Ihre Meinung zu: Nach Laschet-Vorstoß: Kritik an "Brücken-Lockdown" wächst

6. April 2021 - 14:59 Uhr

Der Vorschlag eines "Brücken-Lockdowns" von NRW-Ministerpräsident Laschet sorgt für kontroverse Diskussionen. Mehrere Länderchefs kritisieren: Die Idee lasse zu viele Fragen offen. Unterstützung kommt aus der eigenen Partei.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.285715
Durchschnitt: 2.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

lockdown bis die Impfungen "wirken"

sagt Herr Laschet. Also ein Lockdown der noch ein paar Monate geht. Aber so wird es doch kommen, also so falsch ist diese Aussage gar nicht.

@fathaland slim

Ich schätze Ihre Beiträge. Allerdings fand ich Ihre Antwort auf folgenden Post ziemlich dünn.

>>Vielleicht sollten die Herren auch mal in einige Neudeutschen Familien schauen wo sich tagtäglich etliche Familien treffen die das ganze ignorieren.<<

Aber für OT Fremdenfeindlichkeit reicht es offensichtlich immer.

Schauen Sie mal, wieviel % der Leute die intensivmedizinisch betreut werden müssen. einen Migrationshintergrund haben. So ganz von der Hand zu weisen ist dieser Umstand nicht. Herr Wieler hatte sich auch schon dazu geäußert.

Der Kanzlerkandidat

Die Lage erfordere es, "dass wir noch mal in vielen Bereichen nachlegen", sagte Laschet. Er sei sich bei seiner Einschätzung der Lage mit vielen Länderchefs, Kanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn einig.
-------
Und dieser Mann möchte Kanzler werden? Wir werden von Politikern regiert, die nur eins kennen, solange wie es geht an der Macht zu bleiben. Sie negieren wochenlang die Hinweise von Medizinern und spielen uns vor, jetzt die Brücke gefunden zu haben, dass wir in 2 bis 3 Wochen das Licht am Ende des Tunnels in den Händen halten. Verrückter können die Politiker nicht sein, die den Profisportlern jede Freiheit zugestehen, den Kirchen ihre Grundrechte nicht beschneiden möchten und uns mit Worthülsen den Verstand vernebeln wollen. Ein kluges Volk wird die Rechnung im September präsentieren.

Nach der Brücke von Arnheim,

der BrückenLockDown von Armin, was immer das sein mag.

Brücke ins Nirgendwo

... tja, da hat der Wahlkrampf wohl begonnen.

Sprüche klopfen ohne Konzept, das hat bei einigen hier in NRW ja schon lange Tradition.

Vielleicht sollte Herr Laschet erstmal vor seiner eigenen Tür kehren. Bisher hat er hier nämlich kläglich versagt. Einfach mal schauen, was gemäß Coronaschutzverorfnung im privaten Bereich rechtlich noch alles möglich ist.

Also lieber mal machen, als nur Sprüche klopfen.

Eine Brücke ins NICHTS

Herr Laschet gibt eine Dauer von 2-3 Wochen an - und dann? In dieser Zeit haben wir vielleicht 15%, statt bisher 12% der Bevölkerung geimpft. Ein pandemischen Unterschied besteht also nicht. Also ist es nur infantiles Gefasel - Wahlkampf, statt Nutzen.
Ich bin sicher, der Teilnehmerkreis an diesem Schwachfug wird Recht überschaubar bleiben.
Laschet macht Lockdown - und wer sonst noch?

Generalisierter Angst-Lockdown

Wäre wohl der bessere Begriff dafür.

Dann wissen die, die in herbeisehnen, wieso.

Politiker-Bashing - intern und extern

Macht jemand ein paar Vorschläge und ruft alle relevanten Parteien (Teilnehmer der MPKs) zum Nachdenken auf, gibt es von vielen Seiten gleich Ablehnung und Kritik - verstehe ich nicht, wo doch alle an einem Strang ziehen möchten...

Ohne Einschränkungen wird es nicht funktionieren - gemeinsames Nachdenken, wie das trotzdem einigermaßen erträglich für alle ist, finde ich nicht sooo schlecht!

Stattdessen kommen Kritiken und Ablehnung der Kollegen ohne Gegenvorschläge - ein Armutszeugnis, oder?

Niedersachsen (nur 1 Beispiel) plant Modellversuche zur Öffnung. Ein Abbruch erfolgt erst ab einer Inzidenz von 200. Laschet wird kritisiert, er würde sich nicht an die letzten MPK-Beschlüsse (welche waren das, außer Osterruhe? Ach ja, Rücknahme von Lockerungen bei Inzidenz > 100 an 3 Tagen hintereinander...) halten.

Irgendwie wird es zum Konkurrenzkampf der MPs und alle gegen die BK - traurig, da es eigentlich um das Volkswohl geht...

Hinweis von Schweriner 1965 auf Migrationshintergrund

Was soll das denn jetzt bringen: Der wie gemeinte Hinweis auf den eventuellen Migrationshintergrund bei den Covid-Intensivpatienten. Ablenkungsmanöver!
Das jetzt schon wochenlange Herumgeeiere der Regierungschefs wird dadurch nicht weniger bedeutend. Im Gegenteil. Wir alle sind Volk.Und wir alle wollen geimpft, getestet und geschützt werden. Der harte Lockdown hätte schon beschlossen sein können. Mit 1 Woche Vorlauf, damit sich alle drauf einstellen können.
Den Hinweis auf den Migrationshintegrund finde ich als daneben. Mit Verlaub!

Licht am Ende auch ohne lockdown

Das Licht ist in jedem Fall zu sehen und ist unabhängig vom Lockdown da.

Es geht - vereinfacht gesagt - hauptsächlich darum, ob bis dahin die Intensivstationen etwas mehr zu tun haben oder nicht.

Würde man statt dessen die Leute, die das höchste Risiko haben auf der Intensivstation zu landen, bevorzugt impfen, dann wäre das ganze sowieso kein Thema.

Die richtigen Leute zuerst impfen können die Hausärzte aber viel besser bewerkstelligen. Dazu sind die Impfzentren nicht in der Lage.

Erich78 14:55 Vorgängertread

„Da Sie ja offenbar sehr tief im gesamtdeutschen Gesundheitswesen zuhause sind, spezifizieren Sie doch mal dieses "fette Sahnehäubchen".
Die Aussage, dass das Gesundheitswesen schon seit Jahren überlastet ist, deckt sich mit meinen regional begrenzten Einblicken in das Gesundheitswesen.
Was sich leider nicht deckt, ist das fette Sahnehäubchen. Corona in Kliniken gab und gibt es, das ist richtig.
.....
Sie müssen ihr Licht nicht so unter den Scheffel stellen, denn ganz offensichtlich genügt ihr regional begrenzter Einblick, mir in meiner Kernaussage zuzustimmen, nämlich dass die Beschreibung des Users Herrn Becker das Gesundheitswesen sei nicht überlastet an der Realität vorbeigeht. Sie sehen so tief wie sie meinen muss man gar nicht im gesamtdeutschen Gesundheitswesen stecken um dies zu erkennen. Falls es bei ihnen ausreichend war ein paar op‘s zu verschieben freuen sie sich doch, eine internistische periphere Abteilung die zu 2/3 mit Coronapatienten gefüllt ist finde ich schon fett

Ich hoffe dass diese ganze

Ich hoffe dass diese ganze Coronapolitik für die meisten Wähler und Wählerinnen nicht ausschlaggebend wird.
Weil so langsam ist es einfach nicht mehr als Wahlkampf.
Wir impfen jetzt durch und dann schauen wir weiter.
Mich würden nach wie vor Konzepte zum Thema Klimawandel, Überbevölkerung, Ressourcenknappheit und unser damit verbundener absurder Konsum interessieren.
Vermutlich gibt es auch Parteien, die sich aktiv damit befassen, nur obliegt es Medienanstalten(wie zum Beispiel der ARD und ihrer Tagesschau) diese Parteien und ihre Themen in den Fokus zu rücken.
Wir kauen seit einem Jahr immer wieder dieselben Themen durch. Im September sollten wir beginnen unsere Zukunft zu gestalten und dazu gehört radikaler Wandel im Sinne der gesamten Menschheit

Erstaunliche Kommentare

Immer wieder wurde in den Kommentaren gefordert: "Mehr Lockdown! Mehr Lockdown!!"

Kaum kommt ein entsprechender Vorschlag von Laschet, schlägt die Stimmung ins Gegenteil um.

Das RKI hat für Ostern schlimmere Zahlen als zu Weihnachten vorhergesagt, falls die Deutschen sich nicht zusammenreißen. Diese Zahlen werden mit Verzögerung sichtbar: Wer es Ostern nicht lassen konnte, seine Verwandten zu besuchen, ist eben heute noch nicht krank und auch morgen noch nicht; erst am kommenden Wochenende wird sich zeigen, wie gut die Disziplin der Bevölkerung gewesen ist.

Was spricht nun dagegen, vom schlimmsten Fall auszugehen und dafür schon Freitag drastische Maßnahmen ("Brücken-Lockdown") zu beschließen? Kann man immer noch kippen, wenn der dramatische Anstieg am Wochenende ausbleibt.
_

Laschet kann es nicht.

Armin Laschet ist absolut nicht kristentauglich und in der Doppelfunktion nun total überfordert. Nachdem er jahrelang von den Medien hofiert wurde, merken die Berichterstatter nun auch, welch dünne Bretter er bohrt. Dabei hat er ja strategisch clevere Ansätze, indem er ihm wohlgesonnene Wissenschaftler und Ärzte (natürlich ausschließlich Männer) vor der Kamera zerrt. Aber er verrent sich in einer Form von Arroganz total. Heute hat er allen Ernstes versucht, Osterruhe und einen Lockdown für "zwei bis drei Wochen" als vergleichbar zu bezeichnen. Entweder versteht er es wirklich nicht oder hält die Bevölkerung für total unterbelichtet. Der Zustand der CDU ist in ihm 1:1 abebildet. Fatale Entwicklung für einen Politiker, auf den mal Leute Hoffnungen gesetzt haben. Der Zustand ist nur dadurch noch zu toppen, dass man den sympatischen aber sprachlich und inhaltlich limitierten Laumann zu seinem potenziellern Nachfolger als MP in NRW aufbaut. Das zeigt, dass man fern ab jeglicher Realität ist

Herr Laschet

hat doch gestern nur allgemeine Plattheiten in die Welt gerufen - über was will er denn da zeitnah reden? Und die Frage, was wir in 2-3 Wochen überhaupt erreichen wollen beantwortet er auch nicht. In diesem Zeitraum sind dann vielleicht 15%, statt bisher 12% geimpft - na und, welchen Unterschied macht das schon?
Mich persönlich widert es an, wenn Wahlkampf mit Corona betrieben wird, statt der Sache zu nutzen.
Einen wirklich konstruktiven Beitrag leistet weder Laschet, noch Söder. Also einfach Mal die Klappe halten. Infantiles Gerede nervt nur noch.

Es ist halt Wahlkamp, da stürzen

sich alle auf Laschet. Wenn nichts mehr zu diskutieren ist, dann nimmt man das was da ist, die Opposition tut es, die verehrte Leserschaft hier tut es, die TS .....naja, tut es. Langweilig, Covid 19 hat unsere Gehirne weich gemacht.

16:26 @ FritzF

"... Brücke von Arnheim..."

Eventuell noch über
"Die Brücke von Remagen"

Die Besetzungen waren definitiv viel besser.
Ansonsten gescheitert.

In erster lief immer jemand mit Regenschirm,
könnte jetzt Armin sein.

Brückenwitz

Laschet wirft wild mit Zahlen um sich. Hat heute die Terminvergabe vom Wochenende so dargestellt, als wären die fast 500.000 60-79jährigen aus NRW in drei Wochen komplett geimpft. Und der Sprung von bald 20% auf 30-40% spricht für einen großen Realitätsverlust.

Bridge over troubled Water..?

Also wenn man´s bedenkt, könnte so ein Brückenlockdown schon hilfreich sein, zB. zur Überbrückung zwischeneitlicher Brückenlockerungen, hin zum 4. Lockdown...
_
Vielleicht dachte MP Laschet aber auch nur an Meisterwerke wie die einfach "so da - Brücke" im Kreis Euskirchen (NRW) von Elsig nach Frauenberg...

16:06 von Schweriner1965

@fathaland slim

Ich schätze Ihre Beiträge. Allerdings fand ich Ihre Antwort auf folgenden Post ziemlich dünn.

>>Vielleicht sollten die Herren auch mal in einige Neudeutschen Familien schauen wo sich tagtäglich etliche Familien treffen die das ganze ignorieren.<<

Aber für OT Fremdenfeindlichkeit reicht es offensichtlich immer.

Schauen Sie mal, wieviel % der Leute die intensivmedizinisch betreut werden müssen. einen Migrationshintergrund haben. So ganz von der Hand zu weisen ist dieser Umstand nicht. Herr Wieler hatte sich auch schon dazu geäußert.

Tja, da hat @fathaland slim einfach Recht, der fremdenfeindliche Unterton war ziemlich deutlich.

Am Ende bleibt die Frage, warum bei der Belegung der Intensivbetten der Migrationshintergrund überhaupt eine Rolle spielt.

16:26 von FritzF

Nach der Brücke von Arnheim,
der BrückenLockDown von Armin, was immer das sein mag.

Der kostet Sie 10 Euro oder 5 Dosen AZ in die üble-Kalauer-Kasse.

Brückenwitz

Laschet wirft wild mit Zahlen um sich. Hat heute die Terminvergabe vom Wochenende so dargestellt, als wären die fast 500.000 60-79jährigen aus NRW in drei Wochen komplett geimpft. Und der Sprung von bald 20% auf 30-40% spricht für einen großen Realitätsverlust.

16:26 von FritzF

Nach der Brücke von Arnheim,
der BrückenLockDown von Armin, was immer das sein mag.

Der kostet Sie 10 Euro oder 5 Dosen AZ in die üble-Kalauer-Kasse.

Brücke ohne Ufer

Der Brückenlockdown soll 2-3 Wochen dauern, bis viele geimpft sind. Was von beiden stimmt jetzt? In 2-3 Wochen wird weiter kein relevanter Teil der Bevölkerung geimpft sein, v.a. nicht die mit sehr vielen Kontakten wie Beschäftigte im Einzelhandel oder Friseurinnen, Apotheker, usw. die Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben.
Was soll ausserdem gelten? Bei uns ist seit November durchgehend Ausgangssperre, seit Dezember hatten meine Kinder 3 Tage Schule und die Zahlen entwickelten sich analog zum Bundesdurchschnitt. Die scharfen Maßnahmen zeigen also keine Wirkung, vielleicht auch weil viele sich mittlerweile heimlich drinnen treffen, aus Angst draussen erwischt zu werden. Ausserdem haben die Geschäftspraktiken einiger Unionspolitiker wohl die Kooperationsbereitschaft vieler untergraben. Vor neuen Massnahmen muss erst wieder Vertrauen hergestellt werden, das dauert aber auch mehr als 3 Wochen und setzt durchdachte Vorschläge voraus.

Langzeitbrücke ins Nichts

Um ein Brücke zu bauen benötigt man ein Ufer, wo man anlegen kann.

Eine Brücke bis zum Impfen dauert zu lange, wie wir wissen / ahnen.
Also ist diese Äusserung völlig untreffend, zumal er von 2-3 Wochen spricht.

Es kann nur sein jetzt die Betriebe zu Tests zu verpflichten und dies streng zu kontrollieren.
Es kann nur eine "Ausgangsbeschränkung" ab 50 hinzukommen, die ja bereits ab 100 eintrifft.
Es kann nur FFP2 Pflicht kommen überall.
Es kann nur Home Office Pflicht kommen - streng geprüft und streng kontrolliert- wenn Office, dann mit täglichem TEST.
Es kann nur bei den Gesundheitsämtern strenger laufen, Überprüfung von Quarantäne! Strengste Q für alle Kontakte.
Privat muss es bei Beschränkungen bleiben auf einen Hausstand mit einem weiteren max. Mehr geht nicht.
Dafür muss man aber die Impfung forcieren.
Forcieren wo geht.
Und Immunitätstests machen - manch einer ist schon immun.
Und Test-screening der Gesellschaft, man findet so die Infizierer. Testen testen testen impfen

rer Truman Welt

Es sind an Laschets Vorschlag folgende Phänome sehr schön zu sehen->
1. Egal im Grunde was vorgeschlagen wird und weshalb konkret jetzt, muss etwas vorgeschlagen werden, was begrifflich mit dem Vorschlagenden identifizierbar ist, sich damit profitieren!
2. Wie sinnvoll es ist, scheint fast schon nebensächlich.
3.Was damit jetzt konkret gemeint ist und was dadurch genau erreicht werden soll, spielt keine Rolle.
4. Wie die Situation evtl. auch anders gesehen werden kann, interessiert nicht nur Laschet nicht.
5. Das Volk wird durch diese Diskussionen dem Sog ausgesetzt und kommt zu grossen Teilen deshalb selbst nicht mehr dazu, sich selbst ein Bild der faktischen Lage zu machen.
Der Bürger hat damit zutun, sich mit den Konsequenzen zu beschäftigen und was diese für ihn bedeuten würden.
Fakt ist, die Lage ist und bleibt recht unbenklich, weil bis zum Dreifachen der jetzt belegten Intensivbetten mit Covid-19 Patienten belegt werden kann und dann wäre es immer noch unter 1/3 der Kapazität

Der Lockdown der zweiten Welle hat...

.. unterm Strich wohl kein Menschenleben gerettet.

Die paar, die dadurch nicht schwer infiziert wurden, sind dafür 3 x mehr in den Heimen gestorben.

Es hat sich gezeigt, dass es wesentlich sinnvoller ist die Hochrisikogruppe direkt zu schützen.

Das wäre auch jetzt die bessere Option.

Die Hausärzte wissen ganz gut wer dieser Menschen sind.

Proaktiv anrufen und zur Selbstisolation ermuntern und möglichst schnell impfen.

Warum immer lockdown, wenn das naheliegendere viel effektiver ist..!!

16:21 von NeNeNe

... Ein kluges Volk wird die Rechnung im September präsentieren.

Und was genau wird das kluge Volk dann Ihrer Meinung nach tun?

Wen wird es nicht wählen und vor allem, wen wird es wählen?

So schwach

Hätte der MP doch vorher mal die Beschlüsse umgesetzt! Dem jetzigen Vorschlag fehlt alles: Präzision, Dauer, Ziel ...
Wo ist die Beschlussvorlage?

Die Intensität des Lockdown ist entscheidend, nicht die Dauer

Die Infektionsabnahme ist umso schneller, je härter die Lockdownmaßnahmen ausfallen. Das ergeben die Vergleiche der Lockdownerfolge mit anderen Ländern. Wann man wieder aussteigt aus dem Lockdown bestimmt die Inzidenz, die wir uns als Ziel vorgeben wollen. Es bleibt uns nicht erspart, „mit dem Virus zu leben“, gleichgültig wie streng oder wie locker wir das tun wollen. Mit dem Virus nicht mehr leben können wir erst, wenn wir eine Herdenimmunität erreicht haben. Ob wir diesen Zustand jemals erreichen können, ist jetzt noch nicht absehbar. Wir waren mit den Lockdowns seit November nicht so streng wie im März 2020. Dadurch ist der Eindämmungserfolg geringer ausgefallen, wir haben dafür den Preis von mehr Toten gezahlt und weniger Schädigung der Wirtschaft dafür erhalten. Wir müssen unsere Ziele auswählen, für die wir uns entscheiden wollen. Denn wir werden jetzt noch nicht Alles gewinnen können durch unsere Maßnahmen, was wir uns wünschen.

Wortschöpfungen

Ich habe es früh erkannt und es wird sich in den nächsten Wochen noch verschärfen: Der Politikstil des Wegdefinierens wird bei Corona nicht funktionieren und damit meine ich funktionieren in dem Sinne, dass die Lösung eines Problems so weit in die Zukunft geschoben wird, dass trotzdem Wahlen gewonnen werden können. Das wird diesmal nicht passieren, dafür kommt noch zu viel, zu brutal. Erschreckend finde ich allerdings, wie viele Politiker wirklich daran glauben, dass ihre "Lösungen" funktionieren könnten, obwohl es dafür keinerlei wissenschaftliche Evidenz gibt. Das erinnert mich wirklich sehr stark an magisches Denken und es sollte klar sein, dass man sich so etwas als Gesellschaft nicht allzu lange leisten kann.

Reaktion

Solange alle CDU-Mächtigen primär Rücksicht auf Reiche, Wirtschaft, Industrie und Aktionäre nehmen, wird das nichts. Wahrscheinlich wird der Bürger in seinen Rechten beschnitten und die AG bekommen freundlich Empfehlungen und Aufforderungen.

Die meisten Bürger halten

Die meisten Bürger halten sich an die lockdown Maßnahmen. Wenn allerdings tausende Menschen meist ungeschützt demonstrieren, oder manche Bürger die Vorgaben nicht akzeptieren und trotzdem feiern, wenn die meisten Arbeitgeber sich aus der Verantwortung stehlen und nicht testen, dann stände Laschets Brücke auf verdammt wackeligen Fundament.
Es würde reichen, wenn vereinbarte Maßnahmen zum lockdown bundeseinheitlich gehandhabt würden.
Alles andere ist Schaumschlägerei.

Wenn man kein Ahnung hat,

dann einfach mal die Klappe halten.

Diese Weisheit die im normalen Berufsleben immer wieder funktioniert sollten unsere Politiker einmal verinnerlichen.

Ich habe allmählich nie Faxen dicke mich von diesen Dilettanten von einem Lockdown ohne Unterbrechung in den nächsten quatschen zu lassen.

Die sollen mal ihren Amtseid aufsagen. Vielleicht fällt dann auf das es darum geht, Schaden vom Volk abzuwenden.
Da steht nichts davon drin das damit nur gesundheitliche Schäden gemeint sind. Es geht doch um viel mehr. Was ist mit psychischen Schäden? Was ist mit wirtschaftlichen Schäden?

Normalerweise müsste man sagen das die hoffentlich spätestens im September die Quittung dafür bekommen... Verstand bewahre. Die Alternativen zu dem was wir gerade haben werden es mit Sicherheit nicht besser machen.
Wenn die jetzigen das Osterfest zum nachdenken genutzt haben, dann müssten sie eigentlich wissen das es so nicht weiter gehen kann. Der Spuk muss jetzt aufhören bevor wir alle auf Jahre ruiniert sind

@ FritzF, um 16:26

"Nach der Brücke von Arnheim,
der BrückenLockDown von Armin, was immer das sein mag."

Allerdings fragt man sich auch bei Ihrem Kommentar, was sein Sinn sein mag.

Laschet will die Zeit bis zum Wirksamwerden der bevorstehenden Impfungen "überbrücken" , indem er der Nation eine zwei - bis dreiwöchige Ruhe in Form eines strafferen Lockdowns verordnen möchte.

Dann, und da beruft er sich auf Wissenschaftler, sei die Infiziertenzahlen so weit gesunken und die Impfungen seien so wirksam, dass eine Nachverfolgung weiterer Infizierter und ihrer Kontaktpersonen durch die Gesundheitsbehörden möglich sein wird.

Aufgrund der inzwischen erheblichen Lockdownmüdigkeit in der Bevölkerung (und wohl auch in Regierungskreisen) stößt sein Vorschlag auf wenig Gegenliebe.

Anders sehen das freilich die Virologen, die man daher nicht so sehr lieb hat...

Was kommt nach dem Brückenlokdown?

Der Himmelfahrtslockdown? Der Pfingstlockdown?.......

Am 06. April 2021 um 16:39 von Zuckerzucht

Mich würden nach wie vor Konzepte zum Thema Klimawandel, Überbevölkerung, Ressourcenknappheit und unser damit verbundener absurder Konsum interessieren.
Vermutlich gibt es auch Parteien, die sich aktiv damit befassen, nur obliegt es Medienanstalten(wie zum Beispiel der ARD und ihrer Tagesschau) diese Parteien und ihre Themen in den Fokus zu rücken.
_________
Sie können sich ja gerne einer entsprechenden Initiative z.B. FFF anschliessen. Hier ist das aber im Moment nicht das Thema, obwohl mich der Aspekt Überbevölkerung auch interessieren würde, anstatt die immer gleichbleibende Leier von Konsumverzicht.
_______

Wir kauen seit einem Jahr immer wieder dieselben Themen durch. Im September sollten wir beginnen unsere Zukunft zu gestalten und dazu gehört radikaler Wandel im Sinne der gesamten Menschheit.
____
Wie sehen das denn die anderen so ?
China oder Indien, Brasilien ? Alle D'accord ?

um 16:06 von Schweriner1965

>@fathaland slim

Ich schätze Ihre Beiträge. Allerdings fand ich Ihre Antwort auf folgenden Post ziemlich dünn.

>>Vielleicht sollten die Herren auch mal in einige Neudeutschen Familien schauen wo sich tagtäglich etliche Familien treffen die das ganze ignorieren.<<

Aber für OT Fremdenfeindlichkeit reicht es offensichtlich immer.

Schauen Sie mal, wieviel % der Leute die intensivmedizinisch betreut werden müssen. einen Migrationshintergrund haben. So ganz von der Hand zu weisen ist dieser Umstand nicht. Herr Wieler hatte sich auch schon dazu geäußert.<

.

Schauen sie, schauen sie, wie ist es denn mit den beiden Erfindern der Biontech-Impfstoffes? Ich weis ja das man sich gerne ihrer rühmt und schreibt "WIR haben Biontech erfunden...." also sind diese "Neudeutschen" dann "WIR"...aber deren Cousine dritten grades die genauso bildungsfern ist wie Ihre Cousine dritten grades ist es nicht weil....
Jo, past eh
Fathalands Kurzzusammenfassung trifts halt

@ 16:47_Thomas D.- Migration auf Intensiv

„ Am Ende bleibt die Frage, warum bei der Belegung der Intensivbetten der Migrationshintergrund überhaupt eine Rolle spielt.“

Wenn die Leute dort landen weil sie nicht verstehen worum es geht und wie man sich verhalten muss, um da nicht zu landen..?!

Das wäre wohl ein wichtiger Grund.

Die Deutsche Bevölkerung schickt man in den lockdown, der fast nichts bewirkt, weil die Intensivstationen von denen, die es nicht verstehen, bevölkert werden.

Das hätte z. B. auch Auswirkungen auf mögliche Maßnahmen und deren Effektivität.

Also Ich halte diese Frage für sehr wichtig. Möglicherweise sogar für entscheidend.

Lockdown für Bürger!!!

Und Politiker reisen durch die Lande, haben im Impfzentrum der Herr Lauschet.....

Ich bezweifle, dass Laschet

Ich bezweifle, dass Laschet mit seinen " für jeden etwas "- Äußerungen mehr Menschen für sich einnehmen kann. Das Gute ist aber, dass bis Jahresende 370 Millionen Impfdosen nach Deutschland geliefert werden. Das Ende der Pandemie ist absehbar.

2-3 Wochen reichen niemals

Angenommen, es werden heute auf einen Schlag die fehlenden 15% der Leute geimpft, damit wir auf 20% kommen - dann dauert es alleine 2-3 Wochen, bis der Schutz auch eintritt.

Zudem ist mir schleierhaft, wie jetzt auf einmal so viele Leute in so kurzer Zeit geimpft werden sollen. Das muss sich erstmal zeigen, wie gut das funktioniert, ich bin da skeptisch - bisher hat man ein paar tausend am Tag geschafft - Und man darf auch nicht wieder zwischendurch einen Impfstopp ausrufen oder Ähnliches.

Aber ich würde mir wünschen, dass ich Laschet unrecht tue, und in wenigen Wochen tatsächlich 30-40% der Leute geimpft sind.

16:37 von vriegel

«Die richtigen Leute zuerst impfen können die Hausärzte aber viel besser bewerkstelligen. Dazu sind die Impfzentren nicht in der Lage.»

Blödsinn.

Wer wie alt ist, wissen die Einwohnermeldeämter. Die Älteren ab Alter (x) Jahren bekommen Benachrichtigung und Impftermin zuerst. Das nennt man: "Priorisierung", und ganz genau so wird das in DEU von Anfang an gemacht.

Impfen kann der Arzt im Impfzentrum genau so gut wie der Hausarzt. Jüngere mit Risikofaktoren, die das Einwohnermeldeamt nicht kennt, konnten sich schon immer an den Hausarzt wenden, um auch bevorzugt einen Termin zu erhalten. Oder auch an das Impfzentrum direkt wenden.

Dass Hausärzte nun auch dabei sind, ist sinnvoll. Impfzentrum kann nix ist sinlos daher geschrieben ohne vorher nachgedacht. Für manche Menschen ist es beim Hausarzt besser und einfacher. Für viele ändert es außer dem Weg rein gar nichts.

Der Weg, den man 2x gehen oder fahren muss. Nicht 3x pro Tag.

Am 06. April 2021 um 16:39 von MartinBlank

Wer es Ostern nicht lassen konnte, seine Verwandten zu besuchen, ist eben heute noch nicht krank und auch morgen noch nicht; erst am kommenden Wochenende wird sich zeigen, wie gut die Disziplin der Bevölkerung gewesen ist.
______
Der grösste Fehler war, die Schulen kurz vor den Ferien noch schnell zu öffnen, ohne dass ausreichende Konzepte vorhanden waren, die auch hätten umgesetzt werden können, denn die Mär von den "nicht infektiösen" Kindern und Jugendlichen ist ja mittlerweile Schnee von gestern.

Keine Ahnung, wer hier nach mehr Lockdown ruft...

...Sinn macht das jedenfalls nicht! Der Schaden der bisherigen Lock-Downs übersteigt schon bei weitem den Nutzen. Längst wären Konzept-Ideen wie im Saarland gefragt, die man verprobt, bei Erfolg ausbaut oder bei Misserfolg halt durch andere Ideen ersetzt.

Ach Armin

was hast auch wieder für einen Spruch vom Stapel gelassen.
Glaubt der Herr Laschet, 3 Wochen alles zu und dann ist alles gut?
So wird das nix mit der Kanzlerschaft, da freut sich die Konkurrenz.
Schaut lieber das geimpft wird und Impfstoff auch zu den Zentren kommen.

@Thomas D. 16:47

"Am Ende bleibt die Frage, warum bei der Belegung der Intensivbetten der Migrationshintergrund überhaupt eine Rolle spielt."

Weil leider Gottes der Migrationshintergrund oft genug auf bestimmte Milieus hindeutet.
Und wenn überproportional viele Leute aus solchen Milieus auf Intensiv landen, könnte man (jedenfalls theoretisch, wenn mal jemand anfangen würde zu regieren) versuchen, diese Milieus besser zu erreichen.

Eines der großen Probleme bei dieser Pandemie ist unser Problem, genug von den richtigen Daten zu sammeln.
Es fehlt, soviel ich weiß, bspw. immer noch eine Aufstellung darüber, welche Berufsgruppen am häufigsten Corona bekommen.

Eine Aufstellung "Migrationshintergrund" klingt zwar erst einmal rassistisch, erscheint mir aber im Hinblick auf die oftmals doch etwas anderen Lebensumstände und -gewohnheiten solcher Menschen sinnvoll.

Thomas D

"Am Ende bleibt die Frage, warum bei der Belegung der Intensivbetten der Migrationshintergrund überhaupt eine Rolle spielt."

Gar nicht. Die Frage ist, warum erreicht die coronapolitik nicht die Zugereisten? Völlig wertfrei. a)Kapieren Sie es nicht? Oder b)interessiert es sie einfach nicht?
Streiche Migranten und setze Urlauber ein, schon ist es nicht mehr fremdenfeindlich.

So viel dummes Zeug

kann nur von Politikern kommen, die jeden Bezug zum Volk welches sie gewählt hat, verloren haben. Eine unglaubliche Kakophonie von Vorschlägen und Gegenvorschlägen, bar jeder Vernunft gehört mittlerweile zum theatralen Auftritt dieser Kaste. Nur eines tun sie nicht, mit Vernunft und Kompetenz regieren. Keiner von Ihnen hat den Mumm vor die Kameras zu treten und einzugestehen, dass sie sich gewaltig vertan haben, mit Lockdowns, mit Impfbeschaffung, mit unglaublicher beamtenhafter Fehlorganisation und mit total falschem und von Eigeninteressen geprägtem Handeln (Wahlkampf). Ein schwacher Gesundheitsminister mit sukzessiven Erkenntnissen, eine Kanzlerin, die sich abseilt, einem MP aus Bayern, der Muskeln zeigt aber keine Strategie und einem CDU Vorsitzenden , der lächerlicher nicht sein kann. Astra Zeneka Debakel spricht von absoluter Inkopetenz und Missachtung der Bürgerwürde.
Schlimm wohin der Musterknabe D hindriftet;
andere wie Portugal und Schweden (viel kritisiert) sind viel besser

CDU am Ende

Jaaa, Applaus, weiter so. Die CDU zerlegt sich selbst. Wunderbar.
.
Kanzlerin verschwunden, Laschet hilflos und Söder traut sich nicht aus der Ecke. Herrlich.
.
Ich hätte nicht gedacht, das zu erleben. Die CDU nach Merkel, wie das Land, ein Scherbenhaufen. Endlich sehen wir alle das Desaster.
.
Am Ende zeigt sich eben immer die Wahrheit, die Merkelschen Nebelkerzen sind verraucht.
.
Jede Woche eine neue alte Idee, die nur eines offensichtlich machen, das Totalversagen dieser Regierung und die Versäumnisse der letzte 12 Jahre.
.
Und Merkel sagt dann noch selbst, die selbst trage die Verantwortung... Tja, sehr überfällig diese Feststellung.
.
Applaus.

Impfen

Würden die Damen und Herren mal aufhören prestigeträchtig ein Unnötiges Konzept nach dem anderen vorzustellen und die Impfungen voran zu bringen. Ich denke es reicht auch im Bezug auf Privilegien (Herr Spahn versucht es ein drittes Mal). Auch Unsinn bundesweit einheitlich über den Kamm zu scheren, besser gemeinsame Regeln, die anwendbar und praktisch sind. Den Einzelhandel hat dieser Lärm schon genug fertig gemacht. Außerdem ist die überwiegende Mehrheit der Menschen in D sowie der EU, super vernünftig und begegnet der Pandemie weitaus besser, als es unterstellt wird. Lokale Lösungen, die auf globalen Regeln und Erkenntnissen basieren, anstelle von jeder der Kanzler werden will hat mal ne neue Idee

Trittbrettfahrer

Hr. Laschet ist nichts als ein Trittbrettfahrer,
in der letzten Minute aufspringen, auf einen Zug, den die Experten schon lange in eine andere Richtung als der aktuellen fahren wollen.
Was er schon alles geäußert hat, ist wie ein ständiges Japsen noch Luft vor dem Ertrinken, bei dem potentielle Wähler zuschauen.
"...Ich lasse mir doch von Virologen nicht sagen, was ich..."
In seinem Expertenrat gibt es einen medizinisch Angehauchten, dieser will, dass wir mit dem Virus leben,
ggf. auch sterben.

Er hat die Kritik der Kanzlerin bei Anne Will zurückgewiesen. Danach hat er wohl gemerkt, dass das ein Fehler war, also muss er wieder die Kurve bekommen -
Opportunismus pur.

Übrigens,
vonseiten Besich im Impfzentrum, für den der Impfprozess unterbrochen werden musste, gibt es auch wieder Fotos, auf denen die Maske wieder unter der Nase hängt.

Hr. Kretschmer unterstützt angeblich Laschets Vorschlag,
öffnet jedoch vieles unabhängig von der Inzidenz.
Das widerspricht dem IfSG §28a.

@ 16:39_MartinBlank-Erstaunliche Vorstellungen haben Sie

von unserem Grundgesetz.

„ Was spricht nun dagegen, vom schlimmsten Fall auszugehen und dafür schon Freitag drastische Maßnahmen ("Brücken-Lockdown") zu beschließen? Kann man immer noch kippen, wenn der dramatische Anstieg am Wochenende ausbleibt.“

Grundrechte einschränken auf Verdacht ist zum Glück nicht möglich.

Was also dagegen spricht ist das Grundgesetz. Und das ist auch gut so.

Auch wegen Menschen wie Ihnen.

Brücke

Mal auf Verdacht den Brückenlockdown halte ich für eine schlechte Idee, selbst wenn einige dies fordern. Gefordert wird ja täglich einiges.

Eigentlich zeigt die Stagnation womöglich was anderes.
Die Betriebe sind über Karfreitag und Ostern im „Brückentag“, manche haben sogar Großteile der Belegschaft im Osterurlaub, Osterferien sind schon die ganze Woche vor Ostern in einigen BL. Nach Ostern gehts wieder los, Schule, Erntehelfer für Spargel und co, meiner Ansicht, aber da gibts ja bestimmt Daten, finden die Infektionen bei der Arbeit statt. Und hier greifen die Maßnahmen nicht entsprechend, hier wird gezaudert, das verpflichtend zu machen, hier glaubt man, dass „ Schnelltests vielleicht bald in Vorbereitung sein könnten“.
In Schulen kommt’s ja jetzt ab Montag, weil Tests noch nicht genügend da sind..angeblich, da sagt jeder was anderes, laut Spahn und Scheuer ist die Taskforce Test bereits im stand by Modus, Auftrag erledigt, laut Schule und Betrieben sind nicht genug da.
Was stimmt?

Überlastung der Kommentarfunktion

Liebe User ,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@sikgrueblerxyz 17:02

"Wir waren mit den Lockdowns seit November nicht so streng wie im März 2020. Dadurch ist der Eindämmungserfolg geringer ausgefallen, wir haben dafür den Preis von mehr Toten gezahlt und weniger Schädigung der Wirtschaft dafür erhalten."

Das ist eine Theorie.
An die ich nicht glaube. Ich bin mir ziemlich sicher, dass strengere Lockdowns oder gar eine Niedriginzidenz-Strategie die Wirtschaft und den Staat weitaus weniger gekostet hätten als der Dauerlockdown, der existenzbedrohend für ganze Sparten ist.

@ Seeländer

Zu erwähnen, dass die Schweiz dabei keinen Lockdown hat, die Schulen und Kitas

Ja, das Virus muss ein anderes sein in der Schweiz. Spaß beiseite. In der Schweiz waren die Werte meist höher als in Deutschland, dort geht alles auch noch viel mehr ums Geld und den Profit.

Ergänzung

Stimme Ihnen zu, mit einer kleinen Änderung im letzten Satz Ihres Beitrages:
"Ein kluges Volk WÜRDE die Rechnung im September präsentieren."
Ich halte die Bürger und somit die Wähler in der Mehrheit nicht für lernfähig.....

Brückenlockdown

Herr Laschet war derjenige, der nach jedem Treffen der MP's ausgeschert ist und, warum auch immer, sein eigen Ding gemacht hat.
Hat die Schulen geöffnet, ohne ausreichende
(verpflichtende) Tests für die Kinder zu haben. Trotz steigender Zahlen, Öffnungen ins Auge gefasst und teilweise auch gemacht.
Kontrolle in Betrieben : so gut wie garnicht.
Bei den Impfungen hinken wir im Ländervergleich auch hinterher. Er hätte schon viel machen können. Jetzt, wo der Karren wieder im Dreck liegt, will er wieder Treffen mit den MP's und der Kanzlerin, obwohl er die Vorschläge von ihr immer abgewiegelt hat und obwohl sie immer recht behielt.
Mit ihm als Kanzlerkandidat sehe ich Unheil auf die Union zukommen. Lieber nochmal scharf überlegen, ob da nicht jemand geeigneter wäre.

16:21 von NeNeNe

>>Ein kluges Volk wird die Rechnung im September präsentieren.<<

Welche Partei/Koalition würde denn Ihrer Meinung nach eine erfolgreichere Corona-Politik machen?

Brückenbilder, Brückenlieder

"Like a bridge over troubled water i will lay me down...."

Wie lieblich klingt das, aber konkret worum geht es?
Ausgangssperre?
Schulschliessung?
Kitaschliessungen?
Friseure und Baumärkte zu?
Betriebe schliessen?

"So tell me, what you want, what you really, really want..."

16:55 von vriegel

Der Lockdown der zweiten Welle hat unterm Strich wohl kein Menschenleben gerettet. ...

Und das nehmen Sie woher? Mal wieder eine Meta-Studie eines obskuren Autoren, dessen Werk regelmäßig von anderen Wissenschaftlern auseinandergenommen wird? Oder stammt das aus Ihrem Bio-Kaffeesatz?

Aber eines muss man Ihnen lassen: Die Unverdrossenheit gepaart mit Wissenschaftsleugnung, mit der Sie Ihre verfälschten und verdrehten Erkenntnisse verbreiten, ist erstaunlich.

Bis Impfungen wirken? Und die Immunität durch Infektionen?

Die Populationsempfänglichkeit dürfe schon stark gesunken sein.

Nach der neusten Studie von Prof. Ioannidis von der Standford University liegt die Infektionssterblichkeit mittlerweile bei 0,15%.

Das impliziert für Deutschland eine Dunkelziffer von Faktor 18. Bis zu 50 Mio. Menschen hier haben sich also schon mindestens einmal mit dem Virus infiziert.

Auch wenn nicht jeder davon eine starke Immunität wie von einem mRNA- Impfstoff hat, es genügt in sehr vielen Fällen, um nicht mehr schwer zu erkranken oder zu sterben.

Ich bezweifle auch, dass die Modelle der Theoretiker das berücksichtigen. Die rechnen sicherlich mit der CFR des RKI und kommen dann natürlich zu den Horror Zahlen, die wir auch in der zweiten Welle. Nie (!) erreicht hatten. Und das nicht wegen dem lockdown.

Die zweite Welle ebbte ab, weil grosse Teile der Bevölkerung infiziert waren. Jetzt kommt die 3. Welle mit der nächsten Mutation.

Trotzdem: mit jedem Geimpften und mit jedem Infizierten sinkt die IFR weiter.

16:21 von NeNeNe

«Ein kluges Volk wird die Rechnung im September präsentieren.»

Wen wählt das kluge Volk denn im September?

Bisherige Oppositionsparteien vielleicht. Aber ganz sicher nicht die Alternative für die Denkfaulen, die nach einem Jahr Corona immer noch nicht mehr von Corona versteht, als eben mal gerade das Wort: "Corona" korrekt buchstabieren zu können.

Gut bekommt der aktuellen Regierung das Chaos an Entscheidungen der letzten Wochen sicher nicht. Je länger das noch andauert, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass die nächste Kanzlerin Frau Habeck, oder der nächste Kanzler Herr Baerbock heißt.

@NeNeNe, 16:21 Uhr-Nicht immer alles schlechtreden

Die Kombination eines Lockdown in Verbindung mit dem konsequenten und schnellen "Durchimpfen" der Bevölkerung scheint mir durchaus der richtige Weg zu sein. Und so sehen dies wohl auch die Ärzteverbände und die Regierung. Welchen Parteien trauen Sie denn zu, die Krise besser bewältigen zu können? AFD und FDP haben sich Lösungen bisher entschieden verweigert, Corona verharmlost und Freiheitsrechte um jeden Preis, auch auf Kosten von Leib und Leben eingefordert. Union, Grüne und SPD sind die einzigen von den etablierten Parteien, die den Schutz der Bürger in den Fokus rücken. Die Fussball-Bundesliga hat ein vernünftiges Hygiene-Konzept vorgelegt, nach dem auch in England u.a. verfahren wird, die Kirchen hatten an Ostern, ihrem höchsten Fest, zeitweise geöffnet - unter strengen Auflagen. Womit haben Sie ein Problem...?

@ Michael Will um 16.36 Uhr, es hilft nichts

"Hinweis von Schweriner 1965 auf Migrationshintergrund
Was soll das denn jetzt bringen: Der wie gemeinte Hinweis auf den eventuellen Migrationshintergrund bei den Covid-Intensivpatienten. Ablenkungsmanöver!" Ablenkungsmanöver wovon?
Es hilft nichts, wenn man die Tatsachen aus weltanschaulichen Gründen immer negiert, ohne Ahnung zu haben. Es ist wirklich so, dass sich diese Bevölkerungsgruppe weniger corona-konform verhält und vielleicht auch verhalten kann. In Bremen leben viele Menschen mit Migrationshintergrund in großen Wohnanlagen. Dazu zählen auch Gruppen, die sich nicht angepasst sondern eher delinquent verhalten. Natürlich sind sie eher von Ansteckung betroffen, das lässt sich nicht wegdiskutieren.
Bevor geimpft werden konnte, waren es die alten Leute, die bedingt durch ihre Wohnsituation in Heimen eher der Ansteckung ausgesetzt waren.
Warum soll das nicht geäußert werden? Weil es nicht politisch gewünscht ist?

@sikgrueblerxyz um 17:02

>Die Infektionsabnahme ist umso schneller, je härter die Lockdownmaßnahmen ausfallen. <

Nicht ganz. Die Infektionsabnahme ist umso schneller je mehr Lockdownmaßnahmen befolgt werden.
Das ist ein nicht ganz unwesentlicher unterschied.
Denn je härter desto ermüdender für die Bevölkerung, und wie es bei Ermüdung so ist erodiert dann die Aufmerksamkeit und Teilnahme.
Auch auf Wiederholung wird eher nicht mit hoher Beteiligungsbereitschaft reagiert...auf harte Durchsetzungsmaßnahmen schon gar nicht.
Kennen sie rund um uns rum beobachten.

Wenn man dann bedenkt das im September (erste Maßnahmen Verschärfungen nach dem Sommer) schon klar war das zumindest bis zum wiedereinsetzen von Sommerwetter, irgendwann zwischen März und Juni mehr oder weniger Lockdown herrschen wird (weil bei Öffnung die Zahlen wieder steigen bis wieder geschlossen wird), war die Idee möglichst niedrigschwellig zu arbeiten um so die Bereitschaft mitzumachen nicht überzustrapazieren naheliegend.

Ja, ja - der Herr Laschet...

Ich habe gestern zwei Petitionen unterschrieben. Die eine richtet sich gegen weitere Krankenhausschließungen.

Es gibt eine weitere speziell für NRW.
Auszug aus dem Text dazu:

***Derzeit werden wegen der Ausbreitung der COVID-19-Erkrankung in fast allen Krankenhäusern Sonderschichten angesetzt. Und da wird in Deutschland – insbesondere in NRW – laut überlegt, wie man viele Krankenhäuser loswird. Aktuelle Gutachten (1) empfehlen der Landesregierung in NRW die Schließung von bis zu 60 Prozent ihrer Krankenhäuser. Bundesweit gibt es derzeit ca. 1900 Krankenhäuser. Extremszenarien sprechen hier von einer Reduktion auf 330 „Akutkliniken“.***

Wer ebenfalls gegen weitere Krankenhausschließungen ist, kann sich hier informieren:
https://www.gemeingut.org/schwerpunktthema-privatisierung-stoppen/#Petit...

Bei der anderen geht es um den Patentschutz lebenswichtiger Medikamente:

https://www.patents-kill.org/deutsch/

Corona wird nicht die letzte Pandemie sein. Die nächste könnte schlimmer sein

@ 17:02_sikgrueblerxyz-mit dem Virus leben wir schon

„ Die Infektionsabnahme ist umso schneller, je härter die Lockdownmaßnahmen ausfallen. Das ergeben die Vergleiche der Lockdownerfolge mit anderen Ländern. Wann man wieder aussteigt aus dem Lockdown bestimmt die Inzidenz, die wir uns als Ziel vorgeben wollen“

Das ist ein Irrtum. Das Virus bestimmt wann es niedrigere Inzidenzen gibt. Mit einem harten lockdown funktioniert das nur, wenn man es radikal auf null runter bringt und immer wieder hart reagiert bei einem einzelnen neuen Fall.

Der Versuch niedrige Inzidenzen zu halten funktioniert im Sommer, nicht aber im Winter. Dem Trugschluss sind bereits Merkel, Brinkmann und Kollegen unterlegen.

Deshalb hatten wir in der zweiten Welle so viele Tote, weil man das dort nicht „einsehen“ wollte, dass es so ist.

Alles über „null“ birgt die Gefahr wieder ganz schnell hoch zu schießen.

Übrigens: mit dem Virus leben können vermutlich bereits über 80 Mio Deutsche. Die sind entweder schon geimpft, oder aber nicht ernsthaft gefährdet.

Richtig hart bitte

Der Lockdown muss richtig hart werden. Daher bin ich für die Ausgangssperre ab 19:00 Uhr, die von der Polizei scharf kontrolliert werden muss mit harten Geldstrafen. Denn die Treiber der Pandemie sind hauptsächlich die illegalen Feten und Treffen in der Wohnung oder im Partykeller.

Si tacuisses...

Der Vorschlag von Laschet ist ja per se nicht falsch, nur leider überflüssig, da die MP-Konferenz bereits einen Beschluss gefasst hat, der nur umgesetzt werden muss. Warum nur muss Laschet wieder sein eigenes Süppchen kochen, warum der immer wiederkehrende Versuch, sich zu profilieren. Merkel und Söder machen es richtig. Sie treffen klare Entscheidungen und handeln danach. Vielleicht wäre es wirklich das beste, wenn das InfektionsschutzG geändert und dem Bund weitgehende Handlungsvollmachten überantwortet würden. Insgesamt sind die Vorzeichen ja nicht schlecht: Die Impfungen und Testungen nehmen Fahrt auf, das Gesundheitssystem ist stabil, die Bürger unterstützen die Maßnahmen. Leider wird diese Politik schlecht verkauft.

Portugal hat gezeigt, wie man durch einen harten Lockdown erfolgreich gegen die Pandemie ankämpfen kann. Dies in Verbindung mit einer konsequenten Durchimpfung der Bevölkerung scheint mir der erfolgversprechende Weg zu sein, wenn man Corona beherrschbar machen will. So könnte man ja auch auf der Basis des MP-Beschlusses verfahren, kurzum: die Politik ist durchaud auf einem guten Weg. Laschets "Zwischenruf" war einfach unnötig und irritierend. Er hätte dies besser bleiben lassen sollen. Aber die Richtung stimmt. Es gilt nun, die Notbremse zu ziehen und vor allem die klare Ansage: Impfen, impfen, impfen.

@17:10 von harry_up @ FritzF, um 16:26

//Anders sehen das freilich die Virologen, die man daher nicht so sehr lieb hat...//

Na ja, bei dem 'Bekanntenkreis', Viren-Parties inbegriffen.

Tut mir Leid - Corona macht mich langsam albern.

16:36 von Michael Will // .

16:36 von Michael Will

// . Wir alle sind Volk.Und wir alle wollen geimpft, getestet und geschützt werden. Der harte Lockdown hätte schon beschlossen sein können. Mit 1 Woche Vorlauf, damit sich alle drauf einstellen können.
Den Hinweis auf den Migrationshintegrund finde ich als daneben. Mit Verlaub! //

Dem schließe ich mich sehr gerne an !

Am 06. April 2021 um 17:16 von Der Lenz

............Schauen sie, schauen sie.....

Ja, schauen Sie. Ich habe aber leider nichts gegen Migranten, habe auch welche im Bekanntenkreis. Wieso wird man direkt in die rechte Ecke geschoben ? Wenn z.B. auffällig wäre, wenn diese Leute z.B. überwiegend Kirchgänger wären, würde ich das genauso hinterfragen. Aber es haben sich nun mal alle an die Verordungen zu halten, unabhängig von ihrer Herkunft. Auch die deutschen.

Schweriner 65

Wollen sie diese Debatte wirklich führen .Gestern in Stuttgart , waren bestimmt kaum Moslime . Ich kenne einen Moslem der CORONA hatte immer freundlich sehr nett . 60 Jahre alt . Er war schwer krank , seine beiden Söhne als auch seine Frau waren infiziert, die hatten so gut wie gar nichts davon gemerkt . Er hat mich vor Corona gewarnt ,ich sollte mich auf jeden Fall impfen lassen . Kommt übrigens aus Syrien . Lebt seid 10 Jahren mit seiner Familie hier . Darüber ist er sehr froh . Hoffentlich schiebt dieser Staat diese Familie nicht ab . man weis ja nie .

16:39 von MartinBlank Im

16:39 von MartinBlank

Im Moment schein es niemand niemandem recht machen zu können.

Zu dem Kommentar Zustimmung.

Wer Schuld ist an der ganzen

Wer Schuld ist an der ganzen Situation? Wir Alle! Auch die Presse, die jede Entscheidung der Regierung sofort in allen Einzelteile zerlegt. Und genau das spielt der AFD
in die Karten. Wie sagte einer von denen doch letztens? "Deutschland muss es schlecht gehen damit es der AFD gut geht" Das Doofe dabei ist auch, dass dieses Jahr BTW sind und sich alle nicht trauen irgendwas zu entscheiden. Das ist m.M.n. das größte Hindernis in diese Pandemie.

@Freerider, 17:09 Uhr- Nicht jammern, anpacken...

Was schlagen Sie denn als Problemlösung vor? Die Hände in den Schoß legen, tatenlos zuzusehen, wie die Inzidenzzahlen nach oben schnellen...? Ich beneide die Politiker nicht um ihre Aufgabe. Die Pandemie ist eine globale Herausforderung. Kein Land bleibt davon verschont. Unsere Politiker handeln - und deshalb unterlaufen ihnen mitunter auch Fehler. Aber sie packen an, während andere politische Gruppierungen darüber nachdenken, dass es ihnen ja politisch helfen könnte, wenn es Deutschland schlecht geht. Damit ist nun wirklich kein Staat zu machen und man kann nur hoffen, dass AFD, aber auch FDP weitab vom politischen Spielfeld verharren. Die MP-Konferenz hat eine klare Handlungsvorgabe beschlossen - und diese muss umgesetzt werden. Laschets Zwischenruf war überflüssig, denn er sagt eigentlich nichts Neues. Eine Form von Etikettenschwindel. Nehmen wir doch einfach die positiven Entwicklungen beim Impfen und Testen mit, zeigen wir uns als Optimisten statt als tumbe Jammerlappen.

Die Brücke

weckt Assoziationen an einen Teil der Geschichte die im kollektiven Gedächtnis verankert ist. Das Herr Laschet diesen Begriff benutzt ist also der hilflose Versuch den Bürgern Hoffnung zu machen. Nur das diese Brücke keine sein wird, denn auch das Virus wird mit über diese Brücke kommen und sich dabei fleißig vermehren.
Das Wahlkampf auf dem Rücken der Pandemie getrieben wird sollte inzwischen allen klar sein.
Selbstgefällige Politiker die so tun als hätten sie die Zukunft im Griff sind mir suspekt.

Keine Ahnung, wer hier nach mehr Lockdown ruft...

von Itschi @
Ich.

Der Schaden der bisherigen Lock-Downs .....
beträgt aktuelle mehr als 75.000 zusätzliche Corona Tote.

Deshalb alle Schulen, Kitas, ÖPNV und Betrieb und Büro die nicht notwendig sind schließen bis alle Impfwilligen versorgt sind.

Am 06. April 2021 um 16:52 von Flying doctor

Bei uns ist seit November durchgehend Ausgangssperre, seit Dezember hatten meine Kinder 3 Tage Schule und die Zahlen entwickelten sich analog zum Bundesdurchschnitt. Die scharfen Maßnahmen zeigen also keine Wirkung,
______
Leider schreiben Sie nicht, aus welchem BL Sie kommen. Wo gab es denn seit Nov. eine Ausgangssperre ? Bei uns (NRW) gab es nie eine Ausgangssperre und die Schulöffnungen für die wenigen Tage hätte man sich wirklich sparen können. Seit dem sind hier die Inf.-Zahlen wieder gestiegen. Ich glaube kaum, dass, selbst wenn es hier und da eine priv. Feier gibt, das Superspreader Ereignisse sind. Ich vermute, dass viele Infektionen durch den Pendler-verkehr zu Polen und CS, die beide sehr hohe Inf.-Zahlen haben, entsteht. Leider arbeiten viele der Pendler in med. Bereichen. Vielleicht sollten die einfach hier geimpft werden, auch wenn dafür eigentlich PO o. CS zuständig wären.

Brückenlockdown

Der Begriff ist eigentlich genial gewählt. Wir brauchen einen Lockdown, der die paar Wochen überbrückt, bis die Impfung uns die Infektionszahlen so richtig runter drückt.

17:02 von sikgrueblerxyz Wenn

17:02 von sikgrueblerxyz

Wenn Sie bedenken, das Covid19 eine Inkubationszeit von mindestens 5 und höchstens 14 Tagen hat, dürfte auch dem letzten klar sein, das ein Lockdown unter 2 Wochen kaum etwas bringen wird.
Schon von daher wären 3 Wochen die bessere Wahl.

@MR.Troc, 17:22 Uhr

In wenigen Worten haben Sie die Sache auf den Punkt gebracht!

@ DerBeyer

Es fehlt, soviel ich weiß, bspw. immer noch eine Aufstellung darüber, welche Berufsgruppen am häufigsten Corona bekommen.

Und wenn ich Ihnen sage, dass das anfangs das medizinische Personal war und es jetzt die Erzieherinnen sind, was folgt dann daraus?

nur infantiles Gefasel

von Krid01 @

Und vieviel zusätzliche Corono tote werden wir dann haben wenn wir es nicht macht?

Bis jetzt sind mehr als 75.000 an Corona zusätzlich gestorben. Nur oder wegen der Maßnahmen?

Meine persönliche Meinung: Wegen halbherzigen nicht durchdachten und zu früh gelockerten Maßnahmen.

17:25 von Bender Rodriguez

Thomas D
"Am Ende bleibt die Frage, warum bei der Belegung der Intensivbetten der Migrationshintergrund überhaupt eine Rolle spielt."

Gar nicht. Die Frage ist, warum erreicht die coronapolitik nicht die Zugereisten? Völlig wertfrei. a)Kapieren Sie es nicht? Oder b)interessiert es sie einfach nicht?

Ich finde es amüsant, diesen Erklärungsversuch von jemandem präsentiert zu bekommen, der kein gutes Haar an der Coronapolitik lässt, da diese ihn offenbar nicht erreicht.

Weil Sie es a.) nicht kapieren oder es Sie b.) nicht interessiert?

18:28 von werner1955

>>Bis jetzt sind mehr als 75.000 an Corona zusätzlich gestorben. Nur oder wegen der Maßnahmen? <<

Trotz der Maßnahmen

16:32 von

16:32 von Jung-Unternehmer

Volle Zustimmung zu Ihrem sehr treffenden Kommentar

Ich verstehe die Jammerei auch nicht. Aber die Menschen ohne Vorschläge, wissen auch nichts besseres.
Das merkt man auch hier, wenn man mal nachfragt.

von Adeo60

"tumbe Jammerlappen" alle die das Versagen benennen? Es ist Merkel und ihr Team das das Handeln an sich gezogen und selbstverständlich verantwortlich sind. Dann kann bei Totalversagen nicht mit dem Finger auf andere zeigen.
Die Regierung und nur diese steht in der Verantwortung. Hingekriegt haben sie nur wenig, Pleiten, Pech und Pannen.

Man könnte sich fragen...

...wieso man bei der Tagesschau nichts über
die mysteriöse Lücke von knapp 5 MILLIONEN
Impfdosen in den Statistiken des Bundes erfährt...
Stattdessen ein Lockdown-Werbeartikel nach dem
anderen.
Sieht so Information aus?

Als Bürger der eine vielfältige Meinungsgrundlage
haben möchte, kann man zum Glück andere Medien
empfehlen, siehe hier:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article229816907/Corona-Ruecksta...

@ 16:37 von vriegel

„Es geht - vereinfacht gesagt - hauptsächlich darum, ob bis dahin die Intensivstationen etwas mehr zu tun haben oder nicht.“
Ihr „etwas mehr“ zeigt das Sie noch nie eine Intensivstation von innen gesehen haben - hoffen Sie - und ich wünsche Ihnen es bleibt so!
„Würde man statt dessen die Leute, die das höchste Risiko haben auf der Intensivstation zu landen, bevorzugt impfen, dann wäre das ganze sowieso kein Thema.“ Genau das wird doch mit der Impfreihenfolge erfolgreich gemacht - wo leben Sie?
„Die richtigen Leute zuerst impfen können die Hausärzte aber viel besser bewerkstelligen. Dazu sind die Impfzentren nicht in der Lage.“ Die Risikogruppen sind doch klar - wo ist Ihr Problem? Das Hausärzte impfen ist sehr sinnvoll - wenn genügend Impfstoff da ist!
Die Impfzentren waren wegen der Kühlung erforderlich...

Gehört jetzt nicht zum Thema,

Gehört jetzt nicht zum Thema, aber ist mir wichtig: @andererseits (von gestern) Der Thread (und andere) war(en) schon geschlossen, als ich lesen musste, dass Sie hier zum eigenen Wohl und Gesundheit pausieren. Auch ich möchte mich bei Ihnen für Ihre Beiträge hier bedanken und wünsche Ihnen alles Gute und bleiben/werden Sie gesund.

Es fährt ein Zug nach

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo...
Diese Brücke wird höchstwahrscheinlich auch im Nichts enden, wie schon so manch halbfertig gebaute Autobahnbrücke in unserem Land.
Und unsere Gesellschaft wird komplett "gelockdownsized"...
Wo sind denn die schlimm exponentiell ansteigenden Zahlen, die uns nach Ostern prognostiziert wurden(500, gar bis 1000er Inzidenz). Ich zähle jetzt nicht die Zahlen der letzten Tage, aber das Abflachen der Wachstumskurve hatte schon gut 1 Woche vor Ostern begonnen, die Zuwächse waren geringer. Die Intensivstationen werden allerdings noch 3 Wochen hinterher laufen. Die Todesfälle sind schon seit fast 2 Monaten komplett im Sinkflug, da scheint das Impfen zu helfen. Also, endlich eine Abkehr vom LD, es braucht Perspektive. Öffnung überall dort, wo das Infektionsgeschehen nachweislich gering ist, in Kultur, Außengastro und kleinen Läden, dafür endlich mal LD für die gesamte Großwirtschaft, darunter v. a. Onlinehandel wie Amazon, Schlachthöfe, Auto- und Waffenindustrie.

Am 06. April 2021 um 17:51 von schabernack

„Gut bekommt der aktuellen Regierung das Chaos an Entscheidungen der letzten Wochen sicher nicht. Je länger das noch andauert, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass die nächste Kanzlerin Frau Habeck, oder der nächste Kanzler Herr Baerbock heißt.“

Sie haben Recht,

so wie Frau AKK abserviert wurde,

der neue CDU Parteichef auch nicht mehr Rückgrat hat und dauernd vors Schienbein getreten wird und überhaupt nichts merkt, mit seinem „Brückenlockdown“,

der CSU Chef (Baumumarmer mit kleinem Dackel)vielleicht gemerkt hat, woher der Wind weht,

gehe ich auch davon aus, dass die nächste Kanzlerin Frau Baerbock heißt.

Ob abgesprochen oder nicht, es fällt auf, dass das Blümchenkleid gegen Business Kleidung getauscht wurde.

Ein Brücken-Lockdown um die

Ein Brücken-Lockdown um die Zeit zu überbrücken, bis der Sommerurlaub gestrichen wird, eine erstklassige Idee.....

Am 06. April 2021 um 16:47 von Thomas D.

Am Ende bleibt die Frage, warum bei der Belegung der Intensivbetten der Migrationshintergrund überhaupt eine Rolle spielt.
#
#
Ganz am Ende bleibt die Frage, wer hat diese Statistik angefordert!?!
Wenn bestimmte Bevölkerungsteile mehr als andere an Corona erkranken, dann sollte man doch Abhilfe schaffen und nicht diese Erkenntnis verschweigen.
Diese Mitbürger verbreiten dann ja auch vermehrt diesen Virus und alle müssen durch Lockdowns leiden.

@Adeo

Was kosten die Verzögerungen, wieviele Kranke, Tode wieviele Betriebe sind gefährdet weil falsch, zögerlich gehandelt haben als es " um die Impfstoffe" ging. Völlig daneben die Verhandlungen um den Preis, selbst wenn man 10 Euro gespart hätte man ein vielfaches eingespart. Wieviel ist ein Toter oder Kranker wert, wie billig darf es sein?
Sie beneiden die Politiker nicht, schreiben aber wie einer.

"Am 06. April 2021 um 17:59

"Am 06. April 2021 um 17:59 von Forengeschwätz
Richtig hart bitte
Der Lockdown muss richtig hart werden. Daher bin ich für die Ausgangssperre ab 19:00 Uhr, die von der Polizei scharf kontrolliert werden muss mit harten Geldstrafen. Denn die Treiber der Pandemie sind hauptsächlich die illegalen Feten und Treffen in der Wohnung oder im Partykeller."

__

Mir scheint, nun schlägt die Stunde der Misanthropen.....

@ 19:45_Zufriedener Optimist-Antwort

1. kenne ich mehrere Personen der hiesigen Covid Station privat ganz gut. Auch einen Arzt darunter. Darum geht’s aber nicht. Es geht um das Grundgesetz und um Verhältnismäßigkeit. Selbst der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß sagt kein Kollaps in Sicht.

2. werden Lehrer, Polizisten und andere jüngere zuerst geimpft, obwohl der Impfstoff knapp war und diese kein erhöhtes Risiko haben.

Es gibt noch sehr viele Ü80, die nicht geimpft sind, weil die nicht zum Impfzentrum können können etc.

Und viele hoch Gefährdete jüngere sind sich oft gar nicht bewusst, dass sie das sind. Daher müssten Ärzte proaktiv auf diese Leute zugehen, zur Selbstisolation raten und schnell impfen.

Und die Kühlung ist bei BioNTech kein Problem. Bis zu 5 Tage im normalen Kühlschrank möglich.

Auch der Weigelt von den Hausärzten sagte sinngemäß die Impfzentren waren unnötig und eher politische Profilierung.

Kühlzentren regional wären vollkommen ausreichend gewesen.

17:47 von vriegel: Infektionssterblichkeit mittlerweile bei 0,15

Vielen Dank für den Link. Ich habe die Studie heute nach der Arbeit noch kurz überflogen.

Ist ja in Wirklichkeit sogar eine Meta-Meta-Studie, in der Ioannidis die Ergebnisse der eigenen Metastudie mit 5 weiteren vergleicht, und daraus dann eine mittlere weltweite IFR von 0.15% ableitet. (wie gut er da handwerklich vorgegangen ist, können wohl nur Experten vom Fach bewerten).

Ich hätte aber dennoch eine Frage zur globalen IFR 0.15%.

Welche IFR speziell für Deutschland kann man daraus ableiten, um die Anzahl der unerkannt Infizierten zu bestimmen?

Ich stelle mir vor, dass z.B. in einem Südafrikanischen Township, wo wenig Hochbetagte leben und ein Durchlaufen der Infektion kaum zu verhindern ist, eine andere Fallsterblichkeit zu erwartem ist als in einem "reichen alten Industrieland"

Auch Ioannidis weist ja bereits am Ende des Abstracts darauf hin: "0.15% ... with substantial differences in IFR and in infection spread across continents, countries, and locations."

17:26 von cfschu // Astra

17:26 von cfschu

// Astra Zeneka Debakel spricht von absoluter Inkopetenz und Missachtung der Bürgerwürde. //

Was hat denn Herr Laschet mit AstraZeneka und dem Debakel und Ihren haltlosen Vorwürfen zu tun ?
Hat er ( oder ein anderer Politiker*in ) das persönlich zu verantworten ?
Das Vaczin wurde n i c h t von jemandem aus der Politik entwickelt.

@ vriegel, um 17:16

Selten genug bin ich ja Ihrer Meinung, doch hier kann ich mich Ihrer Argumentation nicht verschließen.

Vorausgesetzt, die im ursprünglichen Kommentar genannten Zahlen sind korrekt.

@ vriegel

Wie sehr Sie die Gefährlichkeit dieser Infektion auch herunter reden und herunter rechnen. Allein in Deutschland sind über 75.000 Menschen gestorben, das kann jeder sehen, dem Fakten wichtiger sind als Geschwätz.

20:00 von vriegel

... Selbst der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß sagt kein Kollaps in Sicht. ...

Sagen Sie, ist es eigentlich Absicht, dass Sie ständig Leute als Referenz anführen, deren Aussagen von etlichen anderen zurückgewiesen bzw. relativiert werden?

Dass Gaß seine Ansicht ausgerechnet der BILD mitgeteilt hat, mag man gerade noch akzeptieren. Aber was ist z.B. hiermit:

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) schrieb auf Twitter, die DKG wisse nicht, was in den Kliniken bereits los sei: „Peinlich und eine Verhöhnung aller Mitarbeiter der Intensivstationen.“

„Besonders drastisch äußerte sich der in der Intensivpflege tätige Personalrat der Berliner Charité, Alexander Eichholtz, zu Gaß: „Seit heute ein Theoretiker wie Gerald Gaß von der @DKGev, heute erster Arbeitstag und von Beruf 0 Ahnung von Intensivmedizin, Scheiße erzählt habe ich kaum mehr Lust mitzuhelfen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. ...“ uvm

um 18:13 von Schweriner1965

>Ja, schauen Sie. Ich habe aber leider nichts gegen Migranten, habe auch welche im Bekanntenkreis. Wieso wird man direkt in die rechte Ecke geschoben ? Wenn z.B. auffällig wäre, wenn diese Leute z.B. überwiegend Kirchgänger wären, würde ich das genauso hinterfragen. Aber es haben sich nun mal alle an die Verordungen zu halten, unabhängig von ihrer Herkunft. Auch die deutschen.<

Ich weis gar nicht wo ich anfangen soll:
Wieso "Aber Leider"?

Kirchgänger sind keine Deutschen?

Ich habe auch Rechte in meinem Bekanntenkreis.

17:52 von draufguckerin //

17:52 von draufguckerin

// Warum soll das nicht geäußert werden? //

Weil es unnötig ist, weil es unwichtig ist, wer da auf einer ITS um sein Leben kämpft.

Diese Seitenhiebe kann sich jeder sparen, ist sehr durchsichtig.

Am 06. April 2021 um 17:47 von vriegel

Die Populationsempfänglichkeit dürfe schon stark gesunken sein.

Nach der neusten Studie von Prof. Ioannidis von der Standford University liegt die Infektionssterblichkeit mittlerweile bei 0,15%.
____
Ich bin wie immer total geblendet von Ihren Thesen bzw. den Thesen eines Ihrer Mentoren, die wechseln ja schon mal, je nachdem, wer gerade Ihrem Wunschdenken am nächsten kommt. Ich bin ja noch nicht so lange hier im Forum und weiss also auch nicht, ob Sie immer so krude Behauptungen mit Unterfütterungen, die keiner Recherche standhalten, aufstellen, oder ob das einzig dem Thema "Corona" geschuldet ist.
Man hat Ihnen schon so oft das Gegenteil von Ihren Verlautbarungen anhand von Faktenchecks bewiesen und dennoch perlt das an Ihnen ab, wie Wasser auf der Lotusblüte. Ehrlich gesagt, mir wäre das peinlich, wenn man meine Thesen immer widerlegen könnte aber Sie scheinen eine bemerkenswerte Beratungsresistenz zu besitzen. Naja, ist ja auch was.

Michael Will um 16:36

Wenn Wasser ins Dach eindringt - was machen Sie dann? Die Zuleitung der Wasserwerke per Schieber absperren? Wer ein trockenes Haus will, muß die Usache abstellen.

@ Schwarzseher

Mir scheint, nun schlägt die Stunde der Misanthropen.....

Nein. Aber in Wirklichkeit hab' ich Forengeschwätz gefressen.

17:59 von Forengeschwätz Das

17:59 von Forengeschwätz

Das ist mir zu lasch. Ich hätte gerne eine ganztägige Ausgangssperre und wenn schon raus, dann bitte nur im Umkreis von 5 km.
Und die Kontrollen selbstverständlich .

Weil die Alten in Panik sind

Naja, wir sollten ja nun wissen, wie es die CDU macht. Erstmal irgendwas sagen, dann Umfragen abwarten und dann das machen, was die Mehrheit im Deutschlandtrend will. So hat es Merkel gemacht und das hat immerhin fast 16 Jahre funktioniert.
.
Das niemand mehr weiß, wofür die CDU jetzt noch steht, geschenkt. Immerhin geht es ja nur darum irgendwie an der Macht zu bleiben. Wen schweren da Positionen.
.
Bei Laschet funktioniert das wohl nicht mehr. Und Söder, der "starke" Macher aus München tut jetzt so, als hätte er auch nur zu irgendeinem Zeitpunkt in den letzten 12 Monaten die Kontrolle gehabt. Ist natürlich quatsch, aber gut... die Rentner finden den Populismus toll.
.
Schade für Laschet, immerhin war er mal der einzige, der verstanden hat, dass eine Gesellschaft nicht von Virologen gelenkt werden sollte, sondern hier auch soziale Fachleute gefragt sind. Denn eines ist sicher, dass Schwenken von Reagenzgläsern wird nahezu kein gesellschaftliches Problem der Zukunft lösen.

@ Forengeschwätz, um 17:59

"Denn die Treiber der Pandemie sind hauptsächlich die illegalen Feten in der Wohnung oder im Partykeller."

Jetzt sollten Sie aber mal verraten, woher Sie das so sicher wissen.

Migrationshintergrund

Ich empfinde die Debatte zum Migrationshintergrund von Leuten auf den Intensivstationen dann zielführend, wenn sie begonnen hätte als Versuch der Hilfestellung o.ä. Das war hier aber nicht der Fall und mein Beitrag richtete sich auch genau dagegen.

Ansonsten finde ich - mit Verlaub - zigtausend Querdenker, welche von der „Coronapolitik“ sehr wohl erreicht, aber nicht berührt werden, im Vergleich viel schlimmer. Denn eins ist klar, diese Leute sind nicht nur renitent, wenn sie alle paar Wochen zur Demo gehen. Sie sind es immer, Tag für Tag und das mit voller Absicht.

Ja, es gibt bestimmt Leute aus „bestimmten Milieus“, welche die AHA-Regeln nicht interessieren, keine Frage. Aber die bespucken keine Polizisten oder husten sie an!

@ cfschu

Schlimm wohin der Musterknabe D hindriftet; andere wie Portugal und Schweden (viel kritisiert) sind viel besser

Portugal hat aktuell sehr gute Werte und öffnet langsam wieder, die Werte in Schweden sind relativ schlecht, deutlich höher als in Deutschland, obwohl der Lockdown in etwa ähnlich ist.

@Schweriner1965 @andere

Menschen mit Migrationsgeschichte haben möglicherweise ein höheres Risiko mit einer Covid19-Erkrankung auf der Intensivstation zu landen aufgrund der häufig "prekäreren" Arbeits- und Wohnbedingungen, überdurchschnittlich häufig sind diese z.B. in der Pflege tätig.

In Deutschland verfügen somit nur zwei Länder über Daten zum sozioökonomischen Hintergrund von Corona-Infizierten: Berlin und Bremen. "Gerade in Stadtteilen mit hoher Wohnraumdichte, niedrigem Durchschnittseinkommen und höheren Armutsquoten haben wir höhere Neuinfektionsquoten gehabt", sagt der Sprecher der Bremer Gesundheitssenatorin.

"https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/corona-soziale-faktoren-101.html"

19:52 von sosprach Machen Sie

19:52 von sosprach

Machen Sie sich mal schlau :

"https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/coronavirus-response/public-health/eu-vaccines-strategy_de "

Das nächste Mal bevor Sie Unwahrheiten verbreiten .

20:21 von ich1961

Ok, bin ich auch dafür.

Egal wie sinnvoll der Vorschlag ist.

Natürlich hat Laschet recht.

Aber darum geht es in diesem Land schon lange nicht mehr.

Sonst wäre zB Sputnik V längst zugelassen worden.

Es geht nur noch darum wer die Ellbogen am geschicktesten einsetzt. Inzwischen nehmen sich die beiden Geschlechter darin auch nicht mehr viel.

Dabei kommt es auch nicht darauf an, ob jemand recht hat oder ein intelligentes (wie nennt man das noch gleich?) „Argument“ benutzt.

Bloße Diffamierung des politischen oder sonstigen Gegners reicht völlig aus!

Das funktioniert wunderbar in der Geopolitik genauso wie in Fragen der Lebensgestaltung (vegan oder nicht?, Sinn und Unsinn des Home-Schoolings oder Home-Office, „Gendern“ der Sprache, „Equal pay“ Diskussion, Corona Maßnahmen, Energiewende etc etc)

Die Gesellschaft hat sich längst gespalten, in diejenigen die „recht haben“ und die die es wohl nur noch nicht „kapiert haben“.

Soziale Kontrolle erledigt,
was Gesetze nicht schaffen.

Schöne Neue Welt !

Inkonsequent

Erst über Angelas-Osterpause schimpfen und dann das Gleiche wollen.

Ganz ehrlich:
- planlos
- unglaubwürdig
- begrenzt fähig

@ 20:18_ weingasi1-Faktencheck

Nachdem gestern oder vorgestern so ein selbst ernannter „Fakten-checker“ hier Blödsinn geschrieben hatte, haben Sie wohl nicht mitbekommen, dass ich den Link zu Ioannidis‘ Studie hier veröffentlicht hatte.

Dort kann jeder, der der englischen Sprache mächtig ist, selber nachlesen was drin steht.

Und nein. Ich wechsle keine Mentoren. Ich informiere mich über die Lage und das eben nicht, wie viele hier, nur mit dem deutschen Horizont.

Mir ist auch noch nicht aufgefallen, dass irgendwer mir hier irgendetwas widerlegt hat. Außer mit unqualifizierten Äußerungen hat hier noch keiner irgend etwas produktives vorgebracht.

Sie müssen sich da schon etwas mehr anstrengen, wenn Sie harte Fakten widerlegen wollen..

Zahlen-Roulette mit unserer Gesundheit?

@ vriegel:
Nach der neusten Studie von Prof. Ioannidis von der Standford University liegt die Infektionssterblichkeit mittlerweile bei 0,15%.

Neuesten Studien? Die Zahlen sind doch uralt.
Die Sterblichkeit von Motoradfahrern ist ohne Helm sogar noch viel geringer. Fahren wir deshalb jetzt ohne Helm, weil uns jemand eine "neue Studie" verkaufen will? Nein.

20:28 von Kaneel

@Schweriner1965 @andere
Menschen mit Migrationsgeschichte haben möglicherweise ein höheres Risiko mit einer Covid19-Erkrankung auf der Intensivstation zu landen aufgrund der häufig "prekäreren" Arbeits- und Wohnbedingungen, überdurchschnittlich häufig sind diese z.B. in der Pflege tätig.

>>In Deutschland verfügen somit nur zwei Länder über Daten zum sozioökonomischen Hintergrund von Corona-Infizierten: Berlin und Bremen. "Gerade in Stadtteilen mit hoher Wohnraumdichte, niedrigem Durchschnittseinkommen und höheren Armutsquoten haben wir höhere Neuinfektionsquoten gehabt", sagt der Sprecher der Bremer Gesundheitssenatorin.<<

"https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/corona-soziale-faktoren-101.html"

Herzlichen Dank für die sachliche Information!

Ich hoffe sehr, dass so mancher hier das nun auch richtig einordnen kann.

@ werner1955

Sie weisen jeden Tag mehrmals, und das seit Wochen, auf die 75000 Coronatoten hin.
So entsetzlich diese Zahl ist - inzwischen dürfte sie jeder zur Kenntnis genommen haben.

Trotzdem ist der Shutdown, so wie Sie ihn z. B. in Ihrem Kommentar von 18:23 Und fordern, realitätsfern.

@ 17:43_Thomas D.-

„ Der Lockdown der zweiten Welle hat unterm Strich wohl kein Menschenleben gerettet. ...
Und das nehmen Sie woher? Mal wieder eine Meta-Studie eines obskuren Autoren, dessen Werk regelmäßig von anderen Wissenschaftlern auseinandergenommen wird? Oder stammt das aus Ihrem Bio-Kaffeesatz?
Aber eines muss man Ihnen lassen: Die Unverdrossenheit gepaart mit Wissenschaftsleugnung, mit der Sie Ihre verfälschten und verdrehten Erkenntnisse verbreiten, ist erstaunlich.“

Ihnen ist nicht aufgefallen, dass Deutschland in der zweiten Welle mit die meisten Toten hatte pro 100.000. sogar vor Schweden.

Und dort gab es keinen lockdown. Selbst unter Berücksichtigung von diversen demografischen und Länder spezifischen Gegebenheiten kann man gut erkennen, dass wir hier nur die Welle in die Länge gezogen haben.

Fast zeitgleich ist auch in Schweden die Inzidenz gesunken. Ohne lockdown. Wir hätten viel weniger Tote haben müssen mit lockdown.

Das ist eine Beobachtung von mir. Widerlegen Sie die...

Schulen zu, Sportplätze auf, bitte!

Wo stecken sich die Menschen wirklich an? Wenn die Orte geschlossen werden, an denen sich definitiv (viele) Menschen anstecken, dafür aber möglich bleibt, was relativ ungefährlich ist, schafft das Akzeptanz und Freiraum für Verzicht auf andere Kontakte.

Im Klartext: Wir wissen, dass sich Kinder in geschlossenen Räumen (Schulen, Kitas) anstecken. Wenn also Angebote an der frischen Luft in festen Gruppen weiter stattfinden dürfen, vielleicht sogar von Schulen extra geplant werden, können Kinder auf wechselnde private Kontakte eher verzichten. Wenn alles geschlossen wird, geht das nicht ohne seelische und körperliche Probleme für die Kinder - und nur wenige Eltern werden das nach einem Jahr noch ignorieren.

Um also private Verabredungen zu vermeiden, müssen unbedingt Alternativen an der frischen Luft möglich sein; und nicht Präsenzunterricht um jeden Preis!

@ Kaneel @ Thomas D @ Schweriner

Ich empfinde die Debatte zum Migrationshintergrund von Leuten auf den Intensivstationen reichlich merkwürdig. Welches Ziel verfolgt man damit? Will man weniger wohlhabenden oder weniger gebildeten Schichten helfen,oder will man sie denunzieren?

Am 06. April 2021 um 17:59 von Forengeschwätz

Der Lockdown muss richtig hart werden. Daher bin ich für die Ausgangssperre ab 19:00 Uhr, die von der Polizei scharf kontrolliert werden muss mit harten Geldstrafen. Denn die Treiber der Pandemie sind hauptsächlich die illegalen Feten und Treffen in der Wohnung oder im Partykeller.
___
Davon abgesehen, dass ich nicht glaube, dass es landauf, landab zu massenhaft illegalen Feiern kommt, würde es mich wirklich interessieren, was ein Mensch, wie Sie beruflich so macht. Ich bin davon überzeugt, dass Sie sich keine Sorgen um Ihren Lebensunterhalt machen müssen, weil das Geld jeden Monat, egal, was passiert, pünktlich auf dem Konto ist. Das geht leider nicht allen so. Mit einer Ausgangssperre ab 19.00 Uhr können Sie vielleicht Ihre Enkel abstrafen aber keine erwachsenen Bürger, die dann gerade von der Arbeit kommen und sich an die Regeln halten. Schliessen Sie sich zu Hause ein und lassen Sie sich per Luftbrücke versorgen.
So ein dummes Forengeschwätz. Unglaublich.

@ 20:27_Forengeschwätz-lockdown in Schweden?

„ Portugal hat aktuell sehr gute Werte und öffnet langsam wieder, die Werte in Schweden sind relativ schlecht, deutlich höher als in Deutschland, obwohl der Lockdown in etwa ähnlich ist.“

Schweden hat keine auch nur halbwegs vergleichbaren Maßnahmen wie Deutschland. Dort ist alles offen. Auch die Schulen bis Klasse 9.

Und es gibt keine Maskenpflicht.

Bei ihnen Äußerungen handelt es sich tatsächlich um „Forengeschwätz“.

Man könnte auch sagen es ist schlicht gelogen.

PS: Hohe Inzidenzen sind keine schlechten Werte, sondern Teil des schwedischen Weges.

Sie zeigen zudem, dass wir mit deren Werten auch gut leben könnten. Sogar besser weil wir hier Masken tragen. Aktuell ist die Inzidenz dort ca. 350

16:39 von Zuckerzucht

"Wir impfen jetzt durch und dann schauen wir weiter".
Jau. Und dann werden wir die los, die uns das eingebrockt haben. In Fernost haben sie die Grenzen zugemacht und springen im Dreieck, wenn es ein Dutzend Neuansteckungen gibt. Hier torpedieren "Beauftragte" aller Richtungen (von wem? von mir nicht) oder Richter jede Schutzmaßnahme, ob "Datenschutz" oder setzen das Grundrecht durch, rumzulaufen und andere anzustecken (keine Begegnungen, keine Ansteckung!).
Ich, Senior und seit zweistelligen Jahren CDU-Parteimitglied, habe jetzt so viele Erlebnisse und Erkenntnisse gehabt, daß sich mein Weltbild irgendwie umgekehrt hat. Was da an Vernunft bei manchem Grünen, an bodenfester Philosophie bei den (von mir eigentlich verhassten) SED-Nachfolgeparteileuten, die 1989 gerade mal in die Grundschule gingen, festzustellen war, und wie eklig manche Mitte- und Rechtsleute sich äussern, ist einfach bis zur Bundestagswahl mal gründlich durchzudenken.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

Für mich klingt Brücken Lockdown nach Dauerlockdown für 2021 ohne Perspektive!

Sicher wir brauchen einen Lockdown und einen der anders ist als die bisherigen, da Gesundheitsämter auf dem Stand des letzten Jahrhunderts sind und die CoronaApp keine Verwendung findet.
Ich habe mal ein paar ketzerische Gedanken zu einem Lockdown gemacht. Wie wäre es damit? Bitte nicht ernst nehmen!
1. Wir schließen alle Betriebe. Alle nicht Geimpften schicken wir zu 100% in Kurzarbeit nach Hause. Die Geimpften müssen dann die Arbeiten übernehmen die zwingend erforderlich sind,( z.b. Kassieren und Regale einräumen im Supermarkt, Löhne und Gehälter zahlen.... )
2. Alle Schüler und Studenten wiederholen das letzte Schuljahr. Dann können die Schulen und Unis geschlossen bleiben.
3. Die Geimpften sorgen endlich dafür das Umsatz im Tourismus, den Restaurants, der Veranstaltungsbranche, im Einzelhandel usw. generiert wird, denn sonst gibt es bald weder Restaurants, Hotels oder Ferienwohnungen.

m 06. April 2021 um 18:21 von Der_Europäer

Das Doofe dabei ist auch, dass dieses Jahr BTW sind und sich alle nicht trauen irgendwas zu entscheiden. Das ist m.M.n. das größte Hindernis in diese Pandemie.
________

Leider. Leider ist das so, und ich fürchte, das wird uns noch ganz böse auf die Füsse fallen.
Ich mache mir grosse Sorgen hinsichtlich der BTW und das nicht nur wegen rechtsaussen.

@ MrEnigma

Erstmal irgendwas sagen, dann Umfragen abwarten und dann das machen, was die Mehrheit im Deutschlandtrend will.

So ganz verkehrt hört es sich ja nicht an, die Mehrheit zum Zuge kommen zu lassen. Oder?
Die Mehrheit will schärfere, konsequentere und ehrlichere Maßnahmen: einen klaren Lockdown.

Am 06. April 2021 um 20:32 von Möbius

Zitat: Sonst wäre zB Sputnik V längst zugelassen worden.

Die EMA wird Sputnik V nicht zulassen, bevor nicht alle Unterlagen vorgelegt worden sind.

Bis das der Fall ist, werden wir genug anderen Impfstoff haben.

Außerdem gibt es sowieso nicht genug davon, wie gestern die TS berichtet hat.

20:18 von weingasi1 / 17:47 von vriegel)

Das impliziert für Deutschland eine Dunkelziffer von Faktor 18. Bis zu 50 Mio. Menschen hier haben sich also schon mindestens einmal mit dem Virus infiziert.
-----------------------------------------

Wie man auf die 50 Mio. kommen kann, das kann ich mir schon denken:

Einfacher Dreisatz:
1.) 77.000 Verstorbene (RKI) / 0.15% IFR = 51.3 Mio Erkrankte
2.) 51.3 Mio Erkrankte / 2.9 Mio Erkrankte (RKI) = 17.7 Mal mehr Erkrankte als durch PCR nachgewiesen

Aber in der ersten Formel sind gleich zwei Fehler:
a) IFR für Deutschland ist sieben Mal so hoch (um 1%)
b) Die Rechnung wäre nur dann zulässig, wenn der Anteil der Infizierten über alle Alterskohorten gleich wäre. Da aber z.B. die "80+" überrepräsentiert sind und gleichzeitig eine höhere Sterblichkeit haben, reduziert das die Zahl der unerkannt Infizierten weiter.

Ich bin da vielleicht zu idealistisch, wenn ich denke, jeden mit Logik überzeugen zu können.

Am 06. April 2021 um 18:23 von werner1955

Deshalb alle Schulen, Kitas, ÖPNV und Betrieb und Büro die nicht notwendig sind schließen bis alle Impfwilligen versorgt sind.
_____
Sie bekommen jeden Monat pünktlich Ihr Geld aufs Konto ? Ich denke, ja. Dann freuen Sie sich und bleiben Sie zu Hause, wenn Sie solche Angst haben. Andere müssen irgendwie sehen, wie sie klarkommen und dafür auch das Haus verlassen. Aber als Rentner oder Beamter kann man es sich ja leicht machen, indem man einfach nix macht. Toll.

@ 20:16_Thomas D- DIVI und Gaß

Niemand hat gesagt, dass der Job auf Intensiv gerade leicht ist. Auf der anderen Seite geht’s um Grundrechte und massive Einschränkungen bei den Freiheiten. Um Millionen Existenzen, die auf dem Spiel stehen.

In der Doku von Markus Lanz kam der Chefarzt der Uniklinik von Karolinska in Stockholm zu Wort.

So wie den stelle ich mir Intensivmediziner vor.

Nicht jammern. Anpacken. Man hatte dort zeitweilig 400% mehr Intensivbetten als normal.

Und er war stolz darauf, dass sie es trotzdem geschafft hatten immer noch genügend freie Betten für Notfälle frei zu haben. Trotz viel mehr Arbeit.

Hier wird gejammert wenn alles noch halbwegs im Normalbetrieb läuft.

Gaß hat die Fakten betrachtet und dementsprechend gesagt was stimmt.

Kein Grund Panik zu machen. Das ist doch schön zu wissen, dass niemand nicht adäquat versorgt wird.

Statt dessen wird er massiv angegangen. Die Vollkaskomentalität scheint sich immer weiter zu verbreiten.

Die Angst vo Corona scheint

Die Angst vo Corona scheint übermächtig, aber auch berechtigt?

20:36 von vriegel

@ 20:18_ weingasi1-Faktencheck

Nachdem gestern oder vorgestern so ein selbst ernannter „Fakten-checker“ hier Blödsinn geschrieben hatte, haben Sie wohl nicht mitbekommen, dass ich den Link zu Ioannidis‘ Studie hier veröffentlicht hatte.

Mir ist auch noch nicht aufgefallen, dass irgendwer mir hier irgendetwas widerlegt hat. Außer mit unqualifizierten Äußerungen hat hier noch keiner irgend etwas produktives vorgebracht.

Das liegt nur daran, dass Sie das geflissentlich ausblenden.

Bitte, wenn Sie mal ein paar ruhige Minuten haben und erhebliche Zweifel an der Wunderstudie ertragen können:

„https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/coronavirus-massnahmen-studien-stanford-john-ioannidis-lockdown-1.5187909!amp“

Am 06. April 2021 um 20:00 von vriegel

2. werden Lehrer, Polizisten und andere jüngere zuerst geimpft, obwohl der Impfstoff knapp war und diese kein erhöhtes Risiko haben.

Es gibt noch sehr viele Ü80, die nicht geimpft sind, weil die nicht zum Impfzentrum können können etc.

Und viele hoch Gefährdete jüngere sind sich oft gar nicht bewusst, dass sie das sind. Daher müssten Ärzte proaktiv auf diese Leute zugehen, zur Selbstisolation raten und schnell impfen.
---------
Sie selbst haben doch erst kürzlich dafür plädiert, dass diejenigen, die zur Arbeit gehen(müssen) bzw. im Beruf stehen un dadurch gefährdet sind, vordringlich geimpft werden sollen. Jetzt plädieren Sie für das Gegenteil. Es ist seeehr mühsam mit Ihnen und sehr unerquicklich.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: