Kommentare - Coronavirus: Warum man sich mehrmals infizieren kann

02. April 2022 - 09:32 Uhr

Vor allem mit der Omikron-Variante infizieren sich nicht nur Ungeimpfte, sondern auch Genesene und Geimpfte. Manche sogar zweimal. Warum ist das so? Und weshalb ist der Impfschutz trotzdem wichtig? Von Anja Braun und Lisa Schmierer.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich bin 3 mal geimpft,

ein 4 tes mal kommt für mich nicht mehr infrage.

Erst hieß es, der Impfstoff wirke zu über 90 %, dann mußte eine zweite Impfung sein, um einen sicheren Schutz zu haben, dann die 3. Impfung. Und jetzt die 4 te zum Schutz vor einer möglichen Variante im Herbst, wo doch noch keiner weiß, ob dann diese Impfung genau gegen diese Variante wirkt.

Ich werde das Gefühl nicht los, das diese ganze Impferei nur denen nutzt, die damit Geld verdienen.

09:50 Uhr von KarlderKühne  …

09:50 Uhr von KarlderKühne

 

Sie scheinen vergessen zu haben, das wir seit dem Auftreten von Covid19 (damals Wildtyp und Alpha), verschiedene Untertypen hatten und daher der Schutz schlicht nicht mehr so da sein kann.

 

Ich bin 4x geimpft - es hat auch beim 4. Mal nicht weh getan - und Nebenwirkungen (außer das der Arm einen Tag weh tat) hatte ich auch nicht.

 

Und wenn daran die Entwickler/Hersteller Geld verdienen, ist das für mich ok - die haben auch die Kosten für Entwicklung und Herstellung.

 

Schönen Tag noch.

 

Mehrmals infizieren?

Auch bei Husten und Schnupfen ist das so und sicher haben wir auch dann 200 bis 300 Tote am Tag, völlig ohne amtliche Erfassung.

Die beste Art der Immunisierung ist jetzt, die milde Omikron-Variante einfach durchlaufen zu lassen und nicht so oft zu testen, bis endlich Corona festgestellt wird. Dann sind wir am besten gerüstet für den Herbst.Die Impfpflicht gegen eine neue Varainte, die sowieso noch keiner kennt ist es nicht.

Und bitte nicht mehr Menschen, bei denen zufällig Corona bei einer geplanten OP festgestellt wird, in die Corona-Schublade schieben.

Das Idealste ist doch, Corona zu haben, und keiner merkt es.

 

Rennenb

>>> Und jetzt die 4 te zum Schutz vor einer möglichen Variante im Herbst, wo doch noch keiner weiß, ob dann diese Impfung genau gegen diese Variante wirkt. >>>

 

Zum ersten Male in der Geschichte der Impfstoffe, geben sich Visusvarianten u Impfstoff ein Wettrennen!

Das gab es vorher noch nie.... 

Doppelmaske

Zwei FFP2 Masken übereinander ersetzt die fehlende Maske des gegenüber. Logisch und freiwillig - also Doppelmaske

Seit zwei Jahren...

  Seit  2 Jahren werden wir von  Corona  begleitet. Es hat den Anschein, als hätte die Wissenschaft diese neue Krankheit noch nicht ausreichend erforscht . Ich selbst bin geimpft und geboostert , trage den "Schnutenpulli" gewissenhaft, wasche mir deutlich öfter die Hände und habe eigentlich nicht sehr viele Kontakte.  Trotzdem erkrankte ich vor etwa vier Wochen  an Corona  - der Verlauf war erträglich mit nur etwas Schnupfen und Husten und gänzlich ohne Fieber.  Die "Absonderung" (Amtssprache !!)  habe ich mit - ohnehin erforderlichen-  Gartenarbeiten verbracht.   Was sind das für merkwürdige Messenger-RNS-Impfstoffe , die nur eine Scheinimmunität verleihen, doch allerlei Finanzmittel verschlingen und  den Bürgern Zwangsmaßnahmen aufbürden ?  Gegen ein Dutzend Krankheiten bin ich geimpft - meistens nur einmal  -  und blieb dann verschont.   Diese Coronaimpfungen  können nicht allzuviel  taugen.

Ich bin sogar 3x geimpft + genesen

Und ich würde mich - wie bei Grippe - regelmäßig nachimpfen lassen.

Für mRNA Impfstoffe waren von Beginn an 2 Impfungen vorgesehen. 90% Schutz vor Ansteckung bestand nur für die ursprüngliche Virusvariante. Bei Delta war das schon geringer und es wurde der Booster empfohlen. Die Schutzwirkung vor Ansteckung ist bei Omikron noch einmal geringer geworden.

Aber zumindest der Schutz vor schweren Verläufen bleibt hoch - da bin ich der beste Beweis. Hab COVID daheim durchgestanden mit nur einem Tag Arbeitsausfall.

Eigentlich ist das alles gar nicht so schwer zu verstehen finde ich. Die Entwicklung/Veränderungdes Virus ändert eben auch die Spielregeln. Kann man sich drüber aufregen. Nutzt aber nichts.

Mein Motto: Lieber schützen als motzen.

@ KarlderKühne

Ich bin 3 mal geimpft, ein 4 tes mal kommt für mich nicht mehr infrage.

.

Für mich schon. Ich seh's ideologiefrei.

Es ist nur ein kleiner Pieks und es hat praktisch keine Nebenwirkungen. Impfen ist eine preiswerte und biologisch äußerst intelligente Präventionsmaßnahme.

Fazit

Fazit?

Je öfter geimpft, desto mehr Antikörper haben sich gebildet und desto leichter ist der Krankheitsverlauf bei einer erneuten Infektion.

@ KarlderKühne

Ich werde das Gefühl nicht los, das diese ganze Impferei nur denen nutzt, die damit Geld verdienen.

 
.

Wo ist das anders? Das muss man locker sehen. Dass meine Bremsbeläge abgenutzt sind, nutzt auch nur den Werkstätten und Herstellern.

@10:07 Uhr von Kristallin

Und jetzt die 4 te zum Schutz vor einer möglichen Variante im Herbst, wo doch noch keiner weiß, ob dann diese Impfung genau gegen diese Variante wirkt. >>>   Zum ersten Male in der Geschichte der Impfstoffe, geben sich Visusvarianten u Impfstoff ein Wettrennen! Das gab es vorher noch nie.... 

Wieso gab es das noch nie? Was ist denn mit Grippe? Das ist doch auch ein jährliches Wettrennen. Nur durch die langjährige Erfahrung sind Virologen und Epidemiologen besser darin, den wahrscheinlich vorherrschenden Erregerstamm vorherzusagen und entsprechend angepasste Impfstoffe zu entwickeln.

Oder war die Aussage ironisch gemeint? In dem Fall bitte ich, meine Besserwisserei zu entschuldigen.

Wann bekommt man das Recht auf eine Impfung?

Ich will eine 4. und 5. Impfung mit dem Impfstoff (zugelassen) meiner Wahl! Bisher wird immer nur über eine Impfpflicht geredet. Aber das ICH mir auswähle, wann ich die Impfung nehme und womit, davon ist keine Rede!

 

Und bzgl. Reinfektion. Das war doch jedem klar, der schon mal eine Erkältung hatte. Einmal ist Keinmal!

Und als Risikopatient ist für mich heute mit dem Auslaufen der Corona Maßnahmen ein TRAUERTAG.

Eine Ampel und bremsen? Wieso ein bissle Risiko und der Tod darf sein!  NEIN DANKE  (Wortspiel beabsichtigt)

Impfpflicht

Wichtig ist, dass die Impfpflicht jetzt kommt. Die Impfung schützt vor schwerem Verlauf und das muss die Allgemeinheit von jedem verlangen. Wie beim Sicherheitsgurt.

Einfach @10:13 Uhr von Hansi2012

>>>.Je öfter geimpft, desto mehr Antikörper haben sich gebildet und desto leichter ist der Krankheitsverlauf bei einer erneuten Infektion. >>>

 

Ja so einfach ist das!

Aber "zu einfach" ist nichts für die "Impfskeptiker/Innen"....

Der Artikel macht Angst. Wir…

Der Artikel macht Angst. Wir brauchen einen Lockdown und Maskenpflicht, um das Corona Virus in all seine Varianten und Untervarianten ein für allemal auszurotten, damit wir danach alle Maßnahmen lockern oder aufheben können.

Alte Grippe @10:17 Uhr von Gondarin

>>> Wieso gab es das noch nie? Was ist denn mit Grippe? Das ist doch auch ein jährliches Wettrennen. Nur durch die langjährige Erfahrung sind Virologen und Epidemiologen besser darin, den wahrscheinlich vorherrschenden Erregerstamm vorherzusagen und entsprechend angepasste Impfstoffe zu entwickeln. >>>

 

Was Sie als "Grippe" kennen, ist die "spanische Grippe" dereinst eine extrem tödliche Seuche!

In ihrer Ersterscheinung war Jede/r vollkommen machtlos.... Damals.

Seit Wann gibt es Impfstoffentwicklung?

Deswegen bin ich sehr froh,…

Deswegen bin ich sehr froh, dass die Leute bei uns in der Gegend sehr vernünftig sind. War gerade im Discounter einkaufen, 100 % haben Masken getragen. Beim Friseur hat dann ein Mann rumgemosert und lauthals sich beschwert, dass er hier eine Maske tragen müsste. War dann letztendlich doch nicht konsequent und hat die Maske aufgesetzt. Aus dem Hintergrund hörte man dann aber immer wieder in unnötiger Lautstärke, was für I..... doch die Politiker seien und wie unfähig die doch sind. Das Gejammere durfte natürlich auch nicht fehlen, wie gut das doch in Ländern organisiert ist. Aber so sind sie halt sehr oft, über Vater Staat schimpfen, aber Prämien, das Gesundheitssystem und alle anderen Vorteile nutzen, die unser Staat bietet. 

@10:15 Uhr von Waldimir Pudding

Aber der Austausch abgenutzter Bremsbeläge nutzt garantiert auch mir. Für die nächste Impfung gibt dir keiner mehr eine Garantie.

@ Sternenkind

Zwei FFP2 Masken übereinander ersetzt die fehlende Maske des gegenüber. Logisch und freiwillig - also Doppelmaske

.

Das ist jetzt Kokolores. Ich habe häufig Kundenkontakt und trage praktisch seit Sommer 2020 immer eine FFP2 im Geschäft und das reicht. Die Kunden tragen oft keine Maske. Ich reduziere so das Infektionsrisiko auf deutlich unter 1% (laut einer Studie der Max-Plack-Gesellschaft).

@10:03 Uhr von joe70

„Auch bei Husten und Schnupfen ist das so und sicher haben wir auch dann 200 bis 300 Tote am Tag, völlig ohne amtliche Erfassung.“ 

 

Das würde 110.000 Tote im Jahr durch Husten ausmachen. 

Ehrliche Frage: 

Was haben Sie heute Morgen gegurgelt, dass Ihnen so eine Rechnung hier rausrutscht? 

Also, ich habe meinen…

Also, ich habe meinen Standpunkt nun auch geändert. Bin mittlerweile sogar schon 4x geimpft, weil ich einal bei einer Einreise in ein anderes Land die Wahl hatte, Impfung oder Rückreise. War auch schon 2x an diesen Corona erkrankt.

Ab jetzt keine Impfung mehr. Es reicht langsam! Wir lassen uns impfen und bestehen eventuell eines Tages nur noch aus diesen GenAntikörpern. (Das war ein Scherz.)

Solange wie unsere Politiker jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf treiben und Öffnungen der Maßnahmen nach Wahlkampf entscheiden, ist bei mir mit der Impferei SCHLUSS!

Wir werden lernen müssen mit dem Corona-Virus zu leben!

Und wenn ich sehe das Hilfen zum Thema Corona, wie gerade in China durch die EU, politisiert werden, kann der Wille der Politik den Virus zu besiegen doch nicht all zu groß sein.

Das ist meine PERSÖNLICHE Meinung dazu! Ich möchte niemanden dazu anregen es mir gleich zu Tun.

Gar nicht @10:23 Uhr von kommtdaher

Corona ist nicht auszurotten!

Vermutlich wird Corona, wie die "Grippe".... ein Alltagsbegleiter. Los wird die Menschheit das Virus nicht mehr.

Aber Impfstoffe stabiler, aber ja it takes time.

@10:10 Uhr von Sternenkind

„Zwei FFP2 Masken übereinander ersetzt die fehlende Maske des gegenüber. Logisch und freiwillig - also Doppelmaske.“ 

 

Und die falsch genutzte Doppelmaske ersetzt die Infektion durch gar keine Maske. 

Soll heißen, dass ich Ihren Kommentar nicht verstehe. 

Impfabo im Sonderangebot

Vor einer Weile berichtete ich hier von einer bekannten (Mitte 40), die seit ihrer dritten Impfung bereits zwei mal an Covid erkrankt ist und wurde (von „saschamaus75“) der Lüge bezichtigt. Ich hätte mir „das nur ausgedacht“.

 

Inzwischen ist das offensichtlich schon nichts wirklich besonderes mehr, wie man dem Artikel entnehmen kann.

Ich frage mich, wie sich die Leute nur so sicher sein können, sie hätten ohne eine Impfung einen „schwereren Krankheitsverlauf“ gehabt. es könnte auch in erster Linie an der Charakteristik von Omikron liegen. 

 

Ihren Daten zufolge muss das Immunsystem drei Mal mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen sein - egal ob durch Impfung oder Infektion - um einen guten Schutz aufzubauen.
 

Das ist häufig so und gilt für viele Viren.

Wie lange genau dieser Schutz allerdings anhält, sei noch nicht klar, Prelog schätzt aufgrund der aktuellen Studienlage circa sechs bis zwölf Monate

Wie? Also wirklich Impfabo oder es bringt nichts??

4. Impfung

Ihnen  ist aber sicher bewusst, dass es die Impfung gerade mal ein Jahr gibt. Da kann es keine gesicherten Erkenntnisse geben.

Zum anderen ist die Zahl der Mutationen gerade bei Viren um so größer, je größer die Zahl der Infizierten ist.

Wenn Sie mit Bewusstsein bei Zeit Online

https://www.zeit.de/index

Die Rubrik "Die wichtigsten Corona – Zahlen" durchblättern, werden Sie einen ziemlich deutlichen Zusammenhang zwischen der Impfquote und den Inzidentien feststellen können.

Deshalb sind meine Frau und ich, beide > 70, ich zudem Krebskrank, zum 4. Mal geimpft.

@10:12 Uhr von Waldimir Pudding

„Ich bin 3 mal geimpft, ein 4 tes mal kommt für mich nicht mehr infrage.“

„Für mich schon. Ich seh's ideologiefrei. Es ist nur ein kleiner Pieks und es hat praktisch keine Nebenwirkungen. Impfen ist eine preiswerte und biologisch äußerst intelligente Präventionsmaßnahme.“ 

 

Eine regelmäßige Impfung ist für mich auch schon seit Beginn der Pandemie ziemlich klar. Das hatte ich hier auch schon öfter im Forum dargestellt (wie man sowieso zu vieles, was mit der Pandemie zu tun hat, ständig wiederholen muss). Ein Freund aus einer Uni-Klinik hatte sehr früh „orakelt“, dass wir davon ausgehen müssen, uns ca. 10 Jahre jährlich mit einer Auffrischungsimpfung anzufreunden. Was mir jetzt auch nicht schwerfallen würde. 

@10:25 Uhr von Waldimir Pudding

Zwei FFP2 Masken übereinander ersetzt die fehlende Maske des gegenüber. Logisch und freiwillig - also Doppelmaske . Das ist jetzt Kokolores. Ich habe häufig Kundenkontakt und trage praktisch seit Sommer 2020 immer eine FFP2 im Geschäft und das reicht. Die Kunden tragen oft keine Maske. Ich reduziere so das Infektionsrisiko auf deutlich unter 1% (laut einer Studie der Max-Plack-Gesellschaft).

falsch! Virologin Protzer:

„Alle Studien zeigen: Es müssen alle Maske tragen, damit der Effekt erreicht wird." Oder die Doppelmaske

@10:23 Uhr von kommtdaher

Der Artikel macht Angst. Wir brauchen einen Lockdown und Maskenpflicht, um das Corona Virus in all seine Varianten und Untervarianten ein für allemal auszurotten, damit wir danach alle Maßnahmen lockern oder aufheben können.

Mit dem was derzeit zur Bekämpfung des Virus eingesetzt wird, kann man den nicht ausrotten! Es gibt offiziel noch kein Medikament was den Virus abtötet. Das war ein Punkt. Und selbst wenn wir es schaffen das eine Region Virusfrei sein sollte, reicht ein Einreisender und der "Spaß" beginnt von vorn.

Es gibt Länder auf dieser Welt die noch nicht einmal 20% der Leute impfen können, weil die schlichtweg den Impfstoff nicht bezahlen können.

Erst einmal muss der politische Wille da sein diesen Virus zu bekäpfen und nicht nur auf die Einnahmen schielen! Wir reden von Milliarden an Schaden, sind aber nicht Willens die Patente für diesen EINEN Wirkstoff weltweit frei zu geben.

Also hangeln wir uns von Welle zu Welle die nächsten Jahre.

Schönes WE

Ich bin 3 Fach geimpft

und geboosterst ,trotzdem hatte ich das Virus eingefangen.Eine Woche leichter Schnupfen und das wars dann.Ich denke ohne Impfschutz wäre das nicht so leicht abgegangen,zumal ich auch nicht mehr der Jüngste bin.

Vielleicht liege ich falsch,

aber kann man nicht einen Körper durch Impfungen so "verzärtlichen", das er nicht mehr in der Lage ist, auf natürlichem Wege eine Immunität aufzubauen? Früher hieß es mal, die "dreckigsten Kinder" sind die gesündesten.

Ah ja @10:23 Uhr von Paco

>>> Was ich jetzt feststelle und ich kann nur für meinen doch großen Bekanntenkreis in drei Ländern sprechen, ist leider dass die Ungeimpften keine Probleme haben, die dreifach geboostern alle Corona bekommen. Richtig ist, sie haben schwache Verläufe, aber die Ungeimpften haben gar nichts.>>>

 

Das kann ja schon nicht stimmen. Entweder machen die Ihnen bekannten "Ungeimpften" falsche Angaben oder "Geimpfte" übertreiben in der Schilderung ihrer Erkrankung.

 

Ich kenne 3 ungeimpfte Personen, welche sich nach der Infektion eher geläutert gaben "Hätte ich nicht gedacht...."

 

Und Geimpfte welche ihren Infekt mild bis mäßig erlebten.

@

@ 10:15 Waldimir Pudding

>Ich werde das Gefühl nicht los, das diese ganze Impferei nur denen nutzt, die damit Geld verdienen.<

>Wo ist das anders? Das muss man locker sehen. Dass meine Bremsbeläge abgenutzt sind, nutzt auch nur den Werkstätten und Herstellern.<

Wenn ihre Bremsleistung mit neuen Belägen bei 5% liegt und die Beläge nach 3 Monaten abgenutzt sind, gehen Sie weiterhin in diese Werkstatt?

 

@ 10:19 Kristallin

>Je öfter geimpft, desto mehr Antikörper haben sich gebildet und desto leichter ist der Krankheitsverlauf bei einer erneuten Infektion.<

>Ja so einfach ist das!

Aber "zu einfach" ist nichts für die "Impfskeptiker/Innen"<

Laut Artikel lässt der „Schutz“ auch nach weiteren Impfungen wieder nach, genauso wie es auch für die 2. und 3. Injektion galt. Es gibt genügend legitime Gründe, eine Dauermedikation gegen eine kaum gefährliche Krankheit für sich selber abzulehnen. Ihre Respektlosigkeit ändert daran nichts.

 

@10:31 Uhr von Vaddern

„ Ein Freund aus einer Uni-Klinik hatte sehr früh „orakelt“, dass wir davon ausgehen müssen, uns ca. 10 Jahre jährlich mit einer Auffrischungsimpfung anzufreunden. Was mir jetzt auch nicht schwerfallen würde.

#

Davon gehe ich auch aus.Eine jährliche Impfung gegen die normale Grippe mache ich schon über Jahrzehnte ,deshalb habe ich außer Schnupfen nie was gehabt. 

@09:58 Uhr von ich1961

Das sehe ich genau so und habe es ebenfalls so gemacht wie Sie.

Jeder Schutz ist besser, als gar keiner.

@09:50 Uhr von KarlderKühne

ein 4 tes mal kommt für mich nicht mehr infrage.

 

Hat sie der Vorgang des Impfens so sehr überfordert? Und wenn es in einem oder zwei Jahren ein 5. oder 6. mal sein muss, um selbst besser geschützt zu sein und andere zu schützen.... Wo ist eigentlich das persönliche Problem? Oder ging's nur ums nörgeln?

Persönliches Update erforderlich

Die Beitrage von bekannten Anhängern der Impflückenpartei, die Ihren eigenen Mitläufern in Sachsen (bei dort  noch immer unter 70% Impfrate!) eine massive Übersterblichkeit verschafft hat, ja... man glaubt's kaum: Nach über 2 Jahren Pandemie ... immer noch ein Abgrund von Unwissen.

 

Nochmals ...die hochgradig wirksamen  Impfstoffe waren gegen den Wildtyp entwickelt worden und die "über 90%" bezogen sich auf Schutz vor schweren Verläufen mit Hospitalisierung.

Punkt 2 ... jede neue Variante war ansteckender. Erkenntnisgewinn nennt sich sowas. Auch Lernen genannt.

 

Trotzdem gilt weiter: Impfungen ... schützen vor der Intensivstation und Beatmung.

Wie verblendet muss man sein, um das verstandesmäßig nicht verarbeiten zu können?

 

@10:10 Uhr von Quakbüdel

 

 

Corona-Virus ist eben kein Grippe-Virus der herkömmlichen Art. Sie würden auch nicht die Pocken mit Schnupfen, oder die Beulenpest mit Schnupfen vergleichen. Gut, das Sie geimpft waren, so weilen Sie heute unter den Lebenden.

Natürlich? @10:40 Uhr von KarlderKühne

>>> aber kann man nicht einen Körper durch Impfungen so "verzärtlichen", das er nicht mehr in der Lage ist, auf natürlichem Wege eine Immunität aufzubauen? Früher hieß es mal, die "dreckigsten Kinder" sind die gesündesten. >>>

 

Gegenfrage, springen Sie in Eiswasser um sich "abzuhärten"?

Ich nicht und die Vorstellung das Immunsystem zu "verzärtlichen" finde ich lustig, das ist wie mit keine Chemie einnehmen zu wollen, Sie sind Chemie... Alles ist Chemie.

 

Der Weg von Infektionen ist ein unangenehmer und unsicherer Weg, welcher mehr Opfer fordert. Etwas emphatielosere Menschen nennen das "natürliche Auslese"....

 

Wessen Tod, darf man dafür in Kauf nehmen, sind voererkrankte Menschen wie zB ich unnatürlich.... haben Wir für "natürlich" zu sterben?

 

Nein ich will Sie persönlich nicht provozieren!

@10:40 Uhr von KarlderKühne

aber kann man nicht einen Körper durch Impfungen so "verzärtlichen", das er nicht mehr in der Lage ist, auf natürlichem Wege eine Immunität aufzubauen? Früher hieß es mal, die "dreckigsten Kinder" sind die gesündesten.

#

Das kenne ich auch so aus meiner Kindheit und trotzdem ist ein Klassenkamerad an Kinderlähmung erkrankt.

@10:40 Uhr von KarlderKühne

Super Idee! Dann werde ich mal alle Arten von Giften zu mir nehmen, um mich gegen diese zu "immunisieren".

Wie kann es sein,

dass man trotz Airbag einen Unfall erleiden kann?

Da kann man doch gleich zum Raser werden.

Machen Verkehrsregeln überhaupt noch Sinn?

Antikörper sind nicht alles.

Antikörper entwickeln sich erst im Verlauf der Krankheit. Führt das Virus gar nicht erst zu einer Erkrankung, weil es bereits in den Schleimhäuten von anderen Abwehrzellen erfolgreich bekämpft werden konnte, folgen daraus auch wenige oder gar keine Antikörper - was jedoch absolut nicht bedeutet, dass man deshalb nicht immun sei:

.

Zitat:

"Leider ist das Virus selbst, insbesondere die Variante namens Omicron, eine Art Impfstoff, der sowohl eine B-Zell- als auch eine T-Zell-Immunität hervorruft und die Weltbevölkerung besser erreicht hat als wir mit den Impfstoffen."
(Ein gewisser William Gates auf der Münchner "Sicherheits"konferenz)

Coronavirus

Bin seit Mitte Dezember geboostert und könnte mir in Kürze die 4. Impfung geben lassen.

Werde aber wohl damit bis zum September warten, wenn sich das Leben wieder in Innenräumen abspielt.

Ob´s richtig ist; ich weiß es nicht.

IIhr Respekt? @10:45 Uhr von Vector-cal.45

>>> Laut Artikel lässt der „Schutz“ auch nach weiteren Impfungen wieder nach, genauso wie es auch für die 2. und 3. Injektion galt. Es gibt genügend legitime Gründe, eine Dauermedikation gegen eine kaum gefährliche Krankheit für sich selber abzulehnen. Ihre Respektlosigkeit ändert daran nichts.>>>

 

Nach Infektion lässt der Schutz auch wieder nach relativ flott sogar....

Ihre spitze Bemerkung ändert auch nichts daran, aber nur zu machen Sie Infektionen durch, nur halten Sie Bitte dann Abstand von Ihren Mitmenschen.

"Kaum gefährliche Krankheit" spottet übrigens den Covid 19 Verstorbenen!

@10:23 Uhr von kommtdaher

Der Artikel macht Angst. Wir brauchen einen Lockdown und Maskenpflicht, um das Corona Virus in all seine Varianten und Untervarianten ein für allemal auszurotten, damit wir danach alle Maßnahmen lockern oder aufheben können.

 

Mittlerweile ist doch schon klar, das sich das Virus nicht ausrotten lässt und wir lernen müssen, damit umzugehen, wie mit der jährlichen Grippe und anderen Erkältungskrankheiten. Die NullCovid Strategie ist unrealistisch geworden.

Langsam kommen Zweifel am eingeschlagenen Weg

Aktueller Familienstatus:

Ich: 3x geimpft, nun infiziert und auch erkrankt, dass ich 6 Tage bettlägrig war. Frau: geimpft, genesen, geboostert, nun wieder erkrankt. Beide Kinder voll geimpft, beide infiziert und auch erkrankt.

Für mich persönlich eine riesige Enttäuschung. Nach 3 Spritzen hatte ich schon die Erwartung, dass wesentlich weniger Symptomatik mit einer Erkrankung daher kommt. 

Da kann man schon die Frage nach der Sinnhaftigkeit stellen, weiter seinen Jahres-, Urlaubs-, Ferien- Dienstreiseplan an Impfempfehlungen, Impfterminen und Inzidenzen auszurichten.

 

@10:31 Uhr von fermoll

Ihnen  ist aber sicher bewusst, dass es die Impfung gerade mal ein Jahr gibt. Da kann es keine gesicherten Erkenntnisse geben. Zum anderen ist die Zahl der Mutationen gerade bei Viren um so größer, je größer die Zahl der Infizierten ist. Wenn Sie mit Bewusstsein bei Zeit Online https://www.zeit.de/index Die Rubrik "Die wichtigsten Corona – Zahlen" durchblättern, werden Sie einen ziemlich deutlichen Zusammenhang zwischen der Impfquote und den Inzidentien feststellen können. Deshalb sind meine Frau und ich, beide> 70, ich zudem Krebskrank, zum 4. Mal geimpft.

Heißt im Umkehrschluß, dass es keine gesicherten Erkenntnisse gab und trotzdem geimpft wurde? mir macht das Angst.  Meine Frau und ich sind auch +/- 70 und ungeimpft und ohne Probleme. Ich hatte es vermutlich einen Tag mit leichten Beschwerden, meine Frau gar nichts.

Ausgeglichen? @10:55 Uhr von schiebaer45

>>> Das kenne ich auch so aus meiner Kindheit und trotzdem ist ein Klassenkamerad an Kinderlähmung erkrankt.>>>

 

"Dreckige Kinder", sehe ich eher als jene Kinder an welche noch ungehemmt toben und spielen dürfen.... im Sand, in Matsche... Draußen an der Luft... kein Gemecker von Mama "Mach Dich nicht dreckig"....

Psychisch auf jeden Fall, ausgeglichenere Kinder die noch Spaß haben dürfen... immer wieder Patsch in die Pfütze.... Herrlich....

@10:23 Uhr von Paco

Also bitte, was Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die letzten zwei Jahre von sich gegeben haben, ist wirklich der Gipfel der Ahnungslosigkeit. Was ich jetzt feststelle und ich kann nur für meinen doch großen Bekanntenkreis in drei Ländern sprechen, ist leider dass die Ungeimpften keine Probleme haben, die dreifach geboostern alle Corona bekommen. Richtig ist, sie haben schwache Verläufe, aber die Ungeimpften haben gar nichts.

 

 

Sehen Sie sich einfach mal selber ganz genau die letzten RKI-Berichte an. Gerade die Zahlen für „geboosterte“ könnten für Sie interessant sein.

 

Zum Thema „Wissenschaftler/innen und Ahnungslosigkeit“: Es gibt durchaus Stimmen dieser, die sagen es wäre unter Umständen schädlich für das Immunsystem, zu oft und/oder zu schnell hintereinander zu impfen.

@10:03 Uhr joe70 - absolut richtig

Auch bei Husten und Schnupfen ist das so und sicher haben wir auch dann 200 bis 300 Tote am Tag, völlig ohne amtliche Erfassung. Die beste Art der Immunisierung ist jetzt, die milde Omikron-Variante einfach durchlaufen zu lassen und nicht so oft zu testen, bis endlich Corona festgestellt wird. Dann sind wir am besten gerüstet für den Herbst.Die Impfpflicht gegen eine neue Varainte, die sowieso noch keiner kennt ist es nicht. Und bitte nicht mehr Menschen, bei denen zufällig Corona bei einer geplanten OP festgestellt wird, in die Corona-Schublade schieben. Das Idealste ist doch, Corona zu haben, und keiner merkt es.  
 

  
Da heute wieder mächtig „zensiert“ wird und viele Kommentare nicht veröffentlicht werden, beschränke ich mich darauf Ihren Kommentar nochmals hervor zu heben..

@10:25 Uhr von Vaddern

>„Auch bei Husten und Schnupfen ist das so und sicher haben wir auch dann 200 bis 300 Tote am Tag, völlig ohne amtliche Erfassung.“ <  
>Das würde 110.000 Tote im Jahr durch Husten ausmachen.  Ehrliche Frage:  Was haben Sie heute Morgen gegurgelt, dass Ihnen so eine Rechnung hier rausrutscht?<

 

Die über 120k Menschen, die „an oder mit“ Covid verstorben sind, beziehen sich auf die Dauer der Pandemie, also seit über zwei Jahren. Insofern ist Ihr Beitrag ein Zerrbild und entspricht nicht der Realität. 
 

Man sollte sich meiner Meinung nach am aktuellen Stand der Dinge orientieren. Die jetzige Mortalität „an oder mit“ ist weitaus geringer als bei so manchen Grippewellen, die wir erleben mussten. Das mag hart klingen, ist aber nun mal die Wahrheit.

@10:19 Uhr von Waldimir Pudding

Wichtig ist, dass die Impfpflicht jetzt kommt. Die Impfung schützt vor schwerem Verlauf und das muss die Allgemeinheit von jedem verlangen. Wie beim Sicherheitsgurt.

1. Die Impfung schützt bekanntermaßen nur den Geimpften, nicht andere. Sie verhindert nicht die Ansteckung und Weitergabe des Virus.

2. Die Impfung gegen Corona hat, ebenfalls bekanntermaßen, eine deutlich höhere Quote an Impfkomplikationen als andere Impfungen.

Fazit: eine Impfpflicht darf es nicht geben!

@09:50 Uhr von KarlderKühne

Ich werde das Gefühl nicht los, das diese ganze Impferei nur denen nutzt, die damit Geld verdienen.

Nichts gegen ihr Gefühl, aber ein Handwerker kostet sie in der Stunde doppelt so viel wie eine Impfung. Mir ist das meine Gesundheit wert.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 11:45 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Ideal erkrankt? @11:23 Uhr von vriegel

>>> Das Idealste ist doch, Corona zu haben, und keiner merkt es.  >>>

 

Ist nur für die erkrankte Person "ideal", weniger für die Menschen, welche dadurch angesteckt werden.

 

Oder haben diese dann auch garantiert eine "ideale Infektion"? 

@10:10 Uhr von Sternenkind

Zwei FFP2 Masken übereinander ersetzt die fehlende Maske des gegenüber. Logisch und freiwillig - also Doppelmaske

Sie ganz offensichtlich haben den Sinn und Zweck der Masken bis heute noch nicht verstanden.

@10:10 Uhr von Quakbüdel

>>  Diese Coronaimpfungen  können nicht allzuviel  taugen. <<

Gegen ein ständig mutierenden Virus, gibt es keinen 100 % igen Schutz, wie bei allen anderen Viren auch.

Ich bin

auch dreimal geimpft, und wenn es einen angepassten Impfstoff gibt, nehme ich die 4., mit dem jetzigen alten aber nicht.

Maske behalte ich beim einkaufen auf, darf doch jeder selber für sich entscheiden.

Welche genau? @11:24 Uhr von Vector-cal.45

>>> Die jetzige Mortalität „an oder mit“ ist weitaus geringer als bei so manchen Grippewellen, die wir erleben mussten. Das mag hart klingen, ist aber nun mal die Wahrheit. >>>

 

Sie haben die spanische Grippe erlebt?

Als bei "manchen Grippewellen"? Welchen weltweiten Grippewellen nach der "spanischen"?

 

Welche mit 100.000senden von Verstorbenen?

Dauert @11:02 Uhr von Dany39

>>> Mittlerweile ist doch schon klar, das sich das Virus nicht ausrotten lässt und wir lernen müssen, damit umzugehen, wie mit der jährlichen Grippe und anderen Erkältungskrankheiten >>>

 

Wie mit der "jährlichen Grippe" dauert noch was, aber im Prinzip richtig.

 

Andere "Erkältungs Infekte" sind weder Grippe noch Corona.

11:04 Uhr von Oldenfelder  …

11:04 Uhr von Oldenfelder

 

Ohne die Impfungen wären Sie und Ihre Familie möglicher Weise nicht so "glimpflich davon gekommen".

 

Und woher haben Sie Ihre Enttäuschung? Es wurde von Anfang an kommuniziert, das die Impfung keine lebenslange Immunität hinterlässt, aber eben gegen eine schwere Erkrankung (mit allem was dazu gehört - z.B: auch die ECMO) sehr wohl schützt. Und das ist doch bei Ihnen und Ihrer Familie wohl eingetreten?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: