Kommentare

Diskriminierung...

Demnach sind zwei von drei IS-Kämpfern aus Deutschland zwischen 15 und 30 Jahre alt, viele haben keinen Schulabschluss.
Diese sei "häufig geprägt von Frustrationserfahrungen - zum Beispiel durch Ausgrenzung und das Gefühl, hier nicht hinzugehören, nichts wert zu sein",

Dass zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund unter Diskriminierung zu leiden haben, wurde bereits in Studien dokumentiert.
Allerdings benutzen beispielsweise Salafisten die Diskriminierung als Argument bei der Rekrutierung,
Und mit dem Islamismus können sie die deutsche Mehrheitsgesellschaft schocken und beeindrucken."

"klare Antworten und eine vereinfachte Aufteilung der Welt in Gläubige und Ungläubige".

"Solange wir Menschen, die teilweise in der dritten Generation in Deutschland leben, immer noch nicht als Deutsche bezeichnen und auch nicht als Deutsche wahrnehmen, darf man sich doch nicht wundern dass sie sich als fremdkörper sehen.

Diskriminierung rechtfertigt ALLES! Gut zu wissen.

Die böse Gesellschaft...

Wie immer ist die Gesellschaft schuld an den fanatischen, unmenschlichen Taten dieser Personen. Diese peinliche Wahrnehmung sorgt bei mir für Übelkeit, Eigeninitiative - Fehlanzeige.
Eigenverantwortung - Wo kämmen wir da hin. Nein ein Schuldiger muss her, natürlich nicht die Täter.

Ich sage Nein!
Niedrigste Instinkte..
.. kommen hier ungebremst zum Vorschein. Nach früher veröffentlichten Informationen von "Aussteigern" sind die "Söldner" - also die ausländischen - unter den ISIS-Schergen die Schlimmsten. Brutalität bis zum Unvorstellbaren, Frauen, wann und wo sie immer wollen, Hemmnisse werden weggeschossen und ermordet. - hier leben tausende männliche Ungeheuer ihre Gewalt- und Machtphantasien aus, weil sie denken, straflos davonzukommen.
Zurecht...
Das nämlich und die trügerische Sicherheit der Gruppe senkt die Hemmschwelle erheblich.

Was tun gegen die Radikalisierung?

Im Grunde ein einfaches Rezept:
Fördern und Fordern. Das heißt ganz konkret zunächst einmal Respekt gegenüber den jungen Migranten aufzubringen. Dann kommt das Einfordern: Das Einfordern von Leistung in der Schule, im Beruf und der Gesellschaft. Flankierend dazu müssen die Jugendlichen selbstverständlich gefördert werden, damit sich eben auch Erfolge einstellen.
Politsches Denken in Lagern, etwa in rechts und links bringt uns nicht weiter. Die einen ignorieren die Person an sich und die anderen ignorieren die (zumeist vorherrschenden) Verhaltensweisen und Denkensweise des jungen Migranten. Sie dürfen raten, welcher Typus links und welcher rechts ist.
Beides bringt uns als Gesellschaft keinen Schritt weiter.

Grüße
JohnBowie

Paradox?

Das genaue Gegenteil unserer Gesellschaftsform zieht also Junge
Männer und Frauen in ihren Bann.
Nun sind die Experten ratlos und Versuchen die Gründe zu finden.
Gerade die Jungen Menschen sind für Radikale Ideen sehr empfänglich nicht nur für religiöse. Vielen macht, wie wir bei Wahlen sehen, die Demokratie keinen "Spaß" mehr. Denn so glaubt die große Mehrheit das sich ja doch nichts ändert und die Probleme von der Politik nicht gelöst werden. Die Politikverdrossenheit gepaart mit Ohnmacht gegenüber den Mächtigen führt entweder zum Hedonismus (Spaßgesellschaft) oder zur Radikalität (Gewaltsame Veränderung).Wenn uns unsere Demokratie und Freiheit nicht mehr Wert ist als Wirtschafts-prognosen und Egobefriedigung, dann werden wir sie langfristig verlieren.Der Ideelle Wert der Freiheit ist nur jenen Bewusst die sie nicht haben (z.B. China).Wehrhafte Demokraten entstehen nicht durch Spaßgesellschaften sondern nur durch Mündige Bürgerinnen...
"Demokratie muss sich wieder Lohnen!

Vielen Dank

and das TS-Team für die vielen Hintergrundinformationen und Expertenmeinungen!

erfrischend...

... die differenzierte Haltung von Herrn Abdel Samar zu hören. Es würde auch Herrn Paulsen nicht schaden, sich einmal mit dem Koran auseinanderzusetzen. Vielleicht versteht er dann, wie ein strengreligiöser Muslim motiviert sein kann.
Indem Herr Paulsen die mögliche Rolle der Religion in seinem Denken ausblendet, läuft er Gefahr, als Linker undifferenziert und unkritisch die konservativste Gruppe in unserer Gesellschaft zu fördern. Die Gesellschaft, die er damit bekommen könnte, wäre womöglich noch weiter von der Gesellschaft, die er sich wünscht, entfernt.
Wie schon die Römer sagten: was immer Du tust, handele klug und bedenke das Ende!

Ausgrenzung hat immer 2 Seiten

Es ist nämlich auch schick sich selbst auszugrenzen, wenn man auf einer gemeinsamen Grundlage eine neue geschlossene Gruppe bildet, sich selbst als überlegen sieht gegenüber dem angeblich sie ausgrenzenden Umfeld!

In Großstädten sind doch gerade diese Jugendlichen eben nicht mehr ausgegrenzt unter Gleichaltrigen, weil sie oft sogar eine Mehrheit in der Klasse, in dem favorisierten sportklub usw. bilden. Abgrenzung wäre hier der richtige Begriff, man grenzt sich ab von dem liberalen westlichen Umfeld, erhöht sich selbst und fühlt sich in der Gruppe stark.

Die IS

Die IS ist kein islamisches Problem sondern ein Soziales und ein Gesellschaftsproblem. Diese Menschen die zu solchen Terrororganisationen gehen haben keinen Job, schlechtes Soziales Umfeld und keinen Abschluss.

Menschen die keine Perspektive haben sind sehr leicht zu radikalisieren. In Ihren Augen bekommen Sie wieder ein Ziel wo es sich lohnt zu kämpfen und die Organisation ist der Familienersatz.

Ein Anwalt der eine hübsche Frau, gesunde Kinder und ein schönes Auto hat rennt ganz sicher nicht zur IS.

Das ist meine Meinung

Wir müssen unsere Kinder bereits von Grundschule an auf dieses Thema sensibilieren und aufklären.

Das schlimme ist selbst aus Europa bekommt die IS zulauf nicht nur aus Bildungsschwachen und armen Ländern.

Prävention statt Panik-Strafen

Von Kindern ud Jugendlichen weiß man, das, was verboten ist, macht man erst recht.

Das ist mit Drogen so, oder eben die preiswertere Islam-Story.

Vielleicht sollte der Staat eine abgestufte Reaktion entwickeln.

Das Thema Gewalt scheint eine zentrale Rolle zu spielen.

In Kombination mit . . . . .

Arbeitslos - perspektivlos - bewegungsunlustig - überreguliert - immobil - machtlos - und ganz einfach gut gesättigt.
Dieses Gemenge in einem Alter, in dem in unzivilisierten Welten eine Familie, bzw. Frau, Kinder und Eltern von ihm oft alleine geschützt und gesättigt werden muss, ist maßgeblich und erblasst je nach Altersjahre und -weisheit.
Man kann sich die Natur nicht "wegdenken", sie ist und bleibt in den Köpfen verankert: Jugendlicher Drang und jugendliche Abenteuerlust bis hin zum Schaden am eigenen Leib - oft auch besonders an den Mitmenschen - wird immer wieder aufflackern, sobald die Fesseln gelockert sind.

Gewaltbereitschaft

Ist es nicht so, dass Gewalt gegenueber "Unglaeubigen" im Koran ausdruecklich erlaubt ist, ebenso gegenueber glaeubigen Frauen, die sich aber nicht an die strengen Gesetze halten ? Ein einheitliches Konzept der
Gewaltlosigkeit scheint es indes im Isalm
nicht zu geben. Ich will nicht behaupten,
dass im Koran bewusst zur Gewalt Andersglaeubiger gegenueber aufgerufen wird, also generell eine Gewaltbereitschaft erzeugt wird, aber es eben auch nicht verboten.

Oder sehe ich das zu einfach oder gar falsch?

"Revolutionär sein"

Eine der besten Analysen, die man zu diesem Thema lesen kann:

Der Islamismus und seine unversöhnliche Weltanschauung sei die neue Form des "revolutionär sein". Der Islamismus bietet eine Kraft des Widerstandes und des Protestes.

Frustrierte Jugendliche haben sich schon immer ein Ventil gesucht wodurch diverse Subkulturen entstanden sind. Linke-Linksradikale-Punks-RAF-Sympathisanten / Rechte-Rechtsradikale-Neonazis / Ökos-Alternative / Sprayer etc. Keine dieser Bewegungen hat die Gesellschaft wirklich nachhaltig verändert. Der Islamismus unterscheidet sich in einem wesentlichen Detail von den oben genannten anderen Beispielen: durch seine Unversöhnlichkeit, dadurch, dass kein Dialog stattfinden kann. Wenn unsere Gesellschaft nicht langsam anfängt die Sorgen und Nöte aller jungen Leute ernst zu nehmen, könnte der Islamismus auch für andere als die bisherige Zielgruppe attraktiv werden, und teilweise beobachten wir das schon bei den radikalen Konvertiten.

Fragen

Wie lässt sich diese Gruppe von Menschen in einer Gesellschaft auffangen? Ich meine die Gruppe der frustrierten Jugendlichen mit einem Potential zur Gewaltbereitschaft, die im Islamismus eine Chance auf Anerkennung sehen und die ihre Phantasien bei der IS ausleben. - Es gibt doch Erfahrungen, wie man solche Menschen deeskalieren, ihnen Perspektiven geben kann. Schließlich sind das Phänomen und auch die damit verbundenen psychischen Vorgänge und Voraussetzungen nicht neu. Wie dreht man die Abwärtsspirale von erlebter Menschenverachtung zur gelebten Menschenverachtung um?

Nun sind die Experten ratlos.

und Versuchen die Gründe zu finden.

Die Generation Doof kommt mit sich selbst nicht klar.
Arbeiten wollen sie auch nicht....
Dann köpft man eben Leute

15:07, privat23

"Wie immer ist die Gesellschaft schuld an den fanatischen, unmenschlichen Taten dieser Personen."

Natürlich ist sie das. Wir sind nämlich alle, auch Sie und ich, Produkt der Gesellschaft, in der wir aufgewachsen sind, die uns (um ein Wort zu benutzen, das für Sie gewiss ideologisch belastet ist, obwohl es ein wissenschaftlicher Begriff ist) sozialisiert hat. Das in Abrede zu stellen heißt, die Augen vor der Wirklichkeit ganz fest zu verschließen und noch mit Sekundenkleber nachzuhelfen.

Das Wort "schuld" gefällt mir allerdings nicht, denn Schuldzuweisungen führen nicht weiter. Der Grund für das Verhalten dieser Menschen ist allerdings in der Struktur unserer Gesellschaft zu suchen. Wer das nicht sehen will, verschließt die Augen vor möglichen Lösungsansätzen. Dies führt in letzter Konsequenz dazu, zu fordern, deviantes Verhalten zu eliminieren, indem man die Individuen, die es an den Tag legen, ausmerzt. Dies bewirkt jedoch lediglich, daß das Klima hier noch gewalttätiger wird.

Viele IS - Kämpfer haben

Viele IS - Kämpfer haben keinen Schulabschluss - was sagt uns dieser Satz? Wie viele sind das? Und wie viele haben doch eine gute Ausbildung und gehen trotzdem zum IS? Was für Motive haben die? Das wäre doch viel interessanter!

Ich arbeite selbst als

Ich arbeite selbst als Journalistin und bin schockiert über die aktuelle Entwicklung. Und die Jugend ist nun mal von radikalen Ideen schnell angetan, da würde ich mich auch nicht ausschließen. Es wird wohl Zeit sich wieder auf Werte und Religionen unserer europäischen Gesellschaft zu besinnen und diese stärker durchzusetzen.

Einst sang John Lennon 'Give Peace a Chance'. Eine

ganze Generation der westlichen Welt in Aufruhr & Flower Power war Lebensprinzip.

Heute erfahren wir einen anderen Aufbruch, oder Einbruch.

Und wieder eine Generation von einem Impuls getrieben, welcher in absolutem Gegensatz zu dem einst von Lennon Gepriesenem steht.

Was ist das für ein Phänomen ?

Darstellung: