Kommentare

Auch dieser Mann ist ein Terrorist

Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ist mit Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren strafbar.
Sobald der Mann wieder einreist gehört er verhaftet und vor ein Gericht gestellt.
Da er ja selbst mit seiner Terror-Mitgliedschaft prahlt wird es nicht schwer sein ihm diesen Straftatbestand nachzuweisen und in den Knast zu schicken.

So sollte dies konsequent durchgezogen werden, damit dieser gefährliche Djihadisten-Unsinn schnell aufhört.

Sicher kein Zufall

dass das ein Rapper ist, wie auch der Fowleymörder. Leider ist Rap von einem authentischen Protestmedium in den ganz frühen Jahren zu einer gewaltverherrlichenden Kultur geworden und zelebriert destruktive Gefühle. In der persönlichen Reife bleibt Rap irgendwo bei 16 stehen.

Das Versagen des Berliner Schulsystems (riesige Analphabetenquoten und Abbrecherquoten an bestimmten Schulen) ist wahrscheinlich auch mit verantwortlich.
Die "bunten urbanen" Kreuzberger, die gern Grün wählen, sind sehr für Multikulti, aber ihre Kinder schicken sie dann doch lieber nach Dahlem in die Schule, was die Situation für die Einwandererkinder verschärft.

Am 08. September 2014 um 11:00 von Maria-José Blumen

Ich fürchte fast, dass ich ihnen da rechtgeben muss.
Aber der Fall von diesem "Musiker" ist ziemlich klar und deutlich.. die Frage ist aber, wie man im allgemeinen mit Rückreisern umzugehen hat, denn nicht jeder wird ein Terrorist sein.. und man würde im zweifelsfall zu schnell zu hart durchgreifen fürchte ich.

@Maria-José Blumen

Im Gegenteil. Sollte was Sie vorschlagen konsequent durchgeführt werden, verbaut man den Leuten, die es bereuen, die Rückkehr in ihre Heimat, hält also die Kämpfer vor Ort, was eine Zumutung für die Menschen dort ist und dort muss man sie dann teuer mit Waffengewalt bekämpfen.
Es muss ein Amnestie/Aussteigerprogramm geben, gerne auch mit einigen Wochen Schulung in Ethik verbunden.

Verlust der Staatsbürgerschaft

Für mich wäre es nur konsequent jedem, der sich als islamischer Terrorkämpfer im Ausland beweisen will und dorthin reist, die Deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen.
.
Das sollte kein Problem sein.
.
Jeder, der sich gegen Grundgesetz und Demokratie stellt und das noch mit Waffengewalt untermauert, hat in diesem Staat nichts zu suchen.
Ich denke eine Gesellschaft braucht solche Menschen auch nicht mehr aufzunehmen. Sollen die doch einfach woanders glücklich werden - oder halt auch nicht ... mir egal!
.
Ich will zumindest niemanden auf der Straße begegnen, der hier die allen zustehende Freiheit genießt und woanders Menschen terrorisiert und tötet, wenn diese ihre nicht aufgeben wollen.

Problem nicht erkannt

Das Problem ist nicht ein einzelner Rapper oder andere benennbare Personen aus Deutschland und Europa die sich Al Kaida oder IS anschließen. Das Problem ist unser Umgang mit dem Islam, den Moslems in unserem Land und deren Einbindung in die Gesellschaft - kurz: die Integrationspolitik!

Diese findet nicht statt bzw. existiert nicht! Seit Jahren oder Jahrzehnten entstehen in Deutschland Parallelgesellschaften die inzwischen Auswüchse mit direktem Einfluss auf das gesellschaftliche Zusammenleben haben wie in Wuppertal zu sehen.

Politik und Gesellschaft, vor allem Vertreter einer allzu lockeren Sicht auf Toleranz und Freiheit der Entfaltung, sollten endlich erkennen, dass Manches nicht von selbst funktioniert und ab uns zu durchaus nachgeholfen werden muss den gesellschaftlichen Fit zu schaffen. Und das ist keine Einbahnstrasse. Wer hier in Deutschland leben will, muss auch wissen was von ihm/ihr erwartet wird, und das muss eingefordert werden - ausnahmslos!

Sich vom Aggro-Rapper, der

Sich vom Aggro-Rapper, der sein Gewaltimage pflegt, zum Aggro-Islamisten wandeln, ist aber kein großer before/after Effekt.

Essentiell hat sich der Aggro-Typ nur ne Kutte übergeworfen und läßt inzwischen tatsächliche Gewalt, statt gewalttätiger Worte sprechen.
Keine große Veränderung, nur eine Radikalisierung mit pseudo-religiösem Anstrich.

Solche Leute sind für IS natürlich Propaganda-Gold und werden entsprechend benutzt ("guckt nur, wie hoch selbst Konvertiten bei uns aufsteigen können").

Zum Thema US Online Initiative

All die Nörgler, die meinen die Kampanie sei naiv und würde nichts nützen, mögen bedenken, sie schadet auch nicht und kostet fast nichts....also warum nicht versuchen.

Sein Video ruft Nachahmer

Sein Video ruft Nachahmer auf. Besser mal auf tagesschau.de darüber berichten.

Bundesregierung streicht Mittel

Und die Bundesregierung hat in der Gefährdungslage und in ihrer Weisheit was getan? Die Mittel für Ausstiegshilfen aus dem Islamismus und die damit gleichzeitigen Mittel zur Verhinderung des Einstiegs gestrichen.

Handelt es sich hier mal offen ausgesprochen um eine Bevorzugung militärischer Mittel vor politischen Mitteln und indirekt damit auch um eine Förderung des weltweiten Waffeneinsatzes?

Bedauern wir das erst, wenn es Terrorakte in Deutschland gibt?

soso, der Djihad macht spaß

soso, der Djihad macht spaß ... ja soll der das denn? Ist die Message von dem Typen nicht ehr typisch westlich, ist es nicht typisch für das "century of the self"?
Seine Selbstdarstellung mag ja ganz praktisch für den IS sein wenn es darum geht westliche Jugendliche anzusprechen, aber es ist weder islamisch (der Djihad wird als Herausforderung an den Gläubigen gesehen, nicht als Spaßurlaub) noch ist der Typ in irgendeiner Weise in der arrabischen Kultur verankert.

Naja stimmt teilweise schon

@nils johannes
"Wer hier in Deutschland leben will, muss auch wissen was von ihm/ihr erwartet wird, und das muss eingefordert werden - ausnahmslos!"
Das stimmt schon, das sollte man unseren Einwanderern sagen.
Ich sehe das Problem bei vielen Einwanderern, vorallem Moslems, auch dabei, dass sie sich nicht anpassen WOLLEN.
Die wollen oft die fremde Sprache nicht lernen und sich nicht etwas anpassen. Stattdessen leben sie auch in Deutschland am liebsten mit Ihresgleichen zusammen. Als Ausländer sollte man ein Interesse haben die Sprache zu lernen.
Im Ausland erwartet man das auch von deutschen Auswanderern, es ist nur zu gerecht, wenn das umgekehrt auch passiert.
Ich habe letztens eine Sendung gesehen, wie Deutsche sich im Umfeld mit ausländischen Bekannten falsch verhalten. Ich finde das sehr fragwürdig, wenn ein Ausländer nach Deutschland kommt muss er die hiesige Kultur akzeptieren, und damit leben, wir müssen das auch im Ausland, aber Pustekuchen, so gehts nicht weiter.

Video

Also mich spricht der Typ garnicht an und ich hoffe die meisten Deutschen auch nicht.
Dass der nie mehr hierher zurück darf, sollte klar sein und wenn doch lebenslänglich in den Knast, wegen Beihilfe zum Massenmord.
Am besten 200 Jahre und bei guter Bewährung dann nur noch 100 Jahre.

Den hier irgendwann in unsere Gesellschaft wieder aufzunehmen, wäre super peinlich gegenüber den Menschen im Ausland denen er grausame Verbrechen angetan hat.
Deren Verwandte und Freunde er brutalst ermordert hat oder sich auch "nur" daran beteiligt hat.
Ein Mörder bleibt für mich immer ein Mörder, unabhängig wo er die Taten gemacht hat.

Frage, Islam, Moslems ?

Mich würde interessieren wie ein normaler Moslem zu den Terroristen steht. Verachtet ihr die ?
Bitte sagt dazu endlich mal eurer Meinung ?
Ich habe den Eindruck, dass vielen Moslems dass sowas von egal ist, wenn ihre "Glaubenbrüder" unglaublich grausame Verbrechen an "Nicht-Gläubigen" verüben.
Die ruinieren den Ruf eurer ganzen Religion, es wird Zeit sich klar und deutlich von denen zu distanzieren, öffentlich.
Mir jedenfalls ist es nicht egal, wenn Christen zu Mördern werden, bzw. Amok laufen usw.
Ich finde das schrecklich und würde es gut finden, wenn man die direkt aus der Kirche verstossen würde.
Solche Verbrechen haben Christen früher auch verübt und es soll nie wieder so weit kommen.
Wir gehen noch viel zu human mit diesen Un-Menschen/Nicht-Menschen um.

@radag4000

"Als Ausländer sollte man ein Interesse haben die Sprache zu lernen.
Im Ausland erwartet man das auch von deutschen Auswanderern, es ist nur zu gerecht, wenn das umgekehrt auch passiert."

In Südamerika und im südlichen Afrika gibt es noch heute "deutsche Siedlungen", in denen nicht nur deutsch gesprochen wird, sondern auch einem ziemlich nationalen Deutschtum nachgegangen wird. Das ist kein "moslemisches" Problem.

Man sollte selber eine

Man sollte selber eine Medienoffensive fahren und den Typ mit seiner Vergangenheit und seinem selbstverliebten Gehabe desavouieren. Wie ideologisch schwach muss der IS sein, dass er solche Selbstdarsteller braucht?

Gibt es auch Lösungen?

Das Before-Bild gefällt mir besser als das After-Bild. Was ist wohl cooler und spricht Jugendliche mehr an? Ein halbnackter Rapper mit Maske und Tatoos (hat er sich die eigentlich entfernen lassen?) - oder ein friedlich guckender Mann, der etwas auf dem Kopf etwas trägt, das wie ein Kopftuch aussieht?

Und wie kann man sowas verhindern? Vielleicht indem man den (auch ausländischen) Jugendlichen hier mehr Perspektiven bietet! Und indem man ihnen das Gefühl gibt, dass sie zur Gesellschaft dazugehören. Dann benutzen sie nämlich ihren eigenen Kopf zum Denken und brauchen solche "Idole" nicht mehr, um sich wichtig zu fühlen!!!

Solche Videos lassen sich nicht verbieten. Also wäre mal langsam angesagt, dass die Politik etwas bei den tatsächlichen Ursachen unternimmt, z.B. durch o.g. Vorschläge!

Solche Beiträge habe ich persönlich nämlich schon genug gesehen. Was ich noch nicht gesehen habe, sind Lösungsvorschläge.

Mehr Internetüberwachung? Und @MrEnigma, @Maria-José Blumen

MrEnigma: "die Deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen. Das sollte kein Problem sein."
Sollte kein Problem sein? Aha. Aber ist es auch eine Lösung? Wohl kaum!

Maria-José Blumen: " Sobald der Mann wieder einreist gehört er verhaftet und vor ein Gericht gestellt."
Und was ist, wenn er nicht mehr einreist? Es wäre nämlich ziemlich seltsam, wenn das doch täte. Er weiß schon, dass das illegal ist und er bei einer Einreise verhaftet werden würde. Das ist bereits Gesetz und Standard.

Die Rufe nach "Ausweisung" und "Pass entziehen" sind doch keine Lösung des Problems. Das bringt absolut überhaupt nichts. Denn 1. gibt es noch mehr solcher Leute und 2. sind Videos im Internet unlöschbar! Weil sie immer weiter verbreitet werden und selbst durch behördliche Löschung (wenn sowas möglich wäre) sofort woanders neu auftauchen würden! Das ist zugleich das Argument gegen die, die mehr Internetüberwachung fordern.

@Phonomatic

"Man sollte selber eine Medienoffensive fahren und den Typ mit seiner Vergangenheit und seinem selbstverliebten Gehabe desavouieren."

Und wozu? Damit der Typ noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerät und bestimmte Jugendliche mit ihrem Feindbild "Staat" erst eine richtige Orientierung bekommen? Von wem werden sich diese Jugendlichen wohl eher überzeugen lassen: von einem Idol oder von einem Oberlehrer namens Staat? Ich finde Ihren Vorschlag kontraproduktiv.

An die selbstverliebten deutschen Michels hier!

Wer v. der Integrationsunwilligkeit der Mit- &Vollbürger mit muslim. Migrationshintergrund spricht , sollte sich vor Augen führn, dass v.a jene mit türk. Wurzeln immer wieder diskriminiert & NOCH IMMER wie Bürger 2ter Klasse behandelt WERDEN!

Egal ob Bewerbungsituation o Verkehrskontrolle. Hast Du nen Migrationshintergrund, wirste mit Vorurteilen & Missgunst konfrontiert!
Wenn man v Kindesbeinen an erfährt, man dürfe nicht an Weihnachts-Veranstaltungen teilnehmen, weil man "Ausländer" ist, oder sieht, wie ein Deutscher, der eine Scheibe eintritt ungestraft davon kommt, wenn er nur zeitig auf nen anwesenden Türken zeigt, auf den sich die Polizei ohne Zögern gewaltvoll stürzt.

Der Aufruf zu mehr Integration war einer an Gesellschaft & Staat, mehr zu unternehmen. Irgendwann wurde dann in den konserv. Medien der Spieß gewendet, als sie nun den Verdruss der Jugend als Rechtfertigung ansahen, eigene Bemühungen wieder von deren Willigkeit abhängig zu machen. Hände in Unschuld waschen is das

Moment.Da läuft was

Moment.Da läuft was falsch.
Als Deutscher habe ich sicher weniger schlechte Erfahrung.
Nur sehen Sie sich doch bestimmte Stadtteile in Grossstädten an.Z.B.Kiel-Gaarden.Da wird überwieged Türkisch gesprochen. Auch mit den Kindern.Viele haben dann später Nachteile.Weil eben versäumt wird Deutsch zusprechen, man will doch hier bleiben?
Bekennt Euch doch erstmal richtig zu Deutschland.
Türken dürft Ihr trotzdem sein.

Da zu zählt auch Proteste nicht nur gegen Rechts sondern auch gegen die eigenen Irrläufer.
Klärt auf in Eurer Gemeinde,dann werden viel Deutsche Euch helfen.
Sieht jedoch nach Wuppertal .....

Am 08. September 2014 um 18:16 von Stolzer Franke

"Ob es ihnen gefällt oder nicht, Integration ist in erster Linie eine Frage des Integrationswillens der Zugewanderten."
Aber auch Frage der Integrationsbereitschaft der umgebenden Gesellschaft. In vielen Städten ist es doch noch immer so, dass Ausländer in Stadtteilen abseits der Deutschen Bevölkerung untergebracht sind, zum Teil gewollt aber auch ungewollt, da Vermieter oftmals Ausländer pauschal erstmal nicht als Mieter annehmen. Schauen sie sich doch mal in umgebenden Großstädten um: Wie viele "Klein Istanbuls" sehen sie da? Dann schauen sie sich in ihrer Nachbarschaft um und beantworten sich selbst die Frage (und zwar ehrlich): Wie viele Ausländer gehören zu ihren Nachbarn und würde ihr Vermieter (bzw, wenn sie selbst vermieten) würden sie einen Ausländer bei sich aufnehmen?

Integration ist keine EInbahnstraße.. und hier hat die Gesellschaft auch noch ihren Teil zu lernen...

@radag4000

Kann da mal antworten aufgrund verschiedener Hintergründe: -Die Schiiten, die Sufis mit ihren vielen Schulen, die Aliviten, die Aleviten (all die zählen sich selbst zu den Muslimen dazu) stehen im offenen Konflikt mit der IS. Da braucht es keine Distanzierung.
-Die Angehörigen der 4 normalen Rechtsschulen, die Wahabiten und die Muslimbrüder sind auch nicht auf einer Linie mit diesen salafistisch geprägten Terroristen. -Die Verbrechen werden unterschiedlich aufgenommen, da ja z.B. die Morde an westlichen Journalisten als Revenche für die vielen durch westl. Streitkräfte getöteten Zivilisten deklariert werden.Der Mord an Christen wird hingenommen bis stark abgelehnt, je nach dem ob die lokalen Christen als Verbündete der geannnten Streitkräfte gesehen werden oder nicht.
-Das löst alles das Problem nicht: Die Salafiten sind medial so gut aufgestellt dass eine Faszination ausüben können. Genauso wie früher RAF und in den 90ern der Rechtsextremismus. Das muss global unterbunden werden.

16:19 von Erich Kästner

Zum Idol macht der sich selber und erreichen tut der sein Publikum ohnehin - dem kann man ruhig etwas entgegenstellen ... totschweigen und nur das selbstbeschönte Bild stehen lassen ist auch nicht produktiver.

Der wartet sicher nur darauf

Der wartet sicher nur darauf dass ihn ein gutherziger Sozialarbeiter in die Arme nimmt und sagt: "Du gehörst doch zu uns!" ...

Können Sie mir bitte mal konkret sagen, wo dessen leben perspektivlos war - vor allem im Vergleich zu seiner jetzigen "Tätigkeit"? Was ist denn 10 Jahren, meinen Sie tatsächlich dann möchte man ihn dort noch haben?

Ich kann mir das nicht vorstellen. Der kann noch so viele töten wie er will, er bleibt dort genauso ein Außenseiter wie er es hier war, wahrscheinlich noch mehr.

@radag4000 Ich lese so eine Frage zum xten Mal.

Frage, Islam, Moslems ?
Mich würde interessieren wie ein normaler Moslem zu den Terroristen steht. Verachtet ihr die ?
Ich bin Moslem und alle Terrororganisation und Gewalt im allgemeinen wiedert mich an.
Wie oft soll ich solche Fragen noch beantworten? Muss ich mich jedes Mal hinstellen und für die Dummheit anderer entschuldigen? Ist das logisch? In meinen Augen nicht! Da müsste jeder Mensch für irgend einen Fehler anderer auf die Straße gehen und sich rechtfertig, ist das OK für Sie oder für Leute die ständig so eine Frage stellen? Nein ich will nicht für Fehler oder Dummheit anderer mich hinstellen und mich rechtfertigen, da ich nichts Unrechtes gemacht habe, daher gehen die Moslems nicht auf die Straßen! Da Sie sonst 365 Tage auf den Straßen bleiben könnten. Es habe etliche geistliche diese Gräueltaten veruteilt und mitgeteilt, dass das mit dem Islam nichts tun hat. Bitte erkundigen Sie sich.
Nein ich werde wegen solchen Leuten nicht auf die Straße gehen! Ich habe keine Lust.

Darstellung: