Kommentare - UN-Sicherheitsrat: Scharfe Worte und Sanktionen

22. Februar 2022 - 08:08 Uhr

Die internationale Gemeinschaft hat auf die Entsendung russischer Truppen in die Ukraine mit scharfer Kritik reagiert. Die USA sehen eine Vorstufe zur umfassenden Invasion. Noch am Vormittag könnte die EU Sanktionen erlassen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@10:11 Uhr von schabernack

  Die nach wie vor gewalttätigen Nationalisten haben ihn [Selenskij] offensichtlich so unter Druck gesetzt, dass er heute am Gegenpol angekommen ist. In Umfragen ist er völlig abgestürzt. Da versucht er mit massiver Behinderung der Opposition, Inhaftierung des wichtigsten Gegenkandidaten unter wohl vorgeschobenen Gründen, Verbot freier Medien, Fernsehsender etc. seine Haut zu retten.   Ihr ewig gleiches monotones Märchen: Die Ukraine wird von Faschisten dominiert und regiert, und Russland ist das arme Opfer, das sich gegen Übergriffe von Faschisten wehren muss. Parallelwelt in Outer Space.

 

Die UKR wird nicht von Faschisten dominiert. Die USA-abhängigen Machthaber benutzen jedoch die Faschisten-Gruppe ganz geschickt als Waffe gegen pro-russische Kräfte in der UKR. Keine moralische Bewertung. Das sind nackte Tatsachen.

@09:53 Uhr von wenigfahrer

" Wir werden erleben, dass Europa so aufrüsten wird wie es Russland sich nicht vorstellen kann. Europa wird  mehr Panzer haben und mehr Kampfpflugzeuge als Russland. Damit erreicht Putin genau das Gegenteil von dem was er eigentlich wollte. Er wird in 10 Jahren ein Europa erleben, dass ihm überlegen ist. Mit moderneren Waffensystemen auf breiter Front. " - Bescheidene Frage, und was haben wir dann davon, die EU hat doch heute schon mehr, als die RF hat, auch die Ausgaben dafür sind ein mehrfaches. Ob das die EU unbedingt weiter bringt, da hätte ich so meine Zweifel.

Europa hat natürlich nicht mehr als Russland. Da braucht es schon die Nato. Trotz alledem führt Russland gegenüber der Nato bei Raketensystemen und zwar deutlich. 

Putin lacht sich tot

Putin macht, was er will und „der Westen“ muss sich über Sanktionen abstimmen, die angeblich lange besprochen sind. Putin wird zittern. Und D macht sich besonders lächerlich. Wir hängen wie ein Junkie an russischem Gas. Selbst unsere Gasspeicher, die Notfallreserve, haben wir an Gazprom verkauft und die haben dafür gesorgt, dass wir keine Reserve haben. Die Propheten des Wirtschaftsliberalismus haben zugelassen, dass sich Putin einen Ex-Kanzler direkt kauft und bei der anderen Ex-Kanzlerin immerhin den Wahlkreis und das Bundesland.

Jetzt stehen wir also da und wollen den größten Rüpel auf dem Schulhof mit Appellen im Stuhlkreis überzeugen.

Nicht falsch verstehen, für ein Land wie die Ukraine würde ich auch keinen Krieg riskieren.

Putin weiß schon, dass das mit der Krim und dem Dombass laufen wird, wie mit dem Anschluss Österreichs und des Sudetenlandes. Er hat sogar auf die Reise nach München verzichtet. Er muss nur wissen, wann Schluss ist. Nicht dass er irgendwann um 05:45 Uhr…

@10:06 Uhr von grübelgrübel

Wo sind eigentlich die Putinversteher, die zuletzt immer behauptet haben, Bidens Vorhersagen  über ein russisches militärisches Eingreifen würde bevorstehen.  Ich sehe, dass Bidens Einschätzungen weitgehend zutreffen.

Nein, Putins Strategie war doch von Anfang an klar.... aber Biden dachte Putin geht direkt in die Ukraine, ohne die ueblichen Menschenrechts Taschenspielertricks ... Putin hat dazu gelernt, und schickt jetzt auch offiziell Friedenstruppen.

Die USA ist Stolz das sie Al Capone mit Steuerrecht dingfest machen konnte, naja, dann laesst sich halt gegen Navalny auch etwas finden...

Daran muss man sich gewoehnen, falls man sich die Freiheit rausnimmt, dann muss man sich nicht wundern das Russland und in der Zukunft vielleicht China das einfach kopieren.

@09:08 Uhr von haneu

 "Warum bricht immer nur Kiew das Minsker Abkomme?.

 

Russland hat nicht mal ansatzweise etwas davon umgesetzt.

@10:29 Uhr von Zeitlos-Geistlos

Oh Entschuldigung! Ich konnte eine Frage selbst beantworten. Bzw. das Forum konnte helfen. Ich hab doch meine Mitforisten unterschätzt.
Falls ich das Gesicht waren will, sollte es zu Wiederholungen eigener Aussagen kommen, (was natürlich schon der Fehler war, da es eine völlig überschätzte Herangehensweise ist,) kann man immer noch mehrmals auf sich selbst verweisen:
Z.B.
"Ich habe letzte Woche Recht behalten, niemals war die Lage spitzer als jetzt!" ist zwar in sich unlogisch, bemerkt aber keiner.
oder ganz selbstbewusst aber lässig:
"Wie ich schon gesagt habe, niemals...."
Kommentieren muss man erst lernen :)
 

@10:12 Uhr von skyfox

 

Natürlich ist das Vorgehen in der Ukraine nicht gut zu heissen, insb. die Anerkennung der Separatisten aktuell. ABER, warum stehen wir heute hier ? Leider kaum noch durch die Medien thematisiert: Zur deutschen Vereinigung wurde den Russen zugesagt, dass die Nato KEINE Osterweiterung durchführt.

 

Manche werden oder wollen es nie verstehen, wie das mit der NATO-Osterweiterung war: 1990 zum Zeitpunkt der Deutschen Wiedervereinigung gab es noch den Warschauer Pakt, und gar keine Staaten in Osteuropa, wohin sich die NATO hätte erweitern können. Die Ex-DDR war der eine und einzige.

 

Später sind sind dann Sowjetunion und der Pakt zusammengeklappt. Dann gab es neue Staaten, und andere, die sich in ihrer Außen- und Bündnispolitik neu und anders orientieren wollten.

 

That's the story.

@ 10:04 Uhr von Zeitlos-Geistlos - erste Antwort selber gefunden

Oh Entschuldigung! Ich konnte eine Frage selbst beantworten. Bzw. das Forum konnte helfen. Ich hab doch meine Mitforisten unterschätzt.

Falls ich das Gesicht waren will, sollte es zu Wiederholungen eigener Aussagen kommen, (was natürlich schon der Fehler war, da es eine völlig überschätzte Herangehensweise ist,) kann man immer noch mehrmals auf sich selbst verweisen:

Z.B.

"Ich habe letzte Woche Recht behalten, niemals war die Lage spitzer als jetzt!" ist zwar in sich unlogisch, bemerkt aber keiner.

oder ganz selbstbewusst aber lässig:

"Wie ich schon gesagt habe, niemals...."

Kommentieren muss man erst lernen :)

 

@10:08 Uhr von Andi123

"Jetzt geht es darum, sich als Staat eine gewisse Unabhängigikeit von Energieimporten zu schaffen."

#

Jetzt geht es erst einmal darum, die Energiesicherheit Europas sicherzustellen. RU wird früher oder später den Gashahn zudrehen, unsere Akw's sind aus und unsere Nachbarn bekommen die selben Probleme.

Im nächsten Winter braucht es wieder zuverlässig Wärme und Strom in den Häusern, und zwar bezahlbar. Und kein Windrad, kein Sonnenkollektor heizt mein Haus. Dafür ggf. der gute alte Kamin. Holz hab ich für Jahre.

Die Klimaziele? Können wir bei einem ernsthaften Konflikt erst einmal 20 Jqhre vergessen. Dieser wird nämlich die (und mehr) Mittel fressen, als dafür vorgesehen waren.

Jetzt wird sich zeigen, was "Olafs Truppe" zu leisten ist  der Lage ist. Jetzt ist bürgerverständliches  Kriesenmanagement gefragt, da ist nix mehr mit abtauchen. 

@10:12 Uhr von skyfox

>>

Natürlich ist das Vorgehen in der Ukraine nicht gut zu heissen, insb. die Anerkennung der Separatisten aktuell. ABER, warum stehen wir heute hier ? Leider kaum noch durch die Medien thematisiert: Zur deutschen Vereinigung wurde den Russen zugesagt, dass die Nato KEINE Osterweiterung durchführt.

<<

Sie müssten bei Ihren Geschichtskenntnissen noch einmal nacharbeiten: Bei den 2 + 4 - Verhandlungen ist Russland überhaupt nicht beteiligt gewesen.

Sicher ist, dass es anlässlich von 2+4 keine völkerrechtlich bindenden Verträge gab, die etwas über die Osterweiterung der NATO aussagen.

@08:23 Uhr von Emil67

der dritte Weltkrieg hat schon angefangen. Schuld sind auch die zögerlichen Deutschen die nicht wissen wo sie eigentlich hin gehören. Nach Ihrer Logik hat der Führer Putin das Recht ganz Europa zu kassieren und zu unterjochen. Damit sich seine Oligarchen satt fressen können. Wo sind denn jetzt die Friedensproteste die kommen erst wenn die USA aktiv wird. Dazu fällt mir nur eines ein: nur die dümmsten Schweine renn zu Ihren Metzgern.

Cleverer Schachzug.

So undurchschaubar der RUS-Führungszirkel um Putin auch ist (wenn dieser nicht nur aus Lakaien besteht): Es gibt da anscheinend schlaue Berater (schrittweise Vorbereitung der Zielerreichung und strategisches Austricksen der Gegner ohne unmittelbaren Waffeneinsatz (der NATO, die vorerst zum Zuschauen verdammt ist, wenn sie nicht selbst als Agressor gelten will).

In einer Autokratie eine gefährliche Eigenschaft.

.

Wäre die Realität ein Familien-Strategiespiel, es würde dort nicht anders verlaufen.

Ich vermisse ähnlich clevere Schritte auf der Gegenseite (Europa, NATO etc.). Natürlich werden auf westlicher Seite Gedankenspiele durchgeführt. Aber mit welchem Erfolg?

In "Hart aber fair" vom 21.02.2022: "Putin hält wenig von der NATO, und jetzt noch weniger."

.

Auweia.Hoffentlich macht ihm die NATO durch scheinbare Unfähigkeit nicht Mut, weiteres auszuprobieren...

Übermorgen steht dann die gelbe Gefahr vor der Tür...

Oder/und - auch schlimm - aus dem "Inner Cirkel": Erdogan.

09:54 von H. Hummel

//Daher muss es jetzt harte, lang anhaltende Wirtschafts- und Finanzsanktionen, auch an den Oligarchen und ihren im Ausland gebunkerten Finanzmitteln, geben. //

 

Lesen Sie bitte zum Stichwort „Sanktionen „ den ausführlichen Bericht der TS vom 18.02. mit dem Titel „Welche Sanktionen Russland treffen könnten“. Hier wird deutlich, wie wenig Sanktionen wirken, auch auf die Wirkung der vergangenen Sanktionen bezogen.

08:56 Uhr von krittkritt

>>... die Gewinne des militärisch-industriellen Komplexes zu sichern.<

-

Sie reden wunderbar der RAF das Wort. Von denen stammt dieser Kampfbegriff.

Phonomatik

Mir geht der Zusammenhang natürlich nicht verloren. Und selbstverständlich trifft das auf USA und verbündete alles zu. @Emil76 hat das schon völlig richtig erkannt.

. Durch Augen schließen und wegsehen werden Unsere Untaten nicht verschwinden und die russischen nicht besser. 

.

Aber es ist halt völlig unglaubwürdig, wenn  wir Russland was vorwerfen, was wir selber täglich  machen.

.

 

@09:15 Uhr von Demokrat 2014

So, wie gestern Abend bei Plasberg zu hören war, ist die EU jetzt schon wieder uneinig.

 

Österreich will nicht so recht und Scholz setzt Merkels Politik des Zauderns und Zögerns fort und geht in Deckung.

Putin wusste genau, worauf er sich verlassen kann.

Na, klapppt doch!

Öl- und Gaspreise steigen! Endlich lohnt sich wieder Fracking, und können die USA Öl und Flüssiggas in der EU absetzen. Eine echte WIN- win-Situatuin!

@10:07 Uhr von frosthorn

Putin lässt die Maske fallen und trifft Vorbereitungen, sein Einflussgebiet nun auch militärisch zu sichern und zu erweitern. Es macht mich sehr entspannt, dass mich das zu keiner Änderung meiner Ansicht zwingt. Ich habe nämlich schon bisher allen beteiligten Seiten jede Gemeinheit zugetraut. Und jetzt ist eben eine weitere begangen worden. Es gibt also weiterhin für mich keinen Grund, in dem Konflikt plötzlich eine schlechte und eine gute Seite zu erkennen und mich letzterer anzuschließen. Die spinnen. Und sind gefährlich. Alle. Sage ich nach wie vor.

 

Ihre vorgebliche Neutralität empfinde ich als prätentiös. Sie funktioniert nämlich nach einem ganz einfachen Prinzip: Wenn ich einmal links am Hasen vorbeischieße und einmal rechts am Hasen vorbeischieße, dann hab ich den Hasen getroffen ...

 

Das offenbaren Sie im zitierten Beitrag selbst. Damit machen Sie nicht mal den Ansatz von Situationsanalyse sondern pflegen eine sehr bequeme Haltung. Es würde Ihnen sicher ein Zacken aus der Krone fallen, wenn Sie mal für "den Westen" Stellung beziehen müssten.

Phonomatik

"Davon steht nichts in den 2+4 Verträgen."

.

Nur weil das nicht dort steht, ist es nicht nicht gesagt worden. 

Oder hat Genscher uns Quatsch erzählt?

@10:18 Uhr von grübelgrübel

 

Es ist jetzt der Zeitpunkt,  die Ukraine und auch Georgien  in die Nato aufzunehmen.

 

Es ist nicht der Zeitpunkt, weil man dann schon am Tag nach der Aufnahme den Bündnisfall nach den Statuten der NATO ausrufen müsste.

10:21 Uhr von Phonomatic

@10:12 Uhr von skyfox

Zur deutschen Vereinigung wurde den Russen zugesagt, dass die Nato KEINE Osterweiterung durchführt. 

.

>>Davon steht nichts in den 2+4 Verträgen.<<

.

Selbst Gorbatschow bestreitet heute noch die Behauptung keine Nato Osterweitung zugesagt bekommen zu haben.

Wenn Putin Geschichtliches ins Feld führt, ...

... müssen die USA aufpassen, dass Putin nicht demnächst in Alaska einmaschiert ... oder das alte Rom Teile Deutschlands oder "Galliens" beansprucht.

Geschichtlich lebt die Welt also auf einem Pulverfass ... 

Sagenhaft

Sagenhaft dass selbst heute noch so viele Pro-Putin-Kommentare erscheinen.

Haben diese Foristen nichts aus der Vergangenheit gelernt?

@09:01 Uhr von sonnenbogen

Wie war das mit dem Lehrbuchsatz nochmal:   "Frieden in Europa kann es nur MIT Russland geben?"   Naja, dann wollen wir mal sehen ob unsere Politiker sich daran halten oder ob sie weiterhin auf Konfrontationskurs sind und Sanktionen aussprechen um einen Krieg zu entfesseln.

Der Krieg ist schon entfesselt bald wird es in Europa Mit Putin den ewigen Frieden geben. Wie naiv muss man sein um das nicht zu erkennen wer da auf Konfrontationskurs gegangen ist. 

@10:24 Uhr von dr.bashir

Putin macht, was er will und „der Westen“ muss sich über Sanktionen abstimmen, die angeblich lange besprochen sind. Putin wird zittern. Und D macht sich besonders lächerlich. Wir hängen wie ein Junkie an russischem Gas. Selbst unsere Gasspeicher, die Notfallreserve, haben wir an Gazprom verkauft und die haben dafür gesorgt, dass wir keine Reserve haben. Die Propheten des Wirtschaftsliberalismus haben zugelassen, dass sich Putin einen Ex-Kanzler direkt kauft und bei der anderen Ex-Kanzlerin immerhin den Wahlkreis und das Bundesland. Jetzt stehen wir also da und wollen den größten Rüpel auf dem Schulhof mit Appellen im Stuhlkreis überzeugen. Nicht falsch verstehen, für ein Land wie die Ukraine würde ich auch keinen Krieg riskieren. Putin weiß schon, dass das mit der Krim und dem Dombass laufen wird, wie mit dem Anschluss Österreichs und des Sudetenlandes. Er hat sogar auf die Reise nach München verzichtet. Er muss nur wissen, wann Schluss ist. Nicht dass er irgendwann um 05:45 Uhr… Ja das kommt sicher noch

@08:23 Uhr von Emil67

 Zitat:"Die USA suchen nur einen Vorwand gegen Russland in den Krieg zu ziehen."

 

In welchem Paralleluniversum sind Sie denn zuhause?

10:12 von skyfox

//Leider kaum noch durch die Medien thematisiert: Zur deutschen Vereinigung wurde den Russen zugesagt, dass die Nato KEINE Osterweiterung durchführt. Diese Zusage  ist von der Nato mehrmals gebrochen worden//

Dann sind Sie aber nicht gründlich genug in den Medien unterwegs. Dieses Narrativ wurde, gerade in jüngster Zeit, mehrfach von den Medien aufgegriffen und widerlegt. Die Gespräche damals, zur Wiedervereinigung, behandelten die Präsenz der sowjet. Truppen in der ehem. DDR. 

@10:28 Uhr von DerVaihinger

 "Warum bricht immer nur Kiew das Minsker Abkomme?.   Russland hat nicht mal ansatzweise etwas davon umgesetzt.

Welche russischen Verpflichtungen stehen denn im Minsker Abkommen?

Die Zeichen übersehen

Es hat - jedenfalls einige - Stimmen gegeben, die auf die Wesensveränderung des russischen Präsidenten seit 2001 hingewiesen haben. Diese zu erkennen war dem unvoreingenommenen Beobachter durchaus möglich. Der Westen sollte genügend Experten gehabt haben um auf diese Situation zweckmäßig zu reagiern. Solche zweckmäßige Reaktion bestand ganz sicher nicht in moralischen Vorhaltungen, sondern in einer beherzten und realistischen Vermeidung von Konfliktsituationen. Dazu hätte eine eindeutige Aussage über Beschränkung einer ohnehin überholten Militärkonstruktion NATO gehört, dazu hätte die wirtschaftlich enge Kooperation, einschließlich Nordstream2 gehört - vor allem aber die Respektierung eines Staatssystems, welches vom EU-Prinzip abweicht - ganz einfach weil es nicht die Aufgabe der EU und des Westens überhaupt ist, dieses System zu verändern - sondern einzig die Aufgabe von dessen BürgerInnen. Denn die Alternative ist - nun - nur noch wenige Schritte von dem Einsatz von
Waffen entfernt,also genau das, was unter allen Umständen vermieden werden sollte - auch  unter der Flagge einer Demokratisierung.

@09:32 Uhr von Sparpaket

Putin kreiert zwei neue Staaten und besetzt sie gleich mit eigenen Truppen.  Das ist wie bei diesem Gesellschaftsspiel.  Wo man gegeneinander Krieg führen kann.  Gibt's schon lange.  Ein Brettspiel.  Komm jetzt nicht auf den Namen.  Jetzt helfen nur noch scharfe Sanktionen.  Aber ob die den russischen Imperator noch aufhalten können?  Wer stellt sich Gaius Iulius Wladimus in den Weg?   

Ja, frueher wurden die Laender in dem Spiel erobert...jetzt werden die Laender befreit.

@08:23 Uhr von Emil67

 

zu ziehen. Das gibt den driten Weltkrieg. Deutsche Politiker, vermittelt, seid neutral, macht bei Krieg nicht mit..... Die Deutschen Bürger wollen keinen Krieg.

 

 

 

also wenn die Meinung hier im Thread repräsentativ ist

dann täuschen sie sich !

die wollen Krieg natürlich nicht im eigenen Land

aber woanders Städte in Schutt und Asche zu legen da haben einige hier kein Problem

zumindest erscheint es mir so

@skyfox 10:12

"Leider kaum noch durch die Medien thematisiert: Zur deutschen Vereinigung wurde den Russen zugesagt, dass die Nato KEINE Osterweiterung durchführt."

.

Das wird deshalb nicht von den Medien thematisiert, weil es einfach nur Unsinn ist.

Warum das Unsinn ist, wurde in den letzten Monaten so oft und so ausführlich bewiesen, dass ich es mir hier sparen kann.

.

"Diese Zusage  ist von der Nato mehrmals gebrochen worden"

.

Eine Zusage, die es nie gegeben hat, kann auch nicht gebrochen werden.

.

"UND wenn dann eine Diskussion aufkommt, wie seit Jahren geführt, dass sogar die Ukraine in die Nato kommen könnte, dann ist dies nunmal ein wiederkehrender Affront gegen Russland und schlicht eine der Kernursachen für die heutigen Problematik."

.

Das ist auch einfach nur falsch.

Die Kernursache der heutigen "Problematik" (wie Sie es euphemistisch nennen) ist Putins Hunger nach Macht und Land, sonst nichts.

.

"Und diese Ursache hat der Westen gesetzt!"

.

Ganz offensichtlich nicht.

@09:47 Uhr von grübelgrübel

Schröder wird gar nichts sagen.

 

Sollte er dem lupenreinen Demokraten nur ansatzweise ans Bein pinkeln wollen, wäre der gut dotierte Posten weg, bevor er den Reißverschluss der Hose offen hätte.

@10:14 Uhr von sonnenbogen

Dem deutschen Bundesministerium der Verteidigung zufolge versteht sich die NATO als „Wertegemeinschaft freier demokratischer Staaten“. In der Präambel des Nordatlantikvertrages bekennen sich die Mitglieder zu Frieden, Demokratie, Freiheit und der Herrschaft des Rechts Ach Portugal, NATO Mitglied seit 1949.... Salazar ein freundlicher Herrscher? Es ging also immer nur "GEGEN" Russland.... die Wertegemeinschaft ist frei erfunden.

#

Wenn Ihr Kommentar eine Antwort auf meinen darstellen soll, ist das Ziel klar verfehlt. Es gibt inhaltlich keinen erkennbaren  Bezug.

Ich schlage vor, meinen noch einmal in Ruhe zu lesen.

@10:33 Uhr von Tremiro

 

>>... die Gewinne des militärisch-industriellen Komplexes zu sichern.< - Sie reden wunderbar der RAF das Wort. Von denen stammt dieser Kampfbegriff.

 

so weit ich weiß stammt das von Eisenhower

Donezk und Luhansk sind schon jetzt totgeborene Kinder

Putin ist in einer Einbahnstraße, in die er sich selbst gebracht hat und aus der er nur wieder selbst herauskommen kann. Donezk und Luhansk haben zwar am Tage der Geburt feierlich zu Feuerwerk gegriffen, aber ohne künstliche Belebung durch Putin können die Gebiete selbst nicht durchkommen. So etwas nennt man auch Bequemlichkeit.

@10:33 Uhr von Tremiro

>>... die Gewinne des militärisch-industriellen Komplexes zu sichern.< - Sie reden wunderbar der RAF das Wort. Von denen stammt dieser Kampfbegriff.

Wikipedia:  Popularität erlangte der Begriff durch den US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower, der in seiner Abschiedsrede vom 17. Januar 1961 ausdrücklich vor den Verflechtungen und Einflüssen des militärisch-industriellen Komplexes in den USA warnte

@Weltwunderer 10:32

"Auweia.Hoffentlich macht ihm die NATO durch scheinbare Unfähigkeit nicht Mut, weiteres auszuprobieren...

Übermorgen steht dann die gelbe Gefahr vor der Tür...

Oder/und - auch schlimm - aus dem "Inner Cirkel": Erdogan."

.

Wovor ich wirklich Angst habe, ist, dass China nach den Olympischen Spielen Taiwan angreift, woraufhin die USA dort ihre Kräfte konzentrieren müssen, um Taiwan vor den Aggressionen Chinas in Schutz zu nehmen.

Und dass Putin das als günstige Gelegenheit sieht, die dadurch geschwächte NATO im Baltikum anzugreifen und sich selbiges wieder einzuverleiben.

.

Das erscheint mir nach Putins Handeln der letzten Monate gar nicht unwahrscheinlich.

@09:19 Uhr von KarlderKühne

Ich bin gegen jegliche militärische Gewalt. Es darf nicht zu einem Krieg kommen. Wie in einer Ehe bei Ehekrach, haben aber meistens beide Seiten Schuld. So war die Ukraine nie bereit den Minsker Vertrag mit der Teilautonomie der Ostgebiete umzusetzen. Und die Provokationen zwischen der Ukraine und den Separatistengebieten gehen wohl auch von beiden Seiten aus. Selensky sprach ja offen davon, die Krim und die Ostgebiete auch militärisch wieder zurückzuholen. Eine Blauhelmmission, zwar von beiden Seiten befürwortet, kam auf Grund verschiedener Vorstellungen nie zustande.  

 

Sie betrachten den Einmarsch in die Ostukraine nicht als militärische Gewalt?

 

Wann und wo sprach Selenskyi davon, die Krim und die "Volksrepubliken" militärisch zurückzuholen?

 

Sie vergleichen die Aktionen Putins gegen die Ukraine mit einem Ehekrach? Das muss dann aber eine Ehe nach Taliban-"Recht" sein, mit der Ukraine als Frau.

10:25 Uhr von sonnenbogen

>>Nein, Putins Strategie war doch von Anfang an klar.... aber Biden dachte Putin geht direkt in die Ukraine, ohne die ueblichen Menschenrechts Taschenspielertricks ... Putin hat dazu gelernt, und schickt jetzt auch offiziell Friedenstruppen.

Die USA ist Stolz das sie Al Capone mit Steuerrecht dingfest machen konnte, naja, dann laesst sich halt gegen Navalny auch etwas finden...

Daran muss man sich gewoehnen, falls man sich die Freiheit rausnimmt, dann muss man sich nicht wundern das Russland und in der Zukunft vielleicht China das einfach kopieren.<<

 

Wieso zukünftig. Russland und China betreiben Regimechange seit vielen Jahren. Aber was ich herauslese ist, dass sie besonders stolz darauf sind, dass diese autokratischen Staaten so handeln können.

Schabernack

Aber das Russland sich als Nachfolger der UdSSR sieht, dürfte verständlich sein. Was mit denen ausgehandelt würde, gilt auch mit und für Russland. 

Und laut Genscher ging es darum, die Nato nicht  weiter als zur Elbe auszudehnen. Also nicht mal nach Ostdeutschland.  Wss no h weiter östlich  ist, spielt dann gar keine Rolle. 

.

Aber jeder pickt sich das so raus, wie es gerade passt. .

Im schlimmsten fall kündigen USA einen vertrag: Bad Deal. 

.

Warum soll sIch überhaupt noch irgendwer an irgendwelche Absprachen halten?

Bad Deal und die Sache ist vom Tisch.

 

@10:33 Uhr von Bender Rodriguez

Das stimmt so eben nicht. Aber wenn Sie - wie hier - zu jedem Konflikt nur zusammenhanglose und unpassende Vergleiche heranziehen, um sich gerade nicht mit der konkreten Situation auseinanderzusetzen, dann kommen sie zu Ihrer Meinung. Das macht sie nur nicht valide.

 

Und offenkundig verwirrt es Sie selber: Sie haben Gräuel aufgezählt, die der Putin angeblich nicht darf (natürlich längst tut) und dann geschrieben, dass der natürlich nicht Frieden halten wird, wenn der nicht Gräuel üben darf sondern dabei - wie sagten Sie so schön - "gegängelt" wird.

@09:53 Uhr von wenigfahrer

Irgendwoe sind Sie nicht auf der Höhe der Zeit.

 

Russland hat das größte Atomwaffenarsenal der Welt.

 

Russland hat die größte Panzerarmee (Angriffswaffe) der Welt.

Und noch so ein paar Leckerchen mehr.

 

Die Bundeswhr kommt gerade mal auf 250 Panzer., die meiste EU-Staaten haben nicht mehr oder noch weniger.

 

So sieht es auch mit der Luftwaffe, Marine usw. aus.

@10:01 Uhr von krittkritt

 Zitat:". Da versucht er (Selenskij) mit massiver Behinderung der Opposition, Inhaftierung des wichtigsten Gegenkandidaten unter wohl vorgeschobenen Gründen, Verbot freier Medien, Fernsehsender etc. seine Haut zu retten."

 

Ich glaube, Sie haben da was verwechselt. Es muss Putin heißen.

Die lachenden Dritten!

Während sich die westlichen EU-Staaten mit den Russen in die Flicken kriegen, reiben sich andere die Hände. Die Amerikaner freuen sich, das die EU jetzt auf ihr Flüssiggas angewiesen ist, machen aber weiter Geschäfte mit den Russen, und China, wie auch die USA freuen sich, das die EU als Konkurent auf dem Weltmarkt geschwächt wird. 

@10:38 Uhr von Tremiro

 

Sagenhaft dass selbst heute noch so viele Pro-Putin-Kommentare erscheinen. Haben diese Foristen nichts aus der Vergangenheit gelernt?

 

Ideologie und Verharren im Früher-War-Alles-Besser, und bei die USA sind immer die Miesen verhindern und verunmöglichen, dass man dazulernen kann.

@10:38 Uhr von Tremiro

Sagenhaft dass selbst heute noch so viele Pro-Putin-Kommentare erscheinen. Haben diese Foristen nichts aus der Vergangenheit gelernt?

Dann dürften wohl auch keine Pro-USA Kommentare erscheinen

Tremiro

Wo sind hier pro Putin Kommentare? 

Ich kann keine sehen.

Nur weil man nicht ins tumbe Schwarzweiß einsteigt, ist man noch lange nicht für Putin.

.

 

@10:38 Uhr von Treualp1

Wie war das mit dem Lehrbuchsatz nochmal:   "Frieden in Europa kann es nur MIT Russland geben?"   Naja, dann wollen wir mal sehen ob unsere Politiker sich daran halten oder ob sie weiterhin auf Konfrontationskurs sind und Sanktionen aussprechen um einen Krieg zu entfesseln. Der Krieg ist schon entfesselt bald wird es in Europa Mit Putin den ewigen Frieden geben. Wie naiv muss man sein um das nicht zu erkennen wer da auf Konfrontationskurs gegangen ist. 

 

Warten Sie mal ab.... die anerkannte Gebiete sind gegebenenfalls groesser als die von den Rebellen besetzten Gebiete... und da sind ukrainische Soldaten... falls die sich nicht zurueckziehen, dann fliegen bald Flugzeuge und Hubschrauber.... copy paste von dem damaligen Yogoslawien.

@10:34 Uhr von DeHahn

 

Öl- und Gaspreise steigen! Endlich lohnt sich wieder Fracking, und können die USA Öl und Flüssiggas in der EU absetzen. Eine echte WIN- win-Situatuin!

 

dann haben doch Spekulanten und vorallem die USA erreicht was sie wollten

wobei die USA liefern kein Öl in die EU

das liefern die Russen zu 30 % in die USA

@09:37 Uhr von Phonomatic

Nur um zu wissen, ob ich Sie richtig verstehe: "Er darf [...] Gebiete anerkennen[...]. Er darf [...] Gebiete besetzen [...]. Er darf [...] morden lassen [...]. Er darf auch [...] mit Drohnen morden [...]. Er darf auch [...] mit Computern agieren [...]. Oder Militär dort stationiert, wo es ihm passt [...]."   All das soll Putin dürfen, damit man dann endlich mal in Frieden mit ihm leben kann.   Widerspricht sich das nicht völlig?

Würden Sie dieselbe Frage auch der US-Regierung stellen?

@10:34 Uhr von DeHahn

Öl- und Gaspreise steigen! Endlich lohnt sich wieder Fracking, und können die USA Öl und Flüssiggas in der EU absetzen. Eine echte WIN- win-Situatuin!

 

Aber wer ist denn der Hauptlieferant?

 

Das ist ja wohl Russland und daran wird sich diesen Winter (und wohl auch nächsten und übernächsten) nichts ändern ...

 

Also wer profitiert ja wohl Russland am meisten?!

@schabernack 10:36

"@10:18 Uhr von grübelgrübel

>>Es ist jetzt der Zeitpunkt,  die Ukraine und auch Georgien  in die Nato aufzunehmen.<<

.

Es ist nicht der Zeitpunkt, weil man dann schon am Tag nach der Aufnahme den Bündnisfall nach den Statuten der NATO ausrufen müsste."

.

Aus genau diesem Grund wäre es jetzt der richtige Zeitpunkt.

Nur diese Sprache versteht Putin.

Er wird seine imperialen Pläne nur dann stoppen, wenn ihm jemand GANZ MASSIV sagt: "So nicht!"

Und das geht nur durch aktive Verteidigung der Ukraine.

Allerdings wurde diese militärische Option sehr frühzeitig ausgeschlossen, was mMn Putin sehr in seinem Handeln bestärkt hat.

Weitere Sanktionen...

... gegen Putin sollten sofort in Kraft treten.

Allerdings werden wir über die Retourkutsche Putins alles andere als erfreut sein.

China wird dem Ganzen abwartend gegenüberstehen und je nach Härte der westlichen Gegenmaßnahmen sich überlegen, ob es ein günstiger Zeitpunkt sein könnte, sich Taiwan einzuverleiben und Hongkong noch mehr zu knechten. Außerdem wird es sich nach dem Milliardendeal für russisches Erdgas diebisch freuen, dass russische Gaslieferungen für den Westen wohl noch teurer werden.

Während sich wegen der Ukraine der Westen und Russland  gegenseitig das Leben schwer machen, wird - meiner Meinung nach -   China als einziger Gewinner aus dieser Krise hervorgehen.

@10:21 Uhr von Phonomatic @10:12 Uhr von skyfox

>Zur deutschen Vereinigung wurde den Russen zugesagt, dass die Nato KEINE Osterweiterung durchführt.<

 

Davon steht nichts in den 2+4 Verträgen.

 

Ich möchte hinzufügen: Gorbatschow, der im Gegensatz zu den russischen Politikern, die diese Zusage behaupten, bei den 2+4 - Verhandlungen dabei war und sie führte, sagte in einem Interview 2014, daß diese angebliche Zusage ein von der Presse befeuerter Mythos sei.

 

https://www.zeit.de/amp/politik/ausland/2014-11/nato-osterweiterung-gor…

@10:33 Uhr von Theodor Storm

"Lesen Sie bitte zum Stichwort „Sanktionen „ den ausführlichen Bericht der TS vom 18.02. mit dem Titel „Welche Sanktionen Russland treffen könnten“. Hier wird deutlich, wie wenig Sanktionen wirken, auch auf die Wirkung der vergangenen Sanktionen bezogen."

#

Die Sanktionen die jetzt im Raume stehen, haben in ihrer Tragweite nichts mit den jetzigen zu tun.

Was da, bei geschlossenen Auftritt des Westens auf Russland zukommen könnte, schlägt alles bisher dagewesene ... um Längen.

Und wenn Putin glaubt, China stünde ihm hilfreich zur Seite, dürfte das der nächste Fehlschuss sein. China denkt an China ... und da spielen die wirtschaftlichen Beziehungen im Welthandel eine weitaus größere Rolle. China Wirt sich nicht vom Westen lossagen oder ihm ernstlich in die Parade fahren. Das können sich nicht einmal die Chinesen leisten.

@10:36 Uhr von Bender Rodriguez

"Davon steht nichts in den 2+4 Verträgen." . Nur weil das nicht dort steht, ist es nicht nicht gesagt worden.  Oder hat Genscher uns Quatsch erzählt?

 

Ja. Was nicht in den Verträgen steht, kann man auch nicht als Zusage werten. Gorbatschow war doch nicht doof.

10:36 Uhr von schabernack

@10:18 Uhr von grübelgrübel

Es ist jetzt der Zeitpunkt,  die Ukraine und auch Georgien  in die Nato aufzunehmen.

 

>>Es ist nicht der Zeitpunkt, weil man dann schon am Tag nach der Aufnahme den Bündnisfall nach den Statuten der NATO ausrufen müsste.<<

.

Es wäre der Schritt, den Putin nicht einkalkuliert hat. Er hält die westliche Welt für schwach und zögerlich. Bedacht, der Bevölkerung nichts zumuten zu wollen. Mit der Aufnahme konkreter Verhandlungen würden wir einen unerwarteten Schritt machen. Riskant, aber möglich.

@10:01 Uhr von krittkritt

Hieß es nicht im treuesten sowjetischen Vasallenstaat:

"Von Russland (SU) lernen, heißt siegen lernen".

 

Wenn Selensky nach Ihrer Meinung nun von Putin gelernt hat, ist es auch wieder nicht recht.

Eskalation

Der Westen hat harte Sanktionen im Falle eines Angriffs angekündigt. Dieser Fall ist nicht eingetreten.

Entgegen der eigenen Ankündigungen wird nun die Ankündigung(!) einer Truppenverlegung in die "Volksrepubliken" als Grund herangezogen.

_

Mir scheint inzwischen, dass sich die USA und Russland mit ihrem Eskalationsprogramm gegenseitig zuarbeiten. In ihrem vorauseilenden Gehorsam wird die EU nun ihre eigene Energiesicherheit gefährden, während die USA weiter russisches Öl einkaufen.

@10:45 Uhr von DrBeyer

Sie bezichtigen also Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger Außenminister, und Egon Bahr der Lüge,

Interviews mit beiden sind im Internet abrufbar. Die Aussagen wurden im Beisein des amerikanischen Außenministers Baker getroffen.

@10:38 Uhr von Tremiro

Sagenhaft dass selbst heute noch so viele Pro-Putin-Kommentare erscheinen. Haben diese Foristen nichts aus der Vergangenheit gelernt?

 

Sehr interessant finde ich auch die große Zahl von neuen Foristen hier im Thread. Nicks, die ich noch nie vorher gelesen habe.

@10:38 Uhr von Tremiro

Sagenhaft dass selbst heute noch so viele Pro-Putin-Kommentare erscheinen. Haben diese Foristen nichts aus der Vergangenheit gelernt?

#

Es stellt sich zunächst die Frage, von wo aus diese Foristen schreiben. 

Wer in St. Petersburg ansässig ist, will vielleicht garnicht lernen.

@10:44 Uhr von Sisyphos3

 

«Die Deutschen Bürger wollen keinen Krieg.» → also wenn die Meinung hier im Thread repräsentativ ist dann täuschen sie sich ! die wollen Krieg natürlich nicht im eigenen Land aber woanders Städte in Schutt und Asche zu legen da haben einige hier kein Problem zumindest erscheint es mir so.

 

In welcher Parallelwelt bekommt man solche Erscheinungen oder Halluzination wo genau zu kaufen …?

@10:38 Uhr von Tremiro

 

Sagenhaft dass selbst heute noch so viele Pro-Putin-Kommentare erscheinen. Haben diese Foristen nichts aus der Vergangenheit gelernt?

 

gelernt ?

den 6 Tagekrieg begann nicht Arabien

und die Beute (Golan/Westjordanland/Ostjerusalem) haben die immer noch

(nicht mal ein Waffenembargo gab/gibt es )

von daher die Russen scheinen gelernt zu haben

@10:07 Uhr von frosthorn

Es gibt also weiterhin für mich keinen Grund, in dem Konflikt plötzlich eine schlechte und eine gute Seite zu erkennen und mich letzterer anzuschließen.

Endlich mal jemand, der genauso denkt wie ich. Ich wundere mich schon lange, dass es bei diesem Thema so viele Menschen gibt, die hier klare Positionen beziehen können. Die einen halten den armen Putin für ein Opfer, der nicht anders kann, weil ihn keiner liebt und die anderen glauben, es ginge dem Westen bei der Unterstützung der Ukraine um die Verwirklichung von Freiheit und Demokratie. Interessiert uns doch sonst auch nicht. Wenn ich mir über lege, ob ich Putin oder den USA und ihren Geheimdiensten mehr glaube, dann glaube ich, dass ich von beiden belogen werde.

Leider haben wir uns in eine schwierige Lage gebracht mit der Abhängigkeit vom Gas. Da ist es schon egal, ob die Pipeline durch die Ostsee oder die Ukraine verläuft.

@10:43 Uhr von haneu

 Welche russischen Verpflichtungen stehen denn im Minsker Abkommen?

 

Tja, clever gemacht von Putin. Trotzdem sind diese angeblichen Volksrepubliken Instrumente des russischen Militärgeheimdienstes. Da brauch auch niemand ein X für ein U vormachen.

@grübelgrübel - Regimechanger

10:51 Uhr von grübelgrübel:

"Wieso zukünftig. Russland und China betreiben Regimechange seit vielen Jahren."

Und dabei stellen sie sich so ungeschickt an, dass dabei immer eine instabile, aber pro-westliche Regierung herauskommt. (Falls sich die alte Regierung überhaupt stürzen ließ.)

@10:53 Uhr von DerVaihinger

Da muß man sich doch glatt die Frage stellen, wo unsere Gelder hinfließen, geben doch die westlichen Länder zig mal mehr für die Rüstung aus als die Russen. Nah gut, auch Stahlhelme müssen schließlich bezahlt werden.

@10:25 Uhr von sonnenbogen

Wo sind eigentlich die Putinversteher, die zuletzt immer behauptet haben, Bidens Vorhersagen  über ein russisches militärisches Eingreifen würde bevorstehen.  Ich sehe, dass Bidens Einschätzungen weitgehend zutreffen. Nein, Putins Strategie war doch von Anfang an klar.... aber Biden dachte Putin geht direkt in die Ukraine, ohne die ueblichen Menschenrechts Taschenspielertricks ... Putin hat dazu gelernt, und schickt jetzt auch offiziell Friedenstruppen. Die USA ist Stolz das sie Al Capone mit Steuerrecht dingfest machen konnte, naja, dann laesst sich halt gegen Navalny auch etwas finden... Daran muss man sich gewoehnen, falls man sich die Freiheit rausnimmt, dann muss man sich nicht wundern das Russland und in der Zukunft vielleicht China das einfach kopieren.

 

 

China und Russland kopieren also Ihrer Ansicht nach die USA.

 

Meinen Sie denn, daß sie auch Pressefreiheit, Gewaltenteilung und demokratische Wahlen kopieren werden?

 

Oder beschränkt sich das Kopieren ausschließlich auf die höchst zweifelhaften machtpolitischen Aktionen?

@10:11 Uhr von V8forever

In korrektem Deutsch müste es heißen:

"Er nimmt sich das, wovon er glaubt, dass es ihm gehört"

@10:51 Uhr von grübelgrübel

>>Nein, Putins Strategie war doch von Anfang an klar.... ...  Wieso zukünftig. Russland und China betreiben Regimechange seit vielen Jahren. Aber was ich herauslese ist, dass sie besonders stolz darauf sind, dass diese autokratischen Staaten so handeln können.

 

Nein, aber man muss sich ueberlegen, ob Spaziergaenger mit Regenschirme als Demokratiefreunde gefeiert werden muessen.... um dann, oops, das im eigenen Land als antidemokratisch zu verteufeln.

Wenn man natuerlich Autokraten als die Laender bezeichnet die nie Recht haben, und wir koennen das gleiche machen, handeln dann aber rechtsstaatlich und sind die Guten, dann brauchen wir nicht mehr reden.

@10:12 Uhr von skyfox

 Es gibt keine derartige bindende Vereinbarung.

 

 

@V.Scho - 09:34

"Wir werden erleben, dass Europa so aufrüsten wird wie es Russland sich nicht vorstellen kann. Europa wird  mehr Panzer haben und mehr Kampfpflugzeuge als Russland. Damit erreicht Putin genau das Gegenteil von dem was er eigentlich wollte. Er wird in 10 Jahren ein Europa erleben, dass ihm überlegen ist."

 

Wenn er Europa noch die Zeit dazu lässt.

Was Sie da von sich geben ist die US-Außenpolitik der Stärke, deren weltweite Bilanz sich jeder selber aufrufen kann - wenn er möchte. Da Europa nach Ihrem Ansinnen erst in 10 Jahren Russland das fürchten lehren kann, ist zur Zeit das Dilemma, dass wir von den USA abhängig sind, um den Ukraine-Konflikt "amerikanisch" zu lösen.

 

Mir hätte im Vorspann eine vernunftgesteuerte europäische Diplomatie auf Augenhöhe mit Russland 10x besser gefallen. Doch dazu fehlte der EU der Mumm den Amerikanern klarzumachen, dass die unbedeutende Regionalmacht ziemlich gut bewaffnet und in unserer Nachbarschaft liegt. 

@10:53 Uhr von DerVaihinger

Irgendwoe sind Sie nicht auf der Höhe der Zeit.   Russland hat das größte Atomwaffenarsenal der Welt.   Russland hat die größte Panzerarmee (Angriffswaffe) der Welt. Und noch so ein paar Leckerchen mehr.   Die Bundeswhr kommt gerade mal auf 250 Panzer., die meiste EU-Staaten haben nicht mehr oder noch weniger.   So sieht es auch mit der Luftwaffe, Marine usw. aus.

 

und dann faseln einige hier davon

sich im 21. Jahrhundert keinen Krieg mehr vorstellen zu können

die Menschen scheinen (vor allem hier im Thread) genau so kriegslüsternd zu sein wie damals ...

natürlich nicht im eigenen Land ...

Darstellung: