keine Rolle, ich habe sowieso keine Möglichkeit diese einzutreiben, das griechische Rentensystem ist nicht nachhaltig.
Was wurde unternommen?
Nichts !

@14:14 von AWACS

Wir Deutschen sollten wissen..

Was so eine Neu-Auflage des Versailler Vertrages in einem Land auslösen kann...

Nun mal langsam! Versailler Vertrag? Hat man Deutschland denn Finanzhilfen gewährt? Das wäre vielleicht eine passende Analogie, wenn man Griechenlang zwingen würde, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, OHNE gleichzeitig weitere Gelder zur Verfügung zu stellen.

re economist

"Wenn Demokratie irgendetwas gilt, dann müssten die Abgeordneten jetzt klar gegen das Paket stimmen, denn selten wussten sie so genau was die Mehrheit der Bevölkerung will."

So einfach ist es ja wohl nicht. Die Mehrheit der Bevölkerung will ja im Euro bleiben.

Sowohl JA als auch NEIN entsprechen dem Mehrheitswillen ... irgendwie.

Griechenlandrettung

Die Griechen protestieren gegen Sparmaßnahmen. Wenn ich es richtig verstehe lehnen sie die Rückzahlung der Kredite ab. Was wollen diese Griechen eigentlich? Über 10 Jahre hinweg wurden Jahr für Jahr Schulden von ca 15% des BIP aufgenommen. Insgesamt 500 Mrd. (300 stehen noch in den Büchern 200 wurden bereits erlassen) Wenn ich mich nicht verrechne sind das 50 000€ pro Kopf. Mehr als z. B. der kleiDurchschnittsdeutsche sich in seinem ganzen Leben zusammensparen kann. Das Geld wurde wohl im wesentlichen nicht investiert sondern verkonsumiert. Wenn man jetzt den Griechen nach den bereits geschenkten 200 Mrd. auch noch die restlichen 300Mrd schenken wird ( das ist wohl alternativlos) ist das Problem nicht angegangen. Die griechen beanspruchen auch für die Zukunft ein jährliches Geschenk über 50 Mrd. Sie sind nicht bereit ihre Lebensweise an ihre Leistungsfähigkeit anzupassen.
All die Mrd die als Investitionshilfen an Griechenland geflossen sind wurden bei dieser Betrachtung nicht berücksic

@Am 15. Juli 2015 um 14:57 von AK47

Immer wieder der selbst Quatsch, Schäuble den Sachverstand in Abrede zu stellen!

Sie - und viele viele andere - vergessen, dass das Schuldenproblem nicht nur Griechenland, sondern auch den Rest Europas betrifft. Und manche sehen wiederum nur die europäische Seite.

Ich bin heilfroh, dass in Brüssel Leute verhandelt haben, die beide Seiten betrachtet haben.

Langsam muss es doch mal gut sein mit der Polemik...

Ja. Wie um Gottes Willen soll

Ja. Wie um Gottes Willen soll es dann sonst funktionieren?????????????

Wer mangels erarbeiteter Alternativen und europäischer Solidarität der knallharten deutschen Bulldozer-Gegenseite (und dilettantisch eigener Alternativen für den Fall des Misserfolgs) eine Kapitulationsurkunde unterschreiben muss, kann zurecht und ehrenhaft sagen, das das nicht seinem Wollen entspricht.

Ohne Geldzuflüsse der widerrechtlich politisch agierenden EZB (der Kreditmarkt war weg und weder USA noch RF oder China sind bereit zu intervenieren) kracht nun die Wirtschaft in sich zusammen, während die Demokraten wochenlang sinnlos über fiktive Zahlen verhandeln. Perfide.

Die Ausgliederung des Südens ggf. FRA beginnt.

Ende mit Schrecken

Wenn die Griechen gegen ein weiteres Sparpaket sind, brauchen sie heute Nacht einfach gegen die erforderlichen Änderungen stimmen!
Ich kann dieses Theater um Griechenland so langsam nicht mehr hören/sehen. Wenn ich diese Summen höre, um die es bei diesem Thema geht, wird mir schlecht. Wenn diese Milliarden Euro, die Deutschland und auch andere Lände bereitstellen werden und bereits gespendet haben in die eigenen Länder stecken würden, gäbe es vielerorts keine Diskussionen über marode Infrastruktur, schlecht ausgestattete Schulen, niedrige Renten, schlechte Gesundheitsversorgung, hoffnungslos unterfinanzierte Kommunen, schwacher Breitbandausbau für schnelles Internet, geringes Harz 4, geringes Bafög...
Die Griechen haben im letzten Referendum mehrheitlich gegen weitere Sparmaßnahmen durch die EU gestimmt und somit dem Kurs der Regierung gefolgt. Wie kann die EU mit dieser Regierung über weitere Sparmaßnahmen verhandeln?!
Dann lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

Allein in diesem Jahr wurden

Allein in diesem Jahr wurden von den griechischen Banken wohl an die 40 Mrd. Bargeld abgehoben. In der Schweiz lagern 100 bis 200 Mrd. griechisches Geld. Warum möchten Sie mir 10000€ wegnehmen um sie den Griechen zu schenken? Ich hab für meine Altersversorgung 40 Jahre gespart!!!!! Ich hab ein Leben lang ein bescheidenes Auto gefahren und mit meiner Familie nur alle 3 Jahre einen Urlaub in Ferienwohnungen gemacht.!!!!! Wieso glauben Sie nun Sie haben das Recht mir mein Gespartes wegzunehmen und den Griechen zu geben????

Nur weil unser Beamtenrecht noch aus dem Mittelalter stammt...

... sollte man das nicht von anderen Ländern erwarten.

Das Streikverbot für Beamte in Deutschland sehe ich z.B. ausgesprochen kritisch. Das deutsche Beamtenrecht ist im Kern immer noch von extremen Treue- und Unterwerfungsgedanken geprägt, nach denen der Beamte mehr ein Werkzeug des Staates ist, als ein Mensch mit allen dazugehörigen Rechten.

Es ist genau diese Denkweise des "nicht hinterfragen und nicht protestieren dürfens", die ein autokratisches System ausmacht. Befehl und Gehorsam in Reinkultur - und ohne jede Möglichkeit, sich effektiv zu wehren.

Zurück zu Griechenland:

Ich begrüße den Widerstand aus Syriza und stimme zu: Was Tsirpas gerade zustimmen will, ist das exakte Gegenteil, für das Syriza angetreten ist.

Leider wird der (faule!) "Kompromiss" vermutlich von den Konservativen im Parlament getragen werden und Syriza wird bie der nächsten Wahl im Erdboden versinken - und das ist mMn exakt, was Schäuble und co. erreichen wollen...

@garden.of.delight..

"In Griechenland sollte man sich verstaerkt darauf konzentrieren, eine Abstimmung mit den Fuessen zu machen. Hunderttausende Spanier, Italiener, Osteuropaer und verstaerkt auch Franzosen machen vor wie's geht."
Und was haben die nun davon? Sie sind also eher für einen Grexit Griechenlands, denn wer streikt, will das Geld der anderen Europäer nicht und will offensichtlich noch schlechter leben, als es mit der Vereinbarung ohnehin sein würde.
Die Menschen in anderen Staaten der Eurozone haben durch konsequentes Sparen bewiesen, wie man wieder auf die Beine kommen kann, wie Portugal, Irland und die baltischen Staaten. Daran muss sich Griechenland orientieren und nicht an Streikaufrufen. Sonst wird die Verelendung nur noch größer.

Austerität?

Die Eurogruppe zwingt Griechenland, den Staat so umzubauen, dass er überhaupt irgendwann mal tragfähig werden kann. Vor der Kriese waren 40% (!) der Erwerbstätigen beim Staat angestellt. D.h. 60% der Erwerbstätigen bezahlen die anderen 40%, alle Rentner und alle sonstigen Nichterwerbstätigen.

Was für eine Wirtschaft soll das denn sein, die sowas leisten kann?

Ein solcher Staatsapparat ist auf Dauer nicht tragfähig, da nützt auch kein Schuldenschnitt was, es sei denn, man nimmt den alle paar Jahre vor oder inflationert sich die Schulden weg (was mit dem Euro nun nicht mehr geht).

@ Dennis K

Dann aber bitte grundsätzlich auch die Privilegien der Beamten abschaffen, die stammen z.T. auch noch aus diesem mittelalterlichen Denken behaftet Ursprüngen

Ich bin nicht sicher, ob das den jetzigen Beamten so gefallen würde, denn komischerweise ist der Beamtenstatus sehr begehrt....

Die Pleite-Banken bekommen

Die Pleite-Banken bekommen wieder Geld, damit es von den Griechen wieder abgeräumt wird?
Wo kann ich die Petition gegen das 3.Hilfspaket unterschreiben?

es zwingt niemanden hier Beamte zu sein.

das ist das Gegenteil von dem was in totalitären Staaten es erst gar nicht gibt.Die Genosen haben da keine Wahl wie bei uns.
Ob Lehrer,Polizei alle konnten sich vorher selbst dazu entscheiden,ob sie sich Ihrem "Unterwerfungsgedanken"wie Sie es nennen antun wollen.
Machen Sie doch mal ein paar Beispiele,was Sie für ausgesprochen kritisch halten kein Streikrecht zu haben? Mit allgemeinen Formulierungen ist hier nichts gewonnen.Machen Sie es ganz konkret.Danke

Liebe Leute, vergesst doch mal Deutschland

es gibt zahlreiche Länder in der EU die schlechter dastehen als Griechenland.

Und die sollen nun Griechenland subventionieren?

Es springt zu kurz Deutschland vorzuschieben, bietet sich halt nur schon historisch als Sündenbock an.

Ansonsten geht es nur um eine einzige Aufgabe: Griechenland muss seine Einnahmenseite in ein Verhältniss zur Ausgabenseite bringen. Ganz einfach.

Solange dies nicht geschieht, ändert sich nichts, ist die EU eine reine Transferunion. Das war nie die Idee dahinter.

Auch die Troika hat hier vollkommen versagt, hat immer munter Kredite gewährt obwohl in dieser Richtung nie etwas bewegt wurde.

Aber das griechische Volk muss nun endlich erkennen, das es an ihnen liegt! Sie müssen was ändern und Regierungen wählen, die was ändern wollen. An der richtigen Stelle!
Syriza hat bisher nur noch mehr Geld aus der EU gepresst und viel Unruhe gestiftet. Sie hat nichts dahingehend getan, den Staatshaushalt auszugleichen.

ja so sehe ich das auch

die hätten gerne Beides - streiken und Ihre Pension. Leisten kein Beitrag zu Ihrer Altersvorsorge. Wer A sagt ,muß auch B schlucken da er sich vohrher hätte gegen das Beamtentum entscheiden können. Die Beamten haben vorher Ihr Recht auf Streik bewußt aufgegeben und versuchen nun mit Tricks es aus zu hebeln. Es sind dann für mich nur "Schmarotzer".Den Sonderstatus wollen die dann noch behalten gegenüber dem normalen Arbeiter.Ne ne -so geht das nicht.

@pkeszler:"Die Menschen in anderen Staaten der Eurozone haben ..

... durch konsequentes Sparen bewiesen, wie man wieder auf die Beine kommen kann, wie Portugal, Irland und die baltischen Staaten. Daran muss sich Griechenland orientieren und nicht an Streikaufrufen."

Würde die untere Schicht den Streikaufrufen folgen, gäbe es dafür eine verständliche Erklärung. Wenn aber Apotheker und Beamte für den Erhalt ihrer unangemessenen Privilegien streiken, ist dies zumindest fragwürdig. Diese Nutznießer des kranken griechischen Systems wollen zudem durch Streik den Grundversorgungsauftrag für die Griechen aus Eigennutz umgehen und die öffentliche Ordnung stören.

Falsch ist es m.E. auch, wenn Politiker ihren öffentlichen Dienst im Auftrag des Wählers quittieren. Wer als Abgeordnete(r) aus politischen Gründen gegen das 3. Hilfspaket zur Rettung vor dem Grexit ist, sollte dies mittels Stimmabgabe im Parlament bekunden. Finden die Widerständler genug Anhänger gegen das von Tsipras unterschriebene Hilfspaket, können sie ja den Austritt aus dem Euro bewirken.

Warum

nennt man etwas ein "Hilfs"paket, wenn es doch einzig zur Zinsbefriedigung der Banken dient? Die Offshore- Rohstoffe der Ägäis warten auf Ausbeutung (Stichwort Clinton) - aber vorher muss europa noch leiden dürfen. Afrikanische Verhältnisse waren noch nie so nah in europa.

Die Linken in Griechenland

Regieren gegen das eigene Volk, mißachten das Referendum und machen sich zu willigen Dienern des Neoliberalismus.

Wie wird die deutsche Linkspartei im Bundestag abstimmen? WAhrscheinlich werden sie das Paket absegnen und sich in die Schlange der Willigen einordnen.

Wurden sie dafür gewählt?

die Reichen und die Armen mal wieder

diese Ansichten dass man nur die Reichen kräftig zu Kasse bitten muss und dann wird es den Griechen schon besser gehen.Das ist eine Mähr.Der Staat Griechenland wurde genauso von den Reichen wie von den kleinen Bürgern ausgeblutet. Dabei halfen die Gesetze und der ein oder andere korupte Beamte und die sonstige Koruption.Über 70 Jahre wurde nur so dahin gewurschtelt.Die Schuld nur den Reichen zu geben ist nur ein Teil der Wahrheit,der Staat hat diese gewähren lassen,
und der kleine Mann hatte 10. Renten von längst Verstorbenen kassiert.

um 15:09 von Agent lemon

+++ Waehrend einem EU\Euroland....+++

Natuerlich wird man es Ihnen erklaeren, wenn das Thema hier behandelt wird !!!
Jetzt steht Griechenland zur Diskussion.

15:48 von pkeszler

Die Menschen in anderen Staaten der Eurozone haben durch konsequentes Sparen bewiesen, wie man wieder auf die Beine kommen kann, wie Portugal, Irland und die baltischen Staaten.
Zunächst mal zu den baltischen Staaten.
Die wurden erst mal mit Euros gepämpert,um sie zunächst mal beitrittswillig zu machen.
Der Anschluss an die NATO ein gewollter Nebeneffekt. Die Polen haben die gewaltigen Mengen an Euros mitgenommen,schlauerweise meiden sie den €
aber wie der Teufel das Weihwasser. Wo wurde denn immer gespart,sollten sie fairerweise auch dazu sagen.
Es regt mich immer auf ,wenn eine Frau Siems von der Welt in jeder Phönix Runde immer den Spruch von Irland, Portugal, Spanien mantrahaft aufsagt, die haben das auch geschafft.
Die Realität ist eine völlig andere.Portugal, vergleichbar mit Griechenland,über eine Million Rentner müssen mit unter 300€ monatlich auskommen. Suppenküchen zu tausenden im ganzen Land verstreut.
Ist das der Anspruch von Europa?

Verantwortung tragen

...das scheint bei den linken Politikern in der gr. Regierung anders verstanden worden zu sein. Verantwortung nur wenn es spaß macht und leicht ist. Es wird nicht der letzte Rücktritt dieser Regierung sein. Na dann iist eine Neuwahl unnötig wenn sowieso keiner mehr in der linken Regierung ist. Das wird eine interessante Nacht in Athen

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Schuldenkrise in Griechenland" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/100677/bruecken-finanzierung-eu-will-efsm-nothilfe-fuer-athen" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: