Kommentare

soso

Als ob bei denen das keiner wüsste, dass sowas nach hinten losgehen kann. Sorry, aber langsam wird's sehr utopisch.

Snowden ist ein Held

Und unser Verständnis von dem was richtig und was falsch ist, von dem was Gut und was Böse ist, hängt von dem ab was uns Gewinn und was uns Kosten bringt.

Snowden bringt der Regierung Kosten, also ist er schlecht und böse.

Die Vernehmung von Snowden könnte Deutschland Kosten bringen, also ist die Vernehmung schlecht und Snowden böse.

Der eine Krieg bringt uns Gewinn, also ist er richtig und gut. Der Hilfskonvoi wirft ein schlechtes Licht auf uns, also ist er schlecht und Putin böse.

Die Frage nach dem, ob Snowden ein Held oder ein Verräter ist, hängt also stark davon ab wen man fragt.

Für mich ist er ein Held, denn obwohl es ihm nichts anderes als Kosten gebracht hat, hat er sie auf sich genommen, um die Menschen um ihn herum zu warnen, ihnen die Chance zu geben ein Stück ihrer Freiheit zu bewahren.

Nicht ueberdramatisieren

"... das Programm namens "MonsterMind" (Monstergehirn) könne eines Tages derart weiterentwickelt werden, dass es automatisch zurückschießt. Damit wäre das Risiko entstanden, das Software versehentlich einen Krieg hätte auslösen können, hieß es weiter."

Das Monstermind-Programm ist zwar durchaus diskussionswuerdig, aber mangelndes Verstaendnis fuer umgangsprachliches Englisch laesst den Journalisten mal wieder weit uebers Ziel hinaus"schiessen". Liesst man die englischen Originalberichte und -interviews, wird klar, dass hier niemand schiesst, auch das Programm nicht. Es loest lediglich automatisch elektronische Gegenmassnahmen aus, was zwar auch problematisch sein kann, aber wer hier gleich Visionen von unbeabsichtigten Atompilzen hatte, kann sich wieder beruhigen. Der Autor des Wired-Artikel versucht zwar auch, mit solchen Aengsten zu spielen, aber das, was Snowden ihm erzaehlt hat, bestaetigt das nicht.

@Absalom

Hmmm ... mal nachdenken, was könnten denn elektronische "Gegen"maßnahmen sein?
- Kraftwerke lahm legen (die seit langem schon mit Viren infiziert sind)
- Kommunikation ausschalten
- Flugsteuerung "fehl leiten"
- ...

Das ist SCHLIMMER als ein Atompilz und das kann man an jeder Naturkatastrophe sehen, bei der diese Infrastruktur beschädigt wird.

Ich bin schon lange der Meinung, dass die einfachste Art, einen Industriestaat lahm zu legen, die wäre einfach eine signifikante Menge von Strommasten zu sprengen. Davon gibt es VIELE und die sind UNBEWACHT ... und sie zu ersetzen dauert MONATE, da die Teile nicht auf Lager sind und der Prozess kompliziert ist. Genauso schädlich wären Zerstörungen in einem Umspannwerk. Wie das auf unsere "zivilisierten" Großstädte wirken wird, ist am Beispiel New York 1977 zu sehen:
http://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/
blackout-von-1977-new-yorks-dunkelste-nacht-a-493609.html

Also verharmlosen Sie bitte nicht diese Gegenmaßnahmen!

Beim Begriff Cyberwar dachte

Beim Begriff Cyberwar dachte ich erst "ist ja nix neues", da das spätestens seit Manipulation der Iran-Atomanlage bekannt ist. Was der Artikel allerdings beschreibt sind eher computergestützte konventionelle Kampftechniken.

ach Gott

Herrn Snowdens wilde Phantasien ... wen interessiert das? Ist doch wahrscheinlich eh nur Propaganda. Herr Snowden versteht nicht nur seltsamerweise alles was er nicht weiß, er kann auch in die Zukunft sehen - womöglich merken ja jetzt mal ein paar Leute mehr, dass er seine ganze eigenen Phantome jagt.

@Phonomatic

in diesen Tagen habe ich gelernt, dass das was ein Artikel suggeriert nicht unbedingt dem entsprechen muss was gesagt wurde. So habe ich gelernt (während der Ukraine Krise) nach den wahren Worten desjenigen zu suchen, der zitiert wird. Bis jetzt war das immer so, dass die wahre Aussage verdreht wurde, aus welchen Gründen auch immer.

Deswegen möchte ich hier grundsätzlich dazu raten, bei Artikeln, in denen nur ein oder zwei Wörter zitiert werden und dann auch noch über den ganzen Artikeln verteilt, sich das Interview oder die Aussagen im Gesamten anzusehen. Außer natürlich die Aussage des Artikels entspricht den eigenen Interessen, dann sollte man es so übernehmen wie es da steht.

07:22 von Phonomatic

"...Herr Snowden versteht nicht nur seltsamerweise alles was er nicht weiß, er kann auch in die Zukunft sehen - womöglich merken ja jetzt mal ein paar Leute mehr, dass er seine ganze eigenen Phantome jagt."

Es ist an der Zeit, "Phantome" zu jagen - denn nichts anderes ist die ins digitale minimalisierte Welt, die gleichwohl ein exaktes Abbild unserer Makrowelt sein kann. Oder schon ist. Denn über die vielfältigen Anwendungen computergestützter und -gesteuerter Techniken ist die Realität für uns zum Teiul unsichtbar geworden. Wir haben lauter kleine Flaschenteufelchen in Chips und Elektronik gesteckt, die nur auf ein "Entkommen" warten. Das muss nicht einmal kriegauslösend sein. Es gibt einen netten, alten Roman zum Thema: "Mein Name ist Harlie" - wo ein "intelligent" gewordener Supercomputer über die Mechanismen der ebenso computergestützt tätigen Wirtschaft die ökonomische Macht unerkannt an sich reißt und sich letztlich selbst gehört. Nur ein SF-Phantom - aber wann Wirklichkeit?

@ 07:40 von miya89

Nach der Lektüre Ihres Kommentares denke ich, dass Sie weit unkritischer sind als Sie selbst glauben zu sein ...

@Phonomatic

So wild ist das doch gar nicht ... und mal ehrlich: Würden SIE als Geheimdienst diese Möglichkeiten außer Acht lassen, weil sie "uncool" sind?

Es gibt doch jetzt schon Aktienhandel per Computer wo der Computer die Entscheidungen trifft, also warum nicht beim "cyber war"? Zuzutrauen ist den paranoiden USA doch alles, frei nach dem Motto "was möglich ist wird auch gemacht".

ach Gott, Phonomatic

auf sie ist Verlass. Fällt das Wort Snowden, ist ihr immer gleicher Kommentar nicht weit.
"..Herrn Snowdens wilde Phantasien ... wen interessiert das?"
Bis jetzt haben sich alle "Phantasien" von Snowden im Nachhinein als Realität erwiesen. Und ein sehr hohes "Interesse" zeigt ja die US-Regierung. Soll ich jetzt schlussfolgern, dass diese hinter Phantomen her jagt?
Schon verrückt, diese Welt. Oder sehen sie das anders?

@Phonomatic

Es geht nicht um meine Person und auch nicht darum in wieweit ich mich für kritisch oder unkritisch halte. Es geht lediglich um die Aussage und die Erfahrung, die ich gemacht habe, dass Artikel oft etwas anderes suggerieren, wenn sie jemanden zitieren, als das was der Zitierte tatsächlich gesagt hat.

@Phonomatic

"Herrn Snowdens wilde Phantasien ... wen interessiert das?"

Offensichtlich Sie, denn sonst würden Sie sich wohl kaum die Zeit nehmen, seine Phantasien zu lesen und zu dokumetieren.
Das ist auch gut, denn
1. Sind es keine wilde Phantasien
sondern sehr gut belegte Vorwürfe.
Es sei denn Sie meinen die Phantasie des Artikelschreibers, daann sollten Sie es aber auch so nennen
2. Ist es egal wenn einzelne Bürger keine Probleme damit haben, dass Grundrechte gebrochen werden und die Rechtsstaatlichkeit abgeschafft wird.
Es ändert nichts an der Tatsache, dass es sich um einen elementaren Rechtsbruch handelt. Selbst wenn alle Bürger die totalitäre Überwachung jedes Einzelnen als legitim ansehen, ist es heute zum Glück noch illegal und widerstrebt der Rechstaatlichkeit und den GG.

Und ich dachte....

mein Anti-Viren-Programm reagiert schon jetzt auf Viren...
Zwar nicht wie es bei "MonsterMind" vorgesehen(erwünscht) ist, aber je nach Software und Hersteller werden da schon die diversen Reaktionen durchgeführt.

(Isolieren des Programmes,blockieren einer weiteren Infektion bei anderern Programmen, löschen des Schädlings)

Eines konnte sogar auf den Angreifer PC zurück greifen und diesen (sofern auch da irgendwo die gleiche AV-Software(Anti-Viren) drauf war) cleanen.

Allerdings finde ich die Aussagen von Herrn Snowden mittlerweile nur noch rein hypothetisch und dem Wunschtraum der NSA entsprungen.

Entweder hat er keine neue Informationen die er bekannt geben kann oder aber er will sich aus der Schusslinie bzw. Öffentlichen Interesse bringen, damit er endlich wieder etwas mehr Ruhe hat.

Im übrigen sind solche Reaktionen doch der Wunschtraum eines jeden AV-Programmierers. Werd ich (virtuell) angegriffen dann muss mein PC automatisch den Angreifer (PC) "vernichten" (reinigen).

wir bräuchten noch viel mehr von Snowdens Format

Man kann vor ihm und auch vor Russland nur den Hut ziehen. Seit er dort Zuflucht fand, setzt der Westen der RF ja gewaltig zu und dennoch schickt Putin Edward Snowden nicht weg.
Klasse - die Welt muss einfach erfahren, wer der schlimmste Agressor und Spion ist.

wo lebt der denn

russland hat schon 2007 einen cyberwar gg estland geführt

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Internetangriffe_auf_Estland_2007

haha

zeitgleich zu diesem artikel ist der twitter account von medvedev gehacked worden

schreibt

"schnauze voll, trete zurück, habe die lügen satt"

vllcht sollte hr. snowden da mal eine powerpoint präsi zum thema passwortsicherheit halten.

Monster Mind.

Was für ein 'sprechender' Name.

Monster Minds stehen hinter solchen Waffen-Entwicklungen - seien es Computer-Programme als Waffen, Bakterien/Viren als Waffen, Chemikalien als Waffen, Atomwaffen...

Monster Minds sind es, die ihre vom Schöpfer geschenkte Lebenskraft in die Entwicklung von Waffen zur Zerstörung von Leben 'investieren'.

Es ist mutig und gut, daß Edward Snowden auf diese "Monster Minds" und ihre Taten hinweist.

@ 07:22 von Phonomatic

"Herrn Snowdens wilde Phantasien ... wen interessiert das? Ist doch wahrscheinlich eh nur Propaganda. Herr Snowden versteht nicht nur seltsamerweise alles was er nicht weiß, er kann auch in die Zukunft sehen - womöglich merken ja jetzt mal ein paar Leute mehr, dass er seine ganze eigenen Phantome jagt."
#
#
Unbemannte Killerdrohnen waren auch mal Si Fi Phantasien, und jetzt.
Das alles was die USA macht Ihre zustimmung findet, sollte Ihnen und jeden hier zu denken geben, neutral ist anders.

@ JustMe90

Als "utopisch" würde ich das nicht bezeichnen, eher als "horrible". Der Name "monster mind" triffts ja diesbezüglich schon auf den Punkt, "skynet" lässt grüssen.

Also dieser Snowden...

...das Programm namens "MonsterMind" (Monstergehirn) könne eines Tages derart weiterentwickelt werden, dass es automatisch zurückschießt.

JEDES Programm kann beliebig weiterentwickelt werden.

"Snowden sagte in dem Interview in seinem Moskauer Exil, Cyber-Angriffe würden oft über andere Länder umgeleitet, um den wahren Urheber zu verschleiern."

Ach nee. Ganz was neues.

"Es könnte zum Beispiel jemand in China sitzen und es so aussehen lassen, als ob diese Attacken von Russland aus erfolgen. Und das führt dann dazu, dass wir auf ein russisches Krankenhaus schießen", sagte Snowden.

Es glaubt ja wohl keiner ernsthaft, dass man ohne menschliche Kontrolle einen Mechanismus programmiert, der aufgrund eines Hackerangriffs eine Rakete abschießt. Automatische Raketenabschüsse als Antwort auf tatsächlichen Beschuss (also nix "cyber") hat man ja noch nichtmal im Kalten Krieg eingerichtet.

Das Sommerloch lässt grüßen

und Bärendienstleister Snowden lässt wieder mal abstruse Theorien vom Stapel.

Er hat uns einen neuen kalten Krieg gebracht, es wäre gut wenn nichts mehr von und über ihn berichtet würde.

Er ist und bleibt ein Bärendienstleister.

10:17 von SydB

>>Er hat uns einen neuen kalten Krieg gebracht, es wäre gut wenn nichts mehr von und über ihn berichtet würde. Er ist und bleibt ein Bärendienstleister.<<

Ja, es ist ein offenes Geheimnis daß die Offenlegung der Amerikanischen Praktiken der Amerikanischen Regierung und ihren Mitarbeitern im "Amt für Öffentlichkeitsarbeit" äußerst peinlich und unangenehm ist.

Sie besitzen in dieser Peinlichkeit unser Mitgefühl - Snowden aber unseren aufrichtigen Dank und Respekt.

10:30 von Xabbu

Die Amerikaner verfolgen Snowden nicht wegen seiner politischen Ansichten sondern weil er Verrat begangen hat. In Deutschland kann er deshalb kein Asyl erhalten und würde nach einem Asylantrag völlig zu Recht an die USA ausgeliefert.
Dieser Mann ist kein Held sondern ein Krimineller der für ein paar Silberlinge die Welt an einen Abgrund geführt hat.

Eine Straftat ist und bleibt eine solche,auch wenn der Straftäter scheinbar oder offensichtlich aus edlen Motiven heraus gehandelt hat.
Das mag vielleicht auch auf Ed S. zutreffen, aber er wäre aus rechtsstaatlichen Prinzipien sofort an die USA auszuliefern, da der Auslieferungsantrag postwendend vorgelegt würde sobald er deutschen Boden betritt.

Die Regierung muss dann ausliefern, im anderen Fall wäre es ganz klare Rechtsbeugung und mit einem Rechtsstaat nicht vereinbar.

@Das Sommerloch lässt grüßen 10:17

Das spielt nur eine Nebenrolle.
Bärentrolle zieht es allerdings magisch an ;-)

Immerhin ist wired
http://www.wired.com/2014/08/nsa-monstermind-cyberwarfare/
ein seriöser Pressedienstleister
und ich hab noch was für Fotofreunde
als die beiden NSA-Dienstleister
noch Freunde waren
twitter.com/daveweigel/status/499588232494211072/photo/1

Und daher
wünschen wir uns noch ein, zwei, viele Edwards..
..ich denke, wir wurden längst erhört.

10:37 von SydB

>>Dieser Mann ist kein Held sondern ein Krimineller der für ein paar Silberlinge die Welt an einen Abgrund geführt hat.<<

Dies ist ihre persönliche Meinung die ihnen selbstverständlich zusteht. Daraus abzuleiten es wäre auch die Wahrheit, halte ich für gewagt.

>>Eine Straftat ist und bleibt eine solche,auch wenn der Straftäter scheinbar oder offensichtlich aus edlen Motiven heraus gehandelt hat.<<

Vielleicht haben sie ja schonmal von der "Kronzeugenregelung" gehört, die einem Straftäter Straffreiheit gewährt, wenn er die kriminellen Praktiken aller beteiligten aufdeckt. Ihre Aussage ist also faktisch falsch.

>>Die Regierung muss dann ausliefern, im anderen Fall wäre es ganz klare Rechtsbeugung und mit einem Rechtsstaat nicht vereinbar.<<

Was ja auch der Grund dafür ist daß er in der RF bleibt. Die Staaten versäumten halt in ihrer Arroganz mit der RF ein Auslieferungsabkommen zu schließen. Sehr peinlich das Ganze, stimmt's?

@ SydB

Sicher ist Snowden aus amerikanischer Sicht ein Geheimnisverräter.
Aber die Geheimnisse an sich sind völlig unerheblich - auch für Amerika. Der eigentliche Schaden, den die USA erlitten haben (und noch weiter erleiden) ist der Verlust an Reputation bei den eigenen Verbündeten, was zusätzlich die eigene Handlungsfähigkeit einschränkt.
Vielleicht werden aber auch unsere "Freunde" irgendwann erkennen, das Snowdens Veröffentlichungen die richtige Ohrfeige zur richtigen Zeit war, bevor sie selbst endgültig vom Möchtegern-Weltenretter zum Möchtegern-Weltenkontrollierer pervertieren.

10:37 von SydB

"...Die Amerikaner verfolgen Snowden nicht wegen seiner politischen Ansichten sondern weil er Verrat begangen hat."...

Nur mal so als Denkanstoß: Ist es nicht eigentlich paradox, dass es in einer Demokratie verratbare Geheimnisse gibt? Also Verborgenes, das der Öffentlichkeit nicht bekannt werden darf? Das ist doch erste Schritt in eine Informations-Diktatur, wo derjenige, der die Geheimnisse kennt und sie weiter geheimhält, das nur tut, um sie auch zu nutzen. Man könnte einwenden: möglicherweise für und zum Schutz aller übrigen Menschen in dem Gemeinwesen. Aber wer kontrolliert das dann, wenn die Kontrolle nicht öffentlich ist, also die "Geheimnisse" weiter geheim bleiben? Und derjenige, der bei einem Missbrauch dieser Geheimnisse, alles an die Öffentlichgkeit bringt, ist ein Verräter?
In einer wirklichen Demokratie darf es keine "Geheimnisse" geben!

Ausschliessen würde ich Snowdens Wichtigtuerei nicht

Die Gesellschaft ist und wird zunehmend noch stärker von IT-Netzen/-Systemen abhängig sein als sich das viele vorstellen.

Interessierten Leser kann ich (gerade jetzt zur Urlaubszeit) folgende Romane zu dem Thema empfehlen, welche die zerstörerischen Auswirkungen aufzeigen z.B.
Blackout von Marc Elsberg
Zero von Marc Elsberg
Silent Control von Thore Hansen

USA Spionage.

Was solls.. Ich habe sowieso nicht zu verbergen, ist die Meinung vieler Bürger. Es geht aber um viel mehr. Jede Meinungsentwiklung ist durch Massen an Daten genau zu bestimmen. Doch.. es geht auch andersrum: Man kann gezielt dieser Entwiklungen entgegen arbeiten und durch Eingabe von z.B. Reizthemen in den Medien eine Menge manipulieren. So werden unbekümmerte Bürger zum Ziel gezielter Stimuli unbewusst zu Mittäter der Mächtigen. Ganz zu schweigen von den Möglichkeite der Erpressung, die sich durch das Sammeln von Daten ermöglicht. Jeder unbeliebter kann so zu Fall gebracht werden, wenn nötig. Schon ein Seitensprung, oder eine verstekte Freundschaft über Facebook kann für jemanden das politische Ende bedeuten. Große Rechner können an Hand der Daten Hochrechnungen erstellen, wie sich Menschenmassen sich in bestimmten Situationen verhalten. Ein Bischen hier von, ein Bischen weniger davon, dann kann den Historischen Ablauf, von z.B. Demos, in jede Richtung lenken. Egal wo auf der Welt!

@ 10:30 von Xabbu

Sprechen Sie für sich - es ist schon schlimm genug dass ein Herr Snowden denkt ich bin so ein dummes Schaf, dass er mich mit seinen fragwürdigen Offenbarungen missionieren müsste.

10:17 von SydB

"Bärendienstleister Snowden lässt wieder mal abstruse Theorien vom Stapel."
Soso, abstrus also...
Sie und ihr Mitkommentator Phonomatic dürfen sich natürlich gern weiter der Realität verweigern.
Schliesslich kann ja nicht sein was nicht darf. Oder sein soll.
Tja, dumm nur, dass sich bisher alles was Edward Snowden gesagt hat als wahr herausgestellt hat!
Von wegen Bärendienstleister...
Aber hey, kuscheln Sie ruhig weiter mit der NSA & deren Methoden!

... kein Asyl anbietet, und ihn so ehrt, wie es sich gebührt.
.
Snowden hat schon jetzt 100mal mehr für unsere Grundrechte getan, als die meisten Abgeordneten, die im Bundestag sitzen.
.
Firmen überbieten sich nun in Angeboten zu end-to-end verschlüsselten Chats, Clouds, Kommunikation. Kryptologie wird zum Mainstream. Kunden achten auf die Vertraulichkeit ihrer Kommunikation. Alles dank Snowden.
.
Es ist einfach nur widerlich, wie unsere US-hörige Bundesregierung hier mit Snowden verfährt. Widerlich und undankbar.

@10:56 von Izmi

Ist es nicht eigentlich paradox, dass es in einer Demokratie verratbare Geheimnisse gibt?

Äh, nein. Ansonsten wäre z.B. das Abhören von Merkels Handy unproblematisch, weil ihre Dienstgespräche ohnehin öffentlich zugänglich sein müssten.

Es kann nicht alles öffentlich zugänglich sein. Bspw. erinnere ich an Scharping, der eine Marschroute der BW in Afghanistan in einer Pressekonferenz ausplauderte. Warum es besser ist, wenn dies geheim bliebe, dürfte jedem klar sein.

@Absalom

Zitat: "...klar, dass hier niemand schiesst, auch das Programm nicht. Es loest lediglich automatisch elektronische Gegenmassnahmen aus,..."
.
Diese Darstellung ist naiv oder absichtlich irreführend.
.
Das Monstermind-Programm startet einen Cyber-Angriff auf ein anderes Land, und die USA hat speziell solche Angriffe als Kriegerischen Akt und Kriegsgrund definiert.
.
http://www.forbes.com/sites/reuvencohen/2012/06/05/
the-white-house-and-pentagon-deem-cyber-attacks-an-act-of-war/
.
http://online.wsj.com/news/articles/
SB10001424052702304563104576355623135782718
.
Warum versuchen die NSA-Schreiberlinge, diese offensichtliche US-Aggressivität und Heuchelei nun kleinzureden, jetzt wo sie erwischt wurden? Die sollen sich lieber erst einmal eine deutsche Tastatur mit deutschen Umlauten zulegen.

@ Syd & Phonomatic

The further a society drifts from truth the more it will hate those who speak it.

Aber was weiß Orwell schon von Überwachung und Verfolgung?

@ miya89: Kosten/Nutzen Analyse

Warum nicht mal eine Kosten/Nutzen-Analyse aus diesem Blickwinkel?
Was dem Einen sin Uhl ist dem Anderen sin Nachtigall.

@ vatnik: Hacking Attack

Sie erwähnen den Einbruch in Herrn Medwedjews Account eines 140-Zeichen Systems. Es wurden mehrere Meldungen gefälscht.
Das wirft ein deutliches Licht auf die Verläßlichkeit dieser sogenannter "Sozialen Netzwerk" Applikationen. Manche glauben sogar, man könne diesen geposteten Murks als Beweismaterial hernanziehen. Ganz schön einfältig.

Darstellung: