Kommentare

Großes Pathos - große Leere

Mit großem Pathos nimmt Präsident Putin die "heilige Krim" in den Schoß des russischen Reiches auf. Dabei kann jeder neutrale Beobachter die Minderwertigkeitskomplexe hinter dem ganzen Pomp fühlen.

"In Kiew stiegen US-Soldaten aus dem Bus"

Wilfried Handwerk ist Geschäftsführer der "DUB Deutsch-Ukrainische-Bulgarische Investmanagement und Handelsgesellschaft mbH" und als freier Berater für die Ukraine tätig. Er gab(in der jW von heute)ein Interviw und erzählte dann über US-Soldaten in Kiew.
Auf die Frage"Wie steht es um die persönliche Sicherheit der Menschen? Muß man in Kiew Angst haben, auf die Straße zu gehen?"sagt er z.B."Es ist sehr gefährlich geworden.Als ich ankam,war gerade eine Bank von etwa 40Jugendlichen überfallen worden, alle zwischen 14 und 16Jahren alt.Sechs von ihnen waren mit Kalaschnikows bewaffnet. Wie sind die Kinder an die Waffen gekommen?Auf Schritt und Tritt merkt man,daß die Stimmung immer aggressiver wird.Man merkt es bei der Fahrt mit der U-Bahn: Keiner traut dem anderen mehr über den Weg."
Anders ist es jetzt auf der Krim.Die Zeichen in der Ukraine stehen auf Bürgerkrieg.Das US-Soldaten vor Ort sind, macht es nicht besser,wenn man schaut, was in Gebieten los ist,wo sie "beraten" oder "hefen".

Sanktionen

Ich frage mich nach wie vor, was die westlichen Sanktionen bringen sollen. Das wird Putin nicht im Geringsten beeindrucken. Ich halte das für puren Aktionismus.

@nikioko: Auf Putin ist Verlaß

"Was Putin hier treibt, ist und bleibt ein eklatanter Völkerrechtsbruch und der Beweis, dass man ihm nicht trauen kann."
.
Mit dem ersten Passus haben Sie recht.
Der zweite ist eher der Beweis dafür, daß man sich sehr wohl auf das, was Putin sagt verlassen kann.
Denn schon 2007 auf der Sicherheitskonferenz hat er letztlich genau das angedroht für den Fall, daß die Nato sich weiter an die Grenze zu Russland ausdehnt.

Und in diesem Punkt hat sich Russland sogar als sehr verläßlicher "Partner" herausgestellt.

Die Frage ist jetzt, wie geht man mit jemandem um, der macht, was er sagt. Das ist sicher für viele in der Politik ganz neu.

Im Moment wird Putin sachte abgewatscht, während der Westen sich an seinem moralischen Zeigefinger selbst besoffen hat.

Bleibt zu hoffen, daß wenn sich der verbale Pulverdampf der Kalten-Kriegs-Rethoriker wieder verzogen hat, alle wieder nüchtern nach einem Plan B für die Ukraine suchen, ohne das sich Öl und Gas für den völlig unbeteiligten Bürger erhöhen.

Nächste Runde...

Es ist nach dieser sehr deutlichen Rede,
des Präsidenten der RF, an den "Partnern" im Westen.
.
Wer genau zugehört hat, der muss verstanden haben das die RF keinen Deut zurückweicht, entschlossen ist die Interessen der Menschen russischer und ukrainischer Abstammung kosequent gegen, die nicht demokratisch gewählte Übergangsregierung zu schützen.
.
Da Kiew, was ja wohl Pleite sein dürfte, das letzte Geld in eine "Nationalgarde" investiert, anstatt Renten und Gehälter zu zahlen, wahrscheinlich somit den Rückhalt unter den Ukrainern verspielt.
.
Es gibt nur eine Lösung - Neuwahlen, so schnell wie möglich. Und man sollte die Bevölkerung in den Regionen auch über einen EU Beitritt oder Anschluss an die RF abstimmen lassen.
.
Die Politik von EU und USA, provoziert im Augenblick nur Gewalt. Konstruktive Vorschläge und Entgegenkommen wären weitaus besser als Drohungen und Sanktionen.

Es gibt da keine Doppelmoral des Westens.

Die ganze Sache ist sehr einfach und sehr stringent:

Jugoslawien: Diktatur und Völkermord.
Lybien: Diktatur.
Syrien: Diktatur.
Ukraine (unter Janukowitsch): Diktatur.

Es geht immer um die Opposition zu einem Diktator, welche vom Westen unterstützt wird. Insbesondere dann, wenn das Geschehen sehr nahe an der Europäischen Union liegt.

Komischerweise stellt sich Russland immer auf die Seite der Diktatoren. Und zufälligerweise steht es dort auch um die Menschenrechte in letzter Zeit schlechter.

Insofern geht Putins Geheuchel ins leere.

Die erste Reaktion auf Putins Rede bei n-tv

Ein Herr Reitschuster bezeichnet Putin als Sowjet-Nostalgiker - nicht sehr vornehm und gelassen.
Sind wir nicht auch Deutschland-Nostalgiker gewesen, als wir Deutschland Ost und West wieder vereinigt haben wollten?
Auf all die vielen Punkte, die Herr Putin in seiner Rede angesprochen hat, fällt Herrn Reitschuster erstmal nichts anderes ein als:Sowjetnostalgiker.
Toll, mal was ganz Neues!!!
Genau wie ich erwartet habe.
Langsam schäme ich mich für die offizielle Meinung Deutschlands.

Klug sieht anders aus.

Gut so

Was friedlich währt, wird endlich gut. Was jetzt noch fehlt, sind friedliche Wahlen in der Ukraine. Oder fürchtet sich etwa der Westen aus für ihn guten Gründen davor? Denn die zur Zeit regierenden Putschisten dort, können ja nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Und demokratisch legitimiert sind sie schon gar nicht.

Gorbatschow

Michael Gorbatschow nennt die Rückkehr der Krim in einem Interview auf slon.ru - ein großes Glück und das Referendum auf der Krim - ein Fest der Demokratie. Zählt sein Wort auch nichts mehr?

Heuchler Putin

Was für ein Heuchler!
In wenigen Wochen finden in der Ukraine Wahlen statt. Damit ihm sein Argument, die Ukraine habe keine gewählte, legale Regierung nicht davon läuft, musste er schnell handeln.
Nebenbei möchte er uns auch noch "für dumm verkaufen", erinnert doch die Behauptung, er habe die russische Minderheit schützen müssen, zu sehr an den legendären "Hilferuf" aus Prag 1968, der als Vorwand zum russischen Einmarsch diente. Ähnlich 1980, als das "afghanische Brudervolk" angeblich um Hilfe rief, u.s.w.

Langfristig wird Putin Russland damit schaden und die Enkel der Russland-Befürworter auf der Krim werden eines Tages ihre Großeltern verfluchen.

Putin hat heute in Moskau eine Rede gehalten, die in Russland

wohl als historisch betrachtet werden wird.

Putin war eloquent, staatsmännisch und zeigte eine starke Persönlichkeit. Die Russen bekamen also das im Fernsehen vorgeführt, was sie idealer Weise von ihrem Regierungschef erwarten.

Inhaltlich hat Putin ja recht: zu oft hat der Westen mit zweierlei Maß gemessen, zu nahe ist die NATO an Moskau herangerückt, zu wenig wurden auf russische Interessen Rücksicht genommen. Und Russland war der Wiedervereinigung Deutschlands aufgeschlossener, als heutige Verbündete Deutschlands.

Obwohl das alles stimmt, darf Putin daraus nicht das Recht ableiten, selber Unrecht zu begehen. Ein Referendum braucht Zeit, damit die Bevölkerung sich über die Vor- und Nachteile einer Unabhängigkeit intensiv informieren kann. Siehe Schottland oder Quebec.

Die große Persönlichkeit Putins, kann dieses Manko nicht aufwiegen. Und nicht immer waren große Persönlichkeiten, mit einem Hang zum Autoritarismus, an der Spitze eines mächtigen Staates gut für den Frieden der Welt.

Putin wird missverstanden

Was ist denn bitteschön falsch daran zu verstehen das Putin lediglich reagiert auf einen westlichen Wortbruch nach dem anderen.
Westernhagen singt die Verträge sind gemacht......
Was sind denn Verträge wert wenn man sich nicht daran hält.....
Russland hat geschlucht hat sich angesehen bis die Nato Erweiterung bis an die Grenze zu Russland fast abgeschlossen war dann musste er handeln und hat es getan....

Jemand der jetzt nach Bekanntgabe aller Informationen über die initiatoren des Aufstandes in KIew (5 Mrd US Dollar)
und deren Handlanger DER Staatspräsident sowie deren Kämpfer (Swoboda und rechter Sektor) immer noch der Meinung ist Putin hätte Sanktionen verdient, der ist endweder
nicht richtig informiert oder glaubt tatsächlich daran das der Westen das einzig allein gute System ist......

Das selbst eine gewaltsame Machtübernahme für gut heisst......

Solange Swoboda und rechter Sektor in der Regierung sind ,ist Putin ein Held.......

herrlich den Spiegel vorgehalten

herrlich den Spiegel vorgehalten

Putin/Russland hat dem Westen/EU+USA trefflich den Spiegel vorgehalten ... und ist immer noch erstaunlich verhandlungswillig.

Hoffentlich fangen die westlichen Politiker nicht genauso rumzuspinnen an wie mancher flugunfähige Forist ......

Putin hat Fakten geschaffen ... hat reagiert wie in einem Schachspiel ... Poker ist eher was für Ami´s ...

Und ... er spricht seine eigene Reaktion nicht frei von Fehlern ... aber weisst auch dem Westen die verursachten Auslöser dieser Kriese vor

Chruschtschows illegale Schenkung ?

"Die Entscheidung sei "auf den Korridoren" getroffen worden, aber nicht einmal im Einklang mit der damaligen sowjetischen Verfassung gewesen."
.
Da hat aber die russische Propagandaabteilung tief gegraben, um jetzt die Krim als illegale Schenkung zu bezeichnen.
Aber dieses Bemühen, wenigstens eine schöne Geschichte draus zu machen vermisse ich ein wenig im Westen.
Da heißt es immer nur stereotyp: der ist böse, der muß weg, dann gibts Proteste, die Menschen wollen angeblich XY, und dann kommen wir und helfen der Demokratie auf die Beine, das übliche halt.

"Wir wollen keine Spaltung der Ukraine." Die Schwarzmeer-Halbinsel Krim sei aber von enormer strategischer Bedeutung für die Region, die dringend Stabilität brauche. "Diese Stabilität kann nur eine russische Stabilität sein."

Das ist eine klare Ansage.
Lassen wir es doch mal die Russen probieren, denn der Westen ist mit seinen humanitären Demokratisierungen in letzter Zeit wenig überzeugend gewesen, vor allem was die Stabilität angeh

raroke, stimme ihnen zu

man kann sich für deutschland und die eu nur noch schämen, und vor allem für die hetzerische heuchlerische deutsche presse

Perfekt.

Und damit ist der größte Landraub der Gegenwart perfekt. Gegen jedes Völkerrecht und gegen jede Moral. Und auch hier wird wieder von denen Beifall geklatscht werden, die in ihrer Aversion gegen die USA blind geworden sind und alles was den USA zuwider läuft befürworten. Und sei es auch noch so haarsträubend.
Ich frage mich, ob die Meinung hier immer noch so positiv wäre, wenn z. B. ein Erdogan Stadtteile mit hohem türkischen Hintergrund unter Schutz stellen und hier Referenden zum Anschluss an die Türkei abhalten würde. Nichts anderes haben die auf die Krim zugezogenen Russen gerade mit fremden Land getan.

Putin handelt richtig, während Europa falsch handelt

Es ist legitim, dass sich ein Volk, noch dazu unter Berücksichtigung der Geschichte, von einer Regierung (Ukraine/Kiew) trennt, die durch Waffengewalt an die Macht gekommen ist. Putin handelt insofern richtig, in dem er seine Landsleute beschützt. Putin ist evtl. kein Demokrat, aber in dieser Frage steht das russische Volk hinter ihm. Demgegenüber macht sich Europa, allen voran Merkel und Steinmeier, lächerlich, frei nach dem Motto, wir wurden gewählt und können machen, was wir wollen. Die USA haben eigene Interessen. Man sollte sich von USA, deren Politiker mit "Fuck EU" von sich reden lassen, nicht beeinflussen lassen.

Ein versöhnlicher Putin ...

... der zurecht darauf verweist, daß 'die Amis' sich spätestens seit dem Koreakrieg das Recht herausnehmen, buchstäblich alles und jeden in Grund und Boden zu bomben und dabei auch auf die UN 'zu pfeifen'. Rußland hat aufgenommen, was zu Rußland zurück wollte.

Und die EU geifert, die Ukraine als Vollmitglied zu wollen.

Ist diesen Vollidioten in Brüssel wirklich nicht bewußt, was sie da für einen mörderischen Unsinn schwätzen? ICH will diesen Bockmist nicht mit bezahlen! Die Ukraine ist dermaßen verschuldet, daß alle Rettungsschirme den Staatsbankrott nicht verhindern können.

Wenn dieses unfähige Personal sich jetzt kindergartenmäßig durch einen unbezahlbaren Schnellschuß an Putin (den einzigen Mann in Europas Politik) rächen will, gehören die alle nachhause und zurück an die Schüppen gejagt!!!

Bei DIESEM Personal in Brüssel werde ich mehr und zu einem entschiedenen Gegner der EU !!!

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

Offenbarung der lupenreinen Inkompetenz des Westens

Trotz einseitiger Berichtserstattung und damit eingehender, massiver Beeinflussung der Bürger kommt die Wahrheit nun doch raus:

Ein abgekartetes Spiel um die Ukraine, in dem der Westen der maßgebliche Verursacher und zugleich Hauptschuldige dieser entgleisten Entwicklung ist.

Die jüngsten Ereignisse um die Krim sind lediglich eine Konsequenz dieses unglaublichen Versagens.

Der vom Westen – und maßgeblich Deutschland - offenbarte Dilettantismus, sucht vergeblich vergleichbares (nach dem Ende des zweiten Weltkriegs).

Es rächt sich, dass unfähige, überforderte nationale Führungskräfte nun auch international eine Rolle spielen. Jetzt wird nicht nur das Porzellan zu Hause zerschlagen, - sondern auch international.

Unangenehm, dass wir auf europäischer Seite noch schlechter als national aufgestellt sind. Den Richtung Europa wurden die Eliten „entsorgt“, die sich schon für die nationale Führung als noch ungeeigneter erwiesen.

Was um Himmels Willen.....

hat die EUSA erwartet, nachdem sie am 23.2. nach dem eindeutigen Vertragsbruch in Kiew sofort die 'Regierung' anerkannte und mit Geld flutete.WAS? Eines ist so 'legal' wie das Andere. WO BLEIBEN DIE PARLAMENTSWAHLEN? Um diesen Leuten wenigstens einen halbwegs legalen Anstrich geben zu koennen. Ohne diese Wahl KEINE LEGALE REGIERUNG!

So. Fertig!

Nahezu die gesamte Krim wollte es. Die allermeisten Russen wollten es. Also hat man es kurzerhand gemacht. Slawa Rossija.
Da kann der Westen jetzt noch so sehr rumgeifern. Auch wenn zu befürchten ist, dass das Russland-mit Dreck-bewerfen jetzt erst richtig losgeht.

@ Breschnew

Herr Breschnew (komischer Nick für eine inhaltlose Putinkritik) - vielleicht sarkastischer Humor, den ich schätze.
Aber ich antworte im Ernst.
Was Minderwertigkeitskomplexe angeht, kann ich noch heftiger auf die USA/EU verweisen. Die dürfte wohl bei allen vergleichbar sein. Stellen Sie sich mal vor die USA wäre so eingedamft worden, wie die CCCP auf heutiges Russland-Niveau - was denken Sie wie die USA dann drauf wären, wo sie jetzt schon erhebliche Kompensationsstrategien des solchen anwenden?
Wie auch immer ist Pomp und Show kein Maßstab kein geeignetes Mittel um Recht und Unrecht zu beschreiben. Bei Bush sah es sogar oft so aus, als würde er gleich die Hose aufmachen und ... Sie wissen schon.
DER hat politisch und im Verhalten als Person sich metaphorisch noch mastubierender aufgeführt als Putin mit echten Eindampfungen der großen CCCP im Vergleich zu den USA. Also ist so etwas wohl Käse rück zu schließen, allenfalls was die Motivation betrifft, Die Fakten sind zu betrachten!

die Japaner und die Türken

die Japaner und die Türken sind mittlerweile wohl auch auf ukrainischer Seite.
Letztendlich wird Russland bald einen neuen Präsidenten brauchen.
kein G8 Mitglied mehr,
die heftigeren Sanktionen werden nun wohl kurzfristig kommen.
Als Nebenschauplatz wird sicherlich die WM neu vergeben etc...
Russland hat sich 30 J
ahre zurück manövriert!
Schade eigentlich...

Putin lässt sich nicht beirren

Nur folgerichtig !

Die Russen lassen sich nicht mehr vom doppelzüngigen Westen veräppeln – siehe Grenada, NSA usw.
http://de.wikipedia.org/wiki/US-Invasion_in_Grenada

Re-Demokratisierung entspannt

Russland hat erklärt, die Ost-Ukraine nicht besetzen zu wollen. Es gibt Kräfte im Westen, die Putin dies angesichts der dortigen Spannungen nicht abnehmen.

Die Lösung liegt natürlich in der Re-Demokratisierung der Ukraine. Denn:

1) Wenn endlich alle Bevölkerungsgruppen in einer Übergangsregierung vertreten wären und später Parlamentswahlen statt fänden, bestünde die Gefahr einer allzu eindeutigen West- oder Ostanbindung der Ukraine sowieso nicht. Wer ihn noch immer nicht gelesen hat, sollte diesen Text von "Spiegel Online" einmal studieren: http://tinyurl.com/k96dd2t

2) Aus unserer westlichen Sicht wäre es gut, wir würden das selbst verschuldete Makel los, ein einseitig an anti-russischen Positionen ausgerichtetes Regime ohne demokratische Legitimation zu unterstützen. Zumal in dieser ungewählten Regierung vier Mitglieder der faschistischen Swoboda sitzen.

Zynisches Russland: hier annektieren und in Syrien morden lassen

Zynisch, einen anderen Staatsteil militärisch zu übernehmen (ohne UN-Mandat) und zugleich, den verzweifelten Versuch im Kosovo Menschenleben zu retten mit Verweis aufs UN-Mandat zu kritisieren. Dass im Kosovo und in Syrien kein UN-Mandat zustande kam/kommt, spricht nicht gegen ein Eingreifen (das jedem fühlenden Menschen geboten sein sollte), sondern gegen eine Reform der UN, die sich erpressen lässt. Ich bin für eine neue Vereinigung, bei der Menschenleben ganz oben stehen ohne faule Veto-Kompromisse.
Psychologisch sind Putins Vorwürfe Projektionen, weil er ja wissen muss, dass er sich spätestens jetzt bzgl. des Syrien-Vetos unglaubwürdig gemacht hat.Es ist menschenverachtend, ein dringend gebotenes Eingreifen bei Abertausenden von Toten mit dem Völkerrechtsargument zu verhindern(UN) und hier (ohne Tote)mit der selben Begründung Truppen auf die Krim zuschicken. Ja, es ist wichtig, Russlands Einkesselungsgefühle durch Nato usw. zu verstehen, den Toten in Syrien nützt das aber nichts.

@ 13:40 von Uwe Joswig

Sind Natosoldaten in die Ukraine einmarschiert? Nein.
Sind russische Soldaten in die Ukraine einmarschiert? Ja.

An diesen beiden Fragen und Antworten fällt ihr prorussiches und antiwestliches Gedankenkonstrukt wie ein Kartenhaus zusammen, da können sie solange geistige Klinmmzüge zelebrieren, wie sie wollen.

Bravo Putin!

Mit Russland als Handelspartner wird die Ukraine nicht verarscht, im Gegensatz zu den westlichen "Demokratien".
Mir ist ein Mann lieb der sein Wort hält. Respekt!

Sehr interessant......

mir ist allerdings schon am 26.2. telefonisch die naechtliche Landung von US Militaerexperten OHNE Hoheitszeichen selbst auf dem Flugzeug mitgeteilt worden. Habe das auch erfolglos gepostet. Riecht nach Libyen 2.0.

Peter Scholl-Latour: Die Krim ist russisch

Herr Scholl-Latour über die Ukraine, die Krim, Russland und die Notwendigkeit für die Europäer sich auf eigene Probleme zu konzentrieren:

http://www.youtube.com/watch?v=zFymTguLxnM

Denkwürdig die Parallelen zur "Orangenen Revulution".

um 13:32 von Dukat

zumindest wurde janukovitsch gewählt
und 99 gab es auch in belgrad eine gewählte regierung
undemokratischer eingesetzt als die schützlinge in der dom.rep., haiti oder mexico, kolumbien, honduras, burma, taiwan oder südkorea waren die auch nicht.
übrigens hatt europa im kosovo direkt mit den russen kooperiert; mit dem ziel den krieg zu beenden wurde die besetzung schnell und von beiden seiten her durchgezogen
sehr zum öffentlich geäusserten missfallen unseres großen bruders.
die zerstörung belgrads war so sinnlos wie die uck (nach dafürhalten der europäischen regierungen die diese nichtmal mit der zange anfassen geschweige denn mit ihnen abgelichtet werden wollten) verbrecherisch.
sogar struck sprach später bezüglich der gefälschten mordbeweise die ihn damals überzeugten von arglistiger täuschung.
und wenn ein sozi mal fehler gesteht...

Demokratie

Die ganze Sache ist sehr einfach und sehr stringent:

Jugoslawien: Diktatur und Völkermord.
Lybien: Diktatur.
Syrien: Diktatur.
Ukraine (unter Janukowitsch): Diktatur.

Ich frage mich warum in den oben genannten Ländern jetzt noch Nato Blauhelme oder ander westliche Agenten niemals Frieden und Zufriedenheit endstanden ist....
Die Demokratie Bewegungen haben in all den Ländern viel Geld und Menschen Leben gekostet.....

Warum ist das so????
Nachdem die Diktaturen weg sind???

IRAK , Afghanistan ,Damaskus , Der Kosovo....alles instabile Pulverfässer wo jeder!!! Kind Frau alt jeder Zeit damit rechnen kann von einer Granate oder sonstwas getroffen zu werden....

Sicher die Wirtschaft (speziell die Rüstungs Industrie weniger Arbeitslose junge Männer-weil Tod oder im Krieg -Widerstand) .......
hats geholfen - aber sein wir doch mal ehrlich da habe ich lieber klare Verhälltnisse und Ruhe (meinetwegen nennt es auch Diktatur) als eine Demokratie die keiner will.........

Sehr gut

Die Bewohner der Krimm wollen zu Russland. Jetzt sind sie am Ziel. Der Rest ist nur noch Formsache. Es freut mich zu sehen, dass es noch kleine Fleckchen auf der Erde gibt, wo der Wille des Volkes umgesetzt wird. Das ist beispielhaft. Und macht Hoffnung, dass echte Demokratie auch heutzutage noch eine Chance hat.

tja ....

Wer früher glaubte, dass die Krim in der UA bleibt, der hat sich somit geirrt. Wer jetzt glaubt, dass RF seine Bürger in UA nicht schützen wird, der irrt sich. Wer nicht an einen Krieg dachte, dem sei es gesagt, wenn das mit den Amis da wirklich zutrifft, dann warten sie ab, bis seltsamerweise russisch-millitärisch bekleidete Männer einige von denen erschießen, was glauben sie wird USA tatenlos bleiben oder agieren und wird die USA den Bündnisfall einberufen.

ich glaube, ich sollte mir eine neue Bleibe suchen.

auf die Gefahr der vielfachen Wiederholung von Tatsachen

@18. März 2014 um 13:38 von Müller-Lüdenscheid

auf die Gefahr der vielfachen Wiederholung von Tatsachen

Fakt - die Revoluzerregierung in Kiew hat laut dem ukrainischen Gesetz den Präsidenten NICHT legitim abgesetzt

Fakt - die ""Wahl"" des illegitimen ""Übergangspräsidenten"" erfolgte mit 72 statt 75% der Stimmen

Fakt - es gab unzulässige Mehrfachabstimmungen

Fakt - Abgeordnete wurden verprügelt oder erst gar nicht eingelassen

Fakt - es waren 10 Abgeordnete zuwenig bei der Abstimmung

Fakt - Der Maidan repräsentierte alle Unzufriedenen Demonstranten

Fakt - ca 6-8 % der Demonstranten waren Swoboda, rechter Sektor und Hooligans zuzuordnen

Fakt - Molotow-Cocktails und Schusswaffen wurden vo S

Fakt - Minister der Legislative, Judikative und Exekutive sind Swoboda/rechter Sektor zugehörig

Fakt - die EU/USA Unterstützung sind Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine

Fakt - Es gab erst Stress als Janukovich die jetzt unterschriebenen Knebelverträge nicht akzeptierte

13:38 von Joes daily World

Danke für ihren Beitrag. Ich möchte mich dem anschließen.
 
Ich kann mit den häufig völlig einseitigen Sichtweisen zu dem Thema nichts anfangen.
 
Ich hoffe, nachdem die Krim wohl endgültig an Russland gegangen ist, dass in der Ukraine Ruhe einkehren und eine Regierung an der Macht sein wird, die allen Bevölkerungsteilen gerecht wird.
Das gleiche wünsche ich mir für die Minderheiten der Krim.

13:38 von Müller-Lüdenscheid

"...Heuchler Putin...Was für ein Heuchler!
In wenigen Wochen finden in der Ukraine Wahlen statt."

Soso. Sie wissen natürlich, dass lediglich der Präsident aus einer zur Zeit noch nicht näher bestimmten Riege der Maidan-Anhänger gewählt wird? Und dass Wahlen für ein neues Parlament, das die einzig entscheidende Institution ist, in weiter Ferne irgendwann stattfinden sollen? Wer heuchelt nun was?

Thomas Wohlzufrieden, 13:34

Da wartet man lieber so lange als möglich, in der Hoffnung, die Dinge vor einer Wahl nach westlichem Geschmack hinbiegen zu können.
Könnte ja sein, daß keineswegs, wie man uns suggeriert, die Wahl so günstig ausgeht, wie bei dieser sauberen Übergangsregierung mit ihren USA-freundlichen Jazenjuk.

Wie man hört, gibt es ja schon viele pro-russische Demonstrationen im Land, die sich nicht zum Vorteil des Westens auswirken könnten. Herr Klitschko wirkt da aber sehr dagegen.
....Klitschko sieht russische Invasion AUCH in der Ost-Ukraine- ......, gab es schon eine Invasion, ist mir gar nicht aufgefallen.
Wenn, dann wird die Bevölkerung etwas wollen, daß Herr Klitschko als Auslands-Ukrainer zu akzeptieren hat, denn die Menschen LEBEN dort.

Herzlichen Glückwunsch ! Zwar

Herzlichen Glückwunsch !
Zwar muss man das russische Vorgehen als sehr robust bezeichnen, das Ergebnis ist aufgrund der historischen Besonderheit der Krim jedoch nachvollziehbar. Im Gegensatz zu den USA und GB, die Weltpolitik meistens mit Bomben betreiben -soviel zu der hier immer wieder so viel beschworenen "Wertegemeinschaft" - ist auf der Krim bisher alles ruhig gelaufen. Die Deutschen sollten sich vielleicht wirklich einmal etwas mehr auf ihre besondere historische Schuld gegenüber Russland besinnen (WK II und geschenkte Wiedervereinigung) als dem üblichen Moralfuror der anderen westlichen Staaten nachzueifern.

@Mueller-Luedenscheid

FALSCH! Es sind nur Praesidentschaftswahlen angesetzt. Das Volk kann unter PRAESENTIERTEN KANDIDATEN "waehlen'' im Gegensatz zu Parlamentswahlen(das Volk kann frei Kandidaten JEDER Partei waehlen, die DANN den Preasident waehlen. Das Letztere ist Volkswille! Das findet nicht statt !

Also ehrlich gesagt : Als die

Also ehrlich gesagt : Als die USA im Verbund mit der EU den gewaltsamen Umsturz in Kiew (unter Ausnutzung der friedlichen Opposition) unterstützte und bezahlte war DENEN (ebenso wie uns hier in den Foren) doch absolut klar, dass Putin sich die Krim sichern wird!

Das heißt NICHT!, dass ich gut fand, was dort passierte. Aber eingeplant war das doch ..

Viel wichtiger ist, was jetzt weiter passiert!
Es geht nicht um die Menschen, nicht um Freiheit oder "Demokratie".
Es geht um Nato und EU Osterweiterung, um Russlands vorgeschobene Sicherheitsinteressen und letztlich um Fracking Gas aus USA ..
Ich bitte Euch alle, wachsam zu sein !
Fordert demokratische Prozesse in Kiew und Selbstbestimmung der Ukraine ein!
Und lasst Euch NICHT noch weiter "kriegsbereit" machen!

Putins Stabilität

"Diese Stabilität kann nur eine russische Stabilität sein."
Nun da fallen mir doch einige Beispiele ein:
1953 Ostdeutschland
1956 Ungarn
1968 Prag
1990 Jahre Techetschenien
2008 Georgien
2014 Krim
Russische Stabilität ist die Stabilität die aus den Gewehrläufen kommt. Von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand ist da keine Rede.

Putin hat es eilig !

Kaum gewählt und entschieden , wird schnell es besiegelt . Russland trennt sich von dem Westen und hat auch alle Entschuldigungen und Entscheidungen parat . Es wird nun isoliert und vielleicht will das Putin auch . Endlich wieder eine Macht in der Welt und Verbündete hat es ja auch noch . Es sind alle Länder , die nicht mit dem Westen gehen . Plötzlich ist Putin der Gute und der Westen der Böse . Weil der Westen Putins Pläne vernichtet eine EU Asien Allianz in der russischen Förderation . So war auch der kalte Krieg . Jeder lebte für sich und war doch so stark und bedrohte die andere Macht . Und ich denke es gibt Viele , die gerne das zurück haben wollen , auch in der westlichen Welt . Aber es ging nur gut aus , weil es bei der Bedrohung blieb und jeder erkannte ein Krieg ist sinnlos . Aber was ist nun jetzt ? Vielleicht bringen die ehemaligen Kinder es zu Ende und fangen den 3. Weltkrieg an . Jeder Krieg fängt einfach an und Gründe gibt es schnelle !

Erschreckend, uneinsichtig ..

finde ich die Haltung einiger Mitglieder hier im Forum.
Wenn man ohne nachzudenken, gewaltbereite, nachweislich vom Auslandbezahlte Kräfte, als legitime Vertreter eines Staates sieht, ohne das Kürzel "Übergangs" zu gebrauchen.
So wie man die Meinung und den Willen der Menschen in Lemberg akzeptiert , sollte man das auch Menschen in Sewastopol oder Donezk zugestehen.
.
Den demokratisch gewählten Präsidenten der Russischen Föderation, zu verunglimpfen, ihn herabzuwürdigen und ihm Agressivität oder Unberechenbarkeit zu unterstellen, empfinde ich nicht nur als Beleidigung von Herrn V.V. Putin sondern auch als persönliche Beleidigung!
.
Wer ernst genommen werden möchte, sollte sachlich und mit Argumenten diskutieren.

nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ...

@18. März 2014 um 13:45 von Tetsu

... jetzt könnte ich glatt Erdogan zitieren :

“Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

Wenn Putin weniger mit G8 sprechen kann

umso besser für die Welt.

Die Welt braucht ein starkes Russland und ein unabhängiges Russland.
Je weniger Einfluss die G7 auf Russland haben desto besser, deshalb ist es gut dass es sich nicht an die G7 mehr halten muss.

Militärische Abkommen bekommen auch keinen Sinn mehr, Russland sollte das START abkommen kündigen und sich auch nicht mehr militärisch kontrollieren lassen damit es auch militärisch ungehindert wachsen kann.

@Raroke

volle Zustimmung. Ich schäme mich für die einseitige und suggestive Berichterstattung, die das was gesagt wird und das was passiert, ignoriert, relativiert und in eine Richtung lenkt.
Ich gehörte schon früh zu den Putin-Kritikern, aber diese Berichterstattung, diese Doppelmoral, die auffälliger gar nicht mehr gestaltet werden kann, hat mich etwas genauer auf dieses Thema schauen lassen und ich bin schockiert und fange die abwehrende und vorsorgende Haltung Putins zu verstehen.

Neuwahlen?

Ha, sie glauben es hilft? Mal angenommen es gewinnt die pro-östliche Kraft? Werden die Maidanleute, die ihre Barrikaden und Zelte bis heute nicht abgebaut haben, sich zufrieden geben?

...was zusammen gehört.

Deutsche Wiedervereinigung wäre ohne Russland nicht möglich gewesen.
Schnell vergessen.
Und heute, statt das neue Russland zu gratulieren, drohen die deutsche Politiker mit versteinerten Mienen und erhobenen Finger. Es ist nicht nur Undankbarkeit, es ist sture Dummheit. Sanktionen sind Ausdruck einer fehlender Strategie und die bewirken nur, dass die Bevölkerung in Russland jetzt, so geschlossen wie nie, hinter Putin steht.

So ist es nun

Putin hat Recht mit seiner Kritik an den USA und der EU.
Er hat eben keinen Bock mehr darauf sich veralbern zu lassen-haben EU und USA lange genug gemacht.
Er findet es bestimmt auch nicht gut,das ein dt Außenminister Westerwelle nach Kiew fährt und dort eine antirussische Rede hält und die Leute aufwiegelt.
Und er mag es auch nicht wenn in seinem Land NGO's antirussische Propaganda machen-hab es selbst in Moskau gesehen.
Putin zieht das jetzt durch-sanktionen hin oder her.
Und keine Angst-er wird nicht den Gas und Oelhahn zudrehen.Haben sie im letzten kalten Krieg auch nicht getan.
Im Gegensatz zu anderen halten sich die Russen an geschlossene Verträge.

@Dukat: keine Doppelmoral?

"Ukraine (unter Janukowitsch): Diktatur."
.
Lesen Sie doch bitte mal die Berichte der EU zu den letzten Wahlen in der Ukraine, von Diktatur hat dort niemand gesprochen.
.
"Es geht immer um die Opposition zu einem Diktator, welche vom Westen unterstützt wird."
.
Die Verträge mit Chevron, Exxon und Shell kamen unter Janukowitsch zustande und dabei hatte er sicher keine Unterstützung von Russland. Und seit wann machen US-Firmen mit Diktatoren Geschäfte?
.
In Bezug auf Ihre Beispiele Libyen und Syrien vergessen Sie leider, daß ebenfalls der Westen diese Herren jahrelang toleriert und sich ihrer bedient hat, wenn und solange es ihm nützte.
Die Unterstützung der Opposition ist dabei beliebig und basiert auf rein eigennützigen Motiven, nichts davon ist etwa "stringent", wie Sie vermuten (Pinochet, Saddams Giftgas gegen die Kurden).
.
Sie haben recht, Heuchelei bleibt es natürlich, aber die ist nicht schlechter als unsere eigene.
Ich kann hier nirgends einen leuchtenden Stern erkennen.

Gefahrenlage in Kiew

Wir haben 30 Mitarbeiter in Kiew die berichten das es momentan ruhig und sicherer geworden ist. Unsicher soll die Lage gerade in den Oblasten/Bezirken der Ostukraine sein.
Man befürchtet auch eine generelle Mobilmachung und das die eigenen Söhne evt. gegen die Ukrainer/Russen der Ostukraine kämpfen müssen. Bruder gegen Bruder. Wie immer regiert der Wahnsinn sollte es zum Krieg kommen.
Der neue Name in Kiew für Putin ist dort jetzt "Putler". Ratet mal warum wohl.

@13:25 von henry.berlin - US-Truppen in Kiew=Krieg

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, daß die USA/EU ein Debakel wie nach der "Orangenen Revolution" verhindern wollen, als die Ukrainer mit überwältigender Mehrheit die vom Westen geförderten Politiker abgewählt haben.
Diesmal soll durch US-Militärs der Sack zugemacht werden - ein irrsinniges Spiel mitten in Europa.

Willy Wimmer (CDU) - USA wollen Europa in den Krieg ziehen:
http://www.youtube.com/watch?v=O3fNWgefjz0&feature=youtu.be

Gut gemacht Putin. Möge die

Gut gemacht Putin.
Möge die Macht mit dir sein !

@ Am 18. März 2014 um 13:25 von henry.berlin

"In Kiew stiegen US-Soldaten aus dem Bus"

Man kann zu Putin stehen wie man will.
Wenn das stimmte was sie hier beschreiben ???,dann wäre ich als Bürger auch lieber auf der Krim.

Wenn Kinder mit Waffen unterwegs sind,kann was nicht stimmen und ein Bürgerkrieg ist dann wirklich sehr wahrscheinlich.

Gut finde ich wie Putin das mit den 3 Amtssprachen geregelt hat,so etwas sollte es auf der Welt mehr geben.

Ich hoffe das die Menschen auf der Krim glücklich mit ihrer Entscheidung werden.

Gruß

Und die Welt schaut

Und die Welt schaut fassungslos zu. Was soll man zu so viel Kaltschnäuzigkeit sagen? Entweder ist der Mann wahnsinnig oder ein Genie. Aber wie die Sache für ihn persönlich und für Russland ausgeht, wird man erst in ein paar Jahren beurteilen können.

um 13:56 von Uwe Joswig

kommt drauf an was man will
wenn die macht mal auf der straße liegt kann man die gegend sich selber überlassen(von ein paar beobachtern abgesehen) und hatt sowas wie die garantie das eine "bürgerkriegsökonomie" (bitte selber nachschlagen-100zeichen limit) entsteht, sofern man die stärkste groupierung von zeit zu zeit beschneidet um eine diktatur zu verhindern.
ergebnis dieses rezeptes ist ein "failed state"
will man einen geordneten übergang schickt man entweder genug infanterie um an jeder straßenecke 2 mann zu postieren(schichtdienst) oder stützt sich auf die lokalen sicherheitskräfte die man über örtliche trenungsgrenzen hinweg (religion, ethnie, geschlecht, kultur) nach leistungsprinzip zum backbone des neugeordneten staates macht.
die regierungsform kann man sich bei diesem model aussuchen.
man sollte davon ausgehen das die rezepte den akteuren bekannt und die ergebnisse gewollt sind.

Armer Putin

Nach dieser Invasion (die anscheinend noch nicht beendet ist) wird sich die Ukraine (wie ich finde, berechtigt) den Schutz der Nato suchen. Genau das wollte er doch verhindern, oder? Hat 50 milliarden für Prestige geopfert und nun dieses desaster.
Es hat mich gestern gefreut zu sehen, dass die EU mal mit einer Stimme spricht. Und schaut euch mal "unter den Linden" von gestern abend an. Ich habe noch nie so viel Konsens zwischen linken und CDU gesehen. (Sollte der anscheinend vernünftige Hr. Bartsch mal Fr. Wagenknecht zurück pfeifen. Sie hat offenkundig keinen Plan von der Lage: Sie befürwortet Russlands Entscheidung den Bewaffneten Konflikt herbei zu führen)

13:45 von Tetsu

... und hier Referenden zum Anschluss an die Türkei abhalten würde. Nichts anderes haben die auf die Krim zugezogenen Russen gerade mit fremden Land getan.
 
Ich bitte sie, sie können nicht einen mehrheitlich türkischen Stadtteil mit der Krim vergleichen. (gehörten die Stadtteile mal zur Türkei? sind die Russen seit den 50er Jahren auf Arbeitssuche auf die Krim?) Dann müsste man eben den Kosovo-Vergleich gelten lassen, wenn man alles so vereinfacht?

Auch wenn ich mich selbst wundere ob manchen "Hurras" in den Kommentaren...

um 14:00 von Layer8

unwarscheinlich
weder ist die machtfrage ausgeboxt
noch giebt es alternativ versöhnungstendenzen
es wird nur weitergekokelt was das zeug hällt

an Uwe Joswig um 13:56

"aber sein wir doch mal ehrlich da habe ich lieber klare Verhälltnisse und Ruhe (meinetwegen nennt es auch Diktatur)"
Zitat Ende.
Es steht Ihnen frei diese Meinung zuhaben, aber mir steht es frei darüber schockiert zu sein.
Gruß
Hamilton

Mal an alle...

Hat man UNS gefragt ob wir in die EU oder NATO wollen?
Hat man uns gefragt ob wir den ESM wollen? TTIP? Bei uns hats noch nie eine richtige Volksbefragung gegeben.
Jetzt macht die Krim eine Volksbefragung, 96% sind dafür, aber der Westen dagegen.
Denn der geplante NATO Stützpunkt ist jetzt dahin.
Bin mal auf ne false flag attack gespannt....

Vielleicht nicht genau wie damals...

aber "Anschluss" ist das richtige Wort. Die Österreicher haben damals auch mit grosser Mehrheit gejubelt, als sie heim ins Reich durften. Und das Ausland tat nichts als die Hände ringen. Das dicke Ende kam später.

wo kommen dann die US- Soldaten in Kiew her ?

@18. März 2014 um 13:50 von Herb
........Sind Natosoldaten in die Ukraine einmarschiert? Nein.
Sind russische Soldaten in die Ukraine einmarschiert? Ja....... da können sie solange geistige Klinmmzüge zelebrieren, wie sie wollen...........

............
Auf die Krim mussten keine russischen Soldaten extra kommen ... da waren schon
ca. 14.000 .. JETZT sind es ca. 18.000 und laut Vertrag dürfen es bis zu 25.000 sein --- Wo also ist das Problem ??

nebenbei ...wo kommen dann die US- Soldaten in Kiew her ?

»In Kiew stiegen US-Soldaten aus dem Bus«Sie wurden angeblich von der ukrainischen Regierung gerufen, um »logistische Fragen« vorzubereiten. .....
Wilfried Handwerk ist Geschäftsführer der »DUB Deutsch-Ukrainische-Bulgarische Investmanagement und Handelsgesellschaft mbH« und als freier Berater für die Ukraine tätig.
.......
Und was machen 300 Blackwater-Sölner seit letzter Woche in der Ukraine ??!!??

//IRONIE AN
Urlaub?
//IRONIE AUS

1:0 für Russland - Game over

Die Kalten Krieger im Westen haben eine verdiente Kalte Dusche bekommen ... Putin hat ihnen die Show gestohlen ... hat kurz und schmerzlos seine Rote Linie gezogen, Fakten geschaffen, Russlands Interessen durchgesetzt ... und kümmert sich nicht um das Geheule aus der 3. Reihe der Weltpolitik.
Putin - vielleicht kein Demokrat ... aber ein Realpolitiker und offenbar ganz genau der richtige Mann für das grösste Flächenland unserer Erde.

Am 18. März 2014 um 14:00 von Layer8

in der Ukraine kann keine Ruhe einkehren, weil die verhältnisse nicht geregelt und chaotisch sind.
Aus illegalität erwächst selten "Ruhe".
Kiew (das Regime ist gemeint) wird zusammenbrechen da es instabil ist, wil es sowohl illegitim wie auch ungeliebt ist (eigentlich eine Minderheit die geputscht hat).

Was Präsident Putin sagt ist ist richtig.

wer kann diese Fakten widerlegen.
Kein Mensch hat sich darüber beschwert das die Krim Völkerrechtswidrig an die Ukraine gegeben wurde.
Und bei dem Zerfall der sowietunion war die Krim ja unabhängiges Land unter Verwaltung der Ukraine.
Im Endeffekt ist ein Unrecht von 1954 wieder richtig gestellt worden.
Das gute diesmal ist jedoch das die Menschen sehr wohl eine wahl hatten zwischen der unabhängigkeit unter der Ukraine oder dem Anschluss an Russland.
Die Sanktionen sind nicht so stark ausgefallen ,weil die, die diese beschliessen genau wissen das sie im unrecht sind und mit zweierlei maß messen.
Wäre die Sache eindeutiger ja dann wär hier was los.
Der Witz ist man ,macht putin dafür verantwortlich das europa jetzt geeinter ist als vorher.
Man will sagen putin schwächt russland indem er die eu eint,so ein quatsch.
Die Menschen in Europa brauchen ein politisch stabiles und starkes Russland.
Das auch mal den Zeigefinger hebt und den mumm hat auf missstände hinzuweisen.
Meine Meinung.

Unverständlicher Größenwahn

Ich kann einfach nicht verstehen dass niemand aus dem Kalten Krieg gelernt hat. Bis jetzt hätte man vielleicht noch eine Minimalchance auf Versöhnung zwischen der ukrainischen Übergangsregierung und dem Kreml gegeben aber durch die Sturheit Russlands und der, ja fast schon Gier, auf die Krim ist unser wichtiges Mittel der Diplomatie nun ziemlich erschöpft. Bleibt nur zu hoffen, dass die Russen als auch die EU bald ihr Versagen einsehen und sich wieder an den Verhandlungstisch setzen bevor man zu den Waffen greift.

@Raroke: welche Nostalgie

"Ein Herr Reitschuster bezeichnet Putin als Sowjet-Nostalgiker.
Sind wir nicht auch Deutschland-Nostalgiker gewesen, als wir Deutschland Ost und West wieder vereinigt haben wollten?"
.
Ist das ein Versuch, die positiven Gefühle über ein wiedervereinigtes Deutschland anzusprechen um damit Angst vor einer Wiedervereinigung der Sowjetunion zu erzeugen?
.
Die deutsche Wiedervereinigung war Auftrag des Grundgesetzes und allen war die Absicht bekannt.
.
Putins Kritik am unkontrollierten Zusammenbruch der SU resultiert nicht aus dem Verlust Ostdeutschlands oder Bulgariens, sondern richtet sich vor allem gegen die westlichen Raubzüge, die die Instabilität des Landes schamlos ausnutzten und gegen all diejenigen im Westen, die ihre Zusagen (über Kredite zB) und Versprechungen gebrochen haben.
.
Warum sollte Putin heute Bulgarien wieder haben wollen? Die Krim wird schon teuer genug.

um 14:04 von Jonas Hamilton

die liste sollten sie erst mit tschetschenien beginnen lassen
das davor war die su, mit u.a. ucrainischer führung
ansonsten
ja
abgesehen von rechtstaatlichkeit
die machen schon entsprechende gesetze-
und mehr als das geltendes recht ohne ansehen der person angewendet wird bedeuted rechtstaatlichkeit nicht
es gab schon die grauenerregensten rechtsstaaten.

Es wurde Zeit, dass sich Putin durchsetzt...

und endlich diesen westlichen Wahnsinn stopt. Zitat aus der MZ "... Michail Gorbatschow hat sich für einen Beitritt der Krim zu Russland ausgesprochen und die Sanktionen des Westens kritisiert." Wenn etwas völkerrechtswiedrig war, dann war es der inszenierte Putsch in Kiew gegen eine gewählte Regierung. Ich bin mir sicher, dass hier noch lange nicht das letzte Wort gesprochen wurde.
Tatsache ist, dass in der Ukraine eine unglaubliche Korruption seit Jahren den Alltag beherrscht und leider auch nicht vor dem Staatsapparat und der Polizei halt gemacht hat. Daher war es ein leichtes Spiel aller antirussischen Kräfte das Volk aufzuhetzen (und das mit westlicher Unterstützung).
Eine Aufnahme der Ukraine in die EU wäre zumindest zum jetzigen Zeitpunkt katastrophal für den Zahlmeister Deutschland.

@Jonas Hamilton (18. März 2014 um 14:04)

Und was ist mit den Kriegen in Vietnam?
Und Korea? (Nach dem Krieg war keins der beiden Koreas eine Demokratie!)

Es ist kindisch auf "Das Gute" und "Das Böse" zu pochen.
Jeder hat seine eigenen Interessen und auch ich sitze im Winter lieber im Warmen. Sie nicht?

@Tetsu

"Ich frage mich, ob die Meinung hier immer noch so positiv wäre, wenn z. B. ein Erdogan Stadtteile mit hohem türkischen Hintergrund unter Schutz stellen und hier Referenden zum Anschluss an die Türkei abhalten würde. Nichts anderes haben die auf die Krim zugezogenen Russen gerade mit fremden Land getan"

Das selbe habe ich damals meinen Lehrer gefragt am ersten Tag der völkerrechtswidrigen NATO Bombardierung gegen Serbien, war wohl ein Mittwch.
Daraufhin wurde ich der Klasse verwiesen.

Würde Deutschland zu Recht geschehen !
Andere Länder bombardieren und jetzt rumheulen oder Angst um seine Souveränität bekommen....liegt an unseren verlogenen Politikern und deren Handlangern den Journalisten...aber wir lassen sie ja gewehren ))))

Wen wunderts?Russland muss in ein "ehrliches" Boot geholt werden

Nachdem der UdSSR zugesichert wurde, dass wenn sie einer Widervereinigung Deutschlands zustimmt, sich die NATO nicht nach Osten ausbreiten würde, wurde diese Zusage sowas, vom Westen gebrochen.
-
Russland ist durch den Westen widerholt getäuscht worden!
-
Durch Wirtschaftssanktionen, Destabilisation in Russland zu erreichen, wird auf dem Rücken auch der Ärmsten in Deutschland ausgetragen!
-
Unsere Altparteien von CDU-SPD-GRÜNEN, die unter der Begriffsbenutzung vom "Wir-Gefühl", Sanktionen gegen Russland beschließen wollen, treffen mit diesen Sanktionen nur einseitig, auch die Ärmsten in unserer Gesellschaft !
-
Nach Armutslöhnen, mit anschließender darauf aufbauender Lebensleistungs- Armutsrente, werden die Ärmsten, dann evtl. auch noch frieren müssen!

Weltgeschichte mit klaren Ansagen zu int. Beziehungen

Fazit :
Putin sieht mit dem vom Westen gestützten u. anerkannten Umsturz in Kiew alle Geschäftsgrundlagen der RF zur Krim/UA entzogen, da von faschistischen Kräften getrieben, die in Amtshandlungen und Äußerungen ihre wahren Ziele erkennen ließen.

Nehmt uns endlich ernst und stoßt uns nicht mehr wie seit 3 Jahrhunderten in die Ecke monopolarer Machtausübung, die euch gerade passt!

Entweder ein Völkerrecht der UN für alle oder es ist keins und jede Berufung darauf absurd, wenn man selbst nur noch Ausnahmen von Libyen über Kosovo bis Kiew für sich daraus beansprucht.
Es wird auf der Krim kein Völkermord abgewartet, wenn der Westen schon so absurd seine UN-mandatslose Begründung der Bombardierung Serbiens vortrüge. Im Gegenteil: Die Krim wird erst gar keine Bandera-Krim und in Sewastopol wird keine NATO-Flagge gehisst.

Ob im Völkerrecht die Freiheit der Amerikaner höher stehe als die der Krimbewohner oder die Einheit deutschen nationalen Stammterritoriums über der russischen?

@ twen40

"Ich frage mich nach wie vor, was die westlichen Sanktionen bringen sollen. Das wird Putin nicht im Geringsten beeindrucken."

Die russische Wirtschaft und auch der Rubel sind recht wackelig.

Westliche Sanktionen können empfindlich treffen.

Ich glaube gewiss nicht, dass Russland deswegen die Krim loslässt. Russland wird aber nicht an einer dauerhaften wirtschaftlichen Isolation interessiert sein.

Hier geht es auch ganz einfach darum, durch Warnungen weitere territoriale Erweiterungen russischer Seite vorzubeugen.

Was Russland tut ist völkerrechtswidrig. Man kann das nicht unkommentiert lassen. Das würde ein falsches Signal setzen - quasi eine Einladung für weitere derartige Aktionen. Auch in anderen Teilen der Ukraine leben viele Russen.
Fragen Sie mal westlich orientierte Nachbarn der Ukraine, die sind in großer Sorge und pochen auf Beistand des Westens.

Herb

Amerikanische Soldaten sind sowohl in der Ost Ukraine um strategisch wichtige Punkte zu sichern....als auch von Amerika bezahlte Putschisten die den Demokratisierungsversuch der Ukraine Verträge mit Steinmeier durch ein Massaker auf dem Maidan bombadiert haben ...(Für beides gibt es glaubwürdige Informationen.....

Russische Soldaten waren auf der Krim zu jeder Zeit sie wurden nun nach der gewaltsamen Übernahme in Kiew verstärkt....

Rein sachlich

Hintergründe

Putin der neue böse Bube ?Während auf Putin herumgehackt wird , installiert die USA weltweit eine Militärbasis nach der anderen. Auch das ZDF hat darüber schon berichtet. Komischerweise fühlt sich aber niemand ausser Putin davon bedroht. Wer mehr wissen will sucht einfach unter "Doku Standing Army" . Heute gibt es mehr als 700 US-Basen in rund 130 Ländern rund um den Globus ! Wenn es diesmal kracht , sind wir mittendrin.

Uwe Joswig, 13:56

Sehr weise und auch den Blick auf die Ergebnisse der Einmischungen nicht verloren.
Den Weltverbesserern selbst scheint der Blick auf ihre Ergebnisse nicht zu interessieren.
Stichwort: Rüstungsindustrie scheint da immer am besten wegzukommen.
Das wird auch nicht in die Waagschale geworfen bei der Beurteilung von Russland gut/böse
USA gut/böse
Bei Verfehlungen der USA nennt man das dann sinngemäß:
Schnee von gestern, ist doch praktisch so ein Spruch. So ungefähr gestern eine Journalistin Melina Crane bei Plasberg, bei dem ein Ivan Rodionov als einziger die Sicht aus Russland vertrat, einfach nur peinlich und unwürdig. Hoffentlich denkt man nicht, daß wir alle so undifferenziert denken!!!!

Baltikum-Frage

Putin macht ganz offensichtlich klar, dass er nicht bei diesem Annektionsschritt bleiben wird. Ob er nun die Ostukraine sich holt oder nicht, ist gar nicht so wichtig. Das viel größere Problem ist das Baltikum. Die dortige russische Minderheit ist sicherlich für all die Putinisten im Westen genug Augenwischerei, um es ihm durchgehen zu lassen.

Sollte aber die EU und die NATO es zulassen, dass sich Putin-Russland diese Gebiete holt, verlieren beide völlig an Bedeutung. Eine NATO, die eben nicht jeden Angriff auf einen der ihren wie einen Angriff auf alle mit massivster Gewalt zurückschlägt, kann nicht funktionieren. Und sollte die EU einen Angriff auf ihr Territorium dulden, wäre jegliche weitere Einigung unmöglich. Der Ansehensverlust des Westens wäre einfach zu massiv.
Natürlich ist das Baltikum und gerade neue Stützpunkte wie die Ämari Air Base Russland ein Dorn im Auge, aber das ist ein Russland, dass inmitten der EU, in Kaliningrad, Atomwaffen stationiert hat.

@Müller-Lüdenscheid

"Was für ein Heuchler!
In wenigen Wochen finden in der Ukraine Wahlen statt. Damit ihm sein Argument, die Ukraine habe keine gewählte, legale Regierung nicht davon läuft, musste er schnell handeln."
.
Bitte bedenken Sie, daß im Mai bis jetzt nur ein neuer Präsident gewählt wird.
Die Partei des bisherigen Präsidenten ist so gut wie nicht mehr vorhanden, weil übergelaufen oder verschwunden.
.
Im Parlament sitzt mehr oder weniger eine große Blockpartei, eine Opposition ist auch angesicht der Sicherheitslage in Kiew nicht in Sicht.
Dieses Parlament wird allerdinsg nicht neu gewählt, obwohl offenkundig ist, daß die neue Führung in weiten Landesteilen nicht akzeptiert wird und auch keinerlei Macht dort ausüben kann.
Von einer versprochenen (und anfangs von der Opposition selbst geforderten) Regierung der nationalen Aussöhnung ist nichts zu sehen.
.
Nicht Präsidentschaftswahlen, Parlamentswahlen braucht die Ukraine.
.
Putin hat alle Zeit der Welt, aber Kiew läuft die Zeit davon.

Die keiner will?

Wir sollten mal Syrische flüchtlinge befragen, ob Sie Ihre Einschätzung teilen. Da hat Herr Assad mit seinem Freund Herrn Putin Fakten geschaffen und ein Volk gefoltert und gemordet. An diesem Bsp. sieht man sehr deutlich, was passiert, wenn man wegschaut. Keine gute Alternative... Einen Völkermord mit dieser (nach menschlischen Gesichtspunkten) nicht nachvollziehbaren eingreifen der RF zu vergleichen ist ziemlich erbärmlich.

@cowboy007

"die Japaner und die Türken sind mittlerweile wohl auch auf ukrainischer Seite."
*
Wie definieren Sie "die ukrainische Seite"?
Meinen Sie den ausländerfeindlichen bewaffneten Neonazi?, den gierigen Oligarchen?, den Ukrainer im Westen des Landes?, den im Osten des Landes?, den dessen Familie von einem Job abhängt, der mit der russischen Wirtschaft verflochten ist? oder den, der erst gar keinen Job hat? Auf wessen Seite sind die von Ihnen genannten Türken und Japaner alle, wo doch die Ukrainer derzeit so verschieden denken und handeln. Hinter der aktuellen Regierung scheint nicht mal die Hälfte der Ukrainer zu stehen. Oder warum denken Sie, braucht man die Rechten und läßt ihnen so viel Spielraum?

"die Japaner und die Türken

"die Japaner und die Türken sind mittlerweile wohl auch auf ukrainischer Seite...
---
Schade oder nicht ist egal. Es wird sich niemals auch nur in die Richtung wie Sie beschrieben entwickeln. Putin hat mehr Zuspruch im eigenen Land - welches nicht nur Napoleon und Nazi-Deutschland in einen äußerst harten Krieg zwang, wo nur Überleben als Nation zu berücksichtigen war und alles andere dem Sieg hinten anstehen musste - denn je. Die haben Angst vor der NATO-Expansion, welche 1991 ausgeschlossen wurde. Ferner kann der auf die Abnahme seiner Hauptgeldquelle in der EU verzichten denn China kauft es und hat dadurch noch mehr Vorteile gegenüber der EU. Wichtigste Rohstoffe! Darüber hinaus sehe ich "uns" (EUSA) nicht im Recht derart weitreichende Sanktionen (Bestrafungen) wegen so was durch zu führen!
P.S. Die Türken, die jemanden vor´s Gericht zerren wegen dem Straftatbestand des Beleidigen des Türkentums, wenn er die Causa Armenier beschreibt ist wohl kaum eine Instanz des Völkerrechts.

@ Jonas Hamilton

Ja, Herr Hamilton, vergleichen wir dann doch mal:
1961 - Schweinebucht Operation des CIA durch Exilkubaner
1964 - False Flag-Angriff auf den Zerstörer Maddox angeblich durch VCs. Vorher hat der CIA schon ca 20.000 Veitcongs getötet.
1973- Demokratischen Allende weggebombt, Diktator Pinochet installiert
1983 - Grenada-Invasion in der Operation Urgent Fury wegen 500 US-Studenten (angeblich)
In den 80ern Al Quaida aufgebaut - Bin Laden in Karachi höchstpersönlich - via ISI Pakistans
2003 - 100.000de getöteter Zivilisten durch einen komplett gelogen begründeten Angriffskrieg im Irak
Wollen Sie aufrechnen, was ich Quatsch finde um eine Lösung und ein Verständnis des Problems UA zu finden ansehe? Dann sieht´s übel aus für die USA - den Westen!
Also lassen Sie dieses besser!

@Namal 14:08 Neuwahlen

Sie schreiben: "Neuwahlen? Ha, sie glauben es hilft? Mal angenommen es gewinnt die pro-östliche Kraft? Werden die Maidanleute, die ihre Barrikaden und Zelte bis heute nicht abgebaut haben, sich zufrieden geben?"

Ja, Neuwahlen sind wichtig. Aber Sie haben natürlich Recht - die Rechtsextremen sind bewaffnet und vermutlich wenig einsichtig, demokratisch schon gar nicht. Zur Vorbereitung muss eine echte Regierung der nationalen Einheit her. Aber schon dieser Schritt wird eine Konfrontation mit den Rechten erfordern. Dabei muss der Westen nun helfen, nachdem er so viel verbockt hat. Er muss jetzt anfangen, die Regierung in Kiew zu drangsalieren... bis sie die Faschisten los wird. Das wird eine Mischung aus PR und Druck werden müssen. Aber gelingen muss es nun einmal.

Ich glaube übrigens nicht, dass bei Neuwahlen eine eindeutige Ostausrichtung das Ergebnis sein würde. Der von mir weiter oben angelinkte Text lässt eher erkennen, dass die Ukrainer wirklich eine Brücke bilden könnten.

Sanktionen.

Merkt denn keiner, was hier gespielt wird, ist doch ein Witz!

Es werden Sanktionen auf angeblich schulldige gelegt!

Aber die Hauptschuldigen, werden nicht mit Sanktionen belegt.

1. A Merkel , dur deren Einmischung in Innere Angelegenheiten der Ukraine kam es ueberhaupt erst zur Eskalation auf dem Maidan.

Steinmaier und die zwei anderen Aussenminister, diese haben Vertraege unterzeichnet und sofort gebrochen, dadurch kam es zu dem Illigalen Umsturz von Rechten.

Fazit, Vertraege mit Deutschland und der EU sind noch nicht einmal das Papier wert auf dem Sie geschrieben sind.

Wo Ist der deutschen Anstand und die Ehrlichkeit geblieben?

Antwort: verkauft an Amerika

Am 18. März 2014 um 14:20 von g.e.r.o.

eigentlich 2:0 .
Schon in der Syrienfrage hat Russland die Situation mit einem Geniestreich geregelt.

Russland und Putin erweisen sich als DIE Weltproblemlöser.
Die anderen haben nur Bomben im Kopf..und haben alle Länder in die sie intervinierten ins Chaos gestürzt :
Afghanistan, Irak, Lybien überall herrscht inzwischen Chaos und Anarchie.

Video-Beweise

Sehr geehrte Damen und Herren, ich versuche zu erklaeren, warum die russische Bevoelkerung der Ukraine Angst vor der neuen Regierung hat. Vielleicht haben Sie es nicht gesehen, und ich habe ziemlich lange in Russland gelebt und weiss, wie das alles aussieht.
Sehen Sie sich mal an, wie sich die Vertreter der neuen Uebergangsregierung in der Rada benehmen. Schade, dass ohne Uebersetzung. Dieser Mann sagt:"Wer gegen mich ist, der kann aufstehen und es mir jetzt und hier beweisen." https://www.youtube.com/watch?v=s2Ur1hdDBlE

Derselbe Mensch spricht mit dem Staatsanwalten. Sehen Sie es sich bis zum Ende an: https://www.youtube.com/watch?v=jDxKuC4GNjk

Dieser Mensch fordert die Leute auf, den Russen in den Kopf zu schiessen, um das Problem in der Ukraine endlich zu loesen: https://www.youtube.com/watch?v=1gMzhf0Cdwo

All diese Menschen sind die Vertreter der neuen Uebergangsregierung in Kiew. Wie wuerden Sie sich benehmen, wenn Sie ein Russe in der Ukraine waeren?

@Alter Simpel 13:30

Sie schreiben viel Vernünftiges, darunter auch dies: "Bleibt zu hoffen, daß wenn sich der verbale Pulverdampf der Kalten-Kriegs-Rethoriker wieder verzogen hat, alle wieder nüchtern nach einem Plan B für die Ukraine suchen... "

... übersehen dabei aber leider, dass viele Menschen den Kalten Krieg überhaupt nicht erlebt haben. Weshalb sie nicht wissen, wie es war, mit der ständigen Furcht vor einem explosiven politischen Fehler der einen oder anderen Seite zu leben. Oder mit dem berühmten Eisernen Vorhang in Europa. Viele junge Menschen ahnen auch den fundamentalen Unterschied zwischen einer mehrmonatigen Krise und einer über Jahrzehnte andauernden Dauerangst wohl nicht. Wie denn auch?

von DUKAT / Doppelmoral

Von der USA unterstützte Diktatoren:
Le Dhue - Südvietnam
Schah von Persien
Somosa - Nicaragua
Pinotchet - Chile
Batista - Kuba
die ganzen Emirate in Nahost
einschließlich Saudi Arabien
Mubarak - Ägypten
Marcos - Philippinen
und so weiter, und so weiter.
Merke: die USA duldet und verbündet sich mit jedem Diktator solange der Diktator den Interessen der USA dient.

Was für eine Rede...

Mit Fanfaren, mit Pathos, mit Helden und Verrat und Brudervolk und was weiss ich.
Beste stalinistische Manier.
Und man fühlt sich vom Westen verraten und nicht gewollt.
Wieso eigendlich nicht?
Vielleicht wegen der unerträglichen Korruption in Russland, der russischen Bigotterie, dem unsäglichen Oligarchengehabe der Konzernführer?
Wer mal in Russland zu tun hatte wird das kennen.
Nein, die Leute sind nett, aber - wer will mit einer solchen Oligarchendiktatur politisch oder geschäftlich wirklich etwas zu tun haben?
Dieses Land ist gut als Rohstofflieferant. Und mehr nicht.
Was auch sein Problem ist, aber daran will Putin wohl nichts ändern. Mal sehen wie lange das gut geht.

@g.e.r.o. 14:20

"Die Kalten Krieger im Westen"

Soso, verwirrte Nostalgiker gibt es also nur im Westen. Dass Putin sich seit Jahren die UDSSR zurückwünscht (ohne einen Gedanken an die damaligen Gräuel zu verschwenden) hat damit bestimmt nichts zu tun.

"das Geheule aus der 3. Reihe der Weltpolitik"

Aha. Sieht so aus, als würde Putin alleine die ersten beiden "Reihen" der Weltpolitik besetzen. Kritik kommt aus allen Ländern, von den USA über ganz Europa bis Japan, sogar China geht auf Abstand.

"genau der richtige Mann für das grösste Flächenland unserer Erde"

Sollten sich alle Russen Isolation und Skepsis der internationalen Gemeinschaft wünschen, können sie mit Putin nichts falsch machen, dass stimmt.

Dass der Westen hier auf so

Dass der Westen hier auf so dreiste Weise den demokratischen Volkswillen der Krim missachtet, ist einfach nur beschämend und zeigt einmal mehr, dass er mit Demokratie in Wirklichkeit nichts am Hut hat. Die Bevölkerung der Krim möchte der Russischen Föderation beitreten - das sollte man gefälligst respektieren, anstatt vom hohen Ross mit dümmlichen Sanktionen zu drohen.

Putin unterzeichnet Vertrag zum Krim-Anschluss

Richtig Herr Putin. Man hat Sie in diese Situation gebracht und Sie haben alles richtig gemacht. Ich bedauere, dass Sie nicht mein Präsident sind. Endlich ein Mann und Politiker der sein Volk schützt, der weiß was er will und das auch konsequent durchzieht in Gegenteil zu unseren EU Politikern, die nur schwätzen. Von USA ganz zu schweigen.

Stimmt schon, die USA sind auch nicht besser, aber...

...Russland teilt sich nicht mit den USA einen Kontinent sondern mit Europa.
Die USA haben wenig wirtschafliche Verflechtungen mit Russland.
Russland und Europa sind deutlich enger verwoben. Russland und Europa schadet diese Krise. Russland und Europa müssen miteinander klar kommen. Ein Abbruch der wirtschaftlichen Beziehunen kann beide in die Rezession treiben.

Putin soll die USA vergessen und sich überlegen, wie er in Europa die Wogen glättet. Er betreibt hier völkerrechtswidrige Landnahme vor unserer Haustür - natürlich macht das viele Staaten nervös und provoziert Reaktionen.

Die USA haben ganz andere Motive wie Europa. Europa hat hier eigene Sicherheitsinteressen. Das muss Putin würdigen. Noch kann hier keiner abschätzen, welche Aktionen von russischer Seite mittelfristig noch geplant sind. Wenn Russland hier nicht deeskaliert wird sich die Situation weiter verschlechtern.

ab jetzt haben Russland und die EU ein gemeinsames Ziel

nämlich die Stabilisierung der Ukraine. Keine Seite könnte von einer weiter destabilisierten Ukraine profitieren. Deutschland sollte dringend Parlamentsneuwahlen von der Übergangsregierung fordern, damit di Ost- und die Südukraine wieder ins Kiewer politische Boot geholt werden und nicht nach Russland ausbüchsen, was vermutlich in einem Bürgerkrieg enden würde, an dem auch Putin kein Interesse haben könnte. Die zentrale Frage scheint mir, ob die Bundesregierung beweglich genug ist, Druck auf die Übergangsregierung auszuüben, um einen vernünftigen politischen Prozess in der Ukraine zu erzwingen. Tut sie es nicht, wird die Lage dort der EU weiter entgleiten und so die EU und Deutschland langfristig schwächen. Die EU darf sich nicht noch einmal von der Übergangsregierung übertölpeln lassen und muss aufpassen, dass diese sich nicht glaubt, mit den USA einen ausreichenden Partner gefunden zu haben.

Ausschluß des G8-Mitgliedes

Also macht die G8 es nur noch zu 7.

Also ein G7.

Als verlieren 7 Diplomaten die Möglichkeit mit einen der führenden Nationen Dinge auszuhandeln.

Naiv, blöd oder einfach reaktionär?

@Dukat

Sorry aber das ist haarsträubend falsch!

Sicher, alles Diktatoren, manche jedoch mit einer parl. Legitimierung.
Aber wie viele Dikatoren werden aktuell noch vom Westen unterstützt?
Die Liste wäre viel zu lang hierfür!
Es geht den westl. Mächten hier ganz klar nur um die sicherung der eigenen Machtposition.

Was Putin macht ist richtig, so leid mir diese Aussage auch tut,
1. er hat mehrfach gesagt das eine Ausbreitung des Raktenschirms nicht akzeptabel ist.
2. In der Ukrains SIND nun Rechte an der Macht, googeln sie mal den aktuellen Präsidenten!
3. Die USA mischen sich seit jeher weltweit mit erlogenen "Fakten" in jedes Land ein das wirtschaftlich oder strat. interessant ist!
Warum sollte Russland nichtmal an seiner eigenen Grenze aktiv werden bzw seine Stützpunkte sichern?

Der Westen macht sich hier einfach lächerlich, wir sitzen im Glashaus und schmeißen mit Steinen..

Aus G8 wird G7 ...

... na und ? ... wem nützt, wem schadet das ?
Russland wird sich verstärkt China zuwenden ... und die s.g. EU wird immer bedeutungsloser.
Der nächste Schritt in die falsche Richtung.
Die kalten Krieger lernen einfach nix dazu.

@14:21 von Light1 - Informationen vorenthalten

"Auch wenn er Sie bedroht und Ihnen etwas weg nimmt?"

Die Briten zensieren mittlerweile das Internet.

http://www.irishtimes.com/business/sectors
/technology/youtube-to-be-monitored-
by-british-security-1.1722722

Dieser Umstand verursachte kein Rauschen im Blätterwald.
Weshalb?

@18. März 2014 um 13:54 von Agent lemon

@18. März 2014 um 13:54 von Agent lemon

Zustimmung ...

nebenbei bestätigt der/die dailymail.co.uk
am 08.03. die Ankunft von ca 300 "ehemaligen" Blackwater-Söldnern in der Ukraine

Den Russen kann man zu ihrem Praesidenten gratulieren. Er handelt entschlossen in der historischen und sicherheitspolitischen Verantwortung seiner Buerger.
Seine Rede war fulminant und entbehrte nicht der berechtigten Ironie mit Richtung auf den heuchlerischen und aggressiven Westen.
Die USa erklaeren sich als von Gott berufen und scheren sich nicht um das Voelkerrecht wie im Irak und Libyen.
Jetzt erinnert sich der Westen des Voelkerrechts und vergisst seinen Praezedenzfall Kosowo.
Was der Westen heute weiss nennt, nennt er morgen schwarz, je nach seiner Interessenlage.
Historisch ist die Krim russisch und gehoert allen seinen Bewohnern inklusive seiner Minderheiten die ihre Amtssprachen und Rechte behalten.
Nur den Neonazis in Kiew, mit und ohne Ministerposten, wuerde sie niemals ueberlassen werden.
Putin bekam standing ovation von allen geladenen Gaesten, die nicht nur Russen waren, wie an ihren Kopfbedeckungen als Muslime, Juden und Tartaren erkennbar.
Spasiba aus Deutschland.

Anschluss?

Der Anschluss der DDR an die BRD durfte damals nicht so heißen, obwohl es da weder im "Beitrittgebiet" noch im Westen eine Volksabstimmung dazu gegeben hat. Aber wenn es gegen Russland geht ist das ok?

alles in ein Topf.

Müller-Lüdenscheid

Sie haben Russland mit UdSSR verwechselt, Putin mit Breschnew und möchten noch auch die Zukunft prophezeien...
Was sollen wir, Deutsche, von unseren Großeltern halten?
Ich denke, lieber nach vorne schauen

Baltikum-Frage - Möglichkeiten des Westens

Jetzt wo es klar ist, dass Russland weiter expandieren will, und das Baltikum mit seiner Nähe zu St. Petersburg das Ziel ist, sollten sich NATO und EU und damit auch Deutschland damit anfreunden, dort mehr in die Sicherheit zu investieren.

Die Baltischen Staaten arbeiten bereits militärisch eng zusammen und planen den Aufbau eines gemeinsamen mechanisierten Kampfverbandes. Dort sollte man sofort ansetzen und ihnen z.B. die jetzt abgelösten Marder Schützenpanzer überlassen, sprich 1€ pro Stück. Ganz demonstrativ und öffentlichkeitswirksam.
Zudem gibt es ein mobiles NATO-HQ Nord-Ost, momentan in Stettin beheimatet, und von Polen und Deutschland bemannt wird. Dieses sollte Riga als neuen Sitz kriegen, und gleichzeitig die in Aufstellung befindliche BALTLAND-Division unterstellt bekommen.
Wenn Russland dann noch weiter konfrontiert, sollte als nächstes eine Atomwaffen-freie Kaliningrad Oblast für Zugeständnisse gefordert werden.

Biden in Warschau

Die amerikanische Vizepresident auf Besuch in Warschau sagte dass es für die EU Länder und die VS jetzt wegen die "Landgrab" durch RU von die Krimm,Zeit wird das Abkommen zwischen die USA und die EU zu unterzeichnen! Unverschämt von den Amerikanern.Ein klares versuch Deutschland und andere Westeuropäische exportierende Länder unter Druck zu setzen die amerikanische Bedingungen ohne weiteres zu akzeptieren!
Die Arroganz von diesen Leuten!Die UA liegt in Europa nicht in Amerika.Lass uns Europäer unsere eigene Probleme lösen Herr Biden!! Vielleicht besser als dieser Yankee wieder nach Hause zurück kehrt statt die Polen und Balten weiter gegen Russland aufzuhetzen.

Solange es auf der Krim

Solange es auf der Krim friedlich bleibt, Minderheiten nicht unterdrückt werden und allgemeine Rede,- und Meinungsfreiheit herrscht ist doch letztendlich egal wer da regiert. Im Endeffekt ist es so vielleicht sogar die beste Lösung: Russland muss nicht den Verlust seiner Schwarzmeerbasis fürchten und die Ukraine hat sich (sowieso schon) einer ungeliebten Regierung entledigt. Man sollte die Tatsachen anerkennen und den ständigen Konfrontationskurs beenden. Russland ist kein "Feind" sondern ein Nachbar mit eigenen Interessen, die nun auch das ein oder andere mal im Kontrast zu den Interessen des Westens stehen. Hier sollten Kompromisse gesucht werden und nicht mit Drohungen versucht werden Russland auf west-konformen Kurs zu bringen denn das führt zu gar nichts. Die USA haben sich Kuba ja auch nicht gefallen lassen.

@Hollowman 14:40

"in der Syrienfrage hat Russland die Situation mit einem Geniestreich geregelt"

Diese Auffassung ist durchaus ... "interessant".

"Die anderen haben nur Bomben im Kopf"

Höchst paradox, hat nicht Putin selbst sichergestellt, dass Assad mit den (nach russischem Stand) neusten High-Tech-Waffensystemen ausgerüstet wird?

"alle Länder in die sie intervinierten ins Chaos gestürzt"

Und? Kommen Ihnen die Verhältnisse auf der Krim oder in der Ukraine "wohl geordnet" vor? Auch in Syrien hat Putin erfolgreich zum Chaos beigetragen und bewusst jede diplomatische Lösung (z.B. im Sicherheitsrat) verhindert.

"Russland und Putin erweisen sich als DIE Weltproblemlöser"

Ach, wirklich? Dann listen Sie mir doch bitte mal ein paar internationale Probleme auf, die Russland unter Putin bisher alleine "gelöst" hat.

Qui Bono - wem nützt das Ganze?

EU und USA verschärfen Sanktionen und die RWE verkauft für 5,1 Milliarden Euro das Hamburger Unternehmen DEA an Russland. Was läuft denn da?
Die Reaktion Russlands war vorhersehbar, Putin kann gar nicht anders handeln und die Politiker in den USA und der EU wissen das (oder sind falsch auf ihrem Posten). Also warum dieser Druck auf Russland, warum die unabgesprochene Osterweiterung der NATO und der EU?
Die Öl- und Gaspreise sind im Keller und die US-Wirschaft schwächelt. Da sind es aus meiner Sicht US-Energiekonzerne, die von einem Konflikt zwischen der EU und Russland am meisten profitieren. Hoffentlich hören die Entscheider in Brüssel und Berlin nicht länger auf die Suffleure aus den USA und denken und handeln zur Abwechslung mal wieder selber und reden mit dem Nachbarn anstatt sich einzumischen.

Russlands Verhältniss zu Deutschland

Es waren deutsche MONARCHISTEN die im ersten Weltkrieg in Russland eingefallen und verjagt worden...

Danach gab es Verträge mit den Siegermächten diese wurden von NAZI Deutschland und seinen Helfern einfach bei Seite gewischt und trotz Nicht Angriffs Pakt nicht eingehalten und Russland einfach wieder angegriffen...(Soweit ich weiss war Hitler ebenso Arm wie heute die Leute vom rechten Sektor und Swoboda..war doch schön Deutschlands Aufrüstung war das Ende der Weltwirtschaftskriese....)

Nachdem Millionen Russen ums Leben gekommen sind wurde im Osten Deutschlands konsequent jeder bestraft der am Genozid beteiligt war auch die Geldgeber während im West Sektor nur die Erfüllungshilfen des Kapitals eingesperrt wurden........

Russland war für die Wiedervereinigung während Britten dagegen waren.....

Ich bin eindeutig geg die wiederholung der Geschichte nun liegt es an uns in Deutschland Geschichte zu schreiben...Gegen das bestreben der USA wiedermal durch einen Krieg aus der Kriese

Doppelmoral

Im Westen gibt es leider zu oft eine Doppelmoral. Sie erwähnen das ehemalige Jugoslawien. Dort hat sich einseitig Kroatien für unabhängig erklärt. Nach der von Deutschland und Italien forcierten Anerkennung hat das neue Kroatien den Serben in der Krajina dasselbe Recht auf Unabhängigkeit oder Anschluss an Serbien verweigert und mit der Vertreibung (=Säuberung) begonnen. Den ersten Schuss hat ein Kroate auf Serben gefeuert und der Westen hat den zum mindesten rechtsextremen Tudjman unterstützt. Ähnlich im Kosovo. Bitte denken Sie daran, dass auch die Ukrainer Russen sind, nämlich zu den Kleinrussen gehören, einem der drei russischen Stämme neben den Großrussen und den Weißrussen.
Jetzt ist der Westen gegenüber den Rechtsradikalen in der Übergangsregierung blind! Auf dem Maidan waren nicht nur idealistische Demonstranten. Das widerspricht nicht der auch von Putin geteilten Meinung über den korrupten Janukowitsch, den er als Gauner und Halunken bezeichnet hat.

@ Lukas Z. 14:23

"Unverständlicher Größenwahn

Ich kann einfach nicht verstehen dass niemand aus dem Kalten Krieg gelernt hat. Bis jetzt hätte man vielleicht noch eine Minimalchance auf Versöhnung zwischen der ukrainischen Übergangsregierung und dem Kreml gegeben aber durch die Sturheit Russlands und der, ja fast schon Gier, auf die Krim ist unser wichtiges Mittel der Diplomatie nun ziemlich erschöpft."
.
Es ist eine unverholene Tatsache das Stepan Bandera, als Vorbild und Idol von den Vertretern der Übergangsregierung gefeiert wird. Schlagen sie mal bei Wikipedia nach, dann werden sie verstehen, warum die Regierung der RF es ablehnt mit solchen Kräften an einem Tisch zu sitzen.
.
Ist denn die Unterstützung rechter undemokratischer Kräfte durch die Konrad Adenauer Stiftung auch ein Mittel der Diplomatie ?
.
Denken sie mal drüber nach, vielleicht verstehen sie dann warum sich die Krimbevölkerung so entschieden hat, oder es in Donezk laute Rufe nach einem Referendum gibt.

14:36 von Hollowman

Afghanistan, Irak, Lybien überall herrscht inzwischen Chaos und Anarchie.

... nur nicht in Syrien ... alles klar!
Das kann ja wohl nicht ernst gemeint sein was Sie da schreiben: "

Russland und Putin erweisen sich als DIE Weltproblemlöser."

Ich frage mich eher welches Problem es ohne Putin zu lösen gäbe - wahrscheinlich keins!

Janukowitsch war kein Diktator!

"Ukraine (unter Janukowitsch): Diktatur."

Das ist völlig falsch. Janukowitsch wurde demokratisch gewählt, das haben auch alle EU Staaten anerkannt. Die Ukraine war unter Janukowitsch demokratisch regiert. Er hat mit der EU das Assoziierungsabkommen ausgehandelt. Dieses Abkommen ging weit über ein pures Handelsabkommen hinaus, sondern griff eindeutig in die Innen- und Außenpolitik der Ukraine ein. Die Ukraine musste sich hier zwischen Russland und EU entscheiden. Janukowitsch hatte als Präsident die parlamentarische Mehrheit hinter sich. Die repräsentative Demokratie gibt dem Präsiedenten das Recht, den Vertrag nicht zu unterschreiben. Die Mehrheit der Deutschen ist nach Umfragen gegen Sanktionen, gegen die Aufnahme der Ukraine in die EU und die Nato. Werden wir dazu gefragt? Nein! Man kann demonstrieren, aber nicht die Straße bestimmt übe den Abschluss von Verträgen.

Jetzt haben wir in Kiew eine demokratisch nicht legitimierte mit Faschisten durchsetzte Regierung an der Macht.

4:34 von Peter G.

"...Wollen Sie aufrechnen, was ich Quatsch finde um eine Lösung und ein Verständnis des Problems UA zu finden ansehe?"..

Nicht zu vergessen den Kongo, Dag Hammarskjöld und Lumumba... die Unterstützung der Roten Khmer... die Infiltration Nikaraguas... Die Einmischung in Italien 1945... man könnte noch weiter machen...

"Die Sache ist sehr einfach und sehr stringent"....

Also, ich bin weder auf der Seite Russland's , noch unterstützte ich die Aussagen des Westens.
Aber, so einfach wie hier dargestellt ist die Sache nicht.
Worum ging und geht es in den aufgezählten Ländern ? Um Rohstoffe ( Öl )! Es geht um Waffen! Um Einfluss!
Und wenn man sich mit der Ukraine mal so richtig beschäftigt, dann geht es auch hier um Rohstoffe ( haupts. Kohle und Erze ) und Einfluss.
Und immer , ohne die jeweilige Bevölkerung zu fragen, was sie denn wollen.
Ob Russland, der Westen oder die Ukraine selbst,
es gibt hier kein Gut oder Böse.

neugier

wie kommentieren das denn die Österreicher? Die haben doch Erfahrung.

@ von Dukat

Da machen sie es sich aber viel zu einfach:

Jugoslawien: Diktatur und Völkermord.
- Vom Westen (vorallem der USA) anfgangs geduldet, viel mehr machen sie sich mal schlau wie es überhaupt dazu kam und wer da seine finger mit im spiel hatte.

-Lybien:Diktatur, lange zeit verbündeter des Westens vorallem der USA aber auch Europas.

-Syrien, Diktatur, lange zeit verbündeter des westens, vorallem auch mit europa großzügige waffengeschäfte.

Ukraine, super tausch, eine Diktatur (pro-russich) durch ein andere ersetzt (pro-west).
Die momentane Regierung ist und bleibt nicht legetim!

Irak,Ägypten usw..

Ich will Putin nicht in schutz nehmen, aber man sollte nicht immer blind den müll der Presse und unsere Politiker glauben schenken.

"Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit steinen werfen!"

@AlterSimpel (13:30)

"Bleibt zu hoffen, daß wenn sich der verbale Pulverdampf der Kalten-Kriegs-Rethoriker wieder verzogen hat, alle wieder nüchtern nach einem Plan B für die Ukraine suchen, ohne das sich Öl und Gas für den völlig unbeteiligten Bürger erhöhen."
___

Das Schlimme ist, dass bei diesem ganzen Gerangel um Macht und gekränkte Eitelkeiten diejenigen auf der Strecke bleiben, die für mehr Freiheit und Demokratie gekämpft haben: die Menschen in der Ukraine, die monatelang auf dem Maidan protestiert haben, um sich endlich vom Oligarchentum zu lösen.
Aber letztlich hat die Ukraine das Schicksal aller Pufferstaaten ereilt: sie wird infiltriert und aufgeteilt. Und die Menschen sind in dem Machtgerangel zur Nebensache geworden.

@dave_31 14:44

"Aber wie viele Dikatoren werden aktuell noch vom Westen unterstützt? Die Liste wäre viel zu lang hierfür!"

Kein Problem, ich lese gerne auch zwei Ihrer Kommentare in Folge.

"Es geht den westl. Mächten hier ganz klar nur um die sicherung der eigenen Machtposition"

Und wenn schon. Putin hat genau die gleichen Motive.

"1. er hat mehrfach gesagt das eine Ausbreitung des Raktenschirms nicht akzeptabel ist."

Richtig, aber sein Wort ist eben nicht (internationales) Gesetz.

"In der Ukrains SIND nun Rechte an der Macht, googeln sie mal den aktuellen Präsidenten!"

Es sind auch rechte Elemente beteiligt, aber nicht ausschließlich. Präsidentschaftswahlen sind schon angesetzt.

"3. Die USA mischen sich seit jeher weltweit mit erlogenen "Fakten" in jedes Land ein das wirtschaftlich oder strat. interessant ist!"

Was für Fakten haben sie denn in diesem Fall erlogen? Vielleicht können Sie das an Ihre unendlich lange Liste der Diktaturen anfügen.

Da hat der Westen gut zugearbeitet

Unsere drei europäischen Außenminister sollten sich mal langsam fragen, ob sie nicht wegen Unfähigkeit zurücktreten wollen.

Die Ukraine stritt sich um eine Ost-West-Orientierung, wäre aber tendenziell mit beiden Seiten ausgekommen. Bei der Bildung der Übergangsregierung hat sich der Westen aber nur auf eine Orientierung in der Ukraine festgelegt und so den Stein erst richtig ins Rollen gebracht.

Putin war es erst jetzt möglich, die Krim Russland einzuverleiben, was mit einer "echten" Übergangsregierung wohl nie passiert wäre. Zudem stehen die Zeichen in der Ukraine derzeit mehr auf Bürgerkrieg, denn auf einer friedlichen und prosperierenden Zukunft. Will der Westen in der Ukraine und weltweit nicht vollkommen an Ansehen verlieren, muss er unter immensen Mitteln das Land stabilisieren und wirtschaftlich neu aufbauen.

Leider bleiben die einfachen Ukrainer als Spielball der Mächtigen auf der Strecke. Und dieses Szenario hätten Steinmeier und Co. zumindest mit bedenken müssen.

Ausschluss aus G8

Was bedeutet das? Man will erreichen, dass Russland an den dort besprochenen Themen nicht mit diskutiert? Na gut, aber wem nützt das, wenn es um globale Themen geht. Praktisch ist Russland an vielen Stellen ein wichtiger Faktor geworden. Denke man nur an Rohstoffe nach Europa. Wie will man das Thema ohne Russland besprechen? Die neuen G7 sind doch dann nur selbstbeschnittene G8. So ein Blödsinn, für den Geld ausgegeben wird. Es ist viel effektiver gemeinsam zu verhandeln und alle Sichtweisen zu berücksichtigen, als hinterher Konflikte mit Russland zu haben, die hätten verhandelt werden können. Wer denkt durch den Ausschluss Russland daran zu hindern, seine Sicherheit zu schützen, der ist naiv. Blöd nur, dass wir für diese Holzköpfe auch noch Steuern zahlen.

Russlands Gas Böse?

Nein. Das Gas ist nirgendwo besser oder schlechter. Was ich anstebe ist eine geringere Erpressbarkeit durch breit gestreute, verschiedene Lieferanten.

@cowboy007: die Türken und die Japaner?

"die Japaner und die Türken sind mittlerweile wohl auch auf ukrainischer Seite."
.
Ich glaube, das sehen Sie falsch.
Die Türkei gibt sich gerne als Schutzmacht der Krim-Tataren, auch weil etwa 500.000 davon als Krim-Türken in der Türkei leben und bald wieder Wahlen sind.
Aus dem Gerangel um die Ukraine hält sich die Türkei eher heraus, auch weil die Beziehungen mit Russland nicht allzu sehr als nötig belasten will.
Aber natürlich muß sie das Referendum verurteilen, das dürfte klar sein, sonst gibt's noch mehr Mecker aus dem Westen.
.
Japan beteiligt sich wohl an Sanktionen, das verwundert aber nicht. Sie brauchen das Wohlwollen der USA in heimischen Gewässern gegen China und wollen natürlich einen Teil des Kuchens abhaben, wenn sich die USA im Pazifik stärker engagieren will.

Am 18. März 2014 um 14:49 von NMachiavelli_2014

"Ach, wirklich? Dann listen Sie mir doch bitte mal ein paar internationale Probleme auf, die Russland unter Putin bisher alleine "gelöst" hat."

Russland geht nicht in der Welt umher um sich als Problemlöser aufzuspielen - wo meistens keine Probleme existieren im übrigen- (wie manche bekannte Länder). Zudem hat es sich lange genug in einer passiven defensivhaltung ergeben.

Wenn Russland aber direkt gefordert hat es zielsicher die stabilät hergestellt und sehr schnell der Lage einer langfristigen lösung und geordnete Verhältnisse zugeführt.

- Georgien 1:0
- Syrien 2:0
- Republik Krim 3:0

Ach

@akazie1975 :"Anscheinend wissen Sie nicht, dass viele große deutsche Unternehmen in Russland investiert haben. Korruption gibt es bei uns natürlich nicht..."

Nun ja, die Korruption gibt es mittlerweile überall.
Aber in Russland war es schon sehr offensichtlich. Da musste man Geld hinlegen um arbeiten zu können.
Und viele Unternehmen ziehen sich auch aus Russland zurück weil es unerträglich wird was das Bakschisch angeht.
Sicher kann man da noch verkaufen. Aber dort produzieren? Firmen aufbauen?
Ich fahr da noch zum Angeln hin, Kontakte hab ich genug. Aber bitte nie wieder zum Arbeiten.
Lieber nach Afrika. ;-)

Kann man denn nicht endlich

die lachenden und jubelnden Menschenmassen beachten und achten und den eigenen Frust bekämpfen, anstatt den Willen des Krimvolkes?
Ich bin naiv jetzt, ich weiß..........hoffnungsloses Wunschdenken gegen Scheinheiligkeit!

Nach Meldungen der ARD Teletext hat die EU Kommission der Ukraine die volle Mitgliedschaft angeboten! Sie will den Osten Europas nach unseren Vorstellungen umformen.

Haben die noch alle Tassen im Schrank? So gießt man Öl ins Feuer. Die Ukraine bringt keinerlei Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft mit. Das BIP ist halb so hoch wie Bulgarien und Rumänien und liegt auf dem Niveau von Namibia. Der ganze Staat, auch die Mitglieder der jetzigen Regierung, sind vom Scheitel bis zur Sohle korrupt. An der Regierung beteiligt ist mit Swoboda eine offen faschistische Partei.

Die EU hat genug wirtschaftliche Probleme und muss sich erstmal konsolidieren. Die Ukraine kann auf absehbare Zeit keine Perspektive in der EU haben, da wir sonst das Gesamtprojekt EU gefährden.

Auch in der EU Bevölkerung wird ein deratiger Schritt keinerlei Rückhalt finden. Müssen wir erst auf der Straße einen westlichen Maidan aufmachen, um unsere Politiker zur Vernunft zu bringen?

sehr richtig bemerkt

und wer den Westen widerspricht, wird vom Westen gescholten. Wenn man die Geschichte der USA, als Freund der letzten 50 Jahre Revue passieren lässt, kommt eine jämmerliche Bilanz zustande, die doch sehr zu denken gibt.
Was sind das für Freunde, die uns immer wieder eingeredet werden. Haben unsere Freunde das Recht zu töten, zu putschen und Völker zu entzweien, die vorher friedlich zusammengelebt haben?
Oder haben sie das alleinige Recht festzulegen, wer gut und böse ist, um dann anschließend ein Volk zu töten (Vietnam).
Die Krim ist jedenfalls dahin zurückgekehrt, wo sie eigentlich hingehört, nämlich zu Russland. Sie war doch ohnehin bereits eine autonome Region, die einen Sonderstatus hatte bedingt durch die Schwarzmeerflotte und Stationierung der russ. Streitkräfte.
Nur durch eine zweifelhafte Laune Chruschtschows ist die Krim verschenkt worden und die Russen sowie auch Krimtataren hatten damals auch kein Mitspracherecht.

@mündig12 14:48

Komische Sichtweise. Der neue "Status Quo" soll also einfach akzeptiert werden? Russland hat sich, einzig und allein gerechtfertigt durch eigene Interessen, geholt was es wollte und jetzt soll die internationale Gemeinschaft so tun, als sei nichts gewesen?

Also holen wir uns morgen (mit nicht gekennzeichneten Truppen) Mallorca, setzen die Regierung ab, freuen uns über unsere Urlaubsinsel und übermorgen haben einfach alle den faktisch kriegerischen Akt wieder vergessen?

Das schlimmste, was passieren kann ist, dass der Rest der Welt die Augen verschließt und Putin damit in seinem Wahn bestätigt.

Achso

Und weil wir uns dreister weise doch vor Russischen Rakete schützen wollen, ist natürlich die logischste Konsequenz, bei seinem Brudervolk einzufallen...logisch. Hihi, Das ist aussenpolitisch ein supergau. Und dieses Eingreifen wird Herrn Putin noch bereuen. Sei es durch die Kosten auf der Krim (Beamte, Brücken,Wasserversorgung), oder durch den wiederstand der Ukrainer, oder durch die Sanktionen. Selbst schuld...

@Kommentator_123

... sehe ich auch so ... amerikanische Energiekonzerne suchen Absatzmärkte ... von langer Hand eingefädelt ... dass da ganze Staaten den Bach runtergehen ... eben Kollateralschaden ...

15:01 von henry.berlin

Die G7 haben lange sehr gut funktioniert und haben Rußland überhaupt nicht nötig ...

Wie wäre es denn mal damit

Tagesschau de. bringt die Rede des Herrn Putin mal mit einer deutschen Übersetzung.
Dort wird die Doppelmoral des Westens deutlich beim Namen genannt. Bis auf ein bisschen unvermeintlichen Phatos gibt es daran nichts auszusetzen.
Heute vormittag im Deutschlandfunk:Kleinlaut gaben die Moderatoren zu,
Vier von fünf der eingegangenen Zuhörer Beiträge waren der Meinung,der Westen hat sich in Sachen Ukraine unakzeptabel verhalten.
Unsere Politiker allerdings sagen,Russland hat sich unakzeptabel verhalten.
Wem soll man nun glauben?
Was uns Abend für Abend da von unseren Volksvertretern vorgetragen wird?

Russland und Europa gemeinsames Ziel

Wieso ist die Ukraine so wichtig und für wen ist sie so wichtig?
Bis jetzt und ich bin schon ein bisschen älter, war und ist die Ukraine total unwichtig. Wenn ich mich in Europa umschaue haben wir auch ohne die Ukraine einen Berg Probleme. Angefangen in Griechenland, Süditalien (Mafia), der ganze Balkan, Rumänien, Bulgarien, Albanien, Ungarn, Bosnien, Kosovo, Irland, Spanien sogar Frankreich ist nicht sattelfest. Die ganze EU wird nur durch ein paar Nettozahler über Wasser gehalten. Aber wenn es darum geht neue Probleme an Land zu ziehen schreien die Eurokraten laut hier. Ich frage mich von wem werden die Eurokraten und Frau Merkel gesteuert.

Ich frage mich, wie lange es

Ich frage mich, wie lange es dauern wird, bis die ersten Terroristen von der Krim in Russland Bomben legen.

Vorbildlich!

Hätte man nach dem ersten Weltkrieg Refenden nach Art des Krim-Referendums konsequent und ohne Ausnahmen durchgeführt, hätte es vermutlich den zweiten Weltkrieg und viele viele andere damit zusammenhängende schreckliche Ereignisse garnicht gegeben!

15:12 von peschm

Wenn man die Geschichte der USA, als Freund der letzten 50 Jahre Revue passieren lässt, kommt eine jämmerliche Bilanz zustande, die doch sehr zu denken gibt.

Komisch, sind es nicht die Russen vor denen die ehemaligen "Brüdervölker" in die NATO flüchten ... das ist mal eine jämmerliche Bilanz.

Die Krim ist jedenfalls dahin zurückgekehrt, wo sie eigentlich hingehört, nämlich zu Russland.

Da wedelt der Schwanz mit dem Hund. Zuerst kam die Krim, dann kam auch irgendwann mal ein Rußland, und dann hat dieses Rußland unter einer deutschen Kaiserin die Krim erobert.

Sie war doch ohnehin bereits eine autonome Region, die einen Sonderstatus hatte bedingt durch die Schwarzmeerflotte und Stationierung der russ. Streitkräfte.

Schöner kann man nicht sagen, dass man die Krim einfach nur als riesigen Flottenstützpunkt betrachtet - genauso wird die wirtschaftliche Zukunft der Krim auch aussehen - in 10 Jahren jubelt da keiner mehr.

Stimmt.

"Dort wird die Doppelmoral des Westens deutlich beim Namen genannt. Bis auf ein bisschen unvermeintlichen Phatos gibt es daran nichts auszusetzen."
Richtig.
Die Doppelmoral des Westens ist nicht besser als die unverfrorenen Lügen des Herrn Putin.
Und das mit der vollkommenen Übersetzung lieber bleiben lassen.
Das könnte sonst nach direkter Kriegsandrohung aussehen. ;-)

um 15:14 von NMachiavelli_2014

ach was
ein paar jahre kann man das doch immer mal wieder publikumswirksam erwähnen
das verstehen die schon das man da nicht einfach so drüber gehen kann
rein formal.
das das mit neumexico nicht geht hatt man gegenüber den usa auch am anfang ab und zu fallen lassen.
das tritt sich dann fest und gut ist.
spanien reitet in wahlkampfzeiten heute noch auf gibraltar rum ohne das das irgendetwas an den beziehungen zu gb ändert.

Unfassbar.....

wie hier alles nachgebetet wird was von den USA+EU Vasallen an Propaganda verbreitet wird. Diese schwarz-weiß Malerei
ist unerträglich. Hier wird übelste Hetze gegen Putin betrieben den ich wahrlich nicht verteidigen will als einen lupenreinen Demokrat. Aber die Nato hat sich vertragswidrig ein Land nach dem andern unter den Nagel gerissen und ist immer näher an Russland rangerückt. Warum liest man so was nicht in den offiziellen Medien?? Schöne Demokratie bei uns und wir wollen denen dann noch was von Meinungsfreiheit erzählen...

13:37 von alexejd grenzenlose Expansion nach Osten!!

Jeder Präsident Russlands, Gorbatschow und auch Jelzin hätten nicht anders gehandelt als Putin, der sein Volk mehrheitlich hinter sich weiß. Die Deutschen zeigen sich gegenüber Gorbatschow mehr wie undankbar!

Gorbatschow ist enttäuscht, dass der territoriale Hunger der Nato und der EU offensichtlich keine Grenzen mehr kennt. Horst Teltschik, außenpolitischer Berater Helmut Kohls hat in einem Phönix Interview darauf hingewiesen, dass der Westen Gorbatschow zur deutschen Einheit versprach, die Nato nicht nach Osten auszudehnen. das Versprechen wurde gebrochen. Mit dem Recht auf Selbstbestimmung wird der Bruch des Versprechens entschuldigt. Sicher, die Ukraine kann die Aufnahme in die Nato beantragen. Doch dem dürfen die Natostaaten aus eigenem Interesse nicht nachkommen. Sonst werden wir keine Basis mit Russland mehr herstellen. Irgendwo muss Schluss sein, außer man will einen neuen kalten Krieg. Kein russischer Präsident wird die westliche Expansion dulden!

Am 18. März 2014 um 15:17 von Adebar

Siie verkennen die aktuelle Stimmungslage der Krimbevölkerung nahezu komplett.

Sie mögen jedoch damit Recht haben das WEGEN der verlorenen Krim, Kiewer terroristen (das aktuelle Regime ist gemeint) Terrorakte auch in Russland versuchen zu verüben, sie haben es schon angekündigt.

@cotche

"Russland trennt sich von dem Westen [...] . Es wird nun isoliert und vielleicht will das Putin auch"
.
Wo trennt sich denn Russland, wenn Putin jedes Telefonat annimmt und Lavrow ständig Unterredungen hat?

Putin allein kann es sich aber leisten, abzuwarten, Kiew und EU/USA können das nicht, sonst explodiert die Ukraine und das ganze Geld ist futsch (weshalb es Meldungen gibt, der IWF ließ gleich die Goldreserven Kiews in die USA fliegen, als Sicherheiten für erste Gelder).
.
Und wer isoliert Russland? Allen ist klar, daß sie nur die Möglichkeit haben, durch Gespräche eine Lösung herbeizuführen.
.
Und warum sollte ein Rohstoffexportland eine Trennung wollen?
Das macht doch alles gar keinen Sinn.
.
Nur ein einziger Spieler am Tisch hätte langfristige Vorteile von einer Isolation Russlands. Es ist dergleiche, der auch von einem neuen Kalten Krieg profitieren würde.

um 15:17 von Adebar

terroristen kommen immer daher wo der staat der sie zu solchen erklährt sie aus propagandagründen herkommen lässt.
ich denke die nächsten jahre werden die krimer eher als "überglücklich endlich an mütterchen russlands brust zu saugen" dargestellt werden.

@Hollowman 15:07

"Russland geht nicht in der Welt umher um sich als Problemlöser aufzuspielen"

Stimmt, Putin selbst sieht sich wohl eher als "Problem-Erhalter". Anders sind die vielen Vetos in UNO und UNSC, die oftmals diplomatische Lösungen voranbringen würden, nicht zu erklären.

"Wenn Russland aber direkt gefordert hat es zielsicher die stabilät hergestellt und sehr schnell der Lage einer langfristigen lösung und geordnete Verhältnisse zugeführt."

"Georgien 1:0"

Stimmt, wo nichts mehr lebt, kann auch nichts mehr Ärger machen.

"Syrien 2:0"

Sicher, langfristige Auswirkungen haben seine Handlungen. Mit Syrien hat sich der "ewige Präsident" seinen eigenen kleinen "failed-state" direkt vor seiner Haustür geschaffen.

"Republik Krim 3:0"

Hier über langfristige Verhältnisse zu reden wäre vermessen, klar ist nur, dass das Verhältnis zum Rest der Welt langfristig f***** u* ist.

"Russland"(eigene Ergänzung)

Höchst geordnete Verhältnisse durch Propaganda, Unterdrückung und Indoktrination.

So so.........

Aversionen gegen die USA? Geht's noch? Und wie viele Länder habe die USA unter dem Bruch des Völkerrechts in Kriege gestürtzt?

Davon wollen sie scheinbar nichts wissen....

Landraub-Logik

Bleibt bloß zu hoffen, dass Kreuzberg nicht auf die Idee kommt ein Referendum abzuhalten und bald zum türkischen Staatsgebiet gehört.
Oder spricht von der Logik etwas dagegen?

warum?

Jonas Hamilton

sie stellen gleich mehrere historische Ereignisse, die an sich, eindeutig, ungleich sind.

Aus Unwissenheit, oder absichtlich?

um 15:22 von Klaus H.

tjaaa
weiter oben wurde bzgl historischer russischer vergehen mehrfach erwähnt (auch von mir) das russland nicht mit der su gleichzusetzen währe und nicht vollumfänglicher rechtsnachfolger ist.
das gilt auch für diesen vertrag der mit der su geschlossen wurde (und für die wiedervereinigung)

@Klaus H.

In den Verträgen steht nur, dass die NATO nicht in Ostdeutschland stationiert werden darf. Über Osteuropa glaubt der Kreml bestehen mündliche Absprachen, der Westen ist der Meinung es gibt keine.
Selbst wenn es diese müdlichen Absprachen gab, dann nur mit Gorbatschow, und der ist schon länger nicht mehr im Amt. Wenn das so wichtig für Russland ist, hätten sie eben besser aufpassen sollen und Jelzin weniger trinken müssen, dann hätte es auch was schriftliches gegeben.

Expansionspolitik

findet nicht nur auf Russlands Seite statt, sondern auch in der EU. Wenn wir zurückschauen ist die Entwicklung der Initiative der EU und der USA geschuldet. An Putins Stelle würde ich auch genau so reagieren. Durch EU und USA protegierten Personen den Umsturz in der Ukraine erst zu ermöglichen, dann über die Reaktion Russlands zu wettern ist schlichtweg unehrlich. Für die jetzige Lage ist hauptsächlich die EU und die USA verantwortlich, Putin hat wider Erwarten nicht gekniffen sondern entsprechend seiner früheren Äußerungen reagiert. Ich persönlich finde das Eine, sowie das Andere nicht richtig! Weltfrieden sieht anders aus!

an 19ikarus43 um 15:15

"Vier von fünf der eingegangenen Zuhörer Beiträge waren der Meinung,der Westen hat sich in Sachen Ukraine unakzeptabel verhalten." Zitat Ende.
Nun ähnliches Bild hat man hier im Forum, das heißt aber nicht, dass diese Mehrheit Recht hätte. Diese hier in der Mehrheit vertretene Meinung beruht auf russischer Propaganda und einseitiger Weltsicht. Wem soll man nun glauben fragen Sie. Ich würde Ihnen raten glauben Sie nicht Alles was unsere Politiker sagen das wäre zu blauäugig, aber glauben Sie gar nichts von dem was aus Moskau kommt.

so es wird Zeit das Forum den

so es wird Zeit das Forum den russischen Freunden zu überlassen damit diese sich ungestört freuen können (auch wenns nur kurzfristig sein wird). Ich kann das Gesabber aber auch nicht mehr ertragen!

die koalition der willigen...

...schlägt wieder zu.

die kommentare bestätigen, dass die öffentliche berichterstattung und die politik nichts mit der meinung der bürger zu tun hat. ich denke, mindestens 70% der deutschen würden der rede von gysi im bundestag uneingeschränkt zustimmen. mich hat die union als wähler verloren- endgültig.

auf tagesschau versucht man ja noch einen anschein von objektivität zu wahren, aber wie der spiegel gegen russland hetzt ("dreht den russen den gashahn zu"), ist sub omni canone!

ich hoffe, ich bekomme zu lebzeiten eine echte emanzipation europas von den USA mit. alles, was schröder damals aussenpolitisch geleistet hat, hat die union vernichtet. ich habe keine lust mehr auf vasallentum, hatte es nie.

@Phonomatic

"Die G7 haben lange sehr gut funktioniert und haben Rußland überhaupt nicht nötig "
*
Wer was "nötig" hat, entscheidet am Ende die Realität. "Ich habe das nicht nötig." klingt schon bei natürlichen Personen ziemlich arrogant und dämlich. Die Welt ist von einander abhängig. Die größten Wälder der Welt als Sauerstoff-Akkus, die Rohstoffe, Einflussgebiete - was erzählen Sie hier über "nötig haben"? Was Sie auf der Welt erleben, zeigt Ihnen immer noch nicht, dass Russland zu den großen Playern auf dieser Welt gehört? Die Bedeutung der G8 als zukünftige G7 ist mit diesem einen Schritt enorm geschrumpft, weil viele Sachlagen schon allein zwischen Moskau und Washington geklärt werden müssen. Zukünftig wird ein Extratreffen arrangiert. Was für ein Blödsinn!

@Klaus H. 15:22

"Schöne Demokratie bei uns und wir wollen denen dann noch was von Meinungsfreiheit erzählen"

Sie haben immerhin einen Kommentar in diesem Forum veröffentlicht, oder nicht? Versuchen Sie selbiges mal in China (oder Russland). Teilweise werden Sie schon eingeschränkt, sobald Sie einen russischen Proxy benutzen.

"Warum liest man so was nicht in den offiziellen Medien?"

Von Ihrer Definition des Unter-den-Nagel-Reißens abgesehen, in der EU steht es Ihnen frei jede Medienquelle zu nutzen, die es gibt. Wenn Sie sowas einem Russen erzählen wird der wohl große Augen machen.

"wie hier alles nachgebetet wird was von den USA+EU Vasallen an Propaganda verbreitet wird"

Dann teilen Sie der (unter Propaganda leidenden) Allgemeinheit doch einfach mal mit, wo die "Wahrheit" geschrieben steht. Und anschließend sehen wir dann, wie sehr sich dies von der Russischen Propaganda "unterscheidet".

@AlterSimpel

"Im Moment wird Putin sachte abgewatscht, während der Westen sich an seinem moralischen Zeigefinger selbst besoffen hat."

:D

solange die leute ihren humor behalten, ist die welt nicht düsterer als gestern.

@ mündig12 14:48

"Russland ist kein "Feind" sondern ein Nachbar mit eigenen Interessen"

Abgesehen von ein paar unverbesserlichen Betonköpfen wurde dies im Westen glaub' ich bislang auch überwiegend so gesehen. Die wirtschaftlichen Interessen haben überwogen.

Alleridings macht sich Russland letzter Zeit durch seine Vorgehensweise selbst zum Feind und bestätigt alte Feindbilder.

Russlands Vorgehensweise in der Ukraine ist auch nicht dadurch zu rechtfertigen, daß ihnen der Westen mehrfach plump und rücksichtslos auf die Füße getreten ist (z.B. NATO-Osterweiterung). Der Zweck heiligt eben nicht die Mittel.

Der Kuba Vergleich ist trotz mancher Parallelen insofern falsch, als daß es zwar auch damals um Sicherheitsinteressen ging (nukleare Raketen direkt for der Küste der USA, Einmischung durch Schweinebucht-Invasion). Allerdings ist Kuba nicht durch die USA annektiert worden und wird nach wie vor von Castro 2 regiert.

@ 15:11 von paddi

Was hast Du erwartet. Nach dieser Invasion werden die Ukrainer mit sicherheit auch schnell in die Nato wollen. Ganz von der Hand zu weisen sind Ihre Sorgen ja nicht...

um 15:28 von Julilaub

na erstmal waren die türken in kreuzberg immer eine nichtdominannte minderheit
heute sogar schrumpfend
zweitens liegt die türkei einen halben kontinent entfernt und nicht hinter der oberbaumbrücke
drittens giebt es in berlin keinen antitürkischen (von zypern bezahlt?) umsturz.
dafür war türkisch aber in berlin auch nie amtssprache
und bevor sie mit schildern in ämtern kommen: englisch und französisch die immer mit drauf sind waren auch nie amtssprachen, sowenig wie arabisch, spanisch, tschechisch, polnisch und was auch immer das da in kyrilisch ist.

sie sollten allerdings mal schauen ob die welt hinter der kreisgrenze wirklich zu ende ist.

„politischen Oskar“

Putin-Vertrauter bezeichnet Sanktionen als „politischen Oskar“

Von den westlichen Strafmaßnahmen gegen ranghohe russische Persönlichkeiten zeigt sich Moskau wenig beeindruckt. Russische Nachrichtenagenturen zitieren den außenpolitischen Spitzenberater von Präsident Wladimir Putin, Juri Uschakow, mit den Worten: „Die Sanktionen langweilen uns nur. Sie rufen Ironie und selbst Sarkasmus hervor.“ Ein anderer enger Putin-Berater, Wladislaw Surkow, kommentiert die gegen ihn gerichteten US-Sanktionen mit den Worten, damit habe er einen „politischen Oscar“ gewonnen, auf den er stolz sei. In den „sehr komfortablen Sanktionen“ sehe er für sich jedenfalls „kein Problem“.

14:30 von LBrodersen

Sie glauben doch nicht im Ernst, dass Putin ein Natoland angreift. Der will doch keinen Weltkrieg. Mit der Ukraine und der Krim hat das nichts zu tun. Hier gibt es keinen Beistandspakt. Und wir müssen akzeptieren, dass die ehemaligen Staaten der UdSSR nichts in der Nato verloren haben. Das Modell des Baltikums darf nicht fortgeführt werden. Dass immitten der EU russische Atomwaffen in Kaliningrad stehen haben wir unserer Expansionspolitik zu verdanken. Das Modell Baltikum wird Russland nicht weiter zulassen, das würde die USA umgekehrt auch nicht hinnehmen. Den USA war übrigens Völkerrecht immer egal, wenn es ihren eigenen Interessen im Weg stand, wie z.B. im Irak! Da wurde gelogen, dass sich die Balken biegen, um einen hanebüchenen Kriegsgrund zu finden.

@Julilaub

"Bleibt bloß zu hoffen, dass Kreuzberg nicht auf die Idee kommt ein Referendum abzuhalten und bald zum türkischen Staatsgebiet gehört.
Oder spricht von der Logik etwas dagegen?"
*
Nein, das entspricht der Logik des Kosovo-Handlings. Aber meinen Sie, dass die Kreuzberger Türken ihre Waren gegen Drachmen verkaufen wollen? Viele sind in Deutschland, weil sie das Leben in Deutschland schätzen. Sie werden also eher Kreuzberg als deutschen Bezirk verteidigen. Die Krimbewohner sahen das offensichtlich anders.

@Phonomatic

Ich frage mich eher welches Problem es ohne Putin zu lösen gäbe - wahrscheinlich keins!
.
wie schön, dass Ihr Weltbild so einfach ausschaut. Der Tag hat Struktur, wenn man weiß wer der Feind ist, nicht wahr?

um 15:16 von jukep "von wem werden die Eurokraten und Frau ..."

Schwierig.
Mir Fallen drei Argumente ein:

1. Nato-Erweiterung: Man könnte den Abwehrgürtel in Polen endlich fest stationieren und die mobilen Kräfte in der Ukraine einsetzen. (Warum auch immer -ich bin da frei von Visionen und marschier auch nicht vor dem Grundstück meiner Nachbarn. Das machen die übrigens auch nicht.)
2. Gewinnmaximierung durch Lohndumping: Die Ukraine hat die günstigsten Arbeistkräfte Europas. Davon wird auch endlich die polnische Wirtschaft profitieren können. Lohngefälle ist schon recht wirtschaftsförderlich.
3. Privatisierung der Bodenschätze: Die Auflagen der EZB und IWF werden wie überall den Schuldenabbau durch Privatisierung verlangen. Das Kapital wird die Ressourcen schlucken und wachsen.
.
Ist natürlich nur geraten. Aber allen gemeinsam ist ja seit der Bankenrettung das ganz große Parteibuch mit dem €. Und wenn Sie da mal nachboren, wird Ihnen Schäuble schon erklären was er von Ihrer Frage hält.

15:38 von wzms00

Bei der Nato Mitgliedschaft vormaliger Staaten des Warschauer Paktes wurde auch niemandem "plump auf die Füße getreten", sondern Rußland muss sich damit abfinden, von diesen Staaten eben nicht mehr gefragt zu werden.
Absolut nichts gäbe uns das Recht, uns dann als Büttel Rußlands aufzuführen und den Anschluß dieser Staaten an die Nato, entgegen deren eigenem Verlangen, mit Verweis darauf abzulehnen, dass Rußland das nicht wolle.
Dann wäre das Irrenhaus aber echt komplett ...

15:22 von Klaus H.

Ich muß Ihnen leider sowas von Recht geben.
Der Sklave will nicht frei sein, nein er will Sklavenhalter werden. Und darauf können sich die US Plutokraten und Ihre Konzerne immer verlassen, sonst wäre Obama schon lange nicht mehr Präsident. Es ist einfach erbärmlich wie hier Menschen durch den Dreck gezogen werden. Präsidenten werden als Pschychotiker gebrandtmarkt. Menschen die sich dagegen wehren als deren Agenten und Anhänger diffamiert.
Aber das ist das Handwerkzeug der kalten und heißen Krieger, dazu brauchen Sie nur Ihre B. Zeitung und Ihr Fernsehen, und schon kann man seine eigenen Minderwertigkeiten auf Ándere auskübeln.

Cowboy

so es wird Zeit das Forum den russischen Freunden zu überlassen damit diese sich ungestört freuen können (auch wenns nur kurzfristig sein wird). Ich kann das Gesabber aber auch nicht mehr ertragen!

Therapie Resisdent würde mein Arzt dazu sagen...

Es geht hier nicht um Sieg oder Niederlage sondern um Demokratische Werte wie

Volksentscheidung, Ordentliche Abwahl eines Präsidenten und ein korrekte Regierung im Sinne von Wahlen.....
Wir nennen uns Rechts Staat und Demokratie.......

Also erklären wir Amerika und der ganzen Weltdas eine gewaltsame Machtübernahme in der Ukraine durch verantwortungslose westliche Investoren...(Ausnutzen von friedlichen Demonstranten) keinerlei unseren Vorstellungen von Demokratie entsprechen,,,,,,,

Ihr faselt immer von Menschenrechten, Völkerrechten,Demokratie wie politisch hinter dem Mond muss man sein um zu sehen das der westliche Reichtum eben durch unterdrückung und verletzung von Menschenrechten und Völkerrechten existent ist....

@14:19 von Der Lenz, 14:21 von Hollowman

Sie haben natürlich recht, man kann wenig optimistisch sein.
Dass es mittelfristig tatsächlich eine Regierung der "nationalen Einheit" gibt, wie vom Westen viel zu leise und zu kurz gefordert, scheint unwahrscheinlich.
 
Russland hat m.E. auf der Krim nicht korrekt gehandelt, aber Sanktionen gegen Russland lösen nicht im geringsten die inner-ukrainischen Probleme.
Warum keine Parlamentswahlen ansetzen?

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

15:39 von paddi

Das Modell des Baltikums darf nicht fortgeführt werden.

Verstehen Sie eigentlich was Sie da schreiben ...

Den baltischen Staaten geht es gut, deren uralte Kulturen können zum ersten mal wieder gelebt werden, sie sind wieder Teil der europäischen Völkerfamilie und ihre Wirtschaft brummt im Vergleich zu Weißrußland, der Ukraine oder sonst einem Einflußbereich des russischen Mafia-Staates.

Glauben Sie das ist Zufall? Rußland exportiert nur ein Modell: die hazardeuse
Bereicherung dern Eliten an einer Mittelschicht die keinerlei Rechtssicherheit hat.

In so einer Knechtschaft wollen Sie östlichen europäische Staaten halten ... was sind Sie nur für ein Europäer?

Am 18. März 2014 um 15:42 von Interessierter

Komisch dass die Bevölkerung dann zum "Feind" zu 96% überläuft.

Hier kenen sich einige mit Geschichte Europas, welche Länder und Völker es gibt nicht aus. Und damit sollte das sich die BRD Regierung beschäftigen, das wäre mal eine sinnvolle prioritärt als andere Länder zu destabiliseren.

Der Kaukasische Kreidekreis ... und in der Mitte die Krim.

Der gordische Knoten zieht sich immer enger.
Es fragt sich nur, für wen am Ende ?

Laurent Fabius sorgt für Verwirrung

Der französische Außenminister Laurent Fabius sorgt für Verwirrung. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er: "Am 6. Juni ist der Präsident weiterhin eingeladen, aber für die G-8 haben wir beschlossen, die Teilnahme zu suspendieren."  Ein Sprecher von Fabius stellte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP klar, dass damit lediglich die Vorbereitung des nächsten G-8-Treffens gemeint gewesen sei. Der Minister habe sagen wollen: "Wir suspendieren unsere Arbeit und unsere Teilnahme an der Vorbereitung des G-8." Die G-7-Partner hatten bereits beschlossen, die Vorbereitungen für den G-8-Gipfel im Juni im russischen Sotschi auszusetzen.

@ NMachiavelli_2014 15:35

" in der EU steht es Ihnen frei jede Medienquelle zu nutzen, die es gibt. Wenn Sie sowas einem Russen erzählen wird der wohl große Augen machen."
.
Es würde mich wirklich interessieren wo sie diese Erkenntnisse her haben ??
Meine Frende und Bekannten in Russland, haben davon auch noch nichts gehört.
.
Können Sie das wirklich ernsthaft belegen ??

15.20 von Phonomatic

schon einmal was von Doppelmoral des Westens gehört? Geschichte mal besser betrachten bzw. hinterfragen und dann urteilen.

@LBrodersen

"aber das ist ein Russland, dass inmitten der EU, in Kaliningrad, Atomwaffen stationiert hat."

Auch hier gibt es eine Vorgeschichte.
Zehn Jahre lang gab es dort keine Atomwaffen, dann kommen die Verhandlungen über Nato-Osterweiterung, und Russland reagiert.

Gerüchte über einen Machtwechsel in der Ukraine (durch Timoschenkos pro-Nato-Partei), Russland reagiert.

Verhandlungen über Raketenschild der USA sind noch offen: keine Atomraketen an der russischen Grenze.
Verhandlungen gescheitert, Russland reagiert.

In allen Zeitungen sehen wir sofort Bilder von den SS-26 Fahrzeugen, vor denen wir jetzt Angst haben sollen, aber wir erfahren nur ganz wenig darüber, warum zB die Verhandlungen über den Raketenschild letztlich gescheitert sind.

Putin mag mit der Krim innenpolitisch punkten, aber das bedeutet auch, daß er auf Wahlen achten muß, denn so groß war sein Vorsprung auch nicht.
.
Einen Angriff auf die Nato kann er keinem Wähler als Bruderhilfe verkaufen, so blöd sind die Russen nicht.

@15:39 von paddi, gilt auch für Alter Simpel

Ich sage nicht dass Russland offen angreift, sondern wieder die lokale Bevölkerung als Proxy missbraucht und darauf baut, dass die jeweiligen Länder nicht in der Lage sind, selbst gegen diese vorzugehen.
Wenn eine ehemalige Sowjetrepublik Bündnisse eingehen will, hat sie jedes Recht dazu. Niemand muss Russland um Erlaubnis fragen, nur weil Russland droht. Georgien hatte jedes Recht ein Verteidigungbündnis mit dem Westen einzugehen, das gehört zu den grundlegenden Entscheidungen souveräner Staaten.

Nur weil Russland Sicherhetsinteressen hat, heisst dies nicht dass man sich diesen beugen muss. Polnische oder estnische Sicherheitsbedenken sind z.B. absolut ebenbürtig zu russischen.

Was jetzt der Irakkrieg damit zu tun hat entzieht sich meinem Verständnis. Die USA habe ich mit keinem Wort erwähnt, ich rede hier von rein europäischen Interessen.

Aha

Das ist doch wohl ein Witz, dass Amerika jetzt auch in Europa ein wenig Krieg spielen möchte. Hauptsache immer schön weit weg vom eigenen Land.... Ich finde die gesamte Berichterstattung extrem einseitig. Warum veröffentlicht die ARD nicht einmal die Analyse der Situation von Dirk Müller? Einleuchtend, sachlich und klar definierte Hintergründe - man muss kein Putin-Freund sein, um zu erkennen wie beschämend es ist, so einseitig Bericht zu erstatten und für mich grenzt das ganze an Volksverhetzung. Auch in der Politik hatten wir da einmal wesentlich besonnenere Herren, die sich nicht gleich vor jeden Propagandakarren spannen ließen. Ich möchte mich an Fakten halten und dieser Herr Putin ist wohl der einzige Mensch auf der Welt, der Herrn Snowden aufgenommen hat. Alle Anderen bis auf einen einzigen grünen Abgeordneten haben sich noch nicht einmal bei Herrn S bedankt. Allein daran kann man schon erkennen wie sehr hier geduckt wird. Feige und beschämend. Und jetzt wird am Feinbild getunt.

@Brodersen 14:47 Uhr

"Jetzt wo es klar ist, dass Russland weiter expandieren will, und das Baltikum mit seiner Nähe zu St. Petersburg das Ziel ist,"

Wieso ist das jetzt klar? In Putins Rede jedenfalls war davon nichts zu hören, im Gegenteil.

Allerdings täten die baltischen Staaten gut daran, nicht nur auf den militärischen Aufbau zu setzen, sondern sich auch Gedanken zu machen, wie man z.B. die jeweilige russische Minderheit besser und sinnvoller integriert, so wie wir uns hier Gedanken machen, "unsere" Minderheiten (Türken etc.) besser zu integrieren.

15:30 von LBrodersen @Klaus H.

Über Osteuropa glaubt der Kreml bestehen mündliche Absprachen, der Westen ist der Meinung es gibt keine.

Ist ja lustig, die Nato darf nicht in Ostdeutschland stehen, aber in Polen, Rumämien und im Baltikum. Was für einen Sinn soll das den geben?

Sie und der Westen haben nicht recht, denn der Zeitzeuge Horst Teltschik (CDU), der als außenpolitischer Berater Kohls dabei war, sagt in einem Phönixinterview auch, dass die Nato sich nicht an Ihr Versprechen gehalten hat. Und dem glaube ich mehr wie jedem westlichen, journalistischen Schwätzer wie z.B. im internationalen Frühschoppen, der das heute abstreitet. Der bekannte Historiker Guido Knopp hat diesen Vertrauensbruch der Nato gestern bei hart aber fair auch bestätigt, ebenso der außenpolitische Sprecher der Union Phillipp Missfelder in einer Talkshow, ich glaube es war bei Günther Jauch. Schauen Sie sich mal die Diskussion in Unter den Linden zwischen Missfelder und Bartsch an. Sehr interessant, wieviel Übereinstimmung es da gab.

@13:57 von Zitat Nuland ze...

Es freut mich zu sehen, dass es noch kleine Fleckchen auf der Erde gibt, wo der Wille des Volkes umgesetzt wird.

Der Wille des Volkes? Eine Partei, die bei den letzten Wahlen keine 4% der Stimmen erhalten hat, hat ihr politisches Endziel durchgesetzt - mit nunmehr >95% der Stimmen.

Kein Wunder, wenn man seit Wochen nur noch von Rußlandwerbung berieselt wird und erzählt bekommt, dass ihnen in der Ukraine schwere Strafen drohen, wenn sie Russisch auch nur sprechen.

ja klar ....

""Die Entscheidung sei "auf den Korridoren" getroffen worden, aber nicht einmal im Einklang mit der damaligen sowjetischen Verfassung gewesen.""

Ja klar ... genauso wie der Verkauf Alaskas an die USA nicht rechtens war. Verzicht Deutschlands auf seine Ostgebiete. Polens Westverschiebung. Vielleicht findet sich noch ein Haar in der Suppe in Elsaß-Lothringen, Saarland. Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation bis nach Rom. etc. etc. (diese Liste ist rein willkürlich gewählt, ohne Wertung der jeweiligen rechtlichen und historischen Umstände).

Unabhängig von der historischen Bewertung der damaligen Verschenkung der Krim, wo kämen wir denn da hin, wenn jetzt jeder diese alten Kammellen rauskramen würde um im Alleingang Grenzen neu zu ziehen!

@ 15:34 von Rufius79

Das ist lächerlich. Nur weil sich mehrheitlich Linke wähler hier im Forum ausdrücken, ist das nichts repräsentatives. Es gibt kaum jemanden, der Außenpolitisch so schlecht aufgestellt ist wie Linke (afd und npd lasse ich hier mal aussen vor). Sehr beispielhaft ist das interview mit Wagenknecht in dem Sie durchaus sympathien für diesen Bewaffneten Einmarsch der Russen in einem Bruderland äussert. So etwas falsches müsste man verbieten... Also sich in die lage der RF zu versetzten um ihnen angemessen begenen zu können, sehe ich ein. Aber mit so gespaltener Zunge, sich (zurecht) ewig gegen Krieg auszusprechen und dann diese Invasion gutzuheissen... desolat liebe Sahra,.. unglaubwürdig

15:56 von peschm

... hinterfragen Sie lieber noch ein bisschen mehr und urteilen Sie dann.

15:52 von adagiobarber

Den gordischen Knoten durchschlug der Europäer Alexander dann jedenfalls recht unsanft.

Lange Grenzen

Was Putin da gemacht hat, ist ganz einfach: Einen Bremsklotz hinstellen.
Völlig egal, wer in dem Riesenland das Tun und Sagen hatte: Es gibt eine endlos lange Grenze, die für jeden feindlichen direkten Nachbarn geradezu eine Einladung zum Einfall ist.
Ob die Zar waren, Stalin, Breshnew oder nun eben Putin hießen, sie alle einte der Wunsch, sich mit freundlichen Satelliten zu umgeben, zusätzlich noch abgepuffert durch Neutrale.
Schon vergessen? Österreich ist unter diesen Bedingungen entstanden und auch D wäre ihnen neutral sehr lieb gewesen (Hätten wir dadurch wirklich Schaden gelitten? Oder wäre uns die Teilung erspart geblieben?).
Als die Zeit reif für einen Aufbruch in die Moderne war, wurde dem arglosen Gorbi sogar zugesagt, die NATO nicht nach Osten auszudehnen.
Was daraus geworden ist, kann jeder nachlesen.
Wundert sich da wirklich noch jemand, dass bei einem der Ur -Kernländer der Prellbock ausgefahren wird?

Russische Minderheit?

Mich ärgert nur eins: sieht denn niemand hier, dass es die Mehrheit in der Krim war, die Rückkehr zur Russland will? Über 80% Wahlbeteiligung (davon träumen wir hier nur) und über 93% der Wähler sind für Beitritt in die RF. Wir sind doch hier alle mündige und gebildete Bürger, was soll denn bitte demokratischer und richtiger sein, als der WILLE DES VOLKES selbst?

Und noch ein interessanter Fakt wäre - es ist nicht die russische Minderheit in der Ukraine, die es zu schützen gilt, es ist etwa die Hälfte, oder wie in der Krim, die Mehrheit (etwa 80%)... und dieser Mehrheit ihre Sprache zu verbieten und gar mit der Ausrottung zu drohen - das war der Fehler der jetzigen ukrainischen Regierung. Abgesehen davon, dass bei dem Umsturz nationalistische sowie westliche Kräfte tätig waren, ist es einfach unakzeptabel weiterhin den Volkswillen zu ignorieren und hinzu noch mit weiteren Drohungen zu kommen.

Machtspiele und Medienmanipulation

"Blackwater"-Verschwörungstheorien sind genauso Medienblabla, wie die Aussage, auf dem Maidan seien hauptsächlich "rechte Schläger" gewesen. Bleiben wir bei Fakten: -"Der Westen" hat vor allem dann ohne UN-Mandat eingegriffen, wenn ein solches durch China oder die RF per "Veto" verhindert wurde.
-ALLE haben sie auf die Menschenrechte gesch!ssn, wenn es ihrer Gier nach Geld, Öl, Macht oder der Verschleierung innenpolitischer Inkompetenz nutzte. Hier können sich Putin und G.W.Bush auf sprichwörtlicher Augenhöhe die Hände reichen.
-Und allen, die glauben westliche Soldaten hätten in der Ukraine nichts zu suchen: Der Westen hat der Ukraine für die Vernichtung ihrer ATOMWAFFEN SICHERHEITSGARANTIEN gegeben. Wenn wir uns daran hielten, müssten wir längst im 3. Weltkrieg sein!! Oder hätten einen Atomkrieg zwischen RF und Ukraine.

Was nun. Was sollten wir fordern:
-Eine UN ohne Veto-Recht, egal ob RF, China oder USA
-Eine paritätisch (Nationen) besetzte Weltarmee der UN,statt nationale Armeen

15:58 von Mingus

Um unsere Minderheiten muss man sich nicht sorgen, aber man sollte sich zunächst mal um russische Minderheiten sorgen, zB um Millionen Homosexuelle. Auch die Integration von Ausländern ist in Rußland alles andere als vorbildhaft ...

Rufius79 um 15:34 - guter Kommentar

Dem kann ich nur zustimmen. Außer mit der "Leistung Schröder´s". Der Mann hatte bezüglich Irakkrieg nen Treffer gelandet, aber es standen gerade Wahlen vor der Tür und der Krieg war nicht im Sinne vieler Wähler. Indirekt hatte Deutschland die USA sogar unterstützt.

NICHT (ganz) in Ordnung

Die Krimrussen wollen Teil Russlands sein. Darüber sollten sie, wie die Krimukrainer und Krimtataren, auch abstimmen dürfen, so wie die Schotten dies in Großbritannien tun werden. Der Unterschied ist der, dass der Sachwalter des Souveräns, das britische Parlament, diese Möglichkeit eingeräumt hat. Im Fall der Krim hat man vollendete Tatsachen ohne die völkerrechtlich notwendige Mitwirkung des ukrainischen Parlaments geschaffen. SO erinnert die Politik Putins an die unlauteren Methoden eines anderen, eines historischen, Politikers, gegen dessen politische Apologeten ("Faschisten", "Antisemiten") er vorgibt, mit einer völkerrechtlich zweifelhaften Politik vorzugehen.
Nebenbei bemerkt ist es schon beeindruckend, welche Art der Politik mit der sogenannten "Faschokeule" nun auf internationalem Parkett so betrieben wird, betrieben werden kann.

Am 18. März 2014 um 16:00 von wzms00

Die "Kamelle" ist nicht alt.
Den ukrainischen Staat gibt es erst seit den 1990er Jahren und von ANFANG an wollte die Krim nicht so recht dazugehören (Autonomie status).

"Der ehemalige EU-Erweiterungskommissar, Günter Verheugen (SPD), hat die Unterstützung der Bundesregierung für die Ukraine im Konflikt mit Russland scharf kritisiert. „Das Problem liegt eigentlich gar nicht in Moskau oder bei uns. Das Problem liegt ja in Kiew, wo wir die erste europäische Regierung des 21. Jahrhunderts haben, in der Faschisten sitzen“, sagte Verheugen am Montag im WDR 5.- „Es kommt jetzt darauf an sehr besonnen und sehr ruhig zu reagieren, und auf jeden Fall zu verhindern, dass eine Eskalation von Sanktionen in Gang gesetzt wird, an deren Ende dann tatsächlich ein neuer Kalter Krieg stehen würde“,-. Stattdessen müsse die EU auf die russische Regierung zugehen. „Wir könnten, glaube ich, das Problem dadurch lösen, dass wir Russland einen gesamteuropäischen Wirtschaftsraum anbieten von Lissabon bis Wladiwostok.“ http://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichten-blog-zur-krim-krise-putin...

was für ne tolle

Wähl die Menschen auf der Ukraine doch hatten.
1. Beitritt zu RU
2. das Krim Parlament entscheidet über einen Beitritt zu RU

Das ist also euer Verständnis von freien demokratischen Wahlen?

15:51 von Phonomatic

Und die Ukraine ist ein korrupter Sauhaufen, die heutigen Machthaber sind nicht weniger korrupt wie Janukowitsch. Wir akzeptieren hier eine Regierung, die einen faschistischen Verteidigungsminister hat. Über die Verbindungen von Sowoboda und der NPD können Sie sich im aktuellen Spiegel informieren. Diese Partei verehrt die Angehörigen ukrainische Waffen SS Division als Helden. Die Russen als Mafiastaat zu bezeichen, ist gelinde gesagt von wenig Kenntnis geprägt. Das könnte ich über den EU Staat Italien genauso sagen!

Es gibt einfach historische Bedingungen wie z.B. die Kiewer Rus, die in Russland als die Keimzelle Russlands verstanden wird , die wichtiger sind wie westliches kapitalistisches Expansionsstreben. Mir ist im Gegensatz zu Ihnen die EU sehr wichtig, denn die Aufnahme eines Staates wie der Ukraine bedeutet das Ende der EU und das Ende von Frieden in Europa. Sie können ja dann in Weißrussland ode Moldawien weitermachen. Das alles kann die EU nicht bezahlen!

NMachiavelli_2014, 15:00

....Googeln Sie mal den aktuellen Präsidenten......ich denke Sie meinen Jazenjuk, ja der gute Mann wird von den Amerikanern kräftig unterstützt, zu sehen im Internetauftritt-
(lt. Monitorsendung).
Man paktiert mit übelsten Rechten, in drei Ministerposten vertreten.
Da sind die sonst so( mit recht) so verpönten Rechten mal ganz einfach vernachlässigbar, weil bei sie der Durchsetzung der Interessen des Westen und der USA einfach in Kauf genommen werden. Könnte Ihnen die Liste wo und wann mit Jahreszahlen aufführen.
Der Westen ist so was von intrigant und verheuchelt mit seinem Demokratie-Getue, mit dem er die ganze Welt missionieren will.

Die Liste der Einmischungen, militärischen Aggressionen, intrigantes Stürzen von Regierungen seit 1945 bis 2011 beträgt 48 Fälle an der Zahl. Darunter fürchterliche Kriege, wie z. B. Vietnam!

@ 15:58 von Charlie111

Du bist also der Meinung, wer Snowden aufnimmt, darf das Völkerrecht brechen und in einem von Putin viel zitiertem Bruderland einfallen?

Deutschland und Russland

Nicht alle hatten damals den Beschluss über eine Vereinigung der DDR und der BRD unterstützt, „die UdSSR war aber voll und ganz für diese historische Vereinigung“, so Putin.

Er appellierte an die Bundesbürger und erklärte: „Ich bin sicher, dass Sie das nicht vergessen haben. Und ich rechne damit, dass die Bürger Deutschlands das Streben der russischen Welt und des historischen Russlands nach einer Wiederherstellung der Einheit unterstützen werden.“

Phonomatic: Informieren Sie sich über die Ukraine

Und die Ukraine ist bis heute ein korrupter Staat, die heutigen Machthaber sind nicht weniger korrupt wie Janukowitsch. Wir akzeptieren hier eine Regierung, die einen faschistischen Verteidigungsminister hat. Über die Verbindungen von Sowoboda und der NPD können Sie sich im aktuellen Spiegel informieren. Diese Partei verehrt die Angehörigen ukrainische Waffen SS Division als Helden. Die Russen als Mafiastaat zu bezeichen, ist gelinde gesagt von wenig Kenntnis geprägt. Das könnte ich über den EU Staat Italien genauso sagen!

Es gibt einfach historische Bedingungen wie z.B. die Kiewer Rus, die in Russland als die Keimzelle Russlands verstanden wird , die wichtiger sind wie westliches kapitalistisches Expansionsstreben. Mir ist im Gegensatz zu Ihnen die EU sehr wichtig, denn die Aufnahme eines Staates wie der Ukraine bedeutet das Ende der EU und das Ende von Frieden in Europa. Sie können ja dann in Weißrussland ode Moldawien weitermachen. Das ruiniert die EU!

um 15:28 von Julilaub

mit der entstehung österreichs hatte russland nur am rande zu tun
das war napoleon.

@15:59 von paddi

Ob es nun Sinn macht oder nicht, dass nur Ostdeutschland ausgeschlossen wurde, ist egal. Der Vertrag um den es geht ist der 2+4-Vertrag, und zwar Artikel 5, Absatz 3, Satz 3: "Ausländische Streitkräfte und Atomwaffen oder deren Träger werden in diesem Teil Deutschlands weder stationiert noch dorthin verlegt."

Das ist alles was es in öffentlich einsehbaren Verträgen gibt, der Rest sind wenn dann mündliche Absprachen. Vertrauensbruch kann das dann natürlich bedeuten, Vertragsbruch aber nicht.

@Jonas Hamilton 15:31 Uhr

"Diese hier in der Mehrheit vertretene Meinung beruht auf russischer Propaganda und einseitiger Weltsicht."

Offenbar wollen Sie den kritischen Foristen deren eigene Denkfähigkeit absprechen.

Sie sollten sich lieber mit deren Argumenten auseinandersetzen.

Ihre "Weltsicht" ist daher mindestens ebenso "einseitig", nur noch mit einer gehörigen Portion Diffamierung der Andersdenkenden gewürzt.

16:15 von Stolz

Lassen Sie einen ausländischen Autokraten bloß ordentlich die deutsche Geschichte instrumentalisieren, zu der er nichts beigetragen hat und die mit ihm an der Spitze seinerzeit sicherlich nicht stattgefunden hätte ...

Das ist doch ehrlos das aufzugreifen.

@Jedermann 15:53

"Es würde mich wirklich interessieren wo sie diese Erkenntnisse her haben ?? Meine Frende und Bekannten in Russland, haben davon auch noch nichts gehört"

Dazu muss man überhaupt nicht die Seite der Tagesschau verlassen. In den letzten beiden Tagen (evtl. auch drei) wurde (mehrfach?) über die Zensur in Russland berichtet (keine Angst BBC und Reuters haben das bestätigt, falls Sie der Tagesschau nicht trauen).

Konkret ging es glaube ich um die Zensur einer Medienplattform Oppositioneller, des weiteren um eine "personelle Umgestaltung" von "Russia-Today" nach unliebsamer Berichterstattung.

Vor wenigen Wochen gab es ähnliche Meldungen, die das Sendeverbot für einen kritischen Sender thematisierten.

Ansonsten empfehle ich Ihnen einfach mal die Nutzung eines russischen Proxys (als Selbstversuch). Dabei wird Ihnen auffallen, dass Sie einen Guten Teil des Internets nicht mehr nutzen können.

Soweit nur die Beispiele, die mir auf die Schnelle einfallen.

14:47 von LBrodersen

Jetzt wo es klar ist, dass Russland weiter expandieren will, und das Baltikum mit seiner Nähe zu St. Petersburg das Ziel ist, sollten sich NATO und EU und damit auch Deutschland damit anfreunden, dort mehr in die Sicherheit zu investieren....
-----------------------------------------------------
genau so stelle ich mir die Ratgeber der Regierung in Berlin vor.

z.hra, danke

seh ich genauso, putin ware mir als präsident auch lieber als das merkel, die nur die marktkonformität im blick hat.

Westen, NATO und Russland

„In Sachen Ukraine haben unsere westlichen Partner die Linie überschritten. Sie haben grob, unverantwortlich und unprofessionell gehandelt“. Die westlichen Staaten hätten wohl gewusst, dass auf der Krim Millionen von Russen leben. Russland sei schließlich an einem Punkt angelangt, an dem es nicht weiter zurückweichen konnte, sagte Putin am Dienstag im Kreml.

Russland habe nichts gegen eine Zusammenarbeit mit der Nato, könnte jedoch nicht dulden, dass dieses Militärbündnis auf historisch russischen Territorien „schaltet und waltet“, so Putin weiter.

@ 13:47 von cowboy007 wau

was für eine Vorraussage.
Sie müssen ja Kontakte bis in die höchsten Kreise haben.
Spass beiseite Ihre Meinung in Ehren aber leider ist diese nicht begründet,der Leser weiss nicht warum Sie zu diesem szenario kommen ,oder ist es etwa Wunschdenken?Die Mehrheit hat erkannt was für ein von langer Hand gefährliches Spiel in der Ukraine gegen Russland getrieben worden ist.
Es ist ein Experiment gewesen um zu sehen wie weit man den Bären innenpolitisch weichgekocht hat und gehen kann.
Hat leider nicht geklappt und es ist gut so.
Das Verdankt Putin den in Kraft getretenen NGO s Bestimmungen und das ist auch gut.
Fremfinanzierte Störenfriede muss man benennen können.
Meine Meinung.

Am 18. März 2014 um 16:18 von LBrodersen

Merken Sie nicht dass diese Sichtweise das ganze Problem ist.
Aber dann wundern warum Putin in dieser weise auf diese blinde Arroganz antwortet ?

Die Krim ist russisch

Washingtons vermurkster ukrainischer Staatstreich hat Washington die Krim gekostet. Auf die hatte es Washington es in erster Linie abgesehen, um Russland seiner ganzjährig nutzbaren Marineanlagen am Schwarzen Meer zu berauben.
Zusätzlich droht der vermurkste Sturz einer gewählten Regierung in der Ukraine auch den Verlust der russischen Städte der östlichen Ukraine nach sich zu ziehen. Wie die Krim besteht auch die östliche Ukraine aus vormals russischen Gebieten, die Chrustschow in den 1950ern der Ukraine angeschlossen hat.

Putins Rede

Ich hoffe sehr, dass der Text der Rede vollständig und bald veröffentlicht wird.
Oft werden nur Zitat aus dem Zusammenhang gerissen. Die USA und die EU sollte sie sich dann hinter dem Spiegel stecken und mit einseitiger Hetze aufhören.

rufius 79

danke, mir geht es genauso wie ihnen, ich hab den spiegel angeschrieben, wie sie das einst so stolze blatt so verkommen lassen konnten, augstein würde sich im grab umdrehen

13:59 von GORENJE

Fakten, Fakten, Fakten - und an die Leser denken.

Fakt ist vor allem, dass es der neuen Regierung der Krim völlig egal ist, was in Kiew passiert. Der Name der Partei "Russische Einheit" spricht ja wohl für sich. Dass die Zustände in Kiew evtl. nicht einwandfrei sein könnten, ist lediglich ein Vorwand, um das politische Ziel durchzusetzen, das es schon lange gibt.

Fakt ist ferner, dass es überhaupt keine Eile gegeben hat, sich Rußland anzugliedern, denn man hätte genauso gut als autonome Republik mit demokratischen Mitteln die Zustände in der Ukraine verbessern können - wenn man daran interessiert gewesen wäre.

@syntics um 16:12

Ihr Beitrag ist einfach von einem falschen Fakt geprägt. Die Wahl gab es zwischen
- einem Weg zum Beitritt zu Russland
und
- einer ukrainischen Krim mit besonderem Status, wie es ihn bereits gegeben hatte.
Die Krim hatte nach dem Zerfall der Sowjetunion auch in der Ukraine immer einen besonderen Status, hatte besondere Regelungen und das war gemeint.

Qui bono

Beachtet was Ihr lest und welchem Gedanken Ihr folgt:
-Die ganze Situation nutzt doch wieder nur der Rüstungsindustrie und denen, die mit der Angst Geld machen. (bsp. Angst vor russischem Gas-Liefer-Stop) sollen wir vielleicht doch lieber Amerikanisches-Fracking-Gas kaufen (statt Oligarchen und russischer Umweltverschmutzung, also Multi-Unternehmen und amerik. Umweltzerstörung?)
-Heisst Blackwater automatisch amerikanische Einmischung oder sind diese Söldner nicht auch schon nur zum Schutz von Diplomatischen Vertretungen und amerikanischen Firmen eingesetzt worden?
Vieles was uns als "Fakten" verkauft wird, kann die benannte Ursache haben, oder aber eine ganz normale, die uns nur gerade nicht genannt wird.Einzige Fakten:
-Janukowitsch war ein Despot
-die USA halten sich nur ans Menschenrecht, wenn es ihnen passt
-Putin ist kein (Minderhtn. oder Jurnalismus achtender) Demokrat
-und wir kaufen trotzdem russisches Gas,weil es billig ist, egal was dort passiert.

Wer werfe den 1. Stein?

15:34 von henry.berlin

Worin begründet sich diese angebliche Bedeutung, in von Rußland geschaffenen oder zum Eigennutz ausgebauten Problemen, mit denen es sich weltpolitisch interessant und zuguterletzt noch als Problemlöser aufspielen will?

Also wenn man darauf reinfällt, dann muss aber unbedingt dran glauben wollen ... Jedem der bis drei zählen kann ist klar dass die Welt darauf genauso gut verzichten könnte - wahrscheinlich wäre sie dann sogar wirklich ein bisschen besser.

Die G7 brauchen Rußland nicht, und auch die Welt braucht Rußland nicht bei den G7.

Eine Suspension aus dem UN-Sicherheitsrat wäre zudem vielmehr angebracht.

Demokratisch und legitim?

'Demokratisch' und 'legitim' werden in diesem Forum von manch einem gar allzu inflationär in den Hut geworfen, leider auf Kosten der Fakten
Ein Volk - die Ukrainer - lehnt sich gegen einen Despoten auf und bringt ihn zu Fall. Die Übergangsregierung wird von russischer Seite nicht anerkannt, wahrscheinlich fürchtet man, dass die Ereignisse sich in Moskau früher oder später ähnlich zutragen könnten, also marschiert man kurzum auf der Krim ein, unter der Maskarade die dort lebenden ethnischen Russen vor Übergriffen der Faschisten schützen zu müssen. Wo und wann gab es solche Übergriffe? Anfangs negierte der Kreml, dass es sich um russisches Militär handelte, heute hat Herr Putin sich dann plötzlich erinnert, dass man das Kontingent doch aufgestockt habe. Es geh nicht um die russische Minderheit in der Ukraine oder um die russische Mehrheit auf der Krim, man will ganz schnell Fakten schaffen, notfalls auch mit Gewalt. Klar, immer im Einklang mit dem Völkerrecht. Welches Land wird folgen?

@ Phonomatic 15:45

"... sondern Rußland muss sich damit abfinden, von diesen Staaten eben nicht mehr gefragt zu werden."

Im Kern gebe ich Ihnen da schon recht. Und ich habe da natürlich einen komplizierten Sachverhalt sehr vereinfacht dargestellt. Versuche halt nur auch immer beide Seiten zu sehen.

Da gab es wohl zum Einen diese vielzierte Vereinbarung, daß die NATO dies nicht tun würde (mir fehlen da gerade die Details und die Fakten), womit die NATO gewissermaßen vertrags- oder zumindest wortbrüchig wurde. Zum anderen ist nicht alles was legal ist immer auch legitim oder "klug".

Und ja, natürlich gab es da den Wunsch der Beitragsländer nach den Erfahrungen aus der Zeit der UdSSR. Ängst die Russland nun gerade wieder bestätigt.

Huhn-Ei-Frage. Selbsterfüllende Prophezeihungen. Die Welt ist voll Davon ...

Wieso diese Empörung?

Wieso empören wir uns so über den Krim-Anschluss? Es wurde demokratisch abgestimmt und somit beschlossen! Die Bevölkerung dort möchte zu Russland gehören.
Wie war das denn mit dem Saarland? Haben wir etwa auch schon "Landraub" begangen?
Ich finde es beschämend und äußert peinlich, dass wir mit Faschisten in der Ukraine gemeinsame Sache machen! Wir sollten uns vielmehr darüber Gedanken machen was solche Leute mit ihrer Macht anstellen, anstatt den Russen mal wieder für alles die Schuld zuzuschieben.

USA, China, Russland ... fehlende Moral

Hinsichtlich der USA hat Putin sicherlich recht, führt man sich die Drohnenmorde, Angriffskriege (Irak, Afghanistan) und Menschenrechtsverletzungen (Guantanamo Bay) vor Augen.
Wo bleibt aber seine Kritik an China? Ach ja, China ist Freund Russlands.
Und dann ist da die eigene Nase, an die Putin fassen sollte - ER ist zurzeit der Aggressor mit den faulsten Ausreden; seine groß-russischen Reden, die an Katharina der Großen anlehnen, sind einer völkerrechtliche Katastrophe!
Dass die Ukraine das nicht hinnehmen will, ist süß. Doch wenn es ihnen ernst gewesen wäre, hätten sie vor dem Referendum ihr Land verteidigen müssen.
Nach der Unterschrift haben sie es mit dem Bären Russland zu tun, der seine Tatze auf der Halbinsel hat und sie für sich beansprucht, d. h. jetzt verteidigt Russland "sein" Land.
Und da der Weltsicherheitsrat wegen des schwachsinnigen Veto-Rechts der Großmächte zahnlos ist, ist von dort auch keine Hilfe zu erwarten.
Sanktionen?
Lächerlich! Russland sitzt am Energie-Hebel.

16:16 von paddi - Informiert sind wir alle ... danke ...

haben Sie eigentlich auch irgendwas konkretes zu den rechten Politikern hervorzubringen oder beschränkt es sich auf Vorurteile und Andeutungen ... ?

um 16:03 von Socke

es ging nicht um verschrotten von atomwaffen sondern darum das nicht jedes postsovjetische kleinstätlein über interkontinentalraketen verfügt nur weil sie dort stationiert waren
die wurden einfach alle russland zugeschlagen
das das die bessere idee währe, darüber war die welt sich einig
hätten sie den weisrussischen diktator lieber atomar bewafnet?
oder den verrückten mit den goldstatuen?
wieviele kims braucht die welt?

Putin und die Berichterstattung

Lol. wir entfernen uns immer weiter von einer Realen Argumentation. Wer sich lieber vertrauensvoll an die Russischen Medien wendet und sagt, man solle Putin uneingeschränkt Recht geben, dem sollte man vorab schonmal nichts mehr glauben. Selbst wenn ich sonst nichts wüsste, das würde mir reichen um eure Meinungen in frage zu stellen.
Das sollte euch aufzeigen, dass dies keine Alternative zur Propaganda ist, sondern die andere Seite der Propaganda-maschinerie. Irgendwie höre ich in unseren Medien berichte über Rechte Nationalisten (Ukrainer), wie auch über Russische Provokateure. Aus den Russischen Medien hört man nur einseitige Propaganda. Andersdenkende werden zum verstummen gebracht. Am WE wurde auf einer Kundgebung in Moskau ausgerufen: "Macht euch für den Krieg bereit".
Unsere Großeltern haben einen Ähnlichen Wahnsinn ausgerufen und Praktiziert.

@Phonomatic 16:06 Uhr

"Um unsere Minderheiten muss man sich nicht sorgen, "

Auch das wird der Großteil der Deutschen anders sehen als Sie...

Putin und die Berichterstattung2

Daraus sollte man gelernt haben, und nicht aus selbsthass (z.B. durch unterminierung unserer Werte, dank NSA + unserer Regierung) dem nächst besten Despoten sein uneingeschränktes Vertrauen aussprechen. Das würde ich sowiso niemandem aussprechen. Im falle Putin grenzt das an Wahnsinn. Wenn man der Meinung ist, Rollende Panzer, schwulenfeindlichkeit und verdrängung aller Oppositionellen Bewegungen seien ein Ausdruck friedlicher Demokratie, sollte man sich Putins Argumentation anschließen?.

@Raroke 16:30

"Googeln Sie mal den aktuellen Präsidenten......ich denke Sie meinen Jazenjuk, ja der gute Mann wird von den Amerikanern kräftig unterstützt, zu sehen im Internetauftritt"

An der Unterstützung ist nicht viel auszusetzen. Immerhin hat Putin als seinen neuen "Krim-Führer" einen Kriminellen ausgegraben, dessen Partei bei den letzten Wahlen bei ca. 4% lag.

"Man paktiert mit übelsten Rechten"

Auch während der Revolutionen im arabischen Raum hat man mit Radikalen zusammen die Veränderung herbeigeführt, genau wie dort wird man sich auch in der Ukraine damit auseinandersetzen müssen. In diesem Fall sehe ich aber echte Chancen zu einer nachhaltigen Aufarbeitung. Die rechten Elemente sind gleichermaßen abhängig vom Ausland (und sehen das ein), außerdem geben sie sich nicht so weltfremd, wie islamische Fundamentalisten.

Gut möglich, dass die "Rechten" zwar viel zum Wandel beigetragen haben, bei der Wahl aber trotzdem nicht profitieren. Sie wären somit sogar der Verlierer des Wandels.

15:10 meckersuse

"die lachenden und jubelnden Menschenmassen beachten und achten "

vielleicht deswegen weil esÄhnliches in den 30iger Jahren der vorigen Jahrhunderts schon mal gegeben hat.
Und vielleicht auch weil einige im Geschichtsunterricht aufgepasst haben und wissen wie das geendet hat

Ich will keinen Krieg

Nach meiner Meinung handelt Putin folgerichtig. Der Agressor heißt EU. Merkel und Konsorten sollen die Finger von den Ländern im Einflußbereich Russlands lassen. Dies führt nur zu einem Krieg, den wohl wirklich keiner will.
Die Krim wird russisch. Gut so. Ist doch auch ein völlig absurder Gedanke, daß Russland Miete für ihren Militärhafen auf der Krim an ein EU-Mitgliedsland zahlt.
Außerdem verlief bislang auf der Krim alles friedlich.
Anders die USA im Irak. Tausende wurden dort unter dem Kommando Bush ermordet.

um 16:29 von Socke

das ist relativ philosophisch mit der frage von blackwater und amerika
de-fakto ist blackwater eine privatarmee
also bedeuted ihr auftreten keine direkte staatliche intervention, wie es bei gis währe.
andererseits ist es eine amerikanische firma deren überleben von einem gewissen wohlverhalten bzgl nationaler interressen abhängt (putin könnte sie nicht engagieren um "die russische botschaft in kiev zu sichern")
das model von privatarmeen kennt historische vorbilder
war rom mit in galien als caesar seine (ursprünglich beim freund geleaste)privatarmee dort einsetzte?

im Moment scheint

Putin der Einzige zu sein, der in diesem Konflikt noch bei klarem Verstand ist.
USA? Eskalieren und Provozieren zur Durchsetzung knallharter wirtschaftlicher und geostrategischer Interessen
EU? Agieren nur noch als Vasallen des US-Regimes, zumindest läßt das kompetenzfreie Herumgeeiere diesen Schluss zu.
Kiew? Die auch von den meisten Medien so genannte Übergangsregierung ist eine Bande faschistoider Kindsköpfe, deren Unterstützung unverzüglich eingestellt gehört, da diese "Regierung" durch nichts, aber auch gar nichts, legitimiert ist.
Um es deutlich zu sagen: Wir, der Westen, haben diese Situation herbeigeführt und sind wohl im Moment außerstande, das zerschlagene Porzellan wieder zu kitten, das soll jetzt die RF nach unseren Vorgaben richten. Geht's noch?

15:15 19ikarus43

"Unsere Politiker allerdings sagen,Russland hat sich unakzeptabel verhalten.
Wem soll man nun glauben?"

Vielleicht nur mal dem gesunden Menschenverstand?

Stolz, 16:23

Schön, daß jemand die Rede wenigstens mal angehört hat, bevor man wieder auf Putin losgeht.
Ich habe sie auch angehört und finde, daß er völlig recht hat.
Politiker von nichts Ahnung, aber einmischen. Kluges Handel sieht nun wirklich anders aus.
Kritische Situationen in anderen Ländern ausnutzen, anheizen und für eigene Zwecke mißbrauchen ist das Hinterletzte.
Aber man konnte nicht widerstehen, an der Ukraine herum zu zerren. Das unerwünschte Ergebnis ist nun auch gelassen hinzunehmen, denn wer spielt, muß auch verlieren können, sonst hat er kein Format.
Wobei ich der Krim ihren Sieg gönne.

mir wird schlecht,

wenn ich hier das Gefasel von den ganzen Putin - Fans lese. Hier wird Russland zur erfolgreichen Angliederung der Krim gratuliert - mir fällt nichts mehr ein. Vergessen, dass das "Referendum" illegal war, vergessen, dass das die Bürger der Krim im Vorfeld massiv falsch informiert und beeinflusst wurden, vergessen, dass Russland scharenweise Provokanten auf die Krim und in den Osten der Ukraine verfrachtet hat um die Bürger massiv einzuschüchtern. Vergessen, dass scharenweise Russen am "Referendum" teilgenommen haben und vergessen, dass Gegendemonstrationen von jungen, kräftigen Russen einfach zusammen geknüppelt wurden.
Wenn ich dann hier das Geschwafel der "Gratulanten" lese, bin ich geneigt zu sagen: Dann verzieht euch doch zu eurem Idol nach Moskau.

Völkerrecht

Der Ansicht bin ich nicht. Aber Russland hat mit der Krim lt. Herr Müller klare vertragliche Vereinbarungen die Krim gegen viel Geld und einer 30%igen Preisvergünstigung auf Ihren Gasbezug militärisch zu nutzen. Denke dass machen andere "Supermächte" auch. Und auch die USA würden sich nicht einfach aus so einem Vertragsgebilde herauskatapultieren lassen wenn es um ihre Machtinteressen geht. Er nutzt nach meinem Verständnis, dass wofür er sich eingekauft hat und zwar völlig legal. Schau Dir bitte den Bericht von Dirk Müller mal an. Man muss sich um ein Bild zu machen immer alle Seiten ansehen. Außerdem machen mir die Menschen auf der Krim nicht den Eindruck als würde die Mehrheit dies ablehnen. Und um Mehrheiten geht es doch in der Demokratie oder?

Das vorläufige Ende der Alternativlosigkeit

Heute ist ein Freudentag für Menschen wie mich auf der ganzen Welt.
 
Warum? Weil Russland heute erneut der vom Westen gewünschten monopolaren Weltordnung entgegengetreten ist.
 
Im Gegensatz zu dem wovon z.B. die europäischen Politiker immer gerne reden, nämlich der Vielfalt der europäischen Völker, erschaffen diese im Dienste der Wirtschaft und des Kapitals in Wirklichkeit einen ausbeuterischen und menschenfernen Monoblock. Und ich betrachte es als Bereicherung, dass Russland eine, wenn natürlich auch nicht perfekte Alternative dagegen setzt.
 
Ich möchte nicht in einer alternativlosen Weltmonokultur leben, sondern in einer möglichst Bunten. Ich möchte nicht von A nach B reisen, nur um bei B das Gleiche zu sehen wie schon bei A. Wenn es nur noch A gäbe, würde den Menschen bitterlich klar werden was sie an B verloren haben.
 
Noch besser wären natürlich viele direkt-demokratisch organisierte Regionen, aber das scheint zur Zeit leider nicht durchsetzbar.
 
Æ

wahrhaft demokratisch

@18. März 2014 um 16:31 von Phonomatic
Eine Suspension aus dem UN-Sicherheitsrat wäre zudem vielmehr angebracht.

...

wie wahrhaft demokratisch, man gibt dem einen Maulkorb, der die eigene Praxis durch Nachahmung vorführt ..

ja .... wahrhaft demokratisch .........

um 16:33 von Jasmin S

ich muss keine sympathie für die kiewer machthaber aufbringen um sie auf den unterschied hinzuweisen das im saarland ein abstimmungsergebnis verkündet wurde das den interressen der besatzungsmacht zuwiederlief während es auf der krim nicht so war
die warscheinlichkeit das die die die mittel hatten im saarland manipulierten ist damit unvergleichlich geringer

@ Hollowman 16:10

"... von ANFANG an wollte die Krim nicht so recht dazugehören (Autonomie status)."

Das bestreite ich nicht (von dem was ich so gelesen habe). Und gut möglich, daß man diese Frage auf Dauer ohnehin hätte anders lösen müssen.

Ich störe mich nur an der Vorgehensweise Russlands, und habe mich ausschließlich auf Putins Argument bezüglich der "Schenkung" von 1954 bezogen. Mit diesem Argument könnte nämlich dann jeder daher kommen und alles Mögliche rechtfertigen wollen.

@paddi

"Wir akzeptieren hier eine Regierung, die einen faschistischen Verteidigungsminister hat."
.
Korrekt, was kurioserweise aber einige hier nicht daran hindert, mit dem Argument der Appeasementpolitik zu kommen und geschichtsvergessenen damit die Unterstützung genau dieser Regierung zu fordern ...

um 16:41 von genial

die usa zahlen auch miete an cuba für guantanamo
so what?
thats capitalism

@ Photomatic 15:45 - Korrektur

ich meinte natürlich "Beitrittsländer" nicht "Beitragsländer" :)

Der Krim den Sieg bringen

Man könnte meinen, Ihr berichtet direkt aus dem Kreml und ihr glaubt an die Rechtmäßigkeit dieser fragwürdigen Besetzung. Ich verstehe und kenne die Interessen Putins nicht (laut deiner Einschätzung sind Putins absichten völlig legitim, die der Amerikaner und Ihren "Gefolgstreuen" geht es nur um Öl und Gas). Mir geht es nicht um Öl, und dennoch verstehe ich alle die gegen Janukowitsch (und Putin) auf die Straße gehen. Ich glaube aber nicht, dass er Russland damit hilft (nicht International) indem er sein Sowjet-reich zurück erobert. Er stiftet unfrieden (genau wie westliche Diplomaten), ist aber nicht bereit sich in seiner Position auch nur um millimeter zu bewegen. Wie einigt man sich denn mit so jemanden? Eurer meinung nach sollten wir Putin für diesen taktisch Schachzug wohl danken und die Beziehungen Ausbauen. Wenn eine solche Belohnung stattfinden würde, na da würde Putin Europa schritt für schritt einverleiben. Unter Beifall der Amerika hasser und linken...

Verfassungsbruch

In der ukrainischen Verfassung sind 75% des Parlaments notwendig, um einen Präsidenten absetzen zu können. Diese 75% wurden nicht erreicht, auch nicht mit Hilfe vorgezeigter Waffen. Damit ist Janukowitsch amtierender Präsident, ganz egal, ob man dies für gut oder schlecht hält.
Die Anerkennung der an die Macht geputschten Personen durch EU und USA sind eine Missachtung der ukrainischen Verfassung.
Putin wäre ein schlechter Präsident, würde er diesen Machenschaften tatenlos zusehen.

16:12 von lynx

"Der ehemalige EU-Erweiterungskommissar, Günter Verheugen (SPD), hat die Unterstützung der Bundesregierung für die Ukraine im Konflikt mit Russland scharf kritisiert...
 
Im Morgenmagazin (ZDF) wurde Elmar Brok mit den Aussagen von Herrn Verheugen konfrontiert. Herr Brok schloss aus, dass die Regierung (teilweise) faschistisch und antisemitisch sei. Begründung: Herr Jazenjuk sei jüdischer Abstammung, daher könne das ja gar nicht sein. So einfach ist das!
Er ließ es sich auch nicht nehmen, ihn in die Ecke mit Herrn Schröder und dessen Aussage des "lupenreinen Demokraten" Putin zu stellen.

Konsequent...

…das war zu erwarten, dass "alles ganz schnell gehen wird"- es ist die logische Konsequenz des eigenen Handelns!

Die Karte des Völkerrechts sticht m.E. nicht, weil das Völkerrecht vom Westen exakt ebenso situativ u. selektiv ausgelegt wird, wie man dies am Handeln Putins festmacht- diese Argumentation kann folglich nicht zur Klärung u. Entspannung beitragen.

Der Westen hat das Ding eigenständig vergeigt, weil man das historisch gewachsene Sicherheitsbedürfnis der RF sträflich missachtet hat, und meinte Putin vor seiner eigenen Haustür schwer in die Zange nehmen zu können. 
Europa hat sich im Kielwasser der USA in die Grütze geritten und mit diesen unseligen Sanktionen und Drohungen wird es von Mal zu Mal schlimmer und enger.

Und solange die Menschen auf der Krim mehrheitlich auf der Seite der RF stehen, solange wird dieser "Beitritt" Bestand haben, weil dies die betroffenen Menschen entscheiden und nicht der Westen oder Kiew..!

Irgendwie verstehe ich .....

den ganzen Wirbel nicht so richtig. Auf der Krim wohnen mehrheitlich Russen. Die Krim ist eine autonome Republik. Die Bewohner sind gegen die Regierung in Kiew. Auf der Krim wurde jetzt abgestimmt, dass man irgendwie zu Russland gehören will. Was quasi in Kiew vor Wochen legitim war, gilt nicht für die Krim? In Kiew nannte man es demokratische Revolution, auf der Krim soll es dagegen Okkupation sein. ÜBrigens, im Kosovo ging es ja auch. Oder kommt es darauf an, wer es macht? Das ist aber nicht im Sinne von Demokratie!

oder um Demokratie.
In Russland werden Homosexuelle nicht qua Gesetz verfolgt, in Kerker geworfen, und hingerichtet wie in Saudi Arabien.
Ginge es um Menschenrechte, wie um die Rechte von Homosexuellen, dann wuerden die Milliarden Ruestungsdeals mit dieser Despotie umgehend eingestellt.
Die Vorgabe der Menschenrechte, wie die Rechte der Schwulen, dient allein der westlichen Medien Kampagne gegen Russland. Weil deren gewaehlter Praesident Putin keine US-Marionette wie Jelzin ist.
Aktivisten fuer Schwulen und Frauenrechte sollten sich nicht vor den Karren der kalten Krieger gegen Russland spannen lassen. Es geht dem Westen nicht um Menschenrechte und Demokratie, weder in Russland noch im Nahen Osten, in Latein Amerika oder Asien. Es geht immer nur um
die geo-strategischen und partikularen Profitinteressen der herrschenden Strippenzieher hinter der westlichen Marionettenpolitik, von Obama bis Merkel.

Ständig diese russischen Vetos

Von 1966-2007 (neuere Zahlen sind auf die Schnelle nicht erhältlich) wurde im UN-Sicherheitsrat 148 Mal ein Veto eingelegt. 17 (11,5%) dieser Vetos kamen von der Sowjetunion/Russland, von Grossbritannien dagegen 29 (19,6%) und von den USA 82 (55,4%). Dazu kamen 14 (9,5%) Vetos von Frankreich und 6 (4,1%) von China.
 
Daraus zu schliessen, dass Russland den Sicherheitsrat blockiere, passt in eine Logik, für die ganz selbstverständlich Parteien, die zusammen kaum 10% der Wählerstimmen erhalten, die einzig legitime Macht im Land darstellen, während ein Votum von 95% einer Bevölkerung skandalös undemokratisch ist.

ae 35 alternativlosigkeit

genau, stimme ihnen zu, ich will auch die edle vielfalt der welt behalten. die unterschiedlichkeit, die das leben ausmacht. von alternativlosigkeit will ich auch nichts mehr hören.

zu dem Beitrag von yousenftube

Ihr Beitrag strotzt vor Unterstellungen.
Sie glauben, die Russen auf der Krim können nicht selbstständig ihre Lage einschätzen? Sie irren, der gewählte Präsident wurde gestürzt. Wieso soll sich die Krim dem unterwerfen?

Du sprichst mir aus der

Du sprichst mir aus der Seele.

@ yousenftube 16:45

bei Ihnen scheint Verdrängung ein Problem zu sein, oder ein extremes Kurzzeitgedächtnis...
- Einmischung in innere Angelegenheiten eines souveränen Staates
- finanzielle und mediale Unterstützung eines gewaltsamen Umsturzes
- Anerkennung einer durch nichts legitimierten Bande faschistoider Krimineller durch die USA und einiger europäischen Staaten

Und Propaganda muss ich inzwischen auch hier konsumieren, zugegebenermassen schenken sich in diesem Punkt beide Seiten nichts.
Meinen Respekt an Putin, der sehr besonnen reagierte auf die Agitation der Staaten, die vormals als Demokratien bezeichnet wurden....

Pyrrhussieg

Wenn die Führung in Moskau glaubt nun seine alle innenpolitische Probleme gelöst nur weil sie außenpolitisch Fakten schaffen dann täuscht sie sich.
Die Opposition gegen Putins Gnaden wird auf kurz oder Lang weiter wachsen, solange die Korruption und Vetternwirtschaft nicht beendet wird.
Restauration vielleicht, aber nicht von langer dauer- der schrei nach Freiheit wird auch in Russland immer lauter!

Es gab damals Manipulationsvorwürfe ...

Am 18. März 2014 um 16:49 von Der Lenz
um 16:33 von Jasmin S

ich muss keine sympathie für die kiewer machthaber aufbringen um sie auf den unterschied hinzuweisen das im saarland ein abstimmungsergebnis verkündet wurde das den interressen der besatzungsmacht zuwiederlief während es auf der krim nicht so war
die warscheinlichkeit das die die die mittel hatten im saarland manipulierten ist damit unvergleichlich geringer

.......Es gab damals Manipulationsvorwürfe ...

Russland und Krim

In den Herzen und in den Köpfen der Menschen war und bleibt die Krim ein unveräußerlicher Teil Russlands, erklärte Präsident Wladimir Putin am Dienstag in seiner Ansprache im Kreml.

Wie Putin betonte, war der Beschluss des Sowjetführers Nikita Chruschtschow, die Krim an die Ukraine zu übergeben, unter Verletzung von Verfassungsformen angenommen worden. „Dieser Beschluss wurde mit offensichtlichen Verletzungen selbst der damaligen Verfassungsnormen getroffen. Die Frage wurde in engem Kreis und unter Ausschluss der Öffentlichkeit geregelt“, so der russische Präsident.

„Als sich die Krim plötzlich (nach dem UdSSR-Zerfall) in einem anderen Staat wieder fand, hat Russland gespürt, dass es nicht bloß bestohlen, sondern beraubt wurde“, sagte er.

andreas0068 (16:55)

Korrekt.
Doch Putin ist da noch eine Ecke schlimmer!
Janutscheck hätte rechtstaatliche Mittel einsetzen müssen. ER hat sein Land verlassen.
Damit musste eine Übergangsregierung geschaffen werden, da kein "Herrscher" sein Land aus einem selbstgewählten Exil leiten kann.
Diese innenpolitischen Dinge gehen Russland nichts, nichts und nichts an.
Die Krim war zu keinem Zeitpunkt bedroht wie auch nicht die übrige Ukraine.
Neuwahlen wurden angesetzt.

zum Kommentar von syntics um 16:12

Also ich bitte Sie keine Unwahrheiten zu erzählen. Da waren ja auch die unabhängigen Beobachter anwesend und können bestätigen: die zwei Optionen, die zur Wahl in Krim standen waren: 1) Beitritt zur RF, und 2) Beitritt zur Ukraine als autonome Republik

und Sie meinen...

@18. März 2014 um 16:40 von NMachiavelli_2014
Gut möglich, dass die "Rechten" zwar viel zum Wandel beigetragen haben, bei der Wahl aber trotzdem nicht profitieren. Sie wären somit sogar der Verlierer des Wandels.

//IRONIE EIN
............ und Sie meinen, falls es überhaupt zu Neuwahlen kommt, dass die Nationalisten, wenn sie verlieren, dann freudestrahlend ihre neue Macht und ihre Waffen abgeben ..........
//IRONIE AUS

@phonomatic

Im Hauptpunkt stimme ich teils zu (Staaten sollen frei entscheiden, wie sie sich orientieren; das hätte man auch in der Ukraine beherzigen sollen, statt massig Propagandakohle reinzuschieben und bei vorübergehend unliebsamem Entscheid demokratische Spielregeln auf den Müll zu werfen).
Möchte zum Baltikum noch was anmerken. "Wieder in der europ. Völkerfamilie": Da waren sie meist als Teil eines anderen Landes. (D. Reich/Polen/RUS).
Wirtschaft brummt: Im Vgl. mit der Westukraine sicher, und die Korruption ist zwar erheblich, aber weniger schlimm als in UK. Doch das liegt weniger an Westbindung,, sondern daran, dass es im Baltikum auch zu Sowjetzeiten schon besser war; wg. Geschichte, handelsgünstiger Lage und Mentalität.
Negativbeispiele sind Bulgarien und Rumänien. Übers Baltikum höre ich, dass es auf dem Lande und für die Alten dort auch nicht toll ist und man teils die Weißrussen beneidet, weil Lebensmittel/Heizung/Gesundheit dort bezahlbarer seien.

@Thomas Wohlzufrieden

"Was jetzt noch fehlt, sind friedliche Wahlen in der Ukraine.[...] Denn die zur Zeit regierenden Putschisten dort [...] Und demokratisch legitimiert sind sie schon gar nicht."

Ach. Aber die Krim-Abspaltung war demokratisch legitimiert? Demokratie ist nicht, wenn ein paar Leute zu irgendwo aufgestellten Wahlurnen gehen und ihr Kreuzchen machen. Dazu gehört wesentlich mehr. Nämlich, dass es eine rechtliche Grundlage hat (Krim? - ups!) und dass die Wahlen nach nachvollziehbaren (Wahlbeobachter zugelassen? - ups!) Kriterien ablaufen. Ergebnisse von 97% sind nur mit Wahlbetrug und anderen Ungereimtheiten zu erklären. Selbst wenn es wahr wäre, wäre es irrelevant, da frei von jeder rechtlichen Grundlage.

Sie befürworten die Krim-Abspaltung und berufen sich im selben Satz auf "demokratisch". Das passt so nicht zusammen.

@Light1

"Ich frage mich eher welches Problem es ohne Putin zu lösen gäbe - wahrscheinlich keins!"
Voll getroffen.

.
Sie meinen also tatsächlich, dass der böse Herr Putin an unserem demographischen/Renten Problem schuld ist? Daran, dass wir in Afghanistan nach 13 Jahren nichts erreicht haben? An Guantanamo? die Liste lässt sich beliebig fortsetzen...

Beitrag von Der Lenz

Seit dem Sieg Fidel Castros 1959 verweigert Kuba die Annahme der Pachtzahlungen für Guantanamo.

16:38 von Mingus

"Um unsere Minderheiten muss man sich nicht sorgen, "
Auch das wird der Großteil der Deutschen anders sehen als Sie...

Nun machen Sie sich nicht lächerlich. Das ist schon rhetorisch absurd, was Sie uns hier verkaufen wollen ...

@16:38 von Der Don

"Wenn man der Meinung ist, Rollende Panzer, schwulenfeindlichkeit und verdrängung aller Oppositionellen Bewegungen seien ein Ausdruck friedlicher Demokratie, sollte man sich Putins Argumentation anschließen?"
Ist es so, dass Putin seine Macht nach innen auf rollende Panzer stützt? Oder nach Außen? Da hat Der Westen doch einiges mehr an rollenden Panzern zu bieten.
Wie kommen Sie darauf, dass Putin schwulenfeindlich ist? Wegen der Gesetze gegen Propaganda für nichttraditionelle Lebensformen? Das Gesetz finde ich nicht gut, aber es wurde mit Überweltigender Mehrheit aller Fraktionen der Duma beschlossen. Und derjenige, der es dann qua Amt unterzeichnet, ist der (das?) personifizierte Böse? Aber der Kernsatz ist "Verdrängung aller Oppositionellen Bewegungen". Nun, OPS gibt es. Seit Gründung der Partei "United Rusia" hatte die KP (durchgängig Oppositionsführer)
2003: 52 Sitze
2007: 57 Sitze
2011: 92 Sitze
Das Problem ist, dass uns unbedeutende Splittergruppen als Opposition verkauft werden

Gefahr für Demokratie...

Ich sehe in dieser Entwicklung eine Gefahr für die Demokratie. Warum? Nun, wir sehen zunehmends die Gleichung "Volksabstimmung=Demokratie". Dabei werden wie in Russland oder jetzt in der Krim keinerlei Anforderungen an die Durchführung oder Legitimierung dieser Abstimmungen gestellt.

Man muss sich auch mal ansehen, welche Parteien in Deutschland am Lautesten für Volksabstimmungen plädieren: NPD, AfD und Piraten. Die anderen Parteien wollen sowas angeblich auch. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wenn ich die Ambition hätte, Diktator ala Putin zu werden, ich würde eine Partei gründen, die besonders auf Volksabstimmungen setzt. Je mehr Volksabstimmungen, egal wie sie durchgeführt werden, desto eher bleiben die wichtigeren demokratischen Details unbeachtet.

@16:25 von Hollowman

Dem Handeln Russlands nach zu urteilen, legt man in Moskau keinerlei Wert auf eine gute Beziehung zur EU oder NATO. Wenn für Moskau nur eigene Interessen zählen, man selbst aber immer wieder versucht, die Beziehung zu verbessern, gibt man Runde um Runde der russischen Position nach, ohne auch nur irgendetwas als Gegenleistung zu bekommen.

Russland gibt uns keinen Rabatt auf Öl und Gas, egal wie gut die Beziehungen sind. Russland ist an unserem Geld und Know-How interessiert. Mehr nicht. Wenn man russische Interessen beachtet, dann kann das immer nur im Austausch sein. So funktionieren nun einmal Beziehungen zwischen Staaten.

@Das vorläufige Ende der Alternativlosigkeit 16:46 von AE-35

"Heute ist ein Freudentag für Menschen wie mich auf der ganzen Welt."
Soso. Eher das Ende eines weiteren ernstzunehmenden Kommentators hier.

Im übrigen bemesse ich Freudentage heute UND morgen bestimmt nicht
nach medialen Inszenierungen von Politikern,
egal welcher Couleur.
Mich interessiert eher wer morgen noch,
und wo
alternativlos ohne Angst sagen kann:
Bei dieser Alternativlosigkeit oder deren angeblichem Ende,
mache ich nicht mit.
Ganz freudlos.

NMachiavelli, 15:35

Die einen beten aus ihrer Quelle nach und die anderen auch. Das sagt mir noch nicht was Wahrheit ist.
Jedenfalls ist kaum noch zu übersehen, daß Medien in Deutschland nicht mehr nur berichten, sondern Meinung machen, was eigentlich nicht ihr Auftrag sein sollte, vielleicht weil sie auch nicht so unabhängig sind???
Und mit den Medienquellen in Deutschland ist es so, daß fast alle den gleichen Tenor haben, war das nicht schon mal so irgendwo im Osten Deutschlands?
Ich bezahle meine Gebühren für die
"Öffentlichen" und möchte deshalb unterrichtet werden und nicht nur politisch gewollte Meinungen wiederfinden.
Was in anderen Staaten üblich ist, sollte kein Hinweis darauf sein, hier bei uns keine Kritik zu üben.

um 16:57 von Layer8

habe das interview ebenfalls verfolg und mich an den kopf gefasst
nur weil jemand jude ist kann er sowohl faschist sein als auch mit faschisten und antisemiten kooperieren
vlt ist das mit dem selber antisemit sein etwas schwieriger, von diesem anwurf gegen ihn persöhnlich habe ich allerdings auch noch nie gehört
es wurde also nie gesagtes verneint
ärgerlich unseriös das ganze

Sanktionen

Vor allem mit welchem Recht? Ich finde wir begehen hier einen Rechtsbruch. Wenn die Ukraine zur EU wirklich möchte, dann sollen Sie - und wenn die Krim es nicht will, dann haben wir das auch zu akzeptieren. Basta. Man sollte lieber diplomatisch eingreifen und einen Bürgerkrieg verhindern und zwar mir Russland gemeinsam. Das ist für mich die einzig vernünftige und intelligente Lösung um beiden Seiten demokratisch gerecht zu werden. Was bilden wir uns denn ein, der Krim unsere Werte überzustülpen..

@16:38 von Der Don.

"Wenn man der Meinung ist, Rollende Panzer, schwulenfeindlichkeit und verdrängung aller Oppositionellen Bewegungen seien ein Ausdruck friedlicher Demokratie, sollte man sich Putins Argumentation anschließen?."

Das mit den rollenden Panzern, also Krieg für Frieden und Demokratie, erinnert mich an die Abenteuer der USA im Irak und in Afghanistan. Das waren doch die Argumente ?
Schwulenfeindlich sind in den USA allein 12 Bundesstaaten, wo schwuler Sex verboten ist.
Demokratie gerne, aber dazu gehört auch eine freie Berichterstattung und keine jahrelange einseitige Hetzkampagne gegen Russland.

Alles eine Frage des Blickwinkels ...

Jonas Hamilton fallen zu Rußland die Beispiele ein: 1953 Ostdeutschland, 1956 Ungarn, 1968 Prag, 1990 Jahre Techetschenien, 2008 Georgien, 2014 Krim

Nun paßt die Krim ganz und gar nicht in die vorherige Aufzählung. Aber das ist auch nicht weiter wichtig, den selbstverständlich waren

Korea, Vietnam, Kuba (Schweinebucht), Irak (2x), Afghanistan alles lupenreine demokratische Aktionen ;-)

Nicht mit Steinen schmeißen, wenn man im Glashaus sitzt!

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

@christerix

Diese innenpolitischen Dinge gehen Russland nichts, nichts und nichts an.
.
dann erklären Sie mir bitte, aus welchem Grund die EU und die USA den Aufstand auf dem Maidan finanziell unterstützt hatten?

um 17:01 von GORENJE

glaub ich sofort
hatt ja einigen nicht gepasst
wenn es allerdings manipulation gab war sie wohl recht stümperhaft
das könnte man von solchen auf der krim nicht behaupten
man sollte dinge schon richtig machen

Diese Überheblichkeit des Westens ist nicht zu fassen

Wie oft haben amerikanische Politiker gelogen, um ihre Interessen durchzusetzen?
Kein Wunde,r dass Putin und die russische Bevölkerung zu den amerik. u. westlichen Machthabern kein Vertrauen hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Milit%C3%A4roperationen_der_Verei...

Falsche Begründung und falsches Vorgehen

Man kann sehr gut nachvollziehen, dass eine ethnische Mehrheit am Rand eines Landes entscheiden möchte, wohin sie gehört - dies ist auf der Krim so gegeben. Aber der Weg über eine Machtdemo war falsch und wird deswegen so nicht anerkannt. Bei Militärpräsenz abzustimmen ist eine Zumutung für jeden Wähler und eine Verachtung der Demokratie.
Die Militäraktion war ein Racheakt auf die Vorgänge in Kiew, das sieht man an den absolut falschen Aussagen über die Zustände dort:
Zitat Putin:"Es gibt keine legitimierte Macht in der Ukraine."
Solange die Werchowna Rada die Regierung kontrolliert, ist der Wille des ukrainischen Volkes sichergestellt - exakt dieselbe Zusammensetzung des Parlaments hat ja zuvor Janukowitsch gestützt nur fehlen jetzt die von Janukowitsch damals hinzugekauften Stimmen der ursprünglich Unabhängigen. Diese stimmen jetzt nicht mehr für Russland aber auch nicht dagegen sondern für die Ukraine!
Für Putin sind das jetzt die Verräter die Tag und Nacht beschimpft werden.

Ihr Beitrag spricht für sich,

Ihr Beitrag spricht für sich, braucht man nichts erwidern.

P.S. "...Scharenweise Russen am Referendum teilgenommen..." schreiben Sie.
Russen sind auch Menschen und auch wahlberechtigt.

Wünsche den Menschen auf der Krim alles Glück!

christerix (17:03)

Sie schreiben: "Diese innenpolitischen Dinge gehen Russland nichts, nichts und nichts an."

Doch wie innerpolitisch war dies? Während hier in Deutschland eine 1,5% Partei der Rechten verboten werden soll, ist die entsprechende Swoboda in der Ukraine mit ca. 15% Nutznieser enormer finanzieller und logistischer Unterstützung der EU. Die Partei Udar ist ein Kind der Konrad-Adenauer Stiftung. Journalisten der Maidan-Bewegung genossen intensive Lehrgänge in den USA.
Diese direkten Einmischungen haben zum Sturz einer demokratisch gewählten Regierung geführt. Was sind kommende Wahlen noch wert?!

noch eine Ecke schlimmer ?!?!?!

@18. März 2014 um 17:03 von christerix

...wer hat denn den ausgehandelten Vertrag vom 21.02 nicht eingehalten ?!?

...ansonsten gab es zig westlich gestützte "Exil-Regierungen", so dass das Verlassen des Landes kein Argument für gewaltsam und undemokratisch, aber willfähigen, Ersatz ist .

Am 18. März 2014 um 16:54 von Der Don.

Bleiben Sie mal bei der Ukraine und ihren Problemen ?

Wann wird ein Parlamentswahl durchgeführt ?
Wann wird der rechte Block entwaffnet ?
Wann werden die Faschsisten Minister und der Generalstaatsanwalt geschasst ?
Warum wird eine paralell Armee aufgebaut ?
Was wird aus der regulären Armee, jedes Land hat eine und die Ukraine (die Armee weigesrt sich dem Regime zu dienen) ?
Wann werden die politischen gefangen entlassen ?
Warum wurde die Goldreserven und das Skythengold nach Amerika verscherbelt, darf das eigne Volk so beraubt weden ?

Also nicht ablenken Bitte und auf diese Fragen erhellende und überzeugende Antworten finden die mit demokratischen Grundsätzen einhergehen.

Ganz Rede selbst anhören

Ich denke, dass man sich aus den Bruchstückhaften Zitaten und stark gekürzten Zusammenfassung in diesem Bericht kaum Übersicht der Rede verschaffen kann.
Ich empfehle deshalb, die Rede in voller Länge, sofern sie irgendwann mal angeboten wird.

Während sich die Ukraine langsam in ein ausgebeutetes "Dritte-Welt-Land" verwandelt, dürfen die Krimbewohner jetzt auf eine föderale Demokratie und Verwirklichung Ihrer Selbstbestimmung hinarbeiten. Ein historische Moment den auch Gorbatschow erkannt hat. Er nennt die Eingliederung der Krim als Behebung eines Fehlers der Sowiet-Ära.

Blacklist erweitern

1) Die Schwarzliste (Einreiseverbote, Einfrieren aller Konten und Geldanlagen) auf alle russischen Parlamentsmitglieder und Ihre Familien ausweiten, die fuer den Landraub gestimmt haben. Dito natuerlich fuer alle Mitglieder (nebst Familien) in dem Scheinparlament der Krim

Wenn das nicht innerhalb von vier Wochen greift,

2) Sofortiges Ausfuhrverbot fuer alle Luxusgueter inklusive Ersatzteile fuer Luxusautomobile. Strenge Zollkontrollen and den Grenzen zu Russland.

Putin ist aber schon geschickt

Der Spiegel berichtet in seiner online Ausgabe "Gab es Überraschungen?

Ja. Putin wandte sich eigens an die Deutschen. Sie sollten sich an 1990 erinnern. Russland habe damals den Wunsch nach Wiedervereinigung unterstützt - anders als viele andere Länder, "die damals Deutschlands Verbündete waren". Putin weiter: "Ich bin mir sicher, dass Sie das nicht vergessen haben. Ich rechne damit, dass Deutschlands Bürger das Streben der russischen Welt nach Wiederherstellung ihrer Einheit unterstützen".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/rede-zur-krim-putin-rechnet-mit-de...

Touché....

Kritische Berichterstattung?

Ist das hier kritische Berichterstattung?
Leider nein, es klingt nach Propaganda und Gleichschaltung.
1. Uns wird vorenthalten, dass auf der Krim der wichtigste Hafen der russischen Schwarzmeerflote liegt, den Putin genauso wenig aufgeben wird wie die USA Atomraketen auf Kuba akzeptieren.
2. Die Nato Osterweiterung bis in die Ukraine ist im Grunde eine Kubakrise.
3. Warum unterstützt der "Westen" Putschisten und erkennt auf der anderen Seite eine demokratische Wahl nicht an? Ganz einfach, es geht nicht um das, was das Volk will, sonst hätte man auch die von Janukowitsch angekündiften Wahlen abwarten können. Apropos uns wird auch diktiert, wie wir zu dieser Sache stehen sollen.
4. Worum geht es eigentlich? Das Land ist korrupt und bankrott. Trotzdem soll es in die EU und (militärisch) von Putin befreit werden.
Bevor Sie also der Propaganda auf den Leim gehen, sollten Sie vielleicht von unserer Regierung eine Antwort auf diese Frage fordern.

Kein Krieg für US Interessen!

Peace

Die Krim ist der einzig eisfreie Hafen mit Zugang zum Mittelmeer und strategisch immens wichtig für Russland.Nur aus diesem und keinem anderen Grund wurde hier ein Teil der Ukraine annektiert.
Und wenn Herr Putin in seiner Rede Nikita G. erwähnt der der Ukraine die Krim seinerzeit schenkte so dachte damals auch bestimmt niemand an den Zerfall der UdSSR.Insofern hinkt dieses Argument ziemlich stark.
Putin ist nunmal ein Mann der immer noch der einstigen großmacht UdSSR nachtrauert und daran wird sich auch nichts ändern,von daher darf man gespannt sein was er so als nächstes vor hat.

um 17:17 von Lvivskej

ich würde ja davon ausgehen das die konstant für ihren geldbeutel stimmen
schöne demokratie...

@Light1

Sie schreiben: "... Der Tag hat Struktur, wenn man weiß wer der Feind ist, nicht wahr?"
Ja, eine russische oder Putin-Struktur.

.
und wie nennen Sie dann die Kalter-Krieg-Rhetorik der westlichen Staaten in letzten Monaten? Obama/McCain-Struktur? oder vielleicht doch die Merkel-Struktur? Obwohl ne, Merkel tut doch keinem was, sie ist doch so nett...

Die Ohrfeige an die Deutschen

Hat man die überhört? Nämlich dass Russland Deutschlands Wiedervereinigungswünsche unterstützt hat, während andere Nationen, mit denen Deutschland heute in der EU gemeinsam Front macht gegen Russland, sehr skeptisch und eigentlich gegen die Wiedervereinigung waren.

Ich war von der Rede sehr beeindruckt.
Eines allerdings habe ich mich sehr schnell gefragt: wenn Putin nun in den letzten 2 Jahren nicht immer so pragmatisch gewesen wäre, sondern eben mal auch verbal klar und deutlich mal losgedonnert hätte. Wenn er nur regelmässig mal den "Diplomaten" (die so was eigentlich mitkriegen müssten, auch ohne Donner) Grenzen gesetzt hätte...

Wäre dann womöglich der Ukraine das ganze Drama erspart geblieben?

Ein grosser Tag für Russland und die Krim. Und alles Geschwätz der Welt (armes Russland, schlechte Wirtschaft, raus aus den G(eschwätzigen)8, Sanktionen) kann diesem Land und diesen Menschen diesen Moment klein reden.

Am 18. März 2014 um 17:17 von Lvivskej

Wie hätte eine Situation der militärischen "Absenz" erzielt werden können, wenn auf der Krim bis zu 25000 russische Soldaten täglich und seit 200 jahren dort STAENDIG stationiert sind und dort ihre Arbeit verrichten ?
Bin mal gespannt ..

Zwei Paar Schuhe

Was für ein Heuchler!

Ebensogut könnte man jemandem, der in der Kanalisation arbeitet, den seinen Kleindern anhaftenden Geruch vorwerfen.
Putin ist Politiker. Wenn man in der Politik weit kommen will, ist ein gewisses Maß an Heuchelei unabdingbar. Allein ist er damit freilich nicht.

erinnert doch die Behauptung, er habe die russische Minderheit schützen müssen, zu sehr an den legendären "Hilferuf" aus Prag 1968, der als Vorwand zum russischen Einmarsch diente. Ähnlich 1980, als das "afghanische Brudervolk" angeblich um Hilfe rief, u.s.w.

Das sind zwei Paar Schuhe. In diesen Fällen ging es darum, eine ideologisch ähnlich ausgerichtete Führung zu stützen, nicht zuletzt auch gegen die eigenen Bürger.
Und die Völker, um die es dabei ging, waren nicht russisch und sahen sich nicht aus ethnischen Gründen von Nichtrussen bedroht.

@Der Lenz: es ging nicht um verschrotten...

Es ist egal was der Grund für die Zusage war (und Sie haben Recht, noch mehr "Kims" braucht keiner) Die Zusage wurde gemacht, und wie man sieht war die Sorge der Ukraine berechtigt. Hätten sie die sowjetischen Atomwaffen behalten, wäre die Krim jetzt aller Voraussicht nach nicht russisch.
Es ist eine Milchmädchenrechnung die Ausdehnung der NATO gen Osten der NATO zuzuschreiben. Es ist vor allem Russland selbst, dass durch SEIN Handeln die ehemaligen "Bruderländer" und ehemaligen Sowjetrepubliken in den Machtbereich der NATO treibt. Was genau hat Russland denn getan, um in diesen Ländern den WUNSCH nach einer Zusammenarbeit MIT RUSSLAND zu erwecken? Rüchtüch: Nichts. Nada. Niente.
Russland hat ausser Oligarchie, Massenarmut und Despotenherrschaft nichts zu bieten ausser Umweltkatastrophen und Minderheitenunterdrückung.
Angesichts dessen erscheint mir das russische Gejammer über die NATO Osterweiterung gleich dem Kindergarten-Sandkastengejaule über die geklaute Schippe.
Selber schuld.

NMachivelli, 16:40

Trotzdem sollte man die Rechten nicht so ganz verharmlosen.

Bei den isalmischen Fundamentalisten - volle Zustimmung !

14:00 von Layer8 – und – 13:38 von Joes daily World

„Danke für ihren Beitrag. Ich möchte mich dem anschließen.“

Für mich gilt das ebenso.

17:05 von tanaka

dass es auf dem Lande und für die Alten dort auch nicht toll ist und man teils die Weißrussen beneidet, weil Lebensmittel/Heizung/Gesundheit dort bezahlbarer seien.

Die Freiheit kostet eben mitunter auch, ich glaube nicht dass auch nur einer dieser Alten stattdessen lieber in Weißrußland leben wollte ...

In den baltischen Staaten hat sich vieles verbessert und nichtmal Rumänien oder Bulgarien sind so schlimme Negativbeispiele, ich kann mich zu Sowjetzeiten noch an einen Urlaub dort erinnern - während einer Nahrungsmittelknappheit ...

Es gibt nunmal Staaten die die Schlußlichter sind, auch in der Europäischen Union ... Die Ukraine würde sich n.m.D. schnell aus dieser Gruppe herausbewegen.

um 14:02 von Raroke

Sehr guter Kommentar. Genau meine Meinung.

@Tada (18. März 2014 um 14:24)

"Und was ist mit den Kriegen in Vietnam?
Und Korea? (Nach dem Krieg war keins der beiden Koreas eine Demokratie!)"

Vietnam laß ich gelten, aber Korea??? Korea war absolut eindeutig ein Verteidigungskrieg, da beißt die Maus keinen Faden ab.

Elmar Brok sollte das wissen und die Faschisten, Antisemiten und Russenhasser in der Putschistenregierung, die wie
der ehemalige EU Kommisar Verheugen sagt, durch nichts legitimiert ist, nicht demokratisch schoenreden.
Welchen Glaubens der von den U$a vorbestimmte( laut Victoria Nuland) Machthaber Jazenjuk ist aendert daran nichts. Die Putschisten in Kiew haben Neofaschisten zu Ministern ernannt.
Viele Juden in der Ukraine verlassen ihre Heimat weil sie ihres Lebens nicht mehr sicher sind.
Auf der Krim floh der Rabbiner Misha Kapustin mit seiner Familie. Seine Synagoge wurde mit Hakenkreuzen beschmiert und verwuestet.
Es scheint das die Geister die man im Westen rief und mit 5 Milliarden Dollar fuer den Putsch in Kiew bezahlte (Victoria Nuland) nicht mehr unter Kontrolle sind. Das war schon 1933 in Deutschland der Fall.

@Johnny um 17:12

Bereits kurz nach der orangefarbenen Revolution hat Janukowitsch, damals in der Opposition, nach und nach Abgeordnete der Regierungspartei aufgekauft. Diese 'Politik' ging über Jahre weiter und endete damit, dass 2011 unabhängige Kandidaten gekauft wurden, um die den Präsidenten stützende Mehrheit in der Werchowna Rada zustandezubekommen.
2011 erreichten die Prowestlichen zusammen mit den nationalistisch ausgerichteten aber etwa 50% der Stimmen.
Wenn der Volkeswille sich nicht ausreichend in der Parlamentsverteilung widerspiegelt, gehen die Menschen auf die Straße; dies ist in einer Demokratie normal. Der Westen hat m.E. unterstützt, dass der Volkeswille sich im Parlament widerspiegelt - dies tut er nun, nachdem die Unabhängigen auch tatsächlich von Janukowitsch unabhängig wurden nachdem dieser das Land verlassen hat.
Der Westen hat für Demokratie gesorgt, nicht mehr und nicht weniger - dort, wo Abstimmungswerte um 95% normal sind, ist man von einer realen Demokratie weit entfernt.

Darstellung: