Kommentare - Geflüchtete aus der Ukraine: Kommunen bitten um Hilfe

14. März 2022 - 15:07 Uhr

Deutschland hat bisher rund 147.000 Geflüchtete aus der Ukraine registriert. Landkreise und Kommunen bitten um Unterstützung bei Verteilung und Versorgung der Menschen. Grünen-Fraktionschefin Haßelmann schlägt einen Gipfel vor.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ hippojim

Mal sehen wie die Hilfsbereitschaft  für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird.

.

Neid und Sticheleien dürfen unsere Solidarität, ja unsere gesamte Gesellschaft nicht zerstören. Bitte jetzt mal klug nachdenken und sowas weg lassen.

@17:11 Uhr von Anita L.

Hallo AuroRa   schade, Sie haben mich NICHT verstanden - Liebe/r Gregory, wer verstanden werden möchte, muss lernen, sich unmissverständlich auszudrücken. Prangern Sie es an, dass Wohlstand geteilt werden muss, oder dass sich die Kommunen untereinander organisieren sollen?   Ich habe Gregory Bodendorfer eindeutig verstanden. Es geht um die Refinanzierung der Kosten der Gemeinden für das Handling von Flüchtlingen. Informieren Sie sich mal, welche Kostern da entstehen!     Ja, schrecklich, was die Rettung von Menschenleben kostet... Im Artikel geht es um die schnellere und unkomplizierte Verteilung der Menschen, da der größte Teil der Ukrainer in Berlin ankommt, Berlins Unterkünfte aber bereits voll sind und niemand in Berlin weiß, wie viele Kapazitäten die anderen Bundesländer haben (wollen wir die Menschen sich sinnlos von Herberge zu Herberge schleppen und am Ende noch Schleppern in die Hände fallen lassen?). 

 

Es geht nicht darum, was die Versorgung der Menschen kostet, es geht aber auch darum, wer die Kosten tragen muss und wie diese refinanziert werden.

 

An der Verteilung wird gearbeitet.

Man kann das ganze sicherlich auch geordneter ablaufen lassen, aber es wird hier die Massenzustromrichtlinie angewandt, also nicht erst Unterbringung in Lagern.

 

 

 

 

@17:27 Uhr von AlterSimpel

Die "alte" Nato wäre wahrscheinlich schon längst losmarschiert, um den roten Feind zu vernichten. Ich bin froh, dass die heutige Nato sich so weit es geht zurückhält, um einen weiteren Weltkrieg zu verhindern . Es sollte selbstverständlich sein, keinen weiteren Weltkrieg zu beginnen, indem man sich zurückhält. Das ist aber nicht dasselbe, wie "verhindern". Und die Flüchtlinge, die jetzt nach D kommen können auch froh sein, denn Mitteleuropa war bei der alten Nato das Hauptschlachtfeld, auch atomar.

 

Dann bleibt zu hoffen, dass Russland die rote Linie nicht noch weiter überschreitet und dass die Menschen, die im Vertrauen auf etwas körperliche Sicherheit zu uns kamen, nicht gemeinsam mit uns eines Tages böse aufwachen. Die seelischen Schäden kann keiner reparieren. 

@hippojim (17:16)

 

"Die Euphorie um Russland eins auszuwischen, wird schnell umschlagen wenn man merkt, man hat sich dabei selbst ins Knie geschossen. "

...

 

Momentan schießt uns Russland mächtig ins Knie - und nicht nur uns, sondern der Welt.

 

Ukraine war u.a. ein großer Getreideexporteur. Wegen Russlands Gehabe können sich weltweit viele Menschen noch weniger zu Essen kaufen.

Dazu kommt, dass jeder Krieg die Energie verteuert, was wiederum alles verteuert, was nicht am Baum vorm Haus wächst 

Auch fehlt uns wegen diesem Krieg Papier.

Und etwa 100.000 ukrainische LKW-Fahrer, die nun in ihrer Heimat kämpfen wodurch hier überall Lieferengpässe entstanden sind.

 

Was nützt mir das russische Gas (wir heizen mit Gas), wenn der Preis so hoch wird, dass ich es eh nicht zahlen kann?

 

Was nützt uns das russische Gas, wenn Betriebe still stehen, weil Zulieferer nicht rechtzeitig liefern können???

 

...

 

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Zusammenarbeit mit Russland in den nächsten 50 Jahren so wird, wie noch letzten Monat. Das Vertrauen ist hin.

 

@17:07 Uhr von derkleineBürger

"-> aus russischer Sicht schon. Auch im Kreml weiß man, dass man konventionell der NATO unterlegen ist. Vor allem, wenn in der EU auf "Kriegs-Industrie" umgeschaltet wird.

Darum kam ja auch schnell der Wink mit den Atomwaffen

- Schritt 1: Ansage: "wir haben welche"

- Schritt 2: Ansage: "wir haben die Einsatzbereit gemacht"

- Schritt 3: Kontrolle über Atom-Anlagen in der Ukraine übernommen

- Schritt 4: "Wink mit dem Zaunpfahl ": Beschuss Verwaltungsgebäude auf Gelände"

.

Für Russland sind Überlegungen bzgl. der Motivation unerheblich. Die behandeln die Waffenlieferungen einfach als Fakt und regierten genau wie sie es sagen mit Abschreckung. Der Historiker Herr Neitzel setzt aber bereits hinter ihren Punkt 4 ein Fragezeichen, da er um die Verselbstständigung von Kriegshandlungen aufgrund Informationsintransparenz weiss. Wenn Sie in Punkt 7 Putin ernsthaft den Einsatz stategischer Atomwaffen zutrauen sollte man die Waffenlieferungen einstellen, denn danach gibt es Niemanden mehr der sich dafür interessiert das wir im Recht waren.

@ Alphaworld1

Die Kosten werden letztlich…  Die Kosten werden letztlich dem Bürger auferlegt, egal aus welchem Topf die genommen werden.

 
.

Ich bitte darum. Es ist unsere Pflicht und es ist uns eine Ehre, für unsere Solidarität und Menschlichkeit auch selbst einzustehen. Unsere Spendenbereitschaft ist überwältigend.

17:27 Uhr von leider geil  …

17:27 Uhr von leider geil

 

Das sehe ich genau so.

 

Aber es wird immer die geben, die an nichts "ein gutes Haar lassen".

17:32 Uhr von Anita L.   Das…

17:32 Uhr von Anita L.

 

Das man das tatsächlich noch jemandem erklären muss!?

 

Kopfschüttel   :-((

@17:24 Uhr von Alphaworld1

Oh oh, da spricht entweder der pure Frust über die eigene ökonomische Situation oder aber die Angst vor und die Ablehnung hilfsbedürftiger, „fremder“ Menschen aus Herrenländern. Oder beides.

 

Sollten Sie nur schwer über die Runden kommen, tut mir das ehrlich leid für Sie. Ihr Leben wird nur überhaupt nicht besser dadurch, dass Sie ihre Verbitterung und ihren Frust auf noch schlechter Gestellte projizieren. Ihr Leben wird dadurch ganz im Gegenteil nur noch schlechter. Ich drücke Ihnen die Daumen, dass sie ihr ökonomisches Problem und/ oder das falsche Ventil ändern können.

 

Sollte es Ihnen finanziell jedoch gut gehen und Sie fallen lediglich auf Rechtspopulistinnen herein oder sind gar selbst eine/r, wünsche ich Ihnen Besinnung und bis dahin sehr wenig Erfolg.

@17:16 Uhr von hippojim - Luftbrücke

für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird. Mir reicht es jetzt schon, weil ich schon bemerken muss, was ich an Einsparungen vornehmen muss, um noch über die Runden zu kommen.  

Sie Armer.  Harz4 ist wohl nicht mehr abzuwenden für Sie. Damals -  1948 -  habe ich auch gedacht:  mein Gott so ein kostenmässig riesiger Aufwand mit der Luftbrücke für die paar Millionen Berliner......

@17:16 Uhr von hippojim

Mal sehen wie die Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird. Mir reicht es jetzt schon, weil ich schon bemerken muss, was ich an Einsparungen vornehmen muss, um noch über die Runden zu kommen. Die Euphorie um Russland eins auszuwischen, wird schnell umschlagen wenn man merkt, man hat sich dabei selbst ins Knie geschossen. Und wenn man dann feststellt , das einige der Freunde dabei einen Reibach machen und wir jetzt von denen abhängig sind, ist das umso schlimmer

.

Ich fürchte, Sie haben bei allem recht, und vermutlich leider auch bei der sinkenden Hilfsbereitschaft.

Trotzdem sollte klar sein, dass die Flüchtlinge daran nun mal gar keine Schuld haben.

Weder wir noch sie verantworten die aktuellen Umstände, noch werden wir wesentlich den Fortgang des Konflikt beeinflussen können. Das tun andere, wir sind dabei nur Zuschauer, die allerdings die größte Last der Konsequenzen zu tragen haben.

@17:28 Uhr von derkleineBürger

dann zeigen Sie doch bitte ein wenig mehr Solidarität & tragen die Kosten für jene mit, die sich weitere Lebenseinschränkungen nicht leisten können, weil die schon vorher am Existenzminimum leben & nun  demnächst zwischen "Wohnung oder Lebensmittel" entscheiden dürfen...  

 

Woran weder die Flüchtlinge noch die Menschen, die ihnen Asyl gewähren, schuld sind. Die Verantwortung suchen Sie am Beginn der Ursachenkette, bei Putin, der den Krieg begonnen hat und ihn aktuell nicht beenden will. Der Staat arbeitet bereits an Maßnahmenpaketen, um die wirtschaftlichen Folgen des Krieges zu mildern. Wir vergessen aber auch nicht, dass nicht jede Preiserhöhung derzeit von dem Krieg verursacht wird. 

7:24 Uhr von Alphaworld1

Die Kosten werden letztlich dem Bürger auferlegt, egal aus welchem Topf die genommen werden. 

 

Vielleicht mal auf dem Teppich bleiben? Es geht um 150.000 Personen. Glauben Sie, die kriegen mehr als Hartz IV Kohle? Das zum einem. Zum anderen - Sie persoenlich werden dadurch nichts an persoenlichen Einschnitten daduchr erleiden. Aber die DB (so als populares Beispiel) erhoeht die Ticketpreise wie bekloppt. Aber nicht deswegen. Daemmerts?

@17:16 Uhr von hippojim

für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird. Mir reicht es jetzt schon, weil ich schon bemerken muss, was ich an Einsparungen vornehmen muss, um noch über die Runden zu kommen. Die Euphorie um Russland eins auszuwischen, wird schnell umschlagen wenn man merkt, man hat sich dabei selbst ins Knie geschossen. Und wenn man dann feststellt , das einige der Freunde dabei einen Reibach machen und wir jetzt von denen abhängig sind, ist das umso schlimmer.

 

——

Ich hoffe, dass sehr sehr viele Menschen in DE und anderen Ländern verstehen werden, was Sie ganz offensichtlich (noch?) nicht kapieren. Dieser Krieg betrifft nicht „nur“ die Ukraine. Er betrifft jeden Menschen, dem Freiheit und Demokratie etwas bedeutet. Es ist ein Krieg um genau diese Dinge und das mitten in Europa. Noch beteiligen wir Bürger uns lediglich mit höheren Kosten, eine Lächerlichkeit für das worum es geht. 

@17:37 Uhr von Tada

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Zusammenarbeit mit Russland in den nächsten 50 Jahren so wird, wie noch letzten Monat. Das Vertrauen ist hin

.

Ich glaube nicht, dass Vertrauen das Problem ist.

Das ist nämlich nicht unbedingt eine Voraussetzung für den Handel, v.a. nicht mit Rohstoffen.

Nehmen Sie zB Frankreich und das Uran aus Mali, da ist die Handelsbeziehung noch viel belasteter, und trotzdem ein gutes Geschäft für beide Seiten.

Selbst im Krieg (kalt wie heiß) liefert Russland beständig und zuverlässig Gas, das wir nun mal auf absehbare Zeit zu einem vernünftigen Preis (!) brauchen werden.

Und mal ehrlich: Ägypten, Katar, Algerien oder Kasachstan sind jetzt auch nicht unbedingt unsere Wunschpartner.

@Olivia59

Wenn Sie in Punkt 7 Putin ernsthaft den Einsatz stategischer Atomwaffen zutrauen sollte man die Waffenlieferungen einstellen,

.

Die Waffenlieferungen sind ein Gebot der Menschlichkeit und der Fairness, denn nur so sind die Ukrainer in der Lage, sich effektiv zu wehren. Die Lieferungen intelligenter Abwehrwaffen werden noch ausgeweitet. Da kann Putin winken mit was er will, meinetwegen mit Atomwaffen.

.

Putin soll aufgeben und abziehen, der Angriffskrieg ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht. 

.

Die Ukrainer haben schon mehr als ein Drittel der russischen Panzer zerstört und auf den Rest wettet auch niemand mehr.

@17:13 Uhr von das ding

jedoch geht es im Artikel um die Bitte der Kommunen um administrative Hilfe bei der Verteilung der Flüchtlinge, weniger um finanzielle Unterstützung.  . Fernab irgendwelcher Polemik (weisser Schimmel) ala  "Zeche zahlen" und in Zustimmung zu dem hauptsaechlichen Anliegen - ist Geld doch in einem Staat wie dem unseren ein Schluesselfaktoerchen um was in schnelle Bewegung zu bringen. Buchstaeblich, denn eine Verteilung erfordert Transportkosten. Und damit zu einem heiklen aber genuesslichen Detail: Die DB moege die Tickets sponsoren. 

 

Die DB sponsort bereits (helpukraine), und übrigens auch der Verkehrsverbund Oberelbe darf von Menschen mit ukrainischem Pass kostenlos genutzt werden. Aber das hat mit dem Artikel nicht wirklich etwas zu tun. Hier geht es um die Frage, wohin mit den Menschen, damit sie nicht auf der Straße bleiben müssen. 

@17:37 Uhr von Olivia59

"Der Historiker Herr Neitzel setzt aber bereits hinter ihren Punkt 4 ein Fragezeichen, da er um die Verselbstständigung von Kriegshandlungen aufgrund Informationsintransparenz weiss. Wenn Sie in Punkt 7 Putin ernsthaft den Einsatz stategischer Atomwaffen zutrauen sollte man die Waffenlieferungen einstellen"

 

->

der Beschuss des AKW-Verwaltungsgebäudes muss nicht so motiviert gewesen sein

Aber es muss dafür eine gewisse "Grundhaltung" herrschen, die solche Fälle als "& selbst wenn..." einpreist ( keine spez. Vorgaben bez. : keine schweren Waffen bei Operation) & wenn nicht im Voraus, so zumindest im Nachhinein die moralische Bereitschaft für die nächste Eskalationsstufe einleitet.

 

Ich bin überzeugt, dass Putin lieber im Zweifel den Weg des gemeinsamen Untergangs in Betracht zieht, als nach dem Untergang der Sowjetunion als KGBler, vom Westen Vorgeführter & Missachteter (u.a.Obama: "RU = Regionalmacht) einen pot. Zusammenbruch Russlands zu verantworten. 

@17:16 Uhr von hippojim

für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird. Mir reicht es jetzt schon, weil ich schon bemerken muss, was ich an Einsparungen vornehmen muss, um noch über die Runden zu kommen. Die Euphorie um Russland eins auszuwischen, wird schnell umschlagen wenn man merkt, man hat sich dabei selbst ins Knie geschossen. Und wenn man dann feststellt , das einige der Freunde dabei einen Reibach machen und wir jetzt von denen abhängig sind, ist das umso schlimmer.

 

———

 

Und wer von unseren Freunden macht wodurch genau einen Reibach?

@ Bedenkenträger und Sparfüchse

Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Wir sind solidarisch und wir schaffen das, wenn wir es wirklich wollen.

.

Da werden Menschen von einem brutalen Diktator getötet und vertrieben. Da helfe ich, auch wenn es meinen ganzen Wohlstand kostet. Das ist mir doch sch... egal.

@17:16 Uhr von hippojim "Mal sehen wie die Hilfsbereitschaft...

...für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird. . . . "

Richtig. Das spreche ich auch in meinem Kommentar hier um 17:07 Uhr an, Jeder ist nun mal sich selbst der nächste. Wie groß ist die Opferbereitschaft wirklich?

Also wenn ich mir die Firmen so ansehe: die ziehen sich eher wegen des drohenden Image-Verlustes zurück aus Russland, nicht aufgrund Gewissen oder moralischer Notwendigkeit. Bei unserer Bevölkerung wird es ähnlich sein.

 @17:54 Uhr von leider geil

"@Olivia59: >>Wenn Sie in Punkt 7 Putin ernsthaft den Einsatz stategischer Atomwaffen zutrauen sollte man die Waffenlieferungen einstellen<<

.

Die Waffenlieferungen sind ein Gebot der Menschlichkeit und der Fairness, denn nur so sind die Ukrainer in der Lage, sich effektiv zu wehren. Die Lieferungen intelligenter Abwehrwaffen werden noch ausgeweitet. Da kann Putin winken mit was er will, meinetwegen mit Atomwaffen."

.

Erzählen Sie das nicht mir sondern denen die Putins Abschreckung glaubwürdig machen, indem sie tatsächlich postulieren, das er so verrückt sei Atomwaffen einzusetzen.

Sich nicht abschrecken zu lassen finde ich immer eine ziemlich krude Aussage, denn sich abschrecken zu lassen ist extrem vernünftig. Es geht immer nur um die Glaubwürdigkeit der Abschreckung.

@ kleiner Bürger

Ich bin überzeugt, dass Putin lieber im Zweifel den Weg des gemeinsamen Untergangs in Betracht zieht, als nach dem Untergang der Sowjetunion als KGBler, vom Westen Vorgeführter & Missachteter (u.a.Obama: "RU = Regionalmacht) einen pot. Zusammenbruch Russlands zu verantworten.

.

Na, wenn er das tun will, werden wir es nicht verhindern können. Am allerwenigsten hindert Ihre Beschwichtigungs-Haltung. Ich finde es lediglich völlig verfehlt. Da ernten Sie bei Putin bestenfalls ein kaltes Lächeln.

17:15 Uhr von derkleineBürger

Na dann Mal los: Welche Begründung soll das denn sein, wenn Russland das Vermögen westlicher Firmen beschlagnahmt wird?

Sie haben keine geliefert.

@17:58 Uhr von leider geil

Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Wir sind solidarisch und wir schaffen das, wenn wir es wirklich wollen. . Da werden Menschen von einem brutalen Diktator getötet und vertrieben. Da helfe ich, auch wenn es meinen ganzen Wohlstand kostet. Das ist mir doch sch... egal.

 

———

Ganz genau das ist der Schlüssel gegen Diktaturen! Je mehr Menschen wie Sie denken und handeln, desto chancenloser sind Verbrecher wie Putin, Xi und Co!

 

Die westliche Welt hat eine enorme wirtschaftliche Kraft und somit den schmerzhaftesten Hebel gegen diese geld- und machtgeilen Despoten. Die entscheidende Frage wird sein, wie viel wir bereit sind für das höchste Gut Leben (ohne Freiheit ist es keines) zu geben.

 

Meine vollste Unterstützung haben Sie und das sind definitiv keine leeren Worte.

@16:37 Uhr von AuroRa

 „Ich hoffe Sie fühlen sich jetzt besser, nachdem Sie das herausgelassen konnten. Ihr Kommentar war nämlich sehr konstruktiv und überhaupt nicht überflüssig.“ 

ja vielen Dank. Dann haben unsere Kommentare ja was gemeinsam. Grüße 

W120

Da bei Aldi kein Mehl mehr da war, habe ich Dinkelmehl für 1,80 Euro gekauft, dass sind ca. 40 % des Tagessatzes eines ALG II Beziehers für Essen..

Ich schaffe das.

——————————

Das ist problematisch. Da stimme ich Ihnen zu. Zum Glück ist die Arbeitslosenquote sehr gering und meistens lebt derjenige auch nicht allein. Das Gute daran, er bekommt das Geld fürs Nichtstun. Es gibt auch Teilzeitstellen, die ähnlich viel Geld zur Verfügung haben.

ich sehe es als unsere Pflicht, zu helfen, jeder nach seinen Möglichkeiten. Es gibt genug zu tun. Wir leben in Frieden, die Sonne scheint, wir frieren nicht, haben eine Wohnung, genug zu Essen. Mehr als satt essen, können wir uns alle nicht. 
 

 

@ Olivia59

Sich nicht abschrecken zu lassen finde ich immer eine ziemlich krude Aussage, denn sich abschrecken zu lassen ist extrem vernünftig.

.

Dann seien Sie mal schön vernünftig. Die Ukrainer ticken anders, sie verteidigen ihre Heimat und diskutieren nicht, ob sie bei Putin irgendwo rein kriechen.

@17:42 Uhr von AlterSimpel

Trotzdem sollte klar sein, dass die Flüchtlinge daran nun mal gar keine Schuld haben. Weder wir noch sie verantworten die aktuellen Umstände, noch werden wir wesentlich den Fortgang des Konflikt beeinflussen können. Das tun andere, wir sind dabei nur Zuschauer, die allerdings die größte Last der Konsequenzen zu tragen haben.

 

- Dir größte Last der Konsequenzen tragen noch immer die Ukrainer:innen, die Menschen und ihr Zuhause verloren haben. Die Konsequenzen für Deutschland sind im Vergleich dazu nur Peanuts. Ich denke wir sind uns einig darin, dass niemand im Moment mit den Leuten in der Ukraine tauschen möchte. 

@15:38 Uhr von Anita L.

//Zentrale Koordination ist etwas, das Deutschland nicht kann. Aber ich denke, dass der Wille groß ist und wir auch das schaffen. Am schönsten wäre freilich, die Menschen könnten bald wieder in ihre Heimat zurück.//

 

Hier wäre sicher ein zentrales Register hilfreich, wo sich aufnahmewillige Privatpersonen und Einrichtungen einloggen und ihre Möglichkeiten (Anzahl der Personen - Erwachsene und/oder Kinder mit/ohne Haustiere) eintragen  und diesen Eintrag sperren können, sobald dieser Platz besetzt ist.

Aber wenn es nicht einmal mit einem Impfregister klappt, ist das wohl auch zuviel verlangt.

 

@17:54 Uhr von leider geil

Putin soll aufgeben und abziehen, der Angriffskrieg ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht. 

->

wird er nicht machen, die USA sind ja auch noch im Irak...

( der Iran hatte vor kurzem den Irak vor einem Überbleibsel dieses von uns unsaktionierten Völkerrechtsbruches mit Boden-Boden-Raketen verteidigt *)

* Wortwahl absichtlich "schön" propagandistisch als Medienkompetenz-Übung formuliert

 

Aso:

Wo ist der ((völker-)rechtliche) Unterschied

- zwischen Golanhöhen & Krim  ?

- zwischen isr. "Verteidigungs-Bombardierungen" gegen iran. Zielen in Syrien & russ. "Angriffs-Bombardierungen" gegen NATO-Ziele in der Ukraine ?

- zw. Bomben auf Gaza /Bagdad oder Kiew ?

"Die Ukrainer haben schon mehr als ein Drittel der russischen Panzer zerstört und auf den Rest wettet auch niemand mehr."

->

Richtig...darum  sollten sich die Ukrainer jetzt verstärkt auf Artillerie, schwere Mörser & Luftangriffe einstellen, bevor die nächsten russ. Panzer anrollen... 

@15:38 Uhr von Mischa007

Früher hätte man da die anfordern können, die Zivildienst geleistet haben, um bei solchen Problemen zu helfen. Wer hat den gleich mal abgeschafft? Ähm, das waren doch die SPD und die GRÜNEN.

 

Ähm, das war die CDU.

 

 

@18:01 Uhr von Olivia59

"@Olivia59: >>Wenn Sie in Punkt 7 Putin ernsthaft den Einsatz stategischer Atomwaffen zutrauen sollte man die Waffenlieferungen einstellen<< . Die Waffenlieferungen sind ein Gebot der Menschlichkeit und der Fairness, denn nur so sind die Ukrainer in der Lage, sich effektiv zu wehren. Die Lieferungen intelligenter Abwehrwaffen werden noch ausgeweitet. Da kann Putin winken mit was er will, meinetwegen mit Atomwaffen." . Erzählen Sie das nicht mir sondern denen die Putins Abschreckung glaubwürdig machen, indem sie tatsächlich postulieren, das er so verrückt sei Atomwaffen einzusetzen. Sich nicht abschrecken zu lassen finde ich immer eine ziemlich krude Aussage, denn sich abschrecken zu lassen ist extrem vernünftig. Es geht immer nur um die Glaubwürdigkeit der Abschreckung.

 

- Was wir bisher allerdings auch schon gesehen haben: Wenn Putin unbedingt Krieg will, schafft er es, einen anzuzetteln. Sonst würde er nicht solche unrealistischen Forderungen stellen. Egal was die NATO unternimmt: Putin wird Atomwaffen nicht dann einsetzen, wenn er es für notwendig hält, sondern wenn er es will. Wir sind seiner Willkür unterworfen. 

Mir geht das mit der …

Mir geht das mit der „Hotelnummer“ nicht aus dem Kopf. Ich stelle mir gerade vor, wie eine traumatisierte, völlig erschöpfte Mutter morgens mit ihren 3 Kindern und der kranken Oma ans Frühstücksbuffet geht. Mit einer anderen Familie, vielleicht Freunde, die zusammen geflüchtet sind. Frisch geduscht. Anschließend bringt sie ihre Kinder für 2h in die Betreuung, um mit einem „Betreuer“ Behördengänge zu erledigen. Abends gibt es Wellness und Schwimmbad, anstelle eines 200 Personen Lagers einer Turnhalle. 

@15:44 Uhr von Mischa007

"... Das würde eine Grundgesetzänderung notwendig machen. Auch Hotelzimmer sind größtenteils Privat. Und da gibt es den Schutz des Eigentums ..."
Nee. Als es die letzten 2Jahre um Corona ... Corona ... Corona ... ging ist auch nicht so viel Feder lesen veranstaltet worden, und das Kanzerlamt mit den Landesregierungen hat bestimmt was gemacht wird. Die Grundrechte sind eingeschränkt worden, bis hin zur nächtlichen Ausgangssperre und Demoverbot für Querdenkende.
Und da muss es drin sein, dass jetzt mal kurzfristig Hotelbesitzer, Pensionbesitzer, und auch Ferienwohnungsbesitzer, usw., in der Not für die Flüchtlinge da sind. Selbstverständlich muss Geld seitens der Bundesregierung an Hotelbesitzer, Pensionbesitzer, und auch Ferienwohnungsbesitzer, usw. , in Form von Aufwandendschädigung gezahlt werden, wenn Flüchtlinge untergebracht werden.

@18:06 Uhr von Tada

Hallo Tada

 

Na dann Mal los: Welche Begründung soll das denn sein, wenn Russland das Vermögen westlicher Firmen beschlagnahmt wird? Sie haben keine geliefert.

 

Nix Begründung.

Putin machen kleines Gesetz.

 

@17:35 Uhr von w120

Hallo AuroRa   schade, Sie haben mich NICHT verstanden - Liebe/r Gregory, wer verstanden werden möchte, muss lernen, sich unmissverständlich auszudrücken. Prangern Sie es an, dass Wohlstand geteilt werden muss, oder dass sich die Kommunen untereinander organisieren sollen?   Ich habe Gregory Bodendorfer eindeutig verstanden. Es geht um die Refinanzierung der Kosten der Gemeinden für das Handling von Flüchtlingen. Informieren Sie sich mal, welche Kostern da entstehen!     Ja, schrecklich, was die Rettung von Menschenleben kostet... Im Artikel geht es um die schnellere und unkomplizierte Verteilung der Menschen, da der größte Teil der Ukrainer in Berlin ankommt, Berlins Unterkünfte aber bereits voll sind und niemand in Berlin weiß, wie viele Kapazitäten die anderen Bundesländer haben (wollen wir die Menschen sich sinnlos von Herberge zu Herberge schleppen und am Ende noch Schleppern in die Hände fallen lassen?).    Es geht nicht darum, was die Versorgung der Menschen kostet, es geht aber auch darum, wer die Kosten tragen muss und wie diese refinanziert werden.  

 

Und hier antworte ich Ihnen nun sinngemäß mit den Worten, die ganz zu Beginn dieser Diskussion standen: Ich bin gern bereit, meinen Teil dazu beizutragen, diese Menschen in Deutschland aufzunehmen und ihnen zu helfen. Ich rechne nicht meine Tankkosten gegen die Unterstützung von Flüchtlingen auf. 

 

@17:58 Uhr von leider geil

//Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Wir sind solidarisch und wir schaffen das, wenn wir es wirklich wollen. . Da werden Menschen von einem brutalen Diktator getötet und vertrieben. Da helfe ich, auch wenn es meinen ganzen Wohlstand kostet. Das ist mir doch sch... egal.//

 

Das lässt sich anonym natürlich immer leicht behaupten, aber wem wäre geholfen, wenn die Helfer selbst hilfebedürftig würden?

@18:06 Uhr von Tada

Na dann Mal los: Welche Begründung soll das denn sein, wenn Russland das Vermögen westlicher Firmen beschlagnahmt wird? Sie haben keine geliefert.

 

Unnötig. Weder interessiert mich das explizit, noch müsste ich die hier verteidigen.

Ist es wichtig welche Begründung man im Kreml unter zig auswählt, wenn man meint das machen zu müssen ?

Im Kreml meinte man ja auch, dass der Krieg nötig wäre - völlig egal welche Begründung Sie,ich, Stoltenberg, Selenskyj, Biden  oder sonstwer aktzeptiert.

Wem "Entnazifizierung" / "Verhinderung eines Genozids" / "Ukraine will Massenvernichtungswaffen"/ "russ. Sicherheitsinteressen"/"irgendwas anderes" oder eine Kombination aus allem nicht reicht, ist im Kreml auch egal & wird an deren Haltung nix ändern, sondern bei wachsendem Widerstand (egal ob außen oder innen, ob militärisch oder wirtschaftlich) diese Haltung extremisieren.

Vielleicht sollte man mal…

Vielleicht sollte man mal anfangen, das Eigentum der russischen Oligarchen, die auf der Sanktionsliste stehen, zu beschlagnahmen und zu verkaufen. Der Erlös sollte dann für humanitäre Zwecke, z.B.  Flüchtlingskrisen, verwendet werden. Dann kann das Geld, was auch wir den Herren in den Rachen geworfen haben, letztendlich doch etwas Gutes bewirken.

@ Olivia59

Es geht immer nur um die Glaubwürdigkeit der Abschreckung.

.

Es ist nicht glaubwürdig, bei Sanktionen mit Atomwaffen zu drohen. Denn jeder weiß, wer zuerst bombt, stirbt als zweiter.

@16:00 Uhr von Googol

und es wird versucht Russland es schwer zu machen bzw. abzuschrecken!

 

Die meisten hier würden nichts lieber tun, als Russland von dem abzuschrecken, was es gerade tut. Aber es gibt natürlich Ausnahmen wie Sie, die offenbar großes Mitleid mit dem armen Russland haben.

@ kleiner Bürger

Richtig...darum  sollten sich die Ukrainer jetzt verstärkt auf Artillerie, schwere Mörser & Luftangriffe einstellen, bevor die nächsten russ. Panzer anrollen...

.

Die nächsten russ. Panzer? Die gibt's nicht. Die RF hat alles in der Ukraine stehen. Wenn die Chinesen jetzt einmarschieren würden, wären sie ohne nennenswerten Widerstand vor Moskau.

Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann :

Aus dem Artikel:
 " ... Wichtig ist jetzt, dass Bund, Länder, Kommunen, Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen beraten, welche Hilfen und Unterstützung für die nächste Zeit vorgehalten werden müssen und welche Bedarfe zu decken sind ... "
Antwort: Wohnraum und Geld
Das Geld muss von der Bundesregierung an die Flüchtlinge gezahlt werden.
Wohnraum ist hingegen Mangelware. Das ist schon alleine an den Obdachlosen erkennbar. Hier werden wohl weitreichende grundrechtseinschränkende Massnahmen erforderlich werden um den notwendigen Wohnraum für die Flüchtlinge zusammen zu bekommen

@17:58 Uhr von WM-Kasparov-Fan

...für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird. . . . " Richtig. Das spreche ich auch in meinem Kommentar hier um 17:07 Uhr an, Jeder ist nun mal sich selbst der nächste. Wie groß ist die Opferbereitschaft wirklich? Also wenn ich mir die Firmen so ansehe: die ziehen sich eher wegen des drohenden Image-Verlustes zurück aus Russland, nicht aufgrund Gewissen oder moralischer Notwendigkeit.

 

Mein Mann arbeitet in einer international aufgestellten Firma mit Ablegern quer über die Welt und entsprechend internationalem Kollegium. Sie dürfen mir glauben, dass diese Firma ganz gewiss nicht aus Imagegründen jede Zusammenarbeit mit russischen Partnern eingestellt hat. 

 

Bei unserer Bevölkerung wird es ähnlich sein.

 

Idioten gibt es überall, wie ja leider auch die zunehmenden Angriffe auf russische Mitmenschen zeigt.

@18:18 Uhr von Nelke785

„Abends gibt es Wellness und Schwimmbad, anstelle eines 200 Personen Lagers einer Turnhalle.“

ich glaube nicht, dass viele in den Genuss eines Hotels mit Wellnessbereich kommen werden. Aber selbst wenn, wäre es so schlimm wenn gerade die Kinder und älteren Menschen nach der Flucht mal etwas schönes erleben dürften? 

@18:18 Uhr von Nelke785

Und was genau wollen Sie jetzt damit zum Ausdruck bringen??

@ kleiner Bürger

Aso:  Wo ist der ((völker-)rechtliche) Unterschied  - zwischen Golanhöhen & Krim  ?

.

Wenn den Pro-Putin-Foristen die Argumente ausgehen, kommt die Stunde des Whataboutism.

@17:16 Uhr von hippojim

"für die Flüchtlinge in den Keller fällt, wenn die Masse der Deutschen merkt, das er dafür richtig zur Ader gelassen wird. Mir reicht es jetzt schon, weil ich schon bemerken muss, was ich an Einsparungen vornehmen muss, um noch über die Runden zu kommen. Die Euphorie um Russland eins auszuwischen, wird schnell umschlagen wenn man merkt, man hat sich dabei selbst ins Knie geschossen. "

,.,.,

.

Sie sind also der komischen Auffassung, dass das   Bemühen von Deutschen, Angeschossenen und Verzweifelten zu helfen , den Grund darin hat, dass man Russland eins auswischen will. 

Wenn Sie dermaßen wenig vom Menschen verstehen, dann kann man es nicht ändern, dass man nur materielle  und rachsüchtige Motive kennt. 

Mitleid, Zuwendung und Bereitschaft, sich selber einzuschränken, ist aber ein wesentliches Motiv bei anderen Menschen. 

Auch SIE werden in Deutschland Hilfe vom Staat bekommen, bevor Sie aus der Wohnung geschmissen werden.  

@18:09 Uhr von Bobinho

 „Ich hoffe Sie fühlen sich jetzt besser, nachdem Sie das herausgelassen konnten. Ihr Kommentar war nämlich sehr konstruktiv und überhaupt nicht überflüssig.“  ja vielen Dank. Dann haben unsere Kommentare ja was gemeinsam. Grüße 

 

Gern geschehen! Wollte ich es doch nicht riskieren, Sie mit Ignoranz zu strafen, wo Sie sich doch so sehr um meine Aufmerksamkeit bemüht haben. Viele Grüße zurück! 

@18:10 Uhr von leider geil

 

"@ Olivia59: >>Sich nicht abschrecken zu lassen finde ich immer eine ziemlich krude Aussage, denn sich abschrecken zu lassen ist extrem vernünftig.<<

.

Dann seien Sie mal schön vernünftig. Die Ukrainer ticken anders, sie verteidigen ihre Heimat und diskutieren nicht, ob sie bei Putin irgendwo rein kriechen."

.

Diese Polemik angesichts der ernsten Themen wird zunehmend verantwortungslos. Um Ihnen den Sachverhalt mal schlagartig klar zu machen.

Putin fiktiv: "Ich lasse mich doch von der NATO-Bündnisverpflichtung nicht abschrecken."

@18:20 Uhr von CoronaWegMachen

"... Das würde eine Grundgesetzänderung notwendig machen. Auch Hotelzimmer sind größtenteils Privat. Und da gibt es den Schutz des Eigentums ..." Nee. Als es die letzten 2Jahre um Corona ... Corona ... Corona ... ging ist auch nicht so viel Feder lesen veranstaltet worden, und das Kanzerlamt mit den Landesregierungen hat bestimmt was gemacht wird. Die Grundrechte sind eingeschränkt worden, bis hin zur nächtlichen Ausgangssperre und Demoverbot für Querdenkende. Und da muss es drin sein…“

 

 

———

Im Gegensatz zu Ihnen und Ihrer ungerechtfertigten Kritik, war der Bundesregierung jederzeit sehr wohl ganz klar wie schwer die Grundrechtseingriffe während einer Pandemie (!) gewogen haben. Solche Eingriffe deshalb nun inflationär zu ergreifen, würde DE zu dem Staat machen, von dem Menschen wie Sie (ich wiederhole) ungerechtfertigt behaupten, er wäre es bereits.

 

Nehmen Sie sich fünf Minuten, um intensiv darüber nachzudenken.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 19:00 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ kleiner Bürger

 der Beschuss des AKW-Verwaltungsgebäudes muss nicht so motiviert gewesen sein.  

 
.

Sorry, die Naivität nehm ich Ihnen nicht ab.

@18:28 Uhr von leider geil

Es geht immer nur um die Glaubwürdigkeit der Abschreckung. . Es ist nicht glaubwürdig, bei Sanktionen mit Atomwaffen zu drohen. Denn jeder weiß, wer zuerst bombt, stirbt als zweiter.

 

- Es sei denn, man macht seine Sache direkt “richtig”. Leider wahr, auch wenn es morbide klingt. Ich frage mich nur, was Putin davon hat, über Leichen zu regieren.  Ich würde dieses Monster gerne besser verstehen. Dann könnten wir gezielt gegen ihn vorgehen.  

@ Einmal

Vielleicht sollte man mal anfangen, das Eigentum der russischen Oligarchen, die auf der Sanktionsliste stehen, zu beschlagnahmen und zu verkaufen.

 
.

Den Erlös sollten wir dann dem russischen Volk stiften. Das wäre gerecht. Aber an dem Kleptokraten Putin vorbei.

@18:28 Uhr von Einmal

"Vielleicht sollte man mal anfangen, das Eigentum der russischen Oligarchen, die auf der Sanktionsliste stehen, zu beschlagnahmen und zu verkaufen. Der Erlös sollte dann für humanitäre Zwecke, z.B.  Flüchtlingskrisen, verwendet werden."

Das wäre wünschenswert, ist aber nicht machbar. Einige Oligarchen wehren sich schon juristisch gegen die Festsetzung ihrer Yachten. Das Rechtssystem in unseren westlichen Demokratien ist dem Rechtssystem in Diktaturen sehr ähnlich. Warum sollte es anders sein: es sind alles kapitalistische Staaten, in denen Privateigentum über allem anderen zählt. Jedes Gesetz beugt sich diesem Grundprinzip. Aufgrund des selben Systems (Wirtschaft und Geld vor Moral) kann das niemand ändern.

 

@18:32 Uhr von leider geil

Richtig...darum  sollten sich die Ukrainer jetzt verstärkt auf Artillerie, schwere Mörser & Luftangriffe einstellen, bevor die nächsten russ. Panzer anrollen... . Die nächsten russ. Panzer? Die gibt's nicht. Die RF hat alles in der Ukraine stehen. Wenn die Chinesen jetzt einmarschieren würden, wären sie ohne nennenswerten Widerstand vor Moskau.

 

-> 

bis dahin sind da genügend km² Fläche an Tundra, die  im Zweifel verstrahlte Todeszone werden, bevor jemand von das aus versucht Moskau zu erreichen...

 

...nein, noch hat Russland längst nicht alle Fahrzeuge aus den Lagern geholt...

...rumstehende Panzer können aus russ. Sicht auch ganz nützlich sein - per Peilsender weiß man, wo der Feind das Fahrzeug zur "Übergabe" frisch betankt hingestellt hat und die Logistik-Wege im Hinterland sind frei für die nächsten Wellen. 

(die nächste ist bereits in der Ukraine am Rollen und schnappt sich demnächst, was Ukrainer noch nicht geborgen haben...)   

@18:35 Uhr von sebo5000

Undwas genau wollen Sie jetzt damit zum Ausdruck bringen??

———————-

Was gibt es daran nicht zu verstehen? 

@15:21 Uhr von -Der Golem-

März 2021:  Es gibt 11.146 Hotels. 11.410 Gasthöfe, 3.745 Hotel Garni. Wenn jedes Hotel 2 Flüchtlinge (zeitweise) aufnimmt, dann sind schon mal 50 Tsd. Flüchtlinge von der Straße.....Muss ja nicht umsonst sein für die Eigentümer Das könnte man theoretisch auch durch ein Gesetz regeln. 

__

Warum muss in DEU alles durch Gesetze geregelt werden ? Die gleichen Bürger, die für alles und jedes ein Gesetz wollen, sind die gleichen, die bei nächster Gelegenheit die Bürokratie und den Amtsschimmel beklagen. In diesem Falle sind Gesetze darüberhinaus eher hinderlich. Soll man Menschen dazu zwingen, die das - aus welchen Gründen auch immer - nicht möchten? Wäre das im Sinne der geflüchteten Menschen ? Eher nicht.

@18:34 Uhr von Bobinho

„Abends gibt es Wellness und Schwimmba, anstelle eines 200 Personen Lagers einer Turnhalle.“ ich glaube nicht, dass viele in den Genuss eines Hotels mit Wellnessbereich kommen werden. Aber selbst wenn, wäre es so schlimm wenn gerade die Kinder und älteren Menschen nach der Flucht mal etwas schönes erleben dürften?

———————

Eben nicht. Das ist ja gerade das Schöne. 

Die Welt ist solidarisch

Jeder sammelt irgendwie, irgendwas, Geld, Kleider, Medizinprodukte, jeder leistet einen Beitrag, jeder denkt an die Menschen in der Ukraine.

Niemand denkt an Russland. Ihr seid allein und bleibt allein. Schämt euch.

„Kommunen und Kreise bitten um Hilfe“

Sie sollten sie erhalten. Denn es geht hier um Hilfe für Menschen bzw. zur Sicherung ihrer Existenz. Und dafür ist das Geld da. Wofür denn sonst?

Die Welt ist solidarisch

Jeder sammelt irgendwie, irgendwas, Geld, Kleider, Medizinprodukte, jeder leistet einen Beitrag, jeder denkt an die Menschen in der Ukraine.

Niemand denkt an Russland. Herr Putin, schämen Sie sich.

@17:57 Uhr von McColla

//Und wer von unseren Freunden macht wodurch genau einen Reibach?//

 

Einen Reibach macht sicher die Waffenindustrie. Aber die würde man wohl auch nicht zu den Freunden zählen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: