Ihre Meinung zu: Verzögerung bei Schnelltests: Kritik am Krisenmanagement wächst

7. März 2021 - 9:32 Uhr

Eigentlich sollten ab morgen Gratis-Schnelltests für alle verfügbar sein. Doch das wird nicht überall der Fall sein. Vertreter von SPD und CSU kritisieren dafür Gesundheitsminister Spahn.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sie könnten, wenn sie wollten ...

Vielleicht sollten die Politiker dafür sorgen, dass sie sich ganz offiziell und legal an Besorgung und Verkauf von sämtlichem medizinischen Material zur Pandemiebekämpfung bereichern dürfen.
Bei den Herren Nüßlein und Löbel, und wie der „Spiegel“ schreibt, noch ein weiteres Dutzend von MdB, gab es an den von ihnen protegierten Geschäften nichts am Material an sich auszusetzen und pünktlich und in ausreichender Menge wurde anscheinend auch geliefert.
Dann kämen die Politiker auch nicht in die Not, sich mit Immobiliengeschäften befassen zu müssen.

Hoffentlich bleiben die

Hoffentlich bleiben die Beschaffungen der Testkapazitäten von den Unions-Selbstbereicherungen durch horrende Provisionen unberührt. Dann kann man bei den wesentlichen Fragen wie z.B. einer sinnvollen Kombi von Impfen und Testen bleiben. Gestern gab es hier ja noch Foristen, die Herrn Nüsslein und Herrn Löbel für Ihre Provisionskassiererei im Maskengeschäft im sechsstelligen Bereich quasi das Bundesverdienstkreuz verleihen wollten, weil "Leistung sich wieder lohnen muss".
Die Rücktritte der beiden Herren signalisieren dann doch etwas anderes.
Das Selbstbedienungsverhalten einiger Unions-Abgeordneten scheint mir im Vergleich zum politischen Teilversagen Spahns der größere Skandal.

Spahn

Nun ja Spahn redet viel ,verspricht hält aber nichts ein . Offengestanden, kann man sich bei solch unfähigen Verhalten des Ministers , die Frage stellen; ob da noch die richtige Person im Amt sitzt ; meiner Meinung nach müsste er gehen . Pleiten und Pannen ohne Ende sind sein Credo.

Krise ja - Management ungenügend

Von Krisenmanagement kann man nicht sprechen. Kritik ist berechtigt.

Zum Management gehört die entsprechende Organisation und Kommunikation.
Und zumindest eins ist deutlich, die Kommunikation war im besten Sinne mehr als missverständlich.

Nicht nur die Bürger, anscheinend auch die MPs hatten Spahns Ankündigung zu kostenlosen Schnelltests und Selbsttests für jeden ab 01. März anders gedeutet als er nun vorgibt.

Zu Krisenmanagement Grundlehrgang Stufe 1 gehört eine klare Ansage - wer macht was.

Die Aussage, Tests sind genügend da.... das reicht nicht. Warum wäre denn dann eine „Taskforce“ notwendig? Vermutlich weil mehr dazugehört als ein Anruf. Einkauf, Logistik und Beschaffung, das ist ein weites Feld, insbesondere bei dem Chaos an Ländergegebenheiten und Zielorten, die nichtmal konkretisiert sind. Da macht es sich Herr Spahn zu einfach.

Bei Aldi und Co wären sonst nicht alle Tests vergriffen, bzw. würden die Verkäufe in einigen Läden erst später starten.

Ungenügend!

Auch hier lähmt

Wahrscheinlich unendliche, nervige zeitraubende Bürokratie das "Krisenmanagement"!
Wie der Kommentar auf TS.de auch besagt, "Statt Bürokratie, Impft endlich schneller!"
Immer noch ist auch das Impfen vom lähmenden Bürokratismus total ausgebremst! Das ist krank.....so krank, dass in NRW ü80 jährige immer noch auf Termine warten. Ja das ist wahr!

Absurdistan

Ich verstehe die ganze Problematik nicht . Wenn ich sage es sind genug Tests da und der Bund bezahlt , bestelle ich . Aber da Landtags- und Bundestagswahlen sind versucht jeder jedem eine reinzuwürgen.

Gesundheitsschutz

Gesundheitsschutz obliegt in oberster Verantwortung dem Gesundheitsministerium.
Diese Verantwortung ist zu erfüllen.

Dass Länder ihr eigenes Ding machen, weil man nicht auf Aussagen Spahns bauen kann ist ebenso tragisch wie das Selbstbeschaffen von Impfstoff, weil kein Verlass auf die EU ist.

Desweiteren stört mich der genervte Umgang mit berechtigter Kritik.

Die Damen Schwesig und Dreyer machen einen sehr guten Job und stehen zu dem, was sie sagen.

Ministerpräsidentin Schwesig

Ministerpräsidentin Schwesig hat völlig recht mit ihrer Kritik, dass es nicht hinnehmbar ist, dass vom Bundesland bestellte Testkapazitäten erst Mitte des Monats kommen, während die Testkapazitäten bei Aldi & Co verramscht werden.
Und man kann es noch deutlicher sagen: ALDI &Co setzen die Tests nicht ins Verkaufsprogramm, um plötzlich Teil der Gesundheitsversorgung zu werden, sondern aus marktstrategischen Gründen, genau wie die Billigstmilch, die bäuerliche Betriebe an den Rand der Existenzbedrohung bringt.
Das Versagen Spahns und seines Ministeriums durch einerseits grob fahrlässige und andererseits fachlich unterirdische logistische Arbeit bei den Schnell- und Selbsttests passt so langsam nicht mehr unter die Kappe der Spahnschen Aussage aus dem letzten Jahr, man werde sich noch viel zu vergeben haben. Auf alle Fälle passen die skrupellosen raffgierigen Provisionskassierereien von Nüsslein, Löbel (und Co?) längst nicht mehr in die Kategorie "vergebungsfähig".

Kritik am Krisenmanagement

Dass vieles im Land der selbst ernannten und sich selber auf die Schultern klopfenden Weltmeister in der Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht läuft wird immer augen-scheinlicher. Jede/r Ministerpräsident/in hält die Maßnahmen in seinem/ihrem Land für die richtige. Dem Bundesgesundheitsminister hingegen wird immer mehr die Rolle des Sündenbocks für organisatorische, funktio-nale oder strukturelle Schwächen und Fehler zugewiesen. Systemimmanente Schwächen des politischen, wirtschaftlichen und administrativen Ordnung in diesem Land werden dabei ausgeklammert. Sich selbst in Frage zu stellen ist den Vertretern des Systems fremd oder werden durch Zuweisungen von Schuld oder Verantwortung kaschiert.

Kompetenzen für den Bund

Wir brauchen mehr Kompetenzen für den Bund und klarere, direktere Entscheidungen und weniger Diskussion. Die vielen Vorschriften, Einsprüche, Klagen (bis nach Karlsruhe) und die ganze Bürokratie, das bringt uns alles nicht weiter.

Impfen, impfen, impfen...

Auch wenn ich dem Krisenmanagement der Bundesregierung bisher eine gute Note ausstelle, so sind die Nachlässigkeiten in Sachen Impfung verheerend. Auch wenn die Organisation und Durchführung der Impfungen in die Länderzuständigkeit fällt, so hätte Gesundheitsminister Spahn stärkeren Druck ausüben müssen. Ich erwarte, dass es nun wirklich endlich einmal vorangeht. Es wäre ein Irrsinn, sich hinter der Prioritätensetzung (Gruppen 1 bis 3) zu verstecken und freie Impfkapazitäten nicht zu nutzen. Deutschland muss schnellstmöglich "durchgeimpft" werden. Zwar gehen die Impfungen auch in anderen Ländern Eurpoas sehr schleppend voran, aber daran sollten wir uns nun wirklich kein Beispiel nehmen. Die USA unter dem neuen Präsidenten Biden zeigen uns, was möglich ist. Impfungen auf Parkplätzen etc. dürfen kein Tabu sein. Die Testverfahren sind ein ergänzender Schutz, gerade für Schüler, der Fokus muss aber auf den Impfungen liegen.

@ nie wieder ...

Dann kämen die Politiker auch nicht in die Not, sich mit Immobiliengeschäften befassen zu müssen.

Auch ein Politiker darf sich ein Haus kaufen wie jeder andere Bürger auch. Das ständige Nörgeln ist Teil unseres Problems, nicht der Lösung.

Da möchte man doch allzu gern einmal...

...einem Gespräch zwischen dem MP Kretschmer und seiner Amtskollegin aus MeckPom Schwesig beiwohnen.

Käme auch noch Helge Braun hinzu, würde man vollends ungläubig dreinschauen wenn der dann sagt, es sei nie abgesprochen gewesen, dass der Bund für die Länder Schnelltests bestellen würde.
Ja, Manuela, was antwortet man da?
Ach Nee, sie hatte es doch bereits geahnt...

Für wenn hat denn Spahn die x-Millionen Tests dann bestellt?
Falsche Frage: Er hat sie doch nur gesichert, “...es stünden genügend zur Verfügung...“ sagte er; aber meinte freilich damit, wie das in einer föderativen Demokratie üblich ist:

“So Länder, macht man, ich bin da raus.“
Herr Laumann hat das begriffen und er erklärte wortreich, wer alles diese Tests durchführen wird, in NRW...

Jetzt muss er die Dinger nur noch irgendwie kriegen...

Tja, die Bund-Länder-Verständigung.

An der kann hi und do noch a bisserl gearbeitet werden.
Nach wie vor.

@ 09:09 von Dr. Cat

Eine Frage: Ist Wahlkampf für Sie "jeder versucht jedem eine reinzuwürgen"? Für mich ist Wahlkampf der in einer Demokratie unverzichtbare Teil, politisch-konzeptionelle und programmatische Unterschiede zwischen den Parteien deutlich zu machen. Auch in diesem Jahr.

Schnelltests sind Augenwischerei

Schnelltest funktionieren nur dann wenn diese vor Betreten eines Gebäudes vor den Augen eines unabhängigen, geschulten gemacht werden und dann auch registriert, personalisiert für mindestens 1 Woche abgelegt werden, so dass man anhand dieser registrierten Personaldaten, bei möglicher Nachverfolgung genau sehen, wer an dem Tag anwesend war. Da dies in Deutschland, dank der Datenschutzverordnung nicht möglich ist, sind Schnelltest, genauso gut wie die Fiebermessung. Reine Momentaufnahmen.
Andererseits wird von der Politk, da man mit den Impfungen und den damit verbunden bürokratischem Kraken nicht weiterkommt, suggeriert, dass dies das Allheilmittel sei.
Ich bin Dialysepatient, immunsuppressiert und sah mit an wie unsere Pflegekräfte durch ein mobiles Impfteam geimpft wurden und wir Patienten, die wir bei Corvid, zu 75 % schwere Verläufe haben zuschauten. Nun seid 4 Tagen dürfen wir uns jeder alleine um einen Impftermin bemühen. Ich sehe nur Bürokratie aber keine schnelle Hilfe.

@VictorJara um 08:54

Die Aufgaben, die der derzeitige Bundesgesundheitsminister Spahn zu bewältigen hat, ist wohl eine der unliebsamsten Aufgaben, die es derzeit zu bewältigen gibt. Leider gibt es keine Blaupause aus der Vergangenheit, die man als Vorlage nehmen könnte, um bessere Maßnahmen „aus dem Ärmel zu schütteln“. In einer Nachbetrachtung, vielleicht in 1-2 Jahren, wird man Spahn aufzeigen können, was und wie und warum manches in der Pandemiebekämpfung schief lief - aber nicht nur ihm, sondern allen verantwortlichen Politiker*innen (Verantwortung auch im föderalen System), und auch der Bevölkerung wird man aufzeigen können, wie sie sich phasenweise falsch verhalten hat.
Und daraus zieht man hoffentlich Erkenntnisse und Lehren, was bei der nächsten Pandemie (die so sicher wie das „Amen in der Kirche“ kommt) besser zu machen ist.
Spahn jetzt zum Rücktritt zu bewegen wegen „Unfähigkeit“ bringt gar nichts, ist m. E. auch falsch; er soll bis Ende der Legislaturperiode der verantwortliche Minister bleiben.

Spahn

Spahn hatte Gratis Test angekündigt .
Sind aber nicht da, stattdessen machen Discounter ein bomben Geschäft . Das sollte man mal hinterfragen . Das hat jetzt man mit Wahlen sehr wenig zu tun . Sondern vielleicht mit Lobbyarbeit ,ach ja da kommt jetzt bald das Lobbyregister , leider in abgespeckter Form . Obs hilft?

@ Tagesschau

Dass nun ausgerechnet die 2 Clowns Scheuer und Spahn die Taskforce „Testbesorgung“ anführen sollen, kann doch nur ein geschmackloser Scherz der Kanzlerin sein, den Beiden den Rest zu geben, oder?
Leider führt auch diese Entscheidung zu weiteren Todesopfern.
Zumal Beide sicherlich nicht in Harz4 landen, wenn man sie unverzüglich zum Teufel jagt. Aus genügend Gründen.
Könnte die Investigativabteilung da mal investigieren?

Die Bevölkerung impfen

ist die einfache Erwartung.
Entwickelt wurde der Impfstoff letztes Jahr im eigenen Land.
Was soll daran so schwer sein?
Aber sich nicht am Mangel bereichern.

Erschreckend

Es ist erschreckend wieviel schief läuft.
Anfangs habe ich noch gedacht: o.K. alles neu , noch nie dagewesen, mann muss es erst lernen.
Jetzt aber, nachdem wir schon über 1 Jahr mit dem Mist leben, sollten doch langsam die Verantwortlichen etwas gelernt haben.
Offensichtlich nicht.
Ich glaube die Quittung hierfür wird mit dem Wahlzettel ausgestellt.
Aber da stellt sich die Frage: Wer soll`s besser machen ?
Schon wieder erschreckend.

....Ihr Land habe nun selbst Tests beschafft, sagte Dreyer.

Von Aldi gekauft oder woher (vermittelt)? Die Organisation und die Beschaffung ist Ländersache.

Dreyer verhält sich nach den Billigregeln der Wahlkampfrhetorik.
In R-P wird nächsten Sonntag gewählt, da will Dreyer auf Kosten der Bundesregierung nochmal schnell punkten.
Corona wird ge- und missbraucht wo man hinsieht. Das ist weit schlimmer als so mancher Fehler.
Das ist so durchsichtig wie Fensterglas. Wählen zwischen Pest und Cholera und am Ende bekommt man Corona.
Dreyer & Co, warum nicht mal machen, besser organisieren "zum Wohle des Volkes" (Amtseid) und dabei den Rand halten. Von täglichen Medien- und Pressemitteilungen steht nichts im Amtseid.

@ andererseits, um 09:13

Sie ziehen einen Bogen von den Schnelltests zur Billigstmilch bei ALDI & Co.

Was sind Ihrer Meinung nach die marktstrategischen Gründe für den Verkauf der Tests? Billigst verramscht haben die Discounter die Tests ja nicht, es hieß, sie wurden zum Selbstkostenpreis verkauft.

Aber eine Werbekampagne war es schon, wenn Sie das meinen; denn die allermeisten der gestern enttäuschte Kunden werden ja nicht ohne einzukaufen die Geschäfte wieder verlassen haben.

Vergabe im Namen der Unfreiheit

Masken, keine da.
Freiheit urde eingeschränkt.
Impfmittel, groß angekündigt, dann zu wenig.
Freiheit blieb eingeschränkt
Schnelltest, Organisations-Chaos...
Freiheit wird eingeschränkt blieben.
.
Dafür, dass die sog Union immer wieder Freiheit als wichtigstes Grundrecht populistisch in die Öffentlichkeit trägt, wird erstaunlich wenig dafür getan.
.
Selbst Wahlen werden verschoben, weil diese Regierung nicht Willens ist oder schlichtweg unfähig, die notwendigen Dinge zu tun.
.
Und machen wir uns nichts vor, das Wetter und nicht die Politik wird am Ende mit etwas Glück dafür Sorge tragen, dass die Willkürlichen Inzidenzgrenzen zu noch willkürlicheren Öffnungen führen.
.
Bald sind ja Wahlen, also vielleicht, dann sollte man sich nochmal erinnern, was hier in den letzten 16 Monaten abgelaufen ist und wer dafür nach 14 Jahren die Strukturen geschaffen hat.
.
Unsere allwissende Kanzlerin mit ihren Nebelkerzen, diesmal funktioniert Geld als Allheilmittel wohl nicht.

Die Da Oben

Das dieser aktuelle Flickenteppich von halbgaren Maßnahmen absolut keinerlei konsolidierende Bedeutung hat und auch von der gesundheitserhaltenen Wirkung nicht unbedingt ausgegangen werden darf, das bestreite ich keinesfalls.

Nur alle Kommentare, jede Kritik und sämtliche Diskussionen welche mit "Die Politiker" beginnen und auch in der Folge nie konkreter werden verursachen bei mir eine ganz massive Skepsis und ein unzweifelhaftes Unbehagen.

(...und das obwohl ich immer noch, inzwischen ganz weit entfernt und tief im Graben, der Anarchie versprochen bin)

@08:54 von VictorJara

>> meiner Meinung nach müsste er [Spahn] gehen

Und was dann? Dann kommen jemand Neues, der/die genauso kompetent sind wie der Jetzige, benötigen aber erstmal ein viertel Jahr Einarbeitungszeit. Zeit, die wir nicht haben. -.-

Und das Ganze ein halbes Jahr vor den Bundestagswahlen, wo dann eh wieder jemand Neues kommt, der/die dann wiederum ein viertel Jahr Einarbeitungszeit benötigen. Und das, wo jeder(!) Tag zählt. oO

Spahn hätte von Anfang anmitteilen müssen, dass sich

die Länder selber um den Einkauf kümmern müssen und nicht erst auf der letzten MPK auf Nachfrage von Kretschmann, wann die bestellten Tests verfügbar seinen Spahn antwortete, dass er noch keine Tests bestellt habe...
In BW wollten die Grünen aus Landesmitteln Tests vorab bestellen, was aber am 13. Feb. durch die CDU auf betreiben von Eisenmann verhindert wurde! Jo, und jetzt beschwert sich Eisenmann lauthals, dass die Grünen keine Tests bestellt hätten.... Am 14.3. wird gewählt...

Schnelltests hin und her ...

... es muss einfach mehr geimpft werden.

Scheinbar werden seit 3 Monaten immer noch ü. 80 geimpft.

Gerade Personen mit Vorerkrankungen müssen durch eine neue Impfstrategie länger auf ihre Impfung warten.

Irgendwie wird örtlich wenig getan, vor allem dass der Impfstoff unterschiedlich verteilt wird.

Aber vielleicht sind diverse Orte Kreise oder Bürger Dritte Wahl???

Der Kommentar „Impft endlich schneller“ gestern (www.tagesschau.de/kommentar/kommentar-buerokratie-impfen-101.html) bringt es auf den Punkt: Macht endlich den Weg frei für alle, die nicht nur tatkräftig (= durch ihr Handeln) beweisen, dass sie erkannt haben, wo das Problem liegt, sondern auch ihr Verantwortungsbewusstsein für die Gesellschaft (indem sie selbst die Initiative ergreifen)!

@ Epilog 09:19

Guten Morgen . Ich gebe Ihnen Recht . Wahlkampf über die Programme und Visionen ist wichtig , aber die Pandemie für den Wahlkampf zu missbrauchen ist ein No Go . Und so empfinde ich es schon seit gut 8 Monaten .

@ um 09:19 von kritt.

Durchaus.
Allerdings dürfte jeder andere Bürger, der ein ähnliches Maß an lebenswichtigen Aufgaben zu erfüllen hat, kaum die Zeit und die Ruhe finden, sich ein Haus zu kaufen und, wesentlich schlimmer, dazu investigierende Journalisten per Kadi an der Ausführung ihres Jobs zu hindern.
Dazu kommt ja auch noch das unglaubliche und selten so offen zu Tage tretende Ausmaß der persönlichen Unfähigkeit von Spahn, die Anforderungen seines Amtes zu bewältigen.
Und damit hatte er es auch schon vor Corona schwer.

@09:14 von kritt.

Mehr Kompetenzen für den Bund? Warum sollte das in diesem Zusammenhang dann besser gelaufen sein. Alle hatten Herrn Spahn so verstanden dass die Kompetenz beim Bund liegt und der Bund bestellt, genauso wie bei den Impfdosen. Und es ist schief gegangen. Dieses Geschrei nach der scheinbar besseren Einheitlichkeit sollte aufhören. Deutschland hat sich genau wegen der unterschiedlichen Politik in allen Krisen besser bewährt als die europäischen Zentralstaaten. Die oft so verpönten Kompromisse bringen in der Regel langfristig bessere Ergebnisse als einzelherrschaftliche Entscheidungen. Jede(r) Ministerpräsident(in) ist näher am Menschen als Berlin und weiß eher wie vor Ort die Lage und Stimmung ist. Die Abstimmungen der MPs ist daher zuelfùhrender als jede Bundestagsdebatte, die doch nur Wahlkampfzwecken dient. Dass die Landtage entscheiden ist genau das richtige Vorgehen in der derzeitigen Situation.

Viele Köche

@ Mika D:
Gesundheitsschutz obliegt in oberster Verantwortung dem Gesundheitsministerium. Diese Verantwortung ist zu erfüllen.

Und davon haben wir deshalb auch gleich 17 Stück.

@andererseits um 09:13

Auch wenn ich große Teile Ihrer Meinung teile, stellt sich mir bei der Frage, warum denn Aldi & Co. diese Selbsttests schneller auf den Markt bringen können als z. B. die Landesregierungen selbst? Haben die cleveren Einkäufer*innen von Aldi & Co. früher bei den Herstellern dieser Tests bestellt? Höhere Preise kann ich mir bei dieser Einkaufsmacht, die sie haben, nicht vorstellen.
Ich denke, dass die Beschaffungswege von solchen Behörden viel zu bürokratisch sind im Vergleich zu solchen Unternehmen. Vielleicht sollte man auch mal die Herstellfirmen fragen, warum Aldi & Co. schneller anbieten können als Landesregierungen.
Klar, mit solchen Aktionen bringen Aldi & Co. noch mehr Leute in ihre Läden, die dann vermutlich noch weiteres kaufen (wie bei allen Sonderverkauf-Aktionen).

Kritik am Krisenmanagement wächst

... und dann will´s Niemand gewesen und Keiner hat´s gesehn.
Wer sich jetzt noch wundert, hat die ganzen Vorkommnisse ein Jahr lang nicht verfolgt.

@nie wieder spd, 09:24 Uhr - Es geht voran

Der Posten des Gesundheitsministers ist wohl der undankbarste unter den Ministerämtern. Spahn hatte seine Sache zunächst sehr ordentlich gemacht, entsprechend groß war das Lon, das Deutschland nach der ersten Welle international erhalten hat. Nun aber werden zu Recht die Versäumnisse bei den Impfungen und auch bei den Tests laut. Anuch Kanzlerin Merkel hat dies kritisiert. Freilich sollte man auch nicht verkennen, dass die Impfungen und Tests zunächst einmal in die Zuständigkeit der Länder fallen. Der Bund zahlt und die Länder organisieren das Procedere. Spahn hätte aber längst einmal auf den Tisch hauen müssen, anstatt zu beschwichtigen und zu vertrösten. Das Virus duldet keine Verzögerungen. Ich bin sicher, dass jetzt (endlich) der Knoten geplatzt sein dürfte. Impfungen rund um die Uhr (auch an Sonntagen) und an viele Lokalitäten (in Arztpraxen und auch im Auto) sollten eine Selbstverständlichkeit sein.

@09:00 von Carina F

>> dass in NRW ü80 jährige immer noch auf
>> Termine warten.

Laut nach gestern beschlossenem Plan soll Ende März/ Anfang April das Impfen bei den Hausärzten anfangen. Diese 4 Wochen werden wir uns Alle doch wohl noch gedulden können, oder? oO

@ Mr Enigma - Freiheitsgedudel

Masken, keine da.
Freiheit urde eingeschränkt.

Ein Glück. Meine Freiheit, nicht angehustet und infiziert zu werden, ist nicht weniger wert.

@ um 09:32 von Nasenbär1

Nichts liegt mir ferner, als Herrn Spahn zu verteidigen und sicher hätte Herr Spahn auf diesen Umstand hinweisen sollen.
Aber wenn das so anscheinend selbstverständlich ist, wie Spahn behauptet, sind es wohl auch die Ministerpräsidenten, die von der Gesetzes - oder Verordnungslage keinerlei Kenntnis haben und ganz offensichtlich auch keine Experten dafür beschäftigen, die sie darüber aufklären könnten.
Denn auch das Logistikproblem bei Einkauf und Verteilung dieser Tests hätte schon seit der Existenz solcher Tests gelöst sein müssen.
Also seit mindestens 6 Monaten. In dieser Zeit hätte sich auch ein Ministerpräsident die Gesetzeslage dazu zu Gemüte führen können.
Oder eben einer seiner Kofferträger.

@um 09:13 von andererseits

Ministerpräsidentin Schwesig hat völlig recht mit ihrer Kritik, dass es nicht hinnehmbar ist, dass vom Bundesland bestellte Testkapazitäten erst Mitte des Monats kommen, während die Testkapazitäten bei Aldi & Co verramscht werden.

Dann soll Frau Schwesig halt selber welche organisieren anstatt ständig rumzuheulen. Ist nicht schwer, zum Glück gibt's den freien Markt. Aldi und Co. können das offensichtlich.

Das Gebaren der Politik ist himmeltraurig. Zur Unfähigkeit zu handeln, die Probleme frühzeitig anzupacken und zu lösen, zu Versprechungen die nie gehalten werden kommen nun noch - Wahlkampf seid dank - gegenseitige Schuldzuweisungen.

Immerhin: Eine Lehre für kommende Pandemien wird sein, dass sich gute Arbeitgeber und der Handel künftig selber direkt bei den Herstellern frühzeitig mit Masken, Selbsttests und Impfstoffen eindecken anstatt sich auf Politik und Behörden zu verlassen.

Volle Zustimmung. Kritik ist in Teilen durchaus berechtigt (so z.B. was die Versäumnisse bei den Impfungen und Tests angeht), aber meist sehr pauschal und unsachlich abgefasst. Wenn man sich die Entwicklung in Europa ansieht, ist Deutschland bisher recht gut aus der Pandemie hervorgegangen, was vor allem natürlich ein Verdienst von uns Bürgern ist. Wenn ich aktuell die Anti-Corona Demos in der Schweiz und in Schweden (ohne Einhaltung der AHA-Regeln) ansehen packt mich das nackte Grausen. Mit vergleichsweise moderaten Einschränkungen hat Deutschland bisher vieles erreicht. Das alles steht und fällt nun mit den Impfungen - und ich erwarte, dass vor allem die Bundesländer, aber auch Gesundheitsminister Spahn schnellstmöglich die nötigen Schritte veranlassen.

Verzögerungen bei Schnelltests: Kritik am Krisenmanagement wächs

Da scheinen sich die Akteure von Bund und Ländern gegenseitig die Aufgaben und Verantwortung zuzuschieben. Nach Helge Braun sollen die Länder für Organisation und Personal zuständig sein. Also mehr Personal in Arztpraxen und Apotheken ? Wahrscheinlich mit Warteschlangen.....
Und wo mehr Personal nicht generierbar ist ?

@ nie wieder...

Man kann nicht jeden Beitrag lesen und Politiker-Bashing Ihres Stils überspringe ich einfach.

Da beisst sich die Katze in den Schwanz

So eine Situation gab es in dieser Generation noch nicht.
Klar, dass viele Fehler gemacht wurden.
Nur...
Sollte man aus Fehlern lernen!!
Der AmtsSCHIMMEL breitet sich immer weiter aus. Kein Beamter oder Angestellter in den Ämtern will Verantwortung übernehmen. Wenn da noch keine Freigabe auf dem Formular A7/5 in Form einer Unterschrift vom Vorgesetzten ist, zurück auf die Warteliste.
Wir werden an unserem eigenen Bürokratiemonster ersticken!
Um das Fass zum Überlaufen zu bringen, kommt der Wahlkampf im besten Moment, um auch die letzten Bemühungen zu lähmen.
Was werden wohl die nächsten Generationen über unser Versagen und unsere Lernunfähigkeit sagen.

RE: andererseits um 09:13

Werter andererseits,

mit Freude sehe ich hier wieder Ihre Kommentare, also scheint der Weg, den Sie beschritten haben soweit hinter Ihnen zu liegen. Aber jetzt zu Ihrem Kommentar.

***Und man kann es noch deutlicher sagen: ALDI &Co setzen die Tests ..., um plötzlich Teil der Gesundheitsversorgung zu werden, sondern aus...***

Soweit ich Kenntnis davon habe, hat sich doch Gesundheitsminister Spahn mit den Chefs von ALDI, LIDL & co. zusammengetzt, damit diese die Logistik für die Schnelltests übernehmen.

***Das Versagen Spahns und seines Ministeriums ...***

Herr Spahn hat bisher auch meiner Meinung nach keine gute Figur beim Krisenmanagement abgegeben. Aber auch an dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass Minister Spahn eigentlich nicht zuständig ist, sondern seine Länderkollegen.
Was überteuerte Masken aus der Schweiz angeht, haben die Maken-Amigos aus Bayern ganze Arbeit geleistet. Ich nenne nur die Namen A. Tandler und M. Hohlmeier, geb. Strauß.

Gruß Hador

09:51 von kritt.

"Politiker-Bashing Ihres Stils überspringe ich einfach."
Scheinbar tun sie es nicht.

@09:19 von kritt.

>> Das ständige Nörgeln ist Teil unseres
>> Problems, nicht der Lösung.

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

@ Adeo60 09:41

Ich glaube ich muss Ihnen widersprechen. Der Posten des Gesundheitsminister ist kein undankbarer Job, wenn ich ihn beherrsche . Nur weil er vorher Lobbyarbeit im Gesundheitswesen machte ist kein Kriterium .

@ 09:29 von harry_up

Am Ende Ihres Kommentars beschreiben Sie selbst genau das, was ich angesprochen hatte. Und genau da liegt der Zusammenhang zwischen Selbsttests und Billigstmilch in den Discounter-Regalen: Beides sind Lock-Angebote im kapitalistischen Konkurrenzkampf. Gesundheitsfürsorge oder Erhalt regionaler bäuerlicher Landwirtschaft in kleineren Strukturen spielen keine Rolle.

Spahn

Wenn die Test's erst Mitte 03 ankommen, bedeutet das noch lange nocht, dass sie bei den Leuten vor Ort ankommen. Da müssen erst noch etiche Stempel aus etlichen Arbeitskreisen drauf. Ich fass es nicht mehr. DIe ganze Welt lacht doch schon über uns. Die wirtschaftsmacht Deutschland. Erst keine Masken. dann ( immer noch ) kein Impfstoff. Nun die Testungen.-- von denen eh niemand recht weiß, was sie bringen sollen. Sie ersetzen keine Impfung.- Aber für alles erst mal Arbeitskreise und Monatelange Debatten. Es ist nur noch Peinlich-. Aber Spahn nun zum Bauernopfer machen? Er wollte Impfungen eigenhändig kaufen und wurde von madame M. zurückgeppfiffen. Wenn jemand geht-.-.- dann die Dama- Aber was dann? linksgrün rot?`DIe ewig besserwissenden?

Liebe MPs

Vielleicht wäre ein bisschen weniger Gemäcker über den Bund der gemeinsamen Sache und dem Ansehen dieses Staates doch zuträglich.
Unterm Strich ist das deutsche Corona Krisenmanagement ja doch recht ansehnlich. Jedenfalls höre ich das immer, wenn ich mit Ärzten aus den Nachbarländern rede.

@pemiku, 09:41 Uhr

Sorry, aber nach der 1. Corona-Welle wurde Deutschland für sein Krisenmanagement international noch lautstark gelobt (Platz 2 im internationalen Ranking). Dann sind - wie auch in anderen Ländern - einige Dinge schiefgelaufen. Kanzlerin Merkel wurde vorgeworfen, Panik zu verbreiten, als sie schon frühzeitig auf die mögliche 2. Welle hinwies. Es galt, die Akzeptanz der Bürger in Sachen Beschränkungen nicht zu verlieren. Deshalb waren diese auch vergleichsweise moderat formuliert. Vor allem - und das habe ich stets begrüßt - handelte die Politik immer in Abstimmung mit ausgewiesenen Experten. Ganz klar ist aber auch: Die Impfungen hätten schneller und flächendeckend starten müssen. Dies wäre zwar Sache der Ministerpräsidenten gewesen, aber ich kann hier Minister Spahn nicht gänzlich aus der Verantwortung nehmen. Von einem Gesundheitsminister erwarte ich ein Machtwort, wenn essentielle Vorgaben nicht erfüllt werden.

RE: Adeo60 um 09:49

***Wenn man sich die Entwicklung in Europa ansieht, ist Deutschland bisher recht gut aus der Pandemie hervorgegangen, was vor allem natürlich ein Verdienst von uns Bürgern ist. Wenn ich aktuell die Anti-Corona Demos in der Schweiz und in Schweden (ohne Einhaltung der AHA-Regeln) ansehen packt mich das nackte Grausen. ***

Leider kommt von Ihnen immer die gleiche Leier von "Deutschland kommt vergleichsweise gut durch die Krise". Den Groll, den die Bevölkerung so langsam gegen die politisch Verantwortlichen zu hegen beginnt, lässt sich auch an den fortwährenden Kommentaren und Kolumnen bedeutender Tageszeitungen/Medien ablesen. Zudem haben die Verantwortlichen bisher mehr oder weniger nur auf Lockdown und Impfstoff gesetzt, anstatt einen Maßnahmenbündel zu schnüren, welches die Pandemie in Schach hält.
Zu Schweden:
Die vergeben die Impftermine schon für die "Normalos" für den April und werden vermutlich im Sommer durch sein. Und wir haben noch nicht mal mit den Ü70 begonnen.

Gruß Hador

Vielleicht ist ein Grund

Ein Grund das die Impfstoff.- und Schnelltestbeschaffung und Genehmigungen so lange dauern, hat auch einen finanziellen Aspekt. Den jede Institution die mit der Umsetzung der Produkte beschäftigt ist, dass medizinische Produkte im Handel kommen, prüft nicht nur die Produkte, sondern wie man das optimale finanzielle aus diesen Prozess gewinnt. Dabei spielt die Zeit und die Nachfrage eine Rolle. Wenn der Druck steigt, dass ein Produkt auf den Markt kommen muss, kann man das finanziell sehr gut ausschlachten, für einen guten Profit. Die tausende Lobbyisten haben keinen Lockdown und die zwei Abgeordnete Löbel und Co. sind nur die Spitze des Eisberges.
Der Bürger sollte sich darüber nicht aufregen, denn er belohnt die Politiker die mit Lobbyisten arbeiten, indem er sie wählt.
Deswegen warten wir auf einen Impftermin.

Kritik am Krisenmanagement wächs

jetzt schiebt Frau Dreier und die SPD-Hauptlinge wieder alle Schuld auf unseren geliebten Herrn Spahn. Die SPD sitzt doch mit der gesamten CDU-Spitze am Kabinettstisch.
An diesem gesamten Durcheinander sind meiner Meinung beide mitschuldig. Man möchte nur einmal sehen wie es in Tübingen und Rostock funktioniert. Aber selbst der OB von Rostock sagte (sinngemäß) wenn er jetzt den Antrag zum Aufstellen eines Impfzeltes, dann muss er erst 1000 Formulare ausfüllen, dann kann u. U sein Nachfolger das Zelt aufstellen.
Ich Höre bei allen in der Politik (Bund, Länder u. Gemeinden) Sie tragen Verantwortung) aber in der freien Wirtschaft funktioniert die besser, weil solche Leute auf der Dauer nicht Tragbar sind.

@ 09:53 von Hador Goldscheitel

Erst mal danke für Ihre lieben Worte und Grüße. Nur soviel: Es liegt eine Wegstecke hinter mir und vor mir. Derzeit bin ich einigermaßen stabil.
Zum Inhalt: ich bin weit davon entfernt, Gesundheitsminister Spahn für alles mögliche verantwortlich zu machen. Aber in den vergangenen Wochen hat er seine Ankündigungen bei Impf- und Teststrategien zu schnell gemacht, sie waren konzeptionell und logistisch nicht wirklich gedeckt, und das kann - und wie ich finde: sollte - man kritisieren. Und in diese Kritik beziehe ich eine wacklige Strategie, Lieferstrukturen in der Pandemie-Bekämpfung primär mit Discountern zu planen, ausdrücklich mit ein.
Herzliche Grüße!

@ um 09:41 von Adeo60

Da ist noch kein Knoten geplatzt.
Auch heute liegen die Zahlen des RKI unrealistisch niedrig, weil immer noch nicht sämtliche Gesundheitsämter personell so ausgestattet sind, dass dort in 2 Schichten und auch an 7 Tagen pro Woche das Infektionsgeschehen nachgehalten werden kann.
Und sämtliche Mängelleistungen unserer Politiker in dieser Zeit der Pandemie finden seit Beginn der Pandemie statt.
Um von den 8 Jahren konsequenten Versagens, auch anderer Politiker, seit 2013, dem Jahr der Veröffentlichung der Handlungsanweisungen und Vorschläge zur Bekämpfung einer Pandemie durch das RKI, gar nicht erst anzufangen.

Um es mal

sehr direkt auszusprechen, war und ist Spahn nicht der richtige gewesen, das vom Tag 1.
Maskenchaos, die Menschen nähen sich selber welche oder gehen mit Schal, dauert Monate bis es ausreichend gibt.
Impfchaos, Spahn überlässt es anderen sich um die Impfdosen zu kümmern, andere Länder kümmern sich um sich selber.
Testchaos, selbst Aldi und Co sind schneller als ein Minister, dem alle Möglichkeiten zur Verfügung stehen, selbst Geld ist ja zur Zeit kein Problem.
Dann bereichern sich auch noch einige, die eigentlich Monatlich fürstlich entlohnt werden, davon muss er ja auch was gewusst haben, läuft ja über sein Ministerium.
Die Liste ist also lang, und ich bin nun gespannt wie das in einigen Bundesländern abläuft.
Die ersten Firmen (Große Firmen ) impfen jetzt ihre Mitarbeiter selber, gerade gelesen.
Und langsam bin ich der Meinung, es sollte für den Bürger Impfstoff zu kaufen geben, die 10-20 Euro haben sicher viele, dann besorgt Industrie den sofort, einer macht das Geschäft.

@ 09:48 von Messi

Wenn Sie meinen, inhaltlich begründete Kritik durch die Ministerpräsidentin Schwesig als "rumheulen" disqualifizieren zu müssen, spricht das für sich und braucht keine weitere Kommentierung.

Und wenn Sie tatsächlich meinen, "Aldi und Co. können das offensichtlich", ist Ihnen scheinbar entgangen, dass nach kürzester Zeit die Tests dort ausverkauft waren. Jede*r kann erkennen, dass das Marketingstrategie war und sonst nichts, erst recht nicht ein ernstzunehmender Beitrag zur flächendeckenden Versorgung mit Selbsttests. Das Loblied auf den freien Markt hat in dem Zusammenhang leider doch wohl nur disharmonische schräge Töne.

09:13 von andererseits

>>Ministerpräsidentin Schwesig hat völlig recht mit ihrer Kritik, dass es nicht hinnehmbar ist, dass vom Bundesland bestellte Testkapazitäten erst Mitte des Monats kommen, während die Testkapazitäten bei Aldi & Co verramscht werden.
<<

Die Kritik am Gesundheitsministerium ist wohl berechtigt, das Impfen klappt nicht, zu viel Bürokratismus, zu schleppend... Aber ehrlich, ich gehöre zu jenen, die froh sind, dass sich auch Discounter um Masken und nun auch Schnelltests kümmern. Wäre es Ihnen lieber, die Selbsttests wären nur in Apotheken zu erhalten (übrigens wurden Discounter von Beginn an erwähnt beim Verkauf) ? Würden alle so denken, wäre gestern bestimmt der große "Run" zum Aldi und Lidl nicht ausgebrochen. Aber die wenigstens können sich diesen Gedanken leisten... und ehrlich, hätte ich diesen Massenanlauf nicht bereits im Vorfeld geahnt, ich hätte auch in diesen Filialen gestanden.

Dreyer hat leider Recht

vertraglich gesichert - heißt einen terminisierten Liefervertrag zu haben. Aus den könenn dann die Länder abrufen wenn Spahn der Meinung ist Tests sind keine Medizinprodukte. Aber das muss klar kommuniziert werden ( siehe Verordnung über Beschaffung -ich schrieb hier schon darüber).
Aber Spahn hat bisher nur einen Rahmenvertrag und keine terminisierten Lieferverträge! Es hieß noch letzte Woche er sei in Verhandlung. Andere Länder haben seit Monaten bestellt.
Wer jetzt noch alles schönredet - keine Fragen.
Wie gesagt mein Hausarzt weiß von nichts.
Aber Ankündigung 1. März. Wer ankündigt muss liefern oder zumindest eine Zusage haben. Liebe TS die cronologie spricht Bände.

Verkehrte Welt

Solange in den täglichen Verkehrsmeldungen von Staus auf Autobahnen die Rede ist (wer kann da eigentlich die Füsse nicht still halten?), statt vor Schlangen vor Impfzentren, läuft weiterhin Einiges falsch, zu lahm usw.
Wer nicht 24 Std, 7 Tage die Woche impft, hat zu wenig Impfstoff, Personal usw., als kein Konzept und Plan. Diese Langsamkeit ist symptomatisch für unser überbürokratisiertes Land :-/

MPs und Bürgermeister, macht Ihr es doch besser

Wie oft denn noch: Die Verteilung von Tests ist Sache der Länder! Also sollten die auch entsprechende Infrastruktur aufbauen. Einig werden sich die Landesfürsten sowieso nicht, also muss jeder selber sehen, wie er klarkommt. Mit der Verteilung der Masken war es genauso: Sie wurden von den Apotheken ohne Nachweis abgegeben. Problem: Riesige Schlangen vor den Apotheken. Raffzähne haben sich gleich mehrfach angestellt und 'ihre Beute' hinterher verhökert. Die Apotheken wurden für die Verteilung stückweise fürstlich entlohnt.
Jetzt habe ich Masken zugeschickt bekommen. Das war ok, ist aber zu teuer. Für die Verteilung der Schnelltests müssen die Länder eine neue Idee entwickeln, so ein Fiasko wie bei den Masken darf es nicht nochmal geben.
Und wenn die Drogerien und Discounter die Sachen verkaufen, bis die Länder in die Puschen gekommen sind, ist das doch nur zu begrüßen. Die MPs, Frau Schwesig, Frau Dreyer ... und Bürgermeister können es ja besser machen, da hat niemand etwas gegen.

09:43 von Henricus

>>Dass vieles im Land der selbst ernannten und sich selber auf die Schultern klopfenden Weltmeister in der Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht läuft wird immer augen-scheinlicher. Jede/r Ministerpräsident/in hält die Maßnahmen in seinem/ihrem Land für die richtige. Dem Bundesgesundheitsminister hingegen wird immer mehr die Rolle des Sündenbocks für organisatorische, funktio-nale oder strukturelle Schwächen und Fehler zugewiesen.
<<

Das mit der Impfstrategie ist wohl sehr schlecht organisiert und zu langsam verlaufen und läuft auch jetzt nicht richtig (zumindest in NRW). Bei allem anderen stimme ich Ihnen vollends zu. Es sind eben Wahlen, alle MPs werden nervöser und da wird eben gern auf die anderen Buhmänner gezeigt... wie bei M. Lanz bereits oft erwähnt: "niemand will die Schuld am Dilemma übernehmen."

Dieses ewige Geschwätz und

Dieses ewige Geschwätz und die Unschuldigkeit auf allen Seiten geht mir langsam mehr als auf die Nerven.

Grundsätzlich kann man feststellen, dass ein Gesundheitsminister - egal aus welcher Partei - mit der tatsächlichen Beschaffung von Masken, Tests ... usw. nichts zutun hat. Er regelt den vertraglichen Vorlauf und die Bezahlung (auch da ist bei uns viel schief gelaufen), aber die Besorgung liegt dann in den Händen speziell zuständiger Beamten(!).
Kein/e Landesministerpräsident/in sollte es wagen mir zu erzählen er/sie persönlich hätte die zusätzlichen Tests besorgt.

Schnell-Tests ankündigen, und dann ... ??? ...

Der Bundesgesundheitsminister ist hier z.B. mit den Schnell-Tests wieder mit ganz schlechter Corona-Bekämpfungsorganisation aufgefallen. Schnell-Tests ankündigen, aber dann nicht weiter wissen.
Die Ausreden, die Länder seien zuständig, ist wieder mal völlig fehl am Platz.
Er hätte im Frühjahr2020 nach Australien und Neuseeland schauen können, und da mal nachfragen, wie es denn richtig organisiert werden muss. Zu diesem Zeitpunkt war u.v.a. Ländern in Asien auch Australien und Neuseeland schon längst mit den Schnell-Tests zu Gange.

Wie bekannt, kamen Schnell-Tests schon seit März2020 in Asien zur Anwendung.
Zu diesem Zeitpunkt war die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen in den Medien in D. mit den Allheilmitteln AHA-Regeln+Lüften und grundrechtseinschränkenden Zwangsmaßnahmen f. d. ges. Volk unterwegs, mit ständigem Mahnen der Gefahr der Pandemie, und später sollte Corona-Impfen das Ende der Pandemie einläuten.

um 10:01 von Adeo60

>>
Ganz klar ist aber auch: Die Impfungen hätten schneller und flächendeckend starten müssen. Dies wäre zwar Sache der Ministerpräsidenten gewesen, aber ich kann hier Minister Spahn nicht gänzlich aus der Verantwortung nehmen. Von einem Gesundheitsminister erwarte ich ein Machtwort, wenn essentielle Vorgaben nicht erfüllt werden.
<<

Ihre Bundes-CDU-ergebenen Ergebenheitserklärungen grenzen nun wirklich langsam an Satire. Das Problem: Die CDU war immer Kanzlerwahlverein und zur nachhaltigen Gestaltung nie in der Lage. Ihre Sache war, die Dinge zu verwalten und selbst zu profitieren. Nicht von ungefähr poppen jetzt die Aktivitäten von Nüßlein und Merkel auf. Aber das ist wohl nur die Spitze eines Eisberg, was sich herausstellen würde, wenn man die wirklich großen Beschaffungsministerien in den Blick nähme: Verkehr und Rüstung. Jedenfalls haben die CDU-CSU-Bundesminister in der Pandemie nichts zustande gebracht, was nicht in den Bundesländern besser aufgehoben gewesen wäre.

Wo lebt Frau Dreyer und manche/r MP/in? Sie verhalten sich nach dem Sprichwort "Haltet den Dieb".
Gerade auch bei der Gesundheit gilt in der EU und in der Bundesrepublik Deutschland das Subsidiaritätsprinzip.

Spahn mit dem Bundesgesundheitsministerium ist z.B. zuständig für die Ausarbeitung von Gesetzen und Verordnungen. Verabschiedet werden die Gesetze im Bundestag.

Die Bundesländer sind verantwortlich für die Umsetzung. Sie haben die Fach- und Dienstaufsicht über die Gesundheitsämter und sind für die Gewährleistung einer leistungsfähigen und bedarfsgerechten Versorgung zuständig.

Die Interessensvertretung findet im Bundesrat statt. Als Gremium dient die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Zusammenarbeit und Koordination der Länder bei gesundheitspolitischen Fragen.

Der Bund tut mehr, mehr als eigentlich viele Länder müssten:

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_72.html
https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_73.html
https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_74.html

@09:37 von passdscho

>> Alle hatten Herrn Spahn so verstanden
Wie denn? oO

>> dass die Kompetenz beim Bund liegt und
>> der Bund bestellt,
Nope. Da war von vornherein die Ansage: 'Der Bund bezahlt! Bestellen müßt ihr schon selber.' Manu Schwesig hat es anscheinend verstanden. -.-

>> genauso wie bei den Impfdosen.
Ähh, daß war wiederum aber EU-Sache. oO

>> Und es ist schief gegangen.
Jepp, bei HauRuck-Aktionen gibt es immer(!) Anlaufschwierigkeiten. -.-

@ um 10:01 von Adeo60

Sorry, wahrscheinlich ist mein Titel falsch gewählt.
Gemeint habe ich, dass bei der Bereitstellung von Masken, Impfstoffen usw. -meiner Meinung nach - ZU VIELE Fehler und Versäumnisse zu verzeichnen sind.

Spahn sollte gehen

Ich finde nicht, dass Spahn die Krise gut bewältigt hat: Es fing schon damit an, das Masken angeblich nicht helfen, dann aber plötzlich doch. Dann wurden Masken beschafft, diese aber zum großen Teil nicht bezahlt. Die Logistik übernahm die Firma Riege, aus Spahns Nachbarschaft natürlich ohne Ausschreibung. Kurz danach kauft sich der Minister eine Villa für über 4 Millionen Euro in Berlin, sein Mann ist Büroleiter, Spahns Gehalt ist bekannt, da sind 4 Millionen kein Pappenstiel. Und weiter ging es mit zu Spät bestellten Impfdosen, da hätte er auch mal auf den Tisch hauen können, wenn es in der EU zu langsam geht und getippt wird alles nun von den Schnelltests, die Spahn zwar vollmundig für den 1. März angekündigt hat, aber garnichts bestellt hat. Und sein komischer Werbeanruf für Laschet während der Vorsitzendenwahl hat auch seine etwas eigentümliche und sehr unfaire Geisteshaltung gezeigt.

Teststrategie?

Erschreckend ist, dass hinter den angekündigten Schnelltests und Selbstest überhaupt keine Strategie zu erkennen ist.
Sinnvoll wäre, die Ergebnisse der Tests digital über einen QR Code und der dazugehörigen App z.B. die Corona Warnapp auf das Smartphone zu spielen.
Oder soll jeder immer ein Din A4 Zettel mitbekommen, wie es zur Zeit jetzt stattfindet. Auch muss ein ganz klares Ziel der ganzen Testerei definiert werden.
Ich sehe wirklich überhaupt kein Konzept.
Aber eine Strategie ist doch das Erste was man entwickeln muss, um ansatzweise erfolgreich mit der angekündigten Testerei zu sein.
Ich kann nur schlechteste Noten für Herrn Spahn und seinen Ministerium verteilen. Aber er hat nicht alleine die Schuld. Die trägt die gesamte Bundesregierung mit Ihrem katastrophalen Krisenmanagement.

Gerangel um Zuständigkeit und Ermüdung

Die Zuständigkeiten sind glasklar geregelt.
Spontane Ankündigungen kommen natürlich nicht gut ohne Mitdenken.
Bessere und mehr Zusammenarbeit, gemeinsame Pandemiebekämpfung wäre gefordert.
Es tritt Ermüdung auf. Daher wäre ein frischer Wind und Wechsel angesagt.
Pause und Erholung für das derzeitige Team.

Ist das schon Wahlkampf?

Die kleinen Landesfürsten und Bürgermeister sind spitze im Kritisieren, aber was kriegen sie selbst auf die Kette?
Wozu gibt es Landes-, Bezirks-, Kommunalregierungen samt Bürgermeistern? Warum hat jede Landesregierung einen Gesundheitsminister und was ist deren Aufgabe?
Bisher sehe ich da nur Versagen: Regionale Impfzentren nicht vorbereitet, Masken unökonomisch und ungerecht verteilt ... und jetzt kriegen sie das Verteilen der Schnelltests auch nicht hin. Herr Spahn hat die Tests bestellt und gekauft, sie müssen dann aber auch regional abgerufen werden!

Komischerweise klappt das in S-H bei Herrn Günter problemlos. Man könnte auf die Idee kommen, dass die Bundesländer mit der künstlichen Verknappung schon den Wahlkampf einleiten.

Krisenmanagement?

Im Grunde dreht sich die Diskussion im Kreis.

Das Scheitern all der halbherzigen Maßnahmen droht. Kaum mehr zu vermeiden ist die Vertiefung der Demokrastiekrise in allen Liberalen Demokratien. So gut unsere Grundgesetzt ist, wenn nicht der Eindruck vieler, dass das Handeln der Regierenden an ihren Problemen vorbei geht und immer mehr die Fähigkeit zu Problemlösungen bezweifeln, werden die liberalen Demokratien scheitern. Aber wer das durch die Coronakrise verstärkte Wetterleuchten nicht ernst nimmt, macht sich schuldig.
Treiben wir nicht immer wieder eine Sau durchs Dorf, diskutieren wir nicht unermüdlich über Randprobleme.
Ein Trent den viele Politiker schüren, statt das Problem ernst zu nehmen.

@saschamaus 75 und kritt

" >> Das ständige Nörgeln ist Teil unseres
>> Problems, nicht der Lösung.

Sie schreiben mir aus dem Herzen! "

Das hat mit Nörgeln wenig zu tun .
Bund und Länder haben bei der Impfstoffbeschaffung und Verteilung bisher kläglich versagt .
Träge Bürokratie und auch eine gewisse Arroganz und Selbstüberschätzung der Verantwortlichen kommen uns täglich teuer zu stehen.
Die Kampagne mit den Selbsttests / Schnelltests ist eine Selbsttäuschung um von diesem Versagen abzulenken .
Selbsttests sind nicht sonderlich hilfreich da sie nur solange gültig sind bis zum nächsten Kontakt , bzw. nur so glaubhaft sind wie die sich selbsttestende Person . Deshalb werden wir die Pandemie nicht wegtesten sondern nur wegimpfen können und dies mit aller menschenmöglicher Anstrengung .
Die zurecht von den Bürgern verlangten Einschränkungen treffen nur solange auf Aktzeptanz solange auch von den Verantwortlichen alles unternommen wird um das Impfen zu beschleuningen .

Viele Grüsse nach Berlin

Tests vor den Wahlen am nächsten Sonntag

Organisation-Ländersache! B-W/R-P

Aktuell werden die Wahlhelfer aufgefordert, sich am kommenden Samstag sich in den Testzentren einem POC-Antigen-Test zu unterziehen.

Ist der Antigentest postiv, hat der Getestete unverzüglich einen PCR-Test (Wo, Wann, Wie?) durchführen zu lassen und sich in häusliche Quarantäne zu begeben.
Das Testergebnis ist dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden.

Dieser PCR-Test wird mit Sicherheit nicht auch noch am Samstag durchgeführt werden können, diese Wahlhelfer fallen also aus.
Wenn die Tests im großen Umfang in Anspruch genommen werden, wird es auch hier "ruckeln".

Krisenmanagement

der jetzigen Regierung ist schon bescheiden um es gemilde auszudrücken.
Würde unser Gesundheitsminister etwas weniger reden und versprechen, sondern einfach handeln wären viele negative Nachrichten endlich "Schnee von gestern".
Der deutsche Staat und seine Bürokratie sucht auf der Welt seines Gleichen. So ist es nicht verwunderlich, dass Discounter schnell und effizient diese Schnelltests auf den Markt bringen.
Kleine Bürokratie, schnelle Logistik und gutes Geld verdient. Das sei Ihnen auch gegönnt.
Menschen welche Elternteile in Altenheimen besuchen, Familien wo Kinder in Kita oder Schule gehen mögen diese Schnelltests sinnvoll sein. Ob all die anderen das unbedingt brauchen, muss jeder selbst wissen.
Wir selbst brauchen das nicht, zum einen sind wir Rentner, zum gehören wir nicht zu Busse- Bussy Gesellschaft. Einfach an die Regeln halten und Imfung ist wichtig, unsere 2. Imfung ist anfangs Mai.
Ohne große Probleme einen Impftermin bekommen, man muss sich nur dahinter klemmen.

Der Plan ist TipTop @09:42 von saschamaus75

>>>Laut nach gestern beschlossenem Plan soll Ende März/ Anfang April das Impfen bei den Hausärzten anfangen. Diese 4 Wochen werden wir uns Alle doch wohl noch gedulden können, oder? oO>>>

Die Hausärzte hier wissen zwar nicht, wie sie das AUCH NOCH deichseln sollen.... Aber sonst wirds sicher "super" laufen....
Es ist in NRW wirklich, wirklich schlecht, was die Impferei betrifft, das mag in den größeren Städten besser sein, aber "auf dem Land" gibt es genug unausgelastete Impfzentren, immer wieder falsch bis mal gar nicht belieferte Impfzentren, Jetzt schon Hausärzte die mit Recht ächzen....
Sorry, aber das muss man deutlich anprangern, es wurde schlechter statt besser!

Kritik zielorientiert vortragen

Manchmal hab ich den Eindruck, dass wechselweise Kritik als ungehörig abgewatscht ("Wahlkampfetöse") oder als Auskotzen zur Befreiung der Atemwege angewandt wird. Dabei ist Kritik, wenn zielorientiert geäußert, ein wertvolles Hilfsmittel zur Korrektur. Das darf nicht aus der Mode kommen.
Konkret: Wenn der Bund (in Person von Herrn Spahn) zusagt, genug Schnelltests "sicherzustellen", müssen sich Länder darauf verlassen können, ein vorreserviertes Kontingent vorzufinden, aus dem sie abrufen können. Wenn das nicht gemeint war, durfte das Wort sicherstellen nicht genutzt werden. Nur was hätte der Bund denn dann überhaupt getan? Klare Sprache ist von Ministern künftig erforderlich. Gut dass Dreyer und Schwesig schon selbst bestellt haben, wenn auch noch ohne Lieferung.
Wer gestern privat zu kaufen versucht hat, hat ja gemerkt, wie knapp die Vorräte waren. Schnell- und Selbsttests müssen kostenfrei mind. 2x pro Woche da sein, um Infektionsketten früher zu durchbrechen.

Demontage Spahns in vollem Gange

Der Wahlkampf hat längst Einzug in die Bekämpfung der Pandemie. Es wird nun ein Sündenbock gesucht, der für die Pandemie herhalten soll. Und wer passt da besser als der Bundesgesundheitsminister.

Das im ersten Lockdown hochgelobte förderrale System in Deutschland kommt an seine Grenzen. Aber das weit aus größere Problem ist wohl die Kommunikation zwischen Länderchefs und Bund.

Liebe Ministerpräsident*innen, wie wäre es nach der Aussage von Herrn Spahn mit einer Nachfrage per Telefon oder Email gewesen? Das wären 16 Anrufe oder Emails im Bundesgesundheitsministerium gewesen. Kein großer Aufwand für die Sekretariate.

Es gibt im Leben immer eine Bringschuld und eine Holschuld.

Also Ball flach halten und einfach machen, statt ständig nur diskutieren und die Schuld bei anderen suchen.

@ 09:41 von Adeo60

"... Nun aber werden zu Recht die Versäumnisse bei den Impfungen und auch bei den Tests laut ... "

Und über eine Quarantäne-Strategie wird erst gar nicht öffentlich geredet.
Wie bekannt, hat u.v.a. asiatischen Ländern auch Australien und Neuseeland eine Quarantäne-Strategie.

Da kann die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen - endlich - mal hin gucken ...

Wie bekannt, verbringen die Infizierten u.U. die Absonderung im Kreise der Fam. in den viel zu kleinen Wohnungen.
Das macht im Kampf gg. Corona überhaupt keinen Sinn. Und das ist schon so seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam.

Und durch die Schnell-Tests und auch durch die Selbst-Schnell-Tests wird die Anzahl der - offiziellem Infizierten und der "Dunkelziffer"-Infizierten als Gesamtanzahl der Infizierten in D. durch die Decke gehen. Und dann ... ? ...
Alle gehen dann in die Absonderung nach Hause zur Fam. ... ??? ...

Gschmäggle

Nachdem die preiswerten Schnelltests jetzt endlich in Deutschland verfügbar werden, ist es von geringer Relevanz, ob sie heute oder erst in sieben Tagen zur Verfügung stehen. Diese erneute Verzögerung zeigt eigentlich nur wie recht die SPD mit der neu kreierten Ministerbezeichnung hat, die trefflich die Fähigkeiten des Ministers umfassend und weitestgehend abschließend beschreibt.
Viel relevanter ist die Frage, warum der Minister ein geschlagenes Jahr gebraucht hat um nach dem ersten erfolgreichen Einsatz dieser Tests in Korea diese Schnelltests auch in Deutschland zuzulassen. Drei Monate oder ein halbes Jahr lassen sich mit deutschem Verwaltungsaufwand erklären. Zwölf Monate fast nur teure PCR – Tests, die noch dazu nicht genügend Laborkapazitäten haben, erzeugen jedoch bei mir 'a übles Gschmäggle'

Kritik am Krisenmanagement wächst

Dann müssten mittlerweile, mindestens die Hälfte aller Politiker zurückgetreten sein.
Na gut die anderen machen es auch nicht besser, noch schlimmer.
Zahlen, Statistiken und die ganzem Meldungen wie toll doch alle Politiker sind, kann hier keinen mehr täuschen.
Ja wir haben jetzt vielleicht mal einen Impfstoff aber nein es gibt immer noch keine wirksamen Medikamente oder Behandlungmöglichkeiten, für jetzt und vorallem für die Spätfolgen.
Die Hälfte der Arbeitnehmer, hat Existenzangst, auch das intereesiert hier keinen.

@09:39 von Wolf1905

>> warum Aldi & Co. schneller anbieten
>> können als Landesregierungen.

Sie sollten eher überlegen, 'warum MeckPomm (6 Tage) schneller anbieten kann als Aldi&Co'? -.-

10.28 Uhr @ GardenOfEden, So ist es

Die Aufgabenverteilung ist so geregelt, wie Sie sie beschreiben. Jetzt muss das Gezeter aus den Ländern endlich ein Ende haben.

Am 07. März 2021 um 10:16 von andererseits

" Und wenn Sie tatsächlich meinen, "Aldi und Co. können das offensichtlich", ist Ihnen scheinbar entgangen, dass nach kürzester Zeit die Tests dort ausverkauft waren. Jede*r kann erkennen, dass das Marketingstrategie war und sonst nichts, erst recht nicht ein ernstzunehmender Beitrag zur flächendeckenden Versorgung mit Selbsttests. "

Das mag soweit richtig sein, man will Kunden in den Laden ziehen, nächste Wochen steigen aber die anderen Händler ein, auch DM und Rossmann.

Dann entspannt sich die Lage, und jeder kann welche kaufen der Geld hat, der Staat hatte aber als erstes kostenlose für Alle versprochen.

Das sind also verschiedene Schuhe, aber man sieht auch, der Markt ist schneller als der Staat, zumindest mit dem Personal was wir zur Zeit in der Führungsetage haben.
Ich bin wahrlich kein Verfechter des Kapitalismus, dazu bin anders aufgewachsen, aber der Staat kümmert sich um zu viele andere Dinge, die jetzt wirklich in der Situation unwichtig sind.

Falsche Prioritäten

Wenn wir genausoviel Testen wie andere Länder Impfen haben wir zwar etwas getan und fühlen uns vermeindlich sicher , aber leider ist das der völlig falsche Weg .

Viel Müll produziert und den Herstellern dieser Tests ein gutes Geschäft beschert .
Aber die Hygieneregeln und das Impfen rund um die Uhr vernachlässigt .
Übrigens wahrscheinlich auch noch wenn genügend Impfstoff da ist , denn Testen ist leichter organisiert als Impfen .
Das wird leider die Bilanz der nächsten Wochen sein .

10:01 von kritt.

>>Liebe MPs
Vielleicht wäre ein bisschen weniger Gemäcker über den Bund der gemeinsamen Sache und dem Ansehen dieses Staates doch zuträglich.
Unterm Strich ist das deutsche Corona Krisenmanagement ja doch recht ansehnlich. Jedenfalls höre ich das immer, wenn ich mit Ärzten aus den Nachbarländern rede.
<<

Das würde ich gerne so unterschreiben. Nur das Impfen könnte besser laufen, zumindest in NRW. Mein Sohn berichtete mir gestern von einem ausführlichen Gespräch mit einem Syrier, der in seiner Abteilung arbeitet, seit 5 Jahren in DE lebt und unsere Sprache sehr gut beherrscht. Da ging es u.a. auch um Corona. Und der Mitarbeiter sagte ihm, dass er unsere Probleme nicht verstände... all jene hätten noch nie wirkliche Probleme kennen gelernt. Darüber musste ich lange nachdenken.

@andererseits um 10:01

Sie schreiben u. a. vom „... kapitalistischen Konkurrenzkampf....“ - oje oje oje... Bei so einer Wortwahl ist mir Ihre Denke schon klar - aber jedem die seine, ich bin für Toleranz! Aber wenn ich mal so ein sozialistisches System wie die DDR nehme, die (zeitweise) Probleme hatten, Bananen anzubieten... naja da weiß ich schon, was ich besser finde.
Auch ich bin für den Erhalt regionaler bäuerlicher Landwirtschaft in kleineren Strukturen, und ich betone dass ich dies auch unterstütze durch (manchen) Einkauf in kleineren Läden oder auf einem Bauernhof; trotzdem möchte ich die Möglichkeiten, bei größeren Ketten einkaufen zu können, nicht missen.
Dass Aldi & Co. durch den Verkauf von Corona-Selbsttests wesentlich mehr Umsatz (etwas ja) oder Gewinn (nein, weil Selbstkostenpreis) machen, bezweifle ich. Und der Vorteil ist die Übernahme der Logistik für den Bezug. Es gibt genügend Menschen, denen dies entgegenkommt.
Welches Logistikkonzept haben denn die einzelnen Bundesländer?

@nie wieder spd, 10:10 Uhr

Bei aller, in Teilen berechtigter Kritik, sollten wir fairerweise berücksichtigen, dass eine Pandemie dieses Ausmasses von keinem Land der Welt vorhersehbar war und folglich auch nicht gehandelt werden konnte. Zu Beginn der Krise handelte die Regierung sehr professionell, auch weil sie aus Fehlern lernte. Auch ich hatte die Bedeutung der Masken unterschätzt- ich befürchtete, dass die Menschen den viel wichtigeren Mindestabstand - im Vertrauen auf den Maskenschutz - nicht einhalten würden. Diese Befürchtung war wohl unbegründet. Meine Kritik an der Politik gilt der zögerlichen Impfung. Unser Gesundheitssystem hat sich inden im internationalen Vergleich bewährt. Ich bin mit der Arbeit der Bundesregierung grds. zufrieden, nicht so mit dem unabgestimmten Verhalten der Bundesländer.

um 10:24 von draufguckerin

>>
Und wenn die Drogerien und Discounter die Sachen verkaufen, bis die Länder in die Puschen gekommen sind, ist das doch nur zu begrüßen. Die MPs, Frau Schwesig, Frau Dreyer ... und Bürgermeister können es ja besser machen, da hat niemand etwas gegen.
<<

Der Aufforderung bedarf es nicht. An vielen Stellen wird es besser gemacht - wenn auch nicht immer alles gut. Und es hat auch nichts mit Parteizugehörigkeit zu tun. Ein Günther in SH macht es auch gut und versucht zu gestalten. In SH und MV machen morgen die Läden in den Kreisen mit Inzidenz unter 50 auf. Und beide haben Luca lizensiert. Das geht auf Bundesebene, während Herr Spahn bestenfalls eine Pressekonferenz abhält, dass man es machen könnte.

Adeo60

Adeo60

"Sorry, aber nach der 1. Corona-Welle wurde Deutschland für sein Krisenmanagement international noch lautstark gelobt (Platz 2 im internationalen Ranking). Dann sind - wie auch in anderen Ländern - einige Dinge schiefgelaufen."

Da haben Sie wohl einges verpasst:
"https://www.tagesschau.de/inland/corona-ausbruch-deutschland-rekonstruktion-101.html"
BR5 hat da einiges zum Anfang der Pandemie ausgegraben, was unter "Pleiten, Pech und Pannen" laufen könnte.
Und Spahn wurde zum beliebtesten Politiker Deutschlands, einem möglichen Merkelnachfolger gehyped. Unglaublich, wie die öffentliche Meinung beeiflusst werden kann.

annie wieder spd

"Um von den 8 Jahren konsequenten Versagens, auch anderer Politiker, seit 2013, dem Jahr der Veröffentlichung der Handlungsanweisungen und Vorschläge zur Bekämpfung einer Pandemie durch das RKI, gar nicht erst anzufangen."

Da sprechen sie einen entscheidenden Punkt an.
die Liste von Problemen, die in gleicher Weise auf die lange Bank geschoben oder mit Inbrunst zerredet werden, ist lang.
Die Ziele der Politiker mögen vielfältg sein. Anscheinend steht das Problemlösen ganz am Ende der Liste. Oder was sind ihre Ziele?

Manche kriegen es hin

Wer baut Testzentren mitten in der Stadt auf? Boris Palmer! Woher kommen die Tests? Vom Bund!
Tübingen macht das vorbildlich und schnell.
Warum kriegen das die anderen Städte und Länder nicht hin?

Auf Kommentar antworten...

Am 07. März 2021 um 09:25 von Heiko.H

Es ist erschreckend wieviel schief läuft.
Anfangs habe ich noch gedacht: o.K. alles neu , noch nie dagewesen, mann muss es erst lernen.
Jetzt aber, nachdem wir schon über 1 Jahr mit dem Mist leben, sollten doch langsam die Verantwortlichen etwas gelernt haben.

###

Sehe ich ganz genau so. Seit einen halben Jahr bekommen die Verantwortlichen Politiker und Ministerien überhaupt nicht's mehr in Griff. Erst das durcheinander mit den richtigen Masken. Im Herbst die Impfstoffbeschaffung und den halbherzige Lockdown Anfang November. Und nach den großen Ankündigungen stand in Januar zu wenig Impfstoff zur Verfügung. Impftermine zu erhaschen waren auch Glücksache. Und nun die Pleite mit der Ankündigung von Schnelltest. Kurz, die Regierung rutscht von ein Desaster ins andere. Wer in der Wirtschaft solchen Bockmist baut, wäre schon lange aus der Position entlassen worden.
Aber ich denke , die Quittung wird die Regierung bekommen...

@10:30 von gman

"... Die Interessensvertretung findet im Bundesrat statt. Als Gremium dient die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Zusammenarbeit und Koordination der Länder bei gesundheitspolitischen Fragen ... "

... usw. ....

Schöner Beitrag zur Rechtfertigung - auch für da Bundeskanzleramt - , dass mit Vorschriften und Gesetzen der Kampf gg. Corona zu gewinnen sei ...
Und der Rest muss das Volk machen ...

Reicht aber gar nicht.
Und schon mal gar nicht, wenn fast nur Papier bearbeitet wird.

Die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen müssen Ahnung von der praktischen Umsetzung im Kampf gg. Corona haben. Hier darf doch arg dran gezweifelt werden.

Die Beschaffung und die Organisation der Schnell-Tests ist da nur ein Beispiel.

Wie kann es sein, dass es z.B. ALDI hinbekommt, u. ggf. das Volk auch, dass die Schnell-Tests einfach im Internet geordert werden, aber die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen bekommen genau das - im Kampf gg. Corona - nicht hin.

Konzept geht anders

Ich denke, was wirklich erschreckend ist, dass es nun immer noch kein klares Konzept gibt. Dabei wäre doch alles einfach: Erstmal Tests ohne Ende bestellen. Dann zielgerichtet einsetzen, z.B. sobald eine Schule oder Kita einen gewissen Bestand an Tests hat, kann geöffnet werden, die Kinder und Jugendlichen machen dann halt immer Montags und Mittwoch unter Aufsicht einen Selbsttest. Lehrer testen sich auch bei dieser Gelegenheit selbst. Medizinisches Personal muss auch am besten Täglich per Schnelltest getestet werden.Und dann geht es um andere Personenkreise, die definiert werden müssten, z.B. Busfahrer im ÖPNV, Angestellte in Supermärkten, Friseure, körpernahe Dienstleistungen und schliesslich kann man dann auch kulturelle Veranstaltungen mit obligatorischen Schnelltests am Eingang mit reduzierter Teilnehmerzahl wieder öffnen. Ebenso könnte Gastronomie, die bestimmte Standards erfüllt, z.B. Luftfilteranlagen auch für geimpfte Personen und für Personen mit Schnelltest öffnen.

@ um 09:13 von andererseits

"Ministerpräsidentin Schwesig hat völlig recht mit ihrer Kritik, dass es nicht hinnehmbar ist, dass vom Bundesland bestellte Testkapazitäten erst Mitte des Monats kommen, während die Testkapazitäten bei Aldi & Co verramscht werden.
Und man kann es noch deutlicher sagen: ALDI &Co setzen die Tests nicht ins Verkaufsprogramm, um plötzlich Teil der Gesundheitsversorgung zu werden, sondern aus marktstrategischen Gründen, genau wie die Billigstmilch, die bäuerliche Betriebe an den Rand der Existenzbedrohung bringt.
…"
Natürlich hat Aldi die Schnelltests aus strategisch-kommerziellen Gründen ins Programm genommen. Aber dennoch hat Aldi (und die anderen Anbieter) damit gehörigen Druck in Richtung professioneller Arbeit auf den Ankündigungsminister und die großenteils auch nicht viel schnelleren Ministerpräsidenten und deren Gesundheitsminister ausgeübt.
Übrigens, ob 1 l Milch 0,78 € oder 1,10 € kostet bringt am Monatsende selbst jemanden mit Grundsicherung nicht in Not.

@pemiku, 10:33 Uhr

Danke für die Richtigstellung. Das Maskenproblem war globaler Natur, kein Land der Welt war vorbereitet. Die Imppfstoffe sollten zentral über die EU geordert werden. Vom Grundsatz her war das auch das richtige Procedere (Verteilungsgerechtigkeit, Preisnachlässe bei größerer Mengenabnahme). Frau von der Leyen hat Fehler eingeräumt. Die Kritik an ihrer Vorgehensweise war berechtigt, kann aber nicht an die deutsche Politk adressiert werden. Deren Versäumnis liegt ganz klar bei der fehlerhaften bzw. zögerlichen Organisation der Impfungen, wobei diese in der Zuständigkeit der Bundesländer liegt. Frau Dreyer macht es sich etwas zu einfach, wenn sie mit dem Finder auf Spahn zeigt. Es kann nur besser werden - und es wird besser werden.

um 10:35 von draufguckerin

>>
Komischerweise klappt das in S-H bei Herrn Günter problemlos. Man könnte auf die Idee kommen, dass die Bundesländer mit der künstlichen Verknappung schon den Wahlkampf einleiten.
<<

Ich habe Ihre Kommentare hier oft geschätzt. Aber jetzt sind Sie auf einem unangemessenen Beweihräucherungstrip. Wenn Sie die Verantwortung bei MPs und Bürgermeistern sehen, dann erklären Sie doch mal, was Herr Spahn ständig mit Herrn Wiehler in der Bundespressekonferenz zu suchen hat. Wenn Sie behaupten, die Schnelltests hätten nur abgerufen werden müssen, dann ist das bestenfalls ein schlechter Scherz.
Ein guter Gesundheitsminister würde sich übrigens schon mal darum kümmern, dass wir autonom bei Auffrischungs- und Mutationsimpfungen handeln könnten. Nur als eins von vielen Beispielen.

@09:48 von Messi

>> Dann soll Frau Schwesig halt selber welche
>> organisieren
Hat sie anscheinend doch. Ich wurde seit letztem Montag(!) mit 3 Tests zugebombt. Alle 3 waren Nieten, nur ein Strich. -.-

>> anstatt ständig rumzuheulen.
Wer tut den sowas? oO

>> Ist nicht schwer, zum Glück gibt's den
>> freien Markt. Aldi und Co. können das
>> offensichtlich.
Ähh, wir in MeckPomm waren 6 Tage schneller(!) als der "freie Markt"? oO

09:11 von Mika D //

09:11 von Mika D

// Gesundheitsschutz obliegt in oberster Verantwortung dem Gesundheitsministerium.
Diese Verantwortung ist zu erfüllen. //

Ja, aber von den Ländern !
Dazu bitte mal hier nachlesen :

"http://www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de/B_Basiswissen_GF/B1_GF-Land.html#:~:text=Gesundheit%20und%20Bildung%20sind%20in,Gesundheitsministerien%20sowie%20den%20nachgeordneten%20Landesbeh%C3%B6rden."

oder hier :

"https://www.vdek.com/magazin/ausgaben/2018-0708/titel-gesundheitspolitik.html"

Kritik - da wo angebracht - ist ok, aber diese ewige Meckerei finde ich " ätzend ".

Wenn's Versagen auf Schnelltests begrenze wären

- Erst die Masken,
- Dann das C-App-Desaster bis sie da ist, und dann ist das Ding nutzlos.
- Dann das Stolpern in die 2. Welle
- Dann die immer noch wirkungslose Nachverfolgung
- Dann die zu späte träge Impfstrategie und deren Umsetzung und Organisation
- Alle 14 Tage wird der Notstand verlängert - und die Maßnahmen wirken nicht!
- Dann die sinn- und endlose Schnelltest-Diskussion. Bestellt ist ja noch nichts, das gibt das nächste Desaster – und die nächste Beutel-Füll-Aktion.
---
Wo waren/sind eigentlich die Staatsrechtler, die die Verhältnismäßigkeit des Lockdowns testieren? Statt uns zu internieren wäre es verhältnismäßiger, den Datenschutz temporär zu reduzieren für eine nutzbringende Corona-App, die auch etwas bewirkt (zB Singapore). Recht auf Leben ist die eine Sache, aber die geistige Unversehrtheit ist ebenso wichtig. Niemand listet die Depressiven und Suizide durch C auf. Immer nur der Blick auf die "führenden Virologen". Führen DIE jetzt das Land? Kein Plan,Stolpern

Kritik an Krisenmanagment...

Es war aber nie verabredet, dass der Bund für die Länder Schnelltests bestellt...

###

Ausreden, Ausreden und noch mal Ausreden...Und schnell die Verantwortung auf andere Schieben. Ich denke dieses Krisenmanagement was die Politik zZ. abliefert, wird ein Thema im Wahlkampf werden...

Impfen wäre wichtig

Dass das Impfen suboptimal läuft liegt nicht nur an Spahn. Auch lokal gibt es große Unterschiede. Jedes Land hat bisher Dosen für ca. 12,5% der Einwohner bekommen. Bremen hat davon Dosen für 10% verimpft, andere nur für 8%.
Unser örtliches Impfzentrum lässt in der Zeitung verkünden, mit den Ü80 durch zu sein und jetzt die nächste Gruppe anzugehen. Die Impfen 7 Tage die Woche in 2 Schichten. Letzten Montag stand in der rki-Liste bei manchen Ländern eine „0“ für den Impffortschritt am Wochenende.

Laut Impfdashboard des BMG sind bundesweit noch nicht mal 50% der Ü80 geimpft.
Beim Vergleich der gelieferten und verimpften Dosen ergibt sich eine Differenz von 3 Mio. Also könnten theoretisch, selbst mit Reserve, 1,5 Mio. Menschen mehr geimpft sein. Für nächste Woche sind weitere 2 Mio. Dosen angekündigt.

Manche kriegen es hin

Der Gesundheitsminister hat Tests bereitgestellt. Sie müssen von den landeseigenen und kommunalen Behörden abgerufen und verteilt werden. Wenn die das nicht hinkriegen, sollten sie vielleicht einmal in Tübingen nachfragen, warum es da klappt.
Ich kann es Ihnen aber auch so verraten. Einfach machen! Test-Kits bei Minister Spahn ordern. Zelte in der Innenstadt aufbauen oder leerstehende Gebäude nutzen ( in Bremen z.B. die Messehalle). Und dann: Testen, testen, testen.
Notfalls zur Datenerfassung erstmal nur Tabellen mit jeder beliebigen Software erstellen. Übertragen und vom Datenschützer prüfen
lassen kann man das später, genehmigen lassen auch.
Was ist das Ziel? Testen? Oder alle möglicherweise später auftauchenden Probleme im Voraus bearbeiten? Und dann kapitulieren und erstmal nichts machen?

10:35 von draufguckerin

>>Ist das schon Wahlkampf? <<

- Natürlich, das merkt man selbst hier im Forum, oder etwa nicht ?

>>Die kleinen Landesfürsten und Bürgermeister sind spitze im Kritisieren, aber was kriegen sie selbst auf die Kette?
Wozu gibt es Landes-, Bezirks-, Kommunalregierungen samt Bürgermeistern? Warum hat jede Landesregierung einen Gesundheitsminister und was ist deren Aufgabe? <<

- Gute Frage. Es lebe der Föderalismus. Dann kann JedeR es auf Jeden schieben. Und keiner will es gewesen sein. Wenn es nicht so einen ernsten Hintergrund hätte, könnte man fast schmunzeln...

@10:28 von Garden.of.Eden

"... Grundsätzlich kann man feststellen, dass ein Gesundheitsminister - egal aus welcher Partei - mit der tatsächlichen Beschaffung von Masken, Tests ... usw. nichts zutun hat ... "

Völlig falsch !

Es gilt das Gesetz über den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe des Bundes (Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz - ZSKG)

Zuständig:
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Folglich ist die Bundesregierung hier im Fall im Kampf gg. Corona zuständig.
Grund:
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist derzeit nicht einmal im Ansatz in der Lage den Kampf gg. Corona zu organisieren.
Grund:
Über zig Jahre kaputt gespart
Zuständig dafür:
Etliche Bundesregierungen der letzten Jahre

@ich1961, 11:07 Uhr

Ihr sachlicher und kompetenter Kommentar hebt sich wohltuend von dem populistischen Politiker-Bashing ab. Verantwortung muss dorthin adressiert werden, wo sie nicht wahrgenommen wurde/wahrgenommen wird.

um 09:11 von Mika D

Gesundheitsschutz obliegt in oberster Verantwortung dem Gesundheitsministerium.

Leider ist das so nicht ganz richtig. Der Gesundheitsschutz obliegt gemäß GG den "Gesundheitsministerien der Bundesländer". Der Bundesgesudheitsminister hat nur koordinierende Aufgaben. Das hilft leider nichts, wenn die Bundesländer machen, was sie wollen (und nicht, was sie sollen).

Ich habe gelernt

Versprechen hält man ein, oder man gibt keine ab. Wer versprochen hat ab 1.3. sind Schnelltests für alle da, erklärt sich damit für zuständig.

Warum nicht Corona Management?

Das gesamte Management ist über die Masken-, Impfstoff- und Testbestellung ein einziges Chaos, nur nicht für jene die sich daran bereichert haben.
Wie ich von unserem Ankündigungsminister Spahn gestern in Nachrichten gehört habe, schiebt er die Verantwortung wieder weit weg.
Dies und Immobilien kann er tatsächlich gut.

Lächerlich

„Es war aber nie verabredet, dass der Bund für die Länder Schnelltests bestellt. Das ist die Aufgabe der Länder selbst." Wer ankündigt, 1.März, kostenfrei, muss auch dafür sorgen, dass dies auch so geschieht. Zu was ist ein Bundesminister da? Wir haben das herumeiern satt. Der Gesundheitsminister, der sich heute beklagt, weil er Kurztests bestellen soll, kann sich jeden Morgen seine uneinschränkende Ankündigung vorspielen lassen. Seine Unfähigkeit kann nicht mit Zorn auf Handelskonzerne übertüncht werden, jene die derweilen ohne Probleme Kurztests in ihren Regalen anbieten.

@11:04 von Adeo60

"... Das Maskenproblem war globaler Natur, kein Land der Welt war vorbereitet ... "

Falsch.

Asiatische Länder waren sehr wohl vorbereitet.

U.a. D. war nicht vorbereitet.

Das lag u.v.a. daran, dass med. Produkte und Geräte (u.v.a. Schnell-Tests), darunter auch die Atemschutzmasken, u.a. in Asien produziert wurden. Die neoliberalen Wirtschaftsführer lassen Grüßen.

Erst im letzten Jahr wurde so ganz langsam in D. der Weg umgekehrt, und die Produktion wieder so ganz langsam nach D. und in d. EU zurück geholt.
Hier ist noch viel zu tun.

@ Thor§§§§

Was wollen Sie uns mit dieser Profit-und Neid-Debatte denn nun unterm Strich sagen?

11:00 Uhr draufguckerin

Wer baut Testzentren mitten in der Stadt auf? Boris Palmer! Woher kommen die Tests? Vom Bund!
Tübingen macht das vorbildlich und schnell.
Warum kriegen das die anderen Städte und Länder nicht hin

Nicht nur Tübingen, unsere Stadt hat 4 Schnelltestzentren stehen, seit Oktober 20, wird rege genützt. Inzidenzwerte sind unter dem was der Bund gerne hätte.

@Desaster_81, 10:56 Uhr

Fakt ist: Deutschland rangierte nach der 1. Corona-Welle im internationalen Ranking für das beste Krisenmanagement auf Platz 2. Grundsätzlich fand ich auch die Strategie richtig, Beschränkungen zeitlich zu befristen, die Entwicklung der Pandemie und die Effizienz der Maßnahmen in der Zwischenzeit zu prüfen und ggf. nachzuschärfen. Gemessen an den eher moderaten Beschränkungen hat unser Land die Corona-Krise bislang recht gut gemeistert. Vor allem hat sich unser Gesundheitssystem als erstaunlich robust erwiesen. Natürlich sind - wie in jedem Land - auch Fehler unterlaufen. Aber im wesentlichen sehe ich nur in Sachen Impfungen (und Tests) ein gravierendes Versäumnis der Politik (vor allem in den zuständigen Bundesländern). Den Hype um Minister Spahn konnte ich freilich auch nicht nachvollziehen.

„kapitalistischen

„kapitalistischen Konkurrenzkampf“
Dem ein oder anderen ist das natürlich ein Dorn im Auge, sorgt dieser doch für den flächendeckend Wohlstand in unserem Land. Und wenn dann die freie und flexible Marktwirtschaft den zögernden und bürokratischen Stellen zeigt, wie man schnell und unkompliziert Test besorgt, die von den Bürgern dann noch gerne gekauft werden, weil sie dringend benötigt werden, dann treibt das natürlich den Ruhepuls von pauschalen Marktgegnern in die Höhe.

Was wären wir ohne Sündenböcke?

Vorab: ich bin nicht politisch aktiv, kenne Herrn Spahn nicht persönlich und bin weder "für" noch "gegen" ihn. Aber ich möchte mal den Gedanken ins Spiel bringen, dass die Dinge ggf. doch nicht soooo einfach zu lösen sind, wie wir uns das vorstellen! In grossen Konzernen laufen die Dinge auch nicht immer rund: Aldi hatte gestern zu wenig Tests, die Impfhersteller können nicht die zugesagten Menge Impfstoff produzieren, die Nationalmannschaft schießt zu wenige Tore und die Bahn ist auch immer unpünktlich! Leute: natürlich könnte das alles besser laufen...leider ist die Welt komplex und es gibt sehr viele (Mit)Entscheider. Wir leben in keiner Autokratie in der Herr Spahn mal eben die Dinge, die zu regeln sind, "anordnet". Liest sich doof-ist aber so!!! Für die Psychohygiene hilft es aber doch, einen Sündenbock zu haben...vielleicht sollten wir uns aber doch auch mal darauf besinnen, dass sich niemand diesen Corona-Mist ausgesucht hat...stopp: da war doch was mit den Chinesen...;-)

@saschamaus75 um 10:52

Sie schreiben „Sie sollten eher überlegen, 'warum MeckPomm (6 Tage) schneller anbieten kann als Aldi&Co'? -.-„ - in dem Artikel steht aber, dass sich Frau Schwesig beschwert, dass ihr Bundesland erst Mitte März diese Selbsttests geliefert bekommt ... also später als Aldi...
Sei's drum, der Wahlkampf (ob nun die anstehenden in zwei Bundesländern oder schon im Hinblick auch die Bundestagswahl) ist in vollem Gange, und natürlich wird hier das ganze Thema „Corona“ mit genutzt, von ALLEN Seiten und Parteien! Kann ja jeder seine Schlüsse ziehen.

Selbsttests sinnvoll?

Ist der der Selbsttest sinnvoll und ist das Ergebnis zuverlässig? Oder sollten Anstrengungen und Budget nicht besser zielorientiert und fokussiert auf eine schnelle Impfung der gesamten EU Bevölkerung hin arbeiten? Sie USA und Israel.

Selbsttests verramschen

Es ist ein unseriöses Ablenkungsmanöver von Frau Manuela Schwesig (SPD), wenn sie sagt: "Sie sei sehr darüber verärgert, dass der Bund es zuließe, "dass zunächst Aldi und Co. Selbsttests verramsche".
Ich selber habe unter großen Schwierigkeiten vorige Woche 5 Selbsttest für 60,00 € in einer Apotheke erstanden und war sehr überrascht zu erfahren, dass die gleiche Menge nun for 22 - 25 ,00 € bei Lidl und Aldi frei erhältlich sind.
Es ist eine Unverschämtheit zu sagen, die Discounter würde die "verramschen". Offensichtlich haben Lidl und Aldi ein besseres Konzept als Bund und Länder. Dafür sollte man den Discountern danken und diese nicht abwerten. Aber es geht ja auch nicht um die Sache selber , sondern nur vom eigenen Versagen abzulenken. Schade, die Politik zerstört das Vertrauen in sich selbst. Noch schlimmer, sie stärkt damit die radikalen Positionen. Ich bin empört über diese Häufung an Inkompetenz....

@11:04 von baumgart67

Ich kann Ihre Ausführungen teilen.
Nur neben den Geimpften und Getesteten müssen auch die diejenigen berücksichtigt werden, die genesen sind.
Das sind immerhin mehr als 2,3 Millionen Menschen.
Denen ist es auch empfohlen, sich mindesten 6 Monate nach einer Erkrankung sich nicht impfen zu lassen.

um 11:13 von dr.bashir

Dass das Impfen suboptimal läuft liegt nicht nur an Spahn. Auch lokal gibt es große Unterschiede. Jedes Land hat bisher Dosen für ca. 12,5% der Einwohner bekommen. Bremen hat davon Dosen für 10% verimpft, andere nur für 8%.

Weitgehende Zustimmung. Aber der Verweis auf Herrn Spahn ist nicht ganz zielführend.

Herr Spahn kann versuchen die Impfstrategien der Länder zu koordinieren. Was die dann machen ist lt. GG ganz alleine Ländersache. Und da sind einige Bundesländer deutlich erfolgreicher als andere.

Die Bundesregierung hat keinerlei Einfluß darauf, wie die Länder das Impfen organisieren.

@saschamaus75 um 10.33 unr 11.05 Uhr

Wenn es in Meck-Pomm schon Tests gibt, wie Sie schreiben " schneller als vom Discounter", dann verstehe ich nicht, weshalb Frau Schwesig sich über Mangel an Testmaterial beklagt.
Frau Schwesig wird die Tests doch über das Bundesgesundheitsministerium bezogen haben, oder?

@ nie wieder spd, 09:24

Zuweilen wünschte man sich Ihre Kommentare etwas weniger aufgeregt und ein wenig sachlicher.

Und wenn's gar möglich wäre, hier und da etwas Humor durchblicken zu lassen, auch wenn Ihnen nicht unbedingt zum Lachen zumute sein mag...

Mein Dank im Voraus, verbunden mit den Wünschen für einen angenehmen Sonntag.

@10:42 von John Koenig

>> bei der Impfstoffbeschaffung und
>> Verteilung bisher kläglich versagt .

Wie oft noch:
Wir sind immer noch in der Top10 der Weltrangliste. "kläglich versagt" sieht anders aus. -.-

P.S.: Nicht immer nur auf den Wert pro Hundert, sondern auch mal auf die Gesamtzahl 'Verabreichte Impfdosen' gucken.

Am 07. März 2021 um 11:07 von ich1961

Kritik - da wo angebracht - ist ok, aber diese ewige Meckerei finde ich " ätzend ".
#
#
Ihre Vorzeige Politiker Merkel & Spahn haben in den letzten 12 Monaten viele unnötige Fehler gemacht.
Das dies Kritik mit sich zieht sollte auch dem Merkel/Spahn Fanclub klar sein.
Wer viele Fehler macht, erhält viel Kritik. Das ist keine ewige Meckerei.

@ Der freundliche...

Ich denke dieses Krisenmanagement was die Politik zZ. abliefert, wird ein Thema im Wahlkampf werden...

Ist doch schon längst. Oder was glauben Sie, um was es Malu Dreyer geht? Sie sammelt bei einigen Wähler:innen Punkte.

@ 10:56 von Wolf1905

Sie scheinen den Begriff "kapitalistisch" nur ideologisch und nicht beschreibend zu kennen; dann ist es auch kein Wunder, was Sie meinen, mir alles unterstellen zu müssen, incl. des alten Bananen-Stereotyps.
Sie können wie ich weiter einkaufen wo Sie möchten.
Auch Ihre Argumentation sticht nicht, denn auch mit der Billigstmilch machen Aldi und Co. nicht den Gewinn, sondern setzen es als Marketing-Strategie ein, als reine Lockangebote - exakt wie bei den - wenigen (!) - Selbsttests, die Schlagzeilen, Kundenzahlen und nicht direkten Gewinn über den Preis bedeuten. Ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen.

Hier geht es darum, welchen Platz und welche Motive Aldi und Lidl beim Verkaufsstart einnahmen. Dazu habe ich meine Einschätzung abgegeben.

09:49 von Adeo60 Ich bin ja

09:49 von Adeo60

Ich bin ja meist Ihrer Meinung, wie auch zu dem 1. Teil Ihres Kommentares , aber dieses :

// und ich erwarte, dass vor allem die Bundesländer, aber auch Gesundheitsminister Spahn schnellstmöglich die nötigen Schritte veranlassen. //

kann ich so nicht stehen lassen.
Die alleinige Zuständigkeit für die Impfzentren liegt bei den Ländern, da hat Herr Spahn 0,000 zu zu sagen.

Minister Spahn

Mit Minister Spahn wird wieder einmal ein wirklich ehrenhafter Politiker kaputt gemacht, einmal durch die Landesfürsten, die ihm ihre eigentlichen Fehler (Lockerungen, Impforganisation, konsequente Durchsetzung der AHA-Regel) unterschieben und zum anderen durch die indirekte Hetze in den Medien. Das Versagen in der Bekämpfung der Rest-Pandemie ist nämlich hauptsächlich der mangelnden digitalen Erfassung in den Gesundheitsämtern, die nicht Spahn unterstehen, anzulasten. Und was kann Herr Spahn z. B. machen gegen Bauarbeiter, die zusammen im Bus ohne Maske ankommen, zusammen ohne Maske arbeiten, die sich keine 2 Wochen Quarantäne leisten können, da Subunternehmen? Bestens zu beobachten auf Baustelle gegenüber von uns. Glaubt man denn im Ernst, dass diejenigen, die sich bisher nicht an die AHA Regeln gehalten haben oder sich wegen Geldmangel nicht daran halten können und Schuld sind an der Rest-Inzidenz, sich bei positivem Selbsttest plötzlich freiwillig beim Gesundheitsamt melden.

Bei der ganzen Diskussion um Zuständigkeiten

und Verantwortlichkeiten zwischen Bund und Ländern fällt mit ein Spruch aus meiner Schulzeit ein:

Jeder macht, was er will, keiner was er soll, aber alle machen mit.

Genau so entsteht dann das erkennbare Chaos.

an Adeo60

"Bei aller, in Teilen berechtigter Kritik, sollten wir fairerweise berücksichtigen, dass eine Pandemie dieses Ausmasses von keinem Land der Welt vorhersehbar war "

Das ist eine Legende. Man wusste, dass dies früher oder später auf uns zukommen würde. Und zwar nicht erst seit 2013 aufgrund der Empfehlungen des RKI. Die in unserem Land Verantwortichen können sich nicht dahinter verkriechen, man habe es ja nicht gewußt.

@10:47 von Carina F

>> Die Hausärzte hier wissen zwar nicht, wie
>> sie das AUCH NOCH deichseln sollen...

Ähh, genauso wie bei der Grippeimpfung? oO

@ 11:31 von profkief

Es ist keine Unverschämtheit, wie Sie es nennen, sondern eine präzise Beschreibung, den Verkauf weniger Selbsttests bei den Discountern Aldi und Lidl gestern als "verramschen" zu bezeichnen; wie auch andere schon beschrieben haben: Es ist ein Marketing-Schachzug im Konkurrenzkampf gewesen, nichts anderes.
Quasi Billigstmilch 2.0

um 11:16 von Jacko08

Es wäre ein verhängnisvoller Fehler, unter dem Hinweis auf Wahlkampf dringend notwendige Änderungen zu verweigern oder zu verschieben. Wahlkampf ist irgendwo immer.

Über den Föderalismus kann man nur bedingst streiten. Für den gibt es nun mal die Ewigkeitsgarantie im Grundgesetz. Und mit Gesundheit, Schule und Kultur ist ja eh kaum etwas bei den Ländern verblieben.

Umso wichtiger, wie auch einfacher, muss es dann doch sein, klare Schnittstellen zu definieren. Es muss einfach glasklar sein, wer wann wofür zuständig ist.

Das alles kann aber politische Führung nicht ersetzen. Und leider ist Frau Merkel nicht die Führungskraft, hinter der sich ein Volk versammelt, um die Herausforderung Corona gemeinsam zu bewältigen. Nicht von ungefähr sind diejenigen, die immer wieder positiv erwähnt werden - Palmer, Madsen - Politiker, die aktiv und gestaltend geworden sind. Es gibt sogar Kreise, die noch niedrigere Inzidenzen haben als die beiden - die tauchen nur nicht in jeder zweiten Talkshow auf

09:58 von Dr. Cat // Ich

09:58 von Dr. Cat

// Ich glaube ich muss Ihnen widersprechen. Der Posten des Gesundheitsminister ist kein undankbarer Job, wenn ich ihn beherrsche. Nur weil er vorher Lobbyarbeit im Gesundheitswesen machte ist kein
Kriterium . //

1. Undankbar ist der Job schon immer gewesen.
2. Wer würde Ihrer Meinung nach denn da in Frage kommen ? Mir fällt da - außer Karl Lauterbach - niemand ein.

@0_Panik, 11:24 Uhr

Die Asiaten haben eine völlig andere Einstellung zu Infektionskrankheiten. Auch ich habe diese Menschen oft belächelt, wenn Sie in früherern Jahren mit Mundschutz überall auf Reisen waren. Heute wissen wir, dass Asiaten uns um einiges voraus waren. Die Art der Pandemiebekämpfung durch z.T. strifktes Abriegeln von Stadtteilen und einer häuslichenIsolation unter drastischer Strafandrohung wäre indes in unseren westlichen Demokratien schwerlich durchsetzbar. Ihrem Schlusssatz stimme ich uneingeschränkt zu: Es gibt viel zu tun.

Löbel (CDU) tritt zurück und

Löbel (CDU) tritt zurück und legt alle Ämter nieder. Die Kritik an dieser dreisten Selbstbedienungsnummer sechsstelliger Provisionen fruchtet. Danke.

Zu 11:02 von 0_Panik -> Falsch, ALDI reicht nicht!

@10:30 von gman
Schöner Beitrag zur Rechtfertigung - auch für da Bundeskanzleramt - , dass mit Vorschriften und Gesetzen der Kampf gg. Corona zu gewinnen sei ...
[...]
Wie kann es sein, dass es z.B. ALDI hinbekommt, u. ggf. das Volk auch, dass die Schnell-Tests einfach im Internet geordert werden, aber die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen bekommen genau das - im Kampf gg. Corona - nicht hin.

@0_Panik, bei aller Kritik, Ihre ist nicht berechtigt. Nicht alles ist perfekt, denn es wird keinesfalls nur Papier bearbeitet. Gesetze sind notwendig, Ordnung und klare Zuständigkeiten auch.
Falsch auch Ihr Lob, denn ALDI bekommt es nicht hin wie man lesen kann - ausverkauft. Es reicht auch nicht ein paar Selbsttests zu beschaffen und den Medien mitzuteilen, wir sind schneller und haben schon welche. Das ist billigste Eigenreklame, die keinem hilft, im Gegenteil!

Man kann sich testen lassen wenn man nur will. Ein Beispiel aus B-W:
https://www.coronatest-lokal.de/

@Baumgart67 um 11:04

Ihre Aussage „Erstmal Tests ohne Ende“ bestellen ist ja irrwitzig: „ohne Ende“ gibt es nicht, es gibt auch da bei den Herstellern Kapazitätsgrenzen.
Dass nicht nur Strategien (auf dem Papier) zu entwickeln sind, sondern auch praktische umsetzbare logistische Konzepte erforderlich sind, ist klar.

@erstaunter bürger, 11:21 Uhr

Ich will nun Herrn Spahn nicht verteidigen, aber er ist durchaus nicht für alles verantwortlich zu machen. Die Gesundheitspolitk fällt grds. in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer. Schade, dass Sie unter Hinweis auf "Immobilien" eine Neiddebatte führen wollen, die völlig unangebracht ist.

Aldi

Manche loben hier Aldi im Vergleich zu Spahn. Warum? Wenn Spahn Tests bestellt hätte, die nach einem Vormittag alle sind, dann würde man ihn hier als „unfähig“ titulieren.

omg

Das, was der Spahn bieten kann, ist nur(!) das Minimum. -.-

Und da gibt es jetzt 2 Varianten:

Var1: Wir nehmen dieses Minimum und bauen darauf die Zukunft auf (z.B.: Schwesig)

Var2: Wir versuchen, dieses Minimum auf TeufelKommRaus zu unterminieren

@ profkief

Ich selber habe unter großen Schwierigkeiten vorige Woche 5 Selbsttest für 60,00 € in einer Apotheke erstanden und war sehr überrascht zu erfahren, dass die gleiche Menge nun for 22 - 25 ,00 € bei Lidl und Aldi frei erhältlich sind.
„Es ist eine Unverschämtheit zu sagen, die Discounter würde die "verramschen". Offensichtlich haben Lidl und Aldi ein besseres Konzept als Bund und Länder. Dafür sollte man den Discountern danken und diese nicht abwerten. Aber es geht ja auch nicht um die Sache selber , sondern nur vom eigenen Versagen abzulenken.“

Zu 100% richtig und die dann sieht man auch gleich, wessen Geistes Kind die Schreiber sind, die der Bundesregierung flächendeckend einen Persilschein ausstellen wollen. Auch das sind Ablenker und leider Teil des Problems und nicht Teil der Lösung.
Man sieht in der freien Marktwirtschaft, was möglich wäre... die hätten auch das impfen schon viel weiter vorangetrieben

@ MrEnigma, um 09:30

Ihrem aus meiner Sicht doch etwas zu polemischen Kommentar kann man nicht so recht entnehmen, ob Sie die Einschränkungen, die Sie dreimal in Ihrem “Vorspann“ beklagen, wirklich so schlecht finden.

Weiter unten mutmaßen Sie, dass das Wetter am Ende dafür Sorge tragen wird, dass die willkürlichen Inzidenzgrenzen “zu noch willkürlichen Öffnungen führen“.

Na ja, und dann muss natürlich die Kanzlerin noch eins drüber kriegen, denn die hat ja das Sagen:

“MERKEL ALLMÄCHTIG“.

Bloß: So isses nich...

@ 10:33 von saschamaus75

Sie haben die Ankündigung von Herrn Spahn also nicht so verstanden, dass der Bund die Organisation ùbernimmt, wie bei den Impfdosen. Das war nicht die EU, die hat die Verträge geschlossen, und die Lieferquoten für die Länder festgelegt. Der Bund hat die Beschaffung und die Verteilung an die Bundesländer übernommen. Erst ab Lieferung an die Bundesländer waren diese verantwortlich. Den Schnellschuss als Entschuldigung halte ich nicht für gerechtfertigt. Mitte Februar etwas für 1. März anzukùndigen und dann nicht einhalten zu können ist durchaus kritikwürdig.

@11:15 von draufguckerin

"... Wenn die das nicht hinkriegen, sollten sie vielleicht einmal in Tübingen nachfragen, warum es da klappt ... Test-Kits bei Minister Spahn ordern ... Der Gesundheitsminister hat Tests bereitgestellt ... "

Der Bundesgesundheitsminister hat aber nicht gesagt, wo das Zentral-Lager der Schnell-Tests ist. Folglich kann auch nichts geordert werden.

In Tübingen ist ein Unternehmen ansässig, welches die Schnell-Tests besorgen und liefern kann. Und Tübingen ordert genau bei diesem Unternehmen, und das seit Frühjahr2020.
Geht doch.

besser in der Apotheke

Also ich finde es gut, wenn Discounter zu günstigen Preisen die Tests anbieten oder finden Sie es besser, wenn Sie den gleichen Test nur in der Apotheke zum doppelten Preis bekommen können? Es ist doch absolut zu begrüßen, wenn große Ketten Tests verfügbar machen, genauso wie sie auch schnell Masken zu fairen Preisen angeboten haben.

10:24 von draufguckerin Sie

10:24 von draufguckerin

Sie schreiben mir....,
so schöne Worte habe ich nicht ...
Oder einfach :
Danke für Ihren Beitrag !

@ 0_Panik

Masken waren weltweit Mangelware. Das ist Fakt. Das nervige Rundum-Bashing ist Makulatur, das können wir einfach mal weglassen.

@logig, 11:44 Uhr

Fakt ist: Eine epochale Pandemie dieses Ausmaßes wurde von keinem Land der Welt vorhergesehen und war wohl auch in dieser Form nicht vorhersehbar. Alle Staats- und Regierungschefs waren unvorbereitet, was Sie an der rasanten und ungebremsten Infektionsentwicklung weltweit nachvollziehen konnten. Die entscheidende Lösung im Kampf gegen Corona liegt in der strikten Einhaltung der AHAL-Regeln und einem konsequenten und raschen "Durchimpfen " der Bevölkerung. Hier sehe ich aktuell tatsächlich massive Versäumnisse.

10:30 von Klärungsbedarf //

10:30 von Klärungsbedarf

// Jedenfalls haben die CDU-CSU-Bundesminister in der Pandemie nichts zustande gebracht, was nicht in den Bundesländern besser aufgehoben gewesen wäre. //

Das ist ja das Problem !
Für die Impfzentren sind die Länder zuständig - genau so - wie für die Testbestellungen. Wo ist was besser bei den Ländern aufgehoben ??
Die haben alle kläglich versagt.

@ Carina F

Die Hausärzte hier wissen zwar nicht, wie sie das AUCH NOCH deichseln sollen...

Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung nur sagen, wie es mein Hausarzt bei der Grippeimpfung gemacht hat. Nämlich Ärmel hoch und Pieks. Der hat pro Tag neben dem normalen Betrieb bestimmt 20 Leute geimpft. Bei 60.000 Hausärzten kommt da schon was zusammen.
Das ist doch kein Ding. Selbst im Heimatland von St. Bürokratius.

10:30 von gman Danke für den

10:30 von gman

Danke für den Beitrag, ich habe ähnliches auch schon geschrieben und gepostet aber manchmal habe ich das Gefühl, das will keiner Wissen.
Hauptsache drauf auf den einen oder anderen.

@ andererseits, um 10:01

Wenn auch ich etwas “Bauchschmerzen“ hatte, als ich hörte, dass ALDI vor allen anderen über die Ziellinie kam, hatte ich die doch eher wegen der trägen Beschaffung der Tests durch Bund/Länder.

In diesem Zusammenhang jetzt dem Discounter die bekannte Preisdrückerei zu unterstellen ist mir ehrlich gesagt primär nicht in den Sinn gekommen.

Vielleicht bin ich ja auch zu leichtgläubig. :-)

Sie vergleichen @11:44 von saschamaus75

>>>Ähh, genauso wie bei der Grippeimpfung? oO>>>

Tatsächlich die jährliche Grippe Impfung mit der Corona Impfung "Aktion" ? oO
Ernsthaft? Ja dann

Wahrscheinlich unendliche, nervige zeitraubende Bürokratie

Wahrscheinlich unendliche, nervige zeitraubende Bürokratie und die ganzen Sonderregeln der einzelnen Bundesländer lassen keine klare Strategie zur Bekämpfung der Pandemie in Deutschland zu. Hier ist der Liberalismus und das ständige Hinterfragen der Hinterbänkler aller Parteien ein Bremsklotz der jedes Handeln unmöglich macht. Die Amerikaner machen das richtig in Amerika wird das Handeln gleich einer Kriegserklärung schnell und unkompliziert gehandhabt. Hier wird jede getroffene Entscheidung in einem Redeaschwall der Bedenkenträgern erstickt und mit komplizierten Verwaltungsschablonen zum scheitern gebracht. Wenn es in Deutschland zu so einer Notlage kommt, ist der kleinkarierte Liberalismus hier zu Lande der Totengräber von jeglichem verantwortlichem Handeln.

der Wahlkampf kann beginnen

"Vertreter von SPD und CSU kritisieren dafür Gesundheitsminister Spahn."

Die Kritik ist berechtigt. Was mich daran stört, dass die Kritik viel zu spät und somit verlogen ist. So lange man in Koalition ist (und im Grunde mitverantwortlich), wird alles schön unter den Teppich gekehrt. Aber kaum im Wahlkampfmodus geht es los ... Wie ich finde keine redliche Art, sich durch das schlecht machen anderer positiv hervorheben zu wollen.

Kompetenzen für den Bund

Kompetenzen nur für für den Bund bei so einer Notlage wäre sicher Sinnvoll.

@ logik

Das ist eine Legende. Man wusste, dass dies früher oder später auf uns zukommen würde.

"Man wusste"? Ich liebe diese Floskel. Klar, hinterher hatten Millionen von Bundestrainern es ja kommen sehen.

@11:27 von Adeo60

"... Fakt ist: Deutschland rangierte nach der 1. Corona-Welle im internationalen Ranking für das beste Krisenmanagement auf Platz 2 ..."

Völlig falsch.

U.v.a. waren asiatische Länder schon im März2020 viel besser, - müssen wir aber in dieser Organisationform so in D. nicht haben - (ggf. einige Elemente wie z.B. Schnell-Tests u. Massen-Tests).

Wie bekannt, wurde D. schon im Frühjahr2020 von Australien und Neuseeland überholt. Dazu etliche Inselstaaten im Pazifik und in der Karibik.
Hier hätte die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen hinschauen müssen, - welche - Elemente der Organisation und - welche Elemente - der Mittel für D. in Frage kommen können.
Und was war da ?
Fehlanzeige war da.

@ 0_Panik

Die neoliberalen Wirtschaftsführer lassen Grüßen.

Welche "neoliberalen Wirtschaftsführer" kennen Sie denn?
(... vom Hörensagen)

@ 11:00 draufguckerin

Augenzwinkernd könnte man mit Blick auf Tübingen sagen: Grüne Amts- und Mandatsträger können's eben - pragmatisch effiziente Lösungen und logistische Kompetenz unter einen Hut bringen.

11:04 von Klärungsbedarf

Bei dem/der einen UserIn nennen Sie "CDU-Ergebenheitserklärung", bei der/dem Anderen nennen Sie es "Beweihräucherungstrip". Und wie darf man es bei Ihnen nennen? Ich selber nenne das mal "Politiker-Bashing aller erster Güte" (die Güte sei dahin gestellt), wo es eben grade geht. Überzeugen tun Sie mich damit wirklich grade nicht. Ich persönlich bin auch der Meinung, dass so eine Pandemie-Bekämpfung bei keiner Partei problemlos gelaufen wäre, was sich ja schon bei den einzelnen MPs sehr gut zeigt. KeineR will es gewesen sein.
Und wie wollen Sie es nun bei mir nennen?

11:20 Rainer Niemann

„Der Bundesgesundheitsminister koordiniert „nur“.“

Wer ankündigt, dass Tests ab 01. für alle verfügbar sind, hat Verantwortung übernommen und muss dies entsprechend „koordinieren“.

„Nur“ koordinieren scheint bereits das Problem.

@ 10:17 von Jacko08

Sie sagen es ja selbst: Es gab einen "großen Run zum Aldi und Lidl"... - aber nach kürzester Zeit waren die Selbsttests ausverkauft, während die Regale mit anderen Waren vor der Nase voll waren. Tests verkaufen als Marketing-Strategie, nichts anderes war das.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: