Kommentare

Der Schuldner stellt

Der Schuldner stellt Bedingungen. Sehr witzig. Man hätte Sicherheiten für die Kredite verlangen sollen.

eine neue regierung...

muß keine zusagen der alten regierung einhalten...sonst würde ja jeder für 100 jahre verträge abschließen...und alle die nach mir kommen sind damit geknebelt...

Wer nicht zusammenarbeiten will ...

... der macht das dann eben alleine.
Hier soll ja keiner gezwungen werden.

Liebe Griechen: Bitte zahlt die Euros zurück, die Euch schon überwiesen wurden und dann versucht es einfach selber mal.
Ich drücke mal den Daumen und hoffe auf ein nun bald wieder preiswertes Urlaubsland ... wie früher ;-)

Kurse

Ich hätte nicht gedacht, dass die Griechen so schnell und so klar reagieren. Man darf nun gespannt sein, wie die EU weiter mit dem unbequemen Partner umgehen wird. Denn der Ball liegt nun bei Dijsselbloem und Co. Je weiter man einen Konfrontationskurs auch von Brüssels Seite aus fährt, um so schwerer werden alle Gespräche in Zukunft. Und umso gefährlicher wird die Situation in der EU überhaupt, denn ich könnte mir gut vorstellen, dass es bald erste Solidaritäts-Demos in Spanien und Portugal gibt. Weiter in Italien und Frankreich - und dann? Bei uns sicher nicht, dazu sind wir Bundesbürger noch zu sehr Merkel. Aber wer weiß? Manchmal entwickeln sich historische Prozesse schneller, als man am Anfang ahnte...

der Mann ist gut!

Der holt für die Griechen raus, was geht. Im letzten Moment wird die EU doch noch einknicken und Schulden erlassen.
Er ist aber auch ein weiteres Beispiel von zunehmendem Nationalismus in Europa.

Gut für Griechenland, Deutschland selber schuld

Aus griechischer Sicht ist zu sagen:
exzellent!

Aus deutscher Sicht:
Dankschreiben sind an die Merkel-Regierung zu richten, die Steuerzahler werden wohl blechen müssen. Für was? Für ehemals faule Kredite, die diverse Großbanken hochspekultiv erwarben, hohe Gewinne einfuhren und als es krachte, sich auf eine Bundesregierung unter Merkel verlassen konnten, die sie herausboxte und dafür ihre Bürger in Haftung nahm.

Gratuliere!!!

Das hat sich doch der Rest Europas gewünscht! Jetzt ist Griechenland quasi raus aus dem Euro, in den sie sich mit Bilanzfälschung reingeschmuggelt haben, denn was sollen sie machen, wenn sie keine Euros mehr kriegen? Vielleicht führen sie ja den Rubel ein (Spass). Jetzt muss der EU-Steuerzahler nicht mehr in ein Fass ohne Boden zahlen, jetzt müssen sie endlich die Reformen machen und die Reichen Steuern zahlen lassen usw. Außerdem haben sie mit der Drachme viel bessere Möglichkeiten langfristig, es den Türken gleichzutun und ihnen sogar die Touristen abzujagen. Dann mit günstigen Preisen, kommen viele Touristen und Investoren für schöne Hotels. Vielleicht sollten sie auch aufhören Deutsche als Nazis zu beschimpfen, dann kommen auch deutsche Touristen.

Anstreben ...

"Allerdings versicherte Varoufakis, dass Athen Reformen umsetzen wolle, um die griechische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähiger zu machen, und einen ausgeglichenen Haushalt anstrebe."

Im Arbeitszeugnis steht dann: Er war stets bestrebt, die in ihn gesetzten Erwartungen zu erfüllen.

Das wir das Geld nicht wiederbekommen, wissen wir.

Aber es ist unsere Entscheidung, wann wir darauf verzichten. Und solange wir das nicht getan haben, ist Griechenland zu überschuldet, um neue Kredite aufzunehmen. Und nach einem einseitigen Schuldenschnitt gibt ohnehin auf lange Jahre keiner mehr Kredite. Damit hat Tsipras letztlich gar nichts in der Hand. Also alles Nach-Wahlgeschrei von Tsipras, um dann hinterher sagen zu können, die bösen anderen EU-Staaten ließen ihn nicht. Dass von vornherein klar war, wissen die griechischen Wähler ja nicht. Er wird jetzt eine Weile hin und her taktieren und dann doch Reformen beginnen müssen. Zu denen ist er aber als relativ Unbelasteter am Besten in der Lage.

David gegen Goliath

Der schwerfällige Euro-Apparat steht sich selbst auf den Füßen. Stark und mächtig in der finanziellen Potenz, aber arrogant und dumm wie der biblische Riese bietet Brüssel dem wendigen Zwerg so viele Schwachstellen, dass der sich aussuchen kann, auf welche Schmerzpunkte er zuerst drückt. Die Drohkulisse, Griechenland aus dem Euro zu entlassen, ist nicht mehr als eben eine Theater-Kulisse. Dann müssten Merkel und Co. ja dem Wahlvolk gestehen, dass die schönen Steuer-Euros endgültig weg sind. Und das geht gar nicht. Also heißt es feilschen, um wenigstens den Anschein von funktionierender Fiskalpolitik zu retten. Und die Griechen haben der EU ja auch etwas anzubieten, z.B. die *traditionell guten Beziehungen* zu Russland und den Wink aus Moskau, dass Herr Putin im Fall der Fälle mehr als bereit wäre, finanziell und auch sonstwie auszuhelfen. Man darf also zuversichtlich sein, dass dem entschlossenen Zwerg ein erfolgreicher Kurs durch die tönernen Beine der Euro-Riesen gelingt.

Jetzt rächen sich Jahrzehnte der Lobbypolitik

Eben, das VOLK hat entschieden. Das ist Demokratie. Sollten die in Brüssel sich ein Beispiel dran nehmen.

SCHULD AN DEM GANZEN haben die in Brüssel selbst. Denn sie lassen sich immer nur vonn Lobbiysten alles vorkaufen, die ihre eigenen Vorteile dabei umsetzen. Dabei wurde immer wieder die Interessen des Menschen, als Nichtkonzernchef, hintergangen. Dass das Volk der schlechtere Ratgeber ist, ist klar. Aber das ist die Konsequenz.

Kommt der Prophet nicht zum Berg, kommt der Berg zum Prophet. Auf gut deutsch: Das Volk hat es jetzt satt. Den Euro hat so weit ich weiss KEINER aus dem Volk gewählt. Wir haben nur Leute gewählt, die unsere Interessen vertreten sollten. Haben sie aber nicht.

Es ist ja...

...schon langsam in die Vergessenheit gerutscht (worden), daß die Griechen sich den Euro Beitritt erschwindelt haben. Viele der damals verantwortlichen Politiker hatten das durchschaut, aber in Anfällen von Größenwahn und Machthunger durchgewunken.
Auch jetzt werden sie sich wieder verar....en lassen, aber lange geht's nicht mehr gut....

bei allem Verständnis

für die gebeutelten Griechen geht das nun doch ein bisschen weit. Wer A sagt (bitte gebt mir 50 Milliarden), muss auch B sagen.
Andernfalls leihe ich mir demnächst auch mal 50 Milliarden.

Respekt

....der Mann hat Cojones, Weitblick und Volksnähe

Chapeau

Hm, mal sehen

Hoffentlich fällt ihm mehr ein als der Grexit. Das würde ich ihm wünschen. Tatsächlich muss man für die Bevölkerung ein Licht am Ende des Tunnels schaffen. Dazu ist die Troika leider nicht fähig.

Das Ganze nimmt schon Züge einer Tragödie an. Mal sehen, ob die Eurozone besonnen reagiert oder ob sich Griechenland selber aus dem Euro in einen Sumpf katapultiert. Wenn erst mal der große Bankenrun einsetzt, dann ist es zu spät, zurück zu rudern. Die EZB wird nicht mehr helfen.

@Am 30. Januar 2015 um 17:13 von odindonar

Muss sie nicht?? - Möglich, aber die Konsequenzen wird Athen auch tragen müssen - viel Spass beim RICHTIG harten Sparen; das kommt nämlich erst noch. Wenn niemand mehr Geld gibt - woher gibts denn dann Renten/Sold/...?
Oder glaubt jemand dass die griechischen Milliardäre jetzt anfangen sich um Ihr Land zu kümmern...

Demokratie vs. Wirtschaft

Die Empörung über die Schuldner, die Bedingungen an die Geldgeber stellen, macht es sich zu einfach. Spätestens seit dem Euro sitzen wir Europäer alle im selben Boot. Und die Grundlage sind demokratische Wahlen. Wenn der Souverän nichts mehr zu sagen hat, können wir einpacken. Und wenn ein deutsches Bundesland auch nur annähernd die Problem Griechenlands hätte, würde wir auch nicht einfach sagen: "Zahlt erst mal eure Schulden, dann sehen wir weiter!", sondern würden helfen. Nicht dasselbe? Doch!

@ 30. Januar 2015 um 17:13 von odindonar

>>>
eine neue regierung muß keine zusagen der alten regierung einhalten...sonst würde ja jeder für 100 jahre verträge abschließen...und alle die nach mir kommen sind damit geknebelt...
<<<

Ganz genau, und genau deswegen gibt es keinerlei Grund für DE, iwelche Reparationszahlungen an GR zu leisten - zumal die heutige Bevölkerung nicht für das, was vor 80Jahren eine Diktatur auf deutschem Boden angerichtet hat, zur Verantwortung gezogen werden kann.
Gleiches gilt für den Zwangskredit, für den Hr.Tsipras nun so gerne Schadenersatz haben möchte.

Merken Sie was?
Genau, wenn jede neue Regierung sagt, was gehen uns Verträge unserer Vorgängerregierungen an, sind Staaten weder berechenbar noch vertrauenswürdig und jegliche Geschäfte, Zusagen etc mit Staaten als Vertragspartner werden unmöglich.
Keine Bank wird ieinem Staat auch nur noch 1 Cent leihen, kein Unternehmen wird von der öffentlichen Hand noch ieinen Bauauftrag oder ähnliches annehmen usw usw

Keine neues Geld für Griechenland!

Offensichtlich braucht Herr Varouafakis keinen neuen Kredit.
Nun mal sehen was die griechischen Wähler von Herrn Tsipras & Co sagen, wenn der Müll nicht mehr abgeholt wird, die Polizei zu Hause bleibt und das Krankenhaus geschlossen ist.
Die 60 Milliarden können wir abschreiben. Wir sollten aber auf keinem Fall nur noch einen Cent jemanden leihen, der sich als Vertragsbrecher entpuppt!

Vor einiger Zeit haben die neuen FÜHRER in Griechenland den

Kontakt zu Russland gesucht. Hier wurden nach meinem Dafürhalten bilateral und nun immer sichtbarer feste Planungen für eine neue und eigene Zusammenarbeit längst definiert. Die russische Souffleuse Putin setzt alles daran die EU zu entzweien.

Griechenland schießt sich hierbei nicht nur ins Aus, es erleidet innerhalb der EU einen massiven Vertrauensverlust. So hat sich das griechische Wählervolk diesen Wechsel nicht vorgestellt. Das ist nicht mehr ein verdeckter Beschiss an der EU, die Wortwahl macht Griechenlands Auftreten zu einer offenen Wegelagerei. Diese Regierung ist nur im Amt, weil die alte Regierung abgewählt wurde. Ein Betrug am Volk und an der EU erfolgt nun nicht mehr hintergründig im Stillen sondern mit Ankündigung.

"worst case szenario" nun absehbar - Deutschland haftet mit 80 Milliarden EURO.

Der Bundesregierung kann hieraus kein Vorwurf gemacht werden, Vertragsbrecher ist Gegor Gysis neues Sozi Vorbild in GR. Viel Erfolg dir Griechenland in der Eurasischen Union.

Das Merkelsche Eurokonstrukt zeigt Auflösungserscheinnungen

1. Griechenland darf laut EUGH Gutachten gar nicht mehr mit der Troika zusammenarbeiten solange die Zentralplaner der Notenpressen-EZB mit im Boot sind

2. Das Ganze Desaster war schon immer absehbar. Deutschland hat das Problem mit Millarden guten Euros beworfen und genau nichts erreicht ausser private Gläubiger auszuzahlen und den Schrott beim Steuerzahler abzuladen.

3. Griechandland hat bis heute nichts von alledem ausser Siechtum und Elend. Wenn ich hier lesen muss die sollen irgendwas zurückzahlen bekomm ich die Krise? Von was denn? All unser Geld ist längst bei dem 1% gelandet welches mittlerweile die halbe Welt besitzt (Oxfam).

4. Das unter der Schuldenlast längst zusammengebrochene Land unter dem Spardiktat weiter ausbluten zu wollen ist sowohl ökonomische Idiotie als auch Menschenverachtend. Es war nie die Frage ob sondern nur wann dem vom Volk ein Ende gesetzt wird. Die Verlierer sitzen nicht nur in Griechenland sondern auch in Deutschland!

re gandhismus

"Eben, das VOLK hat entschieden. Das ist Demokratie. Sollten die in Brüssel sich ein Beispiel dran nehmen."

Das VOLK - ich nehme mal nur das deutsche - hätte aus freiem Willen erst gar nicht die zig-Milliarden in den Pleitestaat Griechenland gepumpt.

Merken Sie das Paradoxon? Jetzt soll sich Brüssel ein Beispiel am Volk nehmen. Aber den Griechen war es sehr recht, dass das vorher nicht passiert ist.

Schuldenfrei auf Griechisch

Warum die Aufregung?!
Griechenland schafft das schon. Aus eigener Kraft. Aus der Pacht für Russlands neuen Flottenstützpunkt im Mittelmeer - Piräus - ließen sich so einige Wahlversprechen realisieren. Vielleicht überbietet der Westen ja das Angebot sogar. Dann könnte die neue Regierung die leidigen Steuern ganz abschaffen. Der daraus resultierende Nachfrage-Boom würde die Schulden in kürzester Zeit pulverisieren.
Okay. Zwinker-Smiley

In jedem Vertrag...

...gibt es eine Ausstiegs- bzw. Kündigungsklausel. Daß sich grundlegende Voraussetzungen in Athen geändert haben mit der neuen Regierung, darf niemand überraschen. Auch nicht die Konsequenzen daraus.

Herzlichen Glückwunsch Herr Tsipras.

Danke für das hohe Tempo,was sie da vorlegen. Die Troika nicht empfangen heisst,
sich nicht weiter vom IWF ,der mit im Boot sitzt,sich nicht weiter erpressen zu lassen.
Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne Ende.
Rückgrat gezeigt,die Alternativlosigkeit über Bord geschmissen,gut so.
Irgendwie wird es weitergehen. Drücke beide Daumen.

Na endlich, damit dürfte...

... das bisherige Hilfsprogramm ad acta gelegt werden und ein neues kommt eh nicht mehr infrage.
Sehr anständig von Hr.n Tsipras Regierung, somit auf weitere Kredite und Hilfen aus Brüssel zu verzichten. Nun braucht Resteuropa kein schlechtes Gewissen mehr zu haben, wenn wir aufhören, dem schlechten immer mehr gutes Geld hinterherzuwerfen.
Die griechische Staatspleite kommt und niemand ausser GR und Hr.Tsipras Mannschaft trägt dafür die Verantwortung.

Zur Kenntnis genommen

Ich nehme zur Kenntnis, dass die aus politischen Extremisten von links und rechts bestehende Regierung in Athen bestehende Verträge bricht.

Desweiteren nehme ich zur Kenntnis, dass sie durch Griechenland aufgenommene Kredite nicht bedienen wollen, aber erwarten, weitere Hunderte Milliarden von Euro geliefert zu bekommen.

Schluss jetzt! Griechenland muss aus dem Euro und der EU raus. Sollen sie ihr schönes Land zu einer Sowjetrepublik des Genossen Putin machen!

Keinen Cent mehr für diese Betrüger!

Die Jungen Wilden sollen sich einen Monat in Athen austoben

anschließend werden sie schon deutlich erkennen, dass es ohne internationale Zusammenarbeit nicht geht.

Natürlich muss erst ein wenig gepoltert werden bevor man zähneknirschend die Realitäten annerkennt.

Natürlich stellt man erst einmal Maximalforderungen auf um anschließend überhaupt einen Verhandlungsspielraum zu haben.

Es ist ja nicht so, als ob keine neuen Hilfen für Griechenland geplant wären und es nichts mehr zu verlieren gäbe.

Schuldenschnitt..........

..... besser wohl Griechenland-Schnitt. Besser mit heftigen Schmerzen von einem Geschür trennen als an dem selben zu Grunde zu gehen. Die EU hat ihr möglichstes getan, Griechenland sieht's wohl anderst. Es ist wohl an der Zeit, das investierte Kapital abzuschreiben und sich vom unbelehrbaren Schuldner vollständig zu trennen. Raus aus dem Euro UND raus aus der EU!

Dann eben nicht!

OK, zur Kenntnis genommen.

Dann zahlt halt einfach die Kredite zurück und macht ab morgen euer eigenes Ding. Aber bitte auch nur mit eurem eigenen Geld.

Das Pokern hat begonnen & schon hat Tsipras "all in" gerufen

Jetzt muss Brüssel Farbe bekennen.
Gelten Regeln oder gelten sie nicht.

Der Lernweg der EU - Gehschritte und Hinfallen

So hatten sich die Erfinder und Gründer der EU das nicht vorgestellt. Plötzlich möchte ein Land ganz anders als es der Rahmen, die Idee, die Leitlinien der EU es vorsehen.
Griechenland gibt an den falschen Stellen viel zu viel Geld aus: dann fehlt das Geld, die Infrastruktur leidet, schließlich wird viel, viel Geld geliehen... ...und nun möchten sie es nicht mehr zurückzahlen, die lieben Griechen. Sie, die stolzen Griechen, die sich seit Platon und Aristoteles als Gründer und Visionäre der Kultur des Abendlandes verstehen wollen, möchten nicht mehr die sein, die sich den Regelungen fügen, die sie als "Diktat" erleben. Nun haben sie den richtigen "Führer" gefunden: stolz, energisch, selbstherrlich - der ihnen den Mut gibt, an ihre Illusion zu glauben.
Und was lernt die EU daraus? Sie muss sich zukünftig auf derartig Szenarien viel besser vorbereiten. Die Regelungen von Maastricht, Nizza, Amsterdam und schließlich Lissabon sind "Ideen", die von der Realität nun geprüft werden. Kartenhaus

Respekt für Griechenland!

Eine mutige Entscheidung! Griechenland legt sich nicht mit den Staaten an, sondern mit deren Geldinstituten. Das ist ja mittlerweile die gleiche Soße.
Diesen Mut kann nur jemand aufbringen, der nichts mehr zu verlieren hat. Allerdings sollten die Griechen auch ihre Reichen Eliten nicht vergessen, die haben ihnen den Schlamassel erst eingebrockt.

Im Zweifelsfall ist ihnen das Wohl der
Mächtigen in der (Finanz-)Wirtschaft wichtiger als das Votum der Völker.

Diese Einschätzung wird zur Zeit plastisch
bestätigt. Davon, dass Banken, die mit
griechischen Staatsanleihen spekulierten,
mit Milliardenbeträgen geholfen wurde
und gleichzeitig Normalbürger in Griechenland ruiniert wurden, wird gerne
"übersehen".

@odindonar

"eine neue regierung... muß keine zusagen der alten regierung einhalten...sonst würde ja jeder für 100 jahre verträge abschließen...und alle die nach mir kommen sind damit geknebelt..."
Ihre Meinung ist falsch. Die neue Regierung muss auch für Verträge einstehen, die die alte Regierung abgeschlossen hat. Deutschland musste zum Beispiel bis vor Kurzem für Verbindlichkeiten aufkommen, die während des 1. Weltkrieges, also vor rund 100 Jahren entstanden sind, aufkommen.

lieber ein Ende......

das wars dann wohl bald liebe Griechen.
Keine Euros mehr und dann auch am besten kein EU Mitglied mehr denn wer Verträge nicht einhält.....
Ob die lieben Griechen schon wissen was sie sich da eingebrockt haben?

Griechische Groteske

Liebe Griechen,

Ihr wollt einen ausgeglichenen Haushalt? Bitteschön. Aber nicht auf unsere Kosten.

Wer soll Euch eigentlich noch glauben, wer soll Euch noch vertrauen? Warum habt ihr unbedingt in den Euro gewollt und dafür sogar die Zahlen gefälscht? Warum seit ihr so lange im Euro geblieben, und habt auch hier die Zahlen gefälscht? Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass es von Anfang an Eure Absicht war, die Bürger der anderen Euro-Länder zu melken.

Und jetzt wird die Solidarität der Bürger dieser Länder in den Gulli gekippt. Ich habe keine Lust mehr, Steuern zu zahlen, die dann nach Griechenland fließen. Ich habe nicht einmal mehr Lust, Euer schönes Land zu bereisen, so enttäuscht bin ich von Eurem Verhalten.

Geht einfach raus aus dem Euro, oder noch besser aus der EU, und probiert alleine Euer Glück, wenn Ihr es besser könnt.

Weitblick? Nein!

"Weitblick"? nein.
Das einzige, was ihn auszeichnet, ist, dass er die illusionären Wünsche und Ideen des Volkes bedient - und dabei stolz an sich glaubt. In diesem Sinne Volksnähe, aber sicherlich nicht Realitätsnähe.

sollen? müssen!

sollen? Nein. Müssen!

Also ich wollte schon immer

Also ich wollte schon immer in den Urlaub nach Griechenland. Ab jetzt werde ich wohl nur noch zu den Hellenen fliegen. Wenn einer in Europa mein Geld verdient hat, dann diese mutigen Griechen. Warm ist es immer dort und billig wird es vielleicht auch bald.

Weigerung Griechenlands mit der Troika zusammenzuarbeiten

Griechischer Wahlkampf doch vorbei!

Erst erschwindeln sie sich den Zutritt zur Euro-Zone, bringen im eigenen Land kein richtiges Steuer-System zustande, können Korruption nicht abstellen, blähen den Beamten-Apparat auf--also leben über ihre Verhältnisse --und stellen jetzt als Schuldner auch noch Forderungen(!), bevor sie sich anstrengen, aus dem Schlamassel herauszukommen, wie schon Spanien, Portugal oder Irland.
KEINE Extrawurst bitte.
Dann sollen sie sich doch wie Lügenbaron Münchhausen "an den eigenen Haaren" wieder herausziehen

Wissen die eigentlich noch, was sie da reden???

Zitat: "...Dijsselbloem. Die bisher in Griechenland erzielten Fortschritte dürften nicht wieder infrage gestellt werden."

WELCHE Fortschritte??? Seit 4 Jahren kommt GR nicht auf die Beine. Austerität ist damit mehr als nur offensichtlich gescheitert und es müssen entweder andere "kreative" Lösungen gefunden werden, wie man das Wachstum in GR ankurbeln kann, oder aber b) GR möglichst zeitnah aus dem EUR ausgegliedert werden.

Übrigens: Den EU-Beitritt hat sich GR damals unter der Führung der abgewählten Filzparteien erschlichen. Und genau diese Parteien sollten die Griechen wieder wählen? So jedenfalls die Aussagen der EU-Politiker vor der Wahl. Also, lieber die Leute, die einen nach Strich und Faden bescheißen, fördern und unterstützen, anstatt Leuten eine Chance zu geben, die klare Kante und klare Worte bevorzugen? Ich verstehe gerade das aktuelle Europa überhaupt nicht mehr. ...und ich will es auch nicht mehr, DIESES Europa. Das bin nicht ich. Nicht mehr!

@ odindonar 17:13

"eine neue regierung muß keine zusagen der alten regierung einhalten..."
Sagt wer? Von juristischen Dingen verstehen Sie offenbar nicht sehr viel. Natürlich sind Verträge, die Staaten abschliessen, bindend den Inhalt und die Laufzeit betreffend, die darin vereinbart sind. Stellen Sie sich einmal vor, wie das im Fall Italiens aussähe, die im Schnitt 2x im Jahr eine neue Regierung haben. Würde mit denen noch jemand Verträge schliessen?

Super

die Finnen hatten es ja von Anfang an gesagt.
Die Griechen wollen Ansprueche stellen?? Sehr schoen. Raus aus der EU und die 340 MRD sofort zurueck zahlen.....
Macht jede Hausbank auch so wenn ein Kredit nicht bedient wird.
Undank ist der Welten Lohn
MfG

Griechenland will nicht kooperieren ...

... und tschüss.

@Am 30. Januar 2015 um 17:24 von Harald E

Ich gehe davon aus das ist nicht ernst gemeint? - Doch??
Andere würden dies Grössenwahn nennen.

Ich glaube kaum, dass

Ich glaube kaum, dass Griechenland hier irgendetwas entscheiden kann. Bald werden sie das auch selber merken.

Griechenland kündigt Zusammenarbeit mit der Troika auf.....

Eine gute Entscheidung.Sie beweißt Rückrat.
Merkel,Juncker und Schulz die EU-Elitären werden kochen-sollen sie kochen.Öttinger zeigt sich gerade im Fernsehen "besorgt".
Hoffentlich folgen dem griechischen Beispiel in Sachen Souveränität noch ein paar andere Länder die dann aus der nach unten gerichteten Sparpolitik ausbrechen.

Nicht freuen wird das auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau und einige niederländische und deutsche Banken die griechische Staatsanleihen besitzen.Aber warum soll sich jemand mit denen solidarisieren ?

Volkes Stimme hat gesprochen...

... und eine Regierung ins Amt gewählt, die offensichtlich entschlossen ist, die Hand zu beißen, die die Griechen seit Jahren füttert. Kann man machen - führt aber hoffentlich in der Konsequenz dazu, dass es keine weiteren Kredite aus Brüssel mehr geben wird. Mal sehen, wer das länger aushält.

Die schulden uns gar nichts

Das Geld das die deutschen Steuerzahler in dieses Projekt reingebuttert haben ist doch zum allergrößten Teil überhaupt nicht ans griechische Volk gegangen sondern an transnationale Großbanken - zum Teil mit Sitz an Deutschland.
Da gibt's nichts zurückzuzahlen. Wir sollten uns an den GriechInnen ein Beispiel nehmen und uns eine Regierung wählen die unsere Interessen vertritt und nicht die einer kleinen Elite von Superreichen, die dabei ist unseren Planeten in kürzester Zeit in den Ruin zu treiben.

Ist es nicht in jedem EU Land so?

Der kleine Mann bezahlt in jedem EU Land die Zeche.Die Vermögenden bekommen sämtliche Vorteile geboten,nicht nur bei den Steuern.Es bewahrheitet sich der Spruch:"Die Kleinen will man hängen,die Großen lässt man laufen."Genauso war es in Griechenland gewesen,so ist es auch heute noch in sämtlichen Ländern der EU.Die neue Regierung in Griechenland hat meine volle Unterstützung.

Von jetzt an...

...nur noch Geld gegen Inseln! Ich nehme Korfu für 10c. ;)

Griechischer wurden wachgerüttelt!

Politiker mit Charakter, Intelligenz und sehr Volksfreundlich. Weiter so...

Gut so! Der gemeine

Gut so!
Der gemeine europäische Steuerzahler (oder auch 'das Volk') hat ohnehin nichts zu verlieren und alles zu gewinnen.
Weiter so Griechenland! Stark bleiben und nicht einknicken!

@ achtmalklug

Können Sie gerne machen. Aber ich hoffe, es erscheint auch ihnen logisch, dass dann nicht ihre Kinder für die Tilgung des Kredits verantwortlich sind, sondern nur sie alleine. Oder um es anders zu sagen: Die Vorgängerregierung hat sich diesen Kredit erlaubt. Man kann kaum von der Nachfolgerregierung verlangen, die Kreditverpflichtung übernehmen zu müssen. Man kann es nur hoffen, und darum bitten. Aber die neue Regierung ist hier zu gar nix verpflichtet. Insofern sitzt GR derzeit tatsächlich am längeren Hebel und kann - so unverschämt es Ihnen erscheinen mag - Forderungen stellen.

Wenn die EU das bisher gezahlte Geld wieder zurückhaben möchte, muss sie sich wohl oder übel an die abgewählte Altherrenriege wenden.

Bevor jetzt der "Grexit"

Bevor jetzt der "Grexit" herbeigeredet wird, wollen wir doch mal hören, welchen "Gegenvorschlag" die griechische Regierung unterbreiten möchte.
-
Denn eines ist schon seid einiger Zeit klar. Die sog. Sparmaßnahmen "helfen" Griechenland nicht, sie ruinieren es (mehr).
-
Man kann nicht ewig bei den Ausgaben kürzen (was die schwarze Null von Deutschland angerichtet hat, sieht man an der vergammelten Infrastruktur).
Man muss mal was für die Einnahmenseite machen. Und hier hat die Troika ganz erheblich versagt.
-
Ein Sinnvoller Vorschlag wäre, der Aufbau einer schlagfähigen Steuerverwaltung, die endlich mal die Milliarden Fehlbeträger der Leistungsverweigerer (Yacht- und Villenbesitzer mit "Minimaleinkommen") eintreibt.
-
Sowas brauch Zeit. Und die sollte man Athen auch geben... also Stundung statt Streichung von Schulden.

Dann seid ihr wohl jetzt endgültig Pleite!

Schon einmal darüber nachgedacht, werte Griechen, wer euch warum jetzt noch Geld leihen sollte? Die Zinsen für eure Staatsanleihen - wenn die überhaupt noch jemand will - werden explodieren. Ach so, ja, die Rückzahlung samt Zinsen werdet ihr ja eh verweigern...
Vorschlag: Steigt aus dem Euro aus, geht zurück zur Drachme, dann könnt ihr soviel (wertloses) Geld drucken, wie ihr wollt!

tja,

Griechenland ist da Mutterland der Demokratie, die die EU versucht abzuschaffen, durch Minimierung der Entscheidungsgewalt der griechischen Regierung. Jeder Demokrat sollte nun ein Lächeln im Gesicht haben.... Ich hoffe nur man lässt sich nicht von den Finanzmärkten erpressen!

17:23 von achtmalklug

"...Andernfalls leihe ich mir demnächst auch mal 50 Milliarden."

Und Sie meinen, Sie kriegen die? Es macht schon sehr viel Sinn darüber nachzudenken, warum Griechenland überhaupt soviel Geld erhalten hat...

Richtig so!

Keinen neue Regierung muss sich an die Zusagen der Alten halten. Sonst könnte eine Regierung ihre Politik ja auf Ewigkeit festigen. Die alte Regierung versuchte, das optimale für Finanzwelt und Millionäre herauszuholen, und die neue will das Beste für das Volk. Das nenne ich wahren Frühling in Griechenland.

@Izmi:"Man darf nun gespannt sein, wie die EU weiter...

... mit dem unbequemen Partner umgehen wird."

Es handelt sich nicht um eine unbequemen, sondern einen vertragsbrüchigen Schuldner, der kein Partner mehr sein will. Vertrauen und Verläßlichkeit zählen für die Links-Rechts-radikale Regierung in Athen nicht. Für eine weitergehende Solidarität gibt es nun keine Grundlage mehr. Über die Grundsätze einer Zusammenarbeit ist mit der EU nicht zu streiten.

Hält Athen die versprochenen Verpflichtungen nicht mehr ein, werden die EU und mit ihr alle haftenden Bürger im Euroland und alle Kreditgeber betrogen; sie haben sich darauf verlassen, dass die Griechen auch die Hausaufgaben machen. Die zweiseitigen Verpflichtungen können nicht einseitig verändert werden, schon gar nicht durch eine Wahl oder eine neue Regierung.

Das griechische Vorgehen wird in der EU keine Nachahmer finden. GR rechnet damit, keine Mittel aus dem Hilfsfonds mehr zu erhalten und lässt die Tür für Moskau offen. Auch diese Vorgehensweise spricht für sich.

@17:24 von Harald E

Alles was der Mann hat, ist $NICHTS - keinen Plan, nichts in der Hand, und nichts mehr zu verlieren. Gebart sich als Maulheld, sonst nichts. Hier fällt dann auch noch eine Reihe von Kommentatoren auf ihn rein und stimmt Lobeshymnen an. Naja.

So gesehen - Gute Nacht, Europa. Das war's wohl, auf die eine oder andere Art.

@Autograf

"Das wir das Geld nicht wiederbekommen, wissen wir.
Aber es ist unsere Entscheidung, wann wir darauf verzichten."

Das ist die Logik eines Mannes, der einen toten Hund an der Leine hinter sich her zieht.
Es ist auch die Logik der Finanzwelt: "Du wirst das Geld nie zurückzahlen können, aber ich gebe Dir neues, wenn Du wenigstens die Zinsen bedienst."

Es ist übrigens auch genau das Denken, das Griechenland überhaupt in die momentane Lage gebracht hat.

Augenscheinlich

Wenn man beim Abschlusshändeschütteln Herrn Varoufakis und Dijsselbloem beobachtet wird sehr deutlich, wer eine gefestigte innere Haltung hat und wer eher blass wirkt. Ich möchte nicht durch den Eurogruppenchef vertreten werden, dann könnte ich ja gleich Merkel nehmen. Und da sehen wir das Problem: Es geht gar nicht um das Geld, das unsere Banken und Manager veruntreuen, es geht um die Menschen, die glauben uns vertreten zu können und nur oberflächlich sind...

ArtikelBenennung nicht korrekt!

".... will nicht mehr mit Geldgebern kooperieren!" Richtig muss es heissen:
" Nachdem die EU ihre FixPunkte den Griechen mitgeteilt hat, kann es in einem Gespräch demnach keinerlei Gleichheiten oder Annäherungen mehr geben, so dass das Ergebnis von vornherein feststand!
Genau daraus resultiert die Artikel-Benennung " ... will nicht...! Desweiteren
zeigt der Streit, dass die Grossen der EU
über die Schwachen entscheiden, was eine
einer Selbstdemontage gleichkommt.
Zwei GrossMächte freuen sich über das
Gespräch und sind bereit sofort mit Astro
Summen einzugreifen. Wir Euros sind
noch in der Phase der Selbstaufklärung.
Mehr Lehren aus E.Kant ziehen!

Eigen Interessen

Es ist durchgewunken worden, weil auch Deutschland und Frankreich es mit den Stabilitätskriterien nicht so genau genommen haben.

eine Reue regierung

muss alte Verträge die im Namen des Volkes verabschiedet wurden sehr wohl einhalten. Was für eine Vertragssicherheit hätte man denn dann? den guten Willen? Sogar Nachfolgestaaten müssen die vertraglichen Verpflichtungen ihres Stammstaates einhalten.

Selbst schuld! Die EU hat

Selbst schuld! Die EU hat angefangen Verträge nicht einzuhalten! Und es müssen die verantwortlichen dafür bezahlen in den letzten jahren die privaten schldner entlastet zu haben und den steuerzahler geschädigt! Rücktritt Schäuble und Merkel!!!
Schenkt unserer Regierung nichts mehr, aber nehmt ihnen alles!

EU wusste alles

Griechenland hat sich in den Euro gemogelt, aber die verantwortlichen der EU wussten dies. Es war nur eine Frage der Zeit, dass es mit Griechenland und dem Euro nicht funktionieren kann. Die Griechen seien selber schuld oder die haben ja schon unser Geld, dies sind pauschale Aussagen und helfen auch keinen weiter. Das meiste Geld haben Banken bekommen und der "kleine" Mann / Frau wurde zur Kasse gebeten bzw bekamen saftige Kürzungen auferlegt. Für mich ist der Fall Griechenland ein Paradebeispiel für eine Währung die nicht funktionieren kann. In der Vergangenheit gab es natürlich andere Beispiele. Das von den "Europa Bossen" verordnete vereinte Europa ist eine Illusion.

Erfrischend!

Die neue Regierung in Griechenland hält Wort und Kurs. Das ist so derart erfrischend in Zeiten, in denen wir es gewöhnt sind, dass vor der Wahl und nach der Wahl zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind und im Zweifel jeder Unsinn mit dessen angeblicher "Alternativlosigkeit" begründet wird, dass ich nur hoffen kann, dass es so weitergeht.
Zudem ist in der übrigen Welt längst bekannt, dass die neue griechische Regierung mit ihrer Einschätzung der wirtschaftlichen Lage und der Sinnlosigkeit der von der Troika verschriebenen Maßnahmen vollkommen richtig liegt. Nur in Deutschland und einigen anderen EU-Staaten halten wir uns gerne die Ohren zu, wenn die Stimmen der Vernunft lauter werden.

Viel Glück Griechenland, viel Erfolg Syriza!

@17:24 von Harald E


Respekt
....der Mann hat Cojones, Weitblick und Volksnähe

Weitblick? Die Kreditaufnahme für Griechenland hat sich gerade auf 10+x% verteuert, wenn überhaupt jemand denen noch was leiht. Mal schauen, ob Griechenland eine neue Geldquelle aufgetan hat, bevor die gerade wieder eingestellten Beamten zum ersten Mal Gehalt fordern...

Respekt?

Hätte man bei einem Mittelständler, der vor dem Konkurs gerettet wurde auch "Respekt", wenn er plötzlich der Meinung wäre, dass er die Bedingungen, die zu seiner Rettung geführt haben nicht mehr erfüllen müsse? Wohl kaum. Ich denke, dass, so hart es für beide Seiten sein mag, die griechische Regierung jetzt auch die Konsequenzen ihres Tuns tragen sollte. Ohne Euro mit dem Buckel voller Schulden (in Euro) wird das kein Spass. Dann erst wird jeder in Europa begreifen, dass Solidarität keine Einbahnstrasse ist und dass Europa gut für jedes Land ist, das Reformen verschlafen hat. Denn es wird nur dann pleite gehen, wenn es sich renitent weigert, keine weiteren unbezahlbaren Schulden zu machen. Griechenland wird vielleicht als der Katalysator in die Geschichte eingehen, der die EU wieder auf den Weg zur wirtschaftlichen Einheit gebracht hat, als Wecker für unsere zögerlichen Politiker. Vielleicht hilft ja Russland den Griechen. Soll es. Das wäre für Russland nur ein zweites Fass ohne Boden.

Wenn es in Griechenland kein Wirtschaftswachstum gibt...

werden die Kreditgeber keinen Cent sehen.

Der Satz wird als Provokation herausgestellt, dabei ist es eine fundamentale Tatsache die von unseren Herren Politikern und Journalisten bis heute nicht begriffen wurde.

Wann immer jemand kritisch fragt, wie die Griechen das zurückzahlen sollen, gibt es nur Schulterzucken. Von Sparen war viele Jahre die Rede, und irgendwann hat man dabei impliziert dass das Land über die Zeit schon irgendwann zurückzahlen kann. Tatsächlich passiert ist aber das Gegenteil, die Schulden wachsen weiter und Deutschlands Jahresbilanz nimmt stillschweigend und unhinterfragt an, dass andere Länder auch in 2015 wieder 205 Mrd Euro Kredite gegenüber Deutschland aufnehmen sollen.

Gleichzeitig sind die Banken übrigens fein raus. Sie haben hohe Zinsen genommen wegen dem Risiko, und dann hat Frau Merkel sie rausgehauen.

Jeder rational denkende Mensch sollte sehen, dass wir hier von Industrie und Regierung gemeinsam über den Tisch gezogen wurden. Der Fallout kommt noch.

Respekt. So steht man für

Respekt. So steht man für seine Wähler ein. Mal sehen ob die Alternative zur Ausbeutung der Griechen nicht doch noch gefunden wird.

Vielleicht merkt der deutsche

Vielleicht merkt der deutsche Wähler das Links von der SPD noch gute und nicht extreme Alternativen existieren.

Respekt vor der neuen Regierung

aber ich bezweifele ob das lange gut geht. Es müssen die Kredite zurückgezahlt werden,es kann höchstens eine zahlungs Erleichterung geben. Mehr nicht !

Ha. Ich habs doch gesagt… Sag

Ha. Ich habs doch gesagt… Sag mal einem Demenzkranken, daß er Demenz hat. Dann bist Du "Der" Feind. Einige Bücher habens vorausgesagt und es kommt noch mehr. Hab ich alles schon vor 15 Jahren gelesen. Trotz meines grenzenlosen Optimismus sage ich: es wird noch viel schlimmer mit der EU. Griechenland wird sich selber abkoppeln, wenn wir es uns nicht trauen!

wenn ein politiker wie tsipras,

der vor der wahl einen echten neuanfang versprochen hat, jetzt liefert ist das nur recht und billig!
und aus der sicht der griechen ist draghi, oder dessen abgesandte, als ehemaliger mitarbeiter von goldman sachs (zur erinnerung: das ist die bank, die den damaligen griechischen machthabern detailliert erklärte wie sie ihre bilanzen fälschen mussten um in den euroraum aufgenommen zu werden, und dabei richtig kasse zu machen. nicht zuletzt auch gs!) sicher kein vertrauenswürdiger gesprächspartner!
wenn ich dort etwas zu sagen hätte, würde ich die besten anwälte auf gs ansetzen und den laden wegen anstiftung und beihilfe zur bilanzfälschung vor den kadi zerren. vielleicht hätten wir hier in euroland dann auch noch glück und draghi, als figur des großkapitals, würde durch jemanden der sich für europa einsetzt, ersetzt!
draghi an die spitze der ezb zu setzen, war den bock zum gärtner zu machen! wie hieß die regierungschefin die sich genau dafür vehement stark machte! irgendwas mit M!?

?

"Die bisher in Griechenland erzielten Fortschritte dürften nicht wieder infrage gestellt werden."

Welche bisher erzielten Fortschritte meint Herr Dijsselbloem denn genau? Ich kann da wirklich keine erkennen.
Die Austeritätspolitik ist gescheitert und die Verantwortlichen wollen es nicht einsehen.

Volksbefragung im Rest der EU

Im Grunde ihres Herzens wollen die meisten
lohnabhängig Beschäftigten in D auch nicht
erst mit 67 in Rente und die Parität bei den
Sozialabgaben sowie weitere Einschnitte gerne
zurückgedreht wissen.

Insbesondere wenn mit den Einsparungen hier
das Wohlstandsgefälle in der EU nivelliert werden
soll. Also bitte auch hier eine Volksbefragung, ob
wir GR für mehr als den Urlaub ohnd Geldwechseln
in der EU brauchen.

Wer so einen populistischen Unfug lostritt, braucht
sich nicht zu wundern wenn er am Ende als illojaler
Brandstifter am Gebäude EU darsteht.

Manipulierende Nachrichtenpolitik

Und wieder eine manipulative News-Darbietung unserer Staatsmedien wie gehabt: Auf die inhaltsbezogene Meldung des Sachverhalts folgt die Nachricht über die Reaktion der Börsen, wie vor zwei Tagen.

Wen interessiert das? Bestimmt nicht ein freiheitsliebendes Volk.

Kein Problem

Keine Zusammenarbeit mit Troika, EU oder IWF heisst doch, dass man nicht mehr auf deren Gelder angewiesen sein wird.

D.h. die neue griechische Regierung will sich die neuen sozialen Wohltaten und das "Nicht Sparen"-Modell von den eigenen Reichen im Lande holen. Hierbei wünsche ich viel Erfolg und wenn es wirklich klappt, wäre das auch eine Blaupause für viele Länder der EU, auch Deutschland. Alleine die Skepsis bleibt bestehen, ob das ohne Mauer klappt, denn Geld ist mobil und mit ihm die Menschen, die viel davon haben und es nicht hergeben wollen.

Eklat ? Notwendigkeit !

Wer hat den die Kredite erhalten, doch nicht das Volk, in welchem jetzt jeder 3. ohne Krankenversicherung ist und jeder 2. Jugendl. ohne Arbeit.
Vorher hatte Gr. ca. 290 Mrd. Schulden, jetzt hat es ca. 310 Mrd.. Warum also soll dieser gezielte Raub am staatlichen Eigentum zugunsten der Reichen so weiter gehen ???
Die EU sind doch nicht die Völker der EU, sondern nur Politiker, die sich vor Angst, sonst nicht wieder von ihren Parteien nominiert zu werden, an die Vorgaben von Merkel und Junker halten - bar jeglichem Sachverstand.

Wenn Spielermentalitaet

in Zockerei uebergeht wird es noch eine Stufe krasser.

Die Spieltheorie ist im Wirtschaftsleben nur bedingt anwendbar. Da helfen auch Nobelpreise nichts.

Wirtschaft ist etwas sehr bodenstaendiges. Was nicht produziert wurde kann man auch nicht verkaufen. Wer mehr ausgibt als einnimmt hat ueber kurz oder lang ein Problem. Gehe ueber LOS und Du bekommst 400 EUR gibts bei Monopoly, im richtigen Leben aber nicht.

Wer Geld leiht und nicht zurueckzahlt, ist unglaubwuerdig fuer eine Wirtschaft, die auf das Vertrauen der Wirtschaftsbeteiligten setzt.

In diesen Gesellschaften funktioniert nur der Tauschhandel. Wenn Griechenland dorthin zurueck will, bitteschoen.

Am 30. Januar 2015 um 17:18 von Korsar

Schön zusammengefasst. Es ist nicht der Grieche, der gerade all sein Hab und Gut verloren hat, weil seine Frau krank wurde und das zweite Kind starb sondern es waren die Banken und die Militärindustrie, die das Geld der EU erhalten hat..

Wunderbar, liebe Griechen

weiter so, zeigt es den unbelehrbaren EU-Politikern, die nur zugunsten der Reichen und Konzerne agieren und denen die Völker so lange egal sind, wie sie stillhalten.

Proteste

Warum sollte man Protestieren? Gegen die EU?, und dann einfach die Ursachen der Verschuldung der EU anhängen? Demonstriert werden muss gegen die Regierung, gegen das Schulden machen und Korruption auf kosten der Zukunft. Es ist doch wirklich lächerlich wie sich die Menschen als Feindbild die EU suchen wenn die Ursachen ihrer eigenen Misere bei ihrem eigenen Politischen desinteresse liegen. Die EU hat weniger Macht im Staat als der Staat selbst und doch ist die EU das erste was einem einfällt wenn es um Schuldfragen geht? pfff schaut in den Spiegel.

EU behalten und endlich mehr politisches Interesse und Engagement des faulen Standartbürgers dann wäre alles okay solange er es denn schafft seinen standartpo aus seinem Sessel zu hieven und sein Denkapperat an zu schmeißen.

Hier in Deutschland sollte das auch mal flott passieren dann würden mehr Menschen sehen das "Merkel" innenpolitisch ne doppel Null ist die alle Reformen vermieden hat die sie vermeiden konnte welche aber nötig wären.

wo ist das Geld?

mich beschäftigt nicht "wer ist Schuld?", sondern die Frage "wo ist das Geld geblieben?". Griechenland hat die Schulden am Geldmarkt gemacht mit guter Verzinsung, bei Großbanken und Fonds. Was von der EZB kam wird wohl wieder dort gelandet sein. Nun haben die Steuerzahler der Euroländer den geliehenen Betrag übernommen und immer wieder wurde uns gesagt, dass das so sein musste....

Athen ade

Ich denke das Athen nicht wirklich in der EU und im Euro verbleiben möchte. Die Linke dort scheint sich Russland verpflichtet. Na dann können die Griechen bald russisch lernen. Die Weigerung sehe ich für einen Grund endgültig kein Geld mehr nach Griechenland zu senden

Bevor man meckert

Bevor man meckert sollte man sich vielleicht informieren, wohin diese "Hilfsgelder" geflossen sind. Damit wurde nicht das griechische Volk oder de griechische Staat gerettet, sondern (vor allem auch deutsche) Banken!
Das griechische Volk musste dafuer bluten: Gesundheitssystem zerstoert, Arbeitslosigkeit astronimisch angestiegen, grosse Bevoelkerungsteile verarmt. Das nennt sich in Deutschland also Rettung...
Also bei so einer Rettung haette ich persoenlich wohl gerne drauf verzichtet.
Diese Regierung ist hochkopetent (der Finanzminister ist bspw. Wirtschaftsprofessor, der internationale Taetigkeit hinter sich hat), das ist der Durchschnittspolitiker hierzulande nicht gewohnt (Sigmar Gabriel ist fuer Wirtschaftspolitik so geeignet wie fuer nen Triathlon). Ich hoffe fuer das griechische Volk, dass sie nicht umkippt. Dann koennte sie als Insipration fuer andere Staaten in Europa dienen.

@JoWiMa:"Die Drohkulisse, GR aus dem Euro zu entlassen,...

... ist nicht mehr als eben eine Theater-Kulisse. Dann müssten Merkel & Co. ja dem Wahlvolk gestehen, dass die schönen Steuer-Euros endgültig weg sind."

Das ist ein Irrtum. Sollte GR einen einseitigen Schuldenschnitt vollziehen und aus dem Euro austreten, blieben die Schulden in vollem Umfang in € bestehen. Für die EU und Eurozone wäre ein solches Vorgehen verkraftbar, für Hellas dagegen ein Katastrophe mit Jahrzehnten großer Armut. Das würde keine Regierung in GR überstehen.

Die EU wird sich auch von dem griechischen Wink, im Bedarfsfall mit Moskau einzulassen, nicht erpressen lassen. Solche "Partner", die weder Vertrauen noch Verlässlichkeit ihren "Partnern" gegenüber walten lassen, verdienen auch keine Solidarität mehr. Athen hat keinem "Partner" ein verlässliches, belastbares Konzept anzubieten, wie es aus der Krise herauskommen will. Auf dieser Basis wird es keine Verlängerung des EU-Hilfspaketes geben können. So oder ähnlich wird Brüssel bis Ende Februar entscheiden.

Bumerang

Wie oft haben diverse EU Politiker oder verschiedene Minister vor der Wahl klar gemacht dass sie eine Regierung unter Herrn Tsirpas ablehnen. Das war sicherlich nicht allzu geschickt. Ich erinnere nur an unsere Kanzlerin die aktiv in den Wahlkampf eingriff oder unseren Wirtschaftsminister usw.....
Wenn ich nur an die Kommentare führender EU Politiker denke die den Grexit forderten und sich als Fraktionsvorsitzender der Konservativen mal eben 30000 Euro (und mehr) rein zieht und dabei null Ahnung von EU Verträgen beweist .....
Wenn Herr Tsirpas nun Ringelpietz mit solchen "Kalibern" spielt, wen wundert das denn wirklich ?

die haben ja tatsächlich Eier ..

.. das wäre dann wohl das Ende mit Schrecken, statt ein Schrecken ohne Ende.

Nun kommt neuer Wind in die EU

Endlich beugt sich hier ein Land nicht mehr dem Spardiktat,was den Griechen nur Armut
beschert hat und den Reichen mehr Wohlstand.Die EU steckt jetzt schon in einer Zwickmühle.Sie braucht Griechenland um ihre überflüssigen Sanktionen durchsetzen zu können und ein Rausschmiss kann sich die EU
nicht erlauben,weil so etwas nicht in den Verträgen steht.Der Schuldenschnitt kommt,da bin ich sicher.Es wird nur rumlamentiert und laut getönt,um die Bevölkerung zu beruhigen.Auch Deutschland wird zum Schluss einlenken,denn wenn Griechenland fällt,dann fallen andere Staaten
auch.Die EU steht nur auf tönernen Füssen
und das wissen alle anderen Mitglieder auch.Tsipras kann ganz entspannt itgentwann mit Merkel verhandeln.

da tanzt einer aus der Reihe

und alle schreien "buh, das kann und darf nicht sein"....
warum eigentlich nicht?...darf man sich nicht gegen Knebelungsverträge wehren?
da gibt es doch in unserem Rechtssystem schon Werkzeuge um die Schlinge um den Hals durchzuschneiden!
Der "Grieche" versucht das gerade....und Brüssel hat die Hosen gestrichen voll....weil, das könnten ja andere €U-Länder nachahmen?

17:24 von Harald E

"....der Mann hat Cojones, Weitblick und Volksnähe"

Nein, der Mann ist egoistisch, unverschämt, populistisch und vor allem unverschämt gegenüber den Geberländern und Partner Staaten, vor allem gegenüber der EU und damit auch Deutschland.

Überlegen Sie mal ich hätte mir Geld bei Ihnen geliehen und würde nun sagen, Ätsch, ich bezahle es nicht mehr zurück.
Würde Ihnen dass gefallen? Würden Sie dann auch sagen der Syd hat Cojones, Weitblick und Volksnähe, oder doch der Syd ist ein Betrüger?

Wie es dazu kam

Wie kam es denn dazu:
Griechenland wollte in den Euro und hatte ein zu großes Haushaltsdefizit.
Griechenland hat Goldmann/Sachs mit
Herrn Blankfein an der Spitze 300Mio $ dafür gezahlt, dass die Bücher etwas besser aussehen...
(Kann jeder im Internet nachlesen)
(Man wusste ja bei Goldmann/Sachs dass dies irgendwann auffällt und die Zinsen deshalb steigen werden und die EU nicht so einfach Griechenland fallen lassen werden. )
Gerhard "Gazprom" Schröder hatte nichts bessers zu tun, die Griechen in den Euro zu lassen.
Damit hatte man die EU am Haken und konnte über hohe Zinsen richtig abkassieren.

yes they can.

and they do!
danke athen!
.
es lebe griechenland!
es lebe europa!

Pleite

Es mag sehr gut sein das Griechenland ohne weitere Hilfsgelder Pleite ist , aber wo nix zu holen hat der Kaiser sein Recht verloren . Ernsthaft mal unabghängig von Verträgen was will die EU machen wenn die Griechen sagen:"ist ja schön das ihr Geld haben wollt aber im moment ist nix zu holen" Mit Panzern einrollen . Nein nartürlich nicht jeder Schuldner der Zahlungsunfähig ist ist nun mal Zahlungsunfähig basta da ändert niemand was dran das Geld was Banken etc. Eu da Investiert haben ist schlicht und ergreifend weg!!! Und damit auch unsere gegebenen Steuergelder.
Es kann für beide Seiten dann von vorn beginnen die Banken müssen versuchen ihr Geld bei potenten Gläubigern zu holen und die Griechen fangen wieder bei Null ohne die Hilfe anderer und deren Bevormundung.

Die Gesichter sprechen Bände

Dijsselbloem sieht auf dem Bild ziemlich blass und planlos aus. Varouafakis grinst verschmitzt. Das Gespräch zwischen den beiden hätte ich gerne als Fliege an der Wand gehört, denn es hatte sicher einen hohen Unterhaltungswert. Ich habe Respekt vor dem schlauen griechischen Minister, dem ich zutraue, ganz viel für sein Land herauszuholen.

Ich finde es interessant, dass viele eher links stehende Blogger hier im Forum so große Hoffnungen in die neue griechische Regierung setzen. Recht viel dreister kann man nationale Interessen nämlich nicht vertreten, als es Tsipras und Varouafakis gerade tun. Aber vielleicht finden manche einen nationalistischen Egoismus ja auch ganz toll, solange es nur keine deutschen Interessen sind, die vertreten werden.

Nu ist aber gut

Okay, ich weiß gerettet wurde hauptsächlich die Deutsche Bank, aber ausgegeben haben die Griechen das Geld trotzdem vorher.
Jetzt können sie ja mal in Russland um Kredit anfragen. Dann quasi als trojanisches Pferd innerhalb der Mauern der EU.
Nur weiter so.

Was für eine Aufregung

Ohne jetzt Finanzexperte zu sein, es war doch klar das Griechenland seine Schulden nicht mal in 3 Generationen hätte zurück zahlen können. Es gab doch genügend Stimmen von Fachleuten die davor warnten. Diese künstliche Aufregung in Berlin und den Medien soll uns wohl auf die "Scheidung" vorbereiten. Um den Verlust an Rettungsgelder dem Wähler in Deutschland schmackhaft zu machen wird man an der neuen griechischen Regierung kein gutes Haar lassen. Russlandfreunde, Links-Rechtskoallisation, arrogantes Auftreten gegen die EU usw. Das werden wir noch öfters hören. Frau Merkel hat je vor der Wahl in GR schon angekündigt, es ginge auch ohne. Das war nicht nur Druck auf eine Wahl, das war ein Ausdruck von "Egal". Bevor die Banken und deren Anteilseigner zu retten waren, stand ein EU Austritt GR nie zur Debatte. Jetzt muss man nur noch die Verluste politisch unbeschadet verkaufen und das Thema ist durch.

EU und Euro bye bye

Das wars dann mit dem Apparat EU und dem Euro. Endlich geht dieses Staatengebilde den Bach runter. Das was ich eigentlich für 2020-2025 vorhergesagt habt, tritt schon jetzt ein. Das Volk hat entschieden, dass sollte man auch einmal in DTL machen. Naja. Jetzt gehts mit der EU bergab und DTL kann sich wieder auf sich beziehen ohne für andere da zu sein und den Kopf hinhalten, wo wir als Nation eh nur verar... wurden. Oder wir als Steuerzahler immer zahlen mussten. Danke Griechenland.

Richtig so

... hoffentlich fliegen sie dann auch bald raus - egal wie.

Zurückzahlen müssen sie.

Aber wir als deutsche Steuerzahler brauchen denen ganz bestimmt keine weiteren Geldgeschenke mehr geben.

Natürlich muss Athen gar nichts...

...die Geldgeber, also u.a. wir deutschen Steuerzahler, aber erst recht nichts!

Also, lasst uns das Geld abschreiben, den Griechen dann mal viel Erfolg ohne die Troika...

Ich glaube nicht, dass Putin mal eben so bereit ist, den griechischen Schlendrian zu finanzieren. Aber das muss das neue Kabinett selbst herausfinden.

Leid tut es mir um die Griechen, die bereit waren, um die Sanierung ihres Landes zu kämpfen, und zwar nicht in der Form, die Fehler bei den Helfern zu suchen, sondern bei sich selbst.

Der Grieche, der vor Jahren bei uns seine Reinigung eröffnet hat und dessen Arbeit ich sehr schätze, schüttelt nur noch den Kopf über das Verhalten seiner Landsleute. Denn er musste auch einige Jahren Entbehrungen leisten, um sein Geschäft aufzubauen, was ihm schließlich gelungen ist.

Auch der griechische

Auch der griechische Regierungschef wird mit dem Grundsatz vereidigt worden sein, allen Schaden vom Volke abzuwenden.
Ich bin mir sicher, dass er diesem Grundsatz treu , aber auch den Konsequenzen seines Handelns durchaus bewust ist. Ich denke, es wird einen Plan geben, wie auch immer der aussehen mag.

Was irritiert, das wir es mit einem Typ von Politikern zu tun haben, die wir seit Jahren nicht mehr kennen....
Ich könnte mir vorstellen, denen geht es wirklich um die Sache... ;-)

... viele jammern hier über

... viele jammern hier über deutsches Geld, ja vielleicht sogar Steuergelder. Wer kann das schon sagen? Ist doch eigentlich bei dieser Finanzwirtschaft und EU Politik so und so egal. Die bunten Scheine existierten eh nur virtuell. Sollten Steuererhöhungen kommen, schluckt es der deutsche Mischel spätestens zur nächsten Fußball-WM mit einem Fläschchen Bier zum Nachspülen kommentarlos hinunter. War doch immer so, auch ohne griechische Finanzprobleme.
Die Griechen haben es erkannt und schälen sich aus dem ganzen HickHack raus. Richtig so.
Die neue Regierung ist in jeder Richtung sympathisch und nimmt kein leichtes Erbe an. Zumal die Vorgänger unter Druck der EU schon recht viel Tafelsilber verramscht und verscherbelt hat.

Gier

Die Gier der Banken hat dies alles verursacht, Griechenland hat Kredite bekommen so viel sie wollten obwohl jeder wusste dass keine Sicherheiten da waren, bezahlte gute Zinsen und Risiko hatten die Banken ja keines da im Notfall immer noch der Steuerzahler da ist.
Nun haben die Kreditgeber ihr Geld zurück bekommen und das Volk in GR hungert.

Hat sich eigentlich schon jemand beim Steuerzahler bedankt dafür ?

Gut gemacht Frau Merkel, Herr Juncker und Herr Draghi!

na toll

Im anderen Beitrag steht das Zitat des Finanzministers: Deutschland werde auch weiterhin zahlen müssen.
Aber geforderte Gegenleistungen will er nicht erbringen.

@ 17:18 von Korsar

"Gut für Griechenland, Deutschland selber schuld"
---------------
Teilweise richtig!
Es kann nicht oft genung wiederholt werden:
Die Umschuldung der griechischen Staatsschulden diente im Wesentlichen dazu, die privaten Kreditgeber von Ausfallrisiken frei zu stellen. Heute liegen die Risken i.W. bei den kreditgebenden Staaten/Steuerzahlern.

Die Familien Latsis u.a. sind fein raus!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Welche Fortschritte?

Von welchen Fortschritten redet Dijsselbloem da eigentlich? Dem griechischen Volk geht es schlecht; der Wirtschaft nicht besser. Die Arbeitslosigkeit ist unerträglich hoch und macht keine Anstalten zu sinken. Die Staatsverschuldung erklimmt seit Beginn des Troika-Desasters immer neue Rekorde. Aber Fortschritte?

Hier wird an einer neuen Dolchstoßlegende gebastelt. Eine Legende, bei der die Tsipras-Regierung die Schuld für all die oben angeführten Mißstände gegeben werden wird.

Kein Steuergeld für Hedgefonds

Das gezahlte Geld an Griechenland ist zum Großteil vernichtet. Es ging an Banken. Der deutsche Michel zahlte dort auch für ausländische Banken.

Der deutsche Steuerzahler soll noch mehr Geld an Griechenland zahlen. Und Griechenland soll den unbezahlbaren Schuldenberg weiter erhöhen. Wofür eigentlich?

Die neue Schulden dienen dazu Schulden und Zinsen sowie Zinseszinsen zu bezahlen. Der ESM und die deutschen Kredite sind mittlerweile mit niedrigen Zinsen belegt. Dieses Geld, es ist unser Steuergeld, soll nun an Hedgefonds, Banken, den IWF und die Zentralbank fließen. Sie verlangen höhere Zinsen und Zinseszinsen.

Damit z.B. Hedgefonds, die ihre Staatsanleihen extrem günstig erworben haben und hohe Gewinne gemacht haben, in der Zukunft noch mehr Gewinne machen sollen die Deutschen zahlen und die Griechen weiter ihre Wirtschaft ruinieren.

Die Kredithaie auflaufen zu lassen und einen Schuldenschnitt ist fairer und vor allem für den Steuerzahler günstiger.

Am 30. Januar 2015 um 17:18 von Korsar

Zitat:
"...Aus deutscher Sicht:
Dankschreiben sind an die Merkel-Regierung zu richten, die Steuerzahler werden wohl blechen müssen..."

Aber, aber "...uns ging es doch noch nie so gut wie heute..."

Am 30. Januar 2015 um 19:05 von A.Winkler

(1) Die Union haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen von Mitgliedstaaten und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein; dies gilt unbeschadet der gegenseitigen finanziellen Garantien für die gemeinsame Durchführung eines bestimmten Vorhabens. Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen eines anderen Mitgliedstaats und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein; dies gilt unbeschadet der gegenseitigen finanziellen Garantien für die gemeinsame Durchführung eines bestimmten Vorhabens.

nicht mußte...

sondern hat freiwillig gemacht...gegen den willen des volkes...

Athen kündigt der Troika

Als erstes möchte ich Herrn Varouafakis, gratulieren das er die Blautsauger Trojka als eine seiner ersten Amtshandlungen vor die Tür gesetzt hat.

Das wird seinem Land nun natürlich heftigen Gegenwind der europäischen "Wertegemeinschaft" bescheren. Denn an die europäischen "Werte" oder schlicht Geld lassen die in Brüssel nichts kommen!
Mal schauen ob es Athen gelingt die anderen PIIG(F)S Staaten als alliierte zu gewinnen diesem Monopoly der Eliten endlich ein Ende zu setzen? Grob geschätzt hat jeder Einwohner Griechenlands mehr als 20.000€ erhalten, zumindest möchte uns das Brüssel durch "deren" Presse weiß machen. Wenn das der Fall ist frage ich mich wo diese Geld denn in Griechenland hin ist? Oder haben sich aus diesem Topf erst einmal private Gläubiger bedient um ihr Geld herauszuholen und lassen auf der einen Seite die Griechen hängen und auf der anderen Seite den EU Steuerzahler zahlen???
Warum wer entscheidet das in Brüssel? Gibt es Antworten von der TS?

Genialer Schachzug

Das ist eine Superidee des griechischen Finanzministers. Sollte er diese Linie weiter verfolgen, bleibt letztlich den Geldgebern nur eine Alternative: Einstellung jeglicher Zahlung.
Es wäre sicher ein Katastrophe für den Gedanken einer gemeinsamen Währung, diese allerdings benötigt aber verlässliche Mitglieder.
Den Verlust der bisherigen Zahlungen werden die Geldgeber (schmerzlich, aber) ertragen können, Griechenland jedoch würde die Chance, ökonomisch wieder auf die Beine zu kommen, dauerhaft verspielen und wäre selbst als Mitglied der EU kaum noch tragbar.

17:14 von 4WD

"Liebe Griechen: Bitte zahlt die Euros zurück, die Euch schon überwiesen wurden und dann versucht es einfach selber mal."
Können sie leider nicht - 89% sind ja bei den europäischen ( grösstenteils Französischen glaub ich) gelandet. Es ging doch immer nur darum die Banken als Gläubiger durch die Bürger zu ersetzen, Bankenrettung hinten rum. Nachdem sich die Staaten für die erste Bankenrettung massiv neu verschulden mussten. Ganz nebenbei kann man ein tolles neoliberales "Reformpaket" durch exerzieren.

Das wirklich schlimme an der ganzen Sache ist, das es viele Menschen für richtig finden, das sich Menschen zu Sklaven von ein paar nullen und einsen (00010001110001) auf irgendwelchen Festplatten machen, weil das für uns GELD ist.

außerdem....

wenn der schuldner ausfällt ,zahlt der bürge,,,so ist es auch beim privatkredit...

Wie stellen Sie sich die

Wie stellen Sie sich die Rückzahlung denn bitte vor? Es war von Anfang an klar, dass es niemals zurückgezahlt werden kann. Das muss doch jedem klar sein.. Eine Rückzahlung ab 2020 ist völlig utopisch. Ein Land kann sich wirtschaftlich niemals über jahrhunderte (so lange dauert die Rückzahlung nämlich) stabil halten und das leisten.

Haben Sie schon mal ein Land gesehen, dass Schulden zurückzahlen kann? Es geht hier nicht mal mehr um wollen.

China öffnet sein

China öffnet sein Schatzkästchen und wirft ein paar Schuldpapiere der EU auf dem Markt. Mit dem Geld kann Griechenland problemlos geholfen werden. Damit kann die neue Regierung arbeiten und die größten missstände beseitigt werden.
In ein paar Jahren wird das Gas in Griechenland gefördert und an die EU zu Marktgerchten Preisen verkauft.
Ja liebe Eurokraten, die Bodenschätze wollten sich wieder US Firmen aneignen. Wird wohl nix draus.

Ich glaub's einfach nicht

Gerade kam in WDR 2 die Zusatzmeldung, dass die deutsche Bundesregierung bereits hat durchblicken lassen ..... Griechenland mit einem 20 Mrd. Kredit aushelfen zu wollen !!!
Das ist kein Witz ... Ich hab's mir zweimal angehört.
Bin mal gespannt ob diese Meldung bestätigt wird.

Was man als Deutscher kaum

Was man als Deutscher kaum glauben mag,weil man es als Deutscher kaum kennt,
macht die griechische Regierung.
Sie hält ihre Wahlversprechen!

Troika

Weiss man wer das ist. EZB IWF EU Kommision...allein der IWF...einfach mal informieren...

Problem der EU

Wie heißt es so schön:
Wenn ich meiner Bank 10.000 Euro schulde, habe ich ein Problem.
Wenn ich meiner Bank 10 Mio. Euro schulde, hat meine Bank ein Problem.

Offenbar hat sich die Troika - verzockt.

Bankenrettung

Hier scheinen viele zu glauben, dass die Banken gerettet wurden; nunja...
Das stimmt nur zum Teil (wer hätte denn sonst den Griechen überhaupt noch Geld gegeben, wenn diese Umschuldung nicht stattgefunden hätte)?
Viel schlimmer aber... ist auch jedem klar, dass - wenn UNSERE Banken das Geld NICHT bekommen hätten - es dann UNMITTELBAR an den Geldbeutel der EU Bürger - vor allem der Deutschen - gegangen wäre? Oder was glaubt Ihr womit u.a. unsere privaten Rentenbeiträge / Kapital-Lebensversicherungen usw. abgesichert sind??
Im Zweifel ist es mir sehr viel lieber DIESE Grundlagen zu erhalten als eine aufgeblasene griechische Bürokratie, die Ihre Steuerschuldner nicht in den Griff kriegt.

re royaltramp

"Die Vorgängerregierung hat sich diesen Kredit erlaubt. Man kann kaum von der Nachfolgerregierung verlangen, die Kreditverpflichtung übernehmen zu müssen."

Kredite werden nicht an Regierungen, sondern an Staaten vergeben.
Nach Ihrem Schema gäbe es überhaupt keine Kredite mehr an Staaten, weil die bei jedem Regierungswechsel platzen würden.

hmmm

"Diese Einschätzung wird zur Zeit plastisch
bestätigt. Davon, dass Banken, die mit
griechischen Staatsanleihen spekulierten,
mit Milliardenbeträgen geholfen wurde
und gleichzeitig Normalbürger in Griechenland ruiniert wurden, wird gerne
"übersehen"."
Wie Jesus sagt: Wer Frei ist von Sünde der werfe den ersten Stein. Und aus diesem Syntax frage ich: Was ist oder war ein Normalbürger in Griechenland?
Wenn ich jahrelang Geld erwirtschafte und nicht ein einziges Mal Steuern bezahlt habe. Bin ich ein Normalbürger? Diese Fragen stellten sich diese Griechen einfach nicht.
Deshalb werden sie niemals Normalbürger sein können.

ICH

kann es nicht mehr hören, Bitte Bitte erst wieder eine Meldung über Griechenland, wenn es Pleite ist oder was Wunder gerettet ist, Danke. immer wieder Hü und Hott,
Geld ist eh futsch.

Bezahlen jetzt Merkel und Schäuble?

Hmmm ... wenn Griechenland jetzt nicht die Bedingungen erfüllt, müssten doch Frau Merkel und Herr Schäuble, die dieses Debakel mit angerichtet haben, irgendwie dafür zur echenschaft gezogen werden. Beamte (Lehrer) werden bereits disziplinarisch fertig gemacht, wenn sie ein Abschiedsgeschenk im Wert von 20 Euro annehmen. Ich denke, der Fehlbetrag in unserer Kasse wird "etwas" höher sein ...
.
Mich wurmt eine andere Sache genauso: Was ist das für eine realitätsferne Sicht, Deutschland die Schuld an der Misere zu geben? Wir kann man einen solchen Unsinn erzählen?
Die Griechen haben ihr Land so dermaßen in den Keller gewirtschaftet ... nun ja, eigentlich war es schon immer im Keller, weil man nicht in der Lage war, der Korruption und der viel zu hohen Staatsausgaben Herr zu werden. Es lebte sich ja so gut auf Pump. Und dann der Schuldenschnitt ... und jetzt diese miesesten Beschuldigungen.
Die Griechen haben gewählt, nun befreit sie doch endlich von der EU-Fußkette, lasst sie raus!
Bitte!

Verwegen

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Der neue Finanzminister in Griechenland stellt sich gegen die Geldgeber. Er will weiterhin Hilfszahlungen, aber zu seinen Bedingungen. Dreistigkeit ist eine Untertreibung für diesen Standpunkt. Zahlen müssen im Endeffekt wir alle über Steuern. Ich persönlich zahle gerne, wenn die Gelder auch bei der Bevölkerung ankommen, nicht aber an Banken. Wohin die bisherigen Hilfsleistungen geflossen sind, wäre interessant. Sind die an Gläubiger gegangen, dürfte das Land nur noch ein Drittel seiner Schulden aufweisen. Kann ja nicht sein, dass dies alles Zinzzahlungen waren.
Wenn Griechenland meint, ohne die Gelder auszukommen, dann soll es zukünftig auch auf eigenen Beinen stehen.
Ein großer Teil der Verschuldung resultiert aus der Tatsache, dass das Land nach der Einführung des Euro über seine Verhältnisse gelebt. Die "Party" wird uns jetzt in Rechnung gestellt. Ich bin gespannt, wie der griechische Finanzminister die Zeche zurückzahlen will.

Respekt

Respekt mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
Endlich mal ein/eine Politiker und Regierung die ihre Wahlversprechen ein hält.
Wünschen wir uns das nicht alle.
Ein Staatsoberhaupt was dem Wunsch u. Bedürfnissen des Volkes nachkommt.
Was Volkes Willen versucht durchzusetzen u. einfach Klartext redet.
Ein Staatsoberhaupt was sich einfach für die Rechte seines Volkes einsetzt u. nicht vor irgendwelchen Lobbyisten o. Verbündeten einknickt.
Naja und das die Milliarden an Euros eigentlich schon weg waren als sie ausgezahlt wurden war doch eigentlich klar, nur unsere Politiker wollen das nicht zugeben.
Das die Mitgliedschaft in der Eurozone erschwindelt war wussten auch unsere Politiker aber es mußte aus politischem Kalkül durchgezogen werden.
Jetzt gibt's die Quittung.

Es wird Zeit für einen Systemwechsel

Man kann nur hoffen, dass sich der Linksruck in Griechenland durch ganz Europa zieht. Erst wenn's richtig schlimm kommt, scheinen die Leute aufzuwachen und die richtigen Parteien zu wählen. Demzufolge wünsche ich mir einen Wirtschaftssystemcrash, der bei der derzeitigen Lage meiner Einschätzung nach nicht lange auf sich warten lassen wird, wenn man überlegt, wie hoch die Schulden der EU-Staaten im Vergleich zu deren Wirtschaftsleistung sind.

17:36 von Mediator

Genauso sehe ich es auch: da wird nun erst einmal, den Wahlversprechen folgend, laut gepoltert und getrommelt, um dann eine wesentlich bessere Verhandlungsposition zu haben, wenn man doch das ein oder andere Zugeständnis macht, aber eben auch so einiges für GR auf diesem Wege rausholt - und ich wette, dies ist unseren "Volksvertretern" *hust* gar nicht einmal unrecht, können doch auch sie auf diese Weise ihr Gesicht wahren.. oh moment, geht das denn?..

Alles ganz einfach

Wenn sie nicht kooperieren, kriegen sie kein Geld mehr.
Wie wollen sie dann aber die Löhne für alle Beamten zahlen?
( Sind Minister auch Beamte???)

Es ist erschreckend, wie viel

Es ist erschreckend, wie viel Verständis hier einige mit den betrügerischen Gebaren dern Griechen haben.

Was ist das für eine Welt, in der die Verursacher des Schadens in Schutz genommen werden und die Opfer auch noch beschimpft werden.

Jeder Schuldner muß selber weissen, wieviel Schulden er sich leisten kann und will. Es ist aber absolut inakzeptabel, daß man sich einfach Geld leiht, so viel man kriegen kann und dann will man es nicht zurückzahlen. Das ist Betrug, Diebstahl, oder wie immer man es nennen will.

Und das Regierungen so agieren zeigt ganz eindeutig, daß Griechenland nicht in die Eurozone gehört. Menschen, denen man nicht vertrauen kann, mit denen kann man auch kein gemeinsammes Währungssystem betreiben.

Griechenland soll den Euro aufgeben. Sofort. Jeder weitere Rettungsversuch macht den Schaden nur noch größer.

fragen

1. welche fortschritte meint dijsselbloem?
2. koennte man die politik der eurogruppe gegenueber griechenland nicht auch als erpressung bezeichnen?
3. hat auch nur ein cent der von schaeuble genannten 240 milliarden euro auch nur einen griechischen durchschnittsbuerger erreicht?
4. welche logik steht hinter der bockigen forderung, athen muesse seine zusagen einhalten, ein schuldenschnitt komme ueberhaupt nicht in frage und der aeusserung von martin schulz, eine streckung der tilgung mache in wahrheit auch keinen grossen unterschied mehr?
5. wie soll ein land mehr als 300 mrd. euro schulden zurueckzahlen, wenn seine wirtschaft kaputtgespart und sein vermoegen an auslaendische konzerne privatisiert wird?
6. haben die europaeischen steueroasen london, kanalinseln, luxemburg, liechtenstein, schweiz, oesterreich, monaco, andorra, gibraltar usw. bereits zugesagt, auf anforderung der regierung in athen die aus nicht gezahlten steuern zusammengerafften vermoegen von griechen zu beschlagnahmen?

genau umgekehrt

Die Mehrheit in der dt. Bevölkerung glaubt, dass Milliarden nach Griechenland geflossen sind und dass diese zurückgefordert werden müssen und zeigt mit dem Finger auf die Griechen und empört sich. Ganz falsch und die Strategie der Politik ist dieses Bild in der Öffentlichkeit zu verankern. Der grosszügige Helfer aus D und der undankbare Geholfene. Es ist genau umgekehrt. Wir haben uns selbst gerettet und die Zeche zahlen die griech. Bürger ! Die Griechen retten uns ! Die Forderungen müssen gegenüber denen gemacht werden, die freigekauft wurden. Diejenigen, die mit faulen Krediten Geschäfte machten, diverse Großbanken hochspekultiv erwarben, hohe Gewinne einfuhren und als es krachte, nicht haftbar gemacht wurden. Wer diese Schuldner sind, ist ja anscheinend auch hochgeheim.

Europäische und Griechische Petitionen

Demokratie ist gut. Aber die Architektur der indirekten Demokratie spielt gerade seine größte Gefahr für Verunsicherung aus. Ist das demokratische Modell der französischen und amerikanischen Architekten des 18. Jahrhunderts ein Auslaufmodell?

Nun haben wir den Salat. Für was wurde die linke griechische Partei gewählt? Für die Finanzen oder für die Wirtschaft? Hätte eines der beiden Ressorts von jemanden anderen übernommen werden müssen? Einer Partei aus der Opposition?

Theortetisch müssten zumindest die Ressorts vom Wähler einzeln gewählt werden können. Etwa durch die direkte Wahl von Ministern, der Chef der Minister und der protokalarische erste Staatsmann.

Aber wir müssen über das Jetzt sprechen!

Was ist in dieser Situation der wirkliche Wille der EU Bürger und welcher der Griechische?

Wer von den anderen Kommentatoren würde gerne mit mir solche Petitionen organisieren?

Entscheidungen statt europäischer Zickzackkurs!

Wir machen uns die Welt wie

Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt. Nun bin ich mal gespannt ob EU, EZB und IWF vor den Griechen einknicken. Dann wird es wohl Zeit privat Kredite aufzunehmen, die eigenen Konten zu plündern und alles zu verprassen. Von den Griechen lernen...

@ Herr Jehminee

"Haben Sie schon mal ein Land gesehen, dass Schulden zurückzahlen kann? Es geht hier nicht mal mehr um wollen."

Deutschland! Wir haben unsere Kriegsreparationen im Jahre 2010 (koennte mich hier irren) vollstaendig zurueckgezahlt. Gar nicht mal so schlecht, wa?

Hut ab sieht aus als ob die

DEMOKRATISCH gewählte Regierung hält was Sie verspricht!
Nicht wie : Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.
Mit mir wird es keine Maut geben.

@IchEinfachNurIch

"Die Linke dort scheint sich Russland verpflichtet.Na dann können die Griechen bald russisch lernen."Guter Vorschlag!
Endlich mal ein Politiker der nicht nach der Pfeife von anderen Ländern tanzt.Der hat den Griechen was versprochen und der hält sein Versprechen.Kenne ich bei uns eine(n)
Politiker(in)welche vor den Wahlen was verspricht und nach den Wahlen nicht mehr
hält.Ich brauche da nur an die PKW-Maut denken.Russisch lernen ist nicht verkehrt,denn
dann können sich die Griechen mit den russ.Urlaubern unterhalten,welche in Scharen immer nach Griechenland gefahren sind.Wir könnten in Deutschland auch solche Politiker gebrauchen,welche dem Volk
die Wahrheit vor den Wahlen sagt,damit wir wissen,woran wir auch nach den Wahlen sind.

Finanzierung nach dem März

Die Griechen holen sich einfach Geld aus Russland. Meister Putin hätte dann wohl einen Coup gelandet: Ein nicht kündbares EU-Land in finanzieller Abhängigkeit von Russland kann von eben jenem jederzeit gezwungen werden, ein Veto gegen alle EU-Entscheidungen einzulegen, die gegen Russland gerichtet sind (siehe Sanktionen).

Die Griechen

Es reicht langsam, ihr Griechen! Es kann nicht sein, dass die Griechen Nordeuropa immer nur aussaugen wollen. Die Griechen haben ihre Schulden und Missstände selber verursacht. Wenn sie diese endlich beheben, dann geht es auch wirtschaftlich bergauf. Der Norden in Europa hat euch bis heute finanziell mächtig unterstützt und wird euch sicher auch weiter beraten. Also, liebe Griechen. Packt euch endlich selber am Schopf und hört einfach mal zu. Aber bitte lasst das Betteln sein. Das führt nur dazu, dass der Norden bald Härte zeigen muss.

Griechenland "kündigt" Troika

Nun, die "neue" Regierung wird jetzt das endlich umsetzen was die Geldgeber schon forderten , z. B. als erstes: JEDER muss Steuern abgeben, dazu braucht es eine unbestechliche Steuerbehörde, einen Kataster mit ALLEN Grundbesitzern, schrumpfen des Behörden-Wasserkopfes, die Korruption in der Behörde bekämpfen und ....und.... und das ist es was die NEUEN machen müssen ! Und wenn diese Themen aus ehrlichen griechischen Köpfen und Mündern kommt macht das Volk evtl. mit!? DANN ...aber nur dann könnte es wieder "aufwärts" gehen!!

Meine Hochachtung an die EU

Meine Hochachtung an die EU Granden.

Clever gemacht!

Irgendwohin muss es ja gerollt sein ...

unser liebes Geld ... die 240 Mrd (=240 ooo Millionen €).
Tsipras: ... in Griechenland ist kaum etwas angekommen von dem Geldsegen ...
Varoufakis: ... es ist irgendwo im Orkus verschunden ...
.
Wenn Tsipras + Varoufakis Recht haben ... und es spricht einiges dafür ... dann liegt hier der grösste Fall von Verschwendung von Steuergeldern vor.
.
Um der Klarheit willen: wir brauchen eine Dokumentation/Buchprüfung: wohin sind 240 Mrd€ geflossen???
.
Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit der Eu!
[Ohne Dokumentation sind für mich Tsipras und Varoufakis glaubwürdiger ... aber das ist nur meine Meinung.]

man kann es verstehen

Ich verstehe die Aufgebrachtheit der Deutschen gegen die Griechen! Man hat ihnen immer zu verstehen gegeben (den Deutschen), sie seien die Blüte der Schöpfung, bringen den "restlichen Völkern" die Kultur - und nun wehren sich diese dagegen... Da bricht sicher ein Weltbild zusammen.

Gute Entscheidung...

... man kann die neue griechische Regierung für diese Entscheidung nur beglückwünschen. Ein guter Tag für die, die sowieso nichts mehr zu verlieren haben!
Sollen die reichsten 1% der Welt die Schulden doch bezahlen und die ganzen Party-Zocker an den Börsen, die sich von Hoch zu Hoch die letzten Monate geschwungen haben. Und der Kniefall vor den Börsen, Aktienkursen und Ratingagenturen wird damit ausgehebelt. BRAVO!

Arme Griechen

Einem einsichtigen Häftling kann man Haftzeit erlassen. Aber wie könnte man sich einem trotzigen Kind gegenüber nachgiebig zeigen, ohne dass es einem bald auf der Nase herumtanzt?
Arme Griechen. Sie konnten ihr Schicksal nicht annehmen und haben den Scharlatanen vertraut, die ihnen einen leichteren Weg versprochen haben. Nun wird alles noch schlimmer und sie werden bald selbst die größten Leidtragenden sein. Hoffentlich gelangen sie bald zur Einsicht, bevor die radikalen Kräfte noch mehr Einfluss bekommen. Wie viel grausames passieren kann, wenn ein Volk auf die schiefe Bahn gerät, haben wir leider in Deutschland schon allzu deutlich erlebt.

re samariter

"Ein Staatsoberhaupt was dem Wunsch u. Bedürfnissen des Volkes nachkommt.
Was Volkes Willen versucht durchzusetzen u. einfach Klartext redet."

Bei der Bevölkerung herrschen Verzweiflung und Wunschdenken. Diese "Wunschliste" zu erfüllen, erfordert allerdings Geld. Geld, das die Griechen nicht haben. Verzockt hat sich daher nicht die Troika, sondern Griechenland, wenn die Regierung meint, weiterhin Hilfsgelder zu erhalten. Ansonsten schlittert man den Staatsbankrott entgegen. Woanders Geld leihen funktioniert auch nicht mangels Bonität. Als Steuerberater sehe ich ein, dass wir solidarisch handeln müssen. Wenn allerdings Griechenland weiter Geld verbrennen will, dann bitte nicht aus meinen Steuern.

"Das die Mitgliedschaft in der Eurozone erschwindelt war wussten auch unsere Politiker aber es mußte aus politischem Kalkül durchgezogen werden."

Woher wissen Sie, dass unsere Politiker von dem Schwindel wussten? Gibt es dazu Quellen?

Die Banken mögen viel Mist

Die Banken mögen viel Mist machen, aber hier ist ganz klar die Griechische Politik Schuld.

Man muß einem Staat trauen können. Erst recht, wenn er zur Eurozone gehört.

Das schlimme ist, daß diverse Lobbygruppen, hier insbesonder die Sozial- und Linksradikalen Gruppen, keine Skrupel haben einfach in fremde Taschen zu greifen und alles an sich zu reißen. Die Linken haben kein Respekt vor der Arbeit anderer Menschen. Im Sozialismus werden die engagierten Menschen zu den Sklaven derjenigen, die in den Tag hineinleben. Aber die Sklaverei wurde abgeschaft und darf nie wieder eingeführt werden, auch nicht von linksradikalen Gruppen. Privatvermögen ist Privatvermögen, den dafür hat man eine extra Leistung erbracht.

Es darf keine weiteren Kredite für Griechenland geben. Griechenland muß ab sofort alleine zurechtkommen. Weg mit dem Euro. Zurück zur Drachme. Dann dürfen sie auch frei entscheiden.

In Europa werden die Grenzen derzeit mit dem Bajonet neu gezogen

Gut möglich, dass sich Griechenland jetzt Moskau zuwendet und dann auf der anderen Seite des Eisernen Vorhanges zu liegen kommt.
Diese Realsatire macht den Scherbenhauf Merkelscher Austeritätspolitik deutlich. Sie wird dann als Kanzlerin der europäischen Teilung in die Geschichtsbücher eingehen.

und dann kommt überall der Kuckuck drauf

Nun muß der Alex liefern...

Es ist nicht klug, wenn man sich als Staatsmann mit messianischen Hoffnungen wählen läßt, denn merkt dann das Volk, daß man auch nur mit Wasser kocht, so verwirft es den vermeintlichen Erlöser ebenso rasch wie es ihn auf das Schild gehoben hat. Der Alex nun hat den Griechen die Wiederkehr der alten Zeiten versprochen und da Griechenland aus eigener Kraft dies nicht zu tun vermag, so ist er auf die milden Gaben des EU-Molochs, sprich von dessen Goldesel, dem deutschen Rumpfstaat, angewiesen. Dies könnte gehörig danebengehen: Immerhin haben die hiesigen Parteiengecken dem Volk hoch und heilig versprochen, daß Griechenland kein Faß ohne Boden werden würde und die Griechen ihre Schulden zurückzahlen müßten. Dies alles will der Alex nun umstoßen und nehmen dies die Parteiengecken hin, so könnte die Alternative FÜR Deutschland durchaus einen beträchtlichen Quantensprung erfahren. Weshalb man gespannt sein darf, was geschehen wird und sogar ein Zusammenbruch des Spielgeldes Euro möglich ist.

@Am 30. Januar 2015 um 20:03 von doedel

"Es ist genau umgekehrt. Wir haben uns selbst gerettet und die Zeche zahlen die griech. Bürger !"
Richtig - genau diejenigen zahlen, die URSÄCHLICH dafür haftbar zu machen sind. Die griechischen Bürger in Ihrer Gesamtheit; dass diese Last nun auf wenige verteilt wurde ist nicht unser Problem.

"Wer diese Schuldner sind, ist ja anscheinend auch hochgeheim"
Schauen Sie in den Spiegel! - Haben Sie eine private Rentenversicherung?/Kapitalgedeckte Lebensversicherung?/Sparvermögen das aus früheren Zeiten noch gut verzinst ist?

Was glauben Sie wodurch die Rendite dieser Anlagen entsteht?

Damit man mich nicht falsch versteht... Ich bin auch dafür dass dieses böse Spiel den Banken mittlerweile erschwert wird! Aber zu der Zeit als die "faulen" Kredite gegeben wurden hat ja jeder weggesehen.

Ich entschuldige mich ausdrücklich für die Unterstellung falls Sie nachhaltiger Ihr Vermögen angelegt haben/hatten.

Schuldenschnitt? Warum nicht?

Schuldenschnitt? Warum nicht? Es gibt den Länderfinanzausgleich, den Soli, die erhöhte Pflegeversicherung für Kinderlose, u.s.w. Da habe ich nichts von, aber es gehört dazu, zu einer Solidargemeinschaft, in der der Stärkere den Schwächeren unterstützt. Sind das nicht die vielgepriesenen europäischen Werte? Ansonsten eröffnet das Vorgehen der griechischen Regierung ja ungeahnte Möglichkeiten. Hatte ich mich schon mit den diversen Freihandelsabkommen als “alternativlos“ abgefunden, so sehe ich das jetzt noch nicht unbedingt als gegeben... Der griechische Regierungschef sollte nur auf sich aufpassen, nicht, dass es ihm wie Kennedy ergeht...

Es ist schon amüsant wie die

Es ist schon amüsant wie die gespielte Entrüstung in der EU um sich greift.
Eine demokratisch gewählte Regierung wird jetzt als russischer Vorposten bezeichnet nur weil sie im Sanktionsspiel Bedenken anmeldet.
Wenn sie beginnt ihre gesetzten Ziele zu verwirklichen tut man erstaunt obwohl die ja nun kein Geheimnis waren.
Ja den Banklobbyisten geht jetzt der Frack den noch mehr Badbanks auf Steuerzahlerkosten wird es wohl nicht geben eventuell ein paar Spekulationshäuser weniger.
Hoffen wir das Beste.
Und ich denke in der europäischen Politlandschaft wird sich wohle in den nächsten jahren einiges ändern.
Speziell in den Ländern Frankreich;Italien u. Spanien.
Wie heißt es doch:" erst kommt das Fressen dann die Moral."
in diesem Sinne wird es noch seeehr spannend in den nächsten Jahren.
Wenn überall gespart wird auf Kosten des kleinen Mannes wird es immer bei Wahlen Gewinner geben die vorher Kaum in Erscheinung traten siehe Frankreich.
Ich liebe Südeuropäisches Temperament

Da ich die Aktionen der Griechen für gut und richtig halte werde ich wohl diesen Sommer in die Ägäis fliegen !
Was für ein Europa soll das denn sein wenn zb auch in Spanien Millionen junger Menschen auswandern müssen und Familien zerstört werden.
Wenn nach 5 Jahren EU "HIlfen" die Griechen mehr Schulden haben als zuvor !
Jetzt redet man davon den Griechen zu helfen zb in der Administration und gut fände man es auch wenn die Reichen bei Steuern hinzugezogen werden.
Wie hat man denn den Griechen in den letzten 5 Jahren bei der Administration geholfen ? Auch scheinen Juncker und andere Finanzparadiesler aus Brüssel all die Jahre flüchtige Reiche egal aus welchen Ländern gern empfangen haben!
Ich wünsche den Griechen viel Erfolg und hoffe das dieses Jahr die Potugiesen und Spanier bei ihren Wahlen nachziehen werden und Europa von den ganzen Bankstern in Brüssel befreit werden!

Die freien Völker Europas, da kann man nur noch lachen, wer nicht sputet wird unter Druck gesetzt wie jeder sieht

Nachhilfe

ZITAT: "Deutschland! Wir haben unsere Kriegsreparationen im Jahre 2010 (koennte mich hier irren) vollstaendig zurueckgezahlt. Gar nicht mal so schlecht, wa?" TATIZ

Nur zum Teil richtig:

Die letzte Schuldrate des 2. Weltkriegs wurde 1988 bezahlt.

Die letzte Schuldrate des 1. Weltkriegs wurde 2010 bezahlt.

Größenwahn...

...hat anscheinend Konjunktur.
Nach dem Moskauer Despoten scheint nun der griechische Heilsbringer zu glauben, dass alle nach seiner Pfeife tanzen müssen. Er wird genauso in der Realität ankommen wie sein großer Moskauer Freund.

zum NATO Mitglied machten?So treibt man ein Land in Europa zu anderen Ufern.

Schulz war der Abgesante der Banken und die Griechen werden an Russland gebunden bzw. dorthin getrieben.

eu haben fertig

es lebe europa!

@17:58 von dergemeine Schi...

Reden wir von dem Geld,was bei den Griechen angekommen ist,dann zahlen die Griechen das selbstverständlich zurück.Das meiste Geld haben aber die Banken in der EU bekommen,
folglich können die Griechen selber kein Geld bekommen haben.

Gut, dann sollen die Griechen das Geld zurückzahlen, was sie ursprünglich von den Banken bekommen haben. Und warum wohl mussten die unter den Rettungsschirm? Weil sie nämlich genau das nicht konnten.

@NikoausF.

Die Griechen wollen doch Nordeuropa nur aussaugen.Die Griechen haben ihre Missstände nur selber verursacht."

Nein,nein,denn die einfachen Griechen haben diese Krise eben nicht verursacht.Haben Sie in Deutschland etwa dieBankenkrise mit verursacht?Nein,Sie können nichts für die Bankenkrise in Deutschland vor Jahren?
Warum nicht?Die Antwort geben Sie sich selbst.So,wenn Sie sich die Antwort darauf selber geben,welche auch richtig ist,dann wissen Sie,wie die Antwort für die einfachen
Griechen aussieht und deshalb sollen die einfachen Griechen diese Schulden nicht zurückzahlen.

Na dann...

absaufen lassen!

Da müssen die Griechen jetzt durch. Ihre Schulden bezahlen war ihnen zu schwer, gut, dann gehen sie eben den anderen Weg, den der sie als wortbrüchige Faulpelze brandmarkt. Ihre Entscheidung, solln sie damit leben lernen.

Alles abziehn, null Entgegenkommen und das ganze als als ökonomisches Experiment betrachten: "Was wird aus einem Volk ohne Glaubwürdigkeit in einer Welt deren Wirtschaft auf der Einhaltung von Verträgen basiert?"

Bald wissen wirs!

sehr gute Vorlage

Herzlichen Glückwunsch Griechenland!
Die Koalition aus Links- und Rechtsaußen beendet die Zusammenarbeit mit der Troika. Eine herrliche Vorlage für einen baldigen Austritt aus Euro- & Schengenraum, der EU insgesamt. Und dann wird es den Griechen vielleicht irgendwann klar werden, dass sie sich vor allem selbst über Jahrzehnte in die Tasche gelogen haben bzw. haben in die Taschen lügen lassen. Wichtig ist jetzt, dass die EU konsequent bleibt. Nicht nur im Verhältnis zu Griechenland, sondern auch als internes Zeichen an alle Partner. Die EU besteht schließlich aus 28 Ländern, Griechenland spielt nur 1/28 Rolle! Und es gibt Länder, die haben bei wesentlich schlechterer Ausgangslage, wesentlich besser gewirtschaftet und sollten jetzt nicht bestraft werden. Einem Letten zu erklären, warum sein Staat für die €-Kriterien hart arbeiten musste während sich Griechenland durchgemogelt hat, ist schon schlimm genug. Diesen Menschen könnte man es aber kaum erklären, bliebe jetzt alles konsequenzlos.

... und tschüss!

Griechenland will sich nicht an bestehende Verträge halten? OK. Reisende soll man nicht aufhalten.

Dann wird wohl nur das Ausscheiden aus dem Euro und aus der EU übrig bleiben.

Tsipras kann ja Griechenland zur Sowjetrepublik in Putins Sowjetunion 2.0 machen und den Rubel als neue Währung einführen.

Putin freut's

Die neue Regierung hat "Europa" nicht verstanden. Lasst deshalb die Griechen ziehen, am besten hinter den Ural. Putin freut's! Leider ist dies geographisch nicht möglich, aber vielleicht wird Griechenland Teil einer neuen Sowjetrepublik!

Die Mrd. sind weg oder Tricks zur Wählertäuschung

Die Berichterstattung ist hier ungenau und bedarf der Aufklärung.

Erstmal die Schlechte Nachricht für den Steuerzahler: Das von Merkel verliehen Geld ist zum Großteil weg. Kein Ökonom glaubt an die Rückzahlung der Milliarden.

Der Plan des gr. Finanzminister und Wirtschaftsprofessors:

1. Die Schulden beim IWF will er begleichen. Grund: Noch ärmere Länder haben hier eingezahlt.

2. Die Schulden beim der EZB will er einfach nicht bedienen. Aus rechtlichen Gründen ist dies zwar nicht möglich. Aber es gibt einen Trick. Die Staatsanleihen werden nicht gestrichen sondern mit 0,1% verzinst und laufen unendlich. Ergebnis ist die Vernichtung der Schulden und es ist mit dem Gesetz vereinbar. Das neoliberale Irland hat so mit Zustimmung von Merkel einen Großteil der Schulden vernichtet.

3. Die Schulden bei dem ESM und den deutschen Steuerzahlern will er nur bei Wachstum bedienen. Ab 3% ein drittel der Schulden und ab 6% 100%. Ergebnis wäre ungefähr 50% Verlust für den Steuerzahler.

E-ben

Endlich hat ein Politiker den Mut den internationalen Bankstern und deren Bütteln die Stirn zu bieten.

Jedes Volk hat die Regierung die es verdient!

.... es ist anzumerken ....

.... das hinter dieser griechischen Regierung mehr steckt als Philosophie, Sozialromatik und PrivateResearch .....

cooler typ, der tsipras...

ich hätte auch gerne einen kanzler der unsere interessen vertritt. komisch das man immer erst einen vernünftigen chef wählt, wenn man bereits am boden liegt. warum nicht gleich?

@17:50 von Thomas Wohlzufrieden

Keinen neue Regierung muss sich an die Zusagen der Alten halten.

Jetzt denken Sie mal fünf Sekunden nach, bevor sie sowas posten: Wenn nach der Bundestagswahl 2017 die CDU alleine regiert, sagt sie: "Wir schaffen den Mindestlohn rückwirkend ab und der zuviel gezahlte Lohn ist dem Arbeitgeber zurückzuerstatten." Auf solche Aktionen liefe ihre Aussage nämlich hinaus...

sie haben 100% recht

genau so ist es und die geleichen Spekulanten zittern jetzt weil sie vielleicht wieder dort investiert haben und den Hals nicht voll bekommen haben.

mich würde mal interressieren wie die Leute reagieren würden wenn man in Deutschland alle Steuerfreibeträge abschaffen würde das Gehalt um 40% verkleinert bekommt am Ende Sozialleistungen bekommt und selbst diese versteuert werden.
Dann Sparen wir uns gesund genau.
Ich kann das griechische Volk in dieser Situation voll verstehen.
Und von was soll Aufschwung kommen wenn kein Konsum da ist???
Wenn man denn Überschuß der letztes Jahr erwirtschaftet bzw. erspart wurde ganze 0,6% zur Tilgung nutzen würde sind die Griechen in tausend Jahren noch nicht mit der Rückzahlung fertig.
Und bitte nicht Vergessen ohne Schuldenschnitt für Deutschland nach dem WK2 würde es uns heute noch lange nicht so gut gehen, und Griechendland wäre unser Gläubiger und bekäme satte Euros Jahr für Jahr

Keine Zusammenarbeit mit der Troika

Tsipras stellt die Bürger und deren Leben über abstrakte Finanzinteressen, dafür wurde er gewählt. Wenn die Vorgaben der Troika vorsehen, eine ganze Gesellschaft ihrer kulturellen und sozialen Fundamente zu berauben und den deutschen Steuerzahlern offensichtlich erfolgreich suggeriert, dass deren Spareinlagen nach Griechenland gingen, kann man nur hoffen, dass Tsipras und seine Griechen genug Stärke und Mut besitzen, den kommenden Infernalen von Wallstreet, Ratingagenturen, Euromonopolisten entgegenzustehen. Die übrigen Europäer (das Volk) dürften ihm dafür große Sympathie zollen.

Am 30. Januar 2015 um 20:38 von SEPP58

Keine Sorge, bevor sich GR Russland zuwendet wird ein Putsch wie in der UA unterstützt und ein kleiner Bürgerkrieg billigend in Kauf genommen...

um 20:39 von gierde zerstört

ZITAT: "eu haben fertig es lebe europa!" TATIZ

Ich weiß ja nun beim besten Willen nicht, was es an einer Regierung, die aus einer Koalition von Linksextremen mit Rechtsextremen gebildet wird und als erste Amtshandlung x-fachen Vertragsbruch begeht, zu bejubeln sei.

ZITAT: "Endlich hat ein

ZITAT: "Endlich hat ein Politiker den Mut den internationalen Bankstern und deren Bütteln die Stirn zu bieten." TATIZ

Sie plädieren also für Vertragsbruch? Könnten Sie das bitte auch mal argumentativ herleiten?

Am 30. Januar 2015 um 20:48 von MKir13

- Ausstieg aus dem Atomausstieg
- Verringerung der LKW Maut
- ...

Es ist ja nicht so als würden sich Folgeregierungen immer an die Gesetze der Vorgänger halten...

Ein gutes hat die Sache .....

... man kann mittlerweile sehr deutlich erkennen in welcher politische Ecke die Gegner der Bundesrepublik Deutschland sitzen. Der deutsche Wähler wird sich daran hoffentlich bei der nächsten Wahl erinnern und den Überresten der SED ein für alle mal den Hahn abdrehen.

Das die Griechen mit der Tsipras Regierung so wie die sich im Moment verhält untergehen werden steht wohl mal außer Frage. Dabei unterstelle ich Tsipras noch nicht einmal dass er das mutwillig macht. Sein Problem ist seine ideologische Ueberzeugung. Er glaubt an ein Grundsystem dass oft versucht wurde und bisland immer gescheitert ist. Ich wünsche den Griechen von ganzem Herzen dass ihre neue Regierung sehr schnell zur Vernunft kommt bevor irreparabler Schaden entsteht. Nicht ohne Eigeninteresse, der Kreditausfall bei Griechenlands Bankrott würde uns natürlich auch wehtun. Aber Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Alexis Tsipras öffentlicher Brief an die deutsche Bevölkerung.

Ich fand eine Übersetzung eines bereits am 13. januar verfassten öffentlichen briefes an die deutsche Bevölkerung.

http://www.epochtimes.de/Ein-Offener-Brief-von-Alexis-
Tsipras-an-Deutschland-Was-Ihnen-bisher-nie-ueber-
Griechenland-gesagt-wurde-a1217805.html

Quelle:www.zerohedge.com

Ich würde behaupten wollen, dass die Sicherheitsvorkehrungen um Griechenlands Polit-elite um bis zu 250 Prozent gesteigert werden müssten, damit Pläne nicht gleich visionen blieben.

@20:22 von eselspinguin

Um der Klarheit willen: wir brauchen eine Dokumentation/Buchprüfung: wohin sind 240 Mrd€ geflossen???

Das kann ich ihnen auch ohne Buchprüfung relativ genau sagen: Mit diesen 240 Mrd. wurden alte Kredite Griechenlands abgelöst. Deshalb ist das auch die falsche Frage, die richtige lautet nämlich: "Wohin sind die Milliarden geflossen, die Griechenland sich ursprünglich geliehen hatte und dann nicht zurückzahlen konnte, weshalb die Rettungspakete überhaupt notwendig wurden?" Nur werden Tsipras + Varoufakis diese Frage niemals stellen, denn dann müsstren sie plötzlich im eigenen Land mit der Suche anfangen.

@ 20:48 von MKir13

naja also wenn politiker nachweislich korrumpiert wurden - auf kosten der bevölkerung - dann sollten solche abkommen doch wohl durch die neue regierung als nichtig erklärt werden dürfen.
.
und griechenland ist erst der anfang.
.
europa ist nicht nigeria. zumindest nicht mittelfristig. die eu hat versagt. gegenüber der bevölkerung und gegenüber den eliten.

Sofort Kredite stoppen

Wobei Kredite normalerweise zurückgezahlt werden, aber nicht in diesem Fall.

Die neue griechische Regierung wurde hier von den Linken mit großen Lob bedacht, warum nur? Nicht Merkel zahlt die Zeche sondern WIR

Und wie kommt Schäuble darauf das WIR zu weiterer Solidarität bereit sind?

20:25 von loschwitzer

Ich verstehe die Aufgebrachtheit der Deutschen gegen die Griechen! Man hat ihnen immer zu verstehen gegeben (den Deutschen), sie seien die Blüte der Schöpfung, bringen den "restlichen Völkern" die Kultur - und nun wehren sich diese dagegen... Da bricht sicher ein Weltbild zusammen.

Ja....kann man so sehen.
Und wenn man das so sieht, sieht man mehr, als manch anderer.
Bin absolut ihrer Meinung

Nö.

>Wenn nach der Bundestagswahl 2017 die CDU alleine regiert, sagt sie: "Wir schaffen den Mindestlohn rückwirkend ab und der zuviel gezahlte Lohn ist dem Arbeitgeber zurückzuerstatten." <

Nein,zum Volksaufstand wird nicht aufgerufen,aber natürlich wird sowas geschickter in Form einer "Reform" verpackt oder es werden Wege gesucht dem Bürger anderswo das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Schön sind...

...auch immer die Parolen: "Griechenland wird sich nicht unterwerfen". Klingt ja toll. Was er meint, heißt übersetzt: "Griechenland wird sich nicht an Verträge halten".
Wie schmerzhaft profan die Wahrheit hinter so wohlklingenden Sprüchen doch oft ist... "sich nicht unterwerfen = sich nicht an Verträge halten".
Zweiteres klingt halt nicht so schön pathetisch, und darauf steht der Typ Politiker nun mal...

@17:50 von Thomas Wohlzufrieden

>>
Keinen neue Regierung muss sich an die Zusagen der Alten halten. Sonst könnte eine Regierung ihre Politik ja auf Ewigkeit festigen.
<<

Wir reden aber nicht über irgendwelche 'Zusagen' von irgendwelchen Regierungsparteien. Wir reden über schriftliche und rechtskräftige Verträge zwischen STAATEN. Ein STAAT ist solange der gleiche Staat bis er verfassungsmäßig aufgelöst wird. Egal welche Partei gerade regiert.
Man, oh man.

Anfrage an KENNER-

Frau Merkel hat wenigstens eine Sache richtig gemacht. Sie hat den Griechen das Geld der Steuerzahler nicht aufgedrängt. Griechische Politiker haben es eingefordert. Wer aber Geld nicht geschenkt, sondern lediglich leihen möchte, sollte auch Bedingungen für seine Rückzahlung einhalten. Alles Andere wäre Betrug an den Steuerzahlern der EU.

Daß Putin....

...alles daran setzt, die EU zu zersetzen und dazu neue Verbündete sucht, das war mir von Anfang an klar.

Man schaue sich nur die Biografie vom neuen griechischen Regierungschef an....die paßt irgendwie dazu.

@MKir13

Na klar, genauso funktioniert Demokratie - oder besser gesagt: Sie sollte so funktionieren.

Und direkt Ein Beispiel um auch Ihre Aussage zu widerlegen: Der Ausstieg aus dem Ausstieg der KKW-Nutzung.

das Ende...

naht. Eventuell merken die Politiker endlich das Europa und der Euro so nie funktioniert.
Nur komisch dass es noch immer Leute gibt die den Euro und Europa so toll finden.

An der eigenen griechischen Nase fassen

Unfassbar wieviele hier immer wieder die Seite dieser ewig anspruchstellenden griechischen Handaufhalter vertreten. Beleuchten wir's doch mal endlich ehrlich:

1. Keiner hat Griechenland von aussen in den Euro gezwungen.
2. Es waren griechische Regierungen die Schulden gemacht haben.
3. Griechische Regierungen waren demokratisch gewaehlt und deshalb ist es sehr wohl "das Volk" als ganzes welches die Verantwortung traegt.
4. Weder vor noch nach der Krise reichten die griechischen Eigenmittel aus Steuern und anderem Staatseinkommen um die Staatsausgaben zu decken.
5. Die ach so boesen Banken und deren weitere Kredite wurden und werden von Griechenland gebraucht damit der Staat ueberhaupt existieren kann.
6. Bei Zahlungsausfall haette es diese weiteren Kredite nicht gegeben.
7. Die EU Darlehen ermoeglichten deshalb dass der Staat weiter existieren konnte, wenn auch nur mit "Notbeleuchtung."
8. Es ist nicht die Schuld der EU oder Deutschlands dass es nicht fuer mehr reichte.

@MKir13

Ganz in Ruhe

Vor knapp 4 Jahren hatte Griechenland
297 Mrd € Schulden

Seitdem kamen
- über 200 Mrd € Hilfen
- Sparpakete, Sparpakete, Sparpakete (Troika)

Resultat:
-Weit über 300 Mrd. Schulden
-zerstörte Infrastruktur und Existenzen

und gerettete Renditen von Banken, Fonds und Aktionären

Das kann's doch auch nicht sein, oder ?

Alte Regierung

An alle, die glauben, durch die Neuwahl einer Regierung seien alle Verpflichtungen Griechenlands dahin.

Bezogen auf eine Firma hieße das: die Anteilseigner setzen eine Geschäftsführung ein, die sich einen Haufen Geld bei der Bank leiht. Nun setzen die Anteilseigner eine neue Geschäftsführung ein, die als erstes der Bank sagt 'die Darlehen zahlen wir nicht mehr. Wendet euch doch an unsere Vorgänger'. Super Idee. Insolvenzrecht ade.

Die neue griechische Regierung...

begeistert mich.
Sie haben sich nun lange genug von ihren Geldgebern auf der Nase herumtanzen lassen.

Ich hatte auch schon einen Kredit von der Bank, aber deshalb hat nicht taeglich einer von der Bank, meinen Haushalt durchstoebert.
Sonst haette ich genau so reagiert wie die griechische Regierung jetzt.

Es waere wuenschenswert, dass sich noch mehr Laender, dieses Finanzdiktat aus Berlin und Bruessel nicht mehr gefallen lassen.

Der Auftritt der GR

Der Auftritt der GR Machthaber ist unsympatisch und plump. So macht man keine seriöse wirtschaftspolitik in europäischer Gemeinschaft.
Wenn es seriöse Rezepte gibt, warum diese Polterei?

???

Ich habe nur einmal eine Frage, wissen Sie welche Aufgabe Banken haben?
Wissen Sie mit wessen Geld diese Banken arbeiten? Wenn sie also die Banken zahlen lassen wollen, dann wollen sie alle Menschen, die dort Gelder haben zahlen lassen? Meinen sie das wirklich so?
Ich vermute, dass sich eine Reihe Leute nicht überlegen, was es bedeutet, wenn man die Banken nicht gerettet hätte.

20:48 von MKir13

>>Jetzt denken Sie mal fünf Sekunden nach, bevor sie sowas posten: Wenn nach der Bundestagswahl 2017 die CDU alleine regiert, sagt sie: "Wir schaffen den Mindestlohn rückwirkend ab und der zuviel gezahlte Lohn ist dem Arbeitgeber zurückzuerstatten." Auf solche Aktionen liefe ihre Aussage nämlich hinaus...<<

Da habe ich wohl etwas tiefgründiger nachgedacht als sie selbst, und dabei gefunden daß Gesetze nie rückwirkend in Kraft gesetzt werden können, sondern erst mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger Gültigkeit erlangen. Die CDU könnte also maximal den Mindestlohn aussetzen.

Was ihr Einwand mit der Situation Griechenlands zu tun hat entzieht sich sowiso meinem Verständnis. Hier wird absolut nichts rückwirkend veranstaltet, sondern für die Zukunft geplant.

@20:40 von dergemeine Schi...

Nein,nein,denn die einfachen Griechen haben diese Krise eben nicht verursacht.

Richtig, die einfachen Griechen haben diese Krise nicht verursacht. Die Krise haben die griechischen Regierungen verursacht, die solange Kredite aufgenommen haben, bie sie diese nicht mehr zurückzahlen konnten und das Geld..., ähm ja, was genau ist eigentlich mit dem passiert?!
Nur stellt sich jetzt ein Herr Tsipras hin und sagt: Die böse EU hat uns einen Zettel unterschreiben lassen, daß wir ihnen 240 Mrd. Euro schulden. Das Geld hat sie genommen, ohne uns was abzugeben und sofort ihren gierigen Banken in die Tasche gesteckt. Leider konnte unsere vorherige Regierung diese Schuldenlast nur bedienen, in dem sie euch armen Griechen die Renten, Sozialleistungen etc. kürzte.
Aber jetzt bin ja ich stolzer Held da und habe den Zettel zerrissen.

Alexis Tsipras: "Moderne Griechische Märchen für das Wahlvolk"; Band I; Athen 2015

Öffentliche Kassen als Bad Bank

Man kann nicht oft genug darauf aufmerksam machen, dass Griechenland die Schulden, die es nun bei uns Steuerzahlern hat, vormals bei privaten Gläubigern hatte. Unsere Politiker waren so nett, deren faule Kredite uns aufzubürden und haben so die öffentlichen Kassen zur Bad Bank privater Banken und Hedgefonds gemacht. Die Milliarden an Steuergeldern haben nicht den Griechen geholfen, sondern eben diesen Banken und Hedgefonds.

Das auferlegte Sparprogramm sei nicht in die Tat umsetzbar.

Hier möchte ich Herrn Varoufakis recht geben. Ein Sparprogramm, dessen unmittelbare Folge die Verarmung der Bevölkerung ist, ist nicht umsetzbar, weil es bestenfalls zu politischen Mehrheiten, die die Umsetzung verhindern, schlimmstenfalls zum gewaltsamen Umsturz führt.

Das der Frage nach dem Schuldenschnitt mit dem Hinweis auf eine fehlende Mehrheit begegnet wird, zeigt, dass die Mehrheit sich noch gegen die Einsicht in das Notwendige sträubt bzw dies noch nicht zugeben mag.

Das ist man wohl in Deutschland.....

...nicht gewoehnt, dass ein Politiker nach der Wahl, genau das tut, was er vor der Wahl versprochen hat.

Prima - gebt mir Geld!

Hallo ihr Griechenlandversteher - gebt mir Euer Geld. Ich zahle es auch ganz bestimmt nicht zurück. Scheint ja für Euch völlig normal zu sein.

Betrug.

Ich frage mich, wie das private Geschäftsgebahren derjenigen ist, die Griechenland hier zujubeln. Wenn man selbst im Privatleben das tut, was Griechenland hier auf zwischenstaatlicher Ebene tut, dann rennt man aber sowas von gegen die Wand.

Ich kann verstehen, dass man Reformen nicht bis ins Extreme treiben kann.

Aber sich Geld zu Bedingungen zu leihen - und dann zu sagen "Nee, das Geld behalten wir, an die Bedingungen halten wir uns aber nicht mehr" ist höflich ausgedrückt unseriös. Aber wenn Eurokritikern eines gemein ist, dann offensichtlich eine Affinität zu unmoralischem Verhalten. Immerhin wird alles bejubelt, solang es nur gegen EU / EURO / USA / Westen etc. pp. ist. Egal wie fragwürdig.

Das Verhalten von Griechenland als Staat jedenfalls grenzt an Betrug. Und natürlich muss sich die Regierung an die getroffenen Vereinbarungen der Vorgängerregierung halten. Vertrag ist Vertrag. Sie kann künftig einen anderen Kurs fahren bei neuen Verträgen. Ändert an den alten aber nichts.

um 20:49 von der samariter

***genau so ist es und die geleichen Spekulanten zittern jetzt weil sie vielleicht wieder dort investiert haben und den Hals nicht voll bekommen haben.***

Ja, und das ist total klasse, denn dann wird kein Investor Griechenland mehr mit der Kneifzange anfassen. Und so ganz ohne Investoren wird es Griechenland dann endlich gut gehen. Einfach genial.

Gestern hat Herr

Gestern hat Herr Buch-Haendler Schulz noch beim Fototermin mit Herrn Tsipras bis zu den Ohrlaeppchen hoch gegrinst. Herrn Schaeuble, Herrn Dijsselbloem und einigen Pleitebanken ist wohl heute nicht nach grinsen.

um 20:56 von Nachtwind

***Es ist ja nicht so als würden sich Folgeregierungen immer an die Gesetze der Vorgänger halten...***

Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.
Wozu hat man Legislativorgane, wenn die keine neuen Gesetze mehr machen dürfen, falls die von alten abweichen? Völlig absurd.
Wenn ein Staat jedoch Vertragspartei in internationalen Abkommen ist, dann ist das doch eine völlig andere Situation. Oder glauben Sie, ein Unternehmen muss sich nicht mehr an seine Verträge halten, weil es einen neuen Geschäftsführer bekommen hat?

Mal ganz platt gesagt: Was

Mal ganz platt gesagt:
Was kann ich für Eure Schulden?

Und ist wenn...?

Deise radikal linke regierung es doch schafft???
Tickt dann nicht die Uhr gegen andere regeirungen europas??

@JWW

1. Verträge die unter Zwang geschlossen wurden sind nichtig. Die EU und die anderen "Geldgeber" gehen bei solchen "Verträgen" doch sehr ruppig vor und verlangen Bedingungen. Das ist ein klarer Eingriff in die nationale Souveränität des Staates.
2. Man kann doch vom "Großen Bruder" (den USA) lernen. Die halten sich doch auch nicht an das was sie versprochen haben.

Wenn die Griechen pleite sind, dann sind die Griechen pleite. Irgendwie wird es schon weitergehen, nur eben nicht nach den Ideen der Geldhaie aus EU und IWF, die eh nur die Schulden der Banken mit ihren Krediten begleichen.

@Mayaguez_75

Jetzt ist Putin auch noch Schuld am Ausgang von demokratischen Wahlen in Griechenland?

In Berin und Bruessel...

...sind die Politiker schon so ueberhebelich, sie konnten sich gar nicht mehr vorstellen, dass Buerger eine andere Politik haben wollen, und die neue ins Amt gewaehlte Regierung, dann auch noch genau das tut, was die Menschen von ihnen erwarten, weil sie es ihnen versprochen haben.

21:00 von FreidenkenderGeist

(...)Und wie kommt Schäuble darauf das WIR zu weiterer Solidarität bereit sind?(...)

Also ICH schon :-)

20:56 von JWW

"Sie plädieren also für Vertragsbruch? Könnten Sie das bitte auch mal argumentativ herleiten?"

Die Rettungsgelder wurde UNS und den Griechen als Rettungsgelder für Griechenland verkauft.

Gerettet wurden jedoch hauptsächlich Fremd-Renditen.

Das ist der eigentliche Vertragsbruch.
Und wenn sich das griech. Volk mitsamt der dazu gewählten Regierung nun dagegen wehrt, ist das nicht so abwegig.

Das die damalige griech. Regierung sich von Hochglanzprospekten blenden ließ, kann weder den Griechen allgemein, noch der jetzigen Regierung vorgeworfen werden.

@JWW"

Vertragsbruch"
Ist ein hässliches Wort,aber es trifft nicht zu.
Die Griechen sollten das Geld nicht zurückzahlen,weil sie es nicht bekommen haben.Die Gelder sind in verschiedene Banken
geflossen,so auch in die Deutsche Bank.
Die Griechen haben das Geld nie gesehen und diese Regierung hat dieses Geld auch nicht ausgehandelt.Griechen bleibt hart und zahlt dieses Geld nicht zurück,wo sich nur die Bankster die Hände reiben würden wenn ihr zahlt.

Dem Volk stinkts

was verständlich ist erst Lohnkürzungen dann keine Steuerfreibeträge mehr und zum Schluß muß nach verlorenem Job auch noch die Sozialleistung versteuert werden.(3000 Euro Jahresbezug)z.B.: 1Liter Milch kostet z.Z. in Griechenland durchsch. 1,5 Euro noch Fragen???
Die Millionäre und Milliardäre zahlen weiterhin NULL
Wer von den Schreibern hier gefallen daran findet den bitte ich um ein lautes ja.
Sicherlich ist dies das Verschulden der Griechen nun ist aber einer da der das ändern will.
Und dieser Mann hat Mum und dafür hat er meine Hochachtung.
Noch eine Bemerkung auch Österreich und die Slowakei waren gegen Verschärfung der Sanktionen.
Warum sagen uns eigentlich die Medien das nicht auch??
Man kann auch durch weglassen polarisieren

um 17:22 von reconquistador

Zitat:
>>>"Es ist ja schon langsam in die Vergessenheit gerutscht (worden), daß die Griechen sich den Euro Beitritt erschwindelt haben."<<<

Das ist voelliger Unsinn.
Es waren nicht die Griechen, sondern einige Politiker in Griechenland, die nun von den Griechen abgewaehlt wurden.

Ich ruf Montag erst mal

Ich ruf Montag erst mal meinen Banker an. Raten zahlen ist nicht mehr, ich lass mich doch nicht erpressen. Tztz

Transparenz tut not,

nämlich:
Wohin genau sind die 240 Mrd€ geflossen?
- in das griechische Finanzministerium?
- in die Rettung nicht griechischer Investoren?
... wohin sonst noch?
.
Dann erst kann man anfangen rational zu diskutieren über
- bestehende Schulden des griechischen Steuerzahlers
- Schuldenschnitt
- rechtliche Konsequenzen

Anmerkung zu Australitis um 21:14 Uhr

Da redet man hier von "Finanzdiktat". Ja, wer hat denn Millionen-Beträge von der EU angefordert? Wer hat denn bereits bei seinem EU-Beitritt mit geschönten Bilanzen "gearbeitet"? Haben griechische Regierungen EU- "Geschenke" oder "Anleihen" haben wollen? Die EU hat Griechenland die Millionen nicht aufgedrängt. Das Land wäre völlig pleite, wenn sie keine Anleihen aufgenommen hätten. Das ist doch die Realität.

Die neue griechische Regierung ist offensichtlich noch im

Oppositionsmodus.
Versprechen machen ohne Rücksicht auf die Realität ist nichts, was sich eine verantwortliche Regierung leisten kann.

Mal sehen wie es nach 14 Tagen aussieht.
Der Herr muss auch nicht nach Deutschland reisen wenn er nicht will. So zu tun, als habe Deutschland den griechischen Karren gegen die Wand gefahren ist aber ein wenig einfach gedacht und unseriös.

um 17:23 von achtmalklug

>>>Wer A sagt (bitte gebt mir 50 Milliarden), muss auch B sagen.<<<

Die jetzige Regierung und die Buerger in Griechenland, haben von niemand einen Kredit gefordert.
Fragen sie ihre Regierung in Berlin, wohin diese Kredite genau geflossen sind, und wo das Geld heute liegt.
Irgendwo ist es auf jeden Fall, vielleicht weiss es ja der H. Draghi.

Als Deutscher sage ich den Griechen

zahlt dieses Geld nicht zurück.Die Banken haben das Geld bekommen und nicht ihr.
Auch die dt.Bank hat da mitverdient.
Tsipras bleibe stark und du wirst sehen,die EU
gibt klein bei.Das ganze Gerede vorher,dass ihr die Schulden zahlen müsst,bleibt nur Gerede.Es kommt mit Sicherheit ein Schuldenschnitt,weil es garnicht anders laufen kann.Bewahrt euren Stolz,denn ihr habt euch zu lange knebeln lassen von der EU.

Europa hat einen neuen Star !

Auch in Deutschland und im Rest von Europa leiden viele Menschen unter Merkels Umverteilung des Volkswohlstands zugunsten der Konzerne und Mehrheitsaktionärsfamilien.

Ihre eiskalte Berechnung, nur Politik zu machen für 51% der Bevölkerung geht nicht auf.

Soziale Unruhen wie Pegida entstehen und mit Griechenland ist das erste Land ganz berechtigt auf Blockadekurs zu Merkels Protektionspolitik für die Milliardäre.

Sie hat nur die Verbindlichkeiten für diese ihre Parteispender und noch mehr gerettet auf unsere Kosten.

Dass diese Rechnung nicht aufgeht und nicht die Griechen, sondern Merkels Schutzschirm für die Deutschen Oligarchen schuld an dieser ganzen Totalverschuldung sind, das wird auch der konservativste CDU-Wähler erst merken, wenn er blechen muss. Nicht für GR, sondern für Merkels Parteispender. Die sind deutschstämmig und wohnen schon lange nicht mehr hier.

Lasst sie in Rente gehen, mit Abfindung damit es schneller geht. Kompl. Legislatur schadet Europa.

Solidarität

um 21:28 von Erdgasfahrer

***Also ICH schon :-)***

Ich bin sicher, Sie finden ein Spendenkonto, auf das Sie überweisen können. :-)

@21:00 von gierde zerstört

naja also wenn politiker nachweislich korrumpiert wurden - auf kosten der bevölkerung - dann sollten solche abkommen doch wohl durch die neue regierung als nichtig erklärt werden dürfen.

In diesem Fall steht der aktuellen griechischen Regierung der Klageweg vor dem EuGH offen. Nur reicht vor Gericht ein "Ich habe das unbestimmte Gefühl, daß..." nie aus... Also: Beweise Watson äh Alexis!

Schluss mit lustig!

Man muss jetzt genau das machen, was Banken mit Insolventen Kunden in so einer Situation immer machen: Die Forderungen fällig stellen, keinen Cent mehr überweisen und die Subventionierung der Zinsen aussetzen. Griechenland muss sich dann neue Geldgeber suchen. Sollen die Russen doch einspringen, wenn sie gerne die Melkkuh spielen wollen!
Die Griechische Bevölkerung hat sich per demokratischer Wahl offensichtlich genau dafür entschieden. Wir haben das zu respektieren!

"muß keine zusagen der alten

"muß keine zusagen der alten regierung einhalten...sonst würde ja jeder für 100 jahre verträge abschließen...und alle die nach mir kommen sind damit geknebelt..."

Sie müssen natürlich nicht, einfach Schulden zurückzahlen und keine neue machen und alles ist in bester Ordnung.

"Endlich WILL Griechenland!
Mit dieser Troika würde ich auch nicht zusammenarbeiten wollen! Respekt! Es wurde viel zu lange über die Köpfe des Volkes beschlossen."

Natürlich Respekt, wie sie jetzt ohne Geld weiterkommen, müssen sie selber zusehen, ob jemand ihnen jetzt das Geld gibt...

re nachtwind

"Es ist ja nicht so als würden sich Folgeregierungen immer an die Gesetze der Vorgänger halten..."

Folgeregierungen können alte Gesetze durch neue Gesetze ändern. Dafür hat ein Parlament die legislative Gewalt.

Zweiseitige Verträge kann nicht eine Seite nach Belieben ändern.

Sehen Sie den kleinen Untrerschied?

um 17:26 von knallerlei

>>>Oder glaubt jemand dass die griechischen Milliardäre jetzt anfangen sich um Ihr Land zu kümmern...<<<

Das werden auch die Milliardaere in Deutschland nicht tun, wenn Deutschland in absehbarer Zeit auch wirtschaftlich und finanziell am Ende ist.

@21:28 von dergemeine Schi... 21:28 von Harald E

Die Griechen sollten das Geld nicht zurückzahlen,weil sie es nicht bekommen haben.Die Gelder sind in verschiedene Banken
geflossen,so auch in die Deutsche Bank.

Vielleicht nehmen sie mal bitte für ein paar Sekunden einfach die Tatsache zur Kenntnis, daß mit den Geldern Kredite zurückgezahlt wurden, die die Griechen oder deren Regierung sehr wohl vorher bekommen hat.

21:15 von MKir13

"Die Krise haben die griechischen Regierungen verursacht, die solange Kredite aufgenommen haben, bie sie diese nicht mehr zurückzahlen konnten"

Kredite sind Investitionen in die Zukunft und können GEWÄHRT werden, wenn die Zukunft diese Erwartungen mit hoher Wahrscheinlichkeit erfüllen wird......oder wenn Spekulanten auf die Irrationalität dieser Kredit-Gewährung setzen.

Ersteres ist relativ sicher; aber langweilig mit wenig Rendite.
Letzteres treibt eine Volkswirtschaft in den Ruin, bringt aber hohe Rendite.
Eins von beiden ist GR passiert.
Tipp. ..Ersteres war es nicht.

Gr will nicht mehr mit Geldgebern kooperieren

Wenn ich mich recht erinnere, hat bereits der EuGH (Staatsanwalt) festgestellt, dass sich die EZB nicht an der Troika beteiligen kann.
aus rechtlichen Gründen:
Die EZB kann als Zentralbank keiner Regierung Vorschriften erteilen.
...

Fataler Irrtum

So sehr ich unseren Altkanzler Schmidt schätze, in einem Punkt irrte er, ebenso sein Nachfolger und die jeweiligen französischen Präsidenten gewaltig. Sie wollten mit Hilfe des Euros die europäische Einigung befördern. Die von renommierten Ökonomen geäußerten Bedenden hinsichtlich einer gemeinsamen Währung ohne politische Union sowie die ausschließlich finanzwirtschaftlichen Kriterien für eine Euroteilnahme wurden ignoriert. Heute sind diese leider Realität und Europa driftet, aufgrund realwirtschaftlicher Verwerfungen, auseinander. Die politischen Strömungen in den Mitgliedsländern werden zudem immer extremer (siehe Griechenland, Le Pen, Wahre Finnen etc.).

Wie lange soll das noch so weiter gehen?

Ich befürchte kein gutes Ende.

21:04 von montideluxe

Griechenland ist pleite. Pleiter geht es nicht mehr.Jetzt auf weitere Kredite zu spekulieren,ist kontraproduktiv. Die Schulden werden niemals zurückbezahlt werden können. Das wussten auch die Gläubiger schon vor Jahren. Griechenland braucht einen neuen Start,beginnend von Null. Alles andere ist Traumtänzerei.
Nun ist es an der Zeit,sich gemeinsam vorzustellen, wie dieser Neuanfang sein könnte. Wer da nun von verlorenem Geld redet,dem sollte schon vor Jahren klar gewesen sein ,das wird nichts.
Aber Goldmann/Sachs,unsere Kanzlerin wussten es wie immer, besser.Diese alternativlosigkeit hat uns einen Haufen Geld gekostet.
Einem nackten Mann kann man nicht immer und ewig versuchen, ihn in die Taschen zu greifen. Irgendwo ist dann mal im Laufe der Zeit der alternativlose Realitätsverlust eingetreten.

@17:11 von Werner40 Der Schuldner stellt

"Man hätte Sicherheiten für die Kredite verlangen sollen."

Es gab keine, sonst wäre ein bail out nicht nötig gewesen. Der Steuerzahler hat zum Nennwert uneinbringliche Kredite des privaten Bankgewerbes, hauptsächlich angelsächsische Banken, übernommen. Entwicklungshilfe eben. Kein Grund sich aufzuregen.

"Zitat: >>>"Es ist ja schon

"Zitat:
>>>"Es ist ja schon langsam in die Vergessenheit gerutscht (worden), daß die Griechen sich den Euro Beitritt erschwindelt haben."<<<

Das ist voelliger Unsinn.
Es waren nicht die Griechen, sondern einige Politiker in Griechenland, die nun von den Griechen abgewaehlt wurden."

Komisch dass die Griechen diese Politiker nicht abgewählt haben, als das Geld floss...

@21:14 von Australitis

>>
Die neue griechische Regierung...
begeistert mich.
<<

Schön für Sie.

>>
Ich hatte auch schon einen Kredit von der Bank, aber deshalb hat nicht taeglich einer von der Bank, meinen Haushalt durchstoebert.
<<

Ich weiß ja nicht ob Sie schon mal ein Haus gebaut haben aber eine Baufinanzierung ist in der Regel zweckgebunden und die Bank will die Belege sehen, dass das Geld auch wirklich zum vereinbarten Zweck benutzt wurde.

>>
Sonst haette ich genau so reagiert wie die griechische Regierung jetzt.
<<

Im Fall des Baukredits hieße das wohl dass die Bank Sie mit ziemlicher Sicherheit wegen Kreditbetrugs heran kriegen würde. Zu Recht. Deshalb sind ja vorher Bedingungen ausgehandelt und Teil des Vertrages geworden .

@ 21:00 von MKir13

"Deshalb ist das auch die falsche Frage, die richtige lautet nämlich: "Wohin sind die Milliarden geflossen, die Griechenland sich ursprünglich geliehen hatte und dann nicht zurückzahlen konnte, weshalb die Rettungspakete überhaupt notwendig wurden?" Nur werden Tsipras + Varoufakis diese Frage niemals stellen, denn dann müsstren sie plötzlich im eigenen Land mit der Suche anfangen."
#
#
Sie werden es kaum glauben, aber diese Frage ist von Herrn Tsipras schon an die Banken/EU gestellt worde, aber ob er eine Antwort erhält ist fraglich.

@21:15 von Xabbu

Da habe ich wohl etwas tiefgründiger nachgedacht als sie selbst, und dabei gefunden daß Gesetze nie rückwirkend in Kraft gesetzt werden können, sondern erst mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger Gültigkeit erlangen. Die CDU könnte also maximal den Mindestlohn aussetzen.
Ganz genau auf diesen Punkt wollte ich mit meiner Aussage hinaus. Von mir aus kann Tsipras sämtliche Kreditverträge mit der EU heute und sofort kündigen. Er fliegt nach Brüssel, stellt dort einen Koffer mit dem geliehenen Geld auf den Tisch und Ruhe ist.
Aber zum Autohändler gehen, sich einen Porsche mieten, den Vertrag kündigen und sich dann hinstellen "Wie, den Wagen muss ich jetzt zurückgeben?!", klappt halt nicht. Und ich denke, sie und ich wissen genau, daß die aktuelle griechische Regierung momentan nicht soviel Geld hat.

Nur keine Aufregung!

Man sollte diese Äußerungen nicht überbewerten und ruhig bleiben. Es ist doch nur Verhandlungstaktik, das Unmögliche zu fordern um das Mögliche zu erreichen. Schule der Verhandlung erster Band erstes Kapitel erster Absatz.
In Wahrheit steht Griechenland und damit jeder seiner Vertreter mit dem Rücken zur Wand, und zwar ohne Abstand. Das wird auch Varouafakis lernen, wenn er mit leeren Händen von der Jagd aus Europa zurück kehrt.
Natürlich kann er auf eine baldige Annektierung durch Russland hoffen, aber wenn ich Putin wäre würde ich das erst machen nachdem die EU das Land saniert hat.

"Diesen Mut kann nur jemand

"Diesen Mut kann nur jemand aufbringen, der nichts mehr zu verlieren hat. Allerdings sollten die Griechen auch ihre Reichen Eliten nicht vergessen, die haben ihnen den Schlamassel erst eingebrockt."

Vielleicht haben die Griechen nichts zu verlieren, denn, ohnehin haben sie gar nichts als Schulden. Allerdings, bin so ratlos, wer den Griechen jetzt überhaupt das Geld geben wird, wenn man weiß, die werden es eh nie zurückzahlen.
Und die Eliten haben ihr Geld schon lange vorher ins Ausland gebracht und investiert, da kommt die Regierung nicht dahinter...

Was viele hier scheinbar

Was viele hier scheinbar nicht verstehen ist das Griechenland mit dem Rücken zur Wand steht,die Menschen können einfach nicht mehr,ich habe dafür Verständnis.
Damals hieß es sollen Reformen durchgeführt werden gegen Hilfszahlungen aber statt Reformen kam ein Spardiktat nach dem Nächsten.Der öffentliche Sektor wurde zerschlagen,die Renten massiv gekürzt,ebenso wie die Löhne und das Gesundheitssystem ist kollabiert aber trotzdem soll noch "mehr gespart" werden,dass ist einfach irrsinnig und deshalb ist auch das Wahlergebnis keine Überraschung.
Durch die massive Steuerflucht der griechischen Elite wurde das auch noch verschärft und von den korrupten Vorgängerregierungen konnte man auch nicht erwarten,dass sie dort versuchen den Finger in die Wunde zu legen und das Geld dem Staatshaushalt zuzuführen.
Ein Schuldenschnitt ist langfristig der einzige Weg diesem Land wieder Luft zum Atmen zu geben und dann kann man auch die ganzen Baustellen neu angehen aber so ist das einfach undurchführbar.

@CE 21:25

zu 1) Die Verträge wurden NICHT unter Zwang geschlossen (nur der Zwang der Griechen über die nächsten Monate zu kommen...)
zu 2) Ich sage hier zu Ihrem ewigem Amerika Bashing nichts... außer dass Sie leider häufig "off topic" argumentieren...

"Wenn die Griechen pleite sind, dann sind die Griechen pleite. Irgendwie wird es schon weitergehen, ..."
Irgendwie schon, ... das hatten die DDR Bosse auch mal gedacht... die Geschichte zeigt wie dies enden kann.

20:59 von BrokerHook

(...)Ich fand eine Übersetzung eines bereits am 13. januar verfassten öffentlichen briefes an die deutsche Bevölkerung.

http://www.epochtimes.de/Ein-Offener-Brief-von-Alexis-
Tsipras-an-Deutschland-Was-Ihnen-bisher-nie-ueber-
Griechenland-gesagt-wurde-a1217805.html(...)

Aus dem Brief, der sich zu lesen lohnt:
"Eine große Chance für Europa ist im Begriff, in Griechenland geboren zu werden. Diese Gelegenheit zu verpassen, kann sich Europa kaum leisten. "

Ich hätte mich gefreut, diesen Brief nicht nur durch Zufall in den Kommentaren hier zu finden.

um 17:50 von Thomas Wohlzufrieden

ZITAT: Keinen neue Regierung muss sich an die Zusagen der Alten halten. " TATIZ

Unfug: Auch für Staaten gilt der Grundsatz: pacta sunt servanda.

Eine Regierung kann Gesetze ändern, aber nicht rückwirkend. Eine Regierung kann aber weder internationale Verträge brechen noch sich durch Vertragsbruch aus den Pflichten dieser Vertrege stehlen.

Griechische Phantasten

Nun gut, Herr Tsipras möchte ausdrücklich nicht bei Frau Merkel vorbei schauen. - Hallo ! Frau Merkel ist nunmal die gewählte Kanzlerin der Deutschen. Die Deutschen Steuerzahler wiederum haben den Griechen 60 Milliarden Euro geliehen.
Der Mann ist gefährlich. Er will spalten und das zum Vorteil seiner partiellen Interessen.

Vielleicht sollte Tsipras als erstes mal Argentinien besuchen, dort kann er sich über die Folgen einer Staatspleite informieren!

@Am 30. Januar 2015 um 21:40 von Australitis

"Das werden auch die Milliardaere in Deutschland nicht tun, wenn Deutschland in absehbarer Zeit auch wirtschaftlich und finanziell am Ende ist."

Da gebe ich Ihnen recht, deswegen sollten wir tunlichst vermeiden dass es so kommt - oder?
Genau hier haben die Griechen versagt.

@21:36 von Vivala Revolution

>>
Europa hat einen neuen Star !

Auch in Deutschland und im Rest von Europa leiden viele Menschen unter Merkels Umverteilung des Volkswohlstands zugunsten der Konzerne und Mehrheitsaktionärsfamilien.

Ihre eiskalte Berechnung, nur Politik zu machen für 51% der Bevölkerung geht nicht auf.
<<

Also erst mal sind wohl eher um die 80% der Bevölkerung gar nicht so unzufrieden. Die wissen halt dass es mit sozialistischen Ideen ganz bestimmt nicht besser geht.

Aber es ist schon witzig wie Sie und Ihre ideologischen Mitstreiter hier für die Tsipras von Geld raus hauen und Kredite nicht bezahlen werben aber scheinbar nicht begreifen dass WIR ALLE (und da beinhaltet die 49% der Bevölkerung gegen die die Bundeskanzlerin angeblich 'einkalt' Politik macht). Ja, die Linken koennen alle Unternehmen in Deutschland verstaatlichen, das Privatvermoegen aller Reichen einziehen und dennoch, in kuerzester Zeit waere alles Geld vernichtet weil Griechenland so weitermacht und Sie das auch noch bejubeln.

Die Griechen

Was passiert mit Europa, wenn alle Staaten sich verhalten wie die Griechen?

Bevor hier nun zum 1000. mal ...

... gefordert wird, die Griechen muessen ihre Kredite zurueckbezahlen, sollte man sich erst mal fragen, wo diese Summen hingeflossen sind.
Der Buerger in Griechenland ist aermer den je, der hat es bestimmt nicht unter seinem Kopfkissen.

Fragen sie doch mal H. Draghi, wer all diese Milliarden eingesteckt hat.
Ich vermute sie sind laengst bei den Machtbanken ueberm Teich gelagert.

@Justin

"Natürlich Respekt,wie sie jetzt ohne Geld weiterkommen,müssen sie selber zusehen,ob jemand ihnen jetzt das Geld gibt.."

Wer sagt Ihnen denn,dass die zusehen müssen,von wem sie Geld bekommen?Die werden einen Schuldenschnitt erreichen und die Eu wird weiter Kredite geben.Das,was die EU-Granden hier gesagt haben,dies ist nur
das Pfeifen im Walde.Tsipras lässt sich nicht
einschüchtern und auch die EU-Granden werden ihm ihren Respekt zollen,wenn er auch nur ein"Linker" für sie ist.
Tsipras bleibe hart,den Anfang hast du heute gemacht mit der Troika.Heute rauchen die Köpfe von Junker,Merkel und Steinmeier.

@ 21:17 von rasenheizung

"Hallo ihr Griechenlandversteher - gebt mir Euer Geld. Ich zahle es auch ganz bestimmt nicht zurück. Scheint ja für Euch völlig normal zu sein."
#
#
Meine Euros können Sie sich gerne abholen, aber mein ECHTES Geld (Gold und Silber) und Wertgegenstände behalte ich.

Liebe Machthaber! Ich

Liebe Machthaber!

Ich begrüsse es sehr, wenn Ihr keine Untetstützung wollt und es alleine könnt.
Ihr wisst ja schon sehr viel. Nämlich wie es nicht geht. Dann kann man sich auch Arroganz leisten. Weiter so.

Am 30. Januar 2015 um 21:40 von karwandler

"Zweiseitige Verträge kann nicht eine Seite nach Belieben ändern."

Beispiel Atomausstieg? Da hat das bestens geklappt.. auch wenn es den Steuerzahler nun einige Milliönchen kosten wird..

Die Sache ist doch die, dass Griechenlands alte Regierung qusi in die Verträge gezwungen wurde.. und soweit mir bekannt ist, ist doch ein Vertrag, der unter Zwang aufgesetzt wird sowieso erst einmal nicht gültig.. aber die Argumentation ist zu dünn und zu spekulativ.
Dann lieber den Amtseid nutzen: Das Geld, was "wir" GR geliehen haben ist doch sowieso nur in die Renditen der Ackermänner geflossen. Es geht heute keinem Griechen (unterhalb der 1mio/Jahr Nettoeinkommen) besser als vor 5 Jahren. All das Sparen hat also nur den allerwenigsten genützt.. also MUSS doch folgerichtig die neue Regierung versuchen ihren Eid zu wahren und neue Wege zu gehen.

@21:41 von Harald E

Kredite sind Investitionen in die Zukunft und können GEWÄHRT werden, wenn die Zukunft diese Erwartungen mit hoher Wahrscheinlichkeit erfüllen wird......oder wenn Spekulanten auf die Irrationalität dieser Kredit-Gewährung setzen.

Richtig. Nur wer ist schuld, wenn ich mir mit dem investiven Bankkredit nicht das Haus baue (niedrige Zinsen!), für das er vorgesehen war, sondern auf Weltreise gehe? Die Bank? Ich? Das unsichtbare rosafrabene Einhorn?

Und wer ist schuld, wenn ich einen Wucherkredit aufnehme und das Geld verprasse? Der Spekulant? Ich? Beide?

PS: Für den letzten Fall hat Griechenland schon einen Schuldenschnitt gewährt bekommen. Nur reichte der nicht.

21:33 von HeikoZa

"Ich ruf Montag erst mal meinen Banker an. Raten zahlen ist nicht mehr, ich lass mich doch nicht erpressen. Tztz"
-
Das ist auch ihr gutes Recht, wenn die Kredite sittenwidrig zustande kamen!
-
Wenn das nicht hilft, müssen Sie einen Insolvenzantrag stellen und mit etwas Glück, muss ihre Bank wg. dieser bei Abschluss schon erkennbaren Nichtleistungsfähigkeit Ihrerseits, diesen Verlust tragen!

@Am 30. Januar 2015 um 21:45 von tagesschlau2012

"Sie werden es kaum glauben, aber diese Frage ist von Herrn Tsipras schon an die Banken/EU gestellt worde, aber ob er eine Antwort erhält ist fraglich".
Haben Sie die Argumentation von MKir13 gelesen?
Tsirpas hat die Banken gefragt wo das in Griechenland verschleuderte Geld hingekommen ist?

Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt pflegte zu sagen:

Pacta sunt servanda

Vivala Revolution

Na,ja die Revolution wird nicht gleich ausgerufen werden. Trotzdem,ein Warnschuss vor den Bug unserer Eliten. Selbstgefälligkeit,Selbstbedienung ,die Leute für unmündig halten,ihnen quasi vorschreiben zu wollen,wer die Guten, die Bösen sind, ich denke mal da an das Völkerrecht,das man mal so oder so auslegt,wird zunehmend schwieriger werden.
Ignoriert man das weiter,dann wird der Normalo richtig aufmüpfig werden.
Das Teile und Herrsche funktioniert jetzt nicht mehr so richtig.

Ist es wirklich so schwer zu verstehen?

Wenn ich so manche Kommentare hier lese, dann frage ich mich, ob das so manche Aussage durchdacht worden ist. Jede Finanzwesen kann- und muss sich auf kleinste Einheiten zurückführen lassen. Für die Schuldenlage von Griechenland könnte dies nun so aussehen:
Herr M. kauft gerne ein, alles auf Kredit. Schnell ist er wirtschaftlich am Ende und geht zur Schuldnerberatung, die ihm ein wirtschaftliches Überleben zunächst sichert. Doch, Herr M. muss nun etwas in seinem Leben verändern. Keine teuren Autos, für die Kinder Sachen vom Discounter, statt aus der Boutique, keine Markenschuhe sondern preiswerte Treter und für die Ehefrau Modeschmuck, statt Gold und Herr M. muss sich Arbeit suchen, um die wirtschaftliche Existenz zu sichern. Das Sparen nervt! Also donnert Onkel Varouafakis: "Schluss mit dem Zwang zum Sparen. Wir pfeiffen auf alle Bösewichte, die geholfen haben, dass wir noch leben! Die sind schuld, an der Not unserer Kinder" So einfach ist Wirtschaft! Alles klar ?

@21:45 von tagesschlau2012

Sie werden es kaum glauben, aber diese Frage ist von Herrn Tsipras schon an die Banken/EU gestellt worde, aber ob er eine Antwort erhält ist fraglich.

Und wieso fragt Herr Tsipras die Banken oder die EU, was frühere griechische Regierungen mit den ihnen geliehenen Geldern gemacht haben? Kennen die Griechen keine Buchführung?! Haben die in Brüssel ein besseres Orakel, als in Delphi?!
Ich schrieb, falls sie noch mal nachlesen mögen, Herr Tsipras solle in seinem eigenen Land nachfragen!

Vorsicht! @um 21:36 von dergemeine Schi...

ZITAT: "Als Deutscher sage ich den Griechen

zahlt dieses Geld nicht zurück.Die Banken haben das Geld bekommen und nicht ihr."

1. Sie haben gefälligst nicht über anderer Leute Geld zu verfügen.

2. Diese linke Bankenlüge wird nicht wahr, weil sie tausendfach wiederholt wird.

3. Die Griechen haben sehr wohl jede Menge Geld davon bekommen. Vorrangig die maßlos vielen Beamten.

4. Einen Politiker zu bejubeln, der Vertragsbruch als erste Amtshandlung begeht, ist meine Sache gewiss nicht

um 17:45 von mokky

>>>Die schulden uns gar nichts
Das Geld das die deutschen Steuerzahler in dieses Projekt reingebuttert haben ist doch zum allergrößten Teil überhaupt nicht ans griechische Volk gegangen sondern an transnationale Großbanken - zum Teil mit Sitz an Deutschland.
Da gibt's nichts zurückzuzahlen. Wir sollten uns an den GriechInnen ein Beispiel nehmen und uns eine Regierung wählen die unsere Interessen vertritt und nicht die einer kleinen Elite von Superreichen, die dabei ist unseren Planeten in kürzester Zeit in den Ruin zu treiben.<<<

Danke!
Sie sind einer der wenigen hier, die es kapiert haben.

um 21:55 von montideluxe

So ist es, 100% Zustimmung!

Es ist für mich unbegreiflich, warum die Linken hier bejubeln, dass ein Polit-Hasardeur als erste Amtshandlung Vertragsbruch begeht.

Vornehm verschwiegen durch die Linken wird auch, dass dieser Linksextreme sich die Rechtsextremen in die Koalition und seine Regierung geholt hat.

Was wird sein, wenn

H. Tsipras vor dem EuGH prüfen lässt, ob

-- und in wieweit die Auflagen der Troika mit europ Recht in Einklang stehen/standen?
-- welche Forderungen aus dem Hilfsprogramm der EU gegenüber dem griechischen Steuerzahler heute noch zu Recht bestehen?
(und mit welchen Mrd "andere" Interessen befriedigt wurden?)
.
Wenn H. Tsipras damit "drohen würde", wird die EU sehr "kooperativ" werden.
.

um 21:36 von Vivala Revolution

Warum bejubeln Sie einen Polit-Hasardeur, dessen erste Amtshandlung in Vertragsbruch besteht?

Halten Sie einen Linksextremen, der mit Rechtsextremen koaliert und eine Regierung bildet tatsächlich für einen Star, oder sogar für ein Vorbild?

Zum Thema Europa, Solidarität,...

1. Ich schlage jedem, der auf der EU herumreitet, vor, einen Blick in die Geschichte unseres Kontinents zu werfen. Vor der EU und deren Vorgängern hatten wir alle 20-40 Jahre einen Krieg in Mitteleuropa. Und wenn wir noch weiter zurückgehen, in die Zeiten als das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen nicht viel mehr als ein Haufen Splitterstaaten mit einem Pseudo-Kaiser war, da gab es auch in Deutschland andauernd Kriege. Erst durch Einheit hat das aufgehört. Und ob man den Dialekt eine Bayern als Norddeutscher besser verstehen kann, als einen Griechen, das wage ich auch zu bestreiten. Der Weg für und Europäer kann nur ein einiges Europa sein, ein Europa, das sich seiner Gegensätze und seiner Gemeinsamkeiten bewusst ist und genaue dies schätzt.
2. Solidarität muss immer beidseitig sein. Derjenige, der mehr hat, teilt mit dem der weniger hat, aber der der weniger hat, versucht sein Möglichstes, um diese Bereitschaft nicht überzustrapazieren.

21:49 von Südwestpfalz19..

"...ein Spardiktat nach dem Nächsten.Der öffentliche Sektor wurde zerschlagen,die Renten massiv gekürzt,ebenso wie die Löhne und das Gesundheitssystem ist kollabiert aber trotzdem soll noch "mehr gespart" werden,dass ist einfach irrsinnig und deshalb ist auch das Wahlergebnis keine Überraschung."
-
Ich kann noch beifügen,ob des oben angeführten Irsinns, sind die bisherigen und weiter angedachten Maßnahmen (Einstellung von Beamten, sowie Beendung des Privatisierungswahns gesellschaftwichtiger Bedürfnisse), der neuen griechischen Regierung, Schritte in die richtige Richtung!
-
"Wenn man vor dem Abgrund steht, dann ist der Rückschritt ein Fortschritt.
(Zitat von Friedensreich Hundertwasser)

um 18:16 von Blenni

>>>Nu ist aber gut
Okay, ich weiß gerettet wurde hauptsächlich die Deutsche Bank, aber ausgegeben haben die Griechen das Geld trotzdem vorher.<<<

Ich rate ihnen, in Griechenland Urlaub zu machen.
Ziehen sie dort ein "Deutschland T-Shirt" an und fragen sie mal in einer gut besuchten Taverne, wie und wo die Griechen, die dort sitzen, das Geld aus Deutschland ausgegeben haben.
Sie werden dann eine kostenlose Ganzkoerpermassage erhalten, die sie zum Nachdenken anregen wird.

hui

da wills aber jemand wirklich wissen. die neuen machthaber haben keine 48 stunden gebraucht, im alle verfägbaren joker zu ziehen.

mutti wirds freuen. ungeduldige männchen waren schon immer ein lieblingsgericht der schwarzen witwe.

Der Zins und seine Geißel

Wer glaubt das Griechenland in 100 Jahren seine Schulden Tilgt,
der Glaubt auch das der Storch die Kinder bringt.
Das Problem sind nicht die "Schulden" das Problem sind die Zinsen die erhoben werden.
Auch wenn uns die Bankenversteher hier versuchen ihr System als das einzig wahre zu verkaufen-der Fisch stinkt vom Kopf her.
Keine Volkswirtschaft der Welt ist in der Lage
jemals die Zinsen für "Kredite" zu erwirtschaften-der Zins an sich ist das Problem.
Griechenland zeigt nur das wir unsere Volkswirtschaften gegen die Wand fahren.
Solange die Gewinne privatisiert und die Verluste sozialisiert werden solange haben
Milliarden von Menschen nicht wirklich eine
Chance.

@ zarnussi - Ist noch mehr

"Griechische Phantasten
Nun gut, Herr Tsipras möchte ausdrücklich nicht bei Frau Merkel vorbei schauen. - Hallo ! Frau Merkel ist nunmal die gewählte Kanzlerin der Deutschen. Die Deutschen Steuerzahler wiederum haben den Griechen 60 Milliarden Euro geliehen.
Der Mann ist gefährlich. Er will spalten und das zum Vorteil seiner partiellen Interessen."

Kleine Korrektur, Deutschland haftet sogar mit 80 Milliarden, für diese Summe wurden Zusagen erteilt. Im Hinblick auf die aktuelle Entwicklung sollten wir mit unseren Steuergeldern in Zukunft ein wenig achtsamer umgehen. Diese Gelder stehen uns für eigene Investitionen nicht zur Verfügung.

Rechtlich kann Griechenland ohne Zustimmung die Rückzahlungen nicht verweigern und das ganze hat auch eine moralische Komponente.

Wenn Griechenland sagt Deutschland zahlt immer, dann läuft auf beiden Seiten etwas falsch. Solidarität haben wir in der Vergangenheit zu ernst genommen und werden dafür aktuell durch Griechenland bedroht, bestraft verhöhnt.

Varroufakis will gar keinen neuen "Hilfskredite"

Der Ökonomie- Professor kennt sich gut mit Spieltheorie aus.

Das Spiel "Hilfen" gegen "Sparen" spielt er nicht mehr mit. Die Zwangsmaßnahmen hat er heute aufgekündigt.

Übrigens, dieser Aspekt fehlt in der Berichterstattung, er will auch keine weiteren "Hilfspakete".

Varoufakis ist ein echtes Vorbild für ganz Europa. Ebenso wie er die Superreichen in Griechenland an den Krisenkosten beteiligen wird, wird er es auch in Europa. Für Demokratie und europäischen Rechtsnormen und gegen neoliberale Umverteilungspolitik!

22:16 von Desiderata

(...)Der Weg für und Europäer kann nur ein einiges Europa sein, ein Europa, das sich seiner Gegensätze und seiner Gemeinsamkeiten bewusst ist und genaue dies schätzt.
2. Solidarität muss immer beidseitig sein. Derjenige, der mehr hat, teilt mit dem der weniger hat, aber der der weniger hat, versucht sein Möglichstes, um diese Bereitschaft nicht überzustrapazieren.(...)

Dem ist nichts hinzuzufügen!
Danke!

@21:57 von MKir13

"Nur wer ist schuld, wenn ich mir mit dem investiven Bankkredit nicht das Haus baue (niedrige Zinsen!), für das er vorgesehen war, sondern auf Weltreise gehe? "

Schuld sind Sie (also in dem Fall der Kreditnehmer)...bestreite ich ja nicht

Nun haben Sie das Haus aber nicht gebaut, sondern sind (mit ihren reichen Kumpels, die die Sache geplant haben) auf Weltreise.

Und ihre nun obdachlose Frau und Kinder bezahlen ein Haus (bzw. sollen es), das sie nicht bekommen haben.

Ich persönlich kann mich für so ein Verhalten nicht erwärmen

Wir sind ja hoffentlich nicht

Wir sind ja hoffentlich nicht in "Crossroads", der gemeine Grieche hat schließlich nicht seine Seele für unsere Euro's verdingt, wenn dort, ein in meinen Augen beneidenswertes Umdenken, z.B das Verhökern von Volkseigentum, stattfindet, muß dies in einem demokratischem System respektiert werden.

Ist doch alles wunderbar anzuschauen, nicht?

Siehe Video von 1:15 - 1:18

Phänomenal!
Da war er, der berüchtigte Händegriff des neuen Finanzministers Varouafakis.
Und Dijsselbloem?
Hahaha! :D

Tsipras und Varoufakis.
Beide charismatisch und ungemein selbstsicher.

Wer hier jammert, hat doch Merkel und die bisherige desaströse Europolitik selbst gewählt, oder?
Oder?

Wir haben immer noch einen demokratischen Rechtsstaat hier, niemand kann sagen, er hätte sich nicht auch anders entscheiden wollen. Die Mehrheit wollte das Übel - europolitisch, finanzpolitisch, aussenpolitisch.

Griechenland ist schon lange finanziell tot.

Ich prognostiziere griechischerseits:
- eine baldige scharfe Devisenkontrolle
- Erklärung des Staatsnotstands
- die Annulierung/das Einfrieren der Auslandsschulden
- finanzielle Hilfen Chinas, Wirtschaftshilfe Russlands

In gewissen Kreisen dürfte es derzeit gerade ziemlich ungemütlich werden.
Es brodelt.

Wenn Griechenland erste Erschütterungen auslöste, so wird Spanien ein gigantisches Erbeben verursachen.

als Nichtlinker sage ich

den Griechen.Bleibt hart und zahlt dieses Geld nicht zurück.Ich finde es gut,dass es kein
rechter Krawallmacher ist,der hier den Stolz hat und der EU zeigt,dass auch linke Politer
in der Lage sind,ihren Menschen wieder Mut zu geben und vor allen Dingen ihnen zeigen,dass man sich nicht erpressen lässt mit der Drohung es gibt kein Geld mehr von der EU.Die wissen sie können euch nicht rausschmeissen und sie müssen einen Schuldenschnitt machen,weil ihr das Geld nie zurückzahlen könnt und warum auch.Die Banken sollen zahlen,denn die haben das Geld bekommen.Und dies sagt heut kein "Linker"
nur für alle,welche Andersdenkende immer als Rechte ,oder Linke bezeichnen und dann mit dem Zusatz "Spinner".

game over diejenigen, die

game over
diejenigen, die ihren herren und gebietern per korruption garantierte zinserträge servieren wollten haben versagt.
.
dank der neuen helden in athen.
.
ihr habt versagt! seid wenigstens gute verlierer.

um 21:45 von montideluxe

>>>Im Fall des Baukredits hieße das wohl dass die Bank Sie mit ziemlicher Sicherheit wegen Kreditbetrugs heran kriegen würde. Zu Recht. Deshalb sind ja vorher Bedingungen ausgehandelt und Teil des Vertrages geworden .<<<

Fragen sie sich doch ganz einfach mal, wo diese Milliarden hingeflossen sind.
Versuchen sie dann den weiteren Weg dieses Geldes zu verfolgen und sie werden staunen.
In den Kassen der neuen Regierung ist es auf keinen Fall, und unter dem Kopfkissen der Buerger auch nicht.
Fragen sie am besten H. Draghi, aber vorsicht, er wird sie sicherlich anluegen muessen, damit sie keine Schnappatmung bekommen.

@Am 30. Januar 2015 um 22:26 von Australitis

Bei den Griechen verstehe ich sogar, dass diese in ihrer Verzweiflung einem Heuchler folgen, warum aber Kommentatoren hier nicht verstehen wollen dass es die Griechen ganz allein verbockt haben und dann auch noch ökonomischen Unsinn nachplappern verstehe ich beim besten Willen nicht.
Es war eine UMSCHULDUNG!
Das heißt das Geld war schon vorher weg!!!

Man kann es auch anders ausdrücken!

Es ist schon manchmal zum Verzweifeln: Nicht mehr mit Geldgebern kooperieren klingt arrogant. Die (a)sozialen Zumutungen der Troika ablehnen wäre eine andere Botschaft! Der griechische Finanzminister lehnt das neoliberale Konzept der Troika ab, nicht die europäische Zusammenarbeit. Oder? Die Neoliberalen wollen die Schuldenwirtschaft Grichenlands, an der einge gut verdient haben , auf Kosten nur der unteren sozialen Schichten aufarbeiten und dazu perfiderweise die unteren sozialen Schichten der anderen europäischen Länder in Haftung nehmen. Wer von der "Troika" hat denn bisher verlangt, dass die Banken/Oligarchen-Profiteure den Schaden bezahlen sollen? Wer hat von den konservativen Regierungen Europas die Oligarchen-Selbstbedienung ihrer griechischen Kumpanen angeprangert? Könnte es nicht so sein, dass die neue griechische Regierung es endlich wagt, der neoliberalen Verirrung Europas die Stirn zu bieten?
Ich hoffe, dass es Tsipras (und dem Papst) nicht wie Allende ergeht!!!

Bankrott

Wenn die Griechen bankrott machen, ist, so wie ich die Dinge verstehe, das gesamte Euro-Geld, das in griechischen Staatsanleihen steckt, permanent im Geldsystem vorhanden. Also die Empfänger des Schuldgeldes (Polizisten, Lehrer, Kindergärtner, etc. ) werden nicht mehr durch die Staatsschuld belastet, da diese nicht mehr zurückzubezahlen ist.

Das wäre doch eine enorme Geldspritze für die kleinen Bürger, die durch ihren Konsum die EU-Inflationsrate definieren. (Anders als Investmentfonds, z.B.) Somit könnte man doch argumentieren, dass ein Griechenbankrott genau das bewirkt, was Draghi so krampfhaft versucht.

Und die griechischen Politiker müssten mal ohne Schulden aufzunehmen wirtschaften. Also das, was jeder normale Bürger auch macht.

Welch Drama.

Wo ist das ganze Geld wirklich hin?

Jahrzentelang (Daten bis 1980 gefunden) hat Griechenland über die Verhältnisse gelebt, Kredite genommen. Und natürlich vertraglich garantiert, dass dafür Zinsen gezahlt, getilgt wurde ... damit ständig neue Kredite kamen. Und allen ging es gut, manchen halt 'guter'...

Bis bei der allgemeinen Finanzkrise alles um die Ohren flog, keiner mehr Kredite geben wollte, oder nur zu unanständigen Zinsen. Dann kamen die Hilfspakete, mit denen ... auch die Tilgung bedient werden 'musste'?

Ja den EU-Politikern muß man vorwerfen, zu schnell für alles eingesprungen zu sein. Der Schuldenschnitt der Privatgläubiger kam, aber viel zu spät! Aber, immerhin wurden so 100Mrd geblutet, wo es am wenigsten weh tat :)

Aber, von den Hilfspaketen ist in den 5 Jahren auch VIEL im Staatshaushalt = beim Volk gelandet, der wegen hoher Arbeitslosigkeit weiterhin defizitär ist = weiterhin mehr ausgibt als einnimmt.

Da begrüße/hoffe ich natürlich, dass Tsipras jetzt auch mal die reichen Griechen zur Ader lässt...

ZITAT: "naja also wenn

ZITAT: "naja also wenn politiker nachweislich korrumpiert wurden" TATIZ

Nachweislich? Lassen Sie mal hören. Beweise? Belege? Quellen?

ZITAT: "dann sollten solche abkommen doch wohl durch die neue regierung als nichtig erklärt werden dürfen." TATIZ

Nein. Pacta sunt servanda. Punkt.

Warum ein Linksextremer, der eine Regierung mit Rechtsextremen bildet, von den Linken wie ein Popstar gefeiert wird, obwohl seine erste Amtshandlung aus Vertragsbruch besteht, ist mir ein Rätsel!

Time to say goodbye! This is

Time to say goodbye! This is ridiculous... No more money will be sent to Greece. We will see what happens...

Kann mir nicht vorstellen, dass sich Europa von einem lachenden Clown mit Fäkalien besudeln lässt und mit einem Schulterzucken reagiert.

monti und jww

mögen sie beide die wallstreet und die eu sehr? ist ihr gutes recht. bitte nicht falsch verstehen. ich mag menschen. bürger. diejenigen die den zockern zum kick verhelfen mittels schweiß und hirnarbeit.
.
es soll ja auch menschen geben, die sich nicht zu schade sind ihresgleichen zu verraten um das ein oder andere leckerli hingeworfen zu bekommen.

@Helmut Baltrusch

"Die EU wird sich auch von dem griechischen Wink in Richtung Moskau nicht erpressen lassen"

Sie unterliegen da aber einen Irrtum,Die zeigen nur in Richtung EU mit uns wird es
keine Erpressungspolitik mehr für das griechische Volk geben.Die lauten Töne welche Berlin und Brüssel im Vorfeld der Wahlen in Richtung Athen gegeben haben,waren nur an die griechischen Wähler gerichtet,nicht Tsipras und seine Partei zu wählen.Dies ging nicht auf und anderes
Drohpotenzial hat heute schon einen Dämpfer bekommen.Brüssel und Berlin werden ab morgen bemüht sein,diesen Schritt der Griechen etwas runterzuspielen.
Endlich mal eine Partei die macht,was sie ihren Wählern versprochen hat.Ich bin auf der Seite der Griechen,denn die haben genug gelitten unter dieser Knute der
Troika.Nein,ich bin kein Linker und kein Rechter.Ja,ich bin fortschrittlich und bin für
arme Menschen.Die EU wird euch nicht
fallen lassen,denn das ist das Ende der EU und das wissen die Granden in Brüssel und Berlin.

zum Thema Bürgschaft und Schulden

3. Wenn mein Bruder ein Haus kauft, aber nicht genug Eigenkapital hat, weil er noch für den Unterhalt seiner Frau und Kinder aufkommen muss, und daher von der Bank keinen weiteren Kredit bekommt, und ich verbürge mich für ihn, dann hoffe ich, dass er seine Verpflichtungen der Bank gegenüber einhält. Denn wenn er das nicht tut, darf ich für ihn zahlen. Auch wenn ich mehr Geld zur Verfügung hätte, so hätte ich doch auch noch Menschen, um die ich mich kümmern müsste. Wenn er nun nicht mehr seinen Verpflichtungen nachkommen, dürfte er sich nicht wundern, wenn ich nicht nur ein wenig verwundert, sondern vielmehr sehr ungehalten werden würde. Und dennoch würde es mir schwer fallen, ihn fallen zu lassen, ist er doch mein Bruder. Dann würde ich auch so gucken wie ein gewisser Niederländer heute!

Das ganze Rettungschirm-Geschaeft...

... ist vermutlich eine einzige grosse Luege.
Die Milliarden in angebliche Bankenrettung ist laengst in den Kriegskassen des "Freundes" ueber dem grossen Teich gelandet.
Wer ueber jahrzehnte Kriege fuehrt, braucht viel Geld und das kann die marode US-Industrie niemals stemmen.
Ich bin mir sicher, der deutsche Steuerzahler finanziert ueber diese Umwege, die Hegemonie der USA mit.

@ 20:03 von doedel

"genau umgekehrt"
---------------
Völlig richtig! Ich verstehe nicht, was es daran nicht zu verstehen gibt:
Mit der sogenannten Griechenlandrettung wurden nicht Griechenland oder die Griechen gerettet, sondern die "alten" Geldgeber Griechenlands. Und Kredite haben diese freiwillig und auf eigenes Risiko gegeben!!!
Einige Mit-Kommentatoren haben zwar Recht, daß die früheren Regierungen frei gewählt worden sind; das heist aber doch nicht gleichzeitig, daß das Kreditrisiko sozialisiert werden muß!
Die früheren Geldgeber wußten, daß Griechenland seit langem über seine Verhältnisse gelebt hat und daß es in Griechenland in der Vergangenheit mehrfach einen Staatsbankrott gab.
Goldman-Sachs, Baroso u.a. haben für mich eindeutig Klientelpolitik betrieben.

zum Thema Alternativen und konstruktive Kritik

4. Es steht und es stand sicherlich den Griechen frei, Alternativen zu den Reformen der Troika zu liefern, und wenn diese sinnvoll wären, würden diese sicherlich zustimmen. Aber hier sehe ich nur einen Satz „Zudem strebe man einen ausgeglichenen Haushalt an. Wie er dieses Ziel konkret erreichen will, ließ er offen“. Wer jetzt laut ruft, dass der man ja erst ein paar Tage im Amt ist, dem rufe ich zurück, dass ihn das nicht abgehalten hat, getroffene Absprachen einseitig aufzukündigen. Das ist ziemlich niveaulos.

um 17:39 von MichaMann

Nein, Griechenland hat nicht an falschen Stellen zu viel Geld ausgegeben. Sondern, die Vorgänger-Regierungen haben Schulden gemacht, damit ihre Reeder und Milliardäre keine Steuern zahlen brauchten. Nun, warum sollte das griechische Volk und die EU nun diese Schulden begleichen. Man könnte nun ja einfach deren Konten im europ. Ausland einfrieren und somit zum Geld zu kommen.

Korruptionsbekämpfung

ich finde es "beeindruckend" dass das Thema Korruptionsbekämpfung mit der Wiedereinstellung tausender Beamter eingeleitet wird.

Aufgeblähter Apparat im wahrsten Sinne des Wortes

22:42 von knallerlei

(...) dass es die Griechen ganz allein verbockt haben(...)
(...)Es war eine UMSCHULDUNG!
Das heißt das Geld war schon vorher weg!!!(...)
Ich vermute mal, dass Sie Recht haben. Und was bedeutet das nun? Das Rentner sich weiterhin keine dringend benötigten Medikamente mehr leisten können, da die Rente nicht mehr reicht? Kinder keine Zukunft mehr haben, da sie für den Mist der Regierung ihrer Eltern aufkommen müssen? Junge Menschen weiterhin keine Perspektiven haben und zu Langzeitarbeitslosen vegetieren?
Ist das das Europa, in dem SIE leben wollen?
Ist das UNSER Europa? Wollen wir das?

@JWW - Weil es da und nichts anderes ist, was Linke....

"Warum ein Linksextremer, der eine Regierung mit Rechtsextremen bildet, von den Linken wie ein Popstar gefeiert wird, obwohl seine erste Amtshandlung aus Vertragsbruch besteht, ist mir ein Rätsel!"

......ihren Mitläufern aufgeben. Das Geld anderer unter ihnen verteilen. Hören sie sich doch Gysi & Co. einmal an. Da geht es nie um Leistung, sondern immer nur um eine Umverteilung. Da geht es nie um Haftung, sondern nur um die Rechte derer, denen gegeben werden soll. Klingt doch gut oder nicht? Nur ist das nichts anderes als ein Schneeballsystem und genau für ein solches sozialistisches Lügengebilde zahlen wir noch heute den Soli. Unsere Staatsverschuldung ergibt sich zu einem riesigen Teil aus der Wiedervereinigung. Der Westen hatte geblüht bis zur Wiedervereinigung, im Osten war es welk, verseuchte Böden, die Industrie konnte man Kilometer weit riechen, wenn sie sich in Dresden die Nase geputzt haben, dann hatten sie im Tempo nachher Braunkohlebriketts.

Ich war mehrfach im Osten.....

Darstellung: