Kommentare - Nach Rede Putins: Vorbereitung einer weiteren "Säuberung"?

19. März 2022 - 08:22 Uhr

In einer Rede an die Regierung hat Russlands Präsident Putin massive Drohungen gegen Kriegsgegner ausgestoßen. Der Osteuropa-Experte Meister sagt, Putin bereite sein Land damit auf möglicherweise noch härtere Repressionen vor.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Leeres Blatt hoch halten reicht !

Ein leeres Blatt auf dem roten Platz hoch halten reicht, und man wird so schon geschehen, bei laufender Kamera einkassiert.

Antifaschistische Säuberung

Unter Stalin war der Kommunismus das Fundament für antifaschistische Säuberungen. Das Fundament Putins ist Anarchismus. Der politische Gegner wird als Faschist entmenschlicht und so Gewalt gegen Oppositionelle gerechtfertigt. 

 

Demokraten lehnen politische Gewalt ab und diskriminieren nicht mit Faschismus Unterstellungen. 

Richtiger Schlusssatz...

"Bis zum russischen Sieg - koste es, was es wolle."

Und das wird er erreichen...wir, und die Ukraine muessen entscheiden, wie viel Leid wir in der Welt anhaeufen moechten.

 

„Einer gegen alle“ - aber die Wahl der geeigneten Mittel

um diesen „Kampf“ gewinnen zu können soll „schwierig“ sein?

 

Da dem offensichtlich so ist - und damit sich dieses „Phänomen“ in Zukunft nicht mehr in „Endlosschleife“ wiederholen kann -, als Entscheidungshilfe zur erfolgreichen Bewältigung der jetzigen Situation eine dringende Frage vorab: Wie konnte es so weit kommen!?

 

„Der russische Präsident spricht in einer denkwürdigen Rede von "Gesindel", Verrätern", vergleicht diese mit "Mücken", die man einfach "ausspuckt", sein Sprecher droht mit "Säuberungen"“

 

Hoffentlich trifft das „Gesindel“ jetzt rechtzeitig konstruktive Abwehrmaßnahmen gegen diese „Vorbereitungen“ („Vorbereitung einer weiteren "Säuberung"?“).

Und setzt jetzt nicht weiter auf „Verhandlungen“ mit dem, der möglicherweise - oder wohl eher: mutmaßlich - gerade Vorbereitungen trifft, um die Welt von ihnen bzw. von allen, denen er die in o.g. Bezeichnungen und Äußerungen zum Ausdruck kommende „Wertschätzung“ entgegenbringt zu „befreien“ (bzw. zu „säubern“).

Rede Putins veröffentlichen

Es ist ja schön, dass die tagesschau.de Putins Rede so ausführlich kommentiert. Noch schöner wäre es, wenn Sie die Rede selbst mal dokumentieren würden, am besten in voller Länge übersetzt, dann könnte sich jede Leserin selbst ein Bild machen.

Genozid am Ukrainischen Volk

Seltsam war jedoch die zufällige Panne,

wo jeder merkte dass, Owsjannikowa Aussagen stimmen

Wer könnte Putin gefährlich werden?

"Wir hören hier einen wütenden Putin, der sich am Westen und vor allem an den USA rächen will."

> Rache als Motiv? Ich verweise auf den Artikel "Strategisch irre" der taz.

 

"Aus seiner Sicht kämpft er in der Ukraine gegen Stellvertreter der USA."

> Die Ukraine wird seit vielen Jahren massiv aus dem Westen unterstützt. Putins Sichtweise ist daher nur schwer von der Hand zu weisen.

 

"Putin fürchtet vor allem eine Farben-Revolution nach ukrainischem Vorbild und einen Regimewechsel im Inland."

> Putins Zustimmung im Volk soll trotz dieses absurden Krieges noch immer sehr hoch sein. Und er hat sämtliche Konkurrenten beseitigt und sich damit alternativlos gemacht. Wer sollte ihn ersetzen? (Es soll mir bitte keiner mit Herrn Nawalny kommen.)

@08:31 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Unter Stalin war der Kommunismus das Fundament für antifaschistische Säuberungen. Das Fundament Putins ist Anarchismus. Der politische Gegner wird als Faschist entmenschlicht und so Gewalt gegen Oppositionelle gerechtfertigt.    Demokraten lehnen politische Gewalt ab und diskriminieren nicht mit Faschismus Unterstellungen. 

 

Beschäftigen Sie sich bitte mit dem Begriff Anarchismus. Putin ist jedenfalls das genaue Gegenteil eines Anarchisten.

 

Und Stalin Kommunist? Wenn man unter Kommunismus versteht, Pakte mit Faschisten zu schließen, um Nachbarländer aufzuteilen, dann war er einer. Aber auch nur dann.

Das beliebteste Satzzeichen...

Es ist mehr als augenscheinlich, dass in der Berichterstattung zu heutiger Zeit Fragezeichen Hochkonjunktur haben. Egal ob es um Putin, um Corona oder erst recht die wirtschaftliche Großwetterlage geht. Woran mag das nur liegen?

Al Jazeera zeigt die Zerstörung deutlicher

Auf den Videos nach den Angriffen sind neben zerstören Umgebung auch Getötete zu sehen. (Keine Gesichter, nicht pietätslos, aber erschütternd .)

Ich verstehe zwar die Sprache nicht, aber das Zittern in der Stimme des Reporters vor Ort spricht Bände.

 

Auch wird in Simulationen die Wirkung russischer Waffen nachgezeichnet. Schrecklich, was die Menschen in der Ukraine durch den sinnlosen Angriffskrieg erleiden.

 

Und nun will Putin die Kritiker des Krieges zum Schweigen bringen... Wahnsinn.

 

„Selenskyj fordert ehrliche Verhandlungen“

 

Ehrlichkeit wird gerade zur einzig „geltenden“ Währung. 

 

Weil einzig „positiv wirksamen“.

 

Je schneller das jeder merkt, desto besser für alle. Und was das (Ehrlichkeit) ist, dürfte ohnehin jeder wissen.  Oder zumindest ahnen („merken“).

@08:31 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Unter Stalin war der Kommunismus das Fundament für antifaschistische Säuberungen. Das Fundament Putins ist Anarchismus. Der politische Gegner wird als Faschist entmenschlicht und so Gewalt gegen Oppositionelle gerechtfertigt.    Demokraten lehnen politische Gewalt ab und diskriminieren nicht mit Faschismus Unterstellungen.

 

Googeln Sie mal Begriffe wie "Anarchismus" und überdenken nochmal ihre Aussage. Das Verhalten Putin´s ist so ziemlich das Gegenteil von Anarchismus. Anarchisten sind erklärte Erfzeinde von Putin und jedem anderen Gewaltherrscher/Despoten.Und noch eine Frage - warum dreht sich ihre Meinung täglich um 180 Grad?

Sanktionen und Säuberungen schaden Bevölkerung

Sanktionen sollen die Bevölkerung gegen Putin aufbringen. Wie es zu erwarten war provozieren die Sanktionen mehr Repression gegen die Bevölkerung.

 

Sanktionen und Säuberungen treffen und schwächen die Bevölkerung. Der Kauf und Verkauf Boykott trifft die russische Bevölkerung. Zugleich macht Putin Säuberungen. Beide Angriffe auf die Bevölkerung schwächen die Bevölkerung. 

 

Kinder und Babys müssen weiterhin mit Medikamenten, Nahrung und Hightech Produkten versorgt werden. Russland ist sehr gross. Muss ein Baby aus dem Osten in eine Spetzialklinik geflogen werden muss das Flugzeug gut gewartet und mit westlichen Ersatzteilen versorgt werden. 

 

Wandel durch Handel könnte mäßigend auf Putin einwirken. Nun wird dieses Kontrollinstrument abgeschnitten. Ein totaler Kauf und Verkaufsboykott ist emphatielos und trifft die Bevölkerung doppelt. 

Putins Rede

Putin macht mir mehr und mehr Angst, Ich hoffe sehr das sich die Einwohner Russlands eine Rückkehr in stalinistische Zeiten verweigern und aufbegehren.

zurück zu Stalin ?

Zurück zur Stalinzeit ?

Damals der Kampf gegen die Nazis in Deutschland - naja, nicht ganz - was ist mit dem Hitler-Stalin-Pakt mit dem gemeinsamen Überfall auf Polen? Weitere Überfälle auf Nachbarn gab es dann "gegen den Kapitalismaus": 1953 DDR, 1956 Ungarn, 1968 Tschechoslowakei, sozusagen als Muster für jetzt..

Die Sowjetunion sah sich als Heilsbringer mit der Botschaft des Kommunismus und als Bollwerk gegen den Kapitalismus. Deshalb gab es auch Unterstützer aus Überzeugung, darunter Wissenschaftler und Forscher. Und jetzt: Vermeintliche "Nazis" müssen als Vorwand dienen, denn Russland hat den Kapitalismus übernommen, und zwar in seiner übelsten Form mit Mästen von Oligarchen, Verarmen des Volks und Kontrolle über die Medien durch Kapital und Repression.

Es fehlt also ein ideologischer Unterbau, und eine totale Medienabschottung wird nicht funktionieren, die wirkliche "Elite" wird abwandern oder resignieren. Reicht die Machtgier einiger wirklich für ein Zurück ?

Was wird in, nehmen wir den…

Was wird in, nehmen wir den Begriff "neutral", was wird in solchen Geschichtsbüchern von 2087 über Russland im Jahre 2022 stehen? Was steht heute in solchen Geschichtsbücher über Deutschland im Jahre 1939?

 

Putin will Abschaum entfernen

Abschaum? Sollte man nicht die oder den als Abschaum bezeichnen, der andere Länder überfällt und sich Gebiete unter den Nagel reißt? 

Der letzte der das in Europa im großen Stiel versucht hat war Adolf Hitler. Wenn man aus der Geschichte etwas lernen will, dann das man möglichst früh solche asozialen Elemente entfernen muss. Wer in der heutigen Zeit andere überfällt sollte die härte der globalisierten Welt zu spüren bekommen; denn er ist das was man als Abschaum bezeichnet. 

Stalin und Putin

Putin tritt immer mehr in die Fußstapfen von Stalin. Den Eroberungskrieg gegen die Ukraine stilisiert er zum großen vaterländischen Krieg gegen die Faschisten. Dabei sind die wahren Faschisten in seinem Umfeld zu finden, z. b. Jewgenij Prigoschin.

@08:40 Uhr von Karl Klammer

Seltsam war jedoch die zufällige Panne, wo jeder merkte dass, Owsjannikowa Aussagen stimmen

 

Welcher Genozid? Auch Ihnen empfehle ich Begriffe vor Verwendung zu -Suchmaschine ihrer Wahl-  und deren Bedeutung zu kennen, bevor Sie sie verwenden.

08:44, Nachfragerin

>>

"Aus seiner Sicht kämpft er in der Ukraine gegen Stellvertreter der USA."

> Die Ukraine wird seit vielen Jahren massiv aus dem Westen unterstützt. Putins Sichtweise ist daher nur schwer von der Hand zu weisen.<<

 

Das ist selbstreferentiell. Wenn man die USA zum allbösen Feind erklärt hat, dann ist natürlich jeder ein Feind, der zu den USA gute Beziehungen unterhält. Vom kriegsrhetorischen Standpunkt aus betrachtet ist das völlig schlüssig.

@08:44 Uhr von Nachfragerin

"Putins Zustimmung im Volk soll trotz dieses absurden Krieges noch immer sehr hoch sein. Und er hat sämtliche Konkurrenten beseitigt und sich damit alternativlos gemacht. Wer sollte ihn ersetzen? (Es soll mir bitte keiner mit Herrn Nawalny kommen.)"

================================================================

Seine Putzfrau ?

Ganz sicher würde SIE einen besseren Job machen.

Und keine sinnlosen Angriffs-Kriege anzetteln.

 

@08:37 Uhr von sonnenbogen

"Bis zum russischen Sieg - koste es, was es wolle." Und das wird er erreichen...wir, und die Ukraine muessen entscheiden, wie viel Leid wir in der Welt anhaeufen moechten.  

 

Der Rest der Welt soll sich hinlegen und die Beine breit machen. Diese Ansicht vertreten Sie mindestens seit Beginn des Überfalls. Und versuchen das auch noch als Friedensliebe zu verkaufen.

@ Nachfragerin - Bellizistin der besonderen Art?

Aus seiner Sicht kämpft er in der Ukraine gegen Stellvertreter der USA."  > Die Ukraine wird seit vielen Jahren massiv aus dem Westen unterstützt. Putins Sichtweise ist daher nur schwer von der Hand zu weisen.

.

Ist das Ihr Ernst? Ist die Unterstützung aus dem Westen ein Grund für einen Vernichtungsfeldzug?

@08:38 Uhr von hppiepho

>>>Es ist ja schön, dass die tagesschau.de Putins Rede so ausführlich kommentiert. Noch schöner wäre es, wenn Sie die Rede selbst mal dokumentieren würden, am besten in voller Länge übersetzt, dann könnte sich jede Leserin selbst ein Bild machen.<<<

Naja wer sich eine Tonne Giftmüll, ins Haus stellen will, kann das gerne tun.

Nordkorea u.a. lassen grüßen.

Mir tun nur die Menschen leid, die seine Rhetorik ausbaden müssen.

@08:44 Uhr von Nachfragerin

>>>

"Aus seiner Sicht kämpft er in der Ukraine gegen Stellvertreter der USA."

> Die Ukraine wird seit vielen Jahren massiv aus dem Westen unterstützt. Putins Sichtweise ist daher nur schwer von der Hand zu weisen.<<<

Russland wird noch massiver vom Westen unterstützt.

Wer kauft denn sein Gas, Öl und andere Rohstoffe?

Wer importiert ALLES aus dem Westen?

@08:49 Uhr von Seebaer1

Es ist mehr als augenscheinlich, dass in der Berichterstattung zu heutiger Zeit Fragezeichen Hochkonjunktur haben. Egal ob es um Putin, um Corona oder erst recht die wirtschaftliche Großwetterlage geht. Woran mag das nur liegen?

 

Vielleicht, weil differenziert denkende Menschen nicht unbedingt Freunde von Ausrufezeichen sind.

 

Übrigens endet auch Ihr Post mit einem Fragezeichen.

@08:31 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Unter Stalin war der Kommunismus das Fundament für antifaschistische Säuberungen. Das Fundament Putins ist Anarchismus. Der politische Gegner wird als Faschist entmenschlicht und so Gewalt gegen Oppositionelle gerechtfertigt.    Demokraten lehnen politische Gewalt ab und diskriminieren nicht mit Faschismus Unterstellungen. 

 

Stalin nannte seien Faschismus Kommunismus. Die gleiche Herrschaftsform in einem anderen Mantel mit einem anderen Namen.

 

Mit «Anarchismus» hat Putins Art von Faschismus gar nichts zu tun. «Anarchie» meint «Herrschaftslosigkeit» ohne Gesetzlosigkeit. Die Gesellschaft der Bürger organisiert sich selbst ohne Chaos, und ohne das Recht des Stärkeren.

 

Eine Utopie, und das 180% Gegenteil von Wladimirs Faschismus mit Bedrohung der Russischen Bürger bei Nichtwohlverhalten und Widerspruch gegen Despotie.

08:58 Uhr von fathaland slim zu Nachfragerin

 

"Aus seiner Sicht kämpft er in der Ukraine gegen Stellvertreter der USA." 

> Die Ukraine wird seit vielen Jahren massiv aus dem Westen unterstützt. Putins Sichtweise ist daher nur schwer von der Hand zu weisen.<< [Nachfragerin]

 

"Wenn man die USA zum allbösen Feind erklärt hat, dann ist natürlich jeder ein Feind, der zu den USA gute Beziehungen unterhält" [fathaland slim]

 

 ...

 

Bis vor Kurzem waren zumindest die wirtschaftlichen Beziehungen von Russland zu den USA auch passabel.

Putins Logig nach müsste sich Russland jetzt selbst vernichten.

 

Das erklärt einiges.

 

@08:29 Uhr von Charlys Vater

Ein leeres Blatt auf dem roten Platz hoch halten reicht, und man wird so schon geschehen, bei laufender Kamera einkassiert.
 

 

Weil es Photoshop gibt ...

@ Initiative Neu...

Wandel durch Handel könnte mäßigend auf Putin einwirken.

.

Das dachte man lange Zeit. Bis zum brutalen Angriff. Historische Parallelen zum September 1939 und Juni 1941 drängen sich auf. Auch damals haben sich alle Bschwichtigungsversuche zuschlagen.

Putler will Abschaum entfernen ?

Ich sehe gefährliche paralellen zu Hitler.

Der wollte auch niemanden den Bauch kraulen.

Ich hoffe das bei uns wenigstens schon mal Munition produziert wird.

Oder sollen unsere Handykranken nur Bumm Bumm machen dürfen, wenn sie zur Landesverteidigung entsendet werden ?

 

Putins Dominospiel

Natürlich kann man sich ganz viele Gedanken über die Ursachen und Prägungen von Putins Psyche machen. Das bringt aber so wenig wie die zahlreichen Versuche, die Psyche anderer Massenmörder zu „erklären“. Und führen dann auch leicht zu einer „Entschuldung“ der Person - weil er „eigentlich“ nur ein „geliebter Mensch“ sein wollte.

Konkret: Über Putins Agenda braucht man schon lange nicht zu spekulieren - sie liegt als offenes Buch vor uns. Es ist kein sich schließendes Puzzle - das wäre einer solchen Person viel zu mehrdimensional. Nein, man muss die Linie der gefallenen Dominosteine betrachten und schon sieht man, wo die Reise hingehen soll. 

Das ist so simpel, weil auf diesem Wege niemals Abzweigungen oder Umwege eingeplant waren und sind. Jede/r mit offenen Sinnen kann das vor sich auf dem Küchentisch betrachten. 

Und spürt gleichzeitig, dass dieser Highway zwingend als Sackgasse enden wird. 

Und jetzt spekuliere ich: Putin selbst spürt das gerade jetzt am stärksten! Wie kann er reagieren? Zurück geht nicht - also?

 

@08:48 Uhr von fathaland slim

 Beschäftigen Sie sich bitte mit dem Begriff Anarchismus. Putin ist jedenfalls das genaue Gegenteil eines Anarchisten.   

 

Säuberungen stehen nicht im russischen Strafgesetzbuch. Eine Invasion sieht das Völkerrecht nicht vor. Putin bricht Gesetze. Das ist der zentrale Aspekt des Anarchismus. 

Putin sieht sich in der Tradition des Antifaschismus. Beschäftigen sie sich bitte mit dem Begriff des Antifaschismus und insbesondere mit dessen ideologischer Basis. 

hppiepho - an den Lippen des Kriegstreiber?

  Rede Putins veröffentlichen  Es ist ja schön, dass die tagesschau.de Putins Rede so ausführlich kommentiert. Noch schöner wäre es, wenn Sie die Rede selbst mal dokumentieren würden, am besten in voller Länge übersetzt, dann könnte sich jede Leserin selbst ein Bild machen.

 
.

Wir sind nicht für Putins Propaganda zuständig. Dann sind Sie hier an der falschen Stelle.

@08:38 Uhr von hppiepho

 

Es ist ja schön, dass die tagesschau.de Putins Rede so ausführlich kommentiert. Noch schöner wäre es, wenn Sie die Rede selbst mal dokumentieren würden, am besten in voller Länge übersetzt, dann könnte sich jede Leserin selbst ein Bild machen.

 

 

...und Sie hoffen offensichtlich, in dieser mit schwülstigen Redewendungen durchsetzten  Ansprache etwas herauszuhören, das Putins Vorgehen rechtfertigt?

 

Ein Teil wurde ja gedolmetscht übertragen, da brauche ich nicht die ganzen Lügenlitanei zu hören, die dieser Mann dann auch noch am 10m-Tisch seinen unterwürfigen Dackeln mit auf den Weg gibt.

 

 

Putin hat sein weitergehendes Vorgehen längst festgezurrt, da können noch so viele Konferenzen oder Gespräche, mit wem auch immer, mit ihm geführt werden.

 

Er zieht allenfalls aus diesen Gesprächen seine Erkenntnisse der Schwächen seiner Gegner, die er dann rücksichtslos ausnutzt - und mit Lügen und falschen Anschuldigungen spickt.

@08:31 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Unter Stalin war der Kommunismus das Fundament für antifaschistische Säuberungen. Das Fundament Putins ist Anarchismus. Der politische Gegner wird als Faschist entmenschlicht und so Gewalt gegen Oppositionelle gerechtfertigt.    Demokraten lehnen politische Gewalt ab und diskriminieren nicht mit Faschismus Unterstellungen. 
 

 

Das ist - mit Verlaub - wirres Zeug. Die Stalin‘schen Säuberungen hatten nichts mit Kommunismus zu tun, sondern waren ein Terrorinstrument. Aus Sicht Putins hingegen sind Oppositionelle einfach Verräter. Die russische Demokratie ist leider im Moment gerade ausgesetzt. Das „Demokraten“ politische (und physische bzw. militärische) Gewalt ablehnen, stimmt so auch nicht. Allerdings hätte ich in einer demokratisch gewählten Duma mehr Debatte und Widerstand erwartet anstatt der Führung einen Freibrief zu erteilen... 

@ Seebaer1

Es ist mehr als augenscheinlich, dass in der Berichterstattung zu heutiger Zeit Fragezeichen Hochkonjunktur haben. Egal ob es um Putin, um Corona oder erst recht die wirtschaftliche Großwetterlage geht. Woran mag das nur liegen?

 
.

An Menschen wie Ihnen.

Deutschland historisches Versagen

„ ich bin skeptisch, ob Putin selbst daran interessiert ist, zu einem Kompromiss zu kommen. Ich befürchte, dass es vor allem ein Manöver ist, um sich Verhandlungsoptionen zu eröffnen, und dann wird der Krieg genau so brutal weitergeführt wie bisher. Bis zum russischen Sieg - koste es, was es wolle.“

_____\
Dem Kriegsverbrecher im Kreml darf man nicht trauen. Der einzige Weg Putin zu stoppen besteht darin, dass er keinen Sieg erringt. 
Dank primär amerikanischer Waffenlieferungen könnte das gelingen. 
Deutschland hat in diesem Punkt historisch versagt.

 

@fathaland slim - Es ist nicht alles schwarz-weiß.

08:58 Uhr von fathaland slim:

"Wenn man die USA zum allbösen Feind erklärt hat, dann ist natürlich jeder ein Feind, der zu den USA gute Beziehungen unterhält."

 

Das ist die maximal undifferenzierte Betrachtungsweise.

Die Realität ist komplexer. Deutschland beispielsweise unterhält auch beste Beziehungen zu den USA und wird von Russland trotzdem als wichtiger Handelspartner betrachtet.

 

Die Volkswirtschaften der Ukraine und Russlands waren bis 2014 eng verflochten. Das änderte sich schlagartig, obwohl keine Notwendigkeit bestand. Meiner Meinung nach zielte der ganze Konflikt darauf ab, Russland zu schwächen. (Und jetzt ist es Putin selbst, der mit seinem Versuch, die Ereignisse umzukehren, das Werk vollendet.)

 

Wer an eine Welt ohne Geopolitik glaubt, wird natürlich auch weiterhin von Freiheit und Demokratie erzählen.

So handeln Despoten, wenn sie mit dem ...

.. Rücken zur Wand stehen. Erfahrungen hat Russland je schon gesammelt und ein Vorbild geliefert: Stalin! 

So gesehen war er Hitlers Handlanger, selbst nach dessen Tot. Viele seiner eigenen Gräueltaten hat er auch zunächst hat anderen in die Schuhe geschoben: 1940 z.B. hat der NKWD 4400 größtenteils polnische Offiziere hingerichtet ... und es Hitler Untergeschoben. 

Der Biograf Dimitri Wolkogonow schätzt zum Beispiel, dass von 1929 bis 1953 19,5 bis 22 Millionen Russen  durch die sogenannten Säuberungen Stalins zu Tode kamen. 

Putin sieht sich in einer Rolle Stalins Erbe "zu Ende bringen zu wollen/müssen", also eine UDSSR Vol. 2. Und in diese Richtung geht sein Handeln, mit Gewalt gegen jeden und alles was sich seinen Fantasien in den Weg stellt.

In Russland dürften zukünftig noch viele in die "Landverschickung" gehen ... oder einem plötzlichen Herztot erliegen ... 

@ Initiative Neu...

Sanktionen und Säuberungen schaden Bevölkerung  Sanktionen sollen die Bevölkerung gegen Putin aufbringen.

 
.

Nein keineswegs. Die Sanktionen sollen die Elite des Putin Regimes treffen. Und sie sollen einen klaren Schnitt zwischen uns und den Kriegstreibern setzen. Wir wollen das Morden an ukrainischen Zivilisten nicht mitfinanzieren.

Daher brechen wir möglichst schnell und möglichst vollständig alle Handelsbeziehungen zu Russland ab.

Wie Putin tickt...

...sollte inzwischen jedem klar sein, der nicht gerade heimlich oder offen diesen autoritären Kurs bewundert. Da braucht es nicht einer so ausgebreiteten Analyse. Seine "Fans" bei uns wird auch das nicht überzeugen.

 

Besser wäre es, seine Energien darauf zu richten, Wege zu finden, entweder zu ihm durchzudringen oder zumindest zu seinem Umfeld.

Der Mann sitzt auf dem größten Arsenal an einsatzfähigen Atomwaffen und dreht immer mehr durch. Ja, wir können uns deshalb nicht von ihm erpressen lassen. Aber die nonchalante Naivität, die man immer noch bei vielen Leuten feststellen muss und die diese Leute glauben lässt, dass er diese Waffen nicht einsetzen wird, halte ich für noch gefährlicher als Putin selbst.

 

Und nein, ich weiß nicht, wie man ihn vielleicht noch erreicht. Aber mir stehen auch keine Horden von Analysten und Fachleuten zur Verfügung. Möglicherweise können die ja mal Lösungen erarbeiten anstatt immer nur wieder die Probleme aufzulisten.

@08:51 Uhr von Wolfes74

 

re Initiative neue..., um 08:31

 

Und noch eine Frage - warum dreht sich ihre Meinung täglich um 180 Grad?

 

 

Das kann daran liegen, dass der User das Handy jeden Tag andersrum hält. :-)

@09:01 Uhr von fathaland slim

"Bis zum russischen Sieg - koste es, was es wolle." Und das wird er erreichen...wir, und die Ukraine muessen entscheiden, wie viel Leid wir in der Welt anhaeufen moechten.     Der Rest der Welt soll sich hinlegen und die Beine breit machen. Diese Ansicht vertreten Sie mindestens seit Beginn des Überfalls. Und versuchen das auch noch als Friedensliebe zu verkaufen.

Naja, Sie haben ja scheinbar Selenskyj gewaehlt....

Nachdem die EU und Nato die Situation ignoriert und unterschaetzt haben, muss man sich fragen wie man aus der militaerischen Operation rauskommt.... und ja, wenn ein Angreifer Bahnschienen und Haefen stehen laesst, Versorgungs- und Nachschubwege nicht schiesst, dann ist es ein militaerisiche Operation. ... aber Sie reden ja vom Krieg, und der hat meiner Meinung nach noch nicht angefangen, denn dann steht in der Ukraine kein Stein mehr. Wir sind aber nahe dran....

Und, fragen sie sich mal warum die USA China in den Konflikt mit reinziehen will? Die sind naemlich nur neutral, da Sie Taiwan als abtrueniges Gebiet ansehen. Und da ist sich der Westen scheinbar einig, das Taiwan unabhaengig sein sollte, der Donbass aber nicht.

09:02 Uhr von deathly rus babushka

Zitat:

"Ist das Ihr Ernst? Ist die Unterstützung aus dem Westen ein Grund für einen Vernichtungsfeldzug?"

 

Sie sehen dies doch in der Ukraine taeglich. Fuer Russland also schon.

 

09:06 Uhr von Alter Brummbär, 09:08 Uhr von Tada

Verwechseln Sie "Unterstuetzung" mit "Handelsbeziehungen"? Soweit ich weiss, gibt es da Unterschiede.

 

Schwer greifbare Freiheit?

>>Ich halte es für rücksichtslos und egoistisch, andere in einen Krieg ziehen zu lassen, damit diese dort "unsere Freiheit" oder irgendwelche anderen schwer greifbaren Ideale verteidigt werden.<<

Ein gestriges Zitat einer Userin hier, das mich sehr nachdenklich gemacht hat. 

Ich hatte noch nie in meinem Leben „Freiheit“ als „schwer greifbar“ empfunden und kann mir das für mich auch heute noch nicht vorstellen.

Aber wie fremd muss einem der Widerstandswille von Ukrainern vorkommen, wenn für einen selbst Freiheit nur „schwer greifbar“ ist? Und wie vielen Menschen mag es so gehen? Welche Rolle spielt es z.B. für die russische Gesellschaft, wenn „Freiheit“ gerade dort für so viele Menschen noch nie greifbar war?

Eines erfüllt mich hier mit besonderem Optimismus: Wer die Freiheit einmal „gegriffen“ hat, lässt sie nicht mehr los. Auch das können wir von der Ukraine lernen. Und Putin muss es fürchten. Und er fürchtet es - aus -im Wortsinne - „gutem“ Grund!

Putin ist sein eigener…

Putin ist sein eigener Faschist. Faschist, Stalinist, das ist kein Unterschied. Man wird gegen ihn zu Felde ziehen müssen.

@ Alter Brummbär

Wer kauft denn sein Gas, Öl und andere Rohstoffe? 

.

Bald niemand mehr.

 

Wer importiert ALLES aus dem Westen?

.

Die Exporte nach Russland sind schon auf Null.

ZU 09:08 Uhr von Tada ↝ ☭ Putin ist der Untergang‼

.

❝Wenn man die USA zum allbösen Feind erklärt hat, dann ist natürlich jeder ein Feind, der zu den USA gute Beziehungen unterhält" [fathaland slim]
 ...
Bis vor Kurzem waren zumindest die wirtschaftlichen Beziehungen von Russland zu den USA auch passabel.

Putins Logig nach müsste sich Russland jetzt selbst vernichten.❞
.
Putin ist doch gerade mit dem Vernichten dabei‼ Russland nicht ausgenommen‼
.
Heute in der FAZ:
.
"Reiche Russen leben gerne an der Costa del Sol, wo oft Ukrainer für sie arbeiten. Doch auf einmal sitzen sie mit gesperrten Karten und Konten an den spanischen Küsten fest – während die Superreichen ihre Yachten überhastet abziehen."
.
Reiche Russen, arme Russen, Putin ist auch Euer Untergang‼

Stoppt den Krieg, stoppt Putin‼

Fakt ist: USA will nicht,…

Fakt ist: USA will nicht, dass Deutschland gute Beziehungen zu Russland hat. Den Keil zwischen den Vertretern beider Länder zu treiben, hat funktioniert.

.

Fakt ist auch, dass Russland, stellvertretend durch Herrn Putin, sehr oft seine Hand in Richtung Westen, Deutschland gereicht hat; dies jedoch oft abgewiesen wurde. (sehenswerte Rede im deutschen Bundestag von 2001)

.

Wir sehen kein Kompromissangebot, keinen Versuch der Öffnung, sondern eine Verhärtung Putins.

.

Diesen Vorwurf (keine Kompromisse) darf man zuerst Richtung Westen machen. Heute ist es gewiss umgekehrt. Herr Putin ist verhärtet und spricht von Säuberungen. Deutschland hat damit Erfahrungen gemacht. Nie wieder!

.

Herrn Putin alleine die Schuld für den Krieg zu geben, ist m. E. falsch. Wird eine Ehe geschieden, tragen i.d.R. beide die Schuld daran.

.

Hochrangige Diplomatie ist jetzt gefragt, Herrn Putin gleichberechtigt(!) miteinbinden - ebenso Kompromisse schließen. Bitte ohne politische Leichtgewichte.

 

 

 

Genozid an Russen: Das ist genau das Narrativ der Asow-Leute.

@08:40 Uhr von Karl Klammer

Die Rechtsradikalen haben dort vormilitärische Ferienlager für Kinder. Die üben dort schießen mit Holzgewehren. Sie werden darauf aurmerksam gemacht, dass man die nicht auf Menschen richtet. "Außer auf Russen". Das seien keine Menschen.

Vgl. auch die Aussagen Poroschenkos zu den Kindern im Donbass, die wegen seiner Luftangriffe in Kellern verbringen müssen.

>>Seltsam war jedoch die zufällige Panne, wo jeder merkte dass, Owsjannikowa Aussagen stimmen<<

@Initiative neue...

Anarchismus?

 

Sie haben wohl keinen blassen Schimmer, was die politische Theorie des Anarchismus ist. 

 

Wenn es heutzutage noch Anarchisten in Russland gibt, dann sitzen sie irgendwo im Knast. 

@08:50 Uhr von Nettie

 

Ehrlichkeit wird gerade zur einzig „geltenden“ Währung.   

Weil einzig „positiv wirksamen“.   Je schneller das jeder merkt, desto besser für alle. Und was das (Ehrlichkeit) ist, dürfte ohnehin jeder wissen.  

Oder zumindest ahnen („merken“).

 

 

Da haben Sie wohl recht.

 

Je länger dieser verbrecherische Krieg andauert, desto deutlicher muss es Selenkyj doch werden, dass Putin der Begriff "Ehrlichkeit" im Wortschatz fehlt.

 

Damit kann oder sollte er von seiner Forderung ehrlicher Verhandlungen langsam abrücken.

@08:53 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Sanktionen sollen die Bevölkerung gegen Putin aufbringen. Wie es zu erwarten war provozieren die Sanktionen mehr Repression gegen die Bevölkerung.

 

Sanktionen sollen Putins Faschismus nach außen schwächen. Was der manische Despot nach innen macht, kann von außen sowieso niemand beeinflussen.

 

Sanktionen und Säuberungen treffen und schwächen die Bevölkerung.

 

Es gibt einen einzigen Adressat, bei dem sich die Bürger Russlands über Folgen von Sanktionen beschweren könnten. Der heißt Wladimir, und paranoisiert im Kreml vor sich hin.

 

Kinder und Babys müssen weiterhin mit Medikamenten, Nahrung und Hightech Produkten versorgt werden … Muss ein Baby aus dem Osten in eine Spetzialklinik geflogen werden muss das Flugzeug gut gewartet und mit westlichen Ersatzteilen versorgt werden.

 

High Tech Kampfjets und Hyperschallwaffen kann Wladimir bauen lassen. Soll er Flugzeuge machen lassen, mit denen man auch Babys fliegen kann, und es ist gut für die Babys in Russland.

 

Wandel durch Handel könnte mäßigend auf Putin einwirken.

 

Mit mehr Erfolgsaussichten könnte man versuchen, tollwütige Bären mit Glasperlengeschenken zu frommen Lämmern zu machen.

@08:49 Uhr von Seebaer1

Es ist mehr als augenscheinlich, dass in der Berichterstattung zu heutiger Zeit Fragezeichen Hochkonjunktur haben. Egal ob es um Putin, um Corona oder erst recht die wirtschaftliche Großwetterlage geht. Woran mag das nur liegen?

Ich persönlich bevorzuge Fragezeichen (das regt zum eigenen Denken an) im Gegensatz zu Behauptungen und krude Äußerungen mit drei Ausrufezeichen !!!

@09:19 Uhr von Nachfragerin

"Wer an eine Welt ohne Geopolitik glaubt, wird natürlich auch weiterhin von Freiheit und Demokratie erzählen."

===============================================================

Ich verstehe überhaupt nicht wieso die Moderation es erlaubt einen offensichtlichen Genozid als GEOPOLITIK VERKAUFEN ZU DÜRFEN ?

Dieser "User" gehört gesperrt !

08:53, Initiative Neu…

>>Wandel durch Handel könnte mäßigend auf Putin einwirken.<<

 

Seit seinem Amtsantritt wurde mit ihm Handel getrieben. So weit, daß Deutschland völlig von seinem Erdgas abhängig wurde. Und wo ist die Mäßigung?

Ironischerweise nennt er das „военный операция„ , was als Wortstamm schon das Wort „Krieg“ enthält... 

 

Putin meinte vor acht Jahren einmal das seine Truppen innerhalb von 3 Wochen in Kiew sein könnten. Jetzt sind die drei Wochen um, aber die Russen immer noch nicht in Kiew. 
 

Auch ich habe mich in vielen Dingen geirrt. Ich hatte die Kampfmoral der Ukrainer total unterschätzt. Russland war immer dann unbezwingbar wenn es selbst angegriffen wurde (Napoleon, Hitler), also die Moral auf seiner Seite hatte. 
 

Es kann jetzt sogar passieren, dass Russland die Krim verliert was eine erneute Flüchtlingswelle - diesmal nach Osten auslösen könnte. Allerdings wird in einem solchen Szenario Russland Atomwaffen einsetzen um die Ukrainer zu stoppen - sollte Putin nicht tatsächlich vorher gestürzt werden. 
 

 

Das Russland diesen Krieg VERLIEREN könnte, kommt im Denken der russischen Patrioten nicht vor. Das macht den Konflikt so gefährlich ! 

Letztlich frage ich mich, wieso

Ist Deutschland nicht viel früher aktiv gegen Putin vorgegangen? Jetzt im Nachhinein ist alles viel klarer und jeder der Analysten hat mehr oder weniger Recht. Zu spät. Wo ist Deutschlands Antwort gewesen auf russ. Hacker, Verleumdungen, selbst die Annexion der Krim, Ostukraine wurden nur halbherzig beantwortet. Wo waren wirklich starke Signale für Putin, dass der Westen eine Front gegen ihn aufbaut. Wo die Geheimdienste? Ich denke, wir haben Putin stark gemacht. Selbst in der TS war der Begriff Kleptokratie für Putin verpönt. Jetzt o.k. Noch sind die Russ. Bürger nicht "der Feind", aber, wer hält den Kopf runter und dient dem Kriegsverbrecher? Das russ. Volk! Wir sollten den Kopf frei machen, und das benennen, was Tatsache ist. Um den heissen Brei rumreden, das war Merkel, Vergangenheit.

Vorbereitung einer weiteren "Säuberung"?

Putin wird es durchziehen und wir sollten vorbereitet sein. Übrigens: Was einige hier im Forum von sich geben ist der Beweis, das sie nicht in den Gecshichtsunterricht aufgepasst haben. Das Relativieren eines Angriffskriegs oder der Westen ist Schuld usw, zeugt davon, welches geistes Kind sie sind. Menschen sterben durch einen machthungrigen Menschen, dem alle Mittel Recht sind um sein Reich zu bauen. Alles dies hatten wir schon mal, aber nachher will es keiner gewesen sein. Es hat auch damals niemand den Hitlergruß gezeigt. Ich muß mich schämen was hier so einige von sich geben, wärend draußen die Menschen sterben. Diese Geschichtsverdreherei hier von so einigen läßt tief blicken. Aber es gibt Hoffnung von den jenigen hier, die klare Kante zeigen und auch wissen, was sich im Momment abspielt. Den Putinversteher oder Vernebler hier sei gesagt, ihr werdet euch noch umschauen denn das  letzte Hemd hat keine Taschen und die Ankläger stehen schon bereit. Mal sehen on es durch kommt.

@ hippojim

Noch schöner wäre es, wenn Sie die Rede selbst mal dokumentieren würden, am besten in voller Länge übersetzt, dann könnte sich jede Leserin selbst ein Bild machen.

.

Meine Tochter hat kürzlich im Geschichtsunterricht die Sportpalast Rede vom 18. Februar 1943 behandelt. "Wollt Ihr den totalen Krieg?"

Dazu passt Putins Rede und seine Geisteshaltung ja genau und das wird in der Schule sicher auch diskutiert.

@08:56 Uhr von V.Scho

Der letzte der das in Europa im großen Stiel versucht hat war Adolf Hitler.

Falsch. Es war der Nato-Staat Türkei. 1974 bei der Annexion des Nordteils des souveränen Staates Zypern und 1983 bei der Installierung des Marionettenstaates Türkische Republik Nordzypern. Alles bis heute ohne jegliche Sanktion oder aufgeregte anklagende Berichterstattung der Qualitätsmedien im Stundentakt.

@08:38 Uhr von Nettie

Da dem offensichtlich so ist - und damit sich dieses „Phänomen“ in Zukunft nicht mehr in „Endlosschleife“ wiederholen kann -, als Entscheidungshilfe zur erfolgreichen Bewältigung der jetzigen Situation eine dringende Frage vorab: Wie konnte es so weit kommen!?  

 

Da schauen wir mal in die Geschichtsbücher: Dolchstoßlegenden und das Narrativ des verkannten Herrenvolkes sind ja keine Erfindung Putins. Und es stellt sich die Frage: Wer hätte die Hitlers, Stalins, Pol Pots ... wirklich stoppen können? Mir fällt nur einer ein und das ist das jeweilige Volk. Aber wie Friedrich Schiller schon im Angesicht der aus dem Ruder geratenen Französischen Revolution resigniert feststellen musste: Der Mensch ist noch nicht bereit, wirklich vernünftig zu handeln. 

re 08:56 V.Scho: Sprache und Faschismus

>>Abschaum? Sollte man nicht die oder den als Abschaum bezeichnen, der andere Länder überfällt und sich Gebiete unter den Nagel reißt?<<

Nein, das sollte man nicht! Niemals und nie!  Nein, nein, nein!

Worum es mir geht: Sie analysieren sehr richtig den faschistischen Kern in Putins Rede und damit in seinem Denken: Die Entmenschlichung aller Gegner der eigenen Weltsicht. Noch schlimmer wirkt auf mich übrigens Putins Bild von der „Mücke“ - wem dazu keine historische Analogie einfällt, der kennt unsere Historie nicht.

Aber gerade weil Ihre Analyse so richtig ist, dürfen wir niemals der Versuchung verfallen, in „gleicher Münze“ zurückzahlen zu wollen. 

Wir müssen uns wehren, für unsere Freiheit und für die Freiheit aller Menschen kämpfen und uns niemals gemein machen mit Denjenigen,  die für allgemeine Menschenrechte nur Hohn und Spott übrig haben. 

Konkret: Ich muss keinen Hass auf Putin haben, um mich mit Leib und Seele gegen ihn zur Wehr zu setzen. Weil es nicht um ihn geht, sondern um alle Menschen. 

@09:30 Uhr von harpdart

Anarchismus?   Sie haben wohl keinen blassen Schimmer, was die politische Theorie des Anarchismus ist.    Wenn es heutzutage noch Anarchisten in Russland gibt, dann sitzen sie irgendwo im Knast.

 ================================================================

Falsch.

Jeder der ein leeres Blatt Papier hoch hält wird zum Anarchisten.

Willkommen in Putins Irrsinns Welten.

@morgentau19

 

"Fakt ist: USA will nicht, dass Deutschland gute Beziehungen zu Russland hat. Den Keil zwischen den Vertretern beider Länder zu treiben, hat funktioniert."

...

 

Jetzt sagen Sie bloß, USA haben die Ukraine in falschen Uniformen der russischen Armee überfallen... O_o

Da ist ja jede Akte X Folge realistischer.

 

Nein, alleine Russland hat einen Keil zwischen sich selbst und den Rest der Welt getrieben.

Deutschland hat bis zum Krieg irgendwie versucht Nordstream 2 zum Laufen zu bringen.

 

Der Krieg hat die Sicht auf Russland, ja: alles verändert.

Russland ist definitiv das Astloch hier. (Wie kann Putin noch so viele Anhänger haben... In der heutigen Zeit, mit den Informationsmöglichkeiten, die vor Kurzem auch in Russland verfügbar waren...)

@09:27 Uhr von deathly rus babushka

>>>Wer kauft denn sein Gas, Öl und andere Rohstoffe?  . Bald niemand mehr.   Wer importiert ALLES aus dem Westen? . Die Exporte nach Russland sind schon auf Null.<<<

Deswegen das Gejammer, er will keinen Lada fahren, er will auf keinen Raduga-Fernseher RT gucken und schon gar keinen Anzug aus Rossia!

Es gibt kein Land auf dieser Welt, wo der Unterschied zwischen Melancholie und heroischer Selbstüberschätzung so geprägt ist.

Total verrannt

Putin hat sich da in etwas total verbrannt. Das mit den Faschisten in der Ukraine ist doch für jeden vernünftigen Menschen erkennbar vollkommen abstrus. Aber er glaubt fest daran und sein ganzes Umfeld ist darin gefangen. Z. B. Lawrow, den ich für sehr gefährlich halte.

@09:12 Uhr von teachers voice

 

Und jetzt spekuliere ich: Putin selbst spürt das gerade jetzt am stärksten!

Wie kann er reagieren? Zurück geht nicht - also?  

 

Wladimirs Auftritt gestern im Luschniky-Stadion in Moskau war die Fortsetzung als Gegenwart von den Reden der faschistischen Volkseinpeitscher aus den 1930-er und 1940-er Jahren.

@09:28 Uhr von krittkritt

Genozid an Russen: Das ist genau das Narrativ der Asow-Leute.

@08:40 Uhr von Karl Klammer Die Rechtsradikalen haben dort vormilitärische Ferienlager für Kinder. Die üben dort schießen mit Holzgewehren. Sie werden darauf aurmerksam gemacht, dass man die nicht auf Menschen richtet. "Außer auf Russen". Das seien keine Menschen. Vgl. auch die Aussagen Poroschenkos zu den Kindern im Donbass, die wegen seiner Luftangriffe in Kellern verbringen müssen. >>Seltsam war jedoch die zufällige Panne, wo jeder merkte dass, Owsjannikowa Aussagen stimmen<<

 

Ja, das Azov-Bataillon mit seinen zweieinhalbtausend Mann sowie seinem politischen Arm, der Azov-Partei. Die bei den letzten Rada-Wahlen 2,4 Prozent der Stimmen erhielt. 

 

Was anderes scheint Ihnen nicht mehr einzufallen, um den Faschisten Putin zu verteidigen.

 

Sie merken offensichtlich gar nichts mehr.

Schuldige Opfer! @09:28 Uhr von morgentau19

>>>.Herrn Putin alleine die Schuld für den Krieg zu geben, ist m. E. falsch. Wird eine Ehe geschieden, tragen i.d.R. beide die Schuld daran.>>>

 

Immer noch, geben Sie dem zutiefst geschundenen Land die Urkraine die Mitschuld an P"s Kriegswahnsinn!

 

So wie man einer misshandelten Frau, mit zerschlagenem Gesicht, noch kalt die Schuld für ihre Wunden gibt.... hätte sie den Schläger doch bloß nicht "gereizt" oder ihm etwas "verwährt".... hätte er nicht brutal zuschlagen müssen! 

Putins "Geopolitik"

Wenn also, wie aus gesicherten Quellen hier verlautbart wurde, Putins Angriffs Krieg und Genozid an unschuldigen souveränen Staaten "nur" GEOPOLITIK ist, können wir uns ja alle wieder abregen.

Dann ist ja alles in Ordnung.

Oder nicht ?

So eine Scheiße müssen wir uns hier von Putin Trollen anlesen ?

Wo bleibt die Moderation dem ein Ende zu bereiten und diesen Trollen den Zugang zu verwehren ?

 

Schrecken ohne Ende

Wann endet dieser Albtraum?

re 09:19 Nachfragerin: Geopolitik

>>Wer an eine Welt ohne Geopolitik glaubt, wird natürlich auch weiterhin von Freiheit und Demokratie erzählen.<<

Mir gefällt ein anderer Allerweltssatz besser: 

Wer an eine Welt mit Geopolitik glaubt, hat Geopolitik noch lange nicht verstanden.

@08:53 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Sanktionen sollen die Bevölkerung gegen Putin aufbringen. Wie es zu erwarten war provozieren die Sanktionen mehr Repression gegen die Bevölkerung.   Sanktionen und Säuberungen treffen und schwächen die Bevölkerung. Der Kauf und Verkauf Boykott trifft die russische Bevölkerung. Zugleich macht Putin Säuberungen. Beide Angriffe auf die Bevölkerung schwächen die Bevölkerung.    Kinder und Babys müssen weiterhin mit Medikamenten, Nahrung und Hightech Produkten versorgt werden.

Russland ist sehr gross. Muss ein Baby aus dem Osten in eine Spetzialklinik geflogen werden muss das Flugzeug gut gewartet und mit westlichen Ersatzteilen versorgt werden.    Wandel durch Handel könnte mäßigend auf Putin einwirken. Nun wird dieses Kontrollinstrument abgeschnitten. Ein totaler Kauf und Verkaufsboykott ist emphatielos und trifft die Bevölkerung doppelt. 

 

 

Das ist eine so fadenscheinige  Argumentation.

 

Putin persönlich kann man nicht sanktionieren, das wissen Sie.

 

Vielleicht wenden Sie Ihre Mahnung einmal entsprechend auf die ukrainische Zivilbevölkerung an, die für diese Schwächung der russischen ganz sicher nicht verantwortlich ist.

 

Was glauben Sie, so nebenbei gefragt, wen es hier in Deutschland trifft, würde Putin die Gaslieferung stoppte, deren Geld er dringend benötigt, um seinen schmutzigen Krieg fortführen zu können?

 

Also was wollen Sie?

Keine Sanktionen und die Ukraine Russland zur gefälligen Selbstbedienung überlassen - ist es das, was Sie meinen?

 

Ja klar. 

Das ist angesichts dessen, was Putin da anstellt, absolut empathieibefreit.

Darstellung: