Kommentare - Großbritannien: Oligarchen-Villen für Geflüchtete?

15. März 2022 - 08:04 Uhr

Nach massiver Kritik am Umgang mit Schutzsuchenden aus der Ukraine will Großbritannien sein Visa-Verfahren vereinfachen. Zudem wird diskutiert, ob Geflüchtete in leer stehenden Oligarchen-Immobilien untergebracht werden können. Von Gabi Biesinger.

Artikel auf tagesschau.de

Kommentare

sollte Schule machen

"Oligarchen-Villen für Geflüchtete?"

Warum ein Fragezeichen, dies sollte weltweit Schule machen und umgesetzt werden. 

 

Andere Vermögenswerte sollten sofort veräußert werden und anstatt Steuergelder zur Minderung der Belastung beitragen. Sicherlich wird es den Aufwand nicht decken, aber zumindest etwas beitragen.

Und vor allem als Signal an Russland.

Tja..

"

Auch der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan von der Labour-Partei will möglichst viele Unterbringungsmöglichkeiten schaffen und schlägt vor, dass ukrainische Geflüchtete in Immobilien russischer Oligarchen unterkommen sollen.

Ein Großteil dieser Luxus-Wohnungen in London, die womöglich der Geldwäsche gedient haben, stünden ohnehin leer, so Khan. "Die Regierung sollte diese Häuser beschlagnahmen und Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, darin wohnen lassen. Das würde sogar einem gewissen Gerechtigkeitsgedanken folgen.""

Naja, warum werden nicht einfach alle die irgendwann mal von Russland profitiert haben koennten (z.B Autofahrer hatten billiger getankt, Wodkatrinker etc etc) enteignen ... hat dann auch ein gewissen "Gerechtgkeitsgedanken", und die sind ja auch noch zusaetzlich fuer den Klimawandel verantwortlich, also teuflisch Unmenschen.

Der Rechtsstaat fliegt mit diesen Gerechtigkeitsgedanken auseinander..... aber ist ja "hipp und cool"

 

Luxusbleibe

Oligarchen-Villen für Geflüchtete. Für mich eine gute Idee.

Boris Johnson

hat einen grossen Mund und ein kleines Herz. 

 

Natuerlich muss man den Fluechtenden aus der Ukraine die Unterkuenfte zur Verfueging stellen. Die fliehen vorm Krieg im Nachbarland.

Reichtum verpflichtet...

...diesen auch wieder abzugeben. An die, die davon bisher nichts hatten.

Aber- muß man jetzt ein Feindbild zementieren, um zu solchen Ergebnissen zu kommen?

Jetzt gibt es nach der Auflösung der Sowjetunion endlich mal wieder einen richtig bösen Feind in der Nachbarschaft, vor dem es sich mit Milliarden Aufrüstung und womöglich einer Wehrpflicht zu schützen gilt.

Nichts gelernt? Aus Zwei Weltkriegen, in dem Rußland schon mal Feind war? 

Morgengruß

Guten Morgen, Ukraine.

Unsere Herzen und guten´Wünsche sind bei Euch.

 

Keine schlechte Idee.

In Deutschland wurden nach dem 2.Weltkrieg Flüchtlinge aus dem Osten auch in leerstehende Kurhäuser, z.B. in Bad Kissingen, eingewiesen.

 

sinnvolle Zwischennutzung

Meine Befürchtung wäre, dass sich manche Geflüchtete in diesen Villen so verhalten, wie die russischen Truppen in der Urkraine. Aber wenn sich die Zwischennutzung rechtlich begründen lässt, dann sollte man es tun.

 

Offene Fragen gibt es aber dennoch:

Wie viele Villen gibt es denn?

Wie viele Menschen ließen sich darin unterbringen?

Und wer haftet für eventuelle Schäden?

@ 08:18 Uhr von sonnenbogen

Natürlich kann man solch ein Vorgehen ins Absurde verzerren ... (das Absurde hat aber letztlich keinen Argumentationsgehalt mehr)

Oberflächlich betrachtet mag man sich zurecht fragen, wieso sollen Oligarchen mit Enteignung bestraft werden, die im Grund nicht verantwortlich für den Krieg sind?

 

Weil ... Leute die in solch einem System zum Oligarch werden, sind oft Leute die dieses System unterstützen und befürworten, sonst hätte Putin sie nicht so groß werden lassen.

Außerdem geben Sie den Druck an Putin weiter.

Viele Sanktionen treffen hauptsächlich einfache Bürger, auch hier könnte man sagen es trifft die Falschen. Aber nur so kommen möglichst viele zur Besinnung und erhöhen den Druck auf Putin. Und wenn sie nicht zur Besinnung kommen, dann machen sie ihn zumindest für die schlechten Zustände verantwortlich. 

08:18 Uhr von sonnenbogen

Das nichts mit "hipp und cool" zu tun.

 

Die Menschen brauchen ein Dach über dem Kopf. Und es kommen immer mehr Ukrainer an.

Als erstes flohen Mütter mit ihren Kindern. Nun machen sich verstärkt Senioren auf den Weg, die eigentlich in der Ukraine bleiben wollten.

44.000.000 Menschen leben in der Ukraine.

.

 

Ps. zu Rechtsstaat:

In einem Rechtsstaat bezahlt man den Schaden, den man angerichtet hat.

Will man das nicht dann wird beschlagnahmt. 

 

Die russischen Oligararchen sind das finanzielle Puffer Putins.

Wenn Putin zu einem seiner Oligarchen sagt, er braucht X Millionen $, dann gibt dieser Oligarch ihm die X Millionen $.

 

Man trifft sehr wohl die richtigen.

Gibt es eine rechtliche Grundlage

Für solche Aktionen? Oder darf Johnson oder z. B. Frau von der Leyen selbst entscheiden welches Eigentum beschlagnahmt wird/ werden soll? Weil politische Ansichten oder sogar der Eigentümer falsche Nationalität hat? Die spontanen und emotionalen Entscheidungen die in letzten Tagen beschlossen wurden beunruhigen mich sehr. Und ich bin sehr gespannt ob mein Kommentar überhaupt veröffentlicht wird. 

Villennutzung

Ist das nicht ein Eingriff in das persönliche Eigentumsrecht und lt. Gesetz unzulässig?

Privateigentum ist der…

Privateigentum ist der Eckstein des Kapitalismus. Ich weiß nicht, ob es in GB ein Gesetzt gibt, welches der Regierung oder einer Stadtverwaltung erlaubt, Immobilien zu beschlagnahmen und sie nach Belieben zu verwenden oder Privatvermögen einzufrieren. Solche Maßnahmen müssen vor Gericht entschieden werden. Das Gesetz steht über allem und muss in einer Demokratie strikt befolgt werden.

Ist es erst jetzt bekannt geworden, aus welchen Quellen das Geld für die Immobilien stammt oder wie tief diese Oligarchen in Putins Geschäfte verwickelt waren? War es nicht London selbst, das das Geld der Oligarchen willkommen hieß?! Heuchler und Populisten.

Naja

die beschlagnahmten Yachten dann bitte auch für die Geflüchteten. Können die mal ein bisserlm im Mittelmeer cruisen damit und die Beine baumeln lassen.

Nein! Alles an sichergestellen Villen, Häuser, Yachten, Autos der Oligarchen... bitte sofort versteigern und den Erlös für Einrichtungen, Unterkunft, medizinische Hilfen usw usw für die Flüchlinge verwenden. Ein Teil der Summe soll auch in den Wiederaufbau des Landes gehen, später.

Am 15. März 2022 - 08:54 Uhr von Giselbert

zit.("..Weil ... Leute die in solch einem System zum Oligarch werden, sind oft Leute die dieses System unterstützen und befürworten, sonst hätte Putin sie nicht so groß werden lassen...").

Da ist die chronologische Abfolge aber gründlich durcheinander gekommen, DENN :
die Oligarchen waren schon da und hatten sich das Volksvermögen angeeignet - und damit ihre kriminelle Macht begründet - bevor Putin an die Macht kam.  Wenn man diese Tatsache durcheinander bringt, dann gibt es keine Chance, alles danach richtig einordnen zu können.

 

Ich würde behaupten das wir…

Ich würde behaupten das wir nun auch langsam die Rechtsstaatlichkeit verlassen. Schon der Begriff Olligarch stört mich. Ist ein Besos oder Musk denn auch ein Olligarch? Für mich, ja. Die sind auch reich geworden auf den Rücken anderer.

Es wäre einmal die Frage zu stellen warum diese Russen so reich geworden sind. Da kommen dann wir wieder ins Spiel. Wir haben ihnen das Geld für den Ankauf der, an die Russen unter Jelzin ausgegebenen Anteilsscheine gegeben. Und die haben die schön für ein Butterbrot aufgekauft, bis ihnen das Unternehmen gehörte. Der Plan allerdings war ein anderer. Sie sollten den Ankauf für westliche Konzerne als Strohmann tätigen. Ging in die Hose weil dann plötzlich Putin an der Macht war.

Dann auch das geschwurbel um Putinnähe. Ich als Ossi, habe Putin in Dresden auch einmal getroffen. Bin ich da jetzt auch Putinnah? Und werden nun meine Eigentumswohnungen zwangsvermietet. Verliere ich meine 2 Häuser?

Haben uns wieder ein Tolles Feindbild erschaffen.

Schutzsuchende sind kein Sicherheitsrisiko!

"Gefährdungslage"

 

Immer wieder wird versucht, sich rechtlichen oder humanitären Pflichten gegenüber Schutzsuchenden, seien es die aktuell aus der Ukraine vertriebenen Drittstaatsangehörigen  (im Sinne der Richtlinie 2001/55/EG) oder die um internationalen Schutz ersuchenden Drittstaatsangehörigen 2015 (nach Richtlinie 2013/33/EU) durch das untaugliche Argument, um die Sicherheit besorgt zu sein, zu entziehen.

 

Als ob gesuchte Verbrecher, bekannte Terroristen, Mafiosi oder russische Agenten darauf angewiesen wären, sich unter Schutzsuchende zu mischen. Im Gegenteil, das wäre doch viel zu riskant.

 

Das gilt um so mehr an unseren Grenzen, die nicht durch einen Ärmelkanal gekennzeichnet sind und an denen keine Zäune o. ä. errichtet werden dürfen. Als ob bei einer Kontrolle der russische Saboteur dem Grenzbeamten sagte: "Ich bin gar kein russischer Saboteur!"

 

Der kriminelle Profi fliegt bequem mit professionell gefälschten Papieren oder Diplomatenpass ein oder überquert die grüne Grenze nachts um halb 2.

@08:22 Uhr von Roberto16

...diesen auch wieder abzugeben. An die, die davon bisher nichts hatten. Aber- muß man jetzt ein Feindbild zementieren, um zu solchen Ergebnissen zu kommen? Jetzt gibt es nach der Auflösung der Sowjetunion endlich mal wieder einen richtig bösen Feind in der Nachbarschaft, vor dem es sich mit Milliarden Aufrüstung und womöglich einer Wehrpflicht zu schützen gilt. Nichts gelernt? Aus Zwei Weltkriegen, in dem Rußland schon mal Feind war?

"Feindbild zementieren" ist eine ausgezeichnete Wortwahl, während Putin ungerührt 'seine' Ukraine betoniert und die Geiseln seiner Großmachtpläne ohne echte Verhandlung mit schweren Eimern um die Füße im schwarzen Meer versenkt. Haben Sie nicht gemerkt, daß Putin genau auf diesen Bonus spekuliert? Wer hat den Krieg wirklich verloren mit 22 Millionen Toten und wer wurde im Kalten Krieg wie ein Pavlovscher Hund behandelt?! Das ist für viele eine" historische Legitimation" auf eine saftige Entschädigung, in Form von allerhöchsten Ansprüchen.

 

​​​​​​

@09:07 Uhr von craic

Privateigentum ist der Eckstein des Kapitalismus. Ich weiß nicht, ob es in GB ein Gesetzt gibt, welches der Regierung oder einer Man Stadtverwaltung erlaubt, Immobilien zu beschlagnahmen und sie nach Belieben zu verwenden oder Privatvermögen einzufrieren. Solche Maßnahmen müssen vor Gericht entschieden werden. Das Gesetz steht über allem und muss in einer Demokratie strikt befolgt werden. Ist es erst jetzt bekannt geworden, aus welchen Quellen das Geld für die Immobilien stammt oder wie tief diese Oligarchen in Putins Geschäfte verwickelt waren? War es nicht London selbst, das das Geld der Oligarchen willkommen hieß?! Heuchler und Populisten.

----------------------------
Man nennt das "Sanktionen". Die sind EU-weit. Und wenn es jetzt noch einer Gesetzesgrundlage mehr bedarf, dann macht welche. Dauert keine 2 Tage und dann sofort vollstrecken. Danke

Kann man das nicht ausweiten?

Alle Millionäre und Milliardäre deren Heimatländer in Angriffskriege verwickelt sind oder diese unterstützen werden enteignet, deren Besitz kommt den Opfern zugute.

Fangen wir gleich mit denen an die ihre Millionen mit Waffengeschäften machen.

Eingefrorene Gelder für Reparationszahlungen nutzen

Die westliche Welt sollte die eingefrorenen Gelder der russischen Staatsbank perspektivisch dafür vorsehen, um Reparationszahlungen an die Ukraine, aber auch an die EU und die nationalen Regierungen zu zahlen, um die Kosten, die durch Russlands Invasion in die Ukraine entstanden sind, zu kompensieren. 
 

Dazu gehören auch die Kosten durch die Flüchtlingswelle. 
 

Die Frage muss natürlich erst juristisch geklärt werden, aber ich bin mir sicher, da wird sich eine Lösung finden lassen. 
 

 

Emotional stimme ich den…

Emotional stimme ich den Enteignungen zu.

Doch die Frage der Rechtsstaatlichkeit bleibt offen, solange man den Eigentümern nicht konkrete Straftaten in den entsprechenden Ländern nachweisen kann. Schließlich betonen wir immer wieder, dass wir ein Rechtsstaat sind.

Viel schlimmer finde ich, dass es EU-Staaten gibt, die gegen Geld eine EU-Staatsangehrigkeit verkaufen, wodurch die Oligarchen EU-Pässe erhalten.

Und überhaupt bin ich gegen doppelte Staatsbürgerschaften, egal bei wem und von wem.

 Ich sehe das auch wie der…

 Ich sehe das auch wie der ehem. Nato-Spitzenfunktionär Jamie Shea, dass wir im Moment der Ukraine nicht viel helfen können, außer Waffen und Hilfsgüter. Zumindest den Osten wird sich RUS einverleiben. Das Land entleert sich, die Bevölkerung kommt gegen Westen und wir helfen ihnen eine neue Existenz aufzubauen, z.B mit Enteignung der Oligarchen.
Zurück zum kalten Krieg: starke Militär. Präsenz an der Ostgrenze und keine wirtschaftliche Tätigkeiten mehr mit RUS, bis das russische Volk sich von dem Diktator befreit hat. Dann erst wird das Projekt Wiederherstellung der Integrität der Ukraine möglich werden. Vielleicht hat sich bis dann auch Belorus befreit. 

Eine Idee

die sicher ausbaufähig ist, und ich würde das nicht nur auf Russische begrenzen, Oligarchen die sich bereichert haben, gibt es ja noch einige mehr.

Ob das am Ende rechtlich so einfach geht, kann ich natürlich nicht einschätzen.

„Oligarchen-Villen für Geflüchtete?“

Von einem Extrem ins andere? Dieser Vorschlag illustriert sehr anschaulich die eklatanten wirtschaftlichen  Missverhältnisse in unserer Gesellschaft.

 

Die vor deren (mittelbaren) Auswirkungen Geflüchteten wollen jetzt sicher nicht in Luxusvillen leben, sondern einfach nur (wieder) ein ganz normales - sprich menschenwürdiges - Leben führen können. Und damit sie - und nicht nur sie - das können, ist mehr „Ausgewogenheit“ absolut essentiell. Und zwar in jeder Hinsicht, nicht nur was die „Wohnverhältnisse“ betrifft.

Man kann sehen das der Hass…

Man kann sehen das der Hass auch hier im Forum schon angekommen ist. 90% der Kommentare sind einfach nur noch emotional geladen. Was mich nicht wundert bei 24 Stunden Dauerschleifen in den Medien zum Ukrainekrieg. Auch hier wird die Rechtsstaatlichkeit vollkommen ausser Acht gelassen.

Über Wertegemeinschaft will ich gar nicht erst ein Wort verlieren.

Schon die Unterschiede zur Flüchtlingsherkunft,  die man akzeptiert hat ist beschämend.

Wer nicht die letzten 20 Jahre nur gepennt hat wusste das es irgendwann zum Showdown mit Russland kommen würde. Und das wussten auch unsere Politiker, wenn nicht sollten sie das Amt aufgeben.

Wir gehen immer davon aus das unsere Lebensphilosophie die einzig richtige ist. Ist das aber so? Oder gibt es da noch was besseres. Mit Kriegen und Hass werden wir aber nicht weiter kommen. Das gild für alle die politisch Verantwortung tragen.

@08:51 Uhr von Nachfragerin

 

Meine Befürchtung wäre, dass sich manche Geflüchtete in diesen Villen so verhalten, wie die russischen Truppen in der Urkraine.

 

Logisch. Das erste, was die Geflüchteten nach Einzug ins neue Quartier tun, ist, sie beschaffen sich im Darknet Bomben, zerstören ihr Quartier damit in Schutt und Asche. Damit sie dann wieder gut gelaunt ohne Quartier in der Notunterkunft schlafen dürfen.

 

Ihre Befürchtungen sind nichts anderes als Tinnef in Konservendosen, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum seit 1.001 Märchenjahren abgelaufen ist. Wie immer, wenn es um Beliebiges mit Russland geht.

Falls es Immobilien von russischen oder belarussischen ...

Immobiliengesellschaften gibt - seien sie z.B. auch in Steueroasen ansässig - so sind diese kurzehand vorrüber gehend / befristet zu beschlagnahmen, sei es in GB, in Deutschland, oder in der gesamten EU. In Kriegszeiten braucht es hierzu keine Gesetzesgrundlage, und schon mal gar nicht wenn es gegen den Angriffskrieger Putin geht.
Hier kommen insbesondere Wohnimmobilien in Frage. Es kommen aber auch Schiffe in Frage, die möglichst viele Kabinen beinhalten.
So können Unterkünfte für Flüchtlinge geschaffen werden, ohne das der immobilienmarkt im Bereich Wohnimmobilien noch weiter angespannt wird als das es ohnehin schon der Fall ist, und so können die Preise für Mieten halbwegs im Zaum gehalten werden.

@09:21 Uhr von Mischa007

Nein, das sind keine Oligarchen, im Westen nennt man sie Wirtschaftsmagnaten, woanders werden sie auch Tycoon genannt.

Kann man aber getrost überall einsammeln, in denselben Sack stecken und ein wenig draufklopfen. Getroffen wird dabei schon immer der richtige, nur jammern tun sie dann halt in unterschiedlichen Sprachen und Dialekten.

 

Gruß Curieux.

@09:20 Uhr von Esche999

Nein, der User Giselbert hat nichts durcheinander gebracht, sondern Sie.

 

Wenn er schreibt, "sonst hätten sie Putin nicht so groß werden lassen", dann bedeutet dies. dass sie schon vor Putin da waren.

Jemand, der nicht da ist, kann einen anderen nicht groß werden lassen.

@08:18 Uhr von grübelgrübel

"Oligarchen-Villen für Geflüchtete. Für mich eine gute Idee."

.

Finde ich nicht. Die blosse Beschlagnahmung ist eine kühle rationale Handlung mit Zweck. Dort Flüchtlinge einzuquartieren ist eine kindische demütigende Vegeltungsaktion auf Emotionsebene, die auf der russischen Seite das selbe auslöst und zu weiterem Hass, Putintreue und Gegenvergeltungen führt, die möglicherweise auf die sowieso schon gebeutelten Ukrainer abzielen.

@09:07 Uhr von logo1 wg. Villennutzung

"... Ist das nicht ein Eingriff in das persönliche Eigentumsrecht und lt. Gesetz unzulässig ..."
Man nehme das Kriegsrecht, und schon ist darf Alles beschlagnahmt werden, was gegen den Angriffskrieger und sein gesamtes Kriegsregime ist.
Der Rest der Bevölkerung ist dann nicht betroffen.

einfach herrlich hier wieder

dann könnte man ja auch die anderen migranten in unseren kirchen unterbringen. denn dieser reichtum ist auch durch kriminelle raubzüge erbeutet worden

"Oligarchen-Villen für Geflüchtete?"

Zitat: "Nach massiver Kritik am Umgang mit Schutzsuchenden aus der Ukraine will Großbritannien sein Visa-Verfahren vereinfachen. Zudem wird diskutiert, ob Geflüchtete in leer stehenden Oligarchen-Immobilien untergebracht werden können."

.

Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Wenn es sich um Russen handelt, die nachweislich dem Putin-Regime zugearbeitet und dieses unterstützt haben, habe ich keine großen Probleme damit und halte es juristisch u.U. auch für durchsetzbar, das Vermögen von Auslandsrussen zu enteignen.

.

Eine allgemeine, anlasslose Hetzjagd und Enteignung von Auslandsrussen in Europa halte ich aber für schändlich und völlig inakzeptabel, zumal man damit unsere europäischen Werte wie Rechtsstaat und Schutz des Eigentums untergräbt, wenn ich mal einen allzu inflationär verwendeten und allzu oft pervertierten Begriff von "europäischen Werten" hier einmal bedienen möchte.

Wenn diese Pläne rechtsstaatlich

abgesichert sind, also in einem ordentlichen parlamentarischen Verfahren eine Rechtsgrundlage geschaffen wird, dann kann man so verfahren.

Vorher nicht, auch wenn es noch so verlockend scheint.

@09:36 Uhr von Mimmi-72

>>Alle Millionäre und Milliardäre deren Heimatländer in Angriffskriege verwickelt sind oder diese unterstützen werden enteignet, deren Besitz kommt den Opfern zugute. Fangen wir gleich mit denen an die ihre Millionen mit Waffengeschäften machen.<<

 

Das wird so nicht funtionieren, dafür müßten Sie erst einmal unser kapitalistisch-demokratisches System abschaffen, denn das hat es ja bis heute nicht geschaft dieses zunehmende Ungleichgewicht auf ein erträgliches Maß einzupegeln. Aber verzagen Sie nicht, es wird auch mit keinem anderen System funktionieren, es liegt in der Natur des Menschen selbst, dass wir hier scheitern.

 

Gruß Curieux.

@09:25 Uhr von Jim456

Privateigentum ist der Eckstein des Kapitalismus. Ich weiß nicht, ob es in GB ein Gesetzt gibt, welches der Regierung oder einer Man Stadtverwaltung erlaubt, Immobilien zu beschlagnahmen und sie nach Belieben zu verwenden oder Privatvermögen einzufrieren. Solche Maßnahmen müssen vor Gericht entschieden werden. Das Gesetz steht über allem und muss in einer Demokratie strikt befolgt werden. Ist es erst jetzt bekannt geworden, aus welchen Quellen das Geld für die Immobilien stammt oder wie tief diese Oligarchen in Putins Geschäfte verwickelt waren? War es nicht London selbst, das das Geld der Oligarchen willkommen hieß?! Heuchler und Populisten. ---------------------------- Man nennt das "Sanktionen". Die sind EU-weit. Und wenn es jetzt noch einer Gesetzesgrundlage mehr bedarf, dann macht welche. Dauert keine 2 Tage und dann sofort vollstrecken. Danke

Sanktionen werden von Staaten (Regierungen) entweder gegen andere Staaten oder gegen Privatpersonen verhängt. Im Fall von Privatpersonen dürfen die Regierungen nur durch das geltende Gesetzt gedeckte Strafen auferlegen. Eine Regierung darf die Gesetze des eigenen Landes nicht brechen.

Sonst sieht es bald im Westen wie in Russland aus.

@09:07 Uhr von Jim456

Nein! Alles an sichergestellen Villen, Häuser, Yachten, Autos der Oligarchen... bitte sofort versteigern und den Erlös für Einrichtungen, Unterkunft, medizinische Hilfen usw usw für die Flüchlinge verwenden. Ein Teil der Summe soll auch in den Wiederaufbau des Landes gehen, später.

__

Zur Info. GB ist ein Rechtsstaat, wie alle Länder der EU, sonst wären sie nicht dort. Insofern muss natürlich geprüft werden, ob nd in welchem Umfang diese Teile der Vermögen geschaffen wurden und wem sie genau zuzuordnen sind ! Dass diese Oligarchen reich sind, muss ja nichts darüber aussagen, dass ALLE ihre Werte per se auf illegalen Geschäften beruhen. Natürlich kann und sollte man, wenn möglich die Häuser als Unterkünfte nutzen, mit der Enteignung/Verkauf wäre ich allerdings vorsichtig. Das muss zuvor genauestens geprüft werden, sonst macht man sich am Ende noch regresspflichtig. Wobei ich mir die Freude über Enteignungen bei so manchen Leuten sehr gut ausmalen kann. Solchen nämlich, die auch in DEU immer danach lechzen.

Visaverfahren vereinfachen…

Visaverfahren vereinfachen bringt mehr als diese mögliche Show-Action.

Londoner

Immobilien sind beliebte Objekte der Geldwäscher und -verstecker weltweit. In der letzen Griechenland-Schuldenkrise zum Beispiel haben griechische Reiche unbehelligt ganze Londoner Straßenzüge aufgekauft, um ihr Geld vor der heimischen Steuer zu verstecken. Die Schulden des griechischen Staates sollen gern andere bezahlen…

In der City zählt nur eines…Geld; das ist das „Londoner Geschäftsmodell“, ohne das die Stadt vielleicht schon lange im gleichen Chaos versunken wäre wie unsere Kapitale. Das war schon vor BoJo so, und wird auch nach ihm so sein.

Insofern ist eine sinnvolle Nutzung leerstehender Luxusvillen russischer Geldwäscher als Flüchtlingsunterkünfte sehr zu begrüßen.

 

Armut in Russland - auch wegen den Oligarchen

In Russland lebt jeder 5. unter der Armutsgrenze. Schuld daran sind natürlich die Superreichen Oligarchen und der Kremel. Diese Mafia beutet das Land aus uns steckt das Geld in die eigenen Taschen. 
 

Die westlichen Sanktionen erhöhen den Druck auf die russische Bevölkerung. Aber der Kremel hat schon eine „Lösung“ für das Problem gefunden:

 

man hat die Kriterien zur Definition von Armut massiv nach unten korrigiert…

 

 

Großbritannien: Oligarchen-Villen für geflüchtete....

Das klingt ja richtig antikapitalistisch. Und tatsächlich tummeln sich in London sehr reiche Leute und auch Oligarchen. Darunter aber auch ehemalige Oligarchen wie Chodokowski und Simin, die sich früher in Russland stark bedient haben.

Aber wer hätte es gedacht, daß Torys und Labour (heute dominiert da der rechte Stamer-Flügel) jetzt für Enteignung sind. Gerade in der Labour-Party, die bis vor kurzem noch Mitglieder ausgeschlossen hat, die auch nur im entferntesten von Vergesellschaftung redeten.

@10:45 Uhr von weingasi1

_ Zur Info. GB ist ein Rechtsstaat, wie alle Länder der EU, sonst wären sie nicht dort.

__

Korrektur zum eigenen Beitrag :

GB ist ja gemäss dem Brexit nicht mehr in der EU. Dennoch handelt es sich natürlich um einen Rechtsstaat.

Unentwirrbar korrupt

Russland ist tief korrupt und Opfer von rücksichtslosen Oligarchen, dirigiert und geduldet von Putin. Es ist traurig, dass sie ihr Geld in Europa waschen und investieren dürfen, Politiker kaufen und die Staatsbürgerschaft käuflich erwerben.

@11:28 Uhr von vriegel

Die westlichen Sanktionen erhöhen den Druck auf die russische Bevölkerung. Aber der Kremel hat schon eine „Lösung“ für das Problem gefunden:   man hat die Kriterien zur Definition von Armut massiv nach unten korrigiert…    

 

->

In Russland sind die Leute so arm & haben sich so dran gewöhnt, dass westl. auf rd. 80% der russ. Bevölkerung keine bis wenig Wirkung haben.

 

Was liefern "wir" denn an russische Bürger ?

Status-Symbole, die durch Konkurrenz-Produkte praktisch jederzeit ersetzbar sind, außer dem dazugehörigen werbegeprägten "Lebensgefühl" 

 

Was wird von Russland hierher geliefert ?

Grundsubstanzen ohne Status - Energie, Düngemittel & Nahrung 

 

Als Russe kann man auf Luxus verzichten, besondern wenn man den eh nicht kennt...

 

Aber als EU-Bürger auf 'ne warme Bude & 'n vollen Magen zu verzichten, wird "uns" eher tangieren...

@ Esche666

die Oligarchen waren schon da und hatten sich das Volksvermögen angeeignet - und damit ihre kriminelle Macht begründet - bevor Putin an die Macht kam.

.

Ich hab den Zusammenbruch der Sowjetunion hautnah erlebt. Putin hat sich sehr schnell in die Raubritter-Phase eingefügt und schon nach kurzer Zeit meisterlich auf der Klaviatur der Kleptokraten mitgespielt. Nicht zu Unrecht gilt er als einer der reichsten oder vielleicht sogar der reichste Russe heute.

Könnte man z.B. in Berlin fortsetzen

Das Vermögen der russischen Oligarchen sinnvoll nutzen. Und wenn der Krieg nicht bald beendet wird, dann sollten wir das Vermögen beschlagnahmen. Solche Leute haben nicht das Verständnis, dass Eigentum auch verpflichtet.

@10:45 Uhr von weingasi1

Hallo weingassi1

 

Nein! Alles an sichergestellen Villen, Häuser, Yachten, Autos der Oligarchen... bitte sofort versteigern und den Erlös für Einrichtungen, Unterkunft, medizinische Hilfen usw usw für die Flüchlinge verwenden. Ein Teil der Summe soll auch in den Wiederaufbau des Landes gehen, später. __ Zur Info. GB ist ein Rechtsstaat, wie alle Länder der EU, sonst wären sie nicht dort. Insofern muss natürlich geprüft werden, ob nd in welchem Umfang diese Teile der Vermögen geschaffen wurden und wem sie genau zuzuordnen sind ! Dass diese Oligarchen reich sind, muss ja nichts darüber aussagen, dass ALLE ihre Werte per se auf illegalen Geschäften beruhen. Natürlich kann und sollte man, wenn möglich die Häuser als Unterkünfte nutzen, mit der Enteignung/Verkauf wäre ich allerdings vorsichtig. Das muss zuvor genauestens geprüft werden, sonst macht man sich am Ende noch regresspflichtig. Wobei ich mir die Freude über Enteignungen bei so manchen Leuten sehr gut ausmalen kann. Solchen nämlich, die auch in DEU immer danach lechzen.

 

Denken Sie bitte an die Erosionen in Polen.

Auch in BG spielt der Einfluss der Poltik eine Rolle.

 

Es gibt keine Demokratie ohne Rechtstaatlichkeit.

Diese müssen wir unbedingt verteidigen.

 

Auch die Nato (z.B. Türkei) wird sich hoffentlich bald wieder kritischen Fragen stellen müssen.

 

 

 

Jein

 

Ein klares jein. Die Häuser gehören enteignet und verkauft. Der Besitzer kann ja dann bei Putin Schadensersatz beantragen.  Und mit dem Geld werden bei uns die Kosten gestemmt. Eben für Unterkunft, Energie, Lebensmittel etc

Seine Oligsrchen müssen mitbekommen, was los ist und ihn absetzen, bevor es endgültig zu spät ist.

 

was für ein schräger Vorschlag !

mit welchem Recht verfügt man über anderer Leute Eigentum

darf zukünftig die Ferienwohnung an der Ostsee oder in Österreich auch man kurz untervermietet werden ?

Kann jeder Oligarch was für den Krieg in der Ukraine

steht dahinter   ?

@11:11 Uhr von Sparer

Immobilien sind beliebte Objekte der Geldwäscher und -verstecker weltweit. In der letzen Griechenland-Schuldenkrise zum Beispiel haben griechische Reiche unbehelligt ganze Londoner Straßenzüge aufgekauft, um ihr Geld vor der heimischen Steuer zu verstecken [...]

...„Londoner Geschäftsmodell“, ohne das die Stadt vielleicht schon lange im gleichen Chaos versunken wäre wie unsere Kapitale. Das war schon vor BoJo so, und wird auch nach ihm so sein. Insofern ist eine sinnvolle Nutzung leerstehender Luxusvillen russischer Geldwäscher als Flüchtlingsunterkünfte sehr zu begrüßen. 

Gut beschrieben. Aber wenn der britische Premier so einen rausläßt, steckt mit Sicherheit immer sowas wie ein Spaltungskalkül dahinter. 

Wie käme das, wenn die Geflüchteten sich in den Luxusimmobilien für die Murdoch - Schmierblätter die Seelen freisprechen, bei den Benachteiligten im sozialen Gefüge des Königreichs an, wenn die in ihren Schimmelbuden auf bessere Zeiten hoffen müssen. Das ist gezielt.

 

Unterkünfte für Geflüchtete

08:51 Uhr von Nachfragerin:

"Meine Befürchtung wäre, dass sich manche Geflüchtete in diesen Villen so verhalten, wie die russischen Truppen in der Urkraine."

Eine Frechheit, das mörderische und zerstörerische Verhalten russischer Soldaten den ukrainischen Flüchtlingen andichten zu wollen!

Was glauben Sie eigentlich, wer da flüchtet? Es sind ganz überwiegend Frauen mit Kindern, ältere Menschen auch mit Gebrechen.

Ganz schön bescheuert, wenn man so einen Unfug schreibt.

.

"... wenn sich die Zwischennutzung rechtlich begründen lässt, dann sollte man es tun."

Wie wäre es mit Enteignung?

Oligarchen-Villen für Geflüchtete?

mal ne bescheidene Frage !

deckt sich das mit dem Rechtsempfinden der hier Anwesenden ?

Ist jeder Oligarch (oder was man hier dafür hält)

für die Taten von diesem Putin verantwortlich zu machen ?

So als Art Sippenhaft ?

@10:01 Uhr von Mischa007

"Man kann sehen das der Hass auch hier im Forum schon angekommen ist. 90% der Kommentare sind einfach nur noch emotional geladen. Was mich nicht wundert bei 24 Stunden Dauerschleifen in den Medien zum Ukrainekrieg."

,.,.,

.

Weit und breit kein Wort Hass zu lesen.

Emotion ist nicht Hass, sondern z.B. Mitgefühl oder Trauer.

.

Das werden Sie auch wissen - und Sie werden wissen, warum Sie  fälschlicherweise Hass unterstellen.

,

Ihr Gesamtbeitrag offenbart das ja auch so ziemlich.

UK und Geflüchtete?

Erleichtertes Visaverfahren für ukrainische Flüchtlinge find ich supi, aber war das nicht ein Grund für den Brexit, no refugees.

Die Villen für Geflüchtete zu nutzen, auch symphatisch, zumindest für die Dauer des Krieges, geht zwar in Deutschland, aber in UK glaube nicht, also wahrscheinlich ein Vorschlag für die Tonne oder als Leckerli für die Öffentlichkeit.

@10:18 Uhr von DerVaihinger

Nein, der User Giselbert hat nichts durcheinander gebracht, sondern Sie.   Wenn er schreibt, "sonst hätten sie Putin nicht so groß werden lassen", dann bedeutet dies. dass sie schon vor Putin da waren. Jemand, der nicht da ist, kann einen anderen nicht groß werden lassen.///

Der User Giselbert schrieb, aber: hätte. 

@08:22 Uhr von Marmolada

Guten Morgen, Ukraine. Unsere Herzen und guten´Wünsche sind bei Euch.   Keine schlechte Idee. In Deutschland wurden nach dem 2.Weltkrieg Flüchtlinge aus dem Osten auch in leerstehende Kurhäuser, z.B. in Bad Kissingen, eingewiesen.  
Und zwangsweise bei Privatfamilien untergebracht, besser gesagt in den meisten Fällen wohl „dazugestopft“, da ja viel Wohnraum vernichtet worden war und viele  Menschen eng-auf-eng hausten. Das war wirklich so, ist ein Fakt, den viele heutzutage nicht mehr kennen.

@12:48 Uhr von Sisyphos3

"Kann jeder Oligarch was für den Krieg in der Ukraine steht dahinter   ?"

,.,.,

Seien Sie so lieb und formen diesen Satz in einen deutschen um. Er ist absolut unverständlich und in meinen Augen nur Abrakadabra. 

@13:49 Uhr von Sparer

 

 

@08:22 Uhr von Marmolada

Guten Morgen, Ukraine. Unsere Herzen und guten´Wünsche sind bei Euch.   Keine schlechte Idee. In Deutschland wurden nach dem 2.Weltkrieg Flüchtlinge aus dem Osten auch in leerstehende Kurhäuser, z.B. in Bad Kissingen, eingewiesen.   Und zwangsweise bei Privatfamilien untergebracht, besser gesagt in den meisten Fällen wohl „dazugestopft“, da ja viel Wohnraum vernichtet worden war und viele  Menschen eng-auf-eng hausten. Das war wirklich so, ist ein Fakt, den viele heutzutage nicht mehr kennen.

 

 

 ist das vergleichbar ?

da kamen "Landsleute" Menschen mit der selben Kultur und vor allem Sprache !

und das Reich war verantwortlich für deren Schicksal - ganz grundlos verloren die nicht ihre Heimat

sei´s drum

Die Hilfe den Ukrainer gegenüber ist ja scheinbar grenzenlos

wie ist das bei anderen Menschen die ihre Heimat aufgrund eines Krieges verloren,

weil Staaten ihr Gebiet vergrößerten - Beispiele werden jedem hier einfallen

wären diese bei uns auch  so willkommen ?

 

13:18 Uhr von Sisyphos3

"Oligarchen-Villen für Geflüchtete?

mal ne bescheidene Frage !

deckt sich das mit dem Rechtsempfinden der hier Anwesenden ?

Ist jeder Oligarch (oder was man hier dafür hält)

für die Taten von diesem Putin verantwortlich zu machen ?

So als Art Sippenhaft ?"

 

Ich, ich bin nun anwesend hier, gehe gerade wichtigeren Fragen nach. Wenn Sie sich mit Ihrer Frage beschäftigen wollen, so fände ich es gut, wenn Sie uns dann Ihre tiefgründige Analyse dazu hier präsentieren würden. Ich kann mir vorstellen, dass ich darauf eingehen würde.

Kleiner Hinweis: ist keine Frage von Sippenhaft. Aber, recherchieren Sie ruhig und wie gesagt, gründlich und nach allen Seiten.

@12:48 Uhr von Sisyphos3

mit welchem Recht verfügt man über anderer Leute Eigentum darf zukünftig die Ferienwohnung an der Ostsee oder in Österreich auch man kurz untervermietet werden ?

Ein guter Vorschlag ! Und rechtlich vermutlich genauso möglich, wie Flüchtlinge bei Privatpersonen in deren Erstwohnsitz unterzubringen, auch wenn diese das ablehnen.

Für die so „zwangsbesetzte“ Ferienwohnung gäbe es dafür vom Staat eine Art „Mietzahlung“ an den Eigentümer, also kein Grund, sich zu echauffieren.

@12:31 Uhr von Gassi

"... Und wenn der Krieg nicht bald beendet wird, dann sollten wir das Vermögen beschlagnahmen. Solche Leute haben nicht das Verständnis, dass Eigentum auch verpflichtet."

--------------------------------

2 Fragen:

In welchem Land, ausserhalb Deutschlands gilt, "dass Eigentum auch verpflichtet"?

 

Gilt es denn noch in Deutschland oder ist das nicht her Geschichte?

 

@13:31 Uhr von rainer4528

"Nein, der User Giselbert hat nichts durcheinander gebracht, sondern Sie.   Wenn er schreibt, "sonst hätten sie Putin nicht so groß werden lassen", dann bedeutet dies. dass sie schon vor Putin da waren. Jemand, der nicht da ist, kann einen anderen nicht groß werden lassen./// Der User Giselbert schrieb, aber: hätte. "

,.,.,

.

Ja, das macht ja nichts. Beispiel:

"Wenn ich geschlafen hätte, hätte ich nichts gehört."

Was soviel heißt wie: Da ich aber nicht geschlafen habe , HABE ich etwas gehört. 

@14:08 Uhr von Sausevind

 

 

"Kann jeder Oligarch was für den Krieg in der Ukraine steht dahinter   ?" ,.,., Seien Sie so lieb und formen diesen Satz in einen deutschen um. Er ist absolut unverständlich und in meinen Augen nur Abrakadabra. 

 

 

?

ist jeder Oligarch für die Handlungen seines Regierungschefs verantwortlich zu machen

oder steht er dahinter

besser ??

 

 

Ablenkung der Öffentlichkeit

kein Oligarch in Russland wird einen Putsch wagen, auch kein Militär, schon gar nicht in einem Krieg. Die Beschlagnahme von Oligarchen-Vermögen klingt toll, ist aber völlig unwichtig: kein Mensch in der Ukraine wird dadurch gerettet. Das ist Augenwischerei. Zwischen dem Westen und Russland gibt es eine rote Linie: keine direkte Konfrontation, deshalb wird die Ukraine langsam ausbluten, wenn der Westen nicht bald zur Realpolitik findet und nicht den Schleier der Solidaritätsrhetorik fallen läßt. Der Heroismus der Ukrainer führt lediglich zu einer härteren Gangart der Russen, bis die Ukrainer durch ihren Widerstand sich und ihr Land zerstört haben werden. Der Westen wird nicht am Dnepr verteidigt, sondern an den NATO-Grenzen. Je eher man den Ukrainern diesen Zahl zieht, um so besser für sie. Das 21te Jahrhundert braucht keine toten Helden.

@14:42 Uhr von Magic.fire

"Das geht auch in Deutschland nicht so einfach."

-----------------------------

Ist mir klar, dass dort die stärksten Lobbyinteressen auf einen warten, aber theoretisch, ist es möglich.

Enteignung der Oligarchen…

Enteignung der Oligarchen. Das ist populär, wird aber nicht geschehen. Auch die Oligarchen sind Grundrechtsträger und werden sich mit Hilfe ihrer Anwälte auch zu wehren wissen. Abgesehen davon stehen die Oligarchen selten persönlich in einem Grunbuch etc. Jedenfalls in Deutschland werden die Sanktionen diesbezüglich nicht vollzogen werden können. 

Grund für den Brexit waren Putins Gelüste

@13:26 Sie schreiben:

 

 

Erleichtertes Visaverfahren für ukrainische Flüchtlinge find ich supi, aber war das nicht ein Grund für den Brexit, no refugees. Die Villen für Geflüchtete zu nutzen, auch symphatisch, zumindest für die Dauer des Krieges, geht zwar in Deutschland, aber in UK glaube nicht, also wahrscheinlich ein Vorschlag für die Tonne oder als Leckerli für die Öffentlichkeit.

 

Schon klar, wie Sie es meinen. Aber es gab für den Brexit nur vorgeschobene Gründe seitens der Befürworter. Nicht alleiniger aber mit Drahtzieher dürften Putin beziehungsweise seine Nachrichtendienste und Desinformationsorgane sowie deren offiziellen und inoffiziellen Mitarbeiter gewesen sein und deren Ziel war und ist - wie bei der Desinformtion bei uns - die Spaltung und damit Schwächung der EU und der NATO.

 

Der Krieg in der Ukraine hat schon 2014 begonnen, der Krieg in den Medien schon lange vorher überall in Europa und den USA.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: