Kommentare

Keine anderen Probleme?

Stau ist schon übel, aber ein Luxusproblem. Gibt es in Rio keine anderen Problem? Meines wissen haben die Menschen keine Arbeit, kein Geld sich essen zu kaufen und ihre Kinder durchzubringen. Mit der Metro ist es das gleiche Problem wie in China: Super moderne Transportmittel, die sich die Einheimischen gar nicht leisten können. Mh...

interessant!

Danke für diesen erfrischend positiven Beitrag!

Das es in Brasilien viel Armut gibt wissen wir alle, aber bei vielen Menschen setzt eine Ermüdung ein wenn ständig nur über das Negative statt das Positive (das es ja auch gibt) berichtet wird.

Wer sagt denn das Nachrichten immer nur Probleme ansprechen müssen? Das tun sie oft genug, für meinen Geschmack zu oft -- so entsteht das Gefühl vieler Leute, das in der Welt alles verkehrt liefe.

Propaganda

Mit Nachrichtenbeitrag hat dieses Video nichts zu tun, als Werbevideo der Stadtregierung ist es jedoch bestens geeignet. Nicht einmal in Ansätzen werden die Widersprüche angesprochen, die derzeit in Rio deutlich werden. Wie anderso (Südafrika 2010) sind Infrastrukturmaßnahmen für Groß-Events immer nur für bestimmte Stadtteile vorgesehen, die Metro in Rio wird in die Reichenviertel hinein erweitert, der gesamte Norden und Nordwesten der Metropolitanregion, wo ein Großteil der auf öffentlichen Transport angewiesenen ArbeiterInnen lebt, bleibt außen vor! Diese Bezirke kennt der video-blog-Autor vermutlich gar nicht, denn wie im Video deutlich wird, lernt er ärmere Stadtteile nur so kennen, wie es von der Stadtregieurng vorgesehen ist: als "Tourist". Die Seilbahn ist umstritten, weil sie zu einem Gesamtpaket gehört, dass mit einer Militärpoilizeibesetzung einhergeht, bei der Menschenrechte mit Füßen gereten werden. Korrespondenz auf dem Niveau eines 2-Wochen-Urlaub-Berichts. Beschämend!

tontechnicker

wow,
ist der taubstumme endlich gegangen? hab den block ne weile nicht gelesen, aber die tontechnick hat sich um welten verbessert

Keine anderen Probleme?

Die Menschen haben schon Arbeit, aber um dort hin zu kommen, sind sie auf die Verkehrsmittel angewiesen. Deshalb ist es gut, das da etwas in Bewegung kommt. Leisten können sie sich diese Transportmittel auch. Luxusprobleme haben nur die Leute die im fernen Deutschland diese Kommentare schreiben und nicht wissen wie die Menschen in Rio leben und zufrieden sind.
Lebe seit 20 Jahren in Brasilien und sehe jeden Tag die Fortschritte die hier gemacht werden. Hatte viele Jahre in Eschborn bei Frankfurt gearbeitet und musste auch den Stau als "Luxus" ertragen.
MfG

Nachschlag

Über meinen vorherigen Beitrag hinaus:

Das hier ist ein Blog, und soll kein mustergültiges Nachrichtenerzeugnis sein. Ich halte die Kritik für verfehlt.

So eine erfrischende Art der Nachrichtenerstattung, wie man sie wohl sonst nur in Magazinen tief nachts oder auf Spartensendern mit bekommt, ist mir allemal lieber als andere Sachen, für die die öffentlich-rechtlichen meiner Meinung nach unnützes Geld rausschmeißen.

(z. B. der Zwang bei teuren Sportereignissen unbedingt übertragen zu wollen, obwohl die Privaten es im Free-TV brächten)

Darstellung: