Ihre Meinung zu: Göring-Eckardt und Hofreiter führen Grüne im Bundestag

8. Oktober 2013 - 16:38 Uhr

Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sind die neue Grünen-Doppelspitze im Bundestag. Göring-Eckardt setzte sich in einer Kampfabstimmung durch. Das Duo soll auch an den Sondierungen mit der Union teilnehmen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine Hardcore-Christin als Fraktionsvorsitzende...

die falsche Wahl zur falschen Zeit...

hat dieser mann

Keinen friseur!? Unglaublich was wir noch alles an politikschrott ertragen müssen!

@Sternenkind: Ernsthaft?

Sie machen die politischen Fähigkeiten "des Neuen" an seiner Frisur fest?
Falls nicht: Ironie kann man als solche kennzeichnen.

Die GRÜNEN.....

....wandeln traumwandlerisch sicher auf Röslers Spuren dem Abgrund entgegen. Es ist nur noch ein Schritt, also vorwärts.

Verkrustete Riten

Ein Realo und einer von linken Flügel, dabei mindestens eine Frau... ne, das ist sehr ritenhaft und verkrustet.

Dabei bietet sich eventuell eine einmalige Chance für die Grünen durch eine schwarz-grüne Koalition in der bürgerlichen Mitte dauerhaft zu wildern.

Aber vorher müßten dann schon die alten Zöpfe, wie die oben beschriebenen Kindergartenmechanismen, wegfallen. Bis dahin sind sie als problembezogene Arbeitspartner nicht wirklich auf Augenhöhe akzeptierbar. Im Südwesten haben die Grünen das verinnerlicht und sind erfolgreich. Aber die könnten sowieso schon eine eigene Partei rein für Baden-Würtemberg gründen; vielleicht nach dem Modell CSU versusu CDU.

Partei des Rückschritts

Die Partei war bisher Rûckschritt und wird es auch bleiben. Das ist auch völlig normal, denn welcher intelligente Mensch mit Format wird dort aktiv?

Echt Hardcore...

Wenn mit Hardcore-Christin gemeint ist, dass Katrin G.-E. Werte hat für die sie einsteht, dann finde ich, dass das genau die richtige Wahl zur richtigen Zeit ist. Die EKD hat übrigens nichts mit evangelikalem Fundamentalismus am Hut, im Gegenteil gehört sie zu den progressiven Institutionen in diesem Land, die sich für soziale Gerechtigkeit und Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Katrin hat sich übrigens 2009 gegen Günter Beckstein durchgesetzt, in einer Kampfabstimmung bei der es um den Vorsitz der 11. Synode der EKD ging. Bei der Frau müssen sich die Unionsparteien warm anziehen.
Ich denke, sie und Anton stehen für die 8 Prozent, die die Grünen diesmal gewählt haben. Und die können eher mit der Linken als mit Merkel und Co.

Die Grünen

Drücke den beiden "Neuen" alle vorhandenen Daumen - viel Erfolg !
Sehe auch überhaupt keinen Grund, weshalb die Grünen jetzt nicht mehr erfolgreich sein sollten. Göring-Eckardt ist Christin, was überhaupt nicht schaden kann, alles gut ! Herr Hofreiter muss vlt. noch ein bisserl Diplomatie lernen -aber ich denke, er ist lernfähig - auch alles gut !
Wenn wir die Grünen nicht gehabt hätten in der Vergangenheit wären wir noch lange nicht so weit in der Umweltpolitik - man muss schauen, was für nützliche Themen sie noch "zur Welt bringen".
Schaun wer mal !

Profil völlig verloren

Die Grünen haben ihr Profil nun völlig verloren und werden in dem Einheitsbrei der Politik der nächsten Jahre aufgelöst und zur Unkenntlichkeit vereinheitlicht werden. Wenn sich alle nur in der Mitte tummeln wollen, ist kein Unterschied mehr zu erkennen und das Kreuz auf dem Wahlzettel eher beliebig.

ja und nein, Plazma (1714)

die politischen Fähigkeiten bestehen aus... naja, woraus bestehen "politische Fähigkeiten"?

Für mich bestehen diese Fähigkeiten darin, Menschen von seinen Zielen zu überzeugen. Um Menschen zu überzeugen, holt man sie am besten dort ab, wo sie sich befinden.

Es spricht nichts dafür, eine Barriere aufzubauen, die die Menschen erst überwinden müssen, damit ich sie von meinen Ansichten überzeugen kann.

Genau das macht Hr. Hofreiter jedoch ausgezeichnet. Sein "Non-konformes" Aussehen findet sicher Anklang bei der eingenen Klientel (die bei der BTW deutlich geschrumpft ist).

Diese Klientel braucht aber nicht mehr von der Politik der Grünen überzeugt zu werden.

Sicher sind Inhalte wichtiger als das Aussehen. Wer diese Inhalte jedoch AUSSENSTEHENDEN erfolgreich vermitteln möchte, der kommt um ein Mindestmass an "angepasst sein" nicht herum.

So ist der Planet, den Hofreiter retten möchte, nunmal. Ein guter Politiker weiss das.

RE: Paris75001

Die Partei war bisher Rûckschritt und wird es auch bleiben {Paris75001}

Falls sie hiermit die Grünen meinen liegen sie falsch, denn das Gegenteil ist der Fall. Die Grünen waren und sind dem Fortschritt (in jeder Beziehung) verpflichtet.

...welcher intelligente Mensch mit Format wird dort aktiv? {Paris75001}

Nun, das ist bekannt: Grünen-WählerInnen und -Mitglieder haben einen höheren IQ als alle anderen BürgerInnen, die höchsten Schul- und Ausbildungsabschlüsse. Außerdem sind statistisch gehäuft ehemalige Waldofschüler in dieser Partei, das lässt auf ein hohes Maß an Kreativität schließen.

Die Grünen berabeln sich wieder.

Keine Andere Partei, hat solche Höhen und Tiefen am eigenen Leib erlebt.
Das stählt .

Dann hoffen wir mal ...

das diese beiden es schaffen die Grünen wieder zu einer wirklichen Umweltpartei zu machen.
Eine Partei die Kriegseinsätze befürwortet ist keinen Umweltpartei, sie ist das genaue Gegenteil!

Göring-Eckardt...

...laviert sich ja schön durch und verkauft sich als "Erfahrene'" - Eigentlich mochte ich Trittin nicht, aber nach diesem Auftreten einer Opportunistin ist er mir tausendmal lieber.

Gott sei Dank (in mehrfacher Hinsicht) ...

... hat sich Frau Göring-E. durchgesetzt. Das Schlimmste, was die Grünen in Zukunft machen könnten wäre, vorwiegend wirtschafts- anstelle sozial-liberaler Politik zu verfolgen.

Die neue Parteiführung zeichnet sich vor allem aus durch Sachkompetenz, Erfahrung und persönliche Integrität - lediglich an der Verpackung sollten beide schnell noch was machen, denn viele Dummchen schauen nur auf die Haare anstatt mal zuzuhören, was die zu sagen haben.

Fortschritt?

@Q1:
Wenn Sie mit Fortschritt den Weg zum Kommunismus meinen, dann haben Sie recht. Aber echter Fortschritt sieht anders aus ...

eine gescheiterte Spitzenkandidatin - nun Fraktionsvorsitz

Große Hoffnung hatte ich,auch wenn ich nie die Grünen wählen werde,das Frau Andrea von der Fraktion gewählt wird.Ich kenne sie aus Bundestagsdebatten,wau,das wäre der richtige Schritt in Richtung Erneuerung nach dem Wahlfiasko.Frau Göring-Eckardt hat keine Konsequenzen gezogen,nein sie äußert nun andere Töne,man möchte die freiheitliche Werte nun verfolgen.Ein Schwenk in eine ganz andere Richtung,hoffein machen für den Marsch in die Regierungsbeteiligung.Ich stelle in den Raum sie kommt: Herr Trittin Minister,Frau Kühnast wenn sie die Wahl zur stellv.Bundestagspräsidentin verliert,Ministerin.Frau Roth stellv. Bundestagspräsidentin oder Ministerin.Herr CzemÖzemir wieder als alter der neue Parteichef.Frau Göring-Eckardt nun wieder Fraktionsvorsitzende.Das nennt sich Erneuerung einer Partei.Ich wünsche den Grünen,gehen Sie den Weg der Regierung.Ein Land mitzuregieren,für alle Deutschen Entscheidungen zu treffen,nicht nur grüne Träume.Frau Merkel lässt sich nicht auf Utopien ein mit Recht.

Doppelspitze führt Grüne im Bundestag

Eine engagierte Christin und ein Verkehrsfachmann sind immer gut an der Fraktionsspitze der Grünen. Da kann man nur viel Erfolg wünschen. Auch Frau Merkel stammt schließlich aus einer Pfarrersfamilie und man hat ihr das noch nie zum Vorwurf gemacht. Allerdings ist mir nie richtig klar geworden, wofür das C in der CDU steht.

Der Job.....

.... bei den GRÜNEN als ihr neuer Sprecher ist Ihnen nach diesem Kommentar sicher !!
Na ja, noch ein wenig dran arbeiten. Der letzte Halbsatz.....

Glückwunsch.

sollte es zur

Schwarz - grünen koalition kommen wird der haarige aussenminister! Und wir dachten nach westerwelle gehts nimmer tiefer

@Shantuma 17:50, Grüne mit Verantwortungsbewusstsein

"Eine Partei die Kriegseinsätze befürwortet ist keinen Umweltpartei, sie ist das genaue Gegenteil!"

Nein, das ist nicht richtig. "Die Grünen" haben 1999 völlig zu Recht "Ja" zum Kosovo-Einsatz gesagt um die serbische Aggression zurückzuweisen und zeigten in dieser Hinsicht doch zumindest ein gewisses Mass an aussenpolitischer Verantwortung.
Mit Begriffen wie "Partei der Kriegseinsätze" zeigen Sie wenig Differenzierungseinsicht, wenn es darum geht, einen "aggressiven Kriegseinsatz" von einer humanitären Intervention zu unterscheiden. Auch die Grünen sind längst noch nicht souverän auf diesem Gebiet. Aber sie zeigen dennoch wenigstens gewisse Ansätze für ein Verständnis der Thematik der "Responsibility to Protect".

Ganz anders die Partei "Die Linke": Altlinker populistischer Vulgärpazifismus ist nach wie vor das Markenzeichen dieser Partei und etliche ihrer Anhänger zeigen sogar fast schon offen Sympathien für Verbrecher wie Gaddafi oder Assad.

Abgesang

Nach den Liberalen beginnt nun Abgesang für die Günen.

@Plazma

Eine Hardcore-Christin als Fraktionsvorsitzende...

Wohl kaum. Die in der EKD zusammengeschlossenen evangelischen Landeskirchen sind doch weichgespült ohne Ende. In Hannover soll es demnächst sogar eine kirchliche Trauungszeremonie für homosexuelle Paare geben. Der alte Luther würde sich im Grabe umdrehen - von "Hardcore-Christin" kann da kaum die Rede sein.

@Paris75001

"Wenn Sie mit Fortschritt den Weg zum Kommunismus meinen, dann haben Sie recht. Aber echter Fortschritt sieht anders aus"
Sie sind wohl noch Jemand von der ganz alten Garde, der immer noch die Gefahr im Osten oder bei den Linken sieht?
Tatsache ist doch, dass seit Bestehen der Grünen der Umweltschutz, die ökologische Landwirtschaft, der Klimaschutz, die Energiewende u.a. in Deutschland enorme Fortschritte gemacht haben. Einen erheblichen Teil unserer Exportindustrie verdanken wir dem Klima- und Umweltschutz. Deutschland bestimmt hier den Weltmarkt und das ist auch ein wesentlicher Verdienst der Grünen.

@Sternenkind

Einen Menschen wegen seiner Frisur als "Politikschrott" zu beurteilen, finde ich echt erbärmlich.

@tagtest

"Mit Begriffen wie "Partei der Kriegseinsätze" zeigen Sie wenig Differenzierungseinsicht, wenn es darum geht, einen "aggressiven Kriegseinsatz" von einer humanitären Intervention zu unterscheiden."

Der Missbrauch der humanitären Intervention hatte nach 1990 einen immensen Wachstum und selten irgendwelche Erfolge vorzuweisen.
Ist ja auch klar warum, weil man einfach nicht gründlich genug war!

Ihr "Responsibility to Protect" ist keine Regel, sondern die äußerste Ausnahme im Völkerrecht und brachte nie Erfolge!
Das Problemkind Kosovo, weiterhin keine wirkliche Lösung in sicht, außer das sich dieses Häufchen Land noch weiter teilen wird. Dazu hat man Serbien in Grund und Boden gebombt, ein Land welches mal recht unabhängig war.
Afghanistan ... da braucht man nicht drüber reden, genauso wie über den Irak.
Libyen ist immernoch ein Wackelkandidat mit genauso vielen Menschenrechtsverletzungen wie vorher.

Wo hat sich was verbessert? Wo? Nicht einmal das Öl wurde billiger ...

... Und sind genau so klug

... Und sind genau so klug als wie zuvor

Gelernt haben die Grünen, als Partei, vom Absturz bei der BTW offensichtlich nichts, dass sie Göring-Eckhardt wiedergewählt haben.... Wenigstens hatten alle anderen Verantwortlichen den Anstand zurückzutreten... Und DIE bleibt...

Wahlverlierer unter sich

Warum machen die eingefleischten Fans der Linkspartei die Grünen so nieder? Sachlich gibt es dafür überhaupt keinen Grund.

Und über die Wahlverluste der Grünen würde ich auch nicht herziehen, wenn meine eigenen Verluste noch deutlich größer wären.

@Paris75001

Die Partei war bisher Rûckschritt und wird es auch bleiben.

Partei des Rückschritts? Nur weil sie nicht jeden Mist, der sich heute Fortschritt schimpft (z.B. grüne Gentechnik), mitmacht? Dann wünsche ich mir mehr "rückschrittliche" Parteien!

@Shatuma

Bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr sollte man nüchtern abwägen, welche strategischen, aber auch humanitären Ziele man damit verfolgt und realistische auch erreichen kann. Eine pauschale Ablehnung von Auslandseinsätzen wäre ja wohl ein sehr vordergründiger und nicht unbedingt glaubwürdiger "Pazifismus".

@BotschafterSarek um 18:23

wenn man die von den christen selber für sich proklamierte nächstenliebe toleranz etc ernst nimmt ist was sie schildern doch exact hardcorechristlich
wo ist da der wiederspruch?

Eine gute Wahl

Ich finde diese Wahl sympathisch - insbesondere Katrin Göring-Eckardt hat bisher eine sehr gute Figur gemacht.

@ConRad:

Nach den Liberalen beginnt nun Abgesang für die Günen.

So richtig ernst gemeint scheint das Modell rrg ja von den Linken aus dann doch nicht gewesen zu sein.
Egal. Trotzdem noch viel Spaß beim Singen.

@tagtest

Widerspruch!
Der Militäreinsatz war nicht durch ein UNO-Mandat gedeckt und damit ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg.
Das Völkerrecht kennt da keinen Unterschied zwischen aggressiver und humanistischer Intervention.

Öko-Partei

Ich kann noch immer nicht verstehen, warum auf dieser Partei so herumgetrampelt wird. Weil sich die Grünen von ihren Kernkompetenzen entfernt haben? Weil sie sich auch um wirtschaftliche Themen kümmern wollen?

Die Grünen waren immer eine Öko-Partei. Also warum nicht versuchen, ÖKOlogie und ÖKOnomie unter einen Hut zu bringen oder das eine mit dem anderen zu verbinden. Beides ist Öko...

Aber ich habe so langsam den Eindruck, dass das Bashing hier zum Sport mutiert.

Ich drücke den beiden Neuen an der Spitze die Daumen, dass sie die Partei wieder zu alter Stärke bringen - am besten in der Opposition als unter Muttis Knute.

wie üblich, Liane0815 (17:34)

verbreiten erliegen sie mal wieder der Mär, ohne die Grünen wäre die Umweltpolitik nicht so weit wie sie derzeit ist.

Die Grünen sind entstanden, WEIL in der Gesellschaft das Umweltbewusstsein stärker geworden ist. Dieser Umstand hat (ausser der Gründung einer Partei) auch dazu geführt, dass vermehrt auf Umweltaspekte geachtet wurde - quer durch alle Fraktionen.

Dass die Partei "Die Grünen" einen veritablen Anteil an den Erfolgen des Umweltschutzes der letzten Jahrzehnte haben soll ist ein wunderbarer Marketing-Trick.

Genau wie das C in der DU. Und böse Zungen behaupten, wie das S in der PD.

Hardcore Christin

Also die Betonung liegt doch wohl auf Christin, d.h. auf christliche Wertvorstellungen und nicht auf überkommene sogenannte "Werte", die sich Idiologen als Interpreten der christlichen Lehre heute ausdenken. Wie ein Luther in der heutigen Zeit über die gleichgeschlechtliche Partnerschaft denken würde, möchte ich mir nicht anmaßen.

Q1--Die Statistik, die die

Q1--Die Statistik, die die Grünen und ihre Wähler zu den intelligentesten neunkommairgendwas
Deutschen macht, würde ich gern mal sehen. Nein, die Grünen und ihre Wähler gehören bestimmt nicht zu den Dummen in diesem Land - aber da Bildung nicht vor Dummheit schützt,würde ich das vielleicht nicht so überschwänglich exponieren.

17:04 von Sternenkind ....

"hat dieser mann keinen friseur!?
Unglaublich was wir noch alles an politikschrott ertragen müssen!"

Und die Haare von KGE sind sogar noch länger! ... Na, in die falsche Galaxie abgebogen? ;)

Ich bin gespannt und hoffe bei der Wahl zwischen 'Diplomatie' und Wahrheit bleibt Hofreiter bei letzterer...

@Der Lenz

wenn man die von den christen selber für sich proklamierte nächstenliebe toleranz etc ernst nimmt ist was sie schildern doch exact hardcorechristlich
wo ist da der wiederspruch?

Ja, die Nächstenliebe ist in der Tat das wichtigste Gebot für einen Christen. Aber trotzdem ist das Christentum keine Religion der Beliebigkeit. Die Gebote Jesu und die Offenbarungen des Alten Testamentes gelten nach wie vor. Und wer behauptet, Jesus hätte unendliche Toleranz gelehrt, der irrt sich! Jesus hat den Sündern zwar vergeben, aber er hat auch ganz klar gesagt "Sündige fortan nicht mehr".

................schon wieder links :-(

Warum können sich die Grünen nicht auf Ihre Grundidee, den Umweltschutz, konzentrieren ? Die ist super gut und sicherlich auch notwendig, sonst hätten die anderen etablierten Parteien nicht längst einige dieser Themen übernommen.

Aber diese ständige Neiddiskussion für höhere Steuern schreckt Wähler ab. Wer noch höhere Steuern von den "Reichen" - die sowieso die meisten Steuern zahlen - will, soll das grüne Parteibuch abgeben und zu den Linken übertreten. Dort werden solche Leute mit offenen Armen aufgenommen.

Eher nach links...

... geht`s nun bei den Grünen. Mit Kerstin Andreae hätte der leichter vermittelbare, sagen wir mal "nicht-wirtschaftsfeindliche", Kretschmann-Flügel wieder mehr Einfluss bekommen. Interessant, welche Lehren die Grünen aus der Wahlniederlage ziehen. Es soll Leute geben, die meinen, dass das Programm der Grünen mit Steuererhöhungen, deutlicher Hartz4 Erhöhung, Veggie-day und doppelter Staatsbürgerschaft zu links für viele war. Ich denke, dass damit ein Schwarz-Grünes Bündnis im Bund erstmal nicht zustande kommen wird. Aber vielleicht wollen das die Grünen mit Blick auf die nächste Wahl, die uU schon früher kommen könnte als gedacht, gar nicht.

So kann das ja nichts werden...

>> "Die Grünen erhoffen von der personellen Neuaufstellung eine bessere Ausgangsbasis, um in den kommenden Jahren wieder Boden bei den Wählern gut zu machen."
Gerade der Linksruck der Grünen war für mich der Grund die Grünen nach 20 Jahren nicht mehr zu wählen. Wenn die Grünen jetzt auch noch den Schulterschluß mit der Linken suchen, dann ist diese Partei für mich gestorben. Da verzichte ich lieber auf Umweltschutz, als das Deutschland sozialistisch wird.

Haarfrisur von Führungspersonen

Freilich soll man nicht nach dem Äußeren urteilen - jedoch sind mir durchgeknallte Frisuren zuletzt von den Berliner Abgeordneten der Piratenpartei bekannt. Und die haben sich als genau das herausgestellt, wonach sie aussehen: Chaoten ohne Kompetenz (und Erfolg.)

Ich kann nur zustimmen: mich als Nicht-Grün-Wähler sollte der neue Vorstand überzeugen, zumindest aber Interesse auslösen.

Und wenn ich Herrn Hofreiter (den ich eben nicht kenne) zum ersten Mal sehe kommt mir (leider) nur ein Gedanke: was besseres gibts bei den Grünen nicht mehr?

@-xam- 18:45, Doch, das ist ein Unterschied

"...Der Militäreinsatz war nicht durch ein UNO-Mandat gedeckt und damit ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. Das Völkerrecht kennt da keinen Unterschied zwischen aggressiver und humanistischer Intervention."

Die Zeiten sind vorbei da sich mörderische Despotien bei Selbstblockade des Sicherheitsrates "nach aussen hin" noch sicher fühlen konnten und z.B. russische oder chinesische Obstruktionspolitik im Sicherheitsrat als Freibrief für eigene schlimme Verbrechen gegen die Menschlichkeit im eigenen Land ansehen konnten.
Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der monströsen Erfahrungen mit Bosnien, Ruanda oder auch dem Kosovo wurde das Konzept der "Responsibility to Protect" entwickelt, um genau solche Perversionen zu verhindern. Es gilt auch ohne UN-Mandat. Teile der Grünen haben diese Entwicklung nachvollzogen aber für viele ist es noch ein weiter Weg. Der "weite Weg" gilt übrigens auch für viele SPD-Mitglieder...

18:13 von tagtest

Als ständiger Befürworter "humanitärer" Kriegeinsätze sind Sie m.E. ein verbaler Kriegstreiber und haben, wie Ihre hier nachfolgenden Äußerungen zeigen, auch den Impetus der Mehrheit der grünen Wählerschaft nicht verstanden. Die khakigrüne Ära Fischer/Trittin/Roth ist Vergangenheit.
.
Fast amüsant, jedenfalls aber entlarvend ist Ihr Schlußsatz im o.a. Beitrag, in dem Sie wohl zwanghaft reflexartig sich einen Seitenhieb auf DIE LINKE nicht verkneifen können.
.
Übrigens haben DIE GRÜNEN, die bekanntlich u.a. der Friedensbewegung entstammen, mit der Linkspartei (Bundeswehr nur zur eigenen Landesverteidigung) mehr gemeinsam, als es Kriegstreibern lieb ist.

Ab in die Versenkung

Die Grünen verschwinden jeden Tag ein bischen mehr, und das ist gut so.
Es hat etwas tragisches wenn die "Friedenspartei" deutsche Soldaten in den Krieg schickt und ihr handeln dann auch noch mit der humanistischen Notwendigkeit zu rechtfertigen.
Alle Regierungen oder Monarchien die in den Krieg gezogen sind waren von der Rechtmäßigkeit und der Notwendigkeit
ihres handelns überzeugt. Auch die so friedlichen Grünen,
sie brauchen nur gute Kriege von schlechten Kriegen zu unterscheiden und welcher was ist bestimmen dann die Grünen selber.
Die Grünen unterstützen und fördern Kriege genau so wie der Amy, nur eben
gerechter weil ja nun mal Grün, und Grün ist ja bekanntlich gut, also gibt es von den Grünen nur gute Kriege.
Für mich bestehen die Grünen nur aus einer schönen Fassade, kratzt man etwas daran leuchtet rot die Fahne des Sozialismus und der Unfreiheit.

@tagtest

Wieder mal volle zustimmung,und in bezug auf den Vulgaerpazifismuss?
meiner ansicht nach, wird der doch nur vorgeschoben wenn es passt,mit dem richtigen Feind wuerde dieser ohne skrupel uebersehen.!!

Was ist das?

Herr Hofreiter wird hier als Fachpolitiker bezeichnet. Was genau kann/muss ich mir darunter vorstellen, und was unterscheidet einen und speziell diesen Fachpolitiker von anderen Politikern?

der neue

der müsste mal zum Barbier gehen das ist unmöglich was die uns vor setzten,das sind halt die grünen die einen strickender andere hat die wolle auf dem Kopf

@19:48 von MaKiLu

Stimme Ihnen zu und möchte ergänzen, daß DIE GRÜNEN gut beraten sind, sich wieder ihren politischen Kernthemen zuzuwenden. Wohin ein Abdriften in neoliberale Sphären führt, zeigt das BT-Wahlergebnis für GRÜNE/Bündnis90 und - noch viel drastischer - der Niedergang der SPD (infolge der "fortgesetzten" Agenda-Politik).
.
Ich persönlich, obwohl kein Grünen-Wähler, habe (auch als Mittelständler) mit Steuererhöhungen an den richtigen Stellen sowie insbesondere der Abschaffung der wettbewerbsverzerrenden "Aufstockungen" (bei gleichzeitiger Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes) überhaupt kein Problem. Ebenso mit einem Veggie-Day in öffentlichen Kantinen oder firmenintern, zum Beispiel montags, allerdings nur als speziell beworbene Fitness-Alternative zur parallel erhältlichen Currywurst&Co. Und so war es von den Grünen als Gag im Wahlkampf wohl auch gedacht.
.
Schwarz/Grün im Bund? Bestenfalls in Folge von Doppelrot-Grün und nach Beerdigung der merkelschen Marktkonformen Demokratie.

@ elchico: Freiheit ist immer die Freiheit des anders Denkenden

Der Kommentar scheint mir etwas widersprüchlich. Zunächst erwähnen sie, dass man nicht nach dem Äusseren urteilen sollte. Dann steigen sie jedoch voll darauf ein und bauen den Kommentar darauf auf. Weiterin frage ich mich, aus welchem Milieu sie kommen, wenn sie lange Haare als durchgeknallte Frisur bezeichnen. Mir ist ein kompetenter Individualist, der eine eigene Meinung hat tausendmal lieber in der Politik, als der glattgeleckte Standardpolitiker, der nur populistisches Geschwätz verbreitet, welches nichts mit seiner eigenen Meinung zu tun hat. Genau diese Typen bewegen nämlich nichts in unserem Land. Zumindest nichts im Sinne des Allgemeinwohls. Mich erschüttert es immer wieder, welche Massstäbe zur Beurteilung von Politikern von manchen Menschen angesetzt werden. Der Auftrag der Politik ist es, die richtigen Entscheidungen zum Wohl des Volkes zu treffen und nicht, die eigene Person möglichst konform zu präsentieren. In diesem Sinne möchte ich den Grünen gratulieren. Weiter so!

@b_m

Warum sollten sich grün und links oder links und grün ausschließen ? Bitte liefern sie eine Begründung. Es sei denn sie verharren in ideologischen Gräben. Die Zukunft wird zeigen, dass Umweltschutz letztendlich nur in einer veränderten gesellschaftlichen Grundlage Erfolg haben wird. Der Kapitalismus in seiner heutigen Form setzt nur auf Wachstum durch permanenten Verbrauch von Umwelt. Das geht eine bestimmte Zeit lang gut für einen Teil der Weltbevölkerung. Die Grenzen des Wachstums, sprich Verbrauch von Umwelt, kommen bald an ihre Grenzen, weil Umwelt endlich ist. Es muss eine veränderte Produktionsweise geben müssen und das kann der Kapitalismus nicht um den Preis seines Untergangs. Sie können persönlich auf Umweltschutz verzichten - für die Umwelt ist das belanglos. Die Menschheit als Ganzes kann auf Umweltschutz nicht verzichten, nicht um den Preis ihres Untergangs.

@elchico

wenn sie Menschen wegen ihrer Frisur beurteilen, dann ist es wohl besser für die Grünen, dass sie sie nicht wählen. Ich jedenfalls beurteile Herrn Hofreiter erst später nach seiner politischen Arbeit.
Sie haben bestimmt eine tolle Frisur, was darunter liegt möchte ich nicht weiter.....

@20:41 von donnerhall

Bitte im Umgang mit den GRÜNEN fair bleiben, und die Zustimmung zu Auslandseinsätzen der BW viell. als Fehltritt durchgehen lassen. Andere "Volksparteien" haben uns ganz andere Lasten hinterlassen. Konrad Adenauer zB. die deutsche Wiederbewaffnung und den Spruch: 'Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern'. Übrigens: Die NATO-Strategie bis zum Ende des "Kalten Krieges" beinhaltete im Kriegsfall den Einsatz taktischer Atomwaffen auf BRD-Gebiet... und die USA haben (wie jetzt nacgh und nach öffentlich wird) einige Male mit dem Feuer gespielt. Ein AKW-Gau wäre dagegen ein Kindergeburtstag! Also gut, daß die Grünen das erkannten und massiv auch gegen AKWs und Castoren demonstrierten. Aber - oh je - die Endlagerfrage ist noch immer nicht geklärt!!
.
Sie schreiben: "Für mich bestehen die Grünen nur aus einer schönen Fassade, kratzt man etwas daran leuchtet rot die Fahne des Sozialismus und der Unfreiheit." FRAGE: Sind Ihnen Merkels "Marktkonforme Demokratie" und Altersarmut lieber?

Kampfabstimmung

Köstlich! Wenn zwei Kandidaten gegeneinander antreten ist das gleich eine Kampfabstimmung, wenn nur ein Kandidat zur Verfügung steht ist das eine Wahl (siehe auch Bericht zur Wiederwahl H. Seehofer). Mit Dank an Volker Pispers.

@Zwicke 20:39, Die Grünen sind differenziert

Mir ist bewusst, dass längst nicht alle Grünen die Position der R2P teilen - nichtsdestotrotz ist dies bei den Grünen zumindest eine halbwegs offene und in Ansätzen differenzierte Debatte. Davon ist die Linkspartei Lichtjahre entfernt.

Sie schreiben: "Als ständiger Befürworter 'humanitärer' Kriegeinsätze sind Sie m.E. ein verbaler Kriegstreiber ..."
Nun, die Hundertausende Toten des Krieges in Ex-Jugoslawien (bevor die NATO diesem Horror ein Ende setzte) und z.B. nun auch in Syrien sind sichtbarer blutiger Ausdruck der Strategie des Gewähren-Lassens u.a. auch der Vulgärpazifisten. Eine vulgärpazifistische Blutspur sozusagen - um es in aller Deutlichkeit an jemanden zu adressieren, der umgekehrt Menschen, die dem Grauen Einhalt gebieten wollen, auch noch als "verbale Kriegstreiber" diffamiert.

PS: Ich kann Sie im Übrigen beruhigen - ich war ebenfalls Teil dieser Friedensbewegung...Wie Sie sehen, muss man deshalb nicht gleich ideologisch erstarren.

gruener schrott

wir brauchen keine milchbubis die sich nicht mal die haare waschen koennen...wohin soll das gehn???
nichts gegen die gruenen, ohne die waeren weder spd und union niemals aufgewacht.
dennoch sollten auch die gruenen langsam aber sicher mal allgemeinheitstaugliche leute an deren spitze stellen.
gute ideen waren da, falsche leute haben das ganze repraesentiert.

Die potentielle Sinnhaftigkeit humanitärer Interventionen haben die Grünen (u.a. mit Fischer und Cohn-Bendit, später übrigens auch Kerstin Müller) zumindest im Ansatz jedenfalls eingesehen. Das unterscheidet sie, wie schon erwähnt, fundamental von der ideologisierten Sicht der Linkspartei.

Und die Erfolge humanitärer Interventionen sind gerade auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens überhaupt nicht anzuzweifeln. Es ist völlig offensichtlich, dass durch die R2P die laufenden Kriege beendet wurden - was sonst nicht der Fall gewesen wäre. (Und wir erleben nun live in Syrien, was passiert, wenn man einen Krieg einfach so weiter laufen lässt!) Ihre Behauptung, dass die Responsibility to Protect "nie Erfolge" gebracht hätte, ist damit ganz elementar falsifiziert.

PS: Auch Ihre anderen Beispiele sind mitnichten Belege für den Misserfolg der R2P, aber eine differenzierte Würdigung der Geschehnisse z.B. in Afghanistan oder Libyen würde hier jetzt zu weit führen.

Katrin Göring-Eckardt

Frau - ich weiss sowieso alles besser - Katrin Göring-Eckardt Kerstin waere perfekt ersetzt worden durch die moderate und weitschauende Frau Andreae...schad drumm...die wahl der gruenen fuer die jetzigen kandidaten wird eine potentielle koalition mit der union weiter und weiter verzoegern.

@donnerhall 20:41, Ab in die Regierung

"...Die Grünen unterstützen und fördern Kriege genau so wie der Amy, nur eben
gerechter weil ja nun mal Grün, und Grün ist ja bekanntlich gut, also gibt es von den Grünen nur gute Kriege..."

Das ist von Ihnen zwar ironisch gemeint - ich hingegen nehme diesen Satz "at face value" und sage: Genau so ist es!

@mis_verständnis 20:52 Fachpolitiker

"Was genau kann/muss ich mir darunter vorstellen, und was unterscheidet einen und speziell diesen Fachpolitiker von anderen Politikern?"
Im Jargon der Journalisten des ö/r Rundfunk in De ist ein "Fachpolitiker", ein promovierter Biologe, der sich auf Radwegebau spezialisiert hat ....

Gut aussehen allein genügt nicht....

noch wichtiger ist anständige Politik.
Die Grünen scheinen sich schon auf "Opposition" einzustellen...

hofreiters frisur

es geht doch letzendlich nicht um seine frisur...er haette sich nur mal die haare waschen koennen.
und wenn ich mir vorstelle, dass so ein typ in welchem amt auch immer deutschland repraesentieren sollte...na dann gute nacht!

tagesthemen

Hofreiter war furchtbar!

@hamue 22:11, Katrin Göring-Eckardt

Ich weiss, Sie legen sehr grossen Wert auf Äusserlichkeiten, die nicht Ihrem Geschmack von Marketing entsprechen. (Das ist jedenfalls Ihrem polemischen Post gegen Herrn Hofreiter unschwer zu entnehmen.)
In der Annahme, dass Frau Göring-Eckardt Ihren auf Äusserlichkeiten basierenden Marketing-Vorstellungen entspricht, würde mich aber interessieren, was Sie denn INHALTLICH an den Positionen von Frau Göring-Eckardt stört. Ich persönlich finde nämlich Frau Göring-Eckardt durchaus "moderat und weitschauend". Und wenn sie Ihrer Meinung nach "sowieso alles besser weiss", dann ist das nicht unbedingt immer ein Fehler...;-)...

@Zwicke 21:12, Neoliberale Linkspartei...??

"...Wohin ein Abdriften in neoliberale Sphären führt, zeigt das BT-Wahlergebnis für GRÜNE/Bündnis90..."

Wenn das BT-Wahlergebnis der Grünen (Verluste von -2.3%) Indiz für ein Abdriften der Grünen in "neoliberale Sphären" indiziert, dann ist mir jetzt auch völlig klar, wieso die Linkspartei mit einem Stimmenverlust von -3.3% jetzt die FDP-Fraktionsbüros angeboten bekommt..;-)...

Ausfahrt verpasst...

Frau Andreae hätte die Grünen vielleicht wieder auf Kurs bringen können, so geht es vermutlich weiter bergab. Für die links eingestellten Wähler sind sie nicht links genug, für viele, die auf Umweltpolitik Wert legen, sind sie zu links.
Denn auch wenn jemandem Umweltpolitik wichtig ist, gibt er seine Stimme nicht für 10% Umweltpolitik und 90% aufgebauschte Sexismus-, Homophobie-, Diskriminierungs- und "political correctness"-Debatten ab.

@21:56 von tagtest

Sie schreiben: "Mir ist bewusst, dass längst nicht alle Grünen die Position der R2P teilen - nichtsdestotrotz ist dies bei den Grünen zumindest eine halbwegs offene und in Ansätzen differenzierte Debatte. Davon ist die Linkspartei Lichtjahre entfernt."
.
>= Erstens basiert Ihre Einschätzung der Grünen hinsichtlich Differenzierung auf Ihren (falschen) Ansätzen und - zweitens ist Ihre krude Äußerung zur Position der Linkspartei völlig falsch - aber wiederum typisch für Propagandisten ihres Weltbildes.
.
Gleichzeitig bezichtigen Sie mich des "Vulgärpazifismus", der hinter sich eine Blutspur zuließ... Starker Tobak (zumal ich damals Rottenfüher in einer BW-Alpha-Jet-Staffel war).
.
Ich habe den Krieg live gesehen - und Sie?
.
Nichts wurde besser und für die normalen Menschen nur schlimmer. Bis heute.
.
DESHALB stehe ich heute voll hinter der Forderung der Linkspartei: Austritt aus der NATO und die BW strikt nur noch für den Verteidigungsfall des eigenen Landes einzusetzen. Punkt.

Hofreiter

Tja, so sahen sie mal aus, die Grünen. Wurde mir jetzt richtig bewußt bei dessen Anblick.
Kann nur hoffen, daß der so lange wie möglich authentisch bleibt und seine Frisur behält - entgegen diverser anderer Kommentare.
Was ist denn das Gegenmodell ? Anpassung an die Masse, Anzug, Krawatte, leere Sprechblasen absondern. Wo sind sie denn, die Charaktere im Bundestag ? Kaum zu sehen. Der Bundestag ist eine Einheitsmasse geworden. Nein danke.

@Zwicke 22:58, Wie es in den Wald hineinschallt...

"...Gleichzeitig bezichtigen Sie mich des 'Vulgärpazifismus', der hinter sich eine Blutspur zuließ... Starker Tobak..."

Tja, das ist wohl ein klassischer Fall von "Wie es in den Wald hineinschallt (Kriegstreiber!), so schallt es wieder raus (vulgärpazifistische Blutspur!)".

Vielleicht bringt es doch mehr, etwas inhaltlicher dieses ernste Thema zu diskutieren. Und das Thema ist glasklar: Soll man als internationale Gemeinschaft dem monströsen Töten Hunderttausender Menschen tatenlos zusehen oder eingreifen um dies zu beenden, auch wenn das Eingreifen selbst ebenfalls mit (und zwar allenfalls sogar auch eigenen) Opfern verbunden ist?
Das ist eine urmoralische Diskussion, bei der es kein simples "Richtig" oder "Falsch" gibt und jeder Einzelfall beurteilt werden muss.

PS: So, so, Sie waren also "Rottenführer" (sic!) bei der Bundeswehr(?)... Beim Googeln dieses Begriffs bekommt man interessante Treffer...mehr will ich dazu nicht sagen...

@Zwicke 22:58, Nachtrag

"Nichts wurde besser und für die normalen Menschen nur schlimmer. Bis heute."

Pardon, aber das ist schlicht und einfach grob falsch. Auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien wurden zwei Kriege durch Eingreifen der NATO beendet. Selbstverständlich geht es den Menschen dort jetzt besser als zu Zeiten des Krieges. Das kann man doch nicht einfach abstreiten, ich bitte Sie!

Das darf doch wohl nicht wahr sein ...

Diese Behauptung: (Zitat von "Paris75001 17:44")
... Nun, das ist bekannt: Grünen-WählerInnen und -Mitglieder haben einen höheren IQ als alle anderen BürgerInnen ...

Dann darf ich Ihnen, sehr geehrter IQ-Bolzen, zu Ihrem als Wähler dieser Partei per se deutlich überdurchschnittlichem intellektuellen Niveau gratulieren.

Hm. Sollte ich mich als Mitglied einer anderen Partei nun geistig minderbemittelt fühlen?
Oder ist die ganze Situation gar exakt andersrum...?

Und nun, : Wie es schon im Betreff steht. Das darf doch wohl nicht wahr sein...

bei aller liebe aber der frisoer waere wirklich noetig

wir wollen uns ja nicht aufregen.....tun es aber.

der mann ist nicht anzusehen und sieht ungepflegt aus. wie soll ich zu solch jemandem vertrauen aufbauen.

jetzt komme mir niemand mit: das sind doch nur auesserlichkeiten die nicht zaehlen.

DOCH die zaehlen auch und die gruenen haben gerade die erfahrung mit waehlereinbussen hinter sich gebracht. da kann man sich so etwas nicht noch mal leisten.

ALSO HIER MEINE FORDERUNG:

SCHICKT DEN MANN ERST EINMAL ZUM FRISOER damit der ansehbar aussieht und man sich mit ihm unterhalten kann.

das ist das mindeste was man von einer partei und deren repraesentanten erwarten kann.

wie soll man zu einem mann

vertrauen aufbauen, dem allem anschein nach sogar die eigenen haare egal sind.

wer so pfleglos mit sich selbst umgeht, wie kann er dann erwarten das ihm vertrauen entgegen gebracht wird.

es ist nicht mit anzusehen.

@ Forengeschwätz um 18:40

Frage an Sie. Welche strategischen aber auch humanitären Ziele hatten den die Bundesdeutschen Auslandeinsätze im ehemaligen Jugoslawien insbesondere in der Provinz (oder wenn Sie so wollen dem Staatengebilde ) Kosovo*?
Warum ist eine pauschale Ablehnung von Auslandseinsätzen ein vordergründiger Pazifismus?

@ weltoffen um 20:48

Darf ich dann annehmen das Sie sich mit diesem Kommentar offen zu den Aggressionshumanisten stellen, denn bisher war das nicht ganz klar?!

@ tagtest um 21:56

Hundertausende Tote im Irak seit der US Besatzung bieten den BRIKS Staaten und allen Willigen die Möglichkeit nach der R2P den USA mit Atomraketen und Teppichbombardements mal humanistisch den Marsch zu blasen. Vielleicht schafft es sogar der Militante-Flügel der Grünen diesem "Abenteuer" eine Mehrheit im Bundestag zu verschaffen?

Darstellung: