Kommentare

genau so ist es

Das Thema Griechenland und die Rettungsmaschinerie wird uns noch lange erhalten bleiben, weil keine wirkliche Lösung gefunden worden ist. Der Patient Griechenland kann nur genesen, wenn Arbeitsplätze geschaffen werden und somit Geld im eigenen Land verdient wird. Durch Geld- Verteilung ist noch nie etwas Gutes geschehen.

Schäuble hat es verstanden. Aber Merkel ist schwach.

Wenn strittige Verhandlungen mit M zu einer Einigung führten, dann meisten deshalb, weil Deutschland noch mehr zahlte.

Aber sogar ihr muss langsam dämmern, dass sie es ist, die diese Politik ad absurdum führt.

Weil die Summen zu hoch werden.

Und sich vernünftige Länder wie GB und Tschechien erst gar nicht mehr beteiligen.

Aber Merkel ist das egal. Sie macht unverdrossen weiter. Als gebe es keine kommenden Generationen, die das einmal ausbaden müssen.

ITA geht es schlecht. Renzi wollte Hilfen für GR. Damit er sie dann auch beantragen kann. Für sein Land.

Wie soll das weiter gehen?

Kann Merkel nicht langfristig denken?

Ist sie überfordert?

Nur mehr auf Stimmenfang aus. Nicht mehr auf vernünftige Politik?

Ich finde: man kann Merkel nicht mehr trauen.

Sie führt Europa und die Eurozone in den Abgrund.

Nicht gleich. es wird noch etwas dauern. Merken wird die Masse es erst, wenn sie es nicht mehr verhindern kann.

antwort1@gierde aus vorthread:wie werden die stufen sein ?

Ihre zustandsbeschreibung stimmt.es brauch keine nächste stufe,das=bereits ein herabrutschen auf steiler werdender schiefen ebene,bis es kein halten mehr gibt,auch für uns.wie man entgegensteurn kann&stufen zünden kann,hängt entscheidend von der bewußtseinswerdung der wählermehrheit ab.viel mehr können aktivisten nicht machen,wer will schon unselig wie-etwaNSAoRAF-sich angreifbar&fragwürdig machen?fakten liegen durch wikileakss&snowdens aufm tisch.das polit-kabaret(pispers,schramm, priol)beschreibt den fatalen dreiklang„terror,ukraine,grld“wer will kriegt alle zusammenhänge geliefert.es geht ums bewußtsein.

glaube ich,daß die welt eben dreckig ist&gut,daß“meine führung“den dreck für mich soweit abräumt,daß ich sauber genießen kann(alternativlos)
oder glaub ich,daß ich gegensteuern muß&kann weils mich sonst selbst erwischen wird&sicher die kinder?
Luxusgedanken wie Solidaridät oder Welthungerlüge bei WahnsinnProduktivität sprengen die Aufnahmebereitschaft der Wählermehrheit.Leider.

Schäuble der Realpolitiker

Viele werfen Wolfgang Schäuble seine Prinzipienreiterei vor. Man kann das aber auch Prizipientreue nennen und das finde ich ehrlich gesagt sehr gut. Es reicht doch nicht, irgendwelchen Ideen nachzujagen, sondern Schäuble macht sich ernsthaft Gedanken darüber, wie man diese realisieren kann.
Der Vorschlag eines zeitweisen Grexits kam vielleicht zu einem ungünstigen Zeitpunkt, aber nüchtern betrachtet, böte er den Griechen eine echte Alternative. Ein Schuldenschnitt wäre rechtlich möglich (das Geld der Gläuberger ist eh weg) und Griechenland hätte eine wirkliche Perspektive in den Euro zurück. Vorübergehende humanitäre Härten federn wir Europäer gerne ab, schließlich ist Griechenland Mitglied der Europäischen Union.
Also Herr Schäuble: Weiter so!

nächste stufe könnte natürlich sein,daß man, so wie V&T,das Falsche Spiel zunächst mitspielt und sich vlt.doch als der bessere Spieler erweist.Vlt ist es ein Ziel,das fiese System dazu zu bringen zunächst mal die Karten offen auf den Tisch zu legen?
Wie hier,vlt finden scheinbare Widersprüche und Verweiflungstreiber doch noch eine positive Wendung?
Muß man von Junker/Schäuble"lernen/gghalten?
Wenn Sie wüßten wo ich"sitze"&was ich daraus mache,würden Sie mich sicher besser verstehen.
Wenn jeder an dem Platz wo er hingestellt ist,sein Möglichstes tut oder den Platz wechselt um sein Möglichstes zu tun,dann haben wir die nächste Stufe gezündet.
Es geht nur über das Bewußtsein der Mehrheit.
Denn nur so wird die öffentliche ErstRandmeinung nicht mehr zu negieren/bekämpfen sein&kann DANN erst die VERÖFFENTLICHTE Meinung mitbestimmen&erst dann kann die öffentliche Mehrheitsmeinung wieder an Vielfalt&Qualität gewinnen.
Bestehendes ist"Durchmetastasiert"."Sanftes"Wehren von vorneherein verloren

Das Abkommen ist ein neoliberaler Paukenschlag

Griechenland hat seine Glaubwürdigkeit verspielt. Darum sind scharfe Kontrollen angemessen. Aber:
Die Schulden der Griechen sind in den letzten 5 Jahren explodiert. Bedient wurden die Gläubigerbanken. Die Bevölkerung leidet. Die Reichen wurden nicht zur Kasse gebeten, die Steuerbetrüger werden nicht verfolgt. In der Schweiz lagern Milliarden hinterzogener Steuergelder.

Offenbar wäre ein Schuldenschnitt vor 5 Jahren billiger gewesen. Warum lernen wir nicht aus diesem Fehler?

Jetzt erleben wir wieder einen neuen neoliberalen Paukenschlag. Was fehlt? Es fehlt eine Art MARSHALLPLAN, um die Wirtschaft anzukurbeln.
Verehrte Frau Merkel: Wo ist das WACHSTUMSPROGRAMM für Griechenland?

Stolzes Griechenland

Griechenland, eine stolze Nation - völlig in Ordnung. Kann jemand erklären: Weil die Urahnen vor über 2 Jahrtausenden ein paar Grundsätze für Demokratie entwickelt haben, deshalb sollen alle anderen Europäer keine Demokraten sein? Eher sogar Despoten? Ganz viele Griechen sind nicht zu stolz, die eigenen Landsleute verelenden zu lassen, Schmiergelder einzustreichen, Hilfsgelder zu verschleudern und neue Milliarden einzufordern, dazu die anderen Europäer übelst zu beschimpfen: Das ist der Stolz Griechenlands? Die stolze Nation war nicht zu stolz, eine Militärdiktatur zu ertragen, Milliardäre walten zu lassen, eine korrupte Politikerkaste durchzufüttern, knallhart im Europaparlament zu lügen: Diese Nation - als gesamte - ist eine echte Zumutung für ein kultiviertes Europa, und eine Zumutung für die Gründungsväter der Demokratie, die sich jetzt im jahrtausendealten Grabe drehen würden! Schade. Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein - die Deutschen werden das aber nicht sein!

brückenfinanzierung=keine lösung.umfassende wende=3.

Bankautomaten sind Teil der digitalen Kontrolle.Wird das Bargeld abgeschafft wird's schlimmer.Die"Globalisierung"=anderes Wort für"International getarnter Krieg gg die Weltbürgerschaft".
Die Arroganz der"Machtteilhaber"ist sehrgroß,"noch"glücklicherweise-die sich entwickelnde Gegenmacht wird noch unterschätzt.
Dies ist möglicherweise ein sich schließendes Zeitfenster.
So daß manche Aktivisten das Gefühl haben,jetzt sich keine Pause oder"buen vivir"leisten zu können.
Privater analoger Tipp:Trinkwasser,Nahrungsmittel sicher in großer Menge lagern,Gold in kl.Einheiten kaufen,Örtlichkeiten&Schutz bedenken.
Die Krise kommt zu uns,unausweichlich,wann&wie schlimm es wird,keine Ahnung.
Die digitale Welt interessiert dann niemand.
Bankenautomat&REAL dann Irreal,zählt nicht.
Marc Elsberg lesen:"Blackout" &"Zero"
Familienrat einberufen jetzt&mit allen offen reden.
Niemand überreden,aber informieren.
Digital wird Fatal sein.
Flexibel?Reisebereit
Hunger&Durst&Sicherheit=Analog.
Wir zünden ständig.

Brückenfinanziezung

Viele Jahre haben Europas Regierungen zugesehen wie Griechenland in den "Brunnen" fällt. Jetzt ist das Land auf dem Boden geladet. Wo war bisher Europas Verantwortung? Wir sind mindestens moralisch genauso an dem Untergang verantwortlich wie die griechischen Regierungen. Niemand sollte sich gönnerisch verhalten, sondern nun wirklich helfen. Mit den Griechen eine Struktur entwickeln, wie der Staat leben und überleben kann. Die Menschen haben gelitten und werden noch mehr leiden. Es hat keinen Sinn jetzt Änderungen zu erzwingen. Schon bei der Abschtimmung wurde die Bevölkerung überfordrt. Sie haben mit nein gestimmt und nun haben sie alles was sie abgelehnt haben trotzdem. Wie sollen sie jetzt noch vertrauen und alles mittragen? Das kann nur schief gehen. Zuerst muss den Menschen geholfen werden, damit sie an ihr Geld kommen und l das Leben sich normalisiert, gleichzeitig muss der Staat aufgebaut werden. Das geht nicht von Montag bis Mittwoch! Das Geld der Schuldigen liegt im Ausland.

Kohl und Waigel waren dagegen,

aber Frankreich wollte Italien (bzw Südeuropa) im € haben, als politisches Gegengewicht zur wiedervereinigten BRD.Tragischerweise waren frz Banken groß am GR-Dilemma beteiligte,womit F den Untergang des € ein zweites mal entscheidend beeinflussten.Seid der Einführung des € sind 86% der neuen Geldmenge in Südeuropa entstanden, Kredite finanziert aus der Notenpresse.Der Plan F, ein Gegengewicht zu schaffen ging mehr als auf.Das sieht man nicht nur anhand des italienischen Premiers, sondern auch an Draghis ELA-Finanzierung und wahnsinns Plan 1,14Billionen € zu drucken, um südeuropäische Staatsanleihen zu kaufen,entgegen aller Verträge auf Kosten Nordeuropas, deren Sparer und Steuerzahler.Es geht nicht mehr um Griechenland, es geht um eine Transfer- und Schuldenunion zu Lasten der BRD!GR ist ein uneinsichtiger Zwerg und failed State, aber wehe I/F bedarf ähnlichen Zuwendungen,dann werden bei uns die Renten gekürzt.Wo sind die dt Politiker, die sich für die D Bevölkerung einsetzen?Schande.

Die Griechen haben doch erst

Die Griechen haben doch erst kürzlich 90 Milliarden ELA EU Steuergeld aus ihren Bankautomaten gezogen. Das kann doch nicht schon alles wieder verbraten sein. Das sind ja 8000 € pro Einwohner. Zahlt denn da keiner mehr Steuern ? Wenn der Staat so wenig einnimmt, dann soll er eben auch weniger ausgeben.

Griechenland ist reich !

Die größte Handelsflotte, das drittgrößte Erdölvorkommen weltweit (vor Kreta), sowie das in Europa drittgrößte Goldvorkommen sind alles "Assets" des griechischen Volkes! Dieses Gerede davon, das Griechenland nur Oliven und Fetakäse (evtl noch Tomaten und Pfirsiche) produziert und ansonsten von den Touristen lebt ist Blödsinn! Übrigens kommen (wie in der Türkei) ein Großteil der Touristen garnicht aus Deutschland oder Großbritannien (woher man sie vermuten würde), sondern aus Russland (!) - in der Türkei liegen die Russen sogar schon in Site, Antalya und Co. vor den Deutschen! Deutschland nimmt sich viel zu wichtig!

Warum so schwer?

Abkommen und sofortiger Vollzug in allen EU -Ländern griechische Gelder mit 30 % einzuziehen. Diskutieren können wir später. Aber die griechische Mentalität wird Lösungen natürlich wieder kaputt disskutieren.

Lösungen

Nun tritt offen zu Tage, die griechen sind total Pleite.
Die Bevölkerung hatte noch einmal versucht einen leichten Weg zu gehen und ist dem Heilsbringer Tsipras und seinem trojanischen Pfert Varoufakis auf den Leim gegangen.
Wenn sich einmal die Spirale nach unten dreht, geht es immer schneller. Diese Regierung war aber der absolute Beschleuniger.
Jetzt können die Griechen ein Referendum abhalten. Entweder eine absolute Expertenregierung mit allen Vollmachten oder der Gang in den Grexit.
Dieses lamentieren, die ausgehandelten Bedingungen sind nicht annehmbar, man kann es nicht glauben.
Frau Merkel hat durchgesetzt was sein muss. Sie kann auch nicht anderst. Die Bundesbürger und das Parlament würden jetzt schon nein sagen.
Diese Dampfplauderer werden die Probleme nicht lösen und Tsipras wird womöglich Ende dieser Woche spätestens das Handtuch werfen.
Wenn man die Realität von Anfang an nicht sieht und noch sozialistische Theorien verwirklichen will, das kann nicht gehen.

ELAs stoppen

Ok - Griechenland ist "auf dem Weg", da muss den EU-Bürgern schon "irgendwie" geholfen werden. Dieses mal.

Für die Zukunft muss nach meiner Meinung aber geklärt werden, dass die EZB einem vor der Pleite stehenden Staat/ deren Bankensystem 90 Mrd. Notfall-Ausleihungen gewähren darf. Ich erinnere in diesem Zusammenhang daran, dass die TS berichtete, es sei im Kompetenzbereich von Herrn Tsipras alleine, die griechische Zentralbank anzuweisen, diese ELA-Kredite nicht zurückzuzahlen.

Auch wenn es sein mag, dass die EZB keine "Politik" betreiben möchte: Es ist "Politik", dass ein Politiker (im Falle von Herrn Tsipras wegen mir auch Populisten) es entscheiden darf, ob solche Beträge werthaltig oder wertlos sind. Und es ist auch "Politik", anderen eben damit drohen zu dürfen. Quasi einen Staatsbankrott für andere unbezahlbar zu machen und somit diese politische Option bereits seitens der EZB entschieden zu haben.
Das Thema muss schnellstens mitvehandelt werden!

Ja, ich bin für die Meinungsfreiheit...

..., und gerne darf der Focus seine nichtrepräsentative 90%-Grexit-'Umfrage' raus hauen.
Trotzdem nerven die Leute, die ihre Gebetsmühlen mit den immer gleichen 20% zu Tode gemahlenen Pulvers des Gesamtbildes befüllen.
Ich frage ja nicht warum die soviel Zeit haben, sondern nur, warum sie die nicht mal zur Erlangung der fehlenden %e nutzen.

Schuldscheine sind gut

Dann schuldet die Regierung seinem Volk Geld und die Bevölkerung merkt mal was es heißt, Gläubiger eines maroden Staates zu sein.

Wissen Sie warum Norwegen nicht in der EU ist?

Tja, dann schauen sich mal das Einkommensniveau dort an. Jeder Bürger erhält eine Dividende aus den Erdölerlösen! Vergesellschaftung des Reichtums sozusagen! In der EU regiert aber das Kapital und ein knallharter Umverteilungsschlüssel! Warum, bitte schön, sollten die Norweger zugunsten der Polen oder Italiener auf ihren Reichtum verzichten? Denken Sie mal drüber nach!

Ach was?

Und nun weiß niemand, woher das Geld kommen soll. Das hätte ich jetzt nicht gedacht.

Eine gemeinsame Währung

Eine gemeinsame Währung braucht ein Transferregulativ. Bsp USA: Wenn der Staat Alabama in eine finanzielle Krise gerät, schalten sich die anderen Staaten automatisch ein, die Zentralbank führt die Mittel zusammen, ohne daß irgendwer auch nur darüber diskutieren muß. Dazu braucht es aber mehr fiskalische Kompetenzen in Brüssel. Quasi eine echte Föderation anstatt einer Konföderation. Nur dann macht eine gemeinsame Währung Sinn. Man sollte den Gedanken des Europas der 2 Geschwindigkeiten wieder aufgreifen.

GREXIT

Ein georndneter GREXIT mit teilweisem Schuldenerlass ist die einzig mögliche Lösung, um dem Griechenland-Schlammassel Herr zu werden! Auf gehts - worauf warten wir eigentlich noch?

Hardliner der Eurogruppe wollen GR aus dem Euro drängen

Die Eurogruppe fand zwar mit GR einen Kompromiss zu einem neuen Hilfspaket über bis zu 86 Mrd. € zur mittelfristigen Finanzierung des Haushalts einschl. des Kapitaldienstes für die Kredite gegen die parlamentarische Umsetzung tiefgreifender Spar- und Strukturreformen, ungeregelt blieb jedoch die Brückenfinanzierung für die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen aus EU-Haushaltstiteln und -Fonds aller Art.

Dabei gibt es scheinbar mehr Un- als Möglichkeiten, so dass Schäuble die Ausgabe von Schuldscheinen zur kurzfristigen Ausgabenfinanzierung in GR vorschlug. Würde sich die Tsipras-Regierung darauf einlassen, käme dies dem Austritt aus dem Euro gleich. Damit würden sich im Nachhinein doch noch die Hardliner der Eurozone durchsetzen. Insofern ist dann auch die innerparteiliche Argumentationslinie von Tsipras für die Kompromiss-Zustimmung durch die Syriza-Abgeordneten gerechtfertigt.
Die EU-Finanzminister sollten nun einen gangbaren Weg für die Brückenfinanzierung finden.

Wie sollen die Banken den an Geld kommen?

Es wird auf gewisse Zeit keiner mehr dort sein Geld hinbringen weil er / sie es ja nicht holen können wie es gebraucht wird.
Einen Dank der tollen Presse und Co.
Da hilft nur eins.
Raus aus dem Euro und gut ist.
Weck von dem Gängelband der Anderen.
Was wollen die Griechen mit dem Scheuple-Euro?

Bei dieser Freak Show finde

Bei dieser Freak Show finde ich interessant wie diese demokratischen Prozesse in der EU so ablaufen. Da haben wir ein Referendum in Griechenland wonach die 60% Mehrheit den Sparkurs ablehnt. Die Griechische Regierung "verhandelt" dann genau das und kommt damit wieder als abgemachte Sache. Die Finanzgeber und die EZB bestimmen wo es lang geht, nicht der Waehler. Das demonstriert einmal mehr wie fein doch diese Demokratie in der EU funtioniert und welchen Wert sie wirklich hat - keinen. Da fragen sich die Damen und Herren der Regierungselite ernsthaft wieso die Wahlbeteiligung ruecklaeufig ist.
Nun kommen also bald massive Steuererhoehungen auf das Wahlvolk zu das war jedoch zu erwarten weil es ist wie alles was A. Merkel anpackt - alternativlos.

Brückenfinanzierung

Wozu?
Das Hilfspaket wird sowiso nicht kommen, weil es von der grichischen Bevölkerung abgelehnt wird.

Brückenfinanzierung, klasse!

Ja, das hört sich gut an, da könnten wir hier gleich die vielen maroden Eisenbahn, Autobahn und all die anderen Brücken mit finanzieren lassen. Da sage noch einer Europa brächte nix, außer Kosten.

Schuldenschnitt !

Was soll man auch von der EU-Elite der "alternativlos-"Strategen und "whatever it takes"-Ökonomen anderes erwarten.

Die Fakten:
1. Griechenland ist hoffnungslos überschuldet und wird seine Schulden NICHT - d.h. nie - zurückzahlen (können).
2. Die von der EU auferlegte Austeritätspolitik hat Jahren die griechische Bevölkerung zunehmend verarmen und die griechische Volkswirtschaft (noch) weniger wettbewerbsfähig werden lassen.
3. Die privaten ausländischen Gläubiger haben hre Forderungen (d.h. potentielle Verluste) erfolgreich - mit freundlicher Unterstütung von Merkel, Schäuble, Juncker, Draghi & Co. - sozialisiert.

Welchem EU-Topf die Griechen die fälligen Schulden nicht zurückzahlen werden - egal.

Deshalb:
- Streichung der griech. Schulden gegenüber Deutschland
- Überführung der Restschulden in einen EU-Fonds, Laufzeit 30 Jahre Tilgung ab 2030
- Konfiskation alles griech. Vermögens im Ausland bis zum Nachweis der Versteuerung in GR.
- Auflagen: Verbot Staatsdefizit in die Verfass

wort des jahres 2003

rumsfeld: "Old Europe" ...
.
old europa wurde die vernichtungswährung euro aufgedrückt.
.
das five-eye-land uk hat eine eigene währung.
"new europe"-land polen hat eine eigene währung. das ist kein zufall.
.
es ist offensichtlich, dass der euro-trojaner zur nachhaltigen destabilisierung europas eingeführt wurde. europas süden wird zerlegt. die menschen verarmen. es ist ein systematisches verbrechen an der menschheit!

Was soll es, es gibt doch

Was soll es, es gibt doch auch nicht nur den US Dollar, da gibt es noch den Kanadischen den Australischen usw.
Gibt es in Zukunft noch einen Griechischen-€ unabhängig vom Euro-€!!!!
Dann ist Griechenland weiter in der Eurozone kann sich seine Griechischen-€ drucken wie benötigt, damit die Schulden tilgen……!!!!!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

um Ihre Kommentare zum Thema "Griechenland" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/100635/wie-koennte-die-brueckenfinanzierung-fuer-athen-aussehen" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: