Kommentare - Gasstreit mit Russland: Deutsche Wirtschaft alarmiert

01. April 2022 - 17:16 Uhr

Vor dem Hintergrund des Gasstreits zeigen sich deutsche Unternehmen in Sorge: Ein Importstopp oder längerfristiger Ausfall von Gaslieferungen aus Russland könne große wirtschaftliche Schäden bringen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

westliche Politiker überziehen ihre Machtfefugnis

Insofern, da sie uns alle hierzulande in Gefahr bringen, wenn sie aus geopolitischen Kalkül eine extreme und unberechenbare Versorgungsunsicherheit in Kauf nehmen wollen.

Gasstreit mit Russland

Ich möchte mein Leben genießen und das geht nicht mit so einem Aggressor vor der Nase wie Putin.

Klug "austarierte" Mittelfriststrategie schafft das

 

Die Abkehr von der russischen Abhängikeit beim Gas bedarf einer mittelfristigen Strategie.

 

Russland kann es sich nicht leisten, die europäischen Gaskunden kurzfristig zu verlieren. Ebenso wäre für die deutsche Wirtschaft ein kurfristiger Ausstieg aus russischem Gas mit Krisenerscheinungen verbunden.

 

Der Ausstieg muss über Stufen geplant und durchgeführt werden. Aber ist er geschafft, dann endgültig.

Russland sitzt am längeren Hebel

Eine ungewohnte Situation für unsere Politiker, zumal man sich noch neulich damit Mut gemacht hat, das Volumen des Handels Deutschlands mit Russland hätte den Umfang des Handels mit Tschechien. 
 

 

 

So kurios es klingt: selbst ohne „Importstopp“ könnte bald eine Situation eintreten in der die deutsche Wirtschaft unter den eigenen Sanktionen mehr leidet als die russische, was natürlich nicht beabsichtigt war, was man aber hätte erahnen können wenn man sich die Abhängigkeit der Warenströme angeschaut hätte. 
 

 

So preiswert wie 2021 wird Deutschland wohl nie wieder produzieren können, zumal die Ukraine als „verlängerte Werkbank“ der deutschen Automobilindustrie fungierte. 

@ aaaa --- Die Verursacher sitzt in Moskau

 

"wenn sie aus geopolitischen Kalkül eine extreme und unberechenbare Versorgungsunsicherheit in Kauf nehmen wollen."

 

Das "geopolitische Kalkül" ist der Antrieb Ihres Inspirators aus Moskau, der einen Angriffkrieg begonnen hat, welcher die Ukraine und unserer europäische Sicherheit bedroht.

Deutschland

und andere EU Ländern dürfen auf keinen Fall die Sanktionen unterlaufen oder sich von Kriegsverbrechern erpressen lassen.

Könnte ich heute wählen: SOFORT raus aus der russischen Abhängigkeit. Heute noch! Wo sind eigentlich die Regierungen und Politiker, die wir für diese Schlamperei verantwortlich machen können?

 

 

unsere Poliker haben sich einfach

verzockt. Statt Russland in die Knie zu zwingen graben wir uns selbst das Wasser ab. Es mag sein, dass die russische Wirtschaft implodiert, sowie seit Wochen immer wieder berichtet wird. Nur hat das bislang keinen erkennbaren Einfluss auf den Krieg. Vielmehr wird unsere Wirtschaft immer mehr in den Abwärtsstrudel gezogen, Einkommen und Erspartes wird durch die Inflation pulverisiert. Vielleicht sollte man den gewählten Weg überdenken, liebe regierenden.

Wer ständig mit Sanktionen droht oder einen Lieferstopp für Öl und Gas fordert nimmt diese wirtschaftlichen Schäden billigend in Kauf, wenn es tatsächlich dazu kommen sollte.

Der Preis der ideologischen Energiepolitik

.

Je mehr man mehr auf Kernkraft setzt, desto weniger Abhängigkeit vom Ausland.

Die Franzosen haben das verstanden. Bei einem Gaslieferstopp hätten sie zwar auch Probleme, aber ein winziger Bruchteil unserer.

"Wirtschaft warnt vor schwerer Krise"

Naja, noch ist es nicht so weit. Wichtig ist, dass man vorbereitet ist und alle Pläne und Maßnahmen in der Schublade liegen (bei Regierung u. Industrie), wenn es denn so weit kommen sollte. Nur habe ich da so meine Bedenken, dass dies der Fall ist.

 

Ansonsten hört es sich im Parallelartikel ja ganz zuversichtlich an:

"Was wir jetzt gerade im Kern erleben, ist die Suche nach einer technokratischen Lösung, mit der beide Seiten gesichtswahrend aus der Sache herauskommen und der Konflikt fürs erste beendet ist."

 

Und dies sollte doch auch für die deutsche Regierung zu schaffen sein.

 

@17:27 Uhr von aaaa

Insofern, da sie uns alle hierzulande in Gefahr bringen, wenn sie aus geopolitischen Kalkül eine extreme und unberechenbare Versorgungsunsicherheit in Kauf nehmen wollen.

 

Finden Sie es nicht ein bisschen unverschämt, den Versuch, Putin und Russland zur Beendigung des von ihnen ungerechtfertigten und verabscheuunswürdigen Krieg gegen die Ukraine als "geopolitisches Kalkül" herabzuwürdigen? Immerhin könnte man ja auch im Gegenzug behaupten: Westliche Kapitalisten überziehen ihre Machtbefugnis insofern, dass sie ihre Menschlichkeit in Gefahr bringen, wenn sie aus pecuniären Interessen Russlands Kriegstreiberei und die daraus resultierende Zerstörung eines Landes, seiner Wirtschaft, Kultur, Infrastruktur und Menschen in Kauf nehmen. 

Gerechtfertigte Panik?!

Auf den ersten Blick ja.
 

Aber auf den zweiten Blick sieht es schon weniger schlimm aus. Viele Anlagen sind auf eine doppelte Erzeugungsinfrastruktur ausgelegt. Man kann also statt mit Gas auch mit anderen Energiequellen arbeiten. 
 

Nur ist das oft viel teurer. Wenn man also endlich die Laufzeit der AKW verlängert und stillgelegte AKW wieder reaktiviert, dann kann man dort, wo Gas nicht so schnell ersetzbar ist, die ca.55%, die nicht aus Russland kommen, nutzen. 
 

Es wäre also im Interesse aller, dass der Bund alle solchen Anlagen verpflichtet auf Gas zu verzichten und die Mehrkosten dann übernimmt…

 

So könnte man es relativ schnell und halbwegs vertretbar schaffen auf russische Energie - insbesondere Gas - zu verzichten. 
 

Und wer weiß. Vielleicht bringt so ein Moratorium die Russen dazu eine Verhandlungslösung zu akzeptieren. 
 

Glaube ich zwar nicht, aber wer weiß. Putin ist angenockt…

Wer A sagt ...

.... muss auch B sagen. Wir befinden uns zur Zeit im Krieg mit Russland, da verbietet sich der Handel von Waren doch von selbst.

 

.

300 Millionen Euro täglich

Bei einem Importstopp bricht nicht die gesamte Wirtschaft zusammen, denn Putins Gas macht nur einen Teil des Bedarfs aus.

Als Kompensation kann man 1) Einsparungen vornehmen, 2) sinnvoll verteilen, 3) Alternativen suchen, 4) die betroffenen Industrieen mit den täglich gewonnenen 300 Mio. Euro entschädigen.

Man muss nur wollen.....

Irgendwie verstehe ich das nicht..

Irgendwie verstehe ich das nicht.. Warum wird denn von Streit gesprochen? Ist das Streit zwischen DE und RU? Oder zwischen deutschen Politikern?

.

Bisher hat Gasprom immer das vertraglich vereinbarte Gas geliefert, selbst als sich deutsche Politiker medienwirksam gegen North Stream 2 ausgesprochen haben. Und selbst jetzt, wo sich die EU gegen Russland gestellt hat und mit Sanktionen belegt hat, selbst jetzt gibt es die Möglichkeit, aus Russland Gas zu kaufen. Also welchen Streit stellt diese Überschrift denn dar?

@17:39 Uhr von MehrheitsBürger

 " Aber ist er geschafft, dann endgültig."

Sicher, wir haben ja dann solche zuverlässigen Lieferanten wie Katar und die Vereinigten Emirate; sagt Ihnen die Ölkrise 1973 mit autofreien Sonntagen was? Solche Erpressungsversuche hat Russland nicht gemacht, Russland war immer ein zuverlässiger Lieferant. Aber so lang es gegen Russland geht begeben wir uns gern wieder in die Abhängigkeit solcher Staaten

@17:39 Uhr von Möbius

Eine ungewohnte Situation für unsere Politiker,...

 

So ungewohnt ist diese Situation nicht für uns, nutzte Herr Putin doch wahlweise das Gas oder auch die "deutsche Verantwortung" immer wieder als Druckmittel, wenn er Zugeständnisse erpressen wollte. Und selbst jetzt, da er eindeutig derjenige ist, der den Krieg begonnen hat, versucht er immer noch, den Deutschen ein schlechtes Gewissen einzureden. 

 

 

 

@17:39 Uhr von MehrheitsBürger

  Die Abkehr von der russischen Abhängikeit beim Gas bedarf einer mittelfristigen Strategie.   Russland kann es sich nicht leisten, die europäischen Gaskunden kurzfristig zu verlieren. Ebenso wäre für die deutsche Wirtschaft ein kurfristiger Ausstieg aus russischem Gas mit Krisenerscheinungen verbunden.   Der Ausstieg muss über Stufen geplant und durchgeführt werden. Aber ist er geschafft, dann endgültig.

...

Das ist auch die Lösung, die präferiert werden sollte. Mehr und mehr die Abkehr von fossilen Energiestoffen, mehr zu EE. In Verbindung mit Smart Grid und vernüftigen Speichern wäre nur noch ein paar Jahre lang Gas für die Regelkraftwerke notwendig. Die anderen Energieträger (Kohle und Atom) können wir jetzt schon abschalten

..

Wenn wir nur eine Partei an der Macht hätten, die so etwas vollbringen könnte. Nein, die Grünen können das nicht.

@17:39 Uhr MehrheitsBürger - Ukraine braucht: sofort!

  Die Abkehr von der russischen Abhängikeit beim Gas bedarf einer mittelfristigen Strategie.   Russland kann es sich nicht leisten, die europäischen Gaskunden kurzfristig zu verlieren. Ebenso wäre für die deutsche Wirtschaft ein kurfristiger Ausstieg aus russischem Gas mit Krisenerscheinungen verbunden.   Der Ausstieg muss über Stufen geplant und durchgeführt werden. Aber ist er geschafft, dann endgültig.

 

  
Mittelfristig bringt weder uns, noch der Ukraine was. Es muss sofort und knallhart kommen. 
 

Gerade weil Russland es sich nicht leisten kann…

 

Die Niederlage Putins muss groß und umfassend sein. Daher muss das Energieembargo sofort kommen und es müssen noch viel mehr Waffen in die Ukraine geliefert werden. 
 

Nur so können wir das „Ungeheuer“ im Kreml stoppen. Für einen echten Neuanfang wie in Deutschland oder Japan nach dem 2. Weltkrieg wird es aber leider nicht reichen. 

@17:45 Uhr von Jim456

und andere EU Ländern dürfen auf keinen Fall die Sanktionen unterlaufen oder sich von Kriegsverbrechern erpressen lassen. Könnte ich heute wählen: SOFORT raus aus der russischen Abhängigkeit. Heute noch! Wo sind eigentlich die Regierungen und Politiker, die wir für diese Schlamperei verantwortlich machen können?    

 

Es ist meines Erachtens nicht sinnvoll, den Umgang der letzten Jahre mit Russland pauschal als "Schlamperei" zu bezeichnen und nach Schuldigen zu suchen. Schuldig ist aktuell wirklich nur einer und der sitzt in Moskau. Herr Putin hat die Bemühungen der letzten Jahre um einen respektvollen Umgang miteinander mit seinem Angriff auf die Ukraine mit Füßen getreten. 

@17:46 Uhr von Quoll

>>

. Je mehr man mehr auf Kernkraft setzt, desto weniger Abhängigkeit vom Ausland. Die Franzosen haben das verstanden. Bei einem Gaslieferstopp hätten sie zwar auch Probleme, aber ein winziger Bruchteil unserer.

<<

Sie haben da etwas nicht verstanden: Die Unternehmen brauchen das Gas als Rohstoff, nicht zum verheizen. Wenn Sie in einem sehr gut gedämmten Haus leben, dann können Sie auch heute schon in D mit Strom heizen. Das wird z.B. der BASF aber wenig helfen. Ebensowenig wie Strom aus Atomkraft.

Wie war das

denn mit der Wirtschaft während des "kalten Krieg" da hatten wir doch auch kein russisches Gas und hier ist nichts zusammen gebrochen. Natürlich geht die Umstellung nicht von heute auf morgen,aber Schrittweise gelingt es.

Wo liegt die Schmerzgrenze für Deutschland ?

Bei 10% Inflation oder bei 15%? 
 

Es kann eine absolut verrückte Situation eintreten, die Deutschland zwingen könnte in Brüssel um die Zurücknahme der Sanktionen zu bitten. 

@ 17:39 Uhr von Möbius --- Die tägliche Portion Irrlichtern

 

"So preiswert wie 2021 wird Deutschland wohl nie wieder produzieren können, zumal die Ukraine als „verlängerte Werkbank“ der deutschen Automobilindustrie fungierte. "

 

Das ist das putin-apologetische Hantieren mit den Auswirkungen des russischen Angriffskrieges, als wäre der ein legitimes Mittel im internationalen Wirtschaftswettbewerb. 

Ansonsten der täglicher Flip Flop zwischen : mal für, mal gegen den Angriffskrieg.

Heute mal wieder dafür. Und morgen ;-)

 

"So kurios es klingt: selbst ohne „Importstopp“ könnte bald eine Situation eintreten in der die deutsche Wirtschaft unter den eigenen Sanktionen mehr leidet als die russische, was natürlich nicht beabsichtigt war, was man aber hätte erahnen können wenn man sich die Abhängigkeit der Warenströme angeschaut hätte"

 

Das klingt nicht kurios sondern geht an der Realität vorbei. Russland ist als Exportmarkt eine quantité négligeable für die Europäer. Als Importpartner nur im Gasmarkt eine noch kurzfristig relevante Größe. Die Frage, wann russisches Gas nicht mehr in nennenswerter Quantität nach Europa strömt, ist eine Sache von 2-4 Jahren.

 

Die  asiatischen Märkte werden davon für Russland nur einen Teil kompensieren können und das zu deutlich reduzierten Preisen.

Deutsche Wirtschaft alarmiert?

Und was sagen die zu den getöteten Zvilisten und Kinder. Wieviel ist Ihr leben Wert? Ist unsere Wirtschft wichtiger?
Gerade das deutsche Volk weiß doch was wiederliche Angriffskrieg für schlimmer folgen haben. 

@ MehrheitsBürger 17:39

"Die Abkehr von der russischen Abhängikeit beim Gas bedarf einer mittelfristigen Strategie. Russland kann es sich nicht leisten, die europäischen Gaskunden kurzfristig zu verlieren. Ebenso wäre für die deutsche Wirtschaft ein kurfristiger Ausstieg aus russischem Gas mit Krisenerscheinungen verbunden."

​​​​​​. 

Kriesenerscheinungen? Bitte lesen Sie die Sachaussagen der Industrie hierzu. Es wäre eine Wirtschaftskrise massiven Ausmasses verbunden mit einem massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit. Erst kürzlich in der ARD Aussagen eines Unternehmers gelesen, das Gas qualitativ nicht gleich Gas ist. 

​​​​​​.  

"Der Ausstieg muss über Stufen geplant und durchgeführt werden. Aber ist er geschafft, dann en"dgültig."

​​​​​​. 

Fr. Maier arbeitet seit vielen Jahren beim Unternehmer X. Sagt ihm jetzt dass er ein A.. ist und sie sich einen neuen Job sucht. Aber X möge doch so nett sein und sie bis dahin bezahlen. Was ist Konsequenz? Wie würden Sie als AG x reagieren? 

Mega Rezession

Deutschland hat Sanktionen gemacht. Zugleich werden Waffen geliefert. Mit den Gaslieferungen ermöglicht Russland Stahl und Rüstungsproduktion von Waffen die gegen die eigenen Soldaten eingesetzt werden. Wie lange kann dies die russische Regierung durchhalten? 

 

Habeck will möglicherweise enteignen. Als Reaktion wird Russland ebenfalls enteignen. Krieg mit Waffen ist im Zeitalter der Globalisierung überflüssig geworden. Ökonomen können zerstört werden. Deutschland riskiert allerdings selbst Rezession, Arbeitslosigkeit und grassierende Inflation und Verschuldung zu erleiden, 

 

Es ist falsch sich in die inneren Angelegenheiten eines fremden Staates einzumischen. Die Globalisierung basiert auf Vertragstreue und dem Ideal des zuverlässigen Liferanten. Sanktionen und mögliche Enteignungen beenden das Zeitalter der Globalisierung. 

Hat Selenskyj sich schon überlegt, …

… womit die Ukraine demnächst heizt?
Das Gas aus Russland, dass die Ukraine benötigt, kommt durch die gleiche Pipeline, wie das Gas für den Rest von Europa. Womit heizt die Ukraine, wenn diese Pipeline stillgelegt wird und welches Gas wird Polen nutzen können, wenn es durch die andere Pipeline auch nichts mehr bekommt?

Die Menschen wollen Verständigung

In Russland hat der Westen einen guten Ruf und man ist eher für eine Verständigung. Ich bin sicher, dass die große Mehrheit den Angriffskrieg ablehnt und mit der europhoben Politik der Putin-Clique nicht einverstanden ist.

@17:27 Uhr von aaaa

uns alle hierzulande in Gefahr bringen?

Und das Millionen Menschen in der Uraine um Ihre überleben kämpfen ist nicht wichtiger?

Wielange ist unsere warme Stube und .unser Geld wichtiger? Bis Putin die Polnische Grenze , die Oder, die Elbe oder doch erst wenn er am Rhein steht?

@17:49 Uhr von fruchtig intensiv - ganz einfach

Irgendwie verstehe ich das nicht.. Warum wird denn von Streit gesprochen?

Streithahn und Gashahn sind verwandte Begriffe. Habe ich Ihr Problem gelöst?

@ Quoll

Je mehr man mehr auf Kernkraft setzt, desto weniger Abhängigkeit vom Ausland.

.

Wie kommen Sie darauf? Gibt es Uranabbau in Deutschland? Wollen Sie sowas in Ihrer Nähe?

Das was Sie uns hier nahebringen ist ideologiegeleitet, nicht die Politik der Grünen.

@ 17:48 Uhr von vriegel --- Die Laufzeitverlängerung der AKW

 

gehört unabdingbar auf den Tisch. Aussteigen kann nur, wer dafür Alternativen verfügbar hat. Solange das nicht sicher gegeben ist, kann kein vernünftiger Energiepolitiker abschalten wollen.

 

Der Enegiefahrlplan von schwarz-gelb von vor 2011 war richtig und wurde aus kurzsichtigem Aktionismus heraus verspielt. Egal, jetzt muss aber der Energiemix neu definiert werden. Mit den noch laufenden AKW.

 

 

 

Egon Bahr

Die Ukraine sollte nach Afghanistan schauen. Hier war die Nato 20 Jahre.

Egon Bahr vor einer Schulklasse in Heidelberg:

„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“

@17:52 Uhr von Anita L.

>>Und selbst jetzt, da er eindeutig derjenige ist, der den Krieg begonnen hat, versucht er immer noch, den Deutschen ein schlechtes Gewissen einzureden.<<

-

Richtig, und außer ein paar bezahlten Schreibern, plappern auch sonst noch Manche die putinschen Parolen nach. Weil sie auch für Deutschland eine Diktatur anstreben.        

@ Möbius

Russland sitzt am längeren Hebel

.

Nein. Putin kann ohne unser Geld einpacken. Und in wenigen Monaten werden alle Lieferbeziehungen zu Russland beendet sein.

Aktiv

Vorneweg: Ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler; die Folgen vermag ich nicht zu beurteilen. Aber:

 

Wenn absehbar wird, daß der Kreml uns sowieso den Gashahn zudrehen wird, sollten "wir" ihm mit einem Import-Stop zuvorzukommen.

 

Die Folgen müßten wir sowieso bewältigen - wenn "wir" aktiv würden, wäre das ein starkes Zeichen: Ihr könnt uns nicht erpressen, wir reagieren nicht nur, wir nehmen unser Handeln selbst in die Hand - ihr bestimmt nicht länger, was geschieht.

 

Verdeutlichen, daß das eine Reaktion auf einen weiteren Vertragsbruch ist, und dann nicht vergessen, Sber-Bank und Gazprom-Bank aus dem Zahlungssystem zu nehmen, und so Sanktionslücken schließen.

 

Gazprom u.a. wollen uns Gas verkaufen. Mag sein, auch sie erhöhen den Druck auf P.
Überdies könnten "wir" zeigen, daß wir nicht die Feinde Rußlands sind, wie die Kreml-Propaganda verkündet, indem wir deutlich machen: Sobald der Krieg beendet ist, können wir wieder über Handel sprechen.

@17:45 Uhr von Jim456

und andere EU Ländern dürfen auf keinen Fall die Sanktionen unterlaufen oder sich von Kriegsverbrechern erpressen lassen. Könnte ich heute wählen: SOFORT raus aus der russischen Abhängigkeit. Heute noch! Wo sind eigentlich die Regierungen und Politiker, die wir für diese Schlamperei verantwortlich machen können?    

__

IHRE Meinung ist aber nicht das Mass aller Dinge ! Wen sprechen Sie mit "wir" an ? Mich und viele andere ganz sicher nicht. Bis zu diesem Krieg hat Europa keinen Schaden aus den Verträgen mit RUS gezogen. Das einzige, was die Bürger der Politik vorwerfen können, ist, dass sie voreilig andere Alternativen verworfen hat, ohne sich um adäquaten Ersatz in ausreichender Form gekümmert zu haben.

@17:49 Uhr von fruchtig intensiv

Irgendwie verstehe ich das nicht..

Also Sie verstehn nicht warum wir diesen wiederlichen Angriffkrieg gegen demokratische gute Menschen in der Ukraine durch russiche Soldaten nicht durch Handel finaziern dürfen?
 

Wann würden Sie den aufhöhren mit System zu Handel die Zivilisten Frauen und KInder töten?

 

@17:46 Uhr von Quoll

Der Preis der ideologischen Energiepolitik

Je mehr man mehr auf Kernkraft setzt, desto weniger Abhängigkeit vom Ausland. Die Franzosen haben das verstanden. Bei einem Gaslieferstopp hätten sie zwar auch Probleme, aber ein winziger Bruchteil unserer.

 

Langfristig gesehen hat Frankreich trotzdem das größere Problem, denn auch wenn es es geschafft hat, Kernenergie als "grün" einstufen zu lassen ( m. A. n. der Treppenwitz des Jahrzehnts), müssen sich die Franzosen auf sehr sehr lange Zeit mit der Lagerung des Endprodukts ihrer "grünen" Energie beschäftigen müssen und wir können nur hoffen, dass sie damit nicht den nächsten staatenübergreifenden Konflikt provozieren, indem sie ihren strahlenden Müll irgendwo billig abzuschieben versuchen. 

Da ist mir ein mittelfristiger Engpass bei zielstrebigem Ausbau wirklich alternativer Energiegewinnung doch lieber als der kurzsichtige Blick nur bis zum Tellerrand.

@ fruchtig intensiv

Bisher hat Gasprom immer das vertraglich vereinbarte Gas geliefert, selbst als sich deutsche Politiker medienwirksam gegen North Stream 2 ausgesprochen haben. Und selbst jetzt, wo sich die EU gegen Russland gestellt hat und mit Sanktionen belegt hat,

.

Die EU hat sich gegen niemanden gestellt. Russland hat ein souveränes und freies Nachbarland in einem Angriffskrieg attackiert. Nur zur Erinnerung.

NS2 ist weg und NS1 wird innerhalb der kommenden 12 Monate auch weg sein. Teurer Schrott am Meeresboden.

Nicht nur für Strom

Gas brauchen wir nicht nur um Strom zu erzeugen. Das wäre nicht so schlimm. 

Ganze Wirtschaftszweige werden stehen. 

Die Metallindustrie, Glasindustrie, Düngeindustrie usw. Dann auch die Autoindustrie.

Die wirtschaftliche Katastrophe wird eine noch nie dagewesene Arbeitslosigkeit und Armut in D verursachen. 

Man kauft das Gas aus Russland - widerwillig

Ab 2023 oder so kann Deutschland dann aus USA und Katar Gas mit Entzücken kaufen - 30% teurer als man es von Russland bekam. Aber dafür ist man dann „unabhängig“... 

@ Möbius

Wo liegt die Schmerzgrenze für Deutschland ? Bei 10% Inflation oder bei 15%? 

.

Schmerzgrenze für was? Der Angriffskrieg ist ein Tabubruch ohne Beispiel. Für ein Scheitern des russischen Überfalls würde ich alles geben. Alles.

@17:59 Uhr von Möbius

Bei 10% Inflation oder bei 15%?    Es kann eine absolut verrückte Situation eintreten, die Deutschland zwingen könnte in Brüssel um die Zurücknahme der Sanktionen zu bitten. 

#

Dazu wird es nicht kommen.Putin hat erreicht was nicht sein Ziel war,nämlich ein großes zusammen rücken der westlichen Staaten.

@ 17:52 Uhr von Punki --- Putin war noch nie vertragstreu

 

Putin hat sämtliche Verträge gebrochen, welche die europäische Sicherheitsarchitektur ausmachen

 

- die KSZE Schlussakte von Helinki

- das Budapester Memorandum

- die NATO Russland Grundakte.

- UN Charta Artikel 2 Nr. 4

 

Auf dem Energiesektor hat er 2014 auf dem Umweg, die Ukraine "disziplinieren" zu wollen, in Wirklichkeit Europa mit dem Zaunpfahl der Politisierung der Energiepreise und des Lieferstopps angefunkt.

 

Der Versuch, Gaslieferungen entgegen bestehender Verträge durch Rubel bezahlen zu lassen, ist Vertragsbruch.

 

Nein, Putin ist kein Partner, mit dem man Verträge abschließen kann.

@ Möbius

Wo liegt die Schmerzgrenze für Deutschland ?

Bei 10% Inflation oder bei 15%? 

.

Ist das Ihr Horizont? Prozent und Inflation?

Meine Schmerzgrenze ist verletzt, wenn zivile Siedlungen zerbombt werden, wenn Kinder sterben, Menschen sinnlos getötet werden für übergeschnappte imperiale Phantasien. Und da sind mir Ihre Prozente sch...egal.

Uran ist endlich - und kommt zum Teil aus Russland.

@17:46 Uhr von Quoll

Und dann werden unsere Urenkel noch für die teuerste Energie bezahlen.

. Je mehr man mehr auf Kernkraft setzt, desto weniger Abhängigkeit vom Ausland. Die Franzosen haben das verstanden. Bei einem Gaslieferstopp hätten sie zwar auch Probleme, aber ein winziger Bruchteil unserer.

@17:59 Uhr von Möbius

Wo liegt die Schmerzgrenze für Deutschland ?Bei 10% Inflation oder bei 15%? 

 

Meine Schmerzgrenze liegt beim ersten im durch Russland begonnenen Krieg zerbombten Haus und dem erstem verletzten Menschen. Null Prozent Toleranz für einen Mörder!

 

@17:49 Uhr von Wolfes74

".... muss auch B sagen. Wir befinden uns zur Zeit im Krieg mit Russland, da verbietet sich der Handel von Waren doch von selbst."   .

Dann hört auf zu jammern über hohe Preise, sinkenden Wohlstand , Forderungen nach Entlastung oder staatliche Hilfe; das ist nun mal die Folge unseres (frei) gewählten Handelns

@17:52 Uhr von Anita L.

Eine ungewohnte Situation für unsere Politiker,...   So ungewohnt ist diese Situation nicht für uns, nutzte Herr Putin doch wahlweise das Gas oder auch die "deutsche Verantwortung" immer wieder als Druckmittel, wenn er Zugeständnisse erpressen wollte. Und selbst jetzt, da er eindeutig derjenige ist, der den Krieg begonnen hat, versucht er immer noch, den Deutschen ein schlechtes Gewissen einzureden.       

>Könnten sie bitte näher ausführen welche Zugeständnisse Herr Putin wann und wofür erpressen wollte?

@17:52 Uhr von Anita L.

"Eine ungewohnte Situation für unsere Politiker,...   So ungewohnt ist diese Situation nicht für uns, nutzte Herr Putin doch wahlweise das Gas oder auch die "deutsche Verantwortung" immer wieder als Druckmittel, wenn er Zugeständnisse erpressen wollte. Und selbst jetzt, da er eindeutig derjenige ist, der den Krieg begonnen hat, versucht er immer noch, den Deutschen ein schlechtes Gewissen einzureden."       

Von welchem Druckmittel sprechen Sie? Können Sie das bitte näher erklären? Bislang wurde alles vertragsgerecht geliefert, auch wenn von unserer Seite immer wieder mal was anderes behauptet wurde.

@18:00 Uhr von werner1955

Und was sagen die zu den getöteten Zvilisten und Kinder. Wieviel ist Ihr leben Wert? Ist unsere Wirtschft wichtiger? Gerade das deutsche Volk weiß doch was wiederliche Angriffskrieg für schlimmer folgen haben. 

 

Es ist erschreckend, um wieviel wichtiger so manchem der eigene finanzielle Profit als das Leben und die Unversehrtheit eines anderen ist. Immer noch kommt bei vielen erst das Fressen und dann die Moral. 

@17:57 Uhr von Anita L.

 . Schuldig ist aktuell wirklich nur einer und der sitzt in Moskau. Herr Putin hat die Bemühungen der letzten Jahre um einen respektvollen Umgang miteinander mit seinem Angriff auf die Ukraine mit Füßen getreten. 

>Könnten sie bitte die Bebühungen der letzten Jahre um einen respektvollen Umgang miteinander etwas ausführlicher erläutern?

Marktwirtschaft und TESLA-Speed - unsere stärkste Waffe

 

Unsere Marktwirtschaft zeichnet eines aus: wenn es sein muss reagiert sie mit einer erstaunlichen Anpassungsfähigkeit und Innovationsfähigkeit. 

 

TESLA-Speed ist eine neue Realität, die uns zeigt, was möglich ist, wenn wir unternehmerische Energien und den Fleiß unserer Arbeitnehmer kombinieren, um schneller als geplant zum Ziel zu kommen.

 

Der Staat muss diese Innovationskräfte fördern, bürokratische Planungs- und Genehmigungshürden (z.B. bei LNG-Terminals) abbauen, steuerliche Belastungen von Produktiv-Investitionen abbauen.

 

Putins lahme, staatswirtschaftlich dominierte Basar-Ökonomie ("Kommunismus-light") verfügt über diese Ressource nicht.

 

 

Mindestlohn I E-Mobilität bla bla bla

Der Mindestlohn gefährdet den Standort Deutschland, der Ausstieg aus der Atom- und Kohleverstromung gefährdet den Standort Deutschland, der Umstieg auf E-Mobilität vernichtet hunderttausende Arbeitsplätze ...

bla bla bla

Immer die gleiche Panikmache der Industrie, damit man sich nicht mit Neuerungen beschäftigen muss.

Wie wäre es mal mit Innovationen? Mal damit beschäftigen, was wäre wenn, bevor der Fall eintritt? Mal offensiv positiv ein eventuelles Ereignis angehen, die Vorteile suchen, erkennen und nutzen.

Nö, immer schön Angst machen, in der Schockstarre oder wahlweise in der Wohlfühlecke verharren.

Angst ist aber das größte Hemmnis für eine wirtschaftliche Entwicklung.

@17:59 Uhr von Möbius - verwechselt?!

Bei 10% Inflation oder bei 15%?    Es kann eine absolut verrückte Situation eintreten, die Deutschland zwingen könnte in Brüssel um die Zurücknahme der Sanktionen zu bitten. 
 

  
Russland muss sich vollständig aus der Ukraine zurück ziehen und Reparationszahlungen für den angerichteten Schaden leisten. 
 

Und dann kann man bei der freien Welt um eine Aufhebung der Sanktionen bitten. 
 

Nur so wird ein Schuh draus. 
 

Und über 2-3 Prozent weniger Wirtschaftswachstum machen Sie sich bitte keine Sorgen. 
 

Das wird schnell wieder aufgeholt werden. 

Und wenn dann Putins Nachfolger........

......Nawalny aus dem Gefängnis befreit wird, dann hat sich das Gasproblem und die 100 Mrd. für Verteidigung in Wohlgefallen aufgelöst und alle können wieder weiter wurschteln wie bisher..... Oder könnte es sein, dass man etwas gelernt hat? Bis 2030 werden wir es erfahren, wenn wir viele, viele neue Energiequellen besitzen und so etwas Ähnliches wie eine Bundeswehr aufgebaut haben.....

@17:45 Uhr von Jim456

Die Hauptverantwortliche hat sich rechtzeitig vom Acker gemacht.

@17:39 Uhr von Möbius

"Eine ungewohnte Situation für unsere Politiker, zumal man sich noch neulich damit Mut gemacht hat, das Volumen des Handels Deutschlands mit Russland hätte den Umfang des Handels mit Tschechien.        So kurios es klingt: selbst ohne „Importstopp“ könnte bald eine Situation eintreten in der die deutsche Wirtschaft unter den eigenen Sanktionen mehr leidet als die russische, was natürlich nicht beabsichtigt war, was man aber hätte erahnen können wenn man sich die Abhängigkeit der Warenströme angeschaut hätte.      So preiswert wie 2021 wird Deutschland wohl nie wieder produzieren können, zumal die Ukraine als „verlängerte Werkbank“ der deutschen Automobilindustrie fungierte."

 

Woher haben Sie Ihre Augurenfähigkeiten?

Warum sitzt Russland am längeren Hebel?

Warum schaden uns die Sanktionen mehr als Russland?

Alles nur Behauptungen von Ihnen, durch nichts belegt, reine Propaganda und Panikmache.

@17:59 Uhr von schiebaer45

denn mit der Wirtschaft während des "kalten Krieg" da hatten wir doch auch kein russisches Gas und hier ist nichts zusammen gebrochen. Natürlich geht die Umstellung nicht von heute auf morgen,aber Schrittweise gelingt es.

>Sie irren. Natürlich floss wäherend der kalter Krieg genannten Periode reichlich und zuverlässig preiswertes Gas aus der Sowjetunion nach Europa.

@ Möbius

Es kann eine absolut verrückte Situation eintreten, die Deutschland zwingen könnte in Brüssel um die Zurücknahme der Sanktionen zu bitten. 

.

Das wird definitiv niemals passieren. Der Angriffskrieg ist so bestialisch, so gegen alles Menschliche, dass es in unserer Reaktion gegen Putin keine Schmerzgrenze geben kann. Wir werden das bis zum letzten durchziehen und wir werden in einigen Monaten sämtlichen Handel mit dem Putin-Regime abgewickelt haben.

@17:49 Uhr von fruchtig intensiv

"Irgendwie verstehe ich das nicht.. Warum wird denn von Streit gesprochen? Ist das Streit zwischen DE und RU? Oder zwischen deutschen Politikern? . Bisher hat Gasprom immer das vertraglich vereinbarte Gas geliefert, selbst als sich deutsche Politiker medienwirksam gegen North Stream 2 ausgesprochen haben. Und selbst jetzt, wo sich die EU gegen Russland gestellt hat und mit Sanktionen belegt hat, selbst jetzt gibt es die Möglichkeit, aus Russland Gas zu kaufen. Also welchen Streit stellt diese Überschrift denn dar?"

ME gibt es keinen "Streit"; Russland hat nur den Zahlungsweg geändert. Von Streit wird nur permanent seitens unserer Politiker und Medien gesprochen. So wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht.

@17:59 Uhr von schiebaer45

"denn mit der Wirtschaft während des "kalten Krieg" da hatten wir doch auch kein russisches Gas und hier ist nichts zusammen gebrochen. Natürlich geht die Umstellung nicht von heute auf morgen,aber Schrittweise gelingt es."

Russland hat schon zuverlässig während des kalten Krieges geliefert; leider wahr, auch wenn es manchen nicht passt

Reaktion auf Sanktionen

Heute hat Russland angekündigt, auch Agrarprodukte nur noch an freundliche Länder zu liefern. Damit sind wir nun auch dort raus.

Allerdings werden sich Afrika, Latein-und Mittelamerika sowie Die arabischen Staaten sowie die asiatischen Staaten freuen. Deren Lebensmittelpreise werden fallen.

Bei den Rohstoffen wie Erzen und seltenen Erden sind ähnliche Maßnahmen zu erwarten.

@17:45 Uhr von Punki

"unsere Politiker haben sich einfach verzockt. Statt Russland in die Knie zu zwingen graben wir uns selbst das Wasser ab. Es mag sein, dass die russische Wirtschaft implodiert, sowie seit Wochen immer wieder berichtet wird. Nur hat das bislang keinen erkennbaren Einfluss auf den Krieg. Vielmehr wird unsere Wirtschaft immer mehr in den Abwärtsstrudel gezogen, Einkommen und Erspartes wird durch die Inflation pulverisiert. Vielleicht sollte man den gewählten Weg überdenken, liebe regierenden. Wer ständig mit Sanktionen droht oder einen Lieferstopp für Öl und Gas fordert nimmt diese wirtschaftlichen Schäden billigend in Kauf, wenn es tatsächlich dazu kommen sollte."

 

Geht es auch eine Nummer kleiner?

Welche Ersparnisse werden pulverisiert? Meine nicht.

Wieso haben die Sanktionen keinen Einfluss auf den Krieg? Putin sucht sein Heil schon in verzweifelten Maßnahmen zur Stabilisierung des Rubel.

Welchen Abwärtsstrudel in der deutschen Wirtschaft sehen Sie? Der Export nach China hat schon wieder das Niveau von 2019.

Sie wollen hier nur Putinsche Propaganda weiterleiten und nehmen billigend unschuldige Todesopfer, verwüstete Städte und Elend in anderen Landstrichen in Kauf. Hauptsache die Bude ist warm und mein Steak wird mir mundgerecht billig serviert.

@ Pucki

... sagt Ihnen die Ölkrise 1973 mit autofreien Sonntagen was? Solche Erpressungsversuche hat Russland nicht gemacht, Russland war immer ein zuverlässiger Lieferant.

 
.

Ein Lieferant des Todes. So viele Menschen sind in Mariupol schon jämmerlich gestorben für die Macht des Despoten.

@ 17:57 Uhr von Klärungsbedarf

.

Sie haben da etwas nicht verstanden: Die Unternehmen brauchen das Gas als Rohstoff, nicht zum verheizen. 

.

Je weniger Gas zum verheizen benötigt wird, desto mehr übrig für die Industrie als Rohstoff. Für die französische Industrie reicht, weil sie weniger benötigen, das Gas aus Norwegen und den Niederlanden.

Den Unterschied wird dann auch wirklich jeder verstehen, wenn nach einem Gaslieferstopp die Situation in Frankreich und Deutschland verglichen wird.

 

 

Ich glaube, wir müssen uns noch nicht zu sehr sorgen

Ich glaube, wir müssen uns im Moment noch nicht zu sehr sorgen:

.

Es gibt noch drei große Druckmittel, die Outin in der Hand hat: Den Gashahn, nächstschlimmer (möglicherweise!) Hackerangriffe auf die Infrastruktur, ultimativ Nuklearwaffen.

.

Er wird nicht vor der Zeit eins von drei aus der Hand geben. Sieht man auch daran, dass Putin das Rubelzahlungsultimatum aufgeweicht hat.

.

Außerdem wird laut China ab jetzt die Außenpolitik "koordiniert". Was auch bedeuten kann, dass China Russland gewähren lässt, solange nicht die Weltwirtschaft und damit China in die Pfanne gehauen werden...

.

Dass wir dagegen uns selbst den Hahn abdrehen ist ähnlich sinnvoll, wie wenn man sich selbst die Nase einschlägt, um dem Schläger zuvorzukommen. 

.

Ich vertraue in dem Punkt auf wirksamen Lobbyismus! Der indirekt auch mich persönlich schützt. Vor den Übereifrigen unter unseren Politikern. Die sich durch ihren Übereifer die Chance auf meine Wählerstimme gerade langfristig verscherzen.

@17:46 Uhr von Quoll

"Je mehr man mehr auf Kernkraft setzt, desto weniger Abhängigkeit vom Ausland. Die Franzosen haben das verstanden. Bei einem Gaslieferstopp hätten sie zwar auch Probleme, aber ein winziger Bruchteil unserer."

 

Hatte ich hier schon einmal im Forum zu Besten gegeben.

Schauen Sie bitte mal nach, wohin Frankreich sein radioaktives Material zur Endlagerung schickt. Kleiner Tipp, nach Osten.

Ganz unabhängig.

@ werner1955

Bis Putin die Polnische Grenze , die Oder, die Elbe oder doch erst wenn er am Rhein steht?

 
.

Na, da müssten wir Putins Panzer aber schon hin tragen, der Treibstoff reicht ja nicht mal bis Kiew.

@17:57 Uhr von Anita L.

Herr Putin hat die Bemühungen der letzten Jahre um einen respektvollen Umgang miteinander mit seinem Angriff auf die Ukraine mit Füßen getreten. 

...

Das sehe ich genauso! Dieser Krieg ist nicht gerechtfertigt und hat damit eine Partnerschaft zwischen Russland und EU zerstört. Der Wiederaufbau dieser Partnerschaft wird lang und mühsam.

@17:45 Uhr von Jim456

und andere EU Ländern dürfen auf keinen Fall die Sanktionen unterlaufen oder sich von Kriegsverbrechern erpressen lassen. Könnte ich heute wählen: SOFORT raus aus der russischen Abhängigkeit. Heute noch! Wo sind eigentlich die Regierungen und Politiker, die wir für diese Schlamperei verantwortlich machen können?    

falla das hier geagt werden darf. einer ist wohl in hanover, die andere wohl in der ueckermark (wo immer das auch ist)

18:02 Uhr von Initiative Neu… --- falsch

 

"Es ist falsch sich in die inneren Angelegenheiten eines fremden Staates einzumischen."

 

Ganz genau. Das ist ein Consenus Omnium in diesem Forum.

Es ist falsch, dass Russland sich mit Waffengewalt in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einmischt.

 

Sobald das beendet ist, können Staaten wieder auf normalem Weg kooperieren. Allerdings nie wieder mit Waldimir Wladirowitsch Putin.

Darstellung: