Kommentare

Sputnik wird nicht aus

Sputnik wird nicht aus ideologischen Gründen in der EU abgelehnt, sondern weil das eigene Prüfverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das ist ein wesentlicher und eigentlich gut nachvollziehbarer Unterschied. Wenn San Marino nun aufgrund der eklatant falschen Pandemiepolitik Sputnik einsetzen will mit einer Art eigenen Notverordnung, kann man den Bewohner*innen nur wünschen, dass es hilft. Da ist mir die Bewertung als "trojanisches Pferd"einerseits zu dramatisch und andererseits auch inhaltlich falsch: Welche "Krieger" sollten darin versteckt sein?

Beigeschmack

Bei "Russland, "Serum" und "soll in meinen Körper" hab ich irgendwie einen ablehnenden Beigeschmack. Vielleicht liegts auch am Namen? Sputnik 5 assoziiere ich eher mit Spionage als mit Heilmittel.

Wenn Sputnik ein Trojaner sein kann, wie verhält es sich mit den

anderen Impfstoffen?

Andererseits

a ist mir die Bewertung als "trojanisches Pferd"einerseits zu dramatisch und andererseits auch inhaltlich falsch: Welche "Krieger" sollten darin versteckt sein?
Das ist sowieso falsch, da dieses Pferd nicht trojanisch war. Aber das interessiert schon seit Tausenden Jahren niemanden .

08:51 von andererseits

Sputnik wird nicht aus ideologischen Gründen in der EU abgelehnt, sondern weil das eigene Prüfverfahren noch nicht abgeschlossen ist.///

Ungarn und die Slowakei sind doch auch in der EU. Oder?

@andererseits

Welcher Krieger darin versteckt sein soll? Allein die Idee, dass aus Russland Hilfe, also etwas Gutes kommt, ist unseren westlichen Medien Krieger genug. Denn die führen einen Krieg um unsere Köpfe gegen Russland, in welchem bei uns nur hängen bleiben darf: Russland ist das Böse.

@anderseits Das eigentliche

@anderseits Das eigentliche Prüfverfahren zu Sputnik V ist genauso weit abgeschlossen wie bei AstraZeneca oder den anderen. Was fehlt ist die Langzeit Studie die fehlt aber bei allen. Einzig die Zulassung in der EU kommt nicht voran, woran es liegt weis ich nicht, habe aber so meine Vermutungen.

Re : andererseits !

Nun, die EU braucht halt immer ein wenig länger. Vielleicht liegt es aber auch den den zu spät gelieferten Daten aus Russland. Es mag dort bestimmt auch gute Leute geben, aber ich traue den ganzen Machenschaften in Russland nicht wirklich.
Aber grundsätzlich hat es die EU selbst verbockt, weil zu spät bestellt, und nicht mit geholfen beim Aufbau von Herstellungskapazitäten, sowie der weitreichenden Logistik, wie auch der gleiche Ärger in D herrscht, wo etliche Stellen im Stich gelassen werden, nicht informiert werden, die Anmeldungen kaum klappen.
Dass die Russen, wie auch die Chinesen nun die Lücke nutzen, das war so zu erwarten.

Bedeutung?

Dass ein Kleinstaat mit 33000 Einwohnern 7500 Dosen Sputnik kauft soll eine politische Bedeutung haben? Ist das jetzt nicht ein wenig übertrieben. Die meisten Menschen würden vermutlich bei der Aufzählung der europäischen Länder eine Weile brauchen, bis ihnen San Marino einfällt.

Da fand ich Ungarn viel symbolischer. Ist erstens größer und war mal wieder eine dieser Aktionen, mit denen Orban zeigt, wie sehr ihn die EU, abgesehen vom Geld, interessiert. San Marino gehört nicht mal zur EU. Ebenso wie Serbien, dass auch Sputnik verimpft.

Lieber Sputnik

Sputnik muss man nur einmal in Anspruch nehmen wobei die anderen Impfstoffe man jährlich wiederholen muss.
Dann lasse ich mich lieber einmal impfen und bin mein ganzes Leben lang geschützt gegen Covid-19.

@andererseits

Mancher versteht es nie, das die Welt mit dem Ruecken zur Wand steht.

Und nur Impfungen eine Katastrophe verhindern koennen.
Auch andere Laender haben mit Notverornungen agiert.
Und sind wohl im Mittel deutlich weiter als D.

Was "den Russen" angeht.

Vordergruendig geht es natuerlich nicht um politische Gruende.

Hintergruendig sehr wohl.

Man will nicht in die Verlegenheit gelangen, das man sich nachher bei Putin bedanken muss.

Diese und andere Dinge (auch seitens der EU - Buerokratie) haben dazu gefuehrt, das D kurz vor einem neuerlichen starken Anstieg der Neuinfektionen (durch die britische Variante) weitestgehend ungeimpft da steht.

San Marino soll seinen Weg weiter gehen.
Ich bin mir absolut sicher, das es nicht von Putins wilden Horden besetzt warden wird.

Sputnik V

Wenn Italien den versprochenen Impfstoff wochenlang nicht an San Marino geliefert hat, ist es bei diesen hohen Inzidenzwerten doch logisch, dass man andere Wege einschlägt.
Ich hoffe, dass in San Marino der erhoffte Impferfolg mit Sputnik V eintritt.

Lieber ungeimpft als Sputnik?!

"Andere sind beunruhigt wegen der politischen Bedeutung."

Was sollte uns mehr beunruhigen, als diese "Beunruhigung" von Politik, Medien und ausgewählten Experten?

Nach dem Motto "Lieber gar nicht impfen als Sputnik" wird von trojanischen Pferden geschrieben und eine politische Bedeutung herbeifantasiert, die strikt negativ ist und positive Aspekte wie die Völkerverständigung vorsorglich ausschließt.

Statt das übliche Feindbild zu pflegen, sollten wir uns fragen, warum San Marino auf russische Hilfe angewiesen ist. Dass man diese Frage meidet und Außenpolitik über die Gesundheit der Bürger zu stellen versucht, sind die einzigen Gründe zur Sorge.

Es ist andernorts zu lesen,...

...dass die Zulassungsprüfung von Sputnik V in der EU nur schleppend voran gehe, wo es doch im Vergleich zu anderen Impfstoff-Anbietern wesentlichschneller gegangen sein soll.

@andererseits 08:51

Zitat: " Da ist mir die Bewertung als "trojanisches Pferd"einerseits zu dramatisch und andererseits auch inhaltlich falsch: Welche "Krieger" sollten darin versteckt sein?"

Der, der die nächste Resolution zu Sanktionen gegen Rußland durch San Marino verhindert?

Aber das Problem hat die EU ja nicht nur mit Rußland. Saudi Arabien, China, und nicht zu letzt die USA lassen grüßen.

Welche politische Bedeutung

hat die Gesundheit. Ich finde es komisch, dass man der Gesundheitsvorsorge mit politischen Bedenken entgegentritt.

Habt Ihr alle Hypokrates vergessen. Medizin ist fuer Menschen und unpolitisch.

Diejenigen, die bei medizinischer Hilfe um Politik spekulieren, sollten sich schaemen.

eigentlich muß es uns gut gehen ...

da kämpft man, etwas überzeichnet formuliert, um sein Leben
und lehnt etwas, welches einen retten kann,
aus idiologischen oder welchen Gründen auch immer, ab

Natürlich gibt

es eine politische Bedeutung, das bei allem was aus der RF kommt, nicht mal unbedingt von der RF Seite aus, sondern von der EU Seite.
Wenn ich richtig gelesen hab, ist das Mittel sehr gut, haben zumindest die Franzosen festgestellt.
Und die Wirksamkeit soll 90 oder sogar etwas darüber liegen, auch leicht zu handhaben, und in der mittleren Preislage sein, hab was 8 Euro gelesen, ob das stimmt weiß ich nicht.
Sind ja nur wenige die darüber berichten.
Das Problem ist wohl eher Lieferungen, und das es etwas besser wäre, als einige Produkte die in der EU eingesetzt werden sollen, da setzt dann die Politik ein.
Wir selber haben ein sehr gutes Produkt, warum sollten wir dann zum Beispiel J&J einsetzen, hab gestern mal die Wirksamkeit gelesen, liegt deutlich unter unserm Produkt.
Und San Marino ist ja nicht der einzige Ort oder Land wo Sputnik eingesetzt wird.
Ich denke auch nicht das es gleich bei EU beantragt wird, die Welt ist groß und der Bedarf auch.

San Marino - alles richtig gemacht

Genau, ein Schulterzucken ist genau das Richtig was man angesichts dieser russlandfeindlichen Kritik entgegnen muss.

"Zum jetzigen Impfstoffdeal sagt Pellicciari: "Er hat eine starke symbolische Bedeutung, .... Nicht umsonst hat die Nachrichtenagentur Interfax San Marino als 31. Staat gefeiert, der den Impfstoff Sputnik nutzt."

Zu recht kann Russland stolz sein, zumal es Italien nicht auf die Reihe brachte, den versprochenen Impfstoff zu liefern.

Den Seitenhieb, San Marino ist eigentlich selbst dran schuld, kann man sich angesichts des EU-Versagens bzgl. Impfstoffbeschaffung sparen.

Am 02. März 2021 um 08:51 von andererseits

Sputnik wird nicht aus ideologischen Gründen in der EU abgelehnt, sondern weil das eigene Prüfverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das ist ein wesentlicher und eigentlich gut nachvollziehbarer Unterschied.
#
#
Das eigene Prüfverfahren der EU zu Sputnik wurde aus ideologischen Gründen verschleppt. Das ist der Unterschied zu den anderen Prüfverfahren.
Russland hatte als erstes Land seine Mitbürger geimpft und das ist vielen ein Dorn im Auge gewesen.

@ 09:14 von heribix

Die Unterlagen und Meldungen sagen etwas anderes: Laut EMA hat für Sputnik V die kontinuierliche Prüfphase noch nicht begonnen, es wurde lediglich der Antrag auf ein "wissenschaftliches Gutachten" gestellt, was Voraussetzung für einen möglichen Zulassungsantrag ist.

Impfstoff Sputnik V

Andere Länder, wie z. B. Ungarn und die Türkei, setzen auch diesen Sputnik V Impfstoff ein - wenn man die aus westlichen Ländern stammenden Impfstoffe halt nicht bekommt, geht man auf andere zu. Man wird sehen, was es für Auswirkungen hat - ich persönlich denke (und v. a. hoffe), es macht keinen Unterschied in der Wirkung.
Ist mal wieder ein politisch aufgeladenes Thema: aus Russland was kaufen, obwohl die EU aus den bekannten Gründen mit ihnen keine Geschäfte machen möchte.
Die Russen haben auch hervorragende Wissenschaftler*innen, und ich denke, dass sie so einen wirksamen Impfstoff (wie Biontech, Moderna, AstraZeneka, Johnson & Johnson) auch herstellen können - denke übrigens, dass die Chinesen das auch können .
Ist m. M. ein politisch besetztes Thema.

Das kommt aus dem Osten ... kann also nichts ...

.. taugen, dass kommt aus China und ist somit Ramsch. Aber das da, dass kommt aus den USA und Deutschland: Folglich muss das gut sein. Leider bin ich in dieser Hinsicht schon zu oft eines besseren belehrt worden.
Hier findet mal wieder eine politische Systemdebatte statt. Ich persönlich denke nicht, dass sich Putins Russland hier eine Blöße gibt. Hier können sie zeigen, dass sie es auch können .. sogar schneller.
Während andere sich um den Verstand testen und um Zulassung ringen (allein Biontechs Zulassung war in der EU ein Krampf) beschreiten andere eine Pandemie gerechte Notzulassung ... und könnten liefern (!).
Serben, San Marinos oder andere Sputnik- Impfer sind doch nicht kollektiv däm*ich oder lebensmüde. Sie setzen dem Sterben und öffentlichen "Isolierungen" durch die Pandemie ein Ende.
Und wenn Sputnik nach drei Tagen Schädelbrummen auch "nur 60 % + X wirksam" sein sollte, rettet es doch viele Leben.
Ich ... würde Astra Zeneca oder Sputnik nehmen ... sofort.

was hat Sputnik mit trojanischem Pferd zu tun?

Hat EU Angst, dass die mit Sputnik geimpfte Menschen plötzlich russisch sprechen werden und besondere Liebe zur Russland entwikeln? Nur weil ich mit Astrazeneca geimpft werde, spüre ich bei mir keine besondere Dankbarkeit für Schweden oder England... Impfung ist Geschäft. Alle Impfungen werden von Steuergelder oder KK bezahlt. Trotzdem kommen bei mir die Fragen warum so ein Regionalmacht wie Russland schnell liefern kann. Und die EU nicht...

09:06 von Frank_pu

“Bei "Russland, "Serum" und "soll in meinen Körper" hab ich irgendwie einen ablehnenden Beigeschmack. Vielleicht liegts auch am Namen? Sputnik 5 assoziiere ich eher mit Spionage als mit Heilmittel.“

Ich assoziiere mit “Sputnik“ eines der 100 Wörter des 20. Jahrhunderts, den Beginn der (sowjetischen) Raumfahrt, den Blick nach vorne und, dass man damals schon sowjetische Forschung als rückständig betrachtetete.

Es wohl Marketing. Denn, was stellt sich jetzt z. B. - nach dem Gedröhne - um den Impfstoff von AZ heraus? Er ist mindestens so gut wie alle anderen.
Mir ist es egal, welchen Impfstoff ich bekomme. Hauptsache bald. Corona kann ich mir auf Grund meiner Vorerkrankungen auf keinen Fall “leisten“. Also gerne auch eine “Sputnik“Impfung.

Re: rainer4528

Stimmt, Ungarn und die Slowakei sind auch in der EU. Allerdings ist die Zulassung und von Arzneimitteln und Impfstoffen nicht vollständig bei der EMA zentralisiert. Die meisten davon werden noch rein national zugelassen oder in Kooperation mehrerer nationaler Behörden für die jeweiligen Staaten. Beide Staaten haben also auf nationaler Ebene Genehmigungen dafür erteilt, während die EMA die Prüfung noch nicht abgeschlossen hat.

Rein vom Wirkprinzip her ist Sputnik V denen von AstraZeneca und J&J sehr ähnlich, sodass einer Zulassung durch die EMA prinzipiell nichts im Wege stünde. Allerdings wurden die dafür nötigen Daten ganz objektiv unvollständig und erst sehr spät vorgelegt.

Insofern ist der Artikel falsch, denn Europa lehnt den Impfstoff nicht aus ideologischen Gründen ab, sondern hat lediglich keine Aufweichung der für alle Impfstoffe geltenden Prüfkriterien vorgenommen. Eine politische Dimension hat das natürlich trotzdem.

San Marino: Impfungen gegen Corona mit Sputnik V...

San Marino braucht doch nicht in Brüssel oder sonst wo um Erlaubnis zu fragen ?
In der Slowakei und der Tschechischen Republik gibt es ähnliche Überlegungen. In Serbien läuft die Impfung mit Sputnik schon .
14 Prozent der Bevölkerung sind schon geimpft....

@andererseits - unendliches Prüfverfahren?

08:51 von andererseits:
"Sputnik wird nicht aus ideologischen Gründen in der EU abgelehnt, sondern weil das eigene Prüfverfahren noch nicht abgeschlossen ist."

Der Impfstoff Sputnik V wurde Anfang August in Russland "registriert". (Im Westen hat man das als Zulassung interpretiert und kritisiert.) Selbst wenn man den Abschluss der Phase3-Studien im Oktober als Termin nimmt, sind seitdem vier Monate(!) vergangen, in denen sich die EU um eine Zulassung hätte bemühen können.

Zum Vergleich: Der US-Impfstoff Moderna erhielt Mitte Dezember in den USA die Notfallzulassung. Keine drei Wochen später wurde derselbe Impfstoff auch in der EU zugelassen.

Die Vermeidungsstrategie der EU gegenüber dem russischen Impfstoff lässt sich nur mit politischen Interessen erklären.

@ 09:10 von rainer4528

Dass Orban mit seinem Ausscheren aus dem geregelten Vakzin-Zulassungsverfahren vor allem von der Pandemie unabhängige EU-politische (genauer gesagt: nationalistische EU-schwächende) Ziele verfolgt, pfeiffen die Spatzen von den Dächern.
Der slowakische Ministerpräsident Matovic reagierte auf verspätet bzw nicht vollständig gelieferte EU-zugelassene Impfdosen, bestellte Sputnik allerdings an seinen eigenen Fachleuten und Koalitionspartnern vorbei in einer buchstäblichen geheimen Nacht- und Nebelaktion.

@ andererseits

Der kommetar fasst alles wesentliche zusammen.
Es viel zu viel überpolitisiert. San Marino als Kleinststaat hat mit Corona ein großes Problem (aus was für Gründen auch immer), als eigener (winziger) Staat können sie aber auch machen was sie wollen.
Sputnik V ist _ein_ Impfstoff auf dem Markt. Wahrscheinlich sogar ein relativ guter. Aber _wer_ den gebaut hat, das ist doch letztlich völlig Latte...
Wichtig ist, dass weltweit geimpft wird. Und wenn Russland mit der Lieferung schneller als die EU/Italien ist, ja, dann ist das so. Wo ist das Problem? Das ist kein Wettlauf der Eitelkeiten, das ist die Bekämpfung einer Pandemie!

Also ich will leben und wenn

Also ich will leben und wenn Sputnik V mir dabei hilft, her damit. Wurde nicht mal vollmundig verkündet, je mehr Impfstoff desto besser und schneller werden wir den Schrecken COVID-19 los.

Stand des Zulassungsverfahrens

Stand 22. Feb. wurde noch kein Antrag auf Zulassung bei der EMA eingereicht, und die von Russland eingereichten Daten reichen nicht für ein gescheites Rolling-Review-Verfahren. Da kann man ausnahmsweise nicht über die EU meckern.

San Marino als selbständiger Staat und Nicht-EU-Mitglied ist absolut frei, eigene Wege zu gehen. In der Fachzeitschrift Lancet gab es einen peer-reviewed, also von Dritten überprüften Artikel, dass Sputnik V sehr wirksam und außerdem verträglich ist. Wenn das San Marino genügt: Gut!!!

Wenn woanders her kein Impfstoff zu bekommen ist, handelt San Marino absolut vernünftig. Was allerdings das Gefasel von "Trojaner" soll, verstehe ich nicht. San Marino nimmt Hilfe an. Punkt. Alles weitere ist wirres Geschwurbel.

Re : Nachfragerin !

Das mit dem Feindbild ist nicht verkehrt. Aber ehrlich gesagt, finde ich es schon komisch, dass Russland so viel Impfstoff liefern kann und dies auch tut, obwohl noch nicht mal alle Verfahren in der Genehmigung abgeschlossen sind. Und von der eh großen Rivalität zwischen den Blöcken, wie auch mit den Chinesen, könnte man schon auf die Idee kommen, dass diese Lieferungen nichts mit Völkerverständigung, sondern mit Rattenfangen zu tun hat.
Sicher die EU hat dieses Spiel schon verloren, weil andere schneller und effektiver waren, weil aber auch sehr viel Geld und Macht dahinter steht, die geschickt taktiert und agiert.
Damit will ich dem Sputnik nicht seine Wirkung absprechen, da ich aber auch zu wenig über die tatsächliche Wirkung weiß !
Nur zeigt sich auch die totale Uneinigkeit der EU, wenn Länder wie Ungarn und andere einfach eigene Wege gehen, und wieder nicht den gemeinsamen Weg gehen.

@Frank_pu - Sputnik V (V wie "Victory")

09:06 von Frank_pu:
"Bei 'Russland', 'Serum' und 'soll in meinen Körper' hab ich irgendwie einen ablehnenden Beigeschmack. Vielleicht liegts auch am Namen?"

Nein, das liegt ausschließlich an Ihnen. Sie könnten Impfgegner sein oder einer politischen Ideologie anhängen. Beides lässt sich aber bewusst ablegen.

Sputnik V heißt offiziell Gam-COVID-Vac. Vielleicht können Sie mit der Bezeichnung einfacher einen unpolitischen Blickwinkel einnehmen.

09:23 von Orfee

«Sputnik muss man nur einmal in Anspruch nehmen wobei die anderen Impfstoffe man jährlich wiederholen muss.
Dann lasse ich mich lieber einmal impfen und bin mein ganzes Leben lang geschützt gegen Covid-19.»

Gehören Sie damit zu den 3 Menschen weltweit, die heute schon wissen, was die momentanen Corona-Impfstoffe in einem Jahr noch können.

Sputnik V … der einzige Impfstoff mit eingebautem Mutator, der Mutationen voraus ahnt. Und sich automatisch anpasst, schon bevor die Mutation überhaupt entstanden ist. Der Hulk unter den Impfstoffen.

@Frank pu

Sie assoziieren Sputnik mehr mit Spionage als mit Heilmittel?
Alles klar...habe keine weiteren Fragen.

Politik

Persönlich finde ich es unverantwortlich politische Interessen über Menschhenlebenn zu stellen. Wenn Sputnik hilft die Pandemie einzugrenzen, ist es unverantwortlich diesen nicht zu verimpfen. Mittlerweile habe ich nach Verlusten in der Famiie durch Covid 19 so meine Probleme mit unserer Politik

Langsam habe ich das Gefühl,

Langsam habe ich das Gefühl, das hier nur noch gejammert, gemeckert und alles besser gewusst wird.
Jeder hat wohl schon mal gedacht : warum nun wieder diese Vorgabe, dieses Gesetz - das behindert doch nur, macht alles langsamer oder was auch immer. Aber letztlich muss man sich daran halten.
Wir leben hier in einem Land mit Gesetzen, Vorgaben, Regeln usw., an die sich gehalten werden sollte. Normalerweise haben diese Gesetze usw. gute Gründe - ganz besonders in der Medizin. Ich verzichte auf Zustände wie in Afrika, Afghanistan, Pakistan, Indien oder, oder, oder ...! Wenn hier Israel mit seinem Vorgehen angepriesen wird, kann ich nur dazu sagen : das funktioniert hier aus gutem Grund nicht ! Es gibt hygienische Vorschriften, die einfach gegen das Vorgehen , in Kneipen, Diskos o.ä. eine Impfung vor zu nehmen, sprechen. Und - mit
Verlaub - darüber bin ich sehr froh.
Teil 2 folgt !

Teil 2 Hier wurde auch schon

Teil 2
Hier wurde auch schon auf eine Vorlage zum Umgang mit einer Pandemie hingewiesen. Ja, die gibt es - in der Theorie ( sprich auf Papier ). Was da an Unwägbarkeiten kommen kann, erleben wir gerade in Echtzeit. Theorie und Praxis passen nicht immer perfekt zusammen.
Und daher kann ich immer wieder nur darauf hin weisen, das bitte " weiter als bis zur eigenen Nasenspitze und über den Tellerrand
hinaus "geschaut werden sollte.
Und N E I N , es läuft nicht alles super aber auch nicht soooo schlecht.
Die meisten Foristen haben - wie die Politiker*innen - noch nicht mal ein Studium ( schon gar nicht der Medizin ) abgeschlossen. Aber jeder hält sich für schlauer als die Berater der Regierung sind.
Es ist einfach nur traurig.

@stupid at first - Spaltung Europas

09:34 von stupid at first:
"Der, der die nächste Resolution zu Sanktionen gegen Rußland durch San Marino verhindert?"

Ich begrüße es sehr, dass sich ein paar Länder dem Trott der Sanktionstreiber und damit der Spaltung Europas entgegenstellen.

@ 09:08 von Bender Rodriguez

Homer beschreibt in der Ilias, dass das geschenkte hölzerne Pferd 40 griechische Kämpfer enthielt, die letztlich durch diese List den Untergang Trojas einleiteten. Seitdem bezeichnet man es wegen des Ortes Troja als "trojanisches Pferd", auch wenn es von der "Herkunft" ein griechisches war.
Daraus einen Begritts-Streit zu machen, erscheint mir müßig.

@ orfee

"Sputnik muss man nur einmal in Anspruch nehmen wobei die anderen Impfstoffe man jährlich wiederholen muss."
Wo haben Sie denn diese Räuberpistole ausgegraben?
Also nichts gegen Sputnik V (ich würde es mir genauso wie AZ oder BNT injizieren lassen), aber dass Sputnik eine lebenslange Immunität brächte - ich sage es mal vorsichtig: gar so sicher wäre ich mir da nicht.

@Orfee - Quelle?

09:23 von Orfee:
"Sputnik muss man nur einmal in Anspruch nehmen wobei die anderen Impfstoffe man jährlich wiederholen muss."

Wo haben Sie das gelesen?

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass nach ein paar Monaten Impfforschung bereits Daten über die mehrjährige Langzeitwirkung vorliegen.

San Marino hat die weltweit höchst Corona Sterberate

also da würde ich mir vielleicht auch was unkonventionelles einfallen lassen
verimpfen was man hat oder kriegen kann

@Beigeschmack 9:06 von Frank_pu

"Sputnik 5 assoziiere ich eher mit Spionage als mit Heilmittel."

Aber auch nur wenn man sprachlich völlig unbeleckt ist.
Was hat bitte ein 'Weggefährte' (russ. Sputnik)
nun mit Spionage zu tun?
Bestenfalls für Leute die nur in Троянская война denken können ;-)

Was läuft innerhalb der EU falsch?

Die reine Faktenlage:
- Ungarn impft mit Sputnik5 und Sinovac
- Tschechien ebenfalls mit beiden nach Abstimmung Präsident Zeman mit seinen beiden Kollegen - nationale Zulassung
- Slovakei kündigt heute Impfung mit Sputnik 5 an
- San Marino impft mit Sputnik 5
=> wer sind die nächsten?

- Österreich: Kanzler Kurz nach Abstimmung mit Präsident Putin: Vereinbarung über Produktion Sputnik 5 mit Norwegen und Israel
- Österreich mit Dänemark und Israel: Entwicklung und Produktion Vakazin vorbereitet

- Russland bisher mit 23 Länder Liefervereinbarungen über Sputnik 5; kurzfristige Notlieferungen an mehr als 30 Staaten
- China bisher Lieferverträge mit 35 Staaten, Hilfslieferungen an 53 Staaten, bisher 10 Mio. Dosen Vakzine an COVAX

Gruß, Wolfgang

Wenn Sputnik so gut ist?

Ist es völlig egal, wo es 1. herkommt und 2. welches Land damit impft!
Der J&J Impfstoff wurde "gefeiert" dabei hat er nur die Vorteile 1.Schuss (soll angeblich reichen) es ist gut zu lagern.
Rest eher mau.....Schade dass es über Sputnik kaum frei verfügbare Daten gibt! Sonst wäre es dem "Fast Food" von J&J sogar vorzuziehen?
EGAL wo die Impfstoffe herkommen! Putin hat Sputnik garantiert nicht selbst entwickelt u "angemischt".

@ 09:16 von Traumfahrer

Die EU-Prüf- und Zulassungsverfahren haben in einer erstaunlichen Geschwindigkeit unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen Standards die Testung und Genehmigung der verschiedenen Vakzine vorangetrieben. Dass es logistische Probleme bei Produktion und Lieferung gab und wohl noch gibt, ist ärgerlich, aber nicht dem Zulassungsverfahren anzuhängen. Ihre Aussage "die EU braucht halt immer etwas länger" entpuppt sich als plumpes generalisiertes Vorurteil.

Vorsicht bei Russland

Zu Russland habe ich große Sympathie und dort habe ich auch Verwandtschaft. Aber mit der russischen Regierung habe ich ein Problem.
Wenn die EU in der Offerte aus Moskau kein offenes und faires Hilfsangebot sieht, sondern eine PR-Aktion mit Hintergedanken, dann ist das vermutlich richtig. Das sehe ich auch so.

Außerdem sind in Russland prozentual noch viel weniger Menschen geimpft als in der EU. Es wäre sachgerechter, die Hilfe aus Moskau freundlich abzulehnen.

@Traumfahrer - Vertrauen Sie der Wissenschaft!

09:16 von Traumfahrer:
"Nun, die EU braucht halt immer ein wenig länger. Vielleicht liegt es aber auch den zu spät gelieferten Daten aus Russland."
> Wann hat die EU denn eine Anfrage gestellt und wann hat Russland geliefert? Wenn Sie solche Behauptungen aufstellen, werden Sie ja auch die entsprechenden Belege haben, oder?

"Es mag dort bestimmt auch gute Leute geben, aber ich traue den ganzen Machenschaften in Russland nicht wirklich."
> Wissenschaftler und medizinischen Fachzeitschriften trauen der Sache, weil sie die vorliegenden Fakten sachlich beurteilen. Vertrauen Sie lieber der Wissenschaft als irgendwelchen politischen Ideologien.

"Aber grundsätzlich hat es die EU selbst verbockt [...]"
> So ist es. Aber sogar das eigene Versagen wird herangezogen, um Russland irgendwelche Absichten zu unterstellen.

San Marino

...sollte sich nicht mit EU fremdem Impfstoff kaufen lassen. Das kleine Land könnte mit einem intelligenten Lockdown sehr effektiv was bewirken und dann mit der gesamten EU und mit der nötigen Zuversicht weiter gehen.

@ 09:37 von Sisyphos3

Es geht weder um ideologische noch um "welche Gründe auch immer", sondern schlicht und ergreifend um Zulassungsverfahren, die neben der Wirksamkeit und Zusammensetzung u.a. auch Nebenwirkungen prüfen müssen. Wie umfangreich und detailliert das ist, kann man z.B. in einem Podcast des BR nachhören: "https://audiothek.ardmediathek.de/items/86628596"

Sisyphos3 - Es hat aber zwei Seiten

... da kämpft man, etwas überzeichnet formuliert, um sein Leben und lehnt etwas, welches einen retten kann, aus idiologischen oder welchen Gründen auch immer, ab

Denken Sie auch an die andere Person in Russland, die die Imofdosis dann nicht bekommt und an deren Leben?

Pro russisch ist ok, aber werden Sie nicht einseitig. Der Appell gilt auch für andere Foristen.

09:34 von stupid at first

«Welche "Krieger" sollten darin versteckt sein?»

«Der, der die nächste Resolution zu Sanktionen gegen Rußland durch San Marino verhindert?»

San Marino kann gar keine Resolutionen / Sanktionen zu gar nix verhindern.

In der EU ist es nicht Mitgliedsstaat.
In der UN hat es kein Veto im Sicherheitsrat.
In UEFA & FIFA & IOC wird man sich gar nicht nach San Marino richten.

Bender Rodriguez

Lesen Sie mal die ILIAS - dann wissen Sie es ganz genau. Übrigens hinken die Vergleiche der Redaktion gelegentlich.

Staatliche Vorbehalte

In Russland gibt es Vorbehalte gegen westliche Impfstoffe und das wird von manchen staatlichen Medien noch verstärkt und angeheizt. Sehr schade. Das ist kurzsichtig von den Medienlenkern.

Über solchem engstirnigen Denken sollten wir hier im Westen drüber stehen. Die Qualität des Sputnik V ist IT Sicherheit untadelig und er wird hier auch zugelassen werden, davon bin ich überzeugt.
Hier ist die Presse aber auch unabhängig.

09:42 von tagesschlau2012 //

09:42 von tagesschlau2012

// Russland hatte als erstes Land seine Mitbürger geimpft und das ist vielen ein Dorn im Auge gewesen. //

Das mag stimmen.
Aber die Zulassung für Europa wurde erst vor kurzem beantragt.
Und was die im eigenen Land mit den eigenen Bürgern machen - naja.

Russischer Impfstoff in alle Welt

Russland beliefert die ganze Welt mit Impfstoff, macht so nach außen tolle PR, aber kann kaum die eigene Bevölkerung impfen. Das ist traurig und zeigt die Prioritäten der gegenwärtigen russischen Führung.

09:47, wosu0106

>> Trotzdem kommen bei mir die Fragen warum so ein Regionalmacht wie Russland schnell liefern kann. Und die EU nicht...<<

Weil es sich lediglich um 7500 Impfdosen handelt.

Die könnte auch die EU schnell liefern, wenn sie wollte. Unbürokratische Hilfe für Zwergstaaten steht da aber nicht auf der Agenda. Also wandte San Marino sich an Russland und nützte die Tatsache aus, daß Putin eine Impfstofflieferung an dieses Land mitten in der EU propagandistisch sehr zupass kommt, und es bei dieser geringen Menge auch logistisch nicht schwierig ist.

09:51 von Nachfragerin

der Eindruck könnte sich einem aufdrängen

Das Problem ist nicht nur die fehlende Zulassung.

Es ist völlig unklar, wie groß die Produktionskapazitäten in Russland sind - Russland lässt sich da nicht in die Karten schauen. Vertrauen sieht anders aus. Klar ist aber, dass noch ein sehr großer Teil der russischen Bevölkerung nicht geimpft ist, weil schlichtweg nicht genug Sputnik V zur Verfügung steht - trotzdem verkauft Moskau den Impfstoff, aus rein politischen Gründen, ins Ausland. Aber auch für das Ausland reicht es nur für sehr kleine Länder. Berücksichtigt man zudem, die extreme Übersterblichkeit in Russland seit einem Jahr - die kann nur durch Corana verursacht sein, d.h. die russischen Zahlung über die Coronatoten sind massiv gefälscht, dann wäre es nur menschenfreundlich Russland keine Impfstoffe abzukaufen, Putins Spiel nicht mitzuspielen. Die russische Bevölkerung braucht jede Impfdosis weit dringender als irgendmemand sonst.

09:51 von Nachfragerin //

09:51 von Nachfragerin

// Der Impfstoff Sputnik V wurde Anfang August in Russland "registriert". (Im Westen hat man das als Zulassung interpretiert und kritisiert.) Selbst wenn man den Abschluss der Phase3-Studien im Oktober als Termin nimmt, sind seitdem vier Monate(!) vergangen, in denen sich die EU um eine Zulassung hätte bemühen können.//

Das sehen Sie komplett falsch. Warum hätte die EU sich um eine Zulassung bemühen sollen ? Dies obliegt der Herstellerfirma. Die hätte sich frühzeitig an die EU wenden müssen - haben Sie aber nicht .
Quelle :
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120347/Russland-will-EU-Zulassung-fuer-Coronaimpfstoff-Sputnik-V"

oder

"https://de.euronews.com/2021/02/22/sputnik-v-warum-hat-die-eu-russlands-corona-impfstoff-noch-nicht-genehmigt"

@ Nachfragerin

Selbst wenn man den Abschluss der Phase3-Studien im Oktober als Termin nimmt, sind seitdem vier Monate(!) vergangen, in denen sich die EU um eine Zulassung hätte bemühen können.

Eine Zulassungsbehörde wird nicht von sich aus tätig. Wenn eine Firma eine Zulassung möchte, muss sie dies beantragen und vor allem auch die Studiendaten offenlegen.

09:51 von Nachfragerin

«Selbst wenn man den Abschluss der Phase3-Studien im Oktober als Termin nimmt, sind seitdem vier Monate(!) vergangen, in denen sich die EU um eine Zulassung hätte bemühen können.»

Impfstoffhersteller bemühen sich um die Zulassung.
Autohersteller tun in ihrem Bereich das gleiche.
Zulassungsbehörden gehen nie bei Herstellern betteln.

«Der Impfstoff Sputnik V wurde Anfang August in Russland "registriert". (Im Westen hat man das als Zulassung interpretiert und kritisiert.)»

"Im Westen" muss man gar nichts "interpretieren", wenn in Russland die Bevölkerung mit dem Impfstoff Sputnik V geimpft wird. War in Russland seit Impfbeginn ja wohl "zugelassen und zulässig". Sonst hätte man es kaum so gemacht.

09:51, Nachfragerin

>>Die Vermeidungsstrategie der EU gegenüber dem russischen Impfstoff lässt sich nur mit politischen Interessen erklären.<<

Bei der EMA, also der für die Impfstoffzulassung in der EU zuständigen Behörde, liegt noch kein Zulassungsantrag des Herstellers für Sputnik V vor.

Ohne einen solchen gibt es keine Zulassung. Die EMA wird nicht von sich aus initiativ. Sie lässt ein Medikament oder einen Impfstoff nur dann zu, wenn der Hersteller das beantragt.

„Dies geschehe aber nicht aus

„Dies geschehe aber nicht aus reiner Nächstenliebe, ...“
Kein einziges Land dieser Welt leistet Entwicklungshilfe aus reiner Nächstenliebe. Auch die BRD nicht.
Selbstverständlich versucht auch Russland seine außenpolitischen Beziehungen zu verbessern.
Der Vergleich mit dem trojanischen Pferd ist also ebenfalls auf alle Länder anzuwenden, die Entwicklungshilfe leisten.
Allerdings, wenn Herr Seisselberg das schon mal erwähnt, wäre hier auch eine Erklärung der „kreativen Finanzpolitik“ San Marinos von Interesse gewesen.
Italien stuft dieses Land als eine Steueroase ein. Damit ist es zumindest für Italien, vielleicht sogar für die gesamte EU, sicher viel gefährlicher, als russischer Impfstoff auch für alle anderen Länder.

Wenn ich die Diskussion hier so lese...

...scheint Russland doch ein Spiel zu spielen:

Die stellen keinen gescheiten Antrag bei der EMA auf Zulassung. Gleichzeitig werden einzelne Länder Europas beliefert. Und die Öffentlichkeit zerreißt die EMA. Das hat schon was von Spalterei seitens Russlands.

Trotzdem: Deren Impfstoff scheint zu taugen. Und wenn das stimmt, machen die Länder, die ihn einsetzen, alles richtig.

@ 09:51 von Nachfragerin

Sie missverstehen den Prozeß: Nicht der Käufer bittet um einen Zulassungsantrag, sondern der Verkäufer beantragt die Zulassung. Das hat der Hersteller von Sputnik V bis heute nicht in der EU gemacht - er behauptet aber, es getan zu haben und legt, als typische Desinformationskampagne, zum "Beweis" einen (bedeutungslosen) Schriftwechsel mit einem völlig anderen Adressaten vor. Russland möchte schlichtweg nicht die Details seiner Vorgehensweise offen legen - hat man was zu verbergen? Alle anderen Impfstoffherstellen haben alles offengelegt. Nur Russland tut dies nicht. Abgesehen übersehen Sie, dass Russland gar nicht genug Impfstoff herstellen kann, um auch nur annähernd die eigene Bevölkerung zu bedienen. Russland verkauft lieber aus Propagandagründen kleine Mengen an kleine Länder - damit Sie eine Möglichkeit haben, die ständige Benachteiligung Russlands zu bedauern ...

08:51 Uhr der erste

08:51 Uhr der erste Kommentar, dann ab 09:04 Uhr die folgende Kommentare im Minutentakt... man macht sich so seine Gedanken, welche Privilegien / Verzweigungen hier einige haben, sofern der User dieses Alleinstellungsmerkmal sehr häufig hat.

Zum Thema. Natürlich ist es der EU ein Dorn im Auge, wenn Russland helfen kann und positive Schlagzeilen macht. Das ist der EU rein ideologisch schon unsympathisch.

Eine historische Frage

@ Bender Rodriguez
a ist mir die Bewertung als "trojanisches Pferd"einerseits zu dramatisch und andererseits auch inhaltlich falsch: Welche "Krieger" sollten darin versteckt sein?

Genau diese Frage haben diejenigen Trojaner damals wohl auch gestellt, die für den Transport des hölzernen Pferdes in die Stadt gestimmt haben.

@ Nachfragerin

Die Vermeidungsstrategie der EU gegenüber dem russischen Impfstoff lässt sich nur mit politischen Interessen erklären.

Also vertreten Sie offenbar die politischen Interessen Moskaus.

meine Meinung:

Was soll das Gerede von den "eigenen Interessen"? Welcher Staat hat den keine eigenen Interessen? Sputnik V ist als verlässlicher Impfstoff anerkannt und wird in Brüssel aus politischen Gründen ignoriert.

Russland der ewige Feind?

Russland ist für Westeuropa und gerade Deutschland absolut unverzichtbar. Wesentliche Rohstoffe beziehen wir von dort. Als Beispiel sei nur Erdgas genannt. Dabei liefern die Russen zuverlässig und das seit Jahrzehnten, sogar problemlos während der schlimmsten Zeiten des kalten Krieges.
Sich gegen die Russen zu stellen und sie als das Böse zu betiteln, ist grundweg falsch. Natürlich möchte ich nicht die Dinge verharmlosen, die in Russland falsch laufen. Eine Veränderung geht aber nur miteinander. Deutschland hat Russland und den anderen ehemaligen sowjetischen Republiken viel zu verdanken, denke da an den zweiten Weltkrieg. Warum nun ein Impfstoff aus Russland schlecht ist und einer aus den USA nicht, versteht wahrscheinlich nur jemand, der dem wieder auf lebenden kalten Krieg herbei sehnt.
Wenn wir das Virus bekämpfen möchten, können wir uns idiologische Hürden nicht leisten. Es geht um Menschenleben und das zählt.

@ Bernd Kevesligeti

In der Slowakei und der Tschechischen Republik gibt es ähnliche Überlegungen. In Serbien läuft die Impfung mit Sputnik schon .
14 Prozent der Bevölkerung sind schon geimpft....

Sie fallen auf einen PR-Erfolg für Putin herein. Leider sind in Russland erst 2,5 Prozent geimpft. Die Schattenseite ignorieren Sie.

Schwer zu fassen

@ Sonnenstern
Also ich will leben und wenn Sputnik V mir dabei hilft, her damit.

Und die Alten und Risiko Patienten in Russland? Das kann Ihnen doch nicht ganz egal sein.

@09:51 von Nachfragerin

"...seitdem vier Monate(!) vergangen, in denen sich die EU um eine Zulassung hätte bemühen können"

Der Weg läuft anders herum. Nicht die EU oder die EMA bemühen sich um eine Zulassung, sondern der Hersteller. So lange der Hersteller keinen Antrag bei der EMA stellt, kann diese auch nichts prüfen oder gar genehmigen.

Und über den Zulassungsantrag von Sputnik bei der EMA gibt es, vorsichtig ausgedrückt, widersprüchliche Angaben.

Ich hätte gar nichts gegen Sputnik. Wenn der die gleichen Kriterien erfüllt, wie die anderen, dann gerne. Ideologische Bedenken sind Quatsch in einem Land, dass Millionen Tonnen Gas aus Russland kauft. Da ist ein bisschen Impfstoff doch "Peanuts".

Keine Sanktionen gegen Russland

@ stupid at first

Es gibt keine Sanktionen gegen Russland, nur gegen einige wenige Oligarchen und Rüstungsindustrielle. Und die haben ihre Berechtigung. Das sieht auch die russische Bevölkerung so.

09:58, M. Höffling

>>Stand 22. Feb. wurde noch kein Antrag auf Zulassung bei der EMA eingereicht, und die von Russland eingereichten Daten reichen nicht für ein gescheites Rolling-Review-Verfahren. Da kann man ausnahmsweise nicht über die EU meckern.<<

So ist es.

Näheres zum Thema hier:

"https://www.pharmazeutische-zeitung.de/sputnik-v-noch-nicht-in-der-begutachtung-123677/"

Ich empfehle allen, diesen Artikel zu lesen. Vielleicht entideologisiert das die Diskussion hier ja ein wenig.

Sputnik in San Marino ist ein Wagnis

Ist die EMA-Zulassung für Sputnik inzwischen beantragt? Wenn nicht, frage ich mich, weshalb.
Wenn man in der EU einen Impfstoff anwendet, der keine Zulassung hat, dann kann man ebensogut alle unsere pharmazeutischen und medizinischen Prüfroutinen in die Tonne treten.
Was soll das?

San Marino ist kein EU-Staat. Dass San Marino Sputnik verimpft, kann anderen Ländern nur zugute kommen. Letztlich ist es aber ein Wagnis zugunsten oder zulasten der Bevölkerung. Schaun wir mal ....

@ Wolfgang GA

Was läuft innerhalb der EU falsch?
Die reine Faktenlage: Ungarn impft mit Sputnik5 und Sinovac

Finde den Fehler.

Re 09:53 von andererseits

"Dass Orban mit seinem Ausscheren aus dem geregelten Vakzin-Zulassungsverfahren vor allem von der Pandemie unabhängige EU-politische (genauer gesagt: nationalistische EU-schwächende) Ziele verfolgt, pfeiffen die Spatzen von den Dächern."
Kann es nicht sein das Orban erkannt hat,daß bei der schwachen EU Impfstoffbeschaffung,bei ihm massenweise Menschen sterben werden?
Pfeiffen das vielleicht die Spatzen vom Dach?

Worum geht es eigentlich.

Worum geht es eigentlich. Doch darum, Menschenleben zu retten. Dafür sollten doch alle zur Verfügung stehenden Mittel genutzt werden. Was bitte soll in sputnikV sein, was der Demokratie schadet.
Ich glaube so weit wie mancher User hat putin noch nicht mal gedacht. Nur fürchte ich, dass wir unsere Chance auf Sputnik V eh vertan haben.

10:26 von free Nawalny

Pro russisch ist ok, aber werden Sie nicht einseitig. Der Appell gilt auch für andere Foristen.
.
pro russisch ?
wo bin ich für oder gegen Russland !
wenn ich hier poste kauf das Zeug wo es zum Kaufen ist
USA, GB, Russland ... im Kongo

10:31, Quakbüdel

>>Bender Rodriguez
Lesen Sie mal die ILIAS - dann wissen Sie es ganz genau. Übrigens hinken die Vergleiche der Redaktion gelegentlich.<<

Der Vergleich stammt nicht von der Redaktion, sondern von Igor Pellicciari von der Universität Urbino. Steht so im Artikel.

10:39 von fathaland slim

genau um das dreht es sich
wenn die Leute aus San Marino auf den versprochenen Impfstoff aus Italien warten würden
täte das womöglich Jahre dauern (übertrieben natürlich)
und Propaganda für Russland das wäre mir angesichts der Sterbezahlen dort
echt das geringste Problem

@FreeNawalny, 10.21 Uhr

Jaaaa! Lasst uns gemeinsam Trödeln und im Lockdown verharren! Wäre ja auch unfair, wenn Einzelne ausscheren und es sich schneller wieder gutgehen ließen!

Israel hat es vorgemacht und für seine Bevölkerung Vorbildliches geleistet. San Marino macht es jetzt bei der Impfstoffbeschaffung auch richtig, ebenso Tschechien, Ungarn, Slowakei, Serbien... Maximales Tempo ist angesagt!

08:51 von andererseits

>>Da ist mir die Bewertung als "trojanisches Pferd"einerseits zu dramatisch und andererseits auch inhaltlich falsch: Welche "Krieger" sollten darin versteckt sein?
<<

Das ist eben die große Frage: man weiß allgemein nicht genau, was drin ist, darum vielleicht die Bezeichnung "trojanisches Pferd".
Ansonsten stimme ich Ihnen zu, dass erst ein vernünftiges Prüfverfahren abgeschlossen werden sollte.

Trojanisches Pferd nicht in der Ilias

Das weicht ab vom Thema, aber weil es hier so oft falsch behauptet wurde, hoffe ich mal, die Moderation lässt diesen Beitrag zu:

Das Trojanische Pferd kommt in der "Ilias" nicht vor, da deren Inhalt noch vor der Eroberung Trojas endet. Erst in der "Odysee" wird das "gezimmerte Pferd" erwähnt.

Mal nachdenken!

Ja ist das nicht ein Ding, dass die Russen selber einen Impfstoff haben und nicht teure Devisen für den Ankauf aus dem Westen aufwenden müssen? Und dann können sogar noch kleinere Länder Impfstoff aus Russland erhalten? Das politisch Bedenkliche ist daran die Frage, warum die freiheitlich westliche Wertegemeinschaft so wenig Hilfe für kleinere und unterentwickelte Länder gewährt!
.
Die "Sammlung" für die hungernde Bevölkerung im Jemen brachte auch nur die Hälfte von dem, was benötigt wird.
.
Aber klar: nun werden "politische" Bedenken gegen den Bezug von Impfstoff aus Russland geäußert. Aber die Atemschutzmasken aus China, die waren natürlich politisch VÖLLIG unbedenklich, zumal einige Flugzeugladungen davon nach Amerika "umgeleitet" wurden. Man sieht, da regelt der Markt alles.

10:35 von ich1961

Und was die im eigenen Land mit den eigenen Bürgern machen - naja
.
stimmt
wie weit hat Israel seine Bürger geimpft
wie weit wir ?
"naja"

09:06 von krittkritt

>>Wenn Sputnik ein Trojaner sein kann, wie verhält es sich mit den
anderen Impfstoffen?
<<

Bei anderen Impfstoffen kennt man den genauen medizinischen Inhalt und Aufbau. Das ist der kleine aber feine Unterschied.

Registrierung Schmegistrierung

@Nachfragerin
"Der Impfstoff Sputnik V wurde Anfang August in Russland "registriert". (Im Westen hat man das als Zulassung interpretiert und kritisiert.) Selbst wenn man den Abschluss der Phase3-Studien im Oktober als Termin nimmt, sind seitdem vier Monate(!) vergangen, in denen sich die EU um eine Zulassung hätte bemühen können."

Diese angebliche "Registrierung" hat aber in Russland dazu geführt, dass das Mittel auf dem Markt erhältlich war und benutzt werden durfte. Das entspricht bei uns exakt einer "Zulassung" und ist auch so zu übersetzen.

Alles andere ist bloß Wortklauberei von interessierter Seite, auf die unsere Medien leider oft reingefallen sind. (Wenn ich, wie vereinzelt gesehen, lese, dass Russland in der EU! eine "Registrierung" für Sputnik beantragt habe, geht mir die Galle hoch.)

Und der Abschluss der Phase-III-Studien spielt überhaupt keine Rolle. Eine Rolle spielt, wann der Zulassungsantrag bei der EMA eingereicht wird und ob der den Anforderungen genügt

@ Traumfahrer - @ Nachfragerin

Die EU braucht halt immer ein wenig länger. Vielleicht liegt es aber auch den den zu spät gelieferten Daten aus Russland.

Die Zulassungsbehörde der EU steht im Ruf schnell und dennoch umsichtig zu arbeiten. Am 20. Februar lagen laut "Zeit" noch kein Zulassungsantrag und auch noch nicht alle Daten aus Moskau vor.
Die Fachwelt geht trotzdem von der baldigen Zulassung dieses Impfstoffs in der EU aus.

10:26 von free Nawalny

Pro russisch ist ok, aber werden Sie nicht einseitig. Der Appell gilt auch für andere Foristen.///

Alle Ihre Kommentare sind anti russisch. Sie werfen anderen Einseitigkeit vor.
Ein Schenkelklopfer vorm Herrn.

Bei uns ist alles gaaaaaaaanz anders!

"Es ist völlig unklar, wie groß die Produktionskapazitäten in Russland sind - Russland lässt sich da nicht in die Karten schauen." @Autograf
.
Wir dagegen wissen zwei Dinge haargenau:
1. Die Entwicklung von Vaccinen wurde mit Hunderten von Milliarden gefördert, aber die Patente gehören nun den "Herstellern".
2. Bei Astra-Zeneca kommt es zu Lieferverzögerungen für EU und Germany, und alles liegt "glasklar" auf dem Tisch, oder?
.
Na wenigstens werden USA und GB pünktlich und umfassend beliefert. Der Unterschied liegt eben in der Differenz. Mehr muss man nicht wissen!

@Nachfragerin

"Wo haben Sie das gelesen?

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass nach ein paar Monaten Impfforschung bereits Daten über die mehrjährige Langzeitwirkung vorliegen."

Ich habe es nicht gelesen. So wird es in Russland praktiziert. Es wird nur einmal geimpft und das war es auch schon. Eine zweite Impfung in einem Jahr ist nicht erforderlich.
Es werden auch nur die Menschen geimpft, die keine Antikörper gegen Coronavirus haben. Menschen, die Antikörper gegen Coronavirus haben, zählen als immun und werden nicht geimpft.

@Carina F. um 10.12 Uhr, Warum beantragt Sputnik keine Zulassung

"Schade dass es über Sputnik kaum frei verfügbare Daten gibt! Sonst wäre es dem "Fast Food" von J&J sogar vorzuziehen?
EGAL wo die Impfstoffe herkommen! Putin hat Sputnik garantiert nicht selbst entwickelt u "angemischt"."
Frei verfügbare Daten zu publizieren, das wäre die Aufgabe des Sputnik-Herstellers. Die Zulassung könnte für Sputnik mit entsprechenden Studienunterlagen auch beantragt werden. Warum passsiert das nicht?

09:23 von Orfee

>>Sputnik muss man nur einmal in Anspruch nehmen wobei die anderen Impfstoffe man jährlich wiederholen muss.<<

Wissen das überhaupt die russischen Entwickler von Sputnik? Oder nur Sie?

Ich möchte kein Sputnik V

Medizinisch habe ich da gar keine Bedenken. Ich finde einen mRNA Impfstoff zwar besser als einen Vektor Impfstoff, aber das ist nicht wichtig. Ich hätte großes Vertrauen in Sputnik V.

Meine Ablehnung hat lediglich damit zu tun, dass ich an den unbekannten Menschen in Russland denken muss, der nicht oder später geimpft wird wegen mir.

Am 02. März 2021 um 10:14 von andererseits

.....Aussage "die EU braucht halt immer etwas länger" entpuppt sich als plumpes generalisiertes Vorurteil.
#
#
Versäumnisse bei Impfstoffen
"Wir waren spät dran"
Stand: 10.02.2021 13:14 Uhr

EU-Kommissionschefin von der Leyen hat Fehler bei der Beschaffung von Corona-Impfstoffen eingeräumt.

@ nachfragerin um 9.51 Uhr, Hersteller muss Prüfung beantragen

"Der Impfstoff Sputnik V wurde Anfang August in Russland "registriert". (Im Westen hat man das als Zulassung interpretiert und kritisiert.) Selbst wenn man den Abschluss der Phase3-Studien im Oktober als Termin nimmt, sind seitdem vier Monate(!) vergangen, in denen sich die EU um eine Zulassung hätte bemühen können."
Wie die Registrierungs-, Zulassungs- und Genehmigungsverfahren in Russland sind, ist eine Sache. In der Eu ist für jedes Medikament, für jeden Impfstoff, eine Zulassung erforderlich.
Jedes Hühneraugenpflaster muss hier zugelassen werden. Die Pflicht, die Zulassung zu beantragen, liegt beim Hersteller. Dazu gehört auch das Vorlegen von Studienunterlagen.
Die Eu bzw. andere nationale Gremien prüfen das.
Wenn der Hersteller keine Zulassung beantragt, wird sie auch nicht erteilt.

@ 10:01 von Leberkas

Auch ich habe in meinem Umfeld schwerste Verläufe und Todesfälle durch covid19; das ändert nicht meine Haltung, dass vor der Zulassung von Vakzinen gründliche Prüfungen stattfinden müssen. Es stärkt allerding meine Haltung, dass jede*r tun alles tun sollte, was eine Pandemie eingrenzen kann - und da stehen die allseits bekannten AHFL-Regeln oben an.
Man muss vor einer Zulassung die Rohdaten auswerten und nicht irgendwelche Ergebnispaper durchwinken, um verantwortlich eine Zulassung von Sputnik genehmigen zu können, wie bei allen anderen Impfstofffen auch. Sollte das nicht der Fall sein und erhebliche Nebenwirkungen oder gar Todesfälle durch die Sputnik-Impfung als Folge einer mangelnden Prüfung auftreten, höre ich schon das Geschrei - zum Teil der gleichen Leute, die jetzt mokieren, man dürfe nicht aus politischen Gründen Menschenleben riskieren. Politische Gründe wären eher am Zug, wenn man das gründliche standardisierte Verfahren der Zulassung aussetzen würde.

Falsche Vorstellungen und falsche Erwartungen

Bei Astra Zeneca wie bei Sputnik V kommen mehr Unterstellungen und Verschwörungstheorien zutage als einer versachlichten Diskussion guttut. Wissen wir immer bei anderen Impfstoffen die Hintergrundgeschichten? Überwiegend können wir uns doch freuen, dass Impfungen möglich sind und die Schäden dadurch in kleinem Verhältnis bleiben. Der Impfstoff ist alles, was wir derzeit anstreben. Ein Politikum macht daraus, wer ohne gesicherte Datenlage und Erkenntnisse Wirkung und Intentionen dahinter schlecht redet und damit auf den Schutz der Menschen verzichtet. Natürlich müssen Wirksamkeit und Nebenwirkung geprüft sein. Stimmungsmache aus zweifelhaften Motiven aber ist für alle Seiten die schlechte Wahl. Die Pandemie wird damit nicht blockiert und den Viren ist unser Streit egal, solange sie sich verbreiten können. Da das Verhalten mancher Zeitgenossen die Pandemie nicht ernst nimmt, drehen wir uns am Ende im Kreis. Impfvorbehalte, schlecht geredete Impfstoffe, Unterstellungen. Null Hilfe.

Experten

„Schwierigkeiten, für die San Marino nach Ansicht von Experten mitverantwortlich ist“
Liebe Tagesschau Redaktion, es gibt sicherlich auch Experten, die gegenteiliger Meinung sind. In letzter Zeit fällt mir auf, dass über verschiedenste Themen(Öffnungen, Virusvarianten, Außenpolitik) sehr einseitig berichtet wird. Um den journalistischen Auftrag zu erfüllen, sollten IMMER beide Seiten dargestellt werden.
Jetzt wirkt es so als wäre sich die „Expertenwelt“ einig, dass das „böse Russland“ Europa durch das kleine San Marino infiltriert. Dass ihr die Bezeichnung trojanisches Pferd so präsent mit einbringt, untermauert das noch.
Dieses Gefühl in eine Ecke gedrängt zu werden und mir etwas aufzuzwingen, führt zu Vertrauensverlust und verhindert eine seriöse Ausseinandersetzung mit der Thematik.

Putin glänzt im Ausland ...

... und zu Hause wird den Menschen der Impfstoff weg genommen. So traurig ist internationale Politik und Machtstreben.

Da war doch 'mal was!?

Hat man eigentlich schon kollektiv vergessen (müssen), dass unser Bundesgesundheitsminister Sputnik V in Deutschland, genau gesagt, in Dessau, am liebsten produzieren, wenigstens aber abfüllen lassen wollte?

Eine stolze Stadt

@ krittkritt
Wenn Sputnik ein Trojaner sein kann, wie verhält es sich mit den anderen Impfstoffen?

Das können Sie aus der Sicht der Trojaner oder aus der Sicht der Griechen sehen.

Russische Phobie...

...treibt immer seltsamere Blüten.

Zunächst einmal: Ich habe ja Verständnis dafür, wenn die EU einen Impfstoff erst einmal ausgiebig überprüfen möchte. Aber warum klappt das bei Modena in nur 3 Wochen, während bei Sputnik anscheinend 4 Monate nicht reichen? So grotesk schwer kann das doch nicht sein!

Zweitens: Sicherlich verbindet Moskau mit seinen Impfstoffen eine außenpolitische Wirkung. Aber dasselbe gilt auch für Impfstoffe made in USA und GB. Was ist da also die Kritik? Please, come again?

Fazit: In den Redaktionsstuben, und der europäischen Politik sowieso, hat der Kalte Krieg nie wirklich aufgehört und wird dort weiterhin kultiviert. Schade! Dauerhafte Chance auf Frieden in Europa vertan!

Es wird an der Zeit, dass insb. die EU endlich zu einem entspannteren Verhältnis mit RU findet. Und das RU eine Autokratie ist, ist kein Argument. Mit anderen Autokratien verstehen wir uns doch auch prächtig!

09:42 von tagesschlau2012

>>Russland hatte als erstes Land seine Mitbürger geimpft und das ist vielen ein Dorn im Auge gewesen.<<

Da sollten Sie sich nochmal informieren. Soweit mir bekannt, ist in Russland nur ein geringer Teil der Bevölkerung geimpft.

Sputnik V

Leider wird alles im Westen politisiert ohne eine Antwort darauf zu haben, was zum Teufel den Russen San Marino politisch bringt. Ich bin kein Freund von den Russen und den Diktaturen. Die Frage ist diesen Virus zu bekämpfen und Menschenleben zu retten. Es ist auch egal, ob es hier ein russischer oder chinesischer Impfstoff dazu beiträgt.
Es gibt keine negative Ergebnisse, die das Gegenteil beweisen.
Ich würde mich sofort mit dem Sputnik V und dergleichen impfen lassen, wenn es möglich wäre. Bitte seid keine Angstmacher. Wenn ein Erdbeben kommt und die Opfern von China oder Russland geholfen werden, dürfen wir auch nicht, die Hilfe politisch interpretieren. Unsere Politiker sollten immer bedacht vorgehen und nicht was wirres dem Volke erzählen.
Retten Menschenleben soweit es geht aber mit Vorsicht!

@ 10:02 von ich1961

"Langsam habe ich das Gefühl, das hier nur noch gejammert, gemeckert und alles besser gewusst wird."

Und dies zu recht, Schönredner und solche die sich selbst auf die Schulter klopfen gibt es schon genug. Zumal das Meiste (was Sie vielleicht als Gejammer, Gemecker bezeichnen) ist berechtigte, meist konstruktive Kritik. Und die muss erlaubt sein, ist sogar nützlich.

"Es gibt hygienische Vorschriften, die einfach gegen das Vorgehen , in Kneipen, Diskos o.ä. eine Impfung vor zu nehmen, sprechen."

Weiß nicht was Sie haben, alles Orte die mit wenig Aufwand entsprechend den Vorschriften hergerichtet werden können. Von dem abgesehen, mir ist eine Impfung in einer Kneipe lieber als gar keine.

Am 02. März 2021 um 10:26 von free Nawalny

Denken Sie auch an die andere Person in Russland, die die Imofdosis dann nicht bekommt und an deren Leben?
Pro russisch ist ok, aber werden Sie nicht einseitig. Der Appell gilt auch für andere Foristen.
#
#
Es darf also kein Impfstoff ausgeführt werden, solange nicht das komplett eigene Volk geimpft ist?
Den letzten Satz sollten Sie sich mal selbst zu eigen machen.

der Zug ist abgefahren

der Antrag liegt seit Wochen bei der EMA. ich habe noch nicht gehört das die EMA die Rohdaten usw angefordert hat (zumal die EMA Sputnik V extrem prüfen will laut bayr. RundfunK), so das Russland einen Zulassungsantrag stellen kann.
Es ist unbestritten unter Fachleuten das Sputnik ein besseres Wirkspektrum als Astrazeneca hat wegen seines anderen Ansatzes.
Also hat die EMA nichts zu prüfen außer einen Antrag.Ich habe auch nichts gehört von weiteren Kontakten zum Sputnikhersteller und der EMA.
Mittlerweile hat die "halbe Welt" Sputnik bestellt.
Die EU müsste sich also hinten anstellen - Lieferung zu Sankt Nimmerlein. Übrigens Russland wollte in Dessau produzieren. Aber jetzt hat sich Astraceneca dort Kapazität gesichert.
Also Sputnik V leider abhaken.

Sputnik V

Es ist jetzt laut veröffentlichten Daten bewiesen, dass Sputnik V 91,5 Prozent Wirksamkeit hat und sogar weniger Nebenwirkungen

@10:02 von ich1961

So ein Quatsch. Wurden Sie schon mal geimpft, intramuskulär ? Das läuft doch so ab: Arm freimachen, die betreffende Stelle wird mit Alkohol o.ä. desinfiziert, dann wird die Spritze gesetzt, fertig. Evtl. noch ein Pflaster auf die Einstichstelle. Das können Sie fast überall machen, auch in der Disco, Kneipe, im Kino, Supermarkt. Dazu brauchen Sie keinen Reinstraum oder eine besondere sterile Umgebung.

10:12 von Carina F //

10:12 von Carina F

// ..Schade dass es über Sputnik kaum frei verfügbare Daten gibt! //

Ich habe diese Seite gefunden - mit Link zu den offiziellen Daten dabei. Allerdings vom
04.09.2020.

Quelle :
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116255/Russische-Forscher-veroeffentlichen-erstmals-wissenschaftliche-Daten-zu-Sputnik-V-Impfstoff"

"Wir sind überzeugt davon, dass die Anwendung von Sputnik uns helfen wird, die Kurve der Infektionen zu senken, damit wir nach vielen Monaten endlich wieder Licht sehen" [sagt der Impfkampagnenchef von San Marino]“

Wenn er davon überzeugt ist, muss er zum Wohle der Bevölkerung handeln und die Anwendung zulassen. Ohne Rücksicht auf rein "politische" Interessen (ganz gleich wessen):

"Sputnik kommt in einem westeuropäischen Staat an, während die Europäische Union mehr aus politischen als aus wissenschaftlichen Gründen den Impfstoff ablehnt. Wir sind hier ein wenig in der Symbolpolitik des Kalten Kriegs und der Geopolitik"

„Moskau hat schnell auf den Hilferuf reagiert und 7500 Impfdosen geliefert.
Dies geschehe aber nicht aus reiner Nächstenliebe (…)“

Ganz sicher nicht. Aber dass ein aus wissenschaftlicher Sicht wirksames, sicheres und in der jetzigen Lage unentbehrliches Mittel Menschen (egal wo!) aus „politischen Gründen“ vorenthalten wird, zeigt die ganze Perversität dieser Politik

Sorry, habe gerade gelesen

das Durcheinander scheitn noch größer zu sein
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121060/EMA-widerspricht-Sputnik-
Hersteller-Kein-Antrag-auf-Pruefung-erhalten

Ein Telefongespräch zur Abfolge der Schritte zwischen den Verantwortlichen auf beiden Seiten wäre wohl hilfreich gewesen.

08:51 @ andererseits

Meine volle Zustimmung zu Ihrem Beitrag.
Die EMA hat Gamaleya/RDIF zu einem Zulassungsverfahren eingeladen, doch diese haben eben noch keinen Antrag gestellt, oder nicht vollständig alle Unterlagen eingereicht.
Währenddessen arbeitet Gamaleya mit Oxford/AstraZeneca zusammen bzw.
auch allein daran, den Impfstoff zu verbessern. Somit werden sie auch weitere Abnehmer in Europa und weltweit finden,
u.a. Slowakei.

Wer das geopolitisch zugunsten Russlands sehen will, sollte auch das Versagen der EU während der gesamten Pandemie anerkennen.
Dazu bedarf es keiner Kassandra.

Das PEI könnte sich ungeachtet der EMA die Unterlagen ansehen und eine Zulassung prüfen, dazu bedarf es keiner EMA.

Willkommen zurück, ich hoffe und wünsche sehr, dass es Ihnen gut geht.
Leipzigerin59

Die Schwäche der EU

ist die Stärke der anderen.
Die Impfstoffbeschaffung der EU war da eine Steilvorlage.
Wer alle Trümpfe auf der Hand hat und vergeigt, lernt durch Schmerzen.

verstehe die Ausdrucksweise der Tagesschau nicht

soll etwa wieder ein Feindbild aufgebaut werden? Sollen sich doch alle für die Menschen in San Marino freuen, dass, wenn die Italiener es nicht schaffen den Impfstoff zu besorgen, sich die Russen dafür hergeben. Hätte auch gedacht, dass man aus allen Skeptikerländern wenigstens Astrazeneca dort anliefert, wird ja auch hier in der BRD "ungern" genommen und bleibt liegen.

Am 02. März 2021 um 09:50 von mlz

einer der wenigen sinnvollen Kommentare zu diesem Thema

San Marino

hat alles richtig gemacht. Der Impfstoff wurde schon millionenmal verimpft (z.B. in Südamerika) und sogar der Corona-Papst Lauterbach hat bisher nur positives berichtet.
In Pandemiezeiten muss man von formellen zu lang dauernden Wegen abkommen.

Unnötige Politisierung des Impfthemas

Es schießen die wildesten Spekulationen ins Kraut, auch hier im Forum. Gesundheit und Geopolitik sollte man trennen. Sonst entsteht der Eindruck man arbeite bei Raumfahrt, Klima und Terrorismus nicht deshalb mit Russland zusammen, weil man es will - sondern weil man es muss.

Tatsache ist: die EU behauptet einerseits, die Zulassung von Sputnik V prüfen zu wollen - andererseits werden Länder kritisiert, die den Impfstoff tatsächlich zugelassen haben.

Wie durchschaubar !

Und vom Mainstream abweichende Meinungen fallen der „Cancel Culture“ zum Opfer ...

@ free Nawalny

Das ist bestimmt nicht nur eine nette Offerte aus Moskau sondern mit Sicherheit sind auch außenpolit. Absichten damit verknüpft. Aber diese gibt es auch in Verbindung mit den US-amerik. sowie brit./schwed. Präparaten. Insofern ist das kein Argument für die Ablehnung. Wir können nicht sagen, die außenpolit. Absichten auf der einen Seite akzeptieren wir, auf der anderen Seite dagegen akzeptieren wir sie nicht, wenn es aktiv um Menschenleben geht!

Wir haben hier nicht den Luxus, abwägen zu können, während links & rechts die Menschen sterben! Hier heißt es einfach: alles Politische beiseite legen & auf Teufel komm raus mit allem was verfügbar ist impfen! Sputnik & auch andere Präparate wären verfügbar. Also los! Und über Langzeitwirkungen weiß man weder bei Sputnik, noch bei AZ oder Biontech Bescheid. Also auch kein Argument!

Es bleibt schlicht die Politik. Und die ist angesichts der Inzidenzien mehr als nur fahrlässig!

Am 02. März 2021 um 09:51 von Nachfragerin

der Antrag auf Zulassung muss immer vom Hersteller kommen. Tut er das nicht, gibt´s auch nix.

finde den Fehler:

"Zu Russland habe ich große Sympathie und dort habe ich auch Verwandtschaft. Aber mit der russischen Regierung habe ich ein Problem.
Wenn die EU in der Offerte aus Moskau kein offenes und faires Hilfsangebot sieht, sondern eine PR-Aktion mit Hintergedanken, dann ist das vermutlich richtig. Das sehe ich auch so...."

Ach wie quer muss man denken... Fragen Sie sich doch lieber, warum es die EU nicht schafft innerhalb der eigenen Grenzen und auf mehrfache Anfrage von San Marino, kein Impfstoff zu liefern. Sie sollten sich lieber für die Menschen in San Marino freuen, statt Verschwörungstheorien zu verbreiten.

"Außerdem sind in Russland prozentual noch viel weniger Menschen geimpft als in der EU. Es wäre sachgerechter, die Hilfe aus Moskau freundlich abzulehnen."

Und dafür weitere Menschen in San Marino sterben zu lassen? Sie Menschenfreund!

10:49, berelsbub

>>08:51 Uhr der erste Kommentar, dann ab 09:04 Uhr die folgende Kommentare im Minutentakt... man macht sich so seine Gedanken, welche Privilegien / Verzweigungen hier einige haben, sofern der User dieses Alleinstellungsmerkmal sehr häufig hat.<<

Sie haben oft schon gemutmaßt, daß die Moderation hier manche Kommentare selbst schreibt, bzw. Lohnschreiber beschäftigt.

Auch mir haben Sie schon vorgeworfen, ein solcher zu sein. Das ist eine schwere Beleidigung.

So etwas vergesse ich nicht.

Die EU hat in der 1. Welle eine schlechte Figur gemacht

Im Artikel selbst ist ja gesagt, dass man mehr um die „Symbolik“ besorgt sei, als um den Fakt an sich.

Ich denke das man in gewissen Kreisen befürchtet die Deutungshoheit über die Tagespolitik zu verlieren und damit den Kampf um Herzen und Köpfe der Menschen.

Auffällig ist, dass China komplett außen vor bleibt bei der Kritik an „guten Taten“. Dabei machen die Chinesen exakt dasselbe wie die Russen.

Könnte das evtl an seiner „Systemrelevanz“ für die EU und Berlin liegen?

@nie wieder SPD um 10.48 Uhr, "kreative Finanzpolitik"

"Allerdings, wenn Herr Seisselberg das schon mal erwähnt, wäre hier auch eine Erklärung der „kreativen Finanzpolitik“ San Marinos von Interesse gewesen.
Italien stuft dieses Land als eine Steueroase ein. Damit ist es zumindest für Italien, vielleicht sogar für die gesamte EU, sicher viel gefährlicher, als russischer Impfstoff auch für alle anderen Länder."
So ist es. San Marino ist eins der reichsten Länder der Welt (nominalesBIP). Null Staatsverschuldung.
San Marino könnte sich von daher den teuersten Impfstoff der Welt für seine Bevölkerung leisten.

10:55 von free Nawalny

ebenso dass es in dem Land 60 % Impfgegner geben soll

von free Nawalny 10:55

Sie scheinen sich ja Sorgen zu machen über eventuelle PR-Erfolge. Die Slowakei hat übrigens heute eine Lieferung bekommen (Kosice).
Sputnik V jetzt in 37 Ländern zugelassen, bestellt oder in Anwendung.
Und es zeigt sich, für manche ist daß eine Schattenseite.

09:41 von Giselbert

Worauf und wieso kann Russland stolz sein, wenn es ein Land in der EU nicht schafft, "versprochenen" Impfstoff zu liefern?

>>
Den Seitenhieb, San Marino ist eigentlich selbst dran schuld, kann man sich angesichts des EU-Versagens bzgl. Impfstoffbeschaffung sparen.
<<

- was soll das für ein "Seitenhieb" sein?

@ 09:42 von tagesschlau2012

Das ist eine unbelegte Behauptung, dass die Zulassung von Sputnik in der EU aus ideologischen Gründen verschleppt wurde. Die Fakten, z.T. auch dokumentiert durch die Veröffentlichung von Schreiben, belegen, dass das Zulassungsverfahren für Sputnik noch auf Stufe 1 ist, weil der Hersteller noch nicht mehr beantragt hat.

09:44 von andererseits

>>Die Unterlagen und Meldungen sagen etwas anderes: Laut EMA hat für Sputnik V die kontinuierliche Prüfphase noch nicht begonnen, es wurde lediglich der Antrag auf ein "wissenschaftliches Gutachten" gestellt, was Voraussetzung für einen möglichen Zulassungsantrag ist.
<<

So habe ich das auch verstanden. Und das wurde nicht nur einmal erwähnt, sondern von verschiedenen Wissenschaftlern immer wieder. Niemand hat sonst etwas gegen einen einwandfreien Impfstoff, egal, wo er auch her kommt.

goldene Spritzen für San Marino

"San Marino impft mit dem russischen Vakzin Sputnik V. Viele in dem europäischen Kleinstaat sehen in der Lieferung eine dringend benötigte Hilfe. Andere sind beunruhigt wegen der politischen Bedeutung."
"...dringend benötigte Hilfe" für das arme, kleine Land San Marino?
Das ist ein Steuerparadies, eins der reichsten Länder der Welt. Warum ist San Marino nicht in der EU? Weil es für viele europäische Firmen und Privatleute das Steuerparadies ist, insbesondere für Italiener, aber auch für reiche Russen.
San Marino könnte seine Einwohner mit goldenen Spritzen impfen, wenn es die dortige Regierung wollte.

11:02 von free Nawalny

Das sieht auch die russische Bevölkerung so.
.
das kann man bestenfalls mutmaßen
oder haben sie mit denen gesprochen
gibt es verläßliche Umfragen

@ fathaland slim

Ich empfehle allen, diesen Artikel zu lesen. Vielleicht entideologisiert das die Diskussion hier ja ein wenig.

Ihr Optimismus in Gottes Ohr.

Was für eine Diskussion

Frei nach dem Motto, was interessiert mich mein Posting von gestern.
Es erstaunt, das gerade diejenigen heute gegen den russischen Impfstoff schreiben, welche gestern noch für Solidarität schrieben mit der Begründung, "wir können nur die Pandemie bekämpfen, wenn es weltweit geschieht. Es nutzt nichts wenn nur ein Land geimpft wird".
Gerade diejenigen die das Impfchaos bei den lokalen Politiker sehen, schreiben die gleichen Missstände in anderen Ländern der Regierung zu. Das hat auch rein gar nichts mit Zentralismus zu tun, wenn untere Behörden versagen.
Zulassung.. 1 .gab es in vielen Ländern Notzulassungen unabhängig von der EMA.
2. kann auch eine EMA testen ohne Antrag, abgesehen davon gibt es mittlerweile genügend Untersuchungen, auch wissenschaftliche zu diesen Impfstoff, Zulassung heißt ja noch lange nicht das man es kaufen muss.
3. Die Testverfahren. Notwendig sicherlich. Nur wo sind die vielen neg. Berichte aus Ländern die beliefert wurden, Ich finde mehr u. Andere Vakzin

um 10:36 von free

um 10:36 von free Nawalny
Russischer Impfstoff in alle Welt
Russland beliefert die ganze Welt mit Impfstoff, macht so nach außen tolle PR, aber kann kaum die eigene Bevölkerung impfen. Das ist traurig und zeigt die Prioritäten der gegenwärtigen russischen Führung.
_______
Sollten Sie wirklich einen russischen background haben, dann dürften Sie auch wissen, dass die grundsätzliche Impfwilligkeit bei einem großen Teil der russischen Bevölkerung nicht sehr ausgeprägt ist.

Ein Freund aus St. Petersburg (Deutscher) erzählte mir gestern, dass sich Mitarbeiter von US-Konsulaten und -Botschaft mit Sputnik V impfen lassen, weil kein "Stoff" aus den USA kommt.

Gruß, Wolfgang

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: