Kommentare - Deutschland plant neue Waffenlieferungen an die Ukraine

Kommentare

Leider zu spaet

Wer zu spaet kommt, den bestraft das Leben.

Es macht keinen Sinn eine Schwimmweste dem bereits Ertrunkenen anzuziehen. 

Europa muss noch viel lernen.  Willkommem in der Wirklichkeit den Wirklichkeitsverweigerern.

Keine

Waffen für die Ukraine! Die dt. Regierung führt Deutschland in den Krieg. 

Auch in der Politik herrschen Gesetzmäßigkeiten,

weshalb man die Konsequenzen seiner Schritte kalkulieren kann.

Beispiele:

- Ohne den Knebel Vertrag von Versailles  nach dem verlorenen WK 1 hätte des den Aufstieg der Nazis und somit den WK 2 so nicht gegeben. 

-Ohne die Nato Osterweiterung wäre es auch nicht zu dem aktuellen Ukrainekrieg gekommen.

- Und ohne Waffenlieferung der Nato an die Ukraine und existenzbedrohende Sanktionen gegen Russland wird dieser - noch lokale - Krieg auch nicht zum WK 3 führen.

Aber mir scheint es besteht an vielen Stellen ein Interesse an einer Eskalation des bestehenden Krieges.

Waffenlieferungen

Eigentlich wäre es sinnvoll die Ukraine in die Nato zu nehmen. Das geht aber leider gerade nicht.

Also sollten die westlichen Staaten Waffen, Flugzeuge, Panzer usw. an die Ukraine liefern.

Und natürlich Geld ohne Ende damit Ukraine Söldner einkaufen kann.

Die kann die Ukraine ja auch im Westen einkaufen, damit Leute kommen die die zuvor gelieferten Flugzeuge und Panzer auch bedienen können.

Es muss nicht die Nato sein die dort eingreift. Aber die Nato sollte mind. genauso erfinderisch sein wie Russland.

Krieg beenden

Das Ziel sollte ein möglichst schnellerer Frieden und möglichst wenige Tote sein. 

 

Rot Grün Gelb setzt auf Aufrüstung und giesst Öl ins Feuer. Die Regierung liefert immer mehr Waffen in einen Laufenden Krieg. 

Die Folgen sind desaströs. Zum Einen wird der Krieg intensiviert. Es gibt mehr Tote, Zweitens dauert der Krieg länger. Russland muss lediglich noch mehr Soldaten aktivieren. Drittens wird der Krieg ausgeweitet. Russland betrachtet uns zunehmend als Kriegspartei. Deutschland rückt selbst in die Schusslinie.  

@08:30 Uhr von Michael Lück

Waffen für die Ukraine! Die dt. Regierung führt Deutschland in den Krieg. 

Zum Glück nicht auf deuteschen Boden. So bleibt deine Wohnung ja verschont.

Die NVA wurde vor 32 Jahren aufgelöst...

entsprechend alt ist also auch das Gerät, dass jetzt geliefert wird/werden soll. Ob die Systeme überhaupt in all diesen Jahrzehnten gewartet wurden oder eventuell für den Anwender eine größere Gefahr darstellen als für das Ziel, ist fraglich.

 

Sicherlich besser als nichts, aber erstens zu spät (wie soll man das jetzt zuverlässig dorthin bringen, wo es benötigt wird und das Personal entsprechend schulen?) und zweitens wirkt es eher wie Resteentsorgung...

@08:29 Uhr von IBELIN

Zitat:"Wer zu spaet kommt, den bestraft das Leben. Es macht keinen Sinn eine Schwimmweste dem bereits Ertrunkenen anzuziehen.  Europa muss noch viel lernen.  Willkommem in der Wirklichkeit den Wirklichkeitsverweigerern."

Zu Ihrem Kommentar: Ich war bisher nach der langen Lieferzeit der 5000 Helme skeptisch, dass die von Deutschland zugesagten Panzerfäuste rechtzeitig ankommen werden. Aber die deutschen Waffen sind gestern in der Ukraine eingetroffen!

Dieser Krieg wird nicht in den kommenden Tagen zu gunster Russlands entschieden werden, und selbst wenn der ukrainische Präsident ausgeschaltet wird, wird die Ukraine weiter kämpfen, weil sie für ihre FREIHEIT kämpfen.

Wie heißt es in der ukrainischen Nationalhymne?

"Noch ist der Ukraine Ruhm und Freiheit nicht gestorben"!!!!!!

Und darum werden auch die NVA-Waffen helfen.

Richtig so

Die Ukraine muss sich verteidigen können gegen die Russischen Besatzer.

@ IBELIN

>>> Es macht keinen Sinn eine Schwimmweste dem bereits Ertrunkenen anzuziehen. <<<

.

Kriegsentscheidend sind die Dinger natürlich nicht.
Da es aber quasi "Handfeuerwaffen" sind, ähnlich einer Panzerfaust, leisten die bestimmt gute Dienste in einem Partisanenkrieg, der evtl. nach Abschluss der großangelegten russ. Offensive folgt. Vielleicht Kalkül, wer weiß. Sofern die Raketen noch funktionieren. Sind ja schon älteren Semesters.

Deutschland liefert offenbar Flugabwehrraketen

Gut so, aber leider zu spät. Putin führt jetzt ein Krieg gegen Zivilisten, besonders Krankenhäuser, Schulen Kindergärten usw. um die Menschen zu beugen. Perfieder geht es nicht. Dem muß alles Mögliche entgegengesetzt werden. Es ist eine Schande was Putin dort anrichtet. Wer Menschen vergiftet, Streubomben einsetzt gegen Zivilisten, der ist für mich ein Menschenschlechter und Massenmörder, egal wer es ist. Dank an die Helfer, welche die Flüchtlinge aufnehmen und versorgen, damit meine ich alle Länder. Man muß sich mal vorstellen, Putin führt Krieg gegen ein Volk, die er "Brüder" nennt. Der Mann ist Irre. Dieser Krieg mußt schon von langer Hand geplant worden sein, nur es fehlte ein Vorwand. Aus der Not hat er jetzt sogar einen Vorwand erfunden, damit er das Volk bekriegen kann. Er weiß auch bestimmt, das seine eigen Schlinge sich um seinen eigenen Hals zuzieht, oder merkt er nichts mehr?

Ich halte das auch für einen Fehler!

Natürlich sitzen wir derzeit in einer Zwickmühle. Wir liefern eigentlich keine Waffen in Krisengebiete, müssen aber moralisch irgendwie die Ukraine unterstützen.

Allerdings ist es m.E. aus zwei Gründen ein Fehler, Waffen an die Ukraine zu liefern.

Wir stärken Putin innenpolitisch damit evtl sogar. Wenn das mittelfristige Ziel ist Putin durch die eigene Bevölkerung zu entmachten, dann liefern wir, im wahrsten Sinne des Wortes, Munition um ihn innenpolitisch zu stärken. Der Krieg in der Ukraine wird nicht im Handstreich gewonnen, dies ist jetzt schon deutlich, mit oder ohne unsere Waffen. Aber genau dies wird er in der innerrussischen Propaganda behaupten- wenn die bösen Europäer keine Waffen geliefert hätten, wäre der Krieg innerhalb einer Woche vorbei gewesen und eure Söhne wären wieder zuhause.

Der zweite Grund liegt auf der Hand- reizen wir Putin zu sehr (Waffen, Sanktionen, Drohung Den Haag...) weiß niemand was ein Tier das in die Ecke gedrängt wurde als Ultima Ratio tun wird.

@08:30 Uhr von Michael Lück

Zitat: "Waffen für die Ukraine! Die dt. Regierung führt Deutschland in den Krieg."

Ich sehe das so, wenn die Ukraine fällt, dann ist Estland, Lettland, Litauen im Fadenkreuz von Putin. Und dann auch Deutschland. Wir sind es nicht, die das entscheiden, es ist Putin. 

Meine Hoffnung ist, dass das russische Volk aufsteht und zu 100.000-den demonstriert und Millionen mitreißt. Dann hat Putin verloren und auch Russland seine Freiheit.

Eine Frage der Fairness

Die Ukraine wehrt sich tapfer gegen überlegene Invasoren. Da ist es doch nur ein Gebot der Fairness, dass wir moderne Flugabwehr liefern.

@ RenamedUser

>>> und zweitens wirkt es eher wie Resteentsorgung <<<

.

War auch mein erster Gedanke. Der zweite war dann, wahrscheinlich funktionieren die sogar besser als die aktuelle, sündhaftteure Bundeswehrausrüstung.

08:35 Uhr von Initiative Neu…

08:35 Uhr von Initiative Neu…

//Das Ziel sollte ein möglichst schnellerer Frieden und möglichst wenige Tote sein. //

Das sollten Sie mal Herrn P. usw. erzählen. Die Bande sind die einzigen, die für diesen Überfall auf ein souveränes Land verantwortlich sind und den Krieg beenden können

 

Und Sie u.a. können nicht erwarten, das ein  

souveränes Land

sich nicht gegen Angreifer wehrt!

 

// Russland betrachtet uns zunehmend als Kriegspartei.//

Wer sagt das? Haben Sie direkten Kontakt zu "Russland" oder Herrn P.?

Übrigens : hat Ihnen schon mal jemand gesagt, das Russland und die russische Regierung nicht das gleiche ist?

Diese Propagandaverbreitung ist einfach nur noch zum fremdschämen!

Noch mal absahnen und dann Schicht im Schacht

Der unvermeidliche Crash der Weltwirtschaft lässt sich so auf Krieg zurückführen, während die Spekulanten und Finanzhaie noch mal kräftig absahnen. Damit ist den "Eliten" gedient, die jahrelang zu viel aus dem BIP abgezweigt haben. Und wie immer muss der kleine Mann die Folgen tragen. Allerdings: das ewige Genörgel, Querdenken etc. wird damit ein Ende finden, und jeder ist froh, wenn er wieder ein Dach überm Kopf und was zu essen hat.

Defensiv-Waffen zur Selbstverteidigung - höchste Zeit

 

Das hätte längst erfolgen sollen. Die Ukrainer stehen in ihrem eigenen Land gegen einen übermächtigen Gegner, der eingefallen ist um ihnen ihre Freiheit und ihre Unabhängigkeit zu nehmen. Der ihre Menschen tötet, ihre Städte bombardiert und Frauen und Kinder millionenfach über die Grenzen treibt.

 

Die Ukrainer wollen sich selbst dagegen verteidigen. Nun  bekommen sie zumindest die Mittel dazu.

Die Osterweiterung ist grundlegend wichtig für uns

@ Hartmut der Lästige:

-Ohne die Nato Osterweiterung wäre es auch nicht zu dem aktuellen Ukrainekrieg gekommen.

 

Putin hätte auf jeden Fall angegriffen. Je schwächer sich die Nato macht, je mehr sie auf Wischi-Waschi-Verhandlungen setzt, desto eher. Putin wollte diesen Krieg und wir hätten ihn nur durch entschlossene Truppenpräsenz unsererseits verhindern können.

08:41 Uhr von Jimi58

Woher haben denn Sie ihre Weisheiten? Wenn ich die Berichterstattung in den Nachrichten sehe, wird, zu meinem Erstaunen, meistens gesagt, diese Berichte können nicht nachgeprüft werden, weil sie offensichtlich fast alle aus dem Netz sind. Dann frage ich mich, ob das seriös ist, dann sendet man es nicht.

und zu ihrem Krieg gegen Zivilisten: vorgestern kam im heutejournal folgendes: Zivilisten stellen sich russischen Militärfahrzeugen entgegen und stoppen sie. Ginge der Krieg hauptsächlich gegen Zivilisten, wären die mit Sicherheit weiter gefahren, denn das wäre Befehlsverweigerung!

NVA Bestände?

LoL. Geht das Zeug überhaupt noch? Arme Bundeswehr.

@08:32 Uhr von Hartmut der Lästige

weshalb man die Konsequenzen seiner Schritte kalkulieren kann. Beispiele: - Ohne den Knebel Vertrag von Versailles  nach dem verlorenen WK 1 hätte des den Aufstieg der Nazis und somit den WK 2 so nicht gegeben.  -Ohne die Nato Osterweiterung wäre es auch nicht zu dem aktuellen Ukrainekrieg gekommen. - Und ohne Waffenlieferung der Nato an die Ukraine und existenzbedrohende Sanktionen gegen Russland wird dieser - noch lokale - Krieg auch nicht zum WK 3 führen. Aber mir scheint es besteht an vielen Stellen ein Interesse an einer Eskalation des bestehenden Krieges.

Ich teile die Beispiele aus Ihrer Feder.

Lediglich der Hinweis zu dem WG 3 finde ich sehr gewagt. Hier wird zu Lasten der Ukraine der Krieg der unterschiedlichen Systeme ausgefochten und wie es schon in der Vergangenheit war, ist die USA Ihrer bisherigen geographischen Entfernungslage treu geblieben.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass gewisse Kreise ein Interesse an Kriegen haben. Sei es aus wirtschaftlichen oder ideologischen Erwägungen heraus, aber deshalb einen 3 WG zu produzieren, dass empfinde ich als sehr visionär.

 

„Grosnyfizierung“ und „Magdeburgisierung“ als düstere Option

 

Die Ukrainer wollen sich wehren.

 

Die Bilder zeigen uns: die Brutalisierung des Krieges hat noch längst nicht ihren Höhepunkt erreicht. Putin’s Übermacht hat noch nicht ausgereicht, um das tapfer kämpfende Volk der Ukrainer niederzuringen. Die Menschen, die er zu „befreien“ vorgab, stellen sich ihm mit allem entgegen, was sie haben. Im Zweifelfall mit den bloßen Händen.

 

Zu befürchten ist die „Grosynfizierung“ des Krieges. Als die russische Armee im Tschetschenienkrieg das kleine Land nicht unter Kontrolle brachte, schoss und bombte sie Grosny faktisch dem Erdboden gleich. Mit Zielsetzung, diese „unbotmäßigen“ Zivilisten durch Bombenterror niederzuwerfen.

 

Die deutsche Geschichte kennt das unter „Magdeburgisierung“. Als kaiserliche Truppen 1631 die Stadt Magdeburg einnahmen, zerstörten sie in einem Gewaltrausch die ganze Stadt und einen Großteil des verbliebenen menschlichen Lebens.

Am 03. März 2022 - 08:42 Uhr von Erich78

Nur dass es keine Kriegspropaganda in Russland gibt.

Wenn man das Wort Krieg benutzt kommt man ins Gefängnis. 

Ich versteh diese Angst nicht, man kann nicht immer weglaufen oder kuschen. Manchmal muss man für etwas sehr wichtiges wie Freiheit und Demokratie kämpfen und auch sein Leben riskieren

08:32 Uhr von Hartmut der Lästige

"- Ohne den Knebel Vertrag von Versailles  nach dem verlorenen WK 1 hätte des den Aufstieg der Nazis und somit den WK 2 so nicht gegeben. 

-Ohne die Nato Osterweiterung wäre es auch nicht zu dem aktuellen Ukrainekrieg gekommen.

- Und ohne Waffenlieferung der Nato an die Ukraine und existenzbedrohende Sanktionen gegen Russland wird dieser - noch lokale - Krieg auch nicht zum WK 3 führen.

Aber mir scheint es besteht an vielen Stellen ein Interesse an einer Eskalation des bestehenden Krieges."

Ohne ein agressives Russland würde man das was sie aufgezählt haben nicht brauchen. Ein Land, welches seine eigene Bevölkerung knechtet, verlangt dann, das andere das auch zu machen haben? Wer hat den Krieg denn begonnen? Man kann sich nur noch am Kopf fühlen. Falls sie es noch nicht mit bekommen haben, wir leben im Jahr 2022.

Es ist nicht zu fassen. Ich bin schockiert.

Die Waffenlieferungen in die Ukraine sind der absolute Tiefpunkt der bundesdeutschen Politik. Durch diese Waffen wird das Land noch mehr zerstört. Die Richtlinien der bundesdeutschen Politik werden von ausländischen Botschaftern bestimmt. Alle Bemühungen der Aussöhnung mit Russland sind mit einem Schlag zerstört. Es ist nicht zu fassen. Ich bin schockiert.

 

Zivile Opfer pauschal in Kauf genommen

Es gibt viele Gründe gegen diese Ad-hoc- Nummer von Rot-Grün-Gelb. Eine ist hier noch  nicht genannt worden: Dieser hochexplosive Schrott sollte in Deutschland entsorgt werden anstatt ihn in ein Kriegsgebiet zu liefern wo er höchstwahrscheinlich von nicht ausgebildeten und vielleicht nicht mal volljährigen verzweifelten Menschen eingesetzt wird.

Die Wahrscheinlichkeit, dass durch diese Waffen Menschen zu Schaden kommen, die keine Uniform tragen, ist so hoch, dass ich nur vermuten kann, dass der Berater*innenstab unserer neuen Regierung noch nicht eingestellt ist.

Schlagkraft

Ich bin dafür, dass wir moderne Waffen liefern, Waffen die Wirkungstreffer setzen, Waffen, die einen menschenverachtenden Angreifer stoppen. Die Ukraine braucht eine Luftabwehr, die die Bombardements der Zivilbevölkerung unmöglich macht. Die Ukraine braucht Waffen, die den Angreifer so treffen, dass er seinen Angriff nicht weiterführen kann.

Eskalation

Zitat von Hartmut der Lästige (08:32 Uhr) : "Aber mir scheint es besteht an vielen Stellen ein Interesse an einer Eskalation des bestehenden Krieges."

Mit scheint, es besteht bei zu vielen Menschen ein Interesse, dem Unterhosenvergifter seine Beute möglichst billig in den Rachen zu werfen.

Deeskalieren muß der Aggressor und sonst niemand. Wer Deeskalationsempfehlungen an das Opfer eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges richtet, stellt sich auf die Seite des barbarischen Angreifers und versucht in menschlich schäbiger Weise durch Täter-Opfer-Umkehr die Verantwortung für die Schäden und Toten des Krieges auch noch den Angegriffenen aufzubürden.

Die Ukraine muß alle erforderlichen Mittel erhalten, die sie braucht, um sich wirksam gegen den von der UNO-Vollversammlung verurteilten Angriff zur Wehr zu setzen.

@08:35 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

"Russland betrachtet uns zunehmend als Kriegspartei. Deutschland rückt selbst in die Schusslinie." 

Wir leben leider in keiner pazifistischen Welt und hatten in der Vergangenheit AH als schwarzen Fleck unserer deutschen Geschichte. Jedem Aggressor sollte deswegen gezeigt werden, dass es Grenzen gibt. Ex-Kanzler Schröder und andere deutsche Politiker*innen haben Deutschland mehr und mehr von RUS abhängig gemacht. Und das bestimmt nicht aus Lust und Freude, sondern wegen Macht und Geld. Konsequenter Weise muss zB Schröder aus der SPD ausgeschlossen werden und angeklagt werden wegen Vorteilsnahme im Amt.

Ob NVA Waffen der Ukraine helfen, bleibt abzuwarten. Besser als Katapulte allemal.

Ich sehe die Ukraine als westlichen Staat und deshalb muss mit allen Mitteln geholfen werden zu VERTEIDIGEN (zur Not auch mit "westlichen Separatisten").

Am 03Am 03. März 2. März 2022 - 08:48 Uhr von du weißt schon wer

Zitat:: "Die Osterweiterung ist grundlegend wichtig für uns"

Das behauptete auch ein gewisser Adolf bereits einmal. Wohin das geführt hat, wissen wir jetzt alle.

Der Respekt und die Empathie für andere Länder und Völker ist die Basis für ein dauerhaften Frieden und nicht irgendwelche Machtgelüste aus dem Gefühl einer militärischen Überlegenheit heraus. Die gibt es im atomaren Zeitalter nämlich nicht mehr. 

Russische Waffen zerstören, ukrainische Waffen bringen Freiheit

@ Udo:

Die Waffenlieferungen in die Ukraine sind der absolute Tiefpunkt der bundesdeutschen Politik. Durch diese Waffen wird das Land noch mehr zerstört.

 
 

Und genau da ist Ihr fundamentaler Denkfehler. Das Land wird nicht duch unsere Waffen zerstört, sondern durch russische. Hier eine Täter-Opfer-Umkehr anzusetzen finde ich völlig daneben und perfide.

@08:50 Uhr von du weißt schon wer

" Wollen Sie Wattebäusche liefern?"

 

Manche User glauben tatsächlich, wenn sie sich auf den Boden schmeißen und ihren Bauch zeigen, wurde der Russe kommen und sie streicheln.

Die Ukraine hätte ja auch Minsk II erfüllen können

@08:40 Uhr von schiebaer45

Da stand ausdrücklich darin, "Verhandlung mit den Volksrepubliken". Die fanden nie statt. Stattdessen wurden sie von Kiew (!) auch mit geächteter Streumunition bombardiert.

08:49 Uhr von putzfee02

"Woher haben denn Sie ihre Weisheiten? Wenn ich die Berichterstattung in den Nachrichten sehe, wird, zu meinem Erstaunen, meistens gesagt, diese Berichte können nicht nachgeprüft werden, weil sie offensichtlich fast alle aus dem Netz sind. Dann frage ich mich, ob das seriös ist, dann sendet man es nicht.

und zu ihrem Krieg gegen Zivilisten: vorgestern kam im heutejournal folgendes: Zivilisten stellen sich russischen Militärfahrzeugen entgegen und stoppen sie. Ginge der Krieg hauptsächlich gegen Zivilisten, wären die mit Sicherheit weiter gefahren, denn das wäre Befehlsverweigerung!"

Sie machen bestimmt beide Augen zu. Was ist mit den Krankenhäuser, Kindergärten usw. und den toten Kinder? Ach stimmt, sind nur Vorstellungen.

@08:49 Uhr von putzfee02

>>

Woher haben denn Sie ihre Weisheiten? Wenn ich die Berichterstattung in den Nachrichten sehe, wird, zu meinem Erstaunen, meistens gesagt, diese Berichte können nicht nachgeprüft werden, weil sie offensichtlich fast alle aus dem Netz sind. Dann frage ich mich, ob das seriös ist, dann sendet man es nicht. und zu ihrem Krieg gegen Zivilisten: vorgestern kam im heutejournal folgendes: Zivilisten stellen sich russischen Militärfahrzeugen entgegen und stoppen sie. Ginge der Krieg hauptsächlich gegen Zivilisten, wären die mit Sicherheit weiter gefahren, denn das wäre Befehlsverweigerung!

<<

Ich weiß überhaupt nicht, ob die Verbreitung von Kriegsverbrecherpropaganda durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist.

Mainstream ? @H.d.Lästige @Michael Lück @Bullok

Ich bin entsetzt, noch mehr Waffen !

Weil viele das gleiche tun oder sagen, heißt das noch lange nicht, dass es auch richtig ist. Falsch ist ohne Frage der russische Angriff, darin können wir uns alle einig sein. Jedoch Zitat >>Zum Glück nicht auf deutschem Boden<<, ist mehr als nur zynisch, ebenso aber auch Sportler mit Handicap, welche sich jahrelang auf Olympia vorbereitet haben, schlicht wegen ihrer Herkunft, Pass & Abstammung von den Spielen auszuschließen ist einfach nur gemein. Was hätten sie den tun sollen, vor zwei Wochen die Staatsbürgerschaft noch mal eben wechseln? Das erfüllt für mich wirklich mit Scham ob unserer so hochgeschätzten Werte.

Und 40 Jahre alte Waffen in einem "fremden" Krieg auszumustern, um platz für neue (mit 100Mrd) finanzierte zu schaffen ekelt mich einfach nur an. Ein schon vor Jahren vertragliches Angebot von Sicherheitsgarantien wäre die Welt und deren Bewohner besser bekommen, als diese Machtspielchen von allen Seiten.

Gruß Curieux.

@08:30 Uhr von Michael Lück

>> wenn die Ukraine fällt, dann ist Estland, Lettland,

>> Litauen im Fadenkreuz

 

Ähh, diesen Nonsens habe ich die letzten Tage schon mehrfach gelesen. oO

 

Und das, obwohl sich die nächste Krise doch schon eineindeutig abzeichnet:

KASACHSTAN. -.-

 

 

@08:32 Uhr von Hartmut der Lästige

"Ohne die Nato Osterweiterung wäre es auch nicht zu dem aktuellen Ukrainekrieg gekommen."

Das ist richtig, ohne die Nato-Osterweiterung würde man heute im Baltikum und Polen wieder mit Transfer-Rubel rechnen ... Putin geht es nur deshalb um die Nato-Osterweiterung, weil es seinen Drang zu russischer Vorherrschaft auf alle slavischen Völker im Wege steht. Souveränität steht seiner Ansicht nach nur dem Herrscher im Kreml zu, niemand sonst. Ich habe den Eindruck, dass nach Putins Angriff auf die Ukraine noch weit mehr Menschen verstehen, dass die Nato unsere Freiheit schützt, als es nach Berlin 1953, Budapest 1956, und Prag 1968 der Fall war.

08:30 Uhr von Michael Lück

"Keine Waffen für die Ukraine! Die dt. Regierung führt Deutschland in den Krieg. "

Unsinn! Putin fuehrt Europa in den Krieg. Er hat den Angriff begonnen egal, ob man vorbereitet oder wehrhaft ist oder nicht. Ob der Krieg weitergeht liegt auch allein an Putin, egal ob man Widerststand leistet oder nicht.

Bitte lesen Sie die Geschichte einschlaegiger Despoten. Die scheren sich nicht um andere. 

Abschreckung ist das einzig wirksamd Mittel gegen diese unberechenbaren Despoten. 

 

"Pazifismus" nur glaubwürdig wenn er beide Seiten umfasst

 

Echte Pazifisten verdienen für ihre Haltung Respekt. 

 

Aber ein Pazifismus, eine "Friedensbewegung" und die Ablehnung von Waffenhilfe, die sich beständig nur an die eine Seite wendet, nur an die westliche Seite, ist nicht glaubwürdig.

 

Putin sollte die Waffen niederlegen und aus der Ukraine verschwinden. Das wäre eine glaubwürdige Position für eine umfassende Friedensbewegung, zu der nicht nur eine Aktivistenschicht sondern die ganze Bevölkerung zählen würden

 

"Wenn Russland in der Ukraine die Waffen niederlegt, gibt es Frieden."

"Wenn die Ukraine die Waffen niederlegt, gibt es keine Ukraine mehr."

Am 03. März 2022 - 08:53 Uhr von Udo

Wir alle sind genauso wie Sie schockiert.

Aber eher über Ihre Aussagen! Aussöhnung mit Russland, geht's noch? Sie wollen sich mit einem Faschisten aussöhnen?

Aussöhnung nur mit Russland ohne Putin und selbst dann hat Russland einiges wieder gut zu machen.

@08:55 Uhr von Diabolo2704

" Die Ukraine muß alle erforderlichen Mittel erhalten, die sie braucht, um sich wirksam gegen den von der UNO-Vollversammlung verurteilten Angriff zur Wehr zu setzen."

Richtig !

Andererseits habe ich seit heute eine neue These:

Lasst alle Ukrainer in die EU strömen, und überlasst Putler ein LEERES LAND.

Dann warten wir 2 Wochen und Putler hat Flasche leer.

 

@ du weißt schon wer

>>> Die Ukraine braucht Waffen, die den Angreifer so treffen, dass er seinen Angriff nicht weiterführen kann. <<<

.

Also richtig schwere Waffen plus Personal um diese zu bedienen. Also einen Weltkrieg anzetteln. Oder zumindest Putin so lange ärgern, bis er den roten Knopf drückt.
Ob das die beste Idee ist ...

Ukraine

Erst Stahlhelme und jetzt Uralt-Waffen; D macht sich lächerlicher denn je.

Dennoch:

Frieden wird es erst geben, wenn das russische Volk mit Hilfe des Militärs Putin und ALLE seine Gefolgsleute entmachtet und eine gemäßigte Führung in Russland das Sagen hat.

Vorher ist nicht nur der Frieden in Europa sondern weltweit in größter Gefahr. Dieser Despot ist - in meinen Augen - UNZURECHNUNGSFÄHIG.

Erst Abzug, dann Aussöhnung

Udo

Alle Bemühungen der Aussöhnung mit Russland sind mit einem Schlag zerstört.

 
 

Mit Russland haben wir kein Problem, mit Putin schon. So lange er Krieg führt, gibt es keine Aussöhnung mit dem Diktator (Zitat Gregor Gysi).

Eine Aussöhnung kann es erst nach dem bedingungslosen Abzug geben, erst, wenn das Töten aufhört. Und ich finde darüber hinaus, Putin muss weg.

@08:49 Uhr von Jim456

LoL. Geht das Zeug überhaupt noch? Arme Bundeswehr.

 

 

Wenn die Russen eines können, sind es Waffen. Wenn die Bundeswehr eines kann, ist es die Wartung technischen Geräts.

 

Gehen Sie ruhig davon aus, daß auch 30 Jahre alte Waffensysteme funktionieren. Die Russen selbst haben sogar noch Geschütze aus dem II. WK eingelagert - allerdings würde ich an deren Funktionsfähigkeit doch Zweifel haben, die nicht im Alter begründet sind.

Die Fäden sind zu sehen.

Unsere coronagestählte Marionettenregierung macht inzwischen wohl alles, was die USA ihr befiehlt. Denn wenn sie die Waffen brav liefert, braucht Biden auch niemanden öffentlich zu brüskieren wie bei NordStream2.

@08:53 Uhr von Udo

>>

Die Waffenlieferungen in die Ukraine sind der absolute Tiefpunkt der bundesdeutschen Politik. Durch diese Waffen wird das Land noch mehr zerstört. Die Richtlinien der bundesdeutschen Politik werden von ausländischen Botschaftern bestimmt. Alle Bemühungen der Aussöhnung mit Russland sind mit einem Schlag zerstört. Es ist nicht zu fassen. Ich bin schockiert.  

<<

Kriegsverbrecher-Propaganda. Das ist der wirkliche Tiefpunkt.

Und ich war....

so dumm zu denken, dass Waffen und Technik aus NVA-Beständen verkauft oder verschrottet wurden.

Deutschland entsendet zwar keine Soldaten, aber die Waffenlieferungen finde ich genauso schlimm..

Zitat aus der ukranischen Nationalhymne

Das hätte Putin vielleicht bedenken sollen.

Zitat aus der ukrainischen Nationalhymne:

Noch sind der Ukraine Ruhm und Freiheit nicht gestorben,
noch wird uns lächeln, junge Ukrainer, das Schicksal.
Verschwinden werden unsere Feinde wie Tau in der Sonne,
und auch wir, Brüder, werden Herren im eigenen Land sein.

|:Leib und Seele geben wir für unsere Freiheit,
und bezeugen, dass unsere Herkunft die Kosakenbrüderschaft ist.:|

Ukrainisch:

Ще не вмерла України і слава, і воля,
Ще нам, браття-українці, усміхнеться доля.
Згинуть наші воріженьки, як роса на сонці.
Запануєм і ми, браття, у своїй сторонці.

|:Душу й тіло ми положим за нашу свободу,
І покажем, що ми, браття, козацького роду.:|

@8:55 von Diabolo2704

„…versucht in menschlich schäbiger Weise…“

 

Genau das. Da haben Sie den Beitrag, auf den Sie sich beziehen, perfekt kommentiert.

Zynismus

wird scholz vorgeworfen.

 

Also zynischer als "Friedenstruppen" die Städte zerbomben?

Zynischer als Angriff wenn man von Übung und Rückzug spricht?

Zynischer als gezielter Raketenbeschuss auf öffentliche Plätze, einen Tag nachdem man versprach sich dafür einzusetzen diese zu verschonen?

 

Kriegsrhetorik und Verdreherei nervt. Hab ich jeden Tag bei meinen Kindern schon. Reicht auf dem Level total aus.

Nun Sie wird vielen…

Nun Sie wird vielen Veteranen noch bekannt sein, womit  sie breiten Einsatz finden wird! Wirksamkeit Najaaa Wenn die ne Boeing verfehlen können wird es schon heikel für den Schützen, sich damit modernen Kampfhubschraubern anzulegen! Aber allemal besser als Steine werfen! Da die RUS Luftüberlegenheit hat in der UKR wird es  eher heikel die Dinger auch an den Mann zu bekommen!

@08:58 Uhr von krittkritt

"Da stand ausdrücklich darin, "Verhandlung mit den Volksrepubliken". Die fanden nie statt."

Verträge bestehen aus mehr als einem Paragraphen. Es gibt ein paar Paragraphen vorher, die die Separatisten als Voraussetzung hierfür zu erfüllen gehabt hätten. Haben sie aber nicht. Waren zwar eher nur Kleinigkeiten wie Zulassung von Beobachtern etc., aber sowas wollten die natürlich nicht, schon gar nicht bei Wahlen. Das entspräche nicht der Philosphie Putins von einer "gelenkten Demokratie". Ohne diese Grundlagen einer weiteren Vorgehensweise konnte aus Minsk II nichts werden. Putin wollte von vornherein hier nur Sanktionen abwenden und weiterkämpfen, nicht irgendwelche Kontrolle abgeben.

Waffenlieferung

Sicher ist dies zu befürworten, die Dinger funktionieren auch wenn sie aus NVA Beständen sind. Daher ist es wichtig das dies schnell über die Bühne geht, übrigens liefern wir nicht direkt sondern über andere Länder!

Viele User sind hier der Ansicht, dass das russische Volk auf die Straße sollte um gegen Putin zu demonstrieren. Zum einen steht eine Demo in Russland unter Strafe ( bis zu 10 Jahre) daher hat sich das schon so gut wie erledigt. Russland ist nicht Deutschland, da werden die Demonstranten nicht mit Samthandschuhen angefasst wie hier, sondern halb tot geprügelt. 

Harren wir der Dinge, die da noch kommen. 

Ich finde den Sinneswandel…

Ich finde den Sinneswandel in der europäischen Politik schon sehr beachtlich. Noch vor nicht allzu langer Zeit, forderte Polen Reparationsleistungen in Milliardenhöhe von Deutschland, die zum Glück lt. Einheitsvertrag ausgeschlossen sind.

Für unsere anfangs zögerliche Haltung hinsichtlich Einmischung in den Konflikt beschimpfte das gleiche Polen uns als egoistisch und feige!

08:53 Uhr von Udo Ich…

08:53 Uhr von Udo

Ich verrate Ihnen mal was mich "schockiert": das ist der Gedanke, wo wir Deutschen hin kommen, wenn Herr P. Deutschland angreifen lässt!

Versteckt Ihr Euch dann alle im Keller ?

Hypokritische Ablehnung von Defensiv-Waffen - glaubt niemand

Die Ablehnung von Defensiv-Waffen für ein überfallenes Volk ist ein Produkt von Scheinheiligkeit.

- Wenn Russland sich gegen die angebliche NATO-Osterweiterng "wehrt", soll das   als defensiver Akt gewertet werden.

- Wen die überfallene Ukraine sich mit Defensiv-Waffen gegen eine laufende militärische Aggression wehrt, ist es ein kriegerischer Akt.

 

Die Widerspüchlichkeit ist mit den Händen zu greifen. Nicht ernst zunehmen.

@08:55 Uhr von Diabolo2704

" Unterhosenvergifter" ???

 

Also nur mal so am Rande, meine Unterhose ist Tod die kann man nicht vergiften. Falls Ihre vielleicht schon ein Eigenleben hat empfehle ich Ihnen diese mal zu wechseln oder zu waschen.

Ziele

Zitat von krittkritt (08:50 Uhr) : "Ob Russland deswegen seine Ziele ändert?"

Das ist gar nicht nötig. Ziele zu haben, egal wie realitätsfremd sie auch sein mögen, ist nicht illegitim. Nur die Wahl der Mittel, um diese Ziele zu verfolgen ist es. Was sich also ändern muß, ist die Einsicht, daß bestimmte Ziele sich nicht realisieren lassen, ohne in der Kosten-Nutzen-Relation ganz erheblich mehr zu verlieren als zu gewinnen.

Wir können dafür sorgen, daß die Ukrainer selbst die Wahl haben, ob sie an ihre Freiheit und Selbständigkeit ein Preisschild hängen, das den Russen die Kosten für ihr Ziel erkennbar macht oder ob sie von allen alleingelassen vor der verbrecherischen Gewalt kapitulieren müssen.

Sie unternehmen alles, um den Eindruck zu erwecken, Sie wünschten sich letzteres. Erbärmlich.

Die Eskalierung fand durch den Beschuss der Volksrepubliken stat

@08:55 Uhr von Diabolo2704

Wer den Putsch gegen die verfassungsmäßige Regierung von 2014 vergisst, mag bei zynischer Mentalität das Vorgehen gegen die "aufmüpfigen" - vielleicht auch nur verfassungstreuen - Ostukrainer einfach so hinnehmen. Gerecht ist das nicht. Und eine Lösung hat der Westen nicht unterstützt.

08:57 Uhr von Hartmut der…

08:57 Uhr von Hartmut der Lästige

// Der Respekt und die Empathie für andere Länder und Völker ist die Basis für ein dauerhaften Frieden und nicht irgendwelche Machtgelüste aus dem Gefühl einer militärischen Überlegenheit heraus.//

Das hätten Sie ja mal Herrn P. beibiegen können bevor er Völkerrecht und Verträge gebrochen hat!

08:58 Uhr von krittkritt …

08:58 Uhr von krittkritt

"Russland auch".

Verfehlungen gab es nämlich beiderseits, aber die Separatisten sind ja nun eindeutig "Russland" zuzuordnen. Und die waren für die Bomben verantwortlich!

08:58 Uhr von Jimi58…

08:58 Uhr von Jimi58

Putintreue Propagandaverbreitung nenne ich sowas.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird aufgrund technischer Problem vorübergehend geschlossen.

Danke für Ihr Verständnis!

Es grüßt
Die Moderation

Ukraine: Deutschland liefert Flugabwehrraketen....

Die Bellizisten bekommen halt überall die Oberhand.

Und die Auswirkungen des Krieges und der Sanktionen auf die Ökonomie in den verschiedenen Ländern werden erst noch kommen.

 

Schon jetzt aber kann gesagt werden, daß sich das für manche aber sehr "positiv" und profitabel auswirkt: Die Thyssen Krupp-Aktie stieg von 7,90 Euro auf 9,64, Hensoldt von 14,80 auf 25,65 Euro. Und das Rheinmetall-Papier stieg um ein Drittel.

@08:32 Uhr von Hartmut der Lästige

" Aber mir scheint es besteht an vielen Stellen ein Interesse an einer Eskalation des bestehenden Krieges."

,.,.,.,

Wenn einem das so "erscheint", dann kann das an destruktiven Projektionen   liegen. 

Vor allem, wenn man das so durchsichtig und oberflächlich - um nicht zu sagen  primitiv -  herleitet, dass man zu solchen erwünschten 'Schlüssen'  automatisch zu kommen scheint. 

In dem Sinne von: 'Wenn ich auf die Straße gehe und von einem Auto angefahren werde', dann schlussfolgert jemand, ich sei auf die Straße gegangen, UM  von einem Auto angefahren zu werden. 

Es geht weiter!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung ist wieder geöffnet.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Es grüßt
Die Moderation

08:59 von Klärungsbedarf

„Ich weiß überhaupt nicht, ob die Verbreitung von Kriegsverbrecherpropaganda durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist.

 

eigentlich ist es müßig, aber wenn selbst unsere Nachrichtenmoderatoren zugeben, dass die meisten der gezeigten Beiträge nicht überprüfbar sind, frage ich mich warum Sie Meinungsfreiheit infrage stellen.

 

ich bin übrigens erstaunt, dass es heute viele foristen gibt, die den Krieg genauso verurteilen wie die deutsche Einmischung durch waffenlieferung.

 

im übrigen habe ich in keinem meine Beiträge je den Krieg befürwortet, lediglich hinterfrage ich es vielleicht aus einer andren sicht. Es gilt eben nicht nur Ihre Meinung, sorry.

09:03, marvin

>>

Die Fäden sind zu sehen.

 

Unsere coronagestählte Marionettenregierung macht inzwischen wohl alles, was die USA ihr befiehlt. Denn wenn sie die Waffen brav liefert, braucht Biden auch niemanden öffentlich zu brüskieren wie bei NordStream2.<<

 

Finden Sie dieses Sprechblasengetöse nicht selbst ein wenig lächerlich?

Ich dneke die UN Vollversammlung

spricht eine klare Sprache:

4 Freunde hat Russland noch.

Kommentare pro Putin haben aus meiner Sicht zwei Gründe:

Sie kommen von Faschisten wie Putin.

Oder Sie sind Resultat der sowjetischen Propaganda in der DDR. Sehr oft kommen von Menschen, welche dort gelebt haben pro russische Kommentare, anders kann ich mir den Zusammenhang nicht erklären. 

Darstellung: