Ihre Meinung zu: Bundeswehrabzug aus Afghanistan: Helfer zweiter Klasse

26. Juli 2021 - 16:16 Uhr

Die Bundeswehr ist aus Afghanistan abgezogen, doch viele Helfer bleiben zurück. Wer etwa über lokale Dienstleister beschäftigt wurde, hat kaum Chancen auf ein Visum - und bangt nun um sein Leben. Von Angelika Henkel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dann muss die bw ab sofort

Dann muss die bw ab sofort jede Menge in Sprachunterricht investieren. Denn andere mögliche Kandidaten in anderen Kriesengebieten kriegen das ja auch mit. Und weil man danach wie eine Heiße Kartoffel fallen gelassen wird, wird sich niemand mehr melden. Kurz, unsere Auslandsabenteuer werden noch nutzloser, als die bisherigen

Wenn man sich auf die Bundesregierung verlässt …

Gerade in der Zeit von Pandemie und Naturkatastrophen.
Merkel hat sich doch bei ihrer gerade erst gewesenen Pressekonferenz dahingehend geäußert, dass diese Leute alle nach Deutschland kommen dürfen und das es da am mangelnden Geld fürs Ticket nicht scheitern wird. Und Deutsch können die auch sprechen. Die angeblich so wichtige Eigenschaft für Migranten.
Und sicher sind diese Menschen auch Integrationswiller als manch anderer Migrant.
Und nun werden doch noch Helfer zurückgelassen?
Als Abschreckung für alle anderen, die dort noch in den Startlöchern stehen?
So schäbig sind unsere sozialdemokratischen und christlichen Politiker …
Als wenn es noch eines weiteren Beweises bedurft hätte.
Danke Merkel
Wir schaffen fast gar nichts mehr …

Erbärmlich

Dass die Bundeswehr abgezogen wird (und der Rest der Truppen der willigen US Helfershelfer) ohne, dass die afghanischen Helfer vorher (!) evakuiert wurden, ist genau so menschen-verachtend wie die ganze "Intervention", die weder ein UN Mandat noch sonst irgendeine akzeptable Rechtfertigung hatte.

Es war ja nicht nur die BW vor Ort, aber...

...nach nun 20 Jahren Krieg mit
vereinten Kräften gegen die Taliban & Co., sind die Afghanen nun die Looser dieses Krieges.

---

Also im Grunde nichts neues für die Afghanen.
Seit einer halben Ewigkeit herrscht dort Krieg.
Nur die "Teilnhemer" ändern sich laufend.
-
Eine Frage würde mich aber doch interessieren:
Hat man den Helfern das vorher gesagt, daß sie nach Abzug der Soldaten wieder auf sich gestellt sind und eben nicht ausreisen können?
-
Ich bezweifle das mal.

Moralisches Komplettversagen

Der Helfer: "Wir haben beide für die gleiche Sache gearbeitet (...) Wo ist der Unterschied zwischen ihm und mir? Ich kann das nicht verstehen".
Niedersachsens IM Pistorius geht es auch so: "Das Menschenbild von Undankbarkeit und Gleichgültigkeit, das da zum Ausdruck kommt, gefällt mir ganz und gar nicht. Wir (...) waren auf die Kräfte angewiesen, und jetzt sind wir dran. So einfach ist das"

Einige WOLLEN das aber nicht verstehen.

"Das Bundesverteidigungsministerium will das Vorgehen trotz wiederholter schriftlicher Nachfrage nicht bewerten"

Es schlägt sich feige in die Büsche.

"[Der Soldat] findet die Diskussion beschämend: "Wir haben gesagt: 'Arbeitet mit uns zusammen und dann bauen wir Euer Land auf und es wird besser, demokratischer, schöner.' Nach 20 Jahren sagen wir jetzt: ''Hat nicht geklappt, tut uns leid (...) viel Spaß jetzt mit den Taliban, das könnt Ihr doch bestimmt untereinander klären.' Ich persönlich finde, das ist moralisch einfach ein Komplettversagen"

Ich auch.

16:38 von nie wieder spd

was erwartet man anderes von einer regierung, die nichtmals ihre letzten zurückkommenen truppen am flughafen begrüsst? ok, daß soll nun nach den protesten der bevölkerung noch nachgeholt werden. aber diese regierung ist halt die unfähigste seit gründung der brd

@nie wieder spd

"So schäbig sind unsere sozialdemokratischen und christlichen Politiker …"

Ich wusste gar nicht, dass das Verteidigungsministerium nun auch sozialdemokratisch geführt wird.
Aber ist schon okay, daran hat man sich inzwischen gewöhnt, dass alles was bei dieser BR schief läuft immer der SPD mit angekreidet wird. Und Erfolge sind natürlich immer Merkels Verdienst. Nur so erklärt sich die aktuelle Stimmenverteilung.

Warum treten diese Helfer

Warum treten diese Helfer nicht in die afghanische Armee ein und setzen dort ihren Einsatz für ihr Land fort ? Fliehen ist keine Lösung.

Dieses System...

Werkverträge und Sub-Sub-Unternehmer?! Dieses perverse System hat Deutschland nach Afghanistan getragen? Mir dreht sich der Magen um...

16:42 von hppiepho

darum fängt man so ne Sache erst gar nicht an
weil auch die Situation war abzusehen wie in Vietnam für die Amis damals

16:45 von Nettie

Nach 20 Jahren sagen wir jetzt: ''Hat nicht geklappt, tut uns leid (...) viel Spaß jetzt mit den Taliban, das könnt Ihr doch bestimmt untereinander klären
-----

warum hat es nicht geklappt ?
also ein gewisser Wille zur Demokratie sollte schon vorhanden sein
war es das, wenn die Taliban so Erfolge haben ?

Desaster

Auch ich finde dieses Desaster einfach nur skandalös. Für zukünftige Missionen solcher Art wäre es wichtig, sich bereits lange vor dem Abzug einen Evakuierungsplan zu überlegen. Dieser sollte dann auch alle Unterstützenden einbeziehen. Natürlich ist es kostspielig und auch innenpolitisch problematisch, wenn es eine große Zahl ausländischer Helfer betrifft, aber sowas weiß man eigentlich schon, bevor man sich entscheidet, in eine derartige Mission zu gehen. So wie jetzt kann es jedenfalls nicht richtig sein.

@Werner40

Fliehen ist keine Lösung?
Kommen Sie sich dabei nicht etwas schäbig vor, wenn Sie derart kluge Sprüche aus dem sicheren Deutschland nach Afghanistan schicken?

Vorschlag?

Ich habe da einen Vorschlag? Einerseits befürworte ich die Aufnahme der Afghanen die unsere Truppen geholfen haben. Auf der anderen Seite vertrete ich als AfD-Wähler das wir in Deutschland viel zu viele Migranten aufgenommen haben und es endlich an der Zeit ist wie Dänemark die Zahl der Gäste auf die wirklich Bedürftigen zu reduzieren und abgelehnte Migranten konsequenter abzuschieben. Über 180.000 ausreisepflichtige Migranten befinden sich zur Zeit in Deutschland und kommen der Ausreiseverpflichtung aus den unterschiedlichsten Gründen nicht nach. Ich würde die betreffenden Afghanen aufnehmen, aber im Gegenzug entsprechend viele illegale Migranten konsequent abschieben. Damit würde ich die abschiebeunwilligen Bundesländer unter Druck setzen.

Zeit, Fazit zu ziehen ...

Zitat: "Etwa 380 ehemalige oder aktuelle Helfer der Bundeswehr in Afghanistan haben bislang die Zusage für eine Aufnahme in Deutschland erhalten. Doch ob die Gefährdeten es rechtzeitig außer Landes schaffen, ist fraglich. "

Es ist Zeit, ein Fazit zu militärischen Hilfsexpedition in Afghanistan zu ziehen ...

Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige tote deutsche Soldaten. Und wofür? Afghanistan ist der gleiche 'failed state', der er vor 20 Jahren war.

Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein.

@sisyphos3

"warum hat es nicht geklappt ?
also ein gewisser Wille zur Demokratie sollte schon vorhanden sein
war es das, wenn die Taliban so Erfolge haben ?"

Das kann man wohl aber nicht denjenigen vorwerfen, die die Bundeswehr unterstützt haben und aufgrund dessen nun vor dem Tod stehen. Oder meinen Sie doch?

Verkehrte Welt

Wer illegal per Schlepperdienst transkontinental von Afghanistan über mehrere Länder, wo kein Krieg herrscht, nach Deutschland einreist darf bleiben und wird alimentiert, egal wie sehr er Deutschland verachtet.

Aber wer tatsächlich etwas für unsere Soldaten getan hat (auch wenn ich nie Befürworter des Afghanistan-Einsatzes war) wird im Stich gelassen.

Sagt eigentlich alles über unsere Staatsführung aus. Egal welches Thema, man kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass Deutschland es falsch macht.

"Dienstleister"

Das solch eine Diskussion geführt wird, ist nur noch beschämend, war doch die Mission in Afghanistan, wie uns die Propaganda immer eingetrichtert hat - eine menschliche. Das jetzt ausgerechnet Menschen, die über "Dienstleister" eingestellt wurden, sicher zu ungünstigeren Bedingungen für sie selbst, ihrem Schicksal überlassen werden, zeigt mit dem Finger auf die Ministerin, die letztendlich dafür verantwortlich ist. Unabhängig davon macht das aber auch die gesamten "Missionen" der Bundeswehr mehr als fraglich, da ab sofort das Wort Menschlichkeit in diesem Zusammenhang verbraucht ist.

Gespaltene Meinung

In mir schlagen da zwei Seelen in meiner Brust. Einerseits sage ich das diesen Menschen geholfen werden und die mit nach Deutschland kommen sollten. Auf der anderen Seite wird dies, bei einigen einige Jahre, bei anderen für immer, einer Integration in unser Sozialsystem gleichkommen und weitere mehrstellige Milliardenbeträge verschlingen. Der Titel "Migration" kostet seit 2015 Bund und Länder jährlich fast 50 Milliarden und das kann so nicht mehr weitergehen.

@Blitzgescheit 17:01

Vielen Dank für Ihre Ausführungen.

Leider haben sie mit dem Thema des Artikels nur bei sehr oberflächlicher Betrachtung etwas zu tun.

Um es anders auszudrücken: Sie haben einfach mal das Thema richtig gut verfehlt!

um 17:01 von Blitzgescheit

>>"Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige tote deutsche Soldaten. Und wofür? Afghanistan ist der gleiche 'failed state', der er vor 20 Jahren war.
Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein."<<

Das stimmt alles was Sie sagen und vielleicht sollten wir (Westen) einmal aufhören anderen Ländern unsere Lebensform aufzwingen zu wollen (obwohl ich mit denen nicht tauschen wollte). Mich stimmte es damals nachdenklich das unsere russischen Freunde unverrichteter Dinge aus Afghanistan abzogen.

"Mission accomplished"?

Rückblickend, so wird manch einer sagen, sind wir klüger. Dieser Krieg war nicht zu gewinnen. Viele mahnten, setzten sich aber nicht durch.
"Mission accomplished" (Mission erfüllt), so verkündete Bush, "ein Sieg in einem Krieg gegen den Terror, der am 11. September 2001 begann" und kaum jemand wagte es, zu widersprechen. Die Bundesregierung begrüßte die Bush-Rede.
Bereits am 4. Dezember 2002 sagte Struck, damals SPD- Außenminister: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt. “ und in Nibelungentreue folgte man untertänigst.
"Ihr habt die Uhren, wir die Zeit"- so die Antwort der Taliban.
Dieser Krieg konnte nicht gewonnen werden, schon weil große Teile der Bevölkerung leben wie wir im Mittelalter, mit entsprechenden Vorstellungen. Sie sahen "ungläubige" hochgerüstete Fremde, die das Land mit Gewalt beherrschten- eine Besatzungsarmee- und waren nie überzeugt, daß dies zu ihrem eigenen Nutzen sei, wie immer verkündet.

Re : Toni B. !

Ja dafür ist ja D bekannt, Menschen über Werkverträge und Subunternehmer aus zu beuten, und dann im Stich zu lassen.
Auch war ja kaum mal ein Politiker in Afghanistan und hat sich ein echtes Bild von den Zuständen dort gemacht. Alle außer der Verteidigungsministerin ein feiger unchristlicher Haufen, da kann einem wirklich nur schlecht werden.
Und es ist bezeichnend, dass nichts erreicht wurde, weil ja auch nie wirklich ein Plan und eine Strategie erkennbar war, wie man mit den Taliban und ihren Mitstreitern umgehen soll.
Nun lässt man viele Helfer hilflos zurück und der Willkür von skrupellosen Terroristen aus geliefert. Echt deutsche Wertarbeit !

@eine_anmerkung. 17:09

"Auf der anderen Seite wird dies, bei einigen einige Jahre, bei anderen für immer, einer Integration in unser Sozialsystem gleichkommen und weitere mehrstellige Milliardenbeträge verschlingen."

Da kann ich Sie beruhigen und Ihnen eine Seele aus Ihrer Brust nehmen.
Die paar Leute, um die es hier geht, verschlingen sicher keine mehrstelligen Milliardenbeträge.
Es ist sogar eher davon auszugehen, dass es sich bei diesen Leuten um ganz besonders integrationswillige Menschen handelt, die also das Sozialsystem tendenziell sogar eher entlasten.

@ 16:48 von Werner40

"Warum treten diese Helfer nicht in die afghanische Armee ein und setzen dort ihren Einsatz für ihr Land fort ? Fliehen ist keine Lösung."

Sehe ich ähnlich, zumal ein Visum nie in Aussicht gestellt wurde. Gehe davon aus, dass die Helfer für Ihre Dienste gerecht entlohnt wurden.
Vielleicht kann man noch freiwillig eine Zusatzleistung zahlen, damit die Helfer die Möglichkeiten haben, sich innerhalb Afghanistan an einem beliebigen Ort ansiedeln zu können.

Demokratie wollte keine ?

Die Afghanen hatte lange Zeit eine neue Regierung zu bilden und Frieden zu schließen. Auch war genug Zeit Menschen auszubilden die diesen Frieden sicher können. Scheinbar hatte nur eine Minderheit Interesse. Die Taliban sind ja kein kleiner Haufen die alles übernehmen kann, die haben Unterstützer und Profitöre in der Bevölkerung.

Ist wie bei den Amis, solange genug Menschen an den "Amerikan Way" glauben, ist soziale Sicherheit unwichtig.
Oder wie bei uns wo viele glauben der Staat wird es schon richten. Warum sollte man sich da mit Politik befassen.

Re : Blitzgescheit !

Die Religion der Taliban mag echt rückständig sein, die Taliban selbst sind es aber nicht, denn sie kämpfen mit modernen Waffen, die sie mit ihrem Opium bezahlen. Dann darf nicht vergessen werden, dass die Taliban über viele Jahre ihr System des Kampfes geändert haben, aber die westlichen Länder wie USA; D, NATO und AUS eben nicht.
Und ich denke auch, dass die afghanische Armee zu spät und zu lasch ausgebildet wurde, weshalb sie nun echte Probleme hat.
Leider wurde auch versäumt, gleich nach dem klar war, dass alle ausländischen Truppen abziehen, hätte die Liste all der Helfer erstellt werden müssen, und nicht auf den letzten Drücker zwischen Tür und Angel !

@Am 26. Juli 2021 um 16:48 von Werner40

"Warum treten diese Helfer nicht in die afghanische Armee ein und setzen dort ihren Einsatz für ihr Land fort?"
Sie stellen ernsthaft die Frage warum Menschen die teilweise 50 Jahre und älter sind nicht der Armee beitreten?
Echt jetzt?

rer Truman Welt

Wer wird jemals irgendwo auf der Welt solchen Besatzern noch einmal Vertrauen entgegen bringen? Ich würde das niemanden empfehlen zu tun!
Das sollten sich die Herresführer gut merken und deshalb nie mehr damit rechnen!
Super gemacht- bravo!

Re : nie wieder spd !

Es ist wie immer, wer sich auf diese Regierung unter den so christlichen Parteien verlässt, ist echt verlassen. Das zeigt sich nicht nur bei diesen Helfern, die bestimmt schon Jahre der BW geholfen haben, wie auch in der Pandemie, oder nun bei der Hochwasserkatastrophe, viel wurde und wird versprochen und nur echt wenig wirklich gehalten.
Es ist wie immer, all die Politiker/innen sitzen im Trockenen, in dicken Sesseln, mit echt guten Diäten, etlichen Nebeneinnahmen, während viele andere schuften, und sich die Hacken wund laufen, um den ganzen Wahn an Bürokratie zu bewältigen.
In meinen Augen eine mehr als extrem beschämende Entwicklung und ein noch schlechteres Bild, das D da so zeigt !

um 17:22 von DrBeyer

>>"Die paar Leute, um die es hier geht, verschlingen sicher keine mehrstelligen Milliardenbeträge.
Es ist sogar eher davon auszugehen, dass es sich bei diesen Leuten um ganz besonders integrationswillige Menschen handelt, die also das Sozialsystem tendenziell sogar eher entlasten."<<

Ich denke eher das dieses Beispiel uns vor Augen führt das wir endlich mit der Ressource "Asyl" so umgehen müssen das dies ausschließlich bedürftigen Personengruppen vorbehalten werden sollte und dann wäre die Akzeptanz in der Bevölkerung auch größer. Aber wir diskutieren darüber ob man es Straftäter zumuten kann wieder in Ihre Heimat gehen zu müssen.

Re : Bolligru !

Was sie schreiben, trifft zum großen Teil zu. Es wurden aber auch vom Westen her fatale Fehler gemacht, die sich rächten. Es wurde nie wirklich der Drogen- und Waffenhandel unterbunden, mit dem sich die Taliban aufrüsteten. Man ist nie in den Guerillakampf der Taliban eingestiegen, um sie so zu treffen, und man ist nie wirklich auf die Bevölkerung wirklich eingegangen, um sie für andere Möglichkeiten zu begeistern. Klar das kann keine Armee tun, aber viele "Helfer" die auf die Menschen zugehen, die die Bauern unterstützten, alles war nicht vorhanden. Und dann kam Trump mit seinem Plan, den Taliban einen Abzug schmackhaft zu machen, der sie leider stärkt statt schwächt. Insgesamt gesehen etliche fatale Fehler in einer ganzen Kette !

@Werner40

"Warum treten diese Helfer nicht in die afghanische Armee ein und setzen dort ihren Einsatz für ihr Land fort ?"

Die Regierungstruppen sind schlecht ausgebildet, schlecht ausgerüstet und werden miserabel geführt. Die sind kein Gegner für die Taliban.

Dazu kommt, dass die Taliban keine Hemmungen haben, bei Soldaten und Polizisten, deren Identität sie kennen, sich an den Familien dieser Einsatzkräfte zu vergreifen und diese als Geiseln zu nehmen oder ein blutiges Exempel an ihnen zu statuieren.

Mit "klugen Ratschlägen" wie oben gerieren Sie sich als Sofa-General ohne jede Kenntnis davon, wie es vor Ort wirklich aussieht. Woher ich das weiß? Weil ich mit zwei Afghanistan-Veteranen eng zusammenarbeite, einer davon ist mein direkter Vorgesetzter. Zudem ist ein guter Freund von mir Afghane, er floh vor einigen Jahren nach Deutschland, nachdem die Taliban versucht hatten, ihn zu ermorden und dabei seinen jüngeren Bruder töteten. Seine Familie zieht immer noch von einem Versteck ins nächste

17:01, Blitzgescheit

>> unzählige tote deutsche Soldaten.<<

Insgesamt 59, davon 35 im Gefecht.

um 17:41 von Traumfahrer

>>"...die bestimmt schon Jahre der BW geholfen haben, wie auch in der Pandemie, oder nun bei der Hochwasserkatastrophe, viel wurde und wird versprochen und nur echt wenig wirklich gehalten...."<<

Ich finde Ihren Kommentar nicht gut weil Sie hier reine Spekulationen verbreiten.

Helfer zweiter Klasse ?

Wer mit ausländischen Besatzern zusammen gearbeitet hat muss für seine persönlichen Entscheidungen nicht andere verantwortlich machen.

Wer im Krieg verliert hat es nie leicht. Und gute Kriege gibts nicht. Nicht in Vietnam,Irak, Krim usw.

unverantwortlich

Diese Leute müssen sofort nach Deutschland geholt werden, wenn Sie wollen.
Ich habe kein Verständnis dafür, wenn wir Afgahnen ein Bleiberecht gewähren, wenn sie zu uns auf illegalen Routen kommen um ein besseres Leben zu haben. Aber Leuten die dort durch uns in Gefahr sind das Kommen verweigern.
Als wir vor Jahren dort arbeiteten war es ähnlich. Wir hätten die Leute sogar hier selbst betreut. Es wurde abgelehnt, da man die akute Gefahr nicht beweisen konnte. Wie auch - die Taliban hätten da erst die Familien angreifen müssen- Sarkasmus Ende.
Liebe Regierung es geht hier um ein paar Tausend Leute mit Familie. Was ist das im Vergleich zu der Zahl die jährlich zu uns kommt. Am Geld kann es doch da nicht liegen. Was ist der Grund diese Leute nicht aufzunehmen? Bitte endlich diese Leute aufnehmen.

Sorry

Es können nun mal nicht alle Afghanen nach DEU kommen.

Wenn die dortige Bevölkerung sich nicht sebst wehrt, werden die Schlächter der T. das ganze Land übernehmen.

wir müssen die Afghanen ohne wenn und aber

mit ihren Familien sofort aufnehmen.
Das hat auch was mit Anstand zu tun.

Das ist ganz mies

Boris Pistorius geht es auch so. Er ist auch Sprecher der SPD-Ressortchefs und sagt: "Das Menschenbild von Undankbarkeit und Gleichgültigkeit, das da zum Ausdruck kommt, gefällt mir ganz und gar nicht. Wir haben eine Vorbildfunktion, wir waren auf die Kräfte angewiesen, und jetzt sind wir dran. So einfach ist das."
#
Ohne wenn und aber hat Deutschland nun auch die Pflicht die Helfe nicht im " Regen " stehen zu lassen.

@16:48 von Werner40

Ihr "Vorschlag" offenbart, dass sie sich in keinster Weise mit der Situation der afghanischen BW- Mitarbeiter befasst haben. Passt allerdings zur generellen Linie, die Sie hier vertreten: Hauptsache niemand kommt zu uns; das Schicksal der Menschen vor Ort scheint Ihnen vollkommen gleichgültig zu sein.

perverse System ?

Toni@
Dann sollen wir nicht vergessen wer diesen Einsatz in Afghanistan begonnen und die Zeit und Sub Hydra freigelassen hben.
Wer?
Richtig, SPD Schröder und Grüner Fischer.

@Am 26. Juli 2021 um 17:33 von Traumfahrer

Zitat: "Die Religion der Taliban mag echt rückständig sein, die Taliban selbst sind es aber nicht,"

Wie heißt denn die "Religion der Taliban". Ich wusste ja gar nicht, dass die Taliban eine eigene Religion haben.

So was ...

@eine_anmerkung. 17:53

"Ich denke eher das dieses Beispiel uns vor Augen führt das wir endlich mit der Ressource "Asyl" so umgehen müssen das dies ausschließlich bedürftigen Personengruppen vorbehalten werden sollte und dann wäre die Akzeptanz in der Bevölkerung auch größer."

Diesen Satz nehme ich Ihnen nur dann ab, wenn Sie mir hier und in aller Öffentlichkeit zugestehen, dass die Personengruppen, um die es im Artikel geht, ohne wenn und aber nach Deutschland kommen können.

"Asyl" als eine Ressource zu bezeichnen, ist übrigens sehr unmenschlich.

@Giselbert

"Vielleicht kann man noch freiwillig eine Zusatzleistung zahlen, damit die Helfer die Möglichkeiten haben, sich innerhalb Afghanistan an einem beliebigen Ort ansiedeln zu können."

Können Sie es wirklich nicht begreifen oder ist es nicht vielmehr so, dass Sie das erst gar nicht wollen: Es gibt innerhalb von Afghanistan keinen Ort, an dem man dauerhaft vor den Taliban sicher sein kann, nachdem die ausländischen Truppen abgezogen sind.

"Sehe ich ähnlich, zumal ein Visum nie in Aussicht gestellt wurde."

So eine Bemerkung ist an Schäbigkeit kaum noch zu übertreffen. Sie wissen so gut wie ich und jeder andere, dass man vor 10, 15 Jahren nicht davon ausging, dass die deutschen Truppen sich feige davonstehlen und ihre einheimischen Helfern der Rache der Taliban überlassen würden, daher gab es damals keine Visa-Zusagen. Da sich die Umstände geändert haben und die ruhmlose Flucht der deutschen Truppen erfolgte, müssen nun auch die Helfern und ihre Familien dringend evakuiert werden.

@Hansi2012 18:07

"Es können nun mal nicht alle Afghanen nach DEU kommen."

Das hat niemand verlangt.

Bitte lesen und verstehen Sie den Artikel, bevor Sie ihn kommentieren!

Ich....

finde es nicht gut das die Helfer der Bundeswehr so behandelt werden
Jeder der die Bundeswehr unterstützt hat soll nach Deutschland kommen. Wenn diese Menschen in den Händen der Taliban fallen müssen diese Menschen mit Tode fürchten. Nein holt die Menschen nach Deutschland.

Genau das ist der Fehler!

Zitat: "Soldat Sven Fiedler vom Verein Patenschaftsnetzwerk findet die Diskussion beschämend: "Wir haben gesagt: 'Arbeitet mit uns zusammen und dann bauen wir Euer Land auf und es wird besser, demokratischer, schöner.'"

Genau das ist der Denkfehler.

Anzunehmen, dass die Bundeswehr ein "besseres, demokratischeres, schöneres Land" für die Afghanen aufbauen soll, ist genau der Denkfehler und der Grund dafür, dass das Land nicht vorankommt.

Denn es ist nicht Geld und sonstige materiellen Hilfsleistungen, die ein Land voranbringt, sondern es ist ein kulturelles, gesellschaftliches und philosophisches Umdenken, das erst einmal eine Gesellschaft in die zivilisatorische Lage versetzt, funktionierende, prosperierende Länder aufzubauen.

So wird ein Schuh daraus ...

@ Blitzdings 17:01

"Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige tote deutsche Soldaten. Und wofür? Afghanistan ist der gleiche 'failed state', der er vor 20 Jahren war.

Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein."

Nun weiß ich ja nicht, wie Sie blitzgescheit definieren. Um es freundlich auszudrücken: im Fach Mathemathik ist da vielleicht noch Luft nach oben. Oder wie definieren Sie" unzählige 100e Mrd und unzählige Tote.

Also ich kann bis in den Trilliardenbereich zählen und wenn ich Zeit habe noch weit darüber hinaus.

/// Am 26. Juli 2021 um 16:58

///
Am 26. Juli 2021 um 16:58 von Nordbraut
@Werner40

Fliehen ist keine Lösung?
Kommen Sie sich dabei nicht etwas schäbig vor, wenn Sie derart kluge Sprüche aus dem sicheren Deutschland nach Afghanistan schicken?///

Nein. Afghanistan hatte 20 Jahre Zeit mit ausländischer Militärunterstützung und viel Geld eine eigene schlagkräftige Armee und Zivilgesellschaft zu entwickeln. Ewige Unterstützung kann es nicht geben.

Was für eine Verschwendung!

Was für eine Verschwendung an Zeit, Geld, Leben, Infrastruktur und Geduld, um ein Land aufzubauen, Infrastruktur und eine Rechtsordnung zu schaffen.

Und mit welchem Ergebnis? Dass dies Land in die gleiche Phase an Rückständigkeit, Gewalt und Terror zurückfällt, die eine bestimmte Rückständigkeit es zuvor hingebracht hat.

Den Ausgang dieser Militärexpedition in Afghanistan hatte ich schon vor 10 Jahren prognostiziert. Man muss dazu nicht einmal ein blitzgescheiter Rechtspopulist sein wie ich. Man darf eben nur nicht die Augen vor der Realität der kulturellen Unterschiede verschließen und Fakten zur Kenntnis nehmen.

Aber einen Realitätsbezug haben die "gut"menschlichen Entscheidungsträger seit Jahren nicht.

Sollte das Land nicht von den

Radikalislamisten befreit werden?

Was hat man erreicht, wenn jetzt alle die zur Kooperation bereit waren um ihr Leben fuerchten muessen?

Welche Energie gibt es in dem Land humaner und demokratischer zu werden?

Welche Chance hat das Land, wenn die fortschrittlichen Leute auswandern.

Ich verstehe nicht wo man ist im Vergleich zu vorher.

Gilt die Gefahr nur fuer die Kollaborateure oder auch fuer deren Familien. ?

/// Am 26. Juli 2021 um 17:57

///
Am 26. Juli 2021 um 17:57 von CaptainGreybeard
@Werner40

"Warum treten diese Helfer nicht in die afghanische Armee ein und setzen dort ihren Einsatz für ihr Land fort ?"

Die Regierungstruppen sind schlecht ausgebildet, schlecht ausgerüstet und werden miserabel geführt. Die sind kein Gegner für die Taliban.....///
.
Sie hätten dafür plädiert, die militärische und finanziele Hilfe " auf ewig " fortzusetzen ? ( nachdem 20 Jahre nicht gereicht haben ).

Am 26. Juli 2021 um 16:48 von Werner40

„Warum treten diese Helfer nicht in die afghanische Armee ein und setzen dort ihren Einsatz für ihr Land fort ? Fliehen ist keine Lösung.“

Sie haben Recht.

Z.T. zitiert aus
„Taliban haben faktische Kontrolle längst übernommen

Reuter: Die Führung, das sind interessanterweise oft dieselben Männer wie vor 20 Jahren, älter geworden, auch klüger geworden, haben begriffen, dass man mit dieser Form des Steinzeit-Radikalismus ein Land nicht wirklich ernähren kann, nicht verwalten kann.

Sie werden darauf angewiesen sein, dass das World Food Program 25 bis 30 Prozent der Menschen mit Nahrung versorgt, weil die sonst einfach verhungern, weil nicht genug produziert wird im Land. Sie werden all diese Kontakte und Hilfen von den Ausländern brauchen, die sie vorher noch verflucht haben.“

Diese 3000 intelligenten, mehrsprachigen Leute, die jetzt aus Kabul flüchten, werden also gebraucht.

@ 18:21 von Blitzgescheit..??!

„ Anzunehmen, dass die Bundeswehr ein "besseres, demokratischeres, schöneres Land" für die Afghanen aufbauen soll, ist genau der Denkfehler und der Grund dafür, dass das Land nicht vorankommt.

Denn es ist nicht Geld und sonstige materiellen Hilfsleistungen, die ein Land voranbringt, sondern es ist ein kulturelles, gesellschaftliches und philosophisches Umdenken, das erst einmal eine Gesellschaft in die zivilisatorische Lage versetzt, funktionierende, prosperierende Länder aufzubauen.“

In welcher Blase leben Sie? Das Land kommt nicht voran, weil archaische und gewaltbereite Klans und Gruppierungen das Land im Mittelalter halten wollen.

Da hilft nur militärischer Schutz und Bildung. Allerdings dürfte das mehrere Generationen dauern, bis die Taliban keine Rekruten für ihre kruden Ideologien mehr finden.

Und es ist das fehlende Geld, der oft nicht ausbezahlte Sold für die Soldaten, weswegen deren Motivation oft gering ist und diese zu den Taliban überlaufen.

/// Am 26. Juli 2021 um 18:09

///
Am 26. Juli 2021 um 18:09 von SinnUndVerstand
@16:48 von Werner40

Ihr "Vorschlag" offenbart, dass sie sich in keinster Weise mit der Situation der afghanischen BW- Mitarbeiter befasst haben. Passt allerdings zur generellen Linie, die Sie hier vertreten: Hauptsache niemand kommt zu uns; das Schicksal der Menschen vor Ort scheint Ihnen vollkommen gleichgültig zu sein.///
.
Nein, im Gegenteil. Ich bin enttäuscht, dass 20 Jahre militärische und finanzielle Aufbauhilfe nicht ausgereicht haben, eine Zivilgesellschaft aufzubauen, bei der die Taliban nur noch eine Nebenrolle spielen.

Bezweifle ich auch

16:44 von Biocreature

"Eine Frage würde mich aber doch interessieren:
Hat man den Helfern das vorher gesagt, daß sie nach Abzug der Soldaten wieder auf sich gestellt sind und eben nicht ausreisen können?
-
Ich bezweifle das mal."

Ich bezeifle das auch. Ich vermute, zuerst ging die Allianz unter Führung der USA in den Krieg in der Übrzeugung, ihn zu gewinnen, nebst Brunnenbau, Bau von Schulen, Ausbau des Schulwesens für Jungen wie Mädchen. etc. und Regime-Change im Sinne von Demokratisierung. Wozu also da einen denkbaren worst case thematisieren?

Und später, als sich abzeichnete, dass der Krieg nicht zu gewinnen sei, fair wäre es gewesen, mit "offenen Karten zu spielen". Andere, wichtigere Interessen, etwa die Unterstützung der Helfer nicht zu verlieren, standen dagegen.

nutzloser?

Bender Rodriguez@
Welcher Einsitzt war den sinnvoll?

Ich kenne keinen wo Soldaten und auch Zivilisten gestorben sind.

Von den hohen Kosten will ich gar nicht mal reden, wenn man das Geld sinnvoller ausgegeben hätte.
Viele Einsätze sind und waren besonders ohne UN Mandat auch Grundgesetzt widrig.

Man kann am Hindukusch oder in Mali nicht Deutschland verteidigen.

Moralisches Versagen...

>>... Soldat Sven Fiedler vom Verein Patenschaftsnetzwerk findet die Diskussion beschämend: "
...
Nach 20 Jahren sagen wir jetzt: 'Hat nicht geklappt, tut uns leid oder tut uns auch nicht leid,
...
viel Spaß jetzt mit den Taliban, ... .'
Ich persönlich finde, das ist moralisch einfach ein Komplettversagen."... <<

Nicht nur moralisch.
Offenbar sind das Innenministerium und die Bundeswehr gar nicht gewillt, die in Gefahr befindlichen Menschen und ihre Familien jetzt nach Deutschland zu bringen,
zu beschützen,
zu retten.
Es ist offenbar nicht geplant gewesen und daher nicht organisiert worden, denn dass das einfach werden würde, hat wohl niemand geglaubt.
Es ist Bequemlichkeit von den Verantwortlichen.

Ich räume jedoch ein, dass diplomatische oder anderen Unstimmigkeiten zwischen Deutschland und Afghanistan die Folge sein könnten, wenn die für die Bundeswehr Tätigen alle in Sicherheit gebracht würden.
Da ist wohl vieles nicht bedacht, geklärt worden.

@Werner40@CptGreybeard

"Sie hätten dafür plädiert, die militärische und finanziele Hilfe " auf ewig " fortzusetzen ? ( nachdem 20 Jahre nicht gereicht haben )."

Also ich hätte dafür plädiert, diejenigen, die die Bundeswehr unterstützt haben und offensichtlich auf eine Überwindung der talibanschen Steinzeit gehofft haben, nicht im Stich zu lassen, sondern ihnen und ihren Familien zumindest anzubieten, sie nach Deutschland mitzunehmen, auf dass sie sich hier um ihre Integration bemühen können.

Am 26. Juli 2021 um 17:01 von Blitzgescheit

„Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige tote deutsche Soldaten. Und wofür? Afghanistan ist der gleiche 'failed state', der er vor 20 Jahren war.“

Na ja,

wirklich unzählig ist es nicht, aber
doch eine ganze Menge.

„Das Costs of War Project der Brown University hat evaluiert, dass die Vereinigten Staaten zwischen Oktober 2001 und April 2021 mehr als zwei Billionen Dollar für den Afghanistan-Krieg ausgegeben haben.

Die US-Armee verlor 2442 Soldaten, die Bundeswehr 59.“

18:24 @ Opa Klaus

"... wie Sie blitzgescheit definieren. Um es freundlich auszudrücken: im Fach Mathemathik ist da vielleicht noch Luft nach oben. Oder wie definieren Sie" unzählige 100e Mrd und unzählige Tote. ..."

Lieber Opa Klaus,
Sie haben mit ein genüssliches Lächeln
ins Gesicht gezaubert.
Ich freue mich, dass Sie so schlagfertig sind.

Fragen hab ich schon gestellt

Habe auch eine Meinung

Es war unverantwortlich von unseren Politikern ein Land(Deutschland) in diesen sinnlosen Krieg zu verwickeln.

Jetzt muessen es alle ausbaden. In Afghanistan die Gelackmeierten und hier der einfache Steuerzahler. Man nimmt den Fluechtlingen die Heiman, hier kosten sie Geld, von den Problemen Integration ganz abgesehen.

Wer traegt dafuer die Verantwortung?

q@Am 26. Juli 2021 um 18:31 von covid-strategie

Zitat: "In welcher Blase leben Sie? Das Land kommt nicht voran, weil archaische und gewaltbereite Klans und Gruppierungen das Land im Mittelalter halten wollen."

Eben.

Sagte ich doch.

Genau das meine ich ja, wenn ich sage, dass ein kulturelles, gesellschaftliches und philosophisches Umdenken vonnöten ist, das erst einmal eine Gesellschaft in die zivilisatorische Lage versetzt, funktionierende, prosperierende Länder aufzubauen.

You got the point.

Plan erfüllt, oder nicht erfüllt!?

Die Bundeswehr sollte doch vor mehr als 10 Jahren an dem Aufklärungs.-und Friedensprozess teilnehmen, damit Afghanistan ein unabhängiger und selbstständiger Staat wird, mit einem Militär
der besseren Klasse! Wenn aber nun der Talimann bereits das Sagen hat, was haben wir, die BRD, denn dort bloß gemacht? Und die Helfer der BRD-Armee, sollen die nun demnächst ohne Kopf rumlaufen? Oder was?
Na gut, solls eben so sein, es fällt doch alles an China, nur eine Frage der Zeit, auch gut so.
Hoffentlich für uns Deutsche eine Lehre!

@Werner40

"Sie hätten dafür plädiert, die militärische und finanziele Hilfe " auf ewig " fortzusetzen ? ( nachdem 20 Jahre nicht gereicht haben )."

Das ist eine dümmliche Unterstellung! Nein, ich plädiere aber dafür, die einheimischen Helfer der deutschen Truppen und deren Familien schleunigst und auf Kosten des Bundes nach Deutschland zu holen, bevor sie von den Taliban massakriert werden.

Auf den Rest meines Beitrags sind Sie sicherheitshalber gar nicht erst eingegangen, denn da dürften Ihnen wohl so ziemlich alle Argumente in der Sache fehlen.

@Am 26. Juli 2021 um 18:41 von Werner Krausss

Zitat: "„Das Costs of War Project der Brown University hat evaluiert, dass die Vereinigten Staaten zwischen Oktober 2001 und April 2021 mehr als zwei Billionen Dollar für den Afghanistan-Krieg ausgegeben haben.

Die US-Armee verlor 2442 Soldaten, die Bundeswehr 59.“"

Was soll diese menschenverachtende Verharmlosung der finalen Opfer deutscher Soldaten in Afghanistan?

Pfui!

@Leipzigerin59 @Opa Klaus

"Lieber Opa Klaus,
Sie haben mit ein genüssliches Lächeln
ins Gesicht gezaubert.
Ich freue mich, dass Sie so schlagfertig sind."

Ich fand die Spitze gegen @blitzgescheit etwas billig. Es ist klar, dass der von dem Foristen kritisierte Einsatz unglaublich teuer war. Wie teuer genau kann keiner sagen. Interessant finde ich, dass blitzgescheit sich selbst als Rechtspopulisten bezeichnet. Ich hatte das immer für ein Schimpfwort gehalten. Dem scheint aus der Perspektive eines Rechtspopulisten gar nicht so zu sein.

Das Problem wird sich lösen,

Das Problem wird sich lösen, wenn China genug von den Terroristen hat.
Die werden einmarschieren und die Taliban abservieren.und dann wäre es besser, nie Taliban gewesen zu sein.
Immerhin gibt's da Bodenschätze und die Seidenstraße muss da durch.

@werner1955

"Viele Einsätze sind und waren besonders ohne UN Mandat auch Grundgesetzt widrig."

Der Einsatz in Afghanistan war durch die UNO beschlossen worden: S/RES/1386 (2001)

"Man kann am Hindukusch oder in Mali nicht Deutschland verteidigen."

Das stimmt wohl, und es zeigt - in Umkehr des bekannten Ausspruchs von Georges Clemenceau - dass der Krieg eine viel zu ernste Angelegenheit ist, als dass man ihn den Politikern überlassen dürfe. Zumindest sollte jeder Politiker, der einen Krieg beschließt, mindestens drei Monate mit an vorderster Front kämpfen und sein Leben aufs Spiel setzen müssen, bevor er von jungen Männern und Frauen verlangt, dass diese sich "für Deutschlands Freiheit" am Hindukusch opfern sollen.

@IBELIN

"Es war unverantwortlich von unseren Politikern ein Land(Deutschland) in diesen sinnlosen Krieg zu verwickeln.

Jetzt muessen es alle ausbaden. In Afghanistan die Gelackmeierten und hier der einfache Steuerzahler. Man nimmt den Fluechtlingen die Heiman, hier kosten sie Geld, von den Problemen Integration ganz abgesehen."

Denken Sie, dass es den Menschen dort besser ergangen wäre, wenn die Bundeswehr nicht eingegriffen hätte? Ich wage das zu bezweifeln. Auch wenn ich den Einsatz nie befürwortet habe. Wie vermutlich fast alle Menschen in unserem Land.

@Blitzgescheit (17:01)

Zitat: "Ich muss wirklich blitzgescheit sein."

In der Tat. Denn nur der Gescheiteste von allen weiß immer alles besser und macht nie Fehler. Na ja, außer bei der Rechtschreibung. Oder in Geschichte. Oder beim Übersetzen. Oder beim Benehmen...

@Blitzgescheit

"Was soll diese menschenverachtende Verharmlosung der finalen Opfer deutscher Soldaten in Afghanistan?"

Wo, ganz spezifisch, ist in der Feststellung von Herrn Werner Krauss, dass die US Army 2.242 und die Bundeswehr 59 Gefallene zu beklagen hat, eine "menschenverachtende Verharmlosung der finalen Opfer deutscher Soldaten in Afghanistan" enthalten?

Könnten Sie dies freundlicherweise einmal detailliert darlegen. Ich halte diese Ihre Lesart nämlich für baren Unsinn und hege den Verdacht, dass Sie dies auch wissen, in der Sache allerdings keinerlei Argumente haben und sich deshalb auf solche unsubstantiierte Phrasen zurückziehen.

@ Nordbraut. 18:55

@ Ich fand die Spitze gegen @blitzgescheit etwas billig.

Mag sein, aber ich habe ein Problem mit Unsachlichkeit und populistischer Agitation.

Erinnert mich an Blödzeitungsniveau. Und sowas kann ich nicht ab, sorry. Zwischenzeitlich schleichen sich auch bei seriösen Medien solch unglückliche Formulierungen ein. Unzählige allenthalben, Mega ist sowieso alles zwischenzeitlich. Wer den Bereich der Sachlichkeit verlässt ist für mich kein ernst zu nehmender Gesprächspartner. Sorry..

@ Bender Rodriguz 18:48

"Das Problem wird sich lösen, wenn China genug von den Terroristen hat.
Die werden einmarschieren und die Taliban abservieren.und dann wäre es besser, nie Taliban gewesen zu sein.
Immerhin gibt's da Bodenschätze und die Seidenstraße muss da durch."

Sie denken allen ernstes, dass China mal eben seine Armee nach Afghanistan schickt, mal eben alles was nach Taliban aussieht niedermetzelt damit dort endlich mal Ruhe ist.

Ihr ernst?

Am 26. Juli 2021 um 16:38 von nie wieder spd

So schäbig sind unsere sozialdemokratischen und christlichen Politiker …
Als wenn es noch eines weiteren Beweises bedurft hätte.
Danke Merkel
Wir schaffen fast gar nichts mehr …
---
Also schäbig finde ich vor allem Ihre ständige undifferenzierte "Hau drauf-Kritik". Sie gehören einfach zu der Sorte unzufriedener Menschen, denen man grundsätzlich nichts und nie rechtmachen kann. Sie suchen das Haar in der Suppe, Sie stört die Fliege an der Wand. Kritik kann ja durchaus konstruktiv sein. Dann müsste man aber mal anhand von Beispielen sagen, wie man es denn bitte machen soll. Und zwar alles, weil es zumindest Ihrer Meinung nach, ja nichts gibt, was hier gut läuft. Sie sind aber nicht in der Lage, mal zu benennen, wo es denn gut bzw. besser läuft. Solange Sie dazu nicht gewillt bzw. in der Lage sind, ist Ihre "Kritik" nichts, als dummes Gewäsch.

Undankbarkeit ist ein deutsches Gut

So viel zur Dankbarkeit der Deutschen. Die Helfer waren nützlich und wichtig, jetzt lässt man sie ins Mündunsgfeuer der Talibans laufen! Ich hoffe, anderen Ländern, die in Zukunft von der deutschen Bundeswehr besucht werden, lernen aus dieser Geschichte. Trau, schau, wem!

@Opa Klaus

"Wer den Bereich der Sachlichkeit verlässt ist für mich kein ernst zu nehmender Gesprächspartner. Sorry.."

Ja, das verstehe ich. Ich wollte Sie auch nicht angreifen mit meinem Kommentar. Ich finde der betreffende Forist gibt viele Gelegenheiten zur Kritik. Mir kam dieses Detail weniger geeignet vor als viele andere Anlässe. Aber das kann ja zum Glück jeder für sich selbst entscheiden.

@ um 18:58 von Bender Rodriguez

Der Gedanke ist mir auch schon gekommen.
Schön wärs.
Aber inzwischen ist schon Tadschikistan betroffen und deren Verbündeter ist Russland.
Wenn die USA den Taliban nicht helfen, könnte Russland das vielleicht auch allein hinbekommen.
Aber wenn die sich gegen diese Terrortruppen mit China zusammentun, zahlt sich das sicher auch für die Zukunft aus.

@Am 26. Juli 2021 um 19:04 von CaptainGreybeard

Zitat: "Könnten Sie dies freundlicherweise einmal detailliert darlegen. Ich halte diese Ihre Lesart nämlich für baren Unsinn und hege den Verdacht, dass Sie dies auch wissen, in der Sache allerdings keinerlei Argumente haben und sich deshalb auf solche unsubstantiierte Phrasen zurückziehen."

Was denn?
Was denn?

Die Framingvokabel "menschenverachtend" ist doch heutzutage völlig ausreichend und ersetzt in der Regel das Nennen von Sachargumenten.

Wieso sollte ich das nicht auch können?

@rr2015 om 18:07 Uhr

Volle Zustimmung! Ich glaube, daß dieser Personenkreis bereits durch die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und dem Verbleib in Afghanistan gezeigt hat, daß sie eben nicht mit der Masse an Migranten verglichen werden können. Ein entsprechender Kommentarversuch wurde lkeider gerötet-

Am 26. Juli 2021 um 17:01 von Blitzgescheit

Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige tote deutsche Soldaten. Und wofür? Afghanistan ist der gleiche 'failed state', der er vor 20 Jahren war.
___
Jeder tote Soldat ist ein toter Soldat zuviel.
Dennoch sind beim Einsatz in Afghanistan
59 (neunundfünfzig ) deutsche Soldaten traurigerweise ums Leben gekommen. Das ist jetzt schon ein kleiner Unterschied zu "unzähligen", finden Sie nicht ?
Es ist schon gruselig mit Ihresgleichen. Sie stellen immer total unqualifizierte Behauptungen auf. Wenn Sie "guten Morgen" sagen, sollte man zur Sicherheit auf die Uhr schauen, ob es auch stimmt.

@ 18:10 von CaptainGreybeard

"Können Sie es wirklich nicht begreifen oder ist es nicht vielmehr so, dass Sie das erst gar nicht wollen: Es gibt innerhalb von Afghanistan keinen Ort, an dem man dauerhaft vor den Taliban sicher sein kann,"

Das sehe ich anders.

"dass die deutschen Truppen sich feige davonstehlen"
So eine abwertende Bemerkung hat unserer Truppe nicht verdient. Sie hat sich viele Jahre engagiert und jede erdenkliche Hilfe geleistet. Wenn die Hilfe nicht oder nur halbherzig angenommen wird, muss irgendwann Schluss sein (im Grunde war es schon ein Fehler mit dem Einsatz zu beginnen).

" müssen nun auch die Helfern und ihre Familien dringend evakuiert werden."

Nein müssen sie nicht, dazu besteht keine Verpflichtung und dies wird ja auch lt. Bericht nicht getan. Außerdem lief dies über lokale Dienstleister, da ist die Kritik an unserer Regierung falsch adressiert.

@Blitzgescheit @Cpt.Greybeard

"Die Framingvokabel "menschenverachtend" ist doch heutzutage völlig ausreichend und ersetzt in der Regel das Nennen von Sachargumenten.

Wieso sollte ich das nicht auch können?"

Ich hatte schon lange den Verdacht, dass Sie hier nur provozieren und nicht diskutieren wollen. Mit diesem Post sehe ich mich bestätigt. Dabei wäre es ganz leicht gewesen für Sie. Ich hatte nämlich den gleichen Gedanken wie Sie, als ich die Gegenüberstellung der Zahl der Gefallenen gelesen habe. Auch wenn mir gleich klar war, dass es nicht so gemeint war. Aber auch 59 gefallene SoldatInnen sind genau 59 zu viel. Das ist genau so schlimm wie 2442.

18:09, Blitzgescheit

>>@Am 26. Juli 2021 um 17:33 von Traumfahrer
Zitat: "Die Religion der Taliban mag echt rückständig sein, die Taliban selbst sind es aber nicht,"

Wie heißt denn die "Religion der Taliban". Ich wusste ja gar nicht, dass die Taliban eine eigene Religion haben.

So was ...<<

Die Taliban sind eine extremistisch-islamistische Sekte.

@Blitzgescheit

"Die Framingvokabel "menschenverachtend" ist doch heutzutage völlig ausreichend und ersetzt in der Regel das Nennen von Sachargumenten.

Wieso sollte ich das nicht auch können?"

Leider haben Sie sich mit Ihrer kruden Aussage sehr nachhaltig als ernstzunehmender Partner in einer Sachdiskussion disqualifiziert. Schade, ich dachte, Sie könnten Ihre Äußerungen in der Sache wenigstens halbwegs schlüssig begründen. Aber da habe ich Sie offenbar vollkommen überschätzt. Tut mir leid, das soll nicht wieder vorkommen.

um 18:09 von DrBeyer

>>“"Asyl" als eine Ressource zu bezeichnen, ist übrigens sehr unmenschlich.“<<

Finde ich nicht (unmenschlich). Ich finde die Bezeichnung sachlich und zutreffend da in meinen Augen Asyl nur in begrenztem Umfang gewährt werden sollte und damit eine endliche Ressource ist. Wie sagte noch einer unserer vergangenen Bundespräsidenten? „Unser Herz ist weit. Unsere Möglichkeiten sind endlich“. Meiner Meinung nach haben wir unsere Möglichkeiten seit 2015 hoffnungslos überdehnt. Warum kann man nicht einen Flieger mit abgelehnten und/oder straffälligen Afghanen nach Kabul schicken und im Gegenzug diese Menschen nach Deutschland holen? Ich persönlich habe keinerlei Mitleid oder Verständnis für straffällig gewordene afghanische Flüchtlinge. 32 Millionen Afghanen leben in Afghanistan, darunter alte Menschen und Kinder und da wollen wir Straftäter nicht zumuten dorthin zurück abgeschoben zu werden? Verstehe ich nicht?

@ um 19:14 von weingasi1

Danke für Ihre Anteilnahme.
Einerseits habe ich schon mehrfach im Laufe der Jahre darauf hingewiesen, dass es in anderen Ländern stellenweise besser läuft.
ZB in Österreich mit der Rente, zB in Holland mit der Rente & den Umständen, unter denen dort alte Menschen in Heimen leben dürfen & können, während sie in unseren Heimen unter erbärmlichen Umständen leben.
Des Weiteren habe ich tagesschau.de, die Faktenfinder & die ARD darum gebeten, ihre Berichterstattung zu unseren Problemen um die Problemlösungen zu erweitern, die man in anderen, nicht nur EU - Ländern gesucht & gefunden hat.
Oder auch eine grundsätzliche Berichterstattung über einzelne Auslande in separaten Rubriken und auf Deutsch übersetzt in Betracht zu ziehen. Zumindest in anderen deutschsprachigen Ländern bewertet man unsere Sorgen unter ganz anderen Aspekten. Da wären auch die Ansichten fremdsprachiger Länder sehr interessant.
Für mich gehört das zu umfassender und vollständiger Berichterstattung.
Noch Fragen?

@Blitzgescheit (18:26)

Zitat: "Man muss dazu nicht einmal ein blitzgescheiter Rechtspopulist sein wie ich."

Niemand, der ernst genommen werden will, bezeichnet sich selbst als Rechtspopulist. Normalerweise verklagt man andere Leute, weil sie einen so nennen.

Mehr Achtung vor China

@ 26. Juli 2021 um 19:13 von Opa Klaus
@ Bender Rodriguz 18:48
"Das Problem wird sich lösen, wenn China genug von den Terroristen hat.
Die werden einmarschieren und die Taliban abservieren.und dann wäre es besser, nie Taliban gewesen zu sein.
Immerhin gibt's da Bodenschätze und die Seidenstraße muss da durch."

„Sie denken allen ernstes, dass China mal eben seine Armee nach Afghanistan schickt, mal eben alles was nach Taliban aussieht niedermetzelt damit dort endlich mal Ruhe ist?

Ich bezweifle auch, dass China „mal eben“ für Ordnung in Afghanistan sorgen kann. Aber man entwickelt langsam mehr Achtung, dafür dass es den Chinesen gelingt in ihren muslimisch besiedelten Regionen für wirtschaftlichen Aufschwung und Ruhe zu sorgen.

19:23 von karlheinzfaltermeier

wahrheit wird hier leider oft nicht geduldet, wenn es gegen die linke gesinnung gerichtet ist

q@Am 26. Juli 2021 um 19:29 von fathaland slim

Zitat: "Die Taliban sind eine extremistisch-islamistische Sekte."

Das arabische Wörterbuch kennt die Vokabel "islamistisch" nicht. Die kennen nur "islamisch".

Was meinen Sie damit?

Inwiefern unterscheidet sich die Auslegung des Islam durch die Taliban vom Islam anderer islamischer Länder? Höchstens graduell, wie ich finde.

@Nordbraut (19:28)

Zitat: "Ich hatte schon lange den Verdacht, dass Sie hier nur provozieren und nicht diskutieren wollen."

Stimmt, aber anders als wir alle dachten. In Wirklichkeit hasst Blitzgescheit die AfD und weiß genau, dass all der blitzgescheite pro-AfD-Blödsinn die Leute davon abhält, jemals AfD zu wählen.
Ich glaube, das heißt Reverse Psychology und wird besonders in Nachrichtendiensten gelehrt und gelernt.

@Giselbert

""Es gibt innerhalb von Afghanistan keinen Ort, an dem man dauerhaft vor den Taliban sicher sein kann,"

Das sehe ich anders."

Aha. Auf welcher Grundlage? Kennen Sie die Situation vor Ort? Ich persönlich war nicht vor Ort, habe aber einen afghanischen Freund, der nach einem Mordversuch (bei dem sein jüngerer Bruder umkam) vor den Taliban fliehen musste, die Familie zieht immer noch von einem Versteck ins nächste, weil sie sich nirgendwo dauerhaft sicher fühlen kann.

""dass die deutschen Truppen sich feige davonstehlen"
So eine abwertende Bemerkung hat unserer Truppe nicht verdient."

Das war auf die bei uns politisch Verantwortlichen gemünzt, nicht auf die Soldaten selbst.

"Außerdem lief dies über lokale Dienstleister, da ist die Kritik an unserer Regierung falsch adressiert."

Ich bin versucht, Sie in eine Situation zu wünschen, in der Ihr Leben von Hilfe abhängt und der potentiell Helfende sich billigster Ausreden bedient, um nicht zu helfen. Dann diskutieren wir nochmal darüber.

18:43 von Leipzigerin59

Kriegskosten Afghanistan
Opa Klaus u.a.
"Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige Tote ..."
Allein die USA haben in den Jahren 2005-2015 nach offiziellen Angaben allein für den Einsatz in Afghanistan ca 700 Milliarden US- Dollar ausgegeben. Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/173138/umfrage/kriegskost...
Eine vollständige zusammenfassende Berechnung aller Kosten und aller Länder liegt mir nicht vor. Sicher aber ist, es waren mehr als "nur" "100e Milliarden"- vermutlich einige Billionen US- Dollar.
Die Zahl der Toten kann wohl niemand genau beziffern. Viele Zivilopfer sind auch auf Talibanangriffe zurückzuführen. "Rund 68.000 Menschen haben ihr Leben verloren..." (Spiegel) Ein Vielfaches wurde grausam verletzt, verstümmelt, fürs Leben gezeichnet. Es ist einfach nur entsetzlich. Da versagt jede Mathematik, wenn es um die Beschreibung des unvorstellbaren Leids geht.

19:33, Karl Maria Jose...

>>19:23 von karlheinzfaltermeier
wahrheit wird hier leider oft nicht geduldet, wenn es gegen die linke gesinnung gerichtet ist<<

Oft werden hier auch Kommentare von mir, die vor linker Gesinnung nur so strotzen, nicht geduldet.

Am 26. Juli 2021 um 17:57 von CaptainGreybeard

Mit "klugen Ratschlägen" wie oben gerieren Sie sich als Sofa-General ohne jede Kenntnis davon, wie es vor Ort wirklich aussieht. Woher ich das weiß? Weil ich mit zwei Afghanistan-Veteranen eng zusammenarbeite, einer davon ist mein direkter Vorgesetzter. Zudem ist ein guter Freund von mir Afghane, er floh vor einigen Jahren nach Deutschland, nachdem die Taliban versucht hatten, ihn zu ermorden und dabei seinen jüngeren Bruder töteten. Seine Familie zieht immer noch von einem Versteck ins nächste
__
Wie sind denn die anderen Nationen mit diesem Problem umgegangen ? Oder hatten nur die deutschen Soldaten diese Hilfskräfte aus der dortigen Bevölkerung ? Bei fast 40 Nationen, die dort mit ca. 40.000 Soldaten vertreten waren, kann das Problem doch nicht nur bei den deutschen Truppen bestehen. Wie machen die anderen das ?

@zöpfchen

"Aber man entwickelt langsam mehr Achtung, dafür dass es den Chinesen gelingt in ihren muslimisch besiedelten Regionen für wirtschaftlichen Aufschwung und Ruhe zu sorgen."

Ja, so wie man 1936 auch richtig viel Achtung davor hatte, wie Deutschland die Arbeitslosigkeit beseitigt hatte und der ganzen Welt tolle Olympische Spiele bot...

Solange man sich nach Kräften bemüht, nicht hinter die Fassaden zu schauen und auch nicht sehen will, welcher unmenschlichen Mittel sich ein Regime bedient, um seine politischen Ziele gegen eine Minderheit der eigenen Bevölkerung gnadenlos durchzusetzen, ist an der Oberfläche natürlich alles bestens.

Sie wissen vielleicht schon, dass China in fast allen Gebieten mit ethnischen und religiösen Minderheiten massenhaft Han-Chinesen ansiedelt, um besagte Minderheiten immer weiter marginalisieren zu können? Dass der wirtschaftliche Erfolg fast nur den Han-Chinesen zugute kommt, und die Ruhe eigentlich von der Art ist, wie man sie auf Friedhöfen findet?

19:33 @ Karl Maria Jose...

"... wahrheit wird hier leider oft nicht geduldet, wenn es gegen die linke gesinnung gerichtet ist ..."

Wahrheit ist weder für Links noch gegen,
DIE Wahrheit gibt es im soziologisch-sozialem, politischen Umfeld nicht.

Wenn Sie wüssten, wie oft Beiträge von
mir, die in Ihren Augen sicher links
gesinnt sind, schon verborgen blieben...

Hören Sie also bitte auf, ständig Opfer der Tagesschau zu spielen.

Bleiben Sie sachlich und in einem vernünftigen Ton mit halbwegs (*) richtiger Rechtschreibung.

(*) Tippfehler und unbeachtete Autokorrekturen passieren mirgendwie leider auch, viel zu oft, wofür ich mich hier einmal um Entschuldigung bitten möchte.

@Blitzgescheit (18:21)

Zitat: "Denn es ist nicht Geld und sonstige materiellen Hilfsleistungen, die ein Land voranbringt, sondern es ist ein kulturelles, gesellschaftliches und philosophisches Umdenken, das erst einmal eine Gesellschaft in die zivilisatorische Lage versetzt, funktionierende, prosperierende Länder aufzubauen."

Wer 24 Stunden am Tag ums Überleben kämpft, hat keine Zeit, sich um Kultur und Philosophie 'nen Kopp zu machen. Das kann ich mir an meinen zehn Fingern ausrechnen, ganz ohne blitzgescheit zu sein.

@ zöpfchen um 19:33

Um mal vorgeblich "Fernöstliche" Weisheiten anzubringen

Der Weg ist das Ziel.

Ist dieser achtbar kann dem Handelnden Achtung gezollt werden.

Ist er es nicht, verdirbt der Weg das Ziel.

19:33 von Karl Maria Jose...

So ganz verstehe ich Ihren Einwand nicht.
Unabhängig von einer politischen Gesinnung wird fast jeder den Kriegseinsatz der Bundeswehr kritisch sehen und aus meiner Sicht zu Recht.
Die Regierung muß erklären! Die Bürger und auch die Medien sollten Druck machen! Was rechtfertigt zurückblickend den Einsatz der Bundeswehr?

19:36, Blitzgescheit @19:29 von fathaland slim

>>Das arabische Wörterbuch kennt die Vokabel "islamistisch" nicht. Die kennen nur "islamisch".<<

Wir diskutieren hier nicht auf arabisch. Außerdem übernehmen Sie hier eine Behauptung Erdogans. Der ist ganz gewiss keine religiöse Autorität.

>>Inwiefern unterscheidet sich die Auslegung des Islam durch die Taliban vom Islam anderer islamischer Länder? Höchstens graduell, wie ich finde.<<

Wieder einmal stellen Sie Ihre Ahnungslosigkeit unter Beweis. Schon allein dadurch, daß Sie vom "Islam anderer Länder" reden. Die verschiedenen Strömungen, Rechtsschulen etc. des Islam lassen sich nicht national eingrenzen.

2. Versuch

Die Helfer in Afghanistan waren für die Bundeswehr wichtig, jetzt lässt man sie in Mündungsfeuer der Taliban laufen. Wenn sich das weltweit rumspricht, dann wird die Bundeswehr in all den Ländern, in denen sie gerne - aus welchen Gründen auch immer - präsent sein möchte oder muss, bald keine einheimischen Helfer mehr finden!

@Tinkotis

"Ich glaube, das heißt Reverse Psychology und wird besonders in Nachrichtendiensten gelehrt und gelernt."

Und das macht er wirklich sehr gut. Dafür kann ich ihm sehr gerne applaudieren. Ich glaube das auch schon vor langer Zeit hier gelesen zu haben. Dann soll er gerne damit fortfahren.

19:41, Tinkotis

>>@Nordbraut (19:28)
Zitat: "Ich hatte schon lange den Verdacht, dass Sie hier nur provozieren und nicht diskutieren wollen."

Stimmt, aber anders als wir alle dachten. In Wirklichkeit hasst Blitzgescheit die AfD und weiß genau, dass all der blitzgescheite pro-AfD-Blödsinn die Leute davon abhält, jemals AfD zu wählen.
Ich glaube, das heißt Reverse Psychology und wird besonders in Nachrichtendiensten gelehrt und gelernt.<<

Ja, dieser Eindruck hat sich mir auch schon öfters aufgedrängt. Mit solchen (vorgeblichen) Freunden braucht die AfD eigentlich keine Gegner.

@Blitzgescheit

"Inwiefern unterscheidet sich die Auslegung des Islam durch die Taliban vom Islam anderer islamischer Länder? Höchstens graduell, wie ich finde."

So, finden Sie das? Darf ich mal fragen, auf Grund welcher Expertise Sie zu Ihrem Urteil gelangen? Sind Sie Orientalist? Sprechen und schreiben Sie fließend Arabisch? Sind Sie Experte für den Koran und seine Exegese? Kennen Sie die genauen Auslegungen des Islam durch die Taliban und im Vergleich dazu die in anderen (welchen genau?) islamischen Ländern?

Fragen über Fragen, auf die Sie als blitzgescheiter Experte sicherlich kompetent in der Sache zu antworten im Stande sind? Oder habe ich Sie da schon wieder maßlos überschätzt?

19:33 von Karl Maria Jose...

wahrheit wird hier leider oft nicht geduldet, wenn es gegen die linke gesinnung gerichtet ist

Mitunter wird hier die Wahrheit nicht geduldet, wenn sie gegen Foristen gerichtet ist, welche wahrheitswidrig behaupten, dass hier die Wahrheit nicht geduldet würde.

Am 26. Juli 2021 um 19:36 von Blitzgescheit

Zitat: as arabische Wörterbuch kennt die Vokabel "islamistisch" nicht. Die kennen nur "islamisch".

Ihr ständige angeberische Benutzung der englischen Sprache ist schon schlimm genug - you know?

Wollen Sie jetzt auch noch auf arabisch parlieren?

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 16:58 von Nordbraut

"@Werner40

Fliehen ist keine Lösung?
Kommen Sie sich dabei nicht etwas schäbig vor, wenn Sie derart kluge Sprüche aus dem sicheren Deutschland nach Afghanistan schicken?" [sic!]

Manchen Menschen ist nichts zu schäbig.

Nicht einmal Deutschland, deshalb schimpfen sie zwar drüber, bleiben aber trotzdem hier.

19:47 von fathaland slim

das mag ich kaum glauben, da sie doch an manchen tagen über 70% der traffik hier haben.

18:59 von Nordbraut

"Denken Sie, dass es den Menschen dort besser ergangen wäre, wenn die Bundeswehr nicht eingegriffen hätte? Ich wage das zu bezweifeln. Auch wenn ich den Einsatz nie befürwortet habe. Wie vermutlich fast alle Menschen in unserem Land."

Die Menschen dort sind fuer Ihr Land verantwortlich. Wenn sie Veraenderungen haben wollen, dann muessen sie fuer die Veraenderugen kaempfen.

Von aussen ist nichts zu veraendern.

Wenn die nichts veraendern wollen, wie soll das dann in Europa mit der Integration funktionieren?.

17:01 von Blitzgescheit

… Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein.

Nein. Sie haben, mit Verlaub, einfach nur eine große Klappe.

um 19:48 von weingasi1

>>“Wie sind denn die anderen Nationen mit diesem Problem umgegangen ? Oder hatten nur die deutschen Soldaten diese Hilfskräfte aus der dortigen Bevölkerung ? Bei fast 40 Nationen, die dort mit ca. 40.000 Soldaten vertreten waren, kann das Problem doch nicht nur bei den deutschen Truppen bestehen. Wie machen die anderen das ?“<<

Da haben Sie natürlich recht. Die Last darf nicht ausschließlich wieder an uns Deutschen hängenbleiben und eigenartigerweise hört man über die diesbezügliche Verhaltensweise unserer Nato-Partner nichts?

19:52 von bolligru

die aussage vom SPD mann Struck! der einer der letzten halbwegs glaubwürdigen politiker hierzulande gewesen ist

@19:32 von Tinkotis

Wieso darf man sich nicht als Rechtspopulist bezeichnen? Er steht vielleicht zu seinem Denken und Tun und hat wenig am Hut mit all den weich gezeichneten Mainstream-Träumer, die nicht einmal alleine aufs Klo gehen können? Es gibt oder gab doch mal das Recht auf Meinungsfreiheit in diesem unserem Land, in denen einige gut und gerne leben, die Mehrheit aber vorsichtshalber den Mund hält. Da ist mir jemand sehr lieb, wenn er eine eigene Meinung und Einschätzung seiner Person hat. Auch wenn ich mit Rechtspopulismus nicht wirklich etwas anfangen kann.

um 19:56 von fathaland slim

>>“Ja, dieser Eindruck hat sich mir auch schon öfters aufgedrängt. Mit solchen (vorgeblichen) Freunden braucht die AfD eigentlich keine Gegner.“<<

Ich denke es ist genug jetzt. Bitte kommen Sie zum Thema zurück.

Opaklaus

Sie denken allen ernstes, dass China mal eben seine Armee nach Afghanistan schickt, mal eben alles was nach Taliban aussieht niedermetzelt damit dort endlich mal Ruhe ist.

Ihr ernst?"

China wird die Seidenstraße da durch bauen. Dazu werden sie Kredite vergeben, die Afghanistan nicht bezahlen kann. Und sobald die Taliban in die Quere kommen? Zack. Puff Peng. Dann war es das mit radikalislam. Die Chinesen werden ihr Eigentum schützen. Und niemand wird sie daran hindern.
Und die sind nicht so zimperlich , wie Russen oder Nato.

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 17:02 von ein Vielfalt.

Sie dürfen ja auch bleiben, egal wie sehr sie - diesem Post nach - dieses Deutschland verachten, in dem nicht ihre "Gesinnung" herrscht.

Mir fällt da ein Zitat von Walter Lübcke ein:

"Ich würde sagen, es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten… Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist." [sic]

Wie wahr.

19:49 von Leipzigerin59

da dies hier ein forum für meinungsaustausch sein soll, sollte auch eine andere meinung als die der betreiberin geduldet werden. heute ist das wunderbarer weise wieder mal so. und, tippfehler korrigiere ich hier nicht mehr, bei einer rotrate von ca 99%

20:02 von Karl Maria Jose...

19:47 von fathaland slim

das mag ich kaum glauben, da sie doch an manchen tagen über 70% der traffik hier haben.

Unmöglich, an so vielen Tagen ist fathaland slim gar nicht hier!

@Am 26. Juli 2021 um 20:04 von Thomas D.

Zitat: "… Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein.

Nein. Sie haben, mit Verlaub, einfach nur eine große Klappe."

Mag ja sein.

Wahr ist aber auch, dass ich bei den Themen, zu denen ich mich äußere, in der Regel informiert bin und mich auch niemand argumentativ Paroli bieten kann.

"Große Klappe" hin oder her ...

@Fathaland Slim (19:47)

Zitat: "Oft werden hier auch Kommentare von mir, die vor linker Gesinnung nur so strotzen, nicht geduldet."

Ich würde der These, dass rechte Wahrheiten unterdrückt würden, nicht durch so einen Vergleich mehr Glaubwürdigkeit geben. Wenn man sich alleine die blitzgescheiten Wahrheiten in diesem Thread ansieht, ist jede Andeutung von Unterdrückung rechter Meinungen lächerlich.

@ bolligru 19:46

"Die Zahl der Toten kann wohl niemand genau beziffern. Viele Zivilopfer sind auch auf Talibanangriffe zurückzuführen. "Rund 68.000 Menschen haben ihr Leben verloren..." (Spiegel) Ein Vielfaches wurde grausam verletzt, verstümmelt, fürs Leben gezeichnet. Es ist einfach nur entsetzlich. Da versagt jede Mathematik, wenn es um die Beschreibung des unvorstellbaren Leids geht."

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Es ging mir mit keiner Silbe darum, die Toten, das Leid zu relativieren. Jeder Tote Mensch und jeder durch die Kriegswirren verstümmelte und obdachlos gewordene Mensch ist einer zu viel. Es ging mir lediglich um die unsachliche reißerische Formulierung des Foristen.

Fragen

Diese Ortskräfte sind doch für ihre Arbeit bezahlt wurden-oder?
Wo hat also DE weitere Verpflichtungen?
Sie können sich ja zur afg. Nationalarmee melden und für ihr Land einstehen.
Wie halten es den eigentlich die USA und andere Staaten mit den Ortskräften?

Am 26. Juli 2021 um 20:04 von eine_anmerkung.

Zitat: Da haben Sie natürlich recht. Die Last darf nicht ausschließlich wieder an uns Deutschen hängenbleiben und eigenartigerweise hört man über die diesbezügliche Verhaltensweise unserer Nato-Partner nichts?

Die Tatsache, dass Sie nichts über die NATO-Partner hören, liegt wohl daran, dass Sie sich nicht um Informationsbeschaffung kümmern.

Ich habe eben schnell die Begriffe "usa afghanistan hilfskräfte" in eine Suschmaschiene eigegeben und fand sofort in einem Artikel aus der Welt vom Wochenende:

<<Tausende Afghanen, die als Hilfskräfte für das US-Militär gearbeitet haben, dürfen mit speziellen Visa in die USA einreisen. US-Präsident Joe Biden bewilligte Nothilfen in Millionenhöhe für „wegen der Situation in Afghanistan gefährdete Menschen“>>.

19:46 @ bolligru

'... Ein Vielfaches wurde grausam verletzt, verstümmelt, fürs Leben gezeichnet. Es ist einfach nur entsetzlich. Da versagt jede Mathematik, wenn es um die Beschreibung des unvorstellbaren Leids geht. "

Ihr Beitrag, insbesondere die letzten Zeilen, erkenne ich als aufrichtige Anteilnahme an den Opfern an. Da stimme ich Ihnen auch zu.

Der Seitenhieb von @Opa Klaus und meine Zustimmung dazu richtet sich gegen die aus meiner Sicht geheuchelte Empörung und Anteilnahme und gegen oberflächliches Black von jemandem, der immer wieder knallharte Fakten und Statistiken von anderen Foristen einfordert.

Hinzu kommt,
dass es @Blitzgescheit andererseits nicht zu penlich ist, dass Videoclips über Kriegs- und andere Verbrechen unbedingt in Netzwerken geteilt werden müssen, damit man sich ein Bild von den Grausamkeiten machen könne.

Das ist Doppelmoral vom Feinsten.

um 20:10 von Bender Rodriguez

>>“China wird die Seidenstraße da durch bauen. Dazu werden sie Kredite vergeben, die Afghanistan nicht bezahlen kann. Und sobald die Taliban in die Quere kommen? Zack. Puff Peng. Dann war es das mit radikalislam. Die Chinesen werden ihr Eigentum schützen. Und niemand wird sie daran hindern.
Und die sind nicht so zimperlich , wie Russen oder Nato.“<<

Ich vertrete die Meinung das man Afghanistan nur „befrieden“ kann wenn man dieses Land flächendeckend besetzt. Das wäre aber auf Dauer mit großen Opfern auf beiden Seiten verbunden und man muss sich dann die Frage stellen, ob man das dauerhaft will? Das gilt für jede Nation, auch für China. Momentan sieht leider alles danach aus als ob Afghanistan in seine alte (mittelalterliche) Strukturen zurückfällt und die ausgebildeten Multiplikatoren nicht ausreichen, diese Entwicklung aufzuhalten. Mir tut die afghanische Regierung leid.

@Icke (20:04)

"Wieso darf man sich nicht als Rechtspopulist bezeichnen?"

Natürlich darf man sich als Rechtspopulist bezeichnen. Ich schimpfe mich selbst ja auch mindestens ein Dutzend mal am Tag einen Riesentrottel, wenn ich wieder Mist gebaut habe. Ich käme aber nie auf die Idee, darauf stolz zu sein.

@ um 19:48 von weingasi1

„Wie sind denn die anderen Nationen mit diesem Problem umgegangen ? Oder hatten nur die deutschen Soldaten diese Hilfskräfte aus der dortigen Bevölkerung ? Bei fast 40 Nationen, die dort mit ca. 40.000 Soldaten vertreten waren, kann das Problem doch nicht nur bei den deutschen Truppen bestehen. Wie machen die anderen das ?“
Ach was?
Da interessieren Sie tatsächlich die fehlenden Hintergrundinformationen, die auch ich immer wieder hier anmahne?
Oder wollen Sie nur undifferenziert Hau - drauf - kritisieren?

@eine_anmerkung. 20:07

Ich wusste gar nicht, dass Sie dermaßen komisch sein können! :D:D:D

Vielen Dank für diesen unfassbar witzigen Tagesausklang!!!

20:13 von Thomas D.

Es ist aber so, glauben sie es einfach.Es sei denn, sie wollen nicht, das wirft dann aber wiederum Fragen auf.

@Am 26. Juli 2021 um 19:51 von Tinkotis

Zitat: "Wer 24 Stunden am Tag ums Überleben kämpft, hat keine Zeit, sich um Kultur und Philosophie 'nen Kopp zu machen. Das kann ich mir an meinen zehn Fingern ausrechnen, ganz ohne blitzgescheit zu sein."

Würde man sich erst um die kulturell-philosophischen Grundlagen und Werte eines Landes kümmern, wüchse daraus ein Wohlstand und Prosperität, die einen gar nicht dazu nötigte "24 Stunden am Tag ums Überleben zu kämpfen".

Wenn in Afghanisten kleinen Mädchen, die zur Schule gehen wollen, Säure ins Gesicht geworfen wird, dann wundert es mich natürlich auch nicht, dass die Menschen in Afghanistan "24 Stunden am Tag ums Überleben zu kämpfen" müssen.

Vielleicht sollte man solch einen Unfug sein lassen?

Nur ein sachdienlicher Hinweis ... and stuff.

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 17:15 von eine_anmerkung

Ohne die Unterstützung der Sowjetunion beim Sturz des fortschrittlich orientierten (aber in der Bevölkerung nicht unumstrittenen) Zahir Shah und dem Einmarsch ihrer "russischen Freunde" [sic!] 1979, hätten sich in Afghanistan vielleicht nie die religiösen Extremisten durchgesetzt.

Jedenfalls hätten sie es deutlich schwerer gehabt, ohne ein Feindbild von ausserhalb.

@skydiver-sr 20:16

selten ein empathie- und ahnungsloseres schreiben gelesen.

und was soll die anmerkung mit den "USA und anderen Staaten"? muss D sich danach richten, wie menschenverachtend vor allem die USA mit helfern umgehen? ich glaube nicht! D hätte die einmalige chance, sich seiner verantwortung zu stellen, ein zeichen zu setzen. da geht es nicht nur um die helfer, die mal eben zur afghanischen armee gehen könnten, sondern auch um die familien. sie glauben doch wohl nicht, die radikalen Taliban nehmen rücksicht auf frauen und kinder???

Am 26. Juli 2021 um 20:15 von Blitzgescheit

Zitat: Wahr ist aber auch, dass ich bei den Themen, zu denen ich mich äußere, in der Regel informiert bin und mich auch niemand argumentativ Paroli bieten kann.

Ersteres stimmt nach meiner Beobachtung nicht. Da ist viel Rheorik und copy & paste.

Das zweite stimmt schon eher - eben, weil ersteres nicht stimmt. Da ist Widerlegen schwer.

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 18:00 von fathaland slim

"17:01, Blitzgescheit

>> unzählige tote deutsche Soldaten.<<

Insgesamt 59, davon 35 im Gefecht." [sic!]

Kommen sie der blitzgescheiten afd-Presseabteilung doch bitte nicht mit höherer Mathematik.

Das ist bestimmt unfair und undemokratisch!

Selber schuld

Na ja, es gibt halt Menschen, die sich selbst nicht wertschätzen können! Muss es aber auch geben!

Wäre interessantes Real-Labor

@ 26. Juli 2021 um 20:10 von Bender Rodriguez
Opaklaus
Sie denken allen ernstes, dass China mal eben seine Armee nach Afghanistan schickt, mal eben alles was nach Taliban aussieht niedermetzelt damit dort endlich mal Ruhe ist?

« China wird die Seidenstraße da durch bauen. …. Und sobald die Taliban in die Quere kommen? Zack. Puff Peng. Dann war es das mit radikalislam. Die Chinesen werden ihr Eigentum schützen. Und niemand wird sie daran hindern.
Und die sind nicht so zimperlich , wie Russen oder Nato. »

Möglich, das wir im Westen hier wirklich von China lernen können. Vielleicht lassen sich dadurch eine erfolgreiche „best practices“ erkennen , wie in kulturell ähnlichen Regionen wie Afghanistan für Ruhe und wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt werden kann.

Am 26. Juli 2021 um 19:32 von nie wieder spd

Einerseits habe ich schon mehrfach im Laufe der Jahre darauf hingewiesen, dass es in anderen Ländern stellenweise besser läuft.
___
Ja, das mag wohl sein. Die Betonung liegt aber auf "stellenweise". Es ist wohlfeil, sich aus einem Strauss von Ländern das jeweils vllt beste herauszusuchen. Wenn man aber die Gesamtheit der Lebensqualität betrachtet, dann schneidet DE immer noch besser ab, als NL und auch besser als AT. Insofern lasse ich Ihren Vergleich nicht gelten.
Vor ein paar Tagen meinte hier z.B. ein Forist, sogar die Schweiz hätte eine Vermögenssteuer. Das stimmt, aber die Schweizer bezahlen auch überhaupt nur 18% Steuern. Wenn wir das hier auch so machen, kann man gerne eine V-Steuer erheben. Sie wissen, was ich meine. Keine Rosinenpickerei, sondern mich interessiert, wo es in der Gesamtheit besser läuft als hier.

20:24 von Blitzgescheit

dass die Menschen in Afghanistan "24 Stunden am Tag ums Überleben zu kämpfen" müssen.
---------------------

ob sich die Realität so darstellt ?

in der ehemaligen DDR gab es ja auch keine Freiheit wir wir sie heute gewöhnt sind
(das Land zu verlassen war ohnehin unmöglich)
Gingen die Menschen verzweifelt ins Bett und wachten mit verweinten Augen auf
herrschte da tagaus tagein eine verzweifelte und trostlose Stimmung
So denke ich wird es in Afghanistan auch sein
Ein Teil der Menschen wird unzufrieden sein, ein Teil hat sich mit der Situation abgefunden
und ein Teil findet es "normal" so wie es ist

20:15 von Blitzgescheit

@Am 26. Juli 2021 um 20:04 von Thomas D.
Zitat: "… Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein.

Nein. Sie haben, mit Verlaub, einfach nur eine große Klappe."

Mag ja sein.
Wahr ist aber auch, dass ich bei den Themen, zu denen ich mich äußere, in der Regel informiert bin und mich auch niemand argumentativ Paroli bieten kann.

Sehen Sie, genau das ist der springende Punkt.

Sie sind so ziemlich der Einzige hier, der das glaubt.

Insofern ist meine Äußerung den tatsächlichen Umständen wesentlich näher als Ihre durch nichts gestützte Behauptung.

Versuchen die Helfer zweiter

Versuchen die Helfer zweiter Klasse nun mehrheitlich nach Deutschland zu kommen? Und werden dann wieder allen, die sich dazu kritisch bis ablehnend äußern, die wildesten Vorwürfe von wegen Fremdenhass und Nazinähe gemacht werden?
Dass man seine Ablehnung gegen die Aufnahme u.a. drin sieht, dass diese ehemaligen Helfer zweiter Klasse aus einer Welt kommen, die unser Leben mit z.B. unseren Wertesysteme, Sozialverhalten, wie Gleichberechtigung, scheinbar verbreiteten Atheismus usw erst schockt und später eventuell zu bekämpfen beginnt, und dass ein Leben ohne enge und bestimmende Traditionen, aber mit einem Maximum an Freiheiten, die hier ein Mindestmaß sind, ihnen die eigene Orientierung verwirrt und sie damit nicht zurecht kommen, weil sie diese nie gekannt und gewohnt, dabei gleichzeitige Freiheiten nicht grenzenlos sind und das oft ein trauriges Ende nimmt ?
Fast noch schlimmer ist, dass man diese Bedenken hier, fast nicht mehr äußern soll und darf.

um 20:18 von falsa demonstratio

>>“Die Tatsache, dass Sie nichts über die NATO-Partner hören, liegt wohl daran, dass Sie sich nicht um Informationsbeschaffung kümmern.
Ich habe eben schnell die Begriffe "usa afghanistan hilfskräfte" in eine Suschmaschiene eigegeben und fand sofort in einem Artikel aus der Welt vom Wochenende:“<<

Die Verfahrensweise der Amerikaner ist mir durchaus bekannt, die wollen auch die Ortskräfte in sichere Drittstaaten ausfliegen. Ich hätte mich präziser ausdrücken sollen. Ich meinte unsere anderen, europäischen NATO-Partner.

18:24 von Werner40

Nein. Afghanistan hatte 20 Jahre Zeit mit ausländischer Militärunterstützung und viel Geld eine eigene schlagkräftige Armee und Zivilgesellschaft zu entwickeln. ----------------

hat sie etwas entwickelt ?
wollte sie was entwickeln darf man jetzt fragen !

@Am 26. Juli 2021 um 20:35 von Sisyphos3

Zitat: "ob sich die Realität so darstellt ?

in der ehemaligen DDR gab es ja auch keine Freiheit wir wir sie heute gewöhnt sind
(das Land zu verlassen war ohnehin unmöglich)
Gingen die Menschen verzweifelt ins Bett und wachten mit verweinten Augen auf
herrschte da tagaus tagein eine verzweifelte und trostlose Stimmung"

Nun. Den Vergleich DDR / Afgh kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen, aber selbstverständlich können Individuen bisweilen sehr stark unter den kulturellen Strukturen leiden und eingeschränkt sein.

Dies ändert ja nichts an meiner These: dass in Afghanistan genau dieses kulturelle Fundament auf individueller und kollektiver Ebene geändert werden muss, um ein Land in Wohlstand, Sicherheit und Frieden aufbauen zu können.

Schäbig!

Das Verhalten der zuständigen deutschen Politiker kann ich nur als sehr schäbig bezeichnen!

20:02, Karl Maria Jose...

>>19:47 von fathaland slim
das mag ich kaum glauben, da sie doch an manchen tagen über 70% der traffik hier haben.<<

Es gibt hier Tage, an denen sieben von zehn Kommentaren von mir stammen?

Das meinen Sie wirklich ernst?

Glaub ich nicht.

@Thomas D. @Blitzgescheit

"Insofern ist meine Äußerung den tatsächlichen Umständen wesentlich näher als Ihre durch nichts gestützte Behauptung."

Da muss ich jetzt mal dem gescheiten Psychologen zur Seite springen. Denn Ihre Äußerung ist genauso wenig gestützt wie seine Behauptung.

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 18:21 von Blitzbot

@afd-Presseabteilung:

"Denn es ist nicht Geld und sonstige materiellen Hilfsleistungen, die ein Land voranbringt, sondern es ist ein kulturelles, gesellschaftliches und philosophisches Umdenken, das erst einmal eine Gesellschaft in die zivilisatorische Lage versetzt, funktionierende, prosperierende Länder aufzubauen."

Meinen sie so wie in Deutschland nach 1945?

@ zöpfchen. 20:32

"Möglich, das wir im Westen hier wirklich von China lernen können. Vielleicht lassen sich dadurch eine erfolgreiche „best practices“ erkennen , wie in kulturell ähnlichen Regionen wie Afghanistan für Ruhe und wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt werden kann."

Auch meine Meinung. China wird sich hüten und hat es letztlich auch gar nicht nötig, militärisch in irgendeiner Form zu intervenieren. Lässt sich alles mit Geld lösen. Die Taliban werden von den Chinesen finanziell.
"abgefüllt" werden, mit der Auflage, jedwede Gewalt zu beenden. Geld für Frieden... schaun mer mal..

20:35 von Sisyphos3

20:24 von Blitzgescheit
dass die Menschen in Afghanistan "24 Stunden am Tag ums Überleben zu kämpfen" müssen.

ob sich die Realität so darstellt ?
in der ehemaligen DDR gab es ja auch keine Freiheit wir wir sie heute gewöhnt sind

Sie vergleichen ernsthaft die Situation in Afghanistan mit der in der ehemaligen DDR?

Ich bitte um Entschuldigung, aber sind Sie von allen guten Geistern verlassen?

Wie abgestumpft kann man sein …?!

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 17:01 von Blitzbot

@afd-Presseabteilung:

"Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein." [sic!]

Zu Punkt 1:

Welche rückständige Religion meinen sie denn genau?
Z.B. den Katholizismus der bis heute keine Gleichberechtigung der Geschlechter kenn?
Oder den Kapitalimus, dessen Treibstoff die Ungleichheit der Menschen ist?
Oder gar der Glaube an die angebliche "Überlegenheit der weissen Rasse"?

Rückständigkeit ist m.E. die Unfähigkeit sich Realitäten zu stellen, oft in Glaubenssystemen anzutreffen, aber immer individuell.

Zu Punkt 2:

Donald Trump hat sich ja diesbezüglich testen lassen...

@Kambrium2

"Und werden dann wieder allen, die sich dazu kritisch bis ablehnend äußern, die wildesten Vorwürfe von wegen Fremdenhass und Nazinähe gemacht werden?"

Es hängt immer davon ab, wie man seine kritischen Äußerungen vorbringt. Ohne Ihnen etwas vorwerfen zu wollen gebe ich zu bedenken, dass Sie mit Verallgemeinerungen und unhaltbaren Behauptungen um sich werfen. Sowas führt dann häufig zu der von Ihnen geschilderten Ablehnung durch uns Mainstreamer.

Es ist wirklich empörend und

Es ist wirklich empörend und lässt mich sprachlos zurück. Menschen, die mit ihrer Kooperation mit der Bundeswehr ihr Leben riskiert haben, werden noch einmal im Stich gelassen. So kann man nicht mit Menschen verfahren, die den Versprechen, dass man sich um sie kümmern würde, vertraut haben und gute Dienste geleistet haben. Man darf sie nicht dem grausamen Regime der Taliban überlassen, sie und ihre Familien müssen gerettet werden, ohne Ausnahme und ohne Bürokratie. Es ist schon schlimm genug, dass Afghanistan, vor allem Frauen und Mädchen wieder unter das islamistische Regime kommen werden. Es lief viel falsch in Afghanistan, aus der Überheblichkeit des Westens heraus, aber wenigstens wurde Frauen und Mädchen eine kleine Perspektive gegeben, auf Bildung. Es ist tragisch, dass das alles zusammenbricht. Daher ist es D s große Pflicht, wenigstens denen 100% zu helfen, wo es möglich ist. Jeder Gerettete ist ein Sieg über das Talibanregime. So sollte man es sehen.

doch viele Helfer bleiben zurück.

ist es so nicht bei jedem Militäreinsatz

wie ging es zum Beispiel Norwegerinnen die im WK2 mit nem deutschen Soldaten liiert waren,
gar ein Kind von dem erwarteten oder hatten
Wie war das in Frankreich ... ?
Teeren und Federn war noch das kleinste Übel was diese Frauen erleiden mussten

Ich weiß nicht wie der "Durchschnittsafghane" so über diese Helfer denkt
einer mit Zivilcourage, als Nestbeschmutzer oder als einen der nur aufs "falsche Pferd" gesetzt hat
Also Kollaborateure sind nirgendwo beliebt

um 20:16 von skydiver-sr

>>“Diese Ortskräfte sind doch für ihre Arbeit bezahlt wurden-oder?
Wo hat also DE weitere Verpflichtungen?
Sie können sich ja zur afg. Nationalarmee melden und für ihr Land einstehen.
Wie halten es den eigentlich die USA und andere Staaten mit den Ortskräften?“<<

Das stimmt natürlich alles was Sie sagen. Dennoch sehe ich (trotz Bezahlung) eine gewisse moralische Verpflichtung gegenüber einzelner Ortskräfte die bei der Unterstützung unserer Soldaten geholfen haben. Das sollte nun aber nicht wieder nach typisch deutscher Manier auf alle Afghanen die in Ihrem Leben schonmal auf hundert Meter Entfernung eine deutsche Uniform gesehen haben, ausgedehnt werden. Und es sollte im Gegenzug die gleiche Anzahl abgelehnter afghanischer Flüchtlinge zurückgebracht werden wie ich oben geschrieben habe.

Am 26. Juli 2021 um 20:41 von eine_anmerkung.

Zitat: Die Verfahrensweise der Amerikaner ist mir durchaus bekannt, die wollen auch die Ortskräfte in sichere Drittstaaten ausfliegen. Ich hätte mich präziser ausdrücken sollen. Ich meinte unsere anderen, europäischen NATO-Partner.

Ich habe noch einmal für Sie gegooglet: "Die britische Regierung hat zum Jahreswechsel angekündigt, die Verfahrensregeln im Interesse gefährdeter Ortskräfte zu überarbeiten. Demnach werde allen, die Einschüchterung oder Lebensgefahr ausgesetzt sind, die vorrangige Aufnahme angeboten."

Denn Rest müssten Sie dann schon selbst heraus finden.

Ein Tip noch: Es gibt Licht und Schatten.

@Blitzgescheit (20:24)

Zuerst einmal braucht es keiner kulturellen und philosophischen Grundlagen, um erkennen zu können, dass man einem kleinen Mädchen auf dem Weg zur Schule keine Säure ins Gesicht schüttet, sondern nur ein ganz klein wenig Verstand und Emphatie. Philosophie ist da eher sogar ein Problem, denn die als Ausrede und Begründung dienende Religion ist auch nur eine Art von Philosophie.

Und was die Reihenfolge von reinem Überleben und kultureller Leistung betrifft: Der Mensch hat hunderttausende von Jahren genug damit zu tun gehabt, zu überleben. Erst, als es ihm gelang, ein wenig freie Zeit zu finden, hat er auch Kultur entwickelt. Zugegebenermaßen ist er aber auch auf jede Menge dumme Ideen gekommen.

20:41 von Blitzgescheit

Dies ändert ja nichts an meiner These: dass in Afghanistan genau dieses kulturelle Fundament auf individueller und kollektiver Ebene geändert werden muss, um ein Land in Wohlstand, Sicherheit und Frieden aufbauen zu können.
----------

man müsste halt Wissen was die Menschen in Afghanistan so vom Leben erwarten
und wenn nach 20 Jahren demokratischer Indoktrination
die Taliban immer noch so viel Rückhalt in der Bevölkerung besitzen, dann frage ich mich schon !

@ fathaland slim um 20:42

>>20:02, Karl Maria Jose...
>>19:47 von fathaland slim
das mag ich kaum glauben, da sie doch an manchen tagen über 70% der traffik hier haben.<<

Es gibt hier Tage, an denen sieben von zehn Kommentaren von mir stammen?

Das meinen Sie wirklich ernst?

Glaub ich nicht.<<

Nehmen sie es als Kompliment. Wenn ihre Kommentare+ Antworten 70% dessen sind was er hier lesenswert findet können solche Eindrücke entstehen.

20:42 von fathaland slim

Nein, nicht den ganzen Tag. Aber vom Beginn ihrer Teilnahme bis zu ihrem Feierabend kommt es schon häufig vor.

Mal was anderes

Vor so ein, zwei Jahren vernahm ich eine Aussage vom BAMF das eine hohe dreistellige Anzahl von afghanischen Flüchtlingen sich selbst hier in Deutschland bezichtigte „Taliban“ zu sein um einer drohenden Abschiebung zu entgehen. Dieser Abschiebungsverhinderungsgrund dürfte doch in Zukunft nicht mehr zum tragen kommen oder sehe ich das falsch?

20:38, Kambrium2

>>Dass man seine Ablehnung gegen die Aufnahme u.a. drin sieht, dass diese ehemaligen Helfer zweiter Klasse aus einer Welt kommen, die unser Leben mit z.B. unseren Wertesysteme, Sozialverhalten, wie Gleichberechtigung, scheinbar verbreiteten Atheismus usw erst schockt und später eventuell zu bekämpfen beginnt, und dass ein Leben ohne enge und bestimmende Traditionen, aber mit einem Maximum an Freiheiten, die hier ein Mindestmaß sind, ihnen die eigene Orientierung verwirrt und sie damit nicht zurecht kommen, weil sie diese nie gekannt und gewohnt, dabei gleichzeitige Freiheiten nicht grenzenlos sind und das oft ein trauriges Ende nimmt ?
Fast noch schlimmer ist, dass man diese Bedenken hier, fast nicht mehr äußern soll und darf.<<

Meine Güte, lesen Sie doch mal den Thread hier durch.

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 18:54 von Blitzbot

@afd-Presseabteilung:

Welche Verharmlosung, welche Menschenverachtung?

Der User Werner Krausss hat lediglich Zahlen genannt.

Sie können sich für so "blitzgescheit" [sic!] halten, wie sie wollen, aber ich bezweifle dass irgendein User hier so "blitzgescheit" ist, dass er auf ihre schäbigen Unterstellungen reinfällt.

@fathaland slim (20:42)

Immer daran denken:
1+1 ist mindestens drei, wenn nicht sogar fünf vier siebtel ;-)

20:41 von Blitzgescheit Teil 2

aber selbstverständlich können Individuen bisweilen sehr stark unter den kulturellen Strukturen leiden
und eingeschränkt sein
-------------

über die Zustände und Umstände in der DDR können doch viele mitreden

wie haben die sich gefühlt ?

vor 30 Jahren ist es einigermaßen klar "wir sind das Volk" da war eine breite Unzufriedenheit
aber war das vor 50 Jahren auch schon so ?

@Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

da dies hier ein forum für meinungsaustausch sein soll, sollte auch eine andere meinung als die der betreiberin geduldet werden. heute ist das wunderbarer weise wieder mal so. und, tippfehler korrigiere ich hier nicht mehr, bei einer rotrate von ca 99%

Dass verschiedene Meinungen hier nicht zugelassen werden, kann ich nicht erkennen. Eigentlich ist das doch sehr gemischt. Mir allerdings häufig zu schwarz weiß. Oder meinten Sie das? Mit der Grün-Rot-Rate ist es bei mir nahezu umgekehrt. Aber ich versuche auch nicht denselben Post zigmal zu posten, wenn er einmal gerötet wurde.

Übrigens erkenne ich hier keine „Hofschreiber“; und so etwas wie ein „Hausschreiber“ sind Sie doch auch. Die Rangliste der Foristen mit den meisten abgesetzten Posts führen m.E. völlig andere an.

Müsste man jetzt tatsächlich nachrechnen um die eigene Wahrnehmung zu überprüfen.

20:25 ,BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

>> @26. Juli 2021 um 17:15 von eine_anmerkung

Ohne die Unterstützung der Sowjetunion beim Sturz des fortschrittlich orientierten (aber in der Bevölkerung nicht unumstrittenen) Zahir Shah und dem Einmarsch ihrer "russischen Freunde" [sic!] 1979, hätten sich in Afghanistan vielleicht nie die religiösen Extremisten durchgesetzt.

Jedenfalls hätten sie es deutlich schwerer gehabt, ohne ein Feindbild von ausserhalb.<<

Man sollte hier auch die „Operation Cyclone“ der CIA nicht außer Acht lassen.

Bitte mal nachschlagen.

Die klassische Geschichte vom Zauberlehrling. „Die Geister, die ich rief, die werd ich jetzt nicht los!“

Wenn

es nach dem „Gefährdungsstatus“ der jeweiligen Person geht, sollte Deutscher alle Nicht-Taliban aus Afghanistan ins Land holen. Die Taliban gefährden nämlich die komplette restliche Bevölkerung, nicht nur diejenigen, die mit deutschen Soldaten zu tun hatten

20:55 von eine_anmerkung.

eine sehr schwierige Situation :-)

flohen einige weil sie als Taliban verfolgt wurden
müsste man diese ja jetzt konsequenterweise zurückschicken
es herrscht ja jetzt ihre Traumsituation
dafür welche Aufnehmen die vor den Taliban fliehen ....

20:43 von Nordbraut

@Thomas D. @Blitzgescheit
"Insofern ist meine Äußerung den tatsächlichen Umständen wesentlich näher als Ihre durch nichts gestützte Behauptung."

Da muss ich jetzt mal dem gescheiten Psychologen zur Seite springen. Denn Ihre Äußerung ist genauso wenig gestützt wie seine Behauptung.

Oh, wenn ich mir die Verläufe der Diskussionen so anschaue, an welchen sich der „gescheite Psychologe“ beteiligt, dann stützt das sehr wohl meine Äußerung.

Haben Sie jemals, nur einmal, feststellen können, dass er auf die von ihm immer so vehement geforderten „Sachargumente“ eingegangen wäre? Ohne sie standardmäßig als „Framingvokabeln“ abzutun?

20:55, Barbarossa 2

>>20:42 von fathaland slim
Nein, nicht den ganzen Tag. Aber vom Beginn ihrer Teilnahme bis zu ihrem Feierabend kommt es schon häufig vor.<<

Was kommt häufig vor? Daß ich 70% der Kommentare schreibe? Das schafft ja nicht einmal der blitzgescheite Bote.

Ich mache hier außerdem nie Feierabend. Das kann man nämlich nur dort tun, wo man arbeitet.

20:04 von Icke 1

Wieso darf man sich nicht als Rechtspopulist bezeichnen? Er steht vielleicht zu seinem Denken und Tun und hat wenig am Hut mit all den weich gezeichneten Mainstream-Träumer, die nicht einmal alleine aufs Klo gehen können? …

Das sind die beiden Pole Ihrer politischen Weltanschauung?

um 20:52 von falsa demonstratio

>>“Ich habe noch einmal für Sie gegooglet: "Die britische Regierung hat zum Jahreswechsel angekündigt, die Verfahrensregeln im Interesse gefährdeter Ortskräfte zu überarbeiten. Demnach werde allen, die Einschüchterung oder Lebensgefahr ausgesetzt sind, die vorrangige Aufnahme angeboten.“<<

Vielen herzlichen Dank für Ihre Nachhilfe.

aber war das vor 50 Jahren auch schon so ?

von Sisyphos3 @

Sie haben bei Geschichte in der Volksschule zu den Volksaufständen in der DDR, Ungarn, Prag oder Polen wohl nicht aufgepast.

Das waren Millionen von unzufrieden Menschen.

20:24 von Barbarossa 2

20:13 von Thomas D.

Es ist aber so, glauben sie es einfach.Es sei denn, sie wollen nicht, das wirft dann aber wiederum Fragen auf.

Das war ein Spaß!

Bei einer Angabe wie „70%“ ist es sinnlos, von „soundsovielen Tagen“ zu reden.

26. Juli 2021 um 19:56 von fathaland slim

>> 19:41, Tinkotis >>@Nordbraut (19:28)
Zitat: "Ich hatte schon lange den Verdacht, dass Sie hier nur provozieren und nicht diskutieren wollen."

Stimmt, aber anders als wir alle dachten. In Wirklichkeit hasst Blitzgescheit die AfD und weiß genau, dass all der blitzgescheite pro-AfD-Blödsinn die Leute davon abhält, jemals AfD zu wählen.
Ich glaube, das heißt Reverse Psychology und wird besonders in Nachrichtendiensten gelehrt und gelernt.<<

Ja, dieser Eindruck hat sich mir auch schon öfters aufgedrängt. Mit solchen
(vorgeblichen) Freunden braucht die AfD eigentlich keine Gegner. <<
.
.
Vielleicht ist der User auch Mitglied einer anderen, etablierten Partei oder im Verfassungsschutz tätig.

Die Wege des Herrn sind unergründlich.

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 19:19 von Blitzbot

@afd-Presseabteilung:

Auf @Am 26. Juli 2021 um 19:04 von CaptainGreybeard antworteten sie:

"Was denn?
Was denn?

Die Framingvokabel "menschenverachtend" ist doch heutzutage völlig ausreichend und ersetzt in der Regel das Nennen von Sachargumenten.

Wieso sollte ich das nicht auch können?" [sic!]

Kein Grund sich aufzuregen.
Der User will ihnen diese Fähigkeit mit Sicherheit nicht absprechen.
Er verwies lediglich darauf, dass sie bisher nicht bewiesen haben, dass sie auch etwas anderes können.

20:54, Sisyphos3

>>man müsste halt Wissen was die Menschen in Afghanistan so vom Leben erwarten
und wenn nach 20 Jahren demokratischer Indoktrination
die Taliban immer noch so viel Rückhalt in der Bevölkerung besitzen, dann frage ich mich schon !<<

Die Taliban sind eine reiche, bestens ausgerüstete Soldateska, die die Menschen mit grausamsten, ausgeklügelten Methoden in Angst und Schrecken versetzt.

Ich möchte zu Ihren Gunsten annehmen, daß Ihnen einfach die Phantasie fehlt, um sich vorzustellen, wie es ist, unter solchen Umständen leben zu müssen.

um 20:50 von redfan96

>>“ Jeder Gerettete ist ein Sieg über das Talibanregime. So sollte man es sehen.“<<

Da übertreiben Sie meiner Meinung nach aber hoffnungslos. Wieviel der 32 Millionen Afghanen wollen Sie denn „retten“ und nach Deutschland verfrachten?

@Thomas D.

"Haben Sie jemals, nur einmal, feststellen können, dass er auf die von ihm immer so vehement geforderten „Sachargumente“ eingegangen wäre? Ohne sie standardmäßig als „Framingvokabeln“ abzutun?"

Ne hab ich nicht. Aber er tut es für einen guten Zweck. Und dieser heiligt die Mittel. Ich halte das zumindest nicht nur für möglich, sondern sogar für wahrscheinlich.

21:10 von werner1955

Das waren Millionen von unzufrieden Menschen.
-----

das war nicht meine Frage !

Wie unzufrieden waren die
auch so unzufrieden dass die ein "gewisses" Risiko eingingen ?

Thematische Ausrichtung

Liebe User,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

20:55, eine_anmerkung.

>>Vor so ein, zwei Jahren vernahm ich eine Aussage vom BAMF das eine hohe dreistellige Anzahl von afghanischen Flüchtlingen sich selbst hier in Deutschland bezichtigte „Taliban“ zu sein um einer drohenden Abschiebung zu entgehen. Dieser Abschiebungsverhinderungsgrund dürfte doch in Zukunft nicht mehr zum tragen kommen oder sehe ich das falsch?<<

Für diese Aussage des BAMF hätte ich gern einen Beleg.

Ein Taliban zu sein, das ist nun ganz gewiss kein Abschiebungshinderungsgrund und war es auch noch nie. Es gab in Afghanistan immer Gebiete, die von den Taliban gehalten wurden. Taliban in Deutschland fallen unter „islamistische Gefährder“.

@fathaland slim (21:02)

Wobei die Verantwortlichen für Cyclone lange stolz darauf waren, "den Russkys" auch ein Vietnam untergejubelt zu haben.
Ich habe allerdings bis heute den Verdacht, dass das Konzept schon unter Bush Sr., der kurz zuvor DCI war, entwickelt wurde und das Bush Jr. sich auch deshalb so freudig nach Afghanistan hat locken lassen, weil er Papas Hinterlassenschaften aufräumen wollte.

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 20:24 von Blitzbot

"Würde man sich erst um die kulturell-philosophischen Grundlagen und Werte eines Landes kümmern, wüchse daraus ein Wohlstand und Prosperität, die einen gar nicht dazu nötigte "24 Stunden am Tag ums Überleben zu kämpfen".

Wenn in Afghanisten kleinen Mädchen, die zur Schule gehen wollen, Säure ins Gesicht geworfen wird, dann wundert es mich natürlich auch nicht, dass die Menschen in Afghanistan "24 Stunden am Tag ums Überleben zu kämpfen" müssen." [sic!]

Sie verlangen also, dass die Leute in Afghanistan tun, woran sie mit Gewalt gehindert werden, weil für sie die Afghanen alle gleich sind und sich nur ändern wollen müssten?
Das kleine Mädchen soll sich halt keine Säure ins Gesicht werfen, dann könnte es in die Schule und was über "Kultur und Philosophie" lernen?

Sind sie tatsächlich nicht in der Lage den Blödsinn ihrer "Argumente" zu erkennen?

Oder sind ihnen ihre Copy&Paste Kommentare einfach zu dumm, als dass sie sie selbst lesen würden?

20:44 von Opa Klaus

Ich glaube, Sie sollten den Zusammenhang zu dem, was @zöpfchen zuvor, um 19:33 schrieb, bedenken; er schrieb:

>>Ich bezweifle auch, dass China „mal eben“ für Ordnung in Afghanistan sorgen kann. Aber man entwickelt langsam mehr Achtung, dafür dass es den Chinesen gelingt in ihren muslimisch besiedelten Regionen für wirtschaftlichen Aufschwung und Ruhe zu sorgen.<<

Was denken Sie, was der User damit in Bezug auf Afghanistan und eventuell Muslimen in Europa und Deutschland meinen könnte? Er äußert hier seine Anerkennung für die Maßnahmen der chinesischen Regierung und Behörden gegen die Muslime (Uiguren) im eigenen Land (Verfolgung, Unterdrückung, Lager, usw.). Schließen Sie sich ihm diesbezüglich an?

21:15 von fathaland slim

Ich möchte zu Ihren Gunsten annehmen, daß Ihnen einfach die Phantasie fehlt, um sich vorzustellen, wie es ist, unter solchen Umständen leben zu müssen.
--------

so muß es wohl sein !

hierzulande gab es 1945 auch nur Antifaschisten
1944 in Frankreich alles Anhänger der Resistance

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 20:41 von Blitzbot

@afd-Presseabteilung:

"Dies ändert ja nichts an meiner These: dass in Afghanistan genau dieses kulturelle Fundament auf individueller und kollektiver Ebene geändert werden muss, um ein Land in Wohlstand, Sicherheit und Frieden aufbauen zu können." [sic!)

Kulturimperialismus?

Am "blitzgescheiten" Wesen soll die Welt genesen?

Wie schön wäre die Welt, wenn alle genau so wären wie sie?

Pfui Deibel!

Spieglein

Als dieser Bericht kommentiert werden konnte, war ich der Auffassung, dass es hier um bedauernswerte vergessene Menschen geht, die ihre Schuldigkeit getan haben und jetzt nicht mehr gebraucht werden. Nach überfliegen der Beiträge habe ich jetzt den Eindruck: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schlaueste im Kommentatorenland?

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 21:50 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ fathaland slim

Lieber Fathaland slim,

gerne möchte mich kurz bei Ihnen für Ihr Durchhaltevermögen bedanken, mit dem Sie hier nahezu täglich mit aller Konsequenz vielen menschenverachtenden Posts entgegentreten...Sie sind für mich ein wahrer Held in diesem Forum...beste Grüße aus Frankfurt...SH

...ttestEineMeinung @26. Juli 2021 um 21:02 von fathaland slim

20:25 ,BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

>> @26. Juli 2021 um 17:15 von eine_anmerkung

Ohne die Unterstützung der Sowjetunion beim Sturz des fortschrittlich orientierten (aber in der Bevölkerung nicht unumstrittenen) Zahir Shah und dem Einmarsch ihrer "russischen Freunde" [sic!] 1979, hätten sich in Afghanistan vielleicht nie die religiösen Extremisten durchgesetzt.

Jedenfalls hätten sie es deutlich schwerer gehabt, ohne ein Feindbild von ausserhalb.<<

Man sollte hier auch die „Operation Cyclone“ der CIA nicht außer Acht lassen.

Bitte mal nachschlagen.

Die klassische Geschichte vom Zauberlehrling. „Die Geister, die ich rief, die werd ich jetzt nicht los!“ [sic!]

Danke für den Hinweis, da haben sie völlig recht.
Ich habe das auch nicht außer Acht gelassen und noch überlegt ob ich das Offensichtliche erwähnen müsste.

Mir ging es aber eher darum den Auslöser der Destabilisierung zu benennen.
Danach hat sich keine Seite mehr groß mit Ruhm bekleckert.
Eher im Gegenteil.

Am 26. Juli 2021 um 18:34 von R. B.

„Ich bezeifle das auch. Ich vermute, zuerst ging die Allianz unter Führung der USA in den Krieg in der Übrzeugung, ihn zu gewinnen“

Es ging nicht darum einen Krieg zu gewinnen,

sondern es ging um Vergeltung für die Anschläge vom 11. September 2001 auf New York und Washington, für die der
damalige
Al-Kaida-Führer Osama bin Laden
verantwortlich gemacht wurde.

Der UN-Sicherheitsrat bekräftigte das Recht auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung.

Nachdem US-Spezialkräfte am 2. Mai 2011 Osama bin Laden getötet und das wichtigste Ziel erreicht hatten, blieben sie allerdings.

„Es gibt z.Zt. eine junge, bildungshungrige Generation, die mit Leidenschaft die Angebote der neuen Schulen und Universitäten nutzt."

Ich bin gespannt, wie sich das ändert,
denn die heutigen Talibanführer sind dieselben wie vor 20 Jahren,
haben sich allerdings weiterentwickelt.

Andere wussten vor 20 Jahren schon wie es kommt, sind allerdings auf diesem Niveau auch stehengeblieben.

@der andere

"Als dieser Bericht kommentiert werden konnte, war ich der Auffassung, dass es hier um bedauernswerte vergessene Menschen geht, die ihre Schuldigkeit getan haben und jetzt nicht mehr gebraucht werden. Nach überfliegen der Beiträge habe ich jetzt den Eindruck: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schlaueste im Kommentatorenland?"

Der Preis geht an Sie. Herzlichen Glückwunsch!

@Am 26. Juli 2021 um 21:32 von BILD.DirEinDuHä...

Zitat: ""Dies ändert ja nichts an meiner These: dass in Afghanistan genau dieses kulturelle Fundament auf individueller und kollektiver Ebene geändert werden muss, um ein Land in Wohlstand, Sicherheit und Frieden aufbauen zu können." [sic!)

Kulturimperialismus?

Am "blitzgescheiten" Wesen soll die Welt genesen?"

Mir doch egal, wie Sie das nennen.

Ich habe benannt, was in Afghanistan falsch läuft. Man kann es beherzigen und Probleme tatsächlich lösen oder dümmliche Phrasen wie Kulturimperialismus daherplappern und weiterhin im eigenen Sumpf stecken bleiben.

21:28, Tinkotis

>>Wobei die Verantwortlichen für Cyclone lange stolz darauf waren, "den Russkys" auch ein Vietnam untergejubelt zu haben.<<

Ja. Was für eine Hybris.

>>Ich habe allerdings bis heute den Verdacht, dass das Konzept schon unter Bush Sr., der kurz zuvor DCI war, entwickelt wurde und das Bush Jr. sich auch deshalb so freudig nach Afghanistan hat locken lassen, weil er Papas Hinterlassenschaften aufräumen wollte.<<

Diesen Verdacht hatte ich auch schon öfters.

Was den Irakfeldzug angeht sogar noch mehr. Da hat er ja sogar verkündet, daß er den Job, den der Alte, diesmal als Präsident, mit dem zweiten Golfkrieg begonnen hatte, zu Ende bringen wollte.

17:22 von DrBeyer

«Da kann ich Sie beruhigen und Ihnen eine Seele aus Ihrer Brust nehmen.
Die paar Leute, um die es hier geht, verschlingen sicher keine mehrstelligen Milliardenbeträge.
Es ist sogar eher davon auszugehen, dass es sich bei diesen Leuten um ganz besonders integrationswillige Menschen handelt, die also das Sozialsystem tendenziell sogar eher entlasten.»

Vor allem werden unter ihnen auch so einige mehrere sein, die schon die Deutsche Sprache können. Nicht alle so richtig gut wie als Dolmetscher, aber mind. mit Grundkentnissen, da sie ja für die Bundeswehr arbeiteten.

Spracherwerb einer Sprach, in der nicht mal die Schriftzeichen die gleichen sind wie in der Muttersprache, ist immer erst mal die höchste und langwierigste aller Hürden bei Integration in einen anderes Land.

21:31, Sisyphos3

>>21:15 von fathaland slim
Ich möchte zu Ihren Gunsten annehmen, daß Ihnen einfach die Phantasie fehlt, um sich vorzustellen, wie es ist, unter solchen Umständen leben zu müssen.
--------

so muß es wohl sein !

hierzulande gab es 1945 auch nur Antifaschisten
1944 in Frankreich alles Anhänger der Resistance<<

Was Sie schreiben, hat nichts mit dem zu tun, was ich schrieb.

Aber sei‘s drum.

@Blitzgescheit

"Wenn in Afghanisten kleinen Mädchen, die zur Schule gehen wollen, Säure ins Gesicht geworfen wird, dann wundert es mich natürlich auch nicht, dass die Menschen in Afghanistan "24 Stunden am Tag ums Überleben zu kämpfen" müssen.

Vielleicht sollte man solch einen Unfug sein lassen?"

Menschen Vitriol ins Gesicht zu schütten, ist Ihrer Ansicht nach also nichts weiter als "ein Unfug, den man lassen sollte"? So, wie man den Unfug lassen sollte, Fußball in Nachbars Gemüsegarten zu spielen?

Wenn ich solche Kommentare wie Ihre lesen, dann weiß ich wirklich nicht mehr, ob Sie einfach nur durch und durch menschenverachtend eingestellt sind oder ob Sie durch und durch menschenverachtend eingestellt sind? Eines davon muss es wohl sein.

21:38, sebo5000

>>@ fathaland slim
Lieber Fathaland slim,

gerne möchte mich kurz bei Ihnen für Ihr Durchhaltevermögen bedanken, mit dem Sie hier nahezu täglich mit aller Konsequenz vielen menschenverachtenden Posts entgegentreten...Sie sind für mich ein wahrer Held in diesem Forum...beste Grüße aus Frankfurt...SH<<

Danke schön!

Wenn Sie Lust haben, dann kommen Sie doch übermorgen in die Frankfurt Art Bar am Ende des Ziegelhüttenweges und sprechen den Pianisten an. Würde mich freuen!

CR

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: