Kommentare

Rotgrün wäre für NRW ein

Rotgrün wäre für NRW ein Desaster. Ich hoffe der mündige Bürger ist so schlau und versteht, was Rotgrün bedeuten würde...

Dann geht doch das Schuldenmachen gerade so weiter

Prima, dann dürfen andere Länder für die Schulden von Nordrhein-Westfalen dann auch noch aufkommen. Tolle Aussichten.

Mal sehen, wer Grund zur Freude haben wird

Die Freude d.Kanzlerin dürfte unbegründet sein.Wer sich d.Verhalten d.CDU in NRW i.d.vergangenen 2 Jahren vor Augen führt,kann feststellen,worum es d.CDU wirkl.geht. Um das Land u.die Menschen geht es ihr jedenf.nicht. Bemerkenswert war ja schon,als d.CDU bereits kurz nach d.Scheitern v.Hrn Rüttgers,nichts Besseres zu tun wusste,als d.Haushaltspolitik v.Fr.Kraft zu torpedieren.Dumm war nur,dass Fr.Kraft sogar weitestgehend d.Positionen verabschiedet sehen wollte,die d.CDU zuvor selber eingebracht hatte + nun stimmte auf 1x die CDU dagegen...Das sagt eigtl.alles.
Auch sollte FrDr Merkel nicht so sehr gg."Minderheitenregierungen" wettern.Das Gebilde in NRW war jedenf.deutl.weniger chaotisch,als es ihre m.der"Minderheit" FDP geführte Koalitionsregierung in Berlin seit geraumer Zeit ist.

Coole Umfrage

Bild Nr. 4 (Link bitte zusammensetzen)
www.tagesschau.de/multimedia/bilder/
nrwtrend112_mtb-1_pos-4.html#colsStructure

Welche Landesregierung wäre Ihnen am liebsten?
Rot-Grün 43
Große Koalition 41
Schwarz-Grün 9

Nach Schwarz-Gelb wird schon gar nicht mehr gefragt
Ob cool oder unseriös kann jeder selbst entscheiden ;-)

Rotgrün

wird eine stabile Mehrheit erhalten, was gut für NRW ist. Die Oppositionsparteien haben sich heute verzockt.

Tja was soll man sagen...

Tja was soll man sagen... Warum die FDP sich selbst absägt ist mir schleierhaft.

Mehrheit für Rot-Grün!

Rot/Grün hat in 20 Monaten in NRW eine gute Arbeit gemacht. Das wissen auch die Wähler.
Die Schulden wurden nicht allein unter der rot/grünen Regierung gemacht. Vorher war in NRW die schwarz-gelbe Koalition unter Rüttgers an der Macht. Röttgen hat gegen Frau Kraft keine Chance. Der sollte erst einmal beweisen, dass er als Bundesumweltminister eine gute Arbeit machen kann.
Außerdem sind mir Schulden, die für eine gerechte Bildungspolitik, eine gute Kinderbetreuung und eine andere Hochschulpolitik gemacht werden 1000 x lieber, als das Geld den Banken und den Wirtschaftslobbyisten hinterher zu werfen

@nichtmehrwähler

Welches Rot/Grüne Land ist denn kein Desaster (siehe Länderfinanzausgleich)?
Ba-Wü ist noch nicht lange genug Grün/Rot aber die
lernen schnell.

Ist eh nen Ding, daß sich ein

Ist eh nen Ding, daß sich ein Minister aus Berlin neben seinem Haupt-Job noch einen Zweit-Job als CDU-Führer in NRW leistet.
Vielleicht hat er auf sein "Zweit-Büro" spekuliert, um die jährlichen Flugkosten-Abrechnungen medien-freundlich abrechnen zu können.

Ein Job in Hannover hätte ihm diesen Vorteil nicht geboten, andererseits könnte er arbeitstechnisch die beiden Jobs gut bündeln, siehe Asse.

Der soll mal in Berlin bleiben, hier haben wir unsere Frau Kraft.

Gut Ding will Weile haben, und von nichts kommt auch nichts.

re wernerf

"Welches Rot/Grüne Land ist denn kein Desaster (siehe Länderfinanzausgleich)?"

Seit wann sind Niedersachsen, Saarland, Schleswig-Holstein rot-grün regiert?

Um nur mal einige Nehmerländer zu nennen ...

@WernerF

"Welches Rot/Grüne Land ist denn kein Desaster (siehe Länderfinanzausgleich)?"

Eine Gegenfrage: Welche Regierungen findet man in den Bundesländern mit dem höchsten Bier-Konsum pro Einwohner und Jahr?

Ich will hier keinen Thread für Fremdenfeindlichkeit aufmachen, ich wollte nur verdeutlichen, dass Bierkonsum und Regierung genauso wenig miteinander im Zusammenhang steht wie Storche und Kindergeburten, oder eben Länderregierungen und Regionale Strukturschwäche.

Sagen wir einfach: In den Geberländern ist nach Anzahl der Kirchen und Höhe der Berggipfel die Nähe zu Gott am größten: Dann wird ein Schuh draus!

re commentator

"Rotgrün wäre für NRW ein Desaster. Ich hoffe der mündige Bürger ist so schlau und versteht, was Rotgrün bedeuten würde..."

Ich hoffe, dass Sie nicht alle für unmündige Bürger erklären, die Ihre Meinung nicht teilen.

Obwohl es schon so klingt ...

re wernerf

Und welches Land war von 1950 bis 1986 IMMER Nehmerland und wurde von der CSU regiert?

1 Mrd. sind 1000 Mio.

Unverständlich ist es schon, NRW zu tadeln wegen der paar Milliönchen, die hier im Lande dringendst benötigt werden.

Ganz anders verhält es sich mit den zig Milliarden, nach denen jetzt die zockenden Banken lechzen, um ihre konfusen Geschäfte gefahrlos weiterführen und ihre eigenen Boni sichern zu können.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, daß wir nicht von Lira oder Peseta etc. sprechen, sondern wir sprechen vom EURO.
Einer Währung, an der wir alle glauben und der wir vertrauen ---- sollten.

Hauptsache hohe Wahlbeteiligung!

Das wird dem Wähler bestimmt gefallen, dass er Norbert Röttgen weiterhin für eine Arbeit in Berlin bezahlt, die er nicht macht, weil er gerade zwei Monate in NRW als Wahlkämpfer unterwegs ist und überall verkündet, dass er so von der Neuwahl-Entscheidung überrascht worden ist, dass er vor der Landtagsauflösungsentscheidung nur ein Wahlplakat vorführen konnte.

Ich tippe, ihm wird es genau so ergehen, wie Renate Künast in Berlin.
Wer nur für den Fall des Sieges die Lorbeeren einheimsen, aber sonst mit dem Land nichts zu tun haben und für den Fall der Niederlage nicht die Verantwortung auf der harten Oppositionsbank übernehmen, sondern den bequemen Berliner Job behalten will, der wird dafür auch vom Wähler entsprechend belohnt werden.

Ich werde jedenfalls bei der kommenden Wahl ein Risiko eingehen und eine kleine Partei wählen, auch auf die Gefahr hin, dass meine Stimme wegen der demokratiefeindlichen 5%-Hürde verloren geht.
Arrrrr!

Bitte nicht wieder rot-grün

"...ich wollte nur verdeutlichen, dass Bierkonsum und Regierung genauso wenig miteinander im Zusammenhang steht wie Storche und Kindergeburten, oder eben Länderregierungen und Regionale Strukturschwäche."

Aber sehr wohl hat der Wille, Schulden zu machen, tendenziell damit zu tun, welche Parteien an der Regierung beteiligt sind. Die Grünen sind Träumer und haben von der Wirtschaft keine Ahnung. Ständig versuchen sie nur immer, Projekte zu verhindern. Und wenn ich mir so die Entwicklung der Benzinkosten ansehe und dann hören muss, was dazu führenden Grünen-Politiker sagen ("ist noch viel zu billig"), oder zuletzt Frau Höhn bei Hart aber Fair, dann frage ich mich, wie man diese Partei überhaupt wählen kann.
Und dann noch Folgendes: Rot-Grün scheitert, und die Mehrheit will sie jetzt wieder wählen - das verstehe, wer will.

Wer vertritt noch die Leiharbeiter?

Auch wenn Die Linke nicht immer die besten Köpfe zu bieten hat, vor allem nicht in NRW, so wäre es doch bedauerlich, wenn die Benachteiligten unserer Gesellschaft nicht einmal mehr eine parlamentarische Vertretung von 5% hätten.
Leider sind diese aber oft so entmutigt, dass sie nicht mal mehr am demokratischen Prozess teilnehmen wollen.

Wenn man sich die Große Koalition im Bundestag aus Union,SPD,FDP und Grünen anschaut, die immer mit einer überwältigenden Mehrheit gerade das beschließt, was die 99% und insbesondere die untersten 20% nicht unbedingt favorisieren: Krieg, Rettungsschirme, Diäterhöhungen, dann kann man es den Menschen fast nicht verdenken, dass sie nicht mehr zur Wahl gehen.

Dennoch sollte man jeden ermutigen, seine Stimme abzugeben, auch wenn es nur aus Trotz ist. Es gibt ja noch andere Parteien, die bisher noch nicht im Parlament vertreten waren.

@commentator

Rotgrün wäre also ein Disaster? Es regiert schon seit 2 Jahren Rotgrün und das Disaster ist bis jetzt ausgeblieben. Natürlich ist nicht alles positiv was erreicht wurde, aber soweit ich weiß, scheinen wir NRWler nicht allzu enttäuscht zu sein, sonst sähen die Zahlen etwas anders aus.
Und selbst wenn, so wie Norbert Röttgen die Brücken zu SPD und Grünen mit dieser bewussten Auflösung und eindeutigen interview Aussagen abgebrannt hat, bräuchte die CDU schon noch ein kleines Wunder, um wiedergewählt zu werden.

jetzt zeigt sich das Wahre Gesicht der CDU

Röttgen als Bundesminister, sind wohl die Diäten im Bundestag nicht genug.

Oder er hat dort nicht genug Arbeit!

Hoffentlich bleibt's so

Ein Parlament ohne die Spartenparteien für Besserverdiener und die Zukurzgekommenen an materiellen bzw. geistigen Werten - wie schön. Da kann man nur hoffen, dass die Prognosen stimmen.

WernerF

Die Neuverschuldung wurde schon von der CDU geplant in NRW. Im Bund hat die schwarzgelbe Regierung 2010 so viele Gesamtschulden aufgehäuft wie keine Regierung zuvor. Nur weil die SPD / Grüne Opposition die nächste Steuersenkung verhindert, haben wir nicht noch mehr Schulden. Würde es nach dem Wahlprogramm der FDP gehen, hätten wir mit der Absenkung der Höchtssteuersatzes auf 35 % noch mal 30 Milliarden mehr Schulden.

In Bawü muss die neue Regierung nur den Mist von schwarz gelb ausbaden. Sie wissen hoffentlich, wie viele Milliarden das EnBW Abenteuer gekostet hat, dass dort den Franzosen viel zu viel gezahlt wurde.Seine Rechnung, die Zinsen für die Milliardendarlehen aus der EnBW-Dividende zu bezahlen, war von Anfang an gewagt; „Volksverdummung“ sei das, urteilte ein Wirtschaftsblatt schon damals. Es war Verfassungsbruch. Der Untersuchungsausschuss wird vieles dieser selbsternannten Wirtschaftsspezialisten ans Tageslicht befördern.

Find ich gut...

NRW bekommt dann endlich eine Regierung, die sich nicht für jede Stimme bei der Opposition einschleimen muss...

Ich würde es gerne sehen wenn Rot-Gruen in NRW die Mehrheit bekommt, die Linke und FDP raus fliegen und die Piraten mit der CDU in der Opposition sitzen ;)

Auf Bundesebene halte ich Neuwahlen für schlecht...
Die Eurokrise kann Rot-Grün nicht besser bewältigen, als die aktuelle Chaostruppe. Letztere ist wenigstens in der Materie drin und weiß, dass es aktuell keine Alternative gibt...

Es gibt viel zu tun ... in NRW und in Berlin

Das wird die Nagelprobe für die kommende Bundestagswahl: Steht die Mehrheit von SPD und GRÜNEN im Mai, dann ist das auch der Anfang vom Ende der Schwarz-Gelben Koalition in Berlin. Wichtig für die immer weiter aufgeschobenen Reformprojekte in den Ländern und im Bund wäre dann eine stabile tragfähige Mehrheit, die lange Linien und klare Entscheidungen für die Zukunft des Lands NRW aber auch für die Bundesrepublik möglich machen würde. Ohne Röttgen, Bahr, Rösler, Westerwelle und ohne Merkel! -- Es gibt viel zu tun: Energiewende, Agrarwende, Verkehrswende, Wende bei der Finanzierung der Sozialsysteme, eine ehrliche Politik für das Heute und für das Morgen: nachhaltig, ausgewogen, ökologisch und realistisch ...
Das wäre uns zu allen sehr zu wünschen, erst in NRW, und möglichst bald auch im Bund -- auf geht's!

theo tiger

NRW-Wahl

freue mich für die NRW-Wähler,dass sie "klare Verhältnisse" herstellen dürfen.endlich mal zeigen,wo diese FDP hingehört und Herr Röttgen gar nicht auftauchen darf! wäre ja auch ein Zeichen für Deutschland!

ganz gut. Das löst die bescheuerte Blocksituation mit CDU FDP auf der einen und SPD GRÜNE auf der anderen Seite auf. Das Kasperltheater, dass man gegen den anderen redet, unabhängig von der Sache, nur weil er von der anderen Seite ist, das die eigenen Schulden notwendig und die des anderen des Teufels sind, wurde in den zwei Jahren auf angenehme Weise durchbrochen. So musste die Regierung die anderen mit der Qalität der Argumente überzeugen, siehe Schulreform mit der CDU, Lösung zur Verschuldung der Kommunen mit der FDP. Es fordert aber reife Politiker, und wenn ich das Gerede von Rösler oder Bahr höre, merkt man, die beiden müssten noch einen Prozess der persönlichen Reifung durchlaufen. Denn die Herren begehen lieber politischen Selbstmord,als Lösungen in der Sache zu suchen. Sie hätten sich jetzt in der zweiten Lesung enthalten können, damit wäre der Weg zu Verhandlungen für die 3.Lesung frei gewesen. Aber man wollte Kraft lieber auflaufen lassen. Die Quittung kommt vom Wähler

Fred 111 Warum nicht rotgrün?

Rot-Grün scheitert, und die Mehrheit will sie jetzt wieder wählen - das verstehe, wer will.

Die Antwort darauf ist ganz einfach: weil die anderen Parteien am Scheitern von Rotgrün schuld sind, wenn man als Minderheitsregierung auf wechselnde Mehrheiten angewiesen ist. Es hätte vernünftige Kompromisse vor der dritten Lesung geben können und solche Kompromisse sind gar nicht so schlecht. Aber Kompromisse wollte man nicht. Jetzt muss der Wähler für eine eindeutige Mehrheit sorgen, da die Politiker für wechselnde Mehrheiten und eine Politik im Dienst der Sache anstatt der Partei nicht reif sind.

Ein gutes Beispiel bietet gerade die Opposition in Berlin, wo die EURO Rettung parteiübergreifend funktioniert. Und dass die SPD dem von der Union/FDP ausgehandelten Fiskalpakt zustimmen wird, dafür aber einen Kompromiss von der FDP in Sachen Finanztransaktionssteuer fordert ist in der Sache besser als destruktive Grabenkämpfe wie z.B. in Frankreich zum gleichen Thema

Auch, wenn ich rot-grün

Auch, wenn ich rot-grün befürworten würde, halte ich so eine Umfrage für kritisch:

- Die meisten Leute haben noch keine Zeit gehabt sich eine Meinung zu bilden, die Umfrage spiegelt eher den Affekt, als ein tatsächliches Wahlverhalten wieder
- Die Publikation stößt im Anschluss einen bandwagon Effekt an.
- Wie representativ das ganze ist, wage ich zu bezweifeln.

alleine der Sprung der SPD von 33 - 35 % (je nach Institut) auf nun 38% ist merkwürdig. Dass in der Grafik diese Zahlen fehlen i.ü. auch.

Wie gesagt, ich kann mich eigentlich nur freuen, wenn das soziale Lager Zustrom bekommt, aber meine Bedenken bleiben.

NRW Schulden

Sollte Links-Links zustande kommen (oder wie auch immer rot-grün genannt werden soll), tendiert NRW wohl deutlich weiter Richtung Griechenland.
Und Rest-Deutschland (mit Ausnahme der anderen Schuldner wie das rote Berlin,...) soll dafür bezahlen?

Oh mein Gott

Dieser blinde Aktionismus von Hannelore Kraft tut dem Land nicht gut, ganz zu schweigen von der riesigen Neuverschuldung, die diese Frau vorhat.
Ich wohne in NRW, bin selbstständig und sollte laut der neuen Regierung vor 1 1/2 Jahren gut 17.000 Euro Steuern für 5 Jahre nachzahlen, weil ich von Rot-Grün anders eingestuft wurde. Ich hätte dafür mein Auto verkaufen und meine Lebensversicherung kündigen müssen. In der Schlichtungsstelle beim Finanzamt wurde das zum Glück auf 900 Euro runtergerechnet.
Diese Regierung ist m.E. für die Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung und verfehlt völlig das Ziel, die kleinen und mittleren Leute abzusichern.
Bin froh, wenn sie weg ist.

Mehr Miteinander als ständiges Geplänkel !

Es kotzt einen so langsam echt an.Die politische Landschaft ist sowas von unglaubwürdig und billig geworden, das man den Eindruck gewinnt es ginge nur noch um Stühle und das eigene Wohl unserer Volksvertreter.Echte Konsenzentscheidungen die uns Bürgern zugute kommen werden nur noch selten erzielt und wenn dann nur mit erpresserischen Zügen...siehe Gauck...

Ich kann nur hoffen das es eine klarere Mehrheit als zuvor für Rot-Grün gibt damit klar wird was das Volk will und nicht irgendwelche Juristen.

Darstellung: